DAX-0,31 % EUR/USD+0,19 % Gold+0,47 % Öl (Brent)-0,92 %

Altbundespräsident Herzog warnt vor „Rentnerdemokratie“ - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

wieviel rente bekommt der herzog? 5, 6, 8-tausend?

der mann ist doch befange, er müsste sich mucksmäuschenstill in die ecke setzen und sich seines lebens freuen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.866.234 von Blue Max am 11.04.08 13:52:03und er müsste wissen, dass gewissen bevölkerungsgruppen, deren stimmen man wollte schon immer wahlgeschenke gemacht wurden...auch aus diesem grund haben wir jetzt die misere in der sozial- und rentenversicherung

invest2002
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.866.234 von Blue Max am 11.04.08 13:52:03Mit System in den Bankrott. Wer scharf nachdenken kann wird feststellen, dass der Herzog recht hat. Ausweg ausgeschlossen. Den Berufspolitikern ist doch sch.-egal was später passiert. Hauptsache jetzt eigene Pöstchen und Einnahmen sicherstellen. Nach uns die Sintflut.
:confused:

Wenn man sich vorstellt, dass die jetzige rentnergeneration praktisch von nichts aus ein reiches und funktionierendes gemeinwesen geschaffen hat, dann müsste neben der leistung der eigenen rentenbeiträge auch noch die aufbauleistung mit den erwirtschafteten steuern berücksichtigt werden.

Somit müssten nach aller logik die bestehenden strassen, krankenhäuser, unis, fabriken etc. die von diesen rentnern praktisch als erbschaft den jetzigen arbeitenden generationen übergeben werden, deren belastung drücken, denn sie brauchten normalerweise diese aufbauleistung nicht mehr selber finanzieren.

Ähnlich wie die von oma und opa von jeweils jeder seite der großeltern hinterlassene erbschaft. Die hütte noch einmal kräftig sanieren und dann könnte der glückliche schmarotzer von großelterns geld theoretisch ohne existenzdruck ein bischen dazuverdienen.

Tatsächlich ist dies aber scheinbar nicht so. Nach meiner auffassung werden die rentner als prügelknaben der missglückten zuwanderung missbraucht, die tatsächlich die gewaltigen gelder verschlingt, die eigentlich dank der rentner für die enkel noch da noch da sein müssten.

Im vergleich wäre dies in etwa so, als wenn der staat das ererbte und voll bezahlte häuschen von oma mit einer grundschuld in höhe des häuschenwertes belastet und diese grundschuld für das beglücken von eingewanderten sozialhilfeempfänger der ganzen welt verschleudert.
Hier sollte man m.e. mal anfangen zahlen der bisherigen sozialen misswirtschaft hereinzustellen, die unsere rentner nicht nur entlasten würden, sondern ihnen ihre verdiente ehre lassen wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.866.234 von Blue Max am 11.04.08 13:52:03Endlich traut sich mal eine bekannte Persönlichkeit das Thema Überalterung anzusprechen und den Alten-Reichtum zu kritisieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.868.471 von Nannsen am 11.04.08 17:16:47man sollte vielleicht nach den vielen geschenken an die ddr mal darüber nachdenken, die ostzonensondersteuer in die rentenkassen umzuleiten.
bei merkel wird das nie passieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.868.471 von Nannsen am 11.04.08 17:16:47Zustimmung.

Und Frau Däubler-Gmehlin hat gerade heute wieder angemahnt, daß Deutschland doch mehr Irakflüchtlinge aufnehmen möge.

Mit anderen Worten, man fordert Zuwanderung in das soziale Netz, beteiligt sich persönlich nicht mit einem Euro an den solidarischen Kassen, reißt aber das Maul auf wenn die Kassen leer sind und erfindet das Märchen von den gierigen Alten.

Politik wird in Deutschland nur von absoluten Dumpfbacken betrieben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.866.530 von rohrberg am 11.04.08 14:19:40"wieviel rente bekommt der herzog? 5, 6, 8-tausend?

der mann ist doch befange, er müsste sich mucksmäuschenstill in die ecke setzen und sich seines lebens freuen"


Ich würde Herzog aus vollem Herzen zustimmen können, wenn er den Mut hätte zu sagen, daß er mal 3 Jahre mit der Rente eines Durchnittsrentners leben wolle und dies durchführte.

Mit seinen Spitzenbezügen hat er gut Reden, obwohl auch etwas Wahres dran ist.
wilbi
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.868.933 von Wilbi am 11.04.08 18:03:35#5

"...Wenn man sich vorstellt, dass die jetzige rentnergeneration praktisch von nichts aus ein reiches und funktionierendes gemeinwesen geschaffen hat..."

Die gleiche Generation war es allerdings auch, die ein funktionierendes Gemeinwesen in Trümmer gelegt hat...

:(

#9

"...Ich würde Herzog aus vollem Herzen zustimmen können, wenn er den Mut hätte zu sagen, daß er mal 3 Jahre mit der Rente eines Durchnittsrentners leben wolle und dies durchführte.

Mit seinen Spitzenbezügen hat er gut Reden, obwohl auch etwas Wahres dran ist..."


Altbundespräsidenten bekommen weder Rente noch Pension, sondern lebenslang ihre vollen Dienstbezüge ausgezahlt...

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.866.234 von Blue Max am 11.04.08 13:52:03Altbundespräsident Roman Herzog treibt die außerplanmäßig beschlossene Rentenerhöhung die Sorgenfalten ins Gesicht. Er befürchtet, dass die ältere Generation die Jüngeren „ausplündern“ könnte.
Was für ein hässliches Wort von einem Staatsmann.Ausplündern als ob
die Renter etwas stehlen würden.
:confused:

Die gleiche Generation war es allerdings auch, die ein funktionierendes Gemeinwesen in Trümmer gelegt hat...

Über dein geschwätz gehe ich normalerweise hinwew oder lese den mist meist nicht mehr.

Die jetzige große rentnergeneration, ist in etwa ab 1943 geboren.

Wenn die ähnlichkeiten mit ihren soldatenvätern haben sollen, dann vielleicht die, dass beide generationen in der scheiße lagen, die väter an der front und das baby in den windeln. die väter sind gestorben und die windelkinder haben zu 85-95% die schule nach 8 jahren verlassen, dann eine lehre absolviert und mit 17jahren als facharbeiter dieses land aufgebaut. Der einfache facharbeiter hatte eine stellung, die heute einem meister entspricht, der meister war das, was heute ein mit ungeheuren mitteln herangezogener dipl.ing ist. die arbeitenden menschen haben im durchschnitt ihre 45 jahe rentenbeiträge bezahlt.

Die kinder dieser generation jedoch drücken sich bis 26-30 jahre in kostenlos schulen und unis herum, ohne bis dahin der gesellschaft einen einzigen pfennig zurüchgegeben zu haben.

Und diese, man kann sagen, mißratenen verwöhnten arbeitscheuen bälger glauben heute, den alten ihre rente gönnen zu müssen.

Eigentlich ist diese geisteshaltung in dieser verrottenden gesellschaft normal. Bleibt zu hoffen, das die alten sich organisieren und dieser missratenen brut noch einmal den hosenboden strammziehen.
Ich selber bekomme keine rente, weil ich selber kaum etwas ins system eingezahlt habe. Ich bedaure dies auch nicht.Trotzdem würde ich aus einem gefühl des anstandes heraus für die heutigen rentner vehement einsetzen.
den alten ihre rente missgönnen zu müssen

Freudcher versprecher
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.869.451 von Nannsen am 11.04.08 18:51:34Die jetzige große rentnergeneration, ist in etwa ab 1943 geboren.
...
mit 17jahren als facharbeiter dieses land aufgebaut


1960 gab es nicht mehr viel aufzubauen. Da waren die Trümmer schon alle größtenteils beseitigt und die Häuser neu hochgezogen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.869.599 von CaptainFutures am 11.04.08 19:10:24Und 13 Jahre späer kamdie erste große Wirtschaftskrise, und Fahrradfahren auf der Autobahn.

Im übrigen war es glaube ich 1967, als Japan uns in Sachen Autoindustrie überholte. Und die damals aufkommenden tragbaren Radios (mit Casettenteil), stammten alle aus dem Land der aufgehenden Sonne.

Es wurde schon damals der Grundstein zum Abschwung gelegt, man merkte es nur noch nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.868.776 von CaptainFutures am 11.04.08 17:46:30Meinst wohl die zehn Familien in der BRD, die zwei Drittel des Volksvermögens besitzen?

Davon sind auch noch einige in der Schweiz oder Liechtenstein.

Wusstest Du schon, das die Alten die Jungen jahrelang subventionierten?

Ausbildung, Enkelkinder usw.

Hätten die Alten die Kohle für sich selbst angelegt, die Rentenversicherungen die Beiträge auf Anordnung der Politik nicht zweckentfremdet, sondern durchschnittlich drei Prozent für den einzahlenden jetzigen Rentner angelegt, was meinst du wohl, was
diese "Abzocker" für eine Rente beziehen würden?

Was kostet denn die gesamte Rentenerhöhung in diesem Jahr, was kostet die Zockerei der unfähigen Banker den Steuerzahler?

Es ist ein Hohn, was man dem Rentner, der immer eingezahlt hat, zumutet.


Ein Herzog hat eine Pension im fünfstelligen Bereich mtl. und hält das für angemessen.

Die Amis sparen sich den Repräsentanten Bundespräsident.
Könnte man viel sparen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.869.952 von Schürger am 11.04.08 19:55:18Hätten die Alten die Kohle für sich selbst angelegt, die Rentenversicherungen die Beiträge auf Anordnung der Politik nicht zweckentfremdet, sondern durchschnittlich drei Prozent für den einzahlenden jetzigen Rentner angelegt, was meinst du wohl, was
diese "Abzocker" für eine Rente beziehen würden?


Genau so sehe ich es auch.Der Herzog soll sich mal ein bisschen schämen oder hat bereits die Altersschwäche eingesetzt.
die jetzigen Rentner, das sind zum großen Teil schon nicht mehr die, die das Land aufgebaut haben, sondern teils schon Alt-68er, die das Land zu Grunde gerichtet haben. Einer ist hier sogar Mod im Politikforum

by the way: Walter Scheel (88) kassiert seit 29 Jahren die vollen Bezüge eines Bundespräsidenten ab. Bundespräsidenten gehen nämlich mit 100% ihres Gehaltes in Pension. Der denkt gar nicht daran den Löffel abzugeben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.870.485 von smirnow am 11.04.08 21:04:29.........die jetzigen Rentner, das sind zum großen Teil schon nicht mehr die, die das Land aufgebaut haben, sondern teils schon Alt-68er, die das Land zu Grunde gerichtet haben. ........

Na dann rechne mal ( kannst du doch, oder? )

Geb 1933 - 1947 angefangen zu arbeiten, mit 63 in Rente - ist jetzt 75

Geb.1943 ( das Beispiel von oben) - 1957 angef. m. arbeiten - ist jetzt 65.
Später geborene gehen jetzt erst in Rente - fällt dir was auf ???
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.869.692 von 23552 am 11.04.08 19:24:13Außerdem war der 17jährige damals meist kein Facharbeiter, sondern angelernter aufm Bau, der vom Polier erstmal gelernt hat wie man richtig arbeitet. Und wenn er Mist gebaut hat gabs links rechts eine und der Fehler wurde nicht nochmal gemacht. So hat er erstmal gelernt eigenständig zu arbeiten.

Und aus einigen 17jährigen wurde sogar 8 Jahre später der rebellisch langhaarige 25 Jährige Turnschuhindianer, der Arbeit nicht nur Scheiße fand oder gegen das Schweinesystem randalierte oder sich lieber in der Studenten-WG auf die nächste Demo vorbereitet hat.

Also ein bißchen sollten wir hier schon bei der Wahrheit bleiben bei allen romantischen Lagerfeuererinnerungen vom Aufbau Deutschlands.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.870.546 von JACKYONE am 11.04.08 21:12:47du beliebst zu scherzen?

1943 geboren, 1968 randaliert, 1973 Studium abgeschlossen, 1998 frühpensioniert (Burn-Out-Syndrom, der Lehrerberuf ist ja so anstrengend)

wer das Land in den Jahren 1945-1960, meinetwegen auch bis 1965 aufgebaut hat, der ist jetzt großteils schon verstorben. Das waren nämlich die seinerzeit 20 bis 60-Jährigen, eher Geburtsjahrgänge 1900-1930 als 1940-1950 wenn ich da z.B. an den Politrentner Fischer (geb. 1948) denke
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.870.641 von smirnow am 11.04.08 21:26:22Logisch , natürlich haben ALLE die nach WK II geboren wurden studiert.

Und genauso logisch ist, daß die Geburtsjahrgänge 1900-1930 natürlich nicht zum großen Teil gefallen, vermist oder in Gefangenschaft waren!!

Und ebenso logisch war das ganze Land samt Industrie bis 1965 wieder aufgebaut.


Sorry, aber einen größeren Blödsinn als dein letztes Posting hab ich selten gelesen!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.869.599 von CaptainFutures am 11.04.08 19:10:24"1960 gab es nicht mehr viel aufzubauen.da waren die trümmer alle grösstenteils ......."

damit hast du wieder einmal gezeigt wie bescheiden deine kenntnisse sind.von den lebensbedingungen bzw. wirtschaftlichen verhältn./gegebenheiten aus dem jahre 1960 in diesem land kannst du keine ahnung haben sonst würdest du nicht so einen schmarrn schreiben.

in den 50/60iger jahren wurden in diesem land die grundlage/basis
geschaffen !!! die den späteren wirtschaftsaufschwung bis heute in diesem land überhaupt erst ermöglicht haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.869.692 von 23552 am 11.04.08 19:24:13"und 13 jahre später kam die erste grosse wirtschaftskrise,und fahrradfahren auf der autobahn."

es war übrigens eine ölkrise !! die eine wirtschaftkrise auslöste und zu sonntags-fahrverboten führte !

"im übrigen war es glaube ich 1967,als japan uns in sachen autoindustrie überholte.und die damals tragbaren radios ......."

mit der nummer liegst du übrigens ca. 2 jahrzehnte !! und somit voll neben der spur/realität !! lol
und es waren nicht tragbare radios sondern videorekorder !

"es wurde schon damals der grundstein zum abschwung gelegt,man merkte es nur noch nicht."

der grundstein zum abschwung für millionen menschen in diesem land wurde 1990 gelegt !!!!

mit der 1:1 umtauschaktion ! die hauptlasten der dt. einheit den sozialsystemen aufzuhalsen ! eu osterweiterung (anfang der 90iger) ! + deren folgen ! = verlust von millionen arbeitsplätzen in der sogenannten freien wirtschaft ! +++ deren folgen !

+ umts lizenz versteigerung + milliarden steuergeschenke an die dt. bank und konsorten ++++++ !
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.868.776 von CaptainFutures am 11.04.08 17:46:30"endlich traut sich mal eine bekannte persönlichkeit das thema überalterung anzusprechen und den alten-reichtum zu kritisieren."

das thema überalterung/demograph. faktor gibt es in diesem land übrigens seit jahrzehnten !!! und wer hat wohl eine vernünftige und machbare lösung dieses problems in den 70/80iger jahren in diesem land nicht zustande gebracht ??? L O L

es waren die jeweils verantwortlichen politiker captain !! übrigens incl. dieses herrn herzogs !!!

und in punkto "alten-reichtum" sitzt dieser her roman herzog im glashaus !!! wirft mit steinen !! und du findest das auch noch toll !

die massiven rentenkürzungen der letzten jahren erwähnt dieser herr herzog natürlich nicht ! lol !

darüber das er als polit-luxusrentenempfänger von diesen massiven rentenkürzungen verschont wurde beschwert sich dieser heuchler natürlich nicht !!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.866.234 von Blue Max am 11.04.08 13:52:03"herzog warnt vor "rentnerdemokratie" L O L

und das als .... der dank der gesamten korruppten und kriminellen polit/parteienmafia zu den absolut überversorgten luxusrentnern in diesem land gehört !

wieviel jüngere in diesem land müssen wohl wieviel steuern,rv beiträge +++ / monat erwirtschaften/bezahlen um diesem herrn roman
herzog via zahlungen aus dem steuersäckel ein luxusleben in sauss und braus zu ermöglichen ?????

das der bis dato noch nicht kapiert hat das er selbst zu den grössten ausplünderen gehört ! spricht bände.

dummheit ? oder altersdemenz ?? BLUE MAX

drei mal darfst du raten !
:confused:

Das problem der zahlungsunfähigkeit (oder besser unwilligkeit) der heute den "alten" ihre bringschuld ableistenden ist deren jetzige eigene zerfallende gesellschaft.

Man hat mit milliarden (vergeudeter mittel) versucht, eine zugrunde und zerfallende gesellschaft mit einer unzahl von häufig selbst schwerkranken und unproduktiven therapeuten, phsychologen, sozialarbeitern, faulen und unfähigen lehrern und sonstigen am system schmarotzenden unnützen akademikern zu kurieren.

Nicht nur sinnlos und erfolglos wie wir sehen dürfen, sondern im gegenteil, die gesellschaftlichen verhältnisse sind inzwischen derartig entartet und degeneniert, dass die neue herangezüchtete zukunftsgeneration als fettleibige, plattfüssige, mit haltungschäden behaftet und diabetes krank, schon heute selber zum pflegefall der jetzt leistenden verkommen ist.

Von daher ist die wut und die angst der jetzt leistenden mehr als verständlich, denn tatsächlich ist sie in ihrer passivität des geschehenlassens eine art sich selbst aufgebende generation ohne zukunft und nicht einmal mehr nmit eine perspektive des sich wehren wollens. Es sind die wahren armen scheißer dieser gesellschaft...
Die wahre Gesinnung des Roman Herzog hat sich ja vor 4 Jahren gezeigt mit dem Kopfpauschalenmodell der Herzogkommission in der Krankenversicherung.

Angedacht waren 200 € für jeden, egal ob Telefonistin oder Altbundespräsident.
Der Altbundespräsident hätte dies aus der Klimperkasse bezahlt, die Telefonistin wäre zum Sozialamt gelaufen um gegen seitenlange Anträge einen kleinen Zuschuss zu bekommen.

Solche Alt-senile Schwätzer aus Niederbayern mit ihrer Pensionärsraffkementalität tragen zur Lösung des Problems nichts bei. Sie sind ein Teil des Problems und betätigen sich darüberhinaus nur noch als Brandstifter.
:confused:
Hier gibt es natürlich keine lösung des problems.

Es sei denn man greift auf die altklassischen methoden des gläubigermordes zurück.
Hier entzog man sich der verpflichtung den gläubigern gegenüber, indem man diese einfach zum Abschuss freigab.

naturvölker lösten das problem ebenso prakmatisch, indem man die alten auf eisschollen auf nimmerwiedersehen aufs meer heraustreiben lies.
Andere schüttelten die etwas kraftlosen und damit unbrauchbaren , von palmen, auf die sie vorher bereitwillig kletterten um sich im sinne des ganzen testen zu lassen.

na ja, und wie das 12jährige reich mit vermeintlich unnützen menschenmaterial umging ist hinlänglich bekannt.

Was bleibt unseren schuldnern??? Nichts weiter als ein gnadenloser verteilungskampf zwischen alt und jung. Hier werden die alten vermutlich aufgrund ihrer masse in eine für sie kurzfristig günstigere position kommen, die jungen bluten lassen und dann aufgrund einer möglichen übertreibung vermutlich mit dem absoluten
minimum ihr kärgliches dasein fristen.

AQnsonsten tickt für die heute leistenden unerbittlich die staatschuldenuhr und fordert eine lösung an.
wir gehen mit sicherheit einerspannenden zukunft entgegen, die m.e. dann in einem freiwilligen und geforderten systemwechsel enden muss. Was wir heute miterleben ist lediglich die agonie eines sterbenden gemeinwesens. Praktisch ein natürliches zuende gehen, mehr nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.870.604 von CaptainFutures am 11.04.08 21:21:52Die ganze Rentnerdiskussion ist doch ein reines Ablenkungsmanöver der Politik.

Die Politik hat in den 60-ern bereits die Weichen falsch gestellt.

Schon damals war der Generationenvertrag schrittweise zurückzuführen, wo Geld in Hülle und Fülle in den Rentenkassen lag.
Schon damals hätte man die kapitalgedeckte Rente schrittweise einführen müssen.

Und man hätte damals schon die kinderlosen Ehen stärker besteuern müssen, die Besserverdienenden höher mit Krankenkassenbeiträgen belasten müssen, die Wohnsitzbesteuerung abschaffen müssen, die
Subventionen einschränken müssen.

Die Sozial Schwachen wären über Steuern subventioniert worden,
die Reichen und Besserverdienenden wären über die Steuer stärker belastet worden.

So hat man die Leistungsträger in unserer Gesellschaft, die Beckenbauers, Schumachers, Aldi-Albrechts usw. noch ins Ausland abwandern lassen, damit sie mit ihrer Kohle bei uns kräftig investieren konntne, selbstverständlich mit Investitionszulagen
gefüttert, damit die Kleinen möglichst rasch verschwinden mussten.

Mit den "blühenden Landschaften" wurde dann der Gipfel der politischen Ignoranz erreicht.

Herzog hat natürlich recht, wenn er die Senioren-Demokratie befürchtet.

Aber er war doch damals ebenfalls maßgeblich an dieser Fehlentwicklung mit beteiligt.

Die immer einzahlenden jetzigen Rentner, bzw. die immer schön brav zahlenden Rentenanwärter hätten diese Diskussion jetzt nicht zu ertragen, wenn die Politik nicht so einen Scheiß gemacht hätte.

Aber so lange die Versorgung unserer Führer gesichert ist, die Wiederwahl in trockenen Tüchern ist, kann ja nichts schief gehen.
Plädoyer für eine “demographische” Rente

Beim gestrigen 5. Generationenforum in Berlin, ausgerichtet vom RCDS und dem Juniorenkreis des Wirtschaftsrates der CDU, gab es neben zahlreichen interessanten Vorträgen von Staatsministerin Müller oder auch dem RCDS-Vorsitzenden Ludewig auch interessante Diskussionen zum Thema Rentenpolitik und Generationenvertrag und -konflikt.

Besonders interessant waren dabei unter anderem die Aussagen von ]http://www.wanderwitz.de/][b, MdB aus Chemnitz und Vorsitzender der jungen Gruppe im Bundestag. Er hielt unter anderem fest, dass die Problemgruppe, die die Erfüllung des Generationenvertrages (Stichwort: Umlageverfahren) stark gefährdet hat nicht die jetzige Rentergeneration ist, die nicht nur mit aller Kraft am Wiederaufbau Deutschlands arbeitete sondern auch noch genug Kinder bekam, um das Land demographisch stabil zu halten, sondern die Generation, die jetzt in Rente geht.

Das ist leider absolut wahr - diese Generation hat durch ihren 68′er Lebensstil, zum großen Teil hedonistisch vor sich hin gelebt und beinahe kaum noch Kinder bekommen. In ihrer ungeheuren Egozentrik haben sie vom Land alles verlang, aber nichts gegeben - weder Staatstreue, noch Kinder. Stattdessen entwickelte diese Generation eine Partei wie die Grünen und Multikulti-Doktrinen. Diese beinahe kinderlose Generation erfüllte den Generationenvertrag nicht mehr und begründete damit die riesige demographische Katastrophe, die Deutschlands Zukunft gefährdet, weil dem Arbeitsmarkt immer weniger Kräfte zur Verfügung stehen und immer weniger jüngere immer mehr ältere Menschen alimentieren müssen - die Quote wird sich von jetzt 100:32 auf 100:64 im Jahre 2050 verdoppeln. Die besagte Generation verteufelte das wir und rahmte sich Ich Ich Ich an der Wand in Gold ein.

Deshalb sollte man klarer als bisher die Rente nicht als angeborenes Recht für jedermann betrachten, sondern als Gut, das erarbeitet werden muß. Alles was über das durch die gesetzliche Garantie des Sozialstaats Gesicherte hinaus geht, also alles, was über die Menge Geldes hinausgeht, was ein Leben in Würde garantiert, muss viel strenger als bisher nach Leistung und vor allem nach der demographischen Leistung bemessen werden. Wer Kinder bekommen hat, muß eine ebenso hohe, eigentlich aber höhere Rente bekommen, als jene, die das nicht taten und durch mehr Beitragsjahre im Beruf ihre Ansprüche erhöhen konnten. Von Ausnahmen wie genetisch bedingter Kinderlosigkeit einmal abgesehen muß also derjenige konsequent belohnt werden, der den Generationenvertrag erfüllt. Mitberechnet werden müssen klar auch die Beitragsjahre und andere wichtige Faktoren, um die es im Kern hier aber nicht geht. Hier geht es um denentscheidenden demographischen Faktor, der für Gesellschaften unendlich wichtig ist und zu einer demographischen Katastrophe führen kann, wie wir sie erleben.

Einwände wie die, auch kinderlose hätten in Kinder durch Steuern die auch in Schulen investiert wurden investiert, sind völlig bedeutunglos, da diese Steuern nie die enormen Kosten und menschlichen Mühen aufwiegen, die neben der Freude stehen, ein Kind aufzuziehen. Sicher soll sich jeder weiter frei entscheiden können, ob er Kinder bekommt - die Konsequenzen der ein- oder anderen Entscheidung sollen sich ja auch nur ändern, die nicht Möglichkeit der Wahl schlechthin.

Und sollte nun von bekannter Seite wieder der Vorwurf kommen, dies wäre eine aktive Bevölkerungspolitik, dann kann ich nur sagen: ja das stimmt. Und wer gegen den Erhalt der Deutschen und die Garantie des Fortbestands auch einer nächsten Generation ist und gegen die Stabilisierung der Rentenzahlungen und Ausgleichszahlungen, gehört vermutlich zu der besagten gewollt-kinderlosen Generation oder ist deren geistiger Erbe. Diese aber müssen endlich auch einmal etwas hergeben und leisten - und sei es durch kleine Renten im Alter.

http://cdu-politik.de/2008/04/12/plaedoyer-fuer-eine-stark-i…
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.869.952 von Schürger am 11.04.08 19:55:18Wusstest Du schon, das die Alten die Jungen jahrelang subventionierten?

Das ist schon längst andersrum und wird sich in der Zukunft auch noch massiv verschärfen wenn nicht gegengesteuert wird.
Und die Jungen haben heute schon keinen Bock > 40% von ihrem Bruttolohn abgezogen zu bekommen.
Eine (wachsende) Quote, die die Alten gar nie gekannt haben, weil sie immer schön und reichlich verdient haben bei nahezu Vollbeschäftigung in ihrer aktiven Zeit.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.869.952 von Schürger am 11.04.08 19:55:18"Die Amis sparen sich den Repräsentanten Bundespräsident.
Könnte man viel sparen."


Und du bist der Meinung, wir sollten das amerikanische System einführen, wo der Bundeskanzler praktisch über Nacht Leute in den Krieg schicken kann, wie der amerikanische Präsident im Notfall.
Ich glaube nicht, daß die Deutschen wieder mal Einen haben wollen, der alles allein bestimmen kann.

Aber es gibt schon wieder Einzelne, die das gern hätten.
wilbi
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.870.641 von smirnow am 11.04.08 21:26:22wer das Land in den Jahren 1945-1960, meinetwegen auch bis 1965 aufgebaut hat, der ist jetzt großteils schon verstorben. Das waren nämlich die seinerzeit 20 bis 60-Jährigen, eher Geburtsjahrgänge 1900-1930 als 1940-1950 wenn ich da z.B. an den Politrentner Fischer (geb. 1948) denke

So und nicht anders ist es. Oder schau Dir Dutschke an: Jahrgang 1940. Wo oder wann hat der Deutschland aufgebaut?
In den 60ern wurde nichts mehr groß aufgebaut.
Im Gegenteil, da wurde schon wieder angefangen kaputt zu machen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.871.702 von JACKYONE am 11.04.08 23:58:11Logisch , natürlich haben ALLE die nach WK II geboren wurden studiert.

Vollkommen logisch, daß auch ALLE mit 14 Jahren angefangen haben zu arbeiten. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.871.839 von monika1955 am 12.04.08 01:06:2750er Jahre ja. 60er Jahre zur Hälfte/Dreiviertel. Dann wurden aber schon wieder die Wurzeln für den Abstieg gelegt. Auch bis heute!

Und der 17Jährige Stift der 1960 erst noch gelernt hat wie man richtig arbeitet hat das Wirtschaftswunder zwar noch miterlebt, den Aufbau Deutschlands aber schon verpasst.
Der Herzog hat mit seiner Warnung recht. Wir leben schon längst in einer Rentnerdemokratie, oder sagen wir lieber Vorruhestandsdemokratie. Dabei kommt es nicht mal auf die finanziellen Dinge an, sondern auf die Gesetzgebung im Allgemeinen.

Der unflexible Arbeitsmarkt mit Kündigungsschutz, Vorruhestandregeln, verlängertes ALG1 und pipapo ist nicht gerade auf junge Leute zugeschnitten die engagiert Karriere machen wollen.

Die Bildung für junge Menschen wurde konsequent vernachlässigt und jungen Familien mit Kindern sind in vielen Gegenden nicht gern gesehene Nachbarn.

:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.871.869 von monika1955 am 12.04.08 01:47:51der grundstein zum abschwung für millionen menschen in diesem land wurde 1990 gelegt !!!!

Damit hast Du mal wieder gezeigt, daß Du so gut wie gar keine Ahnung hast von den politischen Vorgängen der 60er und 70er Jahre sonst würdest Du nicht solchen Unsinn schreiben. Der Grundstein zum Abschwung wurde bereits Ende der 60er - 70er gelegt: Regierung Brandt/Schmidt. Stichwort Beamtenschwemme und Sozialsysteme. Das sind die Hauptlasten, die wir heute und in Zukunft zu tragen haben. Allein was uns an Pensionslasten noch bevorsteht sprengt jeden Rahmen und jede Wiedervereinigung locker.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.389 von CaptainFutures am 12.04.08 11:25:03Ich zähle mich zwar nicht zu den Jungen, aber auch mir werden ca. 50 % von meinem Bruttogehalt abgezogen.

Wenn man Deine Statements liest, möchte man meinen, dass es nur junge Kinderlose und alte Rentner gibt. Die, die dazwischen liegen ignorierst Du. Die heute erwerbstätigen 50- bis 60-/65jährigen haben ihre Familienplanung abgeschlossen und zahlen fleißig in die Sozialkassen ein.

Die Rentenversicherung muss berücksichtigen die Anzahl der Kinder und zwar nicht nur dann, wenn man in Rente geht sondern bereits während des Erwerbslebens. Wer keine Kinder hat, sollte höhere Beiträge zahlen. Das muss in etwa so geregelt werden wie auch bei der Pflegeversicherung. Einerseits fühlen sich die Jungen benachteiligt wegen der demographischen Entwicklung andererseits haben sie auch nichts getan, damit sich dies ändert. Dies nur den Rentnern anzulasten ist schlichtweg eine einäugige Sichtweise.

Die geburtenstärksten Jahrgänge hatten wir bis Mitte der 60er, dann kam die Pille und mit der Gebärpflicht war's vorbei. Die Pille fiel den 68ern ohne eigenes Zutun quasi in den Schoß :D
Ohne Pille hätten wir heute nicht das demographische Problem. Bis in die 90er galt noch immer Adenauers Devise "Kinder bekommen die Menschen immer", dass dem nicht so war wollte man nicht wahrhaben. Es ist müßig in die Vergangenheit zu blicken das RV-System muss für die Zukunft fit gemacht und die Fehler der Vergangenheit korrigiert werden. Dies läßt sich aus meiner Sicht nur mit höheren Beiträgen Kinderloser zur RV.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.871.878 von monika1955 am 12.04.08 02:31:30Deine Reaktionen beweisen mal wieder aufs neue, daß nicht die Politiker schuld sind an der Misere sondern einzig und allein der Wähler. Der Rentnerdemokrat. Einerseits wird ständig die Lösung der Renten- und Demographieprobleme verteufelt (kürzen!) und andererseits schiebt man es den Politikern in die Schuhe wenn sie dann genau die Fehler machen die das Volk von ihnen verlangt und erwartet (erhöhen!).
Und Du merkst es noch nicht mal. Aber sei beruhigt. Millionen anderer merken es auch schon nicht mehr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.871.905 von monika1955 am 12.04.08 04:31:03und das als .... der dank der gesamten korruppten und kriminellen polit/parteienmafia zu den absolut überversorgten luxusrentnern in diesem land gehört !

Die polit/parteienmafia bildet die absolute Minderheit. Die Mehrheit stellt Otto-Normalo (wiedermal der Rentnerdemokrat) der uns durch sein Votum immer weiter in die Sch.... treibt.

wieviel jüngere in diesem land müssen wohl wieviel steuern,rv beiträge +++ / monat erwirtschaften/bezahlen um diesem herrn roman
herzog via zahlungen aus dem steuersäckel ein luxusleben in sauss und braus zu ermöglichen ?????

das der bis dato noch nicht kapiert hat das er selbst zu den grössten ausplünderen gehört ! spricht bände.

dummheit ? oder altersdemenz ?? BLUE MAX

drei mal darfst du raten !


Selbst wenn Du Herrn Herzog die Pension halbierst bedeutet das keine Entlastung für die Jungen. Da muß man schon an die kritische Masse heran treten und ALLE müssen kürzer treten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.458 von diggit am 12.04.08 11:46:49Der Herzog hat mit seiner Warnung recht. Wir leben schon längst in einer Rentnerdemokratie - auch Herzog gehört zur Rentnergeneration, er sollte seinen Mund nicht so voll nehmen.

Die Rentner von heute haben fleißig Kinder bekommen, es gab ja keine vernünftige Möglichkeit der Geburtenkontrolle. Ab den 70ern ging es dann abwärts mit den Geburten dank der Pille.

Deutschland hatte lange Zeit den Ruf, das kinderunfreundlichste Land Europas zu sein, Parkplätze waren wichtiger als Kinderspielplätze, es war untersagt Kinderwagen in den Hausfluren abzustellen, Kinder durften während der in den Hausordnungen festgelegten Ruhezeiten nicht schreien und und und. Peu a peu haben sich Eltern vor Gericht das eine oder andere erstritten. Tatsache aber ist, dass Vermieter noch immer Angst haben vor Familien mit Kindern.

Kinder waren und sind ein Ballast für die Gesellschaft. Bewundert werden noch immer die, die ihren materiellen Reichtum zeigen, bemitleidet werden die, die mehr als zwei Kinder haben.

Deutschland ist kinderarm und das hat es sich hart erarbeitet, und es trifft hoffentlich die Kinderlosen, die heute zwischen 30 und 50 sind, die sich keine Kinder leisten wollten, die müssen die Verantwortung tragen für ihre Gebär- und Zeugungsfaulheit, aus welchen Gründen auch immer.

Es stellt sich noch eine weitere Frage. Wie würde es mit der Arbeitslosigkeit aussehen, wenn noch mehr Menschen in den Arbeitsmarkt drängen würden? Sollten wir nicht eher froh sein, dass es so ist, wie es ist? Wenn Kinderlose höhere Beiträge zahlen, dann läßt sich das zukünftig auch finanzieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.472 von StellaLuna am 12.04.08 11:51:57Die Rentenversicherungen sollten vollkommen von den Einzahlern finanziert und genutzt werden,
Erwerbs-und Berufsunfähigkeit getrennt versichert werden müssen.
Sozial Schwache über die Steuern finanzieren, unsinnige Subventionen
in der Wirtschaft abschaffen.
Wofür subventioniert die EU ständig Unternehmensberatungen, die Bergers & Co konnten doch nur so groß werden.

Bis zu 60% werden so subventioniert, ein Schwachsinn hoch drei.
Wer sich das leisten will, soll selbst zahlen.

Das Ehegattensplitting abschaffen für kinderlose Ehen, die Steuerprogression zu Lasten der Besserverdienenden ändern, vor allem die Grenze des Spitzensteuersatzes nach oben verschieben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.496 von CaptainFutures am 12.04.08 11:58:50Die Mehrheit stellt Otto-Normalo (wiedermal der Rentnerdemokrat) der uns durch sein Votum immer weiter in die Sch.... treibt. - kaum ein Rentner bzw. jemand der nur noch ein paar Jahre bis zur Rente hat, wird eine Partei wählen, die seine Beiträge, die er 40 Jahre und länger eingezahlt hat, auf eine Minimum oder Sozialgeld runterfährt. Noch gibt es so etwas wie Vertrauensschutz bei der RV, und den kann man nur anpacken wenn man das demokratische System als Ganzes in Frage stellt und auflöst.
Und da unsere Volksparteien auf dem besten Weg sind, die Wähler massenhaft in die Arme der Linkspartei zu treiben, könnte evtl. der Wunsch vieler, nämlich die Rente auf ein Minimum zu kürzen, in Erfüllung gehen, da bekommt dann jeder gleich viel bzw. gleich wenig und zwar unabhängig davon wie viel er eingezahlt hat. Ist es das was Dir vorschwebt als Lösung des Problems?
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.585 von Schürger am 12.04.08 12:27:53Du sprichst mir aus der Seele :)

Auch ich bin der Meinung, dass versicherungsfremde Leistungen aus der RV rausgenommen werden müssen und nur noch Beitragszahler bedient werden sollen.
Alle anderen Leistungen sollten über Steuern finanziert werden.

Das Ehegattensplitting ist noch aus grauer stockkonservativer Vorzeit, ein Familiensplitting ist notwendig und Kinder sollten steuermindernd den gleichen Wert haben wie ein nicht berufstätiger Ehepartner heute, das Kindergeld wäre dann überflüssig bzw. sollte man nur noch Geringverdienern zahlen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.340 von Schürger am 12.04.08 11:11:06So hat man die Leistungsträger in unserer Gesellschaft, die Beckenbauers, Schumachers, Aldi-Albrechts usw. noch ins Ausland abwandern lassen

Wie hätte man die denn daran hindern sollen?

Über niedrige Steuern und Abgaben und mehr Freiheit und Eigenverantwortung vielleicht, aber das wollte der immer schön brav zahlende Rentenanwärter ja nicht, der lieber den fetten Sozialstaat vorzog deren Lasten heute vor allem die Jungen zu tragen haben. Schönen Dank auch liebe Rentenanwärter was ihr uns da hinterlassen habt. Ihr braucht den Wahnsinn ja bald nicht mehr zu bezahlen. Für die Jungen geht der Wahnsinn aber erst richtig los.

Die immer einzahlenden jetzigen Rentner, bzw. die immer schön brav zahlenden Rentenanwärter hätten diese Diskussion jetzt nicht zu ertragen, wenn die Politik nicht so einen Scheiß gemacht hätte.

Entschuldige bitte, aber der immer schön brav zahlenden Rentenanwärter hat diese Politiker damals und heute grötenteils mitgewählt.

Aber so lange die Versorgung unserer Führer gesichert ist, die Wiederwahl in trockenen Tüchern ist, kann ja nichts schief gehen.

An der Wiederwahl sind aber nun mal nicht die Führer schuld.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.472 von StellaLuna am 12.04.08 11:51:57Dies nur den Rentnern anzulasten ist schlichtweg eine einäugige Sichtweise.

NUR den Rentnern laste ich das nicht an aber AUCH den Rentnern.
Darum müssen auch ALLE kürzer treten. AUCH die Rentner.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.472 von StellaLuna am 12.04.08 11:51:57Dies läßt sich aus meiner Sicht nur mit höheren Beiträgen Kinderloser zur RV.

Die Jungen zahlen heute und in Zukunft schon die höchsten Rentenversicherungsbeiträge seit bestehen der Bundesrepublik.
Seit den 1960er Jahren ist der Beitragssatz zur Gesetzlichen Rentenversicherung um 5,9 Prozentpunkte gestiegen.
Mit der Rentenreform aus dem Jahr 2001 wurde beschlossen, den Beitragssatz bis zum Jahr 2020 nicht über 20 Prozent und bis zum Jahr 2030 nicht über 22 Prozent steigen zu lassen.
Das sind Horrorzahlen.
Die Jungen können das wehleidige gejammere der heutigen Rentenanwärter nicht mehr verstehen beim Blick auf den eigenen Lohnzettel. Dafür geht bald keiner mehr arbeiten.
An einer Kürzung der Rente und Pensionen führt also kein Weg vorbei wenn man nicht die verfahrene Situation so wie Du noch weiter zuspitzen will.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.552 von StellaLuna am 12.04.08 12:16:12Die Rentner von heute haben fleißig Kinder bekommen

Heutige Rentenanwärter haben den Trend zum Geburtenrückgang Mitte/Ende der 60er eingeleitet und kontinuierlich fortgeführt.
Sie müssen sich also auch dieser Schuld stellen und auf Rente verzichten sofern sie nicht mehr als 2 Kinder bekommen haben.
Alle die nur ein Kind oder gar kein Kind gezeugt haben sollten mit Abzügen rechnen müssen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.586 von StellaLuna am 12.04.08 12:28:25kaum ein Rentner bzw. jemand der nur noch ein paar Jahre bis zur Rente hat, wird eine Partei wählen, die seine Beiträge, die er 40 Jahre und länger eingezahlt hat, auf eine Minimum oder Sozialgeld runterfährt.

Dann ist damit schon das demokratische System als Ganzes in Frage gestellt wenn sich kein Sinneswandel dort einstellt.
Eine Rentnerdiktatur darf es nicht geben und muß gesetzlich verhindert und eingeschränkt werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.586 von StellaLuna am 12.04.08 12:28:25Und da unsere Volksparteien auf dem besten Weg sind, die Wähler massenhaft in die Arme der Linkspartei zu treiben, könnte evtl. der Wunsch vieler, nämlich die Rente auf ein Minimum zu kürzen, in Erfüllung gehen, da bekommt dann jeder gleich viel bzw. gleich wenig und zwar unabhängig davon wie viel er eingezahlt hat. Ist es das was Dir vorschwebt als Lösung des Problems?


Zur Linkspartei gehen die Wähler schon selber da braucht es keine Volkspartei zu. Aber alle die jetzt denken wenn sie die Linke wählen könnten sie richtig reingreifen in den Fleischtopf werden bitter enttäuscht sein wenn da nichts mehr drin sein wird.
Die Leute wählen links weil sie vor den Problemen in der Realität flüchten wollen und nicht bereit sind Verzicht zu üben. Darum fordert die Linke ja auch ständig ohne zu sagen wie diese sozialen Wohltaten denn alle bezahlt werden sollen. Die Linke treibt uns erst Recht in den Ruin, aber dann sollte man diesmal alle Linkswähler zur Verantwortung ziehen und gesetzlich alles staatliche und soziale auf ein minimales Maximum gesetzlich beschränken. Und keine Partei darf mehr versprechen als gesetzlich festgelegt ist.
Was wir brauchen ist eine Diskussion über die Beamtenbezuge !

Eine "Beamtendiktatur" darf es nicht geben!.
Herrschaften, die sich selbst die Bezüge erhöhen - und nicht zu knapp - analoger Anstieg der Pensionen , die dem Dt. Volk schon heute fast den " Hals" zuschnüren, wenn man es denn einmal richtig zur Sprache bringen würde.
Diese Herrschaften in Berlin benötigen zur Ausübung ihrer Tätigkeit einen Gutachter nach dem anderen , "Hilfskräfte " aus den Big Playern der Wirtschaft, die Ihnen bei den Gesetzen helfen, haben nebenbei teilweise zig Jobs und Pöstchen und können gleichzeitig Vorsorge für die Zeit danach treffen - Univorträge, Gaspöstchen, Aufsichtsrat - all das wäre nämlich nicht, wenn sie nicht in der Politik gewesen wären. Aber kein Wirtschaftsunternehmen zahlt aus Spass - da sollte man vielleicht einmal drüber nachdenken.
Ansonsten rühmt man sich der Wiedervereinigung und bittet die Rentenversicherung zur Kasse - nicht etwa den Steuersack !
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.748 von CaptainFutures am 12.04.08 13:26:06jemand der sich 1.500 oder 1.800 oder eine noch höhere Rente "erwirtschaftet" hat, wird auf diese nicht verzichten wollen zugunsten der heute jungen Kinderlosen. Kinder zu bekommen und aufzuziehen bedeutete auch vor 30 oder 40 Jahren verzichten zu müssen. Und wenn heute jemand glaubt, dass er sich Kinder nicht leisten kann oder will, der muss mit den Konsequenzen in 30 oder 40 Jahren leben, wenn zu wenig Nachwuchs da ist um das Umlageverfahren RV zu finanzieren, das ist nicht das Problem der heutigen Rentner.

"Leistung muss sich wieder lohnen" posaunte die Kanzlerin. Dies gilt auch für die Rente. Wer viel eingezahlt hat soll viel bekommen, wer wenig eingezahlt hat, wenig. Wer keine Kinder in die Welt gesetzt hat, ist selber schuld, dafür kann man nicht die heutige und auch nicht nächste Rentnergeneration verantwortlich machen.

Nicht die heutigen Rentner und die Rentner der nächsten 10 Jahre tragen die Schuld, dass sie in der Mehrzahl sind sondern die nachfolgenden Generationen, also müssen diese in die Verantwortung genommen werden. Viele Rentner von heute hinterlassen ihren Kindern und Enkelkindern Vermögen, dieses Vermögen kann in die Altersversorgung investiert werden. Dieses Geschrei und Rumgehacke auf den Rentnern ist nicht nachvollziehbar.

Kohl hat damals die Generation der Mittfünfziger massenhaft in den vorzeitigen "Ruhestand" geschickt, die demographische Entwicklung war ihm bekannt. Finanziert wurde diese Frühverrentung zum Teil vom Steuerzahler.

Arbeitgeber haben sich der "Alten" entledigt und sie massenhaft in die Arbeitslosigkeit geschickt.

Und nun sollen die Alten es wieder richten, diesmal sollen sie auf ihre hart erarbeitete Rente verzichten. Erst prügelt man sie im wahrsten Sinn des Wortes in die Frührente oder in die Arbeitslosigkeit und nun spricht man von Rentnerdiktatur.

20 Millionen Rentner sind ein nicht vernachlässigbares Wählerpotential, sie können sich sagen "nach mir die Sintflut", und das ist gut so!
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.764 von CaptainFutures am 12.04.08 13:31:38Die Volksparteien treiben die Wähler in die Arme der Linken, denn würde CDU/CSU und SPD nicht so eine grottenschlechte Politik machen, wäre die Linkspartei kein Thema. Im Saarland soll die Linkspartei bereits zweitstärkste Partei sein - las ich kürzlich in einer Zeitung. Merkel versucht die Linkspartei links zu überholen, damit verprellt sie die konservativen Wähler und die Sympathisanten der Linkspartei zweifeln an ihrer Glaubwürdigkeit. Sie setzt sich zwischen alle Stühle.

Was mir zur Lösung des Problems vorschwebt? Hier ein paar Punkte:

Alle versicherungsfremden Leistungen raus aus der RV und nur über Steuern finanzieren

Kinderlose müssten einen höheren RV-Beitrag zahlen

Beitragsbemessungsgrenze nach oben setzen

Renteneintritt nicht altersabhängig sondern erst nach mindestens 40 oder 45-Beitragsjahren. Damit könnte man sich auch das Gedöns Anhebung des Renteneintrittsalters ersparen. Wer 45 Jahre gezahlt hat, kann in Rente gehen, wer das nicht nachweisen kann, darf weiter arbeiten oder muss Rentenkürzung in Kauf nehmen.
Liebe Stella -
allein in Rumänien stehen tausende kinderreiche Familien Gewehr bei Fuss - die möchten uns alle kinderreich machen.
Vielleicht solltest Du Dich einmal mit kinderreichen Völkern auseinandersetzen - geht es denen allen so gut ?
Dieses Kindergedusel kann man schon bald nicht mehr hören.
Die Rentenversicherung wackelt, weil sie hemmungslos ausgebeutet wird, durch Versorgungsleistungen, die da nicht hingehörten und immer noch nicht hingehören. Abgesehen von der Wiedervereinigung gibt es da noch die Polen- und Russlandheimkehrer, die Frührentner mit 20 und und und. Aber das wurde alles hingenommen !!!!!!!!!!!

Ansonsten hat die Beamtenfrühpensionierung keineswegs aufgehört .:) Es ist nicht lange her , da ging es doch noch durch die Presse - 1.ooo Finanzbeamte in NRW ? - Und glaub mir, da haben fast ausschliesslich "Mütter" Gebrauch von gemacht, die dann nach der Kinderpause reibungslos ( so ca. nach 15 jahren ) wieder "Unterschlupf" gefunden hatten . Die Pensionen können sich sehen lassen. Und - ach ja - nach der Lichtensteinaktion meint man nun, dass man 1.ooo ?? oder sogar mehr ? Finanzbeamte dringendst benötigt - konnte man ja nicht ahnen -. Aber vielleicht kann man von den ehemaligen Telekombeamten und AOK-Frühpensionären ( so ca. mit 40 aufgrund der Zusammenfassung - Pension schlappe ca. 3,5 )einige aktivieren . Sollen ja schließlich nicht das Geld umsonst bekommen - geht doch nicht. :laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.764 von CaptainFutures am 12.04.08 13:31:38Und keine Partei darf mehr versprechen als gesetzlich festgelegt ist. - Gesetze können jederzeit geändert werden, siehe die Hartz-Gesetze. Vor 2004 dachten sich auch viele Arbeitslose, dass sie komfortabel mit der Arbeitslosenunterstützung bis zur Rente leben können.

Die Linkspartei wird die Gerechtigkeit ausleben und eine Einheitsrente auf unterstem Niveau schaffen. Dies dürfte dann alle die, die heute schreien, dass sie von Rentnern ausgeplündert werden, mehr als zufrieden stellen.

Die Linkswähler wird man, sollte die Linkspartei an die Regierung kommen, genau so wenig zur Verantwortung ziehen können, wie Helmut Kohls Wähler die sein Versprechen, dass die Wiedervereinigung nichts kostet, für bare Münze genommen und ihn gewählt haben.

Wähler werden über die Politik bestraft, und je mehr Menschen wir haben die am Rand unserer Gesellschaft leben, umso weniger haben sie zu verlieren, sie gewinnen nur dazu und sind zufrieden, wenn auch andere nichts haben, denn nur darum geht es, wie die aktuelle Rentnerdiskussion zeigt. Die Rentner von übermorgen haben schon heute Angst, dass sie dann nichts bekommen werden :laugh:
Genau genommen müßten diese Unions- und FDP-Politiker die Linkspartei wählen, die erfüllt ihre geheimsten Wünsche - keiner darf mehr haben als der andere, denn das wäre ungerecht den nächsten, übernächsten und über-übernächsten Generationen gegenüber.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.890 von SOLEIL am 12.04.08 14:10:17Ich weiß, dieses Gequake von der demographischen Entwicklung dient nur dazu, die Rentner abzuzocken.
Würde diese Entwicklung anders aussehen, hätten wir vermutlich 15 bis 20 % Arbeitslosigkeit, denn so viel Arbeit wie wir Beitragszahler bräuchten, gibt es nicht in der Republik.

Die Roman Herzogs dieser Republik sollten mal thematisieren, wie sie zusätzlich 10 Mio. oder noch mehr Menschen in Arbeit bringen wollen.
Stella - ganz nebenbei

"Beitragszahler sollen bei Krankenkassenpleiten haften"
Spiegel

Da spielt sich wieder eine kleine Besonderheit ab. Haftung aller "Kassenpatienten " geplant. Nette Solidargemeinschaft - zwei Schichtenstaat wird das zunehmend! Die Privatkassen sind aussen vor - somit auch die Beiträge der Beamten ?
Hab mich schon immer gefragt, warum Beamte Sondertarife bei Versicherungen bekommen. Werden die seltener krank, verursachen die weniger Unfälle ??? Oder kleine Gegenleistung für "Wirtschaftshilfe" die Interessenvertreter dann in Berlin durchsetzen können ?
Abgesehen davon hält man ja wieder steif und stur fest - an dem Fond - obwohl ich bisher nur negatives gehört habe - von mehr Bürokratie bis zu " nicht praktikabel " . Macht nix - falls es daneben geht - etwas mehr Steuergelder verpufft - und ne satte Pension für den " Fondmanager " und vielleicht Frühpensionierung für den Rest. :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.962 von SOLEIL am 12.04.08 14:31:24Ein letztes Aufbäumen vor dem staatlich geförderten sozialverträglichen Ableben im Pflegeheim :laugh:

Montag gehen die Rentner auf die Straße
Zur ersten Montags-Kundgebung der Initiative "Rentner machen mobil" kommen mehr als 500 Teilnehmer

Von Thomas Parr

BRAUNSCHWEIG. Es braut sich etwas zusammen. Unterdrückte Wut und maßlose Enttäuschung treibt mehr als 500 Rentner aus dem Braunschweiger Land zum ersten organisierten Protest gegen die Rentenpolitik.

Am Montag treffen sie sich von 16 Uhr an in der Braunschweiger Brunsviga in der Karlstraße 35.

"Und es werden immer noch mehr, die sich die Rentenpolitik nicht gefallen lassen und das auch irgendwie sagen wollen", sagt Walter Bromberger. Seit der 64-jährige Rentner am 15. März in unserer Zeitung offen bekannte: "Jetzt reicht’s! Wir müssen uns endlich wehren", steht bei ihm das Telefon nicht mehr still.

Auch bei Siegfried Barthel und Helmut Lerche aus Wolfenbüttel, Jürgen Neumann aus Königslutter, Uwe Dahms aus Salzgitter-Bad und Bernd Zenker aus Vallstedt nicht, die in der vergangenen Woche Brombergers Einladung gefolgt waren, die erste Montags-Kundgebung vorzubereiten.

"Ich habe danach lange Gespräche am Telefon geführt mit Rentnern, die sich aussprechen wollten, die mitarbeiten wollen", sagt Uwe Dahms. Jürgen Neumann hat beobachtet, wie der fotokopierte Zeitungsbericht über das Vorbereitungstreffen verteilt und ausgehängt wurde, um möglichst viele Rentner zu mobilisieren.

Inzwischen steht das Programm für das Treffen "Rentner machen mobil" am Montag fest.

"Es wird kurze Referate geben", kündigt Siegfried Barthel an. "Wir sprechen über die verfehlte Rentenpolitik, die Verschwendungen im Gesundheitssektor, die galoppierenden Energiekosten und – ganz wichtig – über die Altersarmut von Frauen."

Deutschland, sagte Barthel, verfüge über ausreichend Geld: "Es landet nur in den falschen Töpfen." Außerdem müsse besprochen werden, wie der Protest im Braunschweiger Land organisiert werden soll. "Mittelfristig müssen wir wohl daran denken, einen Verband zu gründen", schätzt Barthel.
http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/7534512/artid/82830…

Ich drücke der Rentner-Demo die Daumen und hoffe, dass das eine bundesweite Bewegung wird.
Jau - find ich auch !!!!!!!!!!
Die Zeit der zahnlosen Zeiten nähert sich - zumindest für einige.


Aber mal abgesehen davon - i.S. Rentenversicherung.
Mir hat einmal ein Vertreter der Rentenversicherung beim Beratungsgespräch ( hinter vorgehaltener Hand ) gesagt:
Zahlen sie da keinen Pfennig ein, da sehen sie fast nichts von wieder -und das ist schon viele Jahre her -.
:mad:
Nun - da mir das ein Staatsdiener sagte, hab ich ihm geglaubt.
Ich hatte das Glück nicht mehr zu den Pflichtversicherten zu gehören.
Also so neu ist das Thema gar nicht - man hat alles nur laufen lassen ................und ich kenne die Renten von z.B.Polenheimkehrern ( meist waren nicht einmal die Berechnungsgrundlagen nachweisbar und ich hab manchmal den Kopf geschüttelt, wenn ich das Persönchen anschaute, was da angeblich alles so erarbeitet worden war ) und z.B. Renten / Witwenrenten, von denen man kaum leben kann , die aber aus Stolz keine anderen Leistungen in Anspruch nehmen. Wenn sie Glück haben, werden sie von Kindern unterstützt - das gibt es auch heute noch .
ich wage wieder einmal die kühne these:

das system war von anfang an zum langfristigen scheitern verurteilt, da es voraussetzt, dass mehr einzahlen als rente beziehen....

invest2002
Roman Herzog ist nichts weiter als ein kleiner A... aus den Reihen der Verzichtsprediger um den wir uns kümmern müßen.
Er kassiert eine fünfstellige Pension und will diese in Zukunft retten. Dafür sollen Rentner verzichten.

Kein Wort seinerseits zur Diätenerhöhung von 9 %.

Wie war das nochmal mit seiner Hau Ruck-Rede:

Auszug:
...Durch Deutschland muß ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen: - die Arbeitgeber, indem sie Kosten nicht nur durch Entlassungen senken. -

Wenn ich mir ansehe wer seit 1997 auf seine Besitzstände verzichten hat müssen, wird mir schlecht.

Die oberen Zehntausend und Herzog selbst werden seither immer reicher und die Schere zu den Armen immer größer.

Mir kommt das Kotzen
Offenbar muss die These vom vermeintlichen „Generationenkrieg“ immer dann herhalten, wenn in der Bevölkerung verstärkt die Frage nach sozialer Gerechtigkeit gestellt und nach den Ursachen des Gegensatzes von Arm und Reich gefragt wird.

Der demographische Wandel wird gezielt als Schreckensszenario benutzt, um den fortgesetzten Sozialabbau und leere öffentliche Kassen zu rechtfertigen.

Diese Art des Umgangs ist verheerend für das Verhältnis der Generationen zueinander.

Sie entspricht weder den Realitäten, noch leistet sie irgendeinen positiven Beitrag zur Zukunftsgestaltung in diesem Land.

Nicht die demographische Entwicklung belastet die Sozialkassen, sondern die anhaltende Massenarbeitslosigkeit, Niedriglöhne, prekäre Beschäftigung und sinkende Einkommen.

Quelle:
http://www.focus.de/politik/deutschland/herzog-kritik-sozial…
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.446 von CaptainFutures am 12.04.08 11:41:24"50iger jahre ja.60iger zur hälfte/dreiviertel.dann wurde aber schon wieder die wurzel für den abstieg gelegt.auch bis heute!"

gib doch einfach zu das du null ahnung hast von dem was sich in den 50/60iger jahren in diesem land abgespielt hat !

deine thesen/behauptungen sind meilenweit ...... von den damaligen realitäten ...... !

"und der 17jährige stift der 1960 erst noch gelernt hat wie man richtig arbeitet hat das wirtsch.wunder zwar noch miterlebt,den aufbau deutschlands aber schon verpasst."

herr ....... hirn regnen ! dann beschreib doch mal was zwischen 1943 - 1960 in diesem land aufgebaut wurde !
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.463 von CaptainFutures am 12.04.08 11:48:24auf meine begründungen : warum der grundstein/basis des abschwungs für millionen menschen (vor allem für die beschäftigten in der sogenannten freien wirtschaft) 1990 in diesem land gelegt wurde
ignorierst natürlich wieder ! warum wohl du "kleiner heuchler" ?

schau dir mal die zahlen von 1960 - 1980/1990 an : arbeitslosenzahlen - staatsverschuldung - zustand unserer sozialsystemen (rente/gesundheit) +++ !

und vergleich die mal mit der/den entwicklung/zahlen diesbezüglich dieses landes von 1990 - 1998 ! und 1998 - 2008 !

wer hat wohl die grosse/historische chance 1989/1990 = dt. einheit = dieses land auf solide/zukunftsfähige beine zu stellen versäumt/versaubeutelt ????? BRANDT/SCHMIDT ???? LOL !!

was ist den bitteschön mit den kriminellen machenschaften eines herrn kohl und konsorten captain ??? und dessen folgen ???
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.480 von CaptainFutures am 12.04.08 11:53:26"deine reaktionen beweisen mal wieder aufs neue,dass nicht die politiker schuld sind an der misere sondern einzig und allein die wähler.einerseits wird ständig die lösung der renten-und demograph.
....verteufelt(kürzen) und andererseits schiebt man es den politikern in die schuhe wenn sie genau die fehler machen die das volk von ihnen verlangt und erwartet ... und du merkst es noch nicht mal . aber sei .....millionen andere merken es auch schon nicht mehr."

damit zeigtst du wieder mal überdeutlich wie verlogen deine welt ist. !

die machtstrukturen der korrupten/kriminellen parteienmafia und deren helfershelfer (beamten,funktionäre,+++ ackermänner,schremps, ++++ konsorten) in diesem land sind dir doch bekannt ! oder ?

es sind bereits xx millionen menschen in diesem land die das sehr wohl bergriffen/gemerkt/realisiert haben !!! täusch dich mal nicht alter !
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.496 von CaptainFutures am 12.04.08 11:58:50"selbst wenn du h.herzog die pension halbierst bedeutet das keine entlastung für die jungen.da muss man schon an die krirische masse heran treten und ALLE müssen kürzer treten." L O L

wer musste denn bisher ausser den rentnern + den besch.in der freien wirtschaft den gürtel enger schnallen bzw. kürzer treten ???

auf politiker,beamte,+++ konsorten trifft das bis dato nicht zu !!
oder ?? und warum ist dies wohl an dir bis dato völlig vorbeigegangen ??? du "kleiner heuchler" ?

wieviel dieser r.herzogs und konsorten gibt es wohl in diesem land captain ???

allein die aktuellen diskussionen/forderungen um/von fr.pauli (csu) : sprechen da bände alter !!!

hat sich verzockt,hat keinen bock mehr,schmeisst den bettel hin und fordert mit 50 ! = 3900 euro/monat bis der deckel zu.....!

wieviel r.herzogs.paulis,schills,kohls,schröders,++++++++ gibt es wohl in diesem land ????

und zu wessen lasten geht dieser irrsinnigen von politikern/beamten/funktionären/++++++++ wohl ?????

"alle müssen kürzer treten" wie recht du hast ! L O L

beschäftige dich doch mal mit den realitäten in diesem land ! dann wird auch dir geholfen !
Was hilft gegen die von Herzog befürchtete "Rentnerdemokratie" ?

Eine Altersgrenze nach oben beim Wahlrecht ?

Da unter 18-Jährige in D nicht wählen dürfen, weshalb dürfen in D über 65-Jährige wählen ?

:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.873.004 von StellaLuna am 12.04.08 14:49:16Kein SPD-Wähler darf sich jetzt darüber beschweren! Ich will nix hören! Ihr wolltet die SPD, nun habt ihr sie auch bekommen mit allem drum und dran inklusive Gesundheitsfonds und Ex-KBW-Ulla.
Die Suppe habt ihr euch alle selbst eingebrockt! Nun löffelt sie auch gefälligst wieder aus. :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.793 von SOLEIL am 12.04.08 13:39:01Eine "Beamtendiktatur" darf es nicht geben!.

Die gibt und gab es aber schon immer und wird nun schleichend von der Rentnerdemokratie abgelöst. Dann erhöhen sich diese Herrschaften in Zukunft ihre Bezüge nicht zu knapp und nach belieben. Dann doch lieber eine Beamtendiktatur. Die ist kleiner und berechenbarer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.827 von StellaLuna am 12.04.08 13:50:07jemand der sich 1.500 oder 1.800 oder eine noch höhere Rente "erwirtschaftet" hat, wird auf diese nicht verzichten wollen zugunsten der heute jungen Kinderlosen.

Kein Rentner hat sich selbst seine Rente "erwirtschaftet". Er hat sich lediglich Ansprüche erworben auf die ihm später zugestandene Rente.
Die Rente erwirtschaften tun die Jungen für die Alten und sie hätten darüber eigentlich zu entscheiden wieviel sie den Rentnern zustehen.
Die Tatsache, daß es hier um Ansprüche geht die man sich erwirbt verdeutlicht schon, daß diese nicht wirtschaftlichen Kriterien unterliegen sondern allein der Besitzstandswahrung dienen.

Und wenn heute jemand glaubt, dass er sich Kinder nicht leisten kann oder will, der muss mit den Konsequenzen in 30 oder 40 Jahren leben, wenn zu wenig Nachwuchs da ist um das Umlageverfahren RV zu finanzieren, das ist nicht das Problem der heutigen Rentner.


Es ist vollkommen egal wessen Problem es ist. Wenn es nicht mehr geht dann geht es nicht mehr. Punkt. Dann bekommen die Rentner eben weniger Geld und gut ist. Verarmen oder vom Fleisch fallen werden sie deswegen noch lange nicht.
Und wenn die Staatsquote ein verfassungswidriges Level erreicht hat wird sowieso mit der Axt gekürzt, da braucht sich keiner falsche Vorstellungen zu machen wenn er meint mit der Wahl der Linkspartei sich die Taschen stopfen zu wollen.

"Leistung muss sich wieder lohnen" posaunte die Kanzlerin. Dies gilt auch für die Rente.

Unsinn. Rente ist keine Leistung. Arbeiten ist Leistung. Und genau die soll sich wieder lohnen anstatt Hartz4 zu beziehen, was für einige attraktiver geworden ist.

Wer keine Kinder in die Welt gesetzt hat, ist selber schuld, dafür kann man nicht die heutige und auch nicht nächste Rentnergeneration verantwortlich machen.

Doch, denn die haben immer weniger Kinder in die Welt gesetzt.

Nicht die heutigen Rentner und die Rentner der nächsten 10 Jahre tragen die Schuld, dass sie in der Mehrzahl sind sondern die nachfolgenden Generationen, also müssen diese in die Verantwortung genommen werden.

Mit Schuldzuweisungen kann ich keine Rente bezahlen. Die heutige einzahlende Generation leistet und zahlt schon mehr als die jetzige Rentnergeneration. Aber vielleicht möchtest Du ja dass die arbeitende Generation gleich ihren Verdienst an den Rentner abgibt, dann mußt Du das aber auch so den 40 Millionen Erwerbstätigen sagen. Mal sehen was dann mit Dir passiert.

Viele Rentner von heute hinterlassen ihren Kindern und Enkelkindern Vermögen, dieses Vermögen kann in die Altersversorgung investiert werden.

Und Dank Erbschaftssteuer ist fast die Hälfte dann auch sogleich beim Staatsgötzen verschwunden.

Kohl hat damals die Generation der Mittfünfziger massenhaft in den vorzeitigen "Ruhestand" geschickt, die demographische Entwicklung war ihm bekannt. Finanziert wurde diese Frühverrentung zum Teil vom Steuerzahler.

Und Brandt/Schmidt hat die Beamtenschwemme losgetreten und die Beamten eingestellt, die uns heute und in Zukunft Unsummen an Pensionen kosten werden.

Arbeitgeber haben sich der "Alten" entledigt und sie massenhaft in die Arbeitslosigkeit geschickt.

Immer mehr Alte arbeiten wieder. Die Erwerbstätigkeit der Alten ist gestiegen.

Und nun sollen die Alten es wieder richten, diesmal sollen sie auf ihre hart erarbeitete Rente verzichten.

Nochmal: Niemand hat sich seine Rente selbst erarbeitet, nur Ansprüche darauf erworben.

20 Millionen Rentner sind ein nicht vernachlässigbares Wählerpotential, sie können sich sagen "nach mir die Sintflut", und das ist gut so!

Wenn Manager so denken und handeln werden sie von Dir und anderen ans Kreuz genagelt und mit Hasspostings überschüttet.
Und die leisten wenigstens noch was für die Gesellschaft!
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.878 von StellaLuna am 12.04.08 14:06:15Die Volksparteien treiben die Wähler in die Arme der Linken, denn würde CDU/CSU und SPD nicht so eine grottenschlechte Politik machen, wäre die Linkspartei kein Thema.

Nein, der Hartz4-Empfänger und Rentner wählt die Linkspartei weil er glaubt dann bekommt er mehr Geld. Falsch gedacht!
Merkel macht eine sehr gute Politik, der Ansicht ist die Mehrheit des deutschen Volkes.

Alle versicherungsfremden Leistungen raus aus der RV und nur über Steuern finanzieren

Um wieviel Prozent müssten die Steuern dann erhöht werden?

Renteneintritt nicht altersabhängig sondern erst nach mindestens 40 oder 45-Beitragsjahren. Damit könnte man sich auch das Gedöns Anhebung des Renteneintrittsalters ersparen. Wer 45 Jahre gezahlt hat, kann in Rente gehen, wer das nicht nachweisen kann, darf weiter arbeiten oder muss Rentenkürzung in Kauf nehmen.

Wer also bis 30 studiert und dann anfängt zu arbeiten muß also bis 70/75 arbeiten verstehe ich das richtig?
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.879.434 von CaptainFutures am 14.04.08 14:08:58Was bist Du doch für ein Hassprediger.
Ich möchte garnicht wissen wie Du Deinen Lebensunterhalt bestreitest.
:laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.909 von StellaLuna am 12.04.08 14:15:16Und keine Partei darf mehr versprechen als gesetzlich festgelegt ist. - Gesetze können jederzeit geändert werden, siehe die Hartz-Gesetze.

Dann muß es ins Grundgesetz als unveränderliches Grundrecht aufgenommen werden.

Die Linkspartei wird die Gerechtigkeit ausleben und eine Einheitsrente auf unterstem Niveau schaffen.

Auch in der SPD gibt es solche Stimmen und Pläne. 700 € für alle, das wars dann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.924 von StellaLuna am 12.04.08 14:19:27Ich weiß, dieses Gequake von der demographischen Entwicklung dient nur dazu, die Rentner abzuzocken.

Ach wirklich? Wer bezahlt denn dann die hohen Renten, der Weihnachtsmann?

Zumindest scheinst Du an selbigen zu glauben, wenn Du denkst bei halb so vielen Beitragszahlern könnte man das selbe hohe Rentenniveau immer noch aufrecht erhalten. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.872.988 von StellaLuna am 12.04.08 14:40:23Die Rentner können auch nur quaken und wissen nicht wie es besser geht. Außer ein "Die anderen haben alle zu viel Geld" fällt denen auch nicht mehr ein. :laugh:
Das wird dann in etwa genausoviel bringen wie die ganzen legendären "Montagsdemos" (an die sich heute kaum einer mehr erinnert) der Hartz4 Geschädigten. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.879.243 von CaptainFutures am 14.04.08 13:44:41"eine beamtendiktatur darf es nicht geben (solei)"

"die gibt und gab es schon immer und wird nun schleichend von der renterdemokratie abgelöst.dann erhöhen sich diese herrschafften in zukunft ihre bezüge nicht zu knapp und nach belieben.dann doch lieber eine beamtendiktatur.die ist kleiner und berechenbarer."

es ist die kleinere politiker und beamtenmafia die sich ihre bezüge +++ altersversorg. nach belieben und .... dem motto : gier frisst hirn erhöhen ! und sicher nicht die rentner.

allein die 8/9%igen erhöhungen der bezüge +++...... der korrupten/kriminellen
politiker/beamtenmafia !!! zum/im vergleich der : 1,1%ige rentenerhöhung sprechen da übrigens bände !!!! und zeigen wohl überdeutlich wie verlogen deine welt ist !

deine hirnrissigen und verlogenen beiträge zu diesem thema sind geradezu sensationell und unbezahlbar !!!! L O L

wieviel bekommst du von den linken (als wahlhelfer) für deine hirnrisssigen/verlogenen beiträge captain ???? L O L
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.876.541 von BoersenHighlander am 13.04.08 23:28:27:laugh:
dazu würde ja passen das der dicke Kohl mit 78 wieder heiraten will.
Seine neue ( 43 Jahre alt ) will ja auch versorgt werden.

(Bild.online.)
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.884.864 von Doc21 am 15.04.08 07:10:36:laugh::laugh::laugh:

schon passiert:

Bei der Zähigkeit der Weiber und passender Genetik befürchte ich eine Rentenbelastung auf 50 Jahre, ab jetzt gerechnet.

Wie viel ist das in Euro ? :laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.884.864 von Doc21 am 15.04.08 07:10:36Jetzt geht es schon wieder ins Persönliche, bei den Ratten hier.
wilbi
frontal 21 hat heute genau dieses thema von herzog,clement
und konsorten durchleuchtet.

sponsoren dieser herzog,clement,++ aktion übrigens : eon,siemens,ibm,++++++++ lol !

mit fakten und zahlen hat frontal 21 diese nummer so richtig schön zerlegt !! und offenbart wer alles an dieser hirnrissigen nummer beteiligt bzw. dafür verantwortlich ist.

einige der grössten heuchler/absahner und versager dieses landes warnen vor einer "renterdemokratie (gemeint haben sie wohl diktatur)" ....lol ! also genau die ....die dafür verantwortlich sind/waren das die rentner mit zu den grössten verlierern in diesem land gehören !

k.k. und verlogenes dre....pa.. hoch 10 ! mehr fällt mir zu diesen figuren nicht mehr ein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.885.023 von alysant am 15.04.08 08:12:47Kirch und Diekmann waren die Trauzeugen...









:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 33.884.864 von Doc21 am 15.04.08 07:10:36Seine neue ( 43 Jahre alt ) will ja auch versorgt werden.

Vorauszusehen das die Hälfte von Kohls Rente noch 40-50 Jahre
weiter ausbezahlt wird.:cry::cry::cry:
Wahldebakel für CDU und SPD bei Kommunalwahl
Kiel (dpa) - Nach den schweren Verlusten von CDU und SPD bei den schleswig-holsteinischen Kommunalwahlen beraten die Gremien beider Parteien heute in Kiel über die Konsequenzen. Laut vorläufigem Endergebnis stürzte die CDU von 50,8 auf 38,6 Prozent ab, blieb aber stärkste Kraft. Die SPD unterbot ihr bislang schlechtestes Ergebnis von 2003 noch einmal um 2,8 Punkte und kam nur noch auf 26,6 Prozent. Als Gewinner gingen die Linken aus der Wahl hervor, sie schafften auf Anhieb 6,9 Prozent.


Warum wohl?
Wenns so weitergeht, bekommen wir in der BRD eine Wiederauflage der Weimarer Republik.:laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.170.646 von AHEO am 26.05.08 11:36:07#85

Ein Wahlverbot für Arbeitslose und Rentner könnte da noch was helfen...

:laugh:
+ Arbeitsscheue.

Da geht dann keiner mehr hin, inkl. Volksvertreter. :laugh::laugh::laugh:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.