DAX+0,49 % EUR/USD+0,53 % Gold+2,17 % Öl (Brent)+3,77 %

Soil Biogenics - Wachstumsmarkt Dünger!!! - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Aus dem Effecten-Spiegel vom 5.6.08

"Soil Biogenics ist aus einem Labor am Institut für Biotechnologie an der Lomonossow Universität in Moskau entstanden. Jahrelang wurde im Bereich der Bodenregenerierung geforscht. Man hat die Humus bildenden Bakterien isoliert und diese so beieinflusst, dass die gleichen Prozesse wie im natürlichen Boden stattfinden, nur zig-tausendfach schneller.
Der Effekt: Böden werden biologisch gereinigt und reaktiviert. Der Nebeneffekt: die Pflanzen wachsen schneller und werden resistenter gegen Krankheiten (weniger Pestizide nötig). Das Produkt PIKSA wurde von der Stadt Moskau ausgewählt und zertifiziert. Es muss für die Regenerierung aller Parkanlagen und aller Böden bei Neubauten verwendet werden. Dieses Jahr dürft der Umsatz bei 15 Mio. US-$ landen, nach 7,5 Mio. US-$ im Vorjahr. Der Bau neuer Produktionsanlagen wird den Umsatz vervielfachen. Zudem verhandelt man über Lizenzen, um weitere Märkte zu erschließen. Die aktuelle Börsenbewertung von 9,6 Mio. US-$ erscheint als überaus niedrig."


Aktueller Kurs bei 0,68€, seit dem Artikel schon um über 250% gestiegen.
Ich werde den Wert weiter beobachten.

Wie seht ihr die Entwicklung?
20 Tage warten und auf mehr trades pro tag setzen. die story ist uralt.
Man hat die Humus bildenden Bakterien isoliert und diese so beieinflusst, dass die gleichen Prozesse wie im natürlichen Boden stattfinden, nur zig-tausendfach schneller.
Der Effekt: Böden werden biologisch gereinigt und reaktiviert. Der Nebeneffekt: die Pflanzen wachsen schneller und werden resistenter gegen Krankheiten (weniger Pestizide nötig).


hört sich ziemlich hanebüchen an......


solche Unternehmen kann man wohl mit Russoil, Stargold usw. in einen Topf werfen
die story etwas überzogen dargestellt. Aus russland kam auch die story der frachtschiffe, die auf am rumpf ausströmender luft nur so dahin gleiten und praktisch nur ein zehntel der typischen menge an diesel verbrauchen; 20 tage warten und auf mehr trades pro tag vertrauen
Glaube nicht, dass das nur eine Russische Luftnummer ist:

Habe hier noch was aus dem Effecten-Spiegel vom 12.6.2008:

Soil Biogenics spricht mit Russischer Bahn
Moskau - Die im Zusammenhang mit dem Wachstumsmarkt Dünger vorgestellte Aktie von Soil Biogenics Ltd. (Börse Berlin, WKN: 213768) sprang bereits an. Wie wir erfahren ist Soil Biogenics mit der Russischen Eisenbahn in Verhandlungen getreten, um größere Mengen ihres Produktes PIKSA zu liefern, das erfolgreich von der Stadt Moskau zur biologischen Regenerierung der Böden verwendet wird. PIKSA wirkt gleichzeitig als Bodenreiniger und Dünger.
Das dürfte bei Soil Biogenics [...] zu einem Umsatzschub führen; (A-)

Wenn jemand noch weitere Informationen zu dem Unternehmen hat, her damit ;)
Soil Biogenics is a public company listed in NASD OTCBB: SOBGF and has operations in Spain and Russia. The Company was founded by individuals with scientific and technological background in microbiology applied to agriculture and soil amendment altogether with institutional investors and seasoned executives that provided the financing.

Soil Biogenics dominates the technology of controlling the growth and development of natural bacteriae. Combined with the accelerators of growth, also intellectual property of Soil Biogenics, offer a natural answer to the increasing worldwide demand for amending degraded natural areas due to over exploitation and pollution.

Soil Biogenics products are sold under the registered PIKSA™ and AKTIVIT™ marks and its potential market is almost unlimited.
In the last 60 years, synthetic inorganic fertilizers have been intensively utilized worldwide, but the resulting salinization of the waters and soil degradation are fostering regulations by different governments and authorities that limit the use of these products and, consequently, favour the utilization of PIKSA™ and AKTIVIT™ as remediation elements.

The initial massive applications of soil enrichment, utilizing the technology of Soil Biogenics, are being conducted in Moscow, where the City Authorities have forbidden building on polluted soil.

The initial urban soil production plants have a capacity of 400,000 m3/year. Saint Petersburg and the remaining 47 Russian cities with over 1 million inhabitants (all of them having the same needs that Moscow) and the high growing cities of Asia are the objective of Soil Biogenics in the urban soil treatment segment.



Die Firma ist nicht nur in Russland aktiv, sondern auch in Spanien.
Düngemittel ins Depot
Von Gerd Braune

Ob Getreide, Reis, Mais oder Sojabohnen – der wachsende Bedarf an Lebensmitteln treibt die Nachfrage nach Düngemitteln. Diese Entwicklung wird durch das steigende Interesse nach Biosprit noch verstärkt. Beste Aussichten für die Aktienkurse der Düngemittelindustrie.


OTTAWA. Der wachsende Einsatz von Biosprit hat den Bedarf an Düngemitteln gesteigert und eröffnet weiteres Absatzpotenzial. Die Potash Corporation in der kanadischen Provinz Saskatchewan will daher die Kali-Gewinnung in den nächsten Jahren drastisch ausweiten. Gerade erst hat die Gesellschaft die Erweiterung ihrer Mine Rocanville bekannt gegeben. Zusammen mit weiteren bereits beschlossenen Projekten soll die Produktion bis 2015 auf bis zu 17,2 Mill. Tonnen gesteigert werden. 2006 waren es noch sieben Mill. Tonnen Kaliumchlorid. Die Potash Corporation of Saskatchewan Inc. (PotashCorp) in Saskatoon ist der weltweit größte Kali-Produzent.

Die Branche und Analysten erwarten, dass die Nachfrage nach Düngemitteln wie in den vergangenen Jahren künftig im Schnitt um drei Prozent steigen wird. Das wachsende Interesse nach Bio-Treibstoffen könnte die Nachfrage nach oben treiben, glaubt die PotashCorp. Noch wichtiger sei aber der höhere Bedarf an Getreide, Reis, Mais und Sojabohnen, der in den Schwellenländern durch eine geänderte Ernährung wächst. Mit wachsendem Wohlstand ist dort zunehmend proteinhaltige Nahrung gefragt.

„Bier und Schweineschnitzel statt Wasser und Brot“ – so lautet die Formel, auf die die K+S (Kali + Salz) Aktiengesellschaft in Kassel, einziger deutscher und weltweit viertgrößter Kali-Produzent, diesen Trend bringt. „Die Ernährung neigt zum Fleischfaktor“, schreibt auch Terence Ortslan von TSO & Associates in Montreal in einer Studie über den Düngemittelmarkt: „Um ein Kilogramm Fleisch zu produzieren, braucht man zwei Kilogramm Getreide als Futter für Rinder und Geflügel.“ Zugleich gehe immer mehr landwirtschaftlich genutzte Fläche durch Industrialisierung und Verstädterung verloren. Auf kleinerer Fläche muss mehr produziert werden. Kali, Stickstoff und Phosphor sind die wichtigsten Nährstoffe von Pflanzen.

Anders als etwa die Metalle wird der Preis für Kali nicht an Börsen, sondern zwischen Produzenten und Konsumenten für die regionalen Märkte ausgehandelt. Für Finanzinvestoren und Fonds böten sich daher keine Möglichkeiten, auf dem Kali-Markt spekulativ tätig zu sein. „Der Düngemittelmarkt ist stärker denn je, aber nicht wegen Spekulation, sondern wegen der Nachfrage“, erläutert TSO-Experte Ortslan. Eine Tonne Kali-Granulat, die vor einem Jahr für rund 200 US-Dollar zu haben war, koste in Nordamerika jetzt etwa 255 Dollar. Nach Angaben einer Sprecherin der PotashCorp wird der Preis am 1. Januar um 50 Dollar steigen.

Am Kali-Markt gibt es zwar viele Abnehmerländer, aber nur wenige große Produzentenländer. Wichtigster Kali-Lieferant ist Kanada, dessen Vorräte ausschließlich in der Prärie von Saskatchewan zu finden sind. Die drei Unternehmen PotashCorp, Mosaic und Agrium liefern etwa ein Drittel des Weltbedarfs – rund 15 Mill. Tonnen Kaliumchlorid. Davon kommt etwa die Hälfte von Potash.

Nach Angaben der amerikanischen Geological Survey (USGS) folgen Russland mit den Unternehmen Silvinit und Uralkali und Weißrussland mit Belaruskali auf den Plätzen zwei und drei. Die Kasseler K+S hat einen Marktanteil von 12,4 Prozent. „Nur etwa 15 Länder sind nennenswerte Kali-Produzenten, wobei Weißrussland, Kanada, Deutschland, Israel, Jordanien und Russland etwa 90 Prozent der globalen Kapazität betreiben“, so die USGS. Nach Angaben von Kevin Stone, Kali-Experte im kanadischen Rohstoffministerium, gehen etwa 80 Prozent der Weltproduktion in den grenzüberschreitenden Handel; dabei stellen die sechs großen produzierenden Länder 98 Prozent des globalen Handels. Asien, vor allem China und Indien, und Südamerika, in erster Linie Brasilien, sind starke Importeure.

Ortslan geht davon aus, dass die global starke Nachfrage nach Düngemitteln anhalten und zu Rekordmengen führen wird. Damit seien weitere Kursgewinne für die Aktien der Düngemittelindustrie und steigende Preise für Düngemittel zu erwarten. „Die Marktbedingungen für Düngemittelaktien sind sehr fruchtbar. Konsumenten werden sich einer Inflation bei Lebensmittelpreisen gegenübersehen, die sie nicht kontrollieren können, aber sie werden ihre Verbrauchsgewohnheiten nicht ändern“, sagt Ortslan. Die Potash-Aktie hat bereits deutlich reagiert: Vor einem Jahr lag sie noch bei 47 US-Dollar, am Freitag schloss sie in New York mit 119,89 Dollar. Brian MacArthur von UBS in Toronto hat das Zwölf-Monats-Kursziel auf 135 Dollar angehoben. Er sieht die PotashCorp „wohl positioniert, die wachsende Nachfrage nach Kali zu befriedigen“, zumal dessen Reserven für 100 Jahre Produktion reichten.

Immer wichtiger wird auch an diesem Markt China. Die Aufmerksamkeit richte sich bisher vor allem auf den Markt für Metalle, Bau, Öl und Fahrzeuge. Dabei hätten viele Beobachter den Aufwärtstrend im Getreide- und Düngermarkt übersehen, „die wirklichen Bedarfsprodukte Chinas“, meint Ortslan. Laut Joyce Ober von USGS ist Asien der wichtigste regionale Verbraucher geworden mit einem Anteil von 30 Prozent. Vom jährlichen Bedarfszuwachs bei Kali von etwa 2,7 Mill. Tonnen könnten 60 Prozent auf Asien entfallen, schätzt die USGS unter Berufung auf Daten der International Fertilizer Association.

Markt mit Potenzial

Begriff: Kali-Dünger wird vor allem in Form von Kaliumchlorid (KCl) zugeführt. In Nordamerika und in englischsprachigen Publikationen europäischer Unternehmen wird die Substanz als „Potash“ bezeichnet, was aber nur ungenau mit „Pottasche“ übersetzt werden kann, da es sich bei Pottasche um Kaliumkarbonat handelt.

Bedarf: Die weltweite Nachfrage und der Verbrauch lagen 2006 nach Angaben der International Fertilizer Association bei 50 Mill. Tonnen Kaliumchlorid. Damit blieb der Bedarf leicht unter dem Ergebnis des Vorjahres. Allerdings hatte ein Konflikt zwischen Förder- und Abnehmerländern über Basispreise den Welthandel im ersten Halbjahr belastet. Nach Einschätzung der PotashCorp, des weltgrößten Herstellers, könnten Produktion und Verbrauch in diesem Jahr wieder 54 Mill. Tonnen erreichen. Die Kurs der Potash-Aktie hat dank des positiven Ausblicks deutlich zugelegt.

Angebot: Produktion und Nachfrage halten sich seit Jahren etwa die Waage. Die Produktion bietet aber noch freie Kapazitäten und damit Raum, auf Nachfragesteigerung zügig zu reagieren.



Interessanter Artikel zum Düngemittelmarkt aus dem Handelsblatt:
http://www.handelsblatt.com/News/Boerse/Rohstoffe-Devisen/_p…
Wer hat denn da verkauft?
Hier wird noch einiges passieren.

Einfache Rechnung:
Bevölkerung wächst -> Nahrungsmittel werden knapper -> es muss mehr angebaut werden -> Höhere Produktivität der Felder -> mehr Dünger -> Soil Biogenics profitiert.

Oder sehe ich was falsch?
Aus Focus Money 26/2008:

In den vergangenen 20 Jahren stieg die Produktivität in der Landwirtschaft nur noch um 1,3 Prozent jährlich. Notwendig wären jetzt Raten von drei Prozent.

Ich halte Düngemittelhersteller im Moment für ein absolutes Muss in jedem Depot.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.