DAX+0,11 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,02 % Öl (Brent)0,00 %

Geschlossene Fonds im Bereich Erneuerbare Energien - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich lese mich derzeit etwas in das Thema geschlossene Fonds ein. Hierbei interessiert mich vorallem das Thema erneuerbare Energien. Ich wollte mal fragen, ob ihr derzeit attraktive neue Fonds auf dem Gebiet seht? Im Bereich Zweitmarkt scheint ja da nicht soviel loszusein, wie bei den Immobilien.

Leider werden ja hier vorallem alte Fonds besprochen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.590.326 von benny_m am 17.07.09 08:38:51Google mal HCI Capital. Die haben aktuell einen drin.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.590.326 von benny_m am 17.07.09 08:38:51Moin,

im Moment gibts mehrere Beteiligungen in diesem Bereich. WOC, Voigt&Coll., Trendcapital, Chorus, Steiner u.a haben aktuell Produkte in der Pipeline. Chorus und Trendcapital aufgrund der Fondsstruktur wohl eher weniger interessant..

Gruß

R.
den von HCI hatte ich mir mal angeschaut ... auch den von energiekontor...

HCI setzt auf deutschland ... während energiekontor sowie Voigt Italien bevorzugen...

Für mich stellt sich die Frage, ob die Angebote die nächsten monate nicht noch wesentlich attraktiver werden. Niedrige Zinsen, Solarmarkt-Absatz am Boden und vermutlich viel Geld auf der Seite, das angelegt werden muss. Desweiteren dürften den großen Häusern der Schiffsmarkt auf jahre wegebrochen sein...

Welchen bereich der erneuerbaren energien findet ihr den am interessantesten?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.591.596 von benny_m am 17.07.09 11:09:01Versuch mal beim HCI Fonds die Einnahmeseite zu verstehen....

Gutachten werden nicht heraus gegeben, deren Zuverlässigkeit kennen wir eh schon aus den Windfonds.

In Deutschland mit 1058 bzw. 1038 kwh/kwp finde ich gerade bei Dünnschichtmodulen sehr sportlich.

Hat jemand weitergehende Info's ?
das komplette verstehen ist ja eine der größten schwierigkeiten... habe bisher eigentlich nur aktien und das ist wesentlich einfacher... man kann täglich verkaufen, alle müssen einen ähnlichen Jahresbericht abgeben und es gibt auch noch zig analysten...

Ich denke aber allgemein, dass man die Steuerspar-Windparks nicht unbedingt unter der realen Leistung sehen sollte. Da gings in erster Linie um schnelles Steuer sparen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.591.596 von benny_m am 17.07.09 11:09:01Die Modulpreise fallen in letzter Zeit sehr schnell...vergiss dabei allerdings nicht dass das auch die einspeisevergütung von jahr zu jahr tut...und zwar abhängig davon,in welchem jahr die anlage in betrieb gegaqngen ist...
das ist mir schon klar.

ich denke aber dass die modulepreise wesentlich stärker fallen werden. q-cells z.B. hat -60 Mio gemacht im letzten quartal... und das lager ist voll :-)

außerdem scheinen ja italien und spanien derzeit eher im Fokus der Fondsanbieter zu sein... Wie ist denn hier die Fördersituation?

desweiteren interessiert mich ja nicht nur solar... ich denke auch, dass gut geplante windanlagen rentabel sein werden...

wasserkraft habe ich ja schon mit meinen Verbundgesellschaftsaktien...
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.592.341 von benny_m am 17.07.09 12:27:41was ich damit sagen wollte ist, wichtig ist in wie weit die tilgung in der garantiezeit fortgeschritten ist- also inwieweit man die schäfchen im trockenen hat.
EE sind ein jubger markt und die bewertung fällt bei solchen projekten umso schwerer. deshalb interessiere ich mich mehr für den schiffsmarkt. denn hier kann man auf umfangreiches datenmaterial zurückgreifen...
schiffsmarkt ist aber stark von der konjunktur abhängig. dann kann ich auch in zyklische aktien rein ... außerdem kann dir keiner sagen, wieviel schiffe langfristig zuviel gebaut wurden.

bei der stromerzeugung sehe ich das anders. hier stellt sich nur die frage, wie rentabel wird am schluß das investment gewesen sein...

und in zeiten, wo es kaum noch was aufs TG oder Festgeld gibt, da sind plötzlich auch wieder 5-6% attraktiv. Wobei man natürlich auch sagen muss, dass derzeit die Versorgeraktien auch sehr schöne Div.Renditen haben und ja quasi in dem Bereich tätig sind. Aber hier hat man halt wieder das Kursrisiko. Vermutlich kommen aber Versorger aber an die interessanteren Projekte...
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.594.223 von benny_m am 17.07.09 15:41:43keiner kann dir sagen wie es sich mit der tonnage auspendelt, aber man kann dir sagen zu wieviel du nun ein schiff kaufen Und beschäftigen kannstwärst du bei 3800 punkten rein. aktien halte ich im moment vergleichbar mit roulette:schwarz oder rot...analysieren kannst du da voll vergessen.und außerdem kommt die abgeltungssteuer noch on top...
ich finde auch dass durch das EEG solche invests schon attraktiv sind,definitiv. und was die zu erwartenden zahlungsströme der zukunft angeht hat man auch ne höhere sicherheit.
ich denke schiffe haben ein wesentlich höheres risiko ... gut dafür kanns eventuell auch mehr rendite geben... aber wieviel? ich schätze höchstens 2-3 % mehr...

Ich denke, dass man schiffe mit aktien vergleichen kann und solar eher mit immobilien...

So schwarz wie du sehe ich für aktien nicht... Man muss halt selektiv vorgehen...
Von geschlossenen Fonds würde ich die Finger lassen....Habe schlechte Erfahrung mit Berliner Immobilien gemacht.
die aussage ist ja wenig sinnvoll...

man sollte sicherlich nicht alle geschlossenen fonds in einen topf werfen...

und vorallem nicht steuersparmodelle ausm osten mit solar-fonds vergleichen ...

wobei, wenn man hier so liest, sicherlich einiges an pfusch bei den geschl. fonds betrieben wird...

deswegen besteht ja weiterhin meine überlegung doch lieber auf versorger zusetzen, als sich 20-30 jahre zu binden. wobei halt bei aktien das kursrisko besteht... und die schwankungen einen schon etwas nerven bei ner aktienquote von 89%, wie ich sie derzeit habe... auch wenn man in erster linie auf dividenden und langfristigkeit durch die abgeltungssteuer aus ist.
Es ist schon erstaunlic: Die Renditen bei Photovoltaikanlagen in Deutschland sind derzeit so gut wie noch nie, aber es gibt nicht einen geschlossenen Fonds, mit dem man von diesen Renditen profitieren könnte (der HCI-Fonds wurde noch in 2008 konzipiert und hat im Vergleich zu den derzeitigen Marktpreisen viel zu viel für die Module bezahlt).

Absolut die Finger lassen sollte man von den vielen Blindpool-Fonds wie dem WOC 02 (White Owl), die derzeit in der Platzierung sind. Über diese Fonds werden uns die im letzten Jahr in Spanien gebauten Solarparks mit riesigen Aufschlägen angedreht. Umgerechnet bezahlt man für die darin enthaltenen PV-Anlagen rd. 7.000,- EUR pro KWp. Wenn ich mal schätze, dass die Baukosten im letzten Jahr zw. 3.000 und 3.500,- EUR je KWp gelegen haben, bedeutet das, dass die Projektentwickler durch den Verkauf der PV-Anlagen an einen geschlossenen Fonds wie dem WOC 02 innerhalb eines Jahres mehr als 100 % verdient haben...

Bei diesen Einkaufspreisen können Fonds wie der WOC 02 nur noch deshalb attraktive Renditeprognosen zeigen, weil sie enorm gehebelt sind (70 % Fremdkapital) und außerdem mit einer steigenden Inflation kalkulieren. Man bedenke, dass die spanische Einspeisevergütungsregelung aus 2008 eine Kopplung an die Inflationsrate vorsieht. Steigt also die Inflationsrate, steigt auch die Einspeisevergütung. So weit so gut. Bei dem WOC-Fonds 02 ist es allerdings so, dass ein Ausbleiben von Inflation dazu führen kann, dass der Fonds auf die Dauer sein Fremdkapital nicht bedienen kann. Mit dieser Fondskonzeption wird eine eigentlich risikoarme und gut kalkulierbare Photovoltaikanlage zu einem Hopp-oder-Topp-Spekulationsobjekt.
die frage ist halt, ob otto-normal-kleinanleger auch an die top-renditen rankommt? dass sie steigen/gestiegen sind, habe ich ja gesagt. deswegen interessiert michs ja. aber oft kommt man nicht dran. die interessantesten windparks liegen ja auch in den portfolien der banken, versicherungen und energieriesen/versorgern. warum soll ne bank einen günstigen kredit zur verfügung stellen, wenn sie als direkter investor mehr geld erhalten würde?

alternative wäre somit nur selbst eine anlage bauen...
dass das von woc quatsch ist, habe ich auch schon gesehen. wenn man investiert, dann will man auch wissen wo.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.595.644 von benny_m am 17.07.09 18:18:40"alternative wäre somit nur selbst eine anlage bauen..."

Das wäre nicht nur eine Alternative, sondern DAS IST DIE ALTERNATIVE! Ansonsten gibt es natürlich auch Aktiengesellschaften, die von dieser Marktlage profitieren. Da kann man dann - wenn man sich mal vertan hat - auch schnell wieder raus!
"Das wäre nicht nur eine Alternative, sondern DAS IST DIE ALTERNATIVE! Ansonsten gibt es natürlich auch Aktiengesellschaften, die von dieser Marktlage profitieren. Da kann man dann - wenn man sich mal vertan hat - auch schnell wieder raus!"

klar ist es DIE Alternative... Nur nicht jeder hat Haus und Grundstück dafür bzw. weiß ob er es auch noch in 20-30 Jahren hat...

Es gibt keine reinen Solarparkaktien. Solarparc von Solarworld hat noch windparks dabei und tritt auch als planer auf. Desweitern sind sie natürlich auch an SW gebunden...

Bei den Windparks gibts aktien. Aber alle mit sehr hohen KGV sowie ständigen Kapitalerhöhungen. Desweiteren fragt man sich, warum die Versorger diese Windparks ausgegliedert und an die börse gebracht haben?

So eine Art Reits für PV-Anlagen wäre sicherlich interssant.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.595.752 von benny_m am 17.07.09 18:29:24Es gibt keine reinen Solarparkaktien

So ganz stimmt das nicht: http://www.edisunpower.com/de/edisun-power-gruppe/ueber-uns

Wird auch in Frankfurt gehandelt, als Aktie recht illiquide, aber liquider wie jeder geschlossene Fonds.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.595.231 von VanGillen am 17.07.09 17:25:15:laugh::laugh:du scherzbold!!
hier wird nur über GF geschrieben du profi:D
Bist du dir eigentlich bewusst dass du im GF-Forum postest??
So ganz stimmt das nicht

naja... kaum handel halt... und nüchtern gesagt, muss man auch fragen, warum soll man eine art geschlossener fonds an der börse handeln? das erfordert gebühren, extreme berichterstattung, aufsichtsräte, hauptversammlungen...

eigentlich soll doch so ne anlage nur laufen und strom erzeugen :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.598.368 von benny_m am 18.07.09 09:41:08NMI Capial hat einen "Holzheizkraftwerke"-Fonds:

NMI New Energy Holz (müßte das nicht "wood" heißen... :-) )

Also aus Holzabfall wird Strom und Wärme. HochTief gibt umfangreiche Garantien.
Klingt nicht ganz schlecht. Wenn auch lange Laufzeit und keine Mega-Rendite.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.598.368 von benny_m am 18.07.09 09:41:08OK, wollte nur darauf hinweisen dass es auch lupenreine Solarbeteiligungsmodelle auf Aktienbasis gibt. Edisun ist nicht vergleichbar mit geschlossenen Fonds sondern eher mit offenen Fonds, da ja ständig neue Projekte hinzukommen.

Generell gilt, dass alle für jedermann beworbene Beteiligungsmodelle immer gerade so viel Rendite versprechen wie es am Kapitalmarkt gerade so üblich ist. Dafür muss man ja nichts anderes tun als sein Geld zur Verfügung zu stellen und 20 Jahre hoffen dass die Rechnung aufgeht. Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten sind seit der Beschränkung des Verlustverrechnung im Zusammenhang mit Steuerstundungsmodellen ( §15b EStG ) bei geschlossen Fonds nicht mehr möglich.

Wer echte ungeschmälerte Rendite will, muss eigenes Unternehmertum entwickeln und sich selbst um alles kümmern. Im Bereich der erneuerbaren Energien scheiden für Kleininvestoren Windkraftanlagen und Geothermie aus, Biogasanlagen taugen nur was für Bauern mit eigenen Ressourcen. Bleibt noch die Photovoltaik als einzig beherrschbares und skalierbares Modell. Dafür braucht man
- ein Dach oder Freifläche ( Akquise von guten Fremddächern ist aufwändig, Pacht bis zu 6 % der Einspeisevergütung )
- bewährte Qualitätskomponenten ( die Anlage soll ja 20 Jahre halten )
- einen guten Preis ( etwa das 8 bis 9-fache der jährlichen Einspeisevergütung )
- zuverlässige Partner für die Installation und technische Ausfälle danach
- kontinuierlichen Zeitaufwand für Überwachung und Buchführung

Am Markt angebotene schlüsselfertige Anlagen orientieren sich preismäßig an der kapitalmarktüblichen Rendite, dem Mehrverdienst gegenüber geschlossenen Fonds oder dgl. steht der Arbeitsaufwand gegenüber den man mit den Anlagen hat.
tja... das ist alt das problem. sobald die banken usw.. mehr geld an so ner investition verdienen, wie durchs finanzieren, da werden sie direkt investieren. ansonsten wären sie ja bei der planbarkeit von pv-anlagen sehr blöd.

ich denke, dass es für größere vermögen sicherlich auch windpark- und solarparkmodelle direkt von planungsbüros gibt. ich denke nämlich, dass dieser ganze prospektwahnsinn und werbung einiges an kosten verursacht.

die eigenanlage hat halt das platzproblem. und selbst einen kleinen park zu planen ... dafür müsste es genügend mitstreiter geben... :p
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.595.476 von Herbert H am 17.07.09 17:54:15Gestehungskosten von 3.000,-- bis 3.500,-- EUR je kWp? :eek: Da wird dann alles klar und man erkennt wo die Initiatoren ihr Geld verdienen.

Der Kleininvestor, der eine Photovoltaikanlage auf sein Privathaus packt, bezahlt aktuell in Deutschland (ohne Eigenleistungen) ca. 3.000,-- EUR je kWp und da sind MwSt. und Aufstellungskosten bereits mit eingerechnet.
Natürlich verdienen die alle gut dran.

Aber was will man als Mensch ohne Haus machen?

Jedes Mal wenn ich hier bei uns an der Anlage des Obstanbauvereines vorbei fahre, denke ich, dass man das gleiche mit einer Solaranlage machen könnte. X Leute zahlen ne summe y in ne Genossenschaft oder sonst was ein und man baut zusammen einen rentablen park. Sowas müsste normalerweise in jeder Gemeinde stehen. Leider erfordert das ein wenig Aufwand und desweitern gibt man durch den Beitritt ein Teil seines Vermögens preis.

Es wird einem wohl zwangsläufig nichts anderes bleiben als entweder die schwachen rediten der angebotenen geschl. Fonds zu akzeptieren oder sein glück mit den derzeit relativ günstigen Versorgeraktien zu versuchen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.603.901 von BigLinus am 20.07.09 09:34:44"Gestehungskosten von 3.000,-- bis 3.500,-- EUR je kWp?"

Ich denke, dass Du mich nicht richtig verstanden hast. Dieser Betrag sind die von mir geschätzten Erstellungskosten der Anlagen. Wer sich an geschlossenen Fonds wie dem WOC 02 beteiligt, zahlt rd. 7.000,- EUR je KWp!
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.604.152 von benny_m am 20.07.09 10:09:41Hallo benny_m,

es gibt immer Möglichkeiten, sich einer kleinen Gruppe anzuschliessen um Investitionen im Bereich PV zu tätigen. Da gibt es Investoren, die nicht das ganze Eigenkapital aufbringen wollen oder können. Bei so einem Private Placement verbindet man gemeinsame Interesse mit güstigen Einkaufskonditionen und geringen Kosten. Da bekommst Du auch aus einer 1B-Lage noch eine vernünftige Rendite.
solche leute lernt man aber über beziehungen kennen bzw. solche sachen entstehen am stammtisch ;-) ... oder innerhalb der familie...
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.619.942 von benny_m am 22.07.09 09:24:18Vielleicht hast Du ja Glück und hast gerade einen kennen gelernt. Es könnte ja durchaus sein, dass ich nur einem kleinen Stammtisch angehöre oder keine Großfamilie habe....

Und BigLinus gebe ich Recht. In Deutschland sollte man für eine 2009-er Anlage nicht über € 3.000 ausgeben.
Warum man von "SO MANCHEM" Anbieter dieses Assets lieber die Finger lassen sollte, wurde mir heute berichtet. Habe mich mal ein wenig mehr in das Thema einfühlen wollen und wurde auf folgenden Link verwiesen:

http://www.iwus.de/

Somit weiß ich schon von Beginn ab zwischen den einzelnen Angeboten zu differenzieren, zumal sich der eine oder andere Anbieter von selbst erledigt hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.619.942 von benny_m am 22.07.09 09:24:18Hallo Zusammen,

hat sich das Board mit dem Fonds der Sonne Italien beschäftigt

Viele Grüße
Also ich habe mir das eben nochmals GENAU durchgelesen hier http://www.iwus.de/ , und muss sagen, dass mir wirklich die Worte fehlen!
Sonne Italien beschäftigt

ich habe zumindest 3mal die printversion des prospektes daheim. Von trend capital, energiekontor und nochmal irgendeiner firma...

scheint zurzeit trotz toller konditionen kaum auswahl zugeben... die anderen angebote sind zum größten teil blindpools.

bei wind scheint es garnichts mehr zugeben. wobei ich hier denke, dass da auch viel in den büchern der vericherungen landet. die haben ja ihre aktienquote massiv reduziert...
Vielleicht hast Du ja Glück und hast gerade einen kennen gelernt. Es könnte ja durchaus sein, dass ich nur einem kleinen Stammtisch angehöre oder keine Großfamilie habe....

planst du was oder wie sollen wir die aussage verstehen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.625.719 von benny_m am 22.07.09 19:40:09Vielen Dank für die Info. Mich würde interessieren, ob die Investkosten für die Anlage o.k. sind oder zu hoch
Kannst ja ausrechnen:

8,75 mio fließen nach italien
das sind dann dort 21,87% der gesellschaft (rest ist FK)
und somit macht das bei 8000 kw = 5000 Euro pro kw
ich finde es halt hart das 9% für eigenkapitalwerbung draufgehen. Im vergleich zu 3% Projektierungskosten wohl ziemlich hart.

Dazu kommt dann noch die Agio... Fast 20% weiche kosten +5% Agio= 80 von 105 euro gehen nur in den park ...76% also... Finde ich viel...

Oder man könnte auch anders sagen. Kauf dir ne RWE, E.on oder ne Verbund ... und solange sie über -24% stehen bist du noch im plus... Was das projekt renditemässig bringt müsste man mal nachrechnen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.625.524 von Insignia am 22.07.09 19:13:21Also ich habe mir das eben nochmals GENAU durchgelesen hier http://www.iwus.de/ , und muss sagen, dass mir wirklich die Worte fehlen!


Danke für den Link/Hinweis, obwohl der Link in einem Dubai Fred besser gepasst hätte.
DDFII wurde auch über w:o capital angeboten...
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.625.726 von benny_m am 22.07.09 19:41:19Ja, wir sind mit den Planungen schon weiter fortgeschritten. Ein neuer Hühnerstall wird mit Modulen belegt. Das geht Richtung 300 kWp. Bisschen Eigenkapital fehlt noch.

Sonne Italiens: Der Mitbewerber CleanTech Solar hat 9x1 MW in Süditalien gekauft. Von den Investitionskosten steht der bei 4.650/kwp. Die prognostizierte Ausschüttung ist leicht höher. CleanTech rechnet mit einer Einstrahlung von knapp 1400 kWh/kWp. Außerdem gibt es eine Performance Ratio Garantie.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.625.719 von benny_m am 22.07.09 19:40:09Hier meine Meinung zu Italien:
Der Trend Capital Sonne Italien Solarfonds ist nach einer Analyse von „CHECK“ -> www.check-analyse.de der Beste von 29 untersuchten Solarfonds der Jahre 2001 bis 2009.
Er liegt vorne, da er einen guten Standort mit guter Einspeisevergütung und relativ günstigen Anlagenpreis sowie moderate Weichkosten vereint. Die operative Ertragskraft (= Jahresertrag zu Anlagenpreis in %), die als Vergleichskennzahl herangezogen wurde, liegt mit 12,5% am höchsten. (Bandbreite 8,2% - 12,5%, der 2. platzierte hat 11,5%)
Gesamtrückzahlung in 20 Jahren: 292,2%, dabei schon 5% ab 2010
Preis pro KWp < 3500 Euro
Kleiner Tipp, der ist über WO Capital ohne Agio erhältlich. (normal 5%)
Was haltet ihr von dem Angebot? Wer ist dabei??
Preis pro KWp < 3500 Euro

wie kommst du darauf...?

ich bin wie gesagt kein spezialist und habe das teil auch nur überflogen...

aber: wenn man 21,87% erhält und dafür 8,75 mio zahlt ... dann sind doch der gesamtinvest doch : 40 Mio euro

Die Leistung der Anlage beträgt wenn ich es richtig gelesen ahbe 8 MW und somit sinds doch 5000 Euro pro KW oder mach ich da was falsch?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.630.574 von MdBJuppZupp am 23.07.09 12:35:13Hört sich nicht schlecht an. Ich werde mich da mal reinlesen, zumal die Produkte von Trend Capital immer recht fair und obendrein prospektgemäß verliefen bisher!
Und mal wieder ein solides Produkt im Vertrieb zu haben ist derzeit sinnvoll.
Ob "Sonne Italiens" von Trend Capital ein guter oder schlechter Fonds ist, mag ich nicht zu beurteilen, da ich mich zu wenig damit beschäftigt habe. Folgende Fakten sollte man allerdings kennen:

1. Die Gesamtkosten pro KWp liegen bei rund 5.000 EUR. Was das bedeutet, mag jede/r für sich beurteilen.
2. Der Fremdkapitalanteil liegt bei 74 %. D. h., dass der Fonds extrem gehebelt ist, was tendenziell für ein hohes Risiko spricht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.631.368 von Insignia am 23.07.09 13:59:54immer recht fair und obendrein prospektgemäß verliefen bisher!

warum kannst du jetzt schon bilanz ziehen? die haben gerade 3 Solarfonds gemacht. ==> da reden wir in 20 jahren mal drüber, wie die gelaufen sind

Defacto haben die jungs ihre 25% sicher. Ob der anleger auch auf seine rendite kommt, werden wir sehen.

bei geschlossenen immo-fonds werden die immos oft nach ein paar jahren wegen fehlkalkulationen verhökert. anleger haben verluste, aber der emmitent hat sein 25% sicher ;-) ... und nein... man kann immos nicht mit pv vergleichen...das weiß ich

ich denke man könnte die weichen kosten auch performanceabhängig machen. jahr für jahr eine ausschüttung an den aufleger des fonds.

ich denke, dass du mit ner investition in ne versorgeraktie auf sciht von 20 jahren die gleiche rendite machst...
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.631.121 von benny_m am 23.07.09 13:35:55Das stand so in der "CHECK" Analyse. Ich werde den Prospekt am WE mal durcharbeiten. Habe den erst seit Gestern von Energiekontor bekommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.635.066 von benny_m am 23.07.09 19:50:21Auch `ne Überlegung. Und da kannst du noch zur HV gehen, mIttagessen und kostenlosen Nahverkehrsticket in die Stadt. ;)
Aber trotzdem finde ich den Fonds interessant.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.634.395 von Herbert H am 23.07.09 18:40:45Bei anderen Auslandfonds sind die Gesamtkosten noch höher.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.635.981 von MdBJuppZupp am 23.07.09 21:30:22Wenn ich mir aktuell eine große Photovoltaikanlage bauen möchte, kann ich diese für rd. 2.500,- EUR pro KWp schlüsselfertig bekommen. Wenn ich mir einen Fondsanteil von "Sonne Italien" kaufe, zahle ich rd. 5.000,- EUR pro KWp. D. h., dass die Hälfte der Fondssubstanz zunächst einmal nur aus heißer Luft besteht. Ob die andere Hälfte in der Lage ist, die hohen Schulden zu bedienen und für die Anleger noch etwas zu erwirtschaften, mag jede/r für sich beurteilen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.635.962 von MdBJuppZupp am 23.07.09 21:29:01Und da kannst du noch zur HV gehen, mIttagessen und kostenlosen Nahverkehrsticket in die Stadt.

nicht nur das, ich bekomme ne dividende. RWE VZ stehen bei rund 8% und KGV 7. Der Wasserkraftversorger Verbund bei 3,5% und KGV 15. Statisch gerechnet ist 1/15 6,6% und 1/7 14,2% ... wenn man mal davon ausgeht, dass die Gewinne konstant bleben und man die Verzinsung nicht berücksichtigt.

==> Aus meiner Sicht müssten attraktivere Angebote, wie sonne italiens kommen, damit ich auf sicht von 20-30 jahren investiere.

==>zurzeit ist das nicht zuerwarten. Man sieht es ja heute an qcells, die eine park selber bauen

==> müsste man die Kosten anders regeln. Einem Manager mit 20 Jahren vertrag, zahle ich doch auch nicht alles am anfang und hoffe dann dass er alles noch mit der gleichen motivation macht, wie wenn er jährlich belohnt würde. Man darf ja auch nicht den Zineszins vergessen. 1,05^20 ist faktor 2,65!
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.630.574 von MdBJuppZupp am 23.07.09 12:35:13@ MdBJuppZupp
Bitte korrekt lesen: In unserer CHECK-RESEARCH-Studie "Solarfondsvergleich" ist an keiner Stelle die Rede davon, dass Trend Capital weniger als 3500 pro kWp installierter Leistung bezahlt.

Richtig ist:
Trend Capital bezahlt laut Prospekt EUR 4.800,32 je installiertem kWp Leistung (inkl. der Fondsnebenkosten EUR 5.012.50 je kWp). Konzeptionsgemäß hat TC jedoch jedoch eine Günstiger-Klausel im Prospekt (S. 44), wonach gleichwertige Module zu einem noch günstigeren Preis beschafft werden können. Dadurch kann die Einkaufsrendite, bezogen auf den erwarteten Jahresertrag, noch steigen. Diese Einkaufs-/ oder Investitionsrendite berechneten wir - zwecks Vergleichbarkeit mit den ansonsten untersuchten Fonds - auf Basis des Plan-Preises von EUR 4.800.32.

Die Kostenbandbreite der Investitionskosten je kWp der betrachteten Solarfonds reicht von 3143,27 bis zu 11.683,66 kWp (exkl. Fondsnebenkosten) und von EUR 3.453,62 bis zu 12.695,57je kWp (inkl. Fondsnebenkosten).

mit besten Grüßen
CHECK-Analyse
wonach gleichwertige Module zu einem noch günstigeren Preis beschafft werden können.

1. ist die frage, wer entscheidet was gleichwertig ist?

2. gehe ich mal davon aus, dass dei Projektierung so einer anlage zum großen teil die firma macht, die auch die zellen verkauft. Deswegen finde ich auch, dass die projektierungskosten nicht gerade wenig sind. 3% von 10 Mio ist kein pappenstil.

Kostenbandbreite der Investitionskosten

kostenbreite ... ertragsbreite...

der einzigste, der was sicher hat, ist der aufleger des fond ;-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.638.822 von checkanalyse am 24.07.09 10:51:22Is der dann doch nich der Beste?? Versucht doch mal euch verständlich auszudrücken. Hilft bei den Verkaufszahlen...;) :laugh:
er wird sich niemals auf was konkretes fetslegen ;-)

auch die genannten 12,5% sind doch reine werbung. was sagt denn diese berechnete rendite aus? entscheident ist doch was bei mir im geldbeutel ankommt.

das ist wie wenn man ne eigenkapitalrendite berechnet. ein hoher FK-Anteil eines unternehmens erhöht diese. aber ob sich das langfristig lohnt ist was anderes. und so sehe ich das bei dem wert auch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.638.822 von checkanalyse am 24.07.09 10:51:22Schau mal auf die Website bei Trend Capital: Die lassen jeden Fonds von CHECKANALAYSE bewerten. Das kostet einige tausend Euro und dafür gibt es es eine gute Bewertung. Man kann annehmen, dass in der Vergleichsstudie der gute Kunde Trend Capital von der ChECKANALYSE vorteilhaft dargestellt wurde. So munkelt man zumindest im Markt. Meines Wissen haben übrigens auch der Indien Fons und der Dubai!!! Fonds von Trend Capital eine gute Analyse. Der Namen scheint Programm: Immer dem nächsten Trend nachhecheln ist m. E. nicht die beste Strategie.

Ein schönes Wochenende

D.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.644.974 von Dense am 25.07.09 05:50:57checkanalyse soll auf seine eigene Seite gehen ?? :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh: ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.648.868 von mistermars am 26.07.09 20:34:57Also gut: Machen wir uns doch einmal die Logik von White Owl Capital zu eigen. Diese sagt doch letztendlich nichts anderes aus, als das der WOC-Fonds bereit ist, meine neue PV-Anlage, die ich aktuell für 2.600 EUR pro KWp schlüsselfertig bauen lasse, umgehend zu rd. 4.000,- EUR pro KWp zu erwerben (eben dem 9,5-fachen des jährlichen Ertrags). Wenn dem so ist, habe ich das "Projektentwicklungsrisiko" gern getragen - oder anders gesagt: Dann mache ich ab dem heute nichts anderes mehr als PV-Projekte zu entwickeln und diese umgehend an WOC-Fonds zu verscherbeln!
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.648.904 von Herbert H am 26.07.09 20:49:23Hallo HerbertH

eigenes Dach? oder fremdes Dach.
Bei eigenem Dach Chapeau, bei fremden Dach grenzenlose bewunderung oder dreiste Lüge

Gruß WePeHa
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.649.296 von WePeHA am 26.07.09 23:29:25Wieso sollen die Baukosten bei einem fremden Dach wesentlich anders sein? Die Notar-, Grundbuch- und evtl. Statikgutachterkosten sind bei einer großen Anlage nicht so relevant. Die häufig gewünschten Mietvorauszahlungen lehne ich ebenso ab wie die dreisten Dachvermittlerprovisionen (tw. 250 EUR pro KWp). Für First-Solar-Anlagen liegen die Schlüsselfertigpreise bei größeren Anlagen mittlerweile übrigens schon unter 2.500,- EUR pro KWp ... (Tendenz weiter fallend)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.649.875 von Herbert H am 27.07.09 09:12:54Die Großhandelspreise für FirstSolar Module liegen momentan bei ca 1600 Euro für das KWp (bei Containerabnahme).
Selbst bei Suntech kostet das KWp derzeit nur noch ca. 2000 Euro. (ab Hamburg / Container) und die Lager füllen sich. Nur noch 4 Monate bis der Winter kommt.

Das rauscht gewaltig nach unten....
na also, dann rede ich über Birnen und HerbertH über Äpfel.
Klar sind die Baukosten gleich.
und auch die Preisunterschiede für Dünnschicht und Kristallin sind nicht mehr so groß, aber auch ein Aspekt beim Vergleich
aber bei fremden Dächern bleibt noch die Aquise des Daches. Und das bedeutet Aufwand. Klar sind auch da 250 Euro zuviel. Aber wenn ich das professionell mache, dann muß ich auch die Suchkosten einpreisen.
und ich muß mir Gedanken über Fernüberwachung, Notarkosten, Pachten etc. machen.
Kurz man kann nicht die 3kwp auf dem eigenen Dach, mit einer 100kwp Anlage auf fremden Dach einfach so vergleichen. Und die 100kwp Dächer stehen ja nicht Schlange und warten dass jmd. kommt der Module drauflegen will...
Natürlich kann ich in meiner Freizeit durch die Gegend fahren und suchen gehen. Wenn ich diese Zeit nicht "rechne" und dann Dünnschicht drauflege, oder Chinesen nehme und das dann vergleiche mit einem Angebot wo jmd für mich die ganze Sucharbeit erledigt, dann kommen wahnsinnige Differenzen raus, aber so ein pauschaler Vergleich ist nicht seriös.

HubertH , wenn Du mir ein 100kwp Dach mit mindestens 900h schlüsselfertig zu 2600Euro/kwp besorgst, zahle ich Dir auch 250 Euro Provision;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.644.974 von Dense am 25.07.09 05:50:57Hallo Dense,
Hier eine Rückmeldung von CHECK:
CHECK ist nicht käuflich und die Bewertungen schon gar nicht. Als einzige Analyseagentur prüfen wir unsere Ratings jährlich nach und sind bei der Aufnahme der Beteiligungsangebote ins CHECK-Analyseprogramm extrem vorsichtig (siehe auch unsere Leistungsbilanz im Internet). Daher gab es z.B. vorläufig erst einen PRECHECK für den TC-Indienfonds. D. h. das Rating ist erst dann gültig, wenn das Erstprojekt fest kontrahiert ist und die Rückflüsse absehbar sind. Dubai Fonds von Trend Capital wurden von CHECK NICHT analysiert, obwohl die Performance dieser Fonds vergleichsweise noch recht ordentlich ist (Bitte erst mal prüfen und dann schnacken). Dem "Trend nachhecheln" dürfte sich ad absudurm führen: Die Vorgängerfonds zeigen, dass Käsberger & Co. wirklich Ahnung und Erfolg haben. Und: finden Sie einen aktuellen Solarfonds, der einen höheren Objektertrag erwirtschaftet (wir reden nicht von der Nachsteuerrendite!). Wir nehmen ihn sofort in die Solarfondsstudie auf. LESEN SIE UNSERE SOLARFONDSSTUDIE. Mailen Sie uns an!
http://www.check-analyse.de
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.650.851 von WePeHA am 27.07.09 11:20:39250 Euro pro KWp schreibt er. Also 25000 Euro in deinem Fall. Und dafür muss Mutti lange stricken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.651.315 von benny_m am 27.07.09 12:21:09?:confused:
ich meine auch pro kwp,

es geht doch einfach um "make or buy" und wenn ich bei "make" keine Kosten in Rechnung stelle, ist "buy" immer schlechter
naja... wo entstehen 25000 euro kosten für das suchen eines daches und dann für ein paar termine mit einer ausführenden firma, die einem eine planung/angebot macht sowie dann das teil installiert.

wobei ich denke, dass er sowieso nur das auffinden potenzieller "Dachverleiher" gemeint hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.652.691 von benny_m am 27.07.09 15:29:15benny auch für Dich, Dach finden , mit einem Verpächter der nicht halbe/halbe machen will (nur bei den Erträgen versteht sich) , dass von der Statik das hergibt, wo man eine erstrangige Dienstbarkeit eintragen kann (nicht wo sich eine finanzierende Bank quer stellt) und Solateur der für 2600 baut, dann kriegst auch Du 250 Euro pro kwp, einmal selbst machen und dann mitreden...
1. kenne ich mich nicht mit den installateur-preisen aus. sonst hätte ich sicherlich nicht den thread hier eröffnet. es scheint aber sicherlich einige zugeben, die es interessiert sowohl als fonds als auch als eigene anlage.

2. solltet ihr vllt eure orte hinschreiben. ich denke, dass man im tiefsten osten einfacher und billiger was findet als in münchen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.653.605 von WePeHA am 27.07.09 17:08:03Hallo WePeHa,

Du kannst mein Dach haben. Neue Halle, Geflügelzucht, knapp 280 kWp mit First Solar. Es liegt an der holländischen Grenze. ich habe jetzt erst einmal mit 860 h gerechnet. Der Preis ist zufälligerweise bei 2.850/kWp.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.654.281 von porschedriver am 27.07.09 18:37:09HAllo Zusammen,

mich würde gerne interessieren, wer die Sonne Italien zeichnet und wer eher nicht

Viele Grüße

:cool:
bei 20% Weichkosten braucht man da nicht weiter zu analysieren, da kann man das Geld auch stiften oder verschenken, das kann nie aufgehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.655.105 von MichaelH am 27.07.09 20:24:17Ich war erst begeistert, jetzt nicht mehr. Darum mein Dank für all die Beiträge hier. Ihr habt mich wohl vor einem Fehler bewart.
naja... das thema ist in zeiten von 2% Zinsen trotzdem interessant. Bloss es sollte halt ne faire Verteilung des Gewinns her. Mit Agio sind ünrigens 25% kosten. Und vorallem muss man ja auch die verzinsung rechnen über 30 jahre von diesen 25%

Leser gesamt: 4.593

Immerhin fast 500 Leser am Tag. Vllt mal ein bißchen Ansporn für Fondsanbieter.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.655.105 von MichaelH am 27.07.09 20:24:17Hi MichaelH


>>mich würde gerne interessieren, wer die Sonne Italien zeichnet und wer eher nicht


1.) laut Prospekt:
Grundvergütung 0,346 Euro/kWh
Mindestvergütung 0,071 Euro/kWh --> nur diese Mindestvergütung ist Inflationsgeschützt!!!

2.) Noch nicht genug Erfahrungswerte durch Trend Capital in Italien

3.) Eine einzige Anlage... z.B. bei WOC ist es ein ganzer Pool von Solaranlagen

4.) bewegliche Teile (Tracker) + bessere Sonnenausbeute / - erhöhte Wartungsaufwände

5.) Unterteilung der Anleger in Premium, Early-Bird, Frühzeichner und normale Kunden (je nach Eintrittstermin) - Hier macht ein etwas verspäteter Eintritt (1 Monat) zw. Premium & Early Bird 1,5 Prozentpunkte im ersten & 0,5Prozentpunkte Unterschied im zweiten Jahr aus.

6.) Der Standort: bei Turin (nur 1300 bis 1400kWh/m²)
Wenn schon ins südliche Ausland investieren, dann eher in Lagen, die mehr Sonne versprechen. (Ok, im Gegensatz zu Deutschland sind das traumhafte Zahlen, aber es geht noch besser... Süditalien oder Spanien)

7.) Weichkosten von ca. 20%, da ca. 80% Investition in Tochtergesellschaft in Italien.



@All
Wie man es dreht und wendet, ich hab auch noch nicht den Fondanbieter gefunden, der sich keine GOLDENE Nase verdienen will.

Idialbild von nen Fond (ohne Agio):
Weichkosten von 5% (Vertrieb & Projektionskosten, sowie die anderen kleinen Posten)
Investition von 95%

Sollte dann der Anleger ein regelmäßigen Gewinn über 7- 9%/Jahr (nach Steuerabzug) erhalten, dann kann der Fondanbieter bei nen gut konzipierten und durchgeführten Projekt gerne auch einen Teil vom restlichen Gewinn einstreichen (erfolgsabhängig), aber sich nicht schon von Anfang an bereichern.


Kennt einer von Euch einen Solarfond, der gut geplant & auch ANLEGERFREUNDLICH ist? Ich denke mal hier spreche ich für viele Kleinanleger, die gerne 5000 bis 30000 Euro investieren möchten, um den aktuellen Niedrigzinsen zu entgehen und an einer vernünftigen längerfristigen Anlage interessiert sind.


By the way, ich hab leider kein eigenes Dach/keine Fläche und dies zu pachten und dort noch Solarpanels drauf zu bauen ist auch sehr teuer und aufwendig.


Viele Grüße
Mistermars
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.607.888 von Herbert H am 20.07.09 17:11:41Woher nimmst Du die Kosten von 7000 EUR je KWh? Wurde hier nicht ausgeführt, dass es sich bei WOC 2 um einen Blindpool handelt? Dann können die Kosten doch noch gar nicht feststehen.
Nachdem das Forum mittlerweile zum offenen Werbemedium verkommt und sich manche hier gerne profilieren wollen ... mal eine kleine Anmerkung von mir :D

Zitatanfang aus einem Beitrag hier im Thread:
Hier eine Rückmeldung von CHECK:
CHECK ist nicht käuflich und die Bewertungen schon gar nicht. Als einzige Analyseagentur prüfen wir unsere Ratings jährlich nach und sind bei der Aufnahme der Beteiligungsangebote ins CHECK-Analyseprogramm extrem vorsichtig (siehe auch unsere Leistungsbilanz im Internet).

Zitatende

:keks:

Zitatanfang aus dem Impressum von Check:
\"Verantwortlich für den Inhalt: Unternehmensanalyse Stephan Appel,
Jaspersdiek 7, 22399 Hamburg,
Telefon: 040 - 40 9725, Fax: 040 - 40 98 66 .
Nachdruck und Reproduktion nicht gestattet. Nur zur persönlichen Information.
Umsatzsteueridentifikationsnr..: DE17924105

Email: Check-Appel@t-online.de
Handelsregistereintragung: nicht vorhanden
Stammkapital: Stefan Appel haftet persönlich mit seinem gesamten Vermögen.
Gründung: Frühjahr 1997
Ust-Id.Nr.: siehe Steuernummer
Vita des Unternehmensgründers: siehe Leistungsbilanz
Logo und Name Check sind als Marke nach §42 Markengesetz geschützt. \"

.Haftungsausschluss
1. Inhalt des Onlineangebotes
Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen

Zitatende

:keks::keks:
Soviel Nonsens verdient den Doppelkeks :D

Es spricht für die Werthaltigkeit der Analysen ... :D

Gemäß dem Motto was scherrt mich mein Geschwätz von gestern ... sagt alleine der Haftungsausschluss aus, dass das Geschriebene auch eine Märchenstunde darstellen kann ...
da bringt es auch nicht, wenn gross eine Haftung mit dem gesamten privaten Vermögen dargestellt wird, um eine grosse Seriosität vorzuspiegeln, wenn defacto jede Haftungsgrundlage ausgeschlossen werden soll und Manipulationen an bereits veröffentlichtem Ankündigung finden :laugh:

noch etwas zur Qualität der Analysen ...

die von König und Cie emittierten Fonds \"Deutsche Leben I\" und \"Deutsche Leben II\" werden in der LB im \"Nachcheck\" (welcher Blinde hat da geprüft?) noch als im Plan bezeichnet ...
.. die damalige Bewertung ist auch sehr fragwürdig, da sie als sehr sicheres Investment dargestellt wurden, obwohl sich jeder, der sich intensiver mit der Materie befasst, schon damals die Frage nach dem Erreichen der Rendite stellte ...
diese war nur über eine Hebelung mit FK möglich, da die eigentlichen Fondsobjekte niemals die entsprechenden Renditen erwirtschaften konnten, da ja auch zusätzlich noch Kosten rund um den Fonds zu tragen waren.
"Sichere" Fonds und FK-Hebelung??? ... manchmal hilft die beste Vita auf einer Website nicht, wenn man scheinbar nicht in der Lage ist wirtschaftlich grundsätzliches zu verstehen:cry:


Ich denke, dass sich jetzt jeder mal seine eigenen Gedanken um die Analysen zu Fonds und deren Nützlichkeit machen sollte ..

Wer nur aufgrund der Analysen kauft oder berät .. dem ist nicht mehr zu helfen

btw ... die Zeichner und deren \"Berater\" der beiden o.g. Fonds ... könnten sich in der Tat \"verappelt\" vorkommen :laugh::laugh::laugh:

freue mich schon auf die Reaktionen :p

Gruss Fizban :cool:
dann stellt sich nur die Frage, ob man Gewinnmaximierung möchte oder niedrige Strompreise.

Man sieht es bei Versorgern in Staatsbesitz, dass oft nciht Gewinnmaximierung betrieben wird
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.648.904 von Herbert H am 26.07.09 20:49:23Ist ja heftig, da wurde doch tatsächlich mein Beitrag (Nr.: 37.648.868) zum WOC Fond gelöscht. Ein Schelm wer dabei schlechtes denkt!

>> Folgende Antwort bezieht sich auf Beitrag Nr.: 37.648.868 im neuen Fenster öffnen von mistermars am 26.07.09 20:34:57
Kann mir jemand sagen was beim NMI Holzheizkraftwerk Fonds "2,35 MWel, 17,9 MWth" bedeutet??

Quelle: http://www.greenvalue.de/biogasfonds.asp

Danke :-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.657.126 von straßenköter am 28.07.09 08:46:54@Straßenköter

>>Woher nimmst Du die Kosten von 7000 EUR je KWh? Wurde hier nicht ausgeführt, dass es sich bei WOC 2 um einen Blindpool handelt? Dann können die Kosten doch noch gar nicht feststehen.


Wie der Obama Barack so schön sagt: "Yes we can!" :D

Nach Prospekt WOC 02
0,4551 Euro/kWh (RD #661/2007) * 1800kW/a (http://de.wikipedia.org/wiki/Photovoltaik) * 9,5 (Prospekt) = 7782,21 Euro, aufgerundet 7800 Euro pro kWh!


Beim WOC 01 wurfen allerdings auch teilweise 9,0 als Faktor beim Kauf verhandelt.

Daher: 0,4551 Euro/kWh (RD #661/2007) * 1800kW/a (http://de.wikipedia.org/wiki/Photovoltaik) * 9,0 = 7372,62 Euro, aufgerundet 7400 Euro pro kWh!

Aufgerundet deshalb, weil es auch mehr als 9,0 sein kann!!


PS: @Admin: (Nr.: 37.648.868) Ich will meinen Beitrag hier wieder im Forum sehen! :mad: Hab nämlich keine Lust den ständig hier rein zu stellen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.662.591 von DerGefreite am 28.07.09 17:30:02Ich kenne zwar den Prospekt nicht aber die beiden Zahlen geben die Kraftwerksleistung an:
2,35 Megawatt (elektrisch) = was an Strom als Maximalleistung produziert werden kann
17,9 Megawatt (thermisch) = was an Wärme als Maximalleistung produziert werden kann
Gruß Trodata
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.662.593 von mistermars am 28.07.09 17:30:09Dies war die Aussage von Herbert H in Posting 28.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.662.593 von mistermars am 28.07.09 17:30:09PS: @Admin: (Nr.: 37.648.868) Ich will meinen Beitrag hier wieder im Forum sehen! verrückt Hab nämlich keine Lust den ständig hier rein zu stellen.

Es ist nicht erlaubt, persönliche Emails ohne Einverständnis des Betroffenen hier zu veröffentlichen.

MfG
BoersenMod
WOC II

Also ich habe mich dran beteiligt und kann manche Kritiken nicht wirklich nachvollziehen.

1. Es ist zwar ein Blindpool, aber die Anlageobjekte stehen grundsätzlich fest. Wenn bei der Kaufpreisbildung nichts mehr schiefgeht, dann weiss man sehr genau wo man investiert.

2. Klar die Kosten sind für eine schlüsselfertige Anlage teurer, aber man trägt eben kein Risiko. Das ist doch vielen Anlegern wichtig. Zudem sollte man nicht Äpfel mit Birnen vergleich. Die Erträge sind ins diesen Ländern um längen besser als in Deutschland. Da darf auch der Kaufpreis auch höher sein.

3. Inflationsschutz; warum wird da gemeckert? Unser Volkswirtschaft ist darauf ausgelegt dass leichte Inflation vorherrscht. Sollte die Inflation nicht wie kalkuliert steigen, dann machst du halt aus 10.000 vielleicht nur 20.000 €, aber diese 20.000 sind dann genauso viel wert wie andersfalls 30.000 €.
Herrkömmliche Geldanlagen sind doch in der Regel nur zum Inflationsausgleich. Hier ist die Chance auf deutlich mehr vorhanden bei überschaubarem Risiko. Zudem handelt es sich ja auch noch um eine Immobilie.

Bye the way, als Beimischung sicher eine gute Anlage.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.709.333 von Vinyard am 04.08.09 18:10:37@ Vinyard

Kalkuliere doch einfach mal durch, was mit dem Fonds passiert, wenn es keine hohen Inflationsraten gibt. Dann wird Dir klar werden, dass der Fonds auf Inflation angewiesen ist, weil er sonst nicht in der Lage sein dürfte, die immensen Schulden abzutragen.

Im übrigen ist Deine Aussage "man trägt eben kein Risiko" angesichts der enormen Verschuldung des Fonds so kaum haltbar. Die Fremdkapitalquote beträgt annähernd 75 % - das sind doch genau die Konstruktionen, die uns gerade erst die Finanzkrise beschert haben ...
Dieses Produkt läuft sogar ohne Steigerung der Einspeisevergütung. Das Ergebnis ist zwar dann nicht mehr wirklich interessant. Aber sollte der äusserst unwahrscheinliche Fall eintreten, dass binnen 25 Jahren die Preise nicht steigen, dann hab ich mein Geld auch wieder.

Die Chancen überwiegen die Risiken. Eine Solaranlage aufs eigene Dach schnallt man ja sinnvollerweise auch auf Pump.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.709.842 von Vinyard am 04.08.09 19:26:38Auf S. 28 des WOC-Fondsprospektes steht es doch, dass dem Fonds in einer Deflationsphase die Insolvenz droht.
Wir haben ja auch nicht von einer Deflationsphase gesprochen. :kiss:

Die Einspeisevergütung gemessen am Preisindex birgt natürlich ein kleines Risiko das ich bereit bin in Kauf zu nehmen. Allerdings ist die Wahrscheinlich gleich 0, dass es derartig deflationär zugeht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.710.516 von Herbert H am 04.08.09 20:47:52Der Fonds plant mit einem Anstieg des IPC (Verbraucherpreisindex) von 2,25%. Auch wenn wir gerade eher über Deflation sprechen, ist die Planung nicht gerade astronomisch hoch.

Sollten wir vor einem Jahrzehnt Deflation stehen, könnten wir unser Finanzsystem sowieso endgültig zu Grabe tragen. Eine anhaltende Deflation mit deren Folgen können wir uns nicht leisten. Allein die Ausgaben für die Sozialsysteme würden die Verschuldung nochmals stark ansteigen lassen. Für dieses Szenario gilt der Spruch:
Der Optimist kauft Gold, der Pessimist Schusswaffen und Konserven!

Nicht umsonst pumpen die USA wie blöd Geld in die Systeme.
Habe heute meine Unterlagen von White OWL bekommen und sehe mich gut aufgehoben.

Habe mich auch in Deutschland umgesehen (also ohne Anpassung der Einspeisevergütung) aber rein steuerlich ist das absolut uninteressant.
Also Vorsicht vor großen Versprechen der Anbieter...

Ist das speziell auf Solarbteiligungen gemünzt oder allgemeiner Natur?
Hallo zusammen,

was haltet ihr vom MPC Bioenergie ??

Umweltfreundliches und ertragreiches Investment in ein Biomasse-Kraftwerk im Wachstumsland Brasilien
• 3fache Nutzung des Abfallproduktes Reishülsen: umweltfreundliche Stromgewinnung, CO2-Zertifikate-Handel
und Ascheverwertung
• Durchschnittlicher prognostizierter jährlicher Kapitalrückfluss in Höhe von 9,6 % vor Steuern, ohne Agio
(bezogen auf die Beteiligungssumme und eine Laufzeit von 17,5 Jahren)
• Hoher prognostizierter Gesamtmittelrückfluss in Höhe von 268 % (bezogen auf die Beteiligungssumme und
eine Laufzeit von 17,5 Jahren, vor Steuern, ohne Agio)
• Vorzugsverzinsung für Frühzeichner und ertragreiche MPC Capital-Komforteinzahlung
• Der Bau des Biomasse-Kraftwerkes wurde bereits begonnen, die Fertigstellung ist für Juni 2010 geplant
• Einfaches Steuerkonzept
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.943.229 von MdBJuppZupp am 09.09.09 08:40:46Naja, 25 % weiche Kosten (überwiegend natürlich Vertriebsprovisionen) und ein Anlageobjekt, das noch im Bau befindlich ist. Fast unglaublich ist m. E., dass der Anleger, der sich an dem Fonds beteiligt, die Kosten einer verzögerten Fertigstellung einer unerprobten Anlage in Brasilien oder einer teurer als geplanten Fertigstellung zu tragen hat. War es nicht eine grundlegende Lehre der Finanzkrise, dass man nichts kaufen soll, das man nicht durchschauen kann?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.943.878 von Herbert H am 09.09.09 09:59:08Bin mal gespannt wie lange die in der Platzierung ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.943.878 von Herbert H am 09.09.09 09:59:08Hast recht. Ist mit zu vielen ???
Die ersten beiden Projekte für den WOC 2 wurden mittlerweile erworben:

Sollana 1*
Standort Valencia / Spanien
Typ Neu-Installation, Auf-Dach, fest installiert
Leistung 1.480 kWp
Modultyp Isofoton
Wechselrichter: SMA
Erwarteter Ertrag p. a. ca. 2.009.840 kWh / 643.149 Euro
Stromversorger Iberdrola Distribución Eléctrica S.A.
Geplante Betriebsdauer 25 Jahre zzgl. Jahr der Inbetriebnahme
Einspeisevergütung 32,00 Cent je kWh
Investitionssumme 5.943.800 Euro

Sollana 2*
Standort Valencia / Spanien
Typ Neu-Installation, Auf-Dach, fest installiert
Leistung 1.157 kWp
Modultyp Isofoton
Wechselrichter SMA
Erwarteter Ertrag p. a. ca. 1.594.346 kWh / 510.191 Euro
Stromversorger Iberdrola Distribución Eléctrica S.A.
Geplante Betriebsdauer 25 Jahre zzgl. Jahr der Inbetriebnahme
Einspeisevergütung 32,00 Cent je kWh
Investitionssumme 4.639.570 Euro

Ich denke mit dem 9,2-fachen Jahresmulti kann man durchaus zufrieden sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.007.725 von Vinyard am 18.09.09 10:59:01"Ich denke mit dem 9,2-fachen Jahresmulti kann man durchaus zufrieden sein."

Naja, zunächst musst Du noch die weichen Kosten hinzurechnen und dann bist Du schon bei mehr als dem Faktor 10. Außerdem führt bei einem Fonds wie dem WOC 02 ein Multiplikator auf der Basis der reinen Stromerträge in die Irre. Vergleichbar mit einem sonstigen Investment in PV wird der Fonds erst, wenn man den jährlichen Ertrag einer Anlage um die hohen Kosten bereinigt, die der Fondsinitiator für sich behält (allein Positionen wie Beratung, Betriebsführung, Verwaltung, Buchhaltung und Sonstiges schlucken mehr als 10 % der Stromerträge). Dieser Wert liegt insgesamt im deutlich zweistelligen Prozentbereich (ohne Pacht, auffällig teuer ist übrigens auch die Versicherung). Wenn ich so rechne, komme ich bei den hier dargestellten Käufen auf ein Multiple von ca. 12. Das ist dann ungefähr so als ob ich in Deutschland eine Anlage für 4.500 bis 5.000 EUR pro KWp baue ... . Irgend jemand hat somit schon mit der Auflage dieses Fonds schnelle 100 % verdient!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.013.604 von Herbert H am 18.09.09 21:33:09Vielleicht noch eine Ergänzung, damit ich hier nicht als Miesmacher durchgehe. Grundsätzlich finde ich das Konzept sehr interessant. Es kommt mir nur so vor wie bei einem Erdbeerkuchen mit Sahne, bei dem mir jemand die Sahne weggegessen hat ...
Ich baue aber selber keine Anlage und will auch keine Arbeit haben. :p

Insgesamt bezweifle ich dass du in Deutschland mit einer eigenen Photovoltaikanlage besser fährst als mit dem WOC 2. Hinzu kommt, dass ich nur 10.000 € investiert habe. In dieser Größenordnung kannst du in Deutschland nichts selbst auf die Beine stellen. Und Fonds in Deutschland schneiden schon aufgrund der Steuer viel schlechter ab.

Ausserdem: Spanien 25 Jahre Einspeisevergütung; Deutschland nur 20
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.014.964 von Vinyard am 19.09.09 11:12:50"Hinzu kommt, dass ich nur 10.000 € investiert habe."

Naja, da musst Du natürlich den Fremdkapitalanteil des WOC 02 hinzurechnen und wenn Du dann den Vergleich mit einer eigenen Anlage ziehst, bist Du schon bei 40 bis 50.000 EUR Investitionsvolumen. Damit lässt sich schon etwas machen und wenn Du dann die derzeitigen KFW-Förderzinsen in die Betrachtung einbeziehst (3,35 % bei 20 Jahren, 2,65 % bei 10 Jahren), dann lässt sich leicht errechnen, welche enormen Renditen man mit Photovoltaik in Deutschland momentan machen kann. Eigentlich muss man gar kein Eigenkapital einsetzen und kann dennoch über 20 Jahren hinweg regelmäßige Einnahmen erzielen ...
Ohne Arbeit?

Labertasche...... :laugh:

Ich habe nur mal kurz nach ein paar Komplettangebote angesehen:

http://www.fotovoltaikshop.de/photovoltaik_angebote.php

8,4 kWp für 37485,- €

Bei uns in der Gegend sind ca. 1000 kWh realistisch; macht bei also 8400 x 0,431 = 3620,4 €

Ist also mehr als das 10-fache Jahresmulti. Dazu kommen noch Monatekosten, Versicherungen, Wartung, Dachmiete, Zinsen, etc....

Und einen Inflationsschutz gibt es in Deutschland auch nicht.

Also mach mal halblang. Es hat nicht jeder Bock sich um das Zeug selbst zu kümmern.

PS: Ich streite nicht ab dass der Anbieter ordentlich mitverdient. Ist ja mehr als logisch und verständlich. Trotzdem halte ich den WOC/WOC 2 für eine aufwandsarme Topalternative zur eigenen PV-Anlage und höchstwahrscheinlich auch mit der besseren Rendite.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.016.155 von Vinyard am 19.09.09 19:40:17Tja, da investiert jemand einen 5-stelligen Betrag in einen Photovoltaikfonds ohne sich mit der Thematik auch nur annähernd zu beschäftigen. Mal zur Aufklärung: Aktuell liegen die Komplettpreise für PV-Anlagen zw. 2.500 und 3.000 EUR. Selbst kleinere Anlagen (Einfamlienhausdächer) sind schon im Bereich 2.600 bis 2.700 EUR erhältlich. Somit liegen wir bei Multiplikatoren im Bereich von 6 bis 7. Wenn man dann noch die satte steuerliche Förderung (Investititonsabzugsbetrag und SonderAFA) in die Kalkulation einbezieht, reduziert sich der Kapitaleinsatz noch einmal deutlich - mit entsprechenden Folgen für den Multiplikator.
Du hast das schon oft erwähnt; nur leider hab ich keine Angebote in dieser Größenordnung gefunden.

Ich habe nie gesagt mich großartige auszukennen; will aber keine Arbeit haben und annähernd die gleiche Rendite. Dass dir diese Art der Anlage nicht gefällt habe ich schon mitbekommen. :rolleyes:
Zur Info:
Beide CHORUS-Solarfonds sind bereits keine Blindpools mehr.

Der Deutschlandfonds hat einen Rahmenvertrag über 15 MW in Süddeutschland. Die ersten zwei Solaranlagen werden bereits in diesen Tagen realisiert.

Der Italienfonds hat 9 x 1 MW in Apulien vertraglich vereinbart. Die ersten drei Solaranlagen sind fast fertig.

Beide Fonds liegen aufgrund der aktuellen Daten deutlich über dem prospektieren Werten.
latest News vom WOC2

Eigentlich sollte der Fond bereits geschlossen sein. Nun stockt WOC diesen aber von 20Mio. auf 40Mio. auf.

Klingt nicht schlecht, da nun das Eigenkapital vergrößert und das Fremdkapital verringert wird. Letzte Chance für Leute, die noch fix in nen spanischen Solarfond investieren wollen.

Weiterhin konnte angeblich auch der Kreditzins des Fremdkapitals gesenkt werden.

Was mich dabei stört ist, dass WOC2 ja vorher den GEWALTIGEN Fremdkapitalhebel einsetzen wollte und nun rudern die zurück.
Was steckt dahinter? Haben die Banken etwa kalte Füße bekomment und den Kreditrahmen gesenkt? Im Gegenzug müssen privaten Anleger ran!?

Wie eh und je stören mich weiterhin auch die hohen Weichkosten, aber damit muss man sich ja abfinden, es sei denn man investiert in Non-Profit Beteiligungen ala www.energie-in-buergerhand.de :(


Was meint Ihr, habt Ihr mehr Infos :confused:
Die Weichkosten sind branchenüblich und kaum vermeidbar und im Vergleich zu Konkurrenz sogar eher moderat.

Von der Aufstockung habe ich bisher noch nichts gehört. Hab mich aber schon gewundert wieso die Fondsvermittler den Platzierungsstand von über 90 auf 75 Prozent zurück gesetzt haben. Steigt dadurch aber nicht auch die Gesamtinvestitionssumme? Ich rechne fest damit.

Ich hätte ein Schließung befürwortet, aber die Nachfrage ist groß und die Produktpipeline von White Owl auch. Das werden sie halt nutzen wollen. Auch verständlich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.086.219 von Vinyard am 30.09.09 14:51:28Sie Auszug: "zur Mail vom WOC Kurzleistungsbilanz 2009" in deinen Nachrichteingang.
Hab den Ausgzug in der offiziellen Kurzleistungsbilanz leider nicht gefunden. Ich weiss daher nicht wo du diese Passage her hast.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.091.339 von Vinyard am 01.10.09 05:37:41Nachtrag:
Der Text stammt aus der EMail zur "WOC Kurzleistungsbilanz 2009".
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.092.023 von mistermars am 01.10.09 09:23:55Der WOC Nachhaltigkeits Fonds 02 ist derzeit (nur) zu 76% plaziert!
Ein Aufstockung scheint somit vollzogen worden zu sein!
Ich werde wahrscheinlich selbst Anteile zeichen, denn der Steuervorteil ist doch enorm.
Wie weit ist die Platzierung von WOC 2 denn mittlerweile wieder fortgeschritten? Und weiß jemand, ob die Aufstockung von 20 auf 40 Mio. rein mehr EK bedeutet oder ob sich auch das FK erhöht?

Hier vergleicht ein Family Office verschiedene Südeuropa-Solarfonds: http://www.akriba.de/fileadmin/pdfs/WOC_02_Seppelfricke.pdf

Demnach scheint auch der CHORUS-Fonds sehr gut zu sein. Hat damit jemand Erfahrung? Die Fondskosten sind jedenalls geringer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.206.370 von Fire82 am 19.10.09 16:06:16@Fire82

Der Link http://www.akriba.de/fileadmin/pdfs/WOC_02_Seppelfricke.pdf führt bei mir momentan ins Nirvana.

Google hat zum Glück rechtzeitig archiviert :)
http://docs.google.com/gview?a=v&q=cache:Af0XkrJ7JYsJ:www.ak…


Wie weit ist die Platzierung von WOC 2 denn mittlerweile wieder fortgeschritten? Und weiß jemand, ob die Aufstockung von 20 auf 40 Mio. rein mehr EK bedeutet oder ob sich auch das FK erhöht?
Angeblich sind noch 5 Mio Euro offen, um so den Fond Ende Oktober oder Anfang November 2009 zu schließen.

Eine Erhöhung bedeutet hier mehr Anleger = mehr Gesellschafter = mehr Eigenkapital. Weiterhin wird der Fremdfinanzierungshebel geringer, aber so auch die Macht der Bank. Es gibt keine Aussage, dass der Bankkredit erhöht wird und in diesen Zeiten halten sich die Banken mit Krediten auch eher fern.

Demnach scheint auch der CHORUS-Fonds sehr gut zu sein. Hat damit jemand Erfahrung? Die Fondskosten sind jedenalls geringer.

+Kosten der Vermögensanlage zu Eigenkapital exkl./inkl. Agio
WOC2 : 20,63% / 25,39%
CHORUS : 12,45% / 16,62%

+Verkaufserlöß bei CHORUS
+Einkaufsfaktor WOC2 9,5 > CHORUS 7,69

Schön!!!



ABER:
1.) Einspeisevergütung Spanien vs. Italien
2.) Gesamtausschüttung WOC2 > CHORUS
3.) Performance Ratio WOC2 > CHORUS
4.) hoher Inflationsschutz bei WOC2
infach mal die Tabelle auf Seite 2 anschauen...
http://docs.google.com/gview?a=v&q=cache:Af0XkrJ7JYsJ:www.ak…" target="_blank" rel="nofollow">http://docs.google.com/gview?a=v&q=cache:Af0XkrJ7JYsJ:www.ak…


Italien
Grundvergütung 0,346 Euro/kWh
Mindestvergütung 0,071 Euro/kWh --> nur diese Mindestvergütung ist Inflationsgeschützt!!!


Spanien
Vergütung ist voll Inflationsgeschützt!!!



Können die Jungs von WOC nicht einfach weniger Fondkosten haben?!!!! :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.207.664 von mistermars am 19.10.09 18:15:10Voigt & Collegen hat die Verbreitung der Analyse von Seppelfricke Family Office gerichtlich verbieten lassen und wohl einige Vertriebe abgemahnt. Die haben wohl etwas zu verbergen - jedenfalls hat sich Voigt damit keine Freunde in der Branche gemacht. Wenigstens hat Google rechtzeitig archiviert. Einen schönen Abend!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.208.413 von Dense am 19.10.09 19:51:25Stimmt, da WURDE hart geschossen.

Hier mal ne Stellungnahme von Voigt & Collegen, für die die es interessiert:
http://content.brenneisen-capital.de/file.asp?id={16C58B2A-4…
Beim WOC 2 wurde das Investitionsvolumen erhöht. Also das Verhältnis EK zu FK bleibt genau gleich.

Wie ich auf Fondsvermittlung24.de gesehen haben steht mittlerweile schon der WOC 3 am Start, so dass man bald mit der Schließung des WOC 2 rechnen kann.

PS: Für den deutschen Anleger ist der WOC 2 wohl deutlich interessanter als der Voigt & Collegen an dem ich Anfangs auch interessiert war.
Da kann ich Vinyard nur zustimmen, Voigt&Coll. kann objektiv einfach nicht mithalten.

@mistermars:
Die Thematik mit der Einspeisevergütung bin ich noch nicht durch. Mein Kenntnisstand für Neuanlagen war bisher folgender:
Spanien: ca. 32 ct/kWh indexiert (für Bestandsanlagen deutlich mehr, dafür haben die aber eine reduzierte Restlaufzeit)
Italien: ca. 43,8 ct/kWh teilindexiert = 35,28 ct/kWh nicht indexiert + ca. 8,5 ct/kWh indexiert

Da muss die Inflation in Spanien ziemlich hoch sein, damit irgendwann die Vergütung von Italien erreicht wird. Noch schlechter wirds für Spanien, wenn eintrifft, was derzeit viele Experten für wahrscheinlich halten: Deflation in Spanien, z.B. hier: http://www.heise.de/tp/blogs/8/146366

Höhere kalkulierte Performance Ratio hat WOC. Wobei die garantierten 78% von CHORUS höchstwahrscheinlich übertroffen werden.

Bei den Nebenkosten bin ich voll bei dir, hier wäre es wünschenswert, wenn WOC diese reduzieren würde. Warten wir es ab, was im WOC 3 passieren wird.
Hier mal die Substanzquoten einiger Fonds:

Soles 21 84,1%
Clean Tech Solar 2 95,23% (ohne Agio)
Sonne Italiens 80,60 %
WOC 02 92,40 %

Ich denke der WOC 02 kommt hier ganz gut weg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.245.783 von Vinyard am 24.10.09 11:27:33Also, wenn du Substanzquoten postest, dann bitte auch richtig. D.H. du musst u.a. das FK berücksichtigen.

Gruß

renditor
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.245.783 von Vinyard am 24.10.09 11:27:33Hallo Vinyard,

also meines Erachtens vergleichst Du hier extrem ungleich...

Nur mal zu zwei Fonds (hier Chorus und Soles):
Beim Chorus betrachtest Du die Ebende der Fondsgesellschaft und beim Soles die konsolidierte Darstellung... also wenn Du schon einen Vergleich anstellst dann bitte auf gleicher Ebene.

Zudem betrachtest Du beim Soles nur den reinen Preis für die Solarkraftwerke, während Du bei SolEs die kompletten Anschaffungskosten berücksichtigst.

Bsp.:
Chorus: reiner Kaufpreis der Solarkraftwerke 87,14%
SolEs: reiner Kaufpreis der Solarkraftwerke 85,74%

Chorus: komplette Anschaffungskosten der Anlagen 92,64%
SolEs: komplette Anschaffungskosten der Anlagen 92,19%
(bei beiden inkl. Nebenkosten und Beschaffungskosten und immer auf das gesamte Investitionsvolumen bezogen)

Bei den anderen beiden Fonds habe ich verzichtet nachzusehen...

Also bitte... wenn Du nächstes mal vergleichst, dann bitte mit gleicher Grundlage, sonst machen diese Zahlen keinen Sinn...

Viele Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.251.970 von BaBernd am 26.10.09 13:02:56Hallo BaBernd,

meines Erachtens hast du ja Recht, dass man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen sollte, aber man sollte auch aktuelle Zahlen berücksichtigen (und nicht prospektierte Werte), insbesondere bei Fonds, die als Blind-Pool konzipiert waren, aber nun kein Blind-Pool mehr sind!

Für CHORUS CleanTech Solar gilt daher nach meinem Kenntnisstand:
- reiner Kaufpreis der Solarkraftwerke: 91,36%
- komplette Anschaffungskosten der Anlagen: 96,20%

Ich denke, es spricht für sich, dass CHORUS derzeit das beste Scope-Rating im Bereich Energiefonds erreicht:
http://www.scope.de/scope/download/analysiskompakt/AnalysisK… (Seite 12)

MfG
Wie gesagt; ich habe gar nicht recherchiert, sondern nur ein paar Zahlen von WO abgeschrieben. :(

Ist also eindeutig mein Fehler.
Hallo,

die Chorus Medienfonds ApolloProMovie hatten auch auchgezeichnete Ratings von den Agenturen als vor 5 Jahren Medienfonds in Mode waren.

Bei ApolloProMovie (von Chorus) wird die Geschäftsführung als so grottenschlecht von den Anlegern wahrgenommen, dass die Anlegermehrheit den neuesten Geschäftsbericht abgelehnt und auch der Geschäftsführung die Zustimmung verweigert hat.

Soviel nur mal zu Chorus.

In ein paar jahren ist der Hype mit den erneuerbaren Energien verflogen und viele Energiefonds werden in ungeplante Schwierigkeiten geraten. Risiken gibts gerade genug bei diesen Anlagen.

ll1
Der Vorteil dieser Fonds ist die staatlich garantierte Einspeisevergütung.

Ansonsten gibt es natürlich auch bei geschlossenen Fonds eine Menge Risiken. Da stimme ich dir zu.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.256.685 von ll1 am 26.10.09 20:59:11@Vinyard: Zustimmung, die staatliche Garantie gibt hier deutlich mehr Sicherheiten und ist mit einem Medienerlass bei Medienfonds kaum vergleichbar.

@II1: Rechtlich und steuerlich waren die Apollo-Medienfonds ja durch aus sehr solide konzipiert. Immerhin sind die so ziemlich die letzten Medienfonds deren steuerliche Ergebnisse noch nicht aberkannt worden sind.

Und über die Geschäftsführung der Apollo-Fonds lässt sich diskutieren, aber das war (laut einem Artikel, ich denke im Fondstelegramm) zu keiner Zeit chorus.

Meiner Ansicht nach sind die besonderen Rahmenbedingungen der Grund, dass es nur unverhältnismäßig wenig Anlass zu ungeplanten Schwierigkeiten bei Solarfonds geben wird. Welche Fonds können sich denn sonst noch auf gesetzlich garantierte Vergütungen berufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.255.267 von Fire82 am 26.10.09 18:18:42Hallo Fire82,

na da wird´s aber dann schon schwieriger zu vergleichen.
Denn auch bei Voigt & Collegen sind die Projekte bereits feststehend und deutlich unter den Werten "eingekauft" bzw. realisiert wie ursprünglich prognostiziert. Also auch kein Blind-Pool mehr.
Voigt & Collegen planen lt. Prospekt mit einem Einkaufsfaktor vom 8,7 fachen des Jahresertrages. Bei den Anlagen die realisiert werden, liegt dieser beim 6,9-fachen...
Nun weiß ich nicht wie ich das mit Chorus vergleichen kann/soll...

Und die Fremdfinanzierungskosten sind wesentlich besser als prospektiert 4,7% p.a. bzw. 4,35% p.a. statt den geplanten 5,3% p.a....

Was mir außerdem noch bei Voigt & Collegen etwas besser gefällt (aber auch da gibt es sicher Argumente dagegen wg. Kosten und Anfälligkeiten etc.) ist der Mix aus starren und nachgeführten Anlagen (zweiachsig).

Was die Ratings angeht habe ich meine eigene Meinung. Ich nehme die Ratings gerne her für meine persönliche Entscheidungsfindung, nehme Sie aber auch aus den von II1 genannten Gründen nicht für so wichtig. Sie bieten durchaus in den einen oder anderen Punkten einen Ansatz, den man vielleicht selbst übersieht. Als als Denkanstoß sind Sie ganz gut...

Gruß
BaBernd
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.256.685 von ll1 am 26.10.09 20:59:11Du sprichst mir aus dem H:rolleyes:erzen...

aber die Welt dreht sich und schnell gerät viel in Vergessenheit

nanu
Der Soles 21 ist schon rein steuerlich keine Alternative zum WOC 2. Der WOC 2 ist meiner Meinung nach die beste Mischung aus allen Aspekten.

Und nein, ich bin nur ein Kleinanleger und mache keine Werbung. Ist eh überflüssig da er auch nach Kapitalerhöhung schon fast wieder voll gezeichnet ist.
Damit sprichts du auch den einzigen Punkt an, wo WOC wirklich Spitzenreiter ist, das Marketing und der Verkaufserfolg.

Aber glaube mir, das liegt weniger an der Qualität des Fonds, sondern viel mehr an den recht auskömmlichen Vergütungen.

Warum ist WOC der beste Fonds für dich?

Liegts an den völlig verstreuten schwer zu koordinierenden Anlagen?

Liegts am Blind Pool Konzept?

Liegts an den völlig übertriebenen Weichkosten?

oder liegts am eventuell höchsten Einkaufsfaktor?
- Bester Fonds aus steuerlichen Gesichtspunkten
- Streuung des Risikos durch mehrere Anlagen

Weichkosten:

Sind sie höher als bei anderen Fonds? Ich glaube nicht!

Höherer Einkaufsfaktor:

Mag richtig sein. Man darf aber nicht vergessen dass in Spanien eben auch 25 Jahre gefördert wird und sogar eine Anschlusseinspeisung garantiert ist.

BlindPoolKonzept:

Wie liegt das Problem? WOC hat eine große Produktpipeline die den Bewertungskriterien entspricht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.267.815 von Vinyard am 28.10.09 10:23:58Ich habe ja schon häufiger auf die Schwachstellen der aktuell angebotenen Solarfonds hingewiesen. Am Beispiel des WOC-Fonds wiederhole ich sie noch einmal:

1. Bevor man sich an diesem Fonds beteiligen kann, haben mit den vom Fonds angekauften Solarparks schon einige Parteien schnelles und sicheres Geld verdient (u. a. sind beim Projektentwickler in der Regel schon 100 % hängengegeblieben, auch der Fondsinitiator macht dann noch eine dicke Marge). Damit ist die Sahne schon abgeschöpft und es bedarf eines sehr guten Verlaufs und passender Rahmenbedingungen, wenn nach dem Abschöpfen auch die Fondsinhaber noch etwas Geld verdienen wollen.

2. Die in den Vorschaurechnungen genannten Renditen können nur errechnet werden, wenn der Fonds mit einem hohen Fremdkapitalanteil arbeitet. Bei geringen Abweichungen von den Ertragszielen besteht somit das Risiko, das nur noch die BAnken und nicht mehr die Fondsinhaber bedient werden können.

3. Um die Renditen zu erreichen, bedarf es in den kommenden Jahren einer signifikanten Inflation. Ohne Inflation oder gar im Fall einer Deflation läuft der WOC-Fonds trotz der staatlich garantierten Vergütung Gefahr, zu einer Null- oder gar einer Pleitenummer zu werden.

4. Die Laufzeit des Fonds ist sehr lang. Da besteht immer das Risiko, dass im Laufe der Zeit Probleme bei Bestandteilen der Anlagen oder gar bei ganzen Parks auftauchen. Gerade in der momentan nur aufgrund von staatlichen Subventionen lebensfähigen Solarbranche muss man aber davon ausgehen, dass man in einigen Jahren aufgrund des anstehenden Ausleseprozesses keinen Rückgriff mehr auf viele beteiligte Unternehmen haben wird. Der Puffer, den die staatliche Vergütung für dieses Risiko bietet, ist aufgrund der Ankaufpreise des WOC-Fonds bereits aufgebraucht (den haben schon die Vorbesitzer eingeheimst). Daher besteht hier ein echtes Risiko.

5. Die Verkaufsoption nach 10 Jahren ist nicht viel mehr als ein Marketinggag. Sie sollte nicht Grundlage einer Kaufentscheidung sein.

6. In den vergangenen Jahren gab es bei vielen geschlossenen Fonds die Situation, dass sich wichtige Garantiegeber bzw. Fondsbeteiligte nach einiger Zeit nicht mehr an ihre Zusagen erinnern konnten. Dann waren rechtliche Schritte erforderlich. In diesem Zusammenhang sind komplexe Fondskonstruktionen wie beim WOC mit zudem noch vielen Beteiligten im Ausland sehr hinderlich, wenn man sein Recht gerichtlich durchsetzen muss.


Diese Punkte stelle ich noch einmal zur Diskussion.
Hallo Solaranlage,

ich stimme dir völlig zu, dass mit der staatlich garantierten Einspeisevergütung ein großer Teil des Marktrisikos das andere Fonds haben, gar nicht existiert. Ich bin auch ein Laie auf der Gebiet der Solar-Fonds. Aber ein paar Risiken könnten mir spontan einfallen: Ausfall von Haftungsgaranten (für Wirkungsgrad, Spannungswandler,Getriebe usw) sowie zeitweise Abtrennung vom Netz (wie bei WKA).

Fakt ist aber dass der Vertrieb der ApolloProMovie Fonds durch Chorus geschah. Dies steht auch so im Prospekt, ein anderer Vertrieb wird dort nicht aufgeführt.

ll1
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.270.152 von ll1 am 28.10.09 14:01:29@II1:
Ein Null-Risiko-Investment gibt es sicherlich leider nicht.

Dennoch sind die kalkulierten Wirkungsgrade (in der Regel unter 80 %) so niedrig angesetzt, dass ein Garantiefall erst mal eintreten muss. Und auf die Wechselrichter besteht normalerweise eine Garantie von 20 Jahren. So eine Garantie wird ja nicht "ins Blaue hinein" gegeben und ist gerade bei den renommierten Herstellern eingepreist, um diese dann auch im Falle eines Falles leisten zu können. Das Risiko ist also sicherlich überdurchschnittlich gering. Wenn dann noch auf nachgeführte Anlagen verzichtet wird, also nur fixe Solaranlagen betrieben werden, sehe ich kaum einen Grund zu nennenswerten Ertragsausfällen.


Vertrieben haben die ApolloProMovie Fonds viele. Ein Vertrieb hat aber noch lange keinen Einfluss auf die Geschäftsführung. Wie gesagt, mit der kann man, wie bei nahezu allen anderen Medienfonds, unzufrieden sein. Aber das Argument ist ein bisschen so, als ob man den MediaMarkt dafür verantwortlich macht, wenn Sony ein schlechtes Produkt anbietet...
Wer sich nicht auskennt sollte den Beitrag von Herbert H genau durchlesen. Ich kann die darin enthaltenen Aussagen voll unterstreichen!
:¦:- -:¦:- -:¦:- -:¦:- -:¦:- -:¦:- -:¦:-
-:¦:- -:¦:- -:¦:- -:¦:-
-:¦:- -:¦:- -:¦:--:¦:--:¦:-
__________§___-:¦:-
_________§§§____-:¦:-
_______§§§_§§§____-:¦:-
_____ _§§§___§§§_____-:¦:-FROHE
§§§§§§§§_____§§§§§§§§§ __-:¦:-
_§§§______________§§§___-:¦:-
__§§§____________§§§_____-:¦:-
_§§§______________§§§_ __-:¦:-
§§§§§§§§_____§§§§§§§§§___-:¦:-
______§§§ ___§§§______-:¦:-WEIHNACHTEN
_____ __§§§_§§§____-:¦:-
_________§§§____-:¦:-
__________§___-:¦:- UND EINEN
__________§___-:¦:-
_________§§§____-:¦:-
_______§§§_§§§____-:¦:-
_____ _§§§___§§§_____-:¦:-GUTEN
§§§§§§§§_____§§§§§§§§§ __-:¦:-
_§§§______________§§§___-:¦:-
__§§§____________§§§_____-:¦:-
_§§§______________§§§_ __-:¦:-
§§§§§§§§_____§§§§§§§§§___-:¦:-
______§§§ ___§§§______-:¦:-
_____ __§§§_§§§____-:¦:-
_________§§§____-:¦:-RUTSCH
__________§___-:¦:-
__________§___-:¦:-
_________§§§____-:¦:-
_______§§§_§§§____-:¦:-
_____ _§§§___§§§_____-:¦:-INS JAHR
§§§§§§§§_____§§§§§§§§§ __-:¦:-
_§§§______________§§§___-:¦:-
__§§§____________§§§_____-:¦:-
_§§§______________§§§_ __-:¦:-
§§§§§§§§_____§§§§§§§§§___-:¦:-
______§§§ ___§§§______-:¦:-2010
_____ __§§§_§§§____-:¦:-
_________§§§____-:¦:-
__________§___-:¦:-WÜNSCHE
-:¦:--:¦:--:¦:--:¦:--:¦:-ICH Euch allen
-:¦:--:¦:--:¦:--:¦:
-:¦:- -:¦:- -:¦:- -:¦:- -:¦:- -:¦:- -:¦:-
*¨¨*¤.¸¤*¨¨*¤.¸¤*¨¨*¤.¸¤*¨¨*¤.¸¤*¨¨*¤
Viele Grüße vom Jupp !!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.495.578 von Solaranlage am 02.12.09 16:32:34Hallo Solaranlage,

zu Chorus: es ist schon grob irreführend hier so zu tun als ob Chorus mal zufällig auch die ApolloProMovie und Apollo Medien-Fonds vertrieben hätte und ansonsten ein Quer-beet-Vertrieb mit hunderten von Produkten wie der MediaMarkt sei.

Chorus hat wenige Produktlinien. Die frühere Haupt-Produktlinie waren die Medienfonds (heute Öko-Fonds). Das Firmengeflecht um Chorus hat diese Fonds konzipiert und kontrolliert. Medienfonds sind nun out und laufen hundsmiserabel. Und nun will man bei Chorus nichts mehr davon wissen. Kann ich verstehen. Die Anleger sind die Dummen.

Sobald Öko nicht mehr hipp ist könnte den heutigen Chorus-Fonds auch so eine Zukunft ins Haus stehen? Oder nicht?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.633.397 von ll1 am 27.12.09 13:56:30Wind Werk 1 ist neu auf dem Markt
Wer hat sich schon mit dem Enertrag Fonds beschäftigt

Viele Grüße

MichaelH
Der Investitionsverlauf beim WOC 2 schreitet super voran; aber lest bitte selbst. Ich hoffe aufs richtige Pferd gesetzt zu haben.

http://umweltfonds-hochrentabel.blogspot.com/2009/04/white-o…
Kann den jemand bitte mal sagen, zu welchen Preisen die 5 Objekte mit knapp 28 MW für den WOC 2 erworben wurden, bzw. wie hoch war der Einkaufsfaktor vom Jahresertrages?

Gruß und Ahoi
Ich habe leider keine Information. Wenn ich aber die prognostizierten 558% Rückfluss für dieses Projekt sehe, dann wird es wohl schon günstig hergegangen sein.

Noch positiv: 2009 fielen die Verbraucherpreise in Spanien nur um 0,3 %. Da musste man zwischenzeitlich mit mehr rechnen. Sollte die Preissteigerung nun wieder anziehen, sind wir mit Inflationsschutz gut abgesichert.

White OWL plant bereits einen neuen Fonds für Frankreich. Dort wurde ja vor kurzem auch das EEG erneuert.

Meine eigene 30 kW Anlage soll noch bis Ende März ans Netz.

Grüße
Hat sich schon jemand den neuen fonds aus dem HAuse Neitzel & Cie angeschaut?

Solarenergie Nord!

Wir überlegen ihn in den Vertrieb mit aufzunehmen, sind aber auch an anderen Meinungen interessiert.

Viele Grüße aus Hamburg
Online unterschreiben: Der Solarstandort Deutschland darf nicht sterben! Ich bin gegen eine radikale Beschneidung der Solarstromförderung.

Zur BSW-Solar-Unterschriftenliste
http://www.solar-made-in-germany.de/
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.976.900 von MdBJuppZupp am 19.02.10 19:30:07Seh ich auch so!

Generell sollte man m.E. Förderungen für Energieträger "made in germany" noch mehr pushen.

Dieses (bis dato einzige?) Fondskonzept für Energie aus Holzresten find ich z.B. auch sinnvoll: www.bewaehrtes-fuer-morgen.de

nmm
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.210.095 von DerGefreite am 24.03.10 22:40:50Den schau ich mir jetzt an, danke.
http://www.nmi-capital.de/newenergyholz.html

Was hältst du von dem Konzept?

Für alle, es geht um:

Das Investment

Der Fonds NMI New Energy Holz investiert in eine Vielzahl von modernen ökologischen Holzheizkraftwerken ausschließlich in Deutschland (Geschäftsmodell)
Durch Verbrennung von naturbelassenem Restholz – z.B. Ast- und Strauchmaterial – wird hoch effizient Erneuerbare Energie in Form von Strom und Wärme erzeugt (Technikprinzip)
Der "grüne Strom" wird für 20 Jahre zu gesetzlich garantierten Preisen in das öffentliche Netze eingespeist
Die produzierte Wärme wird an Industrie oder an ganze Wohn- und Gewerbegebiete ebenfalls auf Basis 20jähriger Liefererträge abgegeben
Die Kraftwerke werden von der HOCHTIEF Energy Management GmbH geplant, gebaut und betrieben (Prozess)
Die HOCHTIEF Energy Management GmbH ist einer der führenden deutschen Anbieter im Bereich
Energiemanagement und gehört zum international renommierten Baukonzern HOCHTIEF AG. (Partner)

Die Eckdaten und Highlights:
Auszahlungen: 8 % p.a. weitgehend steuerfrei
Gesamtmittelrückfluss: 221 % vor Steuern angestrebt
Prospektierte Laufzeit: bis zum 31.12.2024
Umfassendes Sicherheitskonzept: HOCHTIEF als Garantiegeber
Brennstoff preiswert und reichlich verfügbar
Klimaschutz: Ihre CO2-Einsparung zur Schonung des Klimas
Eigenkapitalvolumen: 15 Mio. Euro
Mindestbeteiligung: 10.000,- Euro zzgl. 5 % Agio
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.213.084 von MdBJuppZupp am 25.03.10 12:34:47Negativ:
- neuer Initiator
- Blindpool
- 15 Jahre
- gegen Ende voll steuerpflichtig
- unter 6%(?) nach Steuern

Positiv:
- Hochtief als Fondspartner ist hervorragend
- endlich mal nicht nur Strom-, sondern auch Wärmekonzept
- Energie-Contracting ist für viele Industrien interessant
- KfW-finanziert; nach 15 Jahren voll entschuldete Kraftwerke
- Mehrerlöspotenzial (EEG-Ausstieg möglich, da recht gering subventioniert, Fonds rechnet nur mit garantierter Kraftwerkeleistung,...)

Mein Fazit:
Sofern die bald mal veröffentlichen, was für ein Kraftwerk die als ersten anbinden, finde ich es schon lohnenswert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.213.203 von DerGefreite am 25.03.10 12:48:54Ich hab mir das Prospekt angefordern. Unter 6% wäre jedoch nur dann noch in Ordnung, wenn die Risiken des nicht erreichen der Prognose sehr gering wäre.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.222.143 von MdBJuppZupp am 26.03.10 12:36:50Das/der Prospekt ist nicht wirklich prickelnd. Doch seeehr Blindpool. Mein Finanzberater hat aber gesagt, dass NMI wohl sehr gute Zusatzinfos geben kann und gibt (z.B. Sensitivitätsanalyse). Haben die aber leider nicht von Beginn an mit in den Prospekt mit aufgenommen.
So kommt Scope auch nur auf BB+.
Fondsmedia lobt ihn hingegen sehr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.222.640 von DerGefreite am 26.03.10 13:30:17Prospekt ohne Sensitiv.analyse ??
schon seltsam. Kann doch nicht sein dass jeder Interessierte extra nachfragen soll, wenn man detallierte Infos (natürlich Prognosen) haben will !
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.222.640 von DerGefreite am 26.03.10 13:30:17Hab das Prospekt noch nicht. Aber Sensitivitätsanalysen der möglichen Verläufe sind schon sehr wichtig. Auch um das Totalverlustrisiko beurteilen zu können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.235.605 von MdBJuppZupp am 29.03.10 12:27:57möchte sie bitten ihren Namen zu ändern es gibt keinen Jupp Zupp im deutschen Bundestag
Verkaufsangebot:

Biete zwecks Liquiditätsgewinnung einen 30k-Anteil am frisch platzierten Photovoltaikfonds WOC 02 (White Owl Capital) an. Um den Verkauf möglichst schnell über die Bühne zu kriegen, biete ich einen Kaufpreis unter 100 % an. Mehr Informationen finden sich auf der Seite "'www.whiteowl.de/vermoegensanlagen/solarfonds/woc-nachhaltigkeitsfonds-02/ueberblick.html'". Angebote oder Anfragen bitte per Boardmail.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.247.756 von suesserboy am 30.03.10 17:57:30Es gibt auch keine süßen Boys :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.571.360 von Herbert H am 23.05.10 13:24:47Jetzt hat jemand 87,5 % geboten. Ist noch ein bißchen wenig, finde ich. Wer bietet mehr?