DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

Wer ist "Anlegerschützer" Heinz Gerlach? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Der "Anlegerschützer" Heinz Gerlach macht gerade wieder Schlagzeilen, weil er den Eintracht-Frankfurt-Präsidenten Peter Fischer beschuldigt, die Anleger bei "Dritte-World-Media" getäuscht zu haben. Heute lese ich, dass Gerlach den Skandal-Fonds von Immovations gut geratet haben soll, vermutlich wegen eines Beratervertrages, den er hatte. Dann gibt es eine Internetseite, die die diversen Verurteilungen von Heinz Gerlach dokumentiert und ein Forum zu dessen "Machenschaften" online stellt.
Was kann ich nun von Heinz Gerlach halten? Ist der überhaupt ein "Anlegerschützer" oder kocht der sein eigenes Süppchen?
Weiß hier jemand bescheid???
Machen doch alle so.

SdK
oder DSW

Ein paar "Schutzgelder" für Ruhe auf der HV, eigentlich nicht neu.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.858.503 von derbewunderer am 26.08.09 19:16:18Wieviel zahlen die denn so im Durchschnitt?
Über Gerlach gibt es soviel Negatives zu sagen, dafür reicht der Platz hier wirklich nicht aus. Das wichtigste: Er ist dreimal verurteilt wegen seiner Geschäftspraktiken. die wurden ihm sogar vom Landgericht "generell verboten". Und ein anderes Gericht hat festgestellt, dass er kein Anlegerschützer ist. Die Anführungszeichen in Deiner Frage waren also berechtigt.
Erstaunlich nur, dass Journalisten den Typen immer noch als Anlegerschützer zu Wort kommen lassen, ohne sein zwielichtiges Image zu hinterfragen. Wenn sie das gemacht hätten, wäre der Eintracht-Skandal jetzt wahrscheinlich gar nicht hochgekocht.
Liebe Journalisten, es kann nicht schaden, Gerlach zu googeln, bevor Ihr ihn interviewt!!! :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.865.561 von Goldmarie1512 am 27.08.09 16:26:17Gerlach hat mir kürzlich ne Einladung zu seinem DA-Dialog geschickt am 23.9. in Frankfurt. Die Experten, die er sich zum Thema Flugzeugfonds eingeladen haben, können offenbar auch nicht googeln:

Peter Huijbers,
Managing Director Nordcapital Aviation GmbH & Cie KG, Hamburg,
seit 2008, davor neun Jahre bei der Lufthansa Technik AG, Hamburg

Jon Skirrow,
Leiter des Aviation Asset Management Teams in London
der DVB Bank SE, Frankfurt/Main

Dipl.-Kfm. Heiner Wilkens,
Aviation Advisor, Hamburg,
Aufsichtsratsvorsitzender der Condor Flugdienst GmbH, Kelsterbach,
davor Europa-Chef von Boeing

Dipl.-Kfm. Wolfgang Kemsat,
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater,
Geschäftsführender Gesellschafter Kemsat & Collegen GmbH, Hamburg,
Vorsitzender des Arbeitskreises Prospektbegutachtung im
Institut der Wirtschaftsprüfer e.V. (IDW)

und
Werner Klumpe,
Rechtsanwalt, Kanzlei Klumpe, Schroeder und Partner GbR, Köln

unter der Leitung von
Markus Deselaers,
Chefredakteur DAS INVESTMENT
und
Heinz Gerlach,
DIREKTER ANLEGERSCHUTZ

Klumpe weiß natürlich alles. das ist gerlachs dickster buddy und sein juristischer ausputzer, aber leider auch nicht ganz sauber :mad:
Wer da hin geht ist selber schuld. :cool: Und ich glaub nich, das die Experten wissen, mit wem sie sich da einlassen. Da ist schnell ihr Ruf ruiniert, wenn sie danach als Gerlach-Gefolgsleute dastehn.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.865.910 von Tausendsassa88 am 27.08.09 17:00:00Es wird bereits spekuliert, dass Gerlach die seinen DA_Profi-Dialog wieder einmal absagen muss, weil die Experten einen Rückzieher machen, steht bei
www.akte-heinz-gerlach.info
Ich habe mich inzwischen weiter informiert und muss zugeben, Sie alle haben wohl recht mit ihrer kritischen Einschätzung zu Gerlach.
Trotzdem freue ich mich, wenn die Diskussion weitergeht.
Ich grüße die hier umtriebigen "Bewunderer" unserer Arbeit.
Damit Sie wissen, mit wem Sie sich solidarisieren:
http://www.anlegerschutzauskunft.de/a_as_report_09/01209009.htm
Zum Nachdenken:
Von den aktuell 61 Initiatoren mit 88 Fonds mit bestem anlegerschutz-TRANSPARENZ-Rating - siehe www.ANLEGERSCHUTZAUSKUNFT.de - sind 12 Initatoren Mandanten von uns.
Die Kriterien sind auch von uns nicht manipulierbar, egal ob Mandant oder nicht:
http://www.anlegerschutzauskunft.de/as_check.htm
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.903.617 von Insider2010 am 02.09.09 16:39:11In der aktiven Zeit meiner AG – es wird in dem Posting auf Aktien eingegangen – von Ende 2000 bis Ende 2008 (heute sind wir nur noch bzw. wieder über mein Einzelunternehmen aktiv) hat kein einziger Mitarbeiter die AG verlassen.

Es ist eigentlich unglaublich, dass so ein im hoch bezahlten Auftrag von Anlagekriminellen erfundener Quatsch auf einem Forum des Axel-Springer-Verlages* eingestellt werden darf:
http://www.anlegerschutzauskunft.de/a_as_report_09/01109009.htm
Ich bin dankbar, dass ich es noch erleben darf, dass ein vorbestrafter Anlagebetrüger (namens Maurischat von GoMoPa) aktuell agierende Anlagebetrüger betrügt.
Wunnebar.

*Nur deshalb beteilige ich mich überhaupt an dieser von Schwachmathen angezettelten „Diskussion“.
Anonyme und deshalb rechtlich nicht angreifbare Verleumdungs-Sites mit zugegebenermaßen hohem Unterhaltungswert, weil für mich bisher nicht vorstellbar war, was sich kranke Hirne ausdenken, ignoriere ich.
Allein die Tatsache dass sich ihre "Ignoranz" in Reaktionen auf solche, zugebenermaßen erbärmliche, Postings ausdrückt, macht nachdenklich.

Meiner Ansicht nach ist die gesamte "Rating Industrie" sowieso nur ein parasitärer Verein, auf welchen jeder gute Berater verzichten kann. Leider meinen einige weniger versierte Berater/Vertriebe/Plattformen diese Pseudo-Qualitätszeugnisse, wie immer diese auch ausgestaltet sind, zu benötigen, um ihre Produkte an den Mann zu bringen.

Hier wird Druck auf die Initiatoren aufgebaut und ich ziehe den Hut vor allen Häusern, welche nicht jedweder preislichen Erpressung von sogenannten objektiven/unabhängigen Agenturen nachgeben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.918.287 von Jo1 am 04.09.09 11:35:31Unsere anlegerschutz-TRANSPARENZ-Ratings sind für die Initiatoren kostenlos und sind nicht, auch nicht von uns, manipulierbar:
http://www.anlegerschutzauskunft.de/
> http://www.anlegerschutzauskunft.de/lis_pos.htm
>> http://www.anlegerschutzauskunft.de/as_check.htm
>>> s.a. # 10
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.918.651 von heinzgerlach am 04.09.09 12:09:42...dass auch Sie gar nichts "umsonst" machen, dürfte mittlerweile jeder wissen.

...dass Ihre Ratings zumindest völlig "wertlos" sind, haben uns die vielen "Opfer" von Falk, 3-Länder-Fonds, Aufina u.v.a. längst hinreichend bewiesen.( ...und vielleicht kommen ja schon bald "ein paar" neue Anleger vom Immovation dazu)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.920.163 von max_deus am 04.09.09 15:07:10Hierzu unsere Anlegerschutz-Leistungsbilanz:
http://www.anlegerschutzauskunft.de/lb_hg.htm
Und hier meine Stellungnahmen zu von Ihnen angesprochenen Vorgänge (nach unten scrollen):
http://www.anlegerschutzauskunft.de/geld.htm
Meine Stellungnahme zu der SWR-Sendung i.S. Falk wird am Montag vom Netz genommen, weil der SWR in dieser Woche die unhaltbaren Vorwürfe von seiner Website heruntergenommen hat:
http://www.anlegerschutzauskunft.de/Pressespiegel/fall_daniel_hechler_swr.htm
Herr Gerlach, wenn Sie es nötig haben auf solche Postings zu antworten...
Was mich wundert: warum ist die Seite immer noch online? Wenn da alles erstunken und erlogen ist müsste es doch einfach sein, eine einstweilige Verfügung zu erwirken, oder?

Just my 2 Cents
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.917.789 von heinzgerlach am 04.09.09 10:47:53Sehr geehrter Herr Gerlach,
da Sie abstreiten, dass Personen in der von Ihnen genannten Zeit Ihr Unternehmen verlassen haben, wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns über den Verbleib von Frau Hucke (ehemals Hotz) und Michael Oehme aufklären würden. Nach meinen Informationen waren Beide zu dieser Zeit in Ihrem Unternehmen tätig.

Danke

Dieter Wenger
Zum Thema Heinz Gerlach kann man sehr viel sagen,
da er meiner Meinung der schnellste Wendehals in Deutschland ist!
Haben sie einen Beratervertrag, so ist die Welt in Ordnung. Haben sie keinen, naja dann haben sie vielleicht Glück das er sie noch nicht gefunden hat!
Bei GOOGLE finden sie den Rest und fall nicht ich habe noch zwei Tipps:
1. Gomopa
2. akte-heinz-gerlach.info:eek:
PS2: Ich meine natürlich Ihre Antwort - meine Antwort habe ich bereits zu dieser Frage :yawn:
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.935.245 von DieterWenger am 08.09.09 08:51:53Wenn ich GoMoPa abschalten könnte, würde ich dies doch erst recht bei der "akte"-Site mit zwar den dümlichsten, oft aber lustigen Verleumdungen tun.
Sie haben sich erst am 05.09. feige unter dem Decknamen Wenger angemeldet, um diesen Thread gegen mich zu "beleben".
Ich hoffe, Sie werden wenigstens gut dafür bezahlt.
Wenn sich's lohnt, sollte bei uns in Oberursel 'ne Kiste guter Wein ankommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.936.727 von heinzgerlach am 08.09.09 11:30:37Herr Gerlach,
Sie haben die Frage von DieterWenger nicht beantwortet:
Sie hatten hier in diesem Forum behauptet, der Beitrag von Insider 2010 könne nicht von einem Ihrer Ex-Mitarbeiter stammen, weil kein Mitarbeiter bei Ihnen aufgehört hat.
Doch alle Welt hat hier gelesen, dass es mindestens zwei Mitarbeiter gibt, auf die das zutrifft.
Mit Ihrer Antwort von eben räumen Sie ein, dass Ihre Aussage nicht die Wahrheit war.
Und außerdem finde ich die Unterstellung infam, DieterWenger würde für die Frage bezahlt. Die Frage ist doch total berechtigt!!!!
Herr Gerlach, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Was meinen Sie, was all die Leser hier denken, wenn ausgerechnet Sie den Vorwurf erheben, hier wäre Schmiergeld geflossen. Und das lediglich bei einer Frage!!!
Ich bin entsetzt über Sie!
Hallo Herr Wenger,

wie Sie sehen, melde ich mich unter meinem korrekten Namen und beantworte Ihnen Ihre Frage - was mich anbelangt - gerne. Ich war verantworlich für das Marketing und die Tagungen des DFI gerlach report bis zum 1.9.1996. Dann habe ich mich mit meiner Firma selbständig gemacht (wwww.finanzmarketingberatung.de). Diese Firma habe ich bis heute und betreue vorrangig Unternehmen des Kapitalanlagemarktes.

Bei gomopa werde ich als "Freund" von Heinz Gerlach gehandelt. Angeblich spielt er mir Mandate zu. Richtig ist, dass ich es als PR-Berater als meine Aufgabe ansehe, dass meine Mandaten sowohl mit ihm wie auch mit anderen Marktteilnehmern wie bspw. k-mi oder Fondstelegramm oder Finanztest klar kommen. Das ist mein Job. Wer da im Zweifelsfall was von mir hält, ist mir ziemlich egal. Mir geht es um die faire Chance der Anbieter, dass sie ihre Sicht der Dinge kommunizieren können.

Etwas lästig ist die Tatsache, dass Gerlach derzeit meint, ich stände hinter den gomopa Attacken. Beweise ist er mir schuldig. Es entspricht auch nicht den Tatsachen. Nennen Sie mir einen Grund, warum ich dies tun soll. Auch für ihn macht es eigentlich keinen Sinn, denn Gerlach hat in den letzten zwei Jahren nicht schlecht durch mich verdient. Wie fänden Sie es, wenn jemand Ihre Kunden anruft, nicht belegte Aussagen verbreitet und damit den Eindruck erweckt, wenn man mit Oehme zusammenarbeitet, dann ist Gerlach einem zumindest nicht gewogen. Aber so ist er halt. In seinem aktuellen DA hat er einen Kunden von mir jedoch neutral bedacht und so denke ich, dass sich das Thema auch wieder beruhigt.

Was bliebe sonst noch zu sagen? Angeblich stecke ich ja auch hinter der Strafanzeige gegen die Immovation. Also ein PR-Berater, der sich zum Richter aufspielt. So ein Unsinn. Ich habe so viel zu tun, dass ich für so etwas weder die Zeit habe, noch ist es meine Intention, einen Marktteilnehmer schlecht zu machen. Das schließen meine Verträge auch aus. Die in gomopa veröffentlichte Vermutung des Immovation-Anwalts lasse ich derzeit durch meinen Anwalt aus der Welt schaffen.

In diesem Sinne hoffe ich, Ihnen ausnahmsweise einmal mit FAKTEN und nicht mit Polemik gedient zu haben, womit ich nicht Ihre Postings (so heißt das glaube ich) meine.

Beste Grüße
Michael Oehme
Sehr geehrter Herr Oehme,

ich bin beeindruckt, mit welcher Offenheit Sie mir antworten und freue mich sehr über Ihren Beitrag, der etwas Licht in das Dunkel von Herrn Gerlach bringt.
Erhellend und etwas irritierend war jedoch mein Blick auf Ihren Internetauftritt (Fachbeirat) http://www.finanzmarketingberatung.de/4.html
und hoffe für Sie, dass sich da nicht der Kreis für Sie wieder negativ schließt.

Altes chinesisches Sprichwort an dieser Stelle: Man kann nicht 2 Pferde zugleich reiten.

Als selbständiger Berater haben Sie es sicherlich nicht leicht, sich in diesem Markt zu bewegen, ohne den „einfachen Möglichkeiten des schnellen Geldes“ zu verfallen.

Ich würde mir wünschen, dass es mehr aufrichtige und offene Menschen in dieser Branche geben würde, damit eine wirklich konstruktive Auseinandersetzung mit der Geschäftsmethoden / -modell / -system / - ?? des Herrn Gerlach stattfinden könnte.

Falls sich weitere Menschen „outen“ möchten, kann ich ja beim nächsten Posting meine Email-Adresse einstellen, damit ein direkter Kontakt erfolgen kann.

Falls Sie noch einige „Insider-Informationen“ haben, würde ich mich freuen von Ihnen zu hören bzw. zu lesen. :)

Gruß nach Wiesbaden

Dieter Wenger

PS: Warte immer noch auf die Antwort von Herrn Gerlach.
Heinz Gerlach hat hier gelogen. Das ist die wichtigste Information in der ganzen Debatte in diesem Forum. Gerlach hat hier behauptet, daß kein Mitarbeiter seiner AG zwischen 2000 und 2008 bei ihm aufgehört hat. Damit wollte er den hochinteressanten Beitrag von „Insider2010“ unglaubwürdig machen. Doch er hat ein riesiges Eigentor geschossen.
Die Seite www.akte-heinz-gerlach.info hat ein Dokument aufgetrieben, aus dem das Gegenteil hervorgeht. Demnach ist eine Mitarbeiterin (und zwar sogar ein Vorstandsmitglied) im Juli 2003 bei der Gerlach-Firma ausgestiegen. Gratuliere, Herr Wenger, Sie hatten den richtigen Riecher!
Ich empfehle jedem, sich die Amtsniederlegung von Silvia Hotz anzuschauen: www.akte-heinz-gerlach.info/09-09-09exklusiv-dokument-belegt…
Das zeigt, mit welchem Menschen wir es hier zu tun haben. Für mich hat Gerlach jetzt auch die letzte Glaubwürdigkeit verloren.
Bei Angriffen reagiert er immer nur hysterisch und mit Lügen.
Das paßt zu ihm – so kannten wir ihn ja auch schon!!!
Was ich von Ihnen Herr Oehme halten soll, weiß ich noch nicht. Ich finde gut, was Sie hier schreiben. Aber haben Sie Gerlach wirklich völlig abgeschworen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.936.727 von heinzgerlach am 08.09.09 11:30:37Hetzkampagnen auf Bezahlung, da sind Sie doch der grosse Meister !
Es darf wohl bezweifelt werden, dass Herr Gerlach die noch offenen Fragen, u.a. von Herrn Dieter Wenger, beantwortet.
Wer ihn kennt und seine Aktivitäten über Jahre hinweg verfolgt hat, dem ist das Muster, nach dem er agiert, nur allzu gut bekannt. Tarnen, täuschen, vertuschen, verunglimpfen und ablenken.
Konkrete Antworten gibt's nur, wenn zufällig eine Frage aufgeworfen wurde, auf die eine der Marketingphrasen aus Gerlach's Argumentationsbaukasten passt - zumeist gespickt mit Werbelinks auf seine Website.
In allen übrigen Fällen hagelt es inhaltsleere, dafür aber um so polemischere Tiraden - die selten auch nur entfernt etwas mit dem Thema zu tun haben, dafür aber den Fragesteller in Misskredit bringen sollen.
Die vorliegende Frage von Herrn Wenger ist ein Musterbeispiel dieses Aktions-, oder sollte man besser sagen, Agitations-Musters.
Heinz Gerlach hat mit seiner Behauptung, in dem fraglichen Zeitraum keine Mitarbeiter-Fluktuation gehabt zu haben, glatt gelogen. Und Herr Wenger hat mit seiner Frage nach dem Verbleib von Frau Hotz (heutige Hucke) ins Schwarze getroffen - und außerdem sogar das prominenteste Beispiel ausgegraben - immerhin war Frau Hotz Mitglied des Vorstands der Heinz Gerlach Medien AG.
Dieser Abgang - der ja auf der Website www.akte-heinz-gerlach.info hinreichend dokumentiert ist - ist allerdings nur die Spitze des Eisbergs. Denn Herrn Gerlach ist in den letzten Jahren nahezu sein gesamtes Team abhanden gekommen.
Und bevor Sie jetzt wieder zu einer mit Verleumdungen gespickten Schimpfkanonade ansetzen, sehr geehrter Herr Gerlach, erklären Sie doch lieber mal ganz sachlich, was aus folgenden Mitarbeitern Ihres Hauses geworden ist:
- Felix Grimme
- Angela Spreitzer
- Andrea Scheib
- Petra Renno
- Sabine Marquard
- Brigitta Fricke
- Tanja Genuardi
- Jutta Hofacker
- Daniela Schuster
Es ist also nicht gesagt, dass es sich bei User(in) 'Insider2010' unbedingt um Frau Sylvia Hotz handeln muss, obwohl auch ich dies für sehr wahrscheinlich halte. Aber auch Frau Petra Renno würde dafür durchaus in Betracht kommen - immerhin war sie im Hause Gerlach für die Finanzen zuständig und dürfte daher weitgehend Einblick gehabt haben - sowohl bzgl. der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens, als auch hinsichtlich der primären Einnahmequelle, dem berüchtigten Abkassiersystem ihres Chefs.
Aber noch eine weitere Variante liegt durchaus im Bereich des Möglichen: Nämlich, dass es sich bei 'Insider2010' gar nicht um eine/n ausgeschiedene/n, sondern eine/n aktive/n Mitarbeiter/in handelt, der/die verständlicherweise unerkannt bleiben möchte.
Wer Herrn Gerlach kennt, weiß, dass seine Art nicht unbedingt dazu angetan ist, von seinen Mitarbeitern geschätzt und respektiert zu werden. Dies, und der Umstand, dass die Entlohnung (dezent ausgedrückt) nicht eben großzügig ist, sorgen naturgemäß für ein erhebliches Frustpotenzial in Oberursel. Es lohnt also sicherlich, aufmerksam zu verfolgen, wer demnächst das Gerlach'sche Team verlässt.
Grüße
Scout
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.953.477 von Finanz-Scout am 10.09.09 12:13:26Na also, die Provokation hat geklappt.
Jetzt sind wir erheblich weiter i.S. Ermittlung der feige versteckten Hintermänner des u.a. über rechtlich nicht angreifbaren Providern in Drittländern betriebenen, für jeden Branchen-Insider leicht durchschaubaren, von Vermögensvernichtern und Kriminellen der Branche gegen mein Team und mich betriebenen Cyber-Terrors.
Der Vorgang geht jetzt zusätzlich in die rechtliche Verfolgung.
Das ist daher mein letztes Posting.
Abschließend:
Von den genannten Mitarbeitern
> sind drei ausgeschieden, weil sie sich in anderen Branchen selbständig gemacht haben,
> sind drei in den endgültigen oder vorrübergehenden Ruhestand gewechselt;
> ist eine u.a. wegen Hochzeit ins Ausland gezogen;
> hat eine ein Kind bekommen, ist familienbedingt weggezogen und arbeitet nicht mehr;
> arbeitet eine noch immer bei uns, heißt wegen Hochzeit nur anders;
> ist einer, die nur kurze Zeit bei uns beschäftigt war, nahegelegt worden, selbst zu kündigen.
Das alles in einem Zeitraum von immerhin zehn Jahren.
Im übrigen haben wir schon immer unser Team im Netz stehen:
http://www.anlegerschutzauskunft.de/as_team2.htm
Ciao
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.954.474 von heinzgerlach am 10.09.09 14:27:09Zitat vom 02.09.09:
In der aktiven Zeit meiner AG – es wird in dem Posting auf Aktien eingegangen – von Ende 2000 bis Ende 2008 (heute sind wir nur noch bzw. wieder über mein Einzelunternehmen aktiv) hat kein einziger Mitarbeiter die AG verlassen.

Zitat vom 10.09.09:
Von den genannten Mitarbeitern
> sind drei ausgeschieden, weil sie sich in anderen Branchen selbständig gemacht haben,
> sind drei in den endgültigen oder vorrübergehenden Ruhestand gewechselt;
> ist eine u.a. wegen Hochzeit ins Ausland gezogen;
> hat eine ein Kind bekommen, ist familienbedingt weggezogen und arbeitet nicht mehr;
> arbeitet eine noch immer bei uns, heißt wegen Hochzeit nur anders;
> ist einer, die nur kurze Zeit bei uns beschäftigt war, nahegelegt worden, selbst zu kündigen.
Das alles in einem Zeitraum von immerhin zehn Jahren.


Alles gewöhnliche und völlig unspektakuläre Gründe, ein Unternehmen zu verlassen - sofern die Ausführungen meines Vorredners denn der Wahrheit entsprechen.
Aber darum geht es auch gar nicht. Es geht darum, dass, wenn 10 (!) Mitarbeiter im fraglichen Zeitraum das Unternehmen verlassen haben (aus welchen Gründen auch immer), die Behauptung "In der aktiven Zeit meiner AG ... von Ende 2000 bis Ende 2008 ... hat kein einziger Mitarbeiter die AG verlassen.", schlicht und ergreifend eine dreiste Lüge war!

Bezeichnend, dass Sie hierzu keinerlei Stellung nehmen, sondern stattdessen wieder einmal Ihr Heil in inhaltsleeren Schimpfkanonaden suchen.

Der einzig vernünftige Satz Ihres letzten Beitrags ist deshalb auch "Das ist daher mein letztes Posting." - denn hier glaubt Ihnen sowieso niemand mehr auch nur ein einziges Wort.

Viel Spaß beim weiteren Schlagen dieser (Schlamm)schlacht - denn dies dürfte vermutlich Ihre letzte sein.

schmunzelnden Gruß
Scout
Weiß nicht warum WO sein Forum dazu hergibt, Grabenkämpfe eines antiquierten "Anlegerschützers", dessen "Analysen" nun wirklich kein normaler Mensch mehr ernst nehmen kann und diversen selbsternannten Kreuzrittern, deren Motivation sich mir nicht ganz erschließt, hier auszutragen.

Peinlich von HG in diese Falle zu tappen, da WO Beiträge bei google immer relativ weit vorne stehen.

Ich plädiere dafür diesen thread zu schließen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.960.229 von Jo1 am 11.09.09 09:52:33Was Sie hier fordern, ist Zensur! Warum soll dieser Thread geschlossen werden? Er war zunächst ein Dokument für die kritikwürdigen Momente der Arbeit von Heinz Gerlach. Aber jetzt ist er noch viel mehr. Er ist der Beweis für die Verlogenheit dieses Mannes.
An diesem Thread ist nichts unfair. Hier findet eine Diskussion statt zwischen Gerlach und seinen Kritikern. Dafür dass Heinz Gerlach sich dabei um Kopf und Kragen geredet hat, kann doch nur er selbst!
Wer jetzt fordert, den Thread zu schließen, betreibt das Geschäft eines mehrfach verurteilten Anlegerschützers, der hier gezeigt hat, wessen Geistes Kind er ist.
Es gibt keinen sachlichen Grund, dass die Diskussion hier nicht weitergeht. Bisher haben das 5500 Besucher verfolgt. Und sie sind Zeuge einer absolut spannenden Debatte. Einen so aufregenden Thread habe ich bei Wallstreet-Online lange nicht gesehen.
Also: Weitermachen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.960.229 von Jo1 am 11.09.09 09:52:33Entschuldigung, aber was erlauben Sie sich denn?? Nur, weil Gerlach sich bis auf die Knochen blamiert hat, wollen Sie meinen Thread schließen lassen! Dagegen protestiere ich auf das Schärfste. Welches Spiel spielen Sie eigentlich? Hier wurde nicht gegen die Netiquette verstoßen - höchstens von Herrn Gerlach selbst. Aber das kennen ja offenbar die meisten, die mit ihm zu tun haben. Es gibt keinen Grund, die Informationsfreiheit zu killen. Jeder kann sich hier selbst seine Meinung über Herrn Gerlach und seine Kritiker bilden. Ihre Forderung ist sehr seltsam!
Gruß
Wolf-Dieter Amberger
Was erlaube ich mir denn ? :rolleyes:

Ich habe lediglich geäußert, dass hier WO missbraucht wird, um ein Forum zu haben, welches größtmögliches Aufsehen erregt, thats all.

Sind wohl alle etwas paranoid hier.

Beweggründe habe ich keine, dass versichere ich ihnen. Bin nur ein genervter Leser, welcher dieses Forum seit über einem Jahrzehnt zu schätzen weiß. Nicht erst seit wenigen Wochen/Tagen/Stunden wie seltsamerweise fast alle hier. Sieht mir nach einer konzertierten Aktion aus, ob zurecht oder unrecht ist für mich erstmal zweitrangig.

Over and out.
Schließe mich Jo1 Meinung an, wobei ich aber eine Schließung nicht sinnvoll finde...

Bisher amüsieren mich die Grabenkämpfe.
Da ich selbst Vermittler bin kenne ich Herrn Gerlachs "Analysen" und Meinungen und habe mir über Jahre hinweg selbst ein Bild gemacht, das hier nur gefestigt wird...

Jo1...lass den Thread einfach laufen und lese, so wie ich, einfach amüsiert weiter...;)
Hier scheinen sich "Ehemalige" gegenseitig die Köpfe einzuschlagen und WO als Arena zu benützen...

Viele Grüße
Bernd
Bin ja eher stiller Mitleser hier seit Jahren.

Die beiden haben schon recht, dieser Müll hat hier eigentlich nichts verloren. Sehr witzig allerdings der O-Ton von Millionaer111 , welcher hier seit LANGEM nichts so tolles gelesen hat, aber seit 10 Wochen registriert ist. :D

Jo1 reg dich nicht auf, da hat BABernd recht, interessiert hier eh keinen außer den Thread Teilnehmern, freue mich wieder auf deine/eure Einschätzungen zu aktuellen Fonds. ;)

Vielleicht auch ein Thema, dass man als Außenstehender einfach ignorieren sollte, Ratio ist hier wohl nicht gefragt, dient maximal der Unterhaltung...
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.963.668 von Steuersparer am 11.09.09 16:13:09Mag sein, dass dieses Thema auch einen gewissen Unterhaltungswert bietet.
Aber: Wer die Relevanz des selbsternannten "Anlegerschützers" und "Analysten" aus Oberursel für den Finanzmarkt so wenig einzuschätzen vermag, wie beispielsweise mein Vorredner, dem mangelt es schlicht an der nötigen Kompetenz, um hier mitreden zu können. Sorry, verehrter 'Steuersparer' - aber bevor Sie hier abschätzige Bemerkungen absondern, sollten Sie sich vielleicht besser zuerst mal mit den Hintergründen vertraut machen.

Mir ist durchaus bewußt, dass dieses Forum primär von Investment-Freaks frequentiert wird. Aber es gibt eben auch noch andere Finanzinstrumente. Und der Markt der Beteiligungen und geschlossenen Fonds hat in Deutschland nicht erst seit gestern eine Größenordnung, die man schlichtweg nicht einfach ignorieren kann. Und dieser Markt wurde wohl in den letzten beiden Jahrzehnten von keinem anderen Schreiberling so massiv beeinflußt und beeinträchtigt, wie von Heinz Gerlach.

Ich stimme allen zu, die sich gegen unsachliche Polemik in diesem (und anderen) Foren aussprechen, da diese zwar den Unterhaltungswert fördert, aber der Sache selbst nicht unbedingt dienlich ist. In diesem Thread überwiegen aber eindeutig Fakten - von den Stellungnahmen des Betroffenen selbst einmal abgesehen. Und wenn für diese Fakten hier kein Platz sein soll, dann stelle ich mir die Frage, wo sonst ?!

Grüße
Scout
Schlage vor, dass wir Alle (damit meine ich auch mich) auf die sachliche Ebene zurückkehren, da mit einer unsachlichen Diskussion Herr Gerlach ja faktisch wieder einmal gewonnen hätte.

Im Jahr 2001 gab es einen Kontakt zwischen mir uns Frau Hotz, die mir 2 Anlagemöglichkeiten aufzeigte verbunden mit der Aussage, da es bei diesen Anlageformen keinerlei Risiken gibt.
Ich folgte dem Rat und verlor im weiteren Geschehen einen 6-stelligen Betrag.

Das interessante war für mich danach, dass ich niemanden gefunden habe, der sich für diese Situation verantwortlich fühlte und ich mit meinem Verlust allein stand.

Da der Empfehlung kein substantieller Wert entgegenstand, dies auch von meinem Rechtsanwalt später bestätigt wurde, stellte ich mir damals die Frage, warum ich mich so fest auf die Aussage verlassen habe.

Nach meinen späteren Recherchen konnte ich erkennen, dass ich nicht der Einzige war, mir jedoch von einer weiteren strafrechtlichen Verfolgung abgeraten wurde. Bei dem Versuch, Gleichgesinnte zu finden, scheiterte ich.

Die Frage, warum dies so ist, beschäftigt mich seit diesem Zeitpunkt und ich möchte dazu gerne eine Antwort bekommen.

Gruß

Dieter Wenger

PS: Und ich lasse mich nicht gerne, wie am 4.9. erfolgt, also Schwachmath oder krankes Hirn bezeichnen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.978.718 von Michael_Oehme am 15.09.09 00:02:01fast vergessen: stehe unter wwww.finanzmarketingberatung.de gerne zur Verfügung (und das ist kein Werbepart)
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.978.718 von Michael_Oehme am 15.09.09 00:02:01Im Grunde genügt mittlerweile ein Blick ins Lexikon der Moderne, um ein zutreffendes Bild über den selbsternannten "Anlegerschützer" Heinz Gerlach zu erhalten:

http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Gerlach

Grüße
Scout
Wo ist denn eigentlich der Beitrag Nr.: 37.903.617, geschrieben von 'Insider2010' am 02.09.09 16:39:11, abgeblieben ?

Und: Hat eigentlich jemand mit diesem User / dieser Userin Kontakt aufgenommen? Er/Sie hatte ja diverse Unterlagen über die Machenschaften ihres/seines Ex-Chefs angeboten.
Liebe Nutzer von wallstreet:online,

in dieser Diskussion ist es uns als Forums-Betreiber nicht erkennbar, welche Behauptungen unwahr sind. Wir behalten uns deshalb vor, Beiträge zu löschen deren Inhalte wir nicht überprüfen können. Das gilt vor allem dann, wenn sich Dritte beschweren und entgegenstehende Tatsachen erklären.

Bitte halten Sie sich an die Forumsregeln.

Vielen Dank


Tino Kyre

Leiter Produkt
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.101.959 von tkyre am 02.10.09 11:18:52Huch das kommt einer "Zensur"recht nahe. Natürlich ist mir klar das auch WO sein Geld verdienen muss........

aber eigentlich geht so was gar nicht !

Wenn das so weiter geht verschwindet als nächster der ganze Thread !

Da wäre ich an der Stelle des Herrn Kyre ein wenig vorsichtiger.

Schnelll ist der Ruf runiert und die Community weitergezogen.

Wenn WO hier weiter unliebsame Postings löscht dann muss ich halt wechseln (z.B. wertpapier-forum.de)

Gruss opalisII
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.153.560 von opalisII am 10.10.09 19:23:33Das kommt einer Zensur nicht nur recht nahe - das ist Zensur!
Und eine bodenlose Frechheit obendrein.
Durch das willkürliche Herauslöschen aller Beiträge, die dem Herrn aus Oberursel nicht genehm sind, geht nicht nur der gesammte Sinnzusammenhang verloren, sondern auch jedweder Informationswert.
Nur gut, dass die wesentlichen Passagen vorsorglich heruntergeladen und auf der Akte-Seite noch einsehbar sind. So können sich zumindest diejenigen noch ein vollständiges und korrektes Bild machen, die lange genug nach unzensierten Informationen suchen.

Das allerdings Wallstreet-Online vor diesem Hampelmann, von dem ohnehin zwischenzeitlich die gesamte Branche weiß, wes Geistes Kind er ist und womit er in Wahrheit seine Brötchen verdient, klein beigibt, ist schon traurig. Einem Big Player, wie dem Axel-Springer-Konzern, hätte ich schon etwas mehr Fingerspitzengefühl und Rückgrad zugetraut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.161.397 von Finanz-Scout am 12.10.09 19:00:45Ist doch nichts neues, wird auch in anderen Threads hier tagtäglich so gemacht. Wer am lautesten schreit, dem wird Recht gegeben. Ob das dann alles so den Tatsachen entspricht, ist egal!

Gute Nacht, Meinungsfreiheit!!:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.161.702 von ArabHP am 12.10.09 19:40:51Unser Forum ist jetzt wirklich nur noch schwer zu verstehen, weil so viele Beiträge gelöscht sind. Der einzige, der hier aus der Rolle gefallen ist, ist doch Heinz Gerlach selbst. Es ist aber prima, dass wenigstens die Beiträge noch lesbar sind. So kann jeder erkennen, was für ein Niveau dieser Mann hat.
Ein kleiner Trost für alle Leser dieses Threads:
Die Seite www.akte-heinz-gerlach.info hat heute das komplette Forum incl. der zensierten Beiträge dokumentiert - und zwar in zwei Teilen:

http://www.akte-heinz-gerlach.info/13-10-09-bei-uns-gibt-es-…
http://www.akte-heinz-gerlach.info/13-10-09bei-uns-gibt-es-k…

Wer will, kann sich da ja noch mal alles in Ruhe durchlesen.

Beste Grüße
Ihr Wolf-Dieter Amberger
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.167.008 von WDAmberger am 13.10.09 15:04:14Na das ist ja schön. Da war einer auf Zack.

Es lebe Copy & Paste ! :D

Wenn nicht bei WO dann halt woanders.
Soeben im Forum "Mein Parteibuch" entdeckt:
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Mit dem kürzlich ergangenen, in diversen Foren ausführlich diskutiert und bejubelten, bahnbrechenden Urteil des BGH wurde ein für allemal klargestellt, dass Heinz Gerlach (ebensowenig wie k-mi, etc.) keine Pflichtlektüre für Finanzdienstleister ist.

Wenige wissen, dass diesbezüglich schon seit Langem ein Urteil des OLG München, welches bereits im Jahre 2002 (!!) zu exakt dem selben Ergebnis kam, vorliegt.
So "bahnbrechend" war also der aktuelle Urteilsspruch des BGH gar nicht - wenngleich natürlich dennoch sehr erfreulich, da somit diese Rechtsauffassung nunmehr auch höchstrichterlich bestätigt wurde.
Der eigentliche "Eisbrecher" war aber - wie sich aus diesem "Fundstück" ergibt - das OLG München.

Was wir dieser Erkenntnis weiterhin entnehmen können ist die Tatsache, dass Gerlach mit seiner gebetsmühlenartig wiederholten Behauptung, sein Schmierblatt sei "gerichtsbestätigte Pflichtlektüre", wider besseren Wissens, nämlich in Kenntnis des Urteils eines deutschen Obergerichtes, und somit vorsätzlich über Jahre hinweg die Unwahrheit propagiert hat.

Der Umstand, dass Gerlach auch durchaus Kenntnis von diesem Urteil hatte und somit der Vorsatz ergibt sich aus seiner eigenen Website:
http://www.direkteranlegerschutz.de/AiF/2008/UB_OLG_FFM_Kein…

Das Urteil des OLG München (Az. 21 U 3997/01) vom 06.12.2002 ist u.a. hier dokumentiert:
http://www.finanzwelt.de/olg-muenchen-dfi-gerlach-report-und…

und als downloadbares PDF hier:
http://www.ra-blachowski.de/Dateien/OLG%20Muenchen%2021%20U%…
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.434.532 von Finanz-Scout am 22.11.09 21:25:071.
Die wahre Identität des Bundesverfassungsgericht-bestätigten Anlagebetrügers "Finanzscout" ist hier zu finden:
http://www.anlegerschutzauskunft.de/a_as_report_09/01811009.htm
> http://www.anlegerschutzauskunft.de/a_as_report_09/IMG_0006.pdf
2.
Und wir werben nicht damit, dass DIREKTER ANLEGERSCHUTZ oder der anlegerschutz-report eine "gerichtsbestätigte Pflichtlektüre" ist.
Die aktuelle BGH-Rechtsprechung ist übrigens völlig in Ordnung.
Die noch zu klärende Rechtsfrage, ob ein Anlageberater oder -vermittler, was sowieso zu empfehlen ist, regelmäßig die zum Handelsblatt-Verlag gehörende GENIOS-Datenbank auf negative/kritische Einträge auswerten muss, tangiert uns auch nicht, da wir unsere Daten in der auf unserer DA-CD-ROM aufbereiteten Form GENIOS nicht zur Verfügung stellen können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.439.443 von heinzgerlach am 23.11.09 17:31:51Herr Gerlach,
was soll das? Finanz-Scout hat bisher sehr sachlich diskutiert - im Gegensatz zu Ihnen. Sie mussten doch zugeben, uns alle angelogen zu haben, nachdem Finanz-Scout die Namen von zehn Ihrer Ex-Mitarbeiter nannte. Jetzt auch noch die Identität zu lüften, ist unterste Schublade und widerspricht wohl auch den w:o-Regeln.
Wissen Sie, was Sie mit all dem erreichen? Wir schütteln alle nur noch den Kopf. Merken Sie denn nicht, dass keiner mehr etwas mit Ihnen zu tun haben will?
Ihre Zeit ist abgelaufen. Sie sind völlig unten durch, weil jeder weiß, dass Ihre Geschäfts-Methoden halbseiden sind.
Wenn Sie "Finanzscout" vorwerfen, vor dem BVG verloren zu haben, was sagen Sie dann dazu, dass Sie schon so oft verurteilt wurden?
Bitte beantworten Sie auch folgende Frage: Stimmt es - wie im Internet zu lesen - dass es eine Hausdurchsuchung bei Ihnen gegeben hat?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.443.435 von Goldmarie1512 am 24.11.09 10:53:52Hallo Golmarie,
Sie haben mit allem Recht, was Sie schreiben. Außer mit einem: Finanzscout hat vor dem Bundesverfassungsgericht nicht verloren, sondern gewonnen.

Hallo Herr Gerlach,
Sie behaupten diese Unwahrheit über das BVG-Urteil schon seit Jahren. Warum?
Ich fände es wirklich gut, wenn Sie Goldmaries Fragen beantworten würden.
Aber seien Sie diesmal bitte ehrlich.

Hallo liebe anderen Leser:
Ich empfehle Ihnen, den Beitrag auf www.akte-heinz-gerlach.info zu Gerlachs Beitrag. Dort wird sehr fundiert Gerlachs neues Posting bewertet:
http://www.akte-heinz-gerlach.info/24-11-09-gerlachs-verspre…
Dort heißt es:
„Es war am 10. September 2009 um genau 14.27 Uhr und 9 Sekunden. Da schrieb Heinz Gerlach im Forum bei Wallstreet-Online: “Das ist daher mein letztes Posting.” Wie so oft waren Gerlachs Worte leider nicht den Speicherplatz wert, in dem seine Worte digitalisiert sind. Gestern um 17.31 Uhr und 51 Sekunden, war er wieder da, der Münchhausen aus Oberursel. Sein Versprechen hielt damit nicht einmal zweieinhalb Monate. Gerlach versuchte über einen Link zu seiner Internetseite (was ihm misslang: der Link ist nicht aktiv), die Identität des Forum-Teilnehmers “Finanzscout” preiszugeben.
“Finanz-Scout” hatte sich mit sachlichen und von viel Kenntnis geprägten Beiträgen an der Debatte über Gerlach auf Wallstreet-Online beteiligt. Unter anderem trug er dazu bei, Heinz Gerlach der Lüge zu überführen. Der selbst ernannte Anlegerschützer hatte behauptet, keiner seiner Mitarbeiter habe in den vergangenen Jahren sein Unternehmen verlassen. (Hintergrund-Berichte zu Gerlachs Wallstreet-Lügen finden Sie hier.)  Somit müsse der Beitrag eines Diskutanten, der sich als ehemaliger Gerlach-Mitarbeiter (”Insider2010″) zu erkennen gab, gefakt sein.
Doch “Finanz-Scout”  listete gleich zehn Mitarbeiter auf, die Gerlach in jüngster Zeit verlassen hatten (Text dazu hier). Der mehrfach verurteilte “Anlegerschützer” versuchte daraufhin, seine Lüge als “Provokation” zu verharmlosen und merkte wohl, wie hoffnungslos er den anderen Diskussionsteilnehmern (nicht nur “Finanz-Scout”) unterlegen war. Daher sein Satz: “Das ist mein letztes Posting.”
Nun stellt sich die Frage, was Gerlach mit seinem neuen Posting von gestern bezwecken will. Auch wenn an Heinz Gerlach das Internetzeitalter bisher spürbar vorbeigegangen ist, so sollte er doch wissen, dass Diskussionen in Web-Foren grundsätzlich mit Nicknames (für Heinz Gerlach: Spitznamen) geführt werden. Das hat nichts mit Verschleierung und “Cyber-Terror” zu tun, sondern ist weltweit üblich. Und dass er nun den Klarnamen von “Finanz-Scout” offenlegt, widerspricht jedem guten Stil und eigentlich auch der Nettiqette von Wallstreet-Online. Eines aber bleibt festzuhalten: Am Wahrheitsgehalt der Aussage von “Finanz-Scout” ändert dies absolut nichts. Im Gegenteil: Gerlach hatte in seinem “letzten Posting” unter dem Druck der Forum-Community sogar einräumen müssen, dass die Aussagen von “Finanz-Scout” richtig waren.
Dafür behauptet er nun, “Finanz-Scout” sei ein “Bundesverfassungsgericht-bestätigter Anlagebetrüger”. Auch dies ist übrigens ein faustdicke Lüge. Gerlach verdreht bis heute das Urteil des höchsten deutschen Gerichtes in sein Gegenteil. “Finanz-Scout” hatte dort fulminant obsiegt. Einzelheiten dazu finden Sie hier.“

Beste Grüße
Wolf-Dieter Amberger
Bezugnehmend auf die gestrige Nebelbombe aus Oberursel, erlaube ich mir, aus einem älteren Beitrag hier im Forum zu zitieren (Quelle: http://www.wallstreet-online.de/diskussi…einz-gerlach#24):

Wer ihn kennt und seine Aktivitäten über Jahre hinweg verfolgt hat, dem ist das Muster, nach dem er agiert, nur allzu gut bekannt. Tarnen, täuschen, vertuschen, verunglimpfen und ablenken.
Konkrete Antworten gibt's nur, wenn zufällig eine Frage aufgeworfen wurde, auf die eine der Marketingphrasen aus Gerlach's Argumentationsbaukasten passt - zumeist gespickt mit Werbelinks auf seine Website.
In allen übrigen Fällen hagelt es inhaltsleere, dafür aber um so polemischere Tiraden - die selten auch nur entfernt etwas mit dem Thema zu tun haben, dafür aber den Fragesteller in Misskredit bringen sollen.


Dem ist im Grunde nichts hinzuzufügen.

Irgendwie ja auch verständlich. Was soll dieser zwischenzeitlich offenkundig weidwunde alte Mann, der seit geraumer Zeit vom Großteil der Branche ohnehin nur noch als Karikatur seiner selbst wahrgenommen wird, denn auch sonst vorbringen?
Wirkliche Argumente hat er keine, basieren doch die Beiträge über seine Person und seine Methoden - hier, wie auch anderswo - nahezu ausschließlich auf belegbaren (und darüber hinaus ohnehin großteils bereits allgemein bekannten) Tatsachen.

Und so wird der ehemals machtvolle "Pate", vor dem einst sogar die Großen der Branche zitterten, immer mehr zur tragischen Figur.
Angesichts dessen, was er in den letzten 3 Jahrzehnten zahllosen Anbietern und Anlegern angetan hat, hält sich jedoch mein Mitleid in engen Grenzen. Denn letztlich kommt es eben, wie es kommen musste - und früher oder später bekommt jeder, was er verdient.

Grüße
Scout
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.444.877 von Finanz-Scout am 24.11.09 13:50:52Ich habe eine andere Meinung dazu.

Ohne Gerlach und seine Reports würde z.B. der Doblinger mit seinen DOBA-Fonds weiterhin Fonds verkaufen und die Anleger über den Tisch ziehen können.

Wer wundert sich, wenn Gerlach, Loipfinger, Gotzi mit ihren Veröffentlichungen Kritik von unsoliden Initiatoren und deren Vertriebspartner auf sich ziehen ? Dass getretene Hunde beissen, ist auch vertändlich.

Dashalb brauchen doch die Anleger nicht mit dem Chor der Wölfe heulen.
Ich verfolge den Thread schon seit beginn. Nun ja der Name H.G. ist mir auch aus anderen Quellen bekannt und auch was so einige Leute an ihm "gut" aber auch "schlecht bis sehr schlecht" finden.

Nun ja auch wenn hier einige Beiträge gelöscht worden sind, ist doch klar, das hier eine Person diverse mal nicht ganz die Wahrheit gesprochen hat.

Immer wieder eine Plichtlektüre;) sehr spannend
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.445.748 von Kroesus2 am 24.11.09 15:41:54Sehr geehrter Kroesus2,

ich stimme Ihnen voll und ganz zu, dass es einige Initiatoren am Markt gibt, denen auf die Finger zu schauen (und ab und zu auch zu hauen) richtig und notwendig ist.
Ob dies auf die Ihrerseits beispielhaft angeführten DOBA-Fonds zutrifft, möchte ich an dieser Stelle bewußt einmal dahin gestellt lassen, da es nicht hierher gehört (zu diesem Thema gibt es hier schließlich einen eigenen Thread).

Aber allein aus dem Umstand, dass jemand auf (vermeintlich) schwarze Schafe schießt automatisch zu folgern, dass es sich bei dem Schützen deshalb zwangsläufig um einen Gutmenschen handelt, ist schlicht naiv. Dieses Hollywood-Klischee, dass einem "Bösen" stets ein "Guter" gegenübersteht und umgekehrt, hat mit der Realität zumeist rein gar nichts gemein und ist daher nur noch in billigen B-Movies anzutreffen.

Fakt ist: Auch wer einen Betrüger erpresst, ist deshalb noch lange kein Held, sondern schlicht kriminell und damit um keinen Deut besser, als der Erpresste.

Unbestritten hat Gerlach in der Vergangenheit auch ab und an einen wirklich "bösen Buben" in einer seiner Postillen angeprangert - meist allerdings auch erst dann, wenn dies bereits die Spatzen von den Dächern pfiffen.
Diesen zurecht Kritisierten steht jedoch eine Vielzahl seriöser Anbieter gegenüber, die grundlos von Gerlach um Kopf und Kragen geschrieben wurden - und mit ihnen die involvierten Anleger, die durch diese Demontage nicht selten ihr gesamtes Geld verloren und hinterher auch noch die zynischen Berichte des wahren Geldvernichters verfolgen mussten, der auf ihre Kosten seinen "Erfolg" feierte.
Und dann wäre da ja auch noch die dritte Gruppe - nämlich die unseriösen Initiatoren, die Gerlach - aus bekannten Gründen - über den grünen Klee lobte und mit seinen Jubelarien überhaupt erst ermöglichte, dass zigtausende Anleger auf deren Abzockmodelle hereinfielen - was nicht selten im Totalverlust endete. Ob Aufina, Kapital-Consult (Dreiländerfonds), Falk-Capital AG oder Rosche Finanz - dieses Forum ist voll von Beispielen für diese besonders perfide Art der Abzocke.

Eines dürfte jedenfalls sicher sein: Mit Gerlachs Untergang wird die Finanzwelt sicherlich nicht perfekt - aber jedenfalls ein kleines bisschen besser und vor Allem, für den Laien wieder etwas durchschaubarer. Denn verbraucherschädigende "Verbraucherschützer" sind wirklich das Letzte, was eine ohnehin schon hochkomplexe und nicht ganz unproblematische Branche gebrauchen kann.

Grüße
Scout
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.446.286 von Finanz-Scout am 24.11.09 16:34:24Unbestritten hat Gerlach in der Vergangenheit auch ab und an einen wirklich "bösen Buben" in einer seiner Postillen angeprangert - meist allerdings auch erst dann, wenn dies bereits die Spatzen von den Dächern pfiffen.

Das entspricht in den Fällen, an denen ich seit 2007 leider beteiligt bin, nicht den Tatsachen.

Zu den anderen Fällen kann ich nichts sagen, verfolge die geschlossenen Fonds erst seit 2007.

Was ich aber sagen kann, ist, dass geschlossene Fonds wie in allen anderen Ländern weltweit - ausser DL und OE - verboten gehören.
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.