DAX+0,81 % EUR/USD+0,65 % Gold+1,53 % Öl (Brent)+2,17 %

T-Online agressiv verkaufen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

ohne jemanden zu nache tretten zu wollen, aber eine marktkapitalisierung von 24,7 MRD Euro bei einem negativen ergebniss und einem gewinnwachstum von lachhaften 6,67 % für 2001 sind WAHNSINN in einer zeit wo es jede halbwegs gute aktie halbiert, drittelt oder sogar viertielt.

quelle ist übrigens onvista
Mein KZ ist seit Emmision im bereich von 5-10€! Allerdings hab ich trotzdem welche gezeichnet gehabt und dann bei 40€ verkauft. Es hat Spaß gemacht.

Gruß
Jetzt führt der arme bat2k schon Selbstgespäche.
Such dir ne Freundin.
SEIT DEM BOERSENGANG WISSEN WIR DOCH, DASS T-O EINE LANGFRISTANLAGE IST!?
DIE VERLUSTE MUESSEN SCHON SEHR HOCH SEIN, ANDERS IST DIESE AGGRESSIVITAET HIER
NICHT ZU ERKLAEREN!!!! ES WIRD ZEIT DASS ES WIEDER GEN NORDEN GEHT!!!!
Überbewertet, ich kanns nicht mehr höhren!!!!

Wenn es nur so Leute wie Carthagofahrer geben würde müsste mann die Börse schliessen.
Wenn du eine Aktie kaufs die fair bewertet ist ist ja schön und Gut nur wenn die dann noch jemand kauft ist die ja schon wieder überbewertet und du müsstes schon wieder verkaufen. Der Kurs würde nie steigen!

Desweiteren dürfte man nicht eine spekulative Aktie haben wie z.B. eine Biotechnologie Aktie.Die sind alle überbewertet.

Eine untebewertete Aktie ist glaubich Rolf Benz oder MöbelWalther irgentwo im SMAX.

Eine Aktie hat schon ihre Gründe warum sie überbewertet ist oder nicht!
@cumshot und Konsorten

PREISFRAGE--------SIND T-ONLINE-AKTIONÄRE ALLES ANALPHABETEN ???

1.Preis: ein DUDEN
Fonds kommen an T-online nicht vorbei,habe mir deshalb ein paar T-online Calls reingelegt !
Wenn erst ein neuer Trainer gefunden ist, werden auch wieder Tore geschossen
@moneyfutsch
Schreibt man jetzt nicht Analphabeten so: Analfabeten
Hast doch bestimmt den neuen Duden oder nicht.
@ cumshot

wie verdient t-offline eigentlich geld? mit den fünf millionen idioten die 8 DM zahlen damit sie ins internet dürfen. auch diese leute werden auch mal aussterben. ich habe mich schon oft mit t-online-einwählern unterhalten. die sagen sie gehen ech nicht so oft ins netz, da reicht t-online als einwähler (??????????). die leute sind soooooo doooooofffffff. zahlen sie, wenn man alles zusammen zählt mehr als beim handy-telefonieren.

t-offline ist in dingen, die bald keine kohle mehr einbringt (Festkosten und Einwahlkosten) gut.
in dingen die aber in zukunft geld bringen (werbung) auf mittelalter-niveau.



VIEL SPASS AN DER ZEHN-PROZENT-FREE-FLOAT-VERARSCHUNGS-AKTIE
@Carthagofahrer
Du bist ja voll der Crack, wa? Wenn du doch weißt, was die alles falsch machen, dann solltest du dich mal bei Ronnie vorstellen, vielleicht bekommst du ja den Job.
Wenn ich mir aber mal deine Threads so angucke, dann bist du ja nur in Dingen, die 100% windig sind bzw. sein können engagiert.
Da TOI nur 10% Freefloat hat, fehlt dir wahrscheinlich der gewisse Kick. Aber deswegen gleich 5 Mio. TOI Nutzer als blöde zu bezeichnen, ist ganz schön unverschämt *tstststs*.
Du scheinst mir so pfiffig zu sein und hast dir 1 Jahr Flat bei Sonnet gesichert.
Schönen Gruß pfiffiges Kerlchen ( pfiffig kommt von Pfeife)
Ein TOI- User.
hallo newcomer

für 8,- DM habe ich bei freenet bereits fast die hälfte von meinem 20 Std. mindestumsatz bezahlt. dann geht es mit 1,9 Pf. weiter.

soweit sogut.

wer internet verträge mit laufzeiten von über 6 monaten abschliesst muss sich nicht wundern etwas kritisch angefahren zu werden.

internet ist in meinen augen informationfreiheit. wer dafür horrende zahlungen überweist ist selber schuld.


in drei jahren bekommst du das internet komplett kostenlos, aber mit werbung vollgestopft. mal sehen wo dann deine aktien stehen.
@Hans.newcomer:

Du musst so Leute wie den armen Carthagofahrer mal verstehen: Der arme Junge hat mit seinen "windigen" Dingern in den letzten 2 Wochen ca. 90% verloren, hat sich jetzt besonnen und will mit langfristigen Qualitätsinvestments seinen Verlust von DM 9,90 wieder reinholen, damit er sich morgen ein Bier in der Disco leisten kann. Leider hat er nicht genug Cash, um billig in einen Titel wie T-Online einzusteigen, deshalb basht er ihn in 3 Postings pro Tag. Gott sei Dank funktioniert das nur bei so Windeiern wie Metabox und Gigabell.
Mal im Ernst, warum sollte er, wenn er NICHT an der Aktie interessiert ist, sich in 3 Threads pro Tag darum kümmern? Insgeheim wollen die T-Online Basher doch alle nur billig rein...
Ansonsten stimme ich Dir voll und ganz zu.

Gruss,

worschtsupp
@Worschtsupp
Schau mal, der Carthagofahrer lässt sich einen Mindestumsatz aufdrängen. Was für eine Labertasche.

@Carthagofahrer
Kriegst du bei Mobilcom auch eine Flat? DSL? Hast du da auch einen Handyvertrag? Werden Preissenkungen auch an bestehende Kunden weitergegeben?

wenn du diese Fragen alle mit JA beantworten kannst, dann ist ja gut.

Der einzige Grund das Jahr nicht auszuhalten ist doch nur, wenn ich in die Grube gehe. Glaub mir, dann kriegen die von mir auch keine Kohle mehr. Ich seh da keinen Nachteil.

Das du im Monat nur 20 Std. Online bist, glaub ich dir pauschal nicht. Somit lügst du dir was in die Tasche, deswegen solltest an eine Flat denken. Komm nich wieder mit NGI. Es gibt ja Experten, die sinnvoll testen, kannst dich ja informieren.
@ newcomer

die bist wirklich ein newcomer.

es gibt 20 Stunden für ca. 22 ,- DM. die werden auf jeden fall abgebucht. danach gehts mit 1,9 Pfennig/minute weiter.

wer braucht dsl zu chatten???

handy. nöööööö

selbst wenn du unter der erde liegst, buchen diese rosaroten Panther weiter ab. warte es ab!!!!

ich bin mehr als 20 stunden im netz. aber da ich nur 1,9 pfg. zahle komme ich nieeeee über 40 ,- DM

t-offline, aus prinzip nicht.
Zur DSL-Flatrate von T-Online gibt es keine Konkurenz. Und die DSL-Flatrate lohnt sich
für mich sowohl von der Geschwindigkeit als auch von der Zeit her. Außerdem ist T-Online der
zweitgrößte ISP der Welt. Das rechtfertigt hohe Bewertungen. Im übrigen ist es nicht die Schuld
von T-Online, wenn niemand AOL-Aktien kauft.
wer redet denn eigentlich vom dem was T-online bietet???


der saftladen ist mit 25 MILLIARDEN Euro bewertet.

davon rede ich!!!!!!
Na und?

Daimler-Chrysler ist mit 50 Mrd. Euro bewertet. Wenn also T-Online mit 25 Mrd. Euro weit überbewertet ist und Kursverluste wird verbuchen müssen, was wird dann erst bei Daimler-Chrysler los sein.

Und T-Online ist wenigstens noch dem High-Tech-Bereich zuzuordnen, Daimler-Chrysler hingegen ist ein langweiliger Konjunkturzykliker.

Schätze, die Unternehmensbewertungen werden sich bald angleichen. T-Online könnte also ein Potenzial nach oben von 100% haben.

Carlo
Mir fallen noch mehr so Langweiler ein, die höher bewertet sind als T-Online:

Deutsche Bank, Allianz, Bayer, Münchner Rück und andere. Je nach Marktlage kommen die runter oder geht T-Online hoch. Auf jeden Fall wird die krasse Bewertungsungleichheit abgebaut.

Carlo
DaimlerChrysler erwirtschaftet allerdings Milliardengewinne - keine Millionenverluste...
Selbiges gilt für andere "Langweiler". Aber mit volks- bzw. betriebswirtschaftlichen Realitäten hat die Börse seit einiger Zeit ja eh nix mehr zu tun.
Siehe insbes. amerikanische Technologie-Aktien: Firmen mit einigen Zehn-Millionen-Gewinnen sind einige hundert Milliarden wert...

Lächerliche Luftblasen, das alles. Dagegen ist T-Online wirklich ein bescheidenes, fast doch unterbewertetes Papierchen.

Gruß,
PIPES.
Es ist schon erstaunlich wie manche Idioten ihre Zeit damit verwerten
sich um Aktien zu kümmern, die sie angeblich nie kaufen wollen!!
@Sewa:
T-DSL wäre schön, wenn es funktionieren würde. In den einschlägigen Foren sammeln sich aber fast nur Beiträge von Kunden, die:
1. Trotz positiver Onlineverfügbarkeitsprüfung plötzlich noch Monate warten müssen.
2. Zwar T-DSL haben sich aber nicht einwählen können, immer wieder Verbindungsabbrüche erleben und sich in Schneckengeschwindigkeit durchs Netz quälen müssen.

Wenn man mal ein Lineal an den T-Online Chart anlegt kann man jedenfalls ziemlich genau sehen, wann wir 5-10€ erreichen...ich frage mich wo bei all den negativen Nachrichten in letzter Zeit z.B. dem lustigen Personalkarussell im Vorstand oder eben diesen technischen Problemen noch positive Stimmung für den Wert aufkommen soll.

The Insider
http://www.insiderinformationen.de
Pipes,

die Börse handelt die Zukunft, nicht die Gegenwart oder Vergangenheit.

Und in Zukunft wird eben T-Online die Milliardengewinne schreiben. Ob es Daimler-Chrysler dann noch gibt (Stichwort: Begrenzte Ölreserven), steht in den Sternen. Selbst der Masseneinsatz der Brennstoffzelle ist noch vollkommen ungeklärt.

Daher finde ich zur Zeit Investments in Daimler-Chrysler erheblich spekulativer als die in T-Online, denn das Internet wächst mit Sicherheit.

Gruß,

Carlo
@Carlo T-Online ist Marktführer in Europa wie lange noch?
Gruß Fortsch
carlo disagio

du hast mit deinen postings OFFIZIELL diesen thread als witzseite erklärt !!!!!!!!!!!!!!

- ob es daimler noch gibt
- brennstoffzelle ist vollkommen ungeklärt (du schreibst aber an anderer stelle das die zukunft gehandelt wird)
- daimler sei spekulativ( du pf..fe. daimler chrysler bekommst du momentan 1 zu 1 mit dem umsatz von dem was mercedes benz abwirft)
- das internet wächst mit sicherheit (ja genau, aber das frühjahr 2000 ist endgültig vorbei!!!!!!!!!!!



euer 25 Mrd. saftladen hat nicht einmal einen vorstand!!!!!


mfg
Deutsche Telekom überprüft T-Online Manager
Die Deutsche Telekom AG, Europas größte Telefongesellschaft, überprüft gerade vier Manager von T-Online, die möglicherweise gegen die Regeln des Unternehmens verstoßen haben, so das Handelsblatt.
Man untersucht momentan, ob sich die Manager indirekt an Verträgen im Zusammenhang mit dem Sponsoring eines Tennisturniers persönlich bereichert haben. Sie sollen angeblich an einer Firma beteiligt gewesen sein, die Turniere in Verbindung mit Sponsorships veranstaltet hat. Diese wiederum schloß jährlich Verträge in Höhe von 16 Mio. DM ab, so die Zeitung.
27.10.00 14:49 -mj-




Augen zu und durch....

mfg.
@carthago
verrat mir doch mal wie du den winkenden smilie machst!
danke;)
maus auf smilie, rechte maustaste, eigenschaften, adresse kopieren, fertig

pro smilie ein euro auf mein konto sonst,

Führungslose Internet-Blase
Techno ist nicht gleich Techno. Wie selektiv und
schwierig sich derzeit die Situation an den Wachs-tumsmärkten
darstellt, soll auch im Rahmen der
"Aktie der Woche" verdeutlicht werden. Nachdem
letzte Woche mit Articon eine hervorragend ge-führte
und im Branchenvergleich unterbewer-tete
Neuer Markt-Gesellschaft analysiert worden
ist, soll heute mit T-Online (24,20 _ , WPK-Nr.
555770) ein führungsloses und im Branchen-vergleich
noch immer kraß überbewertetes
Unternehmen durchleuchtet werden.
Die "Story" von T-Online ist hinlänglich bekannt.
Die Gesellschaft ist größter Internet-Service-Provider
(ISP) in Europa mit einer Kundenbasis
von zuletzt veröffentlichten 6 Mio. Trotz einiger
Auslandsakquisitionen liegt dabei der Schwer-punkt
noch immer eindeutig auf Deutschland.
Global ist T-Online nach der weltweit wesentlich
besseren ausgerichteten AOL die Nr. 2.
Die Wachstumsraten im Internet-Markt sind be-kanntermaßen
sehr hoch. Den hohen Kunden-wachstumszahlen
steht allerdings ein äußerst
schmerzlicher Preisverfall gegenüber. Ein Blick
in den Emissionsprospekt vom Frühjahr zeigt,
daß beispielsweise 1998 und 1999 die Anzahl der
T-Online-Zugangsteilnehmer um 42,1% bzw.
55,6% gewachsen ist. Multipliziert mit den durch-schnittlichen
monatlichen Online-Minuten pro
Zugangsteilnehmer, lagen die entsprechenden
Wachstumsraten sogar bei 70,8% bzw. 113,9%.
Tatsächlich erwirtschaftete T-Online in 1998 und
1999 jedoch lediglich Umsatzzuwächse von
30,8% bzw. 58,3%. Dieses Zahlenbeispiel ver-leiht
ein Gefühl für den extremen Margendruck.
Hinzu kommt, daß die T-Online-Umsätze 1999
durch Telefon-Verbindungsentgelte künstlich
aufgebläht worden sind. Es handelt sich hierbei
um einen nicht erfolgswirksamen (keine Gewinn-auswirkungen)
Durchlaufposten in Höhe von 90
Mio. _ , der in voller Höhe an die Deutsche Tele-kom
weiterverrechnet wird. Bereinigt um diesen
erstmals auftauchenden Posten, lag 1999 das
Umsatzwachstum sogar nur bei 25,1% und
damit also nur bei einem guten Fünftel der
erwähnten, anhand der Zugangsteilnehmer und
durchschnittlichen Online-Minuten je Zugangs-teilnehmer
theoretisch möglichen Wachstums-rate
von 113,9%. Kein Wunder, daß T-Online im
"Kleingedruckten" des Emissionsprospekts von
einem Einbruch bis zu 75% beim Nutzungsentgelt
je Minute in den letzten 2 Jahren spricht.
Zuletzt berichtete die T-Online zwar von einem
hohen Umsatzwachstum im 1. Halbjahr 2000
(95,9%), es fällt jedoch schwer, diese Zahlen
richtig zu interpretieren bzw. sie ins Verhältnis
zum Vorjahr zu setzen. Die Intransparenz bei T-Online
fängt bei der eigenen, extrem investoren-
T-Online weiter absturz-gefährdet;
keine Füh-rung,
schlechtes Ge-schäftsmodell,
Kurs
maßlos überteuert
- 4 -unfreundlichen
Homepage an und hört bei der
Vergleichbarkeit der Zahlen auf.
Bei Wachstumsgesellschaften der New Econo-my
stehen immer wieder die Geschäftsmodelle
im Mittelpunkt. Wie wenig solche über 5 Jahre
ausgedehnte Modelle wert sind, zeigte kürzlich
beispielsweise Plasma Select. Die Gesellschaft
hatte nach fast 10 Monaten des laufenden Jahres
die Umsatzprojektionen für 2000 fast um die Hälfte
zurückgenommen.
Auch bei T-Online fragt man sich, auf welch unsi-cheres
Fahrwasser die Gesellschaft zusteuert.
Noch immer werden die Umsätze fast aus-schließlich
aus Zugangsentgelten geschöpft.
T-Online stellt im letzten Zwischenbericht zwar
stolz eine Wachstumsrate bei Werbung/E-Com-merce-
Umsätzen von 2.523% heraus. Zum einen
ist jedoch die Ausgangsbasis hierfür sehr tief,
zum anderen stammen fast die Hälfte des Volu-mens
(15,3 Mio. _ ) aus Umsätzen mit der Deut-schen
Telekom. Bereinigt man dies, so tragen
die Zugangsentgelte noch immer 92% zum Ge-samtumsatz
bei. Nachdem durch die Flat Rate
(monatlicher Fixkostensatz für unbegrenzte Nut-zung)
schon für extremen Preisdruck sorgt, dürfte
der gnadenlose Wettbewerb im Internet-Markt bald
zu Gratiszugängen in das Internet führen. Ein-nahmen
werden dann hauptsächlich durch E-Commerce
und Werbung generiert, wo T-Online
auf bereinigter Basis zuletzt nur 5% Umsatzanteil
hatte.
Aufgrund ihres fast ausschließlichen Commodity-Charakters
bei den Umsätzen hätte T-Online
eigentlich einen beträchtlichen Abschlag im Hin-blick
auf die Umsatzbewertung verdient. Tat-sächlich
ist der Titel jedoch im Branchenvergleich
auch unter Zugrundelegung anderer Bewertungs-kriterien
teilweise extrem überbewertet (siehe
Tabelle).
Hinzu kommt das ständige Stühlerücken in der
Führungsetage. Bis heute gibt es keinen neuen
Vorstandsvorsitzenden. Auch jüngste Gerüch-
te, nach denen T-Online Führungskräfte über
eine unerlaubte eigene Veranstaltungsagentur mit
T-Online einen Tennissponsoring-Vertrag in
Höhe von 60 Mio. DM geschlossen haben sol-len,
passen gut in das skandalumwitterte Umfeld
einiger Gesellschaften am Neuen Markt. Fazit:
Fundamental nahezu völlig fehlenden Chancen
steht ein sehr hohes Risikopotential bei T-Online
gegenüber. Kursziel zunächst 5 _ (ent-spricht
Buchwert, siehe auch Kursfünftelung bei
Pacific Century CyberWorks oder 99% Zusam-menbruch
beim Telekommunikations- und Inter-net-
Titel Hikari Tsushin in Japan. Negativ auch die
kürzlich ausgelaufene Lockup-Periode -17.10.).


Wenn eine Aktie zum 6 fachen des fairen Preises emittiert wird, kann man davon ausgehen, daß langfristig der Kurs nur noch ständig
fallen kann. Die Telekom, die selbst 90% an T-Online hält, wird jeden Kursanstieg dazu benutzen, um T-Online Aktien auf den Markt zu werfen.
Die aktuelle Überbewertung, der potentielle Verkaufsdruck (90% des Freefloat) und ein katastrohales, raffsüchtiges Management lassen
für die weitere Zukunft der T-Online Aktie nichts Gutes zu erarten.

Euer Seuchenvogel
Ich weis garnicht, was ihr eigenlich damit bezweckenwolt t-online immer nur schlecht zu reden?!?
Was habt ihr eigentlich davon? Die Aktien steigen doch (am Freitag +6,8%).Also ich werde sie weiterhalten und freue mich schon Jetzt auf gute Gewinnmitnahmen.
PS: Ich finde den Vergleich Freenet___T-online affig!

Klar ist ein Goggomobil billiger als ein 5er BMW!!!
teilweise ganz lustig, dieser thread hier.

Fakt ist jedoch (ich bin weder t-online Aktionär, noch will ich diese Aktie schlecht reden)

eine Marktkapitalisierung von 28!!! Mrd. Euro ist ÜBER-HAUPT-NICHT
vertretbar.
Vor allem, wenn man bedenkt (Verluste hin oder her) wo denn bitte
in den nächsten Jahren das (margenstarke)Wachstum herkommen soll.
Dazu kommt noch, daß T-o die konsolidierun der anderen globalen ISPs (PSINET,
Level3, Terra Netw.)) nicht mitvollzogen hat.
Dieser Wert wird von den Großen NOCH hochgehalten und steht NOCH in der Gunst der Kleinaktionäre ( "t-online muß doch gut sein, die Telekom war es doch auch").
Irgendwann wird diese Stimmung m.E.aber umschlagen.

Mir fällt aber auch kein zukünftiger Geschäftsbereich ein, der für t-o in mittlerer Zukunft die Gewinne sprudeln lassen könnte.
Vielleicht kann mir ja jemand helfen?

Trotzdem viel Glück allen t-o Aktionären!
guten abend,

ich verstehe nicht, warum alle, die keine to-aktionäre sind,sich so intensiv mit diesem wert
beschäftigen?
kann es sein, daß ihr uns vor noch grösseren verlusten schützen wollt?
kann es sein, daß ihr von einer anderen fa. kommt?
danke für Alle Obigen Langen informationen, so sparen die to-aktionäre sich die
arbeit.

viele werden evtl. nur ihre zugeteilten 35 stück haben, so werden die verluste noch zu
ertragen sein.!?
mfg
Hallo, all ihr Skeptiker, ich hab es schon in einem anderen Thread
kundgetan: T-Online (TOI) bleibt ein Favorit in meinem Depot.
hedgehog schrieb:
"Mir fällt aber auch kein zukünftiger Geschäftsbereich ein, der für t-o in
mittlerer Zukunft die Gewinne sprudeln lassen könnte.
Vielleicht kann mir ja jemand helfen?"
HilFe naht:
T-Online International (TOI) ist eines der best positionierten Internet-Companys.
Nicht nur dank der Ex-Monopolstellung der Telekom hat das
Unternehmen die meisten Zugangskunden in Europa.
Und die wollen nicht nur den Zugang haben, sondern auch Inhalte.
Hier liegt das Geschäft der Zukunft. Wer Inhalte hat, macht Kohle.
Doch nur wer Kohle hat, bekommt auch Inhalte - die sind nämlich
teuer. Zufällig verfügt T-Online über mehrere Milliarden.
Money creates Power. Zudem steht di Mutter Telekom bei Inhalte-Partnerschaten
Pate.
Des Weiteren hat TOI auf seinen Portalen die höchsten Zugriffsraten, die
weiteste Reichweite etc. Gerade die bisher nicht affine Internet-
Generation (>40 Jahre alt) wird T-Online-Kunde, d.h. gerade die
kapitalstarke "Hörzu"-Generation - das sind eure stinkreichen Eltern- landet letztendlich in
den TOI-Portalen.
Internet-Werbung: Wegen der hohen Reichweite grast TOI die meiste
Bannerwerbung ab.
Homepage: Kann mir einer von euch eine Homepage zeigen, die in allen redaktionellen Bereichen
aktueller und attraktiver ist als die www.t-online.de?
Mein Kursziel bleibt: 50 Euro in Mitte 2001
Adieu
@hewele

du hast keine ahnung was man mit aktien machen kann, die nur 10 % freefloat haben!!!

6 % plus ist da der absolute witz!!!!!!!!!!

mfg
Genau, 6% plus ist ein Witz. Bis zum Ende des Jahres werden
wir schon 40% plus hinkriegen. Dann bin ich auch zufrieden.
Moin moin,

ich hatte auch vor, mein T-Online Aktien aus der Neuemission längerfristig zu behalten, da ich hervorragende Zukunftschancen für T-Online sah:
-zweitgrößter ISP weltweit
-Telekom und dessen Vertriebsnetz im Rücken
-ca. 6 Mrd DM in Cash, in Aktien noch wesentlich mehr
-Blue Chip im NM50, Fonds müssen investieren
-erfahrenes Mangement
-usw.


Doch was ist seit dem IPO passiert?? Fast gar nichts!

-Kooperation mit Amadeus bezügl. Internet-Reiseagentur ist fehlgeschlagen

-Gerüchte über Übernahme von Buecher.de haben sich nicht bewahrheitet

-polnischer Provider wurde T-Online vor der Nase weggeschnappt

-freeserve-Übernahme (führender Provider im größten Internetmarkt Europas) ist gescheitert

-Gerüchte über Übernahme von Spray Networks (führender Anbieter in den Ländern Europas, in denen das Internet die höchste Penetration hat) haben sich nicht bewahrheitet

-während die europäischen Konkurrenten den großen Coup gelandet haben (Terra übernimmt Lycos, World Online und Tiscali fusionieren, Lycos Europe übernimmt Spray Networks), hat T-Online erst einen (kleinen) Schritt nach Spanien gemacht (Ya.com).

-T-Online hat 6 Mrd DM in Cash und (meine Annahme) 200 Mio eigene Aktien als Akquisitionswährung, genehmigtes Kapital für Akquisitionen, ergibt m.E. ca. 20 Mrd DM, die für Zukäufe zur Verfügung stehen. Der Internetsektor ist im Moment absolut down, WORAUF WARTET T-ONLINE?? Wieso schaffen es die eigentlich wesentlich schlechter kapitalisierten Unternehmen die großen Coups zu landen?

-Ein funktionierendes Management ist so gut wie gar nicht vorhanden; Gerüchte, dass Ersatz von Kabel New Media kommt, ist seit Wochen im Markt und nichts passiert

-Technologisch ist T-Online auch nicht auf der Höhe, wenn ich mir die WebMail-Funktion angucke, habe ich das Gefühl, ich bewege mich im Internet-Mittelalter!! Vergleicht mal GMX, Web.de mit T-Online WebMail und Ihr werdet das Gefühl haben, es ist wie im Lehrbuch mit `So ist es richtig` und `Wie sollte man es nicht machen!`.

-Es sind keine/kaum Informationen über Fortschritte im Content, e-commerce oder Werbemarkt bekanntgeworden

-Der Großteil der Einnahmen stammen immer noch aus dem ISP-Geschäft, bin gespannt, wie sich die Einführung der Flat rates bei den nächsten Quartalszahlen auswirken wird.

-Die Verweildauer bei T-Online ist das letzte mal sogar noch gesunken, Portale wie Lycos Europe haben dagegen deutlich zugelegt. Wer benutzt das T-Online Portal? Wahrscheinlich nur die, die nicht wissen, wie man die Startseite beim Browser einstellt.

-T-Online soll jetzt noch mehr von der Telekom kontrolliert und gesteuert werden! An der Spitze eines Internet-Unternehmens will ich eigenständige, kreative, schnell reagierende und vor allem flexible Führungspersonen sehen und nicht die der Konzernmutter (BTX-Wasserköpfe eines ehemaligen Staatsunternehmens) [sorry, ist übertrieben, ich weiß].

-Die lang erwartete Übernahme der Telekom in den USA, Voicestream, bringt T-Online gar nichts, bei Sprint oder MCI Worldcom wäre das anders gewesen


Wahrscheinlich habe ich übertrieben und ich denke auch, dass wir die o.a. einstelligen Kursziele nie erreichen werden.
Für mich ist T-Online ein Parade-Beispiel, wie wichtig ein gutes Management ist und wie man die Chancen aus einer hervorragenden Ausgangsposition verstreichen lassen kann.

Gruß,

Ruppi

P.S. Bevor Ihr anfangt zu rätseln, ich habe keine T-Online mehr. Habe `ne halbe Stunde nach dem Rücktritt von Hr. Keuntje verkauft.
@Ruppi Gratuliere sehr schön:)
Deine Meinung zu freenet würde mich interessieren!
Gruß Fortsch
Hi Fortsch,

da ich freenet nicht so stark verfolge, werde ich Dir wahrscheinlich nicht soo viel weiterhelfen.
Die negativen Dinge bei freenet sind für mich

-Präsenz nur auf dem deutschen Markt

-Access-Gebühren werden weiter sinken

-Bei einem letzten Quartalsumsatz von 10,72 Mio DM immer noch eine Bewertung von über 1,6 Mrd DM (auch wenn man natürlich nicht nach dem letzten Umsatz gehen sollte; soll nur zeigen wie ambitioniert solche Aktien immer noch bewertet werden)


Grundsätzlich bin ich aber -gerade durch den letzten Kursrutsch- positiv zu freenet eingestellt und es ist für mich zur Zeit eher ein Kauf als T-Online, da

-erfahrenes, gutes Management

-starke Partner im Rücken (MobilCom, France Telekom)

-freenet hat das geschafft, worauf T-Online abzielt, nämlich eine Diversifizierung der Einnahmenquellen. Beim letzten Quartalsumsatz wurden ca. 47% durch Access, ca. 35% durch Werbung und ca. 18% durch e-commerce erzielt.

-freenet ist deutlich billiger als seine Konkurrenten bewertet (genaue Zahlen habe ich leider nicht)

-Stärkung des e-commerce und content Bereichs durch zahlreiche Kooperationen/Akquisitionen seit dem IPO: QXL, meOme.de, n-tree, atspeed, 4Players GmbH, JV mit Bruckmann Verlag, gamez.de, libri.de, music@liens AG, atat.de, sowie weitere zahlreiche e-commerce-Kooperationen http://www.freenet-ag.de/html/presse_mit_archiv_090600.html

-Übernahme/Kooperations-Phantasie, die auch von seiten Mobilcom/freenet bestätigt worden ist (`Richtig ist, dass die freenet.de AG, Deutschlands drittgrößter Online-Dienst, derzeit die Möglichkeit einer strategischen Kooperation auf internationaler Ebene prüft und in diesem Zuge mit verschiedenen großen internationalen Playern spricht`)


Also, für mich spricht wesentlich mehr für freenet als für T-Online. Das Risiko ist ganz klar die Bewertung des gesamten Sektors. Man muß sich eben die Frage stellen, ob man bereit ist, für freenet das 20fache des 2001er Umsatzes zu bezahlen. Und da freenet vor dem Jahr 2003 nicht profitabel sein wird und Investoren immer mehr auf profitable Unternehmen setzen, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass freenet noch mal billiger zu bekommen sein könnte.

Gruß,

Ruppi
jede menge passiert bei t-online:

Skandal bei T-Online

Wie die Wirtschaftszeitung Net-Business heute meldet, werden mehrere hohe Führungskräfte des Internetanbieters T-Online verdächtigt, an Sponsoring-Aktionen mitverdient zu haben.
Offenbar seien über eine Firma, an der die Manager beteiligt gewesen sein sollen, überteuerte Verträge mit Gesamtvolumen von mehr als 60 Mio. DM abgewickelt worden. Der ehemalige T-Online-Chef Wolfgang Keuntje soll den Transaktionen persönlich zugestimmt haben. Für ihn seien strafrechtliche Konsequenzen nicht ausgeschlossen, die betroffenen Manager wurden beurlaubt.

30.10.00 14:25 -ms-
habe grademal nachgerechnet, t-online ist 2,5 mal mehr wert als die lufthansa!!!!!

hoffentlich passiert bald mal was, bei t-online. eine tolle flat-rate bringt bekanntlich kein geld ein, wenn die leute länger als 30 stunden surfen.

mfg.
ES WIRD IMMER BESSER:


T-Online verliert weitere Manager
Wie heute bekannt wurde, hat die T-Online International AG erneut vier hochrangige Manager entlassen. Grund sind Spekulationen um unerlaubte Nebentätigkeiten dieser Mitarbeiter.
Bereits in den vergangenen Wochen und Monaten mußten Top-Manager bei T-Online ihren Hut nehmen, begonnen hat die Welle mit der Entlassung des T-Online-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Keuntje im August.
09.11.00 09:00 -ps-
Gut so, endlich wird richtig aufgeräumt. Kommt ein neuer Cheffe, kommen neue Ideen, kommt neue Fantasie und dann steiiiigt der Kurs! :)
hallo gleichgesinnte,

NEIN, hier bekommt ihr kein BSE.

hier kommt man nur nach steil nach norden.

eine rakete steigt auf! diese wird auf jeden fall in spätestens 2 wochen abheben wkn und datum werden noch bekanntgegeben. wer dabei sein will, sollte sich noch schnell anmelden mailto:bmw330de@yahoo.de

euer guru

PS: bitte keine dankesschreiben mehr senden.
@Carthagofahrer!

Es gibt Zeiten, da steigt alles: Fanta,QSC,vielleicht MB Software, auch Deine EM.TV und auch t-online.

So ist das trotz der Marktkapitalisierung und es hat auch keiner behauptet, daß man innerhalb eines Monats sein Geld als Dividende wiederbekommt!

Oder habe ich was verpasst?

Grüße :)
und fällt und fällt und fällt und fällt und fällt und fällt


nicht einmal eine technische reaktion!
Die profitieren von Eichels Unfähigkeit, der
die Telekom schützt um seine Haushaltspläne zu frisieren.

Deshalb sind sämtliche Provider eingegangen,
wird aber nicht lange aufrecht zu halten sein.

Wenn die letzte Meile geknackt ist
gehn bei T Online die Lichter aus.

Die jetzige Bewertung ist krank.




mfg a.head
SELL! SELL! SELL! SELL! SELL! SELL!

noch immer hat T-Online eine Marktkapitalisierung von 17,562 Mrd. Euro! Selbst Terra Lycos (ehemals Terra Networks, die Online-Tochter von Telefonica) hat nur noch eine Marktkapitalisierung von 4,8 Mrd. USD (und wer weiß wie lange noch, da der Kurs im freien Fall ist). http://quote.yahoo.com/q?s=TRLY&d=t

Wer im aktuellen Marktumfeld solche Marktkapitalisierungen bezahlt, dem ist nicht mehr zu helfen. Zumal zu bedenken ist, daß T-Online fast alle Einnahmen an die eigene Konzernmutter Telekom abführen muß (quasi zockt die Mutter die Tochter richtig ab). T-Online war von Anfang an nur Cyber-Geld von Ron Sommer, die Interessen der T-Online Aktionäre sind der Telekom völlig zweitrangig.


Die von der Telekom vorgeschlagene Großhandelsflatrate entspricht nur dem britischen FRIACO-Modell in der ersten Fassung vom Mai 2000.
http://www.oftel.gov.uk/competition/fria0500.htm
Sie gilt nur für Netzkapazität von den Endkunden bis hin zu den lokalen Ortsvermittlungsstellen.
Zudem ist sie mehr als 40% teurer als der vom britischen Regulierer OFTEL festgesetzte Preis für das konzeptuell gleiche Modell (FRIACO 1).


Wie jetzt in Deutschland gab es auch in Großbritannien Streit zwischen
BT und ihren Wettbewerbern, die die Interconnection an den
übergeordneten Vermittlungsstellen anstatt den Ortsvermittlungsstellen
forderten.
http://userpage.fu-berlin.de/~dittbern/Telekom/Old_News/16.h…

Im November hat dann der britische Regulierer OFTEL nach detaillierter
Untersuchung der technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit das
FRIACO-Modell für den gesamten Transportweg der Internet-Calls
erweitert, vom Endkunden über das Netz das Ex-Monopolisten (BT) bis hin
zu den übergeordeten Vermittlungsstellen.

http://www.oftel.gov.uk/competition/tech1100.htm
http://userpage.fu-berlin.de/~dittbern/Telekom/Aus__Medien/8…
http://userpage.fu-berlin.de/~dittbern/Telekom/Aus__Medien/8…

Für 2 Mbps Leitungskapazität bis zu den übergeordneten
Vermittlungsstellen hat OFTEL dazu einen Preis von £17.692,32/Jahr
[56838,46 DM] festgesetzt. Dies entspricht 148 DM/Monat für einen 64
Kbps Kanal auf dieser Strecke.

Die Deutsche Telekom berechnet also allein für die
Leitungskapazität vom Endkunden bis zu den Ortsvermittlungsstellen
soviel, wie vom britischen Regulierer für den kompletten Transportweg
der Internet-Calls bis hin zu den übergeordneten (regionalen)
Vermittlungsstellen festgelegt wurde. Das heißt, daß T-Online im
Vergleich zu der Situation in Großbritannien enorm von der eigenen
Konzermutter Telekom abgezocked wird. Fazit: Strong Sell


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.