DAX+0,21 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

wolfgang2000`s Kaufempfehlung Nr. 5: Condomi - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich möchte Euch heute eine etwas vergessene Aktie im SMAX in Erinnerung rufen; die Condomi AG.

Die Aktie hat in letzter Zeit aus charttechnischen Gründen, aufgrund einer gerade abgeschlossenen Kapitalerhöhung (um weiter im Ausland expandieren zu können und die Kapazitäten auszubauen) und natürlich auch etwas unter dem schlechten Marktumfeld gelitten.

Noch dazu kommt dass Condomi in einem absoluten "krisensicheren" Markt tätig ist, fundamental nicht zu teuer ist und mit dreistelligen Raten beim Umsatz und Gewinn wächst.... Und für die nächste Zeit dürfte das so bleiben; die nächsten Quartalszahlen werdens beweisen.

Da Condomi einen Grossteil seiner Umsätze bereits in sogenannten Emerging Markets tätigt (Afrika, Osteuropa, Lateinamerika) würde sogar die Erfindung eines Mittels gegen Aids oder der Pille für den Mann nichts an den herausragenden Zukunftsaussichten ändern. Niemand in diesen Ländern könnte sich die Bezahlung leisten bzw. die Menschen dort sind gerade erst dabei das Kondom "kennenzulernen".
Dass der Bedarf dort enorm ist zeigen die leider exorbitant hohen Aidsraten und die Tatsache dass bereits Hilfsorganisationen & Regierungen Kondome für Ihre Bürger bestellen....
(z.B. der Auftrag aus Burkina Faso über 27 Millionen Kondome)

Ich bin davon überzeugt dass wir demnächst eine deutliche Erholung das weiterhin ausgesprochen aussichtsreichen Wertes sehen...
Spätestens mit den Quartalszahlen werden wir die 38-Tagelinie wieder durchstossen und der Weg in Richtung der alten Höchststände wird dann wieder frei sein. Mein persönliches Kursziel bis Jahresende ist 35 Euro; bei geschickter Aquisitionspolitik sogar 40 Euro!



Hier mal der 6-Monats-Chart:





Viel Erfolg mit Kondomen, äh Condomi....
wolfgang2000
Dieser Thread soll übrigens meinen alten ablösen....

Zur Ergänzung noch die letzten Kaufempfehlung:


Der Platowbrief:
Condomi weiter aussichtsreich (26.03.2001)

Für die weitere Entwicklung der Condomi AG (WKN 544490) bleibt das Platowteam weiter zuversichtlich. Die zurzeit laufende Kapitalerhöhung werde heute erfolgreich abgeschlossen. Trotz des Marktumfeldes und des teilweise unter den Bezugspreis gefallenen Börsenkurses wäre die Nachfrage insbesondere bei institutionellen Anlegern enorm gewesen. Dies bestätige CFO Jens Große-Allermann im Platow-Gespräch. Mit den 12,6 Millionen Euro, die Condomi zufließen würden, solle unter anderem das Werk in Erfurt erweitert werden. Bis Ende 2002 sei hier eine Erweiterung der Kapazität von 220 Millionen auf 720 Millionen Präservativen geplant. Gemäß Platows Empfehlung, an der Kapitalerhöhung teilzunehmen, würden auch die Börsenexperten ihre Bezugsrechte im Verhältnis 8:1 ausüben und ihrem Depot 125 Aktien gutschreiben. Für die weitere Entwicklung des Unternehmens bleibe das Platowteam zuversichtlich.

Ende der Mitteilung
wolfgang2000
Ich halte das Unternehmen "Condomi" ebenfalls für überzeugend.
Die Zahlen waren es auch immer, kontinuierlich seit 1999. Ein mittlerweile wichtiger Faktor für Investoren, die nicht jeden Tag aufpassen wollen, ob Ihr Kapital überhaupt noch vorhanden ist.

R.
Hier eine interessante Meldung vom 12.4.:

KÖLN (dpa-AFX) - Die Condomi AG will die etwa 12 Mio. Euro aus der jüngsten Kapitalerhöhung zur weiteren Expansion verwenden. "Afrika ist für Kondomhersteller ein spannendes Thema", sagte Finanzvorstand Jens Große-Allermann im Gespräch mit dpa-AFX am Donnerstag. 506.250 Stückaktien hatte das Kölner Unternehmen bei institutionellen und privaten Anlegern zuvor platziert.

Für das im SDAX gelistete Unternehmen seien sowohl Übernahmen, als auch die Gründung von Tochtergesellschaften interessant. Während im vergangenen Jahr in Italien eine Tochter gegründet wurde, seien in Norwegen und Frankreich Unternehmen übernommen worden. "Interessant ist für uns auch, dass das Geschäft mit Kondomen für keinen der Weltmarktführer zum Kerngeschäft gehört", sagte Große-Allermann. Es handele sich um Töchter großer Konzerne wie die deutsche Sumitomo-Tochter Dunlop . Hier könnten sich interessante Kauf-Möglichkeiten ergeben, wenn sich die Konzerne auf ihr Kerngeschäft fokussieren sollten.

Weltweit würden pro Jahr 15 Mrd. Kondome hergestellt. Dabei wachse der Markt jährlich um rund 500 Mio. Stück. Darin seien die Zahlen für Afrika nicht enthalten, weil diese Produktion nicht erfasst würde, sagte er./ts/so/sk

Ende der Mitteilung


So nebenbei bemerkt scheint sich Condomi jetzt stabilisiert zu haben. Der Verkaufsdruck aufgrund der charttechnischen Situation & der Kapitalerhöhung ist dahin. Der Kurs dürfte jetzt wieder diese stabilen Aufwärtstrend entwickeln den er von Sommer an bis Anfang des Jahres hatte...
Und mit den nächsten Zahlen und Meldungen dürfte der Kurs dann auch wieder charttechnisch einen Sprung nach oben machen...
Condomi ist ein Wert an dem Anleger noch viele Jahre ihre Freude haben werden.... Nicht zuletzt auch wegen der agressiven Wachstumsstrategie..

Stay long,
wolfgang2000
An alle Condomifreunde und die es noch werden wollen...

Hier ein paar Auszüge aus einem Researchbericht zu Condomi von Independent Research:

DAS UNTERNEHMEN
Die heutige Condomi-Gruppe ist aus einem im Jahr 1988 in Köln eröffneten Einzelhandels-fachgeschäft
für Kondome hervorgegangen. Aufgrund des Erfolgs wurde die Vertriebs-idee
in Form von Franchising zunächst in Deutschland, später europaweit ausgeweitet.
Während das Unternehmen zunächst nur Fremdprodukte vertrieb, wurde mit dem Pro-dukt
“Condomis” später die erste Eigenmarke angeboten. Heute verfügt Condomi über
die weltweit breiteste und innovativste Produktpalette.
Mit der Übernahme des Kondom-Produzenten Everts Erfurt GmbH im Jahr 1997, der
ältesten Kondom-Fabrik in Deutschland, hat sich Condomi vom reinen Händler zum Her-steller
von Kondomen entwickelt. Dadurch wurde das Unternehmen zu einem der füh-renden
Hersteller von Kondomen und medizinischen Schutzhüllen in Europa. Durch sein
Franchise-System für Kondom-Facheinzelhandelsgeschäfte verfügte Condomi damit über
die vollständige Wertschöpfungskette von der Produktion bis zum Endverbraucher. Der
Einstieg beim polnischen Kondomproduzenten UNIMIL (Umsatz knapp 9 Mio. DM,
derzeitige Kondomproduktion 120 Mio. Stück, Marktanteil ca. 65%) lässt Condomi zum
größten Kondomproduzenten Europas werden. Condomi ist der einzige reinrassige
Kondomanbieter weltweit und verfügt damit gegenüber allen größeren Konkurrenten
über einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil. Der Qualitätsstandard der von Condomi
hergestellten Kondome, der durch die Erfüllung aller wesentlichen nationalen und inter-nationalen
Qualitätsnormen einen weiteren Wettbewerbsvorteil bietet, soll zukünftig durch
die sukzessive Automatisation der gesamten Produktion weiter verbessert werden.
Die heutige Tätigkeit der Condomi-Gruppe umfasst die Produktion und den Vertrieb von
Kondomen unter eigenem und fremden Markennamen. Das Produktsortiment wird durch
den Handel mit Erotik-, Körperpflege-, Hygiene- und Babyartikeln sowie mit
Merchandising- und Geschenkprodukten abgerundet.
1. Unternehmenshistorie
1988 Gründung der Condomi GbR in Köln, Facheinzelhandel für Erektions-bekleidung
1989 Start des Franchise-Systems
1993/94 Gründung der Condomi Gothe & Partner GmbH
➪Aufbau des Produktionsbereichs durch Weiterveredelung von Halb-fertigprodukten
➪erste Eigenmarke: Condomis Mix
➪Start des Versandhandels
➪Gründung der Condomedia (Kondome als Werbemittel)
1994 Einführung des Shop-in-Shop-Systems
1996 Konzentration auf den Großhandel Gründung der Condomi
Warenhandelsgesellschaft mbH, Wien
1997 Übernahme der Kondomproduktion der Everts Erfurt GmbH Gründung der
Condomi Health UK Ltd., London Zusammenarbeit mit AIDS Hilfe Organi-sationen
Gründung der Condomi AG für Beteiligungen (heute: Condomi
AG)
1999 Börsengang
2000 Übernahme des polnischen Kondomproduzenten UNIMIL und der fran-zösischen
Euro DPH SAS
Aufnahme in den SDAX
Die Condomi-Gruppe ist in 39 Ländern durch Partnervertriebsgesellschaften in West-und
Osteuropa, dem Nahen Osten, Asien, Amerika und Afrika aktiv. Zukünftig will das
Unternehmen seine Marktdurchdringung vor allem im afrikanischen und asiatischen Raum
ausbauen. In Osteuropa wurde mit dem Erwerb des polnischen Marktführers UNIMIL
bereits der erste Schritt getan. Damit setzt Condomi seine bereits seit einigen Jahren er-folgreiche
Internationalisierungsstrategie fort, wobei der Schwerpunkt auf die durch hohe
Marktpotenziale gekennzeichneten Entwicklungs- und Schwellenländer gelegt wird.
In Deutschland verfügte Condomi 1999 über einen Marktanteil von 11,2%, nachdem
dieser noch 1995 bei nur 0,1% gelegen hatte. Inklusive der von Condomi hergestellten
Private Labels beträgt der deutsche Marktanteil bereits 19%. In Europa hält das Unter-nehmen
derzeit nahezu 8% des Gesamtverbrauchs. Dieser steigt durch die Übernah-me
von UNIMIL auf etwa 15 %. Der Weltmarktanteil liegt zur Zeit noch bei 1 Prozent.
Die Marktanteile sollen in den kommenden Jahren deutlich gesteigert werden. Im Ge-schäftsjahr
2002/2003 plant Condomi ein Produktionsvolumen von 600 Mio. Kondo-men
inkl. der Neuakquisition von UNIMIL.
Condomi hat sich zum Ziel gesetzt, das markenführende Produktions- und Vertriebsunter-nehmen
für Kondome und “sinnliche Produkte” zu werden. Condomi will sich künftig
als “Erotic Life Style”-Unternehmen etablieren. Dabei legt das Unternehmen Wert dar-auf,
auch in Zukunft die hohen Qualitätsansprüche zu erfüllen.
Condomi verfügt über eigene, direkt steuerbare nationale und internationale Vertriebs-wege.
Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in Supermärkten, den Franchise-Lä-den
der Condomi-Kette sowie als Premium-Marken in Condomi-eigenen Shop-in-Shop-Systemen
bei bedeutenden Handelsketten, z.B. Karstadt, Kaufhof, dm-drogerie markt,
Kaiser´s Drugstore (KD) und Spar. Anfang 2000 wurden in Deutschland weitere strate-gische
Vertriebskooperationen mit Wal-Mart und Kaufhalle abgeschlossen. Zudem
bestehen Kooperationen mit Beate Uhse und dem Orion-Versand. Der Distributionsvertrag
mit dem britischen Pharmavertreiber Ceuta und die Übernahme der französischen
Kondomvertriebsgesellschaft EURO DPH SAS erschließt Condomi neue Absatzwege im
Ausland. Zusätzlich werden die Produkte seit drei Jahren auch über die Web-Page
www.condomi.com vermarktet. Damit ist Condomi bereits frühzeitig in den E-Commerce-Vertrieb
eingestiegen, wobei Kooperationen mit bekannten Internet-Portalen bestehen.
Das Unternehmen schreibt in diesem Bereich bereits schwarze Zahlen. Die Aktivitäten
im Internet-Bereich wurden durch die Akquisition des E-Commerce-Spezialisten ON! und
eine Kooperation mit Brainpool (“Liebe Sünde”) weiter verstärkt. Daneben ist Condomi
Zulieferer international renommierter Hersteller im In- und Ausland. So lässt sich aufgrund
der hohen Qualität und des breiten Produktspektrums mittlerweile auch der US-Markt-führer
Carter Wallace, der den US-amerikanischen Markt mit einem Anteil von 70 Pro-zent
beherrscht, in Europa von Condomi beliefern.
Der Vorstand der Condomi AG setzt sich aus dem Vorsitzenden Dr. Volker de l´Homme
de Courbière, dem für den Bereich Marketing und Vertrieb verantwortlichen Unter-nehmensgründer
Oliver Gothe, Dipl.-Ing. Michael Dills, verantwortlich für den Bereich
Technik und Entwicklung sowie Jens Große-Allermann, der für den Bereich Finanzen
verantwortlich zeichnet, zusammen. Den Aufsichtsrat bilden Dipl-Kfm. RA Walter F.
Kalthoff, Peter Tristan Klandt, einer der Gründer von Condomi, sowie Dipl.-Kff. Verena
Lauth.


STRATEGISCHE AUSRICHTUNG
Das Unternehmen bewegt sich in einem Markt mit kontinuierlichem Wachstum. Die durch-schnittlichen
jährlichen Wachstumsraten von etwa 3% erscheinen zwar auf den ersten
Blick gering. Die weltweit dahinter stehenden Absatzzahlen sind aber gigantisch: So
soll der Weltmarkt im Zeitraum 1998 – 2003 um 2 Mrd. Stück auf knapp 15 Mrd. Stück
wachsen. Condomi selbst produzierte in s1999 etwa 140 Mio. Kondome, im Geschäfts-jahr
2000/2001 sollen es bereits 320 Mio. Kondome sein (200 Mio. Stück Condomi,
120 Mio. Stück UNIMIL). In 2002/2003 soll sich die Produktionskapazität beider Un-ternehmen
auf etwa 600 Mio. Kondome belaufen. Mögliche Fertigungskapazitäten in
Schwellenländern sind dabei nicht mitgerechnet. Im Vergleich zu den meisten Wettbe-werbern
ist Condomi zwar immer noch ein kleiner Anbieter. Gleichwohl hat der New-comer
unter den Kondomherstellern in den letzten Jahren mit weit überdurchschnittlichen
Wachstumsraten bemerkenswerte Absatzerfolge und Marktanteilsgewinne vorzuweisen.
Bis zum Jahr 2002/03 strebt das Unternehmen inkl. UNIMIL einen Weltmarktanteil von
4% (aktuell 2%) an. Für ein wendiges und innovatives Unternehmen mit einem pfiffigen
und professionellen Management, das Condomi zweifelsohne hat, sollte es angesichts
dieser Wachstumsperspektiven möglich sein, weit überproportional zum Markt zu wach-sen,
wenn die Grundvoraussetzungen (u.a. Produkt-Know how, Innovationskraft, Pro-duktqualität,
Produktionskapazität und Kostenführerschaft) im Unternehmen hierfür ge-geben
sind. Condomi hat sich einer offensiven weltweiten Wachstumsstrategie verschrie-ben
unter starker Berücksichtigung regionaler Besonderheiten.
➪➪➪➪➪Fokussierung auf das Kerngeschäft
Condomi ist der einzige reinrassige Kondomanbieter weltweit und verfügt damit gegen-über
allen größeren Konkurrenten über einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil. Sämtli-che
Konkurrenten sind in Mischkonzerne eingebettet. Die Entscheidungswege sind län-ger.
Finanzmittel werden zudem nach den Interessen des Gesamtkonzerns verteilt und
nicht nach den Notwendigkeiten der einzelnen Geschäftsbereiche. Eine andere
Prioritätensetzung könnte bei den Mischkonzernen dazu führen, dass die vielfach pro-fitablen
und gute Deckungsbeiträge erwirtschaftenden Kondomsparten oder Töchter
dieser Konzerne (temporär) vernachlässigt und damit durch wendige Konkurrenten
verletzbar werden. Hohe Markteintrittsbarrieren in vielen entwickelten Ländern führen
üblicherweise zu einer gewissen Bequemlichkeit bei den jeweiligen Marktführern. Und
das ist eine Chance für aggressive kleine Anbieter. In vielen Märkten herrschen zudem
oligopole Marktstrukturen mit entsprechendem Verdrängungswettbewerb, finanzschwa-che
Anbieter werden geschluckt oder verschwinden vom Markt. Dem Unternehmen könnte
dabei zu Gute kommen, dass Großkonzerne im Rahmen ihrer Fokussierungsstrategie
ihre “Produktportfolios” überprüfen und somit gesunde regionale Anbieter ebenfalls zum
Kauf angeboten werden. Condomi will in diesem Konzentrationsprozess eine aktive Rolle
spielen und verschafft sich durch den Börsengang die finanziellen Mittel dazu.
➪➪➪➪➪Kostenführerschaft
Condomi verfügt über eine der größten und modernsten Produktionsanlagen in Euro-pa.
Am Produktionsstandort Erfurt werden bereits seit 70 Jahren Kondome produziert.
Somit kann das Unternehmen auf langjährige Erfahrungen der Mitarbeiter zurückgrei-fen.
Die Produktionstechnologie ist nicht älter als 7 Jahre. Condomi verfügt derzeit über
4 Fertigungsstraßen, auf denen in 1999 etwa 140 Mio. Kondome gefertigt wurden,
die Produktionskapazität soll in Erfurt bis zum Jahr 2002/03 auf 320 Mio. Kondome
erweitert werden. Alle weltweiten Standards werden aktuell bei höchster Produktions-flexibilität
erfüllt. Durch eine jüngst vollzogene Produktionsoptimierung ist es dem Unter-nehmen
gelungen, die Anzahl der pro Minute auf einer Anlage gefertigten Kondome
von 60 auf bis zu 90 zu erhöhen. Diese 50%ige Produktivitätssteigerung führt bei Voll-auslastung
zu einer deutlich höheren Produktionskapazität und erheblichen Skalen-effekten,
was sich in mehrfacher Hinsicht positiv auf den Ertrag niederschlägt. In der
bestehenden Produktionshalle existiert zudem die räumliche Kapazität für zwei weitere
Produktionsstraßen. Damit kann die derzeitige Produktionskapazität binnen kurzer Zeit
verdoppelt werden. An der Optimierung weiterer Produktionsabläufe wird derzeit aktiv
gearbeitet. Die sukzessive Umstellung von der Halbautomatisierung auf Voll-automatisierung
ist in vollem Gange. Dies gilt insbesondere für die derzeit noch per-sonalintensiven
Bereiche Prüfen, Siegeln und Verpacken. In Kürze ist die Installation neuer
Prüf- und Siegelmaschinen geplant. Durch eine neue Prüfanlage werden von 18 Ar-beitsplätzen
12 eingespart, die entsprechenden Mitarbeiterinnen, die häufig über eine
langjährige Produktionserfahrung verfügen, werden aber in anderen Unternehmens-bereichen
eingesetzt. Durch die deutliche Erhöhung der Produktionszahlen wird auch
endlich die vom Voreigentümer angeschaffte und für dessen Produktionszwecke viel zu
groß dimensionierte Verpackungsmaschine voll ausgefahren. Zudem wurden zwei
weitere Verpackungsmaschinen angeschafft, um mit der expansiven Geschäftsentwick-lung
Schritt zu halten.
Neben diesen internen Kostensenkungs- und Kapazitätserweiterungsmaßnahmen wird
das Unternehmen aber auch durch einige externe Faktoren begünstigt. So konnte das
Unternehmen auf dem Tiefpunkt der Naturkautschukpreise langfristige Lieferverträge
abschließen, die bis Ende 2000 laufen. Die Deregulierung des Strommarktes wirkt sich
für das Unternehmen als Segen aus. Das Unternehmen zahlt künftig 30% weniger für
den Strom. Sollte der Strombedarf infolge höherer Produktionsmengen steigen, führt dies
zu weiteren Preisvorteilen für Condomi. Die eingeleiteten internen und externen Maß-nahmen
führen zu einer erheblichen Absenkung der Kostenbasis. Die mittelfristig ge-plante
Verdopplung der Produktionskapazitäten führt damit zu einem enormen Ertrags-hebel
und einer weit überproportionalen Ergebnisentwicklung, zumal die Absatzpreise
in den Industrieländern infolge einer sehr geringen Preiselastizität stabil bleiben.
➪➪➪➪➪Produktqualität
Kondome sind in mehrfacher Hinsicht ein sehr sensibles Produkt. Vor diesem Hintergrund
müssen höchste Qualitätsansprüche an dieses Produkt gestellt werden. Die Klassifizie-rung
als Medizinprodukt unterstreicht diese Bedeutung. Im Interesse des Endverbrau-chers
gibt es von staatlicher Seite hohe Auflagen, die erfüllt werden müssen, sonst wird
keine Vertriebserlaubnis erteilt. Die EU-Norm EN 600:1996 gilt europaweit. Das OK-Siegel
der EMPA (Schweizer Gütesiegelverband) stellt noch höhere Anforderungen an
die Hersteller. Das British Standard Institut führt regelmäßige Qualitätskontrollen an den
Produktionsstätten vor Ort durch, bevor das British Kidemark erteilt wird. Condomi erfüllt
alle internationalen Qualitätsanforderungen und übertrifft die gesetzlich vorgeschrie-benen
Werte deutlich. In der deutschen Verbraucherzeitschrift “test” 6/99 der Stiftung
Warentest wurden alle aufgeführten Condomi-Produkte mit der Note “gut” beurteilt. Wie
die nachfolgende Tabelle verdeutlicht, liegen die hausinternen Qualitätsmaßstäbe von
Condomi sogar noch über den gesetzlichen Auflagen:
➪➪➪➪➪Produktvielfalt
Condomi verfügt über ausgereifte Produkte und bietet weltweit die breiteste Produktpa-lette.
Das Angebot reicht von normalen Kondomen über eine erhebliche Kondomvielfalt
in Form, Farbe und Geschmack bis hin zu Scherz-Kondomen als Geschenkartikel. Zu-dem
werden Kondome als zielgruppenorientierte Sortimente, Werbeträger oder
Merchandising-Artikel und unter diversen Private Labels angeboten. Kondom-“Zubehör”
zum Liebesleben und sinnliche Produkte runden das Angebot ab. Condomi brachte in
den letzten Jahren zahlreiche Innovationen (z.B. Scherzkondom, “Love Pack”,
CONDOMIS Professional, zweifarbige Kondome) auf den Markt, weitere Produkt-neuheiten
sind in Vorbereitung (“AntiSchlupfCondom”, “Chrystal Clear”, “Easy on”,
Extrem Temperatur Kondome, Kondome mit Farbwechsel, Präventionskondome in Zu-sammenarbeit
mit der Deutschen ProFamilia). Angesichts seiner breiten Produktpalette
hat Condomi für jeden Geschmack und jeden Bedarf das richtige Produkt zu bieten,
was sich als nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil erweisen dürfte.
➪➪➪➪➪Optimierung des Vertriebs
Condomi konzentriert sich heute mit seinen Eigenmarken auf die Kernzielgruppe der
Verbraucher bis 25 Jahre und auf spezielle User-Gruppen. Die Zielgruppen werden
durch speziell auf sie zugeschnittene Produkte angesprochen. Um den Kundennutzen
optimal realisieren zu können, arbeitet Condomi mit verschiedenen Partnern zusammen.
Franchisenehmer haben dabei den engsten Kontakt zum Endverbraucher. Über diese
Vertriebsschiene können Kundenwünsche und Anregungen direkt an die Produktion
weitergeleitet werden. Darüber hinaus verfügt Condomi über eigene Kondomtester-pärchen
und lässt regelmäßig Marktforschungsuntersuchungen durchführen (zuletzt Juni
1999). Zudem arbeitet Condomi eng mit diversen sozialen Einrichtungen zusammen.
Diese Kundennähe bietet eine optimale Ausgangsbasis für alle Vertriebsanstrengungen.
Im März hat Condomi den E-commerce-Spezialisten On! Kommunikation & Neue Medi-en
übernommen, deren Kernkompetenz im Bereich elektronische Zahlungssysteme liegt.
Das Unternehmen realisiert und betreut Internetauftritte, u. a. den Condomi-Internet-Shop.
Durch die erworbene Kompetenz will Condomi der größte Anbieter von sinnlichen Pro-dukten
im Internet werden. Zusammen mit Brainpool wird die Erotikseite
www.liebesuende.de betrieben, die an die gleichnamige Sendung auf Pro 7 ange-lehnt
ist. Die Condomi-Tochter On! Kommunikation wird den dazugehörigen Shop be-treiben
und die Brainpool Tochter E-TV die Seite vermarkten. Die Webpage verzeichnet
zur Zeit rund 2,2 Mio. Pageimpressions im Monat.
Nach eigenen Angaben verfügt Condomi in diversen Vertriebskanälen bereits über die
Marktführerschaft in Deutschland: Sozialhandel/Öffentliche Einrichtungen, Werbemit-tel,
Geschenkartikelhandel, E-Commerce, Sex-Shops und Duty Free. Gut oder sehr gut
positioniert fühlt sich das Unternehmen in den Bereichen Kauf- und Warenhäuser, Tank-stellen,
Gay Market, Automaten und Drogeriemärkte. In all diesen Bereichen sollen die
bestehenden Marktanteile zumindest gehalten oder ausgebaut werden. Als ausbaufä-hig
gelten die Vertriebskanäle Discounter, Lebensmitteleinzelhandel, Prostitution, Verbrau-chermärkte
und Apotheken. Verkauft werden die Condomi- Produkte unter anderem über
Karstadt, Hertie, Kaufhof, Kaufhalle, Spar und Wal Mart Deutschland.
Zusätzlich werden zahlreiche Verbesserungs- und Optimierungsmaßnahmen in der
Vertriebsorganisation eingeleitet. Das Produktmanagement soll personell ausgebaut
werden. Im Vordergrund der Bemühungen steht dabei der (verstärkte) Aufbau des ei-
genen Markennamens unter der Dachmarke “Condomi.com”. Möglicherweise zuge-kaufte
Eigenmarken sollen ins Condomi-Gesamtportfolio integriert werden. Gesucht
werden zudem Franchisepartner für den Bereich CONDOMEDIA. Außerdem soll das
Medium Internet verstärkt als weltweites Vertriebsmedium genutzt werden. Eine Erwei-terung
der für Condomi relevanten Zielgruppe (zur Zeit 16 – 25-jährige) auf den Alters-bereich
16 – 45 Jahre ist geplant. Die Qualifikation der eigenen Vertriebsmitarbeiter
befindet sich durch regelmäßige Fortbildung bereits auf hohem Niveau. Von der ver-stärkten
Schulung von Vertriebsmitarbeitern bei ausländischen Joint Venture-Gesellschaf-ten
verspricht sich Condomi zusätzliche Absatzimpulse vor Ort. Die bestehende Kondom-kompetenz
soll auf andere “sinnliche Produkte” übertragen werden. Eine mögliche Ei-genproduktion
in diesem Bereich ist angedacht.
➪➪➪➪➪Ausgefeilte Regionalstrategie
In vielen Märkten gilt es regionale Besonderheiten zu beachten. Angefangen bei den
Eintrittsbarrieren bis hin zu den Verbrauchergewohnheiten. So steht in der westlichen
Welt bei der Kondomwahl neben dem Schutzeffekt wesentlich stärker die “Erlebnis-orientierung”
(getreu dem Unternehmensmotto: “Be safe & have fun – mit Sicherheit mehr
Spaß”) im Vordergrund, während in den Entwicklungsländern die Empfängnisverhü-tung
und der Schutz vor Aids und diversen Geschlechtskrankheiten absolute Priorität
haben. Beim Eintritt in einen neuen Markt ist genau zu prüfen, ob sich ein Einstieg lohnt.
So ist Condomi zu dem Entschluss gelangt, sich nicht am US-Markt oder in Japan zu
engagieren. Hohe Markentreue der Verbraucher und verfestigte Vertriebsstrukturen
würden in diesen Märkten immense Marketingaufwendungen verursachen – dennoch
wäre der Ausgang einer solchen Kampagne ungewiss.
Auch Großbritannien gehört auf den ersten Blick zu diesen “geschlossenen” Märkten.
Dennoch hat Condomi den Markteintritt in den britischen über eine erfolgversprechen-de
Kooperation mit dem führenden unabhängigen OTC- und Medizinproduktevertreiber
Ceuta Healthcare gewagt, weil das Unternehmen seit Jahren mit dem British Standard
Institut in Kontakt ist und die Auflagen zur Erlangung der British Kidemark erfüllt. Zum
anderen sind die Preise in Großbritannien dreimal so hoch wie in Deutschland. In Euro-pa
will Condomi seine Marktposition in den nächsten Jahren nachhaltig verstärken. In
Spanien soll die Präsenz durch eine eigene Tochtergesellschaft weiter ausgebaut wer-den.
In Frankreich hat das Unternehmen kürzlich die Kondomvertriebsgesellschaft EURO
DPH SAS übernommen. Durch langfristige Verträge mit Exklusivvertriebsgesellschaften
sollen die Märkte in Italien, Portugal, der Türkei und in den skandinavischen Ländern
verstärkt erschlossen werden. Zur Erhöhung der Marktanteile in Europa sind auch wei-tere
gezielte Akquisitionen angedacht.
In Zentral- und Osteuropa ist der Markteintritt sowohl über Joint Ventures als auch über
die Akquisition von bestehenden Unternehmen denkbar. Von erheblicher strategischer
Bedeutung für das Unternehmen ist der kürzlich erfolgte Einstieg beim polnischen Kondom-hersteller
UNIMIL, der Condomi die Tür für ganz Osteuropa öffnen könnte. Das Unter-nehmen
ist mit einem Marktanteil von ca. 65% Marktführer in Polen. UNIMIL produziert
derzeit rund 120 Mio. Kondome für die osteuropäischen Märkte und medizinische
Spezialgeräte im Bereich Ultraschall. Der Umsatz des Unternehmens lag 1999 bei 9,1
Mio. DM, im vergangenen Jahr wurde ein Gewinn vor Steuern von rund 1 Mio. DM
erzielt. Die Bilanzstrukturen sind gesund. In einem ersten Schritt erwarb Condomi 20,7%
des Kapitals, aber 49,7% der Stimmrechte. Condomi zahlte für die börsennotierte UNIMIL
etwa das 2,5-fache des aktuellen Umsatzes. Am 25. Mai gab das Unternehmen be-kannt,
daß es mittlerweile über 50% der Stimmrechte verfügt. Eine weitere Aufstockung
der Kapital- und Stimmrechtsanteile wird laut Unternehmen in Kürze erfolgen. Über die
Höhe weiterer Investitionen kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Angabe
gemacht werden.
In die Entwicklungsländer will das Unternehmen im Rahmen einer Doppelstrategie vor-stoßen.
Zunächst soll die Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen und staatlichen Stel-len
intensiviert werden. Diese Organisationen ordern sehr große Mengen zu einem
vergleichsweise niedrigen Preis, die sie dann häufig kostenlos an die Bevölkerung ver-teilen.
Für die Hilfsorganisationen spielt nach einigen Rückschlägen neben dem Preis
die Qualität eine zunehmend größere Rolle. Untaugliche oder fehlerhafte Kondome
führen unweigerlich zu einem unerwünschten Vertrauensschaden. Für den Hersteller ist
ein solcher Auftrag vor allem über den Mengeneffekt und daraus resultierende Skalen-erträge
interessant. Die zweite Vertriebsschiene wird über Joint Ventures aufgebaut. So
werden geprüfte Rohlinge aus der Erfurter Produktion zur Weiterveredlung an regiona-le
Partner vor Ort verschickt. Diese Vor-Ort-Produktion könnte dann wieder die Grundla-ge
für Aufträge des jeweiligen Landes bilden und zum Aufbau einer lokalen Marke vor
Ort führen. Derzeit sind im Rahmen der CondomiPlus-Strategie diverse Joint Ventures
angedacht. Im Februar 2000 wurde ein “Letter of Intent” für eine Produktionsstätte in
Kenia zur Weiterverarbeitung von Kondomen mit einer Kapazität von zunächst 100
Mio. Stück unterschrieben. Condomi erstellt derzeit eine Machbarkeitsstudie, die DEG
Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft unterstützt das Projekt im Rahmen
der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit der Bundesrepublik. Weit vorangetrieben
sind ebenfalls die Projekte in Bangladesh und in Burkina Faso. Weitere Joint Venture-Veredelungsbetriebe
mit lokaler Distribution sind in der Vorbereitung (u.a. Südafrika,,
Ägypten, Namibia, Tunesien).
➪➪➪➪➪Positionierung als Erotikunternehmen
Condomi will sich langfristig zum markenführenden Produktions- und Vertriebsunter-nehmen
für sinnliche Produkte (“erotic life style”) entwickeln. Gegenwärtig befinden sich
folgende Produkte im Repertoire: u.a. Gleitmittel, Vibratoren. Diese Produkte, auf die
derzeit etwa 2,5% des Umsatzes entfallen, werden momentan fremdbezogen. Ange-dacht
wird derzeit aber die Eigenproduktion einiger Produkte. Dies gilt insbesondere
für Vibratoren. Mittelfristig soll der Umsatzanteil dieser “sinnlichen Produkte” auf etwa
11 % steigen.
An dieser Stelle sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich die Anteilsverschiebungen
im Umsatz vor dem Hintergrund deutlicher Volumensteigerungen ergeben. Alle Geschäfts-felder
werden in absoluten Zahlen wachsen. Langfristig dürfte aber die Umsatz- und
Ertragsoptimierung im Vordergrund der Bemühungen stehen. Erste Schritte in diese Rich-tung
wurden bereits mit der stärkeren Markenorientierung im Kondombereich eingelei-tet.
Die Eigenmarken bleiben auch in Zukunft wichtigster Umsatz- und Ertragsbringer
im Konzern. Der Umsatzanteil bei Condomi “alt” dürfte bei ca. 35% liegen, der Ertrags-anteil
vermutlich darüber. Produzierte Fremdmarken dürften künftig - trotz einer erheb-lichen
Volumensausweitung – an Bedeutung verlieren.


GESCHÄFTSENTWICKLUNG
Im abgelaufenen Geschäftsjahr 1998/99 (30.06.) erzielte Condomi Umsatzerlöse von
11,6 Mio. DM, was einer Umsatzsteigerung von 7% gegenüber dem – in einer “als-ob”-
Rechnung - vorliegenden Geschäftsjahr 1997/98 entspricht. Das negative EBIT
von 2,1 Mio. DM war in erster Linie auf außerordentliche operative Aufwendungen und
deutlich erhöhte Markterschließungskosten im In- und Ausland zurückzuführen.
In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte Condomi den Um-satz
um 67,8% auf 14,6 Mio. DM und die Gesamtleistung um 60,2% auf 16,4 (10,3)
Mio. DM steigern. In allen Kostenbereichen ist es zu deutlichen Verbesserungen in den
Kostenquoten gekommen, was auf deutliche Produktivitätssteigerungen und positive
Skaleneffekte zurückzuführen ist. Durch die Automatisierung des Prüf- und Siegelprozesses
sank beispielsweise die Personalaufwandsquote gemessen am Umsatz von 51,2% auf
40,6%. Die Quote der betrieblichen Aufwendungen ist von 41,3% auf 27,9% gefal-len.
Entsprechend kräftig fiel der Turnaround beim EBIT aus. Nach – 1,6 Mio. DM im
Vorjahreszeitraum wurde in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres
ein EBIT von + 1,5 Mio. DM erwirtschaftet. Die stark gesunkenen Aufwandsquoten ver-deutlichen
die erheblichen Rationalisierungserfolge und großen Skaleneffekte im Un-ternehmen.
Wegen der stark steigenden Nachfrage wurden die Investitionen für die
Produkterweiterung in Erfurt um ein Jahr vorgezogen. In der Folge können bis Juli 2000
zwei weitere Fertigungsstraßen in Betrieb genommen werden und so die Produktions-kapazität
von 144 auf über 200 Mio. Kondome im Jahr erhöht werden. Seit Januar
2000 ist das neue Prüf- und Siegelzentrum in Betrieb. Gegenüber der bisher halbauto-matischen
Fertigung besteht nun die Möglichkeit einer Verdreifachung der Ausstoßmenge
bei gleichem Personalbestand. Infolge der Kosten für den Börsengang in Höhe von 3,2
Mio. DM und eines negativen Finanzergebnisses lag das Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit jedoch bei -1,9 (-2,2) Mio. DM und der Periodenfehlbetrag bei -2,1
(-2,3) Mio. DM.
Bei näherer Analyse der Neunmonatszahlen verdienen folgende Punkte Beachtung:
Erstmals wurden Umsatz- und Ergebnisanteile der polnischen Neuakquisition UNIMIL
anteilig mit in die Ergebnisrechnung mit einbezogen. Wir taxieren den Umsatzbeitrag
von UNIMIL mit 2,5 Mio. DM. Der “bereinigte” Umsatzanstieg von Condomi “alt” hätte
somit nach neun Monaten bei etwa 40% (1. Halbjahr +33,4%) gelegen. Diese Zah-len
deuten auch ohne die Einbeziehung von UNIMIL auf eine deutliche Umsatz-beschleunigung
von + 52% im dritten Quartal hin. Der Ergebnisbeitrag von UNIMIL ist
schwer abzuschätzen, eine gute Indikation geben jedoch die Gewinnanteile fremder
Gesellschafter in Höhe von 0,4 Mio. DM. Anhand unserer Modellrechnungen lassen
sich auch die Kostenstrukturen von UNIMIL in groben Zügen ableiten: die
Materialaufwandsquote liegt deutlich über der Vergleichszahl von Condomi (mögliche
Gründe: schlechtere Einkaufskonditionen, höherer Ausschuß), die Quoten für Personal-aufwand
und Sonstige betriebliche Aufwendungen jedoch deutlich darunter. Dies alles
läßt den Schluß zu, daß die aktuelle EBIT-Marge von UNIMIL über (!) der aktuellen
Umsatzmarge von Condomi (10,4%) liegen dürfte.
Im ablaufenden Geschäftsjahr dürfte Condomi nach unserer Schätzung eine Gesamt-leistung
von 24,3 Mio. DM erwirtschaften, ca. 5 Mio. DM dürften dabei auf UNIMIL
entfallen. Anläßlich des Börsengangs stellte Condomi eine Gesamtleistung von 19,0
Mio. DM in Aussicht, was einem Anstieg von 64% entspricht. Wir gehen davon aus,
daß Condomi “alt” diese Zahl leicht übertreffen dürfte. Das ursprüngliche Ertragsziel
(EBIT von 3,6 Mio. DM, Jahresüberschuß von 1,1 Mio. DM) dürfte jedoch u.E. verfehlt
werden. Zurückzuführen ist dies auf vorgezogenen Investitionen infolge hervorragen-der
Nachfrage und hohe Aufwendungen für den Aufbau der Internet-Aktivitäten. Al-lein
die Kosten für den Internet-Bereich taxieren wir auf 1 Mio. DM, die hälftig auf Per-
sonalkosten und sonstigen betrieblichen Aufwand entfallen sein dürften. Rechnet man
diese “Investitionen in die Zukunft” heraus, würden die Planzahlen erreicht, vermutlich
sogar übertroffen worden. Von UNIMIL sind – auch mit Blick auf die besondere Kapital-konstruktion
– für das laufende Geschäftsjahr noch keine Netto-Ergebnisbeiträge zu
erwarten. Offen ist noch die Frage nach der buchungstechnischen Behandlung des durch
die Übernahme von UNIMIL entstandenen Goodwill. Steuerlich hat Condomi hier ein
Wahlrecht: Abschreibung über 15 Jahre mit der Folge jährlich ertragsbelastender Good-will-
Abschreibungen oder volle Verrechnung des Goodwill gegen das Eigenkapital. Eine
Entscheidung hierüber ist noch nicht gefallen.
Im neuen Geschäftsjahr ab 1. Juli wird es zu einem Umsatzschub auf 41,2 Mio. DM
kommen. Dieser beruht auf einer Vollkonsolidierung von UNIMIL (ca. 10,0 Mio. DM)
und EURO DPH SAS (ca. 1,5 Mio. DM) und einer erheblichen Umsatzausweitung bei
Condomi infolge einer deutlichen Umsatzausweitung. Anläßlich des Börsengangs plante
Condomi mit einem Umsatz von 29,5 Mio. DM. In das Finanzergebnis fließen
Beteiligungserträge aus einem Joint Venture in Bangladesh in Höhe von 0,5 Mio. DM
mit ein. Die ursprünglichen Ergebnisziele (EBIT 9,5 Mio. DM und Jahresüberschuß 10,3
Mio. DM) dürften – auch unter Herausrechnung der Gewinnanteile Dritter – übertroffen
werden. Im Geschäftsjahr 2001/2002 wird sich die Ertragsdynamik verstärken. Die
früheren Umsatz- und Ergebnisplanungen dürften dann deutlich überschritten werden.
Mögliche Neuakquisitionen oder größere Vertriebserfolge sind in unseren Ergebnis-schätzungen
nicht mit eingeplant.
Abschließend seien noch kurz die Abweichungen zwischen dem ausgewiesenen Er-gebnis
und dem DVFA-Ergebnis erläutert: im laufenden Geschäftsjahr belasten die Ko-sten
des Börsenganges in Höhe von 3,2 Mio. DM. Da diese Kosten einmaligen und
außerordentlichen Charakter haben, werden sie Gewinn erhöhend “bereinigt”. In den
Folgejahren profitiert Condomi von den in der Vergangenheit aufgelaufenen steuerli-chen
Verlustvorträgen in Höhe von ca. 16 Mio. DM. Gemäß DVFA-Richtlinien erfolgt
hier eine fiktive steuerliche Belastung. Unter Berücksichtigung der obigen Ergebnis-darstellung
und der a.o. Faktoren haben wir unsere Ergebnisreihe wie folgt angepaßt:
Für das laufende Geschäftsjahr erwarten wir nunmehr ein Ergebnis je Aktie von 0,20
(bisher 0,46) Euro, für 2000/01 von 0,87 (0,82) Euro und für 2001/02 von 1,14
(0,98) Euro. In den Folgejahren ist eine stark steigende Ergebnistendenz zu erwarten!


FAZIT
Aufbauend auf seinen hochmodernen Fertigungsanlagen will Condomi in den näch-sten
Jahren stark expandieren. Ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensgeschichte
war hierbei die Übernahme des polnischen Marktführers UNIMIL. Dadurch wurde
Condomi zum europäischen Marktführer. Ob das im Branchenvergleich noch immer
vergleichsweise kleine Unternehmen seine langfristige Vision verwirklichen kann,
Weltmarktführer zu werden, wird die Zukunft zeigen. Fest steht aber: Sollte Condomi
seine ehrgeizigen Pläne erfolgreich umsetzen können – und vieles spricht derzeit dafür
-, würde sich Condomi ein gehöriges Stück vom wachsenden “Kondomkuchen” abschnei-den
können. Condomi ist bereits heute in der Lage, die komplette Wertschöpfungskette
des Produktes Kondom vom Rohstofferwerb über die Produktion bis hin zum persönli-chen
Verkaufsgespräch mit dem Kunden abzudecken. Die Strategie der Gruppe be-steht
darin, die Vorteile, die aus der Beherrschung der gesamten Wertschöpfungskette
(Entwicklung, Produktion, Marketing und Vertrieb) resultieren, zu nutzen. So ist Condomi
frühzeitig in der Lage, neue Trends zu erkennen und diese in Produktinnovationen und
Vertriebsaktivitäten umzusetzen. Außerdem setzt sich Condomi durch das Angebot al-ler
Elemente der Wertschöpfungskette von seinen Konkurrenten ab und bindet durch
die enge Abstimmung der einzelnen Elemente untereinander die Kunden an sich, auch
wenn diese nur Abnehmer einzelner Elemente sind.
Wir glauben, daß Condomi auch in den nächsten Monaten bzw. Jahren weitere Vertriebs-kanäle
akquirieren kann und so Schritt für Schritt seinem strategischen Ziel näher kom-men
wird. Der Expansion in Europa dürfte nach unserer Meinung zunächst Priorität ein-geräumt
werden, was sich in der Übernahme der französischen Kondom-vertriebsgesellschaft
Euro DPH SAS manifestiert hat. Die kürzlich eingegangene
Vertriebspartnerschaft mit der britischen Ceuta Health Care bestätigt dies ebenfalls. Eine
Fortsetzung dieses Trends erscheint logisch. Osteuropa, bereits von Unimil betreut, kann
von Polen aus erschlossen werden. Hier wird Condomi sein Marketingwissen und seine
Finanzstärke einbringen können. Weiße Flecken bestehen noch in Skandinavien und
Südeuropa.
International wird Condomi insbesondere in den Entwicklungsländern in Afrika und Asien
in enger Zusammenarbeit mit Regierungen, staatlichen Gesundheitsbehörden und in-ternationalen
Hilfsorganisationen expandieren. Mexiko kann unserer Ansicht nach als
Testmarkt für Südamerika angesehen werden. Das Unternehmen wird von hier aus ver-suchen,
den gesamten Kontinent zu erobern. Als Ausnahmen betrachten wir Japan und
die USA. Der japanische Markt ist abgeschottet und in den USA würde sich Condomi in
unnötige Konkurrenz zum befreundeten Marktführer Carter Wallace (Marktanteil USA
65%) begeben, mit dem eine enge (Produktions-) Partnerschaft in Europa darstellt.
Aufgrund fortschreitender Größendegression und der hochmodernen Produktionsanla-gen
wird das Unternehmen gegenüber seinen Wettbewerber deutliche Ergebnisvorteile
erzielen. Diesen Preisvorteil wird Condomi bei der Erschließung von neuen Vertriebs-wegen
und Kooperationen konsequent nutzen. Die Qualität der Produkte sehen wir als
weiteren Wettbewerbsvorteil an. Das internationale Standing des Unternehmens hat sich
zudem in den letzten Jahren spürbar gebessert, was sich bei der internationalen
Expanson zunehmend positiv bemerkbar machen sollte. Die eingeleiteten Internet-Akti-vitäten
führen gegenwärtig zu Ertragsbelastungen, sollten sich aber in den kommen-den
Jahren auszahlen.
Durch die Erschließung neuer Distributionswege durch Übernahmen und Kooperatio-nen,
die Investitionen in neueste Produktionsverfahren und ein intelligentes Marketing
hat sich Condomi in die Lage versetzt, die Vorteile eines vertikal integrieten Unterneh-
mens in seiner Gänze auszuschöpfen. Die von uns antizipierte Umsatzsteigerung in den
nächsten beiden Geschäftsjahren in Verbindung mit deutlich verringerten Kostenstruktu-ren
werden in den kommenden Jahren zu deutlich steigenden Ergebnissen führen. Die
Positionierung als “Erotic life style”-Unternehmen dürfte jedoch erst langfristig Früchte
tragen. Wir halten den SMAX-Wert Condomi für ein hochinteressantes und konjunktur-unabhängiges
Wachstumsunternehmen, das zur Depotbeimischung gut geeignet ist.


Ich hoffe Euch mit diesen Auszügen neugierig gemacht oder Euch als Condomi-Aktionär bestätigt zu haben.

wolfgang2000
Langsam scheint sich der Kurs so um die 22 Euro zu stabilisieren und das Kaufinteresse zurückzukommen.

Für Nicht-Condomi-Aktionäre: seht Euch diesen Thread mal näher an und vor allem die nächsten (und letzten) Condomi-Zahlen. Denn diese günstigen Kurse werden wir bald nicht mehr sehen....

Thats for sure!
wolfgang2000
Auch heute wieder im Plus, wenn auch nur leicht.

22,40 Euro.

Ab ca 25 Euro und mit den nächsten Zahlen wird die Post abgehen.... Und vor allem wirds auch langsam für Fonds interessant.

wolfgang2000
Und eine neue Beteiligung der Condomi AG:

*** ENGLISH VERSION FOLLOWS ***

condomi: Beteiligung an FunFactory

Köln, 26. März 2001. Die condomi Produktionsbeteiligungs GmbH, eine hundertprozentige condomi-Tochter, gibt am heutigen Tage bekannt, dass sie sich mit 25,1 Prozent an der FunFactory GmbH / Bremen beteiligen wird. Das 1997 gegründete Unternehmen, die FunFactory / Bremen, produziert qualitativ wie gestalterisch hochwertige erotic toys und vertreibt darüber hinaus sinnliche Produkte, wie etwa Massageöle. Die FunFactory verzeichnet mit ihrem außergewöhnlichen Produktkonzept seit der Gründung eine kontinuierlich positive Entwicklung und gehört heute zu den marktführenden europäischen Herstellern im Segment hochwertiger Erotikartikel. Die condomi AG vollzieht über die Beteiligung an diesem Produktions- und Vertriebs- unternehmen einen wesentlichen Expansionsschritt im Bereich erotic lifestyle und besetzt damit das Thema erotic toys.

Die condomi AG ist seit dem 30. November 1999 am Geregelten Markt der Deutschen Börse notiert. Seit der Erstnotiz wird sie im Qualitätssegment SMAX geführt und ist am 19. Juni 2000 in den SDAX aufgenommen worden.

Rückfragen bitte an: condomi AG Jens Grosse-Allermann Finanzvorstand der condomi AG Venloerstr. 231b 50823 Köln Telefon: 0221/5004-400 Telefax: 0221/5004-499 e-mail: ag@condomi-ag.de

condomi: condomi participate in FunFactory

Cologne, 26 March 2001. The condomi Produktionsbeteiligungs GmbH, a wholly owned subsidiary of condomi, announces today that they will gain a 25.1 percent share of the FunFactory GmbH / Bremen. The company, the FunFactory / Bremen, which was founded in 1997 produces high quality and aesthetically pleasing erotic toys and distributes sensual products such as massage oil. Since the establishment of the FunFactory, the company has recorded a continued positive development thanks to their unusual product concept and is today one of leading European manufacturers of high quality erotic articles. Due to the shareholding with this production and distribution company the condomi AG has taken an essential step in expansion into the area of erotic lifestyle and erotic toys.

The condomi AG has been listed on the German stock market since 30 November 1999. Since the first quotation, the company was taken into the quality segment SMAX and on 19 June 2000 was introduced into the SDAX.

Please direct further question to: Condomi AG Jens Grosse-Allermann Member of the board Finances Venloerstr. 231b 50823 Cologne Germany Telephone: 0049 (0) 221/5004-400 Telefax: 0049 (0)221/5004-499 e-mail: ag@condomi-ag.de

Ende der Mitteilung

26. April 2001, 16:53

Viel Spass noch mit Condomi!
wolfgang2000
Die Beteiligung heute dürfte erst der Anfang einer Reihe von Beteiligungen gewesen sein die Condomi mit dem Geld aus der Kapitalerhöhung eingegangen ist.

Einige Beteiligungen in anderen Ländern dürften kurz bevor stehen. Ein positiver Newsflow dürfte uns in nächster Zeit auf jeden Fall bevorstehen; das Durchbrechen der 38-Tage-Linie wird nicht mehr allzulange auf sich warten lassen.

Wish u a nice nite,
wolfgang2000
Hallo Wolfgang,

die Lanze, die Du für Condomi brichst ist ja riesig!
Nur leider findet der Wert zur Zeit kaum, oder man kann schon sagen keinerlei Beachtung.
Gestern nach der adhoc ganze 50 Stck Umsatz, heute sind schon 19 Stck gehandelt worden. Da könnte ich ja mit der Stückzahl, mit der ich investiert bin den Kurs locker unter 20€ drücken, wenn ich unlimitiert verkaufen würde.
Langfristig sehe ich die Entwicklung auch positiv, aber wir werde noch einiges an Geduld aufbringen müssen.

Gruß Gerd
Bin ein ziemlicher Condomi-Fan, stimmt. Vielleicht sollten die mir mal ein paar schenken, oder so.....

Spass beiseite, ich glaube dass wir in nächster Zeit mit einem positiven Newsflow zu rechnen haben. Die Aids-Konferenz heute wird sicher auch wieder etwas Augenmerk auf Condomi lenken. Und ausserdem muss das Geld aus der Kapitalerhöhung noch angelegt werden und das Quartalsergebnis steht auch noch aus.

Die 38-Tagelinie verläuft inzwischen auch schon bei 25 euro. Ich denke mal dass wir in einem Monat bereits darüber liegen!

wolfgang2000

P.S.: Bereits 420 Stück (!) in Frankfurt umgesetzt. Eines ist klar: Es kann dann auch ziemlich schnell gehen, bei der Marktenge kein Wunder.
Hallo zusammen,

Heute Presseartikel in der Thüringer Allgemeinen:

Condomi erhöht Kapazität

Neue Anlage geht im ersten Quartal 2002 in Betrieb

Erfurt (TA)
Der Kondomhersteller Condomi AG Köln will seine Kapazitäten ausbauen. 8750 Quadratmeter Fläche für die Erweiterung der Produktion wurden gekauft, teilte das Unternehmen mit. Die Kapazität solle von derzeit rund 220 Mio Kondomen pro Jahr auf 720 Mio erhöht werden. Die Inbetriebnahme der neuen Anlagen ist für das erste Quartal 2002 geplant.

Gruß Gerd
Euro am Sonntag empfiehlt heute Condomi zum Kauf und schreibt eine ganze Seite über diesen Wert. Eine ganz nette Bestätigung meiner guten Meinung von diesem Wert. Ich bleibe bei meinem persönlichen KZ von mindestens 35 Euro bis Jahresende....

Condomi ist und bleibt zu diesen Kursen einfach ein Strong Buy mit hervorragenden Aussichten für die Zukunft.

wolfgang2000
Hier ein aktueller Chart:



Mit den Zahlen oder der nächsten postivien Adhoc dürfte der Ausbruch gelingen.

wolfgang2000
Ad-hoc Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

CONDOMI erhält weiteren Investitionszuschuß in Höhe von 9,18 Millionen DM

Erfurt/Köln, 8. Mai 2001. Das Land Thüringen gewährt der CONDOMI Erfurt Produktionsgesellschaft m.b.H. einen weiteren Investitionszuschuß in Höhe von 9,18 Millionen DM. Damit wird die CONDOMI-Gruppe am Standort Erfurt die bereits begonnenen Investitionen um weitere 36 Millionen DM aufstocken. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich damit auf 58 Millionen DM und werden Mitte 2002 abgeschlossen sein; 12 Monate früher als geplant. Die Fertigungskapazität am Standort Erfurt erhöht sich nach Abschluß der Investition um mehr als 200 % auf 720 Millionen Stück pro Jahr.

Wirtschaftsminister Franz Schuster übersandte persönlich den Investitionsbescheid und betonte, dass er sich freue, dass CONDOMI mit der Verwirklichung dieser volkswirtschaftlich förderungswürdigen Investitionsmaßnahme zur Stärkung der Wirtschaftskraft und zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation im Freistaat Thüringen beitrage.

Rueckfragen bitte an

Michael Dills Vorstand Produktion und Technik Tiergartenstr. 2 99089 Erfurt Telefon: 0361 / 765-333 Telefax: 0361 / 765-305

Jens Große-Allermann, Finanzvorstand Venloer Str. 231b 50823 Köln Telefon: 0221 / 5004-400 Telefax: 0221 / 5004-499 e-mail: AG@condomi-ag.de

Weitere Informationen unter http://www.condomi-ag.de

Gruß Gerd
Condomi scheint langsam wieder die alte relative Stärke zum Gesamtmarkt zu bekommen die es mal letztes Jahr hatte. Die Aktie steigt heute um 2%.

Auch für Charttechniker dürfte die Aktie langsam wieder interessant werden, sie scheint langsam aus dem Abwärtstrend auszubrechen.

Dies soll kein billiger Pushversuch sein oder so, ich möchte mit meinen Beiträgen immer wieder nur auf diese im SMAX schlummernde Perle aufmerksam machen. Bin schon ein Jahr lang investiert und überzeugt davon dass wir am Jahresende deutlich höhere Kurse sehen!

wolfgang2000
condomi-Tochter this is on communication wird AG

Köln, 10. Mai 2001: Die this is on communication GmbH, Köln, eine 100-prozentige Tochter der condomi AG, ist in eine
Aktiengesellschaft umgewandelt worden. Den Vorstand übernimmt der bisherige Geschäftsführer Michael Kaune. Als Vorsitzender
des Aufsichtsrates wurde der auf Medienrecht spezialisierte Rechtsanwalt Helge Sasse gewonnen.

Die this is on communication gehört seit März 2000 zur condomi-Gruppe und ist spezialisiert auf die Integration neuer Medien in den
klassischen Kommunikations- und Marketingmix. Auf der Kundeliste finden sich z.B. die Vereinten Nationen und der Application
Service Provider afb AG. Für die Muttergesellschaft hat das 30-köpfige Kreativ-Beratungsteam erfolgreich das neue
condomi-Dachmarkenkonzept geplant und aufgebaut. Hierzu zählen Marketing- und Kommunikationskampagnen, Product- und
Package designs sowie die Entwicklung der erotic lifestyle und e-commerce Plattform www.condomi.com.

Im Rahmen der condomi-Kooperationen mit RTL (www.rtl.de) und Lycos (www.lycos.de) ist this is on communication heute auch
erfolgreicher Content Lieferant für den Bereich erotic lifestyle. Jüngst sicherte sich das Unternehmen durch die strategische
Beteiligung an der Düsseldorfer TonArt AG - Eventspezialist und technisch führend im Bereich virtueller Hauptversammlungen -
wichtige Optionen am Zukunftsmarkt internetgestützter Investor-Relations.

Die Umwandlung der this is on communication in eine Aktiengesellschaft soll die Grundlagen für weitere Expansion und
Internationalisierung schaffen, ein konkreter Termin für den Börsengang steht derzeit noch nicht fest.

Kontakt: Jens Grosse-Allermann Finanzvorstand der condomi AG Telefon: +49 (0) 221-5004 400 Telefax: +49 (0) 221-5004 499 Mail:
ag@condomi-ag.de

Ende der Mitteilung, (c) DGAP 10.05.2001

101447 Mai 01

Gruß Gerd
Heute auffallend hohe Umsätze bei Condomi....
Vielleicht hat das mit der Meldung zu tun dass Condomi eine Tochter an die Börse bringen will; vielleicht steigt aber auch ein Fonds ein.

Egal, Condomi wird den Markt so und so outperformen.
wolfgang2000
Sieht gut aus heute, Condomi aktuell bei 25,80 bzw. 26 Euro.

wolfgang2000
@Wolfgang
Die Meldung ist alt. Kann es nicht eher sein, daß eine Meldung kommen wird, die wir noch nicht kennen?
Die letzte Empfehlung gabe es gem. Onvista am 26.03. von Platow. Habt ihr was Neueres (außer den letzten adhocs)? Habe 5% Depot-Anteil mit Condomi als langfristiges Investment. Die Perspektiven sind meiner meinung nach top und vor allem hat das Management noch nie enttäuscht. Wie im Nebenthread scon erwähnt: Mit Conodomi im Depot kann man auch relativ gut schlafen. Welche Zahlenreihen sind bei den Gewinnen pro Aktie auf Sicht der nächsten Jahre derzeit aktuell? Wann sind die nächsten Termine?

Gruß
Hallo,

die Q2-Zahlen kamen am 09.Februar. Da wäre es ja an der Zeit für Q3-Zahlen. Vielleicht ist das Grund für den Anstieg in einem sonst nach wie vor trostlosen Börsenumfeld?

Gruß Gerd
Schöner Kursverlauf, 200 Tage-Linie durchbrochen, aktuell 26,45!
Nach Anfrage bei Condomi: Die 9 Monatszahlen werden bis Ende Mai veröffentklicht!
Erfreulich: der Kurs erholt sich bereits vor den Quartalszahlen deutlich...und die letzten Zweifler werden mit den Quartalszahlen verstummen.

Condomi ist und bleibt einer der besten Wachstumswerte im SMAX, keine Frage. Welche Werte im SMAX wachsen sonst mit dreistelligen Wachstumsraten? Wenn Ihr welche kennt die dazu auch noch günstig bewertet sind dann lasst es mich bitte wissen....

wolfgang2000
Hi, ihr Lümmeltütenfans!

Gibt`s doch noch ein paar andere Condomisti im Board.

Der Kurseinbruch durch die Kapitalerhöhung wird durch
die stark erhöhte Produktion im Werk Erfurt schnell
wieder weggemacht. Bin eigentlich bei 24 Euro viel
zu spät eingestiegen - jetzt werden die 30 ins Auge
gefaßt und im nächsten Jahr sollten noch bessere
Zahlen kommen.

Viel Erfolg

Das Sumpfmonster
Und hier die erste Empfehlung:

AktienInformationsDienst

Condomi wächst weiter Datum: 28.05.2001


Die Analysten vom AktienInformationsDienst sehen bei den Aktien von Condomi (WKN 544490) bis Jahresende ein 20%iges Kurspotential. In Zeiten des abflauenden Wirtschaftswachstums sollte man auf Unternehmen setzen, die hiervon unberührt seien. Der Präservativ-Hersteller produziere derzeit 360 Mio. Kondome und wolle diese Zahl in den nächsten Jahren vervielfachen. Dies sei durch den zunehmenden Bekannheitsgrad des Unternehmens durchaus realistisch, zumal bereits jetzt mehr als 50 Länder beliefert würden und die Marktanteile stetig ansteigen würden. Die Analysten sehen 20% Kurspotential bis Jahresende.

Ende der Mitteilung



Ich persönlich sehe das Kursziel deutlich höher. Das alte Alltimehigh lag bei ca 31 Euro welches wir wahrscheinlich bald wiedersehen werden... Mein persönliches Kursziel bis Jahresende liegt bei mindestens 35 Euro, maximal 40 Euro. Langfristig deutlich höher. Immerhin wächst der Wert deutlich dreistellig. Und so wie es aussieht nicht nur dieses Jahr sondern auch noch nächstes (siehe Kapazitätserweiterungen & Aquisitionen mit dem Geld aus der gerade abgeschlossenen Kapitalerhöhung)

wolfgang2000
So wie es aussieht durchbricht unser Baby mit den Superzahlen heute bereits die 100-Tage-Linie:



Condomi aktuell bei 26,29 Euro im Xetra.
wolfgang2000
Da könnte man ja glatt ans Aufstocken denken. Bei den
Umsätzen decken sich wohl gerade die Institutionellen ein.
Zusammen mit Schering ("Pille") ist das eine meiner
Lieblingspositionen. Ich checke auch nur einmal pro
Woche den Kurs, reicht völlig!
Hallo,

die Umsätze sind nach wie vor mager, sie stellen gerade mal das etwa 9fache meines Depotanteils an Condomi dar. Das heißt, wenn ich meine Condomi verkaufen würde, bedeutete das eine Umsatzerhöhung um mehr als 10%.

Gruß Gerd
Meldung vom:
08.06.2001

condomi unter "Europe´s 500"

Köln/Erfurt, 8.6.2001: Die Kölner condomi AG wurde jetzt offiziell in die Liste der 500 schnellstwachsenden Unternehmen aufgenommen. Die europäische Unternehmervereinigung Growth Plus mit Hauptsitz in Brüssel wählt alljährlich Unternehmen aus, die hinsichtlich ihres Umsatz- und Personalwachstums (Birch-Index) herausragende Ergebnisse vorweisen können und sich in besonders hohem Masse auszeichnen durch "Innovation, Führungsfähigkeit, Risikobereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und unternehmerischen Geist".

Die Initiative wird unterstützt durch strategische Partner wie etwa 3i, Arthur Andersen und BMW sowie das Bayerische Wirtschaftsministerium.

condomi bewältigte das anspruchsvolle Zulassungsverfahren im ersten Durchlauf als eines von bundesweit nur 113 Unternehmen und gewinnt damit die Möglichkeit, im Rahmen einer der europaweit führenden Business-Plattformen aktiv die europäische Wirtschaftspolitik mitzugestalten.

Dr. Volker de l´Homme de Courbière, Vorsitzender des Vorstands der condomi AG : "Für uns ist diese Auszeichnung eine ganz besondere Bestätigung unserer Zukunftsstrategie, durch die wir allein in den vergangenen neun Monaten eine Umsatzsteigerung von über 135 Prozent - verbunden mit entsprechendem Personalwachstum - realisieren konnten. Wir freuen uns auf einen anregenden Austausch in diesem hochkarätig besetzten Forum und werden sicherlich die Chancen einer internationalen branchenübergreifenden Zusammenarbeit der führenden Unternehmen in Europa intensiv nutzen."

Kontakt:
Petra Quenel
Kommunikation
Telephone:+49 (0)221 50 04-430
Telefax: +49 (0)221 50 04-499
E-Mail: quenel@condomi.com
condomi unter ,Europe´s 500´
99370

Gruß Gerd
Hallo zusammen,

ich habe mal einen Link zum Geschäftsbericht für die erste 9 Monate des Geschäftsjahres 2000/2001 hierein gestellt:

http://www.condomi-ag.de/CAG301D.pdf

Gruß Gerd
Da ich auf Urlaub war gibts die Meldung erst heute (in meinem Thread):

condomi AG: this is on communication AG beteiligt sich an der PROEFFEKT GmbH

Köln, 20. Juni 2001. Die this is on communication AG - eine Tochter der condomi AG - gibt ihre 51-prozentige Beteiligung an der PROEFFEKT Werbeagentur GmbH, Köln, bekannt.

Die vor elf Jahren gegründete PROEFFEKT GmbH bietet Full Service Kommunikationsdienstleistungen an und betreut mit ihren 26 Mitarbeitern u.a. Kunden wie die Postbankversicherung, die Stadtsparkasse Köln, Sita Deutschland, BioCampus, die Dolphin Telecom Deutschland GmbH und die Karstadt AG.

Der bisherige Mehrheitsgesellschafter und Geschäftsführer Frank Schönau wird neben Michael Kaune zum weiteren Vorstand an der this is on communication AG bestellt.

Für die this is on communication AG stellt diese Beteiligung eine starke Unterstützung im Consulting Bereich und in Bezug auf den Ausbau der Produktions- und Finishing Unit dar.

Rückfragen bitte an: condomi AG Jens Große-Allermann Vorstand für Finanzen Venloer Straße 231 b D-50823 Köln Telefon 0221 5004400 Telefax 0221 5004499 e-mail ag@condomi-ag.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c) DGAP 20.06.2001

Falls Ihrs noch nicht wisst. Condomi will mittelfristig "This is on AG" an die Börse bringen!

wolfgang2000

P.S.: Der Kurs hält sich in dem Marktumfeld ausgezeichnet. "Sex"-Aktien sind halt einfach ziemlich krisensicher.... Siehe PRVT (Private Media Group)
Richtig, Wolfgang!

Und das an einem Tag, wo so viele hippe Nemax-Werte
mal wieder den Bach runter rauschen ...

Allerdings fehlen auch belebende News. Ich glaube, viele
Anleger suchen derzeit solche sicheren Häfen.
26.06.2001
Condomi kaufen
Nobis Société

Die Analysten des Nobis Société stufen die Aktie von Condomi (WKN 544490) mit kaufen ein.

Im Kernbereich „Schutz“ sei weiterhin mit einer steigenden Nachfrage zu rechnen. So wachse der Kondommarkt jährlich um etwa 1 Mrd. Stück (ohne Afrika). Um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, werde das Werk in Erfurt mit Unterstützung des Landes Thüringen (4,7 Mio. Euro) bis in 2002 auf eine Kapazität von 720 Mio. Kondomen pro Jahr ausgebaut. Des weiteren dürfe aufgrund der gestärkten Vertriebsposition in Frankreich und Großbritannien mit einer weiter steigenden Nachfrage gerechnet werden.

Durch den Erwerb einer Beteiligung an der Bremer Fun Factory sei Condomi nunmehr auch im Markt der Erotic Toys hervorragend positioniert. Durch steigende Toleranz der Bevölkerung könne auch hier mit wachsenden Umsatzzahlen gerechnet werden. Das Segment „Content“, repräsentiere durch die „this is on communication AG“, habe erst kürzlich durch den Erwerb einer 51%igen Beteiligung an der „Proeffekt Werbeagentur Köln GmbH“ eine erhebliche Aufwertung verzeichnet.

Auch der in diesem Jahr erfolgte Erwerb einer 10,05%igen Beteiligung an der Düsseldorfer „Ton-Art AG“ zeige, dass im zukunftsträchtigen Markt des Kommunikations-Consulting, als Teil des „Content“- Bereiches mit seinen nunmehr 70 Mitarbeitern erhebliche Bedeutung beigemessen werde. Da die Beteiligungen bereits profitabel seien und über einen renommierten, internationalen Kundenstamm sowie erstklassiges Know-how verfügten, sei hier auch zukünftig mit positiven Überraschungen zu rechnen.

Daher stufen die Experten von Nobis Société die Condomi-Aktie mit kaufen ein.

Gruß Gerd
Amore, amore – condomi.com startet in Italien

Köln/Erfurt, 4.Juli 2001: condomi.com, das erotic lifestyle Portal der Kölner condomi AG, startet nun auch in Italien. Mit Anregungen, Informationen und Entertainment rund um das Thema Lust und Liebe ist condomi.com in Deutschland bereits seit November 2000 und in Großbritannien seit März 2001 erfolgreich online. In beiden Ländern erfreut sich das außergewöhnliche Internetangebot für junge Frauen und Männer im Alter von 16 bis 30 wachsender Beliebtheit und sorgt so gleichzeitig für zunehmende Bekanntheit der Dachmarke condomi.com.

Redaktionell an die Interessen junger Italiener und Italienerinnen angepasst, soll condomi.com so ganz gezielt auch die Aktivitäten der condomi italia s.r.l. unterstützen. Diese condomi Tochtergesellschaft mit Sitz in Mailand bündelt seit Oktober 2000 Marketing und Vertrieb in Italien.

Begleitet wird die Internationalisierung der Markenkommunikation via Internet durch eine Internationalisierung im Bereich E-Commerce: Über den Internet-shop der englischen condomi.com-Seiten können Kunden aus 14 europäischen Ländern schon heute condomi Produkte online bestellen.

Rückfragen bitte an:
Oliver Gothe
Vorstand für Marketing und Vertrieb
Telephone: +49 (0)221 50 04 400
Telefax: +49 (0)221 50 04 499
E-mail: gothe@condomi.com

Ende der Mitteilung
wolfgang2000

P.S.: Condomi hält sich in diesem Marktumfeld übrigens hervorragend und wird mit den nächsten Quartalszahlen bestimmt wieder den Weg Richtung 30 Euro einschlagen....
Das fand ich im Focus Money vom 12. Juli 2001:

Wachstumskurs - Kondome: Gewinne steigen

Mehr als 200 Prozent Gewinnzuwachs für das zum 30. Juni abgelaufene Geschäftsjahr dürfte Condomi melden. Zusätzliches Wachstum sichert der Kauf der Werbeagentur Proeffekt. Anleger mit Ausdauer steigen jetzt ein.

Ende des Artikels; mehr stand nicht dort. Ist aber auch genug, oder?




Ausserdem gabs heute ne Adhoc:

condomi AG: SK Kapitalbeteiligungsgesellschaft Köln mbH beteiligt sich an der this is on communication AG

Köln, 18. Juli 2001.

Die condomi AG gibt heute bekannt, dass die SK Kapitalbeteiligungsgesellschaft Köln mbH - eine Tochter der Stadtsparkasse Köln - sich mit 10 Prozent an der this is on communication AG beteiligt hat. Die bislang noch ausstehende Genehmigung dieses Anteilserwerbs durch die Gesellschafterversammlung der SK Kapitalbeteiligungsgesellschaft Köln mbh liegt nunmehr vor. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2000/2001 hat die this is on communication AG ein positives EBIT im siebenstelligen Bereich erzielt. Die condomi AG hat die damalige "e;ON! - Kommunikation und Neue Medien GmbH"e; im März 2000 übernommen. Mit der Akquisition des jetzigen Vorstandes Michael Kaune wurde der Name des Unternehmens in "e;this is on communication"e; geändert, die neue Positionierung "e;organic media"e; etabliert und die Gesellschaft Anfang Mai 2001 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Im April 2001 hatte sich die this is on communication an der auf Präsenz- und virtuelle Aktionärs- Hauptversammlungen spezialisierte TON-ART AG beteiligt, im Juni 2001 51 Prozent an der PROEFFEKT Werbeagentur GmbH erworben und den Hauptgesellschafter und Geschäftsführer, Frank Schönau zum weiteren Vorstand der this is on communication AG bestellt. Die Kreativ-Beratungsagentur sieht ihre wichtigste Aufgabe in der sinnvollen Integration neuer Medien in den klassischen Kommunikations- und Marketingmix. Das Leistungsspektrum mit dem Ziel des Markenauf- und ausbaus erstreckt sich von Corporate Design Aufgaben, Kampagnen und Product Design bis hin zur integrierten new media Umsetzung. Als weiterer Entwicklungsschritt des Unternehmens ist eine internationale Expansion vorgesehen. Rückfragen bitte an: condomi AG Jens Große-Allermann, Vorstand für Finanzen Venloer Straße 231 b, D-50823 Köln Telefon +49 (0)221 50-04-400 Telefax +49 (0)221 50-04 499, E-mail ag@condomi.de

180855 Jul 01

Ende der Mitteilung
wolfgang2000
Wolfgang,

wie siehst du die Akquisitionen? Hoffentlich verdaddeln sie
ihre Einnahmen nicht mit irgendwelchen e-commerce-Klitschen.
Weißt du, ob diese Medienagenturen profitabel arbeiten? Gibt
es Synergieeffekte mit dem Lümmeltütenverkauf?

ST
Ich sehe diese Aquisitionen grundsätzlich positiv würde aber auch gerne wieder Aquisitionen im Kondom-herstellerbereich sehen.... Synergieeffekte bei den Aquisitionen gibt es schon. So wird zum Beispiel die ganze condomi.com Homepage von "this is on" erstellt und bestimmt auch die Homepages die in Zukunft dazukommen (siehe z. B. condomi.it mit eigenen Inhalten!)

Vor kurzem habe ich übrigens irgendwo gelesen (magazinname fällt mir nicht mehr ein) dass Kenia 300 Millionen Kondome bestellt hat oder bestellen will. Mir fällt dazu nur Condomis hervorragende Positionierung in diesen Märkten ein! Mal sehen ob da nicht bald eine positive Adhoc herausschaut. Unabhängig davon wird Condomi seinen Weg machen, davon bin ich überzeugt.

Und zu Deiner Frage zum Ertrag:
Ein siebenstelliges positives EBIT klingt zumindest mal nicht schlecht, oder? Genaueres werden wir (bei den bald kommenden) Quartalszahlen sehen die wie in Focus Money am 12.7. gestanden ist hervorragend sein dürften (über 200% Gewinnplus!) Für die weitere Zukunft ist übrigens auch einmal der Börsengang der "this is on communication ag" geplant und deren Expansion ins Ausland.

wolfgang2000
Danke für die Infos. Bin auch sehr optimistisch. Ob es
allerdings zum Börsengang der Internet-Aktivitäten kommen
wird ... Bei dem Marktumfeld ... Man sollte auch nicht jeden
Haufen mit 20 Mitarbeitern gleich an der Börse platzieren.

Habe gehört, Beate Uhse sei tot. Das wird den Kurs ihrer
Firma drücken und eventuell Condomi belasten. Kurse unter
20 Euro würde ich aber nutzen, um blind nachzukaufen.

ST
Warum sollte der Tod Beate Uhses Condomi schaden? Sehe ich absolut keine Zusammenhänge. Auf das Geschäft der Beate Uhse AG hat der Tod bestimmt keine Auswirkungen. Beate Uhse bekleidete ohnehin nur noch eine Position im Aufsichtsrat und hatte mit der eigentlichen Geschäftsführung nichts mehr zu tun.

wolfgang2000
Ja, da hat es zum Glück keine Auswirkungen gegeben. Es ist
halt oft so, dass die peer group (in dem Fall: Erotik) in
Mitleidenschaft gezogen wird. Und wenn so eine Persönlichkeit
stirbt, die einem großen Unternehmen der Branche ihren Namen
gegeben hat, kann ein anderer Wert kurzzeitig runter gezogen
werden (z.B. wie adidas und Puma nach den schlechten Nike-
Zahlen Anfang des Jahres. Ist immer sehr ärgerlich, wenn die
gesamte peer group bei einer Meldung unter Druck gerät).

Aber heute läuft`s ja mal wieder gut für uns!
Hallo zusammen,

hier noch eine Meldung schon etwas älter:

condomi unterstützt die UN Volunteers mit Kondomen für HIV-Präventionsprojekte in Afrika

Köln/Erfurt, 6. Juli 2001:
Mit 100.000 Qualitätskondomen unterstützt die Kölner condomi AG jetzt die United Nations Volunteers (UNV). Die in Bonn ansässige Freiwilligenorganisation der Vereinten Nationen wird die Kondome im Rahmen der HIV/AIDS-Prävention speziell in afrikanischen Ländern nutzen. Neben eigenen Projekten führt UNV dort mit dem ehemaligen ghanaischen Präsidenten Jerry John Rawlings, einem Sonderbotschafter für das Internationale Jahr der Freiwilligen, eine Aufklärungskampagne zum Thema HIV/AIDS durch.

condomi engagiert sich seit seinem Bestehen in den Bereichen Prävention und Gesundheitsförderung - zum Beispiel als Sponsor und Partner der Deutschen AIDS Hilfe e.V.. Im Rahmen der Internationalisierung der condomi Gruppe will man nun auch weltweit tätige Organisationen im Kampf gegen HIV/AIDS unterstützen. Eine Organisation wie die UNV sieht die condomi AG dabei als idealen Partner.

Seit der Gründung 1970 arbeitet UNV weltweit mit Freiwilligen in der Entwicklungszusammenarbeit sowie in der humanitären Hilfe und im Rahmen von Friedenseinsätzen der Vereinten Nationen. UNO-Freiwillige sind qualifizierte und berufserfahrene Fachkräfte; sie erhalten kein Gehalt, sondern eine monatliche Lebenshaltungspauschale. Im Bereich HIV/AIDS sind UN Volunteers seit Beginn der 90er Jahre aktiv. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf kommunalen Initiativen zur Versorgung von AIDS-Kranken, zur Integration HIV-positiver Menschen und zur AIDS-Prävention. UNO-Freiwillige arbeiten in einer ihnen vertrauten Region, oft auch in ihrem Heimatland, und kennen damit die speziellen Umstände vor Ort. Sie sind teilweise selbst von einer HIV-Infektion betroffen und können somit überzeugend agieren.



Kontakt:
Frank Tillmanns
Condomi plus
Telephone+49 (0)221 50 04-400
Telefax +49 (0)221 50 04-499
E-mail tillmanns@condomi.com
eine ad hoc
zum umsatzanstieg von 50% wegen der loveparade wär doch auch mal hilfreich
und so

schon wieder 1,4% minus heute
moin zusammen,

was ist mit den verhüterlis los,

hat jemand infos?

gruß

spanidis
Es gibt keine besonderen Gründe für den kleinen Kursrutsch heute, ein paar Stop Losses dürften genügt haben. Da bald Zahlen kommen und die hervorragend sein dürften werden wir diese kleine Schwäche bald wieder ausgebügelt haben.

Auf jeden Fall für mich kein Grund diese kleine Wachstumsperle zu verkaufen.

wolfgang2000
28.08.2001

condomi AG: Deutsche Bank AG zusätzlicher Designated Sponsor - Partner

Köln, 28. August 2001. Die condomi AG gibt heute bekannt, dass neben der
Stadtsparkasse Köln ab dem 01. September 2001 zusätzlich auch die Deutsche Bank
AG die Funktion eines Designated Sponsors im XETRA-Handel wahrnehmen wird.



Kontakt: Jens Grosse-Allermann
Finanzvorstand der condomi AG
Telefon: +49 (0) 221-5004 400
Telefax:+49 (0) 221-5004 499
Mail:AG@condomi.ag


Ende der Mitteilung, ©DGAP 28.08.2001
--------------------------------------------------------------------------------
gruß

spanidis
Ist zwar schon etwas älter, aber da es sonst nichts neues gibt:

Independent Research stuft Condomi auf Übergewichten ein 21.07.2000

Quelle: Independent Research



Trotz des Kursverlustes der Codomi Aktien in den letzten Monaten sieht Independent Research Kursfantasie und hebt seine Prognosen für den Gewinn je Aktie von 0,13 auf 0,23 Euro für 1999/2000. Es wird erwartet, dass der Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr 12,4 Millionen Euro und 25,8 Millionen Euro im kommenden Jahr umsetzen wird. Aufgrund der immerwährenden Nachfrage nach Kondomen sei die Aktie in erster Linie für konservative Anleger interessant. Derzeit werden 12,7 Milliarden Kondome jährlich verkauft. Ein Kurspotential von 25 bis 30% ist nach Aussage der Analysten durchaus realistisch.

Der führende europäische Kondomhersteller strebt eine Verdoppelung seiner Produktion an, expandiert durch Akquisitionen und vertreibt zusammen mit der E-Commerce Plattform „Liebe Sünde“ erotische Artikel. Durch den Vertrieb der Produkte über Gesundheitsbehörden und Hilfsorganisationen verspricht sich Condomi einen weiteren Umsatzvorteil.
moin moin,

mal was neues von prior,
hört sich aber nicht so gut an:

12.09.2001
Condomi fallende Kurse
Prior Börse

Die Experten des Börsenbriefs Prior Börse sehen bei der Aktie von Condomi (WKN 544490) fallende Kurse.

Die Aktie von Condomi würde täglich neue Tiefstände sehen. Die Zahlen des Kondomhersteller seien bisher eher durchwachsen gewesen. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2000/2001 habe das Unternehmen einen Mittelabfluss aus dem operativen Geschäft in Höhe von 5 Millionen Mark zu verkraften. Die Umsätze seien zwar auf 34 Millionen angestiegen, allerdings seien die Forderungen auf 25 Millionen Mark gestiegen. Condomi verkaufe seine Produkte unter anderem in Afrika, Osteuropa und Asien. Die Experten sehen in diesem Posten eine möglicherweise nicht in voller Höhe werthaltige Position.

Der Finanzvorstand habe unterstrichen, dass das Unternehmen gegen Forderungsausfälle zu 100 Prozent beim Gerling-Konzern versichert sei. Nach Osteuropa würde das Unternehmen nur gegen Vorkasse liefern und in Afrika würde die Kreditanstalt für Wiederaufbau bürgen. Auch die im April durchgeführte Kapitalerhöhung würde Fragen aufwerfen. Den durch die Kapitalerhöhung eingesammelten 24,7 Millionen Mark würden Kosten in Höhe von 3,4 Millionen Mark gegenüber stehen. Statt den üblicherweise vier bis acht Prozent des Emissionsvolumen anfallenden Kosten, habe Condomi 13 Prozent bezahlen müssen.

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr werde Condomi angeblich seine Prognosen erfüllen. Der Umsatz solle bei 49 Millionen Mark und das EBIT bei 9,1 Millionen Mark liegen. Den Geschäftsbereicht werde der Vorstand der Condomi AG Ende September veröffentlichen, so die Experten der Prior Börse.

Quelle: Aktiencheck


gruß

spanidis
tach zusammen,

21.09.2001
Condomi Gewinne eintüten
toptrading.de

Die Analysten von "toptrading.de" empfehlen auf dem derzeit attraktiven Niveau den Einstieg bei Condomi (WKN 544490).

Condomi habe sich auf dem krisenfesten und kaum zyklischen Markt für Präservative gut positioniert. In den vergangenen Wochen sei der Titel allerdings zu Unrecht unter Druck geraten. Seit seinem Hoch im Februar 2001 bei 31,38 Euro sei der Titel um mehr als 50% auf aktuell 15,50 Euro gesunken. Fundamentale Gründe für diese Entwicklung gebe es allerdings nicht. Condomi-Finanzvorstand Jens Grosse-Allermann gehe davon aus, die Planungen für das Geschäftsjahr 2000/01 (30.Juni) erfüllen zu können.

Demnach würde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr von 11,8 Mio. Euro auf über 25 Mio. Euro ansteigen bei einem Bruttogewinn von rund 4,5 Mio. Euro. Das Unternehmen vertreibe jährlich mehr als 365 Mio. Kondome. Für die kommenden Jahre werde nicht zuletzt dank einer neuen Fertigungsstätte in Erfurt – die durch staatliche Investitionszulagen für Engagements im Osten der Republik subventioniert werde - mit einem Absatz von über 850 Mio. Kondomen geplant. Die aktuellen Außenstände von rund 12,5 Mio. Euro würden von der Führungsetage mit "Sonderfaktoren" begründet – diese seien aber komplett versichert. Die Erotikbranche gelte als relativ krisenfest und kaum zyklisch.

Dem Anleger empfehlen die Analysten von "toptrading.de" sich erste Stücke ins Depot zu legen und die Position durch einen Stopp-loss bei 13 Euro abzusichern.

aktiencheck.de

und doch steil nach unten heute ca. -15%
na dann viel spaß noch!!!

gruß

spanidis
Hallo,
kann mir mal jemand erklären, warum der kurs so abstürzt?
danke!!
Damit duerfte der Kurseinbruch fuers erste gestoppt sein. Jetzt geht es wieder aufwaerts. Aber eignetlich waren ja 9,1 anstatt 8,7 Mio in Aussicht gestellt. Ich hoffe, dass das nicht einreisst...

Lukanga


Condomi: Deutliche Steigerung der Zahlen

Der Kölner Kondom-Hersteller Condomi hat im laufenden Geschäftsjahr einen Konzernüberschuss von 1,1 Mio. Mark erwirtschaftet.

Der Umsatz sei nach den vorläufigen Zahlen um auf 51,8 Mio. Mark mehr als verdoppelt worden, teilt der Kondom-Hersteller mit. Das Ergebnis des Konzerns vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg demnach auf 8,7 Mio. Mark nach 3,4 Mio. Mark im Vorjahr. Die EBIT-Marge vom Umsatz konnte um 16,8 Prozent gesteigert werden.

Autor: Mailin Bremer, 09:44 28.09.01
Bei den Bombenzahlen müßte Condomi abgehen wie nichts Gutes.
Warum nicht?
hallo zusammen,

11.10.2001
Condomi kaufen
Wertpapier

Die Aktienexperten vom Börsen-Journal "Wertpapier" empfehlen den Anlegern die Aktien der im SDAX notierten Condomi AG (WKN 544490) zum Kauf.

Das Unternehmen aus Köln sei in Europa die Nummer eins im Erotic-Lifestyle-Bereich und stelle unter anderem Kondome her. Im Bereich "Lust" vertreibe das Unternehmen Erotic Accessoires und im Bereich "Content" liefere man Inhalte für Internetseiten. Mittlerweile sei Condomi in rund 50 Ländern weltweit vertreten.

Bis Mitte nächsten Jahres solle die Produktion im Werk Erfurt von derzeit 220 Millionen Kondomen auf 720 Millionen Stück gesteigert werden. Doch diese Kapazität sei, so bemerke man beim "Wertpapier", immer noch zu niedrig. Um sich um die riesigen Aufträge der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu bewerben.

Laut Aussagen des Finanzvorstands Jens Große-Allermann wolle das Unternehmen in ein paar Jahren eine Dividende Zahlen. Zuerst solle jedoch der übernahmebedingte Verlustvortrag abgebaut werden.

Dem langfristig orientierten Investor empfehle man zu einem Einstieg Kursschwächen abzuwarten.


Quelle: Aktiencheck
zwecks vollstaendigekit. quelle: w : o


Condomi: Ebit im Gesamtjahr um 155,9 Prozent gesteigert



Der Kondomhersteller Condomi erwirtschaftet im Geschäftsjahr 2000/2001 einen Umsatz von 51,8 Mio. Mark. Dies entspricht im vergleich zum Vorjahr einer Steigerung um 124,4 Prozent. Die Gesamtleistung des Unternehmens steigt um 141,1 Prozent auf nun 69,2 Mio. Mark an.

Insgesamt legt Condomi einen Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 8,7 Mio. Mark nach 3,4 Mio. Mark im Vorjahr vor, das Wachstum des operativen Geschäfts beziffert sich auf 155,9 Prozent. Die Ebit-Marge vom Umsatz wurde auf 16,8 Prozent gesteigert. Dies obwohl das Unternehmen erhöhte Kosten für den Eintritt in neue Märkte vorzuweisen hat und vorgezogenen Investitionen zu erhöhten Abschreibungen in Höhe von 4,2 Mio. Mark führten.

Der Konzernjahresüberschuss vor Anteilen Dritter steigt von minus 1,8 Mio. Mark im Vorjahr auf aktuell 1,1 Mio. Mark an. Die neue Konzernbilanzsumme beträgt 87,9 Mio. Mark nach 49,1 Mio. Mark im Vorjahr, die Eigenkapitalquote steigt von ehemals 38,7 Prozent auf 47,7 Prozent am Bilanzstichtag an. Der Konzern kann liquide Mittel in Höhe von 5,5 Mio. Mark nach 4,8 Mio. Mark im Vorjahr ausweisen.

Autor: Gerrit Nawracala, 09:05 16.10.01
tach
& viel spaß heute

16.10.2001
Condomi zugreifen
Börse Inside

Nach Ansicht der Aktienexperten vom Anlegerbrief "Börse Inside" sollten Investoren bei den Titel der im SDAX notierten Condomi AG (WKN 544490) zugreifen und bis 17 Euro Positionen aufbauen.

Beim Hersteller von Präservativen laufe alles nach Plan und nach Aussagen von Finanzvorstand Grosse-Allermann habe man 51,8 Mio. DM Umsatz (plus 124,4 Prozent) mit einem EBIT von 8,7 Mio. DM im Geschäftsjahr (30.06.) erreichen können. Vorgezogene Investitionen hätten die Abschreibungen wachsen lassen. Besonders gefalle bei "Börse Inside", dass die EBIT-Marge auf 16,8 Prozent des Umsatzes gesteigert worden sei.

Die allgemeine Marktschwäche und hohe Außenstände in Höhe von 13 Mio. DM hätten den Kurs der Condomi belastet. Allerdings sei bei den Außenständen keine Ausfälle zu befürchten. In andere problematische Regionen wie Afrika und Osteuropa liefere das Unternehmen nur gegen Vorauskasse bzw. verfüge über Bürgschaften (Kreditanstalt für Wiederaufbau).

Quelle: Aktiencheck

gruß

spanidis
und weiter gehts,

16.10.2001
Condomi kaufen
AC Research www.aktiencheck.de


Die Analysten von AC Research empfehlen, die Aktien des im SDAX notierten Produktions- und Vertriebsunternehmens für Erotik-Lifestyle-Produkte Condomi AG (WKN 544490) zu kaufen.

Das Unternehmen habe im Geschäftsjahr 2000/2001, welches am 30. Juni 2001 geendet habe, die Umsatzerlöse um 124,4% auf rund 26,5 Millionen Euro steigern können. Dabei habe der Umsatz des Unternehmens von Quartal zu Quartal stetig gesteigert werden können.

Den Gewinn habe das Unternehmen trotz vorgezogener Investitionen und hoher Kosten für den Eintritt in neue Märkte den Unternehmensgewinn vor Anteilen Dritter von –0,92 Millionen Euro im Geschäftsjahr 1999/2000 auf 0,56 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr steigern können.

Condomi sei bereits heute in rund 50 Ländern weltweit vertreten und habe sich damit bereits eine gute Marktposition erarbeitet. Zudem solle die Produktion von Kondomen im Werk Erfurt bis Mitte nächsten Jahres von derzeit 220 Millionen Kondomen auf 720 Millionen Kondome gesteigert werden. Allerdings sei auch diese Produktionskapazität voraussichtlich immer noch zu niedrig, um an die riesigen Aufträge der Weltgesundheitsorganisation zu gelangen.

Insgesamt bleibe festzuhalten, dass Condomi auch in den kommenden Jahren noch sehr stark wachsen sollte. Außerdem rechne man bereits im laufenden Geschäftsjahr 2000/2001 mit einem Gewinn von 0,85 Euro. Damit werde die Aktie bei dem derzeitigen Börsenkurs von rund 16 Euro mit einem KGV von 19 gehandelt. Damit sei das Unternehmen in Anbetracht der hervorragenden weiteren Geschäftsaussichten unterbewertet.

Daher empfehle man die Aktie der Condomi AG derzeit zum Kauf, so die Analysten von AC Research.
Condomi hat Zahlen bestätigt.
Megaexpansion, geläufige Produkte und hohe Nachfrage
sichern Umsätze und Gewinne.
Ein klarer Kauf ohne wenn und aber.
Hier heißt es beherzt, aber langfristig zugreifen.
Potenzial bis Ende 2001 Euro 25.



Kyron7htx
condomi übernimmt 9,07 Prozent der Anteile an der Media! AG

Köln/Erfurt, 15. November 2001. Die condomi AG übernimmt im Rahmen einer Kapitalerhöhung 9,07 Prozent der Anteile an der am Neuen Markt notierten Media! AG für innovative Medientechnologie, München, (WKN 663330). Der Bezugspreis beträgt 2,46 Euro pro Aktie. Zudem hat die condomi AG das Recht erworben, bis zum 31. Juli 2002 aus dem Bestand der Großaktionäre weitere 30,9 Prozent der Anteile zu erwerben. Sofern die condomi AG dieses Recht nicht ausübt, sind die Großaktionäre berechtigt, der condomi AG 29,99 Prozent der Anteile anzudienen. Die Media! AG hat im deutschsprachigen Raum eine führende Position als Full- Service Provider in digitaler Medientechnologie. Von der Produktion von Inhalten bis hin zur Planung und Realisierung komplexer Projekte bietet das Unternehmen Full-Service für Projektentwicklung, Technologie und Content aus einer Hand an. Als Medienkonvergenz-Unternehmen verknüpft die media! AG dabei Kino, TV, Internet, Mobilfunk und Präsentationstechnologie miteinander und eröffnet so neue Dimensionen der Kommunikation. Zu den Kunden zählen u.a. Allianz, Constantin Film, DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Hugo Boss, HypoVereinsbank, ProSieben, Sat1, Volkswagen und Ku`damm Berlin mit der größten LED-Werbewand Europas. Die condomi AG kooperiert im Bereich erotischer content u.a. mit RTL NEWMEDIA, WEB.DE und Lycos Europe. Hierfür akquirierte die condomi AG im März 2000 die this is on communication AG. Diese hatte sich im April 2001 an der auf Präsenz- und virtuelle Hauptversammlungen spezialisierte TON-ART AG beteiligt. Im Juni 2001 hat sich das organic media Unternehmen mit 51 Prozent an der PROEFFEKT Werbeagentur GmbH beteiligt. Zu den Kunden der this is on communication AG und der PROEFFEKT GmbH zählen u.a. die Deutsche Post AG, die Karstadt AG, die Postbankversicherung, die Stadtsparkasse Köln, Sita Deutschland, und die Stadt Köln. Die TON-ART AG kann Kunden wie RWE, Jenoptik und Lycos Europe aufweisen. Die condomi AG verspricht sich von der Beteiligung an der media! AG Synergieeffekte in den Bereichen Fullservice, Visualisierung, content Produktion und Organisation von Events und Hauptversammlungen. Rückfragen bitte an: Jens Große-Allermann, Finanzvorstand der condomi AG, Venloer Straße 231 b, D-50823 Köln Telephone 0221 5004-400 Telefax 0221 5004-499 E-mail ag@condomi.AG

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 15.11.2001

Gruß Gerd
Condomi steht nicht nur auf Kondome


Mit Kondomen alleine lässt sich zwar auch gut verdienen, besser ist es jedoch, wenn noch weitere Asse aus dem Ärmel gezogen werden können. Daher weitet Condomi seine Medienaktivitäten aus und nutzt die Kapitalerhöhung um 9,07 Prozent an der Media AG zu erwerben. Der Bezugspreis von 2,46 Euro liegt knapp 40 Cents über dem Media-Kurs vom Mittwoch. Der Kondom-Hersteller erhofft sich durch die Übernahme Synergieeffekte unter anderem in den Bereichen Visualisierung und Content. Condomi ist bereits seit geraumer Zeit im lukrativen Markt für Online-Erotikangebote tätig. Durch die Übernahme stärkt das Unternehmen eine wachstumsstarke Sparte, was der Aktie langfristig zu gute kommen dürfte.

© 2001 sharper.de
Ist eigentlich jemand schon mal aufgefallen, dass Condomi und Media den gleichen Aufsichtsratsvorsitzenden haben. Wie ist das eigentlich zu werten? Muss man da dem Chef aus der Patsche helfen? Hat man gute Kontakte und Insiderwissen clever genutzt?

Gemessen an der bisherigen Erfolgsstory wohl eher letzteres. Der AR weiss bestimmt, dass der Kurssturz bei Media übertrieben war und daher der Einstieg.
condomi: Joint Venture in Südafrika unterzeichnet

condomi: Joint Venture in Südafrika unterzeichnet Geplante Kapazität 100 Millionen Kondome per annum

Köln/Erfurt, 20. November 2001. Die condomi plus GmbH, eine 100-prozentige Tochter der condomi AG, ist ein Joint Venture zur Gründung der condomi africa Ltd. in Südafrika eingegangen. Die Joint Venture Partner sind die Ferrostaal Investments South Africa (pty) Ltd. und das Black Empowerment-Konsortium bestehend aus Khula Industrial Investments Corporation (pty) Ltd. und Womens Development Bank Investment Holdings (pty) Ltd. Die condomi africa Ltd. wird am Standort East London am Eastern Cape eine lokale Kondomproduktion mit zunächst einer jährlichen Kapazität von ca. 100 Millionen Kondomen pro Jahr aufbauen. Mit Rohkondomen aus der condomi Produktion in Erfurt werden am südafrikanischen Standort die Prüf- und Veredelungsprozesse realisiert, um Kondome für die afrikanische Bevölkerung zu produzieren. Vom Standort Südafrika aus will das Joint Venture zukünftig auch weite Teile des gesamtafrikanischen Marktes beliefern, welcher jährlich auf einen Bedarf von mehreren Milliarden Kondomen geschätzt wird. Alleine die südafrikanische staatliche Ausschreibung für Kondome für das kommende Jahr hat ein Volumen von 360 Millionen Stück. Die condomi africa Ltd. wird ab dem Jahre 2002 Beratungs- und Projektmanagementdienstleistungen für soziale Projekte im Rahmen des social marketing, wie z.B. den Aufbau von IEC (Information, Education und Communication) Zentren für sexuelle Aufklärung, Familienplanung und Schulungen zu HIV/AIDS anbieten. Hierzu sind bereits Kooperationsverhandlungen mit verschiedenen Nongovernmental-Organisations (NGO) aus dem Gesundheitssektor im fortgeschrittenen Stadium.

Rückfragen bitte an: Dr. Volker de l`Homme de Courbiere Vorstandsvorsitzender der condomi AG Venloer Straße 231 b D-50823 Köln Telephone +49 (0)221 50 04-400 Telefax +49 (0)221 50 04-499 E-mail ag@condomi.AG

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 20.11.2001

Gruß Gerd
20.11.2001
Condomi kaufen
AC Research

Die Analysten von AC Research empfehlen derzeit, die Aktien des im SDAX notierten Produktions- und Vertriebsunternehmens für Erotik-lifestyle-Produkte Condomi AG (WKN 544490) zu kaufen.

Das Unternehmen habe über seine 100%-ige Tochtergesellschaft Condomi Plus GmbH ein Joint Venture zur Gründung der Condomi africa Ltd. In Südafrika geschlossen. Dieses neue Unternehmen werde am Standort East London am Eastern Cape eine lokale Kondomproduktion mit anfänglich einer jährlichen Kapazität von ca. 100 Millionen Kondomen jährlich aufbauen.

Von diesem Standort aus wolle das Unternehmen zukünftig weite Teile des gesamtafrikanischen Marktes beliefern. Der jährliche Bedarf an Kondomen in Afrika werde auf mehrere Milliarden Stück geschätzt.

Zudem werde die Condomi africa Ltd. ab dem Jahr 2002 Beratungs- und Projektmanagementdienstleistungen für soziale Projekte im Rahmen des social marketing, wie z.B. den Aufbau von IEC-Zentren für sexuelle Aufklärung, Familienplanung und Schulungen zu AIDS anbieten.

Nach Ansicht der Analysten von AC Research könne es dem Unternehmen auf diese Weise durchaus gelingen, noch stärker in den afrikanischen Markt einzudringen. Besonders erwähnenswert sei dies vor allem deswegen, weil es sich beim afrikanischen Markt zweifellos um den Markt mit den zukünftig größten Wachstumsperspektiven handle.

Die Aktie der Gesellschaft werde zur Zeit im SDAX zu rund 19 Euro gehandelt. Damit werde das Unternehmen derzeit mit rund 86 Millionen Euro bewertet. In Anbetracht eines zu erwartenden Gewinns von mehr als einem Euro je Aktie im am 30. Juni 2002 endenden Geschäftsjahres 2001/2002 sei die Aktie aufgrund der weiter hohen Wachstumsperspektiven noch moderat bewertet.

Die Analysten von AC Research empfehlen daher, die Aktien der im SDAX notierten Condomi AG zu kaufen.

Gruß Gerd
Hallo zusammen,

hier ein kleines Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden der Condomi AG:

Bitte etwas Geduld, es kommt erst zuletzt!

http://212.162.62.77/ac-radio/ac3.2011.MP3

Gruß
Nur der Vollstaendigkeit halber.

Lukanga


condomi: Joint Venture in Südafrika unterzeichnet

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

condomi: Joint Venture in Südafrika unterzeichnet Geplante Kapazität 100 Millionen Kondome per annum

Köln/Erfurt, 20. November 2001. Die condomi plus GmbH, eine 100-prozentige Tochter der condomi AG, ist ein Joint Venture zur Gründung der condomi africa Ltd. in Südafrika eingegangen. Die Joint Venture Partner sind die Ferrostaal Investments South Africa (pty) Ltd. und das Black Empowerment-Konsortium bestehend aus Khula Industrial Investments Corporation (pty) Ltd. und Womens Development Bank Investment Holdings (pty) Ltd. Die condomi africa Ltd. wird am Standort East London am Eastern Cape eine lokale Kondomproduktion mit zunächst einer jährlichen Kapazität von ca. 100 Millionen Kondomen pro Jahr aufbauen. Mit Rohkondomen aus der condomi Produktion in Erfurt werden am südafrikanischen Standort die Prüf- und Veredelungsprozesse realisiert, um Kondome für die afrikanische Bevölkerung zu produzieren. Vom Standort Südafrika aus will das Joint Venture zukünftig auch weite Teile des gesamtafrikanischen Marktes beliefern, welcher jährlich auf einen Bedarf von mehreren Milliarden Kondomen geschätzt wird. Alleine die südafrikanische staatliche Ausschreibung für Kondome für das kommende Jahr hat ein Volumen von 360 Millionen Stück. Die condomi africa Ltd. wird ab dem Jahre 2002 Beratungs- und Projektmanagementdienstleistungen für soziale Projekte im Rahmen des social marketing, wie z.B. den Aufbau von IEC (Information, Education und Communication) Zentren für sexuelle Aufklärung, Familienplanung und Schulungen zu HIV/AIDS anbieten. Hierzu sind bereits Kooperationsverhandlungen mit verschiedenen Nongovernmental-Organisations (NGO) aus dem Gesundheitssektor im fortgeschrittenen Stadium.

Rückfragen bitte an: Dr. Volker de l`Homme de Courbiere Vorstandsvorsitzender der condomi AG Venloer Straße 231 b D-50823 Köln Telephone +49 (0)221 50 04-400 Telefax +49 (0)221 50 04-499 E-mail ag@condomi.AG

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 20.11.2001 -------------------------------------------------------------------------------- WKN: 544490; Index: SDax Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (SMAX); Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart

200831 Nov 01



Autor: import DGAP.DE (),08:34 20.11.2001
condomi AG: 1. Quartal 2001/2002 Umsatz +44,8 Prozent, EBIT +66,7 Prozent

Köln/Erfurt, 22. November 2001. condomi hat im 1. Quartal 2001/2002 Umsatz und EBIT im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern können. Die Umsatzerlöse lagen bei 12,3 Mio. DM (Vorjahr 8,5 Mio. DM), welches einem Plus von 44,8 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum entspricht. Das EBITDA betrug 3,5 Mio. DM (Vorjahr 1,7 Mio. DM). Das EBIT stieg um 66,7 Prozent und betrug 1,5 Mio. DM (Vorjahr 0,9 Mio. DM).

Rückfragen bitte an:

Jens Große-Allermann Vorstand Finanzen der condomi AG

Venloer Straße 231 b D-50823 Köln Telephone +49 (0)221 50 04-400 Telefax +49 (0)221 50 04-499

E-mail: ag@condomi.ag

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 22.11.2001 -------------------------------------------------------------------------------- WKN: 544490; Index: SDax Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (SMAX); Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart

220756 Nov 01
Condomi gibt Gummi

Kondomhersteller Condomi ist ein sicherer Hafen für das Geld seiner Anleger: Die Zahlen für das erste Quartal 2001/2002 sind noch etwas besser als erwartet. Die Umsatzerlöse lagen bei 12,3 Millionen DM, was einem Plus von 45 Prozent entspricht, das Ebit stieg um 67 Prozent. In Anbetracht des zu erwartenden Gewinns von mehr als einem Euro je Aktie im laufenden Geschäftsjahr, das am 30. Juni 2002 endet, ist der Titel moderat bewertet. Der Kurs-Höhepunkt ist noch nicht erreicht.

Ronald Tietjen

© 2001 sharper.de
Düsseldorf (vwd) - Die Condomi AG, Köln, verspricht sich sehr rasch Gewinne aus einer angekündigten Kondomproduktion in Südafrika. Auch angesichts der Aids-Problematik sei die Region ein sehr spannender Markt, sagte Finanzvorstannd Jens Große-Allermann am Mittwoch zu vwd. Die Fertigung vor Ort biete große Wettbewerbsvorteile. Von dort aus könnten auch andere afrikanische Länder beliefert werden. Zunächst ist eine Jahresproduktion von 100 Mio Kondomen vorgesehen. Zur Verdeutlichung des Markvolumens betonte Große-Allermann, dass allein der südafrikanische Staat jährlich 390 Mio Stück verteile.
Hinzu kämen der freie Markt sowie Unternehmen, die zunehmend um die Sexualaufklärung und entsprechende Schutzmaßnahmen ihrer Mitarbeiter bemüht seien. Hoffnungsvoll zeigte sich der Manager auch für das laufende Quartal bei Condomi. Die positive Entwicklung setze sich fort. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2001/2002 (30.6.) wurden Umsatz und operativer Ertrag im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesteigert. Die Erlöse kletterten auf 12,3 (8,5) Mio EUR, woraus ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 3,5 (1,7) Mio EUR erwirtschaftet wurde. Nach Abschreibungen verblieb ein Ergebnis vor Zinsen und Stuern (EBIT) 1,5 (0,9) Mio EUR.
Als Grund für die positive Entwicklung nannte Große-Allermann die Verbreiterung und den Ausbau des Markennetzes. Besonders die zu Jahresbeginn gestartete Vertriebskooperation mit Klosterfrau setze sich erfolgreich fort. Für das gesamte Geschäftsjahr bekräftigte der Finanzvorstand die Absicht, den Umsatz um 50 Prozent und die EBIT-Marge leicht zu verbessern. Ziel ist ein ausgeglichenes Ergebnis.


vwd/22.11.2001/stm/ip

22. November 2001, 13:05

Gerd
Condomi: Outperformer (Stadtsparkasse Köln)
Die Analysten der Stadtsparkasse Köln stufen in einer Analyse vom 20.11. die Aktie des Kondomherstellers Condomi mit „Outperformer“ ein.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr habe Condomi durch Kostenreduzierung und Vollautomatisierung am Produktionsstandort Erfurt Umsatz und Ergebnis deutlich steigern können. Der Umsatz sei um 124% auf 26,5 Mio. Euro gestiegen. Auch das EBIT habe mit 4,4 Mio. Euro deutlich über dem Vorjahreswert gelegen.

Nächstes Jahr wolle Condomi den afrikanischen Markt erobern. Zunächst sollen 100 Mio. Kondome verkauft werden. Nach Schätzungen bestehe in Afrika eine Nachfrage nach mehreren Mrd. Kondomen. Die genaue Abschätzung des Potenzial des afrikanischen Marktes sei im Moment aber noch nicht möglich. Bis 2002 wolle das Unternehmen die Produktion von derzeit 220 Mio. auf 720 Mio. Stück steigern.

Angesichts der guten Positionierung und der Zukunftsaussichten stufen die Analysten die Aktie mit „Outperformer“ ein.


23.11.2001 14:38 -msm-
Condomi AG - Erfolgsgeschichte mit Überziehern und mehr - 22. November 2001 15:00
Kondom-Produzent und Erotik-Konzern will den afrikanischen Markt erobern und steigert das Quartalsergebnis um zwei Drittel
(von smartcaps-Redaktion Frankfurt am Main)


Dass das Geschäft rund um die Lust krisensicher ist, hat die Condomi AG längst bewiesen. Während sich die Ad-hoc-Meldungen vieler anderer Unternehmen in Gewinnwarnungen und Verlustankündigungen erschöpften, wächst der Kölner Erotik-Konzern stetig weiter. Zu der Erfolgsgeschichte von den drei Studenten, die aus einem Kondomgeschäft in einer Kölner Seitenstraße ein weltweit operierendes Unternehmen aufbauten, kamen in den vergangenen Wochen drei weitere Kapitel hinzu.

Im Oktober gab die britische Condomi-Tochter den Abschluss einer Vetriebskooperation bekannt. Dadurch werden zukünftig in 15.000 Kondom-Automaten auf der Insel die Überzieher aus Deutschland zu kaufen sein. Damit werden die Kölner in Großbritannien Nummer zwei beim Kondomverkauf aus Automaten.

Kommunikationssparte ausgebaut

Mitte November übernahm Condomi für 2,46 Euro je Aktie 9% der Anteile der am Neuen Markt notierten Media! AG. Das entspricht einem Investitionsvolumen von gut 1,1 Millionen Euro. Darüber hinaus haben sich Condomi und die Mehrheitseigner der Media AG! eine wechselseitige Option zugesichert, nach der die Condomi AG bis Ende Juli weitere 30% der Aktien übernimmt. Laut Condomi ist die Media! AG im deutschsprachigen Raum führend im Bereich digitaler Medientechnologie. Sie ergänze deshalb die Kommunikationsaktivitäten der Gruppe. In seiner Sparte "Content" produziert Condomi unter anderem erotische Inhalte für die Internetauftritte von RTL, Lycos Europe und Web.de. Neben den Anteilen an der Media! AG hat Condomi in den vergangenen Monaten die Mehrheit an drei weiteren Werbe- und Kommunikationsagenturen erworben (siehe smartcaps-Bericht vom 20. Juni 2001: Condomi AG – Mehr als Gummiüberzieher).

Den Vorstand der Media! AG dürfte aber wohl vor allem das frische Kapital, das Condomi mitbringt, zum Verkauf der Aktien bewegt haben. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Media! bei einem Umsatz von 51,5 Millionen Euro nach Steuern 6,56 Millionen Euro Verlust. Der Aktienkurs brach innerhalb von sechs Monaten von 23 Euro auf knapp über 2 Euro ein. Vor wenigen Wochen schied der Finanzvorstand auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus.

Joint-Venture in Südafrika

Jüngster Wachstumsschritt bei Condomi ist ein Joint-Venture mit mehreren Firmen aus Südafrika. Gemeinsam mit den Partnern baut Condomi in der Stadt East London eine Fabrik, die zunächst 100 Millionen Kondome pro Jahr produzieren soll. Von Südafrika aus möchte Condomi mittelfristig den gesamten afrikanischen Markt beliefern, dessen jährlichen Bedarf das Unternehmen auf mehrere Milliarden Kondome schätzt. Die Konzerntochter condomi africa Ltd. wird ab 2002 soziale Projekte wie Zentren für sexuelle Aufklärung und Familienplanung beraten und Schulungen zum Thema HIV/AIDS anbieten. Damit sollen die Menschen zum einen für das Thema Verhütung sensibilisiert, aber sicherlich auch mit Kondomen von Condomi vertraut gemacht werden.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2001/2002 setzte Condomi mit 12,3 Millionen Mark (etwa 6,3 Millionen Euro) rund 45% mehr um als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg sogar um zwei Drittel auf 1,5 Mio. DM. Die Anleger honorieren diese Zahlen mit einem Aufschlag von knapp 6%, womit die Aktie die 20-Euro-Marke vorerst nach oben durchbrochen hat. Wenn sich das Geschäft der Condomi AG weiterhin derart positiv entwickelt, dürften in nicht allzu ferner Zukunft auch noch andere "Marken" ins Sichtfeld gelangen.

© smartcaps 2001



Den Vorstand der Media! AG dürfte aber wohl vor allem das frische Kapital, das Condomi mitbringt, zum Verkauf der Aktien bewegt haben. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Media! bei einem Umsatz von 51,5 Millionen Euro nach Steuern 6,56 Millionen Euro Verlust. Der Aktienkurs brach innerhalb von sechs Monaten von 23 Euro auf knapp über 2 Euro ein. Vor wenigen Wochen schied der Finanzvorstand auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus.

Joint-Venture in Südafrika

Jüngster Wachstumsschritt bei Condomi ist ein Joint-Venture mit mehreren Firmen aus Südafrika. Gemeinsam mit den Partnern baut Condomi in der Stadt East London eine Fabrik, die zunächst 100 Millionen Kondome pro Jahr produzieren soll. Von Südafrika aus möchte Condomi mittelfristig den gesamten afrikanischen Markt beliefern, dessen jährlichen Bedarf das Unternehmen auf mehrere Milliarden Kondome schätzt. Die Konzerntochter condomi africa Ltd. wird ab 2002 soziale Projekte wie Zentren für sexuelle Aufklärung und Familienplanung beraten und Schulungen zum Thema HIV/AIDS anbieten. Damit sollen die Menschen zum einen für das Thema Verhütung sensibilisiert, aber sicherlich auch mit Kondomen von Condomi vertraut gemacht werden.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2001/2002 setzte Condomi mit 12,3 Millionen Mark (etwa 6,3 Millionen Euro) rund 45% mehr um als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg sogar um zwei Drittel auf 1,5 Mio. DM. Die Anleger honorieren diese Zahlen mit einem Aufschlag von knapp 6%, womit die Aktie die 20-Euro-Marke vorerst nach oben durchbrochen hat. Wenn sich das Geschäft der Condomi AG weiterhin derart positiv entwickelt, dürften in nicht allzu ferner Zukunft auch noch andere "Marken" ins Sichtfeld gelangen.

© smartcaps 2001


http://www.smartcaps.com/smartcaps/news_views_detail.cfm?spr…


Gruß

Hollin" target="_blank" rel="nofollow">Condomi AG - Erfolgsgeschichte mit Überziehern und mehr - 22. November 2001 15:00
Kondom-Produzent und Erotik-Konzern will den afrikanischen Markt erobern und steigert das Quartalsergebnis um zwei Drittel
(von smartcaps-Redaktion Frankfurt am Main)


Dass das Geschäft rund um die Lust krisensicher ist, hat die Condomi AG längst bewiesen. Während sich die Ad-hoc-Meldungen vieler anderer Unternehmen in Gewinnwarnungen und Verlustankündigungen erschöpften, wächst der Kölner Erotik-Konzern stetig weiter. Zu der Erfolgsgeschichte von den drei Studenten, die aus einem Kondomgeschäft in einer Kölner Seitenstraße ein weltweit operierendes Unternehmen aufbauten, kamen in den vergangenen Wochen drei weitere Kapitel hinzu.

Im Oktober gab die britische Condomi-Tochter den Abschluss einer Vetriebskooperation bekannt. Dadurch werden zukünftig in 15.000 Kondom-Automaten auf der Insel die Überzieher aus Deutschland zu kaufen sein. Damit werden die Kölner in Großbritannien Nummer zwei beim Kondomverkauf aus Automaten.

Kommunikationssparte ausgebaut

Mitte November übernahm Condomi für 2,46 Euro je Aktie 9% der Anteile der am Neuen Markt notierten Media! AG. Das entspricht einem Investitionsvolumen von gut 1,1 Millionen Euro. Darüber hinaus haben sich Condomi und die Mehrheitseigner der Media AG! eine wechselseitige Option zugesichert, nach der die Condomi AG bis Ende Juli weitere 30% der Aktien übernimmt. Laut Condomi ist die Media! AG im deutschsprachigen Raum führend im Bereich digitaler Medientechnologie. Sie ergänze deshalb die Kommunikationsaktivitäten der Gruppe. In seiner Sparte "Content" produziert Condomi unter anderem erotische Inhalte für die Internetauftritte von RTL, Lycos Europe und Web.de. Neben den Anteilen an der Media! AG hat Condomi in den vergangenen Monaten die Mehrheit an drei weiteren Werbe- und Kommunikationsagenturen erworben (siehe smartcaps-Bericht vom 20. Juni 2001: Condomi AG – Mehr als Gummiüberzieher).

Den Vorstand der Media! AG dürfte aber wohl vor allem das frische Kapital, das Condomi mitbringt, zum Verkauf der Aktien bewegt haben. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Media! bei einem Umsatz von 51,5 Millionen Euro nach Steuern 6,56 Millionen Euro Verlust. Der Aktienkurs brach innerhalb von sechs Monaten von 23 Euro auf knapp über 2 Euro ein. Vor wenigen Wochen schied der Finanzvorstand auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus.

Joint-Venture in Südafrika

Jüngster Wachstumsschritt bei Condomi ist ein Joint-Venture mit mehreren Firmen aus Südafrika. Gemeinsam mit den Partnern baut Condomi in der Stadt East London eine Fabrik, die zunächst 100 Millionen Kondome pro Jahr produzieren soll. Von Südafrika aus möchte Condomi mittelfristig den gesamten afrikanischen Markt beliefern, dessen jährlichen Bedarf das Unternehmen auf mehrere Milliarden Kondome schätzt. Die Konzerntochter condomi africa Ltd. wird ab 2002 soziale Projekte wie Zentren für sexuelle Aufklärung und Familienplanung beraten und Schulungen zum Thema HIV/AIDS anbieten. Damit sollen die Menschen zum einen für das Thema Verhütung sensibilisiert, aber sicherlich auch mit Kondomen von Condomi vertraut gemacht werden.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2001/2002 setzte Condomi mit 12,3 Millionen Mark (etwa 6,3 Millionen Euro) rund 45% mehr um als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg sogar um zwei Drittel auf 1,5 Mio. DM. Die Anleger honorieren diese Zahlen mit einem Aufschlag von knapp 6%, womit die Aktie die 20-Euro-Marke vorerst nach oben durchbrochen hat. Wenn sich das Geschäft der Condomi AG weiterhin derart positiv entwickelt, dürften in nicht allzu ferner Zukunft auch noch andere "Marken" ins Sichtfeld gelangen.

© smartcaps 2001


http://www.smartcaps.com/smartcaps/news_views_detail.cfm?spr…


Gruß

Hollin
Hallo zusammen,

heute war in der Zeitung zu lesen, dass die Weltbank jährlich zusätzlich 500 Mio $ zur AIDS-Bekämpfung und -vorsorge bereitstellen will. Dazu passt auch der folgende Artikel, der die Situation deutlich macht:

Aids als Geissel Südafrikas

Pretoria warnt vor den ökonomischen Folgen
Die südafrikanische Regierung hat erstmals vor den wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen von Aids gewarnt. Der Finanzminister hält eine Verdopplung des Gesundheitsetats für notwendig. Die Wirtschaft sieht bereits Produktivitätsverluste und eine Beeinträchtigung der ökonomischen Entwicklung.
Südafrikas Finanzminister, Trevor Manuel, hat sich besorgt über die bereits sichtbaren Folgen von Aids für die Wirtschaft des Landes geäussert. Es ist dies das erste Mal, dass die Regierung offiziell den Ernst der Lage würdigt. Erst kürzlich hatte der medizinische Forschungsrat in einer Studie ermittelt, dass Aids-bedingte Krankheiten in Südafrika bereits die häufigste Todesursache sind. War Aids 1995 noch für etwa 10% der Todesfälle in der Altersgruppe der 15- bis 49-Jährigen verantwortlich gewesen, so liegt der Prozentsatz jetzt bei 50%. Der Bericht über die Finanzen der Provinz- und Lokalregierungen, den Minister Manuel vorlegte, sieht in diesem Kontext «ernste Herausforderungen für den öffentlichen Sektor» auf Südafrika zukommen. Die Zahl der Patienten, die wegen Aids-bedingter Krankheiten die Spitäler aufsuchen, dürfte beträchtlich steigen und das Gesundheitsbudget belasten. Es müsse daher davon ausgegangen werden, dass der Anteil der Gesundheitsausgaben im Staatshaushalt von jetzt 4,1% auf 8,9% heraufgesetzt werden müsse. Da zudem 40% der Krankenhäuser dringend reparaturbedürftig sind, würden über die nächsten acht Jahre mindestens 2,5 Mrd. Fr. zusätzlich benötigt. Diese Mittel aber dürften dann in anderen Bereichen fehlen. Das heutige soziale Netz sei nicht dergestalt ausgelegt, heisst es im Bericht des Finanzministers, dass es den spezifischen Anforderungen von Aids genügen könne.

Produktivität gefährdet

Zudem führe die Immunschwächekrankheit dazu, dass unverzüglich mehr Pflegepersonal, Lehrer und Verwaltungsfachleute ausgebildet werden sollten, wenn diese Bereiche nicht durch das zu erwartende Wegsterben qualifizierter Leute gefährlich geschwächt werden sollen. Auch sei die Produktivität insgesamt gefährdet, weil zunehmend erfahrene Kräfte öfter und länger erkranken und die Abwesenheitszeiten häufiger und länger werden. Auch müsse sich der Staat der schnell steigenden Zahl der Waisen annehmen; gemäss dem Bericht ist davon auszugehen, dass sie von 150 000 im vorigen Jahr auf über 2 Mio. im Jahr 2010 emporschnellt (Südafrika hat rund 40 Mio. Einwohner, wovon 14 Mio. unter 15 Jahren alt sind). Die traditionellen Familienverbände können mit den Sterbenden nicht mehr fertig werden, und so geraten immer mehr Waisen auf die Strasse. Schulbildung ist für sie unerschwinglich geworden. Um zu überleben, bleibt ihnen oft nur Kriminalität und Prostitution. Die neue Generation wird damit zu einem Faktor drohender Instabilität und nicht zu einem Garanten der Zukunft.

Wirtschaftswissenschafter errechneten, dass wegen der wachsenden Zahl von Todesfällen durch Aids-bedingte Krankheiten - es wird von 6 Mio. Toten bis 2010 ausgegangen - das BIP wegen dieser Ausfälle um 17% geringer als heute sein wird und der Wirtschaft 30 Mrd. $ fehlen werden. Und noch weitere sechs Jahre später, so errechnete eine Bank, würden in Südafrika jährlich mehr Menschen an Aids sterben, als geboren würden. Alan Whiteside, ein südafrikanischer Aids-Forscher meint, ökonomisches Wachstum sei dann bald nicht mehr möglich.

Anglo American erwägt neuen Kurs

Die Immunschwäche führt dazu, dass viele andere Krankheiten jetzt mehr und intensiver zum Ausbruch kommen. So gab es in Südafrikas Minen, die den wichtigsten Devisenlieferanten darstellen, vor zehn Jahren noch 500 Tuberkulosefälle pro 100 000 Bergleute. Jetzt sind es 3000 Erkrankungen. 70% der Kranken sind HIV-positiv. Anglo American, grösstes Bergbauunternehmen Südafrikas und zweitgrösstes der Welt, plant inzwischen, sein Aids-Programm zu revidieren. Anglo hatte als eines der ersten Unternehmen beschlossen, alle an der Immunschwäche Erkrankten des Konzerns mit anti-retroviralen Medikamenten zu versorgen. Dies sei billiger, wurde erklärt, als ständig neue Leute auszubilden, welche die Verstorbenen ersetzen. Doch das Programm wird nun auf Grund der hohen Kosten wahrscheinlich modifiziert werden, da die internationalen Pharmakonzerne nur für Regierungen, nicht aber für Unternehmen die Medikamentenpreise senken wollen. Somit werden bei Anglo voraussichtlich nur die besser Ausgebildeten damit versorgt, 14 000 von insgesamt 160 000 im südlichen Afrika Beschäftigten. Bei den weniger Qualifizierten würden die Ausgaben für Medikamente bei etwa 75% ihres Monatslohns liegen und so die Personalausgaben des Konzerns extrem erhöhen. Es wird davon ausgegangen, dass jeder fünfte Anglo-Arbeiter bereits HIV-positiv ist.


11. Oktober 2001, 02:06
30.11.2001

condomi AG:

Exklusive Kooperation mit RTL SHOP GmbH

Köln, 30.11.2001. Die condomi AG gibt am heutigen Tage den Abschluss eines Kooperationsvertrages mit der RTL SHOP GmbH bekannt. Die condomi AG und die RTL SHOP GmbH werden zukünftig gemeinsam TV-Shopping-Formate rund um das Thema Erotik entwickeln und produzieren. Dabei werden die beiden Partner ihre jeweiligen Kompetenzen zum einen in den Bereichen erotic lifestyle und content Produktion zum anderen im Bereich Teleshopping synergetisch nutzen. Der deutsche Teleshopping-Markt ist allein in den vergangenen vier Jahren um 750 Prozent gewachsen (1997 bis 2000). Mit den produzierten Formaten sollen eine Vielzahl von erotischen Produkten unter der condomi eigenen Marke "ars amandi" vertrieben werden.

Rückfragen bitte an:


Oliver Gothe
Vorstand Marketing und Vertrieb der condomi AG
Venloerstr. 231b
50823 Köln
Telephone +49 (0) 221 50 04-400
Telefax +49 (0) 0221 50 04-499

Gruß Gerd
Condomi sucht nach Übernahmekandidaten (Zus)

Köln (vwd) - Der Kölner Kondomhersteller Condomi AG will auch durch den Zukauf von Unternehmen wachsen. Wie Vertriebsvorstand Oliver Gothe am Freitag im Vorfeld der Hauptversammlung sagte, soll Condomi bald zu den drei größten Kondomherstellern der Welt gehören. Mit einer Produktionskapazität von 870 Mio Kondomen liege man aktuell auf Platz fünf. Die Branche boomt: Die Kondomhersteller könnten die weltweit jährlich um etwa 500 Mio Stück steigende Nachfrage nicht abdecken. 2002 würden etwa 25 Mrd nachgefragt. Für 2002/03 kündigte die seit 1999 börsennotierte Condomi die erste Dividende an. Für das laufende Geschäftsjahr 2001/02 bekräftigte sie die Planzahlen.
So solle der Umsatz um 50 Prozent zulegen und sich die EBIT-Marge leicht verbessern, sagte Finanzvorstand Jens Große-Allermann. Die AG werde 2001/02 ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen, der Konzern einen Jahresüberschuss von 18 (1,1) Mio DEM. Eine Dividende könne für 2001/02 nicht gezahlt werden. Zuerst müsse in der AG der Verlustvortrag abgearbeitet sein, der infolge der Kosten des Börsengangs und der Kapitalerhöhung entstanden sei, sagte der Finanzvorstand.
Von der gerade mit der RTL Shop GmbH vereinbarten Exklusivkooperation verspricht sich das Unternehmen neben Sex-Shops und Versandhandel einen zusätzlichen Vertriebskanal. Condomi und RTL Shop wollen gemeinsam TV-Shopping-Formate zum Thema Erotik entwickeln. Die Pilotprojekte würden bereits erfolgreich gesendet, sagte Vorstandsvorsitzender Volker de l`Homme de Courbiere. Zahlen zu den Umsatzerwartungen und zum Investitionsvolumen wurden nicht genannt. Die produzierten Formate sprächen den "intellektuellen Voyeurismus und die soziale Wissenskompetenz" an.

+++Monika Lier

vwd/30.11.2001/§lie/stm/mi
Ein Link zu einem Videofilm von der gestrigen Hauptversammlung mit einer Kurzfassung der Vorstandsreden (ca. 20 min)(Windows-Media-Player erforderlich):

http://www.lai-con.de/2001/condomi/hv/web/media-selection/wi…

Gruß
hallo zusammen,

kennt jemand den grund:
ca -10%

danke

gruß
spanidis
14.30 Uhr wurde in Frankfurt und auf Xetra fast auf einen
Schlag der Tagesumsatz gemacht. Warum ? Heute ca. 6000 Stück, sonst höchstens ein paar Hundert.
Kein Grund, doch ein Ansatz
alcow
condomi hat e-mail - Anfrage noch nicht beantwortet?
selber fragen: www.condomi.de
Zumikon, Schweiz, 21.12.2001 +++
Der an der
schweizer Börse SWX Swiss Exchange kotierte
Technologiekonzern DISTEFORA Holding AG
(Valorennummer 1336645) gibt den Erwerb einer
Beteiligung von 44,78% an der Media! AG für
innovative Medientechnologie mit Sitz in
München/Deutschland durch die DISTEFORA Holding
(Deutschland) GmbH, Hamburg, bekannt. Verkäufer ist
die condomi AG, Köln/Deutschland. DISTEFORA
beabsichtigt, die Beteiligung an der Media! AG im
Laufe des Jahr 2002 auf mehr als 50% aufzustocken.

Im Zuge des Ausbaus der Geschäftsaktivitäten in der
Sparte Media übernimmt DISTEFORA von der condomi AG
insgesamt rund 2,56 Mio. Stück Aktien der am Neuen
Markt der Frankfurter Wertpapierbörse kotierten
Media! AG (WKN 663 330). Die Media! AG realisiert
in den drei Geschäftsbereichen Media Solutions,
Production & Licensing sowie Innovative Business
Präsentationskonzepte für Unternehmen und produ-ziert
Inhalte auf Basis digitaler Medientechnolo-gie.
Als einer der führenden Anbieter im deutsch-sprachigen
Raum erzielte das Unternehmen im Ge-schäftsjahr
2000/2001 (30.06.) mit 235 Mitarbeitern
einen Umsatz in Höhe von rund EUR 51,52 Mio. Zu den Kunden der Media! AG zählen namhafte Grossunter-nehmen,
wie die Allianz, BMW, HUGO BOSS u.a.m.
Der Kaufpreis für die Anteile an der Media! AG wird
in Form einer Barzahlung sowie durch die Über-tragung
von Aktien der DISTEFORA Holding AG ge-leistet.
Weitere Details unterliegen einer
Vertraulichkeitsvereinbarung.
DISTEFORA beabsichtigt, die Beteiligung an der
Media! AG im Laufe des Jahres 2002 auf mehr als 50%
aufzustocken. Weiterhin erwägt DISTEFORA eine
spätere Einbringung der bereits bestehenden Betei-ligungen
in der Sparte Media in die Media! AG.
Der Erwerb der Anteile an der Media! AG folgt der
strategischen Entwicklung der DISTEFORA-Gruppe: In
der Kombination mit den Standorten und Kundenbe-ziehungen
der Media! AG verschafft sich DISTEFORA
eine deutlich erweiterte Vertriebsplattform in der
Media-Sparte. Zudem gewinnt DISTEFORA Grössenvor-teile
hinzu und baut damit die Wettbewerbsposition
des Geschäftsbereiches weiter aus. Die Partner-schaft
mit der condomi AG bietet zusätzlich
Synergieeffekte in der Verwertung von Inhalten.
DISTEFORA beabsichtigt, das bereits eingeleitete
Restrukturierungsprogramm der Media! AG kurzfristig
durch erfahrene Branchenexperten zu unterstützen.
Was mich jetzt nur interessiert ist, warum die Condomi Aktie fällt während Media AG +10% steigen. Kann ja irgendwie keinen Sinn machen. Das Ganze war doch ein klasse Deal, oder hat Condomi da Verluste gemacht? Wohl kaum...
Hallo zusammen,

ja versteh ich auch nicht warum der Condomi-Kurs fällt?! Vielleicht hat jemand eine passende Erklärung dafür?
die Umsätze sind ja recht dünn, da realisieren bestimmt noch welche ihre Verluste aus steuerlichen Gründen ....

das hier kam gerade von Aktiencheck:

Condomi kaufen
AC Research
Die Analysten von AC Research empfehlen die Aktien des im SDAX notierten Produktions- und Vertriebsunternehmens für Erotik-Lifestyle-Produkte Condomi AG (WKN 544490) nach wie vor zu kaufen.
Wie die Unternehmensleitung am heutigen Morgen mitgeteilt habe, habe die Gesellschaft im Rahmen einer Vereinbarung vorzeitig weitere Anteile an der am Neuen Markt notierten Media! AG übernommen und halte damit nun 44,78% der Geschäftsanteile dieses Unternehmens. Das zuvor vom Unternehmen e rworbene Recht, bis zum 31. Juli 2002 aus dem Bestand der Großaktionäre weitere 30,9% der Anteile zu erwerben, sei durch diese Vereinbarung ersetzt worden, so die Analysten von AC Research.
Gleichzeitig habe Condomi bekannt gegeben, alle nach dieser Transaktion von ihr gehaltenen Anteile an der Media! AG an die DISTEFORA Holding Deutschland GmbH, eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Schweizer DISTEFORA AG verkauft zu haben. Im Gegenzug erhalte Condomi Aktien der DISTEFOR! A AG und eine Barzahlung. Durch diese Beteiligung an der DISTEFORA erhoffe sich das Management der Condomi AG Synergieeffekte mit dem Bereich Mobile der DISTEFORA AG.
Die Analysten von AC Research beurteilen den Verkauf der Anteile an der Media! AG sehr positiv, da zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht absehbar gewesen sei, wann Media! Gewinne werde erwirtschaften können und sich Condomi auf diese Weise von einem Verlustbringer getrennt habe.
Die Condomi-Aktie koste derzeit rund 17 Euro. Damit wer de das Unternehmen zur Zeit mit rund 77 Millionen Euro bewertet. Aufgrund der guten Marktposition der Gesellschaft sollte die Aktie des Unternehmens nach Ansicht der Analysten von AC Research noch weiteres Aufwärtspotential haben.
Die Analysten von AC Research empfehlen daher, die Aktien der im SDAX notierten Condomi AG zu kaufen.
ANALYSE: Media!-Deal von Condomi bringt allen Beteiligten Vorteile

Vor allem die Münchener Media! AG sollte von dem Aktientausch zwischen Condomi und Distefora profitieren.

Firmen-Monopoly am Neuen Markt: Condomi stockt den Anteil an Media! auf, um ihn dann an die Schweizer Distefora weiterzureichen. Der scheinbar länger geplante Deal bringt Vorteile für alle Beteiligten.

Weihnachtszeit gleich Überraschungszeit. Auch die Börse hat da was zu bieten - und mancher spielt dabei Firmenmonopoly, in diesem Fall Condomi: Scheinbar hat der Kondom-Hersteller in Sachen Media! AG nur als „Platzhalter“ für die Schweizer Distefora agiert: Nachdem man vor kurzem gute 9 Prozent an der Münchener Media! erworben hat, stockt der Kondomhersteller nun seine Beteiligung auf 44,78 Prozent auf. Dies wurde vom Markt allgemein erwartet (wallstreet:online berichtete „Media! wird bald übernommen ).

Etwas überraschender kommt dann schon der zweite Teil der Ad-hoc-Meldung: Im nächsten Schritt verkauft Condomi den Anteil an die Distefora. Diese wiederum will im Laufe des Jahres 2002 ihren Anteil an Media! auf mehr als 50 Prozent aufstocken. Condomi erhält im Gegenzug eine nicht genannte Zahl Aktien der Distefora und eine Barzahlung in ebenfalls unbekannter Höhe.
Das versteh mal einer, während die Media AG heute um fast 100% steigt bei Condomi so gut wie keine Bewegung. Glaubt die Börse tatsächlich, dass Condomi an dem deal nichts verdient hat?
Hallo,

ein guter Start ins neue Jahr für Condomi! Ich hoffe wir werden am Jahresende deutlich höhere Kurse sehen!

Gruß
condomi informiert nicht, beantwortet keine E-mail, außer mit dem lapidaren Satz: "vielen Dank für dein Interesse, wir sind bemüht...und später...."
kölner laden...
@alcow,

trag dich doch in den Email-Verteiler auf der Investorrelations-Seite ein, vielleicht klappt es dann!
@alcow
Du vergisst, das man in Köln schon mitten im Karneval steckt.
condomi AG: Großaufträge über 50 Millionen Kondome für Kenia und 15,8 Millionen Kondome für Pakistan

Köln/Erfurt, 17. Januar 2002. Die condomi Gruppe hat mit einem Großauftrag über 50 Millionen Kondome für Kenia einen neuen Rekord in ihrer Firmengeschichte aufgestellt. Für Pakistan hat condomi ebenfalls einen Auftrag über 15,8 Millionen Qualitätskondome erhalten. Zusammen mit den bereits vorliegenden Aufträgen über 5,8 Millionen Kondome für Burkina Faso, 4,3 Millionen für Ruanda, 1,2 Millionen für Guinea und 150 Tausend Kondome für Namibia handelt es sich damit um insgesamt 77,3 Millionen Kondome. Die ersten Teillieferungen erfolgen noch im Laufe des Januars. Sämtliche Aufträge werden bis Ende 2002 abgewickelt. Im Laufe des Geschäftsjahres 2002/2003 wird die Jahreskapazität am Standort Erfurt von derzeit 220 Millionen auf 720 Millionen Kondome gesteigert. Erste Kapazitäten stehen ab März/April 2002 zur Verfügung. Somit kann die Mehrkapazität bereits von Beginn an durch die neu gewonnenen Großaufträge sowie die im Rahmen des Engagements in Südafrika geplanten Mengen veräußert werden.
Aktiencheck

CONDOMI

Schon bald in der Weltliga?


Einschätzung Stand: 17.01.2002

Condomi hat ehrgeizige Wachstumspläne. Der heute verkündete Großauftrag bringt das Unternehmen ein gutes Stück weiter.

Europas größter Kondomhersteller Condomi hat heute zwei Großaufträge erhalten, in deren Rahmen er noch in diesem Jahr 66 Millionen Präservative nach Kenia und Pakistan liefern wird. Das ist ein großer Fortschritt bei Condomis ehrgeizigem Ziel, schon bald zu den drei größten Kondomherstellern der Welt aufzuschließen. Die Kölner investieren kräftig, um im nächsten Jahr entscheidend voran zu kommen. Der Produktionsstandort in Erfurt soll von jährlich 220 Millionen auf eine Kapazität von 720 Millionen Kondome ausgebaut werden. Die ersten neuen Kapazitäten sollen ab April zur Verfügung stehen. Auch das Werk im polnischen Dobczyce (150 Millionen Kondome pro Jahr) soll erweitert werden.
Die Nachfrage nach den kleinen Gummis ist stetig und konjunkturresistent. In diesem Jahr werden rund 25 Milliarden Kondome über die Ladentische gehen. Jahr für Jahr wächst diese Zahl um eine halbe Million. Der Markt der Zukunft heißt Schwarzafrika. Südlich der Sahara leben 70 Prozent der weltweit 36 Millionen HIV-Patienten. Viele afrikanische Regierungen beginnen langsam, das gewaltige Ausmaß der Aids-Epidemie zu erkennen. Die sexuelle Aufklärung wird inzwischen auch in vielen afrikanischen Ländern ernsthaft vorangetrieben. Mit besserer Aufklärung wird zwangsweise auch die Nachfrage nach Verhütungsmitteln steigen.

Über ein Joint Venture ist Condomi seit dem vergangenen Herbst in diesem attraktiven Markt vertreten. Von Südafrika aus wird das Unternehmen ab dem Frühjahr den Kontinent beackern und jährlich 100 Millionen Kondome direkt vor Ort veredeln und vertreiben. Über soziale Projekte hat sich der Konzern in Afrika bereits einen Namen gemacht. Er erntet indes auch Kritik, weil er die von ihm mitfinanzierten Hilfsdörfer als Vertriebsstationen nutzt.

Zwecks Diversifizierung baut Condomi derzeit zwei weitere Geschäftsfelder auf. Im Bereich "Lust" vertreibt das Unternehmen Erotik-Accessoires, im "Content"-Sektor schmiedet der Konzern Allianzen mit Medienunternehmen wie RTL oder Lycos. Mit diesen wird Condomi gemeinsame Entertainment-Formate entwickeln, um seine Produkte demnächst auch über Internet und Teleshopping an den Mann (und die Frau) bringen zu können.

Auch wenn die Wachstumsstory verlockend klingt, sollte man keinesfalls die Risiken aus den Augen verlieren. Die nötigen Investitionen wird Condomi größtenteils über Kredite schultern müssen, was die recht hohe Verschuldung des Unternehmens von 28 Millionen Euro (Stand: 30.9.) weiter erhöhen wird. Viel wird davon abhängen, ob der Vorstand die ehrgeizigen Geschäftsprognosen für das laufende Jahr erfüllen kann: Bei einem Umsatz von 38 Millionen Euro soll ein Ebit von 9,2 Millionen erwirtschaftet werden. Geht der Plan auf, könnten tatsächlich einige Großinvestitionen aus dem Cash Flow finanziert werden.

Fazit: Die Story stimmt. Daher raten wir langfristig orientierten, risikofreudigen Anlegern zum Kauf der Aktie.

Michael Hedtstück; 17.1.02
Hallo!

Bin durch verschiedene Artikel auf die
Condomi-aktie aufmerksam geworden.

Kann mir hier jemadn die Eckkennzahlen des
Unternehmens darstellen?

Sprich: Verschuldung, Wachstumraten der letzten
Jahre und Risikofaktoren?


Ciao
Mathol
@mathol

Im letzten Öko-Invest ist eine gute Darstellung aus Anlass der Aufnahme in den NAI.

@alle
Für Sammler (nicht als Aktienanlage) gibt es übrigens ein schönes effektives Stück zu kaufen. Eignet sich auch gut als Geschenk. Der Verkaufspreis ist allerdings fest und nicht am Kurs orientiert.

Gruß
bras
23.01.2002
CONDOMI kaufen
obb-online.de

Die Analysten vom „Oberbayerischen Börsenbrief“ raten CONDOMI (WKN 544490) zu kaufen.

Die Kölner CONDOMI-Gruppe, spezialisiert auf den Handel mit Kondomen, Körper- und Erotik- sowie Babyartikel, habe vergangene Woche Aufträge für die Lieferung von 50 Mio. Kondomen für Kenia und 15,8 Mio. Stück nach Pakistan erhalten. Insgesamt würden die Aufträge inklusive Afrika über 77 Mio. Qualitätskondome betragen, die durch die zusätzlichen Kapazitäten am Standort Erfurt optimal abgewickelt werden könnten. Der Markt für Kondome in den Ländern der dritten Welt sei nach Anasicht der Analysten schier unerschöpflich, so dass die jährlichen Umsatzwachstumsraten von ca. 100% weiterhin erreicht werden könnten.

Die Analysten vom „Oberbayerischen Börsenbrief“ sehen CONDOMI mit ca. 80 Mio. Euro Marktkapitalisierung noch nicht ausreichend bewertet und empfehlen Anlegern erste Bestände aufzubauen.


gruß
spanidis
Condomi: Kapitalerhöhung bringt 6,4 Mio. Euro

Condomi meldet die erfolgreiche Platzierung von 378.750 neuen Aktien zu 17,00 Euro (Emissionserlös: 6.438.750 Euro) am Freitag. Per Ad hoc (siehe hier ) meldet das SDax-Unternehmen, mit dem Geldsegen zum Ausbau der Produktionskapazitäten am Standort Erfurt, im Rah-men des Joint Ventures in Südafrika und der europäischen Expansion zu nutzen. Zudem habe der Ver-hüter-Spezialist vier neue "potente" Vertriebspartner für Europa gefunden. Auch meldet Condomi einen Großauftrag in 2002 über 42 Millionen Kondome in die Russische Föderation sowie 5 Millionen weiter Kondome für Pakistan.

Wir bleiben wie bisher zuversichtlich über die weitere Unternehmensent-wicklung und raten weiter, mit Stopp bei rd. 13 Euro investiert zu bleiben. (cts)

Internet: http://www.condomi.de
und wie hoch waren die Emissionskosten der Banken diesmal? Ich hoffe mal nicht, dass der einzige Gewinner die Stadtsparkasse ist.
langsam wird mir klar, warum urplötzlich der Kurs auf 17
absackte. Wär ich informiert hätte ich meine Aktien auch zu 19 verkauft und dann Neue zu 17 eingekauft. Liegt es mir,oder hat die Kapitalbeschaffung und Aktientauscherei
die Öffentlichkeit nicht erreicht?
@alcow,

kann schon sein, dass da Insider (Institutionelle) gehandelt haben, Du konntest da nichts wissen!
da aber die Umsätze nicht deutlich über den sonst üblichen lagen, kann es nicht so doll gewesen sein.
Ein Witz ist allerdings, dass sich trotz aller Meldungen, die deutliche Umsatzsteigerungen und Kapazitätserweiterungen signalisieren, sich der Kurs annähernd am Ausgabekurs von vor 2,5 Jahren bewegt.
31.01.2002
Condomi kaufen
Aktien & Co.

Die Aktienexperten von Aktien & Co. empfehlen den Anlegern die Aktie von Condomi (WKN 544490) zu kaufen.

Der deutsche Hersteller von Kondomen, Condomi, sei in den Natur-Aktien-Index (NAI) aufgenommen worden, weil man mit Kondomen der Aids-Epidemie in den Entwicklungsländern vorbeugen könne. Das Unternehmen setze seinen Expansionskurs fort. So seien Großaufträge aus Kenia und Pakistan gemeldet worden.

Die Analysten von Aktien & Co. raten den Anlegern daher die Aktie von Condomi zu kaufen.


up up up!!!


gruß
spanidis
05.02.2002
Condomi "buy"
Dresdner Kleinwort Wasser.

Die Analysten vom Investmenthaus Dresdner Kleinwort Wasserstein stufen die Aktie von Condomi (WKN 544490) in einer Ersteinschätzung mit "buy" ein und sehen das Kursziel bei 24 Euro.

Mit der zweiten Produktionsstätte in Erfurt und einer jährlichen Produktionskapazität von 720 Millionen Kondomen werde condomi ab dem vierten Quartal 2002 Europas größter Kondomproduzent. Angesichts der exzellenten Auftragssituation und der hohen Profitabilität stehe man dem Unternehmen positiv gegenüber.

Der Umsatz dürfte im laufenden Geschäftsjahr um 44,2 Prozent auf 38,2 Millionen Euro zunehmen. Das EBIT sollte dabei um 92,1 Prozent auf 8,6 Millionen Euro wachsen. Das langfristige Wachstum bis 2005/06 dürfte sich auf 36 Prozent pro Jahr belaufen, da condomi rasch Marktanteile gewinne.

Vor diesem Hintergrund nehmen die Experten von Dresdner Kleinwort Wasserstein die Bewertung von condomi mit einer Kaufempfehlung auf.


gruß
spanidis
Mittwoch 27. Februar 2002, 10:39 Uhr
WDHLG - INTERVIEW - Condomi - Werden größter Kondomhersteller

- von Klaus Lauer -

Berlin, 27. Feb (Reuters) - Die Kölner Condomi AG will in den nächsten zwei Jahren zum weltgrößten Kondomhersteller aufsteigen und vor allem in Osteuropa und Afrika weiter massiv expandieren.

"Wir wollen die Preis-, Markt- und Qualitätsführerschaft", sagte Condomi-Chef Volker de l`Homme de Courbiere am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Dies sei in den nächsten zwei Jahren möglich. Er kündigte an, dass der Konzern sein Engagement in Südafrika ausweiten werde, wo ab Jahresende jährlich 100 Millionen Kondome weiterverarbeitet werden sollen. Auch wolle man sich von Polen aus verstärkt in Osteuropa engagieren. Courbiere schloss engere Kooperationen mit den Weltmarktführern auf dem Kondommarkt nicht aus. Die Expansion werde aber mit Augenmaß vollzogen. Der Condomi-Chef bekräftigte zudem die Planzahlen für das laufende Geschäftsjahr.

Condomi sieht sich nach Worten seines Chefs derzeit an Position fünf oder sechs auf dem gesamten Weltmarkt für Kondome. In der ganzen Welt gebe es einen Bedarf von etwa 25 Milliarden Präservativen und dieser Markt wachse jährlich um rund 500 Millionen Stück. "Wir können nicht so viel verkaufen, wie wir wollten, weil wir die Kapazitäten noch gar nicht haben", sagte Courbiere. Sein Unternehmen mit knapp 500 Beschäftigten stelle derzeit jährlich 370 Millionen Kondome her. Durch den Ausbau des Standorts Erfurt solle die Konzernkapazität bis zum Jahresende auf rund 870 Millionen Stück erhöht werden.

Im November hatte Condomi ein Gemeinschaftsunternehmen in Südafrika gegründet, wo im Laufe des Jahres eine Veredelung von jährlich rund 100 Millionen Kondomen aus der Erfurter Produktion beginnen soll. "Wir wollen Südafrika als Drehscheibe für den ganzen Kontinent", sagte Courbiere. Dort solle die Kapazität bis etwa 2004 möglicherweise auf 300 Millionen ausgebaut werden. Von Polen aus werde man sich vor allem um die lukrativen osteuropäischen Märkte wie Russland und Ukraine bemühen.

Bedeckt hielt sich Courbiere beim Engagement von Condomi mit Blick auf Weltmarktführer wie die britische SSL International Plc. Mit ihnen könne er sich bessere Kooperationen vorstellen. "Wir produzieren gerne für unsere Wettbewerber, planen aber keinen gemeinsamen Vertrieb." Auf die Frage, ob er sich Übernahmen oder Beteiligungen vorstellen könne, sagte Courbiere: "Für uns sind alle Bereiche wichtig, wo wir einen Fuß in die Tür bekommen können." Ob es bereits Gespräche gebe, wollte er nicht sagen.

In Deutschland hat Condomi nach eigenen Angaben einen Marktanteil von rund 20 Prozent. Kerngeschäft der Firma sei und bleibe die Produktion von Präservativen, sagte Courbiere. Das Unternehmen weite zwar seine Vertriebswege etwa über eine Kooperation mit der RTL Shop GmbH durch Teleshopping aus. Ziel sei aber nicht, den Konzern in Richtung eines Erotikversandhandels wie Beate Uhse (Frankfurt: 755140.F, Nachrichten) zu entwickeln.

Courbiere bekräftigte die Planzahlen für das laufende Geschäftsjahr 2001/2002 (per Ende Juni). Condomi sei zuversichtlich, die angepeilten 38,3 (Vorjahr 26,5) Millionen Euro beim Umsatz und 9,2 (4,4) Millionen Euro beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) zu erreichen. Zudem gehe man weiter davon aus, 2002/03 erstmals eine Dividende auszuschütten.
condomi AG:

erstes Halbjahr 2001/2002 Umsatz 13,1 Mio. Euro, +22 Prozent

Köln/Erfurt, 28. Februar 2002. condomi hat im ersten Halbjahr 2001/2002 den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern können. Die Umsatzerlöse lagen bei 13,1 Mio. Euro (Vorjahr 10,7 Mio. Euro), welches einem Plus von 22 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum entspricht. Das EBITDA betrug 3,3 Mio. Euro (Vorjahr 2,4 Mio. Euro). Eine Steigerung um 37,5 Prozent. Insgesamt wurde trotz erhöhter Abschreibungen aufgrund der Investitionen im Zusammenhang mit der planmäßigen Kapazitätserweiterung am Standort Erfurt ein EBIT auf Vorjahresniveau erzielt (1,6 Mio. Euro). Der Neubau der zusätzlichen Produktionshalle wurde bereits komplett fertig gestellt. Die neuen Produktionsanlagen werden am Standort Erfurt somit schrittweise zur Verfügung stehen. Im jetzt laufenden Quartal hat condomi für das Jahr 2002 im Vergleich zum Vorjahr zusätzliche Aufträge über die Lieferung von 124,3 Mio. Kondomen erhalten.

Rückfragen bitte an: Jens Große-Allermann, Vorstand Finanzen der condomi AG Venloer Straße 231 b D-50823 Köln Telephone +49 (0)221 50 04-400 Telefax +49 (0)221 50 04-499 E-mail: ag@condomi.ag

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 28.02.2002
01.03.2002
Condomi akkumulieren
AC Research

Die Analysten von AC Research empfehlen derzeit, die Aktien des im SDAX notierten Produktions- und Vertriebsunternehmens für Erotik-lifestyle-Produkte Condomi AG (WKN 544490) zu akkumulieren.

Die Gesellschaft habe am gestrigen Abend Zahlen für das am 30. Juni 2002 endende Geschäftsjahr 2001/2002 veröffentlicht.

Demnach habe das Unternehmen in diesem Zeitraum die Umsatzerlöse im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode um 22% auf 13,1 Millionen Euro steigern können. Gleichzeitig sei das EBITDA um 37,5% auf 3,3 Millionen Euro gestiegen. Das EBIT habe sich trotz Investitionen im Zusammenhang mit der planmäßigen Kapazitätsausweitung am Standort Erfurt im Vergleich zum ersten Halbjahr 2000/2001 mit 1,6 Millionen Euro konstant gehalten. Zudem habe die Gesellschaft im nun laufenden Quartal für das Jahr 2002 im Vergleich zum Vorjahr zusätzliche Aufträge über die Auslieferung von 124,3 Millionen Kondomen erhalten, so die Analysten von AC Research.

Da nach Angaben der Unternehmensleitung der Neubau der zusätzlichen Produktionshalle in Erfurt nunmehr abgeschlossen sei, würden die neuen Produktionsanlagen an diesem Standort nunmehr schrittweise zur Verfügung stehen.

Beim derzeitigen Aktienkurs von rund 17,50 Euro erreiche die Gesellschaft eine Marktkapitalisierung von etwa 86,5 Millionen Euro. Da die Wachstumsperspektiven für die Gesellschaft nach Ansicht der Analysten von AC Research nach wie vor hervorragend seien, erscheine die Aktie auf dem derzeitigen Kursniveau noch nicht zu hoch bewertet.

Die Analysten von AC Research empfehlen daher, die Aktien der im SDAX notierten Condomi AG zu akkumulieren.
Condomi AG - Schmucke Aktie - 1. März 2002 12:15

Kölner Kondom-Hersteller mit Umsatzsteigerung zum Halbjahr
(smartcaps-Redaktion Düsseldorf)

„Limitierte Auflage. Gerahmt in hochwertigem Aluminiumrahmen mit Passepartout. Tagsüber innovatives Design, nachts im Schwarzlicht erstrahlen floureszierend die 5 condomi Jungs und sorgen für spektakuläre Dimmerbeleuchtung.“ – Mit der „Schmuckaktie condomi gerahmt“ präsentiert sich die Condomi AG den Anlegern in stets wechselndem Licht. Wesentlicher allerdings als solch exklusive Produkte dürfte den Aktionären in diesem Fall wohl das Geschäft mit der gemeinen Massenware sein. Aber auch hier besteht offensichtlich kein Grund zur Klage.

EBIT auf Vorjahresniveau – Investitionen für Kapazitätserweiterung

Denn der massenhafte Verkauf von Präservativen beschert dem Kölner Unternehmen unabhängig von allgemeinen Konjunkturtrends seit Jahren garantierte Umsatzsteigerungen, die es nun bereits zu Europas führendem Kondom-Hersteller gemacht haben. Auch die jüngsten Zahlen zum 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2001/2002 (1. Juli – 30. Juni) zeugen von unvermindert wachsenden Bedürfnissen auf der Kundenseite. So kann Condomi den Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum erneut um 22% auf 13,1 Mio. Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich überproportional um 37,5% auf 3,3 Mio. Euro.

Lediglich bei den Erträgen nach Abschreibungen sind keine Steigerungsraten zu verzeichnen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt mit 1,6 Mio. Euro etwa auf Vorjahresniveau. Dafür allerdings gibt es gute Gründe. Denn die erhöhten Abschreibungen aufgrund der Investitionen im Zusammenhang mit der Kapazitätserweiterung am Standort Erfurt sind letztlich Grundlage für das künftige Wachstum. Gegenwärtig kann die Condomi AG die ständig zunehmende Nachfrage nicht vollständig bedienen, da die notwendigen Kapazitäten noch gar nicht vorhanden sind.

Expansion finanziell gesichert

Der Neubau der zusätzlichen Produktionshalle wurde nun jedoch bereits komplett fertig gestellt, so dass die neuen Produktionsanlagen am Standort Erfurt in den kommenden Monaten schrittweise zur Verfügung stehen werden. Bis zum Jahresende soll die Konzernkapazität auf die Produktion von rund 870 Mio. Kondomen anwachsen. Dies scheint auch dringend nötig, denn Condomi kann sich derzeit vor Großaufträgen aus Afrika und Asien kaum retten (siehe smartcaps-Bericht vom 18. Januar 2002: Condomi AG – Gut verhütete Aktionäre). Im jetzt laufenden Quartal hat das Erotik- und Lifestyle-Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr bereits zusätzliche Aufträge über die Lieferung von 124,3 Mio. Kondomen erhalten.

Innerhalb der nächsten zwei Jahre will die gegenwärtig den fünften oder sechsten Rang einnehmende Condomi AG zum weltweit größten Kondomhersteller aufsteigen. Dass sich das Unternehmen an diesem ambitionierten Ziel verhebt, steht wohl nicht zu befürchten. Zumindest mittelfristig scheint die Expansion finanziell gesichert. So konnte bei einer erfolgreich durchgeführten Kapitalerhöhung im Januar ein Emissionserlös von knapp 6,5 Mio. Euro erzielt werden. Die gesamte Tranche wurde bei institutionellen Investoren zu einem Preis von 17 Euro platziert – und in diesem Bereich bewegt sich das Kursniveau der Aktie derzeit immer noch. Angesichts der Planzahlen für das Gesamtjahr, die vom Vorstand erneut bekräftigt wurden und beim EBIT mehr als eine Verdoppelung anvisieren, ist man allerdings geneigt, dem floureszierenden Verkaufsslogan der Condomi AG zuzustimmen: „Werden Sie Aktionär und kaufen Sie ein Stück condomi“ – es muss ja nicht gleich die Schmuckaktie sein.
@erfg
Ich bin zwar grundsätzlich ein Freund der Condomi Aktie und habe den Wert seit geraumer Zeit wieder im Depot, aber einige kritische Anmerkungen seien auch mal erlaubt. Insbesondere stört mich die mangelnde Finanzkommunikation.

1. zwar ist das Ebit im 1. Halbjahr stabil gegenüber dem Vorjahr allerdings hat man ein deutlich schlechteres Finanzergebnis, das größtenteils auf Abschreibungen von fast einer halben Million EUR auf eigene Anteile beruht. Warum diese teure Kurspflege? Wieso gibt man neue Aktien zu EUR 17 aus, wenn man gleichzeitig eigene Aktien zu höheren Kursen zurückkauft?

2. Der Geschäftsbericht ist erstaunlich mager in Sachen Media! AG. Wieso erfahren wir nicht, ob der Ausflug Geld gebracht hat. Einen anderen Sinn kann das ja nicht ergeben haben. Was passiert eigentlich mit der Distefora Beteiligung?

3. Was hat die Neuemission eigentlich diesmal an Bankgebühren gekostet?

4. Wieviel % des Umsatzes entfallen auf das Kerngeschäft Kondome und wieviel auf die Werbeagentur "this is on", die ja nun wirklich nichts mit dem Geschäft zu tun hat.

Wäre nett wenn die Condomi IR Leute mal dazu was schreiben würden.
@Köln3

Grundsätzlich gebe ich Dir recht. Ich halte dieses Gebaren auch für eine Zumutung. Mich würde zum Beispiel interessieren, welche Umsätze aus dem Internetgeschäft generiert werden, wie da die Wachstumsraten sind. Condomi hat ja schon vor langer Zeit angegeben, da profitabel zu arbeiten. Das Interesse an den medialen Unternehmungen scheint ja ein Hobby des Vorstandsvorsitzenden zu sein. Interessanterweise erfährt aus diesem Bereich bezüglich der Geschäftsentwicklung so gut wie nichts.
Meine Hoffnung beruht hauptsächlich darauf, dass sich das Kerngeschäft der Kondomproduktion sehr gut entwickelt.Dies müsste sich dann auch irgendwann auf den Kurs niederschlagen.
Der Kursverlauf ist natürlich ziemlich enttäuschend seit Anfang letzten Jahres.
Ich hoffe nur, sie verzetteln sich nicht mit der Finanzierung des Wachstums.

Gruß Gerd
Adhoc vom 22.03.2002:

condomi AG: Kapitalmaßnahmen

Köln, 22. März 2002. Die zur Erleichterung der Durchführung der Barkapitalerhöhung im Februar 2002 um 378.750 Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG von einem Großaktionär im Wege der Wertpapierleihe zur Verfügung gestellten Aktien sind nunmehr zurückgeführt worden, nachdem die Zulassung der neuen Aktien erfolgt ist. Die bereits in der Konzernzwischenbilanz zum 31.12.2001 ausgewiesene Sachkapitalerhöhung unter teilweiser Ausnutzung des genehmigten Kapitals und unter Ausschluss des Bezugsrechts gemäß § 3 Abs. 3 Satz 2 lit. a) der Satzung der Gesellschaft im Zusammenhang mit dem Erwerb von Aktien an der Media! AG für innovative Medientechnologie und deren Veräußerung an die Distefora Holding GmbH in 2001 ist nunmehr im Handelsregister eingetragen worden. Gegenstand der Sacheinlage waren Aktien der börsennotierten Distefora Holding AG, Zumikon, Schweiz. Das Grundkapital der condomi AG beträgt nunmehr 5.081.250,- Euro.
Weiterer Großauftrag: 53 Millionen Kondome für Nigeria

condomi AG Weiterer Großauftrag: 53 Millionen Kondome für Nigeria

Köln/Erfurt, 26. März 2002. Die condomi Gruppe hat mit einem weiteren Großauftrag über 53,3 Millionen Kondome für Nigeria einen neuen Rekord bei Einzelaufträgen in ihrer Firmengeschichte aufgestellt. Der Auftrag wurde von PSI (Population Services International), der weltweit führenden social marketing Organisation mit Sitz in Washington D.C., an condomi vergeben. Finanziert wird der Auftrag von der Britischen Regierung im Rahmen eines 8-Jahres-Programms über voraussichtlich 700 Millionen Kondome.

Zusammen mit den bereits für dieses Jahr vorliegenden Aufträgen für Kenia, die Russische Föderation, Pakistan, Burkina Faso, Ruanda, Guinea und Namibia handelt es sich damit um ein Gesamtvolumen von insgesamt rund 177,5 Millionen Kondome.

Im Laufe des Geschäftsjahres 2002/2003 wird die Jahreskapazität am Standort Erfurt von derzeit 220 Millionen auf 720 Millionen Kondome gesteigert. Die ersten zusätzlichen Produktionsmengen stehen ab April 2002 zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Michael Dills Vorstand Produktion und Technik, condomi AG Tiergartenstraße 2 D-99089 Erfurt Telephone 0361 765-333 Telefax 0361 765-305 E-mail ag@condomi.AG

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 26.03.2002
UNTERNEHMEN

Genoppt-gerippt-fruchtig

Die Condomi AG begann als Schnapsidee dreier Studenten. Jetzt ist sie Europas größter Kondomhersteller - und hat noch viel vor, vor allem in Afrika.

Beinahe wäre alles an oberbayerischen Moralansprüchen gescheitert. Der Abdruck eines Kondoms auf Aktien sei nicht mit ihren Prinzipien zu vereinbaren, teilte die Münchner Wertpapierdruckerei nur wenige Tage vor dem Börsengang der Condomi AG mit. Und das, obwohl die gleiche Druckerei nur ein halbes Jahr zuvor anstandslos halb nackte Frauen auf die Beate-Uhse-Aktien druckte.

Die Geschichte ist eine der Lieblingsanekdoten von Condomi-Chef Volker de l`Homme de Courbière. Natürlich war der Börsengang nie wirklich in Gefahr. Die Anekdote lässt sich nur im Nachhinein so schön mit der Häme erzählen, mit der die Erfolgreichen gern auf die Zurückgebliebenen blicken.

Condomi gibt es schon seit 1988, und der Aufstieg ihrer Gründer ist eine dieser netten Tellerwäschergeschichten: Drei Studenten denken sich bei Kölsch in der Stammkneipe eine Geschäftsidee aus und eröffnen mit zusammengepumpten 15 000 Mark in einem ehemaligen Tapetenfachgeschäft einen "Fachhandel für Erektionsbekleidung". Inzwischen ist Condomi ein börsennotiertes Unternehmen mit über 500 Mitarbeitern, eines der 500 am schnellsten wachsenden Unternehmen in Europa mit sechs ausländischen Niederlassungen und Präsenz in 51 Ländern - und will jetzt Weltmarktführer werden.

Die Studentengeschichte hat dem Unternehmen immer geholfen, weil seine Gründer um Oliver Gothe schnell gemerkt haben, wie gut sie sich vermarkten lässt. Vor allem jetzt, nachdem die Internet-Blase geplatzt ist und man zwischen all den multimedialen Wunschträumen nicht mehr untergeht mit einem Produkt, das so old economy ist, dass sich die Marktverhältnisse über drei Jahrzehnte nicht einen Millimeter verändert haben.

Bis in die Neunziger gab es nur zwei Global Player auf dem weltweiten Kondom-Markt: den australischen Gummireifen-Riesen Pacific Dunlop mit der Tochter Ansell (Lifestyle) und die britische SSL (Durex) - andere Anbieter (Mapa, Billy Boy) sind nur regional aktiv. Sie vertrieben ihre Produkte auf eine Weise, die weder das Produktimage förderte noch die Kauflust stimulierte: in öffentlichen Toiletten, Sexshops und bestenfalls in Apotheken.

Genau da wollte sie Gothe herausholen. Den Laden in der Kölner Innenstadt stattete er bunt und schrill aus. Das kam gut an, genauso wie das erste eigene Sortiment, das "genoppt-gerippt-fruchtig-bunte Starterset". Den Jugendlichen gefiel, dass Präservative "nicht mehr dick wie Fahrradschläuche sind und stinken", so Gothe.

In den vergangenen zehn Jahren ist in Deutschland die Akzeptanz des Kondoms von 30 auf 60 Prozent gestiegen, der Absatz hat sich um sechs Millionen Stück pro Jahr erhöht. Allein im vergangenen Jahr stieg der Umsatz von Condomi um 124 Prozent auf rund 52 Millionen Euro.

Das Unternehmen profitiert von zahlreichen Aids- und Verhütungsprogrammen. Sie alle verkünden mit enormer Medienpräsenz nur das eine: Benutzt mehr Kondome. Auch im Ausland preisen zahlreiche Gesundheitsprojekte die Vorzüge des Gummischutzes: Kondome gegen die Syphilisepidemie in Russland, Kondome gegen Aids in Afrika, Kondome zur Geburtenkontrolle in Südamerika.

Schon heute verkauft Condomi nur fünf bis zehn Prozent der heimischen Produktion von zuletzt 220 Millionen Kondomen jährlich in Deutschland - 40 Prozent dagegen in Afrika. Die meisten werden über den Staat, von Stiftungen und Gesundheitsorganisationen verteilt, die auch mal 50 Millionen auf einen Schlag ordern.

So wächst der weltweite Kondombedarf jährlich um 500 Millionen Stück und wird auf derzeit rund 25 Milliarden geschätzt. Produziert werden aber nur 15,7 Milliarden. "Wir können gar nicht so schnell ausbauen", sagt Courbière. Erst 1999 hat Condomi den Schritt vom Grossisten zum Produzenten gemacht - mit der überraschenden Übernahme der Erfurter Kondomfabrik, einer der ältesten weltweit.

Condomi stellte viele der nach der Wende entlassenen Mitarbeiter wieder ein, weil es nur wenige ausgebildete Kondommacher gibt und das Produktionsverfahren zu den bestgehüteten Geheimnissen der Erotikbranche zählt. "Kondome sind so traditionsabhängig wie Wein", sagt Courbière, und deswegen steht auf jeder Packung "finest quality since 1929". Über 700 Millionen sollen in diesem Jahr allein in Erfurt produziert werden.

Aber wenn sie ihr "Ziel Weltmarktführer in drei bis fünf Jahren" erreichen wollen, müssen die Kölner im Zukunftsmarkt Afrika präsent sein. Ab Sommer 2002 sollen in Südafrika 100 Millionen verarbeitet werden, weitere Produktionsstätten auf dem Schwarzen Erdteil sind geplant. Die Fertigung vor Ort sei notwendig, sagt Courbière, um "Kondome in der afrikanischen Gesellschaft" zu verankern.

Da ist noch viel Überzeugungsarbeit notwendig: Der Erzbischof von Nairobi verbrannte öffentlich 100 000 Kondome, und in Nigeria kündigten muslimische Gruppen an, die geplante Kondomfabrik gleich wieder in die Luft zu sprengen.

THOMAS SCHULZ
27.03.2002
condomi "buy"
Dresdner Kleinwort Wasser.

Die Analysten vom Investmenthaus Dresdner Kleinwort Wasserstein stufen die Aktie von condomi (WKN 544490) unverändert mit "buy" ein.

Das Kursziel sehe man derzeit bei 24 Euro. condomi habe mitgeteilt von PSI einen Auftrag über die Lieferung von 53,4 Millionen Kondomen an Nigeria erhalten zu habe. Die Bezahlung werde durch die Regierung in Großbritannien erfolgen.

In den nächsten Quartalen erwarte man weitere große Auftragseingänge. Aufgrund einer Erhöhung der Kapazitäten rechne man in den kommenden Quartalen mit starken Umsatzzuwächsen.

Vor diesem Hintergrund bleiben die Analysten von Dresdner Kleinwort Wasserstein bei ihrer Empfehlung die Aktie von condomi zu kaufen.
02.04.2002
Condomi Gummis für die Welt
toptrading.de

Die Analysten von "toptrading.de" sehen bei der Aktie von Condomi (WKN 544490) auf dem aktuellen Kursniveau eine attraktive Einstiegsmöglichkeit.

Condomi könne sich derzeit nicht wahrlich nicht beklagen: Im zweiten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2001/02 könne der Kölner Präservativ-Produzent einen Rekordauftrag nach dem anderen präsentieren. Jüngster Coup der Rheinländer: Die weltweit agierende Social-Marketing-Organisation Population Services Internacn unterstreiche derzeit seine strategische Fokussierung auf den afrikanischen Markt mit dem Bau einer Fabrikationsstätte in Südafrika, wo ab Ende des Jahres in Deutschland produzierte Kondome getestet, foliert und verpackt werden sollen. Damit würden die Kölner zunehmend auf Wachstumsmärkte ausweichen, nachdem in den westlichen Industrieländern von verschiedenen Gesundheitsorganisationen eine zunehmende Kondom-Müdigkeit festgestellt werde.

Afrika stelle zwar ein neues Kern-Absatzgebiet dar, doch Verträge mit Russland und Pakistan würden zeigen, dass die Gummiprodukte aus dem Rheinland künftig Menschen in der ganzen Welt schützen sollten. Die derzeitige Auftragsflut werde nach Aussagen von Vorstandschef Volker de l’Homme de Courbire dazu führen, dass Condomi schon in zwei bis drei Jahren und damit deutlich früher als ursprünglich angestrebt weltgrößter Kondomhersteller sein werde.

Die Zeichen würden also weiter auf Wachstum stehen. Dies unterstreiche das Unternehmen auch durch die Ausweitung der Produktionskapazitäten am Standort Erfurt, wo künftig jährlich 720 Mio. Gummis besonders für den Export hergestellt würden. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres habe Condomi bei Umsätzen von 13,1 Mio. Euro ein EBIT von 1,6 Mio. Euro erwirtschaften können. Im zweiten Halbjahr sollte sich die Marge aber wieder deutlich bessern. Die Belastungen aus den Investitionen in Erfurt würden wegfallen, zudem dürften sich aus den gesteigerten Produktionsmengen Skaleneffekte ergeben.

Die Prognose für das gesamte Fiskaljahr mit einem Planumsatz von 38,34 Mio. Euro und einem EBIT von 9,2 Mio. Euro verdeutliche das Wachstumspotenzial besonders auf der Ertragsseite, das die Kölner derzeit verzeichnen würden. Statt Brot für die Welt liefere Condomi Gummis für die Welt. Der stabile Aktienkurs belege, dass das zum Börsengang noch belächelte Condomi auch in schwachen Börsenzeiten eine sichere Bank sei.

Das aktuelle Kursniveau bietet nach Einschätzung der Analysten von "toptrading.de" eine attraktive Einstiegsmöglichkeit bei Condomi. Zusatzbonbon für den renditebewussten Anleger: Für das kommende Geschäftsjahr werde die Zahlung einer Dividende in Aussicht gestellt.
moin,

03.04.2002
Condomi ein Kauf
Sparkasse Aurich-Norden

Im Rahmen einer Auftragsanalyse der Sparkasse Aurich-Norden empfehlen die Finanzexperten von Gatrixx NetSolutions GmbH die Condomi-Aktie ( WKN 544490) zum Kauf.

Am 30. November 1999 habe Condomi den Gang auf das Börsenparkett gewagt. Mit aktuell 18,60 Euro liege das Papier über dem Ausgabekurs von 16 Euro. Das Unternehmen sei in einem Wachstumsmarkt tätig, so dass die Experten mit einer weiterhin guten Kursentwicklung rechnen würden. In den kommenden Monaten sei mit weiteren großen Aufträgen zu rechnen. Dies sollte zu kräftigen Umsatz und Gewinnsteigerungen führen.

Die Gesellschaft arbeite profitabel und sei mit einem KGV von 17 nicht zu teuer bewertet.

Daher empfehlen die Experten von Gatrixx NetSolutions GmbH die Condomi-Aktie im Rahmen der Auftragsstudie der Sparkasse Aurich-Norden zum Kauf. Anleger sollten das Investment jedoch mit einer entsprechenden Stop-Loss-Strategie absichern.


gruß

spanidis
08.04.2002
Condomi Erotik fürs Depot
Austria Börsenbrief-online

Den Aktienexperten vom "Austria Börsenbrief-online" zufolge hat sich die Condomi-Aktie (WKN 544490) jetzt für eine neue Empfehlung qualifiziert.

Das Unternehmen befinde sich auf einem strammen Wachstumskurs. Jüngstes Zeichen dafür sei ein Auftrag zur Produktion von 53,3 Mio. Kondomen aus Nigeria gewesen. Zusammen mit ähnlichen Aufträgen betrage die Auftragslage damit 177,5 Mio. Kondome. Da die Chancen für weitere Großaufträge gut stünden, könnten die demnächst auf 750 Mio. Kondome ausgedehnten Produktionskapazitäten bald ausgelastet sein.

Neben dem Aufstieg zum größten Kondomproduzenten Europas wären damit die Weichen eindeutig auf Wachstum gestellt. Schon im Jahr 2001 habe bei einem Umsatzanstieg um 22% auf 13,1 Mio. Euro der Gewinn vor Steuern und Zinsen trotz hoher Investitionen mit 1,6 Mio. Euro konstant gehalten werden können. Behielten die Analysten von M.M. Warburg Recht, dann würde Condomi bis 2005 bei einem Umsatz in eine Größenordnung von 73,2 Mio. Euro hineinwachsen und den Gewinn je Aktie auf 1,70 Euro steigern.

Bei dieser Konstellation wäre die Condomi-Aktie angesichts der Wachstumsaussichten günstig und ein Kursziel von 25 Euro erreichbar, so die Experten vom "Austria Börsenbrief-online". Es sollte ein Stoppkurs bei 15,50 Euro gelegt werden.
15.04.2002
Condomi vor starkem Widerstand
EURO am Sonntag

Die Analysten der "EURO am Sonntag" berichten, dass die Aktie von Condomi (WKN 544490) charttechnisch vor einem starken Widerstand steht.

Nachdem die Aktie bis zum Frühjahr 2001 bis auf fast 32 Euro geklettert sei, sei auch sie im Zuge der Baisse zurückgekommen und habe im Herbst vergangenen Jahres bis auf 12 Euro verloren. Nach der schnellen Erholung auf 22 Euro sei es zu einem kleinen Rückschlag und einer Bodenbildung im Bereich zwischen 16 und 17 Euro gekommen. Nun stehe die Aktie bei 19,15 Euro vor einem starken Widerstand.

Nach Einschätzung der Analysten von "EURO am Sonntag" sorgen allerdings sowohl der in Richtung Null-Linie ansteigende MACD als auch die steigende kurzfristige 38-Tage-Linie für Hoffnung, dass die Condomi-Aktie den Widerstand überwinden kann.
@erfg
Dein Posting kam nachts um 3:42 Uhr. Bist du nachtaktiv oder Produkttester von Condomi?
@ Köln3

danke, dass Du dir Sorgen um meinen Nachtschlaf machst!
Ich bin sehr viel unterwegs, wenig zu Hause, so dass ich auch mal so eine Zeit nutze (Schlafunterbrechung) um am PC zu sitzen.
Übrigens wohne ich seit 4 Wochen nur 300m von der Produktionsstätte entfernt.
Die Baumassnahmen sind weitestgehend abgeschlossen, der Betrieb macht auch äußerlich einen sehr guten Eindruck.

Gruß
19.04.2002
Condomi Outperformer
Stadtsparkasse Köln

Die Analysten der Stadtsparkasse Köln bewerten die Aktie der condomi AG (WKN 544490) weiterhin mit Outperformer.

Die Tätigkeit der in Köln ansässigen condomi-Gruppe konzentriere sich auf die drei strategischen Geschäftsbereiche Schutz (Produktion und Vertrieb von Kondomen und Medizinprodukten), Content (erotische Informationen, Bilder und Spiele) und Lust (Erotik-, Körperpflege und Hygieneartikel). Durch die Beteiligung an dem polnischen Kondomproduzenten UNIMIL sei condomi führender Hersteller von Kondomen in Europa.

Der Umsatz der condomi-Gruppe habe im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres 2001/02 auf 13,1 Mio. Euro gesteigert werden können (+22% im Vergleich zum Vorjahr). Das EBITDA habe bei 3,3 Mio. Euro (+37,5%) gelegen, während das EBIT mit 1,6 Mio. Euro auf Vorjahresniveau habe gehalten werden können. Die Aufwandspositionen seien geprägt von Abschreibungen im Zusammenhang mit den Investitionen für die Kapazitätserweiterung in Erfurt sowie Abschreibungen der eigenen Anteile auf 17 Euro. Die Planzahlen für das Gesamtjahr seien von condomi bestätigt worden.

Condomi habe eine Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechtes durchgeführt. Es seien 378.750 Aktien zu einem Kurs von 17,00 Euro bei institutionellen Investoren platziert worden; der Emissionserlös belaufe sich auf 6,44 Mio. Euro. condomi schaffe damit eine solide Eigenkapitalbasis um im Zuge der Internationalisierungs- und Expansionsstrategie (u.a. Steigerung der Kapazitäten am Produktionsstandort Erfurt, Ausweitung der Marktpräsenz in Europa) das zukünftige Wachstum zu finanzieren.

condomi treibe seine Europa-Strategie konsequent voran. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Vertriebskooperationen in Deutschland und Großbritannien seien nun auch in Italien, Niederlande, Belgien und Frankreich entsprechende Verträge zum Vertrieb der condomi-Produkte geschlossen worden. In Österreich sei eine Listung der condomi-Kondome bei der nationalen Drogeriemarktkette dm erreicht worden.

In den nächsten zwei Jahren wolle Condomi zum weitgrößten Kondomhersteller avancieren. Dabei stünden die Regionen Osteuropa und Afrika im Fokus der Expansionsstrategie. Der Bau der neuen Fertigungshalle am Produktionsstandort Erfurt sei weitestgehend abgeschlossen. Bis März 2003 solle die Mehrkapazität für die Produktion von insgesamt 720 Mio. Kondomen vollständig zur Verfügung stehen. Erste Testläufe an den neuen Anlagen seien bereits gestartet worden. Die Produktion solle zukünftig zum größten Teil automatisiert ablaufen, wodurch die geplante Jahreskapazität mit voraussichtlich ca. 200 Mitarbeitern bewältigt und damit die Personalintensität gesenkt werden könne.

condomi habe weitere Kondom-Großaufträge aus Kenia, Pakistan, Russland und Nigeria gewinnen können. Hierdurch sei der Absatz der geplanten Mehrkapazität am Produktionsstandort Erfurt bereits jetzt weitestgehend sichergestellt. Im Laufe dieses Jahres werde condomi über die im Zuge eines Joint Ventures gegründete condomi africa Ltd. die Kondomproduktion in Südafrika mit einer Jahreskapazität von zunächst 100 Mio. Kondomen aufbauen.

Mit Rohkondomen aus dem Produktionsstandort Erfurt sei vorerst die Realisation von Prüf- und Veredelungsprozessen geplant. Von dem südafrikanischen Standort aus werde condomi africa die Belieferung des gesamtafrikanischen Marktes vornehmen. Der Bedarf an Kondomen in Afrika werde auf mehrere Milliarden Kondome geschätzt.

condomi sei über die condomi plus GmbH zu 60% an condomi africa beteiligt. condomi africa plane außerdem die Zusammenarbeit mit internationalen Gesundheitsorganisationen in Bereichen der sexuellen Aufklärung, Familienplanung und Schulungen zu HIV/AIDS. Mit der Ferrostaal Inv. und einem Black Empowerment-Konsortium habe condomi Joint Venture-Partner gewinnen können, die über bedeutende Beziehungen zu afrikanischen Entscheidungsträgern verfügen würden und damit bei der Erschließung des afrikanischen Marktes von großem Nutzen sein könnten. Mit RTL Shop bestehe ein Kooperationsvertrag zur Entwicklung gemeinsamer TV-Teleshopping-Formate für den Vertrieb erotischer Produkte unter dem Markennamen "ars armandi".

Die sehr gute Auftragslage und die immer weiter steigende Nachfrage nach Kondomen würden zeigen, dass die Aussichten für condomi weiterhin positiv seien. Vor diesem Hintergrund bestätigen die Analysten der Stadtsparkasse Köln ihre Outperformer-Einschätzung für die condomi-Aktie.
Das die Stadtsparkasse Condomi gut einstuft ist ein alter Zopf, die verdienen ja auch nicht schlecht an den Kapitalmarkttransaktionen. Wer kann mir folgende Frage beantworten: Wieso kauft Condomi eigene Aktien für mehr als 17 Euro zurück, die dann abgeschrieben werden müssen und gleichzeitig werden neue Aktien zu ? 17 platziert. Vielleicht kann Gustav Adolf Schröder das erklären.
Ad hoc-Service: Condomi AG
23.05.2002 09:04:00

condomi: Umsatz 21,7 Mio. Euro, +24 %, Gesamtleistung 29,8 Mio. Euro, +37 %

Köln/Erfurt, 23. Mai 2002. condomi hat in den ersten 9 Monaten den Umsatz um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 21,7 Mio. Euro steigern können, ebenso die Gesamtleistung auf insgesamt 29,8 Mio. Euro (+ 37 Prozent). Das EBITDA betrug 5,5 Mio. Euro (Vorjahr 4,1 Mio. Euro), + 32,6 Prozent. Trotz erhöhter Abschreibungen aufgrund der Investitionen im Zusammenhang mit der planmäßigen Kapazitätserweiterung am Standort Erfurt konnte eine Steigerung des EBITs auf 2,8 Mio. Euro erzielt werden. Das Konzernperiodenergebnis betrug -0,1 Mio. Euro (Vorjahr -0,5 Mio. Euro). Darin enthalten ist das a.o.Ergebnis von -0,4 Mio. Euro, das im Wesentlichen die Kosten der Kapitalerhöhung beinhaltet. Außerdem wurden Abschreibungen auf eigene Anteile in Höhe von -0,5 Mio. Euro getätigt. Das Eigenkapital der condomi Gruppe betrug 26,3 Mio. Euro. Dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 36,3 Prozent. Die liquiden Mittel stiegen auf 4 Mio. Euro. Im dritten Quartal konnte die Materialaufwandsquote auf 32,7 Prozent vom Umsatz gesenkt werden (nach durchschnittlich 40,4 Prozent im ersten Halbjahr). Dieses gilt auch für den sonstigen betrieblichen Aufwand, der im dritten Quartal 23,2 Prozent vom Umsatz betrug (nach durchschnittlich 39,3 Prozent im ersten Halbjahr).

Das neue Produktionsgebäude am Standort Erfurt wurde in Betrieb genommen. Die neuen Produktionskapazitäten stehen schrittweise zur Verfügung. Die Mehrkapazität kann bereits von Beginn an durch die neu gewonnenen Großaufträge sowie die im Rahmen des Engagements in Südafrika geplanten Mengen veräußert werden.

Rückfragen bitte an: Jens Große-Allermann Finanzvorstand der condomi AG Venloer Straße 231 b D-50823 Köln Telephone +49 (0)221 50 04-400,Telefax +49 (0)221 50 04-499,E-mail ag@condomi.AG

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 23.05.2002 WKN: 544490; ISIN: DE0005444905; Index: SDax Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (SMAX); Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart


230843 Mai 02


23.05.2002 8:43
Schöne Zahlen. Was mir nicht gefällt, sind Abschreibungen auf eigene Anteile. Wieso macht man eine Kapitalerhöhung und kauft die Anteile dann teurer zurück?
Hi Köln3,
überleg doch mal.
Zur 17 Euro war die letzte Kapitalerhöhung an Institutionelle.

...
Köln/Erfurt, 25. Januar 2002. Der Vorstand der condomi AG hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das genehmigte Kapital teilweise auszunutzen und eine Kapitalerhöhung um 378.750 Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts gemäß § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG durchzuführen. Die gesamte Tranche wurde erfolgreich bei institutionellen Investoren zu einem Preis von 17,00 Euro platziert.
...
Ende Dez. bis Anfang Feb lag der Kurs 16,50 - 18 - 16,50
Also wurde die Kapitalerhöhung zum Marktkuers durchgeführt.

Die Aktien, die jetzt abgeschrieben werden, sind aber vorher gekauft worden.
Condomi kommt ja von gut 30 Euro.
Soviel ich mich erinnere war doch da auch mal eine Kapitalerhöhung um 25 Euro.

Weiß jemand wieviele eigene Aktien condomi selber hält, dann könnte man den durchschnittlichen Rückkaufspreis ausrechnen.
Genau das ist der Punkt. Condomi hatte die eigenen Aktien im Depot als man die Kapitalerhöhung durchgeführt hat. Da hätte man besser eigene Aktien platziert, statt neue auszugeben. Das hätte viele Kosten gespart. Schließlich hat die Kapitalerhöhung TEUR 400 gekostet. Der einzige, der da wieder profitiert hat ist Gustav Adolph Schröder und seine Stadtsparkasse.
Hi Köln3,
das wäre doch wohl unsinnig.
1. hält condomi nich soviel eigene Aktien
2. dürften die auf den Konzern verteilt sein

Laut meiner überschlagsmäßigen Rechnung dürfte die condomi Gruppe ca. 65.000 eigene Aktien besitzen. (Geschäftsbericht Seite 44 2000/2001)
ca. 1.6 Mio Euro Wert in der Bilanz
Abschreibung 500.000
bleibt 1.1 Mio
dividiert durch 17 ergibt knapp 65.000
Bewertet waren sie wohl mit 25 in der Bilanz.

Als offene Frage bleibt lediglich, wie hoch der effektive Durchschnittle Kaufpreis war, den condomi bezahlt hat.

Müsste man mal beim Finanzvorstand nachfragen.
Na dann hätte man zumindest die Aktienzahl der Kapitalerhöhung niedriger ansetzen können. Was soll denn, auf den Konzern verteilt heissen? Das sind doch alles 100% Töchter. Wird da etwa geschoben? Zudem gilt die Rückkaufermächtigung nur für die AG.

Die Frage ist doch warum der Vorstand ständig mit Aktien spekuliert (Media AG, Condomi), sich damit beschäftigt eine Werbeagentur aufzubauen, statt das Kerngeschäft voranzutreiben?
Hi Köln3,
Konzern ist wohl (noch) nicht das richtige Wort.
:)
Wo jetzt innerhalb der Gruppe die condomi Aktien liegen?
Keinen blassen Schimmer
Ich vermute mal, dass die condomi Aktien als Aquisitionswährung für Übernahmen oder Beteiligungen an anderen Firmen dienen könnten.
Und wenn man davon ausgeht, dass condomi unterbewertet ist, wär es ja nicht gerade klug von condomi die in einem so schwachen Marktumfeld zu veräußern. Oder ???

Wegen der doch großen Investitionen in die neue Prokuktionsanlage erschien die letzte Kapitalerhöhung sinnvoll um nicht zuviele Verbindlichkeiten einzugehen.

Was die Bereiche content und Lust betrifft, kann ich noch nicht einschätzen.
Hab mich vorerst mal auf eine Analyse des Kerngeschäfts konzentriert

Wenn ich da allerdings die Zahlen richtig interpretiere, kann im nächsten Geschäftsjahr ein Umsatzsprung von bestimmt 50% (konservativ) erwartet werden. Worauf begründet sich nun meine recht optimistische Aussage?
Bisher konnte condomi 220 Mio in Erfurt produzieren und 150 produziert Polen (gut 75% Beteiligung von condomi)
Nun gehen die neuen Produktionsanlagen an den Start. Bis 500 Mio können nun mehr in Erfurt mehr produziert werden.
condomi scheint zuversichtlich zu sein, dass sie diese Anlage im Lauf der Zeit auslasten (siehe ah hocs zu Großaufträgen der letzten Monate)

orginalton condomi
"...Das neue Produktionsgebäude am Standort Erfurt wurde in Betrieb genommen. Die neuen Produktionskapazitäten stehen schrittweise zur Verfügung. Die Mehrkapazität kann bereits von Beginn an durch die neu gewonnenen Großaufträge sowie die im Rahmen des Engagements in Südafrika geplanten Mengen veräußert werden. ..."

Da bei größerem Volumen der Aufträge, die Marge wohl kräftig sinken wird, werden dann wohl bei 200% Mehrkapazität durchaus 50% erzielbar sein.

Was die Media! AG betrifft fragte ich mich anfangs auch, was das soll ???
aber die ad Hoc vom 21.12.2001 lässt eigentlich nur einen sinnvollen Schluss zu: condomi wurde für jemanden anderen tätig.
"condomi AG: Beteiligung an der Media! AG aufgestockt und an die DISTEFORA Holding (Deutschland) GmbH verkauft

Köln/Erfurt, 21. Dezember 2001. Die condomi AG übernimmt im Rahmen einer Vereinbarung vorzeitig weitere Anteile an der am Neuen Markt notierten Media! AG für innovative Medientechnologie, München, (WKN 663330) und hält damit 44,78 Prozent an dem Full-Service Provider digitaler Medientechnologie.
Das zuvor von der condomi AG erworbene Recht, bis zum 31. Juli 2002 aus dem Bestand der Großaktionäre weitere 30,9 Prozent der Anteile zu erwerben, ist durch diese Vereinbarung ersetzt worden.

Zudem gibt die condomi AG den Verkauf aller nunmehr von ihr gehaltenen Anteile an der Media! AG an die DISTEFORA Holding (Deutschland) GmbH, Hamburg, eine 100-prozentige Tochter der DISTEFORA Holding AG, Zumikon, Schweiz (Valorennummer CH 1336645, WKN 912702) bekannt. Im Gegenzug erhält die condomi AG Aktien der börsennotierten DISTEFORA Holding AG und eine Barzahlung.

Die DISTEFORA Holding AG wird der Media! AG nicht nur erfahrene Branchenexperten kurzfristig zur Seite stellen, sondern erwägt auch eine spätere Einbringung ihrer bereits bestehenden Media-Beteiligungen in die MEDIA! AG. DISTEFORA beabsichtigt, die Beteiligung an der MEDIA! AG im Laufe des Jahres 2002 auf mehr als 50 Prozent aufzustocken.

Die beiden Unternehmen verschaffen sich durch ihre Zusammenarbeit eine starke Ausgangsposition für den Wettbewerb in ihrem Kerngeschäft Media.

Für die condomi AG ergeben sich zusätzlich Synergieeffekte mit dem Bereich Mobile der DISTEFORA.Die DISTEFORA Holding AG entwickelt Lösungen für die mobile Welt und liefert die Voraussetzungen, um ca. 350 Mio. Mobilfunk-User mit Content zu erreichen. Kunden der DISTEFORA Holding AG sind in diesem Bereich u.a. RTL, MTV und Lycos. "
Weiss jemand wieviele Distefora Aktien Condomi noch hat. Ist das der Grund für den Kursverfall? Distefora wird liquidiert.


Zudem gibt die condomi AG den Verkauf aller nunmehr von ihr gehaltenen Anteile an der Media! AG an die DISTEFORA Holding (Deutschland) GmbH, Hamburg, eine 100-prozentige Tochter der DISTEFORA Holding AG, Zumikon, Schweiz (Valorennummer CH 1336645, WKN 912702) bekannt. Im Gegenzug erhält die condomi AG Aktien der börsennotierten DISTEFORA Holding AG und eine Barzahlung.
sieht fast so aus, daß die Bosse von Condomi an einem
dollen Aktien-Deal gefingert haben.
Doch von der Materie hatte die Disferora Holding mehr
auf dem Kasten. Nun ist den Jungs einer abgegangen.
So ergibt`s einen Reim auf dieses gelinkte Geschiebe
der Aktien von Media AG.
Darum gibt es momentan keine Käufer für die Aktie?
Der Finanzvorstand ist jetzt wohl in Nöten
Hi alcow,
kann deine Gedanken nicht nachvollziehen.
Bei Durchsicht der letzten 9-Monatszahlen sind unter Wertpapiere 1.189 Mio ausgewiesen. Darin enthalten sind 1.155 eigene Anteile.

Woraus soll sich da ein Risiko für condomi ergeben?

Die Not für condomi dürfte ähnlich vieler anderen kleineren AGs sein.
Allgemeiner Käuferstreik an den Börsen. Und dies nicht erst seit ein paar Wochen.
Solche Zeiten sind daher gut geeignet, hin und wieder ein paar Stücke auftzusammel.
Qualität setzt sich an der Börse auf Dauer durch.

Hier noch ein Hinweis auf eine andere AG.
716563 SARTORIUS AG VZ
ebenso ein SDAX Wert, für den sich zZ kaum einer interessiert.

Noch einen wichtigen Steuertipp zu condomi.
Bis zum 30.06. sind Verluste noch voll absetzbar (gebrochenes Geschaftsjahr). Danach greift erst das Halbeinkünfteverfahren.
Hi realKreuzbube
Im Dez wurden neue Aktien in den Umlauf gebracht, zu 17EUR
da gab es genügend Käufer!
Jetzt gibt es Verkäufer, doch keine Käufer.
Und die haben einen Grund. Ich kenne deren Grund
nicht, doch der Deal mit den Media Aktien
hat einen schlechten Beigeschmack, der condomi
jetzt teuer kommt.Wie wir sehen....
Hallo zusammen,

wäre ja lächerlich, wenn die Begründung für den Kursrückgang auf Grund der paar Aktien in Condomi-Besitz bei der Distefora-Pleite zu suchen ist.
Leider weiß man wieder nicht wie weit die Dummheit der Verkäufer geht, um bei diesen Kursen schon zuzuschlagen.
#134erg
Distefora Aktien in Condomi Besitz!
Dazu sagst Du es ist eine lächerliche <Größe!
Sind ein,zwei,drei, oder vier MIo Euro futsch, welche lächerliche Größe nimmst Du an?
Genau, der Punkt vor allem ist, dass die Gesellschaft so mit Informationen hinter dem berg hält. Die geben doch sonst so gerne ad-hoc`s heraus oder führen Interviews.
@alcow

Woher willst Du wissen dass Mio futsch sind? Alles reine Spekulation. Selbst wenn sie futsch wären, ist dies ein einmaliger Verlust.
Außerdem verweise ich auf #132 von realkreuzbube. Wenn das stimmt, wären es nicht mal 40.000€.
Was wir wissen ist, dass wir nichts genaues wissen.
Das ganze schmälert nicht die mittelfristigen Aussichten.
Vergesst nicht, dass zur Zeit allgemeine Angst und Panik herrscht an den Märkten. Mir wäre es auch lieber, ich hätte vor 28 Monaten alles verkauft und würde zur Zeit am liebsten keine Aktien besitzen
heute bei relativ hohen Umsätzen steigende Kurse.
Zumindest kein schlechtes Zeichen!
Vielleicht ist das eine Erklärung für den Kursverfall der letzten 14 Tage:

Condomi fliegt aus
Umweltfonds
17. Jun 15:24

Sie sind gerippt und genoppt, rosa und
anatomisch vorgeformt - Kondome von
Condomi. In den Augen eines Umweltfonds
haben sie aber einen entscheidenden Makel:
Niemand weiß, wie es auf den Plantagen der
Latex-Lieferanten zugeht.

Ärgerlich für Condomi |CAI 32,75 -0,76%| : Der im
Geregelten Markt gelistete Kondomhersteller ist aus
dem Umweltfonds Umwelt Aktiendepot Deutschland
herausgeflogen. Der Vorwurf: Mangelnde
Transparenz. Das Bonner Unternehmen
Murphy&Spitz Research, das die Investments des
Fonds beobachtet, teilte mit, es fehle an
Informationen zum Rohstoffbezug.


Zustände auf den Plantagen unklar

Trotz mehrerer Aufforderungen habe Condomi seit
Monaten nicht hinreichend auf Fragen beispielsweise
zum Alter, sozialen Standards, Löhnen oder der
gewerkschaftlichen Organisation auf den
Kautschukplantagen geantwortet. Der
Anlageausschuss habe daher entschieden, die Aktie
zu verkaufen.

Condomi wies die Vorwürfe am Montag zurück.
„Ganz bestimmt ist es nicht unsere Absicht etwas zu
verschleiern oder bewusst nicht darauf einzugehen“,
erklärte Finanzvorstand Jens Große-Allermann am
Montag. Da Condomi nicht unmittelbar die Ware im
Erzeugerland einkaufe, sei die Gesellschaft auf die
Auskünfte von mehreren Zwischenhändlern
angewiesen. Und die ließen auf sich warten.


Zwischenhändler schweigen

Große-Allermann wies darauf hin, dass er dem
Anlageausschuss des Fonds im Februar umfassend
Rede und Antwort gestanden habe. Der jetzt
kritisierte Punkt sei die einzige noch zu
beantwortende Frage. „Von einer mangelnden
Transparenz kann hier in keiner Weise die Rede
sein“, sagte Große-Allermann.

Murphy&Spitz Research führte dagegen an, das
Verhalten des Managements zeige ein mangelndes
Bewusstsein für die Problematik der
Rohstoffgewinnung. In manchen Ländern herrschten
menschenunwürdige Arbeitsbedingungen auf
Plantagen. Das Umwelt Aktiendepot Deutschland
hatte nach eigenen Angaben seit mehr als zwei Jahren
kontinuierlich Condomi-Aktien im Depot.
Ausschlaggebend für das positive ethisch-ökologische
Rating in der Vergangenheit sei insbesondere das
Engagement gegen Aids in Afrika gewesen.

Condomi ist nach eigenen Angaben nun nur noch in
einem Umweltfonds vertreten. Dabei handelt es sich
um den «Greenefects»-Fonds von Securvita, der auf
dem Naturaktien-Index NAI basiert. (nz)
Lt. Aussagen des Finanzvorstandes Große-Allermann dürften Murphy & Spitz bereits alle ihre Aktien verkauft haben. Allerdings gehe er nicht davon aus, dass dies die Ursache für den Kursverfall gewesen sei, da sie nur ca. 4000 Aktien im Bestand gehabt hätten. Woher der Verkaufsdruck der letzten 2-3 Wochen herrührte konnte er mir auch nicht zu sagen, doch verwies er auf die ziemlich geringen Umsätze und die allg. schlechte Börsenstimmung.

Grotifant
24.06.2002
Condomi spekulativ reizvoll
TradeCentre.de

Die Analysten von "TradeCentre.de" stufen die Aktien von Condomi (WKN 544490) für den spekulativen Investor als äußerst reizvoll ein.

In Kürze ende das Geschäftsjahr (per 30.06) des Kondom-Herstellers Condomi. Im Gesamtjahr solle eine Gesamtleistung von 38 Millionen Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und dem Zugriff des Fiskus von rund 9 Millionen Euro erreicht werden. Nach neun Monaten hätten eine Gesamtleistung von knapp 30 Millionen Euro und lediglich ein EBIT von 2,8 Millionen Euro in den Büchern gestanden. Zumindest das EBIT-Ziel zu erreichen, erscheine sehr ambitioniert. Im Telefonat mit Jens Große-Allermann habe der Finanzchef die Planungen bekräftigt, so die Analysten von "TradeCentre.de". „Das jetzige Quartal läuft gut“. Wie man vielleicht wisse, würden die Kölner ihre Brötchen mit dem „geschützten Verkehr“ verdienen.

Unter der Wirtschaftsflaute leide der Anbieter von Erektionsbekleidung nicht. Gerade in schlechten Zeiten dürften die Menschen sich vermehrt der „schönsten Nebensache der Welt“ widmen. Voraussetzung sei natürlich, dass der Akt durch Verhüterlis vollzogen werde. Für das kommende Geschäftsjahr verspreche der CFO in jedem Fall Wachstum und eine hohe Marge. Konkrete Zahlen habe Große-Allermann allerdings nicht nennen wollen. Dies solle erst im Zusammenhang mit den Jahreszahlen für 2001/02 geschehen.

Die Aktie mit erotischem Anstrich ist für spekulative Investoren äußerst reizvoll, so die Analysten von "TradeCentre.de, vorsichtige Anleger sollten aufgrund der ambitionierten EBIT-Ziele den Jahresbericht von Condomi abwarten.
Hallo,
habt Ihr den Artikel über Condomi in der Frankfurter Sonntagszeitung gelesen. War ja nette Werbung.

Interessant war, dass man einen Zukauf nicht ausgeschlossen hat. Ist da was im busche?
@ Köln3,

stell den Artikel doch mal hier rein, wenn es nicht zu viel Mühe macht!?
Wenn es einen Zukauf gibt, dann hoffentlich nicht so eine Pleite wie mit Media! und Distefora.
Habe das aus der gedruckten Version. Kann ja schlecht ein gescanntes Dokument hier reinstellen.

Ich denke mal der Vorstand hat gelernt, dass man besser im Erotik Bereich oder gleich unter anderen Kondom Herstellern shoppen geht.
Der Kurs runtergeprügelt auf das Niveau von Mitte September 01. Man geht davon aus, dass die Umsatzprognose (Steigerung um 100%) erreicht wird, KGV von unter 10, aber die Bewertung lautet "marktneutral". Das verstehe wer will!

Die Analysten von Independent Research bewerten in ihrer Studie vom 11.Juli die Condomi-Aktie „Marktneutral“.

In den Monaten April, Mai und Juni sei die Kapazität aufgrund der neuen Produktionsstätte in Erfurt auf 45 Mio. Stück pro Monat ausgeweitet worden. Dies entspreche gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (rund 20 Mio. Stück je Monat) einer Steigerung von mehr als 100%. Daher sei in der Schlussperiode im Vergleich zum 4. Quartal des Vorjahres eine deutlichen Steigerung beim Umsatz zu erwarten. Positiv auf den Ertrag werde sich vor allem die im Vergleich zu den Vorquartalen verbesserte Personalaufwandsquote bemerkbar machen, da die neue Produktionsstätte zum größten Teil voll automatisiert sei. Vor diesem Hintergrund halte der Kondomproduzent weiterhin an seiner Gesamtjahresprognose 2001/02 fest.

Demnach erwarte der Konzern eine Steigerung beim Umsatz um 44,5% auf 38,3 Mio. Euro sowie eine deutliche Verbesserung des EBIT auf 9,2 Mio. Euro. Nach den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2001/2002 habe sich der Umsatz um 24% auf 21,7 Mio. Euro erhöht. Das EBIT sei allerdings nur minimal auf 2,8 Mio. Euro gestiegen und der Periodenüberschuss habe sich auf minus 0,1 Mio. Euro verbessert. Da man damals noch nicht mit dem kompletten Abverkauf der durch die Kapazitätserweiterung im 4. Quartal angestiegenen Stückzahlen gerechnet habe, werde die Unternehmensprognosen für nicht erreichbar gehalten die Gewinnreihe nach unten korrigiert. Nach dem Gespräch mit dem Unternehmen gehe man jetzt davon aus, dass der Konzern seine Prognosen werde erreichen können, zumal das Geschäftsjahr (30.06.) bereits beendet und das Management bezüglich der Zielerreichung weiterhin optimistisch sei.


11.07.2002 15:04 -js-
Avatar