wallstreet:online
40,00EUR | -0,20 EUR | -0,50 %
DAX+1,31 % EUR/USD0,00 % Gold-1,09 % Öl (Brent)+0,48 %

Mögliche Tradingchancen Freitag, 3.August 2001 - 5xWL - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Guten Abend,

Indicies akt. :
Dow Jones:10570+0,6%
NasdaqC.:2085 + 0,8% / Nasdaq100: 1746 + 1 %


Nemax50:1281+0,1% / Dax:5811 - 0,4%


*)halte 100%cash


*)Blickpunkt NM







*)WL DAX/M-Dax/Nasdaq/sonstiges


*)Das Jahr war zwar nicht einfach, doch mit genügend "Rechere"
konnte man dieses Jahr viele gute Übernachtpositionen
finden.Die Trefferquote liegt bei erstaunlichen 85-90%(alles nachlesbar)!
PS: Die empfohlenden Werten weisen zu 99% einen Tagesumsatz von mind.
1 Million Euro auf & laufen i.d.Regel unter guten Umsatzen tagelang weiter,
siehe Rückblick aller "Übernachtpositionen" seit Januar2001Thread: Mögl.TRChancen:Rückblick aller "Übernachtpositionen" seit 03.01.2001


NasdaqFuture:



Gute Börsengeschäfte
kable soll möglicherweise von wwl übernommen werden...

bericht im mm

happy trade*
*
*
Raus aus dem Nemax, wer sich nicht die Finger blutig schlagen lassen will!

*
*

** Jack**
WWL Internet: Führen derzeit Akquisitionsgespräche

WWL Internet: Führen derzeit Akquisitionsgespräche

Nürnberg (vwd) - Die am Neuen Markt notierte WWL Internet AG, Nürnberg,
führt derzeit Akquisitionsgespräche mit "einzelnen Wettbewerbern" und ist
auch an Unternehmen der Kabel-New-Media-Gruppe interessiert. Mit deren
vorläufigen Insolvenzverwaltern würden derzeit Verhandlungen geführt, teilte
das Unternehmen am Donnerstag mit. Allerdings könne "zum aktuellen Zeitpunkt
noch keine Stellungnahme zum Stand der Gespräche gegeben werden".

WWL Internet hatte Ende Juli im Rahmen einer Erhöhung des Grundkapitals
3,5 Mio EUR erlöst. "Nach den erfolgreich durchgeführten Sanierungs- und
Restrukturierungsmassnahmen soll diese Maßsnahme die Basis für eine
pro-aktive Teilnahme an der einsetzenden Marktkonsolidierung darstellen",
bekräftige das Unternehmen. Es sei die Absicht der alten und neuen
Investoren, eine "vorsichtige, ergebnisorientierte Expansionsstrategie" zu
realisieren und WWL als führenden IT-Dienstleister zu positionieren, hieß es
weiter.
vwd/2.8.2001/mas/sei
Carrier 1 (932485)sind vor ein paar Tagen aus dem Abwärtstrend ausgebrochen und keiner hat es offenbar gemerkt.

Wer kann den Chart reinstellen ?
F..k, wollte mir auch noch ne minipos Kabels kaufen (also für so ca. 2-3 Mensa-Essen II), habe aber etwas geschlummert. Egal, diese Leichenfledderei geht wohl noch ne weile so weiter :D:
Hallo zusmmen;)

ob ich die über Nacht halte, weiss ich noch nicht, aber sie macht mir Freude:




Einen schönen Abend;)
Grüsse
Senke
Wegen den Drecksamis habe ich Post und DAB verloren.

Halte nur noch:

Heyde.

DAX Call.

2* LBC Trades.

;)
Hi Senkrechtstarter,

in Consors scheinst Du wohl verliebt zu sein, hast se alle paar Tage als Ü-Pos., oder gefällt Dir einfach nur die Bank so gut? :laugh:
@farniente

ist dir langweilig?:confused:

Mach es so wie ich und geht zum Grillen....;)

Gruß Bernd
:eek: aua der dachs war heute nicht artig,drum gibts jetzt haue.....

haha

kabel erster sturm vorbei......

wl...articon,kabel,at+s,brokat

happy trade*
@Bruder Leichtsinn
als Ü habe ich sie sicher nicht alle paar Tage, hatte die letzten Tage nichts. Mir hat sie nur eben gut gefallen und ich habe auch gesagt, dass ich noch entscheide, ob ich sie über Nacht halte.

Da verwechselst Du mich aber. Kann Consors eigentlich nicht so besonders leider - aber Tradingchance ist Tradingchance oder?;)

Happy trades
Senke
@ Bernd: Ich bin doch schon beim Grillen. Habe bloß die Stangen vom Rost gezählt und damit ich nicht durcheinanderkomme gleich aufgeschrieben.
:eek:
F.
Die ACG AG, Gesellschaft für Chipkarten und Informationssysteme, hatte jüngst (20. Juli 2001) den Rücktritt des Vorstandsvorsitzenden Peter Bohn angekündigt. In diesem Zusammenhang distanziert sich das Unternehmen offiziell von Gerüchten, die sich auf Basis dieser Meldung im Markt entwickelt haben und veröffentlicht worden sind. Die ACG AG betont, dass Peter Bohn das Unternehmen auf eigenen Wunsch und im Einvernehmen mit dem Vorstand und dem Aufsichtsrat verlassen hat. Das Ausscheiden Bohns steht nicht im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Rahmen des sogenannten EU-Chip-Deals, denen sich die Gesellschaft Anfang April zu Unrecht ausgesetzt sah. Daneben ist zu erwähnen, dass die kürzlich erfolgte Plananpassung der ACG (10. Juli 2001) nicht in Verbindung mit dem Wirken von Herrn Bohn stand, sondern auf das derzeit schwierige Umfeld im Halbleiter- und SIM-Karten-Markt zurückzuführen ist. In seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender der ACG hat Peter Bohn wichtige Impulse gesetzt, möchte sich nun aber neuen Aufgabenstellungen zuwenden. Die Aufgaben Bohns werden vom bestehenden Vorstand übernommen. Die genaue Aufgabenverteilung innerhalb des Führungsteams wird zusammen mit den Ergebnissen für das erste Halbjahr am 20. August 2001 bekannt gegeben. Nach vorläufigen Berechnungen erzielte die ACG AG im ersten Halbjahr einen Umsatz von etwa 185 Millionen Euro. Das Management hält trotz des unterdurchschnittlichen Wachstums in 2001 an den positiven Entwicklungsperspektiven des Chipkartenmarktes und dem langfristigen Wachstumstrend im Halbleitermarkt gemeinsam mit den Industrieexperten fest. Insbesondere die Positionierung als Weltmarktführer bei kontaktlosen Chipkarten und RFID-Produkten sowie der Ausbau des hochmargigen Überbestandsmanagement werden mittel- und langfristig zum Wachstum der ACG beitragen.

Autor: Pressemitteilung (Mitteilung des Unternehmens),19:25 02.08.2001
@ Matschie

Bei Novasoft versucht ein insti seit wochen kursschonend rauszugehen. da wird jede kurssteigerung im keim erstickt. sag mir bitte bescheid, wenn der verkäufer raus ist ;)
:eek: nasi neue tiefs...schon jetzt..???????

wo landen wir denn da heute....unter 1700...:confused:

happy trade*
WL: Mühlbauer (662720)

Akt. Auf Tageshoch 43,88 (+ 7,48%)

ansonsten Dax Put 751976

Gruss
Bei N-TV sind die heute im falschen Film. Ständig lobt man wie stabil die US-Märkte sind, und justament als dies der Quaisser aus NY tat rutschte die Nas ins Minus.
Haben die etwas geraucht ?
:confused:
F.
Consors verkauft;) + wünsche Euch jetzt einen schönen Abend

Grüsse
Senke
(die Welt 02.08.2001)Chefstratege sagt Crash an Wall Street voraus

Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein erwartet nächste Woche Kurssturz von über 20 Prozent an den US-Börsen

Von Holger Zschäpitz

Frankfurt/Main - Crash-Gurus gibt es viele, aber es gibt nur wenige, die einen Börseneinbruch auf eine Woche genau vorhersagen. Und es ist nicht irgendeiner: Albert Edwards, globaler Chefstratege bei Dresdner Kleinwort Wasserstein, sagt für die kommende Woche einen Börsenkrach an der Wall Street - also einen Einbruch über 20 Prozent - voraus, der weltweit die Märkte zum Beben bringen wird. "Wir haben bisher noch keinen Crash ausgerufen, weil es dafür keinen vorhersehbaren Grund gab", sagt Dresdner-Stratege Albert Edwards. Nun aber sollten sich Anleger den 7. August dick im Kalender anstreichen.
Als Auslöser für den Einbruch sieht der Experte neue US-Konjunkturdaten. So werden am kommenden Dienstag die Produktivitätszahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Denn eine neue Berechnungsmethode werde zum erschreckenden Resultat führen, dass es doch nicht so weit her ist mit dem amerikanischen Produktivitätswunder. Das Potenzialwachstum, in dem die Wirtschaft zulegen kann ohne Inflation zu produzieren, werde nicht wie bisher angenommen bei 3,5 Prozent liegen, so Edwards. "Es dürfte nur 2,5 Prozent ausmachen."

Das hätte gravierende Folgen: Denn ein nach unten revidiertes Potenzialwachstum mache es nötig, die gesamte Wirtschaftspolitik einschließlich der geldpolitischen Ausrichtung der Notenbank Federal Reserve zu überdenken. Hat Edwards Recht, dann hat die Fed viel zu spät im vergangenen Jahr die Zinsen angehoben und so entscheidend zur Blase an den Aktienmärkten beigetragen. Das amerikanische Wirtschaftswunder wäre dann nur noch eine von der Notenbank finanzierte Fiktion. Unternehmen hätten auf Grund der falschen Wachstumsannahmen zu viel investiert; und Verbraucher hätten entsprechend zu viel konsumiert: "Die New Economy wird dann endgültig begraben", meint Edwards. "Das ist Dynamit für die Märkte, die Börsianer werden zu Tode erschreckt werden."

Doch viele Strategen zeigen sich gegenüber Edwards skeptisch. "Er ist der einzige Experte, der dieses Szenario sieht. Entweder der Dresdner-Stratege ist genial oder größenwahnsinnig", so ein Marktbeobachter. Edwards sieht das gelassen: Zwar sei er der einzige Crash-Prophet von 20 weltweit führenden Strategen. Doch das mache einen scharfen Einbruch noch wahrscheinlicher, der aus heiterem Himmel käme.

Tatsächlich lehnt sich Edwards auch mit Blick auf die jüngste Erholung an den Märkten sehr weit aus dem Fenster und setzt damit nicht nur seine eigene Karriere sondern auch den Ruf von Dresdner Kleinwort Wasserstein aufs Spiel. Schließlich ist er ist nach Ed Yardeni das erste Crash-Orakel. Der Deutsch-Banker hatte Ende 1999 eine Rezession und einen Einbruch an den Börsen vorhergesagt hatte und lag damit völlig daneben.

Andere ehemalige Crash-Propheten sind deshalb skeptisch. "Einen Börsenkrach kann man nicht auf die Woche genau vorhersagen", sagt Roland Leuschel, der sowohl den Absturz 1987 als auch den jüngsten Abschwung bei den Technologietiteln prognostiziert hatte. Dann würden sich sämtliche Marktteilnehmer inklusive der Notenbanken dagegen stemmen. Leuschel hält deshalb einen Crash derzeit für eher unwahrscheinlich. Dennoch will er auf längere Frist auch angesichts der mittlerweile hohen Bewertungen bei den Standardwerten einen Einbruch nicht ausschließen. "Der Kurssturz hat sich nur die Technologiewerte in die Tiefe gerissen und ist am breiten Markt weitgehend vorbei gegangen."

Das sehen offenbar selbst die Bullen an der Wall Street ähnlich. So haben in dieser Woche eine ganze Reihe prominenter US-Strategen ihre Prognosen zurechtgestutzt. Doch mit einem publizitätsträchtig vorgetragenen Crash-Szenario traut sich niemand an die Öffentlichkeit.

Doch Edwards wehrt sich vehement gegen öffentlichkeitswirksame Panikmache. "Unser Job ist auch sonst spannend genug, als dass wir eine solche Sensation grundlos veröffentlichen müssten." In diesem Jahr lag der Stratege jeweils goldrichtig. Sollte er auch jetzt recht behalten, werden Börsianer Edwards eigene Worte im munde führen, der sagt: "Gute Nacht."
HALTE
FANTASTIC KK 0,55
ARTNET.com KK 1,30
LBC KK 0,15
ADVA KK 3,00
HAPPY TRADE
gambi
hi farniente,

also ich seh die Amis auch recht robust, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Dow immer noch + 25 Punkte und Nassi nahezu unverändert. Wenn ich mir unseren Dax ansehe, der hat
lockere 150 Punkte vom Top abgegeben und liegt zum Handels-
schluss satt 1 % im Minus.

Für eine Börse, die am 7.8. crashen wird und mind. 20% verlieren soll? Noch sehr robust würd ich sagen.

Habt Ihr Euch schon mit Puts eingedeckt? Wegen dem Crash mein ich.
Was haltet Ihr von solchen Aussagen? Krank die Aussage, irgentwie krank!

Gruss
medicus
@ata

Ich habe mich sebst gekringelt vor lachen.
Wenn der mal nicht seine Karriere auf´s Spiel setzt.

Gruss Akkie
@Akkie

Werner, die Russen kommen!
Was sind schon 20%?

Mit unseren östlichen Kollegen im Rücken
wird das Frühstück schon mit 40% begonnen.
Nein, nicht Luftfeuchtigekeit.
Ich bitte um eine neue Kristalkugel,
meine ist schon recht beschlagen.
urs
Donnerstag, 02.08.2001, 20:13
Berufungsgericht weist Microsoft und Kläger zurück
Das Berufungsgericht, welches sich mit dem Microsoft Kartellprozess beschäftigt hat und die Ergebnisse der ersten Instanz teilweise revidiert, teilweise bestätigt hat, sorgt nun abermals für „lange Gesichter“ auf Seiten der Kläger und der Beklagten. Es hat heute erklärt, dass es Microsofts Bitte, Teile des Urteils nochmals zu untersuchen, nicht nachkommen werde. Es ging Microsoft dabei um den Teil des Urteils, der die Bündelung von Microsofts Betriebssystem mit dem Internet Explorer als gegen das geltende Kartellrecht verstoßend bezeichnet.



Gleichzeitig blockte das Gericht auch den Antrag der Kläger ab, die forderten, dass der Prozess schneller wieder in der ersten Instanz verhandelt werden sollte.



Beide Entscheidungen seien von den Richtern einstimmig beschlossen worden. Nun wird in der ersten Instanz ein neuer Bezirksrichter entscheiden, ob Microsoft illegal den Browser in das Betriebssystem integriert hat und welche Maßnahmen zu ergreifen sind.


In diesem Kartellprozess ist damit wieder so gut wie alles möglich, wenngleich es durch die knappe Zeit bis zum Verkaufsstart von Windows zu Beginn der Wiederaufnahme des Prozesses eine Verschiebung der Auslieferung von Windows XP unwahrscheinlicher geworden ist.


Einige Experten halten es aber nun wiederum für nicht unwahrscheinlich, dass doch wieder die Aufspaltung von Microsoft als Strafmaß angesetzt werden könnte. Microsoft selbst könnte statt zum Bezirksgericht zurückzukehren, vor den obersten Gerichtshof ziehen, was aufgrund der geringen Differenzen, die Microsoft mit den bestehenden Gesetzen hat, allerdings als unwahrscheinlich gilt.


Die Aktien von Microsoft reagieren auf diese Meldung unverändert.
Guten Abend!
Halte Infineon/SAP und kl. Pos. Dax-Call
Reaktion heute Nachmittag mal wieder vollkommen übertrieben.

89% CASH!

@Gambi

Das ist wohl das "Sorglos-Depot"?? ;)
Soso, 07.08. beginnt der Riesencrash!
Sollte das stimmen hat der gute Mann ausgesorgt und der Bär vor der Börse bekommt seinen Kopf! :)
Wenn nicht..., wieder mal ein Analystenhero weniger im Markt! ;)
@ Noggert

gehe ich recht in der annahme ,daß du ausserbörslich nichts gekauft hast.

mfg.
hallo Nohat !

bin gerade von der arbeit und wollte eigentlich nur wissen ob du Übernacht aktien hälst.:)

Warum antwortest du nicht ?:(

Dringend !;)

mfg.
@Charly
Ein Nasi-Call wäre wohl besser gewesen! Kaum hochgetaxt. Nur 98-1,00!
@JIM
POOOOOOOOOOOOO:):):):);)ST..!!!

Eine angenehme Nachtruhe wünsche ich allerseits, bin etwas im Streß gewesen aus dem Grund war ich leider gestern und heute nicht im
Board.

Weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Gruß trad1;)
Blitzentladungen: Do, 02.08. 21:00 - 21:30 MESZ



Hier braut sich was zusammen.
@ The bull 2


hallo alter Schwede !

In was fürn Threat bewgst du dich nochmal?

Ps: Du weisst es gibt keine dummen fragen ;)

mfg.

Hi fleury,
war unterwegs
& gerade erst reingekommen.
Ich hatte Kabel, doch mein Vlimit
ist ca. 20% zu früh durchgegangen:(,
gelle gratis;)
Gruss
Crash steht vor der Tür

Nach einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" steht in Kürze ein erneuter Börsencrash an. Albert Edwards, globaler Chefstratege der Dresdner Kleinwort Wasserstein, erwarte für den 7. August einen Kurseinbruch an der Wall Street von 20 Prozent, heißt es in der Online-Ausgabe der Tageszeitung. Der Auslöser für das Desaster werden die US-Produktivitätskennzahlen des zweiten Quartals sein. Eine neue Berechnungsmethode werde das amerikanische Produktivitätswunder begraben, hieß es weiter.

Quelle: gatrixx 02.08.2001 22:48
Chefstratege sagt Crash an Wall Street voraus

Die Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein erwartet nächste Woche Kurssturz von über 20 Prozent an den US-Börsen


Kommt an der Börse bald der große Crash wie bei der Formel 1 in Hockenheim? Foto: dpa
Von Holger Zschäpitz

Frankfurt/Main - Crash-Gurus gibt es viele, aber es gibt nur wenige, die einen Börseneinbruch auf eine Woche genau vorhersagen. Und es ist nicht irgendeiner: Albert Edwards, globaler Chefstratege bei Dresdner Kleinwort Wasserstein, sagt für die kommende Woche einen Börsenkrach an der Wall Street - also einen Einbruch über 20 Prozent - voraus, der weltweit die Märkte zum Beben bringen wird. "Wir haben bisher noch keinen Crash ausgerufen, weil es dafür keinen vorhersehbaren Grund gab", sagt Dresdner-Stratege Albert Edwards. Nun aber sollten sich Anleger den 7. August dick im Kalender anstreichen.
Als Auslöser für den Einbruch sieht der Experte neue US-Konjunkturdaten. So werden am kommenden Dienstag die Produktivitätszahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Denn eine neue Berechnungsmethode werde zum erschreckenden Resultat führen, dass es doch nicht so weit her ist mit dem amerikanischen Produktivitätswunder. Das Potenzialwachstum, in dem die Wirtschaft zulegen kann ohne Inflation zu produzieren, werde nicht wie bisher angenommen bei 3,5 Prozent liegen, so Edwards. "Es dürfte nur 2,5 Prozent ausmachen."

Das hätte gravierende Folgen: Denn ein nach unten revidiertes Potenzialwachstum mache es nötig, die gesamte Wirtschaftspolitik einschließlich der geldpolitischen Ausrichtung der Notenbank Federal Reserve zu überdenken. Hat Edwards Recht, dann hat die Fed viel zu spät im vergangenen Jahr die Zinsen angehoben und so entscheidend zur Blase an den Aktienmärkten beigetragen. Das amerikanische Wirtschaftswunder wäre dann nur noch eine von der Notenbank finanzierte Fiktion. Unternehmen hätten auf Grund der falschen Wachstumsannahmen zu viel investiert; und Verbraucher hätten entsprechend zu viel konsumiert: "Die New Economy wird dann endgültig begraben", meint Edwards. "Das ist Dynamit für die Märkte, die Börsianer werden zu Tode erschreckt werden."

Doch viele Strategen zeigen sich gegenüber Edwards skeptisch. "Er ist der einzige Experte, der dieses Szenario sieht. Entweder der Dresdner-Stratege ist genial oder größenwahnsinnig", so ein Marktbeobachter. Edwards sieht das gelassen: Zwar sei er der einzige Crash-Prophet von 20 weltweit führenden Strategen. Doch das mache einen scharfen Einbruch noch wahrscheinlicher, der aus heiterem Himmel käme.

Tatsächlich lehnt sich Edwards auch mit Blick auf die jüngste Erholung an den Märkten sehr weit aus dem Fenster und setzt damit nicht nur seine eigene Karriere sondern auch den Ruf von Dresdner Kleinwort Wasserstein aufs Spiel. Schließlich ist er ist nach Ed Yardeni das erste Crash-Orakel. Der Deutsch-Banker hatte Ende 1999 eine Rezession und einen Einbruch an den Börsen vorhergesagt hatte und lag damit völlig daneben.

Andere ehemalige Crash-Propheten sind deshalb skeptisch. "Einen Börsenkrach kann man nicht auf die Woche genau vorhersagen", sagt Roland Leuschel, der sowohl den Absturz 1987 als auch den jüngsten Abschwung bei den Technologietiteln prognostiziert hatte. Dann würden sich sämtliche Marktteilnehmer inklusive der Notenbanken dagegen stemmen. Leuschel hält deshalb einen Crash derzeit für eher unwahrscheinlich. Dennoch will er auf längere Frist auch angesichts der mittlerweile hohen Bewertungen bei den Standardwerten einen Einbruch nicht ausschließen. "Der Kurssturz hat sich nur die Technologiewerte in die Tiefe gerissen und ist am breiten Markt weitgehend vorbei gegangen."

Das sehen offenbar selbst die Bullen an der Wall Street ähnlich. So haben in dieser Woche eine ganze Reihe prominenter US-Strategen ihre Prognosen zurechtgestutzt. Doch mit einem publizitätsträchtig vorgetragenen Crash-Szenario traut sich niemand an die Öffentlichkeit.

Doch Edwards wehrt sich vehement gegen öffentlichkeitswirksame Panikmache. "Unser Job ist auch sonst spannend genug, als dass wir eine solche Sensation grundlos veröffentlichen müssten." In diesem Jahr lag der Stratege jeweils goldrichtig. Sollte er auch jetzt recht behalten, werden Börsianer Edwards eigene Worte im munde führen, der sagt: "Gute Nacht."
Guten Morgen


Neueste Meldung von dpa-AFX Freitag, 03.08.2001, 07:08
Ad hoc: POET Holdings Inc
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Poet Holdings, Inc. erwartet Umsätze in Höhe von 7 Mio US-$ in der zweiten Jahreshälfte 2001 San Mateo, Kalifornien. 3. August, 2001. Poet Holdings, Inc. (Neuer Markt: POXA) , einer der führenden Anbieter von B2B-Katalogmanagementl ösungen, erwartet in der zweiten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres Umsätze in Höhe von ca. 7 Mio US-$. Darüber hinaus prognostiziert die Gesellschaft ab der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2002 einen positiven Cash Flow. Angesichts der derzeitig unsicheren allgemeinen wirtschaftlichen Situation bleibt die Gesellschaft vorsichtig in ihren Erwartungen für die kurzfristige Geschäftsentwicklung. Poet erwartet Umsätze in Höhe von 7,0 Mio US-$ für das zweite Halbjahr 2001, und damit Gesamtumsätze in Höhe von ca. 12,5 Mio US-$ im Jahr 2001. Das Kerngeschäft von Poet Holdings, Inc. liegt in der Entwicklung und im Vertrieb der B2B Supplier Enablement-Produktfamilie eSupplier Solutions und der Datenbankproduktlinie FastObjects. Außerhalb der Umsätze mit der im Juli 2000 eingestellten Produktlinie CMS Content Management Suite konnte die Gesellschaft ihre Umsätze im ersten Halbjahr 2001 um 20% im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum steigern. Für die Supplier Enablement-Produktlinie erwartet das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr eine Umsatzsteigerung von ca. 80% gegenüber dem Geschäftsjahr 2000. Die Lizenzumsätze der eSupplier Solutions-Produktlinie lagen mit 1,4 Mio US-$ im ersten Halbjahr 2001 um 125% über den Umsätzen von 0,6 Mio US-$ im gleichen Vorjahreszeitraum. Poet hat weitere Maßnahmen zur Kostenreduzierung ergriffen, um trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation einen positiven Cash Flow zu erwirtschaften. Die Gesellschaft plant, ihre Kosten im Vergleich zum zweiten Quartal 2001 um weitere 300.000 US-$ im dritten bzw. 600.000 US-$ im vierten Quartal des laufenden Geschäftsjahres zu senken. Poet beabsichtigt, ihr operatives Ergebnis mit Hilfe von leicht steigenden Umsätzen und Kosteneinsparungen von Quartal zu Quartal zu verbessern. Per 30. Juni 2001 verfügte Poet Holdings über liquide Mittel in Höhe von mehr als 27 Mio US-$. Das Unternehmen rechnet mit einem Bestand an liquiden Mitteln von ca. 20 Mio US-$ bei Erreichen des Break Even in der zweiten Jahreshälfte 2002.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung © DGAP 03.08.2001
Donnerstag, 02.08.2001, 22:28
Wochenvorschau: Wirtschafts- und Finanztermine bis zum 9. August
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nachfolgend eine Auswahl der wichtigsten Wirtschafts- und Finanztermine bis zum 9. August:

Freitag, 3. August

D:
Steag Hamatech, Q2-Zwischenbericht
SCA Hygiene Products, Hauptversammlung
Deutsche Balaton Broker-Holding, Hauptversammlung
Dienstleistungs-PMI

EU:
Bruttoinlandsprodukt Q1
Geschäftsklima in der Eurozone, Juli

CH:
Fantastic Corp, Quartalsergebnisse

I:
Eni Q2-Ergebnisse

F:
TF 1 Quartalszahlen

NL:
Unilever PMI

USA:
EMC Analystenkonferenz
Arbeitslosenquote, Juli
Durchschnittliche Stundenlöhne, Juli

Samstag, 4. August

Keine absehbaren Ereignisse

Sonntag, 5. August

Keine absehbaren Ereignisse


Montag, 6. August

D:
Auftragseingangs- und Umsatzindex Verarbeitendes Gewerbe, Juni 2001

OPEC:
Treffen der Ölminister in Wien

GB:
HSBC H1-Ergebnisse
British Airways Q1-Ergebnisse
Industrieproduktion Juni
Geldmenge M0

SWE:
Tele2 Q2-Ergebnisse


Dienstag, 7. August

D:
adidas-Salomon Q2-Ergebnisse
Geberit Halbjahresergebnisse
Bankgesellschaft Berlin Halbjahresergebnisse
Brokat Q2-Ergebnisse
BASF Halbjahresergebnisse
Bundesanstalt für Arbeit mit Arbeitsmarktdaten Juli

GB:
BP Q2-Ergebnisse
Royal Bank of Scotland Halbjahresergebnisse

OPEC:
Ende des Treffens der Ölminister in Wien

USA:
Cisco Q4-Ergebnisse

EZB: Ergebnisse der Refi-Ergebnisse

NL:
Versatel Q2-Ergebnisse

CH:
EMTS Technologie Halbjahresergebnisse

Mittwoch, 8. August

GB:
Bank von England Inflationsbericht

USA:
Aetna Q2-Ergebnisse

CH:
Temenos Bilanz des Geschäftsjahres

SWE:
SAS Q2-Ergebnisse
Skandia Q2-Ergebnisse

Donnerstag, 9. August

D:
Commerzbank H1-Ergebnisse
Dresdner Bank H1-Ergebnisse
SGL H1-Ergebnisse
Bayer H1-Ergebnisse
MG Technologies Ergebnisse
Audi H1-Ergebnisse
Bang&Olufsen Jahresergebnisse
Aixtron Pressekonferenz

NL:
Aegon Q2-Ergebnisse

EU:
EZB-Monatsbericht
Neueste Meldung von dpa-AFX Freitag, 03.08.2001, 07:40
Poet Holdings will durch Einsparungen im kommenden Jahr Geld verdienen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Softwareunternehmen Poet Holdings AG will ab dem zweiten Quartal 2002 kein Geld mehr verbrennen: Die Vorstände Dirk Bartels und Jochen Witte kündigten am Freitag in Hamburg an, die Kosten in den kommenden beiden Quartalen um insgesamt bis zu 900.000 USD zu senken.

Der Hersteller von Software für das Daten-Management erwartet für das zweite Halbjahr 2001 Umsätze in Höhe von 7 Mio. USD und will so einen Gesamtumsatz von 12,5 Mio. USD erreichen.

Die Barmittelausstattung gibt das Unternehmen mit 27 Mio. USD an. Zu dem Zeitpunkt, für den das Erreichen der Gewinnschwelle im zweiten Halbjahr 2002 angepeilt wird, sollen noch 20 Mio. USD in der Kasse sein.

Seit der Erstnotiz im November 1999 verloren die Aktie 92 Prozent ihres Börsenwert. Zu Zeiten des Börsenhypes bewertete die Börse jeden Euro Umsatz des Unternehmens mit 110 Euro Marktkapitalisierung./ts/hi


info@dpa-AFX.de

Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
POET HLDGS INC. 1,10 -7,56% 02.08., 19:59
Freitag, 03.08.2001, 07:44
Heard in New York am Donnerstag
Gleich nach der Handelseröffnung am Donnerstag morgen, war es dem NASDAQ möglich seinen technischen Widerstand bei 2.073 Punkten zu überwinden und bis auf 2.102 Punkte zu steigen. Dann verlor der Markt an Momentum und fiel leicht zurück. So beendete der NASDAQ den Handelstag bei 2.087 Zählern mit einem Plus von 19 Punkten. Der DowJones konnte sich um 41 Punkte verbessern und ging mit 10.551 Punkten aus dem Markt.


Die Zahl der US-Arbeitnehmer, welche sich in der vergangenen Woche neu arbeitslos meldeten, fiel in der vergangenen Woche auf ein 5 1/2 Monatstief. Dies wurde am Donnerstag Morgen bekannt gegeben. Die "Initial Jobless Claims" fielen mit 346.000 um 44.000 niedriger aus als erwartet. Dies übte Druck auf den US-Rentenmarkt aus, da viele Händler nun die Wahrscheinlichkeit, dass die FED die Zinsen am 22.August um mehr als 25 Basispunkte senken wird, als gering ansehen.


So stieg die Rendite des 30jährigen Longbonds um 6 Basispunkte auf 5,58%. Sollte dies auch die Erwartung eines, in den nächsten Quartalen, steigenden Bruttoinlandsproduktes wiederspiegeln? Die Annahme liegt nahe, konnte der am Donnerstag veröffenlichte Auftragseingangs-Index (Factory Orders) den Rentenmarkt doch nicht stützen. Dieser fiel im Juni um 2,4%, es war nur ein Rückgang um 1,3% erwartet worden.


Technisch betrachet verbessert sich der Ausblick für den Rest des Handelsjahres 2001 weiter. Stochastics wie auch MACDs deuten auf beträchtliches Potential, welches vor allem dem NASDAQ Chancen einräumt. Risiko und Reward sehen beim Dow Jones für mich weniger verlockend aus. So glaube ich aber weiter, dass der NASDAQ in 2001 noch die Möglichkeit hat, die 2.400er Marke zu erreichen. Ähnliches gilt für den Dow Jones bei einer Marke von 12.000.


Auch wenn ich es lange nicht mehr erwähnt habe, Anleger sollten eingegangene Wertpapierpositionen grundsätzlich mit Stop/Loss Orders absichern. Am vergangenen Dienstag besprachen wir eine Optionsstrategie mit dem Wert NETIQ Corp. (NTIQ), welche bereits ihr volles Gewinnpotential von 35% erreicht hat. Wer will könnte diese Strategie auf, dem nun höheren Niveau, immer noch anwenden. Dabei sollte man auf den Call mit dem nächst höheren Strike ausweichen. Am Besten noch einmal beim vergangenen Dienstag nach lesen.


....und zum Schluss : am vergangenen Sonntag starb in Boston Jack Goldberg, der älteste Mann der USA. Er wurde 112 Jahre alt und vielleicht sogar derälteste lebende Mensch. Der pensionierte Schuhhändler war 1888 in Port Chester (Bundesstaat New York)geboren worden.


Gruss aus New York,


Jerry
Neueste Meldung von dpa-AFX Freitag, 03.08.2001, 07:47
Ad hoc: ComROAD AG
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

ComROAD verdreifacht den Gewinn

Unterschleißheim,03. August 2001 - Die ComROAD AG, weltweit führender Anbieter von Telematik-Netzwerken, hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2001 sowie im ersten Halbjahr 2001 den Gewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdreifacht und damit die Planzahlen erneut übertroffen. Bei einem Umsatzwachs- tum auf Euro 19,6 Mio.im zweiten Quartal gegenüber Q2/2000: Euro 8,5 Mio.) konnte das Ergebnis (EBIT) mit Euro 4,6 Mio. gegenüber Q2/2000: Euro 1,4 Mio.) mehr als verdreifacht werden. Die EBIT-Marge erhöhte sich im zweiten Quartal auf 23,7%. Das Halbjahresergebnis (Gewinn vor Steuern und Zinsen / EBIT) in Höhe von Euro 7,57 Mio wie auch der Halbjahresüberschuss (Gewinn nach Steuern) in Höhe von Euro 5,4 Mio haben sich gegenueber dem Vorjahreszeitraum ebenfalls verdreifacht (EBIT 1. Halbjahr 2000: Euro 2,45 Mio, Überschuss 1. Halbjahr 2000: EURO 1,66 Mio).Der Umsatz in den ersten 6 Monaten des Geschäftsjahres 2001 ist auf EURO 33,9 Mio angewachsen (Umsatz 1. Halbjahr 2000: Euro 13,57 Mio.).Bis heute konnten 36 Partner zum Aufbau von 45 GTTS Telematik Service Portalen weltweit gewonnen werden. Zielsetzung für das Jahr 2001 sind Vereinbarungen zum Aufbau von 50 GTTS -Telematik-Service-Zentralen. Umsatz- und Gewinn-Steigerung resultieren erneut aus dem zügigen, globalen Ausbau des ComROAD Partner- Netzwerkes sowie aus der kontinuierlichen Erweiterung des Telematik- Diensteangebotes der Comroad AG um Off Board Navigation und mobiles Internet (Internet im Auto). Dadurch wurden im 1. Halbjahr 2001 leistungsstärkere Fahrzeugcomputer zu höheren Durchschnittspreisen über die Comroad-Partner vermarktet und höhere Erlöse erzielt. Infolge der hohen Akzeptanz der Telematik Dienste bei Flotten, Geschäfts- und Endkunden konnten die Service /Lizenzein- nahmen wesentlich gesteigert werden. Die EBIT- Marge ist im ersten Halbjahr 2001 mit 22,3% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 18% erheblich angestiegen.

ComROAD AG Dip. Ing. Bodo A. Schnabel, Vorstand Edisonstr. 8, 85716 Unterschleißheim Tel.: +49-(0) 89-315 719-0 Email: bschnabel@comroad.com

Ende der Ad-hoc-Mitteilung © DGAP 03.08.2001
Neueste Meldung von finance online Freitag, 03.08.2001, 07:47
Siemens streicht weitere 5.000 Stellen
Wie die Financial Times Deutschland berichtet, wird der Siemens-Konzern mehr als die bislang angekündigten 10.000 Stellen abbauen. Vor allem im Problembereich Netzwerke werden etwa 5.000 zusätzliche Stellen gestrichen. Auch beim Informationstechnologie-Dienstleiter Siemens Business Services (SBS) reicht der im Juli angekündigte Abbau von 2000 Stellen offenbar nicht aus.


Bei der Abteilung Information and Communication Networks (ICN) werde nun vor allem die Fertigung unter die Lupe genommen. Sie soll entweder zusammengelegt, ausgelagert oder aber auch geschlossen werden.


Das bisher bekannte Sparprogramm betraf vor allem den Vertrieb und den Service und soll nun offenbar erweitert werden. Da sich die Maßnahmen in der Planung befinden, könne zum jetzigen Zeitpunkt keine konkrete Aussage gemacht werden, sagte ein Unternehmenssprecher. –KMR-



info@finance-online.de

Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
SIEMENS AG 65,40 +1,40% 02.08., 19:59
Ad hoc: Deutsche Balaton AG
Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Deutsche Balaton AG (WKN 550820): l. Halbjahr 2001 mit Abschreibungen auf Financial Services / Buchwert je Aktie 4,85 EUR / Umstrukturierung bei net.IPO AG

Aufgrund der anhaltenden Börsenschwäche, die den Bereich Financial Services belastete, erzielte die Deutsche Balaton AG einen Verlust in Höhe von 30,3 Mio. EUR im l. Halbjahr 2001 (30.06). Im Bereich Financial Services fielen Abschreibungen in Höhe von 35,5 Mio. EUR an, wovon ein Großteil auf die net.IPO AG entfiel.

Der Bereich Corporate Investments entwickelte sich hingegen positiv und hier wurden weitere stille Reserven aufgebaut.

Das Eigenkapital der Deutsche Balaton AG zum 30.06.2001 hat sich auf rd. EUR 83 Mio. verringert. Dies entspricht einem Buchwert von rd. EUR 4,85 je Aktie.

Die Deutsche Balaton AG strebt bei Beteiligung im Bereich Financial Services eine Anpassung an die veränderten Marktbedingungen an. Bei der net.IPO AG (85%), Frankfürt, wird die Deutsche Balaton AG im Rahmen der Möglichkeiten auf die aktive Verwaltung des Beteiligungsvermögens und gegebenenfalls auch auf die Einstellung des Emissionsgeschäfts hinwirken.

Die Deutsche Balaton AG wird sich als Investment-Spezialist künftig auf die Bereiche Private Equity (nicht-börsennotierte Unternehmen), Corporate Investments (börsennotierte Beteiligungen) und Proprietary Trading (Eigenhandel) konzentrieren.

Heidelberg, 3. August 2001 Der Vorstand

Deutsche Balaton AG Weberstraße l 69120 Heidelberg Tel: 06221-64924-0 Fax:06221-64924-24 eMail: info@dbbh.de http://www.dbbh.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung © DGAP 03.08.2001

WKN: 550 820; Index: Notiert: Geregelter Markt Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Hamburg, Stuttgart

Ende der Mitteilung
Freitag, 03.08.2001, 07:54
Ad hoc: STEAG HamaTech AG
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



STEAG HamaTech AG , Sternenfels, weltweit führender Hersteller und Anbieter von Fertigungsanlagen zur Produktion optischer Speichermedien (CD und DVD) und von Photomasken, hat wie schon am 6. Juli berichtet, das erste Halbjahr 2001 mit einem Verlust von 18,1 Mio Euro abgeschlossen. Bei einem Auftragseingang von 96,1 Mio Euro hat die Unternehmensgruppe im ersten Halbjahr einen Umsatz von 72,6 Mio Euro erzielt.

Der Auftragseingang zeigt eine steigende Tendenz und übertraf im zweiten Quartal das Vorquartal um 20%. Im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres war die Steigerung noch wesentlich signifikanter. Dies gilt insbesondere für den DVD-Bereich, dessen Auftragseingang überproportional zum Vorjahr gesteigert wurde. Allerdings wird die derzeitige Geschäftslage durch einen starken Rückgang des Marktvolumens und vor allem durch signifikante Überkapazitäten seitens der Hersteller von Fertigungsanlagen bestimmt. Dies resultiert in einem erheblichen Preisverfall vor allem im Segment CD-R, so dass derzeit keine kostendeckenden Preise erzielbar sind.

Trotz des stark rückläufigen Marktvolumens (ca. -50% gegenüber Vorjahr) belegt der Auftragseingang im ersten Halbjahr, dass STEAG HamaTech in diesem schwierigen Umfeld Anteile gewinnt. Im Halbjahresvergleich sank der Auftragseingang mit -13% deutlich unterproportional. "Ungeachtet dieser temporären Schwierigkeiten sehen wir jedoch den Markt für CD- und DVD- Fertigungsanlagen längerfristig nach wie vor als Wachstumsmarkt."


Ende der Ad-hoc-Mitteilung © DGAP 03.08.2001

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Positiv ist dabei zu vermerken, dass die Auftragseingänge im Bereich DVD - wie schon im ersten Quartal - mehr als 27% der Gesamtaufträge ausmachen. STEAG HamaTech bekräftigte damit erneut, dass es mittlerweile im Bereich der vorbespielten DVD über ein Produktportfolio verfügt, das den Konkurrenzvergleich nicht zu scheuen braucht.

Auch für das zweite Halbjahr rechnet das Unternehmen mit einer Fortsetzung der unattraktiven Markt- und Ertragslage. Die anhaltenden Überkapazitäten und der damit verbundene Margenverfall werden auch für das Gesamtjahr zu einem Verlust führen.

Angesichts der unbefriedigenden Markt- und Ertragslage hatte der Vorstand vor einem Jahr ein Programm zur Verbesserung der Ertragssituation aufgelegt. Die ersten Erfolge dieses Programms werden durch den nun veröffentlichten Quartalsbericht unterstrichen. So sei es dem Unternehmen gelungen, die Mitarbeiterzahl von 595 (30.06.2000) auf 473 (30.06.2001) deutlich zu reduzieren. Auch die Verwaltungskosten und Vertriebsgemeinkosten wurden gegenüber dem Vorjahr um mehr als 20% gesenkt. Die Fortsetzung des Programms konzentriere sich vor allem auf Maßnahmen zur Senkung der Herstellungskosten, der weiteren Senkung der Gemeinkosten sowie insgesamt einer nochmaligen Anpassung der Personalkapazitäten an die veränderten Marktgegebenheiten. Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stephan Mohren werden sich diese Maßnahmen im Verlauf der kommenden 12 Monate positiv im Ergebnis niederschlagen.


Das Unternehmen wird den Halbjahresabschluss detailliert am 3.8. auf einer Pressekonferenz in Stuttgart vorstellen. Der vollständige Text des Quartalsberichtes kann unter http://www.steag-hamatech.com abgerufen werden.


Weitere Informationen für Ihre Redaktion: STEAG HamaTech AG Frank Weber Leiter Unternehmenskommunikation / Investor Relations Ferdinand-von-Steinbeis-Ring 10 75447 Sternenfels Tel.:0049 (0)7045 41 121 Fax :0049 (0)7045 41 119 E-Mail : frank.weber@steag-hamatech.com


WKN: 730900; Index: NEMAX 50 Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Ende der Mitteilung
Neueste Meldung von dpa-AFX Freitag, 03.08.2001, 07:59
Ad hoc: musicmusicmusic inc.
Ad hoc announcement processed and transmitted by DGAP. The issuer is solely responsible for the content of this announcement.



CONTACTS: musicmusicmusic inc. Forsyth Consulting Inc. Carrie Connolly Kevin Forsyth Investor Relations President (416) 537-2165 (205) 879-2892 carrie@musicmusicmusic.com forsythconsult@mindspring.com


MUSICMUSICMUSIC INC., ANNOUNCES FORSYTH COMMUNICATIONS, INC. AS FIRST SIGNED TO ISS DEALER PROGRAM.

Toronto, Ontario - August 2, 2001 - musicmusicmusic inc. (Neuer Markt: MU5) , one of the world`s premier music content providers, today announced an exciting new affiliation with Forsyth Communications, Inc - the newest addition to its ISS (Industrial Sound Services) Dealer Program.

The ISS Dealer Program, which enlists outside sales consultants to further the implementation of ISS systems globally, is a new initiative to the cutting-edge company`s product line. With plans to build a team of at least 25 ISS Dealer/Operators by December of this year, musicmusicmusic inc predicts that this revenue model will generate $1.86M by December 2002 and build to $2.94M by December 2003.

Forsyth Communications has a particular focus on local, regional, and national accounts - in particular, targeting high-quality installations using state-of- the-art components by manufacturers such as Renkus Heinz, Electro Voice, Peavey, Da-Lite, NEC, SMART, Audio Technica and Crest. Many of Birmingham`s finest restaurants, hotels, banks, and retailers utilize Forsyth`s background music services and systems expertise.

"We are excited about our new relationship with musicmusicmusic inc." says Kevin Forsyth, President of Forsyth Consulting. "Computer-based, Internet- controlled music services are the future of our industry. These services are far superior to traditional services and offer our customers a lot more control over their environment without the drawbacks of satellite dishes, CDs, etc. Our chain accounts are particularly interested in musicmusicmusic inc. since it is the first time they have been able to control the music and ad insertion in their stores from a single location. This, along with the ability to make changes quickly by accessing a computer and entering their password, meets and exceeds our customer`s expectations. musicmusicmusic is an excellent service with state of the art capability."

end of ad hoc announcement © DGAP 03.08.2001

Issuer`s information/explanatory remarks concerning this ad hoc announcement:

About musicmusicmusic inc.

musicmusicmusic inc. is a music content provider. The Company`s main asset is a digital music database that delivers near-CD quality sound through MP3- streaming technology. The Company`s showcase product is the interactive Internet radio station http://www.RadioMOI.com providing "Music On Internet".

In addition to RadioMOI, this multi-media company has four other B2B product lines: the Web Bar Listening Post a technologically-advanced music listening system; Broadcast Services, providing turn-key solutions including broadcast quality music files for the music database needs of radio stations and broadcast groups; Industrial Sound Services, providing custom music programs to businesses over the Internet; and The Solutions Group (TSG), providing hardware, software, programming and consulting services to music industry businesses including franchise operators and other third party customers.

About Forsyth Communications, Inc.

Forsyth Consulting, Inc. is a full service background music dealer and commercial audio and video systems integrator located in Birmingham, Alabama since 1995. Forsyth Consulting provides background music services along with messaging on hold for all types of businesses including hospitality accounts, office environments, and public facilities. With over 26 years industry experience, Forsyth provides consulting, budgeting, design, installation, and service of state of the art audio and video systems including sound reinforcement, video display systems, integrated systems control, and acoustical treatment applications.


Certain statements in this release regarding the company`s expectations, estimates, present view of circumstances or events, and statements containing words such as estimates, anticipates, intends, and expects, or words of similar import, constitute forward-looking statements within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Such statements indicate uncertainty and the company can give no assurance with regard to actual outcomes. Specific risk factors may include, without limitation, the company`s inability to sell its products and services, possible downturns in business conditions, increased competition and timely deployment of company resources.

Company securities are traded on the Neuer Markt of the Frankfurt Stock Exchange under the exemption from U.S. securities laws as provided by Regulation S of the Securities Act of 1933, as amended.


WKN: 925475; Index: Listed: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

End of Message
Neueste Meldung von dpa-AFX Freitag, 03.08.2001, 08:01
Ad hoc: Fantastic Corp
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Zug, Schweiz, 3. August 2001. The Fantastic Corporation (Neuer Markt, Frankfurt: FAN) , ein führender Anbieter von Softwarelösungen für die Breitbandübertragung von Multimediainhalten, weist für das erste Halbjahr 2001 einen Umsatz von US$ 3.4 Millionen aus. Das sind 71 % weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. In der Zeit bis zum 30. Juni 2001 verzeichnete Fantastic einen Fehlbetrag von US$ 34.6 Millionen (bereinigt um nicht zahlungswirksame Vergütungsaufwendungen) einschliesslich Umstrukturierungskosten von US$ 6.0 Millionen. Wie im vorigen Quartal angekündigt, führte Fantastic Umstrukturierungs- und Kostensenkungsmassnahmen durch: Die betrieblichen Aufwendungen wurden seit Dezember 2000 um rund 50 % von US$ 15.0 Millionen auf US$ 7.5 Millionen gesenkt. Die Belegschaft wurde von 350 auf 183 Mitarbeiter reduziert. Die volle Wirkung dieser Massnahmen wird sich jedoch erst in den Ergebnissen des dritten Quartals 2001 zeigen. Chief Financial Officer Andreas Emmenegger fügt hinzu: "Am Ende des zweiten Quartals verfügten wir über liquide Mittel in Höhe von US$ 52.3 Millionen. Wir rechnen damit, dass mit den geplanten Kostensenkungen die liquiden Mittel ohne Berücksichtigung der Einnahmen für sechs Quartale ausreichen werden." Fantastic hat die Umsatzerwartungen für 2001 auf US$ 10-20 Millionen gesenkt. Es ist unwahrscheinlich, dass die Gewinnschwelle auf operativer Ebene noch in diesem Jahr zu erreichen. Entscheidend wird sein, wie schnell sich mit IBM und HP, Referenzkunden gewinnen lassen. Die Vereinbarungen sollen in der zweiten Jahreshälfte 2001 Kunden hervorbringen. Wichtigste Finanzzahlen, 1. Januar bis 30. Juni 2001 2001 2000 Change % Umsatzerlöse 3 433 11 852 -8 419 -71 Bruttogewinn 2 070 10 316 -8 246 -80 Betriebsergebnis* -32 317 -18 429 -13 888 +75 Fehlbetrag* -34 636 -21 621 -13 015 +60 Verlust je Aktie* -0.28 -0.18 -0.10 +56 Mittelzufluss/(-abfluss) aus laufender Geschäftstätigkeit -25 120 -17 560 -7 560 +43 Liquide Mittel und Termingelder > 3 Monate 52 275 112 186 -59 911 -53 Eigenkapital 58 895 119 725 -60 830 -51 *bereinigt um nicht zahlungswirksame Vergütungsaufwendungen

Ende der Ad-hoc-Mitteilung © DGAP 03.08.2001

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Aktivitäten im zweiten Quartal Zusammen mit seinen Partnern hat Fantastic Lösungen für den unternehmensinternen Einsatz entwickelt. Mit HP sind dies in erster Linie Softwarelösungen für Anbieter von Telekommunikationsdiensten. Der Telekommunikationsmarkt ist aufgrund des grossen Marktanteils ein Schlüsselmarkt für HP.

Gemeinsam mit IBM hat Fantastic den Einzelhandel, die Automobilindustrie und das Bankwesen als wichtigste vertikale Märkte identifiziert. Das Hauptaugenmerk liegt derzeit auf dem Einzelhandel, in dem Fantastic mit seinen Partnern Lösungen für Dateienversand, Unternehmenskommunikation, Distance Learning und Verkaufs- und Informationsterminals anbieten wird. Einer Reihe von Kunden hat Fantastic bereits konkrete Angebote unterbreitet. Abgeschlossen ist die Portierung der Breitbandübertragungssoftware auf IBM AIX und Linux; die Portierung auf DB2 erfolgt im dritten Quartal.

Das Zweite Deutsche Fernsehen bezieht von Fantastic Software und Dienstleistungen für den Betrieb interaktiver digitaler Fernsehkanäle. Die Pilotphase des neuen Angebots, das unter dem Namen "ZDF.mobil" zunächst in ausgewählten Regionen Deutschlands ausgestrahlt wird und auf mobilen wie stationären Geräten empfangen werden kann, beginnt im August auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Das Projekt wurde im April 2001 angekündigt und schreitet wie geplant voran. Seit dem zweiten Quartal 2001 sind die Produkte und Dienstleistungen von Fantastic für das ZDF kostenpflichtig.

Im Juni hat Fantastic die Starburst Omnicast Software und Urhebrrechte, sowie den Kundenstamm von Adero erworben. Durch den Zukauf konnte Fantastic eine erfolgreiche File-Delivery-Software in das eigene Produktangebot aufnehmen. Zudem bietet der Zukauf für Fantastic und seinen Wiederverkäufern einen zusätzlichen Zugang zum Corporate Markt. Starburst Omnicast verfügt bereits über einen beachtlichen Stamm von Kunden, die Fantastic weiterhin mit Service- und Wartungsleistungen betreuen wird. Außerdem ist die Weiterentwicklung der Software vorgesehen. Diesbezüglich haben wir bereits mehreren Kunden Offerten unterbreitet. Erste Ergebnisse im Bereich unternehmensinterne Anwendungen konnte Fantastic mit der Partnerschaft mit Enel.it verbuchen. Enel.it, das Informatik- und Kommunikationsunternehmen des italienischen Energieversorgungskonzerns Enel, setzt künftig die Software der Fantastic Corporation für die Verteilung umfangreichen Multimediainformationen konzernweit ein. Die Firma plant diese Dienste nicht nur an stationäre PCs sondern auch an mobile Endgeräte zu übertragen. Dadurch werden insgesamt 50.000 Mitarbeiter der Enel-Gruppe leichter und schneller auf Unternehmensinformationen zugreifen können. Fantastic sieht in der Zusammenarbeit mit Enel.it eine erste Bestätigung für den Bedarf von Software für die Übertragung von riesigen Datenmengen im Corporate Markt. Für das dritte und vierte Quartal 2001 erwartet Fantastic Einnahmen durch Lizenzgebühren und andere fortlaufende Einnahmen. Die Neuausrichtung des Unternehmens auf Software für die Unternehmenskommunikation schlug sich bei Fantastic auch im Bereich Forschung und Entwicklung nieder. So konnte die Abhängigkeit von Software auf dem PC zugunsten eines Edge-Delivery-Ansatzes reduziert werden. Auf diesem Gebiet wird Fantastic im dritten und vierten Quartal besondere Anstrengungen unternehmen, um eine führende Plattform für Edge-Delivery zu entwickeln. Hierzu gehören Verfahren für Video-on-Demand und Cache Delivery, verbesserte Fakturierungs- und Überwachungsfunktionen und andere Edge-Funktionen.


The Fantastic Corporation (Zug, Schweiz) ist ein führender Anbieter von Software-Gesamtlösungen für die Breitbandübertragung von Multimediainhalten. Diese Kommunikationstechnologie verbindet digitales Punkt-zu-Multipunkt- Broadcasting mit der Interaktivität des Internets, um Multimedia-Inhalte über jegliche IP-fähige Breitbandnetze an PCs, digitale Settop-Boxen und Handheld- Geräte (einschließlich Mobiltelefonen der dritten Generation) zu verbreiten. Durch die Zusammenführung der Bandbreiten- und Geschwindigkeitsvorteile der Broadcasting-Techniken mit der Interaktivität des Internet bietet Data Broadcasting überlegene Verteilungs- und Interaktionswege in einer zunehmend IP- zentrierten Welt. Die Aktien von Fantastic werden am Frankfurter Neuen Markt unter dem Börsensymbol FAN gehandelt. Besuchen Sie uns im Internet unter www.fantastic.com

WKN: 924382; Index: NEMAX 50 Notiert: Neuer Markt Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

Ende der Mitteilung
... Comroad geht ja ab wie Schmitz Katze - wenn der Schnabel mal nicht sein Geld im Casino gemacht hat und jetzt schreibt Gewinn verdreifacht - der hat nicht´s verkauft - der hat gezockt !!!

:D


:eek:
@ Charly

Vielen Dank für deinen guten Service. :)

Da spart sich einige Fenster.

Alles Gute!
Morgen Charly!
Auf Dich ist noch Verlass. Dir entgeht keine Morgenadhoc! ;)

Gruß

Big.M
Guten Morgen,

hab wieder etwas Geld auftreiben können. Habt ihr ein paar Tips für mich, wo heut morgen ein paar gEuros zum Traden drin sind??


Danke Javi
Guten Morgen allerseits,

Helaba:


Marktkommentar Aktien

vom 03.08.01

Handelsbreite 5770 - 5860 Punkte im Dax
Helaba Dax-Indikation 07:30 Uhr 5788 Punkte
Helaba Nemax50-Indikation 07:30 Uhr 1264 Punkte
Helaba EUROSTOXX50-Indikation 07:30 Uhr 4074 Punkte

Die amerikanischen Aktienmärkte konnten nach sehr uneinheitlichem Verlauf doch noch im Plus schließen. Am Anfang der Handelssitzung sorgten die schlechten Zahlen der Auftragseingänge in den USA für eine eher negative Stimmung. Erst die Aussage des Chipherstellers Intel, dass die Branche das Schlimmste hinter sich hat, konnte dem Markt wieder eine positive Richtung weisen. Der Dow Jones 30 Index schloss bei 10551,18 mit 41,17 Punkten besser. Der etwas breiter gefasste S&P 500 Index konnte 4,82 Punkte höher bei 1220,75 Punkten schließen. Der Nasdaq Index konnte fasst 1 % zulegen und kam auf einen Schlussstand von 2087,38 Punkten.

Der deutsche Aktienmarkt konnte gestern seinen freundlichen Tagesverlauf am Nachmittag nicht mehr halten und stürzte ab. Im Zuge der ECB Mitteilung bei den Zinsen nichts zu machen und aufgrund der schlechten Auftragseingänge in den USA fiel der Dax von Kursen über der 5900er Marke auf einen Schlussstand von 5777,28 Punkten. Sowohl die Unterstützung bei 5860, als auch die Unterstützung bei 5820 wurden mit erhöhtem Umsatz durchbrochen. Erst bei unserer alten guten Unterstützung von 5770 kam der Markt zum Halten. Die ersten Indikationen liegen heute morgen durch die Erholung in Amerika etwas besser bei 5788 Punkten im Dax. Meine Handelsbreite lege ich auf 5770 zu 5860 relativ eng, denn ich glaube, die Marktteilnehmer sind nach der positiven Stimmung durch den gestrigen Tag geschockt. Sie werden heute bei ruhigem Handel die Woche ausklingen lassen. Ich gehe für den Vormittag von einer umsatzlosen Bewegung zwischen den Marken 5770 und 5820 aus. Heute Mittag könnte es aufgrund der Arbeitsmarktdaten wieder zu einer Belebung des Geschäfts kommen.

Happy Trading

gr. Faulchen
Morgen zusammen,

auch Fantastic gehen bald die Lichter aus hörte ich heute morgen in NTV :laugh:

@Charly

Muß man ja mal wirklich schreiben. Service ist einmalig!
Dickes Lob ;)

WL

ganz klar Comroad
DAX-Call
Guten Morgen an alle!

Ich habe mir vor ein paar Tagen den OS 538138 gekauft. In der Hektik falsche WKN eingegeben. Zum Glück waren es nur 1000 Stck zu 0,04, dachte ich. Na ja im Moment bin ich 50% vorne. Das sind knapp DM 40,- plus. Jetzt muss er noch mal 50 % plus machen, damit sich der Verkauf lohnt.
Ja so macht Börse Spass.
Keine Ahnung haben und "FETT" abkassieren!


Gruss CM
Guten Morgen

@Charly
Vielen Dank für Deine gute morgen Arbeit.
Kommt das aus New York ? Mitten in der Nacht 01:30 Uhr ?


@ Javi
Was hältst Du von Heyde ?:)


Gruß
Del:D
... jetzt war ich schneller !!!


*vwd DGAP-Ad hoc: FOCUS Digital <DE0005495329> deutsch

*vwd DGAP-Ad hoc: FOCUS Digital <DE0005495329> deutsch


Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

FOCUS Digital-Tochter IMP gewinnt DEA und damit bisher größten Etat

Doppelter Etatgewinn für IMP Interactive Marketing Partner:
§ Relaunch der Konsumenten-Website der DEA Mineraloel AG und Realisierung der
Unternehmens-Site der RWE-DEA AG
§ IMP Interactive Marketing Partner unterstreicht gute Positionierung im
Multimediamarkt

München/Hamburg, 3. August 2001. Die FOCUS-Digital Tochter IMP Interactive
Marketing Partner sicherte sich in einem Pitch gleich zwei sechsstellige Etats
der RWE-DEA Gruppe. Die Hamburger Multimedia-Agentur wurde zum einen von der
DEA
Mineraloel AG beauftragt, den Markenauftritt für die Mineralölgesellschaft
umzusetzen. Zum anderen erhielt IMP zusätzlich den Etat der RWE-DEA AG zur
Realisierung des Unternehmensauftritts im Internet. Das Gesamt-Etatvolumen
liegt
damit im siebenstelligen Bereich.

Während zahlreiche Unternehmen in der aktuellen Konsolidierungsphase der
Multimediabranche um das Überleben kämpfen müssen, hat sich IMP Interactive
Marketing Partner als Tochterunternehmen der FOCUS Digital AG mit konsequenter
Konzentration auf Kernkompetenzen für die Zukunft gut positioniert. Bereits im
ersten Halbjahr dieses Jahres konnte der Spezialist für Markenkommunikation im
Internet zahlreiche Neuaufträge mit einem Gesamtumsatz von rund 4,5 Millionen
Mark verbuchen.


Weitere Informationen:

FOCUS Digital AG
Ariane Meynert
Investor Relations
Telefon 089/92 50-1256
Telefax 089/92 50-1515
E-Mail: ameynert@focus-digital.de


Ende der Ad-hoc-Mitteilung ) DGAP 03.08.2001

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

IMP Interactive Marketing Partner:
Die Web-Marketing Agentur IMP Interactive Marketing Partner, ein
Tochterunternehmen der FOCUS Digital AG, ist auf die digitale Kommunikation
zwischen Marken und Zielgruppen im B2B und B2C-Web-Business spezialisiert (Web-
Branding). Seit der Gründung im Jahr 1995 hat sich IMP als Full-Service Agentur

im Online-Marketing einen Spitzenplatz am Markt erobert. IMP betreut zahlreiche

namhafte Kunden wie die Brauerei Beck & Co, DEA, Deutsche Unilever, Eckes,
Johnson & Johnson, Jacobi Allied Domecq, Langnese-Iglo GmbH, RWE-DEA, Schering,

ZDF Enterprises u.a.


--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 549 532; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München und Stuttgart
hahaha,bis dienstag 6 euro.


gruss und allen nen erfolgreichen tag
tb 2
morgen!

na das könnte noch ne tolle dikussion
werden, welche werte (angeblich mind. 3)
wohl in den nemax50 kommen!
also mir fällt spontan nur bibop carire
aufgrund ihrer marktkap. ein!
was haltet ihr davon bzw welche werte
würdet ihr als favoriten sehen?

halte:
100% cash

wl:
bibop carire
ce cons
acg
biodata

ps:fantastic nach der adhoc nächster pleitekandidat?

@charly: schläfst du eigentlich auch mal?:laugh:

nemax50-charts:
intraday + 5 tageThread: Tradingcharts aller Nemax50-Werte (immer aktuell)!!!:kiss:

bye
matschie;)
@fleury
ich bin hier im board der ventrochefe.hahaha
ich bin hauptsächlich in den ventrothreads und in dem grossen thread
von boersen mario.
gruss
tb 2
Frage an alle:
Bei Comroad zum ersten Kurs rein, oder ist der Zug da schon abgefahren? Platz wäre ja bis 15...
@blb

Der Zug ist noch nicht abgefahren. Denke das sich hier heute
einige wieder groß eindecken werden.
im
ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ein positives operatives
Ergebnis
ermöglichen, so dass die Planung für 2001/02 bestätigt wird: EUR 305 Mio.
Umsatz, EUR 100 Mio. Services und EUR 8,3 Mio. EBITA. Voraussetzung ist, dass
sich das Marktumfeld auf dem niedrigen Niveau stabilisiert und nicht weiter
verschlechtert. Für 2002 wird eine Markterholung erwartet.
Der Umsatz stieg in 2000/01 um 90% auf EUR 271 Mio. (Vorjahr 143 Mio.;
ursprüngliche Planung 302 Mio.; revidierte Planung 280 Mio.) und der
Serviceanteil auf 29,6% (19,5; 29,0; 28,6). Das EBITA ging nach vorläufigen
Zahlen auf EUR -5,8 Mio. zurück (0,6; 11,1; 0,6) und enthält einmalige
Restrukturierungskosten in Höhe von EUR 6,1 Mio. Das Dienstleistungsgeschäft
konnte sich von der schwachen Marktentwicklung abkoppeln und lag in Q4 mit EUR
22 Mio. (33,6% vom Umsatz) wiederum über Plan.
Zwei der 1999/00 gegen Aktien übernommenen Gesellschaften, die arxes
Engineering
Solutions GmbH und die ISL EDV-Beratungsgesellschaft mbH, erzielten in 2000/01

ein negatives EBITA von EUR 1,2 Mio. arxes macht deswegen von der Möglichkeit
Gebrauch, Goodwill in Höhe von EUR 33 Mio. abzuschreiben. Dieser Goodwill wurde

auf Basis eines Aktienkurses von 48,50 bzw. 45,00 Euro errechnet. Die
Abschreibung ist nicht liquiditätswirksam, entlastet aber die GuV ab 2001/02 um

jährlich EUR 3,3 Mio. Gleichzeitig wird die ISL zum 1.7. auf arxes
verschmolzen,
was eine weitere Einsparung in Höhe von EUR 0,8 Mio. p.a. zur Folge hat. Die
weiteren Akquisitionen (arxes NCC und ACT) erreichten ein EBITA von EUR +6,4
Mio.
Auch der Vorstand trägt zur Konzentration der Kräfte bei; Das Ressort Solutions

wird aufgelöst und nun direkt in der arxes Engineering Solutions GmbH
verantwortet. Franco Vit legt deswegen zum 31.7. sein Mandat nieder und
übernimmt die Geschäftsführung dieser Tochtergesellschaft.


Ende der Ad-hoc-Mitteilung ) DGAP 03.08.2001

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

arxes konnte im vierten Quartal (April - Juni) die revidierte Ergebnisprognose
nicht halten. Die Kostenentwicklung liegt zwar im Plan, jedoch blieben aufgrund

des weiterhin schwachen Handelsgeschäfts die Erlöse hinter den Erwartungen
zurück. Die geraden Quartale sind normalerweise deutlich stärker als die
ungeraden. Q4 verharrte jedoch im Handelsumsatz mit 43 Mio. Euro auf dem Niveau

des Vorquartals und damit 24% unter Q2 bzw. 17% unterhalb des Planwerts von 52
Mio. Euro. Letzterer hatte bereits einen leichten Rückgang gegenüber Q2
vorgesehen, da defizitäre, reine Handelsgeschäfte und Kleinprojekte von arxes
nicht mehr verfolgt werden.
Um so erfreulicher ist, dass trotzdem die Ziele im Dienstleistungsbereich
gehalten werden konnten. Der Serviceumsatz lag im vierten Quartal mit 22 Mio.
Euro leicht über der Planvorgabe und machte damit bereits 34% vom Gesamtumsatz
aus. Normalerweise hätte auch hier eine Planverfehlung in Kauf genommen werden
müssen, da viele Basis-Services eng mit dem Produktumsatz korrelieren. Die
starke Fokussierung auf das Servicegeschäft - wichtigste Maßnahme war eine
intensive Schulung des Vertriebs - kann damit im Neugeschäft kurzfristig
Erfolge
vorweisen.
Der zweite Teil des im März gestarteten Go-Service! Projekts hat eine
nachhaltige Verbesserung der Kostenstruktur zum Ziel. Die bis heute umgesetzten

Maßnahmen greifen vollständig ab Oktober und bedeuten dann eine
Kostenverbesserung von monatlich 1 Mio. Euro gegenüber März bzw. 0,5 Mio. Euro
gegenüber Juni 2001. Im vierten Quartal hatten die Kosteneinsparungen noch
einen
geringen Einfluss auf das Ergebnis. Zusätzlich fielen weitere 1,7 Mio. Euro
einmalige Restrukturierungsaufwendungen an, so dass sich das EBITA mit -3,6
Mio.
Euro weiterhin auf einem sehr schwachen Niveau bewegte und deutlich die
geplanten 2,8 Mio. Euro verfehlte.
Die Branche ist derzeit in einer schwachen Verfassung. Aufgrund des unerwartet
schlechten Konjunkturentwicklung führen viele Kunden kurzfristige
Kostensenkungsprogramme durch und verschieben geplante IT-Investitionen auf
spätere Quartale. Die Entwicklung der nächsten sechs Monate ist schwer zu
beurteilen, weswegen sich arxes auf eine weiterhin schwache Nachfrage
einstellt.
2002 sollte aus drei Gründen für eine Belebung des IT-Markts einsetzen: die
Konjunktur dürfte wieder anziehen, wenige IT-Projekte lassen sich länger als 6-
12 Monate hinauszögern und zusätzlich fällt ein hoher Ersatzbedarf aus den
Projekten an, die in 1998/99 als Vorbereitung auf den Jahr-2000 Wechsel
durchgeführt wurden.
Aufgrund der durchgeführten Kostensenkungen sollte arxes in der Lage sein,
bereits im ersten Halbjahr das laufenden Geschäftsjahres ein positives
operatives Ergebnis zu erzielen. arxes hat in der Vergangenheit erhebliche
Mittel in die Verbesserung der internen Prozesse und Infrastruktur investiert.
arxes ist damit deutlich besser auf einen schwachen Markt vorbereitet als viele

Wettbewerber. Wichtigste Einzelprojekte sind sicherlich die gemeinsame SAP-
Plattform und der Aufbau eines starken Servicevertriebs. Diese Vorleistungen
erlauben es nun, zum 1. Juli die ISL EDV-Beratungsgesellschaft mbH (ISL),
Hannover, mit arxes zu verschmelzen und weitere jährliche Kosteneinsparungen
von
0,8 Mio. Euro zu heben, die sich aus der gemeinsamen Nutzung der Infrastruktur

(SAP, Logistik und Administration) ergeben. Die Kosten der Verschmelzung
beliefen sich auf 0,5 Mio. Euro.
arxes verfügt damit über 80 Vertriebs- und Servicemitarbeiter an den Standorten

Hannover und Kassel. Die deutschlandweiten Trainingsaktivitäten der ISL werden
als arxes Academy in einem eigenen Unternehmensbereich mit 25 Mitarbeitern und
100 externen Trainern geführt. Die Leitung hat Dr. Rüdiger Armann. Michael
Lüning, bisher Geschäftsführer der ISL, forciert als Vertriebsleiter
Deutschland
gemeinsam mit Vertriebsvorstand Sascha Hancke den weiteren Ausbau des
Servicegeschäfts. Die ISL wurde im April 2000 übernommen und seitdem sukzessive

in das arxes-Geschäft eingegliedert. Lüning resümiert: "Nach dem Außenauftritt
haben wir nun auch die interne Einheit vollzogen und können einen reibungslosen

Ablauf ohne Brüche darstellen. Dies ist bei der angespannten Lage in der IT-
Branche ein wesentlicher Vorteil."
Ein weiterer Schritt betrifft das CAD- und PDM-(Product Data Management)
Geschäft, das in der arxes Engineering Solutions GmbH in Bochum zusammengefasst

ist. Franco Vit betreute bisher die Tochtergesellschaft im Vorstand der arxes.
Da auch in diesem Teilbereich eine schwache Marktentewicklung zu überstehen
ist,
hat der Vorstand beschlossen, das Management zu konzentrieren. Die operative
Verantwortung liegt nun direkt in der arxes Engineering Solutions, deren
Geschäftsführung Franco Vit zum 1. August übernimmt. Er legt damit sein
Vorstandsmandat zum 31. Juli nieder, das Ressort wird nicht neu besetzt.
Die arxes Engineering Solutions und die ISL wurden im Februar bzw. April 2000
gegen Ausgabe neuer Aktien übernommen (Sachkapitalerhöhung). Die Bewertung der
arxes Engineering Solutions ergab einen Gegenwert von 500.000, die der ISL
einen
Wert von 313.000 Aktien, was 5,3% bzw. 3,3% des Grundkapitals der arxes
entspricht (9.395.167 Euro). Nach der IAS-Rechnungslegung muss für derartige
Transaktionen ein immaterieller Firmenwert (Goodwill) auf der Aktivseite der
Bilanz gebildet werden. Basis der Berechnung ist der Aktienkurs am Tag der
Übernahme (48,50 bzw. 45,00 Euro), woraus sich ein Goodwill von 23 bzw. 14 Mio.

Euro ergibt. Der Marktwert des gesamten Unternehmens beträgt aktuell nur 28
Mio.
Euro, so dass die entsprechenden Aktienpakete noch mit 1,5 bzw. 0,9 Mio. Euro
bewertet werden.
Da beide Firmen aufgrund der Schwäche im Produktbereich in 2000/01 ein
negatives
EBITA von 1,2 Mio. Euro erzielten, macht arxes von der Möglichkeit Gebrauch,
den bilanziellen Goodwill dieser Tochtergesellschaften in Höhe von 33 Mio. Euro

außerordentlich abzuschreiben. Diese Maßnahme ist nicht liquiditätswirksam und
hat keine Auswirkung auf das operative Geschäft. Ab dem laufenden Geschäftsjahr

entlastet sie die GuV um 3,3 Mio. Euro, während die Sonderabschreibung komplett

in die GuV für 2000/01 eingeht. Beide Akquisitionen sind jedoch weiterhin
positiv zu bewerten. Die weiteren Übernahmen - arxes NCC und ACT - erzielten
als
reine Dienstleister ein EBITA von 6,4 Mio. Euro im letzten Geschäftsjahr und
begründen damit den Erfolg der arxes im Servicegeschäft.
Der vollständige Jahresabschluss 2000/01 der arxes und eine detaillierte
Quartalsplanung werden am 26. September vorgelegt.

--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 509 800; Index:
Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf,
Hamburg, Hannover, München, Stuttgart
Schönen guten Morgen,

hallo Charly, wenigstens Du bist pünktlich und fleissig;)

habe verschlafen, aber das mit Comroad (meinem Liebling der letzten Tage) schon mitbekommen.

Ansonsten muss ich mich jetzt sputen.

WL:
Comroad
Consors (weil der Makler in FFM mir gestern abend freiwillig mehr gegeben hat, als ich überhaupt wollte;) Dankeschön)
ACG
(+ für ein kleines Abenteuer: Brokat)

happy trades
Senke
Morgen zusammen
Ich liebe/hasse Arbitrage.
Ich liebe es, weil ich mir gestern ein paar hundert Euro mit einem Arbitragegeschäft bei Poet geschnappt habe.:)
Ich hasse es, weil sie heute viel höher stehen werden und es paar tausend Euro gewesen wären.:cry:

WL:
Silicon Sensor
Comroad
Ce Consumer
Aldi und Obi :laugh:

Gute Geschäfte!
Guten Morgen und danke für die Blumen.

Schönen Tag und gute Trades

Charly ;)
Neueste Meldung von dpa-AFX Freitag, 03.08.2001, 08:58
STEAG HamaTech rutscht im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen
STERNENFELS (dpa-AFX) - Der Spezialmaschinenbauer STEAG HamaTech AG hat das erste Halbjahr 2001 mit einem satten Verlust abgeschlossen. Wegen Überkapazitäten und einem sinkenden Marktvolumen von über 50% gegenüber dem Vorjahr wurde in den ersten sechs Monaten ein Verlust von 18,1 Mio. Euro erzielt, bestätigte der Hersteller von Produktionsanlagen für CDs und DVDs am Freitag die bereits am 6. Juli veröffentlichten Zahlen.

Im Vorjahr hatte der Spezialmaschinenbauer noch einen Gewinn von 11,9 Mio. Euro ausgewiesen. Der Umsatz belief sich nach Unternehmensangaben auf 72,6 Mio. Euro. Der Auftragseingang sank im Halbjahresvergleich um 13% auf 96,1 Mio. Euro.

ÜBERKAPAZITÄTEN FÜHREN IM GESAMTJAHR ZU VERLUST

Wegen der derzeitigen Marktlage sei es zu einem erheblichen Preisverfall vor allem im Segment CD-R gekommen, der die Kosten bei weitem nicht decken konnte, hieß es. Mit einer Besserung der Geschäfts sei in diesem Jahr nicht mehr zu rechnen. Die anhaltenden Überkapazitäten und der damit verbundene Margenverfall würden auch für das Gesamtjahr zu einem Verlust führen. Zur Höhe des erwarteten Verlusts machte das Unternehmen auch auf Anfrage keine Angaben.

"Ungeachtet dieser temporären Schwierigkeiten sehen wir jedoch den Markt für CD- und DVD-Fertigungsanlagen längerfristig nach wie vor als Wachstumsmarkt", bekräftigte der Vorstandsvorsitzende Stephan Mohren. Der Anlagenbauer will sich nach eigenen Worten auf weitere Sparmaßnahmen konzentrieren. So sollen die Herstellungskosten gesenkt und keine weiteren Mitarbeiter eingestellt werden. Diese Maßnahmen sollten sich laut Mohren in den kommenden zwölf Monaten positiv auf das Ergebnis niederschlagen./sh/kh/hi
guten morgen,

100%cash (seit den factory-orders :))

gestern hat die nasdaq einen doji "produziert"


heute entscheidung?
RE: Comroad

bei Comroad noch immer kein Handel.

KaufLimit 13,01 Euro
sonst nicht.

SOM
Neueste Meldung von dpa-AFX Freitag, 03.08.2001, 09:06
Ad hoc: Rational AG
Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



RATIONAL weiterhin weltweit auf Wachstumskurs Weltmarktanteil erneut weiter ausgebaut

Landsberg, 03.08.2001: Mit einem Umsatz von 75,1 Mio. Euro im ersten Halbjahr ist die RATIONAL AG um 10 %, bzw. 6,5 Mio. Euro gewachsen.

Wachstumstreiber waren einmal mehr die ausländischen Tochtergesellschaften mit einer Wachstumsrate von 20 %. Besonders positiv entwickelten sich dabei die Tochtergesellschaften Italien (+ 58 %), UK (+ 27 %) und Spanien (+ 35 %).

Sehr erfreulich ist auch der Trend in den USA. Nachdem im ersten Quartal nach einem Managementwechsel nur das Vorjahresniveau erreicht werden konnte, sind wir im zweiten Quartal bereits wieder um 72 % gewachsen und legen somit im ersten Halbjahr insgesamt um 21 % zu.

Insbesondere das Wachstum der Tochtergesellschaften hat gleichzeitig dazu geführt, daß die RATIONAL AG ihren Weltmarktanteil von 44 % auf 46 % weiter ausbauen konnte.

Schwach verlief die Geschäftsentwicklung bei einigen unserer selbständigen ausländischen Vertriebspartner. Durch ihre tendenzielle Ausrichtung auf Gesamtkücheneinrichtungen ist ihr Geschäft projektabhängig und damit gleichzeitig anfallig für Konjunkturschwankungen. Dieses hat dazu geführt, daß sich die Umsätze der RATIONAL AG in den Monaten April und Mai nur auf Vorjahresniveau bewegt haben. "Sofort eingeleitete Korrekturmaßnahmen zur verstärkten Unterstützung der Vertriebspartner beim klassischen Einzelgerätegeschäft sowie weiter überproportionales Wachstum der eigenen Tochtergesellschaften führten bereits im Juni wieder zu einer 15 %igen Umsatzsteigerung." so Dr. Günter Blaschke, Vorstandsvorsitzender der RATIONAL AG.

Dieser erfolgreiche Trend, verbunden mit der bewährten Markterschließungsstrategie über eigene Tochtergesellschaften, zeigt, daß sich unsere Produkte und Dienst- leistungen - aufgrund ihrer besonderen Rationalisierungseffekte - selbst in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten gut absetzen lassen. Zusätzlich ist der Weltmarkt für RATIONAL-Technologie erst zu rund 15 % erschlossen. Wir sind daher überzeugt, daß wir auch im Geschäftsjahr 2001 unsere Ziele bei Umsatz und Ergebnis erreichen werden.

Kontakt:

Erich Baumgärtner Vorstand kaufm. Bereich RATIONAL AG Fon 081 91/3270

Beatrix Melis Investor Relations RATIONAL AG Fon 081 91/32 70

Ende der Ad-hoc-Mitteilung © DGAP 03.08.2001
Ce Consumer mit großen Umsätzen auf dem Weg nach oben!

Aktuell 7,20 Euro (+5,9%)
Umsätze bei Comroad nicht gerade berauschend. Alles unter 1000er Order.



Javi
... wir werden sehen - es wird sich zum besagten "Crashtermin" kein grösserer Investor in den Markt getrauen. Selbst antizyklisch handelnde Investorn werden sich nicht die Finger verbrennen.

Vorsicht - auch bei Comroad !!!
RE: Comroad

Comraod will nach oben...
erneuter Kauf
Kauf 13,07


SOM
So wie`s ausschaut werden wir bis zu den Ami-Zahlen heute Nachmittag mit eher abbröckelnden Kursen rechnen können.
@Som


... na ja, haste 100 Mark verdient - Kleinvieh macht auch Mist !!!

;)
@Som


... aber dass ist doch korrekt - was soll sinnloses Risiko - schau - 3 Trades zu ja 80 DM = 240 DM !!!

Besser als hinterher mit 500 DM Verlust. Dein Limit war doch gut platziert !!!

;)
Guten Morgen!

Irgendwelche Prognosen intradaymäßig für der Dax?

Gruß,
TomSiebel
Comroad ist alles Betrug und Luft.

Typische Blender-Ad-Hoc.

Umsätze nur von Lemmingen heute. Order über 1000 Stück ganz selten, und wenn werden sie ins BID verkauft.


Javi
Kabel wieder -23%! Total verrückt so eine Aktie über Nacht zu halten!!!

Wo kam das WWL Gerücht überhaupt her??
...jetzt kommt wohl etwas Schwung in Ce (Xetra 10k im Bid bei 7,15)
... @Som ... im übrigen hast du die 80 DM in drei Minuten gemacht !!!


K 9.19 Uhr
VK 9.22 Uhr !!!

;)
Neueste Meldung von dpa-AFX Freitag, 03.08.2001, 09:32
Fantastic Corporation weitet Verlust im zweiten Quartal aus und senkt Prognose
ZUG (dpa-AFX) - Die Fantastic Corporation hat im zweiten Quartal ihren Verlust weiter ausgeweitet und weniger Umsatz als im Vorjahr erzielt. Gleichzeitig revidierte der Breitbandspezialist am Freitag in Zug seine Prognosen für das Gesamtjahr nach unten. Er rechnet nun mit 10 bis 20 Mio. USD weniger Umsatz in 2001 als bisher angenommen. Außerdem sei es unwahrscheinlich, dass die Gewinnschwelle auf operativer Ebene noch in diesem Jahr erreicht werden kann. Entscheidend werde sein, wie schnell sich mit IBM und Hewlett Packard als Referenzkunden gewinnen lassen.

Die Erlöse verringerten sich in Jahresfrist um 71% auf 3,4 Mio. USD. Zudem meldete das Softwareunternehmen eine Ausweitung des bereinigten Fehlbetrags um 60% auf 34,6 Mio USD. Dies entspreche einem Verlust je Aktie von 0,28 USD, nach einem Minus von 0,18 USD im Vorjahr. Das Betriebsergebnis sank bereinigt um 75% von minus 18,429 auf minus 32,317 Mio. USD. Die derzeitigen liquiden Mittel von 52,3 Mio USD reichen nach Angaben der Gesellschaft ohne Berücksichtigung von Einnahmen noch sechs Quartale.

Seit Ende vergangenen Jahres führt Fantastic nach eigenen Angaben Kostensenkungsprogramme durch. So seien seit Dezember die Aufwendungen um rund 50% auf 7,5 Mio. USD reduziert worden. Außerdem wurde die Zahl der Mitarbeiter von 350 auf 183 gesenkt. Diese Maßnahmen werden sich laut Fantastic aber erst auf das Ergebnis des dritten Quartals niederschlagen./sh/hi

info@dpa-AFX.de

Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
FANTASTIC CORP.,THE... 0,58 -30,12% 03.08., 09:18
INTL BUSINESS MACHINES 108,80 +1,63% 02.08., 22:01
HELMERICH & PAYNE 30,72 +0,89% 02.08., 22:01
Morgen Zusammen,

WO im neuen look, erst mal zurechtfinden........

Ich suche noch die Brokat Ad Hoc von gestern, kann die Bitte jemand posten ;)

mfg Ammo
RE: Comraod

V Comroad 13,16 (LS) (KK 13,07)

Nullnummer, aber Spesen raus

SOM
Wow GPC schon 13% im plus weis denn einer warum???? kann mir ja auch egal sein ich verkaufe meine gleich
Hallo Ammo!
Die kommt schon noch! ;)

Die Tipse muss erst aus dem Ibiza-Urlaub zurückgeholt werden! :D
morgen!



MARKET period change price last

DJIA Futures (CBOT-Eurex) Sep 2001 -8.00 10567.00 8/3 3:34
· DJIA futures contracts

Nasdaq 100 (globex) Sep 2001 -8.50 1765.50 8/3 3:34
· Fair Value 1771 8/2 19:35
· Difference between Nasdaq 100 futures and fair value -5.50 8/3 3:34

S & P Futures (globex) Sep 2001 -0.50 1225.50 8/3 3:33
· Fair Value 1225.50 8/2 19:35


gruss
Updated Thursday, 8/2 for Friday`s Market

Key DOW Levels for 8/3
UP Through 10,600
DN Through 10,500

In the Zone.
Dow consolidates below 10,600. Possible Diamond.

>From yesterday`s commentary, "...We are still Long from
10,400 and holding our mental stop at 10,475. The market
is backing off its bullish posture a little, but the fact
that we are consolidating below the high is a good thing.
Now, we need to see if a new wave up will develop from 50%
retracement (10,475) or if this level will be broken...."

Another steam-building day. We moved back and forth in
trading ranges, consolidating at our important 2,075 level
on the NASDAQ, 625 on the OEX, and 10,600 on the Dow. As
with all consolidations, this is both good and bad. The
good news is that most solid, upside breaks that last occur
after a consolidation. The bad news is, we have not
cleared our upper lines in the Daily Charts of the OEX and
NASDAQ, so we are vulnerable to a bounce off these lines
and a new drop into the channel.

In addition, the Dow formed the semblance of a Diamond
pattern in the 15 Minute Chart today, since we have an
expanding triangle on the left and a compressing triangle
on the right. Diamonds are bearish patterns.

For these reasons, I am moving our Dow stop up to 10,500. I
think we have a reasonable chance for a rally failure now,
given the various evidences we are seeing. The stance is
"hold Long for the hoped-for break of 10,600 - but be ready
to bail at 10,500." I have a sneaking suspicion that the
market could be about to dive back into the Daily ranges.
We want to be ready.

Short Term Dow

In the very short term, the market is a bit unstable,
holding right in the center of the range under 10,600 at
10,550. I would use this as a fulcrum Friday, with a bias
to the negative side. If we break 10,600 - solidly - that
will change and we need to be holding mostly Longs from
there.

Medium Term Dow

We are still Long from 10,400. Because of the diamond
pattern which is presenting itself in the 15 Minute Chart,
I am pulling our stop up to 10,500. That locks in 100
points and, if 10,500is broken, I think we have more room
to move to the downside. I would not Short for the medium
term unless 10,400 is broken - an unlikely event, in my
opinion, but certainly possible. Is the hope of taking
out10,600 dead? No. In fact, we are consolidating below
this level, which is bullish. But, the volatility on the
other indexes, plus the diamond in the 15 Minute Chart on
this index have me worried.

NASDAQ Composite and OEX (S&P 100)

The NASDAQ took us on another wild ride today - gap up to
our trigger at 2,100; then pulled back to the lower range
boundary at 2,060 then back up. We can`t make much of this
until 2,100 is broken up, or 2,060 down. We are above
2,075 and holding Long right now. The OEX is forming a
consolidation from 622 to 629. As I indicated above, these
are modestly bullish signs. The volatility has me a little
worried - we are ready to trade the break in either
direction. *

Summary

We are still in a favorable position to rally. We
precisely hit our 10,600 target a THIRD time today. I am
moving our Medium Term stop up to 10,500 due to the
volatility and diamond in the 15 Minute Chart. We have
good potential but want to be a little more watchful going
into Friday`s market.

Thanks for listening, and good luck in your trading!

Ed Downs
edowns@nirvsys.com

---------------------
* NASDAQ and OEX Charts for today`s market are available to
members. At www.signalwatch.com, click "Become a Member" at
the top or "Member Upgrades" at the left for details on our
various service levels.

** Intraday Alerts section can be found at
www.signalwatch.com, by clicking on the Intraday Alerts
link on the left side of the page.

*** Our staff is trading candidates daily in real time. We
plan to launch an Intraday Broadcast Service to show these
candidates as they happen throughout the day. If you are
interested in being a free beta tester for this new
service, please send an email to edowns@nirvsys.com with
"BroadCast Beta" in the subject. Thank you - We will notify
you when the service is ready for beta.

---------------------
(!) Definitions:

Short Term vs. Medium Term: The short term is defined as
1-4 days. Most short term commentary is relevant to day
traders for the following session. The medium term is 1-4
weeks.

Fulcrums: A fulcrum is essentially a "line in the sand" or
"demilitarized zone" in the battle between bulls and bears.
These lines, identified by experience, are equilibrium
points between buyers and sellers, and are usually found in
the centers of consolidations (trading ranges). When price
moves away from a fulcrum, it usually moves quickly and a
great distance.

30 Minute Rule: Do not trade gaps at the Open, in the
direction of the prior day`s trend. If the market gained
the day before, and gaps up, you should avoid that
situation for at least 30 minutes to give the pent-up
demand time to bleed off. Otherwise, you can easily get
caught in a fading market. Conversely, fading markets offer
excellent Short candidate potential.

Higher High Rule: When we establish a fulcrum, watch for
higher highs or lower lows around the level, and do not
enter again in a move away from the fulcrum unless the
recent highest high or lowest low has been broken. That
way, we avoid multiple whipsaws UNLESS there is an
expanding triangle - a rare occurance.

---------------
LINKS TO CHARTS:
Dow 15 Minute Chart
http://www.signalwatch.com/signalwatch/Premium/Archives/Aug0…
Dow 60 Minute Chart
http://www.signalwatch.com/signalwatch/Premium/Archives/Aug0…
Dow Daily Chart
http://www.signalwatch.com/signalwatch/Premium/Archives/Aug0…
Dow Weekly Chart
http://www.signalwatch.com/signalwatch/Premium/Archives/Aug0…
legend
http://www.signalwatch.com/signalwatch/Premium/Archives/Aug0…


---------------------------------------------------------------------------------
Subscribe, send blank mailto:SignalWatch-LITE-on@mail-list.com
Unsubscribe, send blank mailto:SignalWatch-LITE-off@mail-list.com
Change email address, mailto:SignalWatch-LITE-change@mail-list.com
with - OLD address in SUBJECT -
AUSBLICK: Beschäftigung in der USA sinkt im Juli laut Prognose um 50.000
WASHINGTON (dpa-AFX) - Die am heutigen Freitag in den USA veröffentlichten Beschäftigtenzahlen außerhalb der Landwirtschaft dürften im Juli um 50.000 gesunken sein. Dies geht aus einer Umfrage der Nachrichtenagentur AFX News unter Wall-Street-Analysten hervor. Im Juni war sie mit einem Rückgang von 114.000 deutlich stärker als erwartet gesunken.

Die Arbeitslosenquote ist den Prognosen zufolge auf 4,6 Prozent gestiegen, nachdem sie im Juni noch bei 4,5 Prozent gelegen hatte und im Mai bei 4,4 Prozent. Die durchschnittlichen Stundenlöhne sind nach Einschätzung der Experten im Juli wie im Vormonat um 0,3 Prozent gestiegen.

VERZERRUNG DER JULI-ZAHLEN DURCH SAISONALE SONDEREFFEKTE MÖGLICH

Die Beschäftigtenzahl sei die wichtigste Kennzahl der Woche sagte etwa Mike Carey, US-Volkswirt von Credit Lyonnais in New York. Trotz der Ankündigung weiterer Entlassungen durch US-Unternehmen könnte es im Juli zu einer Stabilisierung der Beschäftigtenzahlen kommen. Jedoch bestehe die Gefahr, dass die Zahlen für Juli durch saisonale Sondereffekte verzerrt würden. Im Juli entließen insbesondere Unternehmen aus der Textilindustrie und der Automobilindustrie mehr Mitarbeiter als sonst im Jahr.

Weniger optimistisch zeigte sich jedoch Rick MacDonald von Standard & Poor`s in Palo Alto. Er glaubt, dass die Entlassungswelle im Technologiesektor auch im dritten Quartal anhalten wird.

Der NAPM Einkaufsmanagerindex des nicht-verarbeitenden Gewerbes, der ebenfalls am Freitag veröffentlicht wird, sollte Experten zufolge im Juli auf 51,3 Punkte zurückgehen, nachdem der Index im Juni auf 52,1 Punkte gestiegen war. Im Mai hatte dieser Wert noch bei 46,6 Punkten gelegen./FX/js/av/hi
So, bei Kabel auch rausgeflogen zu 0,32.
Jetzt 100% Cash.

Beobachte jetzt erstmal den Markt!