Calpine - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

http://chart.yahoo.com/c/0b/c/cpn.gif
Calpine expandiert nach Florida.
Calpine wird in Florida als Energie-Großhändler auftreten und dort 2 Naturgascenter aufbauen.
Damit kann Calpine 2 Mio Haushalte in Florida mit sauberer Energie versorgen. Florida gehört zu den am schnellsten wachsenden Elektrizitätsmärkten der USA. Um die steigende Nachfrage zu bedienen, werden dort jährlich ca. 8oo Megawatt zusätzlich benötigt.
Die California Energy Commission (CEC) genehmigt die Errichtung eines 800 Megawatt
Energiezentrums in Pittsburg
Goldman Sachs sieht für das größte unabhängige Versorgungsunternehmen der USA langfristig ein Kursziel von 210 $.

Goldman Sachs did publish a report on Calpine this morning. Their 2004 EPS is $7.00 (Calpine`s estimate is $8.00). Goldman has a 12-month price target of $105, a 24-month target of $150 and a $210 price target for 2004, applying their 30x multiple.
Der Kurs des Energieunternehmens Calpine hat sich seit Jahresanfang mehr als verdoppelt.
Hinsichtlich der künftigen Entwicklung gab es mehere positive Beiträge amerikanischer Stellen.Barrons spricht von einem Bright Outlook.Auch einige Brokerhäuser haben positive Einschätzungen abgegeben. Merrill Lynch empfiehlt heute Calpine sowohl kurzfristig als auch langfristig zum Kauf. Haupkriterien sind die Deregulierung der amerikanischen Energiewirtschaft und der ansteigende Energiebedarf. Letzterer ergibt sich u.a. aus den neuen Informationstechnologien und den ausgeprägten Klimaschwankungen . Infolge des heißen Sommers haben sich die Strompreise in manchen Teilen der USA nahezu verdoppelt. Hinzu kommt, dass die Aktien von Energieunternehmen traditionell als sichere Anlage (Save Haven) gelten. Sollte es zu der erwarteteten Abkühlung der Wirtschaft kommen, dürfte auch dies den Versogern zugute kommen.
Calpine hat ein EPS-rating von 99, das heißt die Gewinnwachtsumsrate von CPN ist besser als 99 % aller börsennotierten Aktien.
Calpine hat ein RS-rating von 97, das heißt der Kurs von Calpine hat sich in den letzten 12 Monaten besser entwickelt als 97 % aller börsennotierten Aktien.
Tuesday October 10, 8:07 am Eastern Time
RESEARCH ALERT-Calpine price target raised
NEW YORK, Oct 10 (Reuters) - Credit Suisse First Boston analyst Neil Stein raised his price target on power producer Calpine Corp. (NYSE:CPN - news) on Tuesday.

-- in report, raised six-to-12-month price target to $140 from $115.

-- hike ``based on the improved earnings outlook.``

-- boosted 2000 earnings-per-share (EPS) estimate to $1.80 from $1.61.

-- ``We are also raising our 2001-2003 EPS estimates to $2.25, $2.90 and $4 from $1.90, $2.57 and $3.75, respectively.``

-- shares closed on Monday at $96-3/8.
Hallo,

habe auf CNBC am Wochenende zufällig 10 MINUTENBERICHT ÜBER Calpine
gesehen. Bericht war mit Interview vom CEO und anschließender Beurteilung von einem Analysten.

Der CEO erwartet in den nächsten 5 Jahren durchschnittlich 40%!!!!! jährliches Ertragswachstum. Dabei ist bereits ein Abschlag zu den jetzt hohen Energiepreisen miteinkalkuliert. Der machte wirklich einen hervorragenden Eindruck. Expansion ins Ausland ist für die nächsten Jahre nicht angedacht (dafür ist in den Staaten aber noch riesig Potential).

Urteil des Analysten : unbedingt dabeisein

Schade, das ich erst jetzt auf den Wert aufmerksam geworden bin. Ich versuche seit geraumer Zeit mein technologielastiges Depot in andere Wachstumswerte umzuschichten. Habe mir bisher u.a. Vestas, Medtronic, Starbux zugelegt. Am Montag kommt defintiv Calpine dazu.


Gruß
Sparki
@ Sparki,

Calpine ist eine gute Wahl!

Dank des allgemeinen Kursrückgangs an der Nasdaq kommst Du dort z.Z. etwas günstiger rein.

Viele Grüße

hcem
Auf die Internet- folgt die Energieversorger-Revolution
Nachfrageverdoppelung
Die Internet-Revolution liess viele Investoren vergessen, dass jeder Computer an einer Steckdose hängt – oder zumindest vor Gebrauch aufgeladen werden muss. Nicht zuletzt die rasante Verbreitung des PC lässt den Stromverbrauch rasch steigen. Der Umsatz des US-Energiesektors ist mit 220 Mrd.$ grösser als der des gesamten Telecombereichs. Das Brokerhaus Merrill Lynch prognostiziert, dass sich der globale Stromkonsum bis ins Jahr 2020 auf 27000 Terawattstunden verdoppeln wird.
Um die Nachfrage befriedigen zu können, müsste die Produktionskapazität jedes Jahr um 170 Gigawattstunden erweitert werden, dazu müsste jeden Tag ein mittelgrosses Kraftwerk neu ans Netz gehen. Angesichts dieser Aussichten stehen die Energieversorger vor einer Umwälzung, die viele Beobachter mit dem Internet-Boom oder der Deregulierung des Telefonmarkts vergleichen.
Am meisten profitieren dürften Versorger und Kraftwerkbauer in deregulierten Märkten. Die USA nehmen in Bezug darauf eine Führungsrolle ein. In 24 Bundesstaaten buhlen bereits zahlreiche Energiegesellschaften um die Gunst der Kunden
Wachstumswunder Calpine
Internes Wachstum und eine aggressive Akquisitionspolitik werden Calpine zu einer jährlichen Gewinnwachstumsrate von über 50% verhelfen. Das Unternehmen unterhält das umfangreichste Energieentwicklungsprogramm der USA. Es ist an 25800 Megawattstunden Produktionskapazität beteiligt, die sich entweder in Betrieb, im Aufbau oder in Planung befinden. Calpine konzentriert sich auf «saubere» Erdgaskraftwerke und ist der grösste US-Produzent von erneuerbarer geothermischer Energie. Das Wertschriftenhaus Raymond James erwartet für Calpine ein Gewinnwachstum von 60% p.a. über die nächsten drei Jahre. Der Broker empfiehlt Calpine zum Kauf
Hier mal 2 deutschsprachige Links zum Thema Geothermische Energie

Der Dampf aus allen Bohrlöchern wird in großen Rohren gesammelt und zum Kraftwerk geleitet. Dort treibt er direkt die Turbinen an und damit einen Rotor im Generator, der dadurch Strom erzeugt", erklärt Janice Stewart, Mitarbeiter der Calpine-Elektrizitätswerke, die 19 der 21 Erdwärme-Kraftwerke besitzen. Das Verfahren lohnt sich wirtschaftlich, denn der Rohstoff "Dampf" kostet nichts, und er ist immer verfügbar.

http://www.zdf.de/ratgeber/aktuell/mima/39873/index.html
http://www.geothermie.de/geothermieartikel/basisartikel/einl…
wer an calpine glaubt, findet am montag ein super Einstiegspreis.
Allerdings ist mir rätselhaft, warum calpine so gefallen ist am freitag in usa.Weiss jemand wirkliche (Hinter-) Gründe??
Ich bin wohl bei 94 Euro zu früh rein, werde also verbilligen,
ciao
Man könnte eine Reihe von Gründen anführen:
Freitag war allgemein kein besonders guter Tag für die Utilities, weil viele Anleger von den Defensivwerten wieder in Technologie umgeschichtet haben.
http://www.bloomberg.com/markets/spxgroupmovers.html
Zweitens bringt Calpine am Donnerstag 26.10. seine Quartalsergebnisse, und zwar bevor der Handel beginnt. Das dürfte starke Kursbewegungen geben. Da wird mancher erst mal abwarten wollen, wohin die Richtung geht.
Außerdem gibt CPN neue Aktien aus, was vielleicht zur Befürchtung beiträgt, die Gewinne würden dadurch verwässert. Und schließlich kauft CPN neue Kraftwerksanlagen .
Ob das einer der Gründe war oder ob es nur normale Gewinnmitnahmen waren, weiß ich nicht. Ein Minus von 5 % an einem Tag kann immer mal passieren.
Erik Gustafson jedenfalls hat vorgestern im Fernsehen Calpine als eine seiner TOP-Empfehlungen vorgestellt.
http://www.cnbc.com/commentary/commentary_full_story_stocks.…
wo kann ich vor börsenstart die Q-Ergebnisse von heute abrufen?
0,75 cent scheint die Erwartung zu sein, was wohl erfahrungsgemäss
( gerade bei cpn ) überboten werden muss.
danke an biz für die letzte antwort
ciao
....96 cent Gewinn, habe es gerade selbst gefunden bei Yahoo.
Das ist anscheinend ein neues Rekordergebniss!!!!
Mein englisch reicht leider nicht für die details des berichtes
unter www.biz.yahoo.com/bw/001026/ca_calpine_2.html
ciao
Calpine kündigt Aktiensplit 2:1 an.
Ausführungstag: 14.11.2000, nach Börsenschluß
Hallo Calpiner!

Die Grund warum Calpine so gefallen ist, hat was mit den anstehenden Wahlen zu tun. Die Demokraten in den USA wollen Waehlerstimmen gewinnen, indem sie die Waehler mit einer moeglichen Regulation von Energiepreisen locken. Die FERC (Federal Energy Regulation Comission) ist besetzt mit Demokraten, die versuchen das durchzusetzen.

1. November war ein wichtiger Tag an dem die FERC einen Bericht veroeffentlicht hat. Offensichtlich wurden in dem Bericht die Electricity-Companies ausgeschlossen - was gut fuer Calpine ist. Hintergrund fuer diese Bewegungen sind die drastisch steigenden Elektrizitaetspreise in Californien. Jedoch wurden die unabhaengigen Produzenten nicht verantwortlich fuer die steigenden Preise angesehen. Wenn Ihr Euch den Chart vom 1 November anseht, dann faellt Euch gleich auf, dass Calpine natuerlich gleich um 6.5% gestiegen ist.

Also, soweit sieht es gut aus fuer Calpine. : )

Key West
Finanzial Times Deutschland
02.11.2000
Anleger wetten auf Wahlsieg von Bush
Von Kurt Pelda, New York
Während die Meinungsumfragen einen knappen Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahlen voraussagen, sind die Investoren anderer Meinung. Wenn die elektronische Wettbörse der Universität von Iowa richtig liegt, wird der Republikaner und texanische Gouverneur George W. Bush das Rennen machen.

Eine Branche, in der die staatliche Regulierung für die künftige Kursentwicklung den Ausschlag gibt, ist die Energieversorgung. Die Stromproduzenten haben von der chaotischen Liberalisierung der US-Strommärkte enorm profitiert - auf Kosten der Verbraucher. Die Regierung Clinton will die Versorgungsmonopole nun aber stärker an die Kandare nehmen, eine Politik, die Al Gore höchstwahrscheinlich fortsetzen würde. Vor diesem Hintergrund erstaunt es nicht, dass die Energiewirtschaft ihre Wahlspenden mehrheitlich den Republikanern zukommen lässt. Ein Wahlsieg Bushs werde die Kurse der Versorger beflügeln, sagt Steve Fleishman von Merrill Lynch.
http://www.ftd.de/sp/ak/FTD9X4S01FC.html?nv=hpm
Wo bekommt man das Wachstum einer Technologieaktie mit der Sicherheit eines Versorgungsunternehmens ? Beim weltgrößten Hersteller von Kraftwerksanlagen: Calpine.
Diejenigen, die glauben, etwas verpasst zu haben, beruhigt Tom Byrne mit dem Hinweis, dass Calpine noch viele Jahre starken Wachstums vor sich habe.
http://www.individualinvestor.com/tbd/article.asp?ID=24087&m…
Calpine rückt auf in den S&P 500 Index

NEW YORK, Nov 27 (Reuters) - Financial information and credit rating provider Standard & Poor`s on Monday said it will add Calpine Corp. (NYSE:CPN - news) to its S&P 500 Index
Hallo,

glaube das hat was mit der drohenden Pleite von zwei
Versorgern aus Kalifornien zu tun. Die bekommen Probleme,
da der Markt dort stark reguliert ist und die unter
Produktionskosten Strom an die Verbraucher abgeben müssen
(die spinnen, die Amis). Jetzt sollen ggf. andere Versorger
gezwungen werden KF zu beliefern. Da hat im gesamten Sektor die Panik eingesetzt. Das mit der Pleite der beiden Versorger ist aber noch nicht endgültig.

Außerdem waren die letzten Tage die defensiven Titel out.

Gruß
Sparki
04.01.2001
Calpine kaufen
Changewave


Eines der Unternehmen, die vom Trend zu modernen Technologien profitieren würden, sei der unabhängige Energieproduzent Calpine (WKN 902918), meint Tobin Smith, Chefanalyst von Changewave, einem auf zukunftsweisende Technologien spezialisierten Anlageberater.

Der Übergang der amerikanischen Wirtschaft zu diesen Technologien werde den Energieverbrauch in den nächsten Jahren wesentlich erhöhen. Bereits jetzt würden 8% des amerikanischen Stromverbrauchs für Server, Router, Laser und sonstige Internetgeräte Verwendung finden, weitere 12 % für PCs. Bereits ein Datenzentrum könne so viel Strom verbrauchen wie 35.000 Haushalte. Derzeit würde sich der Internetverkehr alle 100 Tage verdoppeln. Einen völlig geleerten Palm-Computer wieder neu aufzuladen könne bereits so viel Strom verbrauchen wie ein Kühlschrank innerhalb eines ganzen Jahres. GE Power Turbines, der Hersteller fast sämtlicher in den USA verwendeten, größeren Turbinen, sei bereits auf 4 Jahre hinaus ausverkauft.

Von dieser Entwicklung profitierten vor allem die unabhängigen Energieproduzenten, die dort in die Bresche sprängen, wo der Bedarf steige und traditionelle, staatliche Regulierungen aufgehoben würden. Der damit verbundene Marktwert gehe in die Billionen Dollar (deutschsprachige Zählung). Der steigende Energieverbrauch werde auch nicht schnell wieder vorüber sein, sondern mindestens ein Jahrzehnt anhalten. So erwarten die Analysten, daß der Marktanteil der unabhängigen Energieproduzenten bis zum Jahr 2008 von 5% vor 4 Jahren auf mehr als die Hälfte ansteigen werde.

Calpine habe sich ursprünglich auf die Verwertung geothermaler Energie mittels Dampf konzentriert und verdiene jetzt sein Geld mit kleineren gasbetriebenen Kraftwerken. Das Unternehmen sei an 46 Kraftwerken mit einer Gesamtkapazität von ca. 5.500 Megawatt beteiligt und habe weitere Projekte im Bau, die Calpine in 17 Staaten der USA Zutritt zum Strommarkt geben werde. Zuletzt habe Calpine mit PG&E eine Vereinbarung unterzeichnet, ein 500 Megawatt Projekt in San Diego County zu übernehmen.

Die auf Erdgas spezialisierte Tochtergesellschaft, Calpine Natural Gas, verfüge über ca. 13 Milliarden m³ an nachgewiesenen Gasreserven. Die Umsätze von Calpine bis zum 30.September (9Monate) hätten 1,28 Milliarden Dollar betragen, was gegenüber dem Jahr 1999 eine Steigerung von 113% bedeute. Derzeit werde die Aktie mit einem Kurs von ca. 39 $ gehandelt, was bei einem geschätzten Jahresgewinn für 2001 von 1,20 $/Aktie einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 32 entspreche. Die Empfehlung von Tobin Smith lautet, die Aktie von Calpine genau zu beobachten und zu einem günstigen Zeitpunkt zu kaufen.
Ist für den Kollegen Smith das Unterschreiten der 300-Tagelinie ein Kaufsignal ;-)).

Sieht gar nicht gut aus im Moment. Kennt jemand News? Ich dachte immer, wenn die Amis keine Strom mehr haben und Georg B. an die Macht kommt, ist das gut für Calpine. War wohl ein Trugschluss.

Einen schönen Tag
Ersteinmal vielen Dank an BIZ und alle anderen, die seit fast einem Jahr produktiv zu diesem Thread beigetragen haben.

Bin noch kein Calpine-Aktionäre, werde die Entwicklung aber genau verfolgen und bei Gelegenheit einsteigen.

Nun zu einigen Nachrichten:
Calpine hob die Gewinn fürs abglaufen FJ auf 1,05$ an.
Im angebrochenen Geschäftsjahr möchte man Gewinne in Höhe von 1,25$ erzielen.

Nun zur aktuellen Marktsituation in Kalifonien:
Pacific Gas &Electric sowie Sothern California stehen kurz vor dem Bankrott. Grund: Durch die Liberaliserung des Strommarktes wurde eine Strombörse eingführt, bei der die Netzbetreiber, Strom besorgen müssen, wenn ihre eigene Netzkapazität nicht mher ausreicht. Die Stompreise stiegen dadurch bis zu Faktor 10 an. Diese Presi dürfen aber nicht an die Endkunden weitergeben werden. Nun wurde kurzzeitig erlaubt, die Preise um 7 % anzuheben. Jedoch wären 70% kostendeckend!!
Bilang ist offen, pb die beidenstromproduzenten, die noch rund 12 Mrd. $ offenstehende Rechnungen haben, bankrott gehen.

Energieversorger für Kalifornien:

Statistik (+Text)
<a href="http://www.thestreet.com/_yahoo/comment/christopheredmonds/1246385.html">http://www.thestreet.com/_yahoo/comment/christopheredmonds/1246385.html</a>


Calpine (CPN:NYSE)
$34.50
1326 (Total MWs für Kalifornien)
38% (Energieanteil von der Gesamtkapazität die Auf Ca entfallen)
$0.03 (Geschätzer Gewinnausfall je Aktie bei Konkurs (Schätung MSDW))
Duke Energy
(DUK:NYSE)
$73.56
3325
64%
$0.05
Dynegy (DYN:NYSE)
$46.63
1123
13%
$0.07
NRG Energy
(NRG:NYSE)
$23.50
1411
13%
$0.11
Reliant (REI:NYSE)
$37.06
3799
41%
$0.15
Southern Energy
(SOE:NYSE)
$24.88
3065
24%
$0.10
Calpine interessant Datum : 02.02.2001
Zeit :08:24


Das Anlegermagazin Focus Money empfiehlt derzeit dem Investor die Aktien
von Calpine (WKN 902918).
"Calpine leidet zu Unrecht unter den Stromausfällen und Schwierigkeiten
der Stromversorger in Kalifornien", urteile Fondsmanager David Alger über
das Papier des US-Versorgers. Unternehmen wie Calpine könnten sogar die
Lösung für die dortigen Probleme bringen.

Calpine liefere Strom aus eigenen Kraftwerken sowohl an die großen
kalifornischen Stromversorger als auch direkt an Unternehmen und
unterliege damit nicht den gesetzlichen Kappungsgrenzen des Strompreises
für Endverbraucher. Die Verpflichtung, Strom zu Niedrigpreisen abzugeben,
habe andere Versorger an den Rand der Zahlungsunfähigkeit gebracht.

Gerade habe Calpine die Gewinnprognosen für 2001 nach oben gesetzt –
wegen steigender Strompreise. Analysten würden die Aktie als Kauf
einstufen. Ihnen gefalle besonders, dass das Unternehmen in Kürze die
Produktionskapazitäten kräftig aufstocken werde.
Calpine schließt 10-Jahresvertrag mit dem US-Bundesstaat Kalifornien.In einem der größten Stromverträge der Geschichte verkauft Calpine dem US-Bundesstaat Kalifornien Energie im Wert von 4,6 Billionen Dollar.
In diesem Sommer wird Calpine außerden in Kalifornien 2 neue Kraftfwerke in Betrieb nehmen, seit Jahren die ersten neuen Anlagen . Diese werden Strom für ca. 1 Million Haushalte produzieren. Außerdem will Calpine Kaliforniens alte Kraftwerksflotte erneuern. Weitere Projekte sind in Vorbereitung.
Nachdem Calpine im Oktober bereits den kanadischen
Gasprodzuenten TriGas aufgekauft hat, kauft Calpine
jetzt die kanadische Encal, ein weiterer Energieproduzent.
Calpine erwartet, dass sich dies positiv auf den Gewinn
mit ca. 20 Cents pro Aktie in 2001 und 2001 auswirken wird.
Hallo Biz,
mich würde interessieren wo Du das her hast mit den EPS und
RS-Ratings?

MFG
Herceg
22.02.2001
Calpine "Strong Buy"
Morgan Stanley Dean Witter


Die Analysten des Investmenthauses Morgan Stanley Dean Witter stufen die Aktie des Energieversorgers Calpine (WKN 902918) als sehr attraktives Engagement ein.

Calpine entwickele, betreibe und besitze gas- und geothermisch betriebene Stromkraftwerke hauptsächlich in Kalifornien, Texas und dem Nordosten, weite seine Aktivitäten aber auf das ganze Land aus. Außerdem habe man mehrere Unternehmen im Bereich der Erdgas-Exploration und Produktion erworben.

Zudem werden in den kommenden zwei Jahren weitere Kraftwerke in Betrieb genommen. In Anbetracht dieser Umstände sollte das Unternehmen von dem erwarteten Preisanstieg im Stromsektor überdurchschnittlich profitieren. Die Konzentration auf Erdgas als den Brennstoff der Zukunft finde bei den Analysten zusätzlichen Zuspruch.

Das geschätzte Fünfjahreswachstum liege bei 40%, der Gewinn pro Aktie lag im Geschäftsjahr 2000 bei 1.11 USD und werde im Jahr 2001 bei 1.55 USD erwartet. Das Kursziel betrage 65 USD.
Erscheinungsdatum: 24.02.2001
Ausgabe: 15
Seite: 35
Rubrik: -
Nerven in Wallstreet liegen blank
Niemand spricht mehr vom Soft landing – Mutige Anleger greifen zu
Von Werner Grundlehner
Erinnern Sie sich an das Jahresende 2000? Die Wertschriftenmärkte stellten sich die Schlüsselfrage, ob es gelinge, die Wachstumsabschwächung der US-Wirtschaft mit einem Soft landing (Expansionsrate von über 2,5% p.a.) aufzufangen. Die meisten Ökonomen, Strategen und Unternehmensführer gaben sich überzeugt, dass dies gelingen werde. Als Garant für die sanfte Landung wurde die umsichtige Geldpolitik von Fed-Chef Greenspan beschworen.
Mittlerweile spricht fast niemand mehr von einem Soft landing. Hingegen sind viele Marktteilnehmer überzeugt, dass sich die US-Ökonomie bereits in einer Rezession befindet. Seit der Veröffentlichung der Teuerungsrate für Januar macht ein noch beängstigenderes Thema die Runde – Stagflation. Denn während immer mehr renommierte Unternehmen Entlassungen ankündigen und der verarbeitende Sektor negative Wachstumsraten ausweist, stieg die Teuerung im Januar mit 0,6%, nach jeweils 0,2% in den vorhergegangenen Monaten. Zwar werden für den Teuerungsschub vor allem die hohen Energiepreise verantwortlich gemacht – der Höhenflug wird von vielen Beobachtern als kurzfristige Übertreibung eingeschätzt. Doch die hohen Benzin- und Strompreise verkleinern die Margen und damit die bereits markant geschrumpften Unternehmensgewinne.
Ausser der Gewinnentwicklung spielt das Zinsniveau für die Aktienkurse eine wichtige Rolle. Wallstreet hofft auf eine weitere Senkung der Fed fund rates an der Offenmarktsitzung vom 20.März – oder besser schon früher. Doch Greenspan wird zögern, noch mehr Liquidität in den Markt zu pumpen. Denn sonst könnten die Preise angesichts der vielen verfügbaren Zahlungsmittel und der Investitionsunlust der Unternehmen noch schneller klettern.
Vorsichtige Banken
Die US-Wirtschaft scheint in einem Teufelskreis von restriktiver Kreditpolitik der Banken und sinkendem Konsumentenvertrauen gefangen zu sein. Zahlungsprobleme ehemaliger Blue-chip-Unternehmen wie Xerox oder AT&T haben die Finanzinstitute vorsichtig gemacht. Nach Angaben von Standard & Poor’s hat sich der Umfang von Bankkrediten an Unternehmen mit einem Investment rating tiefer als BB um 40% reduziert. Die Unfähigkeit von Unternehmen wie Sun Microsystems und Texas Instruments, Prognosen für das vierte Jahresquartal abzugeben, lässt vermuten, dass die gegenwärtigen Ertragsprognosen für das vierte Quartal – für die Unternehmen im S&P500 wird ein Gewinnwachstum von rund 15% vorausgesagt – vor allem Wunschdenken entsprechen. Weitere schmerzhafte Gewinnwarnungen sind zu erwarten.
In der Flut der rabenschwarzen Wirtschaftsnachrichten gibt es auch Lichtblicke. Die Umsätze des Einzelhandels haben in den ersten Wochen des neuen Jahre erstaunliche Stärke gezeigt. Der Immobilienmarkt hält sich seit Monaten auf historisch hohem Niveau. Am Donnerstag wurden in den USA die vorlaufenden Indikatoren veröffentlicht: Nach drei Monaten im negativen Bereich wiesen sie im Januar wieder einen positiven Wert aus.
Doch trotz vereinzelter Lichtblicke verharren die Investoren an der Seitenlinie. Was wie eine abgedroschene Durchhalteparole klingt, bleibt aber eine Börsenwahrheit: In einem depressiven Börsenumfeld kann der Anleger Aktien, die ihm schon lange gefielen, aber bisher zu teuer erschienen, günstig erwerben. Der Aktienmarkt blickt zudem weit in die Zukunft: Die höchsten Kursgewinne werden nicht in der Hochkonjunktur erzielt, sondern wenn die Wirtschaft erste Anzeichen der Gesundung zeigt.
Attraktive Versorger
Viel versprechend sind zudem Engagements in Titel von Unternehmen, die vom Wirtschaftsumfeld profitieren. Dazu gehören angesichts der Energieknappheit die Versorgerwerte. Ein rasch steigender Energiebedarf sowie die Deregulation des Markts – die Lehren aus der Krise in Kalifornien dürften gezogen werden – beflügeln den Sektor. Der Bedarf an neuen Elektrizitätswerken begünstigt Calpine. Der kalifornische Kraftwerkbetreiber baut 48 neue Kraftwerke und beabsichtigt, seine Kapazität bis 2004 jährlich um 65% p.a. zu steigern. Die Calpine-Valoren legten im vergangenen Jahr 160% zu, der Umsatz stieg um 170%.
Eine andere Strategie fährt El Paso. Der Pipeline-Konzern nützt seine Überlandverbindungen, um eines der grössten US-Breitbandnetze aufzubauen. Rund 60% des 17000 Meilen langen Netzes sind betriebsbereit. Das Unternehmen hat vor wenigen Tagen ein Joint venture mit Netzwerkausrüster Cisco Systems bekannt gegeben. Mit einer P/E (2001) von 22 sind El Paso tiefer bewertet als der S&P-500-Durchschnitt. Des weiteren bieten sich in Zeiten einer Wachstumsverlangsamung defensive Titel aus dem Konsumgüterbereich (vgl. Seite 15) oder dem Pharmasektor wie Pfizer, Pharmacia und Bristol-Myers Squibb (vgl. FuW Nr. 11 vom 10. Februar) zum Kauf an.

Quelle: www.finanzinfo.ch
Wie der Fondsmanager Robert Loest in seinem Internet-Tagebuch schreibt, gehören zu den wenigen Papieren, die er zur Zeit aufstockt, Energiewerte wie CPN:
16.02.: What we are doing is to continue to build up our exposure to those companies that will benefit directly from the energy shortage, such as CPN, ENE, DYN, CPST, DUK, and so forth. Nine of Millennium`s top ten stocks are utilities and energy producers of various kinds.
http://www.ipsfunds.com/strategies.html
28.02.2001
Calpine sehr billig
Der Aktionär Das Börsenmagazin „Der Aktionär“ berichtet, dass die Firma Calpine (WKN 902918) zu den am schnellsten wachsenden Energiekonzernen in den USA gehört.

Die Kaliformer verfügten über 44 Kraftwerke, die entweder mit Gas oder mit Hilfe der Geothermik Strom erzeugten. Insbesondere die geothermischen Anlagen würden eine hohe Umweltfreundlichkeit ausweisen und rund 20 Prozent zum Gesamtumsatz von Calpine beitragen.

Bis 2003 plant das Management eine Ausweitung der Leistungskapazitäten von aktuell 4.300 auf bis zu 17.000 Megawatt. Dazu sei in einem ersten Schritt der Bau weiterer 12 Kraftwerke vorgesehen, die Calpine selbst plane, aufbaue und betreibe. Dank der aggressiven Wachstumspolitik sei es Calpine in den letzten fünf Jahren gelungen, seinen Umsatz jährlich um durchschnittlich 55 Prozent zu steigern; alles deute darauf hin, dass dies in nächster Zeit auch so bleiben werde. So habe man erst vor wenigen Tagen die in Calgary beheimatete Encal gekauft, einen Erdgasproduzenten, mit dessen Übernahme Calpine seine Erdgasreserven praktisch über Nacht verdoppeln habe. Der Kaufpreis in Höhe von 1,8 Milliarden Kanadischen Dollar sei in Aktien bezahlt worden.

Mit den für 2000 gemeldeten und für die nächsten Jahre geplanten Zahlen bestätige Calpine noch einmal seinen Ruf als wachstumsstärkstes Energieunternehmen. Für 2000 habe man einen Umsatz von 2,25 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn je Aktie von 1,11 US-Dollar verzeichnet. In 2001 solle der Gewinn je Aktie auf 1,60 US-Dollar gesteigert werden. Noch besser sähen die Zahlen für 2002 aus: Vorgesehen sei ein Umsatz von 5,15 Milliarden und ein Gewinn je Aktie in Höhe von 5,15 US-Dollar. Auf Basis des aktuellen Kurses errechne sich damit für 2002 ein lächerlich geringes KGV von 9.
28.02.2001
Calpine sehr billig
Der Aktionär Das Börsenmagazin „Der Aktionär“ berichtet, dass die Firma Calpine (WKN 902918) zu den am schnellsten wachsenden Energiekonzernen in den USA gehört.

Die Kaliformer verfügten über 44 Kraftwerke, die entweder mit Gas oder mit Hilfe der Geothermik Strom erzeugten. Insbesondere die geothermischen Anlagen würden eine hohe Umweltfreundlichkeit ausweisen und rund 20 Prozent zum Gesamtumsatz von Calpine beitragen.

Bis 2003 plant das Management eine Ausweitung der Leistungskapazitäten von aktuell 4.300 auf bis zu 17.000 Megawatt. Dazu sei in einem ersten Schritt der Bau weiterer 12 Kraftwerke vorgesehen, die Calpine selbst plane, aufbaue und betreibe. Dank der aggressiven Wachstumspolitik sei es Calpine in den letzten fünf Jahren gelungen, seinen Umsatz jährlich um durchschnittlich 55 Prozent zu steigern; alles deute darauf hin, dass dies in nächster Zeit auch so bleiben werde. So habe man erst vor wenigen Tagen die in Calgary beheimatete Encal gekauft, einen Erdgasproduzenten, mit dessen Übernahme Calpine seine Erdgasreserven praktisch über Nacht verdoppeln habe. Der Kaufpreis in Höhe von 1,8 Milliarden Kanadischen Dollar sei in Aktien bezahlt worden.

Mit den für 2000 gemeldeten und für die nächsten Jahre geplanten Zahlen bestätige Calpine noch einmal seinen Ruf als wachstumsstärkstes Energieunternehmen. Für 2000 habe man einen Umsatz von 2,25 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn je Aktie von 1,11 US-Dollar verzeichnet. In 2001 solle der Gewinn je Aktie auf 1,60 US-Dollar gesteigert werden. Noch besser sähen die Zahlen für 2002 aus: Vorgesehen sei ein Umsatz von 5,15 Milliarden und ein Gewinn je Aktie in Höhe von 5,15 US-Dollar. Auf Basis des aktuellen Kurses errechne sich damit für 2002 ein lächerlich geringes KGV von 9.
Hallo,

erstaunlich, das es um die Aktie immer noch so still ist.

CPn ist im Moment bei mir wirklich die Bastion die allen Börsenstürmen trotz.

Ich habe gerade gehört das in der nächsten Woche (ich glaube Donnerstag) ein großes Analystenmeeting zu CPN
sein wird.

Dürfte interessant werden.


Gruß und weiter viel Spaß mit CPN

Sparki
Ich selbst halte 225 Aktien dieser Firma und muss sagen, das sehr überzeugt bin. Sie hält sich die ganze letzte Zeit schon im Bereich 46$-50$ (Höchskurs bei 52$) auf. Viele Analysten empfeheln diesen Wert zum Kauf, wobei das Höchste Kursziel bei $83 liegt http://biz.yahoo.com/rf/010319/n3j126952_2.html .
Ausserdem steigen vermehrt Fonds in diesen Wert ein. Über 92% der Investoren sind institutionell, somit kommt es nicht zu stärkeren Kursabstürzen.
Schaut Euch diesen Wert mal in Ruhe an www.calpine.com S&P-Kürzel: CPN
@Gotthelife

Das mit den Instituinellen muß nicht unbedingt positiv sein.

Wehe, da steigen mehrere Fonds zur gleichen Zeit aus. Dann wird es zappenduster.

Lieber wäres es mir, die wären noch nicht drin und würden so automatisch den Kurs durch noch zu tätigende Käufe stützen.

Das ist momentan aber wirklich das einzige Haar in der Suppe von CPN.

Gruß
Sparki
Hallo,

der kalifornische Finanzminister hat gestern zum ersten Mal eingestanden, das die Strompreise in Kalifornien für Endverbraucher angehoben werden müssen.

Hiervon dürfte CPN deutlich profitieren. Gestern ca. 6% plus!

Hoffen wir mal, das am Donnerstag keine Hiobsbotschaften verkündet werden (Wäre eine Premiere.

Weiterhin viel Spaß.


Gruß
Sparki
Von Ernst Herb
Vor noch nicht langer Zeit galten Versorgungsaktien wegen ihrer geringen Konjunkturempfindlichkeit als äusserst defensive Anlagen. Nach einem hektischen Jahrzehnt, das von Deregulierung, Privatisierung, Übernahmen und Fusionen geprägt war, hat sich die Strom-, Gas- und Wasserindustrie grundlegend verändert. Anders als früher bewegen sich ihre kotierten Titel heute nicht mehr im gemächlichen Takt von festverzinslichen Papieren. Anstelle von geringen, dafür aber umso sicheren Erträgen unterliegen sie volatilen Kursentwicklungen und bergen entsprechende Chancen - und Risiken.
Innerhalb der gesamten Versorgungsindustrie wiegt die kapitalintensive Elektrizitätsbranche am schwersten; in den internationalen Utility-Indizes hat sie einen Anteil von rund 75%. Für Anleger wird der Sektor seine zentrale Bedeutung behalten, da die Stromerzeugungskapazitäten in den kommenden Jahren weltweit massiv ausgeweitet werden. Nach Schätzungen des renommierten internationalen Energieberatungsunternehmens Cera (vgl. Interview) wird dies bis ins Jahr 2005 Kosten in der Höhe von 750 Mrd.$ verursachen, wovon die Hälfte von privater Seite aufgebracht werden muss. Wenn Aufwendungen für die Infrastruktur - wie etwa Stromverteilung - mit einbezogen werden, beläuft sich der gesamte Aufwand auf 1,5Bio.$.
In einem Investmentklima, das gegenwärtig vor allem in Europa von strategischen Zusammenschlüssen, Übernahmen und der Expansion ehemals rein nationaler Unternehmen über die Grenzen hinaus geprägt ist, bieten sich weitsichtigen Investoren gute Chancen. Favorit vieler Analysten ist Endesa, der grösste spanische Stromversorger, der auf Expansionskurs in der iberischen Halbinsel, in Westeuropa und in Südamerika ist. Der deutsche Konzern RWE ist ebenfalls viel versprechend. Suez verfolgt mit der Übernahme des belgischen Stromkonzerns Electrabel - dieser kontrolliert wiederum den niederländischen Stromproduzenten Epon - ehrgeizige Pläne. In der Schweiz verdienen die Stromhändler Laufenberg und Atel Beachtung. In den USA sind unter anderem Konzerne wie Calpine und Southern Energy gut positioniert.
Quelle: http://www.finanzinfo.ch
Hi,

die Konferenz ist gestern positiv verlaufen.

CPN hat die Erwartungen nochmal nach oben gesetzt und gibt sich insgesamt zuversichtlich.

Ist schon fast unheimlich, die Aktie!

Mir wäre persönlich eine etwas längere Seitwertsbewegung etwas lieber. Der Ansteig geht mir ein bißchen zu schnell.


Gruß und weiterhin viel Spaß


Sparki
Bin heute raus!!!!
Nach dem Chartbild dürft es,
wenn es zu keiner Übertreibung kommt (Was mir auch zu heiß wäre)
jetzt erst mal wieder bis auf 54 runtergehen. Werde da ein Limit in den Markt legen.
Eva
@Eva4

gutes Timing!

@alle

CPN hat aufgrund der drohenden Pleite von P+G heftig korrigiert. CPN hat noch ca. 300 Mio$ Außenstände bei P+G.
Da meiner Meinung nach eine drohende Pleite sehr unwahrscheinlich (wäre politischer Wahnsinn) ist bieten sich aktuell ggf. gute Kaufkurse.



Gruß
Sparki
@ All

Hi, habe mir am Freitag auch Anteile dieses Unternehmen ins Depot gelegt. Bin von den Zukunftsaussichten ebenfalls sehr angetan.

Also bis bald !!

Cultom
Calpine bringt in diesem Jahr 15 neue Kraftwerke an`s Netz.
Dadurch verdoppelt sich die Unternehmensgröße.
Kalifornisches Gericht setzt Ultimatum.
Dem bankrotten Energieunternehmen Pacific Gas & Electric wurde eine Frist bis
29.06.01 gesetzt. Bis dahin muß es erklären, ob es den Energie-Kaufvertrag mit Calpine
aufrechterhält. Fall ja, muß es seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Falls nein,
ist Calpine aus dem Vertrag befreit und kann die Mengen am Spotmarkt zu höheren Preisen verkaufen, als zu den ursprünglich mit Pacific Gas & Electric ausgehandelten Preisen.
Calpine hat sein neues Hauptquartier für Kanada eröffnet.
Der Bürgermeister von Calgary -Al Duerr- erklärte: Wir sind erfreut und heißen Calpine mit seiner
Hauptniederlassung in Calgary-Kanada- willkommen.
Auseinandersetzung mit CISCO beigelegt.
Der Stadtrat der kalifornischen Stadt SAN JOSE stimmt mit 10:1 für den Bau eines gasbefeuerten
600-Megawatt Energie-Centers. Cisco war dagegen, weil es in der Nähe einen Gebäudekomplex mit 20.000 Mitarbeitern errichten will. Cisco sagte, dass die jetzt gefundene Lösung die meisten seiner Gesundheits- und Sicherheitsbedenken berücksichtigt. Calpine hat zugesagt, die Anlage emmisionsfreundlich zu gestalten und Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen. Auch die Hauptgegner des Projektes wie Mayor Gonzales haben nicht zuletzt wegen der drohenen Energieknappheit im Sommer jetzt dem Projekt zugestimmt. Die endgültige Entscheidung trifft nun die California Energy Commission (CEC). Nachdem der Stadtrat von SAN JOSE zugestimmt hat, wird die
Genehmigung der CEC erwartet.
hallo
ein bisschen charttechnik vom theStreet Charty Gary

2 Dinge gefallen mir i.M. nicht am CPN chart.

1. Unterschreiten der 200-Tage-Linie
http://finance.yahoo.com/q?s=CPN&d=c&k=c3&p=m200,m50&t=1y&l=…
Zusätzlich notiert CPN aktuell ca 10 % unter der 50 Tage-Linie, was auch nicht gerade bullish ist.
Slow stoch sieht allerdings gut aus.

2. Könnte sich ein rounding Top herausbilden.
Sieht man deutlicher an folgendem chart:
.

Dann würde rein TA-mässig der Kurs bis auf ca $30 fallen.

Der "grosse Meister" T.S. hat sich übrigens letzten Samstag in der Bulls&Bear (FoxNews)-Diskussion sehr bullish zu CPN geäussert. Konkret sieht T.S. einen Kurs von CPN auf Sicht von 12-18 Monaten von $80 und prognostiziert für die nächsten 10 Jahre ein Wachstum von 1000 %. meine CPN sind übrigens durch den stop loss gefallen. Halte z.Z. u.a noch DTE (die wiederum bei T.S. durch den stop loss gefallen sind), sich aber in den letzten Wochen ganz nett entwickelt haben, vielleicht etwas zu nett. ;)

grüße Andy
hallo
Gerade aus dem YHOO board geklaut:
http://messages.yahoo.com/bbs?.mm=FN&action=m&board=16004086…
Power generators are mixed into the close as the FERC appears poised to order that all power sold into the Western power grid be subject to a soft price cap set by the cost of production by the least efficiient provider. The order requires anyone selling power above the calculated price to file a "justification petition" with FERC or be subject to a refund order from FERC.

The formula is adjusted for gas prices into the California market and has adjustments for fuel start-up costs and credit quality. Overall, while it does put a ceiling on power prices in the West, it is unlikely to put a big dent in profits of the independent generators. The price cap provide plenty of room for profits and does not apply to bilateral contracts already in place.

More importantly, the order likely difuses any immediate Congressional action trying to force FERC to act. That is a net positive for the gencos. The order provides some certainty going forward.
---------------------------------------
Hmmm. Dieses Thema hat mich auch etwas nervös gemacht. Erstmal durchatmen. Eine "harte" Preisbindung/-Kontrolle hätte die Energiewerte schlagartig zu einem sell degradiert. Mal schaun wie der Markt morgen darauf reagiert. M.E. ist dieses "soft price cap" akzeptabel. (s.o.)

grüsse Andy
Kommt nun die Preisobergrenze oder kommt sie nicht.
Die Buschregierung war bisher dagegen, zeigt aber deutliche
Aufweichungserscheinungen. Fast stündlich kommen neue Nachrichten.
http://www.latimes.com/business/reports/power/lat_davisads0….
Die Zeit drängt, weil der Sommer da ist und der Strombedarf steigt.
Die Regulierungsbehörde FERC hat jetzt eine modifizierte Preisobergrenze
ausgearbeitet, die wohl so kommen wird, nicht nur für Kalifornien.
Die einzelnen Punkte:
Die Preisobergrenze wird für alle Tagesstunden gelten, nicht nur bei Energieengpässen.
In Spitzenzeiten gelten besondere Regelungen
Außerhalb der Spitzenzeiten beträgt die Preisobergrenze 85 % vom Spitzenpreis
Diese Regelung würde endlich Sicherheit für alle Seiten bringen.
Wie Merrill Lynch heute mitteilte, wär Hauptprofiteur dieser Regelung Calpine, gefolgt von
Dynergie, NRG, und Williams.
We reiterate Calpine (CPN; C-1-1-9; $42.21) as the most notable
beneficiary of this plan, as well as Dynegy (DYN; B-1-1-7; $44.38), NRG Energy
(NRG; C-1-1-9; $23.60) and Williams (WMB; B-1-1-7; $35.16).
Bulletin
United States
19 June 2001
Investor Support Morning Notes Summary
Part 6
Merrill Lynch & Co.
Global Securities Research & Economics Group
Global Fundamental Equity Research Department
RC#11217016
Research Summary
weitere Infos:
http://www.marketwatch.com/news/yhoo/story.asp?source=blq/yh…
13.06.2001 Calpine bei Kurstief einsteigen
Die Telebörse


Die Börsenkenner des Anlegermagazins „Die Telebörse“ empfehlen den Anlegern bei einem Kurstief bei Calpine (WKN 902918) einzusteigen.

Das Unternehmen produziere Strom in Gas- und Geothermiekraftwerken. Das Unternehmen habe seinen Gewinn im letzten Jahr um 238 Prozent auf 324,7 Millionen US-Dollar steigern können. Daraufhin habe die Aktie um 181 Prozent zugelegt.

Calpine wolle den aggressiven Expansionskurs beibehalten. Im Jahr 2000 habe man 5849 Megawatt Strom produziert und wolle in fünf Jahren 70.000 Megawatt produzieren. Noch in diesem Jahr wolle man 13 neue Kraftwerke ans Netz bringen. Auch in den nächsten Jahren werde man von der anhaltend hohen Nachfrage an Gaskraftwerken profitieren können.

Anleger sollen nach Ansicht von Analysten von Die Telbörse schwächere Tage zum Einstieg bei Calpine nutzen.
================================================

nun ja,... falls jemand Wert legt auf das Urteil der werten "Börsenkenner"
hallo
Ich vermute, diese "soft price cap"-Verordnung durch die FERC hat den Energie-Unternehmen insgesamt doch etwas den Wind aus den Segeln genommen. Der Markt hat die Regulierung jedenfalls sehr "übel" aufgenommen.

Auf meiner watch-list sehe ich heute z.B.:
CPN: -3,4 %
DYN: -4,31 %
NRG: -2,34 %
STR: -1,09 %

DTE: + 0,67 %

Seit dem Erstellen meiner watchlist hat DTE übrigens CPN um ca 35 % out-performed. Warum kann ich auch nicht sagen. Vielleicht die PLUG-Phantasie oder das vergleichsweise niedrige KGV. Chart sieht immer noch sehr gut aus (20-Tageline über 50-Tageline über 200-Tageline). Solange die noch parallel laufen besteht bei DTE m.E. kaum Gefahr. Ich zieh aber vorsichthalber den stop loss immer nach.

CPN kämpft gerade mit der Unterstützung bei ca $39-40 (siehe Chart weiter unten). Wenn die fällt, könnte es durchaus auf < $30 runtergehen. [das rounding top scheint immer mehr Gestalt anzunehmen].

Mit Einsteigen bzw. Zukaufen in diesen Sektor wäre ich jedenfalls i.M. vorsichtig.
Eigentlich schade, da Energie eine attraktive Gelegenheit geboten hätte, etwas Geld zu "parken", bis an der Technologie-Front wieder mehr Klarheit herrscht.

grüße Andy
p.s. Einen Energie-Wert habe ich heute bereits glattgestellt (stop loss).
p.p.s. dem "grossen Meister" hat die FERC-Verordnung übrigens überhaupt nicht gepasst...
hallo
just for the record:
CPN: -6.9 %
DYN: + 0.89 % !
DTE: -2,04 % (haarscharf über meinem stop loss) bei $44,5
NRG: -6,8 %
STR: -5,8 %

Das price-cap war also doch eine Giftspritze für den Sektor.

Anbei ein Artikel von thestreet:

Taking the Contrarian View on Energy

http://www.thestreet.com/_yahoo/funds/chrisedmonds/1468662.h…

Einen wirklich guten contrarian "call" hatte übrigens Rich Williams vor kurzem, der sehr bearish für Energie eingestellt war. Seitdem sind die Titel um 20+x % gefallen. [T.S. wird langsam zur "Lachnummer".]
Christopher Edmonds ist sozusagen ein Contrarian-Contrarian. *LOL*.
Aber dieses Contrarian-Gequatsche kann ich auch langsam nicht mehr hören.

grüße Andy
p.s. also bei $30 klaube ich eine CPN auf.
Aufgelesen bei yahoo :

Long-Term Sentiment: Strong Buy 06/22/01 01:42 am
Msg: 32952 of 32971

By CHRISTINA CHEDDAR

Of DOW JONES NEWSWIRES
NEW YORK -- As a native son of the Golden State, Calpine Corp. (CPN) has dodged the allegations of price-gouging being hurled at its rivals headquartered outside of California`s borders.
Calpine further strengthened its relationship with the state and regulators when it became the first company to agree to sign long-term power contracts with the California Department of Water Resources, and proposed millions of dollars in new power projects to ease the state`s supply crunch.
But when it comes to Calpine`s stock price, investors aren`t rewarding Calpine for its good guy image. Instead, the San Jose power producer`s stock price is seen by some investors as the best way of gauging the market`s sentiment regarding the state`s energy crisis.
But why?
For one, as a California-based company, Calpine is one of the most visible participants in the state`s power market.
Even its name, reminds one of its location, one investor said.
Traditional utility investors blame Calpine`s new role as a California bellwether on momentum investors, who aren`t looking at Calpine`s entire business, which includes many attractive power projects outside the region that give it the distinction of being one of the fastest growing independent power producers in the U.S.
Calpine`s volatility shows the effect momentum players have had on the stock, said Larry Alberts, a power industry analyst at American Express Financial Advisors. Instead of reacting to Calpine`s business outlook, these investors react to the headlines that telegraph the twists and turns of the California power crisis, he said.
"It`s sort of a call on mob psychology," Tim O`Brien, the portfolio manger of the Gabelli Utilities Fund. He agrees that there has been a lot of money coming in and out of Calpine. "Things haven`t been looking good, so they are selling them (the power producers) all."
Recently, the momentum players have begun selling their stakes in Calpine, and exiting the sector entirely, triggering a domino effect among other portfolio managers attempting to save their returns before the quarter`s close.
Recently trading below $40, Calpine shares have declined almost 35% from a 52-week high of $58.04 on March 30, set a week before PG&E Corp.`s (PCG) Pacific Gas & Electric Co. filed for bankruptcy protection.
After a brief upturn in May, Calpine has been sliding steadily; Calpine now trades at about 12-times 2002 earnings estimates. At this level, the stock is not only trading at a discount to other growth stocks, but to the broader market as well.
While shares of Calpine`s peers have also declined during the same period, none have fallen as much.
And this is even with the allegations by California Gov. Gray Davis that the group - which includes Duke Energy Corp. (DUK), of Charlotte, N.C.; Dynegy Inc. (DYN), of Houston; Mirant Corp. (MIR), of Atlanta; and Williams Cos. (WMB), of Tulsa, Okla. - has overcharged, by as much as $9 billion, for what the state said were excessive wholesale power charges.
Take Duke Energy, for instance. In the past three months, Duke shares have fallen 6.3%.
Some suspect Calpine was the hardest hit by the pullback because it previously was among the biggest gainers.
Lehman Brothers Inc. analyst Richard Gross discussed the sector shift in a research note about Dynegy Thursday. He said the stocks of power producers and energy merchants have become more compelling investments because hedge funds, which had used the group as an area to invest since the collapse of the telecom and technology sectors, are convinced the energy game is over and are dumping their interests.
"Portfolio managers, faced with increasing performance pressures, are dumping their interests in order to salvage second quarter performance benchmarks," Gross said.
Gross thinks the mood could shift by the end of this quarter, partially because most of the selling has already been done.



Long-Term Sentiment: Strong Buy 06/22/01 01:43 am
Msg: 32953 of 32971

But others don`t think this will happen for Calpine unless some of the political issues that could stall national deregulation are resolved. Once California stops capturing daily headlines, some of this political pressure will be relieved and will enable Calpine to once again trade based on the performance of its operations.
At that point, it is not unreasonable to expect Calpine shares to return to a $55 to $65 range, according to Gabelli`s O`Brien. "I think the low to mid-50s is the realistic minimum for the stock," he said.
Both Alberts and O`Brien don`t appear to be concerned by the hundreds of millions of dollars Calpine is owed by now-bankrupt Pacific Gas, and don`t think the unpaid debt is weighing on the stock.
According to court documents, Pacific Gas has yet to decide whether it should be bound by long-term contracts that allow it to buy electricity from Calpine at fixed rates. If Pacific Gas validates the contracts, the utility would have to pay Calpine 100% of the money it owes Calpine - a figure put at least $270 million in filings with the Securities and Exchange Commission.
Later this month, PG&E will tell the court how it expects to proceed with the 11 agreements it has signed with various Calpine units. Then, on July 5, the two companies will face off in court.
Calpine has stood behind its contracts and is so confident about its position that it hasn`t put aside any reserves in case of a default.
Both O`Brien and Alberts said Calpine`s position is secure because it is a low-cost producer that sold power to Pacific Gas under a contract, not in the spot market. As a result, the company`s debt, while unsecured, has precedence over other debtholders.
"Nearly all of their output in California was sold under long-term contracts," O`Brien said. He added that the contract gives Calpine more credibility than other creditors.
Calpine also has built up a great deal of credibility on Wall Street.
"Management has not failed to live up to any promise we recall, financial or operational, in three years," said Chris Ellinghaus, an analyst at New York investment bank Williams Capital Group.
On its own behalf, management said it continues to monitor the status of PG&E`s unpaid power bills, and if it appears that the company should take a reserve, it will.
In a worst-case scenario, Calpine will post a charge to write off the unpaid bills, said UBS Warburg analyst Ronald Barone. However, he doesn`t think this is an absolute negative because the company then would be released from its contracts with Pacific Gas and would sell the power into the spot market, where it would fetch higher rates.
"Either way, they will get the money," Barone said.
This week, a change in Federal Energy Regulatory Commission policy made Calpine`s strategy even more attractive, analysts said.
FERC decided to extend soft price caps it had in place in California during power emergencies to the rest of the Western power market on a 24 hours a day, seven days a week basis.
According to several Wall Street analysts, the FERC order favors companies like Calpine, which locked into long-term power contracts and operate efficiently.
On a day-to-day basis, Calpine will be largely unaffected by the FERC ruling, said Raymond James analyst Frederick Schultz.
-By Christina Cheddar, Dow Jones Newswires; 201-938-5166; christina.cheddar@dowjones.com
Das bankrotte Energieunternehmen Pacific Gas & Electric wird den Energie-Kaufvertrag mit Calpine
aufrechterhalten und seine Schulden bezahlen.
Der Aktienkurs von Calpine steigt Freitag abend in den USA 14 %.

Calpine kauft englische Kraftwerksanlage.
Nach Mitteilung von Calpine ist dies ein Meilenstein für den Eintritt in den europäischen Markt. Weitere Aktivitäten in Italien und Spanien sind geplant.
hallo,

gestern aufstufung von buy auf strong buy mit 75$ kursziel.

beilegung des rechtsstreites war extrem wichtig, da cpn bisher keinerlei vorsorge/rückstellungen für einen evtl. ausfall getroffen hatte (im gegensatz zu anderern versorgern).

die expansion nach europa sehe ich als eher zweitrangig an.
wichtig ist, das in den staaten eine vernünftige regelung (aus sicht von cpn) für die energiekrise gefunden wird.

gruß und hoffentlich weiterhin viel spaß mit cpn

sparki
Calpine and NRG Shares Fall Amid Concern Power Demand May Drop
By Jim Polson


San Jose, California, Sept. 19 (Bloomberg) -- Calpine Corp.`s stock fell as much as 11 percent, and shares of other U.S. electricity producers declined amid concern the economy will continue to weaken, slowing demand for power.

Shares of San Jose, California-based Calpine fell $1.75, or 7.2 percent, to $22.55 in late trading. Earlier, they touched $21.65, a 52-week low. The stock fell 10 percent yesterday.

Minneapolis-based NRG Energy Inc. fell $1.50, or 9.4 percent, to $14.50. Houston-based Reliant Resources Inc. fell $1.15, or 6.8 percent, to $15.80. Both announced share buybacks this week after the terrorist attacks on New York and Washington on Sept. 11. Atlanta-based Mirant Corp. fell $1.06, or 4.5 percent, to $22.37.

``There`s concern the economy will continue to be in decline for the next couple of years instead of the next couple of months,`` Calpine Vice President Richard Barraza said. ``(Investors) are concerned the equity markets won`t be as attractive as we`d like to raise capital for expansion next year.``

Calpine doesn`t plan to buy back shares, Barraza said.

Calpine expects to produce 70,000 megawatts of electricity by 2005, Barraza said. It now generates power in 29 U.S. states, Canada and the U.K.
hab mir grade den chart angeschaut,
das papier ist im sommer in den shredder geraten.
unterstützungen gibt es ein paar kleine, aber viel
wichtiger ist zu sehen wo die aktie herkommt:
nämlich von weit unter 5 taler
ick rate dringend zum verkauf!
hallo
habe mir auch gerade den chart unter verschiedenen chart-Einstellungen angeschaut.
1. es gibt einen horizontal-support (18..20) - april 2000 - auf den CPN jetzt aufgesetzt hat.
2. es hat sich eine riesige Doppel-top-formation herausgebildet:

Das arithmetische Kursziel dieser Formation liegt zwischen $5 und $10. Das logarithm. wurde in etwa jetzt erreicht.
3. zu den Indikatoren:
Ich habe keine bullishen Divergenzen ausmachen können (OBV, CMF(20), MACD, Accum/Distr, ...). Positiv ist möglicherweise lediglich die stark überverkaufte Situation.

Da kann man als Investor nur hoffen, dass der Winter kalt wird. ;).
Wenn man jetzt einstiegt, springt man wohl oder übel ins kalte Wasser (funktioniert auch manchmal).
Für mich persönlich drängt sich ein Engagement i.M. nicht auf.
Da bleib ich lieber bei Firmen wie RWE, E-on, die sich heute ganz ordentlich entwickelt haben.

grüße Andy
Hi Andy,

Du kannst Calpine in keinster Weise mit EON oder RWE vergleichen. Während die beiden Unternehmen breit aufgestellt sind verdient Calpine seine Brötchen nur in zwei Segmenten.
Ich denke das die Kurse anfang dieses Jahres stark überkauft gewesen waren und wir jetzt den Spiegeleffekt erleben. Calpine ist als kurzfristiges Investment überhaupt nicht zu betrachten.
Ich denke das der Kurs bezüglich der US-Krise noch stark nachgeben wird.
Habe mir am Anfang des Jahres einige Positionen aufgebaut und werde eventuell nach einer Bodenbildung etwas nachkaufen.

Sehe Calpine mit einem Anlagehorizont von 15Jahren.


Cultom
Hi cultom
Da siehst du mal wie schlecht meine Ratschläge sind ;)
CPN gerade +13 %. Da haben sich sicher auch einige shorts die Finger verbrannt *g*.

Ich stimme dir zu, dass man CPN nicht so unbedingt mit RWE oder E-on vergleichen kann.
Rein chart-mässig würde ich jedenfalls aufpassen, ob die 18..20 er Unterstützung hält.

Was mich für die Zukunft etwas skeptisch gestimmt hat, ist wie in einem anderen thread bereits erwähnt, der Barrons Artikel über das sog. "energy glut". (link kann ich jetzt nicht auf die Schnelle auftreiben. Hol ich evtl. noch mal nach). Als "gebranntes Kind" (siehe die cash burn Internet-Liste letzten Jahres) "gehe ich den Barrons aus dem Weg".

Vielleicht liegen die Barrons ja diesmal daneben :confused:

grüße Andy
Hi Andy,

ja das passte diesmal richtig gut.Ein positiver Punkt ist das hervorragende Management von Calpine.Die haben die Stromkrise in Californien vorhergesehen und ihre Kapazitäten entsprechend erhöht. Somit hatte man besser Preise für Turbinen und den allgm. Kraftwerksaufbau erwirtschaften können.

Einen weiteren Punkt sehe ich noch im Klimaschutzabkommen.Die USA wird sich dem nicht ganz entziehen können, jetzt wo alle an einem Strang ziehen (siehe Bündnisfall).

Calpine wird in den nächsten Jahren seinen Weg gehen. 75.000MW sind eine beachtliche Grösse.Nicht zu verdenken die Erdgasreserven.

Also nur Mut.

Cultom
hallo cultom4,

ick rate hier nochmal dringend zur vorsicht! die aktie profitiert nicht von der aktuell positiven gesamtmarkttendenz. a) verliert man momentan nur geld mit der aktie und verspielt b) obendrein viel zeit [bindet unnötig kapital].

wer denkt, die verluste sind schon zu gross - meine ansicht: es ist immer noch nicht zu spät auszusteigen. wenn du willst, kannst du sie ja später [vielleicht viel preiswerter?] wieder zurück kaufen. man kann nicht kurzfristig nen haufen verlieren, nur weil man langfristig anlegt. ick muss ja an der börse nicht jeden blödsinn mit machen, ist jedenfalls meine meinung.

ok cultom, du kannst natürlich fragen: was versteht denn inminki überhaupt von calpine??? ick antworte: eigentlich gar nichts. aber ick sehe das papier ist noch nicht sehr lange an der börse [herbst 96] und 2000 fand eine wahnsinnige energie-bubble statt. charttechnisch sieht es sehr sehr übel aus - alles in allem ein ziemlich exploaives gemisch.

natürlich kann ick nicht garantieren, dass calpine weiter boden verliert - aber es spricht einiges dafür. das waren also nochmal etwas ausführlichere gedanken dazu [mein posting #71 war sicher nicht sehr hilfreich - es gleicht eher einer basherei]. vielleicht findest du ja in diesem posting ein paar nützliche sachen - nur so als anregung.

grüsse inminki
hi inminki,

wie mir scheint, stützt Du Deine Warnungen hauptsächlich auf die Bewertung. Aber Du mußt zugeben, es gab viele Werte, die von 5$ kamen und wo ganz anders gelandet sind. Außerdem ist Calpine um einiges zurückgekommen und zuletzt im Zuge des Enron-Kollapses. Und das ist doch m.E. nicht gerechtfertigt, da das Unternehmen nach wie vor große Gewinnsteigerungen erzielt, wonach auch ein KGV (e) 2001 von ca. 9 angemessen ist, meinst Du nicht?
Woran machst Du also Deine Vermutung fest, daß CPN weiter an Boden verliert. Im Zuge des Gesamtrückganges, kann ich mir das auch vorstellen aber für überproportionale Verlust sind doch gar keine fundementalen Gründe vorhanden, oder?

mac
offenbar hat w-o mein posting verschluckt,
zum glück hatte ick´s vorher in die zwischenablage kopiert.
also hier versuch nummer zwei:


hi macsoja,

wie gesagt kenne ick so gut wie keine details über calpine. trotzdem mutmasse ick bei calpine besteht die gefahr, dass sie in der vergangenheit zu schnell gewachsen sind. um dieses wachstum überhaupt zu stemmen musste die junge company viel fremdkapital aufnehmen. wenn dann etwas schief geht [z.b. geringere energienachfrage als zunächst erwartet], haben die firmen ein problem. hier spielt auch noch mit rein, das bei einem relativen börsenneuling noch kein vertrauensbonus da ist wie bei etablierten gesellschaften.

deine angeführten argumente kann ick nicht widerlegen. wenn sie tatsächlich die gewinnschätzungen der analysten einhalten ist ein kgv von 9 natürlich geschenkt. leider sind solche präsente an der börse sehr rar! oft ist das problem dabei, dass das kgv immer noch geringer wird, bis dann irgendwann die bombe einschlägt - sprich die schätzungen drastisch nach unten korrigiert werden oder gar verluste erwirtschaftet werden. ---> plötzlich kann man kein kgv mehr berechnen.

du schreibst es ist keine fundamentale begründung vorhanden. die wird immer erst bekannt, wenn es zu spät ist - wir kleinanleger erfahren das als so ziemlich die letzten.

Woran machst Du also Deine Vermutung fest, daß CPN weiter an Boden verliert
ganz einfach - weil ein klarer abwärtstrend vor liegt. wer sich dagegen stemmt [nicht lachen, ist mir z.b. mit yahoo passiert] kämpft für eine fast aussichtslose sache. eine lawine kann man nicht aufhalten, am besten wartet man bis sich die lage beruhigt hat.

hier ein artikel der zeigt: es ist nur ein kurzer weg von der einst langfristigen anlage hin zum zockerwert. wobei ick nicht weiss ob dieses thestreet.com überhaupt seriös ist. wenn auch nur ein teil der anschuldigungen korrekt ist sieht es nicht gut aus:

http://biz.yahoo.com/ts/011211/kansas_011211.html


und wie immer: mein geschreibsel nicht zu ernst nehmen, ick
kann mich auch irren. mir geht es dabei nicht ums recht haben - ick wollte es nur gesagt haben.

so long
nk
Okay inminki,

ich verbeuge mich vor Deiner Weitsicht oder Deinem Bauchgefühl. Wow!

Aber hättest Du gedacht, daß es so tief geht?

In tiefer :cry:

mac
Bin mir sicher, dass die Aktie steigen wird. Bin heute eingesteigen. Das letzte Mal, als ich in fallende Kurse gekauft hab war bei Tyco. Nachzulesen unter...

http://www.wallstreet-online.de/ws/community/board/threadpag…

... hier im Tyco-Thread EX-Sac-Forum
http://www.changewave.com/BreakingWaves.html?Source=/Archive…

Buy And Hold Forever?


THE KAHUNA`S RANT O` THE WEEK: The Second Biggest Crock in Investing: "Buy These Stocks and Put Them Away Forever"--By Tobin Smith

I have a habit I`ve followed for years which has been a great education for me. I save the Industry Group Rankings from the Investor`s Business Daily (IBD) newspaper. I admit this affliction for one reason: I hope it will forever cure you of the concept that ANY cyclical growth sector of our economy is a "buy and hold forever" area for stocks.

Cut to early January 2001: The "Energy" industry group in IBD listings is "en fuego"--rocketing up the speed charts every week. On television, investors were being told that "Calpine will be a 75 megawatt power dynamo by 2005," or "Enron is the Goldman Sachs of the 21st century" and that these stocks were the next rocket ship.

"Buy `em and put them away," I remember a guest panelist on Fox News Channel`s "Bulls & Bears" proclaiming. You know the names:

Calpine
NRG Energy
El Paso Corp.
Exco Resources
Dynegy
Reliant Resources
AES
Enron

To these buy-and-hold disciples, I share this moment. This morning, I looked at the IBD`s "New Low" section, and guess what companies were there less than 12 months later:

Calpine
NRG Energy
El Paso Corp.
Exco Resources
Dynegy
Reliant Resources

And you know what happened to AES and Enron.

Now, we recommended a few of these companies earlier in the year as they rode the electrical power growth wave. I say we RECOMMENDED them (past tense--we recommended selling them in June of this year) because three ChangeQuakes hit the industry, causing us to change our growth thesis and, thus, want to "kick-off" the industry as its growth potential peaked:

1. Our economic forecast changed--we called for a recession based on our demand surveys, and since these stocks were priced like growth stocks (higher P/E than market average), we felt the business cycle would sap demand and earnings growth.
2. Vermont Sen. Jim Jeffords left the Republican Party to become an Independent--which changed the balance of power in the Senate in the Democrats` favor and with it the power to change our energy policy.
3. The federal government started regulating power prices in the West.
All of the quakes shifted the fabric of competition and/or meant reduced demand. We call that a "CrashWave."


Today, there are many widows and orphans holding these stocks with 50%, 70% and 90% losses because they used a Warren Buffet strategy in a fast-moving and changing world of independent power production.

Please do not make the same mistake. I am a buy-and-sell investor in rapidly moving ChangeWaves because these areas of our economy ARE rapidly changing. This is the complete opposite of the Buffet genius of buying zero-changing consumer and business services with significant barriers to competition.

If you do not get this concept, go out and buy an IBD today and put it in your desk. Buy one next year at the same time and compare the 197 industry group ratings and 52-week highs and lows located in the second section of the newspaper.

I guarantee only one thing: The stocks in the industries that are in an upswing will have appreciated in value, and vice versa.

The moral of this latest expensive lesson in growth investing? If you want to "buy and hold," buy Berkshire Hathaway stock and hang with Warren B.

If you want to actually MAKE profits owning growth stocks (as opposed to buying/getting profits/holding and losing profits/holding and being buried for years), you have to learn to ride these growth waves like the waves we surfed back in California:


* Sit out on the bay and let most waves pass--they`re not the primo big ride waves
* Scan the horizon for those primo waves that roll in every fourth or fifth set--and be ready to paddle like hell to jump on.
* Get to your feet quick and ride that wave as it makes powerful moves up and up and up...
* And then KICK-OFF that wave as it peaks and BEFORE it crashes.

If you mix buy-and-sell strategies with buy-and-hold investing, you are destined to have more birdcage-lining material courtesy of the (almost) always-changing world we live in.

Toby
-----------------------------------------
Der erwähnte IBD ist übrigens m.E. relativ gut.
OT:
Jo, die richtige Welle reiten, z.B. in Mavericks (in der Nähe von Half Moon Bay etwas südlich von S.F.). Wäre mir in dem Fall doch etwas zu hoch ;). Die Wellen bei M. stehen jedenfalls den Jaws-Wellen (Hawaii) in nichts nach. Speziell in M. sind die Wellen (im Winter, Wassertemperatur ca 12 Grad) nicht nur sehr hoch, sondern auch sehr "breit", d.h. eine 10 m Welle kann auch 10 m breit sein, wobei enorme Wassermassen bewegt werden. Bei einem sog. Wipeout wird man 5-7 m unter die Wasseroberfläche gedrückt.
Die höchsten türmen sich übrigens bis über 50 Fuss (ca 15 m) auf. Als ich in M. war (beruflich), waren die Wellen allerdings höchstens 8 Fuss. :(.

.

grüsse Andy
7:52AM Calpine (CPN) 14.69: Lehman ups price target to $23 from $10 and FY02 estimate to $2.30 from $2.16 after Calpine sells $1 bln in senior convertible debt last night; says sale provides needed liquidity and partially restores investor confidence
------------------------

So schnell geht das also. Sind immerhin 130 % Unterschied. Da muss die Frage schon erlaubt sein, was sich denn alles so schnell geändert hat.

OT:
weil ichs gerade bei den godmode-trader`n aufgeschnappt habe und unterstellt es ist keine Ente:

Die Experten *LOL* von ABN Amro stufen die Papiere der Deutsche Telekom AG erneut mit Buy ein - Kursziel 20 Euro. .
http://62.146.24.165/news/?show=50017

Im Moment notieren D.T. übrigens bei 19,10.
=> Kurszuwachs ca 5 % und deshalb ein buy-rating? :confused:

M.E. irrsinnig was da dem geneigten Leser an Bullshit von Analystenseite zugemutet wird.

grüsse Andy
@Biz und Co.
ich weiss nicht wer von Euch alles den Kursrutsch durchstehen musste und wer jetzt neue eingestiegen ist. Ich habe mir im Dezember eine Position in Cree aufgebaut. Der erste Kauf mit knapp 22€ ging ja total in die Hose, mit dem Nachkauf konnte ich den Durchschnittskurs soweit senken, dass ich aktuell mit einer schwarzen Null dastehe.

Hier einige meiner Gedanken weshalb ich in Calpine investiert habe:
1) Die Panikmache um Calpine (wg. Enron) halte ich für überzogen. Ich hab mir die beiden Pressekonferenzen angehört um mir ein Bild von der akteullen Lage zu machen. Die derzeitigen Schulden in zweistelliger Milliardenhöhe (ca. 16 Mrd.) sind zwar keines Falls zu unterschätzen - ins besondere im Zusammenhang mit dem schlechteren Kreditrating - sehe aber keine ersthafte Gefahr darin. Zum einen werden die Kraftwerke über mehrere Jahre abgeschrieben, so dass zum großen Teil die Schulden durch den Substanzwerte gedeckt sind.
2) Die jüngste Herstufung von Moodys kam nur wenige Wochen nach der zuvor durchgeführten heraufstufung, so dass dies kaum Auswirkungen auf die aktuellen Geschäftszahlen haben sollte.
3) Calpine war bislang in der Lage solide Zahlen vorzulegen, wenngleich der Cash Flow nicht immer positiv war. Dies sollte sich aber in den nächsten Monaten ändern: Neue Projekte (von denen wir noch nichts wissen) dürften derzeit wohl kaum angefangen werden. Zudem sollen im laufenden Jahr mehr als 10 neue Kraftwerke ans Netz gehen, die dem Unternehmen weitere Liquiditätszuflüsse sichern.
4) Das aktuelle KGV liegt derzeit bei unter 8, was ich für recht günstig halte. Risikofaktoren wegen des warmen Winters sehe ich übrigens nicht (wie manche der Analysten)! Okay mag sein, dass die nächsten Q-Zahlen deswegen die Konsenschätzungen nicht übertreffen werden, aber schließlich sehe ich CPN als langfristige Finanzanlage! Der fallende Energiepreis der letzten Monate führe ich in erster Linie auf die schlechte Konjunkur zurück. Hier sehe ich aber seit langem ein erstes Licht am Ende des Tunnels: NAPM nur noch knapp über 50, Auftragslage und Neuaufträge sehe schon positiv aus; Verbrauchervertrauen legt wieder deutlich zu, etc. Dieser Effekt sollte daher zunehmend nachlassen. Den Preis kann man übrigens unter:
http://www.bloomberg.com/energy/index.html
verfolgen....

Ich hab mir auch lange Gedanken darüber gemacht auf welchem Niveau ich die Aktie für fair bewertet halte:
Hier meine Milchmädchen-Rechnung...
Das Unternehmen erzielt derzeit eine operative Marge von ca. 16%. Da ich davon ausgehe, dass aufgrund der Liberalisierung im Strommarkt der Preis weiter in die Kniee gehen kann, kalkuliere ich lediglich mit einer Marge von 10%.
Aktuell hat Calpine ca. 11.000 MW in Betrieb 17.000 MW befinden sich im Aufbau und weitere 17.000 MW sind derzeit in der Planung. Im letzten Q. hat CPN ca. $2,7 Mrd. Umsatz durch Energie generiert, also fertige Kraftwerke generiert. Sollten die derzeit im Aubau befindlichen 17 MW in Betrieb gehen könnte der Umsatz je Quartal auf 6 Mrd. Dollar steigen. D.h. bei einer operativen Marge von 10% müsste das Unternehmen im Jahr mindestens 2 Mrd. Dollar einnehmen, die Schulden wären damit in ca. 8 Jahren beglichen...
Ich möchte aber lediglich eine EK-Quote von 50 Prozent ansetzen, womit das Unternehmen im internationalen Brachenvergleich weit vorne wäre; Schuldenabbau also Pi Mal Daumen in ca. 4 Jahren....

Abzüglich einer Ergebnisverwässerung und Zinszahlungen halte ich auf Sicht von 3 bis 4 Jahren ein Kurs von 40 bis 50 Dollar für erreichbar...
KRITISCHE ANMERKUNGEN SIND GERNE ERWÜNSCHT - vielleicht hab ich noch einige wesentliche Punkte übersehen....
Am wochenende habe ich mir einige Clips von Tobin Smith auf YHOO angehört. In irgendeinem Clip tauchte die Frage auf, wann soll man aussteigen?
Die Antwort von T.S. war, dass man auf das sog. death-cross achten soll (z.B. 50er schneidet 200er Tageline von oben nach unten). Funktioniert allerdings nur bei Aktien, die nicht sehr volatil sind wie z.B. CPN.
http://finance.yahoo.com/q?s=CPN&d=c&k=c3&a=m26-12-9&p=e200,…

Also Ausstiegszeitpunkt wäre knapp über 40 gewesen.
Hinterher ist man natürlich immer schlauer. Vielleicht kommt CPN ja noch mal :confused:

grüsse Andy
Al Frank: Fundamentalanalyse
Mit detaillierter Fundamentalanalyse wurde Al Frank der erfolgreichste US-Börsenbriefautor der vergangenen 10 Jahre.
28.02.02 Aktie des Tages –

Dieser Tage zeigte sich, wie viel Macht die Rating-Agenturen Moody’s und Standard & Poor’s (S&P) mit ihren Einstufungen der Kreditwürdigkeit ausüben: Die Rücknahme einer angedrohten Abstufung hat bei unserer Aktie des Tages Calpine Corp. [NYSE: CPN Kurs/Chart ] (7,80 Dollar) interessanterweise zu einem Kursanstieg geführt. Calpine ist ein unabhängiges Energieunternehmen, dass unter Verwendung von Erdgas sauberen und effizienten Strom herstellt und diesen in 19 US-Staaten, drei Provinzen in Kanada und in Großbritannien vermarktet.

In den USA und Kanada besitzt und nutzt Calpine Erdgasreserven von 1,3 Billionen Kubikfuß, die sich zur Hälfte aus der im letzten Jahr abgeschlossenen Akquisition des in Kanada ansässigen Encal Energy ergeben haben. Derzeit baut das Unternehmen Produktionsstätten mit einer zusätzlichen Kapazität von 15.000 Megawatt. Das Unternehmen vermarktet seine Energie an andere Versorger, Großhändler und Endnutzer. Darüber hinaus ist Calpine der weltgrößte Hersteller erneuerbarer geothermischer Energie.

Am Montagabend erklärte S&P, man werde die Kreditwürdigkeit von Calpine nach wie vor mit "BB+" einstufen und rechne auch in Zukunft mit einem stabilen Geschäft. Zuvor hatte es geheißen, das Rating werde aufgrund eines neuen von Calpine abgeschlossenen Kredits in Höhe von zwei Milliarden Dollar herabgestuft werden. Calpine ist momentan aktiv auf der Suche nach zusätzlicher Liquidität und steht kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen mit seinen Kreditgebern
Ein Erfolg in dieser Angelegenheit würde einer Stärkung des Unternehmens gleichkommen, selbst wenn S&P das Kreditwürdigkeits-Rating daraufhin doch noch herabstufen sollte. Dem Management von Calpine zufolge hat "der Aufbau eines starken Cashbestandes zur Sicherung der Liquidität" in 2002 oberste Priorität. Die Feindseligkeit gegenüber Energielieferanten im Allgemeinen und Calpine im Besonderen spiegelt sich unserer Ansicht nach bereits mehr als nötig im aktuellen Aktienkurs wider.

Für weitere negative Schlagzeilen sorgt das Vorhaben des Staates Kalifornien, die langfristigen und kostenintensiven mit Calpine und anderen Lieferanten geschlossene Energieverträge aufzulösen – während der Stromausfälle im letzten Jahr hatten die Anbieter ihre Preise extrem erhöht. Wir stufen diesen Schritt allerdings als politisch motiviert ein, da der kalifornische Gouverneur Gray Davis zur Wiederwahl steht und für die teuren Energieverträge, die er und seine Leute ausgehandelt hatten, scharfe Kritik einstecken musste. Aber niemand ist gern ohne Strom und so hatte Davis unter enormem Druck gestanden, die Krise zu lösen. Vor lauter Eifer vergaß er dabei aber, den am Markt wirkenden Kräften Beachtung zu schenken.

Am vergangenen Wochenende teilte Calpine mit, man rechne damit, dass der Staat am Montag bei den zuständigen Behörden Klage einreichen werde. Dies würde jedoch keinerlei Auswirkungen auf die Stromversorgung kalifornischer Bürger durch das Unternehmen gemäß den aktuellen Vertragsbedingungen haben. Calpine hat ein solches Vorgehen bereits seit längerem erwartet und gibt sich zuversichtlich, dass die langfristigen Verträge mit dem California Department of Water Resources (DWR) nicht als rechtswidrig eingestuft werden.
Trotzdem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2001 einen Gewinn von fast 1,90 Dollar je Aktie erwirtschaftete, befürchten viele Anleger, dass der Überschuss aufgrund der hohen Verschuldung, überschüssiger Kapazitäten und einer geringeren Nachfrage künftig schwächer ausfallen könnte. Calpine seinerseits teilte mit, 27 noch im Bau befindliche Anlagen zur Stromerzeugung würden in Kürze fertig gestellt werden und die Kapazitäten für die Stromerzeugung so mehr als verdoppelt. Mit anderen Projekten werde man fortfahren, “wenn es die Marktbedingungen erlauben”.

Einen weiteren Rückschlag musste die Aktie jüngst einstecken, als Schlagzeilen auftauchten, nach denen die Börsenaufsichtsbehörde SEC den Umgang des Unternehmens mit finanziellen Informationen überprüfe. Calpine-Sprecher Bill Highlander gab zu, dass die SEC dem Unternehmen einige Dinge zu Bedenken gegeben habe, betonte jedoch: “Nichts weist darauf hin, dass wir unsere finanziellen Ergebnisse ändern müssen.” Ungeachtet der möglichen kurzfristigen Schwierigkeiten gefallen uns nach wie vor die langfristigen Wachstumsaussichten der Branche. Positiv fällt auch die immer wieder enorm hohe Geschwindigkeit auf, mit der sich die Stromnachfrage nach einer Rezession erholt. Dies wird in Kalifornien wahrscheinlich in den Sommermonaten zeigen.

Für das Geschäftsjahr 2002 hat Calpine einen Gewinn je Aktie von 1,70 Dollar prognostiziert, was einem Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV) von unter fünf entsprechenden würde. Aktuell wird die Aktie für gerade einmal 79 Prozent des Buchwerts und 31 Prozent der Umsätze gehandelt. Zwar ist Calpine nicht für vorsichtige Anleger geeignet, doch empfehlen wir die volatile Aktie jedem Investor mit einem stark diversifizierten Portfolio. Unser Kursziel liegt derzeit bei 18 Dollar, das Kauflimit bei neun.

Al Frank
Für Calpineaktionäre hab ich mal eine erfreuliche Mitteilung:
Auf http://www.bloomberg.com/energy/index.html verfolge ich fast täglich wie sich die Energiepreise in den USA entwickeln. Über den Spark Spread macht sich ein hoher Energiepreis positiv in den Geschäftzahlen von CPN bemerkbar. Vor zwei Wochen lagen alle drei Werte noch zwischen 20 und 24 Dollar je MWh, seitdem sind die Preise kontinuierlich angestiegen! Aktuell liegt der Preis bei 30 bis 38 Dollar. Ich würde mich schon freuen, wenn sich der Preis in diese Höhe stabilisieren könnte, denn damit wäre CPN deutlich über der SS-Kalk. von 16 bis 18 Dollar!

Hier auch eine Meldung:
Western U.S. Power Prices Surge on Outages, Lower Water Flows
Bloomberg Power Lines ( March 04, 2002 )


Los Angeles, March 4 (Bloomberg Energy) -- Western U.S. spot power prices for Tuesday delivery jumped as much as 46.5 percent today on unit outages and lower river flows through hydroelectric plants in the Pacific Northwest, traders said.

At the Mid-Columbia trading point in Washington, peak power surged as much $12.38 a megawatt hour to $42.00 this morning. Off peak power traded as high as $37.00, rising $9.31 from Friday. Power sales at the California Oregon border increased $11.35 to a Bloomberg average of $38.27, following trades of $37.00-$39.75.

Traders said that lower flows were due to the start of fish management operations on rivers in the region.

Power flowing north in California on path NP-15 increased $9.43, to a Bloomberg average price of $36.68, following trades at $34.75-$37.00.

Belton, Missouri-based Weather Derivatives Inc. forecast heating demand in the Pacific Northwest to average about 40 percent above normal tomorrow and 62 percent above normal Wednesday.

Longer-term forecasts show temperatures in the Pacific Northwest could average 6.1 degrees Fahrenheit below normal over the next seven days.

Power flowing south on path SP-15 jumped $8.76 to an average of $36.18, following trades of $35.00-$37.25.

Traders said Southern California Edison`s San Onofre Unit 3 nuclear plant, which shut down unexpectedly Wednesday, didn`t restart last night and they don`t believe it`s back on the grid today. The 1,120-megawatt plant in San Clemente, California, shut automatically after an output breaker was opened during maintenance.

At the Palo Verde Switchyard in Arizona, peak power jumped $8.18 to a Bloomberg average of $33.69, following trades of $30.00-$36.00.

Traders said that one of Salt River Project`s 750-megawatt Navajo coal units in Page, Arizona, had tripped.

-Robert Scalabrino

From Bloomberg PowerLines. Bloomberg Energy market coverage is available on the Internet at www.bloomberg.com/energy Call Joelle Quinones at 609-279-7078 to set up your BLOOMBERG Energy account today.




2002
Wow, diese Aktie will nach oben.

Gestern: 18%
Heute: schon wieder mehr als 10%

Sind wirklich "nur" die Energiepreise der Auslöser für diese Ralley oder stecken noch ein paar Analystenkommentare und positive Ausblicke dahinter?

mac
Sind wirklich "nur" die Energiepreise der Auslöser für diese Ralley oder stecken noch ein paar Analystenkommentare und positive Ausblicke dahinter?
>>Offiziell ist von den Analysten noch nichts zu hören gewesen. Kann mir aber denken, dass bei dem Volumen sich die ersten eindecken und in ein paar Tagen die Kaufempfehlungen nachschiben.

Heute sehen wir bspw weiterhin steigende Kurse bei fallendem Energiepreis. Auf Bloomberg (s.o.) stehen die drei Kurse bei 34, 30 und 21 Dollar... Ich hoffe weiterhin auf eine Stabilisierung auf diesem Niveau. Das würde mir absolut reichen, dann hätte ich einen LTBH-Wert zu einem KGV von 6, bei guten zweistelligen Wachstumsraten.

Grüsse aus`em Ländle ;)
Bin seit heute dabei. Wollte letzte Woche schon für €8,1 kaufen, hat aber nicht geklappt. Der Ausbruch ist vollzugen.

Gruß Komet ;)
Mutig, mutig. Nach zweimal so starken Anstiegen noch zuzuschlagen, wo diese Aktie sich doch gar nicht um Ausbrüche kümmert, sondern scheinbar nach Belieben steigt wie eine Rakete und fällt wie ein Stein.

Zur Zeit sind wir wieder bei der Rakete und ich will auf gar keinen Fall irgendwelche Steinbeschwörungen vornehmen ;)

mac
Ja, aber laß mich lieber weiter skeptisch sein.

Die sind auch schon von 10$ auf 14$ hoch und dann auf 6$ zurückgefallen.

Also schön wachsam bleiben.

mac
Die Energiepreise scheinen sich auf hohem Niveau stabilisiert zu haben. Schwächer sieht`s nur in der Gegend um die großen Seen aus.

Hier die Preis in der Gegend von Californien in diesem Monat

Date #On-Peak Highest #On-Peak Lowest #On-Peak Average #Off-Peak Highest #Off-Peak Lowest #Off-Peak Average
3/1/02 40 26 27.58 25 20.25 22.04
3/2/02 40 26 27.58 25 20.25 22.04
3/3/02 25 23.25 24.14 25 23.25 24.62
3/4/02 40 26.25 27.82 25 23.25 23.91
3/5/02 40 34 34.82 25.5 25 25.31
3/6/02 40 34.75 35.41 25.25 25 25.16
3/7/02 40 32.25 33.17 25 24 24.38
3/8/02 40 33.75 34.47 28.5 25 27.18
3/9/02 40 33.75 34.47 28.5 25 27.18
3/10/02 35.75 25 28.95 29 25 28.91
3/11/02 40 34.25 37.89 31 25 26.2
3/12/02 40 32.25 33.2 27.75 25 25.55
Leider nur eine Momentaufnahme zu den aktuellen Preisen:

COB, firm on-peak $ 46.50 10.25
Palo Verde, firm on-peak $ 43.01 10.68
Cinergy, firm on-peak $ 20.68 1.51

Wenn die beiden oberen Daten stimmen, können wir uns heute auf höhere Kurse freuen. Die Region Ohio (Cinergy) ist weiterhin etwas schwächer auf der Brust. Zum Glück hat Calpine hier aber nur zwei oder drei Kraftwerke im Betrieb ;).
Positiv auch, dass übers Wochenende die Preis nach oben gegangen sind, und nicht, wie sonst üblich nach unten.

Ergas zieht unterdessen weiter an *leider*, so dass die Spark Spread zur Zeit bei rund 21 Dollar liegen.

Grüße Micha
ALERT: Rating Change For Calpine

Internet Wire, Monday, March 18, 2002 at 11:48


Calpine Corp (NYSE:CPN) - Outperform
Auch diese Woche zeigten sich die Energiepreise übers Wochenende robust, was zumindest in den letzten Wochen als gutes Zeichen zu werten war. In der COB-Region hält sich der Preis z.Z. im Bereich von 50 Dollar je MWh. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass auch die Preise fürs Erdgas merklich angezogen sind, so dass sich die Spark Spreads quasi nicht verbessert haben.
Dieser Effekt dürfte CPN aber merklich weniger schaden als den Konkurrenten, da die noch jungen Werke von CPN Effizienter arbeiten.

Hier hab ich noch einen nicht ganz uninteressanten Bericht gefunden:


======

European Utilities Eye U.S. Market as Domestic Options Dwindle
By Katherine Snyder


Frankfurt, March 25 (Bloomberg) -- Europe`s biggest utilities, after spending more than $100 billion on acquisitions in Europe in the past three years, may set their sights on the U.S. as the number of targets at home dwindles, bankers said.

RWE AG of Germany last week agreed to pay $7.4 billion for Innogy Holdings Plc, the 20th announced purchase of a European utility company in the past 12 months. With fewer options in Europe three years after the energy industry started opening to competition, companies are starting to look overseas.

European utilities including E.ON AG and RWE of Germany, Suez SA of France and Enel SpA of Italy may accumulate about $150 billion to spend in the next five years as they sell assets including chemicals and telecommunications units. In the U.S., valuations of power producers have more than halved following the failure of Enron Corp. in the biggest-ever U.S. bankruptcy.

``There is a capital surplus in the European utilities sector and a capital deficit in the U.S. market,`` said Michael Bonte- Friedheim, a senior utilities banker at Morgan Stanley Dean Witter & Co. who advised a group led by Fiat SpA and Electricite de France on the $3.3 billion acquisition of Enel SpA`s Eurogen generation unit this month.

The U.S. power market, home to about 3,000 electric utilities, is almost twice the size of the European market, with 679 gigawatts of electricity. It`s also ripe for consolidation. Since 1995, the U.S. Federal Energy Regulatory Commission has approved just 50 mergers between investor-owned utilities.

Midwest Targets

European utilities have spent about $25 billion on U.S. power companies in the past four years, led by ScottishPower Plc`s $10.7 billion acquisition of Pacificorp in 1999.

E.ON Chief Executive Officer Ulrich Hartmann said last week he plans to makes two acquisitions in the U.S. Midwest after Germany`s biggest utility secures clearance for the $14 billion purchase of Powergen Plc, the U.K.`s No. 3 power generator.

Purchasing Powergen will give E.ON control of LG&E Corp., Kentucky`s utility. Potential targets in the surrounding Midwest include Cinergy Corp., owner of Cincinnati`s electric utility; CMS Energy Corp.; DPL Inc., the owner of Ohio utility Dayton Power & Light; and Allegheny Energy Inc., which owns utilities in five U.S. states.

With assets spread between Texas and the Midwest, American Electric Power Co., the biggest U.S. power generator, is also a possible candidate for E.ON, analysts have said. AEP, which also owns assets in Europe, is based in Columbus, Ohio.

`Greatly Increased Risk`

``The U.S. fundamentally remains very attractive for many European players,`` said Franz Etz, an investment banker at Merrill Lynch & Co. who advised RWE on its purchases of Innogy, American Water Works Co. and Thames Water of the U.K.

European utilities including RWE and Suez face obstacles. With about one third of their revenue coming from water, both companies are prevented by the U.S. Public Utility Holding Company Act of 1935 from buying in the regulated power market.

That leaves them only acquisition opportunities in the merchant generation market, and ``with the collapse of Enron, the independent power producer sector has been hit quite badly in terms of risk perception,`` says Merrill`s Etz.

Prices for independent power producers have plunged since Enron collapsed. Mirant Corp. and Calpine Corp., two of the biggest U.S. independent power companies, have a combined market value of less than $10 billion from about $33 billion at the start of 2001.

Getting Cheaper

``Value is emerging in a battered U.S. utilities sector to the point where well-funded European and international companies can afford to be more ambitious,`` said Rob Gray, global head of utilities investment banking at Deutsche Bank AG, who advised Innogy with Credit Suisse First Boston on its sale to RWE.

Mirant trades at 6.8 times forecast earnings, down from 12.1 times in October. Calpine trades at 5.7 times profit after a ratio of 11 three months ago, according to Bloomberg data. That compares with 17.5 times at Spain`s Union Fenosa SA and 13 times for Iberdrola SA, utilities considered targets in Europe.

Falling valuations may persuade Suez, the world`s No. 2 water company, to expand its electricity business in the U.S. The company`s Tractebel SA energy unit two years ago bought Trigen Energy Corp., a New York-based generator, for $137.9 million and Cabot LNG, a liquefied natural-gas business, for $680 million.

``We are looking at the possibility of buying very good assets at very interesting prices,`` said Suez Chief Executive Gerard Mestrallet earlier this month.

U.K. power companies, the first to enter the U.S. market, may also keep buying. National Grid Group Plc, owner of the power- transmission network in England and Wales, may add to its U.S. holdings. The company paid $8.36 billion for Niagara Mohawk Holdings Inc. and $3.2 billion for New England Electric System.

`Heightened Interest`

ScottishPower may also try and build on its purchase of Pacificorp once it has met profit goals at the Oregon-based utility. Glasgow, Scotland-based ScottishPower`s strategy ``could involve further acquisitions in the U.S.,`` Chief Executive Ian Russell said last year.

``We`re seeing a heightened interest by a large number of European utilities in opportunities the U.S. market provides,`` said Morgan Stanley`s Bonte-Friedheim.

================

Ich gehe mal davon aus, dass unter diesen Umständen die CPN-Aktie den Markt in dieser Woche schlagen kann. Nach dem ich nach einer Tal-und-Berg-Fahrt der letzten Wochen nun endlich wieder im plus bin (dank Nachkäufen zu tieferen Kursen), denke ich über einen Teilverkauf nach, da die Depotpostion überdurchnschnittlich hoch geworden ist. Zunächst bleibe ich aber noch dabei....
@ antares

der Preis pro Megawattstunde ist ja in der COB-Region gewaltig abgeschmiert, was aber für weite Teile der USA nicht gilt. Da der Gaspreis stabil blieb, sind die Spark Spreads bestimmt im Durchschnitt wieder unter 20$, was aber io. ist, denn die neuerlichen Konsensschätzungen der downgrade-analysten geht ja von SpSp um die 10$ aus.

Heute wird es wohl erstmal wieder nah an die 12 $ . Marke gehen, nachdem S&P downgegradet hat. Ich persönlich schätze, dass bis Donnerstag wieder die 14.xx vorne steht, wenn endlich mal die Vernunft zurückkehrt zu den Energie-Werten.

Ciao

Art
Tja, so kann man sich täuschen!
Zu den Spark Spreads: Bei Calpine liegen die Kalkulationen - zumindest nach einer CC in Januar - bei Spark Spreads im Bereich zwischen 8 und 10 Dollar (auf die nicht vertraglich fixierte Strommenge). Ich weiss nicht, woher Du Deine Daten her hast. Da die meisten anderen Energieerzeuger unter einer schlechter Effizienz arbeiten

(Formel Industriedurchschnitt: Energiepreis - ( 10 * Gaspreis)

hat Calpine sicherlich schneller Einvorteil. Da bei Calpine statt der 10 eine 7 steht, macht sich ein proportionaler Anstieg zwischen Gas- und Strompreis sogar positiv in den Ergebnissen von Calpine bemerkbar. Daneben halte ich es noch für erwähnenswert, dass CPN (1) relativ hohe Gasbestände hat, die dazu genutzt werden können Gashypes auszubügeln, und (2) hat CPN in Californien noch Erdwärmekraftwerke, die ohne Gas arbeiten. Ich hab mich bislang noch nicht darüber informiert wie hoch dort die verfügbare Kapazität ist, werde diese aber in einer Stunde der langen WEile nachholen.

Grüße, micha
@ antares

ich habe mir mal die letzten Analystenberichte, insbesondere die Begründung für die Downgrades durchgelesen. Fast immer wurde mit dem bereits erfolgten oder zu erwartenden Rückgang der Spark Spreads argumentiert (wohlgemerkt bei Calpine). Lagen sie zu Beginn des letzten Jahres noch bei 30 $, sei für 2002 nur noch non SpSp um die 10 $ auszugehen, was zum Downgrade führte. Gut, dazu kam noch ein wirres Mischmasch von Enronitis und Liquiditätssorgen, aber der Nettoeffizientverlust stand m.E. im Vordergrund der Argumentation. In einer Studie (glaube Bank of America) wurde erwähnt, dass CPN mit ca. 18 Euro SpSp kalkuliert habe).

Ciao

Art
@Art Bechstein

Es wird sehr oft von "Spark Spreads " gesprochen.

Was ist das???

Kann mir das einer mal erklären?

rg70
@ rg70


Für die Produktion von Energie muß ebenfalls Energie aufgewendet werden, und zwar in einem Effizienzverhältnis, wie das antares exemplarisch gezeigt hat. So gesehen sind die Spark Spreads eine Art Rohmarge und ein Profitabilitätsmaß für jede verkaufte Einheit von Elektrizität.

Die Marge bzw. Preisdifferenz ist damit eine Entscheidungsgrundlage für die Energieerzeuger, ob man eigenes Gas verbrennt für die Stromerzeugung oder ob man Gas auf dem freien Markt dazu kauft.

Steigen also die Strompreise, so ist das nicht automatisch ein Vorteil für einen Energieerzeuger, da er auch einen höheren Aufwand (tatsächlich oder kalkulatorisch) für die Erzeugung hat. Ist der Preisanstieg Strom größer als Gas, steigen - ganz generell - die Spark Spreads.

Antares hat aber recht, dass CPN in der komfortablen Situation ist, relativ große Gasreserven zu haben, so dass die positive Auswirkung einer Strompreissteigerung größer ist, selbst wenn das Gas auch steigt.

Hoffe, das war einigermaßen verständlich..

Ciao

Art
Als einfaches Bild:

SS = Output (verkaufter Strom) - Input (zur Erzeugung verwendete Ressourcen)

Je größer desto mehr Gewinn. Hab´ ich das richtig kapiert?

mac
@ all

düstere Wolken ziehen kurzfristig für Calpine auf. Nachträgliche Gewinnkorrektur um 3 Cents für 2001, Nachlegerstatement zum Downgrade durch S & P und eine Sammelklage nach der anderen formiert sich. Gute Nachrichten sind dagegen Mangelware - leider !

Ciao

Art
Nach der Seitwärtsbewegung der letzten Tage gibt`s heute einen leichten Impuls nach oben. Calpine konnte die Verträge mit dem California Department of Water Resources aufrechterhalten, womit die ein negativer Punkt vorerst nichtmehr das Tagesthema beherrschen sollte. Die Spark Spreads sehen dafür nicht mehr ganz so gut aus, wie noch im März. Heute liegen die SpSp bei 7,7 wobei wir in den letzten Tagen auch schon etwas tiefere Kurse gesehen hatten.

Bin auch mal gespannt, wie die Q-zahlen am 2. Mai ausfallen werden....

Grüße, Micha
Ich hab gerade mal in den SEC-Files von Calpine gestöbert und mache mir gerade ein paar Gedanken zum Cash Flow Statement:

Der Operative Cash Flow fiel im vergangenen Geschäftsjahr mit +557 Mio. Dollar aus. Der Cash-Flow der Investitionstätigkeiten liegt dagegen bei -7,5 Mrd. Dollar, wobei knapp 6,2 Mrd. Dollar direkt in Grundstücke, Gebäude und Maschinen investiert wurden. =>FCF -5,7 Mrd. Dollar.

Hier liegt m.E. ein klarer Fall vor, bei dem der FCF nur wenig Aussagekraft besitzt, da CPN im vergangenen - wie auch noch im laufenden - GJ sehr stark in Kapazitätserweiterungen investiert. Wie wir wissen wurde das Finanzloch durch jede Menge Eingen- und Fremdfinanzierungen gestopft. Das Model eigent sich wohl eher für etablierte Geschäftsmodelle....
Gestern abend gabs dann doch noch ein paar schlechte Meldungen:
(1) Gewinnwarnung fürs erste Quartal: Es wurden nur 10 Cent statt den erwarteten 13 Cent erzielt - hätte man das nicht schon ein paar Tage früher wissen können? Immerhin ist das Quartal schon seit 3 Wochen vorbei! Und das bei doch ganz akzeptablen Energiepreisen!?!
Dazu kommen noch eimalige Kosten von 165 Mio. oder 35 Cent je Aktie, die aus dem Stornieren von Bauaufträgen entstanden sind....
Für das Gesamtjahr wird ein Gewinn (bereits auf verwässerter Basis) zwischen 1,50 und 1,60 Dollar erwartet. Ich gehe mal am besten vom unteren Ende aus...
(2) Weiter will Calpine weitere 69 Mio. Aktien plazieren, die zur Schuldenreduktion verwendet werden sollen. Statte Verwässrung von 23 Prozent....

Naja zumimdest liegt das KGV im Bereich von 8 - und ich hoffe mal, dass der Kurs heute nicht zu stark unter die Räder kommen werden.
"Calpine Corporation (NYSE: CPN - news) announced today that it has increased its public offering of common stock to 66 million shares and has priced the offering at $11.50 per share. Calpine has granted the underwriters an over-allotment option for an additional 9.9 million shares of its common stock, which may be exercised for up to 30 days."
....
The joint bookrunning managers are Credit Suisse First Boston Corporation and Goldman, Sachs & Co. Bank of America Securities LLC and Deutsche Bank Alex. Brown are co-managers.

Und: Williams Capital stuft CPN von Hold
auf Strong Buy... Ob da jemand bei den Brüdern angerufen hat, er soll mal was nettes sagen??? Die Spark Spreads waren es bestimmt nicht: heute bei einem mageren Dollar...

Bin mal gespannt, wann der Kurs signifikant die Marke von 11,50 überspringen kann.
From DJ Newswire:

NEW YORK -- After announcing plans to sell 60 million new shares the night before, Calpine Corp. (CPN) sought Wednesday to reassure Wall Street that its business is sound.

The company hopes to reach a deal within a few weeks to join its trading operation, Calpine Energy Services, to a partner with a high credit rating, executives told Wall Street analysts in a conference call. And, the executives said, Calpine has seen profitability in its basic business of producing electricity for sales to regulated utilities and industrial customers rise significantly in the past three weeks.

"We want to return our credit rating to investment-grade status by end of 2003," Calpine Chief Financial Officer Bob Kelly said. "The new equity issue brings our cash cushion this year to well over $2 billion."

The company`s current capitalization of 75% debt and 25% equity would improve to a 70-30 split with the sale of the new shares, which at Wednesday`s market price would bring the company about $720 million in cash.

The stock-sale proceeds will be used to pay down debt, including some high-yield bonds now trading at low prices in the secondary market, and for cash on hand, Kelly said.

The merchant power company will use earnings this year and in 2003 to reduce debt to 65% of its capital, which Calpine executives think is low enough to justify an investment-grade credit rating.

On March 25, Standard & Poor`s downgraded Calpine`s unsecured debt rating three notches to single-B-plus after Calpine posted $4 billion in assets to secure about $2 billion in borrowings. Moody`s Investors Service later also dropped Calpine`s unsecured debt rating three notches, to B1. Calpine`s ratings had already been under pressure due to high debt and declining power prices.

S&P analyst Peter Rigby later said Calpine wouldn`t reach investment-grade standing until 2004 at the earliest.

Kelly is confident Calpine will be able to refinance some $2.4 billion in debt that matures next year. Costs will decline as expenses for new power-plant construction fall to about $800 million next year from $2.5 billion this year.

Regarding the trading operation, Calpine is negotiating a possible joint venture with two companies and has been contacted by three or four other interested parties, Chief Executive and Chairman Peter Cartwright said.

"We have the luxury of choosing the best one," Cartwright said. "We will make a public announcement when we reach a deal - probably within the next couple of weeks or so."

On March 21, however, Cartwright said he was optimistic the company would have something to announce in April.

Company executives characterized their renegotiation of their huge power contracts with the state of California, announced Monday night, as a success.

As reported, Calpine agreed to terminate those contracts two years to 10 years early, but didn`t adjust its prices much and sold more than $200 million worth of additional generating capacity to the state for the balance of this year and for 2003.

"I`m confident that in 10 to 15 years power prices will be higher, and we`ll market that energy," said Chief Operating Officer Jim Macias, who led the company`s renegotiations with California. "We don`t feel we had to give up much."

The company said it is starting to see upward movement in both spot and forward prices for gas and power throughout the U.S.

"The spark spreads in all the regions that we have a heavy concentration of plants in have gone up over $3 a megawatt-hour in the past several weeks," Macias said.

The "spark spread" is the difference between power prices and gas costs, so it`s the basic measure of profitability for merchant power companies like Calpine, which generally produce power from gas-fired plants.

Calpine said Wednesday that to meet its earnings guidelines it needs a spark spread of about $11 a megawatt-hour on the 30% of capacity that it hasn`t already sold for the balance of this year. The company lowered its full-year earnings expectations to $1.50 to $1.60 per share after extraordinary items and costs related to canceling equipment orders from about $1.70 per share. The new estimates reflect dilution that will follow the issuance of 60 million new shares, which will increase shares outstanding by about 20%.

Some Wall Street analysts were clearly disappointed Calpine couldn`t wait a while before selling new stock, because the arrival finally of some good news might have boosted the company`s share price by summer.

The gain in Calpine shares of about $1.50 Tuesday, due to the California renegotiations, was wiped out Wednesday morning by the new-stock announcement. Calpine shares were down $1.43 at $11.90 Wednesday afternoon.

Calpine sought to convince investors that the equity offering, which surprised some analysts, won`t be followed by another stock sale any time soon.

"We crank out some pretty good earnings this year and next year, so we don`t need to go back to the equity markets at all," Kelly said. "Starting in the summer of 2003, we`ll be trying to figure out what you do with the capital, whether to pay off debt or buy back stock, but we don`t need to do equity."

=============

(1) Hmmm bislang war die Spark Spread-Kalkulation auf 6 bis 8 Dollar. Das hab ich mit meinen eigenen Ohren auf den CC`s im Januar gehört.
(2) Da das Geld nun gezielt dem Zweck des Schuldenabbaus dienen soll, drücke ich nochmals ein Auge zu, da ich den Grundgedanken für richtig halte. Ich hoffe, dass es bald auch wieder erfreulichere Schlagzeilen geben wird. Zumindest bringen die Sommermonate wieder etwas Phantasie in die Energiepreise...
Von der letzten CC (kopiert aus dem Fool-Board, da ich heute noch keien Zeit gefunden habe selbst reinzuhören).

============

Just finished listening to call from audio archive, some of the points that were interesting to me (more or less reverse order from the conference call):

Change from $1.70 guidance to $1.50-$1.60 range guidance was purely because of dilution, plus assumption of what new cash from equity is used for (e.g. lower interest charges), no change in earnings estimate. Now up to ~480 million fully diluted shares for the year (average), vs. ~430 million assumed at last earnings guidance.

Currently have $400-$500 million of cash/credit tied up for trading, which would be freed up by CES joint venture.

Some West Coast aluminum smelters are restarting, Calpine sees economy, including industrial loads, coming back.

Earnings guidance assumes mid-teen ($15-$16) spark spreads for rest of year, each $1 change will change earnings by $0.05/share ($0.05/share based on fact price changes only impact unhedged portion of energy sales).

Expect to sell 100,000,000 MW-hr this year, expect to sell 140,000,000 MW-hr in 2003.

Over 70% of 2002 sales are hedged, at average spark spread well north of $20. Average in 1Q was around $25 for hedged energy sales, $10-$12 for unhedged.

EBITDA estimate for 2002 of $1.9 to $2.0 billion, within range of prior guidance.

Use of equity offering proceeds: Mixture of repurchase of some high yield debt, pay down credit revolver, and give a cash cushion.

1Q is historically seasonally weakest quarter. Full year earnings of $1.50-$1.60 are dependant on economic recovery, normalized weather patterns, and continued improving spark spreads. Also assumes "normal" contribution to earnings from CES of about 10% margin improvement through trading.

$600 million term loan should have all legal issues resolved by week from Friday, expect to have on market around May 6 - May 7.

Sale-leaseback of California peakers proceeding with ING(?) bank, $500 million, proceeding this Friday or next.

Timing of equity offering was "hotly" debated topic at Calpine, given good volume on DWR news, decided now was good timing.

Objective of equity offering:
Set out to raise a little over $800 million in equity, to 1) improve balance sheet, 2) Overkill liquidity concerns, 3) Reduce perceived financial risks in investment community

Targeting investment grade by end of 2003. Expect earnings over next 2 years to total $1.2 to $1.5 billion.


I had to double check the last statment, as it sounds very low vs. all other guidance, but that`s what Bob said. Note, FWIW, that statement implies anywhere from flat to significantly lower earnings for 2003 (though Bob was probably just been being conservative.) I was disappointed no caller followed up on that implied guidance for 2003, which was during the prepared comments section.
Hallo Ant@res !

Was denkst Du über die Zahlen von C. ?

Das KGV ist sehr niedrig doch wenn neue Aktien auf dem Markt kommen, wird doch automatisch das KGV stark steigen ?

So wie ich das gelesen habe macht C. ab 3$ (spark-spreads) Gewinn und ist das im Vergleich zur Konkurenz o.k. ?
Wo finde ich den Kurs für spark-spreads ?

Bist Du stark in C. investiert?

Bei was für ein Kurs ist dein Stop-Loss ?

So wie das aussieht kaufen die Profis die Aktie, aber ich habe so langsam keine Geduld mehr.

Wo wird der Kurs in einem Jahr stehen?

Bekommen sie Tilgung der Schulden jemals in den Griff ?

Ich hoffe Du kannst mir da weiterhelfen.

Gruß
rg70
>>Was denkst Du über die Zahlen von C. ?
Nach der Gewinnwarnung liegen zwar die wichtigsten Rahmendaten offen, bevor ich aber genaueres sage möchte die offiziellen Zahlen abwarten. Etwas enttäuscht bin ich schon, da ich es für möglich gehalten habe, dass CPN die Erwartungen übertreffen kann, nachdem die Energiepreise im März recht solide aussahen.

>>Das KGV ist sehr niedrig doch wenn neue Aktien auf dem Markt kommen, wird doch automatisch das KGV stark steigen ?
Im Zuge der Meldung, dass neue Aktien ausgeschüttet werden wurde von CPN auch folgendes Statement abgegeben:

"The company also stated that it estimates fully diluted earnings per share before non-recurring equipment cancellation costs and extraordinary items for the year ending December 31, 2002 will be approximately $1.50 to $1.60 per fully diluted share, which includes dilution from the above-mentioned equity offering."

Daraus entnehmen ich, dass nach Plazierung der Aktien der Gewinn je Aktie am Jahresende zwischen 1,50 und 1,60 Dollar liegen soll. Es müsste als die 20%ige Kapitalerhöhung berücksichtigt sein. => Das KGV liegt nach aktuellen Schätzungen bei rund 8.

>>So wie ich das gelesen habe macht C. ab 3$ (spark-spreads) Gewinn und ist das im Vergleich zur Konkurenz o.k. ?
Wo finde ich den Kurs für spark-spreads ?
Calpine ist als Betreiber für Gaskraftwerke sehr Effizient.
Die meisten Fabrikanten benötigen ca. 10 MMBtu an Gas um eine Megawattstunde herzustellen, Calpine dagegen benötigt nur 7 MMBtu.
Eine Seite, wo man die Spark Spreads auf dem Tablett serviert bekommt, habe ich noch nicht gefunden. Für eine schnelle Information schaue ich aber bei http://www.bloomberg.com/energy/index.html vorbei. Im untersten Diagramm kann man die Gaspreise für drei der vielen Teilregionen der USA entnehmen. Für Calpine ist die COB-Region (Calif.-Oregon-Boarder) und Palo Verde (Texas) am meisten relevant, da dort jeweils ein Großteil der Kraftwerke angesiedelt sind.
Die Gaspreis findest Du auf der Selben Website nur ein Diagramm höher. Ich wähle bei den Gaspreisen immer den höchsten und damit schlechtesten aus, um die SpSp zu ermitteln. Formel für CPN: Preis [je MWH] - 7 * Preis für Gas [MMBtu]

>>Bist Du stark in C. investiert?
Nachdem ich mehrmals kleiner Stückzahlen gekauft und zugekauft habe ist CPN meine größte Position und nun am oberen Ende des von mir gesetzten Toleranzbereichs. Bin zwar weiterhin zum größten Teil in Cash investiert und hab bislang nur noch drei weitere Positionen, werde aber egal wie sich der Kurs oder die Nachrichtenlage entwickelt nicht mehr weiter zukaufen. Im Bereich von 15 Euro und darüber möchte ich einige meiner Aktien verkaufen, damit sich mein Aktionsspielraum (bei evtl. wieder fallenden Kursen) erhöht.

>>Bei was für ein Kurs ist dein Stop-Loss ?
Bislang habe ich mir keinen Stop-Loss gesetzt. Da ich aber fast täglich an der Nachrichtenlage dran bin, kann ich bei Bedarf reagieren. Wenn ich ehrlich bin, haben es Stop-Loss-Kurse und Verkaufslimits unter`m Strich nicht gebracht. Ich versuche meine Entscheidungen an fundamentalen Faktoren fest zu machen, und mit sehr geringem Anteil auch an der Charttechnik (ist aber nur das Zünglein an der Waage).
Bei Calpine sind das derzeit folgende Faktoren:
+ Ich glaube, dass sich die Energiepreise in den nächsten Jahren langsam und sicherlich auch unter Schwankungen nach oben entwickeln werden.
+ Die derzeitige Bewertung von CPN halte ich für angemessen. Bei steigenden Preisen sogar für unterbewertet.
+ Sehe ich auf absehbare Zeit auch Wachstumspotential durch die Werke, die in den nächsten Monaten noch fertiggestellt werden.

Trotzdem gibt es derzeit einige Punkte die mich stören:
An erster Stelle möchte ich nennen:
"Earnings guidance assumes mid-teen ($15-$16) spark spreads for rest of year" => ich bin zunächst von weniger ausgegangen UND, der Wert liegt über dem derzeitigen Wert, was ich nicht mehr für konservativ halte. Sicherlich stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Enerigepreise in den Sommermonaten wieder steigen werden (Aircon-Saison) und die Konjunktur möglichweise wieder ins laufen kommt, trotzdem ist mir eine defensive Kalkulation mit anschließender Überraschung lieber...

>>So wie das aussieht kaufen die Profis die Aktie, aber ich habe so langsam keine Geduld mehr.
Wer ist den schon Profie? Die Analysten? Lies mal ein paar Postings von Andy Busch bspw im Thread "Vermischtes". Die Fondmangager, die in der Mehrheit nicht mal den Vergleichsindex schlagen? Ich vertraue da doch lieber auf mich... [falls ich mal bemerken sollte, dass ich mit Akien schlecht fahre, werde ich mich an einen Index koppeln oder mich nach anderen Analageformen umsehen]
Profis steigen meiner Meinung nach eher aus: "Calpine CEO Cartwright Files To Sell 706,830 Common Shares" aber Peter Cartwright (71), wird sich wohl so langsam auch auf einen ruhigeren Lebensabend einrichten wollen...

>>Wo wird der Kurs in einem Jahr stehen?
Ich hoffe höher als heute, aber das hoffe ich immer ;)

>>Bekommen sie Tilgung der Schulden jemals in den Griff ?
Ich hab erst diese Woche die Cash Flow-Rechnung von Calpine angesehen. Leider ist da nicht sehr viel zu sehen, da Calpine in den letzten Monaten so stark in den Neubau investiert hat, dass ich mir eine Schätzung nicht zutraue.
Ich gehe aber mal davon aus, dass sich dies Ändern wird, wenn sich die bislang laufenden Projekte dem Ende nähern.
Zum Verschuldungsgrad: Es gib - bes. in Europa - noch mehr Unternehmen, die einen hohen Fremdkapitalanteil haben. Gern sehen tue ich das nicht, aber manchmal geht es nun mal nicht anders - Kraftwerke sind teuer...
Ich möchte mal annehmen, dass mit den Gewinnen auch ein pos. operativer CF entsteht, die zur Schuldentilung eingesetzt werden können. Wenm die SEC-Files zu den nächsten Zahlen offen liegen (schätze, dass dies Mitte Mai der Fall sein wird), kann ich Dir vielleicht mehr sagen.

Ich hoffe, dass Dir meine Meinung etwas helfen wird.

Grüße, Micha
@ Ant@res

Vielen Dank für das umfangreicher Statement.

Übrigends in der "Börse Online" steht ein Bericht über Öl + Gas -Aktien. Sie sind bullisch für kleine Gasfirmen + anziehende Gaspreise.
Der liebe H. Bernecker möchte nächste Woche Donnerstag, über die US Energiewerte berichten und wahrscheinlich empfehlen.

Wünsche Dir ein schönes Wochenende
rg70
hallo rg70
Bernecker hat vor Kurzem DYN empfohlen. Seit seiner Empfehlung ist der Kurs ca 50 % nach unten gerast. man bekommt, falls der Wert wirklich so gut ist, jetzt also die doppelte Anzahl Aktien zum gleichen Preis.
Ich hoffe Bernecker weiss worauf er sich da einlässt. Der Energie-Sektor ist (politisch) reguliert und seit dem Enron-Debakel sitzt den Anlegern die schiere Angst im Nacken.
Beispiel zu DYN:
http://biz.yahoo.com/ap/020426/dynegy_3.html
Bewertungsmässig sieht der Sektor günstig aus. Es kann nur niemand sagen, welcher Morast da evtl. noch in nächster Zeit an die Oberfläche kommt.
Bei CPN sehe ich z.B. gerade, dass Cartwright am 1. April 282725 Aktien verkauft hat, was ich nicht gerade als vertrauensbildende Massnahme bezeichnen würde, vor allem nachdem der Kurs zu "runtergekommen" ist.
Bei Enron (ok Schnee von gestern) hatte sich z.B. der Vorstand zwischen 1998-2001 über $1 Mrd !!! an Gehältern (vor allem Aktien-optionen) einverleibt. Unglaublich.

Wer ruhig schlafen will, greift m.E. lieber zu Eon oder RWE (zusätzlich Wasser-Wirtschafts-Phantasie). Hatte glaub ich schon mal darauf hingewiesen. Am nächsten Tag ist CPN dann übrigens um fast 20 % nach oben geschossen. So ist das eben mit Tips aus den boards. ;)
Seither dürfte allerdings RWE eine CPN deutlich out-performt haben, wie das so schön heisst.

grüsse Andy
p.s. vielleicht wie Micha spekuliert, wird der Sommer ja heiss. Der Frühling verspricht jedenfalls schon einiges, wenn ich mir die Entwicklung an den Börsen anschaue ;). Der Winter war anscheinend nicht kalt genug ... Zur Not zieht man sich eben "warm an".
Beim stöbern bin ich gerade auf folgenden Bericht gestoßen.
http://www.bayarea.com/mld/mercurynews/business/3135127.htm

Das Ende halte ich für wissens- und lesenswert, was Andys Skepsis untermauert:

"...

A few months ago, when Calpine`s stock was higher than it is now, Calpine Chief Executive Pete Cartwright said he couldn`t imagine that Calpine insiders would be selling unless they ``really, really had a problem.`` And Calpine officials said there was no need to sell new stock to complete their building program.

Well, not only is Calpine selling 69 million new shares, but Cartwright, as part of a planned program to deal with expiring options, announced Tuesday that he intended to sell 706,830 shares.


For that matter, any investor ought to question Calpine`s numbers for the rest of the year. In the conference call Wednesday, CFO Kelly said he expected the company to make from $1.50 to $1.60 a share before so-called ``non-recurring charges.``

The problem is, some charges do recur. One of them is the cancellation penalties for gas turbines ordered but not used, which resulted in a $168.5 million charge in the first quarter. The company`s annual report says Calpine is committed to buy $1.1 billion worth of turbines this year -- and could face more penalties.

For that matter, even his $1.50-to-$1.60-a-share figure assumes that the weather will turn in Calpine`s favor (read: hot summer, cold winter) after a very mild winter.

The bottom line? You can make money on CPN. But you`ll need antacid to do it. Not everyone has a stomach lining strong enough.

==========
Hmmm: Aufs Wetter in den USA wollte ich nicht spekulieren, sondern mein Geld langfristig anlegen....
Ein Bericht gefunden:

http://www.thestreet.com/_yahoo/markets/aarontaskfree/100207…

Brett Gallagher, who oversees about $4 billion as head of U.S. equities at Julius Baer Asset Management, said Calpine`s (CPN:NYSE - news - commentary - research - analysis) reported loss yesterday hadn`t changed his view of the company.

The results were "pretty much in line" with what the company had forecast, and "I still like the story, though it is not without risks," he commented. "The company appears to be doing all it can to ensure liquidity is ample, and they have appropriately scaled back on capex."

While the latter cost Calpine in terms of turbine cancellation penalties, Gallagher noted those expenses are not recurring and that the company still has more capacity coming on line this year and next.

"What we are waiting for are more normalized power prices," the fund manager and longtime Calpine bull continued. "I think the company`s actions get them through this period of low demand/pricing and gives them awesome leverage to the turn."

Finally, the fund manager noted that "short interest in this name is quite high" and said he believes short-sellers will be squeezed if Calpine can regain and hold a share price above $12. But returning to that level anytime soon seems wishful thinking; Calpine shares were recently down 3.6% to $9.88.
Hab gerade nochmals in den SEC-Files von CPN gegraben, um mich wegen der Finanzierung schlau zu machen.

Im vergangenen GJ betrug das Verhältnis Gewinn zu Zinsaufwand 3,9 zu 1. Was zwar nicht übermäßig gut, aber noch vertretbar ist. Ein Wert größer 5 wäre mir lieber... Man muss CPN zugute halten, dass der mit ausnahme von 2000 (hier waren es 5) immer bei 1 oder sogar darunter gelegen hätte. Im möchte mal annehmen, dass CPN somit das schlimmste überstanden hat, was die Finanzlage betrifft. In den nächsten Tagen will ich mal noch schauen, welche Menge von Aktien, Warrents, Stock-Options das Ergebnis noch belasten können.... Vielleicht schreibe ich aber auch direkt eine Mail an CPN, und hoffe auf ein hilfreiche Antwort.

Grüße, Micha
@alle

Leider mußte ich heute mitansehen wie der Kurs abgestürzt ist.

Gibt es News ?
Konnte nichts finden.

Wie verhaltet ihr euch verkaufen oder kaufen ?

Würde mich über einige Statements von euch freuen.

rg70
@ Enron Anwälte haben gestern erstmals eingeräumt, dass der Vorstand systematisch die Strommärkte manipuliert hat, um höhere Preise durchzusetzen. Da Calpine sehr eng mit Enron gearbeitet hat wird nun befürchtet, dass der Staat Californien evtl. doch vor der Aufsichtsbehörde mit dem Begehren durchkommt, die langfristigen Stromlieferverträge, die im letzten Jahr abgeschlossen wurden, für nichtig zu erklären und zu deutlich niedrigeren Konditionen neu zu verhandeln - das wäre eine Katastrophe für Calpine. Die Enron Anwälte versprechen sich durch dieses "Geständnis" eine mildere gerichtliche Behandlung.

CPN verhandelt aber als erster betroffener Stromlieferant schon länger mit dem Team des zuständigen Gouvernors über eine friedliche Einigung, die derart aussehen könnte, dass CPN langfristig günstigere Verträge abschließt und jetzt eine Art Kompensation dafür erhält, womit beiden Seiten geholfen wäre. Jetzt ist natürlich die Verhandlungsposition von CPN deutlich geschwächt worden.

Enron reißt also erneut den gesamten Sektor in die Tiefe, denn auch DYN , DUKE und MIR sind gestern abgestürzt.

Manche meine, dass jetzt nochmals die Tiefs vom Februar getestet werden könnten, was bei der lausigen Gesamtmarktverfassung so abwegig nicht ist.

Mich persönlich ärgert es schon ein bißerl, dass der CPN-Vorstand gestern kein Statement abgegeben hat, in dem klar gesagt wird "Hey guys, Enron ist (war) Enron und wir haben mit den Manipulationen nichts, aber auch gar nichts zu tun gehabt" Stattdessen korrigiert man kleingeistig eine Agenturmeldung, wo ein Anlagevolumen in Canada statt mit 870 mit 862 cbm angegeben wurde - naja...

Ciao

Art
Zu dem was Art schon angemerkt hat, ist imho nur noch dazuzufügen, dass die SpSp. zur Zeit eher mager ausfallen. Nach meiner worst case Rechnung liegen wir schon seit Tagen bei 0,X Dollar, was heissen würde, dass die Schätzungen um Meilen verfehlt würden. Ich kann nur hoffen, dass sich dies bis Ende Mai ändern wird.
[Quelle: VWD am 9.5.2002]

US-Ausschuss untersucht mögl Strompreismanipulation durch Enron
Washington (vwd) - Ein Ausschuss des US-Senats will eine Untersuchung wegen möglicher Energiepreismanipulationen in Kalifornien und anderen westlichen US-Bundesstaaten durch die Enron Corp, Houston, einleiten. Wie das Energy and Natural Resources Committee am Donnerstag mitteilte, wurde für den kommenden Mittwoch eine Anhörung anberaumt, an der auch der Chairman der Federal Energy Regulatory, Pat Wood, teilnehmen soll.

Dieser Schritt basiere auf der Veröffentlichung von Dokumenten, die darlegten, wie der insolvente US-Energiehändler während der Energiekrise in Kalifornien in den Jahren 2000 und 2001 versucht haben soll, die Strompreise in die Höhe zu treiben. Darüber hinaus wurde das US-Justizministerium vom Gouverneur von Kalifornien aufgefordert, vor diesem Hintergrund eine Untersuchung der Stromhandelspraktiken in Kalifornien einzuleiten.
Hai Leute,

unten ein aktueller Artikel zur Branchensituation aus der ftd. Gestern in der EURAMS hat ein Herr Leber von Acatis zum besten gegeben, dass er unter Value-Gesichtspunkten den US-Energiesektor für hochinteressant hält. Diese Meinung wird sich bei den aktuellen Bewertungen der Unternehmen bald durchsetzen. Calpine hat versichert, nichts mit den Enron-Praktiken zu tun zu haben und Barrons hat Calpine zum Wochenende als eines der 10 S&P Unternehmen mit einem KGV von unter 10 hervorgehoben OHNE negativen Kommentar..

Es bleibt spannend.

Ciao

Art


[Quelle, FTD 13.5.2002]www.ftd.de/us-energie


Druck auf US-Energiebranche verstärkt sich
Von Ulrike Sosalla, New York

Die Krise in der US-Energiebranche hat sich am Wochenende verschärft. Die amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) untersucht nun auch Stromkäufe der Energiehändler Mirant, Reliant Resources und CMS Energy.

Alle drei Firmen gehören zu den größten Unternehmen der Branche. Der Verdacht: Die Konzerne hätten mit dubiosen Auf- und Verkäufen Umsätze erzeugt. Jay Dobson, Analyst der Deutschen Bank, sagte: "Die Unternehmen stehen vor einer Vertrauenskrise bei Investoren und Kunden."

Reliant sagte wegen der Untersuchung den Verkauf einer Anleihe über 500 Mio. $ ab. Die Anleihe sollte den Bargeldbestand des Unternehmens verbessern. Nun muss Reliant andere Quellen suchen. Die Reliant-Aktie stürzte daraufhin um 17 Prozent auf 12 $. Mirant-Papiere verloren zehn Prozent auf 8,11 $.


Die Untersuchungen sind ein neuer Schlag für die Energiebranche in den USA, die seit der skandalösen Pleite des früheren Branchenführers Enron mit Kreditknappheit und schnell sinkenden Aktienkursen kämpft. Enron hatte mit Scheingeschäften seinen Umsatz aufgebläht und Energiepreise manipuliert. Vergangene Woche erhielt der Verdacht, auch andere Energiehändler könnten ihre Bücher geschönt haben, neue Nahrung, als ein Dokument veröffentlicht wurde, das detailliert beschreibt, wie Enron während der Energiekrise in Kalifornien das Angebot künstlich verknappte, um Preise in die Höhe zu treiben.



Herabstufung der Kreditwürdigkeit


Gleichzeitig leitete die Börsenaufsicht eine Untersuchung gegen den Energiehändler Dynegy ein, weil er im November vergangenen Jahres Strom für rund 800 Mio. $ kaufte und in der gleichen Minute wieder verkaufte. Ähnlich zwielichtige Handelsströme stehen nun auch bei den Konzernen Mirant, Reliant und CMS im Mittelpunkt der Untersuchung. Außerdem droht mehreren Energiekonzernen die Herabstufung der Kreditwürdigkeit durch die Rating-Agenturen Standard & Poor’s und Moody’s. Ein Schuldenstand, der vor der Enron-Krise noch als akzeptabel galt, ist nun ein Warnsignal.


Besonders gefährdet ist der viertgrößte Energiehändler Dynegy. Sollten die Anleihen von Dynegy auf Junk-Bond-Status herabgestuft werden, müsste das Unternehmen wesentlich mehr Bargeld aufbringen, um es als Sicherheit beim Energiehandel einzusetzen. Einige Kunden würden den Handel mit Dynegy voraussichtlich ganz einstellen. Merrill-Lynch-Analyst Carl Kirst schreibt in einem Bericht: "Ein Fall unter die Investmenteinstufung wäre ein beträchtlicher Negativfaktor." Die Dynegy-Aktie fiel am Freitag um zehn Prozent, seit Jahresanfang verlor das Papier 80 Prozent seines Wertes ein.


Die Herabstufung auf Junk-Bond-Status hat Mirant bereits hinter sich. Wegen der hohen Schuldenbelastung des Konzerns stuften die Kreditagenturen dessen Bonität vor einigen Monaten herunter. Mindestens 500 Mio. $ braucht das Unternehmen derzeit zusätzlich, um seinen Energiehandel abzusichern.



Mirant zieht sich zurück


Aus Deutschland hatte sich Mirant im Februar diesen Jahres zurückgezogen und seinen Anteil am Energieversorger Bewag für 1 Mrd. $ verkauft, um so den Schuldenberg abzutragen. Auch anderswo zieht sich Mirant aus dem internationalen Geschäft zurück: Die Expansion in Europa ist abgeblasen. Vergangene Woche strich der Konzern zudem ein 500 Mio. $ teures Investitionsprojekt, um den Einstieg in den chinesischen Markt zu beginnen.


Das Energieunternehmen Williams Cos. geriet in den vergangenen Monaten in die Kritik, weil es Bürgschaften für Kredite seines Tochterunternehmens Williams Communications nicht vollständig offen gelegt hatte. Um die Zahlungen aus diesen Verpflichtungen auszugleichen, verkaufte Williams einige Firmenwerte und strukturierte seine Schulden um. Vor einem Monat meldete die Tochter Williams Communications Insolvenz an.


Verschärft wird die Situation der Branche durch die drohenden Rückzahlungen in Milliardenhöhe in Kalifornien. Während der Energiekrise des Bundesstaates im Jahr 2000 verdienten die Energieversorger und -händler Milliarden an den Strom- und Gaslieferungen nach Kalifornien. Die Preise hatten sich dort verzehnfacht. Die kalifornische Regierung gab 20 Mrd. $ aus, um die insolventen Energieversorger des Staates liquide zu halten. Sollte sich nachweisen lassen, dass die Energiehändler die Preise künstlich nach oben getrieben haben, wird die kalifornische Regierung die Rückzahlung dieser Milliarden fordern.


Die zuständige Energiebehörde Federal Energy Regulatory Commission (Ferc) untersucht seit vergangener Woche die Strom- und Gastransaktionen von mehreren Dutzend Unternehmen im fraglichen Zeitraum, darunter die bedrängten Firmen Mirant, Dynegy, Reliant, Calpine und Williams Cos.



© 2002 Financial Times Deutschland
So langsam kommt calpine in Fahrt.
Ich habe heute ein paar Aktien dazugekauft.
Bei einem KGV von 6-7 denke ich, daß das Risiko gering ist.
Möchte kurz zwei Punkte zu Calpine bringen.
Zuerst den schlechten: SpSp entwickeln sich weiter schlecht. Je länger die Entwicklung anhält, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass CPN die Gewinnerwartungen verfehlen wird. Im Mai hat CPN quasi nichts verdienen können, da die Differenz der Ergaspreise zu den Energiepreisen zu gering war (quasi bei 0). Wenn im Juni die Energiepreise nicht ins laufen kommen, werde ich meine Position reduzieren.

Nun den positiven Punkt: Seit Tagen kreisen Gerüchte, dass BP interesse an CPN hat, und deswegen übernehmen möchte. Gestern hat die Aktie deswegen deutlich zulegen können... Was dran ist, und in wie weit das Sinn macht, möchte ich nicht beurteilen.
Gut ist es auf jeden Fall mal für den Kurs, allerdings muss ich sagen, dass ich an BP-Aktien kein Intersse habe... wenn die Übernahme unter 15 Euro / Aktie von statten gehen sollte wäre ich in jedem Fall enttäuscht, denn dann wäre meine gesamte Spekulation hinfällig.

Grüße, Micha
@ Micha

ich habe das auch gehört mit dem BP-Gerücht. Aber meinst Du nicht auch, dass beide Vorstände absolute Volliditionen wären, wenn sie vorher noch schnell zulassen würden, dass 66 Mio. New Shares in Umlauf gebracht werden ?

Ich glaube höchstens an eine Kooperation oder vorerst Minderheitsbeteiligung. Gestern war ja HV von Calpine und im Zuge dessen wurde der Brief an die FERC publiziert, wo man sich ganz vehement gegen den Vorwurf von "wash-trades" wehrt hat und sogar in die Offensive ging, indem man seine positive Rolle für die Aufrechterhaltung des Strommarktes in Californien hervorhebt - das kam gut an.

SpSp ist echt ein Problem. SpSp steigen aber nur mit den Temperaturen, so dass man auf heißes Wetter hoffen muß als CPN Aktionär.

Ciao

Art
@art+ Ant@res

Calpine geht heute wieder Richtung Süden,wegen El Paso.
Ist das für euch ein Problem ?
Wie denkt Ihr darüber?

Gruß
rg70
Hab schon nicht mehr geglaubt, dass es zum Anziehen der Energiepreis kommen wird... Nun endlich eine erfreuliche Meldung aus Sicht von Calpine:

http://quote.bloomberg.com/fgcgi.cgi?ptitle=Top%20Financial%…

Western U.S. Power Prices Double as Heat Seen Boosting Demand
By Christopher Martin


Sacramento, California, July 5 (Bloomberg) -- Electricity prices in the western U.S. more than doubled as new forecasts called for hotter weather, which will increase demand for power to run air conditioners.

Silicon Valley Power in San Jose, California, expects demand in its service area ``to spike with the heat,`` said Saul Lopez, a trader for the municipal utility who was buying extra power in anticipation of increased demand on Monday.

Utilities in the West were buying power in the volatile day- ahead market to add to electricity they generate themselves or purchase under longer-term contracts. Many utilities didn`t need to supplement their supplies earlier this week, as mild weather pushed prices to a five-year low before the July Fourth holiday.

Wholesale electricity for delivery Monday at the California- Oregon border surged to $27 a megawatt-hour from $10.50 on Wednesday, according to Bloomberg data. That`s the biggest one-day gain in almost 21 months. The border price on Wednesday fell to its lowest level since June 1997.

Temperatures in Sacramento, California, will reach 98 degrees Fahrenheit (37 Celsius) Monday, up from 89 degrees today, according to the Weather Channel. That will push air-conditioner use to 30 percent higher than normal levels for this time of year, according to Weather Derivatives of Belton, Missouri.

``It`s going to get hot and humid for a sustained period, and that makes air conditioners work harder and harder to keep buildings cool,`` said Dave Salmon, a forecaster for Weather Derivatives. California ``is going to be hotter than normal during the hottest time of the year.``

Demand Seen Rising

Electricity demand in the state will climb to 39,000 megawatts Monday from a peak of 31,418 megawatts today, said Lorie O`Donley, a spokeswoman for the operator of California`s power- transmission network. The California Independent System Operator may ask power-plant owners to defer maintenance work on Monday to ensure sufficient supplies, she said.

California`s Independent System Operator expects to have enough supplies from the Northwest and power plants operating within the state to avert blackouts, O`Donley said.

Deregulation of U.S. electricity markets allowed energy- trading companies to arrange sales between utilities and power- plant owners, increasing trading activity and volatility.

Besides hotter weather, a decline in power available for import from the Pacific Northwest pushed up prices today, traders said. The Bonneville Power Administration, which sells electricity generated by 30 federal dams in the Northwest, reduced the amount of power available for Monday to 650 megawatts from 1,000 megawatts offered Wednesday.

A megawatt can power 1,000 average homes, according to the U.S. Energy Department.


====

Was ich aber bereits in einem meiner letzten Postings vermutet habe: CPN hat in der Zwischenzeit eingstanden, dass es eine Herausforderung sein wird, die Gewinnschätzungen zu erfüllen... CPN bleibt für mich trotz der guten Meldung Wackelkandidat.
Nachdem mein durchschnittlicher Einkaufspreis bei der Calpine Aktie 33 Euro ist, frage ich : WAS TUN ( jetzt ) ?
Hier Einbericht, der beschreibt, was der Branche noch blühen kann.

http://news.ft.com/servlet/ContentServer?pagename=FT.com/Sto…

US and European banks and bondholders lent an estimated $500bn to the crippled US gas and power sector, new research commissioned by the Financial Times reveals. The figure raises fears that a further string of corporate failures in the wake of the Enron scandal would expose lenders to heavy losses.

Dynegy and Williams, which have combined debts of more than $20bn, are among those that could be forced into bankruptcy following the collapse of their energy trading markets and a crisis of investor confidence.

Although the energy trading companies are under the most immediate pressure, the fall in electricity prices is hitting the finances of the entire US gas and power sector which SNL Financial, an independent research firm, estimates had total debts of $450bn at the end of last year.

Karl Miller, who set up Enron`s European trading business and is now a consultant to distressed energy companies, claims these figures underestimate the total exposure because of large amounts of undisclosed, off- balance sheet debt.

"Managements continue to hide the ball from the capital markets. Managements have signed off on overly aggressive, fraudulent transactions and they have not been willing to take these big writedowns."

Some industry insiders believe the write-offs faced by banks and bondholders could exceed the losses caused by the collapse of WorldCom and Global Crossing. The two US telecommunications companies filed for bankruptcy with combined debts of $44bn.

"We are past the point of no return on significant levels of debt default in the energy industry, which will dwarf WorldCom and Global Crossing," said Mr Miller. "There is no doubt we will see multiple bankruptcies shortly."

US energy companies borrowed heavily in the late 1990s to take advantage of deregulation, investing in infrastructure and building up trading operations.

The debt of the top eight energy traders soared by 200 per cent to $115bn in the three years to May 2002, according to SNL Financial. Lenders were attracted by the strong earnings growth shown by the companies based on optimistic forecasts of future US power prices.

Following the fall in power prices, the companies - including Calpine, Reliant, Mirant, Aquila, El Paso, Duke and AES - are now struggling to support their borrowings as cash flow dries up and other sources of credit are closed off.

The banks most active in arranging finance to the sector include Citigroup and JP Morgan Chase - both under scrutiny over their role in the funding of Enron - and Bank of America.

It is unclear how much energy company debt these banks have retained and how much they have passed on to other lenders. In the case of failed telecoms companies, much of the debt was sold by banks to other investors.
@alle

Kennt jemand die neuesten Nachrichten incl. Conference Earnings Call (Q2 2002)?
@rg70

Dow Jones Business News
Calpine`s Net Fell 33% on Lower Electricity, Gas Prices


SAN JOSE , Calif. -- Calpine Corp. (NYSE: CPN - News) Thursday posted a 33% decline in second-quarter net income, hurt by a "significant" decrease in electricity and gas prices. The power company also slashed its full-year earnings guidance and issued weak outlooks for the third and fourth quarters.


ADVERTISEMENT


Calpine Thursday reported net income of $72.5 million, or 19 cents a share, in line with its earlier guidance of 18 cents to 19 cents a share.

In the year-earlier period, the company posted net income of $107.7 million, or 32 cents a share, which included a loss of $1.3 million for a tax provision and merger expenses totaling $23.2 million. Excluding those items, the company reported earnings of $132.2 million, or 39 cents a share, for the 2001 quarter.

In addition to price declines, Calpine blamed a decrease in spark spreads -- a base measure of profitability for independent power producers -- for the weak results in the latest quarter. The company said those results also reflected higher project development costs as the company expensed $18.1 million in costs related to the cancellation or indefinite suspension of certain development projects.

Revenue, meanwhile, jumped 20% to $1.94 billion from $1.61 billion a year earlier. Total electrical generating production increased by 99%, as the company brought additional facilities into operation

For the full year, Calpine lowered its earnings target, excluding items, to a range between 80 cents and $1 a share, citing lower-than-expected market prices and declining trading.

In June the company said it would be challenged to meet its full-year earnings target of $1.50 to $1.60 a share for 2002. That outlook was based primarily on an expected recovery in depressed power prices, which Calpine said "hasn`t materialized to date."

The company also anticipates third-quarter earnings between 40 cents and 55 cents a share, and fourth-quarter earnings of about 10 cents to 15 cents a share.

Analysts surveyed by Thomson First Call are looking for earnings of 75 cents a share for the third quarter and $1.40 for the year, according to Thomson First Call.

"While 2002 continues to be a challenging year for the entire power industry, we see opportunities and advantages that can flow to Calpine shareholders as a result of the underlying, long-term growth in electricity demand, combined with Calpine`s competitive fleet of highly efficient power plants -- the cleanest, most modern plants in the United States ," said Peter Cartwright, chairman, chief executive and president, in a prepared statement.

Calpine said it has slowed or suspended capital spending on a significant number of development projects and remains focused on completing plants currently in construction and on projects that have attractive power sales contracts in place with access to financing.

The power company also said it is evaluating alternatives with its major equipment suppliers that would allow it to cancel or restructure its contracts for 89 turbines. A significant component of Calpine`s equipment currently on order consists of 112 F-type turbines for delivery from 2002 through 2007.

In addition, the company said it is negotiating several asset sales for the rest of the year, which could generate up to $250 million in cash, including about $147 million announced to date.

For 2002, Calpine expects to spend $2.64 billion on its current construction program, which includes equipment. Also this year, Calpine estimates it will owe to Enron Corp. (ENRNQ) about $140 million after all transactions between the two companies are settled.

-Yolanda E. McBride; Dow Jones Newswires; 609-520-7861


Quelle: http://biz.yahoo.com/djus/020801/200208011015000584_2.html

pinzer
Beim Monopoly würde man sagen: "Zurück auf START und ziehen Sie keine 2.200% ein."

Merlone
Hier eine Mitschrfit der CC (kopiert aus dem Fool-Board)

Calpine 2Q 2002

Peter Cartwright:

Focus on liquidity, reduction in Cap Ex, putting on hold development projects, sale of non strategic assets.

Very low spark spreads, but still profitable, with positive cash flow from operations

5300 new Calpine Megawatts strengthened cash position

Bob Kelly: Net income 73M or 19c EBIT adj 314M 3.3x interest coverage

16,000 MW in ops. 2nd quarter 15.7M MW of production, 100% more than last year. 95% capability factor is incredible. System heat rate 7,455 BTU/KWh. And continues to decline with most efficient plants. Unit cost decline to $7.5/MWH

Completing cost, improving efficiency and gaining additional experience.

Gas Production increase equal 25% of fuel for fleet.

Market spread $8 on peak, Calpine ~$28

Last year market was $25 or a 68% decrease. Last year Calpine enjoyed $32 spread or a 14% decrease

125 long term contracts, with 9% discount has

$2B in spark spread is very predictable cash flow.

We want a 2:1 interest coverage, but are doing better than that and are highly leveraged for any increase.

Lowering guidance to 80c this year.

EBITA 1.4 to 1.6B range.

SEC order on finance certification: expect to file before Aug 14 deadline

Cash&Credit: 529M, and 200M credit available = 729M available in line with expectations.

Cap Ex: originally 2.5B but only 1.6B so far to date, expect 2.6B

800M cash flow expected, so we will sell assets.

Prepared to move forward with sales.

Canadian Power Incme fund, road show next week, expect to finish by end of Aug.

Blue Spruce, 300MW peaking in Colorado should close next week 120M transaction.
Rocky Mt and Riverside
Sale lease back of Zion for 150M, but Witco wants another 150MW so it will be a 225M sale leaseback.

Expect to finish 11 project in Calif, sale leaseback expected.

175M of Gilmore expected to be earned by end of this quarter.

Liquidity is going slower than what they want, the market is tougher, but still confident.

Want to have Capex prefunded for 2003, its about 3B

Corporate facility

Revolver is rated at investment grade

Construction program is coming down rapidly

1B maturing in October, a closed end fund for 9 new plants

2.9B total invested … 34% debt and most modern fleet out there

Asset sales upto 650M

Peter Cartwright: Calpine is changing from development to operations and marketing. Still have lots of construction. Will have 95 Plants, ?28,000MW will be 4th or 5th largest generator with the most modern fleet in the world. Looking for economy of scale to allow Calpine to be lowest cost producer.

CES seeks to get gas at best price. Continue to execute with load serving entities. Have found creative ways to maintain liquidity and continue to sign long term contracts.

Lots of equipment on order, will change to match new program. Have cancelled 35 turbine and will cancel upto another 85 units by 4th quarter. Working with GE and Siemens.

Corporate integrity: Calpine is highly ethical, it is a top priority.

Calpine is becoming the premier power generator in the country.


Q&A Session:

Caren Miller of USB Warberg:
Value of hedges. In past explained that they`d be higher? We`ve been consistent that the spark spread of contractual 1.9B is gross profit only, but need to factor expenses. Less other EBITDA, MW bringing in less from merchant. Less money than original expected. Contract has not changed.

Neil Spine: CSSB:
Turbine Cost for the next year? 300M range. Assuming 89 cancels.
MWH sale projection up 40 to 50M; page 12 of release? Est. Gen. use 95% factor for contractual purposes only. Expect actual generation to be 75%. Will reduce Est. Gen. only. Contractual does not change.
Timeline to get royalty trust and Gilroy receivable monetization? Not a 1 by 1. Going to Canada. Sept 30, we`ve had offers but no incentive to sell until then since the price may change. Calif.: Can only do sale leaseback when everything is completed and we have construction using in the interim. Can`t get going until everything is done. Zion: Working to get done maybe the end of this quarter, but could go to next quarter.
Collateral requirement for Hedging? It is peaking out right now, it has stabilized running 700-750M with letter credit of support. Hasn`t changed.

Raymond Niles SSB:
What is watt/hedge spark spread value on portfolio basis? 5years of est generation and contractual in press release. 2314 time contracts yields upto several billion spark spread. More info will be in website, but we are trying to keep competition in the dark.
Capacity utilization; was mid 60 in prior years, why expect it to increase in depressed environment? Last year during 01 2Q, we had 65% in Calif with a great market. In cracking market, this year we had 66%, so capacity is not changing its just that we are not getting the same amount of money for the MW, so still expect to be in 75% range since our heat rates are in the 7000 range. Being lowest cost producer has its advantage.

George Gasoy of Robert W Beard:
How much gas consumption in terms of MCF? 112 BCF this year in Q2, 53 this quarter last year. A double year to year.
ID total Gen. capacity what is level of peak vs. base? Website has project portfolio list there and breaks thing down. We expect 23,600 base load out of 28,500 total. The rest is peaking.
Peak shaving being installed in Calif., what is investment debt on average? $800 per KW for 500MW under DWR contract so everything is contracted.

Andy Levy of Bear Wagnor:
6.1B of value in long term contract. Though about monetize any? Every banker in the world would do that since there would be so many fees. We are in the business of producing power. If we monetize the contract, we are cashing out the day and giving up the future. In a bare liquidity crisis we have that option, but would limit the future so severely that we don`t want to do that.

We have 25M MWH unhedged, so every $1 is 4c a share. If you take the 5$ market and increase it to $6. But it does not work visa versa since it`s not clear you could ever get to zero.

Not to beat a dead horse, but It`d seem to be a benefit to monetize some? We continue to look at it and evaluate it, but if we monetize at 8% and debt is trading at 16% that a pretty good arbitrage.

Crag Benson of Legg Mason:
Previously indicated 900M op cash flow vs 800 now? Things have gotten worse than earlier worse case scenario. $2.4 weighted average around the clock spark spread are not prices ever expected.

….? Hesitant until 2003. Working towards giving more information. Can see production. Use own forward price curve.

2002 output, prior given 100M MW, now showing 75M MW? When we gave 100M MWH, we actually do not run since we buy back from the market. Some of the 70M we do not run. 79M represent balance of year generation.

Contractual generation, how much is fixed vs index contract? See chart on website, 32% is fixed, 67% are heat rate, rounding 1%.

Jay Dobson Deutsche Banc:
80 to 100c impueding current $5 spark spread? Maybe a bit lower, but one needs to be careful about round the clock vs peak. Essentially we brought low side down to actual curves.
So previous $8 spark spread, and $1.3 and use 4c per dollar?
$7.69 op cost; is most variable or fixed. If we have under $5 spark spread? Most is fixed, can`t send a operating home. I thought that can`t be right for brand new plant. We have geothermal that may be biasing the number. We`ll being dong a better job on getting it broken out better. Most of O&M is pretty much fixed.

Capital interest in quarter? 171M.
Tax rate dropped 600 bits, why? Benefit of write offs, so forward year tax rate expect 23 to 24% range.

Cap Ex up 140M to 2.6B? As we refine 03, it will be closer to 1B to complete and it will be up 200M.

Mike Wang KKM: Additional Asset sales include gas assets? No, as we work thru we will start with some oil properties in Canadian that are non strategic. Worth between 400-500M Canadian. Gas is easily monetizeable and replaceable. But for the most part we don`t want to sell stuff that is hedging fixed price contracts.

In June, worse case scenario was $1.25, what`s changed? State of market, trading market has changed. Post Enron we didn`t expect a meltdown, not as optimist 6 weeks ago. We don`t expect to see price movement until June. We`re going along okay in May, but then things fell apart when we expected to see price increases. They didn`t come back and haven`t recovered.

David Silverstein of Merrill Lynch:
Earlier you indicated Avg $5 spread, but then you indicated that you expected $2.4 round the clock. The EBITDA is that much lower is because the merchant portfolio is a drain and really contributing to fixed cost? That is correct.

Quarter to date, on Eastern Seaboard where you do have some capacity, there has been a tremendous difference, but not in Texas yet and Calif. is most under contract. Quarter to date, any change? We have seen some volatility, but no sustainable increase in spark spread. Price caps in west when we saw some movement. In Northeast, we had a few days that had increases, but nothing sustained. In the Northeast we had a few days in the $75 to $100 MWH with heat, but nothing sustainable. Short term volatility, but nothing sustained.

Moving forward, looking at Cap Ex, you indicated construction budget excluding turbine including was 1B? Correct.
Does that include maintenance? No,
300-400M for plants and EP? Correct, including EP.
Any reason to believe it could change? No, when we put the 2.5B together in January and working since then we still feel comfortable.

Dispersion over the year, lumped any? Over first 3, by then should get good handle of when construction will be over.

Losane of Weylocks:
Gas purchases & sales negative spread? Need to look at purchase and sales expenses. We are netting the two since we are managing the spark spread.
Should be positive 150M.
Industrial demand is not coming back. Can you give us some color? We haven`t seen on industrial. But with the weakening dollar we should be manufacturing picking up, but not over the remainder of this year.

Yesterday FERC announced a market design. Can you comment on provisions to take away capacity markets? They are laying out a clear road map and structure for new market and how it will work with locational marginal pricing, so value of having strategically located assets will be rewarded. We are encouraged.

Have you talked with any major regulators in Calif. or NY? We do, but they can speak for themselves.

Congestion revenue; might that be traded actively? They are providing clarity, and we would expect to be participation due to the strategic location of most of our plants.

John Riley of Goldman Sachs:
Reduced number 135 M Mark to market and optimization. Obviously have a cost structure to optimize. Can you give us a idea of why you don`t eliminate and what the cost is? We have 250 people. 200 plus are scheduling and moving power and gas around, but that is not a cost structure that can be eliminated and will only get lower as we add more megawatts. Cost 50 to 60M to run annually. Only 15-20 traders do optimizing. See no reason to eliminate. They are optimizing on the short term. It`s only beyond 6 months where we see no market. We have not been able to do any long term optimizing. In the short term we are doing well at maintaining liquidity. We have one of the largest portfolio in the US and we are creating value.

You`ve assumed $5/MWH spark spread for unhedged position for rest of 02. There will be addition of 16,000 to 28,000 at end of buildout. Everyone knows 50,000 to 75,000 added to market over next year. Why not try as hard as hell to push that out as long as possible in terms of remaining buildup? In the midst of all this turmoil, we`ve entered into long term contracts. So, we will try to meet that, but we will slow down where we see as possible.

2004? In 2004 we have 2.5B coming due. That is a portfolio, 13 projects total market value of 4.7b invested, all completed by end of 03, 8700 MW with debt: equity just over 50%. Investment grade could be refinanced when needed. 1B term load fee that matures, but we should have enough free cash flow to pay down. But it is investment grade and w could roll over if needed.

Source of concern about Pete selling stock. What is reason for stock sales? Stock options were granted in 1992 with a 10 year life and have to be exercerzied by end of this year. Started a 10D15 program at end of last year, but
Now in hand of my Broker to sell over the rest of this year. Can not start/stop 10B15 program. Been out of my hands since February and over half of sales is used to cover taxes.

Ali Aga of Bank of America Securities:
How much contracted capacity to power marketers? Most to load serving entities. No triggers. 85% is investment grade. PGE is in portfolio. We watch daily any, Dynegy, Reliant, Mirant etc. Our exposure to all of those is we own them money. Less than 5% goes to marketers and traders.

What is cash flow implication of trading and marketing apart from mark to market elimination for P&L? Thought to add 10% of optimization to business. So, if we were turning out 2B EBITDA on a regular basis, it should be 200M. Some of our competition though they could do better, but we have since reduced that to zero for our current guidance.

From cash perspective, have 750M of LC`s tied up. Where is that now. We have always been around 700 to 750 LC`s.

Given new program, by year end? Yes, it doesn`t contribute that much. Existing LC support gas hedges to support longer term contracts.

Looking at pricing in forward markets, how much flexibility in current budget for Construction Cap Ex? Looking at it all the time, we could do some but not a great deal.

Tom Boyd of Bear Sterns:

Mitchel Segal of CSSB: 2003 cash outflows; is 400M Maint Cap ex, 1B cap ex and in turbines?
In 04, assuming all 89 cancelled? We would have 0 cap ex and 350M maintenance cap ex and no turbine payments.

David Relm of Morgan Stanley: How many assets not securing the current bank facilities? Don`t have exact number. All the oil and gas secures bank facilities.

On peak 7-8$, implies at night and off peak it is very hard to make cash coverage? We contract enough off peak capacity so we have enough capacity. If spread isn`t there we back off. We do it day by day and hour by hour.

Some units cycling more than intended? Some we ramp multiple plant down partially. Use less fuel. We factors in lots of information before deciding to shut down. Looking at some dispatch decisions, affect availability as well as cost.

Gordon Howle of Credit DNA:
Potential takeover? We do have a poison pill program in place. Have not been approached about any takeover or had any discussions. If someone were, we`d take a hard look at it.

Any potential impairments with regards to turbine cancellations? We have the 89 on the turbines that we talked about. Expensing what is feasible in a very methodical basis. But reviewing all of our development projects.

Alina Tarbone of Deutsche Asset Management:

Not willing to give any details about 2003. Are you close to break even? Take 2003 unhedged MW and forward price curve. We will generate 2.5B at a $5 spark spread, so the operating business is very cash flow positive. So, one question is what to do with all the cash late next year. If bonds are trading at 50c to the dollar, then we will be buying back debt toward the end of next year

Looking for trading partner business? Since last year the whole trading industry is in turmoil. However, we don`t need to do anything and nor do we need to until the trading environment is clear. We are in a steady state, but we will continue to look at opportunities, but won`t unless they are in Calpines best interest.

Yes, but that would have freed up some cash. So, that is why you need a partner there? Yes, but once you free up cash you are giving away something. Once we allow somebody to optimize the megawatts you are giving up half and you want to get half back. Total LC`s haven`t changed all that much. It has to be economic going forward.

You are suggesting that 2003 should be close to break even on cash flow but 2004 is really positive cash flows? We have tremendous operating leverage. $100K of EBITDA per mw in equilibrium state and 30K per MW of net income. However, despite depressed market, our trading EBITDA is still 198K and net income is 37K per MW. The business model is working very well. We went long contracts at the right time when EBITDA was $150K and we We are doing very well hedging the portfolio. You can take 150K and 50K and divide by 2 and still meet the business plan even in a depressed market. So, we are doing very good hedging the portfolio. This will allow us to ride through 02 and 03 and when we arrive in 04, we`ll be tremendously positive and will just have to figure out what to do with the cash.

Mike Sunershine of CSSB:
Differences in mark to market in electric vs gas contracts. One to income vs the other to balance sheet. Are there better metrics? No, both Power and Gas go to P&L. One is revenue the other to fuel expenses. EBITDA is best measure. Mark to market is not a great number.

Alina Raja of Octagon Investors:
457M of future turbines that you`re restructuring. Should you restructure? The 457 are payment we will make, the 89 are if we cancel, otherwise they`d be like 600M. So, we will have to pay the 457.

Cal Gorski of KBC investors:
The 2003 cap ex of 1B. What was reason for increase? For the most part it is a small number on 27 plants it is just a refinement of the number. But we still expect the $1B.

Liquidity. 730 or 750M with initiative to raise cash by end of year. How tight could things get if projects move out? Comfortable with press release and there is other stuff we are working on that`s not on the tables. 2B of cushion is the goal. Assets sales are always questionable since the other party is not in our control. We`ve been working on the 400M and confident it will happen by end of the year.

Kathy Shield of KBC financial products:

Payments for future turbines is final and can`t be pulled back? Yes.

On the 89, it would just make sense to pull those. Why not cancel? We are very comfortable with our debt and our coverage ratios with our contractual cash flows. But, if you have a $5 spark spread market, and you have $4 operating costs, thats a $1 contribution, so then you don`t invest in turbines unless you have a perception that the market is in a $15 18 range. We do need to make a final decision in October.

Plans for convertible in December 04? Focusing on May 03, Oct 03. But have not focused on 04. I`m optimistic that stock price will return to just reasonable levels of valuation and there won`t be any reason to refinance that put.
@Antres

Wie ist Deine kurz- und mittelfristiege Aussicht für Calpine ?

Gruß rg70
Hallo rg

Es ist sehr schwer eine Einschätzung für die weitere Entwicklung von Calpine abzugeben. Wie Du in meinem letzten Posting nachlesen kannst, sind in der Vergangenheit nicht alle Einschätzungen eingehalten worden und keiner kann 100
%ig sagen, wo der Boden ist.

Beruhigend ist, dass die Kursverläufe der anderen Energieunternehmen nicht besser aussehen, z.T. sogar noch weiter stärker gefallen sind. Dies sagt natürlich noch nicht viel darüber aus, welche der Unternehmen möglicherweise diese strukurelle Krise nicht überleben werden. Das der Sektor unter die Räder kam zeigt auch, dass Buffett den ersten Unternehmen aus diesem Sektor Kredite gewährt hat. Offensichtlich muss es sich so langsam aber sicher um eine untertreibung handeln...

Das größte Kontra, dass ich bei Calpine kenne, ich die auf keinen Fall zu unterschätzende Verschuldung. Das Unternehmen will z.B. durch Sales-und Lease-Back die Verschuldung abbauen. Ob dies die optimale Lösung ist, weiss ich auch nicht. Ganz geheuer ist mir dabei auch nicht. Mal abwarten.

Dafür sehe ich bei Calpine ein klare stärker. Von der Effizenz her sucht Cpn seinesgleichen, d.h. niemand im Erdgasbereich ist so effizient wie Calpine, da man beim Werksbau nicht gespart hat. Daraus folgt auch, dass bei sinkenen Spark Spreads die Konkurrenz frühzeitig probleme bekommt, während Calpine vielleicht noch schwarze Nullen schreibt. Ich denke, dass wir (rechnen wir die lfr. Verträge mal raus) bei den meisten Unternehmen sogar schon sehen.

Ich hab zwar schon des öfteren einen Verkauf erwogen bzw. auch z.T. Teilverkäufe getätigt, auf dem jetztigen Niveau werde ich auf jeden Fall nicht mehr aussteigen. Entweder werden meine CPNs wertlos oder ich sehe meinen durchschnittlichen Einstiegspreis wieder.

Grüße, Micha
@ antares, rg

es gibt ne Menge zu CPN zu sagen und Antares hat ja vieles schon erwähnt. Was CPN von allen anderen IPP`s unterscheidet sind die sehr langfristigen Verträge mit dem Staat Californien, der alleine im nächsten Jahr 0,64 $ eps zum Ergebnis beitragen soll. CPN hat ca. 75% ihrer Energieproduktion gehedged, was wohl in der Branche eher wenig ist. Zum Abbau der Verbindlichkeiten wird CPN Assets verkaufen und verhandelt derzeit über "interessante" Lösungen bei der Stornierung weiterer Anlagen. Für CPN wäre natürlich eine weitere Leitzinssenkung in USA Gold wert, wobei ich nicht genau den Hebel bei den Zinsen kenne. Das Problem der letzten Tage und Wochen war zum einen, dass die Gewinnwarnung recht deftig ausfiel und dass der CEO weiterhin ne MEnge Verkaufsoptionen ausübt, was aber auf einen gewissen MEchanismus zurückzuführen ist und nicht seine Einschätzung ggü. dem Unternehmen widerspiegelt.

Weiterhin ambivalent ist die Short-Ratio von über 8 zu sehen. Jede 6. Aktie ist geshortet, was zwar zum Squeeze führen kann, aber zahlreiche große Adressen gegen CPN aufbringt, wie auch manch übernagative Presse zeigt (thestreet.com, reuters).

Würde jetzt in keinem Fall mehr verkaufen - pleite gehen werden sie nicht (Was auch nicht so schlimm wäre; die würden bestimmt übernommen).

Ciao

Art
Was mich an Calpine stört, ist das Ausmass an Insiderverkäufen. Mit so etwas habe ich noch nie gute Erfahrungen gemacht.
Wenn zu diesen Kursen Insider so massiv verkaufen, muss ich nicht dabei sein. :eek:
http://biz.yahoo.com/t/C/CPN.html
Es ist frustierent, die Börsen gehen nach oben und Calpine nach unten.

Mir fällt es einfach schwer mich von den Aktien ,bei so einem niedrigen KGV, zu trennen.

Wie soll man sich nur verhalten ?
Achwas, ich schnapp´ mir noch ein paar!!! Gehe ich eben weniger Eis essen im Sommer...
@ all

CPN wird angeblich schon vor der Deadline 14.8.2002 die eidesstattliche Erklärung unterschreiben. Im Moment sitzen eben die Shorties auf dem Drivers Seat aber nach dem gestern gescheiterten Versuch, den Kurs unter die 3 $ Marke zu drücken, werden bald die ersten Shorties aufgeben und eindecken. Wenn das die Erklärung kommt und vielleicht noch eine gute Meldung hinsichtlich Spark Spreads oder einem Sale-and-Lease-Back Deal oder einem weiteren Asset-Deal, dann wirds richtig abgehen, denn CPN ist massiv überverkauft und einer der 5 unterbewertetsten S&P-Werte.
M.E. sind jetzt alle erdenklichen schlechten Nachrichten raus und das Konkursargument verliert auch an Gewicht, da CPN seine Finanzierung durch Kapitalmaßnahmen, Stornierungen neuer Anlagen und hohen konstanten Cash-Flow, der vertraglich gesichert ist, mehr oder weniger gelöst.

Ciao

Art
Subj: "Must Read" IR`s response to my E-mail
By: docraf2000
Date: 08/08/02 09:31 pm

I completely understand your frustration with the stock price. You do hold
a substantial amount of Calpine stock and you have every right to be
concerned when the price drops like this. Simply stated, the stock price
will rebound as the economy rebounds. These are very rocky times for
business in general, not just the energy sector. But as industrial demand
picks up again, demand for electricity will grow and supply will become
increasingly insufficient and electricity prices will rise. Remeber, we
already have $6.6 billion locked up in long term contracts and we have an
impressive array of assets. Here is the contractual portfolio to give you
more detail. And here is the project portfolio to show you when the rest of
our projects will be coming online. As the year progresses, plants are being
completed, reducing the amount we are spending on capital expenditures. As
you can see, we are evolving from being a developer of power plants to being
an operator of power plants, the most modern, efficient fleet of plants in
the country.

Regarding the CEO`s stock sales, as part of this pre-planned arrangement,
the SEC does not allow Pete or Ann to do any other buy/sell transactions
within 6 months of these transactions, so they cannot turn around and buy
the stock right now. However, now that our trading window is open for a few
weeks, I would expect to see other executive management buying more stock.
Please rest assured that our management is absolutely committed to Calpine
and working full time to get through these recessionary times. The planned
stock sales are no indication of anything but a logistical solution to a
normal schedule of events. Our attorneys have advised that the pre-arranged
sales cannot by started and stopped due to changes in stock prices.

In other news, within the next day or two, our CEO and CFO will be signing
the new SEC certification forms. That should help with investor confidence.

We are extremely proud of the way our company has conducted business and we
are optimistic about the future. As the American ecomony rebounds, we
believe that Calpine will be viewed as a sustainable corporation and
regarded as the premier leader in the energy industry in North America.
Thank you for your email.


Regards,
Lisa Poelle
Investor Relations
Calpine
1-800-359-5115
Nunja, der Brief klingt schön, was soll die IR=AnlegerPR auch schreiben.
Mal sehen, ob sie wirklich eher unterschreiben. Das Argument mit den Transaktionen versteh ich nicht bzw. klingt ein bissl konstruiert:

"The SEC does not allow Pete or Ann to do any other buy/sell transactions within 6 months of these transactions"

Soll ich da jetzt rauslesen:
"Pete und Ann wollen eigentlich kaufen, aber da sie schon verkaufen und die SEC es verbietet, können sie da jetzt nix machen, aber bald kaufen sie auch wieder. Und außerdem, andere Managementmitglieder kaufen ja bestimmt auch bald..."

Also restlos überzeugt mich das nicht...

Nun ja, warten wir auf die Unterschrift. Das gibt auf jeden Fall einen Schub, aber ob wir so schnell wieder zweistellige Kurse sehen. Aber wer wird denn gleich gierig werden...
@ mascoja

die Insiderregeln sind in USA wesentlich schärfer und automatisierter als in deutschland, wo es ja einen Wildwuchs ohne Ende gibt und Insider wirklich immer am Rande eines Vergehens stehen. Ich durchschaue die Regelungen auch nicht im Detail aber im Yahoo-Board haben einige zuverlässige Teilnehmer diese Version im Prinzip bestätigt. Es gibt nur bestimmte Verkaufsfenster und man hat kaum eine Wahl als Insider dem Mechanismus zu umgehen. Tenor war jedenfalls, dass die Verkäufe nicht im Zusammenhang mit der Einschätzung des eigenen Unternehmens stehen - hoff ich ja auch..

Ciao

Art
@rg

Danke für das Posting...

Hier übrigens ein Link, der aufzeigt, welche Unternehmen die Richtigkeit ihrer Bilanzen unterschrieben haben.

http://www.sec.gov/rules/extra/ceocfo.htm#cfo

Zumindest bislang scheinen sich die CEOs und CFOs nicht gerade Beine ausgerissen zu haben um Unklarheiten aus der Welt zu schaffen...

Grüße, Micha
Mmh.

Was sagt uns dieser Ausschlag nach oben?

So richtig kann ichs nicht einordnen.

Ist es wegen dem positiven S&P-Ratin für El Paso oder die Fertigstellung des Kraftwerkes in Pennsylvania?

Das underperform-Rating kann´s ja nicht gewesen sein. :confused:

Habt Ihr einen Grund gefunden?

mac
Hier noch eine Rating von Anfang 2000:

Goldman Sachs sieht für das größte unabhängige Versorgungsunternehmen der USA langfristig ein Kursziel von 210 $.

Goldman Sachs did publish a report on Calpine this morning. Their 2004 EPS is $7.00 (Calpine`s estimate is $8.00). Goldman has a 12-month price target of $105, a 24-month target of $150 and a $210 price target for 2004, applying their 30x multiple.

:laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
@ all
excellenter Beitrag aus dem Raging Bull Board...

Der trifft die Situation recht gut.

Ciao

Art

-------------------------




12 Aug 2002, 01:02 PM EDT Msg. 17838 of 17849

Johncolo, excellent post & worth a repost...

By: johncolo $$$$$
11 Aug 2002, 08:16 PM EDT Msg. 17778 of 17837
(This msg. is a reply to 17768 by AKABULL.)
Here is the news you seek ...

++ CEO to Sign SEC Certification -- CEO Peter Cartwright expected to sign SEC certifcation in next couple of days.

++ Good Second Quarter -- 19 cents in difficult times (low energy prices) for electric utility companies in general.

++ Utlra Conservative Forward Guidance -- lower guidance for 2002 to $0.80 to $1.00. Ultra conservative estimate leaves no where to go but up.

++ Good Spark Spread -- Current spark spread of $35.66 and continuing low natural gas prices (< $2.80) indicates a profitable summer for Calpine is very likely.

++ Dedicated Team -- has completed its planned plants on or ahead of schedule. Calpine management and employees have shown their dedication to company success by getting plants on line early -- ahead of peak summer demand.

++ Very Much Undervalued -- ranked number 2 on list of most undervalued stocks in electric utility sector.

++ Highly Efficient -- fleet of new gas-fired plants is at least 35% more efficient than older plants.

++ Huge Capacity Increase -- increased capacity by about 185% since May 2001 -- almost a triple increase.

8/05/2002 Acadia, Louisiana 50% interest in 1160 megawatts
8/07/2002 Ontelaunee, Pennsylvania 545 megawatts
7/24/2002 Freestone, Texas 1000 megawatts
7/05/2002 Zion, Illinois 300 megawatts
7/01/2002 Bethpage, New York adds 48 megawatts
6/17/2002 Delta in California 880 megawatts
6/05/2002 Baytown, Texas 830 megawatts
5/14/2002 Decatur, Alabama 794 megawatts
5/07/2002 Island Cogeneration 230 megawatts
4/29/2002 Channel 550 megawatts
9/24/2001 Pine Bluff, Arkansas 213 megawatts
9/21/2001 Acquired Canadian Plants 275 megawatts
9/05/2001 Broad River, South Carolina added 350 megawatts
8/27/2001 Acquired Saltend, United Kingdom 1200 megawatts
8/08/2001 Rockgen, Wyoming 460 megawatts
8/01/2001 Acq`d remaining interest in Gordonsville, Va +120 megawatts
7/30/2001 Channel -- Houston, Texas adds 190 megawatts
7/16/2001 Aries -- Pleasant Hill, Missouri 320 megawatts
7/11/2001 Hog Bayou -- Mobile, Alabama 245 megawatts
7/09/2001 Los Medanos -- California 555 megawatts
7/02/2001 Sutter -- California 540 megawatts
6/07/2001 South Point, AZ 540 megawatts
6/04/2001 Bastrop, Texas 500 megawatts
5/09/2001 Westbrook 525 megawatts


++ Plants Under Construction -- Acadia in Louisiana COMPLETED!!!, Oneta in Oklahoma, Deer Park in Texas, Hillabee in Alabama, Pastoria in California, Hermiston in Oregon, Osprey in Florida, Washington Parish in Louisiana, Ontelaunee in Pennsylvannia COMPLETED!!!, Corpus Christi in Texas, Carville in Louisiana, Calgary in Canada, Santa Rosa in Florida, Goldendale in Washington, Auburndale in Florida, Yuba City in California, Augusta in Georgia, Blue Spruce in Colorado, Rocky Mountain in Colorado and others.

++ Increasing Demand -- California says May 2001 to May 2002 demand increased almost 4%. California expressed concern over the failure of conservation and over the demand stemming from an improving economy.

++ Long Term Contracts -- Large percentage of Calpine`s capacity is under long term contract ensuring future revenues and capacity utilization.

++ Significant Power Needs in US -- there is a strong need for additional power throughout the US, to satisfy increasing demand and to replace old and inefficient generating facilities. As much as 160,000 mw of US summer generating capacity is vulnerable to environmental or economic replacement by new stat-of-the-art facilities.

++ Hot Peak Season -- is here and it is extremely hot -- California already had almost of week of Stage 2 Emergency Alerts. Temperatures were well above 105F from Arizona to Montana moved east. Current extreme heat can only help Calpine`s profits as they are called upon to supply more power -- some of it at much higher spot market prices.

++ Environment-Friendly, Clean Energy -- Calpine is involved in development, acquisition, ownership, and operation of clean natural gas fired plants. No other company is dedicated to providing clean energy.

++ Critical Plant Openings -- Calpine opened critical new plant in California where demand had recently exceeded supply (6/17/2002 Delta in California 880 megawatts). Also opened new plants in other high-heat, high-industrial parts of the USA before the peak season began.

8/05/2002 Acadia, Louisiana 50% interest in 1160 megawatts
8/07/2002 Ontelaunee, Pennsylvania 545 megawatts
7/24/2002 Freestone, Texas 1000 megawatts
7/05/2002 Zion, Illinois 300 megawatts
7/01/2002 Bethpage, New York adds 48 megawatts
6/17/2002 Delta in California 880 megawatts
6/05/2002 Baytown, Texas 830 megawatts
5/14/2002 Decatur, Alabama 794 megawatts
5/07/2002 Island Cogeneration 230 megawatts
4/29/2002 Channel 550 megawatts


++ Gas Reserves -- has 1.3 trillion cubic feet equivalent of proved reserves on hand as of 12/31/3001. Also has a broad range of other fuel sourcing options.

++ Geothermal Power -- supplies almost 50% of US geothermal power.

++ Rapid Growth History -- what has been done may be done again.

++ Key Customer Happy -- Calpine settled with California while others refused (probably got preferred supplier status as a result).

++ Limited Access to Equity Markets -- Calpine raised $700MM in equity to bolster balance sheet. Said it would not access equity markets again in 2002 or 2003.

++ Stabilized Finances -- Calpine refinanced pressing debt.

++ Ethical Trading Practices -- Calpine kept its nose clean in trading practices.

++ Operating in High Demand Areas -- Calpine has developed new power plants in the best areas for financial success.

++ Positive Net Institutional Purchases - 5,100,000 more shares bought by institutions than sold in the last three months.

++ Hard Assets -- Value of assets which are appreciating, low-maintenance, income-producing power plants exceeds liabilities by several billion dollars.

++Management Listens -- puts out pre-announcement when electric utility stocks are tanking all around it and dragging it down.

++ Auditor -- On March 22, 2002 dismissed Arthur Andersen and hired Deloitte and Touche as auditors for 2002.



Thank you.
Hallo

Calpine ist nun sehr stark gestiegen.

Haben wir nun den Boden gefunden ?
Was meint Ihr ?

Ich möchte vieleicht noch was dazu kaufen.
Ja ist sehr gut gelaufen, aber ich denke, sie kommt jetzt erstma um 10-20% wieder zurück. Habe keine Nachrichten gefunden, die diesen Anstieg rechtfertigen und viele werden erstma Gewinne mitnehmen, vor allem, wenn die gesamte Börsenstimmung nicht so gut ist.
Mmh, jetzt das andere Szenario. Wenn allerdings die Konjunktureinschätzungen doch wieder positiver sind, als sie derzeit scheinen, kann sie weiter steigen. Ich habe jeden Tag auf´s neue ungläubig geschaut, wie sie weitersteigt.
Das ist nicht gesund, ist meine Meinung, und ich würde mich hüten nach dem ersten Schwächetag gleich reinzugehen.Wenn Du im Chart schaust, wirst Du sehen, daß auf einen Anstieg meist mehrere Tage des Abschwungs folgen. Würde also sagen, sie fällt noch weiter. Ist meine Meinung.
Habe ein Stop bei 5 EUR gesetzt.

dschau

mac
Naja sehr schön, dann bin ich einen Großteil von meinen Aktien los :(

Vorerst also erstmal voll daneben gegriffen. Das Intraday-Reversal war schon beachtlich. Hoffe für Euch, das es weiterläuft.

dschau

mac
@ macsoja

Ich habe mal ein Teil kopiert vom Bernecker.
Er denkt daß wir an einer Bodenbildung arbeiten.

So wie C. nach unten gedrückt wurde haben wir sehr gute Chancen, für einen starken Anstieg nach oben!?

Hans Bernecker: Bodenbildung
Mails/Nachrichten vom 29.08.2002, Bernecker & Cie.

--------------------------------------------------------------------------------
Guten Morgen meine Damen und Herren,
die Bodenbildung der Märkte bleibt zwar im Plan, aber auch für längere Zeit terminiert. Ich hatte es schon erwähnt: Sie reicht bis September/Oktober. Das ist auch historisch richtig einzuordnen: Eine Baisse von 2 1/2 Jahren ist nicht damit beendet, daß plötzlich alle Kurse wieder nach oben schießen. Es muß einen ordentlichen Zusammenhang zwischen wirtschaftlichen Daten und Aktienbewertung geben oder entstehen. Eine Wartezeit von 3 Monaten für einen solchen Boden ist deshalb normal.

Die gestrigen Eindrücke bestätigen dies. Psychologie steht vor Fakten. Der Geschäftsklima-Index von IFO paßt zum Vertrauens-Index der Amerikaner vom Vortag. Noch aufschlußreicher wird der nächste "Handelsblatt"-Indikator werden, der besonders präzise die Konjunkturentwicklung beschreibt. Er ist wohl das beste auf diesem Gebiet, was es gibt.

Die Markttechnik hat sich verschlechtert. Per heute morgen geht sie weiter, als ich vor 4 Tagen noch vermutet hatte. Ich hatte aber schon am vergangenen Freitag vor überzogener Euphorie gewarnt. Präziser gesagt: In den einzelnen Titeln läuft jetzt die sog. 50 %-Korrektur. Am Beispiel von ALLIANZ: Kursanstieg von 117 auf 149 E. bedeutet, daß der Kurs wieder auf 133/134 E. zurückfallen kann, was die nächste Kaufbasis wäre. Gleiches gilt für alle Versicherungsaktien wie AEGON, AXA, ING, AMB, GENERALI und auch die Mutter ASS GENERALI sowie ALLIANZ und MÜNCHENER RÜCK und die Schweizer ZURICH FS und die RENTENANSTALT. Also quer durch Europa. Folge:

Die Finanztitel nehmen Sie in den nächsten 2 bis 3 Tagen auf`s Korn. Aber vor dem langen Wochenende der Amerikaner erwarte ich keinen wesentlichen Anschub. Der VDAX hat gestern übrigens in der Spitze 39,4 erreicht, was die Obergrenze meiner kürzlichen Erwartung ist. Auch ein kurzer Sprung über 40 Punkte ist möglich.

In den USA vermerke ich 2 wichtige Dinge: Der Short-Range-Oszillator ist in der Periode vom tiefsten Wert bis zum letzten Freitag ungewöhnlich stark in die Overboard-Zone marschiert. So schnell wie selten. Selbst nach dem Crash vom September dauerte es gut einen Monat länger. Daraus folgt: Ich erwarte eine Reduzierung auf die sog. Null-Linie bis Mitte September. Das bedeutet:

Stillstand der Titel im Trend und hohe Schwankungsanfälligkeit der Kurse um bis zu 10 %. Auslöser dürften die weiteren Gewinnschätzungen sein. Sie bleiben also am Spielrand stehen und spielen vorerst nicht mit. Sie beachten aber, worauf ich meines Wissens schon kurz eingegangen bin: Die Käufe der Insider nehmen wieder zu. Lesen Sie dazu auch in der heutigen "FAZ" die Seite 1 des Teiles Finanzmarkt. Darin liegt eine stets sehr zuverlässige, aber auch sehr langfristig wirksame Trenderkennung. Zur Erinnerung: Die Verkäufe der Insider zur Jahreswende 1999/2000 signalisierten damals, daß der Markt stark überbewertet ist/war.
@ macsoja

bei welchem Kurs steigst Du wieder ein, nachdem Du heute rausgekegelt wurdest ??

Ciao

Art
Eigentlich wollte ich mir´s zu 4.30 wieder überlegen, jetzt warte ich aber erst mal den 11.9. ab und dann überdenke ich es nochmal.

Bei 3.70 werde ich mir ernsthaftere Gedanken machen, hab´ ich mir vorgenommen.

mac
# mac

gestern gabs eine VK-Empfehlung von Lazard mit Kursziel 1,71 $. Heute sollte es weiter abwärts gehen wegen einer weiteren "strong-sell" Empfehlung von ZACKS, deren Stellenwert ich allerdings nicht einzuschätzen vermag. Esist schon auffällig, dass sich gerade in der Phase der Konsolidierung die VK-Empehlungen derart häufen (gab ja schon 2 von DB und Legg Mason). Haben die den Zug verpaßt oder sind da Short-Positionen zu covern ??

Viel Erfolg

Art
# mac

habe 500 Stck. zu 3,61 nachgelegt - hoffentlich liege ich mit meiner Einschätzung richtig...

Art
Auf einem US-Board gefunden:

My quick financial analysis on CPN
Interesting to read the bearish note from Andre Meade of Lazard. I have recently dug through CPN`s annual and quarterly reports, and have done a quick analysis on the number. Here is a brief summary of the analysis:

Information as of 8/1/02
Own ~70 gas-fired plants, totaling approx. 16,000 MW.
Total capitalization ~ $18.2b
Total debts: $13.1b: ~$8.7b in long-term notes at ~7.8% interest rate; $4.5b in project financing at LIBOR rate ~7%
Debt to capitalization ratio: ~72%

Revenues come primarily from three lines of businesses:
Gas-fired electricity generation; Geothermal generation and Oil and Gas production and marketing.

1. Gas-fired Electricity Generation:
`02 estimated operating capacity: ~12,500MW
Operation rate: ~75%
`02 estimated total output: ~80 million MWh
The spark spread of 65% of the output is fixed at $23/MWh. The remaining is estimated at $27-30/MWh
Weighted average spark spread: ~$25/MWh
Plant operation cost: ~7.5/MWh
Estimated `02 G&A expenses: ~$250mm, or ~3.2/MWh
==>Estimated gross margin from gas-fired power generation:
80*(25 - 7.5 - 3.2) = $1,144 million

2. Oil and gas production
Revenue estimated at ~300 to 400 mm
Cost estimated at ~150 mm
Gross margin: $150 - 200 mm

3. Steam power generation:
~100 mm

4. Power and gas trading and others:
~50 mm (net)

EBITA = 1140 + 150 + 100 + 50 = ~ $1,450 MM

Debt Management
In my opinion, the current biggest challenge to CPN are in 3 areas: 1) to generate sufficient cash flow to pay the interests of its $13b debt; 2) to refinance its debts as they become matured ($2b in `03 and $4b in `04); and 3) to fund its ambitious power plant construction program (which is estimated to use up ~2.6b this year). From our analysis above, it is clear that CPN should have no problem in generating enough cash (EBITA) from opeations to cover the debt interest -- debt default is definitely not an issue for CPN. However, the company appears to be facing a cash liquidity problem as debts become matured. I hope the company will soon start working with bankers and lenders to refinance the debts that come matured in `03 and `04. On top of this, it is critical that the company sell more assets to shore up its balance sheet, and to cancel or at least postpone its overly aggressive power plant construction programs.

Looking beyond `02, the company`s cashflows from operation should increase substantially. For example, for `03, the company is expected to generate up to about 180 million MWh of power. Using a rather conservative spark spread of ~$24/MWh and the above exercise, I estimate the company to generate an EBITA of about $2.2 to 2.5 billion. Taking away an interest payment of ~$1b and Deprec&Amort of ~500MM, and a tax rate of 35%, the company could earn as much as $650 MM, or $1.8/sh. At less than $4 today, I think the upside/downside ratio is very favorable.