wallstreet:online
42,20EUR | -0,85 EUR | -1,97 %
DAX+0,11 % EUR/USD+0,03 % Gold-0,24 % Öl (Brent)0,00 %

Erwischt es jetzt Brasilien und Uruguay?? WICHTIG, EILT - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Wäre ich Brasilianer und hätte noch einen Real
den würde ich sofort in Gold tauschen.

17:44:22 30.07.2002 - Uruguays Regierung ordnet wegen Finanzkrise Schließung der Banken an

MONTEVIDEO (dpa-AFX) - Die Regierung von Uruguay hat am Dienstag wegen der akuten Finanzkrise die Schließung der Banken angeordnet. Die Maßnahme bleibe zumindest für Dienstag in Kraft, hieß es offiziell. Zuvor war der Kurs des Dollar von 29 auf 35 Pesos in die Höhe geschossen.

Uruguay leidet ebenso wie das Nachbarland Argentinien unter einer Vertrauenskrise und einhergehender Kapitalflucht ins Ausland. Die Devisenreserven der Zentralbank sind seit Jahresbeginn um 75 Prozent zurückgegangen. Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über einen neuen Kredit waren zudem nicht wie erhofft am Wochenende abgeschlossen worden./ro/mr/DP
Nun ja, sagen wir mal es ist Teil eines "Gesamtkunstwerks", und das ist erst der zarte Anfang!
Sollte mich wundern, wenn am Mittwoch die Banken wieder
geöffnet hätten.

Wie war das noch in Argentinien??
Und Brasilien??

Top Financial News


07/30 11:34

Brazil Currency, Bonds Fall as Government Seeks New IMF Aid

By Michael Smith and Jeb Blount


Rio de Janeiro, July 30 (Bloomberg) -- Brazil`s currency plummeted and bonds fell for a seventh day on concern the government is running out of options to avoid defaulting on 1 trillion reais ($305 billion) of debt.

Brazil`s benchmark 8 percent bond maturing in 2014 fell below 50 cents on the dollar and the real weakened 3.4 percent as companies, traders, and individuals bet the government can`t stop the currency`s slide. Brazilian officials planned to travel to Washington today to ask the International Monetary Fund for new loans to bolster reserves and defend the currency.

``The market wants something solid, and up to now at least, we have nothing,`` said Mario Battistel, director of foreign exchange at Novacao SA Corretora de Cambio SA brokerage in Sao Paulo. ``At least $10 billion would be a good cushion, but the doubt is whether they`ll be able to get that.``

Brazil`s currency has lost more than 8.4 percent of its value in two days, pushing up the cost of servicing dollar debt at a time when lenders are wary of extending credit to South America. Brazil`s debt has tripled since 1995 and almost half is tied to the dollar, and its obligations soar by about $1.4 billion for each percentage point the currency loses.

Argentina defaulted on $95 billion in bonds in December and in the following month devalued its currency. Today, Uruguay`s central bank declared a bank holiday without providing details about how long or why the nation`s banks and foreign exchange market would be closed.

Brazil`s real weakened for an eighth day to 3.2550 to the dollar at 11:32 a.m. New York time from 3.17 yesterday, extending the year`s losses to 29 percent.

Bonds Fall

Brazil`s 8 percent bond maturing in 2014 fell 1.86 cents on the dollar to 50.56 at 11:32 a.m. New York time to yield 24.56 percent, the lowest since at least September 1995. Earlier, the bond traded at 49.63 cents on the dollar.

Brazil is paying more than 20 percent to borrow, and some investors doubt the government will be able to finance debt coming due through the end of the year without help from the IMF.

Concern about default is now so high that the government today said its sale today of 1.2 billion reais of floating-rate bonds used to roll over existing debt will mature in just five to seven weeks. In October, the government was able to lure investors into buying bonds due in five years.

``The Brazilian government cannot cope with interest rates at these levels in local and external debt,`` said Nick Field, who helps manage about $300 million in emerging market debt for WestLB Asset Management in London.

Deputy Finance Minister Amaury Bier and Ilan Goldfajn, the central bank economic policy director, will lead the team Brazil is sending to the IMF.

The government may ask the IMF to boost the last two disbursements left over from last year`s $16 billion aid package to $5 billion each from $500 million, O Globo reported, without citing sources. The government may also ask the IMF to lower the minimum requirement for international reserves to $12 billion from $15 billion, giving it more leeway to sell dollars to prop up the currency, the newspaper said.

Investors say Brazil may need $20 billion in fresh funding from the IMF if it is to maintain payments on its debt. The IMF has given Brazil about $33 billion in credit since 1998.

Companies Buying

The real also slid as companies bought dollars to apply toward $1.8 billion in corporate borrowings due in August, traders said. The central bank estimates that as much as $10.6 billion in company debt comes due before Dec. 31.

``IMF aid is critical, critical to stopping this,`` said Sergio Machado, director of fixed-income trading at the currency firm Banco Fator SA in Sao Paulo. ``It would show the market that the central bank has the power to defend the currency.``

Concern about default started rising in March as opposition presidential candidates began gaining in polls ahead of October elections.

Many investors are concerned these candidates, if they win, will break with the current government`s anti-inflation and spending plans, raising the risk of default.

Dank an Thai-Guru. Ich denke passt auch hier gut rein.
Brazil`s real hits new low waiting for IMF deal

Tuesday July 30, 10:09 AM EDT

SAO PAULO, Brazil, July 30 (Reuters) - Brazil`s currency sank to a new low against the U.S. dollar, awaiting concrete signs that the International Monetary Fund would extend the country a new loan deal to buttress its economy.

The real weakened by more than 3 percent to 3.305 per dollar, its lowest point ever against the greenback since it went into circulation in 1994. It quickly eased back to 3.290, still 10.5 centavos weaker than where it ended on Monday.

Traders said local sentiment was bleak despite news that Brazil was sending a negotiating mission to Washington later Tuesday to continue talks already under way. Brazil`s Central Bank president, Arminio Fraga, has said Brazil would probably seek fresh IMF aid if market turbulence fueled by worries ahead of October`s presidential elections persists.

An IMF deal, said Alexandre Vasarhelyi, head currency trader at ING Barings in Sao Paulo, "will help once we have something concrete."

The currency has also been under strong pressure this month as companies, unable to roll over their debt abroad, seek dollars to pay it off.


©2002 Reuters Limited.
Brasilien
Mit IWF-Darlehen gegen den Staatsbankrott
Von Gerhard Dilger, Porto Alegre


30. Juli 2002 Déjà-vu in Brasilien: Mit zwei markigen Sätzen ist es US-Finanzminister Paul O`Neill gelungen, den Real auf ein neues Rekordtief zu drücken. Am Montag stieg der US-Dollar so steil wie seit Januar 1999 nicht mehr - um 5,5 Prozent auf 3,18 Reais.

Auch das Länderrisiko, ein Indikator für das Misstrauen der Anleger, erreichte neue Spitzenwerte. Brasilianische Staatsanleihen werden demnach um 22 Prozent höher verzinst als ihre US-amerikanischen Pendants.

Cardoso wehrt sich

Wie schon im Juni hatte sich O`Neill am Sonntag in einem Fernsehinterview gegen weitere Darlehen an Brasilien, Argentinien und Uruguay ausgesprochen. Die drei Mercosur-Länder müssten erst einmal eine solide Wirtschaftspolitik verfolgen und „sicherstellen“, dass Finanzhilfen „nicht einfach auf Schweizer Konten“ landeten, sagte O`Neill in gewohnt drastischer Manier.

Präsident Fernando Henrique Cardoso reagierte ungewöhnlich scharf und forderte US-Botschafterin Donna Hrinak auf, die Äußerungen O`Neills zu „erläutern“. Sollte diese Klarstellung nicht zufrieden stellend ausfallen, sehe er sich nächste Woche „außer Stande, den Finanzminister zu empfangen“. Eine Sprecherin O`Neills in Washington versicherte daraufhin pflichtgemäß, Brasilien verfolge eine „korrekte Politik“, man hoffe auf deren „andauernden Erfolg“.

Gang zum IWF

Seit Jahresbeginn beträgt die Abwertung des Real gegenüber dem Dollar 38 Prozent. Mit jedem Kursverfall wachsen die private wie die öffentliche Schuldenlast und damit die Schwierigkeiten, sie zu bedienen. Die Regierung Cardoso entschloss sich daher zum dritten Mal, ein Darlehen beim Internationalen Währungsfonds (IWF) zu beantragen - gestern flog eine hochrangige Regierungsdelegation nach Washington.

Sollte der IWF rasch grünes Licht geben, so wie es die stellvertretende Generaldirektorin Anne Krueger kürzlich andeutete, darf die Regierung Cardoso auf einen ehrenhaften Abgang ohne Staatsbankrott hoffen. 1998 war Brasilien eine Kreditlinie in Höhe von 41,5 Milliarden Dollar gewährt worden, 2001 belief sich die Zusage auf 15,7 Milliarden.

Neuer Favorit: Ciro Gomes

Zwar machen immer noch viele Analysten neben einem ominösen Tango-Effekt die Präsidentenwahl im Oktober für die seit Mai anhaltende Nervosität auf Brasiliens Finanzmärkten verantwortlich. In Umfragen liegt nämlich der blasse Regierungskandidat José Serra, der für eine Fortsetzung der bisherigen orthodox-liberalen Wirtschaftspolitik steht, weit zurück.

Doch Linkskandidat Luiz Inácio „Lula“ da Silva wird sein Image als Schreckgespenst der Märkte allmächlich los. Zum einen legte er letzte Woche ein äußerst moderates Regierungsprogramm vor. Zum anderen schmilzt seine Favoritenrolle dahin. Neuer Umfrage- und Medienliebling ist der smarte Ciro Gomes, der sich zwar als Oppositioneller geriert und mehr Unabhängigkeit vom IWF anstrebt, aber inhaltlich kaum von Serra zu unterscheiden ist. 1994, als Cardoso in seinen ersten Präsidentschaftswahlkampf startete, hatte ihn Gomes als Finanzminister beerbt. In Stichwahl-Umfragen liegt Gomes übereinstimmend vor Lula.

Die Krise wird real

Gravierender ist allemal, dass die monatelange Spekulation ihre Spuren in der „realen“ Wirtschaft hinterlassen hat: Immer mehr Firmen kämpfen mit Schwierigkeiten bei der Umschuldung. Kredite, aufgrund der hohen Zinsen schon lange ein Luxus, werden selbst für das Exportgeschäft immer unerschwinglicher. Mögen die mit Haushaltskürzungen bitter erkauften Überschüsse auch regelmäßig steigen - der Schuldendienst übertrifft sie immer noch deutlicher. Auch deswegen gehen alle Kandidaten einschließlich Serra auf Distanz zu neoliberalen Rezepten.
Wer meinst du, gibt dir denn Gold für deine Real(es).
Meinst du, die Leute mit Gold in der Tasche sind alle dumm.

Wenn Gold in der Krise hilfreich sein, muss man es vor der kaufen !
So eine Kleinigkeiten, wie Brasilien und Uruguay, lassen Amis nur lachen. Es muss härte treffen, dann kommt aber Weltkrise.
He Ihr Trottel !

Könnt wohl nichts andreres als von Börsenbriefen abzuschreiben & zu onanieren.#

Der Supergau steht erst bevor. Euro bei 1.25 Dollar, Goldminenwerte die niemand kaufen kann,weil er keine Kohle mehr dafür hat.
Besonders Manfred meint es besonders gut- langfristig hat er sicher recht- nur langfristig sind wir alle tod (M.Keynes)
Mit meiner Red Bakc und GPN lieg ich sicher richtig
freundlichst
Dickhaut
..und noch was :

Dow Jones bei < 5000, -wenn juckst.
Die großen Investmenthäuser SCHREIBEN nur mehr Calls- alles klar ;-)
Wer Mut hat geht Short, oder Long in Crude Oil oder Gold.
Die Brasilianer dürften doch noch die Möglichkeit
zum Edelmetallkauf haben.

Für Argentinien, Uruguay ist es zu spät.

Von long und short halte ich nichts.
Nur der echte Kauf bringt etwas.
Hallo,

Paraguay geht es nicht besser als Argentinien. Viele Deutschstämmige verlassen das Land wegen der furchtbaren Wirtschaftskrise, wie sie berichten.

Gruss sahei
Hier wird über alles mögliche geschrieben, aber
daß die Brazils ihre Rials jetzt ganz einfach
das naheliegenste machen und Greenbacks kaufen, darauf
kommt hier wohl niemand.

Daher kommt auch die moment unerwartete (und nicht
gerechtfertigte) Dollarstärke!

Das wir solange gehen, bis auch die die Banken in
Brasilien die Konten sperren. Dann wird zum Angriff
geblasen und es wird sich wieder lohnen long in den
Euro zu gehen. Und erst dann werden sich diese Leute
Gedanken über Gold machen.
Neue Meldung in den Nachrichten.


Banken in Paraguay bleiben vorläufig bis einschl.
Freitag geschlossen.

Sollte mich wieder wundern, wenn sie Montag aufmachen.
@africando
"Hier wird über alles mögliche geschrieben, aber
daß die Brazils ihre Rials jetzt ganz einfach
das naheliegenste machen und Greenbacks kaufen, darauf
kommt hier wohl niemand."

Das wirst Du einem Goldbug und schon gar nicht dem Manfred erklären können.

Vergiss diese Argumente im Goldboard!!

Natürlich werden die KEIN Gold kaufen sondern USD. So wie seinerseits die Polen DM und USD, alle anderen Ostblockstaatler USD und etwas DM, die Jugoslawen DM usw.

Oder schau doch mal wie der Emperor Thread betreut wird.

Liebe Grüße aus Wien
Bankenschliessung verlängert in Uruguay.
Springt USA wieder ganz uneigennützig ein?
Montevideo
Unruhen in Uruguay
In Uruguay hat die Wirtschafts- und Finanzkrise zu weiteren Unruhen geführt. Nach der Schließung der Banken ist es in der Hauptstadt Montevideo zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten plünderten zahlreiche Geschäfte. Die Regierung hat die Banken schließen lassen, weil die Landeswährung, der Peso, auf einen neuen Tiefstand gefallen ist. In der kommenden Woche sollen die Geldinstitute wieder öffnen dürfen. Die Regierung kündigte ein hartes Vorgehen gegen die Plünderungen an. Die Polizei verstärkte die Kontrollen in der Hauptstadt Montevideo.
swr.de
Hilfe naht:

19:23:35 04.08.2002 - Presse: Uruguay erhält IWF-Schnellkredit

WASHINGTON (dpa-AFX) - Das südamerikanische Krisenland Uruguay wird nach amerikanischen Medienberichten bereits in den kommenden Tagen einen Milliardenkredit erhalten. Der Internationale Währungsfonds (IWF) werde Uruguay einen Krisenkredit in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar einräumen, berichtete die "Washington Post" am Sonntag. Das US-Finanzministerium werde das Geld dann sofort überweisen, so dass die Banken in Uruguay am Montag wieder öffnen können, berichtete die Zeitung unter Verweis auf US-Regierungsvertreter.

Uruguays Wirtschaftsminister Alejandro Atchugarry hatte am Samstag mitgeteilt, dass "der Direktivrat des IWF die Vorschläge Uruguays positiv aufgenommen hat und sich mit ihnen formell am Mittwoch befassen" werde. Zur Überbrückung habe die Regierung die USA um einen Kredit in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar gebeten, damit die seit vergangenen Dienstag geschlossenen Banken schon bald wieder öffnen könnten./tm/DP/fn
Zumindest für heute leichte Entspannung in Uruguay.

Was ist aus diesem einst reichen Land geworden?


19:44:46 05.08.2002 - Uruguays Banken nach Milliardenkredit der USA wieder geöffnet

MONTEVIDEO/WASHINGTON (dpa-AFX) - Angesichts der schweren Finanzkrise haben die USA Uruguay am Montag einen Sofortkredit in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar (1,52 Mrd. Euro) gewährt. Nach sechs Tagen konnten die Banken in dem südamerikanischen Land damit wieder ihre Pforten öffnen. Noch in dieser Woche wollen der Internationale Währungsfonds (IWF), die Weltbank und die Interamerikanische Entwicklungsbank Uruguay ihrerseits einen Kredit über 1,5 Mrd. US-Dollar gewähren.

Das uruguayische Parlament hatte am Sonntag ein Programm zur Stabilisierung des Bankensystems beschlossen und damit die Voraussetzung für den Überbrückungskredit der USA geschaffen. US-Finanzminister Paul O`Neill, der nach einem Besuch in Brasilien am Dienstag in Uruguay und anschließend in Argentinien erwartet wird, äußerte die Hoffnung, dass der auf Uruguay lastende enorme Druck nun zunächst genommen sei.

FAST ALLE BANKEN AM MONTAGVORMITTAG WIEDER GEÖFFNET

Fast alle Banken hätten am Montagvormittag wieder geöffnet, sagte Alberto Garcia von der Bankengewerkschaft AEBU. Drei Institute sahen sich am Montag wegen akuter Finanzprobleme aber weiter nicht in der Lage, ihren normalen Geschäftsbetrieb aufzunehmen. Vor den Geschäftsräumen vieler Banken in der Hauptstadt Montevideo bildeten sich zur Wiedereröffnung Warteschlangen.

Die Banken hatten wegen massiver Kapitalflucht und stark geschrumpfter Reserven der Zentralbank am Dienstag vergangener Woche schließen müssen. Aufgrund der wachsenden Verunsicherung an den Finanzmärkten hatten bis dahin viele Sparer ihre Guthaben abgehoben. Allerdings droht im Bankensektor nun neue Unbill durch Streiks der Bankmitarbeiter. Die Bankengewerkschaft hat für Mittwoch zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen, um gegen drohende Stellenstreichungen zu protestieren.

In den vergangenen Tagen hatte es in Uruguay angesichts der sich verschärfenden Wirtschafts- und Finanzkrise Unruhen gegeben. In den Armenvierteln der Hauptstadt Montevideo kam es zu Plünderungen von Geschäften. Uruguay steckt seit vier Jahren in einer Rezession, die sich zuletzt vor allem durch die Wirtschaftskrise im Nachbarland Argentinien dramatisch verschärfte. Die uruguayische Wirtschaft ist eng mit der argentinischen verflochten. Uruguays Geldreserven sind zu Dreiviertel aufgebraucht, weil die Regierung damit die Landeswährung zu stützen versuchte. Der Peso büßte seit Jahresbeginn mehr als 46 Prozent an Wert ein. Die Arbeitslosenrate in dem einst wohlhabenden Land liegt mittlerweile bei 16 Prozent./lat/mt/FP/av
Heute habe ich eine Meldung gelesen, dass eine
Bank die Anleihen in Brasilien stark reduziert.

Wenn ich mich nicht irre, war es Santander.

Hat das einer von euch auch gehört??
Tja, Brasilien " brennt " IWF gewährt grössten Kredit aller Zeiten : 30.000.000.000 $

Wenn Brasilien fällt ...... gibts kein Halten mehr !
man muss natürlich auch sehen, dass ein großer Teil dieser 30 Mia. in den Geldkreislauf einfließt.

Bringt wohl kurzfristig (auch weltweit) Vorteile.

Der Kredit soll über 1 1/2 Jahre laufen....
und dann ... klappt doch schon seit Jahren nichts !
Fliesst zum grossen Teil in den.....Schweizer Geldkreislauf???:D
Nee, nee, JPM und Citi sind heute gaanz gaanz glücklich. Das wissen auch die lieben Investoren. Nee andersrum, das wussten die schon seit ein paar Tagen, siehe Kursverlauf.
Egal, wir wissen ja, dass nur beschissen wird. Also, die meisten ahnen es zumindist.
J2
Vor nicht allzulanger Zeit hatte Brasilien mal
100 Milliarden Dollar Schulden.

Wieso benötigen die jetzt die unglaubliche Summe
von 30 Milliarden.

Was ist denn da faul????
Das muß Rettung in letzter Not gewesen sein.

16:58:03 08.08.2002 - ROUNDUP 2: Krisengeschütteltes Brasilien atmet nach Rekordkredit des IWF auf

BRASILIA/WASHINGTON (dpa-AFX) - Der angekündigte Rekordkredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat das krisengeschüttelte Brasilien vorläufig aufatmen lassen. Mit 30 Milliarden US-Dollar (30,7 Mrd Euro) will die Organisation das größte lateinamerikanische Land unterstützen. "Nun werden die Investoren zurückkehren, die Währung wird sich erholen und es wird Spielraum für eine Senkung der Konjunktur hemmenden Leitzinsen geben", sagte am Donnerstag in Rio der Uni-Professor und Leiter des Handelverbands, Fecomercio Luiz Cunha. Die Zinsen liegen derzeit bei 18 Prozent, real noch bei über 10 Prozent.

In einer ersten Reaktion auf das am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington erzielte Abkommen gab der Dollar in den ersten Handelsminuten der Börse in Sao Paulo um fünf Prozent auf 2,85 Real nach. Das so genannte Länderrisiko, der Renditeunterschied zwischen inländischen Anleihen und US-Papieren, fiel um mehr als zehn Prozent auf 17,00 Prozentpunkte. Der Börsenindex Bovespa BOVESPA.TWI begann derweil fester. In Europa hatten die Börsen zuvor bereits mit Anstiegen reagiert. Vor allem in Spanien, dessen Firmen 60 Milliarden Euro in Brasilien investiert haben, waren Erleichterung und Kursgewinne besonders groß.

WARNUNG VOR STURZ GANZ SÜDAMERIKAS

Wirtschaftsexperten in den USA und Europa hatten vor einer Zahlungsunfähigkeit Brasiliens und einem möglichen Sturz ganz Südamerikas ins Chaos gewarnt. Doch nach vier Verhandlungstagen stellte der IWF Brasilien die milliardenschwere Kreditlinie über 15 Monate in Aussicht. Sechs der 30 Milliarden Dollar sollen noch in diesem Jahr ausgezahlt werden. Die restliche Summe soll bis 2003 folgen. Die Zustimmung des Exekutivrats, in dem die IWF-Mitglieder vertreten sind, Anfang September gilt in Washington als sicher.

Der IWF erklärte sich nach Gesprächen mit einer brasilianischen Delegation auch damit einverstanden, dass die staatliche Notenbank zur Stützung der eigenen Währung bis zu zehn Milliarden Dollar an Reserven einsetzt. Damit würden die Bestände der Notenbank auf fünf Milliarden Dollar schmelzen. "Brasilien verfolgt eine solide, langfristige Politik und verdient die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft", sagte IWF-Direktor Horst Köhler. Im Gegenzug erwartet der IWF von Brasilien nächstes Jahr einen Haushaltsüberschuss von mindestens 3,75 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

VERTRAUENSKRISE UND HOHE SCHULDEN

Brasilien wird zwei Monate vor der Präsidenten-Wahl von einer schweren Vertrauenskrise und hohen Schulden erschüttert. Unter anderem auch deshalb, weil alle Umfragen von zwei linken Oppositionskandidaten, Luiz Lula da Silva und Ciro Gomes, angeführt werden. Die Währung hatte ein Fünftel an Wert verloren. Die Zinsen für die hohen Auslandsschulden stiegen damit dramatisch. In der Hauptstadt Brasilia hieß es aus Regierungskreisen, man sei davon überzeugt, dass das IWF-Abkommen den Interessen des Landes dienen und von allen Präsidentschaftskandidaten unterstützt werde.

Brasiliens Probleme sind nach Expertenmeinung auch auf die schwache Weltwirtschaft und die schweren Probleme in Argentinien zurückzuführen. "Die größte Sorge waren die im Ausland verschuldeten Privatunternehmen, die allein in den letzten fünf Monaten dieses Jahres 8,4 Milliarden Dollar zahlen müssen", sagte ein Sprecher der Zentralbank in Brasilia. Diesen Unternehmen sei im Ausland der Kredithahn zugedreht worden, was zu einer starken Dollarnachfrage im Inland geführt habe. Der Leiter der angesehenen FGV-Stiftung, Carlos Langoni, sagte: "Auch im Ausland atmet man nun auf, denn bei einem Bankrott hätte Brasilien viele andere Länder ins Chaos mit hineingezogen."/er/DP/jh/


Das ist der wichtige Satz:

WARNUNG VOR STURZ GANZ SÜDAMERIKAS

Wirtschaftsexperten in den USA und Europa hatten vor einer Zahlungsunfähigkeit Brasiliens und einem möglichen Sturz ganz Südamerikas ins Chaos gewarnt.
wird von ländern, die kredite des iwf in anspruch nehmen, eine sicherheit (wie bei privatleuten grundschulden bei erwerb eines eigenheims) verlangt? und wenn ja welche?

svc
This article appears in the August 9, 2002 issue of Executive Intelligence Review.

Financial Armaggedon Is Unfolding
in South America
by Gretchen Small


The decision was made on July 23-24 by the U.S. Federal Reserve, reliable European sources report, that any and all measures would be taken to keep the U.S. stock markets from melting down before the November 2002 mid-term elections. At stake was far more than the Republican Party`s election prospects, or U.S. stocks. With J.P. Morgan-Chase executives forced to call a teleconference July 24 to dispel swelling rumors that they were facing insolvency, urgent action was required. The rumors of insolvency also included Citigroup, second only to J.P. Morgan-Chase as the top holder of derivatives in the United States. Were even one big U.S. bank to go under, it would trigger "financial Armaggedon" for the already terminal global system.

The "whatever necessary" decision led to the greatest stock market intervention ever by the U.S. Federal Reserve, supported by other G-7 central banks. It succeeded in halting the meltdown ... at least for a week.

But, while the financial establishment was riveted on the chaos on Wall Street, another part of their global speculative bubble was bursting: Brazil, and with it, the entire South American financial system.

On July 29, the Brazilian currency, the real, plummetted by nearly 5.5% in a single day, after losing 5% in value the prior week. The next day, Associated Press asked worriedly, "Is Brazil heading for an Argentine-style meltdown?" as the Brazilian currency lost another 4.6%, and its country risk soared to 23.45%. This is an index (set, ironically enough, by the bankrupt J.P. Morgan-Chase) used to indicate risk of default. The only higher country-risk ratings in the world, are those of Argentina—which defaulted on $95 billion in debt in late 2001—and neighboring Uruguay, which at the end of July had to declare a bank holiday, as it careened toward bankruptcy as well.

Officials from Brazil`s Central Bank and Finance Ministry boarded planes to Washington, for emergency discussions with the International Monetary Fund (IMF), to try to scare up sufficient funds to forestall national bankruptcy—an unlikely prospect.

Most To Lose in U.S., Brazil
How big is the Brazilian foreign debt bubble? $500 billion big. That is largest foreign debt in the world. It is dwarfed, however, by the United States` $32 trillion in combined public and private debt. This U.S. debt, along with the world derivatives bubble, is by far and away the world`s greatest financial bomb.

The Brazil developments caused panic on Wall Street. Top executives of the already-bankrupt Citigroup announced on Aug. 1 that they would now meet regularly to calculate how to "mitigate losses" in Brazil. Citigroup lost $2.2 billion in Argentina, but had, as of March 2002, nearly $13 billion to lose in Brazil. European exposure is even greater than American in Brazil, with Spanish interests guaranteed to go down when Brazil goes, because of enormous exposures in energy, telecommunications, and above all, banking.

On July 30, Uruguay, the "Switzerland of Ibero-America" whose economy largely revolves around its role as an international offshore banking center, was forced to declare a bank holiday, its first in 70 years. The expected next step: an Argentine-style bank deposit freeze.

Two countries in South America—Argentina and Uruguay—now have no banking system to speak of. Paraguay`s system could blow tomorrow; Bolivia just suffered a damaging run on its banks. The bonds of every country in Ibero-America collapsed in the final week of July, as did many currencies, including Mexico`s peso. No fewer than seven Ibero-American countries are now lining up, hat in hand, for urgent talks with the IMF.

Fools are running around calling this "contagion." It is, rather, a systemic blowout. Speaking on June 13 in São Paulo, Brazil, at a luncheon hosted by that city`s Commercial Association, Lyndon LaRouche prophetically warned Brazilians of what has since happened, the explosion of their system under them. "Governments must act to put the system into bankruptcy reorganization. If you do not do it, you have the worst possible result," he told them. "Brazil, like every other nation on this planet, including Japan, is the victim of an Anglo-American dictate to try to perpetuate that bankrupt system. If we continue, this will blow up, and this could probably happen in the next two to three months. What is happening in Argentina is a warning."

Uruguay Goes Down
In collapse, Uruguay, though small both geographically and financially, poses a political problem for the IMF and Wall Street. This was their "success story" in the region, matched only by Chile. In a statement proving ironically prophetic, the State Department`s pre-trip background briefing on Assistant Secretary of State Otto Reich`s July 7-12 trip to South America, declared that, in Reich`s view, Uruguay "represents what we hope the hemisphere will become."

At the beginning of 2002, Uruguay had a minimal country-risk rating of just over 2%; today it stands at 31%, rated second worldwide only to Argentina. Its bonds were rated investment grade as late as May 2002; today, they are six levels below investment grade.

Over the course of 2002, bank deposits dropped by 40%. On June 20, Uruguay floated its currency for the first time in 20 years. Since then, its peso has dropped almost 40% against the dollar, and the bleeding of bank deposits, and consequently central bank foreign reserves, has escalated. The nation`s reserves dropped by over 70% from the beginning of the year, 27% in the first 16 days of July alone. The $500 million loan disbursed by the IMF in mid-June was gone within two weeks; $100 million a day left the banking system over the course of July; and by July 31, reserves were reported at $665 million.

The government suspended operation at two banks on July 30, and declared a general bank holiday, first for a day, then for the rest of the week. Depositors are permitted only to withdraw a limited amount of pesos, and no dollars, from ATM machines.

The same IMF and U.S. Treasury which have strangled Argentina of credit, quickly stepped in to bail out bank haven Uruguay. The government has already secured an increase in the IMF bailout arranged only in June, and is to receive an emergency disbursement of $1.5 billion on Aug. 5, followed (they say) by another $2.1 billion to be disbursed shortly thereafter. The total bailout package under way for Uruguay, $4.7 billion, equals one-quarter of its GDP.

The Bicycle Has Stopped
There has not been a similar massive run on the banks in Brazil yet, but that is coming. On July 29, as the real plummetted, rumors began to circulate that Brazil might declare a bank holiday. According to the daily Folha de São Paulo of July 30, an extreme scarcity of dollars relative to panicked buying, created a $2-3 billion "hole" in Brazilian bank accounting on July 29, as the banks tried to cover the demands of their clients for dollars to pay their debts.

In the 1980s, the speculative financial pyramids built around the national debts in Ibero-America, were dubbed "the bicycle." A bicycle remains upright, as long as you keep pedaling. So, too, in the debt game, debts were paid as they came due, by taking on new, bigger debts. The debt piled up, but as long as the money kept coming in, the speculative game stayed "upright."

Brazil`s late July blowout is occurring because the bicyclist has stopped pedaling for Brazil. Foreign direct investment (FDI) has dried up, as global financial capital evaporates in the global crisis, or is sucked into the United States to keep the stock market bubble from exploding. In recent years, FDI was one of the principal mechanisms by which Brazil secured a sufficient inflow of capital to provide the liquidity to cover debt payments. Privatizations have ground to a near-halt, as the U.S. energy companies go under, which were expected to buy what Brazil hoped to sell this year.

The Brazilian private sector, which owes over $150 billion in foreign debt, has found that it can no longer roll over its loans. Between January and May 2002, only 58% of private foreign obligations were rolled over, whereas 96.5% were renewed in 2001. In June, the figure dropped to 22%, which means that Brazilian companies have only the option of raising the cash to pay off three-quarters of their loans—or default.

This is no small thing. The estimate is that Brazilian private firms have $10.6 billion in foreign debts coming due by Dec. 31. And, because every devaluation of Brazil`s real makes paying off dollar debts more expensive, by late July companies began panic-buying of dollars, to try to pre-pay debts before the currency dropped lower. The panic accelerated the devaluation, as the dollar`s value soared because of the scarcity.

Worse, Brazil has found that its trade credits are being cut off, usually the last thing to go in a crisis. Since March, international credit lines available to Brazil for imports and exports, have dropped by almost half, from $10.8 billion, to $5.7 billion.

The even more explosive charge lying under the Brazil debt bubble, however, is the government`s domestic debt—the 1 trillion reals worth of government bonds, of which around 150 billion come due by the end of 2002. This government debt has quintupled since 1994, when President Fernando Henrique Cardoso came into office. It has been paid by the same "bicycle" principle as the private sector, but as investors became more nervous about the mounting debt, the financial team running the show enticed investors to keep "pedaling," by offering dollar-indexed domestic bonds, and floating interest-rate bonds.

The "solution" of yesterday`s crisis, has become the nightmare of today`s. Some 40% of Brazil`s trillion-dollar domestic public debt is now dollarized. That means that every time the real devalues, Brazil`s debt increases. By Bloomberg News Service`s calculation, every percentage point devaluation increases Brazil`s government debt by $1.4 billion. To see the absurdity of the situation, consider that on July 29 alone, the run on the real due to panic about Brazil`s ability to pay its debt, increased Brazil`s debt by a whopping $7.56 billion, without the country receiving a single loan.

Capital Controls Now!
In this situation, the fixation on getting another $10-20 billion in new money from the IMF is ludicrous. It cannot solve the problem, even temporarily. And, given the IMF`s conditionality, that all the candidates in the October 2002 Presidential race sign on to any agreement the Cardoso government might reach with the IMF, a new bailout is not likely to come quickly, if at all.

Brazil`s debt is unpayable, and everyone in the know, knows this, and is planning accordingly. The "big money" is pulling out now, only hoping that the IMF kicks in enough capital to ensure that foreign looters can get all of their money out before Brazil goes bust, and its banking system implodes as in Argentina and Uruguay. The issue is, will Brazil let the game continue until it is stripped of everything but its debts, and then default like Argentina? Or, will it heed LaRouche, and stop the bleeding now?

Brazilian Central Bank President Arminio Fraga, mega-speculator George Soros` old employee, assured investors on a teleconference arranged by UBS Warburg on Aug. 2, that he ruled out any imposition of capital controls to defend the currency. But that is precisely what needs to be done, immediately, as the Ibero-American Solidarity Movement (MSIA), LaRouche`s movement in Brazil, emphasized in a statement issued July 30. Brazil must break with the "rules of the game" of the failed international financial system. It must dump Fraga; impose capital controls, as Malaysia did in 1998; and use its considerable weight in the global arena to initiate an international movement for convening a "New Bretton Woods Conference," to discuss the reorganization of the world financial system. This was proposed in numerous international forums since 1997 by LaRouche, and since echoed by others. That, combined with concrete measures to promote Ibero-American integration, is Brazil`s only option for survival.

As LaRouche told Brazilians from São Paulo, the issue is: "Can we survive? Can civilization survive? Can Brazil survive? Isn`t that the question here? ... You see what is happening to Argentina? ... And where can you find the leaders who will avoid denial? To look the ugly truth in the eye, to look the dangerous truth in the eye, and say, `I`m going to do whatever is necessary to save this nation, and civilization, this nation being my immediate responsibility.` "
@svc,
welch` eine Frage, *g* - lies` doch mal: Im Gegenzug erwartet der IWF von Brasilien nächstes Jahr einen Haushaltsüberschuss von mindestens 3,75 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.
Also, wenn das keine Sicherheit ist...
Ist m.W. ansonsten ähnlich - nur fragt da nach 3 Monaten keiner mehr nach... [Hallo, Medien...]

@jeffery2,
Das ist es, wofür der Kredit nur gut ist: Für JPM und C - und, natürlich, den Schweizer Geldkreislauf

@granitbiss,
Der Kredit soll über 1 1/2 Jahre laufen....
und dann ...

Letztes Jahr erhielt Brasil 15 Mrd, dieses Jahr 30... Noch Fragen?

Ich denke, ich kann mein Penthouse in der Goldstadt guten Gewissens weiter einrichten...

:D

investival
Wer ist eigentlich Bürge des IWF, wer zahlt die Rechnung wenn die Kredite platzen? Die "Statengemeinschaft"? Bankenkonsortium?
Weitere Hilfen für Brasilien.

18:49:38 09.08.2002 - Neue Kredite für Brasilien: Weltbank und IADB geben 7 Milliarden Dollar

BRASILIA (dpa-AFX) - Nach dem Rekordkredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von 30 Milliarden US-Dollar bekommt Brasilien jetzt auch insgesamt sieben Milliarden Dollar von der Weltbank und der Inter-Amerikanischen Entwicklungsbank (IADB). Wie das brasilianische Finanzministerium am Freitag in Brasilia mitteilte, sollen die Details des Kreditabkommens in Washington bekannt gegeben werden. Die Weltbank habe 4,5 Milliarden Dollar und die IADB 2,5 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt, hieß es.

Der IWF hatte Brasilien am Mittwoch einen Stand-By-Kredit in Höhe von 30 Milliarden Dollar gewährt. Mit der größten Kreditlinie seiner Geschichte will der Fonds im krisengeschüttelten Südamerika einen Sturz ins Chaos abwenden. Am Donnerstag hatte auch Uruguay vom IWF einen Kredit in Höhe von 494 Millionen Dollar erhalten. Gleichzeitig gab der IWF früher genehmigte Mittel frei, so dass der kleine Nachbra Brasiliens mit einer Soforthilfe von 793 Millionen Dollar rechnen kann.

Brasilien wird zwei Monate vor der Präsidenten-Wahl von einer schweren Vertrauenskrise erschüttert. Vor allem deshalb, weil alle Umfragen von zwei linksgerichteten Oppositionskandidaten angeführt werden. Die Währung verlor rund ein Fünftel an Wert. Die Zinsen für die hohen Auslandsschulden stiegen damit dramatisch. Investoren fürchteten die Zahlungsunfähigkeit der Regierung./er/DP/jh/
old:Currency of First Resort?
as opposed to last resort would have saved many people
in the world alot of grief if they had their savings in tangible
gold and not in the local fiat or U.S standard paper.

Look whats happened to South america and other countries
in the world heavily indebted to paper money,U.S $ or local
currency,first thing the Govt does in any country is seize
the peoples savings,confiscating it and you have no access
to what was yours period,unless you stored gold at home.

I guess people of this planet are so brainwashed by their
govt. for self-interest and lose it all in the end.

Didnt the U.S at one point confiscate peoples gold and made
it illegal to own it,but are welcome to hold your worthless
paper,just dont withraw any of course.

When japans banking crises unfolds,will be quite interesting
to see that wealth disintegrate,trapped in paper,toilet paper
assets as has happened and beginning to happen in other
areas of the world.I will bet only a small fraction will realize
gold is only place to be then and they will go down like
the titanic and U.S will follow or visa-versa.

No wonder the media keeps a lid on reporting in depth on
goings on in south america cause it might give the impression
that it could happen here,which would spark a serious rush
to gold,even 10% of all capital in N.A would equate to so
much buying in it ,the Central Bankers would be shaking in
their boots.

Like i mean why worry about 1-2% on savings when it could
dissappear overnight and the govt seizes it.

I`ll bet everyone in South america and elswhere wish they had all their
savings,assets in physical-possesion gold today.

It wont happen here is what they will be saying , preaching
and the nazdaq is headed back to 5,000 led by high tech
is what they preach.

What i fear the most is some terrorists unleashing a nuclear
device in U.S territory which is inevitable given the amount
of enemies they make,and then all paper assets are locked up
by gov`t decree,cant even go to your safety deposit box
to get your gold,its confiscated by gov`t.

What will happen then?Trading in gold will be huge with the
pennies people have from their paper,maybe they can
buy an ounce of gold with that million $ treasury now
worthless.WE can assume this war on terrorism is an endless
one given the ramifications to the U.S,which hence will take
a ton of money and endless wars to preserve their dominance
otherwise they go from first world superpower to third world
bankrupt.

Say hussein buys al-quada a nuclear device for terrorist use,
i`m sure its not that difficult to do with all the organized
crime in the world,just would probably take billions of dollars
no doubt or whatever i dont really know exactly,what then
of USA superpower-economic power etc.....

What happens to paper standard then when its to late for
regular people and world goes for gold as last resort cause its
the only thing people will accept then rest is toilet paper,unless
you make the toilet paper convertible to gold or back to the
gold standard,cause have no other choice then.

20 years ago we thought the russians would surprise usa
with first strike ,now the washington fear and growing one
looks like is some Muslim terrorist will bring america to its
knees,they may have to nuke iraq first to alleviate their
anxiety of just such a scenario.It may help it may not,only
problem is they would have to nuke the whole muslim world
after that,and russia and china may not take to kindly to
this aggression and may do some of their own shooting of
nukes.They may even do nothing,idont know exactly if the
price is right of course,as the world turns.

In any case thats a nightmare scenario that would collapse
the fiat system and bring to life gold once more as history
has shown so many times.

If U.S economy goes the way of japans,looking more like
it every day and europe is next.When they all reach 0.5%
savings rate a little should flow into gold,at least the smart
ones anyway,will be putting everything into it and ride out
the future,if gets better,can always cash it in later,just
forgoing a small rate of return anyway but your principle
is guaranteed by gold and not by bogus promises.

Three years ago I would have said no way
Three years ago I would have said not even steven king could come up with a plot like that. Now I say it possiable that isomething like really could happen. All I know for sure is I`m planning for the worst and hoping for the best. I`m buying low and not selling.

I`m very long gold.
@Basic,
das werden die "Anteilseigner" sein (müssen), also letztendlich, nachdem die Nehmerländer ausgequetscht sind, die Geberländer, also WIR Steuerzahler. Immerhin haben wir so das Privileg, als letzte von Bord gehen zu dürfen, :D

Btw, wen`s interessiert, allgemeine Infos zum IMF:
http://www.imf.org/external/np/exr/facts/deu/glanced.htm

investival
http://www.gold-eagle.com/gold_digest_02/stott080902.html
HOUSING NEXT?
Part III
Don Stott
Muß man in diesem Zusammenhang unbedingt gelesen haben!

peter
IWF warnt vor Panikverkäufen und globalen Wirtschaftsturbulenzen

WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt angesichts der Verunsicherung vieler Anleger vor Panikverkäufen an den Aktienmärkten und weltweiten Turbulenzen auf den Kapitalmärkten.
Sollten politische und wirtschaftliche Hiobsbotschaften vor allem in den wichtigen Entwicklungsländern jedoch ausbleiben, ist damit zu rechnen, dass die internationalen Finanzsysteme widerstandsfähig und stabil bleiben. Das schreibt der IWF in einem Bericht über die Lage der weltweiten Kapitalmärkte. Der Konjunkturaufschwung werde in aller Welt schwächer ausfallen als bislang angenommen.
Besonders neue Bilanzskandale könnten das Vertrauen der Privatanleger weiter erschüttern und durch Kundenbankrotte belastete Banken veranlassen, ihre Kreditrahmen zu kürzen. «Das könnte Marktbedingungen schaffen, in denen Angst mehr Angst produziert und Panikverkäufe stattfinden», schrieb die Kapitalmarkt-Abteilung des IWF.
«Die unmittelbaren Risiken, die damit verbunden wären, schliessen das Potenzial globaler Marktturbulenzen ein, einschliesslich schwerer Folgen für die aufstrebenden Märkte.»
Verluste der grossen Banken könne vor allem Institute in Europa veranlassen, ihre Risiken weiter zu beschränken und Kredite zu verweigern. In den USA könnte ein Rückgang der Kapitalzuflüsse Probleme bereiten. Dies müsse allerdings nicht zwangsweise abrupte Liquiditätsprobleme verursachen, schreibt der IWF.
Die Entwicklung in BRASILIEN betrachtet der IWF

m i t S o r g e.

Sollten Investoren der künftigen Regierung misstrauen und sich weiter zurück ziehen, könne sich die Finanzkrise in der Region ausweiten. Schon jetzt kämen Unternehmen in aufstrebenden Märkten auf den internationalen Kapitalmärkten immer schwieriger an Kredite. 121650 sep
Der brasilianische Real liegt gerade gegenüber
dem US-Dollar auf einem mehrjährigen Tiefstand.
die Urus haben die Zinsen für 558541 schon bezahlt
fällig Übermorgen !!
Hier nochmal ein Bericht von Swiss-Info
wegen der brasilianischen Währung:

Dienstag 24.09.2002, MEZ 17:34

24. September 2002 02:59

Brasilianischer Real stürzt auf Rekordtief

SÃO PAULO - Die brasilianische Währung Real ist auf ein neues Rekordtief gefallen. Für einen Dollar mussten am Montag (Ortszeit) in São Paulo 3,57 Real bezahlt werden, fünf Prozent mehr als am Freitag.

Die schlechteste Notierung seit Einführung der Währung 1994 gilt Analysten als Reaktion der Märkte auf Umfragen, nach denen der Linkskandidat für die Präsidentschaftswahl Anfang Oktober, Luiz Inácio «Lula» da Silva, bereits im ersten Wahlgang siegen könnte.

In den vergangenen drei Wochen hatte der Real mehr als 15 Prozent verloren. Auch die Börse verzeichnete am Montag ein Minus von 3,35 Prozent. Das so genannte Länderrisiko, das Bonitätsrisiko des brasilianischen Staats, stieg um zehn Prozent auf 2186 Basispunkte an.

Der frühere Gewerkschaftsführer da Silva steht nach drei erfolglosen Anläufen 1989, 1994 und 1998 auf dem Sprung an die Staatsspitze Brasiliens. Mit grossem Vorsprung führt der Chef der Arbeiterpartei seit Monaten die Umfragen zur Präsidentschaftswahl in dem grössten lateinamerikanischen Land am 6. Oktober an.

Anleger fürchten, der 56-Jährige könnte mit dem Sparkurs von Amtsinhaber Fernando Henrique Cardoso brechen, und zogen ihr Kapital ab. 240259 sep

Und heute ist es nicht besser.
Habt Ihr ALLE eigentlich schon einmal darüber nachgedacht, wie es bei uns aussieht. Warum werde ich jedes Mal an der schweizer Grenze ´gefilzt?
@Blecheuro

Daran bist Du aber auch ein wenig mitschuldig!

Man fährt auch nicht mit dem Rolls Royce "Silver Shadow"
über die Grenze. Das fällt zu stark auf, und verrät Deine Pläne. :laugh:

Gruss

ThaiGuru
Wenn das von Argentinien auf andere Staaten über-
springt, dann müssen wir uns warm anziehen.

Friday September 27, 2:38 AM
IMF says Argentina default would cut off official aid
Global financial institutions would cut off humanitarian aid to Argentina if the ailing South American nation went into arrears with them, IMF First Deputy Managing Director Anne Krueger warned.

"Obviously, there are serious consequences if they go into arrears on their debts," she told a news conference ahead of annual meetings of the International Monetary Fund and World Bank.

ADVERTISEMENT


"There are social programs and other programs, I think -- especially the World Bank and Inter-American Development Bank -- which would have to be suspended," she told a news conference.

"Some of those finance part of the social safety net. We are very concerned about that."

The IMF last year suspended financial assistance to Argentina, but humanitarian aid is still provided by some multilateral institutions.

Argentina, where the economy has collapsed, faces about 329 million dollars in loan repayments to the IMF, World Bank and Inter-American Development Bank this month.

The crisis-torn South American country, which has been battling in vain for a new IMF rescue package, announced in December of last year a default on about 140 billion dollars of the government`s public debt.

Krueger was asked about comments by Argentine Economy Minister Roberto Lavagna that it would not be the end of the world if the negotiations with the IMF broke down.

"I don`t think it would be end of the world if negotiations broke down, but we keep working and hoping that we can agree with the Argentines on a program that will enable them to provide more assurances that their economy has stabilized and provide a basis for self-sustaining growth," she said.

"I hope that we will get there sooner rather than later, but that is a question."

IMF Managing Director Horst Koehler told the same news conference he would meet with Lavagna during the gathering of the 184-member IMF and World Bank institutions here but declined to comment further.

In Buenos Aires, cabinet chief minister Alfredo Atanasof said Argentina will not default on its debt with multilateral institutions, nor will its reserves decrease.

Atanasof told reporters that ongoing talks with the IMF envisage the postponement of debt amortization payments. The government remains determined to reach an accord with the IMF, he added.

Meanwhile, World Bank President James Wolfensohn said he hoped Argentina would avert going into arrears with the institution, but noted that he did not have authority to forgive or roll over the 10 billion dollars in Argentine debt.

"All of us in the institution are deeply moved and incredibly concerned by the human suffering that there is in Argentina at this time," he said. "We have teams down there that are working on social programs, ... but we have to stand behind a general agreement between Argentina and the (International) Monetary Fund in terms of economic policy and where it`s going."

Wolfensohn added: "The reason we can not simply forget the repayments is that we have no right to forget the repayments. I have no individual authority to to exercise discretion."

But Wolfensohn said the Bank would move to quickly offer aid once an agreement with the IMF was reached.

"We have been a very good friend to Argentina for a very long time, and we care about Argentina," he said. "But there needs to be an Argentine solution to the problem that is acceptable to the Fund before we can move into massive support."
Mexican peso slides 6.45 ctvs as Brazil`s real tumbles

Reuters, 10.09.02, 10:05 AM ET

MEXICO CITY, Oct 9 (Reuters) - Mexico`s peso currency was down 6.45 centavos against the dollar in early trade on Wednesday, following in the footsteps of the Brazilian real, which was down 3.6 percent.

Mexico`s benchmark 48-hour peso <MEX01> was down to 10.1970/10.2070, pushed down also by falling U.S. markets.

The Brazilian real was down to 3.840 per U.S. dollar, compared to a close of 3.730/dollar on Tuesday`s close.

Brazil`s currency fell sharply early on Wednesday as investors fretted over whether the Central Bank would be able to roll over a hefty chunk of domestic debt coming due next week.

On Tuesday, the Central Bank managed to sell $600 million in dollar-linked debt, only 16 percent of a total of $3.67 billion in paper maturing on Oct. 17. The bank hasn`t scheduled a separate auction yet for Wednesday, leaving some market watchers concerned that it may be forced to buy back a large portion of the debt next week.

Copyright 2002, Reuters News Service
na manni

Du hast Dich ja schon für MacMin und Jumbo etc.
"warm anziehen" müssen.
granitbiss

bist zu mit Macmin, die du ja auch hältst, etwa
nicht zufrieden??

Jumbo halten sich doch auch über 1 €-Cent ganz
beachtlich.
Nein mannie,

ich bin nicht zufrieden !!

Ich habe mein Invest auch um mehrere 100.000 Stücke reduziert

Viel Glück für Dich
Was passiert demnächst mit Brasilien???




http://www.welt.de/daten/2002/11/16/1116wi368728.htx

Argentinien verweigert Zahlungen an die Weltbank
Die Finanzkrise im hoch verschuldeten Argentinien hat sich weiter verschärft.

Washington - Das Land verweigerte die Rückzahlung einer fälligen Rate an die Weltbank und kam damit erstmals seinen Verpflichtungen auch gegenüber den internationalen Finanzorganisationen nicht mehr nach.

Mit der Entscheidung, das Geld nicht zu überweisen, wird Argentinien von sofort an keine neuen Weltbank-Kredite mehr bekommen. Die Auszahlung von Tranchen bereits gewährter Kredite wird ebenfalls eingestellt, wenn das Geld nicht bis zum 15. Dezember eingeht. Zudem werden auf den Kredit wesentlich höhere Zinsen fällig.

Gefährdet sind damit wichtige Finanzhilfen für soziale Zwecke, während die Verarmung des einst reichen Landes immer dramatischere Formen annimmt. In der nördlichen Provinz Tucuman verhungerten in den vergangenen Tagen vier Kinder, deren Eltern seit zwei Jahren arbeitslos waren und keine staatliche Unterstützung mehr erhielten. Insgesamt 260.000 Kinder gelten als akut unterernährt in dem fünftgrößten Agrarexportland der Welt. dpa


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.