DAX+0,40 % EUR/USD-0,10 % Gold+0,13 % Öl (Brent)-0,34 %

Hurrikan-Alarm in den USA---ÖL Felder? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 


SPIEGEL ONLINE - 03. Oktober 2002, 10:05
URL: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,216651,00.html
Hurrikan-Alarm in den USA

Evakuierungs-Order für Hunderttausende

Bereits jetzt sind Zigtausende auf der Flucht, die Straßen nach Norden sind verstopft, Gefangene aus Gefängnissen werden mit Spezialbussen evakuiert: Lange bevor er die Küste erreicht hat, stürzt der Hurrikan "Lili" die Staaten an der Golfküste der USA ins Chaos.



Houston/Baton Rouge - Allein an der texanischen Golfküste wurde für rund 330.000 Einwohner der Countys Jefferson und Orange die Evakuierung angeordnet. Die Behören befürchten hier eine Flutwelle von bis zu 2,50 Metern Höhe. Aus Gefängnissen im Raum Houston wurden mehr als 3700 Strafgefangene mit Bussen nach Zentraltexas gebracht.

Auch im US-Bundesstaat Louisiana haben angesichts des herannahenden Hurrikans Evakuierungen begonnen. Tausende Menschen in den tief liegenden Gebieten in Küstennähe wurden bereits am Mittwoch in Sicherheit gebracht. Die Straßen Richtung Norden waren überfüllt. Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami rief die Bevölkerung auf, sich in Sicherheit zu bringen. "Lili" könne Wasser aus dem Golf von Mexiko bis zu 40 Kilometer weit ins Land treiben.




Am Mittwoch hat sich der Sturm auf seinem Weg Richtung Norden über dem Golf von Mexiko zu einem Hurrikan der Stärke vier ausgeweitet. Mit Windgeschwindigkeiten von 220 Kilometern pro Stunde soll er am Donnerstagnachmittag amerikanischer Ortszeit auf die US-Küste treffen. Das Zentrum des Sturms lag am Mittwochabend noch rund 440 Kilometer südlich der Küste Louisianas. Zahlreiche Öl-Firmen haben ihre Bohrinseln und Förderanlagen im Golf evakuiert. Dort wird ein Viertel des Öls der USA gefördert.

Am Dienstag hatte "Lili" den Westen Kubas überquert und Schäden an Gebäuden angerichtet. Auf Jamaika waren bei Überschwemmungen infolge des Hurrikans mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. In der vergangenen Woche war "Lili" im Südosten der Karibik über die kleinen Antilleninseln gezogen und hatte dort Gebäude und Bananenplantagen verwüstet. Auf St. Vincent starben vier Menschen bei einem Erdrutsch. Nach Medienberichten verschwand ein 2000-Tonnen-Frachter mit sieben Mann Besatzung im Sturm.

Erst in der vergangenen Woche hatte der tropische Sturm "Isidore" in Louisiana Schäden im Wert von mehr als 100 Millionen Dollar angerichtet. Während "Isidore" jedoch über dem Golf an Kraft verlor, könnte "Lili" nach Angaben des Hurrikan-Zentrums ähnliche Verwüstungen anrichten wie Hurrikan "Audrey" im Juni 1957. Damals waren 400 Menschen getötet worden.






--------------------------------------------------------------------------------

© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet AG


sieht nicht gut aus für USA........

Zahlreiche Öl-Firmen haben ihre Bohrinseln und Förderanlagen im Golf evakuiert. Dort wird ein Viertel des Öls der USA gefördert!!!
burakiye:D
Der Autor wird wohl RECHT behalten!





Dieses Jahr im Spätsommer/Herbst kommen wieder signifikante Zyklen an. Erfahrungsgemäß müssen wir in der Zeit zwischen dem

21. August und 21. Oktober 2002 mit erheblichen Unannehmlichkeiten rechnen.

Das sind Ereignisse, die jeden Menschen angehen, um hier einige zu nennen:

X Gigantische Verluste im Aktienmarkt

Unglücksfälle mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Weltweite Terror-Anschläge
Hackerattacken im Worldwide Web
Demonstrationen mit Todesopfern und vielen Verletzten
Eskalation des Nahost-Gerangel und Angriffe auf Irak
Eskalation im Fernen Osten Indien-Pakistan-Kaschmir
Politische Fehlentscheidungen mit negativen Folgen
Zwischenfälle und Überraschungen bei den deutschen Bundestagswahlen
Naturkatastrophen (Waldbrände, Vulkanausbrüche, Überschwemmungen)
Es ist anzuraten, höchste Aufmerksamkeit im öffentlichen Leben walten zu lassen.

Nach Möglichkeit sollen öffentliche Veranstaltungen gemieden werden. Terroristen suchen immer Objekte, wo viele Menschen versammelt sind.

Jeder Bürger muß in seinem eigenen Interesse die Augen und Ohren offen halten, denn Ignoranz führt - wie die Vergangenheit gezeigt hat - zu Zerstörung, Elend, Leid und Tod.

Geben Sie diese Information an möglichst viele Menschen weiter.

Weisen Sie darauf hin, daß wir in 2001 das Desaster im Herbst bereits im Februar 2001 vorausgesagt haben. Es ist nun einmal das "mathematische Naturgesetz", welches uns auf die Gefahren aufmerksam macht. Koinzidierende Zyklen sind unverkennbare Warnhinweise und in der Regel mit fatalen Auswirkungen verbunden.

Vorbeugen ist besser als heilen. - Prevention is better than cure.

Warnen Sie andere Menschen und nehmen Sie diese Warnung sehr sehr ernst, in Ihrem eigenen Interesse!

Höchste Aufmerksamkeit zwischen dem

21. August und 21. Oktober 2002!

*****
Dann sind ja die USA erst recht gezwungen Irak anzugreifen allein des Öles willen.
BASTARDE!
gerechtigkeit kommt immer von oben :D
Hurrikan wird ab sofort der "Achse des Bösen" zugeordnet und bekämpft!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.