DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,36 %

Paul Spiegel wegen Angriff auf Kardinal Meisner verklagt - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Zentralrat der Juden wegen Angriff auf Kardinal Meisner verklagt

Anwalt: "Holocaust legale Bezeichnung für Abtreibung" - Paul Spiegels Verhalten stelle "massiven Eingriff" in den geschützten Bereich der katholischen Kirche dar
Trennlinie

Köln - Gegen den Vorsitzenden des Zentralrates der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, ist in der Generalstaatsanwaltschaft Köln eine Strafanzeige eingereicht worden. Dies berichtete das katholische Internet-Magazin "kath.net" am Donnerstag. Spiegel hatte den Kölner Erzbischof Kardinal Joachim Meisner öffentlich kritisiert, nachdem dieser in einer Predigt die Abtreibung mit dem Holocaust verglichen hatte. Zugleich drohte er dem Kardinal über die Medien mit rechtlichen Schritten und forderte eine Entschuldigung für die Aussage

Mit der Strafanzeige soll das Verhalten Spiegels gegenüber Kardinal Meisner unter strafrechtlichen Gesichtspunkten überprüft werden. "Die Erklärung des Herrn Kardinals hat offensichtlich keinen strafbaren Inhalt", meinte der Kläger, ein deutscher Rechtsanwalt, im Schreiben an die Generalstaatsanwaltschaft.

"Es handelte sich um eine Predigt im Rahmen der ihm obliegenden Glaubensverkündung, in der er ausdrücklich den theologischen Charakter des angesprochenen Problems betonte." Der Kläger erinnerte an die bereits vier Jahre zurückliegende Holocaust-Babycaust-Entscheidung des Bundesgerichtshofs, die zu Artikel 5 des Grundgesetzes ergangen ist. Darin sei bestätigt worden, dass es legitim ist, Abtreibung als "Holocaust" zu bezeichnen.

Recht auf unzensierte Glaubensverkündigung

Das Verhalten von Spiegel stelle einen "massiven Eingriff in den durch das Grundgesetz geschützten Bereich der katholischen Kirche" dar, heißt es in dem Schreiben weiters. Sollte sich die im Verhalten Spiegels zutage getretene Auffassung durchsetzen, "würde dies das Ende der freien Glaubensverkündigung in der katholischen Kirche wie auch in anderen religiösen Vereinigungen in Deutschland bedeuten, wenn es um die Einbeziehung des Unrechts in die Glaubensverkündung geht, das im Dritten Reich an Juden begangen wurde", ist der Kläger überzeugt. "Herr Spiegel oder andere Dritte hätten dann jeweils die Entscheidungsmacht darüber zu bestimmen, was insofern und mit welchen Worten in der katholischen Kirche hierzu gelehrt werden darf." Der Kläger verwies auch auf sein eigenes Recht als katholischer Christ, "eine unzensierte Glaubensverkündigung zu erhalten". Dazu gehöre auch, "dass Priester keine Angst zu haben brauchen, dass sie wegen ordnungsgemäßer Ausübung ihres Amtes verfolgt werden", hieß es abschließend.


http://diestandard.at/?url=/?id=1918160


Da hat sich der Spiegel Paule wohl zu weit aus dem Fenster gelehnt. ;)
Kardinal Meisner sollte sich schämen, wie kann man nur den armen Paul Spiegel verklagen, der so viel für Deutschland tut. Außerdem hat Herr Spiegel immer RECHT.
Die einzigen die hier auf das übelste beleidigt wurden sind die Frauen. :mad::mad::mad::mad::mad::mad:
#3 Frickhasserin

wo gibt es in Deutschland denn noch richtige Frauen.
Wenn dem so wäre, würde es nicht so viele Schwulöe geben!
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Erklärung zum „Fall Kardinal Meisner“

Strenggläubige, orthodoxe Juden lehnen Abtreibungen grundsätzlich ab. Die Halacha – unser jüdisches Gesetz – erlaubt dies nur in Fällen, bei denen das Leben und die Gesundheit der Mutter gefährdet sind. Jene, die nicht danach handeln oder anders darüber denken, mag es geben. Sie stellen sich damit jedoch außerhalb jüdischen Rechts. Genau dies herauszustellen sollte eigentlich auch Aufgabe derer sein, die von sich behaupten, die „Interessen des deutschen Judentums“ zu vertreten.

Kardinal Meisner ist seit Jahren für sein lobenswertes Engagement gegen die Praxis dieser Art von tolerierter und subventionierter Massenvernichtung menschlichen Lebens bekannt. Praktizierende Juden können dies nur begrüßen. Wenn man bedenkt, dass auf diese Weise jährlich weltweit 60 Millionen Menschen nicht das Licht dieser Welt erblicken, ist dies nicht nur eine grausame und erschreckende Zahl, sondern sie ist gleichsam so unvorstellbar, dass es durchaus legitim erscheint, die Duldung dieser Massentötung auch mit anderen Verbrechen der Menschheitsgeschichte zu vergleichen. Eine Herabwürdigung oder Beleidigung anderer Opfer durch solch einen Vergleich können nur Leute heraushören, die genau diese Intension haben und darüber hinaus ganz offensichtlich kein Mitgefühl für diese – von Kardinal Meisner benannten - Opfer empfinden. Dass Kardinal Meisner dafür vom Zentralrat heftigst attackiert wurde, können gesetzestreue Juden keinesfalls akzeptieren.

Nach dem „Fall Hohmann“ haben die selbsternannten „Vertreter“ endlich wieder eine konkrete Rechtfertigung für ihren Organisationsverbund vor sich selbst gefunden, der prinzipiell der Meinungszensur verpflichtet zu sein scheint. Abermals hat diese selbsternannte „Interessenvertretung“, die doch wohl eher an ihre eigenen säkular-atheistischen Interessen als an die eines der Torah verpflichteten Judentums denkt, dem Judentum einen Bärendienst erwiesen. Auch dieser Schaden ist noch längst nicht absehbar. Es bleibt zu hoffen, dass der „Fall Meisner“ keinen dem „Fall Hohmann“ ähnlichen Verlauf nimmt.



Stellungnahme von Oberrabbiner Moishe Arye Friedman: Kardinal Meisner und die Abtreibungsdebatte

Als Oberrabbiner der strenggläubigen orthodoxen antizionistischen jüdischen Gemeinde Wiens und Rabbiner mit jahrhundertealten Wurzeln in Deutschland bin ich sehr berührt über die von Kardinal Meisner in seinen Feiertagspredigten geäußerten historischen und theologischen Wahrheiten und seinen Mut, diese mit festen Worten zu äußern.

Die, die den sogenannten Holocaust herbeigeführt haben, waren gerade die Gottlosen, weshalb es besonders wichtig ist, den Gottesbezug in der Europäischen Verfassung einzubinden. Heute scheint sich aber fast niemand mehr ernsthaft um die Lehren aus den Verbrechen der Vergangenheit zu kümmern. Die Erinnerung an den Bolschewismus und Stalin, der viel mehr unschuldige Menschen und Juden umgebracht hat als Hitler im Zweiten Weltkrieg, scheinen fast vergessen, wohl weil sich diese Verbrechen nur schlecht instrumentalisieren lassen, um mit ihnen Geschäfte zu machen. Auf die problematischen Teile der deutschen Vergangenheit sollte auch nicht nur zu zwielichtigen Zwecken hingewiesen werden, sondern um daraus das Richtige zu lernen, die rechten Schlüsse zu ziehen – und die können nur in einer echten und intensiven Rückkehr zu den guten nationalen Traditionen des Deutschtums und zum aufrichtigen und tiefen Glauben an Gott gehören. Die heutige feierliche Propaganda zielt aber auf eine Erniederung des deutschen Volkes und bewirkt so das Gegenteil des eben Gesagten – mit katastrophalen Konsequenzen.

Die Behauptung, dass die Groß- und Urgroßväter der heutigen jungen Deutschen durch die Bank Verbrecher waren, führt zu einer Entwurzelung und Selbstunterschätung und letztlich zum Versuch, sich von der eigenen nationalen Identität abzuwenden.
Diese Entwicklung ist eine große Gefahr für die Zukunft Deutschlands.

Wenn Kardinal Meisner einen Zusammenhang zwischen Herodes, Stalin, Hitler und den heutigen Abtreibungen herstellt, ist dies hingegen aus unserer religiösen Sicht völlig legitim und richtig. Die verbalen Attacken dagegen und die ungeheuren Methoden, mit denen versucht wird, den mutigen Prediger mundtot zu machen, stellen eine grobe Verletzung gegen die Menschenrechtskonvention der Europäischen Union gegen Artikel 9 – Glaubensfreiheit als auch Artikel 10 – Meinungsfreiheit dar! Ich schäme mich, dass solches Unrecht im Namen des Judentums und durch Leute, die den gleichen Namen wie ich tragen, begangen wird.

Darüber hinaus ist es hoch an der Zeit, dass das deutsche Volk einen recht verstandenen Nationalstolz wiederentdeckt, sich zur in so vielen guten und großartigen Geschichte Deutschlands bekennt und zu seinem überlieferten Glauben zurückfindet. Nur auf diesem Weg entsteht wieder jenes geistiges Klima, das für ausreichenden Nachwuchs nötig ist. Als Vater von sieben Kindern wünsche ich auch dem deutschen Volk herzlichst, dass es zu einem solchen geistigen Klima finden möge, um sich vor einer Überfremdung zu schützen, die eigene Identität auch in Zukunft zu bewahren und der eigenen Jugend eine unbelastete und hoffnungsfrohe Zukunftsperspektive zu ermöglichen.


Oberrabbiner Moishe Arye Friedman, Wien


http://www.breslov.de/Kardinal_Meisner.htm
Als nächstes darf die hl. kath. Kirche "die Juden" wieder als Gottesmörder bezeichnen. Man sieht, der Holocaust an sich, also die Ermordung von Menschen aufgrund ihres Glaubens, interessiert die Kirche einen Dreck, sie benutzt den Holocaust (wie bspw. auch die Tierfreunde und Menschenfeinde von PETA) nur als Totschläger in der Diskussion.

Es dürfte offensichtlich sein, wohin die Reise in Deutschland geht: Zurück ins Mittelalter, die Scheiterhaufen für die "Kindsmörderinnen" werden schon mal aufgeschichtet.
na endlich ! :)

es wurde Zeit, dass die "von Gott Auserwählten" sich endlich mal gegenseitig fertig machen.

Bisher waren immer die "Ungläubigen" das Opfer.
:eek:
Interessant zu sehen wie in solch einem Thread sofort die Kirchenhasser ihr dümmliches Süppchen kochen wollen, dabei genau die Toleranz missen lassen deren Mangel man dem Andersdenkenden vorwirft.

Intolerant ist aber nicht der, aus einer Überzeugung heraus argumentiert, wobei es keine Rolle spielen kann ob seine Überzeugung politische, religiöse, philosophische oder sonstige Wurzeln hat.

Intolerant, kleingeistig und dümmlich ist derjenige der dem Anderen die Überzeugung und die Redlichkeit abspricht.

Schon seltsam welche Gesellschaft an Nicks hier mit markigen Worten auf den Kardinal und die Kirche einschlägt. Sind es doch genau die Gesinnungstäter aus dem poltischen Spektrum woo Beliebigkeit, Lüge, Populismus und Wertelosigkeit mittlerweile zum Markenartikel erhoben wurden.

Ich erinnnere mich noch, daß gerade zwei Nicks hier nicht müde wurden den Papst zu zitieren als es darum ging Schröders egomanische Irakpolitik zu unterstützen.

Es gibt allerdings Hoffnung. Da ganz offensichtlich gerade gewisse Schwachmaten keine Ahnung von Verhütung haben (sonst würden sie nicht so tun als wäre Abtreibung eine Verhütungssoiree auf dem gynäkologischen Stuhl), und darüberhinaus offensichtlich sehr wenig Zeit haben sich liebevoll mit ihrem Partner zu beschäftigen, da man ständig bei WO irgendeinen dümmlichen Hühnerquark posten muß, könnte es sein daß die Blödheit sich ausnahmsweise mal nicht vermehrt sondern ausstirbt.

Wir treiben hier ab wie die Weltmeister, jammern aber herum daß es in Deutschland zu wenig Kinder gibt.

Wir tolerieren daß unsere Jugend sich mit Handykosten verschuldet daß man es schon fast nicht mehr glauben kann, aber glauben den Mist daß die Pille zu teuer wäre.

Ach ja, vergessen kann man das ja auch noch. Abgesehen davon daß man selbst von einem Pisaschüler verlangen kann daß er einmal am Tag an eine Tablette denkt, gibt es auch noch Pessare, Spirale, Schaum, Kondome, Thermometer, Wochenspritze, Monatsspritze, Vierteljahresspritze und was weiß ich nicht alles.

Nene, nicht der Meisner ist der Trottel sondern ein großer Teil meiner Geschlechtsgenossinnen.
Aber wenn der hirnlose One-night wichtiger ist als "Liebe", dann ist natürlich die Abtreibungsentsorgung des entstandenen Lebens so freizügig zu handhaben wie die niedrigste Bedürnisbefriedigung es eben gerade noch erlaubt - und damit ist der Grad der Entmenschlichung erreicht den der Kardinal meinte.
#9 Man(n) kann den Kardinal ja auch zustimmen ohne die Kirche zu lieben.Ferner werden die meissten die abtreiben einer Kirche angehören wo das "politische spektrum" nicht gerade in allen entscheidungen glücklich ist.Nicht nur das ungeborene leben bedarf eines schutzes,sondern bereits existierendes um deren redlichkeit glaubwürdig vertreten zu können.Wer waffen segnet und dem elend seine unterstützung zur verhütung von schwangerschaft weitgehend versagt,oder sogar verbietet,aknn deine vorwürfe durchaus auch seltsam finden.
@ farniente

ja, Kirchenhasser;)

solange es dümmliche Leute gibt, die einer Vereinigung angehören, die mit Hitler kooperiert hat und dies erst Jahrzehnte später bedauert, solange werde ich diese Kirchenleute hassen.

ethischer Abschaum;)
#9


Genau! Liebe ist wichtiger als SEX! Oder, um mit Franz-Josef Wagner von der BILD zu sprechen: "Sex ist Reibung, Liebe ist, wenn eine Frau ein Baby bekommt." Pfui, Unzucht, geschieht den Frauen doch recht, daß sie Kinder bekommen, und außerdem, unter Schmerzen sollst Du gebären, Weib, denn durch das Weib kam die Sünde in die Welt. Nach der Abtreibung wird der Kaiserschnitt verboten.

Kirchenhasser aller Länder, vereinigt euch!
endaxi

Darüber kann man sprechen. Probleme auszugrenzen ist bei einer Institution die 2000 Jahre alt ist (von den christlichen Kirchen sprechen wir gerade) einfach unmöglich.

Aber die von Dir angesprochenen Probleme diskreditieren das Ganze ebensowenig wie eine einzige schlechte Zensur gleich einen schlechten Schüler macht, z.B.


Lilo 2000, Alter Ego

Danke für das Outing. Es ist doch erfrischend zu sehen wie "der getroffene Hund bellt".
Leider habe ich keine Lust auf Eurem Niveau zu diskutieren, da denke ich ist es erfolgversprechender am Wochenende das Affenhaus in Hellabrunn zu besuchen.

Den etischen Abschaum verzeihe ich auch, denn jetzt kommt Ihr auf die Ignoreliste und geht mir an meinem ethischen Abschaumhinterteil vorbei.
@ farniente

ich belle überhaupt nicht sondern bin mal ehrlich.

;)

ausserdem hast du den letzten Sex-Skandal und das Verhalten des fettleibigen Bischofs schon vergessen.

Fettleibigkeit (in der Bibel heisst das "Völlerei") ist bei Gläubigen verboten.

keine Ahnung von Tuten und Blasen, was Farniente.;)
#9,

Interessant zu sehen wie in solch einem Thread sofort die Kirchenhasser ihr dümmliches Süppchen kochen wollen, dabei genau die Toleranz missen lassen deren Mangel man dem Andersdenkenden vorwirft.


+ #13,

denn jetzt kommt Ihr auf die Ignoreliste und geht mir an meinem ethischen Abschaumhinterteil vorbei
.



Peinlicher geht´s nimmer.!:cry:
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was man denn jetzt gegen Spiegel zur Anzeige bringen will....welche Straftat soll er durch die Kritik an der Rede begangen haben...:rolleyes:

Sollen Kirchliche Würdenträger demnächst unter Artenschutz gestellt werden oder sakrosankt sein...?? Spiegel hat sich zu der Rede geäußert, das war sein gutes Recht, wie es das Recht Meissners war, seine Predigt zu halten...

Was der Anwalt jetzt anzeigen will, es bleibt...:confused:
Hallo xylophon,
Paul Spiegel und seine Vereinigung sollten nicht die letztendliche
Entscheidungsinstanz für alle in Deutschland aufgeworfenen Fragen
sein. Er und sein Verein können an der Meinungsbildung mitarbeiten.
Nicht mehr und nicht weniger.

Ich weiß nicht, wie der in #5 aufgeführte Rabbiner mit seiner Meinung
den Querschnitt vertritt, doch seine Meinung empfinde ich als bemerkenswert.
Auch oder gerade, weil diese das Betroffenheitsgedusel anders beleuchtet.
..und das soll die Polizei jetzt klären nach einer Strafanzeige...:confused:
xylo hat nicht der unsägliche Herr Spiegel dem Kardinal als erstes eine klage angedroht?,dem seine meinungsführerschaft im namen der Juden in Deutschland geht schon vielen auf die Nerven.Leider hat der Kardinal daraufhin seinen schwanz eingezogen und sich quasi entschuldigt,so bleibt das monopol dem begriff Holocaust zu verwenden, zuminderst in Deutschland dem Zentralrat als Züchtigungsmittel beliebig einsetzbar erhalten.
@endaxi:

deine offensichtliche "Abenigung gegen Juden" in "allen Ehren", aber du hast anscheinend überhaupt keine Ahnung, daß eine Relativierung des Holocausts in Deutschland ein Strafdelikt darstellt.
Damit hat sich Meisner selbst in die Bredoillie gebracht und der Spiegel Paule hatte völlig recht.

@aekschi:
"Paul Spiegel und seine Vereinigung sollten nicht die letztendliche
Entscheidungsinstanz für alle in Deutschland aufgeworfenen Fragen
sein"

Nicht für alle Fragen. Jedoch für die, die das Judentum und das an Ihnen von den Deutschen begangene Verbrechen betreffen. Dafür ist diese "Vereinigung", wie du es dir die Chuzpe rausnimmst zu nennen, schliesslich da. :kiss:
#22 Du bist beileibe nicht immer bei sinnen mein lieber,eine monopolisierung des begriffs steht weder einem Herrn Spiegel noch sonst jemanden zu.Erklär doch mal was du dabei im zusammenhang unter Relativierungverstehst und meiner offensichtlichen "Abneigung gegen Juden" die ein strafdelikt darstellt.Helfe dir aber gerne das gerichtlich wunschweise zu klären,falls du bedarf dafür siehst.Meine adresse kannst du dafür von mir jederzeit per BM anfordern du blödmann.
nichtdie

deine offensichtliche " Abenigung gegen Juden" in " allen Ehren" , aber du hast anscheinend überhaupt keine Ahnung, daß eine Relativierung des Holocausts in Deutschland ein Strafdelikt darstellt.
Damit hat sich Meisner selbst in die Bredoillie gebracht und der Spiegel Paule hatte völlig recht.



Wenn man 8 Millionen in Deutschland seit 1974 getötete ungeborene Kinder mit 6 Millionen getöteten Juden in Halbeuropa vergleicht, kann mitnichten von einer Relativierung des Holocaust gesprochen werden.
Guten Tag @all

ich hoffe, dass sich nun alle Teilnehmer dieses Threads wieder einmal zusammennehmen und sich nicht gleich als `ethischer Abschaum`, `Antisemiten` oder ähnliches zu bezeichnen.

Die älteren Postings von vorgestern lasse ich stehen, da die Konfrontation hoffentlich ein Ende hat und die Postings mittlerweile sehr verzahnt sind. Ich werde hier aber noch eine passende Boardmail schreiben. Dem jüngeren Streitfall kappe ich aber die Spitze.

Ich rate dringend von weiteren Beleidigungen und dem Verlassen der Sachlichkeit ab.

Gruß
CaveModem ;)
Fuller, jetzt muss ich leider den Kardinal vor Deiner Deutung in Schutz nehmen....

Der Kardinal hat gerade nicht die Ermordung der Juden mit den abgetriebenen Kindern auf eine Stufe stellen wollen, zu Recht. Er hat sich nur unklar ausgedrück. Er hat gesagt, dass die "Mißachtung des absoluten Lebensschutzes" immer wieder ein deutliches Zeichen der "gottlosen Gesellschaft ist". Und er hat die Ermordung der Juden und die heutigen Abtreibungen nur als Symptome herangezogen, die diese Mißachtung des Lebens dokumentieren. Selbstverständlich ist auch der Kardinal nicht ganz so bekloppt, dass er beides auf eine Stufe stellen würde.
Sonst könntest Du ja auch mit den Verkehrstoten anfangen, die weltweit seit Erfindung des Autos gestorben sind und dann ist vielleicht Henry Ford auf einer Stufe mit Hitler???


Ansonsten hat mich weiterhin niemand überzeugen können, was konkret Spiegel jetzt vorgeworfen wird. Vor allem, was "zur Anzeige gebracht werden" soll. Um welches Delikt soll es gehen, das die Polizei verfolgen soll....:confused:
@ xylophon

Mein Satz in #24 soll auch keine Interpretation der Aussage von Kardinal Meisner darstellen. Dies ist lediglich meine Meinung, rein die Quantität betrachtet.
..diese Meinung ist allerdings in höchstem Maße absurd.

Das eine ist ein geplanter Massenmord zur Vernichtung einer Volksgruppe. In Tötungsfabriken.
Das andere sind Tausende von Entscheidungen verschiedener Frauen, manche höchst verantwortungslos, manche zutiest verweifelt. Eigentlich sollte dieser Unterschied offensichtlich sein.

Für die kath. Kirche scheint das ja auch zu gelten, sie lehnt eben nur auch die "verzweifelte" Entscheidung wegen des unbedingten Schutzes des Lebens ab. Und sieht sie als Symptom der Gottlosigkeit. Sie setzt sie aber zum Glück und vernünftigeweise nicht mit dem Holocaust auf eine Stufe...
Jetzt könnte man hier natürlich unsere Freunde von der NPD ins Spiel bringen, die vielleicht alles auch nicht so gemeint haben und das Wort vom "Bomben-Holocaust" auch nur symbolisch verstanden haben wollten als Zeichen einer gottlosen Welt blablalaberlaber. Aber das wollen wir gar nicht.

Ich bleibe dabei: Wer die Entscheidung von Frauen gegen das Austragen eines "ungeborenen Lebens" mit dem staatlich organisierten Mord an Andersdenkenden und Andersgläubigen auch nur entfernt gleichsetzt, muß dringend zum Arzt, aber nicht als Kläger vor Gericht.
Eine solche Äußerung, gemacht vor einem deutschen Amtsarzt, könnte überraschende Folgen für den Betreffenden haben.:D
Wiedermal zeigt sich, daß die Instrumentalisierung des Holocaust nur falsch ist, wenn sie von nicht-jüdischer Seite kommt.

Heute ist im englischsprachigen Teil des Spiegel folgendes zu lesen:

SPIEGEL: Money is also at the core of the issue of how much more immigration the German states can afford. The interior ministers are saying that an estimated 80 percent of Jewish immigrants depend on government welfare, and that this is becoming an untenable situation.

Paul Spiegel: I don`t understand all the excitement. About 200,000 immigrants have come here since 1989, or about 13,000 a year. But when you see how much this upsets people, you would think that millions of people were suddenly flooding into Germany and bringing the social welfare state to the brink of collapse. If anyone is still interested in achieving reconciliation after the Holocaust, accepting Jews from Eastern Europe presents the perfect opportunity to do so. It gives Germany a chance to show the world that it wants a bigger Jewish community, and that there are now Jews who have confidence in the new Germany.

SPIEGEL: Is it an "outrage," as Green Party leader Claudia Roth says, that this is one of the areas where the states are trying to save money?

Paul Spiegel: Given the historical background, I would certainly call it that. I cannot accept the notion, for example, that we should only take people who don`t need public assistance, only people who are still young enough to work. In other words, that selection is back in vogue.

SPIEGEL: Stephan Kramer, the general secretary of the Central Council of Jews in Germany, has talked about selection, and that it reminds him of the ramps at Auschwitz. You too are using the word "selection." Isn`t this highly exaggerated?

Paul Spiegel: We can`t help being reminded of it. Naturally, a direct comparison between the ramps at Auschwitz and the current issue would be going too far. However, I do have trouble understanding the fact that Jews are once again being divided into categories in Germany, that is, those who are allowed to immigrate and those who are not.

Quelle: http://service.spiegel.de/cache/international/spiegel/0,1518…

---------

Herr Spiegel war schon beim Irak Krieg nicht zimperlich, als er darauf hinwies, auch KZs wären nicht durch Demonstrationen befreit worden. Und auch jetzt, wenn es um die Einreise osteuropäischer Juden nach Deutschland geht, instrumentalisiert er wieder den Holocaust für die jüdische Zwecke. Merkt er nicht, daß so ein Verhalten wiederspüchlich ist? Oder ist er sich so sicher, daß es schon keiner merken wird, zumindest keiner ansprechen wird?
#9/13 :):):):) Also, ganz lieben Dank für die klaren Worte. Bin echt dankbar, daß es in Deutschland noch Frauen gibt, die nicht nur gesund und vernünftig denken, sondern daß auch noch öffentlich machen, wenn es dran ist. Ist wirklich ein ganz richtiges Martyrium in so einem gistiegn Umfeld. Da habe ich wieder ein wenig Hoffnung für Deutschland bekommen. Außerdem hast Du mich daran erinnert, daß unter der schweigenden Mehrheit wohl nicht wenige sind, die ebenso denken, und das auch leben.

Tröstlich ist auch der Gedanke, daß all´die schlichten Kirchenhasser (meist, ohne sich mit den Fakten des jeweiligen Themas zu "belasten"... :cry::cry: ) einfach eine aussterbende Spezies darstellen. Wenn Liebe nicht mehr zählt, und ein ungeborenes Kind nicht mehr schützenswert ist, dürfte es mit dem Nachwuchs der entsprechenden Nicks auch recht dürftig aussehen. Paßt irgendwie gut zum gerade gefeierten Fest von Tod und Auferstehung von Jesus Christus. Wie heißt es schön in der Liturgie: "Geheimnis des Glaubens: Im Tod ist das Leben", gerade so wie hier im Forum. Da scheiden sich eben auch die Geister; und das muß noch gar religiös verstanden werden. Schon die Bereitschaft, dem anderen zuzuhören, und seine Redlichkeit anzuerkennen, macht einen Unterschied aus....:):):):)

Und zu #5: Große Klasse, wie man in diesem unseligen Gezerre um einen mutigen Prediger auch gleich noch vorgeführt bekommt, wo Judentum authentisch geblieben ist, und wo es einfach nur noch als Mittel benutzt wird, um einigen Schreihälsen eine Legitimation zu geben. Auch dem theologischen Laien dürfte beim schlichten Lesen der Bibel (sog. "Altes Testament") schnell klar werden, wer da im Sinne des Gottes Abrahams, Isaaks und Moses´ denkt und handelt. Wirklich traurig, daß Leute wie Spiegel den Antisemiten immer wieder Steilvorlagen liefern dadurch, daß noch nicht ´mal die eigenen Traditionen und Werte glaubwürdig gelebt werden. Deshalb: ein ganz herzlichen Shalom, und Danke!, nach Wien. :):):):):)
Und gleich wieder ein Tipfehler: ... geistiges Umfeld... muß es natürlich heißen :):)
Newnoise,

Du siehst die osteuropäischen Einwohner jüdischen Glaubens, völlig falsch. Eigentlich sind das richtige "Volksdeutsche jüdischen Glaubens" die im Mittelalter aus Deutschland vertrieben wurden.

Viele sind gut qualifiziert (haben aber Probleme mit der Anerkennung ihrer Abschlüsse!) und von Gealtverbrechen hört man von dieser Gruppe kaum. Eigentlich sind Juden und Calivinisten überall auf der Welt, wo sie aufgenommen wurden, nach ein, zwei, drei Generationen nur positiv durch Gewerbefleiß und Nobelpreise aufgefallen.

Deutschland braucht angesichts seiner Demografie Einwanderer. Was wollt ihr haben? Deutschstämmige jüdischen Glaubens aus Osteueropa, die sich binnen einer Generation reibungslos integrieren, oder Moslems, die kaum lesen und schreiben können, viele Kinder auf Deutsche Steuerzahlkosten in die Welt setzen und davon träumen, den ganzen Laden Deutschland/Europa eines Tages gleich ganz zu übernehmen?

mfg
thefarmer
#32

Hüte dich vor den Kirchenhassern, die - im Gegensatz zu den frommen Gläubigen - den ganzen Mist ihrer Gegener, also die diversen Bücher der Bücher, aus Gründen der Fairniss auch noch gelesen haben. Die gibt es nämlich.
An thefarmer #34

1. Europa braucht keine Einwanderer sondern eine verbesserte Nachwuchspolitik. Einwanderung nach Europa wird auf Dauer keine Probleme lösen, weil die Massen an benötigten qualifizierten Einwanderern gar nicht zur Verfügung stehen.

2. Deine Assoziation von Juden mit automatisch wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft ist hinsichtlich der Einwanderung aus Osteuropa nicht zutreffend Siehe unten 80 Prozent der jüdischen Einwanderer leben auf Kosten des Deutschen Staates und beziehen Sozialhilfe. Nicht mal Paul Spiegel bestreitet dies und begründet jüdische Einwanderung nicht mit dem Nutzen für Deutschland, sondern mit einer Möglichkeit Deutschlands zur Aussöhnung mit den Juden nach dem Holocaust. Außerdem bringt er die Begrenzung der Einwanderung in einen Zusammenhang mit der Selektion in Auschwitz, was eine Ungeheurlichkeit wäre, wäre er nicht Jude:

Money is also at the core of the issue of how much more immigration the German states can afford. The interior ministers are saying that an estimated 80 percent of Jewish immigrants depend on government welfare, and that this is becoming an untenable situation.

Paul Spiegel: I don`t understand all the excitement. About 200,000 immigrants have come here since 1989, or about 13,000 a year. But when you see how much this upsets people, you would think that millions of people were suddenly flooding into Germany and bringing the social welfare state to the brink of collapse. If anyone is still interested in achieving reconciliation after the Holocaust, accepting Jews from Eastern Europe presents the perfect opportunity to do so. It gives Germany a chance to show the world that it wants a bigger Jewish community, and that there are now Jews who have confidence in the new Germany.
[..]
I cannot accept the notion, for example, that we should only take people who don`t need public assistance, only people who are still young enough to work. In other words, that selection is back in vogue.
[..]
However, I do have trouble understanding the fact that Jews are once again being divided into categories in Germany, that is, those who are allowed to immigrate and those who are not.
[..]
"Anwalt: " Holocaust legale Bezeichnung für Abtreibung" - Paul Spiegels Verhalten stelle " massiven Eingriff" in den geschützten Bereich der katholischen Kirche dar"

:laugh:

#24

so einschwachsinn. als ob es beim holocaust lediglich um die
zahl der ermordeten ginge.

ok, 1 mio. per anno gegenüber 266.667 per anno getöteter.
ein faktor von vier. ist das wieder ausreichend
relativierend, fuller?
Newnoise,

na klar brauchen wir eine bessere Nachwuchspolitik, aber bei der Bürokratie in unserem Staat, verwundert es nicht, wenn auch gut qualifizierte Leute keinen Job bekommen. Ohne Arbeit ist es aber schwer sich zu integrieren. Und wenn schon "Ausländer" nach D. kommen, dann solche, die i.d.R. friedlich sind, die europäisch denken und welche eine gute Chance haben, sich zu integrieren.

Es ist eben alles relativ!


mfg
thefarmer
Ein komisches Land ist das , in dem freie Meinungsäußerungen und das betrifft die von Meisener ebenso wie die von Spiegel, juristisch bewertet werden müssen.

Meisner empfindet Abtreibung als Mord an unschuldigen und wehrlosen Menschen und vergleicht das mit dem Holocaust , dem Mord an unschuldigen und wehrlosen Menschen. Spiegel ist darüber empört und findet , dass man den Holocaust auf gar keinen Fall mit Abtreibung vergleichen kann, weil man den massenhaften Völkermord nicht mit Abtreibung vergleichen kann..

Fein, beides sind Standpunkte , die man einnehmen kann und über die man auch diskutieren kann, aber dass jetzt ein Richter darüber entscheiden soll, was wer sagen darf und wer was nicht sagen darf, ist absurd.
Paul Spiegel übt Kritik an Benedikt XVI.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland hat sich der israelischen Kritik an den Äußerungen des Papstes zum Terrorismus angeschlossen. Die Gewalt, unter der Israel zu leiden habe, sei von Benedikt XVI. nicht erwähnt worden, bemängelte Paul Spiegel.

Berlin - "Besonders interessiert mich, von ihm zu erfahren, warum er kürzlich den Terrorismus in Ägypten, England, der Türkei und im Irak verurteilt hat, aber nicht den Terrorismus, unter dem Israel seit vielen Jahren zu leiden hat", sagte Spiegel der Tageszeitung "Die Welt".

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,367233,00.h…

---------

Was geht Herrn Spiegel denn das Land Israel an? Und darüberhinaus, was interessiert ihn, was der Papst dazu zu sagen hat?
newnoise

sehr richtig, was geht den das an ?

Und was geht Dich das an ?
[posting]17.380.103 von Sep am 28.07.05 18:15:32[/posting]Den Paul Spiegel habe ich schon länger auf dem Kieker. Indianer würden ihn als jemanden bezeichnen, der mit gespaltener Zunge spricht.
vielleicht nicht "gespaltene Zunge" sondern zu oft skalpiert.

Bleibt die Frage, was Dich das angeht, wie der spricht ?
Geil, Ratzi und Meissner sind der Untergang der Katholiken...Weltugendtag wir kommen :D

[posting]17.380.505 von Sep am 28.07.05 18:39:08[/posting]Lies den Thread.

Andere Frage, was gehen Herrn Spiegel die Äußerungen katholischer Würdenträger an?

Herr Spiegel ist jemand, der in Deutschland gewaltiges politisches Gewicht hat. Wenn sich jemand so in Widersprüche verstrickt, geht mich das als politisch interssierter Christ etwas an.
[posting]17.380.055 von Newnoise am 28.07.05 18:12:37[/posting]Im Gegenzug könnte man fragen:Was geht Herrn Ratzinger Israel an?

Sehr viel,könnte man meinen - Wenn er denn wirklich seinem blasphemischen Anspruch zufolge GOTTes Stellvertreter auf Erden wäre!
newnoise, eins nach dem anderen. Dann auch gerne dazu, was Spiegel es angehen könnte.

Arttentate in Scharm el Scheik, und in London. Bist Du der Meinung, dies ginge den Papst etwas an ?

Was als politisch interessierter Christ ist es, daß Dich Widersprüche entdecken läßt ?

Welche Widersprüche sind dies ?

Schaffst Du es, dies zu beantworten ?

Also: was als politisch interessierter Christ bringt Dich auf den Plan ?

Welche Widersprüche hast Du entdeckt ?
Herr Spiegel,
danke für ihre Worte, schade, dass sich für diese niemand, aber auch wirklich niemand (außer einer Klientel), interessiert. Wenn sie der Meinung sind, die so genannten drei monotheistischen Religionen in einem Trialog zusammenführen zu können, so wünsche ich Ihnen dabei viel Erfolg. Wobei ein Erfolg schon wäre das Sie beschäftigt sind.

Ich drücke Ihnen die Daumen und wünsche Ihnen den Erfolg, den Sie sich durch Ihre Bemühnungen erarbeiten.
@ farniente, # 9:

Ihr Beitrag ist zwar nicht mehr der jüngste, aber ich darf Ihnen trotzdem dazu gratulieren: inhaltlich absolut korrekt.

HoH
@ Lilo2000, # 11:

Sie schreiben:

ja, Kirchenhasser
solange es dümmliche Leute gibt, die einer Vereinigung angehören, die mit Hitler kooperiert hat und dies erst Jahrzehnte später bedauert, solange werde ich diese Kirchenleute hassen.
ethischer Abschaum



Sind Sie sich dessen bewußt, daß das, was Sie da ausformuliert haben, absoluter Humbug ist?

HoH
[posting]17.383.279 von aekschonaer am 28.07.05 23:16:47[/posting]aeckschonar, #48

Herr Spiegel, danke für ihre Worte, schade, dass sich für diese niemand, aber auch wirklich niemand (außer einer Klientel), interessiert.

Ganz offensichtlich ist das Gegenteil davon richtig. Wie man beispielsweise hier in diesem Forum unschwer erkennen kann.

Wie man daran erkennen kann, daß ein fuller81, der sich wirklich um keine Threaderöffnungsmöglichkeit zu schade ist, auf dieses Thema springt. Ist ein fuller81 " niemand, aber auch wirklich niemand" ? Und was wird der sich erhoffen?

Das richtigere Gegenteil kann man auch daran erkennen, daß auch ein aeckschonar sich, wenn auch mit einer etwas zwiespältigen, und davon in einem Teil abwegigen Erklärung entnehmen kann.

Woran könnte dies nur liegen, frage ich mich ?

Darf ich unterstellen, daß mit "Klientel" Juden gemeint sein sollten ?

Der Text in #48 ist so gestaltet, als ob es sich um eine Ansprache an Herrn Spiegel halten sollte. Ist dies so zu verstehen, daß der user aeckschonar der Meinung ist, Herr Spiegel würde hier mitlesen ? Wenn Du dem Herrn Spiegel etwas zu sagen hast, was hälst Du denn davon, daß Du dies dann so organisierst, daß er davon auch wirklich Kenntnis erhalten kann ? Ein bißchen Mut von Dir, dann ein kleines Sprüchlein auswendig gelernt, das sollte dann schon klappen.

Hier eingestellt, ahne ich kaum, wen Du damit glaubst ansprechen zu können. Da fällt Dein ganzer, aber leider auch anonymer Bekennermut auf Dich zurück. Das wäre doch schade.
[posting]17.387.645 von Sep am 29.07.05 10:52:52[/posting]Schön, dass ich wieder einmal die Ehre habe in einem Deiner Postings erwähnt zu werden. :)



ÄRGER UM PÄPSTLICHEN SEGEN

Streit zwischen Vatikan und Israel eskaliert

In ungewöhnlich scharfem Ton hat der Vatikan israelische Kritik an den Äußerungen von Papst Benedikt XVI. zum Terrorismus zurückgewiesen. Die oft völkerrechtswidrigen Vergeltungsschläge der Israelis machten es unmöglich, jeden Angriff auf das Land zu verurteilen, hieß es in einer Erklärung des Kirchenstaats sinngemäß.


Rom - Nach erneuter Kritik aus Israel hieß es in einer Erklärung in Rom, der Vatikan könne in dieser Frage "keine Belehrungen akzeptieren". Zugleich warf Vatikansprecher Joaquin Navarro-Valls Israel vor, in seinen Reaktionen auf Terroranschläge internationales Recht zu verletzen. In Rom hieß es heute, der Konflikt drohe den Besuch des Papstes beim Weltjugendtag in Köln Mitte August zu überschatten. Dann will das aus Deutschland stammende Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche auch eine Synagoge besuchen.

Zum Vorwurf des israelischen Außenministeriums, der Papst habe es vorsätzlich unterlassen, bei der Verurteilung der Anschläge in Ägypten, Großbritannien, der Türkei und dem Irak den Selbstmordangriff vom 12. Juli in Netanja mit fünf Toten zu erwähnen, hieß es in der Erklärung: "Es ist aus mehreren Gründen nicht immer möglich, jedem Angriff auf Israel eine öffentliche Verurteilung folgen zu lassen, darunter die Tatsache, dass den Angriffen auf Israel manchmal sofortige israelische Reaktionen folgen, die nicht immer mit dem internationalen Recht vereinbar sind."

Wörtlich hieß es weiter: "Es ist daher unmöglich, das erste (die Terrorangriffe) zu verurteilen und das zweite (die israelische Vergeltung) stillschweigend vorbeigehen zu lassen." Der Vatikan beschrieb keine der Israel vorgehaltenen Verstöße gegen das Völkerrecht. Israel hatte vor dem Waffenstillstand vom 8. Februar oft palästinensische Städte und Flüchtlingslager angegriffen und die Häuser von mutmaßlichen Militanten zerstört.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, sagte in einem Gespräch mit SPIEGEL ONLINE, dass "die israelische Regierung eine geeignete Antwort auf die Vorwürfe finden" werde. Allerings wollten sich Sprecher des israelischen Außenministeriums in Jerusalem und der israelischen Botschaft in Berlin auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE zunächst nicht zu der neuesten Entwicklung äußern.

Der deutsche Kirchenführer hatte mit seinem letzten Sonntagsgebet für Empörung in Israel gesorgt. Das israelische Außenministerium teilte am Dienstag mit, man habe den apostolischen Nuntius einbestellt. Dabei sei am Vortag eine Beschwerde übermittelt worden. "Es schreit zum Himmel", dass das Oberhaupt der Katholiken einen Terroranschlag in Israel in der vergangenen Woche übergangen habe, meinte das Ministerium. "Abgesehen von dem moralischen Vakuum kann es möglicherweise als Billigung terroristischer Akte gegen Juden verstanden werden", hieß es weiter in einer Mitteilung des israelischen Außenministerium. Man habe von Joseph Ratzinger, der die Bedeutung der Beziehungen zwischen der Kirche und dem jüdischen Volk betont hat, ein anderes Verhalten erwartet. Israel forderte den Papst zu einer ausdrücklichen Verurteilung von Anschlägen in Israel als Terrorismus auf.

Dagegen wies Anfang der Woche Vatikansprecher Navarro-Valls die Vorwürfe noch als Verzerrung zurück: Der Papst habe am Sonntag ausdrücklich von den Anschlägen "der vergangenen Tage" gesprochen. Ansonsten habe er aber stets auch Anschläge gegen Israel verurteilt.

Israel und der Vatikan haben seit 1993 wieder diplomatische Beziehungen. Vor allem der im April gestorbene Papst Johannes Paul II. hatte sich für eine Versöhnung der katholischen Kirche mit den Juden eingesetzt. Bei einem Besuch in Jerusalem im Jahr 2000 hatte er um Vergebung für die Judenverfolgungen gebeten. Im israelisch-palästinensischen Konflikt betont der Vatikan stets auch das Heimatrecht der Palästinenser.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,367274,00.html
Die Diskussion hier und die Reden Ihrer religiösen "Führer" zeigt sehr deutlich auf, warum es auf diesem scheiß Planeten keinen Frieden geben kann. Zu viele machtbessene Oberhäupter der verschiedenen Religionen die meinen, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und Gott steht natürlich immer nur und ausschließlich auf deren Seite. Wie erbärmlich, sie haben trotz ihrer tollen Bücher und Schriften Gott und das Leben nicht mal im Ansatz begriffen!

Außerdem muß ich Xylo ausnahmsweise mal recht geben, wofür soll der Herr Spiegel hier eingentlich verklagt werden?

Da müßte ich jeden Tag mind. 20 Personen verklagen nur weil sich jemand kritisch zu meiner Meinung geäußert hat, sogar meine Frau, die droht mir hin und wieder auch mal. :laugh:
El_Torro, laß die Frauen aus dem Spiel. Die sind OT, und haben recht.

fuller81, gern geschehen.

macht es Dir was aus, wenn ich Deinen reinkopierten Text nicht durchlese ? Den kenne ich nämlich schon.

Darf ich Dir einen Leserbrief anbieten zu diesem Vorgang ?



.... schlagartig ist das freundliche Bild, in welchem Benedikt mir erschien, verblasst. Dunkle Schatten ziehen auf in der Sorge, diese Haltung müsse mißverstanden werden und werde die Haltung der jungen Menschen in Köln in eine falsche Richtung lenken und beeinflussen.

Ich bin kein Jude. Juden waren geradezu verpflichtet, sich eine Überlebensmöglichkeit zu schaffen, die in der Gründung des Staates Israel mündete. Mir sind die Ungerechtigkeiten, die man dem palästinensischen Volk damit auferlegt hat, durchaus bekannt.

Dies erklärt aber nur einen Teil des Terrors.

Wenn der Vatikan das Überleben Israels sicherstellen kann, dann sollte und müßte man selbstverständlich zu dessen bisher unbekannt gebliebener Methode greifen.

Selbstmordanschläge nicht zu verurteilen, das ist sogar dann fatal, wenn man dadurch glaubt Rücksicht auf Muslime zum Ausdruck bringen zu müssen.

Dazu schwingt bei allen Betroffenen auch dort viel zu viel mit.

Papst Benedikt hat seinen ersten schweren, und wahrscheinlich schon nicht mehr reparablen Fehler gemacht. Auch in Hinsicht einer Friedensstiftung.

Ich bedaure dies zutiefst.


Leider könnte das stimmen. Hast Du dazu eine eigene Meinung, fuller, oder gehörst Du der multiple-choice- Generation an, die sich etwas raussucht, das der eigenen eventuellen Meinung am nächsten kommen könnte, um dies dann anzukreuzen ?

Oder sollte ich mir auch einfach nur ein paar Texte suchen, und die dann, gefettet natürlich, hier reinstellen ?
[posting]17.394.181 von Sep am 29.07.05 18:36:24[/posting]Leserbrief woher?

Schaffst du es vielleicht, dazu eine Quelle anzugebgen oder handelt es sich um einen Leserbrief, denn du gerade geschrieben hast?
Selbstverständlich hat Herr Spiegel das Recht sich zu äußern, egal zu welchem Thema. Er kann auch als Jude den Papst kritisieren, warum auch nicht ? Protestanten und Atheisten machen das ja auch.

Ob den Papst das allerdings sonderlich interessiert und ob er sich als Oberhaupt der römischen katholischen Weltkirche überhaupt dafür interessieren sollte, was ein Herr Spiegel sagt, ist eine andere Frage.
#54 Sep

Der Leser, der diesen Brief geschrieben hat sieht die Welt
aber wohl durch eine ganz bestimmte Brille. Und hat sich
leider nicht die Mühe gemacht, sich über den Vortrag des Vatikan
wirklich Gedanken zu machen.

Wenngleich ich sicher nicht zu den Fans Ratzingers gehöre
muß ich doch einsehen, daß es in diesem speziellen Konflikt, in
dem Völkerrecht permanent von beiden Seiten mit Füßen getreten
wird, etwas schwierig ist eine Seite speziell zu verurteilen.

Es ist ja inzwischen fast wie die Huhn / Ei - Frage.

Das sich der Papst da, solange er noch seine Sinne beiein-
ander hat, nicht auf eine Seite schlägt liegt doch wohl auf der Hand.

Und wenn da ein Leser mit Verblassungen und dunklen Schatten
zu kämpfen hat, dann ist das eben sein Problem.
Den habe ich gerade geschrieben, zaroff.

Ich habe ihn aber mit Zaroff gezeichnet. Das ist meine ID im Spiegel- Forum.

58, Goedecke_Michels

ich sehe es genau anders herum. Ich unterstelle dem guten Ratzinger, daß er die Vorlagen, die von Menschen seines Vertrauens ihm auf den Tisch gelegt werden, abarbeitet. Mit anderen worten: ich bin mir nicht sicher, ob der amtierende Papst die tagespresse liest, und sich dann seine Stellungnahmen selber schreibt. Und ich bin mir nicht sicher, wenn er dies so täte, ob ihm dabei nicht der eine oder andere Vorfall in der Welt durch die Lappen gehen könnte.

Mit anderen worten: da köcheln womöglich irgendwelche Bischhoffs- Hiwis ihr Süppchen, um mal zu sehen, wie weit sie gehen können, wie weit sie Einfluß nehmen können.

Das halte ich persönlich für sehr viel wahrscheinlicher, als daß der Ratzinger sich tatsächlich mit solch einer die Geschichte mißachtenden Bewertung in das Tagesgeschehen einbringt.

Der ist mit einem Schlag in Augenhöhe mit Pius XII. Nicht aus der Sicht eines frommen Katholiken.

Aber die Welt besteht nicht nur aus frommen Katholiken.

Woytila hat 25 Jahre das Papstamt innegehabt ? Kann man sich an derartige Äußerungen erinnern ?

Benedikt wird viele Freunde damit gewonnen haben. Rechtzeitig vor dem Jugendfest in Köln. Ein kräftiger Auftakt für seine Amtszeit.
Sep

Du bist also nicht in der Lage, einen Link anzugeben.

Statt dessen dummes Geschwätz. Passt zu dir.
[posting]17.387.645 von Sep am 29.07.05 10:52:52[/posting]Mein lieber Sep,
du bist auf dem Wege der Besserung. Dein ansonsten unverständlicher Sermon klingt teilweise schon verständlich.

Glückwunsch.

Dein Interesse und das nicht Interesse meinerseits ist kein doppeltes Interesse. Da spielt dir deine verquastete Logik einen persönlichen Streich.

Deine Frage, was du mir unterstellen darfst (kannst, möchtest, usf.), möchte ich mit NEIN beantworten. Du darfst das alles nicht. Noch nicht einmal annähernd. Es gibt Menschen, mit denen ich noch nicht einmal verglichen werden möchte. Egal ob das nun positiv oder negativ für mich ausgehen würde. Alleine der Vergleich wäre mir schon unangenehm.

Wem ich was mitteile, schreibe oder maile kannst auch du in deinem dir selbst geschaffenen
kruden Weltbild nicht erahnen. Deine Vermutungen kannst du deshalb in die Tonne kloppen.
So anonym, wie du hier das Internet darzustellen versuchst ist es nicht. Das Gegenteil ist der Fall.

Deine Ahnungen sind für mich nicht von Interesse. Mich interessiert ja auch nicht, ob ein notorischer Baustellenraser sich durch ein an sich erst einmal anonymes Kennzeichen geschützt fühlt und dann in Internetforen die bösen „Blitzer“ anzuklagen versucht.

Einen Hinweis, damit du keinen Kabelbrand in deinem Herzschrittmacher auslöst:

Mich interessiert es auch nicht was du als Interesse ansiehst weil ich darüber geschrieben habe das es mich nicht interessiert.

Und nun kommen wir noch einmal auf den Herrn Spiegel zurück.

Seine Meinung kann Herr Spiegel zu allem was er möchte äußern. Doch sollte der Herr Spiegel, und auch die die sich von ihm vertreten fühlen, nicht so vermessen sein, das alles was von Spiegel und co. vorgegeben wird auch umgesetzt werden muss. Nicht alles was Hr. Spiegel für gut befindet ist als allgemeingültig anzuerkennen.

Friedmann hat es uns ja exemplarisch vorgelebt und den Hr. Spiegel in (Spiegel)Kabinett gestellt.

Es wäre schade wenn das mit deinem Weltbild, das ja sehr rückwärts gerichtet scheint, nicht zusammen passt.

Gehab dich wohl.

Dein aekschonaer
Nein Zaroff, es gibt dazu keinen Link.
Es gibt nur dummes Geschwätz, passend von mir dazu.

:D
lieber aeckschonaer an mich, von Dir als rückwärts gerichtet Bezeichneten erwähnst Du, daß ich mich vor Jahren hier mal über eine Blitzaktion der Polizei verbreitet hatte.

Das darfst Du. Mehr kann man eigentlich auch garnicht offenlegen.

Aufmerksam habe ich Deine Ausführungen studiert. Warum Du an der Meinung festhalten möchtest, hier erfolgreich einen Beitrag an Herrn Spiegel absetzen zu können.

Das darfst Du. Du kannst hier an jeden schreiben, dessen Erhörung Dir erfolgversprechend erscheint. An die Biene Maja. An den ägyptischen Sonnengaott. Kein Problem.

Herr Spiegel interessiert Dich. Fein. Aber daß Friedman nicht mit Doppel-n geschrieben wird, das solltest Du mal langsam auf die Reihe bekommen.

Wir werden das jetzt einüben. Du, und ich. Ich werde Deinem Unterbewußtsein hiermit auferlegen, daß Dir das nächste Mal, wenn Du durch eine Autobahn- Baustelle fährst, der Gedanke durch Deinen Kopf zuckt:

Friedman, aber nur mit einem n am Ende.

Damit sich das für Dich auch gelohnt hat, Vorgänge im Gedächtnis zu behalten, knüpfe ich Dir hiermit in Deine Neuronen nun einen echten Inhalt, einen content.

Autobahn- Baustelle: Friedman.

Freu Dich drauf. Denn es wird funktionieren.
Na dann.

Friedmann nur mit zwei n.

Ich finde dich und das was du hier so schreibst unterhaltsam. Bitte lasse nicht nach, halte durch.
[posting]17.396.572 von Sep am 30.07.05 01:19:54[/posting]Fast hätte ich es vergessen, lieber Sep, denke du bei jeder Einschränkung im Straßenverkehr an einen Spiegel. Dann wirst du dein handeln schon justieren können.

Und Politik ist keine Einbahnstrasse. (Nur damit du wieder was schreiben kannst)
Laß Dich aber nicht dabei blitzen.

Das wäre mir unangenehm. Ich möchte Dir keine Kosten verursachen.

Und es muß ja auch nicht sein, daß die Polizei Dich dabei fotographiert, wie Du den Namen Friedman zu artikulieren suchst.
[posting]17.396.587 von Sep am 30.07.05 01:34:11[/posting]irgendwie, wenn ich meine und Deine Texte vergleiche habe ich das Gefühl, zu kurz zu kommen mit Dir. Ich kann mir nicht helfen, ich langweile mich.

Ich glaube, mein Computer langweilt sich auch, und deswegen mache ich den jetzt aus.
[posting]17.396.587 von Sep am 30.07.05 01:34:11[/posting]Meine Kosten sollten nicht dein Problem sein.
War recht lustig mit dir, troll dich und ich gehe schlafen.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.