DAX+0,08 % EUR/USD-0,32 % Gold+1,20 % Öl (Brent)0,00 %

Kauft Buffet die Kölnische Rück ganz??? (Seite 126)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 36.946.018 von derivatus am 09.04.09 02:24:41Ich würde mir den Betrag von 74 cent Zinsen pro Aktie mal erläutern lassen, das wären ja Zinsen für 37 Tage ( 2 cent/Tag) und es hätten Zinsen sein müssen für, wenn ich mich nicht verrechnet habe, für 44 Tage????????
Nur mal so aus Prinzip!
@ muschelsucher

Das ist mir egal - bin froh dass ich das Geld habe.

Bin mal gespannt was das fuer ein Stress wird bis ich die Nachbesserung kriege.
Kölnische Rück zahlt üppige Dividende

Von Gerhard Meyenburg, 21.04.09, 21:59h
Der traditionsreiche Kölner Rückversicherer hat im vergangenen Jahr gut verdient: Der Gewinn nach Steuern ist um 20 Prozent auf 337 Millionen Euro gestiegen. Alleinaktionär ist mittlerweile der US-Konzern General Re.
KÖLN. Kaum sind die Kleinaktionäre abgefunden, zahlt die Kölnische Rückversicherung für 2008 eine für ihre Verhältnisse geradezu üppige Dividende von drei Euro je Aktie an den Alleinaktionär, den US-Rückversicherer General Re. In den Jahren davor gab es gar nichts oder eine Mindest-Dividende von elf Cent.

Winfried Heinen, stellvertretender Vorstandssprecher, und Vorstandsmitglied Adalbert Bader sagten vor Journalisten, im Prinzip bleibe es dabei, aus dem Gewinn die Finanzkraft zu stärken. Die Dividende von 62,8 Millionen Euro Euro beanspruche nur 19 Prozent des Konzerngewinns. General Re hat sicher Verwendung dafür, und der Kölnischen Rück tut die Abführung (bei 2,5 Milliarden Eigenkapital) nicht weh. Denn das Unternehmen hat 2008 gut verdient. Bei Prämieneinnahmen von 2,6 (Vorjahr: 2,7) Milliarden Euro stieg der Überschuss vor Steuern um 42 Prozent auf 530, nach Steuern um 20 Prozent auf 337 Millionen Euro. Die Rückversicherungsgeschäfte brachten dank hoher Überschüsse in der Lebens- und geringerer Verluste in der Krankensparte 134 nach 16 Millionen Euro ein, die Kapitalanlagen 362 (355) Millionen Euro. Es gab keinen nennenswerten Abschreibungsbedarf. In der Finanzkrise profitiert die Kölnische Rück von ihrer Kapitalanlagepolitik: Festverzinsliche hoher Bonität, kaum Aktien. Da die Krise das Kapital der Erstversicherer schmälere, sei mit höherem Rückversicherungsbedarf zu rechnen.


http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1238775222488.sh…
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.015.171 von DickeBacke am 22.04.09 10:02:25Danke für die Info.
Im U-WertGutachten für den S-O wurde ja von Thesaurierung ausgegangen bei der Ertragsprognose.
Mal sehen, ob und wie diese Info zu verwerten ist für die Spruchstellenklage??
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.015.171 von DickeBacke am 22.04.09 10:02:25das ergebnis liegt gut 10% über den planzahlen 2008 aus dem gutachten.
ein gutes argument für eine deutliche(!) erhöhung der abfindung
ach die DAB hat übrigens 50€ tradingguthaben rausgerückt dafür das das geld solange gebraucht hat, naja da es auch zinsen gabe lassen wir es dabei bewenden würde ich sagen, noch ne klage mehr das halte ich zur zeit nicht aus
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.022.739 von Maack1 am 23.04.09 06:10:51Haben die Herren Namensaktionäre heute eine Dividende bekommen ?:mad:
wen es interessiert:

Im Spruchverfahren gibt es 172 Antragsteller.
Der Richter am LG Köln (Lauber) will aufgrund des Umfangs auf eine mündl. Verhandlung verzichten.

Gruß
SP
Kölnische Rückversicherungs-Gesellschaft AG
Köln
Gewinnverwendungsbeschluss

Die außerordentliche Hauptversammlung der Kölnische Rückversicherungs-Gesellschaft AG hat am 22. Juli 2009 auf Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat den folgenden Beschluss gefasst:

Die Hauptversammlung hat im April dieses Jahres beschlossen, den Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2008 in Höhe von € 109.057.715 wie folgt zu verwenden:

Ausschüttung einer Dividende von
€ 3
je dividendenberechtigter Stückaktie € 62.775.000
Einstellung in Gewinnrücklagen € 46.282.715
Bilanzgewinn € 109.057.715

Auf Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat beschließt die Hauptversammlung nunmehr unter Aufhebung des bisherigen Gewinnverwendungsbeschlusses, den Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2008 wie folgt zu verwenden:

Ausschüttung einer Dividende von
€ 3 je dividendenberechtigter Stückaktie (erfolgt) € 62.775.000
€ 2,20 je dividendenberechtigter Stückaktie € 46.035.000
Einstellung in Gewinnrücklagen € 247.715
Bilanzgewinn € 109.057.715



Köln, im Juli 2009

Der Vorstand

https://www.ebundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.…
Antwort auf Beitrag Nr.: 37.690.484 von unicum am 31.07.09 21:32:18Liebes Unicum, heisst das für alle die, die noch eine Dividende bekommen haben, dass diese nun noch mal fett einen Nachschlag bekommen ?
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben