DAX-0,34 % EUR/USD+0,26 % Gold-0,27 % Öl (Brent)+3,88 %
Thema: Exportnation

Nachrichten zu "Exportnation"

06.07.2017
EU und Japan erzielen Grundsatzeinigung über Wirtschaftspartnerschaftsabkommen
...fairen Handel gesetzt. Nach vier Jahren intensiven Verhandlungen ist es geschafft: Noch vor dem G20-Gipfel in Hamburg haben sich die EU und Japan in Brüssel auf die Grundzüge eines Wirtschaftspartnerschaftsabkommens geeinigt. Gerade für die Exportnation Deutschland ist dies ein entscheidender Schritt in Richtung Wohlstands- und Beschäftigungssicherung. Profitieren von dem Wirtschaftspartnerschaftsabkommen werden auch die Hersteller deutscher Lebensmittelspezialitäten. Insbesondere für... [mehr]
(
0
Bewertungen)
06.07.2017
flatex Morning-news
...Dow Jones, NASDAQ100 und S&P500 den Handel uneinheitlich. Während der Dow Jones kaum verändert minimal im Minus schloss, legte der S&P500 leicht zu und vor allem der NASDAQ100 konnte Zugewinne verbuchen. Die USA sind im April zur Netto-Exportnation im Bereich des Rohstoffs „Gas“ aufgestiegen. In der Geschichte des Landes markiert dies einen historischen Meilenstein, denn noch nie hatten die USA mehr Gas in andere Länder exportiert und gleichzeitig von Kanada importiert. Aktuell... [mehr]
(
0
Bewertungen)
29.06.2017
Frankfurt Open - DAX folgt der Wall Street ins Plus; Geldpolitik als Sommerthema
...Anstieg der Ölpreise stützt die Märkte leicht. Kurzfristig bleibt der Ausblick für den DAX jedoch eher neutral. Sollte der Euro weiterhin steigen, könnte dies den Index wieder stärker unter Druck bringen. Vor allem für Deutschland als Exportnation ist eine starke Währung ein Nachteil. Das heiß diskutierte Thema auf dem Börsenparkett bleibt die Geldpolitik. Lange konnten sich die Anleger weltweit darauf verlassen, dass die Notenbanken die Börsen mit Liquidität bei Laune halten. In den... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Martin Schulz22.06.2017
 Besser kein Brexit - Verheugen sieht EU-Weckruf
...einem Brexit, sowohl für die britische als auch für die deutsche Wirtschaft", sagte Schulz der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstag). Der Binnenmarkt sei ohne Großbritannien schwächer und Deutschland hänge als Exportnation von der Stärke des europäischen Binnenmarktes ab. Dass Großbritannien Europa den Rücken kehre, sei Ergebnis einer "schändlichen Wahlkampagne" hemmungsloser Populisten. Er hoffe auf einen fairen Kompromiss, sagte Schulz. Der ehemalige... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Brexit22.06.2017
Schulz setzt auf Abkehr der Briten vom Brexit
...wäre, es käme nicht zu einem Brexit, sowohl für die britische als auch für die deutsche Wirtschaft", sagte Schulz der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Der Binnenmarkt sei ohne Großbritannien schwächer, und Deutschland hänge als Exportnation von der Stärke des europäischen Binnenmarktes ab, sagte Schulz. Er hoffe auf einen fairen Kompromiss. Der frühere Präsident des Europaparlaments fügte hinzu: "Auf beiden Seiten des Ärmelkanals ist die Dramatik noch nicht erkannt worden."... [mehr]
(
3
Bewertungen)
Hängepartie nach Brexit07.07.2016
Brexit-Blues dämpft Konjunktur - Die Schlimmste Gefahr ist jedoch der Eiertanz
...Derweil werden Lobeshymnen auf den alten sicheren Hafen Gold gesungen. Nun ist Großbritannien keine isolierte Insel, sondern mit dem Festland - und vor allem Deutschland - wirtschaftlich fest verwoben. Was bahnt sich mit dem Brexit für die Exportnation Deutschland an? ifo - Nur ein kleiner Dämpfer in diesem und kommenden Jahr Nicht so viel, wenn wir nach dem Münchener ifo-Institut gehen. Demnach werde das Brexit-Referendum der deutschen Wirtschaft „in diesem und im nächsten Jahr nur... [mehr]
(
3
Bewertungen)
VDMA warnt Gabriel29.08.2016
TTIP nicht parteipolitischen Interessen opfern
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) drängt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Umsetzung der geplanten Freihandelsabkommen. "Als Wirtschaftsminister der Exportnation Deutschland steht Sigmar Gabriel in der Pflicht, sich ohne Wenn... [mehr]
(
0
Bewertungen)
WAZ18.04.2017
Es geht um mehr als Neid - Kommentar von Ulf Meinke zur Kritik an Deutschlands Exportstärke
Essen (ots) - Deutschland ist als Exportnation stark - womöglich sogar zu stark? Es ist schon bemerkenswert, dass der französische Präsidentschaftskandidat Macron seinem Argwohn ebenso Ausdruck verleiht wie Donald Trump in den USA. Doch was ist dran an der Kritik? Richtig ist: Deutschlands Wirtschaft ist ein Profiteur des ach so ungeliebten Euro. Insbesondere die Politik der EZB sorgt dafür, die Gemeinschaftswährung im Vergleich zum Dollar zu schwächen und... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP09.09.2016
Exporte brechen im Juli ein - Außenhandelsverband BGA: 'Bruchlandung'
WIESBADEN/BERLIN (dpa-AFX) - Die Exportnation Deutschland ist extrem schlecht ins zweite Halbjahr gestartet: Im Juli brachen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10 Prozent ein, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Behörde der höchste Rückgang in einem Monat seit Oktober 2009 (minus 18,3 Prozent). Dabei war der deutsche Außenhandel mit allen betrachteten... [mehr]
(
0
Bewertungen)
dpa-AFX Überblick09.09.2016
KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 09.09.2016
ROUNDUP: Exporte brechen im Juli ein - Außenhandelsverband BGA: 'Bruchlandung' WIESBADEN/BERLIN - Die Exportnation Deutschland ist extrem schlecht ins zweite Halbjahr gestartet: Im Juli brachen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10 Prozent ein, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Behörde... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Hängepartie nach Brexit07.07.2016
Brexit-Blues dämpft Konjunktur - Die Schlimmste Gefahr ist jedoch der Eiertanz
...Derweil werden Lobeshymnen auf den alten sicheren Hafen Gold gesungen. Nun ist Großbritannien keine isolierte Insel, sondern mit dem Festland - und vor allem Deutschland - wirtschaftlich fest verwoben. Was bahnt sich mit dem Brexit für die Exportnation Deutschland an? ifo - Nur ein kleiner Dämpfer in diesem und kommenden Jahr Nicht so viel, wenn wir nach dem Münchener ifo-Institut gehen. Demnach werde das Brexit-Referendum der deutschen Wirtschaft „in diesem und im nächsten Jahr nur... [mehr]
(
3
Bewertungen)
VDMA warnt Gabriel29.08.2016
TTIP nicht parteipolitischen Interessen opfern
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) drängt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Umsetzung der geplanten Freihandelsabkommen. "Als Wirtschaftsminister der Exportnation Deutschland steht Sigmar Gabriel in der Pflicht, sich ohne Wenn... [mehr]
(
0
Bewertungen)
WAZ18.04.2017
Es geht um mehr als Neid - Kommentar von Ulf Meinke zur Kritik an Deutschlands Exportstärke
Essen (ots) - Deutschland ist als Exportnation stark - womöglich sogar zu stark? Es ist schon bemerkenswert, dass der französische Präsidentschaftskandidat Macron seinem Argwohn ebenso Ausdruck verleiht wie Donald Trump in den USA. Doch was ist dran an der Kritik? Richtig ist: Deutschlands Wirtschaft ist ein Profiteur des ach so ungeliebten Euro. Insbesondere die Politik der EZB sorgt dafür, die Gemeinschaftswährung im Vergleich zum Dollar zu schwächen und... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP09.09.2016
Exporte brechen im Juli ein - Außenhandelsverband BGA: 'Bruchlandung'
WIESBADEN/BERLIN (dpa-AFX) - Die Exportnation Deutschland ist extrem schlecht ins zweite Halbjahr gestartet: Im Juli brachen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10 Prozent ein, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Behörde der höchste Rückgang in einem Monat seit Oktober 2009 (minus 18,3 Prozent). Dabei war der deutsche Außenhandel mit allen betrachteten... [mehr]
(
0
Bewertungen)
dpa-AFX Überblick09.09.2016
KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 09.09.2016
ROUNDUP: Exporte brechen im Juli ein - Außenhandelsverband BGA: 'Bruchlandung' WIESBADEN/BERLIN - Die Exportnation Deutschland ist extrem schlecht ins zweite Halbjahr gestartet: Im Juli brachen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10 Prozent ein, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Behörde... [mehr]
(
0
Bewertungen)

Diskussionen zu "Exportnation"

IPO/ROUNDUP: Senvion-Eigentümer nehmen bei Börsengang weniger ein als erhofft24.02.2017
Der Euro selbst ist ein Abwertungsmodell der D-Mark und hat Deutschland als Exportnation riesige Vorteile verschafft. Bei weiter fallendem Euro steigt einerseits die globale Wettbewerbsfähigkeit, andererseits werden Firmen (wie Senvion) immer attraktivere Übernahmekandidaten. Als Aktionär kann ich von beidem profitieren. Was interessiert mich die Kaufkraft des Euro z. B. in den USA, wenn ich dort nicht gerade meinen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Trump News oder jede Woche eine neue Welt....16.02.2017
...China gute Gelegenheiten für Investitionen und Handelsverträge bietet, mit denen sich die negative Handelsbilanz der USA korrigieren lässt. Trump will sicher keinen "Handelskrieg" mit China anfangen, er möchte die USA aber wie der zu einer Exportnation machen, um ihre Wirtschaftsbilanz auszugleichen. Die Verhand lungen mit den Chinesen dürften sehr schwierig werden, weil die US-Importeure, die den Großteil ihrer Waren aus China beziehen, gemeinsam mit den der chinesischen Elite an... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein16.02.2017
...China gute Gelegenheiten für Investitionen und Handelsverträge bietet, mit denen sich die negative Handelsbilanz der USA korrigieren lässt. Trump will sicher keinen "Handelskrieg" mit China anfangen, er möchte die USA aber wie der zu einer Exportnation machen, um ihre Wirtschaftsbilanz auszugleichen. Die Verhand lungen mit den Chinesen dürften sehr schwierig werden, weil die US-Importeure, die den Großteil ihrer Waren aus China beziehen, gemeinsam mit den der chinesischen Elite an... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Frankreichs Notenbankchef warnt: Der 'Frexit' würde Frankreich 30 Milliarden Euro kosten. Jedes Jahr13.02.2017
Selbstverständlich wäre eine französische Abwertung für die Exportnation Deutschland kein Zuckerschlecken. Nur sollte man sich aber doch die Frage stellen, ob diese "deutschen" Erfolge bei denen, die sie tatsächlich erarbeiten, jemals angekommen sind. Die bisherigen Nutznießer dieser monetären Missgeburt Euro sind nämlich nicht die arbeitenden Menschen, sondern die kriminelle Finanzmafia der Bankster und der Großkonzerne.... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Rohstoffaktien-Depot mit langfristansatz Strategie01.02.2017
...Kritik aus dem Umfeld des US-Präsidenten Donald Trump an dem EUR/USD-Wechselkurs gesorgt. Der Berater des US-Präsidenten für handelspolitische Fragen, Peter Navarro, hatte den Euro am Dienstag als „grob unterbewertet" bezeichnet. Die Exportnation Deutschland erschleiche sich dadurch „unfaire Handelsvorteile", hieß es. Später schloss sich Trump selbst an und bezichtigte auch China und Japan der Währungsmanipulation. / Quelle: Guidants News http://news.guidants.com [mehr]
(
0
Empfehlungen)
► Steht nach ■ 1929 & 1987 ■ der nächste Oktober-Crash vor der Tür ? ◄08.10.2004
...Konjunkturzyklus je nach Statistik - ohne oder mit Agrarsektor - um über fünf bzw. acht Millionen geringer als in den vergangenen sechs Zyklen. Zuletzt wurde ein erheblicher Teil der Twin-Defizite durch die Devisenstützkäufe der beiden Exportnationen China und Japan aufgefangen. Reinvestitionen in US-Anleihen haben auch das internationale Zinsniveau sehr niedrig gehalten. Allgemein rechnet man in der Vorwahlperiode bis zum 5. November 2004 und saisonal bis in das Frühjahr 2005 mit keinen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
EUR - USD - YEN: langfristig betrachtet27.04.2005
...und 17. April in Washington durch Abwesenheit. Trotz der Absage der Chinesen war jedoch die Anbindung des chinesischen Yuan an den amerikanischen Dollar eines der Hauptgesprächsthemen des G7-Gipfels. China ist mittlerweile die viertgrößte Exportnation der Welt und folgt gleich nach Japan, was den Bestand an ausländischen Währungsreserven betrifft. Die chinesische Führungsriege hat wiederholt „eine schrittweise Näherung an eine Wechselkursflexibilität” zugesagt, aber das Aufstellen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Frankreichs Notenbankchef warnt: Der 'Frexit' würde Frankreich 30 Milliarden Euro kosten. Jedes Jahr13.02.2017
Selbstverständlich wäre eine französische Abwertung für die Exportnation Deutschland kein Zuckerschlecken. Nur sollte man sich aber doch die Frage stellen, ob diese "deutschen" Erfolge bei denen, die sie tatsächlich erarbeiten, jemals angekommen sind. Die bisherigen Nutznießer dieser monetären Missgeburt Euro sind nämlich nicht die arbeitenden Menschen, sondern die kriminelle Finanzmafia der Bankster und der Großkonzerne.... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Trump News oder jede Woche eine neue Welt....16.02.2017
...China gute Gelegenheiten für Investitionen und Handelsverträge bietet, mit denen sich die negative Handelsbilanz der USA korrigieren lässt. Trump will sicher keinen "Handelskrieg" mit China anfangen, er möchte die USA aber wie der zu einer Exportnation machen, um ihre Wirtschaftsbilanz auszugleichen. Die Verhand lungen mit den Chinesen dürften sehr schwierig werden, weil die US-Importeure, die den Großteil ihrer Waren aus China beziehen, gemeinsam mit den der chinesischen Elite an... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Absicherung in Krisenzeiten durch Substanz: BayWa (519406)13.10.2015
...bisher keine Exportmöglichkeit nach Asien, da die bilateralen Handelsabkommen zwischen Deutschland und den asiatischen Ländern dafür fehlten. „Andere Länder sind da schon viel weiter wie zum Beispiel die Niederlande. Das ist für eine Exportnation wie Deutschland beschämend“, so Lutz. [mehr]
(
1
Empfehlung)
► Steht nach ■ 1929 & 1987 ■ der nächste Oktober-Crash vor der Tür ? ◄08.10.2004
...Konjunkturzyklus je nach Statistik - ohne oder mit Agrarsektor - um über fünf bzw. acht Millionen geringer als in den vergangenen sechs Zyklen. Zuletzt wurde ein erheblicher Teil der Twin-Defizite durch die Devisenstützkäufe der beiden Exportnationen China und Japan aufgefangen. Reinvestitionen in US-Anleihen haben auch das internationale Zinsniveau sehr niedrig gehalten. Allgemein rechnet man in der Vorwahlperiode bis zum 5. November 2004 und saisonal bis in das Frühjahr 2005 mit keinen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
EUR - USD - YEN: langfristig betrachtet27.04.2005
...und 17. April in Washington durch Abwesenheit. Trotz der Absage der Chinesen war jedoch die Anbindung des chinesischen Yuan an den amerikanischen Dollar eines der Hauptgesprächsthemen des G7-Gipfels. China ist mittlerweile die viertgrößte Exportnation der Welt und folgt gleich nach Japan, was den Bestand an ausländischen Währungsreserven betrifft. Die chinesische Führungsriege hat wiederholt „eine schrittweise Näherung an eine Wechselkursflexibilität” zugesagt, aber das Aufstellen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Frankreichs Notenbankchef warnt: Der 'Frexit' würde Frankreich 30 Milliarden Euro kosten. Jedes Jahr13.02.2017
Selbstverständlich wäre eine französische Abwertung für die Exportnation Deutschland kein Zuckerschlecken. Nur sollte man sich aber doch die Frage stellen, ob diese "deutschen" Erfolge bei denen, die sie tatsächlich erarbeiten, jemals angekommen sind. Die bisherigen Nutznießer dieser monetären Missgeburt Euro sind nämlich nicht die arbeitenden Menschen, sondern die kriminelle Finanzmafia der Bankster und der Großkonzerne.... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Trump News oder jede Woche eine neue Welt....16.02.2017
...China gute Gelegenheiten für Investitionen und Handelsverträge bietet, mit denen sich die negative Handelsbilanz der USA korrigieren lässt. Trump will sicher keinen "Handelskrieg" mit China anfangen, er möchte die USA aber wie der zu einer Exportnation machen, um ihre Wirtschaftsbilanz auszugleichen. Die Verhand lungen mit den Chinesen dürften sehr schwierig werden, weil die US-Importeure, die den Großteil ihrer Waren aus China beziehen, gemeinsam mit den der chinesischen Elite an... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Absicherung in Krisenzeiten durch Substanz: BayWa (519406)13.10.2015
...bisher keine Exportmöglichkeit nach Asien, da die bilateralen Handelsabkommen zwischen Deutschland und den asiatischen Ländern dafür fehlten. „Andere Länder sind da schon viel weiter wie zum Beispiel die Niederlande. Das ist für eine Exportnation wie Deutschland beschämend“, so Lutz. [mehr]
(
1
Empfehlung)

Mehr zum Thema Exporte

Suche nach weiteren Themen