DAX-0,30 % EUR/USD-0,37 % Gold-0,86 % Öl (Brent)-1,38 %
Thema: Exportnation

Nachrichten zu "Exportnation"

Aktien Asien17.07.2018
Chinas Börsen bleiben unter Druck - Tokio im Plus
...Richtung gefunden. Während der japanische Leitindex Nikkei 225 nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende im Sog eines weiterhin schwachen Yen um 0,44 Prozent auf 22 697,36 Punkte stieg, ging es in China weiter nach unten. In der Exportnation dominiert weiterhin der Handelskonflikt mit den USA das Geschehen. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Werten vom chinesischen Festland fiel um zuletzt 1,05 Prozent auf 3435,42 Punkte. In Hongkong gab der Hang Seng um 1,17 Prozent auf 28... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Martin Schulz27.06.2018
Martin Schulz bezeichnet Söder als "Rechtspopulisten"
..."Dieser Satz zeigt, dass es dem bayerischen Ministerpräsidenten an dem nötigen Weitblick fehlt, um in der deutschen Politik eine wichtige Rolle zu spielen", sagte Schulz der "taz" (Donnerstagausgabe). Deutschland sei "als drittgrößte Exportnation der Welt auf Multilateralismus angewiesen", so der ehemalige Präsident des Europaparlaments. Die CSU heize mit ihrer Flüchtlingspolitik die Stimmung zugunsten der Rechtsextremen an. "Das ist nicht rational, sondern unmoralisch", sagte Schulz... [mehr]
(
16
Bewertungen)
ROUNDUP26.06.2018
Koalitionsspitzen befassen sich mit Asylpolitik - Gabriel warnt
...So sagte Dieter Kempf, Chef des Industrieverbands BDI, der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag): "Gerade jetzt ist Teamgeist gefragt." Schließlich rückten Unsicherheiten und Konfliktherde immer näher an die Europäische Union und die Exportnation Deutschland heran. Am Montagabend hatten vor der Landesvertretung Bayerns in Berlin knapp 300 Menschen gegen den Kurs Seehofers protestiert. Auf Plakaten war etwa zu lesen: "Angie, lass Dich nicht verseehofern". Thema bei dem Treffen der... [mehr]
(
0
Bewertungen)
25.06.2018
Handelsstreit – sind den Chinesen die Hände gebunden?
...von rund 375 Milliarden Dollar sich verringern würde. Als größter Gläubiger der USA mit einem riesigen Handelsbilanzüberschuss scheinen die Möglichkeiten Chinas auf die US-Zölle zu reagieren, begrenzt zu sein. Sie leiden als große Exportnation stärker unter Zöllen auf ihre Waren. Bis zum 6. Juli besteht aber noch etwas Zeit für einen Kompromiss, der auch die Märkte wieder beruhigen würde. Quelle: Ophirum, eigene Recherche   [mehr]
(
0
Bewertungen)
18.06.2018
Bayer oder Dax – gewappnet für den Handelsstreit
...Alternative zu Amerika spricht zunächst viel für vertiefte Abkommen mit Kanada, Japan oder China. Doch mit knapp 40 Millionen Einwohnern ist Kanada kein adäquater Exportersatzmarkt für die USA mit gut 320. Japan ist auch Exportnation und wird es sich im Pazifikraum nicht mit den USA als Handelspartner und Militärbeistand verscherzen. Und für jede Handels-Gefälligkeit Chinas werden wir einen Kotau machen müssen. Nein, zurzeit hat die EU keine guten Handels-Karten. Quelle: Ophirum,... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Hängepartie nach Brexit07.07.2016
Brexit-Blues dämpft Konjunktur - Die Schlimmste Gefahr ist jedoch der Eiertanz
...Derweil werden Lobeshymnen auf den alten sicheren Hafen Gold gesungen. Nun ist Großbritannien keine isolierte Insel, sondern mit dem Festland - und vor allem Deutschland - wirtschaftlich fest verwoben. Was bahnt sich mit dem Brexit für die Exportnation Deutschland an? ifo - Nur ein kleiner Dämpfer in diesem und kommenden Jahr Nicht so viel, wenn wir nach dem Münchener ifo-Institut gehen. Demnach werde das Brexit-Referendum der deutschen Wirtschaft „in diesem und im nächsten Jahr nur... [mehr]
(
3
Bewertungen)
VDMA warnt Gabriel29.08.2016
TTIP nicht parteipolitischen Interessen opfern
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) drängt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Umsetzung der geplanten Freihandelsabkommen. "Als Wirtschaftsminister der Exportnation Deutschland steht Sigmar Gabriel in der Pflicht, sich ohne Wenn... [mehr]
(
0
Bewertungen)
WAZ18.04.2017
Es geht um mehr als Neid - Kommentar von Ulf Meinke zur Kritik an Deutschlands Exportstärke
Essen (ots) - Deutschland ist als Exportnation stark - womöglich sogar zu stark? Es ist schon bemerkenswert, dass der französische Präsidentschaftskandidat Macron seinem Argwohn ebenso Ausdruck verleiht wie Donald Trump in den USA. Doch was ist dran an der Kritik? Richtig ist: Deutschlands Wirtschaft ist ein Profiteur des ach so ungeliebten Euro. Insbesondere die Politik der EZB sorgt dafür, die Gemeinschaftswährung im Vergleich zum Dollar zu schwächen und... [mehr]
(
0
Bewertungen)
18.02.2018
Deutsche Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle
BERLIN (dpa-AFX) - BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland. "Es ist falsch, im Alleingang Einfuhren massiv einzuschränken. Dies könnte Gegenmaßnahmen anderer Staaten zur Folge haben", sagte Kempf am Sonntag in Berlin. Das Vorgehen der USA könnte andere Länder... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP09.09.2016
Exporte brechen im Juli ein - Außenhandelsverband BGA: 'Bruchlandung'
WIESBADEN/BERLIN (dpa-AFX) - Die Exportnation Deutschland ist extrem schlecht ins zweite Halbjahr gestartet: Im Juli brachen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10 Prozent ein, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Behörde der höchste Rückgang in einem Monat seit Oktober 2009 (minus 18,3 Prozent). Dabei war der deutsche Außenhandel mit allen betrachteten... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Hängepartie nach Brexit07.07.2016
Brexit-Blues dämpft Konjunktur - Die Schlimmste Gefahr ist jedoch der Eiertanz
...Derweil werden Lobeshymnen auf den alten sicheren Hafen Gold gesungen. Nun ist Großbritannien keine isolierte Insel, sondern mit dem Festland - und vor allem Deutschland - wirtschaftlich fest verwoben. Was bahnt sich mit dem Brexit für die Exportnation Deutschland an? ifo - Nur ein kleiner Dämpfer in diesem und kommenden Jahr Nicht so viel, wenn wir nach dem Münchener ifo-Institut gehen. Demnach werde das Brexit-Referendum der deutschen Wirtschaft „in diesem und im nächsten Jahr nur... [mehr]
(
3
Bewertungen)
VDMA warnt Gabriel29.08.2016
TTIP nicht parteipolitischen Interessen opfern
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) drängt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Umsetzung der geplanten Freihandelsabkommen. "Als Wirtschaftsminister der Exportnation Deutschland steht Sigmar Gabriel in der Pflicht, sich ohne Wenn... [mehr]
(
0
Bewertungen)
WAZ18.04.2017
Es geht um mehr als Neid - Kommentar von Ulf Meinke zur Kritik an Deutschlands Exportstärke
Essen (ots) - Deutschland ist als Exportnation stark - womöglich sogar zu stark? Es ist schon bemerkenswert, dass der französische Präsidentschaftskandidat Macron seinem Argwohn ebenso Ausdruck verleiht wie Donald Trump in den USA. Doch was ist dran an der Kritik? Richtig ist: Deutschlands Wirtschaft ist ein Profiteur des ach so ungeliebten Euro. Insbesondere die Politik der EZB sorgt dafür, die Gemeinschaftswährung im Vergleich zum Dollar zu schwächen und... [mehr]
(
0
Bewertungen)
18.02.2018
Deutsche Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle
BERLIN (dpa-AFX) - BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland. "Es ist falsch, im Alleingang Einfuhren massiv einzuschränken. Dies könnte Gegenmaßnahmen anderer Staaten zur Folge haben", sagte Kempf am Sonntag in Berlin. Das Vorgehen der USA könnte andere Länder... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP09.09.2016
Exporte brechen im Juli ein - Außenhandelsverband BGA: 'Bruchlandung'
WIESBADEN/BERLIN (dpa-AFX) - Die Exportnation Deutschland ist extrem schlecht ins zweite Halbjahr gestartet: Im Juli brachen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10 Prozent ein, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Das war nach Angaben der Wiesbadener Behörde der höchste Rückgang in einem Monat seit Oktober 2009 (minus 18,3 Prozent). Dabei war der deutsche Außenhandel mit allen betrachteten... [mehr]
(
0
Bewertungen)

Diskussionen zu "Exportnation"

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran!16.05.2018
...Südkorea exportierte 2016 Güter im Wert von $124 Milliarden nach China. In die USA knapp die Hälfte: $66,7 Mrd. Gleichzeitig importiert Südkorea doppelt so viel aus China ($93,7 Mrd) wie aus den USA ($42,3 Mrd.). Damit erzielte die Exportnation Südkorea ein Drittel ihres Außenhandelsüberschusses aus dem Handel mit China. Die Wiedervereinigungsouvertüren zwischen Nord- und Südkorea als Machtdemonstration Donald Trumps misszuverstehen, ist vor diesem Hintergrund eine analytische Eselei... [mehr]
(
2
Empfehlungen)
Wann platzt die TESLA-Blase11.04.2018
...ganz unwichtige Exportkunden, und Deutschland lebt nun mal vom Export. Und weil sich die Aussichten eintrüben, und noch viel schlimmer die Unsicherheit was Exportgeschäfte angeht ständig größer wird, rauscht der Leitindex einer großen Exportnation wie Deutschland gerade in den Keller. Gut Wellenbewegungen gerade jetzt nicht so sehr, aber seit mehreren Monaten geht es ganz klar und eindeutig Richtung Süden. Deutschland soll oder darf an den größten Alu Produzenten der Welt keine... [mehr]
(
2
Empfehlungen)
Sigmar Gabriel24.12.2017
...wohl wieder ganz Anders aus. Ich hole mal aus: Trump´s Unternehmenssteuerreform wird ganz ander Auswucherungen an den Tag fördern, denn die gewaltigen Mindereinnahmen wird er kompensieren mit gewaltigen Importsteuern. Und das trifft dann die Exportnation Deutschland in´s Mark. Ein Domino-Effekt wird sich einstellen. Die hiesigen Unternehmen werden ebenfalls steuerlich entlastet, der Expot bricht ein, für soziale "Gaben" wird viel weniger zur Verfügung stehen. Weiter gedacht: Den Banken geht... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
"Europaweite Arbeitslosenversicherung": Griechenlands und Portugals Sozialisten brennen fü06.12.2017
Nun ja, der Euro war ein Konstrukt für Exportnation Deutschland. Was früher über die Währungsumrechungen ausgeglichen werden konnte hat nun keinerlei Ventil mehr. Die Diskrepanz zwischen fehlendem Zins, fehlendem Währungsausgleich und Arbeitsleistung und dem Willen zu einer einheitlichen Währung braucht einen Ausgleich: Ausgleich in den Arbeitskosten! Der Euro war Startschuss für dei Mittelmäßigkeit in Europa. Die schnelleren müssen sich den... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
IPO/ROUNDUP: Senvion-Eigentümer nehmen bei Börsengang weniger ein als erhofft24.02.2017
Der Euro selbst ist ein Abwertungsmodell der D-Mark und hat Deutschland als Exportnation riesige Vorteile verschafft. Bei weiter fallendem Euro steigt einerseits die globale Wettbewerbsfähigkeit, andererseits werden Firmen (wie Senvion) immer attraktivere Übernahmekandidaten. Als Aktionär kann ich von beidem profitieren. Was interessiert mich die Kaufkraft des Euro z. B. in den USA, wenn ich dort nicht gerade meinen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
► Steht nach ■ 1929 & 1987 ■ der nächste Oktober-Crash vor der Tür ? ◄08.10.2004
...Konjunkturzyklus je nach Statistik - ohne oder mit Agrarsektor - um über fünf bzw. acht Millionen geringer als in den vergangenen sechs Zyklen. Zuletzt wurde ein erheblicher Teil der Twin-Defizite durch die Devisenstützkäufe der beiden Exportnationen China und Japan aufgefangen. Reinvestitionen in US-Anleihen haben auch das internationale Zinsniveau sehr niedrig gehalten. Allgemein rechnet man in der Vorwahlperiode bis zum 5. November 2004 und saisonal bis in das Frühjahr 2005 mit keinen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
EUR - USD - YEN: langfristig betrachtet27.04.2005
...und 17. April in Washington durch Abwesenheit. Trotz der Absage der Chinesen war jedoch die Anbindung des chinesischen Yuan an den amerikanischen Dollar eines der Hauptgesprächsthemen des G7-Gipfels. China ist mittlerweile die viertgrößte Exportnation der Welt und folgt gleich nach Japan, was den Bestand an ausländischen Währungsreserven betrifft. Die chinesische Führungsriege hat wiederholt „eine schrittweise Näherung an eine Wechselkursflexibilität” zugesagt, aber das Aufstellen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
"Europaweite Arbeitslosenversicherung": Griechenlands und Portugals Sozialisten brennen fü06.12.2017
Nun ja, der Euro war ein Konstrukt für Exportnation Deutschland. Was früher über die Währungsumrechungen ausgeglichen werden konnte hat nun keinerlei Ventil mehr. Die Diskrepanz zwischen fehlendem Zins, fehlendem Währungsausgleich und Arbeitsleistung und dem Willen zu einer einheitlichen Währung braucht einen Ausgleich: Ausgleich in den Arbeitskosten! Der Euro war Startschuss für dei Mittelmäßigkeit in Europa. Die schnelleren müssen sich den... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Frankreichs Notenbankchef warnt: Der 'Frexit' würde Frankreich 30 Milliarden Euro kosten. Jedes Jahr13.02.2017
Selbstverständlich wäre eine französische Abwertung für die Exportnation Deutschland kein Zuckerschlecken. Nur sollte man sich aber doch die Frage stellen, ob diese "deutschen" Erfolge bei denen, die sie tatsächlich erarbeiten, jemals angekommen sind. Die bisherigen Nutznießer dieser monetären Missgeburt Euro sind nämlich nicht die arbeitenden Menschen, sondern die kriminelle Finanzmafia der Bankster und der Großkonzerne.... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Trump News oder jede Woche eine neue Welt....16.02.2017
...China gute Gelegenheiten für Investitionen und Handelsverträge bietet, mit denen sich die negative Handelsbilanz der USA korrigieren lässt. Trump will sicher keinen "Handelskrieg" mit China anfangen, er möchte die USA aber wie der zu einer Exportnation machen, um ihre Wirtschaftsbilanz auszugleichen. Die Verhand lungen mit den Chinesen dürften sehr schwierig werden, weil die US-Importeure, die den Großteil ihrer Waren aus China beziehen, gemeinsam mit den der chinesischen Elite an... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
► Steht nach ■ 1929 & 1987 ■ der nächste Oktober-Crash vor der Tür ? ◄08.10.2004
...Konjunkturzyklus je nach Statistik - ohne oder mit Agrarsektor - um über fünf bzw. acht Millionen geringer als in den vergangenen sechs Zyklen. Zuletzt wurde ein erheblicher Teil der Twin-Defizite durch die Devisenstützkäufe der beiden Exportnationen China und Japan aufgefangen. Reinvestitionen in US-Anleihen haben auch das internationale Zinsniveau sehr niedrig gehalten. Allgemein rechnet man in der Vorwahlperiode bis zum 5. November 2004 und saisonal bis in das Frühjahr 2005 mit keinen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
EUR - USD - YEN: langfristig betrachtet27.04.2005
...und 17. April in Washington durch Abwesenheit. Trotz der Absage der Chinesen war jedoch die Anbindung des chinesischen Yuan an den amerikanischen Dollar eines der Hauptgesprächsthemen des G7-Gipfels. China ist mittlerweile die viertgrößte Exportnation der Welt und folgt gleich nach Japan, was den Bestand an ausländischen Währungsreserven betrifft. Die chinesische Führungsriege hat wiederholt „eine schrittweise Näherung an eine Wechselkursflexibilität” zugesagt, aber das Aufstellen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
"Europaweite Arbeitslosenversicherung": Griechenlands und Portugals Sozialisten brennen fü06.12.2017
Nun ja, der Euro war ein Konstrukt für Exportnation Deutschland. Was früher über die Währungsumrechungen ausgeglichen werden konnte hat nun keinerlei Ventil mehr. Die Diskrepanz zwischen fehlendem Zins, fehlendem Währungsausgleich und Arbeitsleistung und dem Willen zu einer einheitlichen Währung braucht einen Ausgleich: Ausgleich in den Arbeitskosten! Der Euro war Startschuss für dei Mittelmäßigkeit in Europa. Die schnelleren müssen sich den... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Frankreichs Notenbankchef warnt: Der 'Frexit' würde Frankreich 30 Milliarden Euro kosten. Jedes Jahr13.02.2017
Selbstverständlich wäre eine französische Abwertung für die Exportnation Deutschland kein Zuckerschlecken. Nur sollte man sich aber doch die Frage stellen, ob diese "deutschen" Erfolge bei denen, die sie tatsächlich erarbeiten, jemals angekommen sind. Die bisherigen Nutznießer dieser monetären Missgeburt Euro sind nämlich nicht die arbeitenden Menschen, sondern die kriminelle Finanzmafia der Bankster und der Großkonzerne.... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Trump News oder jede Woche eine neue Welt....16.02.2017
...China gute Gelegenheiten für Investitionen und Handelsverträge bietet, mit denen sich die negative Handelsbilanz der USA korrigieren lässt. Trump will sicher keinen "Handelskrieg" mit China anfangen, er möchte die USA aber wie der zu einer Exportnation machen, um ihre Wirtschaftsbilanz auszugleichen. Die Verhand lungen mit den Chinesen dürften sehr schwierig werden, weil die US-Importeure, die den Großteil ihrer Waren aus China beziehen, gemeinsam mit den der chinesischen Elite an... [mehr]
(
0
Empfehlungen)

Mehr zum Thema Exporte

Suche nach weiteren Themen