DAX-0,12 % EUR/USD+0,18 % Gold-0,05 % Öl (Brent)+1,15 %

Thema: Exportnation Thema abonnieren

Nachrichten zu "Exportnation"

DGAP-News03.12.2019
Union Investment: Gute Startbedingungen für das Börsenjahr 2020 (deutsch)
...ist nicht schön, aber auch keine Katastrophe", erläutert Wilhelm. Für 2020 prognostiziert er eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,8 Prozent im Euroraum, nach 1,1 Prozent 2019. Auslöser ist der lahmende Welthandel, der die Exportnation Deutschland besonders hart trifft. Demnach dürfte die größte Volkswirtschaft Europas nur um 0,6 Prozent wachsen (2019: 0,5 Prozent). Nachdem sich die US-Konjunktur lange sehr robust zeigte, sollte sich 2020 auch in den Vereinigten Staaten... [mehr]
(
0
Bewertungen)
DGAP-News03.12.2019
Union Investment: Gute Startbedingungen für das Börsenjahr 2020
...aber auch keine Katastrophe", erläutert Wilhelm. Für 2020 prognostiziert er eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,8 Prozent im Euroraum, nach 1,1 Prozent 2019. Auslöser ist der lahmende Welthandel, der die Exportnation Deutschland besonders hart trifft. Demnach dürfte die größte Volkswirtschaft Europas nur um 0,6 Prozent wachsen (2019: 0,5 Prozent). Nachdem sich die US-Konjunktur lange sehr robust zeigte, sollte sich 2020 auch... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Studie25.11.2019
Die Macht des Welthandels schwindet - und schlägt auch 2020 nicht zurück
...verlangsamt sich noch weiter auf +2,4% (2019: 2,5%). Zudem müssen sich einige Exportnationen noch von den Verlusten im aktuellen Jahr erholen. 2019: China größter Export-Verlierer, Deutschland auf Sparflamme "Der schwache Welthandel bringt 2019 eine Reihe von Verlierern mit sich", sagt Van het Hof. "Zu diesen gehört neben China auch Deutschland. Das ist wenig überraschend, denn keine andere große Exportnation hat mehr Handelspartner als Deutschland und ist mehr vom globalen Handel... [mehr]
(
0
Bewertungen)
OTS25.11.2019
Euler Hermes Deutschland / Studie: Die Macht des Welthandels schwindet - ...
...sich noch weiter auf +2,4% (2019: 2,5%). Zudem müssen sich einige Exportnationen noch von den Verlusten im aktuellen Jahr erholen. 2019: China größter Export-Verlierer, Deutschland auf Sparflamme "Der schwache Welthandel bringt 2019 eine Reihe von Verlierern mit sich", sagt Van het Hof. "Zu diesen gehört neben China auch Deutschland. Das ist wenig überraschend, denn keine andere große Exportnation hat mehr Handelspartner als Deutschland und ist mehr vom globalen Handel abhängig.... [mehr]
(
0
Bewertungen)
ROUNDUP/Rezession vermieden22.11.2019
Deutsches Mini-Wachstum dank Konsum und Bauboom
...(BIP) zum Vorquartal um 0,1 Prozent zu. Die Wiesbadener Statistiker bestätigten wie von Analysten erwartet ihre Mitte November vorgelegten vorläufigen Zahlen. Dank der überraschenden Rückkehr auf den Wachstumspfad entging die Exportnation Deutschland knapp einer "technischen Rezession" - also zwei Quartalen in Folge mit sinkender Wirtschaftsleistung. Im zweiten Vierteljahr hatte es noch einen Rückgang um 0,2 Prozent gegeben. Zum Jahresauftakt konnten 0,5 Prozent Wachstum verbucht... [mehr]
(
0
Bewertungen)
GESAMT-ROUNDUP13.06.2019
Trübe Konjunkturaussichten setzen Exportnation Deutschland zu
...zusehends. Am Donnerstag senkten weitere Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Wachstumsprognosen für 2019 und 2020 zum Teil erheblich. Die heimische Konjunktur kühle sich deutlich ab, die globale politische Unsicherheit setze der Exportnation Deutschland zu, konstatierte das Institut für Weltwirtschaft (IfW). Für 2019 rechnen die Kieler Forscher nun mit 0,6 (bisher 1,0) Prozent Wachstum der deutschen Wirtschaft, für 2020 mit 1,6 (1,8) Prozent. "An der globalen politischen... [mehr]
(
0
Bewertungen)
GESAMT-ROUNDUP08.04.2013
Merkel dringt auf Elbvertiefung
KIEL (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in der maritimen Wirtschaft eine Schlüsselbranche für die Zukunft Deutschlands. Sie sei gerade für die Bundesrepublik als Exportnation wichtig, sagte Merkel am Montag zum Auftakt der 8. Nationalen Maritimen Konferenz in Kiel. Sie betonte in ihrer Rede die... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Hängepartie nach Brexit07.07.2016
Brexit-Blues dämpft Konjunktur - Die Schlimmste Gefahr ist jedoch der Eiertanz
...Derweil werden Lobeshymnen auf den alten sicheren Hafen Gold gesungen. Nun ist Großbritannien keine isolierte Insel, sondern mit dem Festland - und vor allem Deutschland - wirtschaftlich fest verwoben. Was bahnt sich mit dem Brexit für die Exportnation Deutschland an? ifo - Nur ein kleiner Dämpfer in diesem und kommenden Jahr Nicht so viel, wenn wir nach dem Münchener ifo-Institut gehen. Demnach werde das Brexit-Referendum der deutschen Wirtschaft „in diesem und im nächsten Jahr nur... [mehr]
(
3
Bewertungen)
VDMA warnt Gabriel29.08.2016
TTIP nicht parteipolitischen Interessen opfern
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) drängt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Umsetzung der geplanten Freihandelsabkommen. "Als Wirtschaftsminister der Exportnation Deutschland steht Sigmar Gabriel in der Pflicht, sich ohne Wenn... [mehr]
(
0
Bewertungen)
WAZ18.04.2017
Es geht um mehr als Neid - Kommentar von Ulf Meinke zur Kritik an Deutschlands Exportstärke
Essen (ots) - Deutschland ist als Exportnation stark - womöglich sogar zu stark? Es ist schon bemerkenswert, dass der französische Präsidentschaftskandidat Macron seinem Argwohn ebenso Ausdruck verleiht wie Donald Trump in den USA. Doch was ist dran an der Kritik? Richtig ist: Deutschlands Wirtschaft ist ein Profiteur des ach so ungeliebten Euro. Insbesondere die Politik der EZB sorgt dafür, die Gemeinschaftswährung im Vergleich zum Dollar zu schwächen und... [mehr]
(
0
Bewertungen)
GESAMT-ROUNDUP13.06.2019
Trübe Konjunkturaussichten setzen Exportnation Deutschland zu
...zusehends. Am Donnerstag senkten weitere Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Wachstumsprognosen für 2019 und 2020 zum Teil erheblich. Die heimische Konjunktur kühle sich deutlich ab, die globale politische Unsicherheit setze der Exportnation Deutschland zu, konstatierte das Institut für Weltwirtschaft (IfW). Für 2019 rechnen die Kieler Forscher nun mit 0,6 (bisher 1,0) Prozent Wachstum der deutschen Wirtschaft, für 2020 mit 1,6 (1,8) Prozent. "An der globalen politischen... [mehr]
(
0
Bewertungen)
GESAMT-ROUNDUP08.04.2013
Merkel dringt auf Elbvertiefung
KIEL (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht in der maritimen Wirtschaft eine Schlüsselbranche für die Zukunft Deutschlands. Sie sei gerade für die Bundesrepublik als Exportnation wichtig, sagte Merkel am Montag zum Auftakt der 8. Nationalen Maritimen Konferenz in Kiel. Sie betonte in ihrer Rede die... [mehr]
(
0
Bewertungen)
Hängepartie nach Brexit07.07.2016
Brexit-Blues dämpft Konjunktur - Die Schlimmste Gefahr ist jedoch der Eiertanz
...Derweil werden Lobeshymnen auf den alten sicheren Hafen Gold gesungen. Nun ist Großbritannien keine isolierte Insel, sondern mit dem Festland - und vor allem Deutschland - wirtschaftlich fest verwoben. Was bahnt sich mit dem Brexit für die Exportnation Deutschland an? ifo - Nur ein kleiner Dämpfer in diesem und kommenden Jahr Nicht so viel, wenn wir nach dem Münchener ifo-Institut gehen. Demnach werde das Brexit-Referendum der deutschen Wirtschaft „in diesem und im nächsten Jahr nur... [mehr]
(
3
Bewertungen)
VDMA warnt Gabriel29.08.2016
TTIP nicht parteipolitischen Interessen opfern
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) drängt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Umsetzung der geplanten Freihandelsabkommen. "Als Wirtschaftsminister der Exportnation Deutschland steht Sigmar Gabriel in der Pflicht, sich ohne Wenn... [mehr]
(
0
Bewertungen)
WAZ18.04.2017
Es geht um mehr als Neid - Kommentar von Ulf Meinke zur Kritik an Deutschlands Exportstärke
Essen (ots) - Deutschland ist als Exportnation stark - womöglich sogar zu stark? Es ist schon bemerkenswert, dass der französische Präsidentschaftskandidat Macron seinem Argwohn ebenso Ausdruck verleiht wie Donald Trump in den USA. Doch was ist dran an der Kritik? Richtig ist: Deutschlands Wirtschaft ist ein Profiteur des ach so ungeliebten Euro. Insbesondere die Politik der EZB sorgt dafür, die Gemeinschaftswährung im Vergleich zum Dollar zu schwächen und... [mehr]
(
0
Bewertungen)

Diskussionen zu "Exportnation"

AFD- würdet ihr sie wählen ?10.10.2019
Deutschland wird durchgereicht.Es ist ein schwerer Schlag gegen unsere Exportnation Deutschland , Sie ist nicht mehr so wettbewerbsfähig wie vor einem Jahr. Stattdessen rutschten wir von Platz 3 auf Platz 7 ab. Andere Länder wie Hongkong, die Niederlande, die Schweiz und Japan sind längst vorbeigezogen. Auf den ersten beiden Plätzen liegen Singapur und die USA. Dass es um die Wettbewerbsfähigkeit miserabel bestellt ist,... [mehr]
(
4
Empfehlungen)
Stehen wir vor einem Scheideweg? Demokratie und Menschenrechte oder Rassismus, Hetze, Hass und Unter31.07.2019
...Die AfD ist eine Partei i.V., eine Partei in Verwandlung. Sie verwandelt sich seit ihrer Gründung, aber jetzt nähert sie sich mehr und mehr dem finalen Stadium. Das finale Stadium ist - braun. "Politik der AfD ist Gift für uns als Exportnation" Der BDI-Präsident Ulrich Grillo spricht im Interview über Rechtspopulisten, Versäumnisse der großen Koalition, über TTIP und Donald Trump - und über 180.000 Euro "Aufwandsentschädigung" im Ehrenamt.... [mehr]
(
3
Empfehlungen)
AFD- würdet ihr sie wählen ?26.07.2019
...Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hält die AfD nicht für wählbar: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bdi-distanziert- sich-von-der-afd-14190085.html und warnt: "Die Politik der AfD ist Gift für uns als Exportnation". https://www.tagesspiegel.de/politik/bdi-praesident-ulri ch-grillo-politik-der-afd-ist-gift-fuer-uns-als-exportn ation/14631218.html Auch die Landesvereinigung der Unternehmerverbände warnt vor der AfD. Selbst die Handwerkerverbände äußern sich negativ... [mehr]
(
2
Empfehlungen)
AFD- würdet ihr sie wählen ?29.06.2019
...anheben. Das führt, dazu , dass noch mehr Menschen ins Ausland gehen , viele Urdeutsche Firmen werden dem folgen und auch ins Ausland gehen. Irgendwann ist Deutschland kein land mehr, dass für den Maschinenbau bekannt ist und die grösste Exportnation ist. Also sinkt Deutscchlands Wohlstand noch weiter. Irgendwann hat man nur noch ein paar dumme Knechte, die arbeiten für Rentner , Kinder und vor allem ausländische Einwanderer die nichtt können oder nichts wollen. Das ist so logisch .... [mehr]
(
6
Empfehlungen)
Angela Merkel: Es wird dramatisch!04.06.2019
...abwenden zu können. Merkel war -und ist weiterhin -GIFT für Deutschland's innere frieden, sowie geopolitische Entwicklung im negativen. Längst Marode Banken sind absolut systemrelevant laut Merkel & wir müssen unsere Energiebedarf als Exportnation demnächst weit überteuert importieren aus Frankreich (Tja, warum , weil die Atommeiler dort laufen munter weiter auf Hochtouren ) [mehr]
(
2
Empfehlungen)
► Steht nach ■ 1929 & 1987 ■ der nächste Oktober-Crash vor der Tür ? ◄08.10.2004
...Konjunkturzyklus je nach Statistik - ohne oder mit Agrarsektor - um über fünf bzw. acht Millionen geringer als in den vergangenen sechs Zyklen. Zuletzt wurde ein erheblicher Teil der Twin-Defizite durch die Devisenstützkäufe der beiden Exportnationen China und Japan aufgefangen. Reinvestitionen in US-Anleihen haben auch das internationale Zinsniveau sehr niedrig gehalten. Allgemein rechnet man in der Vorwahlperiode bis zum 5. November 2004 und saisonal bis in das Frühjahr 2005 mit keinen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
EUR - USD - YEN: langfristig betrachtet27.04.2005
...und 17. April in Washington durch Abwesenheit. Trotz der Absage der Chinesen war jedoch die Anbindung des chinesischen Yuan an den amerikanischen Dollar eines der Hauptgesprächsthemen des G7-Gipfels. China ist mittlerweile die viertgrößte Exportnation der Welt und folgt gleich nach Japan, was den Bestand an ausländischen Währungsreserven betrifft. Die chinesische Führungsriege hat wiederholt „eine schrittweise Näherung an eine Wechselkursflexibilität” zugesagt, aber das Aufstellen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
"Europaweite Arbeitslosenversicherung": Griechenlands und Portugals Sozialisten brennen fü06.12.2017
Nun ja, der Euro war ein Konstrukt für Exportnation Deutschland. Was früher über die Währungsumrechungen ausgeglichen werden konnte hat nun keinerlei Ventil mehr. Die Diskrepanz zwischen fehlendem Zins, fehlendem Währungsausgleich und Arbeitsleistung und dem Willen zu einer einheitlichen Währung braucht einen Ausgleich: Ausgleich in den Arbeitskosten! Der Euro war Startschuss für dei Mittelmäßigkeit in Europa. Die schnelleren müssen sich den... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Frankreichs Notenbankchef warnt: Der 'Frexit' würde Frankreich 30 Milliarden Euro kosten. Jedes Jahr13.02.2017
Selbstverständlich wäre eine französische Abwertung für die Exportnation Deutschland kein Zuckerschlecken. Nur sollte man sich aber doch die Frage stellen, ob diese "deutschen" Erfolge bei denen, die sie tatsächlich erarbeiten, jemals angekommen sind. Die bisherigen Nutznießer dieser monetären Missgeburt Euro sind nämlich nicht die arbeitenden Menschen, sondern die kriminelle Finanzmafia der Bankster und der Großkonzerne.... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Trump News oder jede Woche eine neue Welt....16.02.2017
...China gute Gelegenheiten für Investitionen und Handelsverträge bietet, mit denen sich die negative Handelsbilanz der USA korrigieren lässt. Trump will sicher keinen "Handelskrieg" mit China anfangen, er möchte die USA aber wie der zu einer Exportnation machen, um ihre Wirtschaftsbilanz auszugleichen. Die Verhand lungen mit den Chinesen dürften sehr schwierig werden, weil die US-Importeure, die den Großteil ihrer Waren aus China beziehen, gemeinsam mit den der chinesischen Elite an... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
► Steht nach ■ 1929 & 1987 ■ der nächste Oktober-Crash vor der Tür ? ◄08.10.2004
...Konjunkturzyklus je nach Statistik - ohne oder mit Agrarsektor - um über fünf bzw. acht Millionen geringer als in den vergangenen sechs Zyklen. Zuletzt wurde ein erheblicher Teil der Twin-Defizite durch die Devisenstützkäufe der beiden Exportnationen China und Japan aufgefangen. Reinvestitionen in US-Anleihen haben auch das internationale Zinsniveau sehr niedrig gehalten. Allgemein rechnet man in der Vorwahlperiode bis zum 5. November 2004 und saisonal bis in das Frühjahr 2005 mit keinen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
EUR - USD - YEN: langfristig betrachtet27.04.2005
...und 17. April in Washington durch Abwesenheit. Trotz der Absage der Chinesen war jedoch die Anbindung des chinesischen Yuan an den amerikanischen Dollar eines der Hauptgesprächsthemen des G7-Gipfels. China ist mittlerweile die viertgrößte Exportnation der Welt und folgt gleich nach Japan, was den Bestand an ausländischen Währungsreserven betrifft. Die chinesische Führungsriege hat wiederholt „eine schrittweise Näherung an eine Wechselkursflexibilität” zugesagt, aber das Aufstellen... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
"Europaweite Arbeitslosenversicherung": Griechenlands und Portugals Sozialisten brennen fü06.12.2017
Nun ja, der Euro war ein Konstrukt für Exportnation Deutschland. Was früher über die Währungsumrechungen ausgeglichen werden konnte hat nun keinerlei Ventil mehr. Die Diskrepanz zwischen fehlendem Zins, fehlendem Währungsausgleich und Arbeitsleistung und dem Willen zu einer einheitlichen Währung braucht einen Ausgleich: Ausgleich in den Arbeitskosten! Der Euro war Startschuss für dei Mittelmäßigkeit in Europa. Die schnelleren müssen sich den... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Frankreichs Notenbankchef warnt: Der 'Frexit' würde Frankreich 30 Milliarden Euro kosten. Jedes Jahr13.02.2017
Selbstverständlich wäre eine französische Abwertung für die Exportnation Deutschland kein Zuckerschlecken. Nur sollte man sich aber doch die Frage stellen, ob diese "deutschen" Erfolge bei denen, die sie tatsächlich erarbeiten, jemals angekommen sind. Die bisherigen Nutznießer dieser monetären Missgeburt Euro sind nämlich nicht die arbeitenden Menschen, sondern die kriminelle Finanzmafia der Bankster und der Großkonzerne.... [mehr]
(
0
Empfehlungen)
Trump News oder jede Woche eine neue Welt....16.02.2017
...China gute Gelegenheiten für Investitionen und Handelsverträge bietet, mit denen sich die negative Handelsbilanz der USA korrigieren lässt. Trump will sicher keinen "Handelskrieg" mit China anfangen, er möchte die USA aber wie der zu einer Exportnation machen, um ihre Wirtschaftsbilanz auszugleichen. Die Verhand lungen mit den Chinesen dürften sehr schwierig werden, weil die US-Importeure, die den Großteil ihrer Waren aus China beziehen, gemeinsam mit den der chinesischen Elite an... [mehr]
(
0
Empfehlungen)