wallstreet:online
42,60EUR | 0,00 EUR | 0,00 %
DAX+1,27 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,60 %

Gewinnerbranchen der Jahre 2006 bis 2040 - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.697.863 von filmen am 15.10.19 18:35:01Möchte etwas dem Zoo das Wort reden. Das unsystemische Risiko wird geringer ab 20 Titel, aber wer hat sie schon gleichgewichtet, wie es Gauss verlangt. Wenn man gut laufendes nicht permanent abwürgt und Steuern bezahlt, dann wird ein Portfolio selbst aus gleichen Positionsgrößen startend, die sich jedoch wachsend oder schrumpfend verhalten, immer weniger normal verteilt werden. MMn schadet es nicht, Funktionierendes zwar laufen zu lassen aber mit neuen Positionen etwas Ausgleich zu schaffen.

Dein 1. Punkt gibt mir auch die letzten Jahre vermehrt zu denken. Wenn wirklich ein großer Performanceanteil auf die absoluten Highflyer fällt, dann braucht man zumindest 1-5 mal in seiner Stockpicker Karriere einen solchen Treffer, sonst wird man den Indizes eher hinterher hinken!? Und dann aber auch laufen lassen, das ist der zweite Teil der Aufgabe ;)

Selber habe ich den Riesenzoo noch gar nicht, das hat aber eher mit meinen finanziellen Mitteln zu tun, weniger mit rationaler Beschränkung :)

P.S.: Natürlich ist jegliche Ausgewichtung, Tarierung auch im bestehenden Gehege möglich. Vorsichtig, wie ich bin widerspreche ich mir selber, bevor es ein anderer tut..
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.697.890 von filmen am 15.10.19 18:40:05Talor Wimpey

auch schon länger auf meiner WL für britische Werte, für den Fall, dass der Brexit doch noch gütlich gelöst wird (an der Börse muss man Zweckoptimist bleiben). Heute habe ich endlich zugeschlagen, bevor mir der Kurs davon rennt.

Von Oberkassels WL heute bei ELAN einen Fuß in die Tür gestellt. Der Chart dürte clearasyl gefallen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.698.076 von flipflap am 15.10.19 18:58:03
Zitat von flipflap: @clearasil
Deinem kauf von ttd bin ich gefolgt, fand ihn überzeugend. Da ich mit relativ großem Volumen reingegangen bin, hat es sich auch schon gelohnt:D Thanx

Derzeit tendiere ich dazu auch hier auf Sicht zu fahren, aber wenn das pos. Momentum auch im Gesamtmark anhält, die Q3 earnings abzuwarten.

Umicore hatte ich schon länger, hier sehe ich aber eher ein buy and hold....mal abwarten.

Attraktiv in dem Bereich finde ich auch veolia, habe ich auch, eher for the lang run.

Tomra Systems habe ich verpasst, sind aber schon schön zurückgekommen, mir aber immer noch zu teuer:D. Hoffe hier auf ein weiteres schwaches Quartal und dann mal sehen...


Bin ebenfalls in TTD rein. Mal schauen was draus wird. Auf jeden Fall coole Firma.
@clearasil
Deinem kauf von ttd bin ich gefolgt, fand ihn überzeugend. Da ich mit relativ großem Volumen reingegangen bin, hat es sich auch schon gelohnt:D Thanx

Derzeit tendiere ich dazu auch hier auf Sicht zu fahren, aber wenn das pos. Momentum auch im Gesamtmark anhält, die Q3 earnings abzuwarten.

Umicore hatte ich schon länger, hier sehe ich aber eher ein buy and hold....mal abwarten.

Attraktiv in dem Bereich finde ich auch veolia, habe ich auch, eher for the lang run.

Tomra Systems habe ich verpasst, sind aber schon schön zurückgekommen, mir aber immer noch zu teuer:D. Hoffe hier auf ein weiteres schwaches Quartal und dann mal sehen...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Ganz netter Artikel in der nzz dazu, was den US Aktienmärkten drohen könnte, wenn ein Wahlsieg von Warren als wahrscheinlich(er) angesehen wird.

https://www.nzz.ch/feuilleton/niall-ferguson-elizabeth-warre…

Und was sagt uns das:D. Ich meine, was sowieso gilt: auf Sicht fahren!
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.697.863 von filmen am 15.10.19 18:35:01Ich sehe halt ständig irgendwo neue Chancen und muss dann unbedingt dabei sein.


Sehr stark sieht Puma aus, wenn das Wachstum nur ansatzweise so anhält, dürfte der Aufwärtstrend anhalten. Sieht zwar im Moment überkauft aus, aber seit 2007 erst ein Verdoppler.

2. Idee (hatte ich schon mal eingebracht): Taylor Wimpey. 12% Dividendenrendite, schuldenfrei, hohe Marge. wer sich nicht traut kann ja den Brexitausgang noch abwarten.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.692.778 von clearasil am 15.10.19 10:25:07
Zitat von clearasil: Für Zoo Aus und Umbauideen bin ich natürlich immer offen. Bin auch neugierig was ihr so in euren Zoo's habt!

ich finde deine Zusammenstellung ähnlich gut wie deine staples-Auswahl, wie überhaupt deine Depotpolitik - da gibt es für mich nichts zu quengeln.:) voll langweilig.:D


Jo Danke, deine Auswahl sieht auch nicht schlecht aus (wäre mir fast schon zu chancenreich ;) )

Muss Florian allerdings ein Stück weit Recht geben, ich habe ein "Zoo" Problem. Habe derzeit immer noch knapp 70 Titel im Depot, mein Ziel war und ist eigentlich eine Reduktion auf um die 50.
Ich sehe halt ständig irgendwo neue Chancen und muss dann unbedingt dabei sein. :p

Andererseits hat ein sehr konzentriertes Depot sicher auch seine Tücken, 1. sinkt halt zwangsweise die Wahrscheinlichkeit einen wirklichen Überflieger zu erwischen, 2. setzt man sich unnötigerweise dem unsystemischen, also unternehmerischen Risiko der jeweiligen Einzelwerte aus. Und das kann halt auch vermeintliche defensive Toppicks wie bsp. JNJ erwischen.
Wobei ja ab etwa 20 Titeln das unsystemische Risiko ja weitestgehend ausgeschaltet ist und eine weitere Diversifizierung kaum noch Risikoreduktion bringt.

3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.694.608 von haowenshan am 15.10.19 13:16:14sehr gute und interessante Frage - dazu wüsste ich auch gerne mehr!

Larry - bitte übernehmen Sie!
Finanzierung Wachstumsunternehmen
ich hätte eine Frage zu Finanzierung von Wachstumsunternehmen (passt wahrscheinlich nicht ganz zum threadthema hier, aber ich sehe das öfters bei Kapitalerhöhungen insbesondere bei life science Unternehmen, insofern könnte eine Brücke zum Thread-Thema sein...).

Häufig sind die strukturiert:
Ausgabe von common stock, warrants und pre-funded warrants.

wieso macht man neben "normalen" Aktien noch warrants und pre-funded warrants? Ist das ein Zugeständnis an potentielle Investoren?
kann man etwas daraus ableiten, wie schwer sich ein Unternehmen bei der Kapitalbeschaffung tut, wenn z.b. im Zuge der "roadshow" vom Unternehmen zusätzliche pre-funded warrants herausgegeben werden?

danke (antwort gerne auch per privatnachricht, ich möchte den thread hier nicht zumüllen aber ich wusste auch nicht, wo ich die Frage passend stellen könnte...)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Moin, moin,
Reihung nach Gewichtung:

1. novo
2. novn
3. abmd (kürzlich wieder eingestiegen)
4. sobi (kürzlich wieder eingestiegen)
5. bvxp
6. blfs
7. cry

Grüße
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.689.475 von filmen am 14.10.19 19:23:11Für Zoo Aus und Umbauideen bin ich natürlich immer offen. Bin auch neugierig was ihr so in euren Zoo's habt!

ich finde deine Zusammenstellung ähnlich gut wie deine staples-Auswahl, wie überhaupt deine Depotpolitik - da gibt es für mich nichts zu quengeln.:) voll langweilig.:D
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.689.475 von filmen am 14.10.19 19:23:11für mich aktuell sehr viele Werte, aber auch mit die interessantesten! so kommt das zustande.

adma
abt
bvxp
blfs
cry
eypt
fomx
glpg
idorsia
nvo
nvs
staa
vcel
veloxis

eine Mischung aus alten und neuen Werten - Dienstleistern, medtech, pharma und biotech. Immer wichtiger für mich: bereits Zulassungen, Erfolge und natürlich Aussichten. Ich scheue heiss umkämpfte Ecken (ADMA ist so gesehen ein genau beäugter Bewohner, da viele starke Konkurrenten)

bei den neueren Werten kleinere Positionen, da man ja noch nicht so genau weiß, was mal daraus wird. Es gibt auch immer mal Wechsel oder Pausen bei einigen Werten - je nach Situation, c-technik oder Risikomanagement.

Interessant in 2019 - top-performer legen dann auch mal eine Pause ein - vcel, blfs cry - war durchaus zu erwarten, werden dann auch mal freigestellt.

engere watchlist aktuell: dermapharm, antares, mrk (man kann einfach nicht alles haben).
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.689.475 von filmen am 14.10.19 19:23:11
Zitat von filmen: Für mich alle ein Kauf aktuell - die Namen sind bekannt. Ich habe Positionen aufgestockt.

Ja finde ich auch.

Falls es wen interessiert, mein aktueller Healthcarezoo:

SYK
MDT
MRK
ABT
ECL
BLFS
CSL
Philips
Novo
Novartis
Straumann
Dermapharm
Diasorin
Antares

Für Zoo Aus und Umbauideen bin ich natürlich immer offen. Bin auch neugierig was ihr so in euren Zoo's habt!


Bin kein Zoofreund. Healthcare besteht aus:
SYK
JNJ
BDX
ISRG

Mehr ist in meinen Augen unnötig.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.689.475 von filmen am 14.10.19 19:23:11bin am Aufbau...
Novo
JNJ(schreibe ich solange Optionen bis wieder...)
EYPT
PEN
Foamix
IHI(Optionen auf ETF )
einen Fonds ApoMedical als Sparplan für die Tochter
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.689.475 von filmen am 14.10.19 19:23:11
Depot Healthcare
Hier die Unternehmen im aktuellen Depot :

Align Technology
Alcon
Medtronic
Abott
Illumina
Sartorius Stedim


Mögliche Kandidaten:
POOD
ELAN
LMAT
RGEN

LETS TALK ....

Bin kein Zoo Freund .... Zoo ist für mich ein Depot von > 30 Titel ....

Schönen Abend Oberkassel
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.687.294 von clearasil am 14.10.19 13:05:21Für mich alle ein Kauf aktuell - die Namen sind bekannt. Ich habe Positionen aufgestockt.

Ja finde ich auch.

Falls es wen interessiert, mein aktueller Healthcarezoo:

SYK
MDT
MRK
ABT
ECL
BLFS
CSL
Philips
Novo
Novartis
Straumann
Dermapharm
Diasorin
Antares

Für Zoo Aus und Umbauideen bin ich natürlich immer offen. Bin auch neugierig was ihr so in euren Zoo's habt!
9 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.687.294 von clearasil am 14.10.19 13:05:21
Zitat von clearasil: ATRI - auch eines dieser Unternehmen, dass vor 8-10 Jahren hier bereits in der Diskussion war, positiv beurteilt wurde und natürlich zu teuer war. :keks:

ihren Weg sind sie jedenfalls gegangen.



my take: all diese Unternehmen, die nach up and coming-medtech und -biotech riechen, wurde in den letzten 8 Wochen abverkauft, egal wie die Aussichten sind - das Elizabeth-Warren-Gespenst, das Ende des Trump-Calls. dumb market.

Für mich alle ein Kauf aktuell - die Namen sind bekannt. Ich habe Positionen aufgestockt.


Ja hab heute mal ein bisschen mit dem Screener von Investing.com gespielt und da wurden die ausgespuckt :) Kannte die noch nicht. Werden wohl weiter ihren Weg gehen. Sieht sehr nach einem guten stetigen Wert aus.
zu BLFS - Patente erteilt.

https://seekingalpha.com/pr/17661047-biolife-solutions-award…

BioLife Solutions (BLFS), Inc. (NASDAQ: BLFS), a leading developer and supplier of best-in-class bioproduction tools for cell and gene therapies, today announced three new patents for inventions related to cryopreservation, thawing and cold chain transport technologies. The new patents awarded to BioLife include:

European Patent: Apparatuses and Compositions for Cryopreservation of Cellular Monolayers

This patent includes claims related to facilitating bulk freezing of adherent cells in multi-well plates for use in high-throughput drug screening processes.

United States Patent: Systems, Devices and Methods for Automated Sample Thawing

This patent covers the core technologies used in the ThawSTAR® automated thawing products, which BioLife obtained in the acquisition of Astero Bio in April 2019.

United States Patent: Insulated Storage and Transport System

This patent covers core technologies used in the evo® cloud-connected precision thermal shipping containers, which BioLife obtained in the acquisition of SAVSU Technologies in August 2019.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.686.898 von filmen am 14.10.19 11:52:51ATRI - auch eines dieser Unternehmen, dass vor 8-10 Jahren hier bereits in der Diskussion war, positiv beurteilt wurde und natürlich zu teuer war. :keks:

ihren Weg sind sie jedenfalls gegangen.



my take: all diese Unternehmen, die nach up and coming-medtech und -biotech riechen, wurde in den letzten 8 Wochen abverkauft, egal wie die Aussichten sind - das Elizabeth-Warren-Gespenst, das Ende des Trump-Calls. dumb market.

Für mich alle ein Kauf aktuell - die Namen sind bekannt. Ich habe Positionen aufgestockt.
11 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Kennt jemand von euch Atrion ?

Kleines Medizintechnikunternehmen was seine Nische gefunden hat, schuldenfrei, sehr guter Dividendenerhöher.

http://www.atrioncorp.com/about/

Tolle Kennzahlen: EKR 17% (ohne Hebel!), Nettomarge um die 20%, Wachstum um die 10% Nettocashposition liegt im Moment bei 75 Mio (ca 5% der Marktcap) und steigt weiter.
Beta bei 0,1.
KGV liegt für 2020 etwa bei 35. (wenn man die Cashposition mit einbezieht bei etwa 32)
Also leider recht teuer, aber Qualität kostet halt. :)

https://de.finance.yahoo.com/quote/ATRI/key-statistics?p=ATR…
12 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.686.013 von anyway am 14.10.19 09:27:32EYPT bin auch dabei und PEN habe ich auch ins Depot genommen, ähnliche Story wie CVRS und Freitag habe ich eine Nachricht gelesen, dass sie erstmals auch am Herzen tätig waren mit ihrer Entfernung von Gerinnseln. Natürlich keine Garantie, dass es so gut läuft wie bei CVRS, aber wir Ärzte lieben solche Frickeleien...
Wundpflaster sind auch zukunftsträchtig, eben erst überlegt welches ich nehme, investiere aber nicht, weil ich keinerlei Benefit zwischen den Produken sehe, also regelt es der Preis mMn...
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.682.064 von flying.kangaroo am 13.10.19 00:08:05@flying.kangaroo

ad Demographie

Meine volle Zustimmung. Aus genau diesen Gründen halte ich SONVY schon seit ewigen Zeiten (noch abgeltungssteuerfrei) und EYPT seit Deinem Einwurf im Depot.

Ich würde zu dieser Kategorie noch weitere Sektoren hinzuzählen:

Diabetes bekommt im Alter fast jede(r) von uns: LLY und NovoNordisk.

Wer länger im Krankenbett liegen muss, kommt um die Wundpflaster von Coloplast oder Hartmann nicht aus.

Ich kenne einige, die nur mit ihrem Beatmungs-Köfferchen auf Reisen gehen. RMD

Im weitesten Sinne auch noch Fielmann. Da beginnt die Abhängigkeit in der Regel schon mit 18 Jahren, spätestens beim Sehtest zur Führerscheinprüfung.

INMD würde ich eher zur Schönheitsbranche als zur Seniorenbranche zählen.

ad Fischzucht

Ich bezweifle, dass die Zukunft der Welternährung in der Lachszucht liegt. Begründung: Der Lachs ist ein Fleischfresser. Die Fütterung mit Fischöl ist ökologisch äusserst problematisch. Ohne geschlossene Kreisläufe, wie bei der Zucht von Süsswasserfischen schon fast möglich (Stichwort Aquaponik), ist die Lachszucht auf Dauer nicht haltbar.

Für die Proteinversorgung der Menschheit scheinen mir die Insekten wesentlich besser geeignet. Die können sich von Abfall ernähren und brauchen extrem wenig Ressourcen (Platz, Wasser usw.)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.661.493 von Simonswald am 10.10.19 00:49:202000 machte ich viele Anfängerfehler. Ich kaufte zwar gute Qualität, aber viel zu teuer. Eben die Gewinner der letzten 10 Jahre, nicht die der nächsten 10 Jahre. Das versuch ich seither anders zu machen, keine Anfängerfehler mehr, sondern „der Kurve voraus sein“

Value funktionierte nicht, Small funktionierte nicht, Schwellenländer/International funktionierte nicht.



Vielleicht noch einmal auf eines der Gewinnerbranchen schauen;)
https://www.forbes.com/sites/investor/2019/10/12/two-great-s…

Eyepoint + Sonova Holding

According to the United Nations Population Division, in the next 25 years, the global population of people aged 65-and-older will double to almost 1.3 billion. Think that’s a lot? The ovrt-80 age group is expected to more than triple in absolute size over the next 35 years! That age group is expected to rise from 1.7% of the global population today to 4.5% by 2050. In thinking about these demographics, seniors will need many services that are inelastic and not dependent on economic conditions. Just like we will continue to need data storage or data security, our aging population will need “maintenance services” to stay in the best physical shape possible for active seniors. From a health care perspective, the low-lying fruits for seniors are eyesight and hearing.

EYPT - 50% of people above 80 years old will develop cataracts, which cause vision problems. Surgery is the only way to remove a cataract. About 5 million people in the U.S. have cataract surgery.

SONVY - More than 50% of people over 75 years old will develop disabling hearing loss. Currently, there are more than 16 million people in the U.S. that are over 75.


Auch viele andere hier vorgetragene Titel passen da gut rein - z. Bsp. STAA, INMD usw.
Schade, dass dazu zu selten ein Feedback kommt.

***

nur noch direkt bei Fisch-Fritze ? :D

Nee, auf dem Tisch (und im Depot) setze ich auf Bakkafrost. Der erste (und einzige?) Lachsproduzent, welcher sein Fischöl (Futter) von Quecksilber, Dioxine und PCB reinigt :lick:
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.676.517 von Simonswald am 11.10.19 18:00:03Muss gestehen, dass ich mit der Grafik wenig bis gar nichts anfangen kann:rolleyes:
Gibt doch Vergleiche wie lange jemand arbeiten muss um 1 Brot oder 1 Fernseher zu kaufen , denke in die Richtung müsste man vergleichen. Wie lange braucht man als Durchschnittsverdiener um ein Haus abzuzahlen. Kenne annähernd die Zahlen meines elterlichen Hauses und sparsamen Schwaben war es möglich von Mitte der 60er bis Mitte der 70er ein Haus abzuzahlen, meine aber das lag vor allem an den realen Lohnsteigerungen in der Zeit.
***
Staples heute schwach. Also eher „offensive“ Bereiche gesucht. Wurde aber bemerkenswerterweise nicht hauptsächlich in Tech, sondern in Value-Sektoren wie Banken und Industrie rotiert, also eher Zykliker.
Hab in die Staples-Schwäche mal ein paar MO aufgebaut (hatte ich Januar 2018 abgebaut), irgendwann rotiert der Markt wieder zurück in Staples.
Ich nutze mittlerweile solche Schwächetage gerne um Positionen aufzubauen.




***
SmallValue in letzten 3 und 2 Monaten gleichauf mit LargeGrowth ! Das gab es wohl schon lange nicht mehr. SmallGrowth sogar in dem Zeitraum sogar weit am Schlechtesten!. Mögliches weiteres Indiz für beginnende allgemeine Growth-Schwäche?
In letzten 4 Wochen gab es nochmal ein Zurücksetzen von Smallvalue sodass LargeGrowth vorne war.

Jetzt wird sehr spannend zu beobachten ob das nur ein letztes Strohfeuer von LargeGrowth war und Smallvalue an seine angedeutete Stärke vom August und erster Septemberhälfte anküpfen wird. Wird sich wohl bald zeigen.

Oder der LargeGrowth-Trend sich doch wieder weiter fortsetzt. Dann hol ich mir endlich doch noch AMZN und GOOG. :D
***
die reale Rendite einer Immobilie nur aus Mieten käme und fast oder gar nicht am realen BIP-Wachstum partizipieren...zuletzt erschien mir das immer unlogischer.

Auch Oliver Roth meinte in einem Fernsehinterview und in seinem Buch, Immos seien im Grunde die bevorzugenswerten Anlagen, sogar besser als Aktien. Weil weniger Volatilität bei gleicher Gesamtrendite (aber höherer laufender Rendite in Form von Mietrendite, die meist leicht höher als Dividendenrendite ist) und (in D) steuerbegünstigt da Immowertzuwächse nach Haltedauer steuerfrei, also keine Inflationsbesteuerung
Er hat sich dabei ja was gedacht...so viele Gedanken übers Investieren wie er machen sich nicht viele, er ist ja direkt in der Frankfurter Investmentcommunityblase unterwegs.



***

Immo-Preise langsamer als das reale BIP und damit auch langsamer als die realen Einkommen?

Unterschied ist dass ins BIP das Bevölkerungswachstum eingeht, ins pro-Kopf-Einkommen aber nicht sondern nur die Produktivitätssteigerung.

Einkommen pro Kopf steigt mit der Produktivität und der Inflation.
Das gesamtwirtschaftliche Einkommen hingegen mit Inflation+Produktivität+Bevölkerungswachstum.

Immobilien (vergleichbare Fläche) partizipiert nicht am Bevölkerungswachstum., sie richten sich ja an eine einzelne Person, hier wäre also das pro-Kopf-Einkommen die relevante Grösse.

Unternehmen (Aktien) hingegen richten sich an die Gesamtbevölkerung, hier wäre also das gesamtwirtschaftliche Einkommen die relevante Grösse.

Macht das den Rendite-Unterschied aus? Bin verwirrter als zuvor. :D



***
Das waren jetzt sehr viel sehr allgemeine Überlegungen zu Immos. Aber auch das muss alle paar Jahre mal sein :keks:

Es macht ja keinen Sinn sich in Details der Unterschiede zwischen verschiedenen Immo-Objekten und -Lagen zu verlieren, wenn man topp-down Immos als die weniger aussichtsreiche Assetklasse überlegt hat.



***
Otte heute sehr positiv zu Altria und ganz ähnliche Überlegung wie von mir hier zuletzt. :)

Juul-Problematik ist nur temporär.
Sehr teuere Erstinvestition war erster Schritt in die Tür um jetzt einen Altria-Mann als CEO zu installieren
Krise könnte ermöglichen dass MO die restlichen zwei Drittel von Juul jetzt zu vernünftigem Preis bekommen kann (sozusagen Einstiegspreis verbilligen)
Prinzip e-Zigarette wird bleiben und Juul darin Marktführer, das ist das Entscheidende, denn es hat Vorteile gegenüber klassischen Zigaretten. Es wird ein kleines Oligopol geben.

Meine Meinung: Vermutlich ist im Kurs eine Totalabschreibung der Juul-Investition enthalten, das ist wahrscheinlich übertrieben.
Falls e-Zigaretten nicht komplett verboten werden (und so überlegt halte ich das auch für unwahrscheinlich) sondern nur strenger reguliert, dann dürfte aktuell ein goldener Einstiegszeitpunkt sein. Die weltweiten Rechte an Juul hat wohl MO und nicht PM.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Nominal- und nicht Realpreise gezeigt ???

Das auf keinen Fall, das sind ohne Zweifel Realpreise. Denn die Inflation war in allen Ländern weit höher als die gezeigten Renditen, insbesondere in den 1970ern.

Aber auch für Realpreise sind die Renditen erstaunlich niedrig. :eek:
Die waren ja fast überall nur um 1,5% pa (und da ist der Boom der späten 1990er und frühen 2000er schon eingerechnet), da war doch das reale BIP-Wachstum in den Ländern bestimmt höher. Zumindest USA, aber auch F ES und UK hatten in dem Zeitraum doch allein schon fast 1% Bevölkerungswachstum pa. Dazu kommen Produktivitätssteigerungen. Das gesamte reale BIP-Wachstum in diesen Ländern dürfte also um die 3% pa betragen haben oder mehr.

Falls das stimmt, steigen Immo-Preise langsamer als das reale BIP und damit auch langsamer als die realen Einkommen? :confused:
Das kann eigentlich nicht sein. Wir diskutierten das zu Beginn hier im Sräd in etwa so, erinnert sich jemand? Aber zuletzt erschien mir das immer unlogischer. Das würde bedeuten, dass die reale Rendite einer Immobilie nur aus Mieten käme und fast oder gar nicht am realen BIP-Wachstum partizipieren würde (wieso sollte das sein, wie hätten dann Immo-AGs und Immo-Investoren so reich werden können?). Zumal Mietrenditen kaum höher sind als Dividendenrenditen. Und Aktien partizipieren ja ohne Zweifel zusätzlich am realen BIP-Wachstum.
Denn dann würden Immos (und Mieten) bezogen auf die realen Einkommen ja immer billiger. Das ist empirisch aber offensichtlich nicht so, ganz eher im Gegenteil (sagen Einwohner der grossen Metropolen). Heute werden 30% und mehr des Einkommens für Miete ausgegeben, das kann früher ja nicht 70% gewesen sein , da hätte man sich sonst ja gar nix anderes leisten können, zumal damals noch 20% oder 30% des Einkommens für Lebensmittel ausgegeben werden mussten... :confused:

Aber das passt wieder alles nicht zu der Grafik. Wie gesagt eine irritierende Grafik.


Oder liegen die heutigen 30% des Einkommens fürs Wohnen daran dass man sich daran gewöhnt hat auf viel mehr Fläche zu wohnen als 1970 (und viele meinen sich viel zu viel leisten zu können oder zu müssen)? Bezogen auf vergleichbare Wohnfläche (1920 war das nicht viel mehr als 10 Quadratmeter pro Kopf, heute über 40, in Texas noch mehr :D ) wie früher wären die Ausgaben fürs Wohnen so überlegt heute vielleicht wirklich nur noch 10 - 15% des Einkommens und damit nicht mehr oder sogar weniger als früher. :eek:
Eine neue, an anderer Stelle wenig gehörte Überlegung...
Doch nochmal kurz, bevor die Fähre nach FIN geht. ;)



***
SAP 10Mrd mehr wert weil der CEO (überraschend) geht

Nicht nur deshalb, auch die Q-Zahlen gut.
Plattner meint anlässlich des CEO-Wechsels SAP sei dank Cloud auf Jahre hinaus für Wachstum aufgestellt. (So ähnlich wie ein grosses Schiff wenn es mal Tempo aufgenommen hat..., m. Anm.)
Aber die SAP-Aktie scheint noch günstiger als vergleichbare US-Cloud-Bluechips, könnte weiter interessant sein. Zumindest eine der noch halbwegs preiswerteren Mega/LargeGrowth-Aktien, wohl.

Da würd mich mal interessieren, welche Startinvestition die SAP-Gründer damals einbrachten.
Kann mir nicht vorstellen, dass die damals überhaupt viel hätten investieren können, in ihrem Alter damals überhaupt viel Eigenkapital gebildet hatten.
Dürfte so ziemlich die beste pa-Rendite eines Unternehmens in D über den Gesamtzeitraum gewesen sein. Und würde eine Orientierung geben was maximal möglich ist.

Wäre SAP heute doppelt so gross, wenn sie bei Gründung doppelt so viel Kapital zur Verfügung gehabt hätten?

Den Eindruck vermitteln heute ja bei viele Kalifornien-IPOs. Sammeln viel Kapital ein, sind vermutlich oft sogar überkapitalisiert. Vermutlich bringt das dem Unternehmen gar nicht viel.

Die richtige Idee braucht nicht viel Kapital. Mehr Kapital verhilft da nicht zu mehr Unternehmenserfolg, zumindest auf keinen Fall automatisch.




***
realen Hauspreissteigerung von nur 20% seit 1970 (!!) in DE ist eine Immoblase eigentlich unverständlich, lässt andererseits aber im Vergleich zu den anderen Ländern auch sehr großes Potential erahnen.

Ja, diese Immo-Grafik, die viele Ökonomen irritiert. Ich find sie sogar etwas beängstigend.
Auch für mich geht das was nicht zusammen, man könnte meinen da stimmt in den Daten etwas nicht.

Entweder hatte D in dem Zeitraum ein so viel schwächeres BIP-Wachstum (hatte es aber nicht) oder war 1970 im Vergleich zu so ziemlich allen anderen Immo-Märkten extrem teuer (weiss ich nicht, aber wieso sollte es das gewesen sein) oder müsste heute eine viel höhere Mietrendite als andere Immo-Märkte haben (hat es aber nicht).

Der Grafik nach müssten Immos in F, UK, ES aber auch USA Anfang der 1990er billig gewesen sein und sehr hohe Mietrenditen geboten haben, das kann ich mir nicht vorstellen. Paris, New York war doch bestimmt auch damals schon teuer. Wieso sollten die billig gewesen sein?
Allenfalls ist noch der Effekt denkbar dass diese Länder früher ja höhere Inflation gewohnt waren und Vermieter deshalb vielleicht auch hohe Mietrenditen verlangten (also Immo-Preise billig bleiben mussten) und die Mietrenditen erst im Zuge des Inflationsrückgangs der 1990er zurückgingen (und damit die Immo-Preise anstiegen) (aber gerade aus Paris und London hört man doch dass Mieten dort früher erschwinglicher waren, die Mietrenditen können früher dort also wohl auch nicht viel höher gewesen sein)

Oder da sind doch Nominal- und nicht Realpreise gezeigt ??? :confused:


Alles in allem scheint mir das mit den Inflationsunterschieden am Logischsten (hätte ich aber noch nirgends als Erklärung gehört oder gelesen). Das ist jedenfalls einer der auffälligsten volkswirtschaftlichen Unterschiede zwischen D und UK/F/ES/USA, die alle teils deutlich höhere Inflationshistorien haben und entprechend %ual den stärksten Inflationsrückgang hatten.
D-Mark war nach Schweizer Franken eine der härtesten Währungen des gezeigten Zeitraums.

Aber in der Argumentation müssten D oder CH-Aktien 1970 auch (im KGV) teurer gewesen sein als in den anderen Ländern. Waren sie das?

Jedenfalls der Grafik nach D (und JAP, in der Grafik aber nicht gezeigt) mit stark abweichendem Immo-Markt-Verhalten (wenig Rendite, wenig Volatilität), jedenfalls ganz besondere Märkte. Aber eben auch volkswirtschaftlich in Form der Exportüberschussorientierung gerade diese beiden Genannten abweichend von von anderen Volkswirtschaften. Schweiz ist in Exportüberschussorientierung D nicht unähnlich, im Immo-Markt hingegen in den 1990ern, 2000ern und frühen 2010ern eher wie die meisten anderen auch.

Ein Argument für die geringe Rendite des deutschen Immo-Marktes (aus dem Demographia Housing Report) ist dass D füher angeblich wesentlich mehr Bauplatz ausgewiesen hat als andere Länder insbesondere angelsächsische (dort "urban Containment" um Wuchern der Agglomeration zu verhindern). Ausnahmen von dieser Regel bspw in USA sind bspw Regionen wie Texas die auch grosszügig Bauland zugelassen haben und wo die Agglomerationen heute entsprechend aber 50km und mehr Durchmesser haben... :D
Deutsche Agglos scheinen mir aber weniger gewuchert als bsps australische. Das Argument stimmt also auch nicht so ganz, mMn.

Zweites Argument vielleicht wegen der dezentralen Struktur auch mehr Wachstumskerne hat (das würde aber für USA, Schweiz auch gelten, die aber wie gesagt andere Immo-Märkte hatten)

Die wesentlich höhere Volatilität anderer Märkte (Spanien, kann man vielleicht mit weniger/laxerer Regulierung erklären, auch die höhere Inflation dort früher könnte einen Einfluss auf die Realpreise gehabt haben.
Die Volatilität dort scheint sich im Rahmen der Euro-Teilnahme übrigens ja auch nicht reduziert zu haben. Eher hat der deutsche Immo-Markt jetzt an Volatilität „zugenommen“.

Bei Frankreich Italien Spanien könnte man die Hausse der 1990er mit Konvergenz anlässlich der Euro-Einführung erklären (aber das heisst ja letztlich auch nur Rückgang des Inflationsniveaus, siehe oben). Andererseits hatte UK auch diese 1990er-Hausse, sogar ausgeprägter, ohne dass Euro-Einführung anstand.

Aus der Grafik würd jedenfalls ich kein Nachholpotenzial deutscher Immos ableiten. Eher haben die anderen Märkte bislang aufgeholt und von hier aus haben alle Regionen ähnliche Renditeaussichten.

Allenfalls wäre zu überlegen in welchen Ländern vielleicht mal wieder Inflation oder Zinsen auftreten und dann Immo-Preise unter Druck kommen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.673.364 von Simonswald am 11.10.19 11:49:57Interessant im Original des DIW zu stöbern:

https://www.diw.de/de/diw_01.c.671996.de/publikationen/woche…

Daraus:

Bei einer realen Hauspreissteigerung von nur 20% seit 1970 (!!) in DE ist eine Immoblase eigentlich unverständlich, lässt andererseits aber im Vergleich zu den anderen Ländern auch sehr großes Potential erahnen.
SAP 10Mrd mehr wert weil der CEO (überraschend) geht. :eek:

Hat einer an der Spitze wirklich so viel Einfluss auf den Wert eines Unternehmens? Dann ist das doch etwas riskant...


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben