DEFAMA, ein sich entwickelndes Immobilienjuwel? (Seite 228)

eröffnet am 05.09.16 10:13:01 von
neuester Beitrag 04.01.21 14:39:21 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
18.11.20 07:52:09
Beitrag Nr. 2.271 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.746.530 von supialexi2 am 18.11.20 07:36:08
Zitat von supialexi2:


nNatürlich wäre es jetzt toll gewesen, wenn man 2015 bis 2018 das doppelte angekauft hätte. Man hätte nur jeweils die Kapitalerhöhungen früherb machen müssen.
Dann würde man toll da stehen, und ab 2025 könnte man jeweils wenn die Zinsbindung abgelaufen ist, vielleicht "nur" 3 oder 4% p.a. tilgen und könnte so einen Teil des Eigenkapital für Neuankäufe halten.

Klar nachher weiß man es immer besser!


Das läuft anders:
Der Darlehensvertrag ist bei Annuitätendarlehen fix für die gesamte Laufzeit, will heissen: Der Vertrag wurde fest abgeschlossen, lediglich bei Darlehensfälligkeit z.B. nach 10 Jahren in 2025 um bei deinem Beispiel zu bleiben ändern sich nur die dann gültigen Zinssätze. Die Tilgungen jedoch sind ein fester Bestandteil des Vertrages und dieser Anteil bleibt gleich. So kenne ich dies von einer Immobilienfinanzierung.

Michale
DEFAMA Deutsche Fachmarkt | 20,05 €
3 Antworten
Avatar
18.11.20 07:57:05
Beitrag Nr. 2.272 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.746.656 von Michale am 18.11.20 07:52:09
ich vergaß noch zu schreiben:
Natürlich kann man bei Fälligkeit 2025 zu einer anderen Bank gehen und neu verhandeln. Aber das macht man deshalb nicht, weil es sehr viel Zeit kostet und man dann auch nochmal zum Notar muss w/Grundbuchumschreibungen und all dies sind auch zusätzliche Kosten.
DEFAMA Deutsche Fachmarkt | 20,05 €
1 Antwort
Avatar
18.11.20 08:52:24
Beitrag Nr. 2.273 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.746.656 von Michale am 18.11.20 07:52:09Ja, sind wir uns einig, habe ich was anderes gesagt? Wie und Wo?
DEFAMA Deutsche Fachmarkt | 20,20 €
Avatar
18.11.20 11:22:43
Beitrag Nr. 2.274 ()
Präsentation EKF ist verfügbar
Hallo,

Die Präsentation vom EKF ist auf der Homepage der DEFAMA verfügbar.
Die Ausführungen zur Wertsteigerung finde ich interessant. Das Aufsummieren von FFO je Aktie, Dividende und NAV-Steigerung finde ich allerdings etwas befremdlich. Schließlich wird ja die Dividende aus dem FFO heraus bezahlt und auch die NAV-Steigerung wird teilweise aus dem FFO generiert. Das ist teilweise so wie wenn ich sage: Ich verdiene 2000€ (FFO), davon haue ich 1000€ auf den Kopf (Dividende) und lege ich 1000€ aufs Sparbuch (NAV). Das macht zusammen 4000€ Wertsteigerung.
Es gibt auch außerhalb vom FFO Wertsteigerungen im NAV. (Z.B. zum Ankauf unterhalb des Bewertungs-Multiples. Aber wenn man darauf hinaus will dann muss man das sauberer kommunizieren)
https://defama.de/home/investoren/praesentationen/

Seht ihr das ähnlich?

Gruß,

Johannes
DEFAMA Deutsche Fachmarkt | 19,80 €
1 Antwort
Avatar
18.11.20 14:03:27
Beitrag Nr. 2.275 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.750.109 von JohannesWild am 18.11.20 11:22:43Das ist ein sehr guter Punkt, der mir noch gar nicht aufgefallen ist, obwohl dieser Slide jetzt schon öfter gezeigt wurde.

M.E. müsste aber nur wenig geändert werden:

Der NAV (Year over Year, in Form einer Deltabetrachtung) enthält keine Doppelzählung bei der Dividende. Denn der NAV zum Jahresende ist bereits um die Dividende des laufenden Jahres gekürzt. Somit ist die NAV-Änderung eines Jahres ex-Dividende (netto) zu sehen.

Beim FFO sehe ich es aber ähnlich. Eine Addition von FFO und Dividende wäre fehlerhaft, da kein Dividendenabzug im jährlichen FFO erfolgt.

Allerdings vermute ich (da die Skala in dem Balkendiagramm zu grobteilig ist und auch Einzelwerte der Balken zum Nachrrechnen fehlen), dass es nur eine Frage des Wordings war und Herr Schrade vermutlich keine Doppelzählung vornahm

Die sauberste Lösung wäre es, die Legende des hellblauen FFo-Balken mit dem Zusatz "korrigiert um die jährliche Dividende" o.ä. zu versehen.

Viele Grüße
LongTermForever
DEFAMA Deutsche Fachmarkt | 19,80 €
Avatar
19.11.20 17:02:00
Beitrag Nr. 2.276 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.746.713 von Michale am 18.11.20 07:57:05Glaube ich weiß worauf sich deine Kommentare bezogen. Grundsätzlich ist es so, dass ein Kreditvertrag für die gesamte Dauer der Finanzerung abgeschlossen wird, entpechend wird auch ein Zins- und Tilgungsplan erstellt! Also auch nach Ablauf der Zinsbindung bleibt alles gleich, auch der Tillgungssatz. So habe ich selber gerade erlebt, als ich eine andere Tilgung für ein Restdarlehen nach Ablauf wollte. Da sagte man mir man müsste da, weil vorgeschrieben (ob gesetzlich oder Basel 2 oder sonst woher weiß ich nicht) einen komplett neuen Kreditvertrag ,auch mit erneuter Beurteilung von Kreditnehmer und beliehendem Objekt, machen.
Klar man kann die Bank wechseln, aber die neue Bank, hätte einen noch grösseren Aufwand. Das eben dazu, dass ich meinte den Tilgungssatz zu ändern, um Liquidität für neue Ankäufe zu haben. Meine Sparkasse sagte mir, wenn man zu einer anderen Bank ginge, würde die Sparkasse eine vorhandene Grundschuld abtreten zugunsten der neuen Bank. Ich weiß, dass die Sparkassen, Anstalten des öffentlichen Rechts sind, ob man dann eine Grundbuchbestellung, bzw die Abtretung dieser, ohne Notar machen kann, oder nicht, weiß ich nicht genau. Also Änderungen eines bestehenden Kreditvertrages, sind unüblich und mit viel Aufwand verbunden.

Wollte gerade genau errechnen, ob man bei einem Ankauf zur 11.5 fachen Miete, auch wie sonst ca 5 % tilgen könnte, dabei fiel mir auf, dass man es sehr einfach im Kopf überschlagen kann.

Also es wäre auch da einfach möglich. Da wundert mich, dass bisher so wenig cash übrig war, die Kosten waren wohl bisher sehr hoch. Vielleicht waren das auch hauptsächlich Kosten des Aufbaus. Selbst bei bester Auswahl von neuen Mitarbeitern stellt sich manchmal erst nach mehr als einem halben Jahr heraus, dass ein neuer Mitarbeiter nicht zum Unternehmen passt, und/oder völlig inkompetent ist. Unter Umständen hat das Unternehmen ein ganzes Jahresgehalt bezahlt und überhaupt keinen Nutzen für das Unternehmen gebracht.
Wo man ja wohl min 20 neue Leute in den letzten Jahren neu einstellte, könnten sich da schon sehr hohe Kosten ergeben haben, bis das Team für die defama komplett war!
DEFAMA Deutsche Fachmarkt | 20,00 €
Avatar
23.11.20 10:14:54
Beitrag Nr. 2.277 ()
Lustige Runde ...viele bekannte Teilnehmer die man hier trifft!
DEFAMA Deutsche Fachmarkt | 20,00 €
Avatar
07.12.20 20:35:30
Beitrag Nr. 2.278 ()
DGAP-Adhoc: DEFAMA verkündet Ziele für 2021 und Langfristplanung

DGAP-Ad-hoc: DEFAMA Deutsche Fachmarkt AG / Schlagwort(e): Prognose/Expansion

DEFAMA verkündet Ziele für 2021 und Langfristplanung

07.12.2020 / 19:26 CET/CEST

Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) hat auf ihrer heutigen Aufsichtsratssitzung eine Langfristplanung „DEFAMA 2025" beschlossen. Demnach soll der Portfoliowert von aktuell 168 Mio. € bis Ende 2025 auf zwischen 260 und 300 Mio. € wachsen. Die annualisierten Mieterträge des Portfolios sollen dann bei 24 Mio. € liegen. Daraus würden Funds From Operations (FFO) von über 11 Mio. € bzw. über 2,50 € je Aktie resultieren. Die genannten Ziele sind nach Einschätzung des Vorstands ohne Kapitalerhöhung erreichbar.

Die Ziele für das Jahr 2020 werden bestätigt. Bei einem FFO von 5,7 Mio. € bzw. 1,30 € je Aktie soll ein Nettogewinn nach HGB von 2,5 Mio. € bzw. 0,56 € je Aktie erzielt werden. Die Dividende von zuletzt 0,45 € je Aktie soll für 2020 erneut angehoben werden.

Für das Jahr 2021 erwartet DEFAMA einen FFO von 7,1 Mio. € an, entsprechend 1,61 € je Aktie. Zielgröße für den Jahresüberschuss sind 3,1 Mio. €, dies entspricht 0,69 € je Aktie. Der annualisierte FFO soll bis Jahresende bei mindestens 8 Mio. € liegen. Ferner strebt DEFAMA Aufvalutierungszusagen in Höhe von 2 Mio. € an, um freie Liquidität für weitere Zukäufe zu generieren.

DEFAMA beabsichtigt, die bisherige aktionärsfreundliche Dividendenpolitik beizubehalten und die Dividende auch künftig jährlich zu erhöhen. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com
DEFAMA Deutsche Fachmarkt | 19,90 €
Avatar
07.12.20 21:25:59
Beitrag Nr. 2.279 ()
Hört sich doch gut an. Schön konservativ Schritt für Schritt nach vorne.
DEFAMA Deutsche Fachmarkt | 19,70 €
Avatar
08.12.20 04:56:32
Beitrag Nr. 2.280 ()
Hört sich solide an - fast ein bisschen zu konservativ. Ich vermute man wird diese Ziele eher in 3.5-4 Jahren erreichen als in 5, aber ich kann verstehen, dass Herr Schrade lieber positiv als negativ überraschen will. Defama bleibt weiter eine der größten Positionen im Depot.

Wenn man mal Grob ein faires P/FFO von 12-15 ansetzt kommt man bei 2.5 FFOPS auf ein fair value von 30-37.5. Dazu bekommen wir den nächsten 5 Jahren ca. 4-5 Euro an Dividende. Da scheint der Kurs momentan von 19.50 nicht überteuert.
DEFAMA Deutsche Fachmarkt | 19,65 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

DEFAMA, ein sich entwickelndes Immobilienjuwel?