DAX+0,07 % EUR/USD+0,62 % Gold+0,62 % Öl (Brent)+1,82 %

Grundsätzliche Fragen beim Einstieg


AnzeigeAdvertisement

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo zusammen!

Ich habe mich vor kurzem dazu entschlossen, in das Trading Geschäft einzusteigen.
Als Broker habe ich den „Libertex“ ins Auge gefasst, hat da jemand seine Einschätzung zu?
Des Weiteren ist es so, dass ich zu Beginn erstmal mit kleineren Beträgen beginnen will und vor allem bei Aktien wie Alphabet (bei Libertex wohl als Google Inc.) oder Amazon einsteigen würde.
Denkt ihr dass das bei niedrigeren Beträgen um 100€ rum sinnvoll ist? Natürlich weiß ich, dass die großen Erträge damit nicht zu machen sind, ich will aber erstmal klein anfangen :)
Auch stell ich mir die Frage, ob ich dann wirklich sogenannter Aktionär bin, wenn ich mich z.B mit 100€ bei Amazon beteilige, deren Kurs aber bei 1.695 liegt. Bei Amazon zwar nicht relevant, aber bei anderen Aktien wüsste ich dann nicht wie es mit der Devidendenausschüttung ausschaut.

Hoffe ihr könnt mir helfen :)

Vielen Dank!
Hallo,
wenn ich dich richtig verstanden habe, dann bist du ein ziemlicher Anfänger und fragst, ob es sinnvoll ist für 100 Euro mit CFDs auf Aktien/Futures von großen Internetfirmen bei einem Broker, der auf Zypern hockt, zu traden/zocken. Ist das so richtig?

Ich will dir nicht zu nahe treten, aber wenn jemand fragt, ob CFD-Trading mit 100 Euro sinnvoll ist, dann ist weder seine Erfahrung noch sein Vermögen groß genug, um genau das zu tun. Oder um es anders auszudrücken: Lass es (erstmal)!

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass man lieber einen Bogen um Broker, die ihre Anschrift/Firmensitz auf Zypern haben, machen soll. Hing glaube ich mit dem Sicherungsfonds oder so zusammen...weiß ich leider nicht mehr genau.

Und nein, ich halte CFD-Trader nicht für Aktionäre. Aktionäre investieren eine längere Zeit indem sie Aktien oder Anteile von einem Aktienfonds kaufen. Investoren legen längere Zeit ihr Geld in alle mögliche Wertsachen an (Anleihen, Rohstoffe, Immobilien, Kunst, Wein, antike Dinge usw.). Das, was du vor hast, ist CFDs auf Futures zu kaufen (https://support.libertex.com/en/support/solutions/articles/2…). Nach meinem Verständnis ist das ein Instrument zum Traden und hat für mich nichts mit dem Begriff "Aktionär" zu tun.
ABER eine mögliche Dividende wird bei CFDs verrechnet. Wie, das hängt davon ab, ob du long od. short bist. Um deine Frage zu beantworten: ich vermute, du bekommst die Dividende anteilig (wenn du long bist). 100 Euro von 1695 Euro sind aufgerundet 5,9 %. Somit könntest du, wenn ich mich nicht irre, 5,9% der Dividende bekommen.

Zum Schluß noch einmal ein Wort der Warnung: mit CFDs kann man sich ganz schnell verzocken. Guck mal in das Sub-Forum "CFDs/CFD-Handel" hier auf W:0. Da haben einige auf EUR/CHF gezockt und verloren. Und das nicht zu knapp.

Trotzdem viel Erfolg.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.970.992 von BeastXXL am 12.06.18 22:18:46Vielen Dank für deine ausführliche Nachricht und deine ehrliche Meinung!

Wie gesagt, ich bin noch unerfahren aber versuche mich in das Gebiet einzuarbeiten.
Libertex schien mir für einen Anfänger ganz gut geeignet, die Risiken die du genannt hast, werde ich mir genauer anschauen nun.
Das CFD Traden schien mir als Einstieg gut geeignet, da ich erst vor kurzem volljährig geworden bin und nun meine ersten Erfahrungen machen wollte.

Dass das Risiko hierbei natürlich, wie bei allem anderen auch, gegeben ist, ist mir klar, weshalb ich ja wie bereits erwähnt mit kleineren Summen beginne.
Bin inzwischen schon etwas weiter was das Wissen rund um Cfds angeht, und blicke dem ganzen immer kritischer gegenüber.
Nicht zuletzt, weil für jede Nacht, in der ich CFDs halte, Gebühren anfallen, was Gewinne enorm schwierig macht.
Somit würden CFDs für mich nur noch als Daytrading Variante eine Option sein, wobei ich mir das noch überlegen muss.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.971.685 von Trading21 am 13.06.18 02:25:28
Zitat von Trading21: Bin inzwischen schon etwas weiter was das Wissen rund um Cfds angeht, und blicke dem ganzen immer kritischer gegenüber.
Nicht zuletzt, weil für jede Nacht, in der ich CFDs halte, Gebühren anfallen, was Gewinne enorm schwierig macht.
Somit würden CFDs für mich nur noch als Daytrading Variante eine Option sein, wobei ich mir das noch überlegen muss.


Genau das hat BeastXXL erklärt, ein CFD ist ein Produkt der Broker und da du dafür nur einen Bruchteil des Geld als Margin hinterlegen musst ist der Restbetrag ein Kredit und dafür zahlst du Overnight Zinsen.

Wenn du auf Amazon, Google oder sonstige Unternehmen ansparen willst mit z.B. 100 Euro monatlich, dann google mal nach Aktiensparplänen und wähle von den vielen deutschen Brokern einen aus.

Zitat von Trading21: Auch stell ich mir die Frage, ob ich dann wirklich sogenannter Aktionär bin, wenn ich mich z.B mit 100€ bei Amazon beteilige, deren Kurs aber bei 1.695 liegt. Bei Amazon zwar nicht relevant, aber bei anderen Aktien wüsste ich dann nicht wie es mit der Devidendenausschüttung ausschaut.


1) Amazon zahlt (noch) keine Dividende!
2) Dividendenberechtigt bist du mit jeder vollen Aktien, d.h. wenn du z.B. 1,8 Aktien von Apple im Sparplan hast, dann bekommst du die Dividende für die eine Aktie.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.971.268 von Trading21 am 12.06.18 22:56:35Das CFD Traden schien mir als Einstieg gut geeignet, da ich erst vor kurzem volljährig geworden bin und nun meine ersten Erfahrungen machen wollte.

Was für eine Aussage......
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.971.685 von Trading21 am 13.06.18 02:25:28Gut, dass du dir die Sache noch einmal überlegen willst.:)
Noch ein Stichwort noch zu CFDs bzw. den dahinterstehenden Brokern: ich habe mal geschrieben, dass diese Broker eher als Buchmacher zu bezeichnen sind. Ich stehe noch immer zu dieser Aussage und hoffe, es macht dir klar, in was für eine Schlangengrube du dich da begeben willst. Allein der psychologische Aspekt ist ein gewichtiger, aber oft vergessener Punkt!

Ich kann dich verstehen. Das Prinzip sieht so aus wie bei Aktien und es scheint das Richtige für kleine Summen zu sein. ABER es ist das falsche Instrument!

Höre auf Chris_M und mich: mach einen Aktiensparplan (wenn du unbedingt direkt in einzelne Aktien investieren willst) oder einen Fondsparplan (von mir aus auch in einen Internet-Tech-Fonds).

Einem Anfänger würde ich allerdings einen breit gestreuten weltweiten Aktienfonds empfehlen. Und je nach Präferenz mit hoher Dividendenrendite. Ob ETF oder aktiv verwaltet ist dann wieder eine Glaubensfrage...

Du bist noch jung und kannst Verluste bei Aktien aussitzen, das heißt aber nicht, dass man dich schon zu Beginn deiner Börsenkarriere ins Messer laufen lassen muss. ;)
Chris M,
„Dividendenberechtigt bist du mit jeder vollen Aktie …..“

Nein, Dividende bekommt man auch auf den Bruchteil hinter dem Komma. Nur bei der HV kann man mit einem Bruchteil nicht abstimmen.
Muss mich nochmals bei euch bedanken, bei mir hat nun ein Umdenken stattgefunden, da es bessere Einstiegsmöglichkeiten gibt als mit CFDs zu beginnen. Ziemlich offentsichtlich sogar, wobei es in der Branche ja auch etliche Gurus geben soll ;)

Habe mich nun bei einem richtigen Online Broker angemeldet und werde CFDs erstmal meiden.
Nun eine Frage, wie sie wahrscheinlich schon unendlich oft gestellt wurde: Welchen Möglichkeiten gibt es, mit relativ niedrigem Budget aktiv zu werden und was würdet ihr mir im speziellen empfehlen?
Klar ist sowas oftmals auch eine Geschmackssache, aber würde gerne erste Eindrücke sammeln, bevor ich mit etwas beginne. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.974.958 von Trading21 am 13.06.18 12:02:22
Zitat von Trading21: Nun eine Frage, wie sie wahrscheinlich schon unendlich oft gestellt wurde: Welchen Möglichkeiten gibt es, mit relativ niedrigem Budget aktiv zu werden und was würdet ihr mir im speziellen empfehlen?
Klar ist sowas oftmals auch eine Geschmackssache, aber würde gerne erste Eindrücke sammeln, bevor ich mit etwas beginne. :)


DAS halbwegs vernünftig zu beantworten (finde ich persönlich) ist recht schwer.
Da spielen sehr viele Faktoren eine Rolle: familiäres und berufliches Umfeld, ganz generell deine Finanzen (Stichwort Kredit), deine Zukunftsvorstellungen, deine Psyche -> wie reagierst du unter Druck bzw. wenn du wirkliches Geld verloren hast, wie groß ist deine Erfahrung bezgl. Money Management und Depotstruktur usw....

Generell solltest du dir zuerst ein kleines Polster ansparen (als Puffer für unvorhergesehene Ausgaben). Und wie schon im anderen Post erwähnt würde ich dir DANN einen weltweiten breit aufgestellten Fonds für den Anfang empfehlen.
Der BVI gibt da in Form einer langen Tabelle eine Hilfestellung, welche Fonds sich in den verschd. Kategorien gut geschlagen haben:https://www.bvi.de/statistik/wertentwicklung/

Tut mir leid, aber konkreter kann ich nicht werden, ohne unseriös zu werden.
Viel Erfolg.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben