DAX-0,61 % EUR/USD+0,25 % Gold+0,19 % Öl (Brent)-0,88 %

Ein Suizid eines abgeschobenem Afghanen wird politisiert



Begriffe und/oder Benutzer

 

Es gibt des öfteren Pressemeldungen und deren Informationsgehalt Inhalt ich nicht ohne weiteres einordnen kann.

So lese ich heute (12 Juli 2018) im Tagesspiegel die Schlag…

Wer tut etwas?
Der Herr Bundesinnenminister Horst Seehofer bedauert,
das ein abgeschobener Afghane in Afghanistan einen Suizid vollzogen hat.

Was ist geschehen?
Es wurde ein 23-Jähriger lediger kinderloser und rechtskräftig verurteilter Afghane der nach den Gesetzen des Rechtsstaates in D nicht Aufenthaltsberechtigt ist abgeschoben.

Warum wurde der Afghane verurteilt?
wegen Diebstahls, Besitzes von Betäubungsmitteln, Widerstands gegen Vollzugsbeamte und versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Warum kam es dazu?
Weil zum einem die Gesetze des Rechtsstaates für alle Geltung haben.
Über das warum der 23-Jähriger ledige kinderlose Afghane in Afghanistan einen Suizid vollzogen hat kann ich und andere nur Spekulieren, persönliche Gründe könnten verantwortlich sein oder wirtschaftliche oder …....

Aber warum wird dieser Suizid zum Thema der Presse und warum bedauert Herr Bundesinnenminister Horst Seehofer diesen einen Suizid in Afghanistan, nicht aber die alljährlich rund 10.000 Suizide in Deutschland? Warum berichten die „Qualitätsmedien“ von diesen einen Suizid in Afghanistan, nicht aber über die meisten der rund 10.000 Suizide die alljährlich in Deutschland vollzogen werden?

Wird in diesem Fall ein tragischer Suizidtod eines abgeschobenen dazu missbraucht Politik zumachen? Für eine Politik der offenen Grenzen für jedermann?

Aber von den Suiziden die von Menschen in Hartz IV vollzogen wurden/werden – ich kenne alleine drei Personen – höre und lese ich nichts in den „Qualitätsmedien“ (das sind trotz „Fast-Vollbeschäftigung“ im Juli 2018 immer noch rund 6,5 Millionen Personen) Kein Minister bedauert diese Suizide, ich kenne keine Helfer-kreise die sich sich um Personen und Familien „kümmern“ die durch 30/60 oder 100 % Sanktionen (Strafen) in ihrer Grundsicherung beschnitten werden. Keine protestierende“Hartz IV Helfer“ werden in den „Qualitätsmedien“ gezeigt, wie sie die humane Verantwortung für Hartz IV Empfänger einfordern. Ich kenne keinen
kirchlichen Vertreter der aufgrund dessen Protestbriefe an Politiker an die politisch Verantwortlichen absendet. Kaum ein Priester „kümmert sich in seinen Tun und Predigen“ um Menschen am Rand der Gesellschaft um Menschen in Hartz IV oder um Menschen die in Armut arbeiten.

Also Suizid ist nicht gleich Suizid, es gibt bei der humanitären Verantwortung offensichtlich zweierlei Maß, das Person unterscheidet die einen Suizid vollziehen. Bei dem einem Menschen ist es für die „Qualitätsmedien“ ein Ereignis für die Schlagzeilen, für einen Minister ein Grund des Bedauerns. Bei anderen Menschen sind es eben tragische Einzelfälle die nicht von allgemeinen Interesse sind – wie ich von der lokalen Presse – auf Nachfrage hören musste und von keinen politisch Verantwortlichen (ich habe noch kein Wort des Bedauerns gehört) bedauert werden.

Die „Qualitätsmedien“ sollten überdenken, ob sie ihren Auftrag einer umfassenden und neutralen Berichterstattung noch erfüllen können oder wollen.
Sybilla
mit 275 erstellten Diskussionen
praktisch alle mit Forderung nach noch mehr Sozialkohle

Kommen denn die Afghanen hierher wegen zuwenig Sozialkohle?
Wieviele Afghanen willst du mit noch mehr Sozialkohle hierher locken?
Wieviele Leute willst du aus aller Welt mit noch mehr Sozialkohle hierher locken?
Weißt du, daß andere für deine Sozialkohle blechen müssen,
oder meinst du, das Geld kommt aus dem Automaten und der Strom aus der Steckdose?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.202.348 von borazon am 13.07.18 01:05:53Es darf doch jeder seine Meinung frei äussern ? Oder hat sich das inzwischen geändert ?

Du musst doch hier weder lesen noch schreiben.
Die Fernbedienung gehört doch Dir, da hast Du Macht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.202.348 von borazon am 13.07.18 01:05:53barazon, hat mit dem Threadtitel was genau zu tun?

Ein Suizid eines abgeschobenem Afghanen wird politisiert

Der Fall werfe „auch ein Schlaglicht auf die Brutalität der aktuellen Abschiebungspraxis“, erklärte die Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl. Insbesondere aus Bayern würden keineswegs nur Straftäter oder Gefährder nach Kabul abgeschoben. Es sei „zu befürchten, dass der aktuelle Suizid kein Einzelfall bleiben wird“.

da wird ein Fass aufgemacht...."Blut an Seehofers Händen" Vorsitzender der Arbeitsgruppe Migration in der SPD, Aziz Bozkurt ( aus Sybillas Link)


wenn Stimmen meinen: Merkel habe "Blut an ihren Händen", heißt es sofort Populismus, Rechts, braunes Pack etc

so ist das aktuell in unserem Land....der "Selbstmord" wird benutzt, um die legale Abschiebung zu boykottieren....ob es ein Selbstmord war wird noch untersucht


da untersucht der Fuchs im Hühnerstall?:
Eine Quelle aus dem Kabuler Büro der Internationale Organisation für Migration (IOM) bestätigte die Darstellung. Man untersuche den Vorfall noch. (Sybillas Link)
Der Kerl hatte ja schon soviel auf dem Kerbholz, daß es für fünf Abschiebungen gereicht hätte.
Wenn er meint, sich selber richten zu müssen, mag er das tun.
Wir können nicht zulassen, daß durch eine Suiziddrohung jegliche Anwendung des geltenden Rechts ausgehebelt werden kann.
Asyl ist nur Menschen in erster Linie aus Kriegsgebieten und politisch verfolgten vorbehalten.
Wie wäre es denn mir folgendem.Alle Gutmenschen die der Meinung sind ,das wir hier Wirtschaftsflüchtlingen aufnehmen sollen, können ja eine Kostenübernahmeerklärung unterzeichnen.
Und siehe da,das wars dann mit der Solidarität.Es ist immer das gleiche Spiel.Warum sollen alle zahlen wenn einige der Meinung sind das wir hier alles aufnehmen sollen.Aber seit gewarnt.In einem Bericht vom Deutschlandfunk haben sich einige Gutmenschen zur Kostenübernahme verpflichtet.Nun sollen sie zwischen 2000 und 5000 Euro nachzahlen.Jetzt ist sogar deren Existenz in Gefahr.


https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Fluechtlingshelfer-entsetzt-ueber-Kostenbescheide,fluechtlingshelfer168.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.202.255 von Sybilla am 13.07.18 00:02:38Trauriger Einzelfall.

Schlimm, dass die Behörden in Afghanistan diesen offenbar psychisch Kranken nicht ausreichend betreut haben...

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.210.127 von Blue Max am 13.07.18 18:45:11Wir sollten alle hier überflüssigen Gutmenschen nach Afghanistan schicken, damit sie die Abgeschobenen dort empfangen und weiter betreuen können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.204.322 von Hufeisenmagnet am 13.07.18 09:27:38
Zitat von Hufeisenmagnet: Es darf doch jeder seine Meinung frei äussern ? Oder hat sich das inzwischen geändert ?

Du musst doch hier weder lesen noch schreiben.
Die Fernbedienung gehört doch Dir, da hast Du Macht.


Sehr richtig, jeder darf seine Meinung äußern.
Doch wenn jemand das immer gleiche Thema
wieder und wieder repetiert, wird es ärgerlich.

275 eröffnete Threads mit Forderung nach noch mehr Sozialgeld.
Sowas ist völlig krank.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.202.255 von Sybilla am 13.07.18 00:02:38Die „Qualitätsmedien“ sollten überdenken, ob sie ihren Auftrag einer umfassenden und neutralen Berichterstattung noch erfüllen können oder wollen.

die medien suchen doch immer ein Thema, um mit reißerischer Aufmachung Leser zu bekommen..daher mein Rat, medien meiden.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben