DAX+1,31 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,59 % Öl (Brent)0,00 %

Tages-Trading-Chancen am Montag den 10.06.2019 (Seite 5)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.772.486 von lichter73 am 10.06.19 13:51:22
Das nennt man..
Zitat von lichter73:

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/11380309765783101…



Mexico Zölle alles offen !



Zuckerbrot und Peitsche

Hat er bei seiner Domina gelernt...

:laugh::laugh:

Gruß Milky
:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.772.681 von Matte0771 am 10.06.19 14:26:49
Zitat von Matte0771: Der war gut

:laugh::laugh:

Google mal auf wieviel Kohle der sitzt

Ich glaube der braucht keine mehr....


Hallo Matte0771,
es kommt nicht darauf an, wie reich jemand ist, sondern wie er seinen Reichtum bewertet.
Und das hier ist Trump ein Dorn im Auge:
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/forbes-bezos-gates-1.…
Alle US Programme schon wieder scharf auf long gestellt.

Freier Markt, ole,ola
Mit diesen trumpschen Hütchenspielen könnte man sich dumm dämlich verdienen.
Vorausgesetzt man weiß, was als nächstes von Trump getwittert wird.
läuft der up-trend noch weiter oder Trendwechsel, mal sehen . im augenblick kein grßer verkaufsdruck.
Guten Abend zusammen!
Ich muss doch einmal meinen Senf hier zum Thema Charttechnik und "Nachrichten machen Kurse"
zum Besten geben.
Wer mich kennt weiß das ich nicht der überzeugte Charttechniker und Analyst bin sondern eher an Fundamentaldaten glaube und auch ganz klar zum Satz stehe das „Nachrichten Kurse machen“.
Aber ich gehe auch mit denen einig die an Chartmarken glauben und das Kursreaktionen diese Marken anlaufen.

In den goldenen Traderregeln die „Bernie“ hier mal eingestellt hat heißt es nicht umsonst das „Preise ein Gedächtnis“ haben.
Und auch nicht umsonst gilt die „Regel“„Widerstände verkaufen, Unterstützungen kaufen“.
Oder ganz grob gesagt „kaufen wenn die Kanonen knallen“.

Nun habe ich in den letzten Tagen hier mehrfach gelesen – das es – nennen wir es mal „Klagen“ gab das man durch Aktionen wie die Tweeds von Trump speziell den Mexico-Tweed, nicht mehr vernünftig handeln kann.

Das sehe ich ganz und gar nicht so.
Klar ist es bitter wenn man der Meinung ist das es long gehen sollte und dann haut eine Nachricht rein die alles durcheinander schmeißt und man damit voll auf dem falschen Fuß erwischt wird.

Aber so etwas wird es immer wieder geben egal von wem oder was ausgelöst!
Ob und wie man aus solchen Ereignissen herauskommt liegt natürlich immer an den Derivaten die man handelt. Schnell verdientes Geld birgt immer ein hohes Risiko und somit auch einen schnellen KO.
Das darf man nie außer Acht lassen. Und das „starren“ auf Marken ist dann genauso fatal !! Denn wenn man dann einen vermeintlichen Abwärtstrend handelt und die ausschlaggebende News wird revidiert dann ist man doppelt am Arsch !
Ich habe für das exakte Vorgehen bei solchen Gegebenheiten auch kein Universalmittel sondern nur mein eigenes Herangehen.

Ich persönlich handele nur noch in einem geringen Umfang.
Aber gelegte „Abstauberlimits“ bringen bei solchen Ereignissen immer wieder gute Einstiegspreise und somit auch paar Oiros an Ertrag.
Ansonsten handele ich nur noch langfristig ausgerichtet Bonuszertifikate.
Hier auf zwei Konten LONG und SHORT, als völlig von einander unabhängige Geschäfte und zwar mit breiten Abständen zur Barriere.
So halte ich per 30.12. LONG mit Strike 10200 und Short mit 13.600. Ertrag ohne Handel zw. 10-15 %. Bei starken Kursbewegungen kann man hier aber auch einiges an Zwischengewinnen mitnehmen. Wesentlich ist aber für mich, man kann mit diesen Scheinen sehr gut schlafen.

Eine zweite Aussage hier war das man vermutet das Trump und sein Team manche politische Maßnahmen auch unter der Prämisse treffen das seine „Unterstützer und Mitstreiter“
( und seine Family ) dadurch Geld machen.
Das wird bestimmt eintreffen und einige werden auch bestimmt die Möglichkeit haben direkt dadurch zu handeln bzw. handeln zu lassen.
Beziehungen… und Insiderwissen schaden nur dem, der es nicht hat.
Aber ich persönlich glaube nicht das Trump seine t.w. sehr wirren Aktionen danach ausrichtet. Er ist von seinem „America first“ wirklich überzeugt und das ist das gefährliche / unberechenbare bei ihm. Davon abbringen kann man ihn eigentlich nur wenn man ihn überzeugt das seine Entscheidung doch nicht ganz so richtig für Amerika wäre.

Lt. meinem amerikanischen Freund haben viele Anfangs geklatscht wenn Trump stolz verkündete „ Wir kriegen durch den und den Zoll 5 Milliarden in die Staatskasse“
Mittlerweile haben sie aber verstanden das dadurch Produkte und Leistungen aus Branchen in denen sie beschäftigt sind auch teurer und nicht mehr so nachgefragt werden.
Von den 5 Milliarden mehr in der Staatskasse merken sie erstmal nichts!!!
Aber das in ihren Firmen die Kunden ausbleiben, das betrifft sie sofort. So hat ein großer BMW-Händler in Phoenix der Belegschaft angekündigt, das sollten im Monat 25 Fahrzeuge weniger verkauft werden 2 Arbeitsplätze im Bürobereich wegfallen müssten und das dies auch Auswirkungen auf die Werkstatt haben würde !
Und so etwas geht über die örtliche Politik immer höher… und zwar im ganzen Land.
Und wenn es Trump auch nicht hören will. Es gibt genügend Leute die es hören und die wissen was dies für die nächste Wahl bedeutet.
America first schön und gut, aber das Hemd ( Arbeitsplatz )
ist einem näher als die Jacke ( USA great again )

Übrigens vor genau 170 Jahren hatten die USA einen Präsidenten der hatte fast die gleiche Einstellung wie Trump. Er wollte die USA auch grösser machen ( und hat es auch ) und auch er hatte ein Problem mit Mexico. Das war James K. Polk.
( einigen bekannt durch die Polk High-School in der ein legendärer Quaterback namens Al Bundy 3 Touchdown in einem Spiel schaffte )
Polk wollte die Erweiterung der USA bis zum Pazifik. Da war aber Mexico im Weg. Nach anfänglichen Grenzstreitigkeiten kam es zu ersten Gefechten am Rio Grande.
Polk wollte Mexico den Krieg erklären, hätte aber keine Zustimmung im Kongress erhalten. So bediente er sich eines Tricks. Er verband einen Gesetzentwurf zur Unterstützung und Aufrüstung der Armee mit der Kriegserklärung. Dieser Gesetzentwurf ging durch, Mexico wurde der Krieg erklärt, kapitulierte 1848 und verlor 2/3 seines Staatsgebiet an die USA. Von so etwas träumt Trump wohl auch.

So, dies zur Wirtschaftspolitik und etwas Historie.
Ich werde immer wieder gefragt was so an Reisen ansteht und auch schon bemerkt das ich nicht mehr ganz so weite Strecken machen will.
Über Ostern war ich wieder in Irland und habe mir danach 4 Wochen lang Schottland angeschaut.
Und wie ich es schon öfters erwähnte: Absolut empfehlenswert !!!
Nun im Juli geht es dann doch noch einmal auf eine etwas weitere Tour. Nach London ! … Aber nicht London GB sondern London; Ontario Canada.
Die jüngste Tochter meines Freundes aus Arizona hat an der University of Western Ontario ein Stipendium erhalten und wir wollen uns dort treffen und dann etwas durch durch Canada streifen. Es wird übrigens unser erster Urlaub per AirBnB sein. Aber ich habe bisher nur gutes davon gehört und man kann tatsächlich, wenn man mit mehreren unterwegs ist eine Menge Geld gegenüber Hotelaufenthalt sparen.

So das war es mit der Pfingstlektüre. Wünsche euch allen eine erfolgreiche Handelswoche.
Macht das beste aus euren Strategien !
Trump stößt nach Einigung mit Mexiko erneut Drohungen aus
Mit Mexiko hat es eine Einigung gegeben - das hält Donald Trump jedoch nicht davon ab, weitere Drohungen im Handelskrieg auszustoßen. Wenn Chinas Staatschef Xi nicht mit ihm reden sollte, werde er die ganz große Zoll-Keule schwingen.

Weiterlesen :https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wirtschaft…

Zitat :

In einem Telefoninterview mit dem Sender CNBC fuhr Trump am Montag schwere Geschütze gegen China auf. «Der beste Deal, den wir kriegen können, ist 25 Prozent (Zoll) auf 600 Milliarden.» Damit meinte Trump, er könne auf Einfuhren aus China in Höhe von weiteren rund 300 Milliarden Dollar Zölle erheben. Damit wären dann alle China-Importe mit Sonderzöllen belastet. Dies ist eine Drohung, mit der Trump seit längerer Zeit die Gespräche mit Peking begleitet. China stehe unter Druck und müsse bereits seine Währung abwerten, um seine Wirtschaft in der Balance zu halten, betont der US-Präsident.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.772.681 von Matte0771 am 10.06.19 14:26:49
Zitat von Matte0771: Der war gut

:laugh::laugh:

Google mal auf wieviel Kohle der sitzt

Ich glaube der braucht keine mehr....


wie kam er dazu ??

recherschiere mal ein bisschen - wieviele Handwerker durch nicht nicht bezahlte Rechnungen

pleite gegangen sind. :(


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben