DAX+0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold-1,41 % Öl (Brent)0,00 %

Neues Kapitel am Goldmarkt | Diskussion im Forum



Begriffe und/oder Benutzer

 

Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Neues Kapitel am Goldmarkt" vom Autor Dirk Müller

EZB-Chef Mario Draghi hat zuletzt weitere geldpolitische Lockerungen in der Eurozone angedroht. Nach dem demokratie-unwürdigen Brüsseler Basarhandel soll nun aller Voraussicht nach im Herbst 2019 auch noch die ehemalige französische Finanzministerin …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Neues Kapitel am Goldmarkt
>Und natürlich wird auch die absurde Negativzinspolitik der EZB ebenfalls fortgesetzt werden.
>...
>Bereits beim Mini-Aktien Crash vor Weihnachten hatten die Märkte die FED zum Kurswechsel gezwungen.


Was denn nun? Sind die Zinsen absurd niedrig, oder doch schon zu hoch?



>Verlierer sind die Arbeiter, Sparer und unsere Gesellschaft.

Frage:
Wenn der Euro zerbricht, wen trifft es dann am härtesten?
Bankiers, Arbeitnehmer oder Sparer?

Ein reichlich unausgegorenes Pamphlet, welches von den REALEN Zwängen, die aus dem existierenden Schuldgeldsystem ablenkt.

Was wollen Sie damit sagen, Herr Müller?
Daß es ein glimpfliches Entkommen für Arbeitnehmer und Sparer aus einem Ponzi-System gibt?
Treten sie dafür ein, daß die Notenbanken das System und die Währungen zusammenbrechen lassen, mistamt aller Konsequenzen?
Oder wollen sie, daß der Euro, der für die Südländer zu hart und für die nördlichen Länder zu weich ist, durch höhere Zinsen der EZB noch härter gemacht wird?

Wollen sie, daß die Deutschen um die inzwischen rund 1000 Mrd. Aussenstände von Euro-Partnerländern, die in Target2 versteckt sind, und für die die Bundesbank garantiert, umfallen?

Der Sovieteuro ist eine Fehlkonstruktion und wird zusammenbrechen. George Soros hat nicht von ungefährt das Pfund draussengehalten (auch wenn die Geschichte darum, wie er das gemacht hat, von der City selbstverständlich clever kaschiert worden ist).

Wenn ein bestimmtes System etabliert wird, dann muß man, wenn man nicht will, daß es zusammenbricht (und das jeweils an der Macht befindliche Regime will das mit Sicehrheit nicht), dann muß man nach der INNEREN LOGIK dieses Systems handeln.

Was bedeutet das?
Daß der Euro, wenn er für die nächsten Pleitegeierländer zu stark ist, schwächer gemacht werden muß.
Es beduetet, wenn die Schuldenlast für die Wirtschaftssubjekte zu hoch ist, daß die Währung nicht verteuert und verknappt werden sollte, sondern verbilligt und vermehrt.

Aber die Inflation!
Wenn man eine Kugel in den Kopf geschossen bekommt (Strangulierung der Wirtschaft durch zu harte Währung), dann spielt ein abgebissener Finger (Inflation) überhaupt keine Rolle.


Und bevor die Weimarer Hyperinflation oder Pleiteländer wie Argentinien ausgegraben werden:
Was war der Grund der Weimarer Hyperinflation?
Die Schuldenlast einer FREMDEN Währung! Konkret die Zahlungen in Gold durch das Versailler Diktat, haben die gedeckte Geldbasis verschwinden lassen.
Also ein vollkommen anderes GEldsystem, dessen Fundament weggezogen wurde.

Und Argentinien oder Zimbabwe?
Verschuldet in USD! Also in einer FREMDEN Währung!

Die EZB des Euroraumes druckt aber selbst eine Währung, welche weltweit als Schuldverschreibung akzeptiert wird. Die Verschuldung wird nicht in fremder Währung, wie dem USD getätigt!

Eigentlich sollten Sie schon wissen, daß man Schulden immer zurückzahlen kann, wenn man das Geld selbst "druckt" - d.h. erzeugen kann.

Das gilt in allererster Linie für die USA, aber auch für das hochverschuldete Japan.

Diese Länder können mit einem Pinselstrich schuldenfrei gemacht werden! Die Finanzminsiterien dieser Länder müssten nur eine einzige Münze mit dem Schuldenstand des Staates prägen und die Notenbank diese Münze mit den angesammelten Staatsschuldpapieren kaufen. Der Staat bekommt die Schuldpapiere zurück und sie sind getilgt.

Da diese Münze niemals in den Verkehr gelangen würde, würde auch kein Inflationsproblem entstehen.

DIESE Zusammenhänge muß man verstehen, dann kan man den Lesern auch erklären, was wirklich vor sich geht.
Aber dieses Kritisieren, ohne die innere Logik des Systems zu erklären, das führt die Menschen, die eben keine Ahnung vom Geldsystem haben, in völlig absurde Vorstellungen. Etwa daß Gelddrucken immer zu Hyperinflation führt.

Tut es nicht! Wenn die Wirtschaft aber durch zu teures Geld zusammenbricht - etwa Italien! - und dann die restlichen Länder mitgerissen werden, dann verschwindet die realwirtschaftliche Steuerbasis zur Deckung der Währung (=Steuern), wodurch sie nach einem deflationären Schock, dem die Notenbanken durch Liquiditätsspritzen entgegenwirken müssen, wenn die Politiker nicht durch einen hungrigen und stromlosen Mob an den Laternen enden wollen - und das wollen sie nicht - DANN kann Hyperinflation eintreten.

Als Folge des verschwundenen Vertrauens in die Währung.

Hyperinflation ist ein PSYCVHOLOGISCHES Phänomen, kein monetäres.

Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar.
Und die lautet:
Ihr lebt in einem Schuldgeldsystem.
Etwas das aus gutem Grund in jeder realen Wirtschaft weltweit verboten ist und mit Gefängnis bestraft wird, ist die Basis dieses Systems.
Es funktioniert nur dann, wenn immer mehr neue Schulden entstehen.
Wird das verhindert, bricht es zusammen.
Wollt ihr das?
Dann muß die Währung nur teuer genug gemacht werden, daß die Lawine losgeht. Und sie geht bei den schwächsten Gliedern der Kette los. Beim Soviet-Euro bei Italien oder Griechenland.
Oder wollt ihr weiterhin fliessendes warmes Wasser, volle Kühlschränke, Arbeit, pünktliche Pensionszahlungen und offene Arztpraxen haben, und gut weiterleben wie bisher?

Herr Müller, Sie kritisieren eine Notenbankpolitik, wobei Sie den Lesern nicht erklären, was passieren würde, wenn die Kritik der Hartwährungsverfechter tatsächlich umgesetzt werden würde. Der totale Zusammenbruch.
Viel Spaß noch beim Entspannen in den den multikulturell bereicherten Städten Europas, wie es Ihre Multikulti-Freunde so gerne haben...
Gold | 1.394,37 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.992.942 von Alf14 am 10.07.19 10:25:28..alles wieder auf den Kopf gestellt. 🙃Fakt ist, es fehlen die notwendigen Reformen und die Schuldenquote wächst weiter. Dafür brauche ich nur einen Satz und keinen Roman. Mehr braucht man nicht zu wiesen, um Pro Gold zu sein.
Gold | 1.393,41 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.993.407 von iam57 am 10.07.19 11:05:56
Zitat von iam57: ..alles wieder auf den Kopf gestellt. 🙃Fakt ist, es fehlen die notwendigen Reformen und die Schuldenquote wächst weiter. Dafür brauche ich nur einen Satz und keinen Roman. Mehr braucht man nicht zu wiesen, um Pro Gold zu sein.


Alles erklärt und die Antwort daraufP Papperlapapp! Reformen!

Wie es ausschaut braucht man allein schon wegen der Dummheit, die wahrlich grenzenlos ist, Gold.

Mit Reformen macht ja übrigens auch die kinderlose Mama Merkel aus Katzen, die in Fischläden Junge kriegen Fische! Linke können sowas! Hat schon Stalins Lieblingsbiologe Lyssenko bewiesen, indem er menschliche DNA als unnütze Artefakte postuliert hat.
ODer beim Bildungssystem, das seit 1968 von den Linken dauerreformiert wird.

"Wir brauchen Reformen, keine langen Romane!"
Was soll man dazu noch sagen? :laugh:
Gold | 1.394,11 $
"Diese Länder können mit einem Pinselstrich schuldenfrei gemacht werden! Die Finanzminsiterien dieser Länder müssten nur eine einzige Münze mit dem Schuldenstand des Staates prägen und die Notenbank diese Münze mit den angesammelten Staatsschuldpapieren kaufen. Der Staat bekommt die Schuldpapiere zurück und sie sind getilgt."

Neues Kapitel am Goldmarkt | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11593073-kapitel-…

Diese Theorie geistert schon lange herum, wurde aber noch nie ausgeführt.

Warum wohl?

Weil sie krankt.

So wie Münchhausen sich am Schopf aus dem Sumpf ziehen wollte, oder Installateure vergeblich nach dem berühmten "Siemens - Lufthaken" suchen, an dem sie etwas befestigen würden, wenn er da wäre.

Denn, welchen Einfluss hätte die Verlagerung der Staatsschulden von einer Tasche in die andere denn auf das umlaufende oder auf Konten befindliche Geld?

KEINE!

Das Geld wäre immer noch im Besitz der Menschen, von denen einige immer weniger wissen, was sie mit dem vielen Geld anfangen sollen, und andere nur Schulden haben, die aber immer noch da sind, wenn der Staat die Schulden ausgelagert hat, an eine Bad Bank, oder wie immer man den Abnehmer dieser Münze dann bezeichnen will.

Irgendwann findet diese Münze vielleicht sogar noch einen Sammler, der bereit ist, den Wert zu bezahlen. Aber dann gibt es vermutlich schon viele dieser Münzen, dass der Wert immer mehr verfällt. Ich hab einen Geldschein über 10 Billionen Mark. Sammlerwert jetzt vielleicht 100 Euro.
Gold | 1.395,77 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.993.881 von lordknut am 10.07.19 12:00:47
Zitat von lordknut: Diese Theorie geistert schon lange herum, wurde aber noch nie ausgeführt.

Warum wohl?

Weil sie krankt.

So wie Münchhausen sich am Schopf aus dem Sumpf ziehen wollte, oder Installateure vergeblich nach dem berühmten "Siemens - Lufthaken" suchen, an dem sie etwas befestigen würden, wenn er da wäre.


Tatsächlich ist das Schuldgeldsystem ein solches System. Und es funktioniert, solange die Menschen darin vertrauen, daß sie morgen auch noch das gleiche ums Geld kaufen können wie heute.
Betonung liegt auf morgen, nicht auf 10 Jahre.

Denn, welchen Einfluss hätte die Verlagerung der Staatsschulden von einer Tasche in die andere denn auf das umlaufende oder auf Konten befindliche Geld?

KEINE!


Na schaun wir mal:
Du verdienst jedes Monat 3000,- und hast eine Hypothek um 960.000,- zu 2,5%. Also mußt Du im Jahr 24.000,- an Zinsen zahlen. Das macht im Monat 2.000,- an Zinsen. Bleiben Dir im Monat 1000,- zum Leben.
Die Bank ist glücklich, wenn du nie das Kapital zurückzahlst, sondern nur die Zinsen und am Ende der Laufzeit mit einem neuen Kredit den alten tilgst.


Ok, jetzt kommt ein Hartwährungsschlaumeier, der so wie du keine Ahnung von den Grundrechnungsarten hat, und hebt die Zinsen auf 5% an.
Statt 2.000 mußt Du jetzt 4.000 jedes Monat an Zinsen zahlen.
Dein Einkommen ist 3.000.
Du bist pleite.


Natürlich ist Super Mario nicht so blöde und macht Dir folgendes Angebot:
Du kannst eine Münze prägen, mit 960.000 Nominale.
Er wird sie Dir abkaufen.
Das tust Du natürlich, verkaufst ihm die Münze und bekommst von ihm dafür 960.000.
Die nimmst Du, und gehst damit zur Bank und begleichst Deinen Kredit.

Wieviel bleibt Dir dann im Monat in Zukunft über?

Und jetzt schalte mal Dein Hirn ein und denk noch mal darüber nach, welchen Einfluß sterilisiertes Geld, auf das keine Zinsen anfallen hat, im Vergleich zu Geld, für das Zinsen bezahlt werden müssen.

Wann ist ein Staat bankrott?
Wenn er den Zinsendienst nicht mehr leisten kann.

Ist doch wirklich nicht allzu schwer.
Anstatt verarscht werden zu WOLLEN, solltest Du das Ding zwischen den beiden Ohren benutzen WOLLEN.

Laßt euch nicht einreden, daß das jetzige Geldsystem stabil sein und kein Betrugssystem wäre und kein legalisiertes Pyramidensystem darsellen würde. Und bitte lasst euch nicht verarschen, indem man euch erzählt, daß man in diesem System Schulden reduzieren könnte!
Das geht nicht! Das ist eine mathematische Unmöglichkeit.
Gold | 1.395,94 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.994.529 von Alf14 am 10.07.19 13:14:05Von Groucho Marx:

"Politik ist die Kunst, nach Schwierigkeiten Ausschau zu halten, diese überall zu finden, inkorrekt zu diagnostizieren und die falschen Heilmittel zu verwenden." [Das Ergebnis sind unter anderem massive Defizite, unbezahlbare Schulden, Verbraucherpreisinflation und höhere Goldpreise.]

Dem ist nichts hinzufügen, aber jedem seine Denke Sir Alf...
Gold | 1.409,89 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.994.529 von Alf14 am 10.07.19 13:14:05Dir fehlt scheinbar die Fähigkeit, meine paar Zeilen zu verstehen und laberst statt dessen ellenlang Deine Phantasien, die teilweise wohl auf richtigen Annahmen und Erkenntnissen basieren.

Allerdings spricht aus Deinen Zeilen eine extreme Überheblichkeit. Am besten Du behältst Deine scheinbare Wahrheit für Dich und schreibst Dir selber, dann hast Du immer recht. Oder kandidierst als Kanzlerin.

Ich kenne aus meinem langen Leben ein paar ähnliche Überschlaue, die sind alle in der Klapse gelandet, weil sie nur ihre Sichtweise anerkannten.

Oder erklär mir, wie jetzt jeder Schuldner seine eigenen Schuldenmünzen prägen kann, ohne dass das Währungssystem zusammenbricht. Und wie man dann verhindert, dass diese Prägemasche nicht inflationär wird, weil es beim ersten mal so gut geklappt hat.

Tatsächlich ist das Schuldgeldsystem ein solches System. Und es funktioniert, solange die Menschen darin vertrauen, daß sie morgen auch noch das gleiche ums Geld kaufen können wie heute. Betonung liegt auf morgen, nicht auf 10 Jahre.

Neues Kapitel am Goldmarkt | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1307024-1-10/kap…


Ja, so lange die Mensche vertrauen !

Mit solchen Taschenspielertricks wird das Vertrauen verschwinden. Vor allem das Vertrauen der Sparer bzw. Geldbesitzer.
Gold | 1.409,40 $
Der Patient Dax ist aber ein undankbares Geschöpf😅
Bei Gold auch die letzten LONG-Kontrakte bei 1385.60 laufen lassen, die nächsten Hürden sind 1413.15/1424.60/1445.50
SL setze ich wieder bei 1385.60
Wie gestern zurecht moniert, ich trade ausschliesslich beim IG-Broker, von daher sind Eure Chartmarken etwas mit Abweichungen. Aber max 2Punkte dürfte dieses sein
Gold | 1.410,71 $
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.994.529 von Alf14 am 10.07.19 13:14:05
Zitat von Alf14: Tatsächlich ist das Schuldgeldsystem ein solches System.

Und jetzt schalte mal Dein Hirn ein und denk noch mal darüber nach, welchen Einfluß sterilisiertes Geld, auf das keine Zinsen anfallen hat, im Vergleich zu Geld, für das Zinsen bezahlt werden müssen.

Wann ist ein Staat bankrott?
Wenn er den Zinsendienst nicht mehr leisten kann.

Ist doch wirklich nicht allzu schwer.
Anstatt verarscht werden zu WOLLEN, solltest Du das Ding zwischen den beiden Ohren benutzen WOLLEN.

Laßt euch nicht einreden, daß das jetzige Geldsystem stabil sein und kein Betrugssystem wäre und kein legalisiertes Pyramidensystem darsellen würde. Und bitte lasst euch nicht verarschen, indem man euch erzählt, daß man in diesem System Schulden reduzieren könnte!
Das geht nicht! Das ist eine mathematische Unmöglichkeit.


Wenn du so ein erfolgreicher, alles wissender Mensch bist, warum hängst du dann hier ab und schreibst dir die Seele aus dem Leib.

Jetzt zu deinem Denkfehler, der weit verbreitet ist, bzgl Stichwort Schulgeldsystem bzw Rückzahlung mathematisch nicht möglich. Falsch, denn man kann denselben Geldschein mehrmals ausgeben und somit mit Diesem viele Schulden abbezahlen. Und jetzt denk DU mal nach bevor Du mich zuschreibst.
Gold | 1.409,91 $


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben