DAX+0,96 % EUR/USD+0,17 % Gold-0,21 % Öl (Brent)-0,02 %

ARQ Worldwide - Auf Schatzsuche unter Wasser - 500 Beiträge pro Seite


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

ARQUEONAUTAS WORLDWIDE - Arqueologia Subaquática, S.A. (AWW) wurde am 10. August 1995 gegründet. Ziel der AWW ist es, das kulturelle maritime Erbe zu erhalten und durch archäologische Suche und Ausgrabung von historischen Schiffswracks zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu kommen und diese Projekte, im Sinne der AWW Aktionäre, profitabel zu gestalten.

Quelle: http://www.arq.de/german/company.htm

AWW wurde auch schon im deutschen Anlegerfernsehen (DAF) vorgestellt (sehr informativer Beitrag):

http://www2.anleger-fernsehen.de/daf_vod_aktie.html?id=41446…

Im DAF-Beitrag wird auch ein interessantes Projekt im April angesprochen.
Ein weiteres Video, in dem AWW vorgestellt wird (in diesem Video liegt der Fokus mehr auf der Tätigkeit von AWW als auf der Gesellschaft):

http://www.taurus-treasures.com/video.htm

Hier noch interessante Links:

http://arq.de/downloads/investor/euro_january2010.pdf -> Artikel im Euro am Sonntag, Kursziel 7,00€

http://www.arq.de -> Homepage

http://www.arq-shop.com -> Shop, in welchem die Funde von AWW gekauft werden können

http://www.arq-publications.com -> Publikationen

http://www.arqueonautas.de -> Fashionline, durch die ein Anteil an Bergungskosten bezahlt werden soll
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.122.084 von want2know am 12.03.10 11:06:30Hört sich sehr interessant an.
Und sind wir nicht alle irgendwie Schatzsucher ?! :)



Dann werd ich mich mal umschauen.
Gute Links!
Unter http://www.taurus-treasures.com werden übrigens ebenfalls Münzen verkauft, die AWW gefunden hat (São José Wrack).
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.122.506 von want2know am 12.03.10 11:39:11Hallo want2know

Danke für die Mühe die du dir gemacht hast. Der Titel ist viel besser.
Gruß
Karle45
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.122.660 von Karle45 am 12.03.10 11:50:19Gerne :)
Auf stock-world.de bin ich gerade auf einen interessanten Thread gestoßen, in welchem zum einen ein Interview mit Graf Sandizell zu finden ist und zum anderen ein Börsenbrief zitiert wird. Hier wird unter anderem erwähnt, dass für 2010 mindestens 3 gesunkene Schiffe in den Hoheitsgewässern von Mosambik gehoben werden sollen.

Die Fracht soll aus 7.500 Tonnen Kupfer bestehen, einem Gegenwert von über 50 Mio. USD. Dazu werden noch 12 historische Schiffswracks erwähnt, die einen geschätzten Gesamtwert von 22 Mio. Euro haben sollen.

Schaut es Euch selbst mal an, ist interessant:

http://www.stock-world.de/board/forum_gesamt/399843/thread.m…
Habe gerade den Börsenbrief gefunden (Seite 9, Aktie im Blickpunkt, vom 12.01.2010):

http://www.pub-research.com/bsd12_1_10.pdf

Man beachte auch das Kursziel von mindestens 10 Euro!
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.123.260 von want2know am 12.03.10 12:40:16Wieder vergessen den Link anklickbar zu machen :rolleyes:
Hier der Link zum anklicken:

http://www.pub-research.com/bsd12_1_10.pdf
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.123.260 von want2know am 12.03.10 12:40:16Die Seitenzahl stimmt nicht. Das ist etwas ungünstig gemacht.

Hier die richtigen, interessanten Seitenzahlen:

Seite 3 und Seite 7 im .pdf

http://www.pub-research.com/bsd12_1_10.pdf

Sorry für das Durcheinander :(
Arqueonautas Worldwide ist gestern mit ordentlichen 885 gehandelten Aktien aus dem Handel ins Wochenende gegangen. Interessant ist auch der Linienchart, bei dem sich, sollte AWW am Montag über 5 Euro schließen, eine kleine S-K-S Formation bildet:

Antwort auf Beitrag Nr.: 39.131.836 von want2know am 13.03.10 11:06:31Auch langfristig hat sich (seit Börsengang) ein Trendkanal gebildet. Erwartet man bei so volumenschwachen Werten eigentlich gar nicht unbedingt.


(Und das Volumen entwickelt sich auch ganz gut in letzter Zeit)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.136.868 von RichyBerlin am 14.03.10 21:00:36Hi Richy,

danke für den Chart. Der Trendkanal war mir bisher noch nicht aufgefallen. Mal schauen welche Grenze wir zuerst testen werden.
ASK aktuell bei 5,60 :eek: Mal schauen was draus wird :)
Hey want2know - vielen Dank für Dein Engagement. Da macht AWW ja noch mehr Spaß :-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.140.116 von Euronext2010 am 15.03.10 13:32:51Gerne, das freut mich :)
Heute schon 700 Aktien gehandelt, im BID steht noch ein großer Block mit 1.250 Stück :eek: Selten solche Zahlen im BID gelesen :)
Am 23. April ist die Hauptversammlung. Vielleicht gibt es da was spannendes zu erzählen ;)
noch jemand wach? News stehen ja eigentlich auch aus... für mich ist das gerade eine super spannende Zeit!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.182.050 von Euronext2010 am 19.03.10 22:47:43Hi Euronext2010,

dem kann ich mich nur anschließen. Vor allem soll ja laut dem DAF Interview im April in Indonesien die Bergung durchgeführt werden.

Hier noch der Link zur Einladung (Hauptversammlung):

http://arq.de/german/invester_relations_news.htm

Chart sieht auch sehr spannend aus.

Geht jemand von Euch zur HV?
Heute auch ein überdurchschnittliches Handelsvolumen (bisher 1.225 Stücke). Mal schauen ob heute noch was nach kommt.
Heute gibts News:

Wie ich sehe gibt es seit heute einen fortlaufenden Handel über Xetra! Somit mehr Liquidität in der Aktie!!

Ich glaube die guten News werden nicht mehr lange auf sich warten lassen :D
Im Übrigen war ich gestern in Hard Rock Cafe und direkt vor mir stand eine Person mit einem Arqueonautas Pulli. War ein lustiges Gefühl, weil ich das natürlich gleich mit den Aktien verbunden habe. Ich glaube die Person (Mann) wusste nichtmal dass das Unternehmen an der Börse ist.

Das mit dem Erfolg der Otto-Fashionline kann gerne so weitergehen.
Das mit dem XETRA-Handel finde ich auch klasse! Was angekündigt wird, wird auch umgesetzt. So schnell hätte ich damit nicht gerechnet. So wünscht man sich das.

Der April rückt immer näher. Ich bin schon richtig auf die Bergung gespannt. Wenn es ein Erfolg wird, dann bekommt AWW möglicherweise weiter Aufmerksamkeit von der Presse, was das Interesse am Unternehmen steigern sollte.
Soweit ich weiss befindet sich aww in der heißen Phase was drei Schiffe betrifft. Da sollte es doch mit dem Teufel zugehen wenn es nicht mindestens eine gute Meldung geben würde.

Der April darf kommen. Und ich würde mich nicht wundern wenn wir im April mehr interessierte Schreiber hier begrüßen dürften. Nur sollte der Kurs dann höher stehen. Schließlich fängt der "frühe Vogel" den Wurm, oder ?!
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.224.777 von Euronext2010 am 26.03.10 17:02:06Die drei Schiffe wrden auch im nachfolgend verlinkten Börsenbrief erwähnt. Es handelt sich dabei um drei Schiffe mit einer Fracht im Wert von 7.500 Tonnen Kupfer. Gegenwert laut dem Börsenbrief: Über 50 Mio. USD.

http://www.pub-research.com/bsd12_1_10.pdf
hier die letzten News der Gesellschaft... liest sich sehr gut finde ich

Diese Meldung habe ich soeben gesehen: Klingt super, ist aber nur auf wenigen Portalen zu finden (beispielsweise www.finanznachrichten.de.

Der Kurs ist 6% gefallen aber eben vor der Meldung. Danach gab es keinen Handel mehr.

Von daher vielleicht super Chance für morgen.

Hier die Meldung:

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

-------------------------------------------------------------------- -------

* Survey Operations (12 Wracks) in Mosambik/2 neue Untersuchungslizenzen gestellt/Bergungslizenz in Brasilien beantragt * Fashion-Label Expansion schreitet zügig voran * CEO Graf Sandizell erwartet künftig stärkeres Wachstum

Estoril, 14. April 2010 - Die portugiesische Arqueonautas Worldwide - Arqueologia Subaquática, S.A. (ARQ) hat im ersten Quartal 2010 die Voraussetzungen für das künftige Umsatz- und Ertragswachstum geschaffen. Ende März wurde in Mosambik die Suche nach 12 historischen Schiffswracks (alle zwischen 16. und 18. Jahrhundert) aufgenommen. Die Gesellschaft rechnet für Sommer 2010 mit ersten Funden. In Brasilien hat ARQ über einen lokalen Partner die Bergungslizenz für das bisher älteste historische Schiffswrack Brasiliens beantragt (Iberisch, rd. 1580). Für die im Indonesischen Meer bereits georteten Wracks 'Simedang' und 'Hongzhi' hat das Unternehmen unlängst bei der indonesischen Regierung eine Untersuchungslizenz beantragt. Bei beiden Wracks handelt es sich um Chinesische Dschunken aus den Jahren (circa) 1580 bzw. 1490.

Das Arqueonautas Fashion-Label hat sich äußerst erfolgreich am Markt etabliert. Nach einem fulminanten Start in Düsseldorf (Oktober 2009) wurden im ersten Quartal 2010 drei neue Flagship-Stores in Hamburg, Hannover und Dresden eröffnet. Weitere Läden sind in Planung. CEO Graf Sandizell sieht darin den Beginn einer Phase nachhaltigen Wachstums: 'Die Mischung aus Authentizität und Qualität findet immer mehr Käufer. Der Lizenzvertrag mit unserem Partner Kitaro und der OTTO Group versetzt uns finanziell in die Lage, ab sofort mit neuster Technologie mehr neue Bergungsprojekte anzugehen, mit entsprechend positiven Auswirkungen auf Umsatz und Ertrag.'

www.arq.de (Homepage) Tel.: +351.21.4663040 www.arq-publications.com (Publikationen) Fax: +351.21.4662769 www.arqueoanutas.de (Fashion) info@arq.de

Arqueonautas Worldwide - Arqueologia Subaquática S.A. Av. da Suiça, 468 2765-288 Estoril Portugal
Frage mich, wann der Verkäufer endlich fertig ist, der jeden Tag mit kleinsten Mengen den Kurs drückt und warum er überhaupt zu solchen Spottpreisen verkauft.
Kommt mir fast so vor, als ob da ein Programm läuft, da jeden Morgen in Frankfurt genau 271 Aktien gehandelt werden.
Ist mir angesichts der positiven Entwicklung in allen Bereichen momentan auch ein Rätsel. Vielleicht hat da auch jemand ein Liquditätsproblem bzw. ein, aus seiner Sicht, aussichtsreicheres Investment gefunden.

Wir sind jetzt trotz kontinuierlich guten News von 5,20 in die Region um 4,00 gefallen. Die Aussagen, die vom Management gemacht wurden, wurden auch umgesetzt (XETRA-Notierung, Erweiterung der Lizenzen etc.), was für die Arbeit des Managements sprechen sollte.

Mal sehen was die morgige HV bewirkt und ob es Reaktionen des Kurses gibt.
war jemand auf der HV? Die sollte jetzt vorbei sein...
so, erstes Ergebnis ist jetzt da: 1,4 mio. Euro operativer Gewinn (EBITDA) - ist nicht schlecht, oder?!
Was läuft da eigentlich ab, jeden Tag 400 Stück in Frankfurt zu 4 und jeden Tag 49 Stück auf Xetra zu 3,90 oder stimmt die Anzeige auf wallstreet-online nicht
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.406.179 von Karle45 am 27.04.10 09:43:17Bei Consors wird das Gleiche angezeigt...
Was war denn heute los? über 2.000 gehandelte Aktien und ein schönes Plus.

Gibt es News, Empfehlungen oder ist da schlichtweg was im Busch?
Schon wieder 15% im Plus und das bei einem schwachen Markt. Arqueonautas ist so wie es aussieht ein TOP Investment für die Krise ;-)
Heute kam ein Research von Trendstock Research heraus.

Kursziel über 7 Euro! Liest sich wirklich super, d.h. nachvollziehbar und plausibel:

http://www.more-ir.de/d/11025.pdf
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.497.949 von Euronext2010 am 11.05.10 10:54:12Über 50 % Wertverlust in einem Monat. Kennt jemand den Hintergrund? Liquiditätsschwierigkeiten? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.632.154 von votan01 am 04.06.10 12:21:37Denke ich nicht. Ich habe keine schlechten Nachrichten gefunden, aber eben auch keine guten.
Darauf wartet der Kurs
Hat die Firma überhaupt noch ein operatives Geschäft oder diente das Xetra-Listing nicht vielleicht nur um nochmal auszucashen. 5€ haben die Aktien aus der Kapitalerhöhung gekostet. Lock up geht glaube ich noch bis Dezember 2010 dann dürfte der Kurs unter 1€ stehen... :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.638.370 von TomCollins am 06.06.10 15:37:54Zum operativen Geschäft diese Meldung aus dem April

Estoril, 14. April 2010 - Die portugiesische Arqueonautas Worldwide - Arqueologia Subaquática, S.A. (ARQ) hat im ersten Quartal 2010 die Voraussetzungen für das künftige Umsatz- und Ertragswachstum geschaffen. Ende März wurde in Mosambik die Suche nach 12 historischen Schiffswracks (alle zwischen 16. und 18. Jahrhundert) aufgenommen. Die Gesellschaft rechnet für Sommer 2010 mit ersten Funden. In Brasilien hat ARQ über einen lokalen Partner die Bergungslizenz für das bisher älteste historische Schiffswrack Brasiliens beantragt (Iberisch, rd. 1580). Für die im Indonesischen Meer bereits georteten Wracks 'Simedang' und 'Hongzhi' hat das Unternehmen unlängst bei der indonesischen Regierung eine Untersuchungslizenz beantragt. Bei beiden Wracks handelt es sich um Chinesische Dschunken aus den Jahren (circa) 1580 bzw. 1490.

Das Arqueonautas Fashion-Label hat sich äußerst erfolgreich am Markt etabliert. Nach einem fulminanten Start in Düsseldorf (Oktober 2009) wurden im ersten Quartal 2010 drei neue Flagship-Stores in Hamburg, Hannover und Dresden eröffnet. Weitere Läden sind in Planung. CEO Graf Sandizell sieht darin den Beginn einer Phase nachhaltigen Wachstums: 'Die Mischung aus Authentizität und Qualität findet immer mehr Käufer. Der Lizenzvertrag mit unserem Partner Kitaro und der OTTO Group versetzt uns finanziell in die Lage, ab sofort mit neuster Technologie mehr neue Bergungsprojekte anzugehen, mit entsprechend positiven Auswirkungen auf Umsatz und Ertrag.'

Rechne im Sommer doch mit ersten positiven Ergebnissen.
Kursentwicklung ist mir auch ein Rätsel.
Die Sache mit dem Fashion-Label ist ja schön und gut aber so ganz posiitv sehe ich das nicht. ARQ stellt die Klamotten ja nicht selbst her, sondern hat nur den Namen und das Logo lizensiert an Kitaro. Von denen bekommen sie 1€ pro verkauftem Kleidungsstück habe ich gelesen, also nicht mehr ein Trinkgeld. Ich weiß nicht wer diesen Lizenzdeal ausgehandelt hat aber irgendwie habe ich das Gefühl ARQ hat sich hier richtig über den Tisch ziehen lassen! :(
Gibt eine neue Website... Deutlich schöner als die alte:

www.arq.de

Schönes Wochenende
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.673.886 von Euronext2010 am 12.06.10 19:28:39Tja an wem hat man sich bei dem Design wohl orientiert... :D

http://www.shipwreck.net/

1zu1 Kopie. Überhaupt seh ich immer mehr Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Companys wenn ich mir den Kursverlauf der beiden mal so anschaue. Odyssey zumindest noch knapp 60 Millionen wert. Wofür eigentlich?
Odyssey hat meiner Meinung nach den Vorteil, dass sie deutlich kommerzieller denken als ARQ. Odyseey konzentriert sich auf die "dicken Fische" und macht gute Deals mit den einzelnen Staaten. ARQ konzentriert sich zu sehr auf den Erhalt und die Ausstellung der Funde. Dazu kommt, dass sie viele Schiffe mit Porzelan etc. heben. Ihc meine was soll sowas? Da müsste man als Aktionär eigentlich auf einen kommerzielleren Anspruch bestehen.
Was hat das zu bedeuten, dass jeden Morgen auf Xetra 2762 Aktien verkauft werden, egal zu welchem Preis. Und vor allem, wer kauft die
Kurs jetzt unter 2€. Der letzte macht das Licht aus :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.777.322 von TomCollins am 05.07.10 15:34:17Tom,

gibt es Neuigkeiten zu GAS001,002,003 oder vielleicht sogar was neues aus Brasilien?

Gruss Andy
Odyssee hat die letzten 3 Monate ca. 70% zugelegt und bei ARQ geht´s täglich tiefer, vielleicht sollten die sich auch in den USA listen lassen, in Germany interessiert sich offenbar keine Sau mehr für den Wert.

Auch charttechnisch sind hier alle Dämme gebrochen, wenn die 2 Euro-Marke nicht bald zurückerobert wird, gehts noch weiter bergab.

Dabei müßte doch bald mal was Neues aus Indonesien zu hören sein, zumindest hatte der Graf in der bis dato letzten PM im Mai News für Juli in Aussicht gestellt, naja...
Presseinformation


Mode von echten Schatztauchern
ARQUEONAUTAS Store in den Potsdamer Platz Arkaden in Berlin eröffnet

Wer Mode mit einer authentischen Geschichte sucht, wird ab heute in den Potsdamer Platz Arkaden in Berlin fündig. Hier öffnete der ARQUEONAUTAS Store seine Pforten. Inspiriert von den Abenteuern der echten und gleichnamigen Schatzsucherorganisation präsentiert ARQUEONAUTAS auf 195 qm sportliche Lifestyle-Mode für Männer und Frauen.

Arqueonautas Worldwide - Arqueologia Subaquática S.A. ist ursprünglich eine portugiesische Schatzsucherorganisation. Ein Team aus Historikern, Marinearchäologen und Restauratoren birgt das Inventar gefährdeter Schiffswracks vom Meeresgrund. Gegründet wurde das Unternehmen 1994 von dem gebürtigen Deutschen und heute in Portugal lebenden Nikolaus Graf von und zu Sandizell. 2008 wurde die deutsche Kitaro
Fashion Group auf Graf Sandizell und sein Projekt aufmerksam und in enger Kooperation mit der Schatzsucherorganisation entstand die Modemarke ARQUEONAUTAS.

In Anwesenheit des Arqueonautas Unternehmensgründers und Schatztauchers Graf Sandizell eröffnete das Team des Berliner Stores den fünften und bisher größten ARQUEONAUTAS Store in Deutschland. „Die heutige Shoperöffnung freut mich besonders. Nach Düsseldorf, Hannover, Hamburg und Dresden ist ARQUEONAUTAS nun endlich auch in der Deutschlands Hauptstadt mit einem eigenen Store vertreten“ so Graf Sandizell,
Unternehmensgründer Arqueonautas Worldwide – Arqueologia Subaquática S.A..

Mode von Abenteurern für Abenteurer
Die Mode ist inspiriert von den Eindrücken und Erfahrungen der Schatzsuchercrew rund um Graf Sandizell. Mit der Kollektion ist ein hochmodisches Lifestyleprodukt entstanden, das auch vom ARQUEONAUTAS Team selber getragen wird. So holt man/frau sich mit der Mode immer auch ein bisschen Abenteuer in sein/ihr Leben. Die
Kollektion umfasst Strick-, und Wirkwaren, Hemden, Blusen, Jacken und Hosen. Sportive und authentische Bekleidung für Männer und Frauen, aus beständigen High-Tech Qualitäten. Besonders viel Wert wird auf liebevolle Detailverarbeitung gelegt. So wurden viele Elemente aus der Seefahrt für die grafische Ausstattung
umgesetzt. Die Kleidung ist stückgefärbt und wird fast ausschließlich in Europa produziert.
Das Besondere: Ein Euro pro verkauftes Kollektionsteil fließt in die laufenden ARQUEONAUTAS Projekte. Im Gegenzug bietet ARQUEONAUTAS Bekleidung, die sich angenehm vom textilen Allerlei absetzt.

Maritimes Store- Design von Schatzsuche inspiriert.
Das Design des neuen ARQUEONAUTAS Stores reflektiert maritimes Schatzsucherambiente. Eine Bildergalerie im Store dokumentiert die bisherigen Erfolge und bietet Einblicke in die Arbeit der ARQUEONAUTAS Crew.
Kleine Schatzkisten, Zink und maritime Stoffe bilden einen interessanten Kontrast zu den Echtholzböden. Einrichtung und Mode harmonieren perfekt. Sie lassen den Kunden in die Welt der maritimen Abenteuer abtauchen und sorgen für ein angenehmes Shoppingerlebnis.

ARQUEONAUTAS Stores gibt es bereits in Düsseldorf, Hannover, Hamburg und Dresden. Weitere Stores sind in Planung.

Pressekontakt: Shop-Kontakt:
lottmann pr Arqueonautas Store Berlin
Klever Str. 35 Potsdamer Platz Arkaden, 1.OG
40477 Düsseldorf Alte Potsdamerstraße 7
Tel.: 0211-4984958 10785 Berlin
mail@lottmann-pr.de

Stand: 2.September 2010

-

Xetra-Realtime;


-

Frankfurt: 1,61€.... lausig...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.142.420 von RichyBerlin am 13.09.10 16:47:59Was für eine unglaubliche Willkür im Kurs... Bid/Ask 1,21/1,99 . :eek: Da darf man sich von +60% heut nicht blenden lassen...

Solche Kurskapriolen gibt´s halt bei Miniwerten, wo es quasi keine natürlichen geld/brief seiten gibt.
Ist schon erstaunlich, dass die Adligen (Graf und Baron) bei den Kursen nicht mal ein paar Eu´s in die Hand nehmen um den Kurs zu pflegen.

Sieht so aus, als wäre der Verkäufer zumindestens fertig, was natürlich noch lange nicht heißt, dass es wieder bergauf geht, dafür müssen wohl erstmal ein paar Erfolgsmeldungen her.

Andererseits schreit der Chart regelrecht nach einem Rebound...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.223.881 von ooy am 28.09.10 14:42:43Nachdem die 2 Euro Marke nicht gehalten hat, war klar, dass es mindestens bis 1 Euro runtergeht. Andererseits sind bei solch merkwürdigen Werten ohnenhin keine Chartregeln anwendbar. Wenn ein paar große Verkäufer, egal aus welchen Gründen, am Werk sind bleibt nur noch verbrannte Erde. Meist springen dann auch noch ein paar entnervte Kleinanleger drauf und fertig ist.
Für mich ist hier eigentlich nur erstaunlich, dass es a.) offenbar keine Anleger gibt, die selbst auf dem aktuellen Ausverkaufsniveau mal gegenhalten und b.) dass es offenbar auch das Management oder die Großaktionäre in keinster Weise interessiert, was mit dem Wert passiert.


Ziemlich schwache IR, da kommt schon seit Mai nicht´s Relevantes mehr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.224.201 von Swiftnick am 28.09.10 15:17:35"a.) offenbar keine Anleger gibt, die selbst auf dem aktuellen Ausverkaufsniveau mal gegenhalten"

Naja, ich bin zu 1,111 mal vorsichtig eingestiegen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.225.192 von ooy am 28.09.10 16:51:32Hmm, wenn man sich die Kursdrückerei mit kleinsten Stückzahlen ansieht, könnte man schon meinen hier soll künstlich Panik verbreitet werden.

Andererseits: Wer sollte daran Interesse haben?

Mir juckt´s auch gewaltig in den Fingern, bei 1 Euro kann man schon mal ein wenig Spielgeld wagen. Irgendwann müßte ja auch mal ne Gegenbewegung starten...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.225.291 von Swiftnick am 28.09.10 17:01:055.500 zu 5.000 gestellt mit 50% Spread, was fuer ein Teil...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.224.201 von Swiftnick am 28.09.10 15:17:35Heute werden Deine Wuensche erfuellt, schoene Kaeufe...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.233.113 von ooy am 29.09.10 16:37:35...das sollte erst der Anfang sein, eher so ne Art Bodenbildung.

100% bzw. 3 Euro/Share sollten binnen 6 Monaten drin sein.
Na das sieht doch schon viel besser aus. Einem großen Verkäufer steht nun auch ein größerer Käufer gegenüber.

Möglicherweise sorgt ja das zum Jahresende drohende Auslaufen der Lock-Up für Unruhe auf Verkaufsseite, obwohl es gut möglich ist, dass die Frist angesichts der aktuellen Kursschwäche nochmals verlängert wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.237.719 von Swiftnick am 30.09.10 10:09:18...andererseits frage ich mich, warum die solche Paketumschichtungen nicht außerbörslich geregelt kriegen.
Moin!

Hat hier jemand Unternehmenszahlen, die würden mich mal interessieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.504.226 von watchi am 11.11.10 17:40:34Hi Watchi,

Unternehmenszahlen sind bei so einer Firma eigentlich Unsinn. Letzlich ist Arq. eine spekulative Wette auf den großen Fund. Wenn sich das dann in Zahlen niederschlägt ist die Story eigentlich schon gelaufen.

Interessanter ist schon, dass Arq. eine a.o. HV einberufen hat um die Lock-Up Frist zu verlängern. Ich vermute mal, dass dieses drohende Szenario ursächlich für den Kursverfall war. Ich gehe davon aus, dass der Verlängerung zugestimmt wird, da die aktuellen Kurse ohnehin nicht zum Verkauf einladen. Anschließend soll dann ein Verkaufsprospekt erstellt werden und es würde mich nicht wundern, wenn durch verschiedene Good News (Indonesien-Projekt; Unternehmensstudien; Roadshows) der Kurs im nächsten Frühjahr kräftig anspringt.

Wenn Arqueonautas auch nur einen "dicken Fisch" einfährt sehen wir wieder Kurse um 5 Euro! Der Wert hat also einen äußerst spekulativen Charakter, aber auch ungeheure Chancen!
Gibt´s hier eigentlich noch Aktionäre? Morgen wird ja wohl niemand nach Estoril zur HV fahren? Habt ihr Procura zur Verlängerung der Lock-Up Frist gegeben oder gibt´s auch andere Meinungen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.588.008 von Swiftnick am 25.11.10 09:54:58Lock-Up Frist wurde auf der HV am Freitag verlängert...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.606.256 von Swiftnick am 29.11.10 09:00:37Man hätte ja meinen können, jetzt geht`s bergauf- DENKSTE!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.606.256 von Swiftnick am 29.11.10 09:00:37Ergebnisse der ausserordentlichen Hauptversammlung vom 26.11.10



Die ausserordentliche Hauptversammlung fand am 26.11.2010 in Estoril / Portugal statt. 65,73% des Kapitals war durch die Aktionäre vertreten. Die veröffentlichte Agenda wurde in allen Punkten wie folgt genehmigt:



1. Diskussion und Genehmigung über die Öffnung des Lock-up von 3.500.000 Aktien der Gesellschaft (ISIN PTAQW0AE0005).

Der Vorschlag den Lock-up bis zum 30.06.2011 zu verlängern wurde von 81,5% des in der HV repräsentierten Kapitals angenommen. Gegen eine Verlängerung stimmten die Aktionäre Dr. Peter Fischer, Mr. Hermann Eber–Huber und andere Aktionäre mit 18,5% des in der HV repräsentierten Kapitals. Es gab eine Enthaltung des Aktionärs Dr. Jose de Mello welcher 0,0080% des Kapitals der Gesellschaft repräsentiert.



2. Diskussion und Abstimmung über den zukünftigen Handel der 3.500.000 Aktien der Gesellschaft (ISIN PTAQW0AE0005) über die Frankfurter Wertpapier Börse (FWB).

Der Vorschlag alle 3.500.000 Aktien bis zum 01.07.2011 unter ISIN PTAQW9AE0006 (welche bereits an der FWB gehandelt werden) zu registrieren wurde von 99,992% des in der HV repräsentierten Kapitals angenommen. Es gab eine Enthaltung des Aktionärs Dr. Jose de Mello welcher 0,0080% des Kapitals der Gesellschaft repräsentiert.



3. Diskussion und Abstimmung über die Genehmigung in einem Verkaufsprospektus alle erforderlichen finanziellen Informationen der Gesellschaft publik zu machen.

Der Vorschlag wurde von 100% des in der HV repräsentierten Kapitals angenommen.



4. Andere relevante Themen.

Der CEO der Gesellschaft, Nikolaus Graf Sandizell, gab einen kurzen Überblick über die wichtigsten Projekte des ersten Quartals 2011.
Weiß jemand, ob und welche aktuellen Projekte/Expeditionen überhaupt laufen?

Ich habe zwar auch schon auf der Homepage geschaut, werde aber nicht ganz schlau daraus.
Das Projekt in Indonesien ist ja wohl abgeschlossen im Oktober letzten Jahres, aber in Mosambik läuft scheinbar noch etwas oder? Wenn man das Projekt Mosambik aufruft, steht da die hätten nur bis 2006 eine Lizenzverlängerung bekommen oder ist das einfach nicht aktualisiert?
In Indonesien laufen zur Zeit vier Projekte:
Drei Schiffe, die mit Ming-Keramik beladen sind.
Das erste wird Mitte Januar genau erkundet, das zweite soll im zweiten Quartal 2011 geborgen werden, über das dritte werden Verhandlungen geführt.
Ein weiteres holländisches Wrack wurde in den Archiven gefunden, die Sucharbeiten beginnen im Sommer 2011

In Mosambik laufen nach erfolgreichen Archivrecherchen mehrere Suchen.

Darüberhinaus laufen Verhandlungen über zwei neue Einsatzgebiete und ein Tiefseeprojekt.

Der Kursverfall kommt angeblich durch den Notverkauf von 65.000 Aktien, weil ein Aktionär insolvent war.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.844.108 von Karle45 am 12.01.11 06:42:37Kann mir mal jemand erklären was „Lock-up“ bedeutet? Im Börsenlexikon steht; Altaktionäre sind angehalten nicht zu verkaufen. Was soll das denn?
Von wem waren dann die 65.000 Stk.?
Ich würde bei ARQUEONAUTAS vielleicht auch einsteigen wollen. Der Kurs ist sehr verlockend. Die Projekte-Idee gefällt mir aber der Infofluss und die Homepage ist nicht überzeugend. Im ODYSSEY MARINE thread habe ich mich gerade dazu geäußert.
Gibt es Neuigkeiten zum Brasilien Projekt bei ARQ? Hatte ich weiter unten schon mal nachgefragt. Leider keine Antwort. Es geht ja hier nicht nur um den Akienkurs...
das lock up wurde bereits zweimal verlängert und auf der letzten Hauptversammlung zum letzten Mal bis 30.06.2011.
Meine Aktien, die ich schon vor dem listing hatte, sind also unverkäuflich bis zu diesem Zeitpunkt. Das betrifft weitere ca 4,5 Mill Stücke. Davon hält das Management einen Teil, der wohl nicht verkauft wird.
Wenn also bis zum Ablauf keine guten Meldungen kommen und die restlichen Aktien auf den Markt geworfen werden, rauscht der Kurs nur so nach unten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.847.472 von Karle45 am 12.01.11 14:50:463,5 Mio. Stücke sind bis Ende Juni gesperrt, 1,5 Mio. sind handelbar.

Die 2011-er Projekte sind von Karle schon kurz skizziert worden.
Das Problem in Sachen Öffentlichkeitsarbeit liegt darin, dass der Verkaufsprospekt noch nicht genehmigt wurde. AWW hängt hier zwischen den Stühlen, die BAFIN hält sich für nicht zuständig (da portugisische Gesellschaft) und Portugal wiederum kennt solche Verfahren erst gar nicht. Dennoch soll es bis spätestens März gelingen in Portugal eine Genehmigung für den Prospektus zu erhalten.

Darüberhinaus steht angeblich ein VC-Fonds aus dem Hause Bernecker in den Startlöchern für ein Engagement in AWW.

Wenn man bedenkt, dass sich allein die Einnahmen aus dem Fashionbereich auf 1 Mio. im nächsten Jahr steigen und damit die operativen Kosten vollständig deckt, bekommst Du hier das Kerngeschäft quasi geschenkt.

Es gibt bereits Theorien, die den aktuellen (in meinen Augen gezielten) Kursrückgang als Vorbote eines feindlichen Übernahmeversuches ausmachen.

Auf jeden Fall sind dass absolute Einstiegskurse!

Ob von den Altaktionären bei diesen Kursen großartig Verkaufsdruck aufkommt würde ich arg bezweifeln. Die günstigsten Kaufkurse der Altaktionäre lagen bei 2,50 € (bis über 4); warum sollte da jemand verkaufen?

Falls jemand noch weitergehendes Interesse hat, bitte per Bordmail an mich...
Estoril, 24.12.2010


Liebe Aktionäre und Freunde,

erlauben Sie mir, unserer traditionellen Weihnachtskarte diesen Brief zum Jahresende beizulegen.

Ich möchte mich im Namen des Arqueonautas Teams herzlichst für Ihre zum Teil langjährige Unterstützung bedanken; Ihr Vertrauen in unsere Bemühungen, in dieser äusserst schwierigen Industrie den Durchbruch zu schaffen, hat sich wieder einmal auf der letzten ausserordentlichen Hauptversammlung gezeigt, in welcher Sie dem Vorstand die Möglichkeit eingeräumt hatten, den Lock-up ein letztes Mal bis zum 30.06.2011 zu verlängern. Es ist nun unsere vordringlichste Aufgabe, bis zu diesem Datum Good News und einen genehmigten Verkaufsprospekt vorlegen zu können.

Es wird oft unterschätzt, wie schwierig der Umgang mit den Regierungen in den Ländern, in welchen Arqueonautas tätig ist, sein kann. Durch Neuwahlen und laufende Änderungen innerhalb der relevanten Ministerien ist es immer wieder notwendig, Überzeugungsarbeit zu leisten, da die UNESCO mit ihren Dogmen des in-situ Schutzes historischer Schiffswracks und dem Verbot des Verkaufs von maritimen Kulturgütern einschließlich Münz- und Porzellanladungen, versucht unsere Arbeit immer wieder in Frage zu stellen. Wir können hier nur bestehen, weil wir unserer Philosophie, welche auf der Rettung des maritimen Weltkulturerbes aufbaut und dem daraus resultierenden respektvollen Umgang mit nationalem Kulturgut sowie der Ausbildung von lokalen Experten, treu bleiben. Selbstverständlich ist Shareholdervalue ein erstes Gebot, aber bitte vergessen Sie nicht, dass wir ohne Lizenzen keine Betätigungsfelder haben.

Zusätzlich zu den Neuigkeiten, welche wir laufend auf unserer Website www.arq.de einstellen, im folgenden eine Zusammenfassung des Standes der wichtigsten Projekte, welche wir 2011 prioritär weiterverfolgen werden.


1. Indonesien / Untersuchung 1480 Hongzhi Wrack
Die Unterschrift des Ministers zur Genehmigung der Reconnaissance Operations wurde am 16.12. geleistet. Survey OPS zwecks Bestätigung der Ladungsmenge und Qualität des Porzellans ist für Mitte Januar in Vorbereitung.

2. Indonesien / Bergung 1580 Wanli Wrack
Wir erwarten im Januar Rückbestätigung eines neuen Investors, dass Arqueonautas die Bergungsarbeiten dieses Schiffswracks, welches mit einer Ladung von rd. einer Millionen Porzellanstücken z.Z. als das grösste bisher entdeckte Mingwrack gilt, ab dem zweiten Quartal 2011 in Kooperation mit einem lokalen Partner durchführen kann.

3. Indonesien / Verhandlung 1500 Ming Wrack
Momentane Verhandlungen mit Fischern zwecks Kaufs der GPS Position eines Schiffswracks mit einer vielversprechenden Ladung Chinesischer Ming Keramik werden fortgeführt.




4. Indonesien / Survey Marquisane 1751
Ein neues Wrack wurde kürzlich von uns in den Archiven gefunden. Die holländische Marquisane von 1751 hatte rd. 30,000 Münzen und 700kg Silberbarren geladen. Die Untergangsstelle wurde eingegrenzt und ist in rd. vier Wochen absuchbar. Survey ist unter der BUDPAR Lizenz für den Sommer 2011 geplant.

5. Mosambik / Survey Projekte
Seit August ist ein renommierten Historiker engagiert, welcher mit Hilfe unseres Netzwerks in den Archiven in Holland, Portugal, Frankreich und England zu einigen wichtigen historischen Schiffswracks neue, relevante Informationen zu Untergangsstellen und Ladungen finden konnte.
Für 2011 wird sich Survey gezielt auf mehrere ganz klar definierte Suchgebiete konzentrieren.

6. ARQ Life Style Brand / Neue Lizenzen
Klassen 03, 09, 14 und 28 werden in 2011 aktiv beworben und wie Textil zügig ausgebaut.
Eine Verdoppelung der Lizenzeinnahmen ist bereits für 2012 prognostiziert.

7. Verkaufsprospekt / Genehmigung durch die portugiesische CMVM
Genehmigung des von der BaFin geforderten Verkaufsprospekts, um in Deutschland öffentlich auf das Listing im Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse hinzuweisen zu dürfen, wird von den portugiesischen Aufsichtsbehörden für März 2011 in Aussicht gestellt.

Aufgrund der Vertraulichkeit können hier nicht alle aktuellen Projekte gelistet werden. So gibt es z.B. zwei neue mögliche Einsatzgebiete, in welchen wir mit den jeweiligen Regierungen in fortgeschrittenen Verhandlungen stehen, und ein Tiefseeprojekt mit kompetenten Partnern. Wir können über diese Projekte erst berichten, wenn erste Verträge geschlossen werden konnten.


Zum Abschluss noch ein ganz wichtiges Anliegen! Durch den Notverkauf von rd. 65.000 Aktien, bedingt durch ein Insolvenzverfahren bei einem unserer Aktionäre und dem dagegenstehenden sehr kleinen Handelsvolumen unserer Aktie ist der Kurs auf ein Niveau von rd. €1,00 gefallen
(www.onvista.de/aktien/...OSI=21850304&SEARCH_VALUE=arqueonautas); damit ist die Gesellschaft eindeutig unterbewertet, da alleine unser ARQ Life Style Brand eine weit höhere Bewertung zulässt. Wenn Sie die Gunst der Stunde erkennen und nur einen kleinen Zukauf wagen (WKN: A0RAP3 / ISIN:PTAQW9AE0006 / QOW) werden Sie die Reaktion im Kursbild umgehend feststellen können. Mehr Informationen hierzu auch von unserem IR Berater Alexander Coenen (ir@arq.de) oder unserem CFO, Miguel Moura (cfo@arq.de).


Im Namen des Arqueonautas Teams darf ich Ihnen Frohe Festtage und ein erfolgreiches und glückliches Neues Jahr wünschen!

Mit besten Grüssen,


Nikolaus Graf Sandizell
(CEO & Chairman)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.844.086 von MartinN am 12.01.11 06:05:24Hallo MartinN,

ich habe auf Ariva mal einen neuen Thread (als User Altus, Swiftnick war da schon belegt..) aufgemacht, um den aktuellen Stand aufzuarbeiten:

Hi,

ich eröffne jetzt mal einen neuen Thread zu einer weitgehend unbekannten, ein wenig abenteuerlichen Aktie die m. Meinung eine außerordentliche Chance bietet. Der spekulative Charakter ist zwar gegeben, außergewöhnliche Risiken sehe ich allerdings nicht. Die Fixkosten sind überschaubar und werden durch die Einnahmen aus dem Fashionbereich mehr als kompensiert. D.h. das Kerngeschäft gibt es hier umsonst!
Ich erwarte in diesem Jahr mindestens 100 Prozent Kursgewinn!

Nun zur Sache:

Die Arqueonautas Worldwide S.A. (A0RAP3) wurde 1995 gegründet (langer Track-Record, mehr als 150 gefundene Wracks!) und ist seit Ende 2008 als portugisische Gesellschaft im Open Market in Frankfurt notiert. Es gibt insgesamt 5 Mio Aktien, davon sind bis 30.6. 2011 noch 3,5 Mio. Shares durch eine Lock-Up Frist gebunden. Es sind also nur 1,5 Mio. Stück handelbar!

Öffentlichkeitsarbeit/Werbung/IR darf die Gesellschaft im Moment nicht machen, da sie aktuell noch keinen genehmigten Prospekt vorweisen können. Die BAFIN fühlt sich nicht zuständig (da portugisische Gesellschaft) und Portugal kennt derlei Bestimmungen nicht. D.h. AWW hing ein wenig zwischen den Stühlen, das soll sich jetzt ändern!

Die Genehmigungen sollen in den nächsten Wochen eingehen, dann soll die IR mit Good News und einer Kaufstudie aus dem Hause Quandt angekurbelt werden! Als Sahnehäubchen steht auch ein VC-Fonds aus dem Hause Bernecker (Bercasus) vor dem Einstieg!!

Durch eine Privatinsolvenz eines Großaktionärs kam es 2010 zu Notverkäufen von insgesamt 65 000 Stück, dem keine Käufer gegenüberstanden, so erklärt sich der gandenlose Absturz von knapp 5 Euro auf aktuell 0,87 €. Wenn man bedenkt, dass der günstigste Kaufkurs der Altaktionäre bei 2,50 (bis über 4 Euro) lag, kann man sehen, dass dort selbst nach der Lock-Up kaum VK-Interesse gegeben ist, von Abzocke a la Univerma, Autev und Konsorten ganz zu schweigen.

Gründer und CEO der Gesellschaft ist eine schillernde Persönlichkeit: Nikolaus Graf Sandizell, der sich damals entschieden hat, seine durchaus erfolgreiche Karriere im Management eines großen deutschen Unternehmens zu beenden, um seiner Passion nachzugehen. Er arbeitete viele Jahre ohne Vergütung für den Aufbau der Firma und ist ein im positiven Sinne Versessener, AWW ist sein Lebenswerk und entspr. engagiert ist er bei der Sache.

Das operative Geschäft der Gesellschaft liegt in der Bergung werthaltiger Fracht gesunkener Schiffe. Laut UNESCO liegen noch mehr als 3 Millionen unentdeckte Schiffswracks auf dem Boden der Meere.

Für 2011 sind folgende Projekte vorgesehen:

1. Indonesien / Untersuchung 1480 Hongzhi Wrack
Die Unterschrift des Ministers zur Genehmigung der Reconnaissance Operations wurde am 16.12. geleistet. Survey OPS zwecks Bestätigung der Ladungsmenge und Qualität des Porzellans ist für Mitte Januar in Vorbereitung.

2. Indonesien / Bergung 1580 Wanli Wrack
Wir erwarten im Januar Rückbestätigung eines neuen Investors, dass Arqueonautas die Bergungsarbeiten dieses Schiffswracks, welches mit einer Ladung von rd. einer Millionen Porzellanstücken z.Z. als das grösste bisher entdeckte Mingwrack gilt, ab dem zweiten Quartal 2011 in Kooperation mit einem lokalen Partner durchführen kann.

3. Indonesien / Verhandlung 1500 Ming Wrack
Momentane Verhandlungen mit Fischern zwecks Kaufs der GPS Position eines Schiffswracks mit einer vielversprechenden Ladung Chinesischer Ming Keramik werden fortgeführt.

4. Indonesien / Survey Marquisane 1751
Ein neues Wrack wurde kürzlich von uns in den Archiven gefunden. Die holländische Marquisane von 1751 hatte rd. 30,000 Münzen und 700kg Silberbarren geladen. Die Untergangsstelle wurde eingegrenzt und ist in rd. vier Wochen absuchbar. Survey ist unter der BUDPAR Lizenz für den Sommer 2011 geplant.

5. Mosambik / Survey Projekte
Seit August ist ein renommierten Historiker engagiert, welcher mit Hilfe unseres Netzwerks in den Archiven in Holland, Portugal, Frankreich und England zu einigen wichtigen historischen Schiffswracks neue, relevante Informationen zu Untergangsstellen und Ladungen finden konnte.
Für 2011 wird sich Survey gezielt auf mehrere ganz klar definierte Suchgebiete konzentrieren.

Darüberhinaus gibt es eine feste Einnahmequelle (Outdoorkleidung) aus der Kooperation mit Kitaro (Otto-Gruppe). Die authentische Fashion-Marke "Arqueonautas" wird inzwischen immer weiter ausgebaut. Im nächsten erhält AWW so eine Million Euro Einnahmen!

Bedeutet: Ohne dem Kerngeschäft käme AWW auf ein 4,5 er KGV oder anders: sämtliche Funde (Silber, Porzellan, Artefakte, Rohstoffe) gibt es quasi umsonst!
Meiner Meinung ein drastische Unterbewertung, dies ist auch im Vergleich zum ebenfalls börsennotierten (Nasdaq) Konkurrenten, der amerikanischen Odyssey erkennbar.

Fazit: Für mich ein absoluter Geheimtip, mit excellentem Chance-Risiko Verhältnis!
@ aandy45

Du hattest mich neulich betr. des Verkaufes der San Jose Münzen gefragt.

Nun, auf der Homepage www.arq.de findest Du ganz unten den Hinweis, dass Aktionäre der Gesellschaft 15% Preisnachlass erhalten, sowie einen entsprechenden Link.

Gruß Swift
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.892.947 von Swiftnick am 20.01.11 06:11:18Ja, im "Taurus Shop". Da waren sie mal, jedenfalls noch vor 3 Wochen.... sind leider alle schon verkauft wie es aussieht.
Es gibt aber diesen Link:
http://www.saojoseshipwreck.com/sj/index.php
Der Verkauf laeuft dann aber zusammen mit dem Odyssey Marine "shipwreck store". Beim Competitor also. Sehr interessant.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.893.429 von aandy45 am 20.01.11 09:14:24dann will ich mal 1000,-€ TG riskieren...hohes risiko in meinen Augen, aber auch gute Gewinnchancen deutlich außerhalb der langweiligen 5-10%... :D und dann bin ich auch ein bißchen Schatzsucher und das ist doch cool...
Aber mal im Ernst, ich wohne in Hannover und kleide mich fast nur noch im ARQ shop ein...geile Klamotten haben die auf jeden Fall!
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.910.473 von carpediem7 am 23.01.11 20:05:22Ehrlich gesagt sehe ich nicht mal ein hohes Risiko. Im Gegensatz zu Firmen, die produzieren und so einen ziemlichen Fixkostenblock (Maschinen, Material,Lohnkosten etc.) haben ist der Anteil bei AWW ziemlich überschaubar.
Mit den Fashion Einnahmen in Höhe von 1 Mio. Euro ab nächstem Jahr decken die ihre kompletten Fixkosten. Das bedeutet, dass es alle Wracks, Artefakte, Münzen etc. quasi fast geschenkt gibt..oder anders, wenn die gar nicht mehr auf Suche gehen würden, bliebe noch ordentlich was über.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.910.473 von carpediem7 am 23.01.11 20:05:22nicht zu optimistisch werden.:rolleyes:

Schatzsucher sind wir doch alle...und der Einsatz ist wie bekannt sehr hoch und Riskant.

Swift, du sagtes:
....1 Mio. Euro ab nächstem Jahr decken die ihre kompletten Fixkosten.....
Also erst ab 2012?? Das kann schon sein. Denn erst im August 2010 sind 300T Euro an Spenden nach Mozambique geflossen. Da dauert es bis zur ersten Mill. für reine operationale Fixkosten. Bei 6-10 FashionShop's müssen erstmal 100.000 Kleidungsstücke/Shop verkauft werden. Also ca.80.000 monatlich. Bei 20 Arbeitstagen sind das 4.000 T-shirts am Tag....naja, hoffen wir es mal.

Andy
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.914.908 von aandy45 am 24.01.11 17:06:47Da hast Du einen kleinen Denkfehler, da die Collektion natürlich auch über zig andere Vertriebswege (z.B. Alba Moda etc.) weggehen und nicht nur über die Fashion-Shops. Einfach mal bei Google "Arqueonautas" eingeben.

Dieses Jahr sind es noch 0,5 Mio. feste Einnahmen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.915.571 von Swiftnick am 24.01.11 18:32:27oder auch bei amazaon etc...
aber auch nicht vergessen, das ca. 50% dem Otto Versand gehören...
Arqueonautas am bisher weltweit größten Fund von Ming-Porzellan beteiligt

10:19 03.02.11

Arqueonautas Worldwide Arqueologia Subaquática, S.A / Schlagwort(e):
Sonstiges

Arqueonautas am bisher weltweit größten Fund von Ming-Porzellan beteiligt

03.02.2011 10:18

------------------------------------------------------------------------------


Estoril, 3. Februar 2011 - Die portugiesische Arqueonautas Worldwide -
Arqueologia Subaquática, S.A. (AWW) gibt heute bekannt, dass sie im Rahmen
einer vom indonesischen Ministerium für Tourismus und Kultur sowie vom
Ministerium für See und Fischerei vergebenen Lizenz mit der Bergung der
bisher größten gefundenen Schiffswrackladung Ming-Porzellans betraut worden
ist. Inhaber der Bergungslizenz ist eine nationale Organisation (PT
Comexindo Usaha Mandiri); das sehr aufwändige Vorhaben erfolgt in direkter
Kooperation mit RM Discovery Inc. (RMD).

Es handelt sich bei dem Bergungsvorhaben um ein ca. 1580 n. Chr. rd. 150 km
vor der indonesischen Küste gesunkenes chinesisches Schiffswrack aus der
Wanli-Kaiserzeit. RMD vermutet, dass das Schiff eine Millionen kostbarer
Porzellanobjekte geladen hatte. Nach ersten Schätzungen könnte der Wert
der Ladung über 50 Millionen US-Dollar liegen. CEO Graf
Sandizell in einer ersten Stellungnahme: 'Das Wrack wurde Mitte 2009 von
Fischerleuten geortet und ist seitdem extrem gefährdet. Es wird versucht,
die Wrackstelle rund um die Uhr zu bewachen, doch lässt das Wetter dies
nicht immer zu. Nicht nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist dies
ein enormer Fund, kulturhistorisch gesehen geht es hier um ein bisher
einmaliges Schiffswrack, das nur durch die Bergung vor Plünderungen
geschützt werden kann.'

Im Februar/März wird mit dem Ergebnis der unabhängigen
marinearchäologischen Reconnaissance (Detailuntersuchung des Schiffswracks
mit Analyse der Ladung) zur genauen Einschätzung des kommerziellen und
kulturhistorischen Wertes des Schiffswracks gerechnet. Auf dieser Grundlage
wird dann die endgültige Entscheidung getroffen, ob eine finale Bergung
sinnvoll ist.

Die KITARO Fashion Group, Düsseldorf, Inhaberin des Modelabels
ARQUEONAUTAS, freut sich bereits jetzt über den neuerlichen Fund. Dazu Kai
Wilhelm, Geschäftsführer der KITARO Fashion Group: 'Unser Design-Team wird
in enger Zusammenarbeit mit der Crew von Graf Sandizell das spannende
Bergungsprojekt einmal mehr in eine einzigartige Kollektion umsetzen.'

Arqueonautas Worldwide - Arqueologia Subaquática, S.A. (AWW) wurde im
August 1995 als private Aktiengesellschaft in Madeira, Portugal gegründet.
Seither hat sich AWW zu einer führenden, in Frankfurt börsennotierten (QOW/
PTAQW9AE0006) und kommerziell orientierten marinearchäologischen
Institution entwickelt, die unter wissenschaftlichen Kriterien werthaltige
Ladung und Artefakte von gefährdeten, historisch bedeutenden Schiffswracks
birgt. Vom Hauptquartier in Portugal aus arbeitet ein erfahrenes Team aus
Historikern, Marinearchäologen, Forschungstauchern und
Konservierungsexperten unter der Führung des Unternehmensgründers, Nikolaus
Graf Sandizell, rund um den Globus an einer Vielzahl von Such- und
Bergungsprojekten. Das Grundkapital der Gesellschaft, die in der Rechtsform
einer portugiesischen Aktiengesellschaft (S.A.) geführt wird, ist zur Zeit
in 5 Mio. Stückaktien eingeteilt. Die Geschäftstätigkeit wird komplett
durch private Investoren und den Einnahmen der Arqueonautas Fashionline
(eine Marke der Kitaro Fashion Group, Düsseldorf an welcher die OTTO Group
massgeblich beteiligt ist) ohne staatliche Zuschüsse finanziert. Das
Unternehmensziel ist die Rettung des maritimen Weltkulturerbes sowie die
Förderung wissenschaftlicher Studien durch Realisierung
marinearchäologischer Projekte bei gleichzeitiger Rückführung eines fairen
Kapitalertrages an die Aktionäre. Bislang hat Arqueonautas mehr als 300
Schiffswracks in Afrika, Asien und Südamerika gefunden. Von den 15 bereits
ausgegrabenen Wracks wurden rd. 100,000 Münzen und über 10,000 kulturell
bedeutende Artefakte geborgen, welche dokumentiert und in wissenschaftliche
Publikationen umgesetzt werden.

RM Discovery Inc. (RMD) ist ein in Indonesien führendes
Schiffswrackortungs- und Bergungsunternehmen. Mit modernster Ortungstechnik
und einer eigenen Flotte an Schleppbooten und Bergungsplattformen ist RMD
seit Anfang 2007 in Indonesien aktiv. Seit Beginn der Aktivitäten konnten
einige archäologisch, wissenschaftlich und kommerziell signifikante
Projekte initiiert werden.
Diese Pressemitteilung stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur
Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren - insbesondere nicht in den
USA und nicht in solchen Ländern oder Jurisdiktionen, in denen ein Angebot,
die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder der Verkauf ohne
vorherige Registrierung oder Zulassung unter den jeweils einschlägigen
wertpapierrechtlichen Vorschriften unzulässig wäre - dar, sondern dient
ausschließlich der Information.

www.arq.de (Homepage) Tel.: +351.21.4663040
www.arq-publications.com (Publikationen) Fax: +351.21.4662769
www.arqueoanutas.de (Fashion) info@arq.de

Arqueonautas Worldwide - Arqueologia Subaquática S.A.
Rua das Murças, 88 / 3rd. Floor
9000-058 Funchal
Portugal

03.02.2011 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.973.726 von Swiftnick am 03.02.11 10:27:35http://neo.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,7620929_idDispatch:1…

_______________________________________________________________

Jäger verlorener Schätze
Verschollen vor Mosambik


Am 18. März 1622 verlässt die Sao José, das Flaggschiff einer portugiesischen Flotte, den Hafen von Lissabon. Der Aufbruch geschieht überstürzt. Keiner der Männer ahnt, dass viele von ihnen ihre Heimat nie wieder sehen werden. Der deutsche Nikolaus Graf Sandizell folgt den Spuren des Schiffs. Die Recherchen führen zur Insel von Mosambik, im Südosten Afrikas.

Vor der Küste Mosambiks machen sich Nikolaus Graf Sandizell und seine Hightech-Taucher bereit für ein neues Abenteuer. Unter ihnen, auf dem Boden des Indischen Ozeans, liegt das Wrack der San José, versenkt von Holländern und Briten vor fast vierhundert Jahren, im Juli 1622. Allein neun Kisten voller Silbermünzen hat die San José mit in die Tiefe genommen -der heutige Wert beliefe sich auf Millionen.

Nikolaus Graf Sandizell und seine Mitarbeiter - alles internationale Spezialisten - sind Taucher, Archäologen und Detektive in einem - kurz: moderne Schatzjäger. Sie operieren mit exklusiven Lizenzen der jeweiligen Landesregierung. Das ist entscheidend, denn ihre Arbeit ist Gegenstand einer heftig geführten Diskussion: Wem gehören die Schätze der Meere? Und darf man sie überhaupt bergen?

Sandizells Firma "Arqueonautas Worldwide" hat sich verpflichtet, Unikate und besonders wertvolle Funde dem Land Mosambik zu überlassen. Die übrigen Reichtümer vom Meeresboden darf Arqueonautas in großen Auktionshäusern versteigern und kann mit dem Erlös die nächste Expedition finanzieren.

Untergang des "Estado da Índia"

Das Schicksal der San José erzählt vom beginnenden Untergang des "Estado da Índia", wie die Portugiesen ihr Imperium im fernen Osten nannten. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts, rund hundert Jahre nachdem Vasco da Gama 1498 den Seeweg in das Land der Gewürze und Seide gefunden hatte, drängten verstärkt Holländer und Briten in den Indischen Ozean vor, um die Vorherrschaft der iberischen Nation zu brechen.

http://neo.zdf.de/ZDFde/s_img/120/0,6992,5820920-render-A6-,…
Karte Indischer Ozean. Quelle: ZDF

Strategisch besonders bedeutend war das portugiesisch besetzte Hormuz, am Eingang zum Persischen Golf. Als englische Schiffe in die Gewässer um das Eiland eindrangen, schickte Lissabon eilig eine Flotte los, bestehend aus der Santa Teresa, der San Carlos und dem Flaggschiff San José. Mit an Bord befand sich auch der designierte Gouverneur von Goa - kein geringerer als der Urenkel des berühmten Vasco: Francisco da Gama.

Da Gama überlebte

Doch bis Goa ist die San José nie gekommen: Vor der Küste Mosambiks verwickelten die Alliierten die überraschten Portugiesen in eine Seeschlacht, die sich über zwei Tage hinzog. Santa Teresa und San Carlos konnten entkommen, doch die San José sank -mitsamt ihrer kostbaren Ladung.


Francisco da Gama überlebte, aber er war Zeuge des Anfangs vom Ende des Estado da Índia geworden: Hormuz ging verloren, und viele portugiesische Posten entlang der Arabischen See sollten in den kommenden Jahren folgen.

Historische Inszenierungen

Der Film zeigt Nikolaus Graf Sandizell und seine Expeditionscrew bei ihrer akribischen Recherche in ehrwürdigen Lissabonner Archiven und auf den Weiten des Indischen Ozeans. Mittels historischer Inszenierungen und Originalmaterial aus Goa erzählt der Film vom portugiesischen Reich im Morgenland und von einer vergangenen Zeit, als sich Portugal über die Weltmeere bis in den Tropendschungel ausbreitete.

Was wird Sandizell wirklich vom Meeresboden ans Tageslicht bringen? Findet er den sagenhaften Silberschatz der San José?

Mit Material von ZDF
http://www.youtube.com/watch?v=9Y1--hE-LWU
Hier noch ein Artikel aus dem Hamburger Abendblatt für die Sammlung:

Als Nicki 16 Jahre alt war, entdeckte er beim Tauchen in der Karibik in 20 Meter Tiefe sein erstes Wrack. "Das war sicher eine Art Schlüsselerlebnis", sagt er, den am Unterwasserdasein vor allem der physische Zustand der Schwerelosigkeit fasziniert. "Als würde man fliegen." Es sollte dann aber noch 20 Jahre dauern, bis er sein Hobby zum Beruf machte.

Heute sagt er, dass er keinen Beruf kennt, der mehr Risiken beinhaltet. Sandizell und seine zwölf fest angestellten Mitarbeiter - alles internationale Spezialisten - sind Taucher, Archäologen, Detektive, Restauratoren, Kaufleute und Geldeintreiber. Um irgendwann bei diesem Job mit Tiefgang auf seine Kosten zu kommen, muss zuvor eine Fülle höchst komplexer Fragen geklärt sein. Wo liegen genügend Wracks, damit sich die Bergung, die rund 5000 Euro pro Tag verschlingt, auch lohnt? "Ich tauche niemals nur nach einem Wrack", sagt Graf Sandizell. Also steht am Anfang ihrer Arbeit die monatelange akribische Recherche in den Archiven. Historie aufsaugen, Logbücher lesen, Schiffstypen unterscheiden.

So stießen sie auch auf die Geschichte der gesunkenen "San José", Flaggschiff der Flotte von Francisco da Gama. Der Urenkel des portugiesischen Entdeckers Vasco da Gama, der 1498 den Seeweg nach Indien in das Land der Gewürze und Seide gefunden hatte, hatte sich 1622 mit Kisten voller Silbermünzen ebenfalls auf den Weg nach Goa gemacht. Holländer und Engländer wollten damals die Vorherrschaft der Portugiesen im Indischen Ozean brechen. Vor der Küste Mozambiks kam es im Juli jenes Jahres zur Seeschlacht, die sich über zwei Tage hinzog. Schließlich versank die "San José" mitsamt ihrer wertvollen Fracht.

Ein Vorläufer des Sextanten war der kulturhistorisch wichtigste Fund

Fast 400 Jahre später ist ihre Bergung abgeschlossen. Mehr als 200 wertvolle Objekte wurden hochgeholt, darunter vier Bronzekanonen, die dem Marinemuseum Mozambik übergeben wurden. Außerdem rund 20 000 Silbermünzen. "Kommerziell ist die Bergung der ,San José' mit einem Wert von fünf Millionen Euro unser bisher größter Erfolg", sagt Graf Sandizell, der mit seinem Team seit 1995 mehr als 300 Wracks entdeckt und 15 von ihnen geborgen hat. Darunter ein spanisches Schiff vor den Kapverden mit Goldmünzen oder die "San Sebastian" mit Porzellan aus der Ming-Dynastie aus der Mitte des 16. Jahrhunderts und rund zwölf Kilogramm Gold.

Kulturhistorisch jedoch nennt er die Entdeckung eines versilberten Astrolabiums von 1645 - Vorläufer des Sextanten - auf einem spanischen Handelsschiff als bisher größten Fund. "Das Wrack war völlig zerstört", erinnert sich Sandizell an den spektakulären Tauchgang, aber das weltweit einmalige Astrolabium, das heute im Marinemuseum in Virginia steht, war zwischen zwei Felsen so eingequetscht, "dass es 350 Jahre unter Wasser relativ unbeschadet überstanden hat."

Ein Magnetometer hilft beim Orten metallischer Gegenstände

Bevor die Jäger der versunkenen Schätze jedoch abtauchen dürfen, brauchen sie die Lizenz zum Suchen. Und um die zu bekommen, sind meist zähe Verhandlungen mit den jeweiligen Landesregierungen um die exklusiven Rechte nötig - und um die Verteilung der Funde. "In der Regel werden wertvolle Unikate an das Land abgetreten, und der Nettogewinn aus den Verkaufserlösen wird geteilt", sagt Sandizell. Dem es aber auch schon passiert ist, dass während der manchmal monate- oder sogar jahrelangen Bergung die Regierung wechselt. "Das ist dann das politische Risiko, dann muss wieder ganz neu verhandelt werden."

Das kostet oft genauso viel Kraft und Geduld wie die Suche selbst, bei der heute modernste Geräte zum Einsatz kommen. Wie der Magnetometer, der im Schlepptau hinter dem Schiff hergezogen wird und minimale Abweichungen des natürlichen Erdmagnetfeldes aufspürt - hervorgerufen durch metallische Gegenstände. Und bei der sie trotzdem abhängig sind von Wind und Wetter, von heftigen Stürmen und gefährlichen Strömungen, die eine Bergung oft zu einem höchst riskanten und manchmal sogar aussichtslosen Unterfangen machen.

Sie riskieren viel. Graf Sandizell, der selbst jeweils zu Beginn und am Ende jeder Expedition zum Wrack taucht, ist Vater von fünf Kindern. "Anderthalb bis 24 Jahre alt, meine größten Schätze." Er ist mit einer Portugiesin verheiratet, lebt in Estoril und gibt zu, dass "das Adrenalin" einen Teil der Faszination seines Jobs ausmacht. Aber es geht ihm bei seiner Arbeit um mehr als einen erhöhten Pulsschlag. "Ich habe bei jedem Wrack, das wir bergen, das Gefühl, der Menschheit etwas zurückzugeben, was verloren war."

Kritiker werfen ihm vor, es gehe ihm und seinem börsennotierten Unternehmen zwangsläufig in erster Linie um den kommerziellen Erfolg. Da sei dann kein großer Unterschied mehr zu den illegalen Plünderern der Weltmeere. Je intensiver das Wettrennen wird, desto heftiger ist auch die Diskussion: Wem gehören die Schätze der Meere? Und darf man sie überhaupt bergen?

Sandizell hat mit Margret Rule und dem Oxford-Professor Mensun Bound zwei der angesehensten Meeresarchäologen als Berater an seiner Seite. Er wünscht sich, "dass die Unesco endlich ihre Haltung aufgibt, die Wracks auf dem Meeresboden zu lassen". Denn dort würden sie manchmal innerhalb von Wochen von Piraten geplündert. "Und dann ist das, was die Unesco eigentlich schützen wollten, rettungslos und für immer verloren."

Den Porzellanteller aus der gewaltigen blau-weißen Unterwasserwand hat Graf Sandizell übrigens nicht behalten. Wie sich nach dem sensationellen Fund herausstellte, hatte für dieses Wrack bereits ein Mitbewerber die Bergungslizenz erhalten. Und deswegen darf der Graf auch noch nicht verraten, in welchem Ozean und vor welcher Küste sich diese abenteuerliche Geschichte über einen der vielen versunkenen Schätze zugetragen hat.
ich habe nochmals aufgestockt...die Aktie und das Unternehmen sind wirklich sehr spannend...hoffentlich orientieren sie sich zukünftig noch mehr auf ihre Aktionäre und nicht nur auf die Erhaltung und Stiftung von historischen Funden...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.056.449 von carpediem7 am 17.02.11 10:57:04Ja sehr spannend und nur interessant
….Estoril, 3. Februar 2011…. Bergung der bisher größten gefundenen Schiffswrackladung Ming-Porzellans…

Erst nach der ….unabhängigen marinearchäologischen Reconnaissance (Detailuntersuchung des Schiffswracks mit Analyse der Ladung) zur genauen Einschätzung….wird sich das Volumen bzw. vielleicht auch schon der ca. Wert der Ladung genauer vermuten lassen.

Stellt sich jetzt nur die Frage der Finazierung und dann was unter dem Stich, natürlich erst Jahre später nach dem Verkauf des Porzellans und eventueller Artifakte, für AWW übrig bleibt.

Solange hier keine Klarheit bzw. es keine klaren finanziellen Agreements (Verträge) gibt, bleibe ich zurückhaltet.

Desweiteren liegt mir die Lock-up Frist noch im Magen. Auch hier wird sich erst zeigen wie überzeugt Altaktionäre vom Unternehmen sind bzw. waren.

Solange der Kurs noch mit 10 Euro zu beeinflussen ist, ist Vorsicht angesagt.
Positive das sich das Bit/Ask langsam füllt. Seltsam nur das bei diesen News es Leute gibt die für 1.30 od. 1.45 verkaufen wollen. Warten wir mal ab wie sich alles entwickelt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.078.486 von aandy45 am 21.02.11 17:33:20Das Wanli-Projekt ist finanziert! Due-Diligence Prüfung gab es letztes Jahr, Werthaltigkeit (geschätzt) ist projeziert...demnächst dazu mehr...
hab mir heute gerade eine teure Antike Vitrine gekauft... wenn Teile der Ladung vom "Wangli Wrack 1580" zum Verkauf anstehen, werde ich mir ein chinesisches Porzellan erwerben wollen. Hoffe nur das es dann auch 15% Rabatt fuer Aktionaere gibt, wie bei den Silbermuenzen der "São Jose 1622".

Das Bid fuellt sich. Es kann los gehen;)

Andy
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.099.669 von aandy45 am 24.02.11 14:17:40auf jeden Fall betreibt da jemand mit seinen 10 ner Käufen schöne Kurspflege...:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.105.500 von carpediem7 am 25.02.11 11:07:32Kann auch der Marketmaker sein...das gibt´s bei zig Aktien, bspw. Masterflex, Wige, Altira, Biolitec etc.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.105.706 von Swiftnick am 25.02.11 11:31:57wie auch immer, habe heute nochmal nachgelegt :-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.106.479 von carpediem7 am 25.02.11 13:05:39habe mir auch grade wieder ein paar Kleidungsstücke gekauft auf Amazon...echt sehr schöne Designs :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.107.422 von carpediem7 am 25.02.11 15:02:08Habe ich gerade beim Stöbern gefunden...war mir neu, dass Otto die Mehrheit an Kitaro übernommen hat...

http://www.fabeau.de/news/otto-verleibt-sich-kitaro-fast-kom…
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.112.726 von Swiftnick am 27.02.11 09:26:22schöner Wochenstart... :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.115.636 von carpediem7 am 28.02.11 09:22:03hier kommt ja auf einmal richtig Volumen rein!
...das ist aber nicht Dein Ernst oder? Sind doch nur "Taschengeldbeträge"...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.117.096 von Swiftnick am 28.02.11 12:12:42für ARQ Verhältnisse schon interessant...ohne NEWS...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.117.168 von carpediem7 am 28.02.11 12:18:37http://researchbuero.de/2011/02/26/%E2%80%9Ewir-werden-in-di…

bzw. http://researchbuero.de/


„Wir werden 2011 einen Quantensprung vollziehen“
26. Februar 2011 | Von Martin Münzenmayer | Kategorie: Top-Thema

Gemäß den Schätzungen der Weltkulturorganisation Unesco sind mehr als drei Millionen Schiffe in den Gewässern dieser Welt versunken. Experten vermuten, dass viele Tausende der versunkenen Wracks wertvolle Schätze beherbergen oder kulturhistorisch relevant sind. Geborgen werden diese Wracks entweder von dreisten Piraten oder von seriösen Gesellschaften – zu letzteren zählt Arqueonautas Worldwide. Das marinearchäologische Unternehmen wurde 1995 in Portugal von Nikolaus Graf Sandizell gegründet. Der gebürtige Düsseldorfer hat seine Spitzenposition im Vertrieb des Druckmaschinenherstellers MAN-Roland aufgegeben, um sich ganz seiner Leidenschaft, der Unterwasserarchäologie, zu widmen. Und das tut er nun schon seit mehr als 15 Jahren als Vorstandsvorsitzender von Arqueonautas Worldwide. Graf Sandizell ist ein disziplinierter Planer, aber auch ein Visionär. Sein Credo lautet: „Offen sein für das Unerwartete.“ Martin Münzenmayer vom Stuttgarter Researchbüro hat mit dem außergewöhnlichen Unternehmenslenker ein Interview geführt.

Stuttgarter Researchbüro: Herr Sandizell, was waren die Gründe dafür, dass sie Ihren Job als Manager bei MAN-Roland an den Nagel hängten und das marinearchäologische Unternehmen Arqueonautas Worldwide gründeten?

Nikolaus Graf Sandizell: Mehrere, miteinander verkettete Umstände haben dazu geführt, dass ich Arqueonautas Worldwide gegründet habe. Zunächst möchte ich anmerken, dass ich im Rahmen meiner Arbeit als Manager für MAN-Roland in Südamerika, Asien und Südeuropa gelebt habe; das hat mir Spaß gemacht. Zudem arbeitete ich damals auf eine effiziente und unbürokratische Weise mit meinem Mentor zusammen, der Hauptgesellschafter und Präsident eines Tochterunternehmens des MAN-Roland-Konzerns war. Nach seinem Tod wurde diese Gesellschaft in den Konzern eingegliedert. Infolgedessen wurde mir angeboten, in einem der Mutterhäuser von MAN-Roland in Essen oder Augsburg zu arbeiten. Dieses Angebot war mir nicht spannend genug.
Zur selben Zeit wurde in Portugal ein Gesetz bezüglich der Suche und Bergung historischer Schiffswracks erlassen und es kamen Geschäftsfreunde auf mich zu und meinten, ich solle doch in Portugal ein Unternehmen gründen, dessen Geschäft die Bergung von Schiffswracks ist. Hierfür wurde mir das notwendige Startkapital zur Verfügung gestellt. Obwohl dies ein sehr attraktives Angebot war, zögerte ich fast ein ganzes Jahr lang, es anzunehmen. Während dieser Zeit habe ich mich intensiv mit Marinearchäologie befasst und zwei weltbekannte Experten persönlich kennengelernt, die in diesem Sektor Schlüsselpositionen besetzen. Mich haben damals vor allem diejenigen Bergungsprojekte interessiert, die nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnten. In diesem Zusammenhang stellte ich mir die Frage warum damals im Bereich der Bergung historischer Schiffswracks noch niemand nachhaltigen Erfolg vorweisen konnte. Rasch wurde mir klar, dass dies damit zusammenhängt, dass in den 80er und 90er Jahren die meisten Bergungsunternehmen One-Man-Shows waren Nun ist es aber so, dass ein Mensch nie in allen für die Bergung von Wracks relevanten Themenbereichen Experte sein kann. Deshalb kann ein 1-Mann-Unternehmen im Bereich der Bergung historischer Wracks auf Dauer nicht erfolgreich sein. Schließlich bricht ein Bergungsprojekt sofort wie ein Kartenhaus zusammen, wenn jemand während einer Etappe eines solchen Vorhabens (Archivrecherchen, Bergungslizenzen, Finanzierung, Sonarsuche, marinearchäologische Bergung, wissenschaftliche Dokumentation, Konservierung geborgener Artefakte, Marketing und Public Relations) einen gravierenden Fehler macht. Ich war davon überzeugt, dass ein Schiffsbergungsunternehmen nur dann gute Erfolgsaussichten hat, wenn dessen Management es versteht, ein Team aus versierten Fachleuten aufzubauen. Mit dieser Erkenntnis habe ich mich letztendlich entschlossen, damals mit 36 Jahren, eine neue Herausforderung zu suchen und Arqueonautas Worldwide zu gründen.

Stuttgarter Researchbüro: Kooperiert Arqueonautas Worldwide im Rahmen der Bergung der Schiffswracks mit anderen Unternehmen?

Nikolaus Graf Sandizell: Diesbezüglich möchte ich zunächst anmerken, dass man sich unsere Branche als eine sehr kleine Familie internationaler Experten vorstellen kann. Wann immer es sinnvoll ist, führen wir die Suche und Bergung von Schiffswracks gemeinsam mit anderen Gesellschaften durch. Generell sind Kooperationen in unserer Branche interessant, denn keiner weiß alles. Know-how, das Kontaktnetzwerk, Experten, Spezialgeräte, Schiffe und Finanzierungen können meist gepoolt werden.

Stuttgarter Researchbüro: Was sind aus ihrer Sicht die strategischen Vorteile von Arqueonautas Worldwide im Vergleich zu Odyssey Marine?

Nikolaus Graf Sandizell: Wir konzentrieren uns auf die Bergung von Schiffswracks in Territorialgewässern. Odyssey Marine hat sich hingegen auf die Schiffswrackbergung in internationalen Gewässern spezialisiert. Somit gehen wir völlig anders mit dem politischen Risiko um. Im Zuge der Umsetzung unserer Strategie wollen wir gemeinsam mit den Regierungen der jeweiligen Länder Schiffswracks erfolgreich bergen. Das maritime Kulturgut, das wir dabei finden, leiten wir selbstverständlich an die Museen der Länder weiter. Ich fühle mich wohl mit unserer bewährten Strategie, die darauf abzielt, gemeinsam mit den Regierungen faire Deals auszuhandeln und dadurch die Basis für eine gute und langfristige Zusammenarbeit zu schaffen.

Stuttgarter Researchbüro: Wie finden Sie heraus, wo sich Schiffswracks befinden, deren Bergung sich lohnen könnte?

Nikolaus Graf Sandizell: An die entsprechenden Informationen gelangen wir meist durch klassische Archivrecherchen, die freiberuflich tätige Historiker für uns durchführen. Wir pflegen zudem gute Beziehungen zu Fischerleuten, die uns berichten, wenn sie zum Beispiel bei der Schleppnetzfischerei gesunkene Schiffe entdeckt haben. Des Weiteren bieten uns andere Gesellschaften Projekt-Kooperationen an.

Stuttgarter Researchbüro: Ist es schwierig, die Lizenzen für die Bergung von Schiffswracks zu erhalten?

Nikolaus Graf Sandizell: Für uns nicht, weil wir eine überzeugende Erfolgsbilanz vorweisen können. Wir haben in der Vergangenheit zahlreiche Schiffswracks erfolgreich und zur Zufriedenheit der Regierungen geborgen. Wir waren sieben Jahre in den Kapverden aktiv und arbeiten seit elf Jahren in Mosambik und seit vier Jahren in Indonesien. Wir kümmern uns im Rahmen der Bergungsprojekte auch um die Schulung lokaler Expertenteams, die später in der Lage sind, einen Teil unserer Aufgaben zu übernehmen und mit uns zu kooperieren. Zudem dokumentieren wir Such- und Bergungsprojekte auf eine wissenschaftliche Art und Weise.

Stuttgarter Researchbüro: Für die Bergung der Schiffswracks fallen vermutlich hohe Kosten an. Wie haben Sie dieses Problem bislang gelöst?

Nikolaus Graf Sandizell: Die Bergungsprojekte wurden bisher größtenteils mit Venture Capital von privaten Investoren und dem Erlös aus dem Verkauf unserer Aktien finanziert. Darüber hinaus verwenden wir seit einiger Zeit auch Lizenzerträge aus dem Vertrieb unseres Lifestyle-Brands ARQUEONAUTAS für die Finanzierung von Projekten.

Stuttgarter Researchbüro: Wie können Sie abschätzen, ob ein Schiffswrack noch nicht von Piraten geplündert worden ist?

Nikolaus Graf Sandizell: Diese Frage lässt sich erst nach dem Abschluss der Reconnaissance des Wracks beantworten. Mit dem Fachbegriff Reconnaissance ist die Erkundung, Untersuchung und Vermessung eines Schiffswracks gemeint.

Stuttgarter Researchbüro: Angenommen, es werden im Zuge der Bergung eines Wracks wertvolle Schätze entdeckt. Muss Arqueonautas Worldwide dann häufig einen großen Teil der Erlöse an das Land abtreten, in dem die Bergung durchgeführt wurde?

Nikolaus Graf Sandizell: In der Regel ist es so, dass der nach Abzug der operativen Kosten verbleibende Erlös aus der lokalen Wertschöpfungskette des Projektes hälftig mit der Regierung des jeweiligen Landes geteilt wird. Lediglich mit der Regierung Indonesiens müssen wir bislang noch den Erlös vor Abzug der operativen Kosten hälftig teilen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass neutrale Experten von allen Artefakten, die als nationales maritimes Kulturerbe klassifiziert werden, den Wert ermitteln. Der Gesamtwert des Kulturgutes wird auf den 50-Prozent-Anteil, welcher der Regierung zusteht, angerechnet.

Stuttgarter Researchbüro: Arqueonautas Worldwide ist an einem Bergungsvorhaben in Indonesien beteiligt. Im Rahmen dieses Projekts wurde rund 150 Kilometer vor der indonesischen Küste ein gesunkenes chinesisches Schiffswrack aus der Wanli-Kaiserzeit entdeckt, dessen Ladung mehr als 50 Millionen US-Dollar wert sein könnte. Wann werden Sie wissen, ob eine Bergung dieses Wracks durchgeführt wird?

Nikolaus Graf Sandizell: Dieses Wrack ist eine einmalige Herausforderung. Das „Wanli Cargo“ ist die größte jemals gefundene Porzellanladung mit rund einer Million Keramiken. Das Ergebnis der Reconnaissance dieses Schiffswracks wird uns im April vorliegen. Dann werden wir in einer Unternehmensmeldung berichten, ob eine Bergung des Wracks durchgeführt wird.

Stuttgarter Researchbüro: Von welchen Unternehmen werden die hochwertigen, funktionalen Kleidungsstücke des Fashion-Labels ARQUEONAUTAS vertrieben?

Nikolaus Graf Sandizell: Die KITARO Fashion Group, an der die Otto Group seit Mitte 2010 zu 74,5 Prozent beteiligt ist, ist für die Textilsparte des Lifestyle-Brands ARQUEONAUTAS verantwortlich.

Stuttgarter Researchbüro: Wie werden sich die Lizenzerträge künftig entwickeln, die Arqueonautas Worldwide von den Fashion Label-Vertriebspartnern erhält?

Nikolaus Graf Sandizell: Die Lizenzgebühren (Royalties), die die Vertriebspartner an Arqueonautas Worldwide abführen, werden in Abhängigkeit von der Ergebnisentwicklung im Vertrieb marktkonform angepasst. Im Zuge des Ausbaus des Fashion-Labels in einen umfassenden Lifestyle-Brand werden in Kürze zusätzliche Produktgruppen entwickelt. Wir denken dabei an Uhren, Schmuck, Sonnenbrillen, Kosmetik, Sportartikel und Computerspiele.

Stuttgarter Researchbüro: Welches Ziel will Arqueonautas Worldwide mit dem Vertrieb der Lifestyle-Produkte erreichen?

Nikolaus Graf Sandizell: Unser Ziel ist es, mit den Lizenzerträgen aus dem Vertrieb der Lifestyle-Produkte sämtliche operativen Kosten zu decken. Die Modelinie ist für die KITARO Fashion Group derzeit leider noch ein Zuschussgeschäft. Es lässt sich aber absehen, wann hier die Gewinnschwelle erreicht wird. Dank des bereits erwähnten Ausbaus des Fashion-Labels in einen Lifestyle-Brand werden wir in etwa drei Jahren sämtliche operativen Kosten von Arqueonautas Worldwide mit Lizenzerträgen decken.

Stuttgarter Researchbüro: Im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung am 26. November 2010 wurde die Lock-Up-Frist für die Altaktionäre von Arqueonautas Worldwide bis zum 30. Juni 2011 verlängert. Werden die Altaktionäre nach diesem Stichtag ihre Aktien verkaufen?

Nikolaus Graf Sandizell: Ich glaube nicht, dass dies so kommen wird, da der Einstandspreis der Altaktionäre größtenteils deutlich über dem aktuellen Kursniveau liegt. An dieser Stelle möchte ich noch darauf hinweisen, dass Arqueonautas Worldwide im April eine Kapitalerhöhung mit einem Platzierungsvolumen von 1,5 bis fünf Millionen Aktien durchführen wird. Das Platzierungsvolumen lässt sich derzeit noch nicht prognostizieren, da wir erst im April wissen, ob sich die interessierten Investoren an der Bergung des chinesischen Schiffswracks aus der Wanli-Kaiserzeit im Rahmen einer Projektfinanzierung beteiligen möchten oder den Erwerb von Aktien vorziehen.

Stuttgarter Researchbüro: Was waren aus Ihrer Sicht die Gründe für den deutlichen Wertverlust der Arqueonautas Worldwide-Aktie im vergangenen Jahr?

Nikolaus Graf Sandizell: Ein Großaktionär musste im Frühjahr 2010 Insolvenz anmelden und haftete mit seinem Privatvermögen. Die Bank hat deshalb seine Arqueonautas Worldwide-Aktien über einen Zeitraum von mehreren Monaten unlimitiert verkauft. Dies führte aufgrund des geringen Handelsvolumens zum Kursverfall der Aktie. Leider fehlten uns die finanziellen Mittel, um die Aktien des Großaktionärs aufzukaufen.

Stuttgarter Researchbüro: Bis jetzt verfügt Arqueonautas Worldwide noch nicht über einen Wertpapierprospekt. Warum?

Nikolaus Graf Sandizell: Dies hängt damit zusammen, dass ein solcher Wertpapierprospekt heutzutage in Portugal genehmigt werden muss, da sich der Sitz von Arqueonautas Worldwide in Portugal befindet. Leider sind die deutsche und die portugiesische Rechtsprechung immer noch nicht in allen Punkten kompatibel. So gibt es zum Beispiel für die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) geforderte Prospektpflicht in Portugal keinerlei Gesetzesgrundlage. Wir haben anfangs vergeblich versucht, eine Prospektgenehmigung der BaFin zu erhalten – schließlich sind wir in Deutschland gelistet und das Gros unserer Aktionäre sind Deutsche. Für Portugal ist der Grund für die Genehmigungsanfrage völliges Neuland. Das äußerst schleppend verlaufende Genehmigungsverfahren mit den portugiesischen Behörden wird hoffentlich bis Mitte 2011 erfolgreich abgeschlossen, sodass wir dann über einen Wertpapierprospekt verfügen werden.

Stuttgarter Researchbüro: Medienberichten zufolge befinden sich in einigen Teilen des Meeresbodens Metallsulfid-Lagerstätten, die unter anderem Kupfer, Zink, Gold und Silber in Sulfidform enthalten. Wird Arqueonautas Worldwide künftig diese Rohstoffe abbauen?

Nikolaus Graf Sandizell: Wir haben zurzeit nicht vor, diese Rohstoffe abzubauen. Aber das Auffinden solcher Metallsulfid-Lagerstätten in der Tiefsee und das Erwerben von Konzessionen für ihre Erschließung sind zwei klar fixierte Unternehmensziele von Arqueonautas Worldwide.

Stuttgarter Researchbüro: Wie wird die Unternehmensstruktur von Arqueonautas Worldwide Ende 2012 aussehen?

Nikolaus Graf Sandizell: Bis dahin wird die Entwicklung von zwei weiteren Sparten abgeschlossen sein. Eine davon wird den Vertrieb unserer Lifestyle-Produkte umfassen, die andere das Auffinden und die Verwertung von Metallsulfid-Lagerstätten. Diese neuen Geschäftsbereiche werden unser Kerngeschäft – die Bergung historischer Schiffswracks – optimal ergänzen.

Stuttgarter Researchbüro: Wie wird sich aus Ihrer Sicht das Geschäft von Arqueonautas Worldwide in diesem Jahr entwickeln?

Nikolaus Graf Sandizell: Ich bin davon überzeugt, dass wir 2011 einen Quantensprung vollziehen werden, was sich in einer sehr erfreulichen Geschäftsentwicklung widerspiegeln wird. Denn parallel zur Entwicklung unserer Lifestyle-Produktlinie wird fortlaufend über die Bergung der bislang größten Ladung von Mingporzellan – dem „Wanli Cargo“ – berichtet werden. Diese nachhaltige Public Relations wird sich positiv auf den Vertrieb unserer Lifestyle-Produkte auswirken.

Ein Unternehmen mit hervorragenden Wachstumsperspektiven
Es bleibt spannend bei Arqueonautas Worldwide: Schon in wenigen Wochen könnte das marinearchäologische Unternehmen verkünden, dass eine Bergung des Schiffswracks aus der Wanli-Kaiserzeit im Indischen Ozean durchgeführt wird. Spätestens dann dürfte die Aktie der portugiesischen Gesellschaft verstärkt in den Fokus der Anleger rücken. Schließlich wird die Bergung dieses Wracks einen üppigen Gewinn in die Unternehmenskasse spülen. Vor diesem Hintergrund dürfte die geplante Kapitalerhöhung auf großes Interesse stoßen. Positiv zu werten ist darüber hinaus die Erweiterung des Geschäftsmodells. Denn mit drei, sich optimal ergänzenden Standbeinen wird Arqueonautas Worldwide jeden Börsensturm gut überstehen und langfristig kräftig wachsen. Anleger sollten bei Kursen von bis zu 1,50 Euro einsteigen!

Weitere Informationen
Internetseite: www.arq.de
WKN: A0R AP3
ISIN: PTAQW9AE0006
Aktienkurs: 1,299 Euro (Stand: 25.02.2011)
Aktienanzahl: 5,00 Millionen
Marktkapitalisierung: 6,50 Millionen Euro (Stand: 25.02.2011)
Geschäftsjahresende: 31.12.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.119.000 von Swiftnick am 28.02.11 16:39:49Wie sind eure Meinungen zum Interview?

Das künftige Geschäftsfeld "Metallsulfid-Lagerstätten" hört sich genial an, denn im Gegensatz zu Schiffswracks, deren Bergung meist recht aufwendig ist, müssen die Lagerstätten nur gefunden und verkauft werden.

Der Ausbau der Fashion-Line zu einem Brand-Label macht auch Sinn.

Und die angekündigte Kapitalerhöhung, als Projektfinanzierung, macht auch Sinn, da somit der Großteil des Kuchens aus "Wanli-Cargo" an die Aktionäre der Arqueonautas AG fliesst und nicht mit externen Projektfinanziers geteilt werden muß.
Nun müssen wir nur noch die Reconaissance abwarten, ob die kalkulierten 50 Mio. Erlös gutachterlich bestätigt werden.

In jedem Fall wird es in den nächsten Wochen und Monaten noch einigen Medienwirbel geben und ein wenig "Kurspflege" gehört schließlich bei Kapitalerhöhungen auch zum Geschäft, die neuen Aktien sollen ja "lukrativ" sein und bestimmt nicht für 1 Euro "verramscht" werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.125.274 von Swiftnick am 01.03.11 13:58:22Der "Aktionär" hat den Artikel auch schon gefunden...

http://www.deraktionaer.de/aktien-weltweit/boersenwelt-press…
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.125.339 von Swiftnick am 01.03.11 14:08:04Hmm, jetzt geht´s aber (fast zu?) steil nach oben...andererseits aber auch kein Wunder, dass der Kurssturz von 5 auf 1 irgendwann mal wieder umgekehrt wird.

Eher ein Wunder ist, dass es überhaupt noch Verkäufer (außer dem DS) gibt...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.125.274 von Swiftnick am 01.03.11 13:58:22Swift,
Das künftige Geschäftsfeld "Metallsulfid-Lagerstätten" hört sich genial an, denn im Gegensatz zu Schiffswracks, deren Bergung meist recht aufwendig ist, müssen die Lagerstätten nur gefunden und verkauft werden.

Stuttgarter Researchbüro: Medienberichten zufolge befinden sich in einigen Teilen des Meeresbodens Metallsulfid-Lagerstätten, die unter anderem Kupfer, Zink, Gold und Silber in Sulfidform enthalten. Wird Arqueonautas Worldwide künftig diese Rohstoffe abbauen?

Nikolaus Graf Sandizell: Wir haben zurzeit nicht vor, diese Rohstoffe abzubauen. Aber das Auffinden solcher Metallsulfid-Lagerstätten in der Tiefsee und das Erwerben von Konzessionen für ihre Erschließung sind zwei klar fixierte Unternehmensziele von Arqueonautas Worldwide.

aandy45,
Ich denke es wird nur in Flachwasserzonen exploriert.

Swift,
...die angekündigte Kapitalerhöhung, als Projektfinanzierung, macht auch Sinn, da somit der Großteil des Kuchens aus "Wanli-Cargo" an die Aktionäre der Arqueonautas AG fliesst und nicht mit externen Projektfinanziers geteilt werden muß.

aandy45,
Kapitalerhöhung = Verwässerung des shareholder values.
Ein externer Projektfinanzier würde mir besser gefallen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.134.132 von aandy45 am 02.03.11 16:17:121.Warum soll AWW in alle Ewigkeit nur im flachen Wasser "fischen"?
2. Ja, das hat mich zunächst auch irritiert aber:
externe Projektfinanzierung= für AWW bleibt nur der "Rest" nach Abzug der Projektanteile und des Gewinnes der Finanziers
KE= der weitaus größte Teil des Gewinnes bleibt bei AWW, zzgl. sind auch noch (finanzkräftige) Aktionäre an Bord, die mit Sicherheit "capitalinterest"orientiert sind.

Kleiner kurzfristiger Nebeneffekt: "Kurspflege" zur "optimalen" Bestimmung des Bezugspreises und nebenbei zu guten Aktionärsmienen für die zu beschliessende HV.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.134.334 von Swiftnick am 02.03.11 16:36:52kurzer Nachtrag:

"Verwässerung" wird durch lukratives Bezugsrecht für Aktionäre ausgeglichen/kompensiert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.134.384 von Swiftnick am 02.03.11 16:43:20ich denke das die Aktie erstmal Potential bis 4,-€ hat...und dann wird man sehen was passiert und wie es aufgenommen wird...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.145.706 von carpediem7 am 04.03.11 09:48:38Aktuell 2,35...so wie es aussieht könnten wir demnächst an die 3 Euro.Marke ranlaufen, aber vielleicht geht´s auch noch weiter, wer soll das wissen?

Kann sein hier gibt´s Shortpositionen, oder es gibt am Wochenende eine Kaufempfehlung in der Euro oder was weiß ich...

So schnell wie es von 5 auf 2 ging wird es jetzt doch nicht zurück gehen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.147.406 von Swiftnick am 04.03.11 13:10:29warum nicht? die Aktie ist nur aufgrund der geringen Aufmerksamkeit und der Insolvenz eines Investors so gefallen. Da die Aufmerksamkeit und der Handel nun drastisch steigen, kann sich meiner Auffassung nach auch der Kurs schnell auf das alte Niveau erholen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.147.460 von carpediem7 am 04.03.11 13:19:25und dazu müssen der große Teil der wenigen shares auch noch von den alten Investoren bis 30.06.2011 gehalten werden, oder?
auch das sollte den Kurs beflügeln, da die ganz großen Pakete nicht verkauft werden können...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.147.481 von carpediem7 am 04.03.11 13:22:20Momentan gibt es nur 1,5 Mio. handelbare, davon der größte Teil bei den ganz "alten" Aktionären, sprich CEO und Gründerväter- die sind doch nicht bereit ihre Stücke zu verramschen..
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.147.538 von Swiftnick am 04.03.11 13:31:28eben... :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.147.572 von carpediem7 am 04.03.11 13:36:50Die letzte Kapitalerhöhung ging zu 5 Euro über die Bühne, selbst wenn der kommende Bezugspreis "nur" bei 3 Euro liegen sollte, gibt´s vorher noch (gestützte?) Kurse um die 4-5 Euro betr. Discount.

...und das Beste ist, dass dies noch nicht einmal überzogen scheint, immerhin notierte AWW vor einem Jahr noch bei 5 Euro- ohne 50 Mio. Großprojekt- und mit Researches von Kurszielen von bis zu 10 Euro..und ohne die Privatinsolvenz eines Großaktionärs stünden wir eh ganz woanders.

Fazit: Es bleibt spannend und es gibt, trotz des steilen Kursanstiegs der letzten Tage, noch immer ordentlich Potenzial!
Guten Morgen zusammen!

Swiftnick, hat völlig Recht wie ich finde.
Gewinne laufen lassen.

MfG
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.156.222 von tonci am 07.03.11 09:24:15Kommt drauf an, ich habs mitgenommen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.156.329 von ooy am 07.03.11 09:42:54Ja, so kenne ich Dich immer einen kleinen Trade einschieben und tiefer wieder einsteigen...wäre mir zu unsicher, ob Du da nochmal reinkommst?
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.156.354 von Swiftnick am 07.03.11 09:47:04Kleiner Trade ist gut, habe heftig zwischen 0,90 und 1,15 gesammelt, da ist es mir egal, ob ich nochmal reinkomme, im Gegenteil, ich hoffe fuer Euch, es geht noch hoeher, ich habe meinen Teil des Kuchens halt bereits gefuttert, kann das mittlerweile ganz gut verkraften, wenn es weitersteigt, hab ja meinen Schnitt gemacht...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.156.447 von ooy am 07.03.11 10:00:44Ist ja auch ganz gut, wenn nicht mehr zu viele mit ansehnlichen Gewinnen drin sind...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.156.487 von Swiftnick am 07.03.11 10:06:45muss jeder selber wissen...allerdings bekommt man bei diesem Chance/Risiko Verhältniss nicht so oft die Chance mal mit mehr als 100% rauszugehen...
ich würde niemals jetzt verkaufen...obwohl ich ähnliche Einstiegskurse habe...

auch wenn man natürlich immer aufpassen sollte das die Gier nicht das Hirn frisst, sind hier aber die Aussichten meiner Auffassung nach dermaßen blendend, das ein weiterer Anstieg wahrscheinlicher ist als ein Einbruch, zu mal wenn man die Ursachen des Rückganges von 4,-€ auf 1,-€ betrachtet und sich die weiteren Projekte/Standbeine vor Augen hält.

jeder ist seines eigenen Glückes Schmied, aber nicht jeder Schmied hat Glück ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.156.754 von carpediem7 am 07.03.11 10:41:29"Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen" ist eine, wie ich meine, sehr treffende Börsenweisheit.

Angesichts des anstehenden Newsflows in den kommenden Wochen und Monaten sind da noch ordentliche Zuwächse möglich.

Auch sehr gut ist, dass wir heute nicht gleich wieder so steil nach oben laufen, der Chart ist doch arg überhitzt, so 1-2 Wochen Konsolidierung auf diesem Niveau bis zur Roadshow wäre "gesund".
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.156.994 von Swiftnick am 07.03.11 11:11:07völlig richtig, je weniger Zocker hier aufspringen um so besser, Zocker bewirken zwar einen kurzfristigen, deutlichen Anstieg, aber dann auch meisst einen unbegründeten Absturz, völlig richtig.

eine Stabilisierung des jetzigen Kursniveaus wäre vor einem weiteren Anstieg wünschenswert und gut, auch da bin ich bei dir.
Na dafür das die Aktie keiner kennt stehen aber viele Aktien zum Verkauf im Gegensatz zum Kauf.

Stück Geld Kurs Brief Stück
4,50 2.000
4,20 332
3,00 999
2,95 2.000
2,75 2.000
2,66 2.000
2,54 2.000
2,45 2.000
2,30 2.000
2,15 2.050

Quelle: http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/QOW.aspx

300 2,08
2.000 2,02
100 1,922
1.000 1,91
1.500 1,88
1.000 1,87
1.500 1,86
1.500 1,60
1.999 1,57
2.005 1,50

Summe Aktien im Kauf Verhältnis Summe Aktien im Verkauf
12.904 1:1,35 17.381




Und die Begründung das ein Großinvestor durch eine Insolvenz seine ganzen Stücke veräußern mußte braucht man sich nur das Volumen der letzten Monate anschauen und dann kommt einem die Geschichte schon ein wenig spanisch vor.

Die Aktie stürzte direkt nach Börsengang von gut 5 Euro auf 2,40 Euro ab mit einer Stückzahl kleiner 75000 Aktien binnen Wochen oder Monate.Also ein Großinvestor war das nicht.
Also hat der besagte Großinvestor erst ab 2,40 Euro mit dem Verkauf angefangen und die Aktie somit unter 1 Euro gedrückt.

Bedeutet aber das dieser Rückgang der durch den Großinvestor ausgelöst wurde wieder gutgemacht wurde.

Warum sollte die Aktie weiter steigen???

Im April steht eine Kapitalerhöhung statt und genau deshalb fand auch das Interview mit dem Stuttgarter Börsenbrief statt und ein bischen Werbung zu machen damit man den Kurs antreiben kann.Dies ist geschehen aber wird nicht von Dauer sein.

Die Aktie macht Verluste und das nicht zu knapp und ob man den Schatz überhaupt bergen wird steht noch in den Sternen.Die Studie die gerade gemacht wird wird zeigen ob es sich überhaupt lohnt diesen zu bergen und dann weiß man auch nicht wieviel für Arqueonautas Worldwide da überhaupt hängen bleibt.

Es ist völlig absurd diese Aktie mit mehr als 10 Millionen zu bewerten meiner Meinung nach.

Klarer Verkauf.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.159.154 von Stammzelle01 am 07.03.11 16:33:14Tja, das ist das Problem wenn man postet ohne wirklich Ahnung zu haben.

1. Dein Orderbuchglauben in Ehren, aber wie lange bist Du denn schon am Markt um nicht zu wissen, dass bei kleinen Werten die Orderbücher oft "gestellt" sind?
2. Letzte Woche lagen bspw. auch 5 k Orders im Brief, die sich plötzlich in Luft auflösten, als der Kurs ranlief...
3. Der Börsengang war 1998, Du verwechselst das mit der Xetra-Notierung
4. Der Zwangsverkauf hat über das gesamte 2. Halbjahr 2010 stattgefunden, das ist gesichert, es waren 65 000 Stück und hatte dann natürlich Anschlußverkäufe zur Folge
5. Richtig ist, dass die verstärkte Öffentlichkeitsarbeit natürlich auch Interesse für die KE bringen soll, das Ganze beginnt allerdings erst im April richtig
6. 2009 wurde der Break Even schon erreicht, wenngleich das bei so einem Geschäftsmodell nicht wirklich viel Aussagekraft hat, da es in der Natur der Sache liegt, dass die Ergebnisse nicht gleichmässig konstant sind
7. Odyssey Marine als vergleichbares Unternehmen bringt bspw. eine Marketkap. von knapp 200 Mio. auf die Waage

LG Swift
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.159.314 von Swiftnick am 07.03.11 16:53:13Korrektur:

Der Börsengang bzw. die Notierungsaufnahme war 2008, zunächst nur Frankfurt....
Also was spielt Ihr denn hier.

Laut Comdirekt wird die Aktie erst seit Anfang 2009 gehandelt und zwar in Frankfurt.Im Xetra Handel erst seit Anfang 2010.

Die Aktien die in FRA gehandelt wurden seit Börsengang 2009 sind ja noch lächerlicher als auf Xetra.

Ihr investiert hier in eine Sickergrube Leute.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.159.393 von Stammzelle01 am 07.03.11 17:02:14Danke für Deine belehrenden Worte...ich weiß soviel Barmherzigkeit immer zu schätzen.:kiss:

Dezember 2008 ist die ganz korrekte Antwort...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.159.393 von Stammzelle01 am 07.03.11 17:02:14Einstieg verpasst? :D

nicht verzweifeln, das passiert schon mal. Und auf jetzigem Niveau kommst man doch immer noch gut rein.
Am tiefsten Punkt kaufen und am höchsten verkaufen klappt eh nie...

und da du erst sehr kurz hier bist und offenbar dich auch erst kurz mit Aktien beschäftigst kann auch ich dir nur den Tip geben, dich erst vernünftig zu informieren bevor du irgendeinen Blödsinn postest...
wenigstens die homepage kann man sich mal anschauen, evt. auch das Unternehmen mal bei google suchen, dann macht man sich nicht ganz so offensichtlich lächerlich...
Bis zur Verkündung der Ergebnisse der Werthaltigkeitsprüfung Anfang April laufen wir jetzt vermutlich seitwärts, es sei denn ein Börsenblättchen präsentiert die Story bzw. Insider wissen das Ergebnis schon etwas vorher.
Anschl. folgen dann Roadshows in Frankfurt/Madrid/Paris und München die mit Sicherheit eine Resonanz erfahren werden.
- jetzt am tiefsten Punkt kaufen oder doch lieber Verluste begrenzen....
- vielleicht wissen auch Insider schon mehr...

Ich bin kein Insider, auch kein Zocker und der Kurs ist mir auch egal, da ich längerfristig investiert bin.
Bei der geringen Marktkapitalisierung sind Kursschwankungen in dieser Größenordnung ganz normal.
Das Unternehmen, die Möglichkeiten, die Aussichten und die Ziele sind die überzeugenden Argumente die mich bewogen haben hier teilzuhaben.

Ein Börsenblättchen brauche ich auch nicht, denn dort steht nur zu oft das geschrieben was der eigentliche Aktionär schon lange weiß, leider geschrieben meistens noch mit vertauschten Tatsachen.

Ein richtiges Urteil sollte sich jeder erst nach Teilnahme einer Hauptversammlung bilden, nachdem er dort mit Gleichgesinnten gesprochen hat.

Andy
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.185.652 von aandy45 am 11.03.11 13:51:00Verluste begrenzen???
Wie kann man denn hier Verluste haben? Sag bitte nicht, Du bist ueber 2 Euro eingestiegen nach 200% Kursgewinn...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.185.782 von ooy am 11.03.11 14:11:20Nein, ich habe keine Verluste.

Es ging mir nur um die Börsenweisheiten, Kurse und Stückzahlen die hier immer zur Sprache kommen. Viel interessanter wäre es, sich zur Abwechselung über die Faktenlage zu unterhalten.... Die Projekte die am laufen sind.

Andy
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.185.917 von aandy45 am 11.03.11 14:33:12jetzt haben wir wieder ein schönes Einstiegs/Aufstockungsniveau... :D

ich freue mich
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.215.863 von carpediem7 am 16.03.11 12:39:09Mir gefällt das gar nicht, demzufolge gibt´s für mich auch nicht´s zu freuen- ganz im Gegenteil, erst so einen sicher zu scharfen Anstieg und jetzt genauso scharf wieder zurück, hätte ich kaum für möglich gehalten angesichts der Dinge die vor uns liegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.215.919 von Swiftnick am 16.03.11 12:45:19Da waren halt ein paar Zocker drin die aufgrund von Aktionär und Research schnell rein und schnell wieder raus sind. Es ging mit geringsten Umsätzen nach oben und jetzt mit genauso dünnen Umsätzen nach unten. Das ist für mich als mittel- bis langfristig orientiertem Anleger echt egal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.216.646 von carpediem7 am 16.03.11 14:11:27mir ist es auch egal....warten wir ab bis Anfang April.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.221.896 von aandy45 am 17.03.11 09:00:14das Handelsvolumen pro Tag ist zumindest höher als noch vor wenigen Wochen. Auch die 15.000 er Pakete sind interessant...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.259.437 von carpediem7 am 24.03.11 12:41:44Allein gestern wurden auf Xetra 157.000 Stücke gehandelt, das entspricht über 10% der aktuell am Markt verfügbaren Stücke und ist absoluter Handelsrekord bei AWW. Stellt sich halt nur die Frage wer/warum kauft so viel und wer/warum verkauft so viel zu diesen Preisen...

Diese Wochen sollen die Einladungen zur HV am 15.4. versandt werden...

Um sich in den Aktionärsverteiler eintragen zu lassen, sendet bitte eine e-mail (in Deutsch) an: Mariana unter: pa@arq.de
Ihr bekommt dann die HV-Einladung auch per mail.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.259.662 von Swiftnick am 24.03.11 13:16:59Ist der Free Float derzeit nicht 91% von 5.000.000 Stk, dann wären es doch "nur" 3,45%. Dennoch, bezogen auf den sonstigen Umsatz gigantisch.

Habe dbzgl. gestern bereits eine e-mail Anfrage an ARQ geschickt mit der Frage ob sie mehr wissen, aber noch keine Antwort bekommen ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.260.890 von lucky-sam am 24.03.11 16:18:36Von den 5 Mio. Stück Gesamtaktien, sind 3,5 Mio. noch bis 30.6. in Lock-Up...
Bin gespannt was am 8./9.4 passiert...ist ja nicht mehr lange :-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.310.531 von carpediem7 am 03.04.11 19:58:14HV Einladung:

http://www.arq.de/fileadmin/Investor_Relations/Einladung15_0…

Handelsaussetzung während KE...
Arqueonautas Worldwide Arqueologia Subaquática, S.A / Schlagwort(e):
Sonstiges

08.04.2011 / 09:44

Lissabon, 8. April 2011 - Bereits Anfang Februar verkündete Arqueonautas
Worldwide - Arqueologia Subaquática, S.A. (AWW) die Kooperation mit RM
Discovery Inc. (RMD) bei der Bergung der bisher größten gefundenen
Schiffswrackladung Ming-Porzellans. Jetzt vermeldet AWW für Mitte April den
Start der marinearchäologischen Reconnaissance. Die Detailuntersuchung des
Schiffswracks mit einer Analyse der Ladung ermöglicht die genaue
Einschätzung des kommerziellen und kulturhistorischen Wertes dieses
Schiffswracks. 'Schlechte Wetterbedingungen vor der indonesischen Küste
hatten den Start der Untersuchung in den letzten Tagen verzögert. Das
marinearchäologische Team und Expeditionsschiff sind im Hafen von Jakarta
zur Abfahrt bereit. Nach einem abschliessenden Meeting mit dem
indonesischen Minister für Maritime-und Fischereiangelegenheiten, Fadel
Muhammad erwarten wir nun die Regierungsaufseher um endlich mit der
Untersuchung des ,Wanli' Wracks beginnen zu können.', so Arqueonautas
Worldwide CEO Nikolaus Graf Sandizell telefonisch aus Jakarta.

Bei dem gefundenen Wrack handelt es sich um ein chinesisches Handelsschiff
aus der Wanli-Kaiserzeit, das um 1580 rund 150 km vor der indonesischen
Küste gesunken war. Laut RMD liegen schätzungsweise eine Million kostbarer
Porzellanobjekte in 60 m Tiefe auf dem Meeresgrund. Das Wrack wurde Ende
2009 von Fischern geortet und ist seitdem extrem gefährdet, nicht zuletzt
durch Plünderung durch Piraten. Die Wrackstelle wird rund um die Uhr
bewacht, soweit das Wetter dies zulässt. Ersten Schätzungen der Experten
von AWW und RMD zufolge könnte der Wert der Ladung bei über 50 Millionen
US-Dollar
liegen. Nicht nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist dies
ein enormer Fund, kulturhistorisch gesehen handelt es sich um ein bisher
einmaliges Schiffswrack. Das indonesische Ministerium für Tourismus und
Kultur sowie das Ministerium für See und Fischerei vergaben die
Bergungslizenz an eine nationale Organisation, PT Comexindo Usaha Mandiri.
Für das sehr aufwändige Bergungsvorhaben wurden Mitte 2009 RMD und im
Januar 2011 AWW hinzugezogen.

Auch bei diesem Fund steht der Schutz des maritimen Weltkulturguts im Focus
der Aktivitäten der AWW. Eine größere Zahl Porzellanobjekte konnte im
vergangenen Jahr von RMD bei Testgrabungen geborgen werden. Anhand dieser
Stücke wurden erste Wertschätzungen von namhaften Experten vorgenommen.

Das Design Team der KITARO Fashion Group, Düsseldorf, arbeitet ebenfalls
schon mit Hochdruck an der modischen Interpretation des Wanli-Themas für
die kommende Sommer 2012 Kollektion ihres Modelabels ARQUEONAUTAS. Die
KITARO Fashion Group, an der die OTTO Group seit Mitte 2010 zu 74,5%
beteiligt ist, unterstützt mit der der Lifestyle Marke ARQUEONAUTAS die
Erhaltung und Rettung des maritimen Weltkulturgutes. 'Im Vergleich zu
anderen Marken können wir unsere Mode auf einer authentischen Story
aufbauen! Das aktuelle Bergungs-Projekt in Indonesien manifestiert damit
einmal mehr unseren Anspruch 'Mode von Abenteurern für Abenteurer' zu
machen', so Klaus Jochums und Kai Wilhelm, Geschäftsführer der KITARO
Fashion Group. Ab Juli präsentiert KITARO die neue Kollektion u.a. im
Rahmen der Berliner Trendmesse Bread & Butter, sowie zur CPD Düsseldorf in
Halle 29. Das groß angelegte Bergungsprojekt vor Indonesien wird aber nicht
nur in der Mode, sondern auch am PoS kommuniziert: 'Wir haben dazu ein
eigenes Bonusprogramm mit Arqueonautas Münzen entwickelt, das unseren
Kunden das spannende Thema Schatzsuche und Erhalt des maritimen Kulturerbes
näher bringen und zugleich die Treue zu unserer Marke belohnen soll. Damit
wird der rote Faden unserer einmaligen, authentischen Story bis zum PoS
konsequent umgesetzt', so Petra Pankoke, Head of Retail der Kitaro Fashion
Group. Die ARQUEONAUTAS Stores reflektieren bereits durchgehend den
maritimen Hintergrund des Labels. Den ersten ARQUEONAUTAS Flagship-Store
gibt es seit August 2009 in den Düsseldorfer Schadow-Arkaden und auch in
Hannover, Hamburg, Dresden und Berlin werden bereits eigene Läden
betrieben. Zahlreiche dekorative Elemente aus Seefahrt und Tauchsport
begrüßen hier die Kunden und erinnern an maritime Welten. Daneben bieten
Bildergalerien und kurze Filme Einblick in die Arbeit der Schatzsucher.

Arqueonautas Worldwide - Arqueologia Subaquática, S.A. (AWW) wurde im
August 1995 als private Aktiengesellschaft in Madeira, Portugal gegründet.
Seither hat sich AWW zu einer führenden, in Frankfurt börsennotierten (QOW/
PTAQW9AE0006) und kommerziell orientierten marinearchäologischen
Institution entwickelt, die unter wissenschaftlichen Kriterien werthaltige
Ladung und Artefakte von gefährdeten, historisch bedeutenden Schiffswracks
birgt. Vom Hauptquartier in Portugal aus arbeitet ein erfahrenes Team aus
Historikern, Marinearchäologen, Forschungstauchern und
Konservierungsexperten unter der Führung des Unternehmensgründers, Nikolaus
Graf Sandizell, rund um den Globus an einer Vielzahl von Such- und
Bergungsprojekten. Das Grundkapital der Gesellschaft, die in der Rechtsform
einer portugiesischen Aktiengesellschaft (S.A.) geführt wird, ist zur Zeit
in 5 Mio. Stückaktien eingeteilt. Die Geschäftstätigkeit wird komplett
durch private Investoren und den Einnahmen der Arqueonautas Fashionline
(eine Marke der Kitaro Fashion Group, Düsseldorf, an welcher die OTTO Group
massgeblich beteiligt ist) ohne staatliche Zuschüsse finanziert. Das
Unternehmensziel ist die Rettung des maritimen Weltkulturerbes sowie die
Förderung wissenschaftlicher Studien durch Realisierung
marinearchäologischer Projekte bei gleichzeitiger Rückführung eines fairen
Kapitalertrages an die Aktionäre. Bislang hat Arqueonautas mehr als 300
Schiffswracks in Afrika, Asien und Südamerika gefunden. Von den 15 bereits
ausgegrabenen Wracks wurden rd. 100,000 Münzen und über 10,000 kulturell
bedeutende Artefakte geborgen, welche dokumentiert und in wissenschaftliche
Publikationen umgesetzt werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.339.812 von MrRisiko am 08.04.11 12:44:43Erneut "Bad News"...leider...die Story ist zumindest kurzfristig erledigt.

Langfristig sind die Chancen natürlich noch intakt.
Auf Xetra sind heute bereits wieder über 242.000 Stück gehandelt worden, gibt es neue News?
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.367.900 von lucky-sam am 14.04.11 15:04:18Morgen ist der letzte Handelstag vor der Aussetzung, da gibt´s halt noch ein paar abgesprochene Deals unter Großanlegern.

Für die mittel-langfristige Prognose eher positiv, dass so viele Stücke aufgenommen werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.339.967 von Swiftnick am 08.04.11 13:08:09Hi Swift,

wie bereits bei ARIVA #220. Schlechtes Wetter...da kann keiner was für. Die HV 15.4 wurde im gleichen Takt auch verschoben. (jetzt 2.5)...folglich auch auch die Genehmigung zur KE. Damit passt doch alles wieder. (BM)

Andy
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.368.009 von Swiftnick am 14.04.11 15:18:28Schaetze mal das Morgen (03.05) erst die Handelaussetzung ist. (Grund, pending News)...

Dann innerhalb 3-4 Wochen die News von AWW, KE, Projekte status 2011 und Ergebniss der marinearchäologischen Reconnaissance "Wanli".

Gruss Andy
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.439.948 von aandy45 am 02.05.11 16:59:28bis jetzt ist noch keine Handelsaussetzung...ist es denn üblich, das so lange (3-4 Wochen) ausgesetzt wird? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.443.250 von carpediem7 am 03.05.11 10:46:22Ob es ueblich ist, weiss ich nicht...ich bin kein Boersen oder Finanzexperte. Nur innerhalb einer Zeichnungsfrist findet eben kein Handel statt. Wenn es denn zu einer Aktionaers-Zustimmung zur KE gekommen ist, welches wir noch nicht mitgeteilt bekommen haben, ist diese Frist mal mindestens 14 Tage plus. So ist es auf der HV Agenda jedenfalls angekuendigt worden.

Gruss Andy
KE ist durch....:lick:

Der Jahresabschluss 2010 wurde mit 99,0494% genehmigt;
Die Entlastung des Vorstands für 2010 wurde mit 97,0103% genehmigt;
Die Bestätigung der Öffnung des Lock-up zum 01.07.2011 wurde mit 100% genehmigt;
Die Kapitalerhöhung von 5.000.000 auf bis zu 10.000.000 Aktien zu einem Nominalwert von €1,00 per Aktie wurde mit 97,6042% einschliesslich der folgenden Unterpunkte genehmigt:
Das Bezugsrecht der Aktionäre läuft für 15 Arbeitstage dato Publikation der Kapitalerhöhung. Der Ausgabewert der neuen Aktie wurde mit €1,02 pro Aktie festgelegt. Die HV verständigte sich darauf einen Mittelwert der Aktie, wie bei XETRA über die letzten 19 Werktage quotiert, festzulegen. Der errechnete Wert von €1,28 wurde dann wie vorgesehen mit 20% diskontiert und damit ein Ausgabepreis pro Aktie von €1,02 bestimmt.
Sollten nicht alle Aktien am Ende des Bezugsrechts gezeichnet sein bekommen die Aktionäre für weitere 5 Arbeitstage das Recht zusätzliche Aktien pro-rata zu zeichnen.
Die Laufzeit des Private Placements wurde auf bis zu 6 (sechs) Monate vom Tag der Beendigung des Bezugsrechts festgelegt.
Sollten bis zum Ende des Private Placements nicht alle Aktien platziert worden sein wird der Endbetrag der Kapitalerhöhung auf der Basis aller gezeichneten Aktien errechnet.
Ein mögliches Aussetzen der Quotierung am Open Market in Frankfurt wurde dem Vorstand überlassen.
Der komplette HV Beschluss (Acta 23) wird in Kürze auf der Website der Gesellschaft (www.arq.de) eingestellt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.448.671 von aandy45 am 04.05.11 08:40:24"Die Bestätigung der Öffnung des Lock-up zum 01.07.2011 wurde mit 100% genehmigt"

Da gibts dann vielleicht Schnaeppchen, mal sehen, vorher werde ich nicht kaufen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.449.480 von ooy am 04.05.11 10:23:28das glaube ich nicht...,
zumal es mit hoechster Wahrscheinlichkeit vorher eine positive News zum Thema "Projekte 2011" + "Ergebniss der marinearchäologischen Reconnaissance "Wanli" gibt. Vorrausgesetzt es wird nicht zeitgleich oder vorher der Handel ausgesetzt, koennte das der Durchbruch sein und ich denke nicht das die Altaktionäre dann ab den 1.7 verkaufen.

Ich gebe dir Recht, wenn die anwesenden Aktionäre bei der HV allerdings die bevorstehende News (eine negative)schon kennen, wird natuerlich am 1.7 verkauft. Deswegen auch vielleicht die 100% Zustimmung.

Wird der Handel allerdings zeitgleich durch eine positiven News ausgesetzt wird es richtig spannend. Ist dann nur die Frage wie lange diese Aussetzung läuft.

Es ist eben ein Risiko/Chance Invest. oder die Geschäftsidee ueberzeugt durch Teilnahme am Unternehmen.
Gruss Andy
Bin wieder dabei, vielleicht klappt es ja nochmal...
hiermit fordere ich unsern Grafen Sandizell auf bis spaetestens 1.7 eine positive News, mit oder ohne Handelsaussetzung, zu veroeffentlichen, sonst schlaeft der Handel ein.
Problem ist nur; man sollte vorher dabei sein.
Bleibt die News bis 1.7 allerdings aus, wird mit offenen Karten gespielt. Damit meine ich; die Altaktionaere sind wieder mit von der Partie. Verkaufen werden sie nicht (bei 1 Euro Kurs). Also, folglich passiert wieder nichts.

Dann haben wir eben Geduld...

Andy
Juni 2011 – Untersuchung des ‘Wanli Cargo’ Schiffswracks bestätigt Bergungsprojekt

Nach 14 Tagen gründlicher Untersuchung des ‚Wanli Cargo‘ Schiffswracks durch die Marinearchäologen und Taucher der Arqueonautas konnte nun die Bergung der bisher grössten georteten Ladung an Ming Keramik bestätigt werden. Rd. 700.000 Stück blau-weissen Porzellans von ca. 1580, aus der Periode des Kaisers Wanli, wird auf diesem Schiffswrack vermutet. Weitere Informationen zum Projekt auf www.wanlicargo.com. Die Finanzierung der Bergung wird in Kürze über ein ‚Private Placement‘ realisiert.

Private Placement bedeutet dann wohl auch keinen direkten Ertrag an AWW bzw. deren Aktionäre...
Da wollen aber Einige schleunigst raus, mir tun nur die leid, die man bei ueber 2 Euro reingetrieben hat...
Und mir tut es leid aus Gier nicht bei zwei verkauft zu haben...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.619.948 von ooy am 08.06.11 14:17:00Nachricht vom 15.06.2011 | 10:26
Arqueonautas bestätigt Bergung des ,Wanli Cargo' Schiffswracks mit dem bisher weltweit größten Fund von Ming-Porzellan

Arqueonautas Worldwide Arqueologia Subaquática, S.A / Schlagwort(e):
Sonstiges

15.06.2011 / 10:26

Jakarta, 15. Juni 2011 - Nach erfolgreichem Abschluss erster
marinearchäologischer Untersuchungen kann nun die professionelle Bergung
eines einmaligen Ming-Porzellan-Schatzes beginnen.

Arqueonautas Worldwide - Arqueologia Subaquática, S.A. (AWW) bestätigt in
direkter Kooperation mit RM Discovery Inc. (RMD) die Bergung der bisher
größten gefundenen Schiffswrackladung Ming-Porzellans. Ein chinesisches
Handelsschiff aus der Wanli-Kaiserzeit sank um 1580 rund 150 km vor der
indonesischen Küste.

'Wir gehen basierend auf konservativen Schätzungen von einer Ladung von
rund 700.000 Stück Porzellan aus; der Wert der Ladung könnte damit bei etwa
:eek:50 Mio Euro liegen:eek:.', so Arqueonautas Worldwide CEO Nikolaus Graf Sandizell
aus Jakarta. 'Die nun durch die Reconnaissance des Arqueonautas Teams
bestätigte Werthaltigkeit des ,Wanli' Schiffswracks wird es uns erlauben
gemeinsam potentielle Investoren anzusprechen um in Spätsommer dieses
Jahres mit den umfangreichen Bergungsarbeiten zu beginnen. Diese Operation
nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten durchzuführen und wirtschaftlich
optimal zu arbeiten ist uns ein großes Anliegen, welches mit der Expertise
der AWW gewährleistet ist.', kommentiert Oliver Herrmann, Direktor der RM
Discovery Inc. das Bergungsprojekt vor der Küste Indonesiens.

Auch bei diesem Projekt steht der Schutz des maritimen Weltkulturguts im
Focus der Aktivitäten der AWW. 'Das für das späte 16. Jahrhundert
ungewöhnlich große Schiffswrack ist aus kulturhistorischer wie auch
kommerzieller Sicht eine einmalige Herausforderung für unser Team. Wir
müssen jetzt agieren, die Wrackstelle wurde bereits Ende 2009 von Fischern
geortet, ist inzwischen bekannt und wenn auch die Tiefe von über 50 Meter
mit normaler Tauchausrüstung nur schwer zu erreichen ist, musste bereits
ein Versuch der Plünderung durch unser Wachschiff verhindert werden.'
teilte Graf Sandizell mit.

Das indonesische Ministerium für Tourismus und Kultur sowie das Ministerium
für See und Fischerei vergaben die Bergungslizenz an eine nationale
Organisation. Für das sehr aufwändige Bergungsvorhaben wurden Mitte 2009
RMD und im Anfang 2011 AWW hinzugezogen.

Weitere aktuelle Informationen zum ,Wanli Cargo' auf www.wanlicargo.com.

Arqueonautas Worldwide - Arqueologia Subaquática, S.A. (AWW) wurde im
August 1995 als private Aktiengesellschaft in Madeira, Portugal gegründet.
Seither hat sich AWW zu einer führenden, in Frankfurt gelisteten (QOW/
PTAQW9AE0006) und kommerziell orientierten marinearchäologischen
Institution entwickelt, die unter wissenschaftlichen Kriterien werthaltige
Ladung und Artefakte von gefährdeten, historisch bedeutenden Schiffswracks
birgt. Vom Hauptquartier in Portugal aus arbeitet ein erfahrenes Team aus
Historikern, Marinearchäologen, Forschungstauchern und
Konservierungsexperten unter der Führung des Unternehmensgründers, Nikolaus
Graf Sandizell, rund um den Globus an einer Vielzahl von Such- und
Bergungsprojekten. Das Grundkapital der Gesellschaft, die in der Rechtsform
einer portugiesischen Aktiengesellschaft (S.A.) geführt wird, ist zurzeit
in 5 Mio. Stückaktien eingeteilt. Die Geschäftstätigkeit wird komplett
durch private Investoren und den Einnahmen der Arqueonautas Fashionline
(eine Marke der Kitaro Fashion Group, Düsseldorf an welcher die OTTO Group
massgeblich beteiligt ist) ohne staatliche Zuschüsse finanziert. Das
Unternehmensziel ist die Rettung des maritimen Weltkulturerbes sowie die
Förderung wissenschaftlicher Studien durch Realisierung
marinearchäologischer Projekte bei gleichzeitiger Rückführung eines fairen
Kapitalertrages an die Aktionäre. Bislang hat Arqueonautas mehr als 300
Schiffswracks in Afrika, Asien und Südamerika gefunden. Von den 15 bereits
ausgegrabenen Wracks wurden rd. 100,000 Münzen und über 10,000 kulturell
bedeutende Artefakte geborgen, welche dokumentiert und in wissenschaftliche
Publikationen umgesetzt werden.



RM Discovery Inc. (RMD) ist ein in Indonesien führendes
Schiffswrackortungs- und Bergungsunternehmen. Mit modernster Ortungstechnik
und einer eigenen Flotte an Schleppbooten und Bergungsplattformen ist RMD
seit Anfang 2007 in Indonesien aktiv. Seit Beginn der Aktivitäten konnten
einige archäologisch, wissenschaftlich und kommerziell signifikante
Projekte initiiert werden.

Nikolaus Graf Sandizell
(CEO & Chairman)

Arqueonautas Worldwide S.A. T +351.21.4663040 www.arq.de (Homepage)
Av. da Suiça, 468B M +351 93 4663040 www.arq-publications.com
(Publikationen)
2765-288 Estoril F +351.21.4662769 www.wanlicargo.com (Bergung
,Wanli')
Portugal info@arq.de www.arqueonautas.de (Fashion)


Ende der Corporate News

---------------------------------------------------------------------

15.06.2011 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und
http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------


128578 15.06.2011
..gestern dann nochmal 50K und heute schon 250K...krass!
Haha, mein Großinvest dann auch nochml um weitere 100 Stk erhöht...vielleicht hat ja der Käufer von gestern und heute vor und ist auch in der Lage, das Invest einigermaßen zu schützen, Kurs also nicht mehr all zu weit rutschen zu lassen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.675.854 von clownPfusch am 21.06.11 11:12:23Ist die Haltefrist bereits abgelaufen? Wenn ja, waere das super, da Alles aufgenommen wird, wenn ja, wuerde ich auch nochmal aufstocken.
Danke im voraus.
So ich habe heute auch wieder ordendlich zugeschlagen, nach den 250k bei AWW bin ich wirklich zuversichtlich.

0,90€ ist ein guter Preis, schlagt zu solange es noch unter 1,00€ bleibt ;)
hmmm, sieht der Markt irgendwie nicht so :)
LockUp endet zum 1.7. - mal sehen, wohin die Reise dann geht.
Scheint zur Zeit anscheinend noch genug Gründe zum weiter Verkaufen zu geben, und wenn es die Angst ist, wohin der Kurs danach durchsackt ;)
AWW Survey Marquisane (1751)
This wreck, recently discovered in the archives, sank 1751 in the Bangka Straights. Survey license to be applied through MSI. The cargo is valued at approx. US$4mio.
Search area is relatively small and can be eliminated within approx. 4 weeks.
Planned 3.Q 2011.;)
Avatar