Zertifikat auf den Nigerianischen Index - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Leute,

ich hab da mal eine Frage zum AA0VRW.
Es reizt mich diesen Wert zu kaufen, 10 Jahre liegen zu lassen und dann zu verkaufen. Allerdings kann ich mir unter diesem Zertifikat nichts vorstellen. Es heißt, dass das Zertifikat partizipiert an der Entwicklung des unterliegenden Basiswerts, zudem ist die Laufzeit unendlich. Ok, alles schön und gut. Kann man diesen Wert jetzt so ansehen, als ob es ein ETF oder Fonds ist? Sprich die Gefahr von Totalverlust ist nur bei Emittenteninsolvenz. Verluste können natürlich auch eintretten, wenn der Index fällt.

Gruß Marius
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.804.126 von kalpchen am 11.07.10 10:49:40Ich verstehe zwar nicht, wieso man was kaufen will, von dem man eingestandenermaßen nicht weiß, was es ist und wie es funktioniert, aber bitteschön:

Zertifikate sind Inhaberschuldverschreibungen. Was das bedeutet, sollte mittlerweile jedem Zeitungsleser, zumindest jedem Lehmann-Zerti-Inhaber klar geworden sein.

Als Emittent wird noch ABN Amro genannt, was u.a. auch in Verbindung mit dem Produktnamen "RBS Nigeria..." stark vermuten läßt, daß auch tatsächlich die RBS dahinter steht. Über das Emittentenrisiko der RBS würde ich mich, vorsichtig ausgedrückt, erst gar nicht informieren.

Als Basiswert wird der "RBS Nigeria Price Return Index" angegeben, das dürfte schätzungsweise ein von RBS selbst gebastelter Index sein, Details darüber konnte ich auf die Schnelle nicht in Erfahrung zu bringen. Und jetzt darf man dreimal raten, wie anlegerfreundlich dieser sog. Index dann im Zweifel berechnet wird.

Zu weiteren Gründen für Zahlungsausfälle bzw. Handelsunterbrechungen aufgrund von Marktstörungen lies http://markets.rbs.de/MediaLibrary/Document/PDF/ProductDocum… Seite 5.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.804.126 von kalpchen am 11.07.10 10:49:40Hi,

Kann man diesen Wert jetzt so ansehen, als ob es ein ETF oder Fonds ist?
Nein, ganz und gar nicht… ein Zertifikat hat mit ETF oder Fonds nichts zu tun, es ist eine Schuldverschreibung.
Ein Zertifikat kaufen setzt vor allem Vertrauen in dem Emittenten voraus.

Sprich die Gefahr von Totalverlust ist nur bei Emittenteninsolvenz.
Ja, bei Zertifikaten ist Totalverlust nicht auszuschließen, denke mal an die Zertifikate von Lehman Brothers!

Bei dem AA0VRW musst Du also erstens Vertrauen im Herausgeber haben (Royal Bank of Scotland (RBS) haben und zweitens im seinem Produkt.

Hier zwei Adressen, die Dir helfen können, die Entscheidung zu treffen:

http://www.fazfinance.net/Aktuell/Boerse-und-Anlage/Zertifi…

Zertifikat von ABN Amro ermöglicht Wette auf nigerianische Börse

07. April 2008
Börsen in Afrika sind in jüngster Zeit salonfähig geworden. Mit der wichtigste Grund dafür ist der in vielen Ländern vor Ort vorzufindende Rohstoffreichtum. Der verloren geglaubt Kontinent hat sich dadurch zum Geheimtipp gemausert. Deutlich wird das auch an etlichen neu aufgelegten Afrika-Fonds oder Afrika-Zertifikaten.

Mit einem so genannten Nigeria Open End Index Zertifikat (Isin DE000AA0VRW1) hat die ABN Amro die Angebotspalette um ein auf ein Land fokussiertes Zertifikat erweitert. Den Angaben des Emittenten zufolge handelt es sich um das erste Index-Zertifikat europaweit, das eine Investition in Nigeria erlaubt.

Die Börse Nairobi hat mit starken Kursabschlägen auf die Krise nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Kenia reagiert. Der NSE-20 gab 5,1 Prozent nach und der Devisenhandel zwischen den Banken kam praktisch zum Erliegen.

Mit inspiriert zur Konstruktion des Produkts wurde die Bank durch die hervorragende Wertentwicklung der Vergangenheit. Denn wie eine Rückrechnung zeigt, hätte es der als Basiswert dienende Nigeria Price Return Index seit 2001 auf eine Wertsteigerung von über 700 Prozent gebracht. Für Nigeria als Investitionsland sprechen zudem ein ansehnliches Wirtschaftswachstum, eine schnell fallende Auslandsverschuldung und eine sinkende Inflationsrate.

Ölreichtum soll eine bessere Zukunft ermöglichen
Das Bruttoinlandsprodukt wuchs in den vergangenen vier Jahren im Schnitt um 5,8 Prozent. Damit hat sich das Wachstumstempo deutlich beschleunigt. In den fünf Jahren davor belief sich die durchschnittliche Wachstumsrate nach Angaben des IWF nur auf 4,4 und im Zeitraum zwischen 1989 bis 1998 sogar nur auf 3,4 Prozent.

Positiv hervorzuheben ist zudem der Leistungsbilanzüberschuss des Landes und die fallende Inflationsrate. Die Teuerung konnte nach dem Gipfel des Jahres 2006 von 17,9 Prozent bis Mitte 2007 auf unter fünf Prozent gedrückt werden. In der zweiten Jahreshälfte 2007 hat sich die Inflationsrate zwar wieder erhöht, doch die Zentralbank versucht dem wieder anziehenden Preisdruck mit einer bereits erfolgten Anhebung des Leitzinses von 8,0 auf 9,5 Prozent entgegenzuwirken.

Entscheidend haben bei der Erzielung der Fortschritte die hohen Ölpreise geholfen. Nigeria ist einer der größten Öl- und Gasproduzenten der Welt. Der Öl- und Gassektor erbringt laut Angaben der Weltbank 99 Prozent der Exporterlöse, 85 Prozent der Staatseinnahmen und 52 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Nicht zuletzt durch den Verkauf des schwarzen Goldes sind die Devisenreserven bis Ende Februar auf immerhin fast 57 Milliarden Dollar gestiegen.

Dank steigender Einnahmen aus dem Ölgeschäft und mit Hilfe eines Schuldenerlasses durch den Pariser Club konnte das Land außerdem seine Auslandsverschuldung bis Ende 2007 gegenüber 2003 deutlich von 26 auf 4,4 Milliarden Euro senken. Geht es in diesem Tempo weiter, könnte Nigeria Ende des laufenden Jahres (auslands-)schuldenfrei sein. Zumindest scheint dieses Ziel angestrebt zu werden. Jedenfalls wurden die Steuerabgaben für die Öl- und Minenunternehmen deutlich erhöht.

Erhebliche Chancen, aber auch erhebliche Risiken
Aber trotz der skizzierten positiven Entwicklung dürfen bei einem Engagement in einem Schwellenland wie Nigeria auch erhöhte Risiken nicht vergessen werden. Die jüngsten Turbulenzen in Kenia haben gezeigt, wie krisenanfällig die Region ist, und auch in Nigeria steckt der Demokratisierungsprozess noch in den Kinderschuhen.

Wie weit Nigeria auch wirtschaftlich noch zurückhinkt, zeigt sich an einigen wenigen Zahlen. Obwohl das Bruttoinlandsprodukt seit Jahren stark gewachsen ist, lag es 2006 mit 85,0 Milliarden Euro noch deutlich unter dem Jahresumsatz von Volkswagen. Auch die Armut íst nach wie vor ein ungelöstes Problem. Die Weltbank schätzt die Zahl der Menschen, die ihr Leben mit weniger als einem Dollar pro Tag finanzieren müssen, auf 52 Prozent. Darüber hinaus sind Korruption, Gewalt und ethnische Konflikte große Hürden auf dem Weg in eine bessere Zukunft.

Drei Viertel Finanztitel
Beim Blick auf die Konstruktion des ABN Amro Nigeria Open End Zertifikat zeigt sich, dass der zwei Mal im Jahr neu gewichtete Kursindex Nigeria Price Return Index die elf größten nach Marktkapitalisierung gewichteten Unternehmen des Landes beinhaltet.

Mit einem Anteil von mehr als 75 Prozent besteht der Index zu drei Vierteln aus Finanztiteln, die anderen drei Werte sind das Zuckerunternehmen Dangote Sugar Refining und die Brauereien Nigerian Breweries und Guinness Nigeria. Es besteht somit ein gewisses Klumpenrisiko.

Das bedeutet einerseits ein zusätzliches Risiko, andererseits aber auch Chancen. Denn der Sektor ist noch unterentwickelt und hat bei einem anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung sehr gute Wachstumsaussichten. Die im Juli 2004 durch die Notenbank an die heimischen Finanzinstitute erfolgte Vorgabe, ihr Eigenkapital bis Ende 2005 auf rund 1,5 Milliarden Euro zu, hat dem Sektor durch die danach folgende Schrumpfung von 87 auf 25 Instituten gut getan.

Voraussetzung: Glaube an den Aufstieg Afrikas :)
Sehr erfreulich aus Anlegersicht ist auch die Tatsache, dass sich Nigeria der Kreditkrise bislang weitgehend entziehen könnte. Und das dürfte wegen der geringen Kreditvergabequote und der geringen Verflechtung mit westlichen Banken auch so bleiben. Eine relativ geringe Korrelation besteht auch zu den Weltbörsen, was durchaus ein Vorteil sein kann.

Trotzdem ist ein Engagement an einem Aktienmarkt wie dem in Nigeria natürlich nur etwas für krisenerprobte Anleger mit einer erhöhten Risikobereitschaft und guten Nerven. Außerdem ist ein Engagement nur dann sinnvoll, wenn man an dauerhaft hohe Ölpreise und an einen langfristigen Aufschwung auf dem früheren Krisenkontinent Afrika sowie in Nigeria selbst glaubt.

Wegen der relativ geringen Umsätze in Nigeria und bestehender Handelsrestriktionen kassiert der Emittent einen relativ hohen Spread von drei Prozent und eine Managementgebühr von 1,5 Prozent. Außerdem werden die Dividenden nicht reinvestiert.

http://www.3sat.de/page/?source=/boerse/magazin/140420/inde…

Das erste Nigeria-Zertifikat
Nigeria ist, außerhalb der Maghrebstaaten und Südafrika, das einzige afrikanische Land, für das es bisher ein eigenes Länderzertifikat gibt. Das verdeutlicht, welch ein weißer Fleck Afrika auf der Investmentlandkarte noch ist. Bisher gibt es ein Nigeria-Zertfikat von ABN Amro, die von der Royal Bank of Scotland (RBS) übernommen wurden. Das Nigeria Index Open End-Zertifikat ist das erste reine Zertifikat auf nigerianische Aktien und spiegelt den von der Bank selbst aufgelegten Nigeria Price Return Index wider (also nicht den offiziellen Leitindex NSE).

Die Indexgewichtung findet Michler vielversprechend. Aktuell umfasst der Index 11 Werte, wobei der Banksektor dominiert. Fast zwei Drittel der Indexgewichtung (7 Werte) kommen aus dem Finanzsektor. Was für Länder wie Deutschland, England oder den USA ein K.O.-Kriterium für die Wahl dieses Zertifikates wäre, sei im Falle Nigerias sogar positiv zu werten, denn die nigerianischen Banken profitieren von der Entwicklung der nigerianischen Wirtschaft und des Binnenmarktes. So konnte Guaranty Trust Bank, die drittgrößte Bank des Lands, selbst im Horrorjahr 2008, während die Banken aus den Industrieländern Milliardenbeträge abschrieben und um ihr Überleben kämpften, ihren Gewinn um 33% steigern, so Michler.

Die Banken sind für Michler ein idealer Weg, um von dem Aufschwung eines jungen Binnenmarktes zu profitieren, in dem es für ausländische Investoren sonst keine investierbaren etablierten Unternehmen gibt. Banken verdienen auf allen Ebenen mit: Unternehmenskredite, Privatkredite, Anlageprodukte, Bankleistungen und natürlich über das eigene Aktien- und Immobilienportfolio.

Jederzeitiger Rückschlag möglich :look:
Allerdings dürfen die Risiken nicht außer Acht gelassen werden. Durch die politische Unsicherheit der Regierung und immer wieder aufflackernden sozialen Unruhen kann es zu Rückschlägen an der Börse kommen, warnt Michler.

Wie so oft bei Länderzertifikaten mit Pioniercharakter ist das Zertifikat nicht optimal aufgebaut. So verlangt die RBS eine Managementgebühr von 1,5% pro Jahr, was leider für Schwellenländer nicht unüblich ist. Ein weiterer Haken: Die Dividenden werden nicht zu Gunsten des Anlegers reinvestiert, sondern von der RBS einbehalten.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.