DAX-0,21 % EUR/USD0,00 % Gold-0,14 % Öl (Brent)+0,16 %

vorsorgeaufwendungen 2010 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

vielen dank!

vorsorgeaufwendungen sind mir immer noch ein buch mit sieben (eher mehr) siegeln.

fuer 2010 rechnet das fa bei mir und meiner frau:

altersvorsorgeaufwendungen euro 6.961 (lv und beitrag bvv, arbeitnehmeranteil rv)
davon 70 % euro 4873
ab - ag anteil rv euro 6.567
verbleiben euro 0 die als sonderausgaben angesetzt werden koennen.

habe ich das richtig verstanden, dass w/anrechnung ag-anteil zur rv meine gezahlten beitraege zur lebensvers., sowie arbeitnehmeranteil rv zu gering sind, als dass ich hier noch etwas als sonderausgaben angerechnet bekomme?

zweite baustelle:
basistarif priv. kv habe ich gezahlt euro 4.413
meine frau euro 4.920
plus beitraege pflegevers.
inges. euro 9.778

davon weg gehen arbeitgeberanteil fuer mich euro 3.300
ebenso minus beitragsrueckerstattung


nachdem der hoechstbetrag fuer die vorsorgeaufwendungen fuer mich bei euro 1.900 liegt, stellt sich mir nun die frage, ob die rechnung folgendermassen aussieht: euro 4.413 minus euro 3.300 gleich euro 1.113, sodass ich die differenz zu euro 1.900 noch mit anderen versicherungsbeitragen auffuellen koennte oder ist es eine gesamtbetrachtung ehepaare?
euro 1.900 fuer mich, euro 2,800 fuer meine frau. und nachdem wir nach abzug von beitragsrueckerstattung und ag-anteil kv ueber dem gesamtbetrag von euro 3.700 liegen, kann ich die euro 787 auch nicht "auffuellen"?
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.145.429 von angkorwat am 10.05.12 10:01:20Hallo nyc123,

Bei der RV muss AG- und AN-Anteil erfasst werden. davon 70%, erst vom Rest der AG-Anteil ab. Bei Ehegatten Gesamtbetrachtung mit Günstigerprüfung.

Im Übrigen gilt auch hier: https://www.elster.de/elfo_down.php

Gruß
Taxadvisor
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.145.429 von angkorwat am 10.05.12 10:01:20Unser Steuerrecht ist so bescheuert, da blickt eh keiner mehr durch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.145.429 von angkorwat am 10.05.12 10:01:20Das ist ganz einfach - es wird nur meistens NICHT richtig erklärt.

Die 1.900 € Vorsorgeaufwendungen sind NUR dann absetzbar, wenn die gesetzliche
oder private Krankenversicherungsbeiträge niederer sind.

Meistens ist der Betrag den man an die Krankeversicherung bezahlt höher und dann
ist nur noch die Krankenversicherung absetzbar.
Und dann noch evtl. Werbungskosten die Unfallversicherung - Fahrtkostenpauschale usw.

Die Basisrente geht davon unberücksichtig.
steuerlich absetzbar ist
2.012 74 %
2.013 76 %
jedes Jahr 2 % Mehr.
des gezahlten Beitrages.
Man hat mit der Basisrente jetzt steuervorteile und bezahlt die Steuer und den
Krankenkassenbeitrag davon als Rentner.
Wenn man die Basisrente NICHT erlebt - freut sich die Versicherung - der gehört
dann das ganze Geld. Es gibt NUR Rente.

Die Riester-Rente ist da evtl. besser, weil sie verrebbar ist.
Und auch die steuervorteile hat.

Eine private Rente flexibel wo man jederzeit auch an sein Geld kann.
Ist zu 82 % steuerfrei. Und wenn es der richtige Rententarif ist, dann wird
im Rentenfall das nicht verbrauchte Kapital an die Erben ausgezahlt.

Für die Steuererklärung gibt es im Januar bei Aldi eine CD für 5 Euro, da kann
man alles eintragen und hat dann alle Werte - auf den Formularen für das Finanzamt.
Urpferdchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.