Handelsbilanzdefizit vs. Staatsverschuldung - Volkswirtschaft - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 03.02.13 23:58:25 von
neuester Beitrag 14.02.13 19:29:01 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
03.02.13 23:58:25
Hallo,

ich wollte mal fragen ob mir jemand den Zusammenhang zwischen Handelsbilanzdefizit und Staatsverschuldung erklären kann?

Oft hört und liest man dass Länder mit einem hohen Handelsbilanzdefizit auch hohe Schulden bzw. Staatsschulden haben.

Leider verstehe ich den Zusammenhang überhaupt nicht, weil der Handel ja hauptsächlich zwischen Privatunternehmen stattfindet und der Staat zunächst nichts damit zu tun hat. Privatunternehmen kaufen im Ausland Waren ein und Privatunternehmen verkaufen Waren ins Ausland und daraus ergibt sich dann die Handelsbilanz.

Ich verstehe ja, dass wenn ein Handelsbilanzdefizit vorliegt, die Verschuldung der Privatunternehmen vorliegen kann weil die Importe ja irgendwie finanziert werden müssen u. das mit der Aufnahme von Schulden geschehen kann.

So, aber was hat der Staat damit zu tun, bzw. die Staatsverschuldung? Wenn der Staat Schulden aufnimmt, kauft er damit ja keine Waren im Ausland ein, sondern gibt das Geld für Bildung, Verwaltung, Verteidigung, etc. aus.

Oder geht es bei der "Verschuldung" gar nicht um die Staatsverschuldung, sondern um die Verschuldung der Privatunternehmen? (dann hätte ich nur den Begriff falsch verstanden…)
:confused::)
4 Antworten
Avatar
04.02.13 00:13:30
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.098.507 von atze50 am 03.02.13 23:58:25Der Zusammenhang existiert so nicht. Deutschland und Japan haben hohe Staatsschulden, und Überschüsse in der Handelsbilanz.

Allerdings müssen Defizite irgendwie finanziert werden.
Avatar
04.02.13 00:14:58
Avatar
04.02.13 09:28:10
Hallo,

ja ich meinte jetzt auch nicht speziell Deutschland, sondern allgemein…

Die USA haben seit ca. 40 Jahren permanent Handelsbilanzdefizite und das wird in der Presse oft damit begründet dass dadurch die Staatsverschuldung angestiegen ist. Und wenn man über die Südländer spricht (Italien, Spanien, Griechenland, etc.) spricht man auch oft davon dass sie ihre Handelsbilanzdefizite mit Schulden bezahlt haben.

Aber vielleicht hab ich es nur falsch verstanden u. es ist nicht die Staatsverschuldung gemeint sondern die private Verschuldung???
Avatar
04.02.13 10:30:42
Gegenbeispiel: Japan hatte von 80ern bis 2010/11 30 Jahre lang riesige Exportüberschüsse, dennoch ist die Staatsverschuldung v.a. seit Anfang der 90er explodiert.
D.h. es gibt hier keinen direkten Zusammenhang.
Avatar
04.02.13 11:29:48
ok, dann hab ich das wohl falsch verstanden…

ich hatte aber öfters gehört dass Griechenland oder Italien ihre "Importüberschüsse" mit Schulden bezahlt hatten...
Avatar
04.02.13 13:03:57
Man muß halt dann noch unterscheiden, ob der Staat ggü den eigenen Bürgern verschuldet ist, wie in Japan, oder hauptsächlich ggü dem Ausland, wie Griechenland.
Pi mal Daumen kann man schon davon ausgehen, daß ein Teil der griech. Staatsschulden, da diese unter anderem von zuviel Leistungen an die eigenen Bürger verursacht sind, auch in den Konsum ausländischer Waren gegangen ist, und damit das Handelsbilanzdefizit erhöht hat.

Es ist nur eben kein 1:1-Zusammenhang, da noch andere Größen zu berücksichtigen sind, etwa private und Unternehmens-Verschuldung ggü Ausland, Veränderungen in den Vermögensbeständen von griech. Staat, Haushalten, Unternehmen, u.a.
Avatar
04.02.13 13:32:24
ja klar, wenn der Staat den Bürgern Sozialgeld zahlt und diese dann damit ausländische Waren einkaufen wär der Zusammenhang ja gegeben. Aber ich glaube auch nicht dass man das so sagen kann.
Avatar
04.02.13 18:17:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.098.507 von atze50 am 03.02.13 23:58:25#1

- Staatsverschuldung resultiert aus dem Gleichgewicht von Staatsausgaben vs Staatseinahmen (Steuern usw)

- Handelsbilanzdefizit bzw Handelsbilanzüberschuss resultiert aus dem Gleichgewicht privater Export vs privater Import

Oft wird in den Medien der falsche Eindruck erweckt ein Handelsbilanzüberschuss wäre gleichzusetzen mit einer starken Wirtschaft oder gar dem Wohlstand einer Gesellschaft, Stichwort "Exportweltmeister Deutschland". Gegenbeispiel wäre zb ein Staat der zwar viele Bananen exportiert, dessen Wirtschaft dennoch rückständig ist und der durch den Export erzielte Gewinn nur bei einer handvoll reicher Familien verbleibt, während der Rest des Landes bitterarm ist.

:eek:
2 Antworten
Avatar
04.02.13 19:27:25
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.101.705 von Blue Max am 04.02.13 18:17:56 Gegenbeispiel wäre zb ein Staat der zwar viele Bananen exportiert, dessen Wirtschaft dennoch rückständig ist und der durch den Export erzielte Gewinn nur bei einer handvoll reicher Familien verbleibt, während der Rest des Landes bitterarm ist.


So wie bei uns eben....:eek:
Avatar
04.02.13 21:59:48
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.101.705 von Blue Max am 04.02.13 18:17:56nicht zuletzt enthält die HANDELSbilanz auch nur den Austausch von Waren.
Tourismus und Dienstleistungen sind nicht drinnen, spielen aber u.U. eine große Rolle.

Staatsschulden mit Handelsbilanz- oder auch Leistungsbilanzdefiziten zu erklären ist aber definitiv Unfug. Staatsschulden resultieren aus Defiziten im Staatshaushalt, und sonst nichts.
Avatar
12.02.13 20:51:21
Dazu ist zu sagen, dass die meissten Schulden interne Schulden sind. Deutschland z.B. ist bei der Deutschen Bank, der Allianz, der Commerzbank usw.verschuldet.

Ein Handelsbilanzüberschuß ist wie anschreiben in der Kneipe : jeden Tag kommen, saufen bis zum umfallen und nur auf dem Bierdeckel unterschreiben (bzw. mit Dollar zu bezahlen) dass die Rechnung irgendwann beglichen wird. Einem Land dass es gut geht hat eine ausgeglichene Handelsbilanz, denn nur so werden Rechnungen auch bezahlt. :D

Ein Exportweltmeister liefert Hochtechnologie in völlig überschuldete Staaten ohne dafür jemals bezahlt zu werden. :eek:
3 Antworten
Avatar
13.02.13 16:43:16
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.133.206 von Peter_Pan.com am 12.02.13 20:51:21Ein Exportweltmeister liefert Hochtechnologie in völlig überschuldete Staaten ohne dafür jemals bezahlt zu werden.

Das funktioniert nur innerhalb der Eurozone mittels Target2.
Ausserhalb wird bezahlt.
2 Antworten
Avatar
13.02.13 16:49:46
hä wie meinst du das mit den internen Schulden? und klar investieren einige Banken in Staatsanleihen, aber nur so funktioniert ja unsere Staatsfinanzierung durch kaufwillige Investoren...
Avatar
13.02.13 16:56:53
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.136.914 von big_mac am 13.02.13 16:43:16ich meine damit dass wir die neusten Flugzeuge und BMW´s liefern und die Pleitestaaten wie die USA uns mit wertlosen grünen Zetteln bezahlen. In einer gesunden Wirtschaftsbeziehung sind die Handelsbilanzen ausgeglichen.

Ein Überschuß ist wie anschreiben. Ob nun Bierdeckel oder Dollar ist egal.
1 Antwort
Avatar
13.02.13 17:06:41
Zitat von atze50: hä wie meinst du das mit den internen Schulden? und klar investieren einige Banken in Staatsanleihen, aber nur so funktioniert ja unsere Staatsfinanzierung durch kaufwillige Investoren...


genau :laugh: so funktioniert unser Bankensystem. Banken schaffen Geld durch Bilanzverlängerung aus dem nichts und "verleihen" dieses "Geld" gegen Zinsen Schuldverschreibungen und an den Staat.

Für eine Staatsfinanzierung brauchen wir keine privaten Banken. Wir können das Geld selber schöpfen über eine 4. Staatsgewalt, einer Monetativen. Damit wäre ebenso viel Geld da, die Monetative könnte die Geldmege an die Waren anpassen und es wäre unedlich viel Geld für die Bevölkerung da. Der Reichtum wäre breit gestreut. Statt dessen kondensieren durch die Zinsen alle Mittel bzw. die Sachwerte die sich dafür kaufen lassen an der Spitze des Systems, d.h. die Eigentümer der Banken die dieses perfiede System iniziiert haben, Rothschild & Rockefeller.


Ein Gesetz von unserer Regierung und alle Giralgelder ob Schuldeen oder Guthaben sind weg, denn das sind eh keine gesetzlichen Zahlungsmittel. Auf dm Euro steht noch nicht mal drauf was dieser zettel sein soll. Und laut EZB besteht keinerlei Verpflichtung Waren gegen Euro abzugeben. Das letze gesetzliche Zahlungsmittel in Deutschland war meines Wissens die DM in Scheinen und Münzen.
Avatar
14.02.13 07:27:50
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.136.993 von Peter_Pan.com am 13.02.13 16:56:53Mit den Dollars für die BMWs lassen sich noch eine Menge praktischer Sachen kaufen, beginnend bei den Treibstoffen bis hin zu den Geräten mit denen wir durchs web surfen.

Nix zu kaufen gibts dagegen für zweifelhafte Target2 Forderungen.
Avatar
14.02.13 08:55:31
Es existiert nur ein indirekter Zusammenhang.
Die Leistungsbilanzdefizite müssen über Auslandsschulden finanziert werden, damit die Zahlungsbilanz wieder 0 ist.
Die Auslandsschulden können dabei Privat-, aber auch Staatsschulden sein.
Avatar
14.02.13 09:12:45
Zitat von big_mac: Mit den Dollars für die BMWs lassen sich noch eine Menge praktischer Sachen kaufen, beginnend bei den Treibstoffen bis hin zu den Geräten mit denen wir durchs web surfen.

Nix zu kaufen gibts dagegen für zweifelhafte Target2 Forderungen.



Na klar, das amerikanische Entschuldungsmittel wird immer noch von anderen Ländern bei denen wir das Öl und die Computer mit Dollar bezahlen können akteptiert. Das liegt an den guten amerikanischen Argumenten die auf den Weltmeeren in Form von Flugzeugträgerveränden durch die Gegend schippern.

Die ganze Welt hat im Prinzip Guthaben bei den Amerikanern. Das meinte ich damit. Anschreiben. Wenn du in der Kneipe immer nur auf dem Bierdeckel unterschreibst aber der Bäcker des Wirts diesen Bierdeckel als Zahlung für Brot akzeptiert ist alles i.O.
1 Antwort
Avatar
14.02.13 19:29:01
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.139.208 von Peter_Pan.com am 14.02.13 09:12:45na, die wo Dollars für Computer und Öl kriegen, die kaufen wieder Prozessoren, Software, Ölprodukte und vor allem Sicherheit. Sonst könnte die rote Armee kommen, oder Islamisten. Jedenfalls lauter Leute, mit denen sich nicht so gut leben läßt.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.