paar tips für Börsenneulinge - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 09.03.01 02:37:05 von
neuester Beitrag 24.07.01 00:29:52 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
09.03.01 02:37:05
servus, wer immer hier ein paar heiße aktientips erwartet hat, nun den muss ich leider enttäuschen..der ist hier fehl am platz..meine intention besteht darin, den börsenneulinge etwas von meiner bescheidenen erfahrung mitzugeben, damit das heurige jahr für sie erfolgreicher wird als vielleicht das letzte...;-)

1) zuerst sollte sich der Neuling darüber bewusst sein, inwieweit er sich an der Börse engagieren möchte: er sollte sich darüber bewusst sein, wieviel Geld er bereit ist anzulegen, für welchen zeitraum und zu guter letzt in welche wertpapiere er dies tun möchte..ad der ersten Überlegung ist zu sagen, dass man prinzipiell nur jenes geld an der börse anlegen sollte, welches man zum unmittelbaren Lebensunterhalt NICHT benötigt, und ganz wichtig: NIE AUF KREDIT SPEKULIEREN, sosehr dies auch verlockend sein mag..dies sollte nur den profis und den wahnsinnigen vorbehalten sein !

ad der zweiten Überlegung ist zu sagen, das man grundsätzlich 3 anlagenhorizonte unterscheiden kann, wobei diese wiederum individuell festzulegen sind: kurzfristig ( intraday bis zu 1 Woche), mittelfristig ( 1 Woche bis zu 6 Monaten) und langfristig ( ab 6 monaten bis zu mehreren jahren)..ich möchte nur betonen, dass die zeiträume in den klammern von mir persönlich subjektiv festgelegt worden sind..wie gesagt, kann das sich jeder für sich selbst bestimmen! Man sollte sich darüber im klaren sein, dass je kurzfristiger der anlagehorizont, desto intensiver muss man sich mit dem börsengeschehen befassen ( und umso besser sollte man sein)...meine persönliche erfahrung sagt, das der absolute anfänger sich eher langfrisig orientieren sollte, und dann später immer kürzere zeiträume wählen sollte...

ad der dritten Übrlegung ist nur zu sagen, das es verschiedenste formen von wertpapieren gibt: Anleihen, Aktien, Drivate und entsprechende mischformen...diese haben ein unterschiedliches Risiko-Gewinnverhältniss..je höher die mögliche rendite, desto höher auch das risiko ( die rendite wie auch das risiko ist bei den vorher aufgezählten papieren ansteigend); wenn jemand überhaupt sehr wenig zeit hat, bzw. sich auch erst gar nicht mit der börse so sehr beschäftigen möchte, dem sind investmentfonds zu empfehlen..aber auch diesen sollte man auf folgendes achten: die performance verglichen mit dem risiko, und vor allem dies über einen längeren zeitraum ( ich persönlich empfehle mind. 3 jahre), auch sollte man sich gedanken machen übers management ( wenn dies wechselt, vorsicht!!) wie auch entsprechende Bewertungen zB. Micropal awards

2) weiss nun der börsenneuling, wieviel er wielange in welches Wertpapier investieren möchte, sollte er sich nun Gedanken machen über den zeitpunkt des einstiegs !!! Zwar gibt es studien, die beweisen, das die Buy-and-hold strategie eine sehr gute ist , doch dies bewährt sich nur über eine Anlage über mehrere jahre ( 5 - 10), und auch da ev. nicht bei jeder einzelnen aktie ( siehe entsprchende pleitekanidaten am neuen markt)..als bsp. möchte ich nur anführen, dass wenn jemand im März 2000 in den NM oder nasdaq investiert hat, bis heute mind. 50 % seines vermögens verloren hat... deshalb ist MEINER Ansicht nach das timing schon wichtig.. nun , wie kann man dies feststellen??

timing: erst sollte sich der neuling darüber im klaren sein, das es wie gesagt nicht nur aktien gibt, bzw. diese auch nicht vollkommen unabhängig von der weltwirtschaft sind..größere rollen spielen der zinssatz, mit ihm der Anleihenmarkt, rohstoffe und kurz gesagt die Konjunktur...dabei ist es wichtig, dass der neuling weiss, dass die Börse die konjunktur vorwegnimmt ( durchschnittlich 6 - 8 monate vorher)
ad zinsen und anleihen: hohe Zinsen sind gift für die Aktienmärkte..Warum?? weil damit die kredite für die unternehmen teurer werden, und nicht entsprechende investitionen getätigt werden können..mit hohen Zinsen sind auch niedrige anleihenkurse verbunden..dh. steigen die zinsen, fallen die Anleihenkurse und umgekehrt..dies ist auch der grund, weshalb die Börsenwelt den zinssenkungen entgegenfiebert, weil dadurch die aktien beflügelt werden..andererseits steigen die anleihenkurse bei fallenden zinsen ( Schlussfolgerung: hääte man in anleihen im Monat märz investiert, hätte man bis heute einen relativ sicheren kursanstieg mitgemacht, da die zinsen gesenkt wurden...siehe da, anleihen sind doch nicht so langweilig)..nun kann aber die zentralbank nicht ewig die zinsen senken, da dann der markt mit "billigen" geld überflutet wird, und die gefahr einer inflation auftaucht..sprich: die preise werden teurer..letzteres ist auch dann der fall, wenn die rohstoffe einen zu hohen preis haben ( siehe Öl, oder den CRB-Index in USA)

welche Schlussfolgerung zieht man daraus: niedrige Zinsen sind eigentlich ganz gut für den aktienmarkt, nur greifen sie mal später ( nach ca. 6 Monaten) bei den ergebnissen an ...weiters sollte man darauf achten, dass die rohstoffe nicht zu teuer sind ( inflationsgefahr !!!)..und zu guter letzt sollte man die anleihen nicht ausser acht lassen..solange die steigen, fließt das kapital dorthin, und nicht zu den aktien..wenn aber mal die kurse der anleihen so hoch sind, dass die rendite im vergleich zum Aktienmarkt zu niedrig wird, dann fließt das kapital wiederum richtung Aktienmarkt...bei zutreffen dieser faktoren inklusive einer positiven analyse des index kann man sich überlegen, überhaupt mal in den Aktienmarkt einzusteigen...

was man da beachten sollte, schreib ich später hier rein..da der Beitrag schon länger ausgefallen ist, als ich mir vorgestellt habe..also bis zum nächsten teil des kleinen Investitionsguide von


hugo754u
Avatar
10.03.01 20:00:53
@hugo754u

toller thread, für einen anfänger leiht verständlich!
weiter so!


gruß brother
Avatar
10.03.01 22:02:05
So liebe Leute,

jetzt gehts wieder weiter mit dem nächsten teil meines investitionsguide für börsenneulinge...

hat sich dieser jetzt nämlich entschieden, in den Markt einzusteigen, bleibt ihm immer noch die wahl der Qual: WELCHE AKTIE SOLL ICH DENN KAUFEN ????

da haben sich in in der geschichte zwei formen der Analysen etabliert: die schon seit Jahrzehnten vorherrschende Fundamentalanalyse ( Vorreiter war ihr ein gewisser Benjamin graham, der lehrer von warren buffet..einem der reichsten investoren) als auch die immer weiter in den vordergrund rückende technische analyse.Der börsenneuling sollte sich bewusst sein , dass diese beiden Analyseformen sich seit je her nicht vertragen und in Konkurrenz stehen..aber mal abgesehen von den reinen fundamentlisten wie auch den reinen technikern soltle sich der erfolgreich anlegende börsenneuling beider Analysenformen bewusst sein...dadurch kann dieser nämlich seine performance wesentlich steigern...

ich werde mich in diesem Beitrag über meine PERSÖNLICHEN technische Analysemethoden breitmachen, die ich für den Börsenneuling empfehle, und im nächsten beitrag kommt dann die Fundamentale analyse dran...

bei der technischen Analyse befasst sich der investor rein mit dem Chart ( ist die graphische darstellung des kursverlaufes in der vergangenheit )..die vorteile sind der geringe Informationsaufwand und damit verbunden die Möglichkeit, viele aktien schnell zu analysieren...

bei der technische Analyse an sich unterscheidet man strenggenommen wieder die Charttechnik und die Markttechnik:

CHARTTECHNIK: hier befasst sich der analyst rein mit dem grafisch dargesteltlen kursverlauf über einen gewissen zeitraum..der Börsenneuling sollte hier bei va. achten auf trends, dieser liegt dann vor , wenn die Kurse über einen zeitraum steigen oder fallen...nach Dow ( wichtig..nur nach dem einen trend beurteilen ) ist der Aufwärtstrend charakterisiert das die Rallys einen immer höheren level erreichen als die vorangeganen Rallys und das jeder Abschwung immer auch höher stoppt als der vorangegangene Abschwung...beim Abwärtstrend ist dies genau umgekehrt..hier errichen die tiefen immer einen niedrigeren level , genauso wie die hochs im chart...wenn man so einen trend erkannt hat, kann man und SOLL man nur IN RICHTUNG des trends anlegen...

hier nochmal gesagt für alle börsenneulinge: IMMER NUR IN RICHTUNG DES TRENDS ANLEGEN, nie versuchen, gegen den trend anzulegen , bzw. auch nicht den tiefsten kurs zu erwischen, das ist meistens unmöglich, und wenn, dann war es nur Glück...es heisst nicht umsonst . " nicht ins fallende messer greifen "..

wenn der Trend erkannt ist, kann man eine entsprechende trendlinie anlegen : beim aufwärtstrend immer die Tiefs und beim Abwärtstrend immer die hochs miteinander verbinden..es kommt sehr oft vor, dass man trendlinien korrigieren muss, das macht nichts, solange sie nicht signifikant geschnitten werden..und wenn, dann sofort handeln..sprich beim aufwärtstrend verkaufen bzw. beim Abwärtstrend KANN man kaufen..
wenn man dies verpasst hat, hat man immer noch ( meist die letzte chance ) dann zu handeln, wenn der Kurs kurzzeitig auf die alte trendlinie zurückfällt ( das tun sie in den meisten fällen )..falls er da wieder abprallt, ist das wi gesagt meist die letzte Möglichkeit des handelns..

zu den trendlinien ist noch zu sagen, das sie umso aussagekräftiger sind, je größer der zeitrahmen des trends ist, je länger sie ist und va. wie oft die kurse auf sie zurückfallen um dann wieder in richtung des trends zu steigen..

was der Börsenneuling auch immer beachten solte, ist das Volumen...ein trend wird IMMER dann als gesund betrachtet, wenn das Volumen in Richtung des trends ansteigt..sprich : bei einem aufwärtstrend nimt das Volumen bei iner Rally ZU und bei den Abschwüngen AB..beim Abwärtstrend umgekehrt..
falls der fall sein solte, das es nicht so ist..dann ist geraten zur VORSICHT..denn dann ist eine trendumkehr wahrscheinlich nicht mehr in weiter ferne...

dass wars wieder für dieses mal, im nächsten beitrag gehts dann weiter mit technischer analyse, wie man trends noch erkennen kann und sogar mit zahlen belegen kann..bzw. dann folgt kurz die markttechnik und dann die fundamentalanalyse...ich hoffe, hier habt bis jetzt Neues erfahren können und bis zum nächsten mal

hugo754u
Avatar
11.03.01 23:52:49
@hugo754u
erst einmal herzlichen Dank, daß Du versuchst, Neulingen (ich gehöre auch dazu), die Charttechnik näher zu bringen.
Könntest Du wohl Deinen vorangegangenen Beitrag mit Hilfe einer Grafik erläutern, da ich das ganze nicht richtig verstanden habe. Was z. B, sind Rallys? Und was heißt in Richtung des Trends anlegen? Heißt das bei Erkennen eines Aufwärtstrends kaufen und bei einem Abwärtstrend verkaufen? Ich wäre Dir dankbar, wenn Du mir antworten würdest.
Gruß
y&y
Avatar
12.03.01 00:32:24
hi ying&yang und the Rest,

erst einmal dank für dein interesse...ich werde versuchen, entsprechende charts reinzustellen, wie auch den " Börsenguide" fortzuführen.. nur lasst mir immer etwas zeit, da ich derzeit beruflich etwas unter stress bin.. aber der thread geht weiter, einfach öfters mal vorbeisehen..

ad deiner frage: erst mal schriftlich erläutert.. natürlich heisst IM TREND ANLEGEN immer beim aufwärtstrend kaufen und beim Abwärtstrend verkaufen..sonst ist das kapital schneller weg, als man denkt ...( Geld aus solchen situationen macht nur der daytrader..aber der börsenneuling sollte sich erst mit einem längeren zeitrahmen vertraut machen..denn nur wer langfristig gut anlegen kann, kann auch beim Intradaytrading MEINER MEINUNG nach erfolgreich sein)..die rallys sindimmer die kleinen Aufschwünge, die man sieht.. die können sowohl beim Aufwärtstrend , wie auch beim Abwärtstrend vorkommen...nur fallen sie bei den entsprechend dazugehörigen Abschwüngen die Kurse beim Aufwärtstrend nicht mehr so tief wie beim vorigen Abschwung...beim Abwärtstrend dagegen erreichen die rallys nicht mehr das selbe hoch wie das varangegangene mit der entsprechenden rally..das alles ist auch wie oben gesagt die definition von dow eines trends...

für alle, die Englisch gut beherrschen, hier mal ein entsprechender link, wo die Technische analyse im netz sehr gut beschrieben ist:

http://www.equis.com/free/taaz/preface.html

ich wünsch all den Lesern vom Thread interessante Stunden mit der Analyse und good Trading bis zum nächsten beitrag "Börsenguide" von

hugo754u

PS.: Bitte verzeiht mir entsprechende rechtschreibfehler, aber mit dem 10-Fingersystem hab ichs noch nie so richtig gehabt ;-)))
Avatar
12.03.01 02:20:41
hier noch paar charts mit trends aus dem vorangegangenen Link ( für die faulen unter uns ;))



hier die Darstellung eines Aufwärtstrends nach unten..beachtet bitte das niedrige Volumen und va. den kurzen Rückgang zur trendlinie nach dem Durchbruch ( " Traders remorse"), aber dann gings endgültig nach unten....

und hier ein chart mit einem Ausbruch aus einem Abwärtstrend ...



hier va. beachtenswert der Anstieg des volumens beim Ausbruch...

immer merken: das Volumen ist der brennstoff für jegliche anhaltende kursbewegung, egal ob nach oben oder nach unten ...

also cu

hugo754u
Avatar
13.03.01 00:21:46
Hi leute,

weiter gehts mit hugo`s Börsenguide ;)

letztens habe ich den beitrag über Trends und trendlinien beschrieben..anzumerken wäre noch, dass vielerseits von "ChartExperten" sogenannte trendkanäle angelegt werden..ursprünglich waren diese definiert für einen seitwärtstrend...dh. wo entsprechend die Hochs und die Tiefs meist auf gleicher bzw. ähnlicher Höhe lagen...in diesem Trendkanal ( engl.: tradingrange), in dem einfach der Kurs nach oben und nach unten wie ein pendel herumschwang, konnten va. die sehr kurzfristig orientierten anleger geld machen..WIE ?

Nun indem sie einfach in der nähe der tiefs kauften, darauf warteten, das der Kursrückgang stoppte, noch oben ging und dann in Nähe des Hochs verkauften...das ganze verursachte wieder die nächsten selben hochs und tiefs...es war sozusagen ein selbsterfüllender prozess...dieses Phänomen nennt man das Bilden von Unterstützung ( engl.: Support ) und widerstand (engl.: resistance) , und dass ganze funktionierte so lange gut, bis eben einen entsprechende Kursrelevante nachricht herauskam..dann kam es meistens zu Kurssprüngen raus aus dem kanal, doch dazu später mehr...die Traders bedienten sich , um noch exakter die Kurse zu erwischen, auch der markttechnik..im genaueren den sogenannten oszillatoren..diese wurde geschaffen , speziell für den einsatz in solch oben beschriebenen Tradingkanälen..zu solchen oszillatoren zählt man

zB.: Slow and fast stochastik, Momentum, und noch weitere..und auch für diese möchte ich euch auf später vertrösten, da noch meine ausführungen über den trend nicht ganz fertig sind...

warum ich noch so auf den trend wert lege ?? ganz einfach, weil in diesem der Börsenneuling Geld verdienen kann bzw. sparen kann ..in den echten seitwärtstrend ist dieser nämlich meist den Daytradern unterlegen..sei es aus Mangel an erfahrung, technik oder einfach kapital...

die frage stellt sich nun, wie kann man einen trend noch besser verifizieren ?? Nun, dazu bieten sich eine simple und eine elegante lösung ( wie gesagt, nur MEINER MEINUNG NACH )..die simple, die auch in manchen büchern beschrieben wird..man nimmt einen gleitenden durchschnitt ( was genau das ist, ist mal unwichtig..kommt bekanntlich später )...diesen kan man zB. standardmässig mit 38 Tagen festlegen ( einfach, weil meist in den charts schon eingestellt ) geht dieser nach oben, geht der kurzfristige trend nach oben und umgekehrt..will mann einen langfristigen trend, sieht man sich einfach den 200 tages durchschnitt an ( auch meist standardmässig voreingestellt )..am letzteren kann man wie gesagt feststellen, in welche richtung der langfristige trend geht..

nun zu meiner meinung nach eleganten lösung bzw auch sehr einfachen...:)

man bedient sich einem wert aus der markttechnik..genannt ADX ..AVERAGE DIRECTIONAL MOVEMENT INDEX

wie der berechnet wird, vergesst es..das könnt ihr woanders nachsehen ( Link folgt unten )..grob gesagt, kann man sagen, JE HÖHER DER ADX-WERT , DESTO STÄRKER DER TREND

aber VORSICHT_VORSICHT_VORSICHT: er sagt mal nichts darüber aus, ob der trend nach unten oder oben geht..nur , wie stark er ist, egal, in welche richtung..als bsp. nun ein Chart vom heutigen Nasdaq:



ihr seht jetzt am Chart folgendes:

1) den nasi mit einem Gleitenden durchschnitt vonn 38 tagen ( EMA 38 ), welcher nach unten geht..

2) als unteren indikator den ADX ( schwarz )mit weiteren werten DMI+ ( blau )und DMI- ( rot )

man kann ganz einfach sagen, dass DMI+ Blau für steigende kurse steht, und DMI- Rot für fallende Kurse steht.. je nachdem, welche Linie höher ist, desto mehr die stärke dieses trends..in unserem chart liegt die rote Linie meistens über der blauen ( ist ja eh klar ), sprich die Kurse gingen " eher tiefer " als höher :)

ich möchte hier nur kurz anfügen, bitte nicht für meine Ausführungen von den experten erschlagen zu werden..ich weiss, dass vielleicht manches nicht ganz korrekt ist, aber wie anfangs gesagt..dies ist nur für Börsenneulinge

jetzt kommt nun der ADX ins spiel..je höher die Kurve, desto stärker der trend, der dominiert ( sprich ROT oder BLAU ), man kann diesen sogar mit einer zahl festlegen..doch dazu weiter unten...

in unserem fall sieht man, dass der ADX sehr groß war zB. mitte september bis Anfang dezember oder auch in den letzten tagen angestiegen ist...am Kurs merkt man dann auch, was in dieser zeit passiert ist, sprich wie schnell er meist gefallen ist ( der trend nach unten war sehr STARK )

nun, wie gesagt, kann man den ADX mit einer Zahl beziffern..diesen findet ihr zB. bei den powercharts auf folgender seite:

http://www.technical-investor.de/

eine der besten Seiten für technische Analyse, wie ich finde..

einfach Aktie eingeben, powerchart anklicken, und im unter dropDownmenü Directional Movement Index reuters anwählen..dann spuckt er im Chart neben den kurven auch die zahl für ADX aus... laut Büchern liegt schon ein aussagekräftiger trend vor bei WERTEN über 25.. ( wie gesagt, nur trend, nicht gesagt, ob nach oben oder unten )

also, ich hoffe, ich hab euch nicht so sehr überfordert...nächstens gehts weiter mit Widerständen und unterstützung....

cu


hugo754u
Avatar
17.03.01 15:26:36
hi zusammen,

und weitergehts ( falls jemanden noch interessiert ;))

nachdem man nun geklärt hat, ob ein trend vorliegt, kommts jetzt darauf an, dementsprechend zu handeln...

dem privaten Anleger in europa ist es nur möglich, in aufsteigende Kurse zu investieren..was heisst das ?? Ganz einfach, er kauft eine Aktie zu einem bestimmten kurs, und verkauft sie dann später, zu einem hoffentlich höheren kurs..diese Form ( die hierzulande ) die gängige ist, bezeichnet man mit LONG gehen..anders ist dies in den USA.. die dortigen Anleger, alle ( dh. sowohl privat als auch institutionelle ) können dort neben dem LONG sein auch SHORT gehen.. und dieses letztere ist das mit den sagenumwobenen Leerverkäufen ... was passiert hierzu?

Bei einem leerverkauf macht der Anleger nichts anderes, als das er einfach eine Akie verkauft, um sie später erst zu kaufen ..andersrum gesagt, er leiht sich die Aktie von einer Bank ( ähnlich wie ein kredit ), und diese " geliehene Aktie" kann er dann verkaufen... nach einem bestimmten zeitraum kann er die aktie kaufen, und damit hat er im endeffekt keine Aktien mehr... warum tut er dies...

der sinn der leerverkäufe ist es, auf FALLENDE Akienkurse zu setzen..er verkauft die Aktie zu einem höheren Peis ( zB. 100 $ ), und kauft sie erst zurück um einen niedrigeren Kurs ( zB. 70 $ ), die differenz ( 30 $) sind dann der gewinn... falls natürlich die kurse dazwischen in die Höhe gehen, macht der leerverkäufer verlust...

dass kann man sich nun an der Wallstreet vorstellen, als den kampf zwischen den bullen und Bären ..die Bullen gehen LONG, weil sie auf steigende kurse setzen, während die Bären auf Short gehen, weil sie um fallende kurse kämpfen..es kommt zu einem kampf zwischen den käufern und den verkäufern, wer dann Überhand gewinnt, in diese Richtung purzeln dann die kurse...

und dass, ganz nebenbei geht derzeit in den USA ab...aufgrund der schlechten lage ( aus welch verschiedenen gründen auch immer ), gehen die kurse runter, weil es derzeit einfach mehr verkäufer gibt als Käufer.. jene, die verkaufen, müssen nicht wie oben erläutert unbedingt panikverkäufe von anlegern sein, sondern können auch zu einem großen teil bewußt initiierte Verkäufe von ShortHändlern sein...

deshalb fürchtet auch jede Firma, dort spielball von den bären zu werden, da dadurch einfach viel mehr papiere verkauft werden....

wie ist es nun in deutschland..nun hier kann der privatanleger nicht short gehen, sondern nur die Institutionellen anleger, was wiederum ein Ungleichgewicht darstellt, aber man kann derzeit nichts dagegen tun...privatanleger können nur short gehen, wenn sie in den USA handeln, aber auch da NUR, wenn sie ihr konto in den USA haben.. da wie vorher auch gesagt, zum shortgehen die aktie geliehen werden muss von der bank, kann man nicht bei allen aktien short gehen, sondern nur auf jene, die auf einer entsprechenden liste der banken vorkommen ( diese ist unterschiedlich ), aber ich kann gleich vorweg nehmen, dass es die meistgehandelten papiere sind....

der anleger hierzulande kann bei fallen kursen nur folgendes tun...
1) geld komplett raus aus dem Markt, und 100 % Cash bestand

2) geld raus aus dem markt, und je nach belieben kürzer oder länger festverzinstlicht anlegen

3) eleganteste methode ist aber das spekulieren auf PUT Optionsscheinen, und damit auf fallende kurse

4) die riskanteste methode ist das handeln von Futures , wo man auch als privatanleger auf fallende kurse spekulieren kann ( Short gehen kann)

aber vorsicht, während beim handeln mit PUTs der verlust mit 100 % bschränkt ist, kann mann beim handeln mit futures MEHR ALS 100 % verlieren

so, dass nun mal kurz eingeschoben, beim nächsten beitrag gehts genauer um dass Handeln bei aufsteigenden Kursen mit hilfen von trendkanälen und der techn. analyse....

cu till next time,

hugo754u
Avatar
18.03.01 10:34:04
Deine Ausführungen sind anschaulich und sehr interessant,nachvollziehbar. Das ist von Büchern oft nicht zu behaupten.
Vielen Dank und bitte weiter so , wenn es Deine Zeit erlaubt.
Lieben Gruß Bruna
Avatar
20.03.01 01:10:48
hi an alle,

weiter gehts mit meinem kleinen börsenguide für neulinge...

heute will ich kurz das Anlegeverhalten in trends anlegen:

da ich schon weiter oben erläutert habe, wie man einen solchen erkennen kann, gehts jetzt darum, wann lege ich an ???

wie erläutert gibt es verschiedenen Zeitrahmen, in dem ein trend vorliegen kann...sei es ein langfristiger trend über mehrere monate oder auch nur ein trend, der an einem tag vorliegt..es liegt nur an dem Investor, welchen trend er sucht... ich persönlich empfehle jedem börsenneuling ein Suchen nach möglichst langfristigen trends, erst dann sollte er sich an immer kürzeren zeitrahmen ranwagen.. denn man glaubt es nicht, das wirklich große geld macht man nicht ( zumindest meistens nicht )mit den kurzweiligen intradayZocks, sondern mit dem Anlegen in eine aktie,die längere zeit steigt..der zeitrahmen muss natürlich dem jeweiligen börsenumfeld angepasst werden, so lohnte es ich bsp. nicht, seit März ( dem höchststand )bis heute investiert zu sein, aber wenn doch mal die wende kommen sollte, dann SOLLTE man wieder sich längerfristig orientieren...

der erste schritt, ist mal so einen längerfistigen trend zu suchen..wie macht man das ??

nun, eine Möglichkeit wäre, sich per zufall sämtliche Charts anzusehen..dass kann auf die dauer ziemlich langweilig werden..die Suche kann mann sich insofern verkürzen, in dem man auf entsprechende suchmaschinen nach entsprechenden Aktien sucht...die einfachste der solchen findet man zB. bei www.comdirect.de unter dem link Informer -> Komfortsuche für Aktie ..dabei KÖNNTE man zB. die Suchparameter Kursänderung 1 Tag/Woche/Monat > 1 angeben ( dies ist NUR EIN VORSCHLAG ), man könnte auch Kursänderungsparameter unterschiedlich miteinander kombinieren....

eine weiter noch einfachere Möglichkeit wäre es, einfach bei den entsprechenden Aktienliste auf "langfristige Betrachtung" clicken, um sich hier die entsprechende performance anzusehen...

ich möchte nochmal betonen, wie wichtig es für den Börsenneuling anfangs ist, in bestehende trends zu investieren, und nicht zu versuchen, einen tiefstpunkt einer Aktie zu erwischen... all diese infos findet man auf der entsprechenden comdirect seite (..die übrigens einer der besten ist, wie ich persönlich finde ;))

hier nur kurz eingeschoben, ein fehler, den viele investoren machen ( nicht nur anfänger...) es geht hier nicht um das Motto:

BUY LOW AND SELL HIGH

sondern viel mehr um die devise:

BUY HIGH AND SELL HIGHER

sprich, legt in trends an...viel anleger glauben den irrtum, dass wenn eine aktie schon sehr stark gestiegen ist, dass sie nicht noch weiter steigen kann, und dass eine Aktie, weil sie schon sehr gefallen ist, nicht mehr weiter fallen kann.... dem ist nicht so..eine Aktie, wenn die AG entsprechend gut ist kann sehr wohl noch weiter steigen...

VORSICHT: mit Anstiwg meine ich nicht eine KURSEXPLOSION , die schon aus rein technischer Sicht korrigieren muss...sondern einen gesunden Anstieg..woran erkennt man den, werden sich wohl meine 2 leser jetzt wohl fragen??

ganz einfach, man lege einfach ein Winkellineal unter der linie des Aufwärtstrends, und misst den winkel... ein " gesunder" trend hat einen winkel um die 45 Grad..wenn eine aktie einen winkel von 60 Grad odre sogar mehr hat, sollte man ( also ich tue es ) stutzig werden...

und jetzt ein bsp. eines gesunden trends ( bis jetzt zumindestens )..:



DIES IST AUF KEINEN FALL EINE KAUFEMPFEHLUNG !!!!!! sondern nur zum veranschaulichen eines Trends im chart.. ( ganz nebenbei, die wahl der Aktion hängt davon ab, ob der kurs den Gleitenden durchschnitt bricht oder nicht, dazu später mehr )

wie man hier sehen kann, hat der Anleger einen schönen gewinn gemacht ( auch über diese miese zeit hinweg ), wenn er die Aktie nur länger gehalten hat...

da ich leider nicht die Möglichkeit habe, entsprechende trendlinien einzuzeichen, stellen wir uns einfach diese vor ( ist ziemlich gleich dem gleitenden durchschnitt), ..wie man sieht, ist der trend intakt und auch sehr stark, da der kurs immer wieder vn der Linie abgeprallt ist...der versierte käufer wartet nun, bis der kurs wieder mal auf die tendlinie zurückfällt, und dann steigt er ein MIT einem entsprechend gesetzten stopp-Loss unter der linie setzend..( wie man stopp-Lossesetzen sollte, dazu irgendwann mal mehr )...geht der Kurs wieder nach oben, sehr schön...durchbricht er die linie aber, geht der stopp-Loss auf, und der verlust ist minimiert....

wenn bei einem Kurs der chart nicht so schön ist, dann setzt man keine trendlinien, sondern nimmt einfach den gleitenden durchschnitt als trigger.. zB. nehmen wir einfach die per Zufall ausgewählte beste Aktie heute im nemax50



das Kaufsignal besteht hier einfach beim durchstossen des gleitenden durchschnitts ( = GD ) von unten durch den kurs... das Verkaufssignal durch das durchstossen des GD von oben nach unten durch den kurs...

wichtig dabei ist, dasss ein TREND vorliegen muss, denn sonst , wenn der GD einfach nur seitlich verläuft, kommen nur unnötige Transaktionen vor, und die spesen zerfressen einen..

noch ein tip: bei dem entsprechenden Chart von Direktanlagebank gabs nur 38 Tage und 200 tage GD zur auswahl ( siehe oben..standard), aber jeder Kurs bzw. jede Aktie ist individuell... daher mein tip..man gehe auf entsprechende programme, wo man den GD selbst festlegen kann ... zB.

www.comdirect.de mit dem Chartanalyzer unter finanztools
www.technical-investor.de mit dem powercharting
www.bigcharts.com bei interactive charting...

dann einfach so lange herum experimentieren, bis ein GD herauskommt, der die vergangenheit des Kursverlaufes gut signalisiert hätte, und denn einfach weiterlaufen lassen


noch ein zweiter Tip: ich persönlich empfehle eine Kombination von beiden...die Kaufeintscheidung nach durchstossen des GD von unten, die Verkaufsentscheidung bei Durchstossen der Aufwärtstrendlinie von oben....

gut, dass wars wieder mal.... hoffe, es hat euch spass gemacht und good INVESTING til next time...

mfg hugo754u
Avatar
21.03.01 00:55:04
Hi leute,

hab gerade mitbekommen, was da heute in den USA abgegangen ist..deshalb mal ein kleiner zwischenthread hier reingeschoben...ich möchte dabei mal den börsenguide kurz ausser acht lassen, und meinen eindruck von der ganzen sache hier mal vermitteln ( beim nächsten beitrag gehts weiter wie gewohnt ;))


wie wir alle wohl mittlerweile wissen, hat heute Greenie die zinsen um 50 basispunkte gesenkt..nun, trotzdem ging der Markt runter , warum ???

in diesem falle bleibt dem Neuling nichts anderes übrig, als seine kenntnisse über Börsenpsychologie anzuwenden, aufzufrischen oder überhaupt sich mal anzueignen...

auch auf die gefahr, dass das folgende sowieso für jederman klar sein mag( schön, wenn das so wäre ).. an der Börse spielt sich ein großer teil ( ein sehr großer ) anhand von erwartungen ab...

so kann es passieren, dass eine AG XYZ in einem Quartal ein gewinnwachstum vom 40 % aufweist ( ist auch schon vorgekommen !!!!!!) , und trotzdem rasseln die Kurse nach unten ..warum??? weil sich irgendwelche ANALysten gedacht oder ausgerechnet haben, dass die entsprechende AG ein wachstum von 45 % haben sollte....
dadurch sind die anleger natürlich enttäuscht, und stossen die papiere ab...

andererseits kann die AG ABC einen verlust von 0,20 cents pro Aktie machen, und trotzdem gehen die kurse in die Höhe, weil eben die letztgenannten ANALysten einen Verlust von vielleicht 0,30 cent pro Aktie erwartet haben...jetzt hat aber die AG die erwartungen übertroffen, und dementsprechend sind die Anleger positiv überrrascht und treiben die Aktie hoch...

in diesem Falle war ein Zinssenkung für heute fix, also von der Front konnte es keine Überraschungen geben..die große frage war nun, wie groß sollte dieser Zinsschritt sein ..25, 50 odder 75 basispunkte ( nur zur Info : 1 punkt ist ein 100stel prozent..dh. 50 Basispunkte entsprechen 0,5 prozent )

nun, 25 prozent hätten es werden können, aber dagegen gab es einige Gründe: einerseits wollte greenie der schlechten Konjunktur , die gerade dabei ist, an einer rezession gerade noch vorbeizukommen, auf keinen fall ein bein stellen...und weiters, und meines erachtens viel wesentlicher, die erwartungen der Börsianer, die sich nun mal eine stärkere senkung erhofft haben ( mind. 50 Punkte, noch besser 75 Punkte )...

stelle man sich vor, greenie hätte nur um 25 Punkte gesenkt...ein AUFSCHREI würde durch die Runden gehen, und der Downtrend würde massivst sei....nun könnte so mancher Neuling behaupten, dass jann dem greenie doch egal sein, was da an der börse abgeht... EBEN NICHT , weil....

der neuling muss wissen, dass in den USA die aktienkultur wesentlich weiter entwickelt ist als hierzulande, die meisten Amerikaner haben Aktien, die sie als ihre ersparnisse ansehen....genau, die Amis haben ihr geld nicht im sparstrumpf oder auf der bank, nein, sie haben es in Aktien investiert..das sollte mal ihre Altersvorsorge sei....noch schlimmer, die meiste haben die Aktien sogar auf Pump gekauft..und was passiert jetzt??? die Börse geht runter, das einem Angst und Bange wird....was macht unser amerikanischer Freund..er macht sich mal in die Hose, den er sieht seine ersparnisse flöten( kein neues Auto, die Kinder kommen nicht auf college usw.)..wie reagiert er darauf, nun, entweder er verkauft, was nicht gerade zu einem Kursanstieg führt ( wie wir gelernt haben :)), oder er macht noch den grösseren fehler, und sitzt den crash aus ( vorausgesetzt, er kann das...den meistens werden die aktien durch die bank zwangsverkauft, weil sie ja durch kredite finanziert wurden )...

alles in allem, sieht er sich einer ungewissen zukunft entgegen, und er denkt ..:"..jetzt muss ich den Gürtel enger schnallen..."was heisst: er wird in zukunft weniger geld ausgeben, und an diesem punkt wird greenie hellhörig..denn wenn die Amis weniger ged ausgeben, machen die Firmen noch ein wesentlich schlechteres geschäft, und die Konjunktur geht endgültig den bach runter....

wenn jetzt greenie die zinsen um 75 punke gesenkt hätte, na dann wärs mulmig geworden, warum ??

1) Greenie hat das in seiner laufzeit noch nie getan, die zinsen um 75 basispunkte zu setzen, und ich glaub, er war schon zu Nixons zeiten dafür verantwortlich :)

2) er hätte dem markt das gegeben, was es wollte..und hätte sich somit dem Markt ausgeliefert..aber Greenie ist ein stolzer mann ( wer wäre das nicht, wenn von ihm gesagt wird, er könne den markt bewegen )

3) die leute hätten geglaubt, die Marktlage wäre OBERMIES, und hätten nach einem kurzen strohfeuer alles verkauft...

4 ) weil Greenie sich immer noch eine tür offenlässt...merken: IMMER

damit blieben ihm nur die goldene Mitte von 50 basispunkte...nur warum ging es runter...ganz einfach..die ERWARTUNGEN

die Börsianer hatten 50 P erwartet , aber 75 P erhofft... auf jeden fall, wusste man auch, dass es zur senkung kommt....was macht also der möchtegernprofisuperspekulant...er glaubt, schlauer sein zu müssen, als alle anderen, und kauft schon vorher die Aktien, in der hoffnung, das sie nach der FED Sinkung in die höhe gehen...nur vergessen da die meisten, dass sie nicht alleine so denken...und schließlich kaufen sich viele ein kurz vor der FED Sitzung..siehe gestrige + 3 % im NASI...

dann kommt die zinssenkung, und was passiert, ...NIEMAND KAUFT, weil schon alle vorher gekauft haben..im Börsenslang heisst das dann...DIE ZINSSENKUNG WAR SCHON EINGEPREIST.. nun, die kauforders fehlen, was tun..ojeee, die ersten verkaufen schon....ich muss nachziehen, und somit geht der Abwärtsstrudel los...

lustig wirds erst, wenn so eine Zinssenkung überraschend kommt, sprich ausserordentlich, und dies hat Greenie diesmal sogar angedeutet...also, lieben neulinge, macht euch bereit und haltet die augen offen. denn ab heute bis zur nächsten sitzung am 15 Mai kanns pasieren

wann, nun dass weiss nur greenie, und er wird alles dafür tun, dass dies auch niemand vorher erfährt...

wie könnte man es doch erahnen, nun , einfach Augen und Ohren offenhalten..im Jänner, bei der letzten ausserordentlichen Senkung und der nachfolgenden rally ( sprich massiver kurzzeitiger kursanstieg ) passierte vorher folgendes:

1) massiver Kursverlust an der Börse vorher um mehr als 6-7 prozent ( ich weiss ehrlich nicht, wieviel)

2) vorheriger Spekulation über Zinssenkung durch greenie auf CNN Moneyline

und dass ist wieder mein stichwort, denn das sehe ich mir jetzt mal an...

viel spass und good trading till next time

wünscht euch hugo754u

PS.: ich weiss, das meine postings verflucht lange sind, aber mir gelingt es einfach nicht, mich kürzer zu fassen...sorry
Avatar
24.03.01 17:42:03
Habe mich heute wieder eingehend mit Deiner mühevollen Ausführung beschäftigt.
Danke Dir und schönes Wochenende
Gruß bruna
Avatar
24.03.01 18:08:47
Hi Hugo,

du machst dir sehr viel Mühe! Ich hoffe, einige Leute lernen hier noch sehr viel dazu!

Viel Erfolg noch bei deinem Thread!

Cu
jetzgehtslos
Avatar
24.03.01 18:27:54
@bruno und jetztgehtslos und dem rest...

danke für euren Lob, werde weitermachen, nur lasst mir etwas zeit....

auf jeden fall weiss ich aber auch nicht alles, und wäre froh, wenn so mancher auch noch so seine eigenen erfahrungen zu manchen Punkten kundtut, damt so verschiedenen ansichten und strategien publik werden..

MANN KANN BEKANNTLICH NIE GENUG LERNEN ..

mfg hugo754u
Avatar
24.03.01 23:44:55
Hi zusammen,

jetzt gehts wieder weiter...heute mit einem thema, vom dem wahrscheinlich schon die meisten eine Ahnung haben, aber ich schreib trotzdem was darüber für die wenigen, die damit noch nichts anfangen können....

Widerstände ( resistance ) und Unterstützung ( supports )


dabei handelt es sich um charttechnisch dargestellte Börsenpsychologie....was meine ich damit ??..nun wie oft ist es einem schon so gegangen, dass man eine Aktie auf der watchliste hatte, und sie aber nicht kaufte...jux am nächsten tag ging sie für die nächsten paar tage ab wie eine rakete ( ich weiss, so was kommt in den heutigen tagen sehr selten vor, aber trotzdem passsiert das hie und da ;))

dabei denkt man sich dann nur noch : "....hätte ich doch diese Aktie gekauft..." und was macht der Anleger, er schwört sich, sobald die Aktie wieder auf den Kurs zurückfällt, diese Aktie zu kaufen..... und er tut dies, sobald die Aktie wieder zurückgefalen ist... nur mit dem hinweis, das nicht nur er so handelt...


was ich damit erklärte, war also nichts anderes, als die Ausbildung einer unterstützung, eines supports....hier dazu wieder ein Bsp.:



in diesem fall hat sich eine entsprechende Unterstützung bei 45,5 $ ausgebildet, der kurs wollte einfach nicht unter diese marke fallen...warum...weil sich offensichtlich genug Anleger sich zu diesem zeitpunkt gedacht haben, bei diesem kurs muss ich kaufen, aus den obig geschilderten Gründen...im endeffekt wurde daraus ein sich selbsterfüllender prozess...

ähnlich bei dem Fall eines widerstands...dabei geht der kurs nicht über einen bestimmten kurs hinaus, aus welchen gründen auch immer...der Anleger dieser Aktie hat nun offensichtlich diese Spitze ( peak ) verpasst, und schwört sich beim nächsten mal, wenn die Aktie wieder diesen preis erreicht, sofort zu verkaufen... nun sobald der kurs wieder in diese höhe geht, ZACK, schmeisst der reumütige Anleger seine aktien raus...aber nicht nur er, sondern auch tausend weitere Anleger

was passiert, die Aktie steigt über diesen wert nicht hinaus...
auch hierzu ein Beispiel...



in diesem fall ist der DOW Industrial Index dargestellt, also keine einzelne Aktie, aber das macht absolut nichts, den die Anwendung von resistance und support ist auf jeden chart anzuwenden...

man sieht dabei den widerstand bei 1000 Punkten, der erst Ende 82 überwunden wurde, gefolgt von einer langjährigen hausse ( der neuling sollte dabei besonders auch den Volumenanstieg beachten, was FÜR den trend sprach )

nun folgt eine weitere Eigenheit dieses phänomens...wird ein entsprechender widerstand überwunden ( dazu unten mehr )passiert oft folgendes...

ein überwundener Widerstand wird zu einer Unterstützung, und eine durchbrochene Unterstützung wird zum Widerstand..dies alles wieder psychologisch bedingt

hierzu auch wieder Bsp.:



in diesem fall durchbrach die Aktie den widerstand bei 45 $, der dann später zur unterstützung wurde.....

nun, was könnten solche Gründe für einen Ausbruch sein:

der häufigste grund ist einfach der, das die entsprechende AG neue nachrichten hervorbrachte, seien es nun schlecht oder gute gewesen, diese führen dann zu einem Ausbruch aus diesem trendkanal (= Outbreak ), manchmal kann sogar der Kurs richtig rauspringen, dh. er bildet einen GAP ...eine Kurslücke



der Börsenneuling betrachte hierzu auch wieder mal den Volumenanstieg :)

nun noch einige Sätze zu den Resistance & Supportslines

1) es gelten hier ähnliche regeln wie bei den trendlinien...
dh. die entsprechenden Linien sind um so stärker, je ÖFTER sie schon getestet wurden..dh. je öfter die Kurse an ihnen abprallten, um so stärker ist dort der Widerstand oder die Ünterstützung...

2) auch wenn ich sie jetzt dauernd als linien bezeichnet habe, müssen sie nicht unbedingt solche sein..im gegenteil, man sollte sie meiner meinung nach als Zonen bezeichnen..was ich damit sagen möchte, ist das die kurse nicht unbedingt immer an einem bestimmten kurs abprallen müssen, sonder um einen Kurs herum... ( da ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt )

3) entsprechende Linien ( Unterstützung, widerstand, aber auch trends ..), die anhand von " Kursabprallern " ( mir fällt kein besseres Wort ein ) definiert wurden, und schon lange nicht getestet wurden, sind ziemlich schwach...diese Kursveränderungen sind schon lange her, und taugen meiner persönlich erfahrung nach nicht besonders...ich meine damit besondere freunde der chartkunst, die eine Widerstand anhand eines Kurspunkt älter als 20 Jahre !!!! erkennen wollen...

4) weiter Widerstände und Unterstützungen , wenn auch meistens von kurzer dauer, sind einfach runden zahlen....( psycholgisch bedingt ) als bsp. möchte ich nur den Intraday chart von nasdaq Comp. reingeben.....



siehe hier einen widerstand bei 1900 Punkten....


als letztes noch ein letztes aktuelles bsp. den DOW JONES...



man sieht hier, wie der DOW schon seit Anfang 99 in einen kanl gelangt ist, charackterisiert durch einen Unterstützung bei 10 000 Punkten und einem Widerstand bei 11 500 Punkten....dieser wurde jetzt erst jungst nach UNTEN durchbrochen, und der DOW gelangt in einen Bearmarket....

noch ein wirklich allerletzter hinweis...sollte nun der neuling einen entsprechenden Ausbruch erkannt haben wollen, sollte er sich hüten vor sogenannte fals breakouts..falschen Durchbrüchen.. siehe..:



diese kann man nie gänzlich verhindern, aber man kann sich dagegen folgend halbwegs schützen:

1) warten, bis der nach drei tagen der Kurs immer noch nicht zurückgefallen ist

2) warten, bis der Kurs sich um mind. 3 prozent von der ensprechenden Linie entfernt hat

3) 1 + 2 Kombinieren :)

wichtig ist nur noch zu sagen, das auf jeden fall immer der Schlusskurs zählt !!!!!!!

also, ich hoffe , es hat euch wieder einigermassen interessiert...es ist noch ein langer weg bis zum Börsenprofi, aber der neuling ist mal bis jetzt auf der richtigen pfad :)

bis zum nächsten mal und good trading wünscht euch

mit mfg HUGO754u
Avatar
25.03.01 12:38:01
Hi hugo,

du hast natürlich recht, mit deiner Aussage: Man kann bekanntlich nie genug lernen.

Um mal mit einer Aussage von dem "großen Bären Jesse Livermore" zu kontern: WIR SIND DIE SUMME ALL UNSERER ERFAHRUNGEN!

Um dies noch etwas zu erläutern: Die Erfahrungen sind meist die Fehler, die wir gemacht haben. Bücher und sonstiges kann uns nur die Sache erleichtern, das ganze zu verstehen.

Mich würde mal interessieren, ob du von Jesse Livermore schon etwas gelesen hast. Dann vielleicht, ob du mir ein gutes Buch empfehlen kannst.

Cu
jetzgehtslos
Avatar
25.03.01 18:06:33
hi jetztgehtslos,

ad jesse livermoore: von dem hab ich noch nichts gelesen, aber in diversen büchern, die ich gelesen haben, wird er zitiert....ich werde mir mal doch das buch zu genüge ziehen, er soll die spielermentalität , die leider bei vielen Investoren zu stark ausgeprägt ist, sehr gut beleuchten.....

weiters freu ich mich, dass du nach Bücherempfehlungen fragst..ich wollte sowieso mal später ein von mir zu empfehlende bücherliste reinstellen...doch das mach ich halt jetzt...

da ich nicht weiss, wieviel der Leser von der Börse weiss, fang ich mal mit den simpelsten Büchern an ( jedes mit einer Bewertung von max. 5 Sternen), dazu möchte ich sagen, das ich selbst all diese Bücher habe und gelesen habe...

1) "Aktien für einsteiger" v. werner schwanfelder **** Campus verlag

Sehr gutes Buch für einsteiger, für jeden BörsenNEULING wärmstens zu empfehlen..sehr gut geschrieben, wie auch sehr verständlich; bietet einführung in die börse allgemein wie auch in Technische Analyse und Fundamentale analyse, Fonds, Anleihen,.....wirklich sehr gutes Buch ...

2) "Die formel für Ihren börsenerfolg" v. Alexander elder **** Börse Online edition

Anfangs etwas langatmig, aber sehr einfach beschrieben ... bietet sehr gute Einführung in Technische analyse, aber NULL fundamentale Analyse... dafür wird hier Börsenpsychologie, money management wie auch markttechnik beschrieben inkl. eines testbooks zum eigenen testen... auch nicht schlecht, beleuchtet aber nichts , wie die börse an sich funktioniert, dh. rein auf Analyse der aktien...

3) "Technische analyse der finanzmärkte" v. John Murphy ***** Börse online edition

wie der titel schon gesagt , geht es um die techn. analyse, dh. nicht nur klassische Charts , sondern auch dessen Ableger... wer die techn. Analyse lernen möchte, dem ist dieses buch zu empfehlen, den murphy ist einen instutition ;)

4) "technische Analyse" v. Jack schwager *** vom FinanzbuchVerlag

stellt sämtliche formen der Analyse dar, aber meist etwas zu trocken, ausserdem Basiswissen schon verlangt...eher etwas für futures traders...

5) "Buffettology" v. mary buffet **** Econ verlag

das beste Buch , um sich näher mit warren Buffet zu beschäftigen, sehr gut und einfach beschrieben, nur etwas mathematik wird verlangt ;)

zum schluss noch zwei bücher, die ich mit 5 sternen auszeichnen möchte, die meiner meinung nach die besten sind....


6) "Finanznachrichten lesen - verstehen - nutzen" v. rolf beike ***** Schäffer pöschl verlag

jeder, der sich mit wirtschaft befassen möchte, und kein studium absolvieren möchte, ist damit geholfen... da werden alle !!!!!! Formen der Anlagearten präsentiert und einfach beschrieben, inkl. berechnungsmethoden... weiters auch einführung in zusammenhänge der ökonomie, dafür keine analysemethoden... trotzdem, man erspart sich ein ganzes Wirtschaftsstudium....

7) und jetzt mein ABSOLUTER FAVORITE !!!!!!!

" aktienanalyse heute- gewinnmaximierung an der börse" v. gerald cesar ***** Gabler Verlag

diese buch ist von einem profi geschrieben worden, leider setzt es gewisses Börsenwissen voraus...einführung in Ökonomie, techn analyse ( klassisch, point figure, Candlesticks ), Fundamentale Analyse, bis hin zur mir beschriebenen intermarket analysis und neuronalen netzwerken !!!!!
diese buch ist einfach TOP, nur leider vielleicht nicht für jedermann gleich verständlich, aber der versuch lohnt sich...( Achtung: Neuauflage in Arbeit )


also jetztgehtslos...wenn du schon etwas an Börse erfahren bist, empfehle ich dir persönlich das letzte buch ...es es wirklich nicht schlecht....

ich geb zwar nie aktientipps, aber bei Büchertipps hab ich kein schlechtes gewissen ;)

also cu

mfg hugo
Avatar
26.03.01 00:31:50
hi jetztgehtslos,

sorry, muss das über Jesse livermore zurücknehmen..kenne es doch nicht..

hab es verwechselt mit " Der Spieler " von Dostojewski..
sorry und cu

mfg hugo754u
Avatar
26.03.01 02:03:55
Hi Hugo,

danke für deine Empfehlungen. Das letzte Buch werde ich mir evtl. mal kaufen. Von deinen Büchertips hab ich noch keins gelesen. Von einigen Personen kenne ich einzelne Auszüge und Ideen, im Grundsatz stößt man immer wieder auf die selben.

Du solltest unbedingt über Jesse Livermore dich mal genauer informieren. Er war wahrscheinlich einer der ersten, der sich eine Strategie an der Börse zurechtgelegt hat. Von Pivotalpunkten hast du sicher schon gehört. Viele haben ihm sogar vorgeworfen, er hat den großen Crash 1929 mit seinen Short-Eindeckungen heraufbeschworen. Nicht zuletzt darum wurde er auch der "Große Bär" genannt. Viele Leute, die in den Medien bekannt sind (z.B. Kostolany, etliche US-Trader ... ) empfehlen immer wieder ein Buch, das man unbedingt lesen muß:

Das Spiel der Spiele von Edwin Lefevre, das bereits 1923 erschienen ist.

Besser gefällt mir allerdings die erst kürzlich veröffentlichte Version von Richard Smitten "Jesse Livermore". Hier ist seine ganze Lebensgeschichte aufgeführt und sein unglückliches Ende. Allerdings sind im 1. Buch seine Fehler besser beschrieben, die er gemacht hat. Und nur aus Fehlern lernt man.

In beiden Büchern ist vom Grundsatz alles über die Börse beschrieben, das man wissen muß. Eine Strategie, die jeden reich macht, wird es nicht geben, weil jeder seine Emotionen selber unter Kontrolle bringen muß, und nur durch Fehler die Erfahrungen dazu sammeln kann. Also erwarte keine Wunder. Ich würde nur sagen, hätten alle Anleger dieses Buch vor diesem Crash gelesen, müßte man aktuell vielleicht nicht so viel Scherben aufklauben. Leider bin auch ich zu spät auf diesen Namen gestoßen. Und vor allem habe ich die Ideen dieses Mannes auch erst mit dem neu erschienenen Buch noch besser in mich aufgesogen, nachdem ich noch etliche Fehler gemacht habe.

Ansonsten lese ich vor allem den Technical-Investor. Hier steht immer wieder etwas von einer Trading-Strategie von einzelnen Personen drin, und ich halte das ganze für sehr interessant. Von einzelnen Analysen lasse ich mich nicht mehr so gern beschwatzen. Manchmal ziehe ich die Widerstandspunkte oder Unterstützungen raus, weil ich in der Technik noch nicht auf allen Gebieten bewandert bin.

Zur Zeit habe ich für mich eine Strategie gefunden, die nur auf die Technik bezogen ist, nun ist es für mich wichtig, das ich mich auch daran halte. Von der Fundamentalanalyse halte ich nur auf lange Sicht etwas.

Cu
jetzgehtslos
Avatar
27.03.01 23:05:04
@hugo754u
Hi!
Nicht schlecht ,was Du hier machst (kann mir aber immer noch nicht erklaeren - warum eigentlich ?)

Ich habe eine Frage zu Deinem Posting vom 12.03.01 und zwar zu dem ersten Chart ("Goodyear Tire") : Nun, wie man sieht , die Trendlinie (gleichzeitig die Unterstuetzungslinie) wird nach unten durchbrochen; warum passiert das aber beim sehr niedrigen Volumen ? Logischer waere ja, wenn das Volumen hoch waere - das hiesse dann , man betrachtet dieses Preisniveau nicht mehr als Boden/Unterstutzung(au irgendeinem Grund) und versucht daher eigene Aktien loszuwerden.Das niedrige Volumen ist zwar auch zu erklaeren - die Aktie faellt quasi "zufaellig" drunter - warum dann aber kehrt sie nicht mehr zurueck? Oder gibt`s da eine andere Erklaerung fuer?

Was haelst du eigentlich vom Daytrading mit nicht/wenig volatilen Aktien? Dann koennten viele (Stoer)Faktoren, wie zB Marktverfassung/Rezession in den USA/Trendkanaele usw einfach umgegangen werden. Das ganze mag interessant sein,aber fuer die Anfaenger ist es nicht unbedingt einfach all die Faktoren im Auge zu behalten. Manchmal fehlt es einfach an der Ausdauer (die man zB braucht , um dein Thread zu Ende zu lesen(*g*) - 18 Besucher heute - das ist nicht gerade viel) Man zieht es naemlich als Anfaenger vor - Aktien nach Analystenempfehlungen auszuwaehlen/ zu kaufen - viel einfacher und manchmal auch gewinnbringender - allerdings nicht langfristig!

Ich freue mich auf Deine Antwort!

MfG
dmc
Avatar
28.03.01 00:14:52
hi dmc,

erstmal die Antwort, warum ich dies mache...nun, ehrlich gesagt, so genau weiss ich es auch nicht...vielleicht ist es meine soziale ader ;) ...nein, , es hat folgende gründe....

1) ich möchte mir ehrlich gesagt gar nicht vorstellen, wieviel noch unerfahrene anleger im letzten jahr verloren haben...wenn ich persönlich mein Neuer markt depot nicht im März 2000 komplett aufgelöst hätte, wäre ich bis zum heutigen tage bei - 85 % !!!!!!!!... und ehrlich gesagt, ich habe es noch immer als Musterdepot bei comdirect, was ich mir fast täglich ansehen, einfach nur als warnung ... um dem zu entgegnen, habe ich diesen thread begonnen.. es soll ja vielleicht sogar heutzutage noch vorkommen, das jemand etwas anderen EINFACH so näher bringen möchte .. ich muss dazu sagen ich bin auch nicht da, irgendein vertrauen aufzubauen , um dann irgendwann sinnlose aktien zu pushen ( das genau machen nämlich die profipusher )

wenn dann meine einzelnen postings zu lang werden, nun, da kann ich nichts dafür.. wenn ich die einzelnen kürzer gestalten würde, wäre der zusammenhang nicht so gegeben ..

2) ein nicht so unwichtiger grund auch für mich persönlich ist es, mein ganzes wissen noch mal so frisch aufzubereiten..nicht das ich mit einem buch jetzt neben dem compi hocke, es sind schon meine eigenen erfahrungen, die ich hier niederlege.. aber trotzdem , sich noch mal alles bewusst werden zu lassen, tut auch mal dem erfahrenen anleger gut...

und wenn mal nur 15, 10 oder auch nur 5 Leser täglich sind... dann soll es eben so sein .. dann habe ich nur soviele leser , wenn dafür diese 5 meine postings lesen und damit in zukunft weniger fehler machen, auch schön ... freu mich jedesmal, wenn bruna sich bei mir bedankt... :) ich machs ja nicht ungern, da ich selbst schon relativ lange unterrichtet habe auf der uni und es teilweise noch tue

froh bin ich nur, solange kein dummes geschwätz hier auftaucht, das ist mir wichtig...


so, nun endlich zu deinen Fragen:

ad good year tire...wenn du genau hinsiehst, wirst du merken, das der tag mit dem minimalsten Volumen ( fast nicht vorhanden) jener ist, wo der " Traders remorse" endete, sprich der letzte tag des kurzens aufbäumens nach dem durchbruch.. dieser mit geringen volumen spricht für die schwäche des "Aufbäumens", der nächste Tag, wo der Kurs wieder runterging, war geprägt mit einem im Verhältniss zum Vortag vielfach größerem volumen... und damit ging der downtrend los...

ad daytrading : ich hab schon mehrfach erwähnt, das ich es für richtiger halte, wenn sich der Anfänger zuerst länger orientiert, und dann auf kürzere zeitrahmen zurückgreift..denn daytrading ist nichts anderes als Longterminvesting in Formel 1 manier... und gerade die hohe volatilität spricht für ein erfogreiches daytrading, und diese hohe Vola ist es aber, die dem Anfänger das Genick brechen kann...

wenn die Aktie übern tag gesehen keine Vola aufweist, womit soll der daytrader noch geld machen ??? wenn irgendwas Kursveränderndes auftaucht, dann eröfnet der markt am nächsten Morgen sowieso schon gleich vorweg höher oder niedriger... also, es um es nochmal kurz zu fassen ...

hohe Vola, sehr gute daytradingmöglichkeiten vice versa

zu den Analysten und den tipps hier....naja... eines ist gefährlicher als das andere, und gerade deswegen hab ich ja diesen Thread eröffnet, damit mal die anleger auch ihren eigenen schädel anstrengen. ... denn wie soll man an der Börse erfolgrich über längere zeit agieren, wenn man genau das macht, was ALLE machen....

man kann sich ruhig inspirieren lassen, aber dann auf jeden fall mit eigenen methoden evaluieren....

hoffe, deine fragen sind halbwegs beantwortet ,

cu und MFG hugo
Avatar
28.03.01 15:13:52
@hugo754u

Hi hugo,
ich moechte hier sofort was klar machen , damit wir uns nicht falsch verstehen! Meine Anmerkung,deine Postings seien ziemlich lang,richtet sich nicht darauf,dass Du sie kuerzer machen sollst (bzw. dass sie ueberfluessig oder langweilig sind), sondern darauf, dass es vielen Anfaengern an der Ausdauer fehlt. Sie haben manchmal nicht einmal Zeit , um solche WERTVOLLE und NUTZVOLLE Threads wie deinen zu Ende zu lesen bzw. gruendlich zu studieren. Deswegen vertrauen auch viele den sog. Analysten und kaufen auch ihre Aktien nach deren Empfehlungen , was eigentlich langfristig( langfristig - im Sinne jedesmal/immer) nicht gut gehen kann. Warum machen sie das? Die Antwort ist ganz einfach! Wozu braucht man sich mit der Aktie lange zu befassen (und d.h. fuer mich - technische und fundamentale Analyse- also genau das , was Du hier ansprichst),wenn man sich bloss die Liste der Empfehlungen anschauen kann und daraus ein Kursziel (manchmal ist sogar gegeben) ableiten kann. Ist doch ganz einfach! Und sie werden ja leider gnadenlos "bestraft".
Mit meinem Posting wollte ich sie bloss dazu aufrufen,sich etwas mehr Zeit zu nehmen ,um zu lernen -selber zu entscheiden - was und vor allem warum sie was kaufen!Und in diesem Fall sind solche Threads bzw. User wie deiner bzw Du einfach unbezahlbar (deswegen auch die Frage warum Du das eigentlich machst) !

Na gut , nun zu Deiner Antwort..
Also - wenn die U-Linie bzw Trendlinie nach unten durcbrochen wird, passiert das stets beim niedrigen Volumen (habe ich es richtig verstanden?) - im umgekehrten Fall (nach oben durchbrochen) ist das Volumen hoch.?

Und ,wenn Du erlaubst , noch was bezueglich Daytrading mit nicht volatilen Aktien - es gibt DOCH einige Moeglichkeiten, AUCH mit nicht volatilen Aktien zu traden.Aus deiner Antwort kann ich aber entnehmen, dass das (ich meine nur DT mit nicht vol. Ak.)nicht dein Gebiet ist (sonst koennten wir das auch besprechen). Aber ich muss dir auch hier Recht geben,dass Daytrading (egal "welches" - mit volatilen oder nicht vol. Aktien) fuer die Anfaenger noch etwas zu komplieziert ist.

Ich wuensche Dir viel Erfolg und freue mich auf deine naechsten Beitraege !

MfG
dmc

PS. habe ich nun das richtig verstanden mit diesem Durchbruch von Trendlinien?
Avatar
28.03.01 15:26:46
@hugo754u
ups,...
jetzt ist alles klar...
die frage (durchbruch usw) ziehe ich zurueck,
einfach falsch hingeschaut - der Tag mit niedrigem Volumen ist in der Tat der naechste (bzw der uebernaechste - je nach dem Schlusskurs) , nach dem Durchbruch..
Entschuldigung nochmal!

MfG
dmc
Avatar
28.03.01 18:30:01
Hi dmc,

erstmal , yep..beim letzten posting hast es durchschaut mit dem trendbruch...haste richtig gesehen....

2) du hast auch recht, daß das daytrading nicht meins ist ...ich bin noch am ehesten ein Swing-Trader ( für alle neulinge 2-10 tagen ) in diesen tagen, wenn ich überhaupt mal in den Aktienmarkt reingehe...

sonst ist meine durchschnittlich haltedauer von Wochen bis zu paar monaten.....für echtes daytrading habe ich einfach nicht die zeit, da nebenbei beruflich unterwegs...

3) ich würde mich freuen, wenn du hier kurz erläutern könntest ( nur mal ganz grob ), wie man auch mit nicht volatilen aktien tradet ( mal für den neuling, aber auch für mich..interessiert mich echt )
glaube, ehrlich gesagt zu ahnen, welchen Tradingstil du meinst..aber würde mich nochmals gesagt auf einer erklärung deinerseits freuen...:)

4) sieh einer an, paar neue postings, und jetzt schon über 50 mal angeclickt...auch schön

für alle, die schon den neuesten beitrag erwarten, er kommt bald...thema: Trendwendeformationen....

cu till next posting

hugo
Avatar
28.03.01 19:29:58
@hugo754u
kein Problem!
hab nicht so viel Zeit - deswegen sehr grob.
Das Hauptprinzip - Man kauft sehr viel nicht-volatile(!!)Aktien (2000 - 5000 Stk) zum BID-Kurs und verkauft sie danach zum ASK-Kurs - somit nutzt man quasi BID/ASK-Spread aus. Bei jeder gelungenen Transaktion (also Kauf und drauf folgender Verkauf) verdient man nicht soviel Geld,deswegen wiederholt man dieselbe Operation mehrmals am Tag...

Es ist selbstverstaendlich etwas kompliezierter (sonst wuerde dass jeder machen *g*) - aber so sieht das Grundprinzip aus...


MfG
dmc

PS. Funktioniert nicht mit NSDQ -, DJ -Aktien (zu volatil)!
Avatar
31.03.01 14:41:05
Hallo, Hugo !
Länger keine Zeit gehabt, aber Deine letzten Ausführungen habe ich mir dafür umso erfreuter einverleibt.
Danke!
Kennst Du das Buch von"Schaeffer" Millionen mit Optionen ?Es soll hervorragend sein, aber gerade auch charttehnisch interessant.
Ich scheue mich momentan vor solchen Büchern, da sie sich wie eine trockene Gebrauchsanweisung lesen, die ich auch nie verstehe (ich meine Gebrauchsanweisungen)
Du "klingst" anschaulich und verständlich.
Vielleicht solltest Du mal ein Buch dazu schreiben ?;)
Lieben Gruß
Bruna
Avatar
31.03.01 17:27:49
Hi bruna,

danke mal vorweg für dein lob, aber ich muss dazu sagen, dass ich nie im Leben hier die komplette charttechnik oder fundamentalanalyse darstellen könnte....ich versuche hier nur entsprechende Strategien/Techniken zu posten, die einfach nachzuvollziehen und auch einfach durchzuführen sind....

ich hab jetzt am wochenende wieder etwas luft , und werde dem entsprechend heute oder morgen trendwendeformationen erläutern...

das Buch, welchens du angesprochen hast, hab ich ebenfalls zu Hause ( ich hab "einige " Bücher zu hause ;))..aber wenn du meine ehrliche meinung darüber hören möchtest, ich finds PERSÖNLICH nicht so toll , zwar spricht/wendet er das konzept der relativen stärke an, das ich auch zu meinen am häufigsten genutzten techniken zählen möchte, aber das wars auch schon ...aber, schmökere ein bisschen darin rum und mach dir dein eigenes Bild ( wie auch so immer an der Börse)...

Zum schluss möchte ich noch einen Link zu einem interessanten Link hier reinstellen, den ich allen Lesern meines threads ans herz legen möchte ( übrigens ist das eine site im netz, die ich täglich mal anwähle, eine der besten, wie ich finde )

http://www.manager-magazin.de/geld/artikel/0,2828,125011,00.…

also bis zum nächsten ( bald vorhandenen) Posting

mfg hugo
Avatar
31.03.01 17:33:56
...Link zu einem interessanten Link ....... huuuiiiiii , was für ein deutsch , sorry ;)

natürlich Link zu einem interessanten artikel....

mfg hugo754u
Avatar
31.03.01 19:28:28
Hi hugo!
mich wuerde es mal interessieren, ob Du auch das Thema Optionen (ich meine eher Optionsscheine) ansprechen wirst(+geeignete Strategien)?

MfG
dmc
Avatar
31.03.01 21:21:39
Hi dmc,

ursprünglich war das thema optionen/optionsscheine nicht geplant, aber wenn das gewünscht wird, ist das für mich kein problem..mach ich gerne....

denn va. in zeiten wie diesen kann mit optionsscheinen sein depot absichern bzw. sogar viel geld verdienen ..ich werde mich aber eher auf OS mit dem underlying index beschränken, denn mit OS auf einzelnen aktien hab ich persönlich wenig am hut...

übrigens hab ich erfreut zur kenntnis genommen, dass du offensichtlich den genauen unterschied zwischen Optionsscheinen und Optionen kennst ( nicht, das ich das niemandem zutrauen würde ), nur wirst du nicht glauben, wieviel leute leichtfertig von optionen reden und und aber Optionsscheine meinen...

naja, genug des schwafelns...

bis bald hugo754u
Avatar
31.03.01 23:05:26
Hi leute,

das Wochende im Rücken, bevor ich abrausche in die Nacht ;), hier noch mein versprochener beitrag puncto trendwendeformationen....

TRENDWENDEFORMATIONEN sind mehr oder weniger aussagefähige Chartmuster, die eine entsprechende " Trendwende " ankündigen sollen..diese können entsprechend eine Trendwende richtung Auwärtstrend oder Abwärtstrend sein...

da wie ich schon gesagt habe, diese mehr oder weniger aussagekräftig sind, werde ich hier nur jene erläutern, mit denen ich noch die besten erfahrungen gemacht habe...

1) Kopf-Schulter-Formation dies ist der klassiker, aber trotzdem immer noch einer der besten chartmuster....




Anmerkung: ich muss mir entsprechende charts aus dem netz raussuchen, ob man da immer die idealsten abbildungen findet, naja ....

der neuling sieht hier nun die formation bestehend aus einer linken Schulter ( S ), dem kopf ( K ) und einer rechten Schulter ( S )...wie ich schon bei einem meiner ersten postings gesagt habe, besteht ein gesunder Aufwärtstrend ( nach DOW ) aus immer höheren Spitzen, und die entsprechenden abschwünge stoppen auch immer auf einer höheren ebene als der vorangegangene Abschwung.....

in diesem kommt es nun zu einem starken Kursanstieg, gefolgt von einem rückgang zu einem gewissen Punkt ( = Bildung der linken Schulter )..dieser kursanstieg ist gekennzeichnet durch ein starkes volumen, während der Rückgang im Volumen wieder schwächer wird ( bis hier ist noch alles perfekt im leben des Investors)...nun kommt es zu einem neuerlichen kursanstieg, der noch über den punkt der linken schulter hinausreicht..auch hier erhöht sich wieder das Volumen, aber meistens nicht so stark, wie bei dem kursanstieg zur linken schulter ( achtung : beim zweiten Bild anders dargestellt !!! ), nun, nach der bildung der kopfspitze fällt der kurs wieder unter Abnahme des Volumens zurück bis zu einem gewissen punkt...und schließlich kommt es zur dritten ralley, mit Ausbildung der rechten schulter, dh. die Ralley ( der Kursanstieg )geht NICHT über Kopfspitze hinaus...auch sehr wichtig dabei, das Volumen ist nun wesentlich schwächer, va. beim kursanstieg...

nochmals ganz kurz gesagt: es bildet sich bei dem dritten Kursanstieg nicht eine NEUE höhere kursspitze ( kein gesunder trend nach DOW ), und weiters geht dabei das Volumen bei den Kursanstiegen zurück von linker Schulter zum Kopf zur rechten schulter.... charakt. ist va. der Volumenrückgang bei der rechten schulter, beim kopf kann das Volumen auch manchmal nicht zurückgehen ( ich persönlich definiere das als schwache SKS-Formation )

wenn man die beiden punkte, wo die beiden kursrückgänge ( von der 1. schulter und vom kopf )enden. miteinander mit einer Linie verbindet, erhält man die nackenlinie..die ist wichtig, denn erst, wenn diese nach unten durchbrochen wird, ist die SKS-Formation als solche bestätigt..ich empfehle dem neuling hier einen Schlußkurs 3 prozent unter der nackenlinie als bruch zu definieren....das ist nun das VERKAUFSSIGNAL...der Umsatz muss beim bruch nicht erhöht sein, der kurs geht auch so runter....:)

der zeitliche rahmen so einer SKS-Formation kann von Wochen bis zu 6 monaten betragen....

oft kommt es nach dem durchbruch zur oftgenannten techn. reaktion zurück zur nackenlinie, das ist wie gesagt der letzte moment, wo man noch seine Aktien halbwegs sauber verkaufen kann....( diese muss aber nicht sein...beim zweiten Bild = PullBack )

nun möchte ich noch den begriff Kursziel kurz erläutern..dabei versucht der Chartist einen punkt zu finden, wo der kursrückgang nach durchbruch der nackenlinie stoppt...dabei misst er die vertikale Höhe von der Nackenlinie zur kopfspitze ( X ), und trägt sie von der letzteren Linie nach unten ab...

natürlich kann man diese formation auch bei bildung eines aufwärtstrends erkennen ...die umgekehrte SKS-Formation..wie der name es schon sagt, ist hier alles umgekehrt ;)..dh. das Volumen nimmt auch hier von linker schulter zur rechten hin ab, aber was hier zählt, sind nicht die einzelnen Kursralleys zu der nackenlinie !!!, sondern die Kursabschwünge....

da der Beitrag wie üblich länger geworden ist, als ich dachte, hör ich mal hier auf, und bespreche weitere trendwendeformationen nächstes mal...dafür geb ich noch ein Bild von der SKS-formation hier rein, woraus ersichtlich ist, das die nackenlinie nicht immer waagrecht sein muss.....




so, ich hoffe, der leser träumt heute nacht nicht von SCHULTERN und KÖPFEN ;), hoffe auch, dass es wieder eingermassen interessant war und bis bald mit dem " abfallenden dreieck" und ähnlich kurios klingenden Mustern...

cu und mfg hugo754u
Avatar
01.04.01 19:01:27
Hi Leute,

jetzt nochmal ein "kleiner" (wer weiss schon , wie klein??) Beitrag zwischengeschoben, bevor die trendwendeindikatoren weitergehen...

ich möchte mich hier zur einer Frage von frosch2000 äussern, der nach Analysteneinschätzungen gefragt hat...dabei gab es auch eine antwort von glückspfennig, der meinte, das man den analysten nicht trauen sollte...

hierzu nun meine meinung...im ganzen gebe ich Glückspfennig recht mit seiner aussage...die analysten sind nun mal bei den banken angestellt, und zwar jenen banken, die auch die entsprechenden firmen an die börse bringen..insofern besteht da ein interessenskonflikt bei der beurteilung von Unternehmen..das muss dem neuling ( aber genauso jedem anderen anleger) bewusst sein...so kommt es oft vor, das entsprechende unternehmen in einem besonders guten Licht präsentiert werden...

WARUM ? nun , einerseits haben die banken nicht das Interesse, eine bestimmte firma als kunden so verlieren..andererseits halten die banken meist selbst ein meistens nicht geringes aktienpaket, dass sie natürlich auch so teuer wie möglich verkaufen möchten ....so kommt es nun mal , dass da "manchmal" eine gewisse art der kurspflege auch von seiten der bank betrieben wird...dagegen kann man nun mal NICHTS tun....

nebenbei, nicht nur Banken treiben solche " Spielchen"..auch gewisse herausgeber von Aktionärzeitschriften sollen entsprechende titel ,nachdem ihnen schon vor der neuemission ein Aktienpaket zugesagt worden ist, entsprechend Empfehlungen in ihrer zeitschrift herausgegeben haben...nachdem dann der kurs durch letztere empfehlungen in die höhe gegangen ist, wurden die papiere durch den herausgeber am regulären markt verkauft....

der weise anleger hat schon längst gemerkt, dass entsprechende analystenempfehlung sich DRASTISCH unterscheiden können, deshalb nochmals mein Rat an den neuling..eigene recherche betreiben...

warum ist der Anleger so scharf auf analystenmeinungen??? nun, da kommt ein neues kapitel auf in hugo`s Börsenguide:

Financial behaviour ..dieses untersucht das allgemeine anlegerverhalten...und dieses beinhaltet, dass der Anleger (komischerweise) leicht zu erhaltende Information unterbewusst als schwerwichtiger einstuft als als schwer zu erhaltende information..und welche Analystenmeinung ist denn bitte schwer zu erhalten....??? im gegenteil, diese leicht zu erhaltenden Analysteneinschätzungen sind schon meist in den kurs eingepreist, weil diese zuerst den finanzstarken Fonds zukommen, und erst zum schluss dem kleinen anleger

es hat sich nun mal im gehirn des anlegers eingebrannt. das Analysten nie falsch liegen könnten, aber das hat sich nun mal in letzter Zeit als teurer fehler erwiesen....

als bsp. möchte ich nur palm anbringen....nicht mal paar stunden, bevor palm eine Warnung herausbrachte, wonach der kurs bis heute innerhalb von wenigen tagen über 50 % verlor, brachte eine bank noch eine kaufempfehlung heraus !!!!!!

also wenn schon analystenmeinungen gefragt, dann wenigsten nach consensschätzungen suchen, oder zumindestens darauf schauen, das die Empfehlung nicht von der Emissionsbank selbst kommt....

ausserem hat schon mal einer eine Verkaufsempfehlung von einem analysten gesehen?? so oft kommen die nicht vor, nicht mal zu diesen zeiten...wenn ein analyst meint, dass ein Unternehmen nicht so toll ist, stuft er es herab..eventuell auf HALTEN

aber warum sollte der anleger eine Aktie halten ??? wenn man die aktie nicht nochmals kaufen würde, ist man nicht von ihr überzeugt, dann soll sie auch verkauft werden.....

und damit basta..;)

also bis demnächst
mfg hugo754u
Avatar
03.04.01 02:39:49
Hi everyone,

zu später Stunde gehts weiter mit den trendwendeformationen...

ein weiteres, klassisches und trotzdem nützliches Muster ist neben der SKS-Formation das sogenannte DOPPELHOCH

auch dieses kann das Ende eines Höhenfluges anzeigen, und damit eine baisse ankündigen....hier einmal ein entsprechender chart...



man sieht hier einen entsprechenden Anstieg der Aktie von ca. ende Jänner bis ende März..dann kommt es zu einem Kursrückgang bis ungefähr 250 gefolgt von einem neuerlichen kursanstieg....aber jetzt !!!!!!! kann dieser nicht mehr die alte Kursspitze übertreffen..was ein Schwächezeichen darstellt...der kurs fällt zurück bis zum punkt des ersten kursrückgang..hier kommt es zum bekannten Pull-Back..und schließlich rasselt der kurs unter einer extremen Volumenzunahme ( = starker verkaufsdruck ) runter....

welche Punkte sind bei dieser formation zu beachten ??? nun, erstens wieder die entsprechenden Volumina, die beim Anstieg der 2. Kursspitze geringer sein sollten als beim anstieg zur ersten kursspitze.. ( in diesem chart nicht wirklich der fall !!!!), aber was noch wichtig ist....der kursrückgang solte mindestens 10 % betragen..hier schon der fall....

bei kürzeren zeitrahmen bis zum intraday chart sind aber laut experten auch Rückgänge des kurses von nur 5 % von Nöten....

und wieder sollte dem neuling klar sein, das beim pullBack ( auf höhe des ersten kursrückganges ) der späteste moment des verkaufens ist.....

das ganze kann natürlich bei einem ende eines Abwärtstrends genauso vorkommen, nur mit umgekehrten Vorzeichen..man nennt diesen fall dann ein Doppeltief

zum schluss möchte ich noch das abfallende dreieck kurz erläutern..leider hab ich hierzu kein geeignetes Bild gefunden, daher der versuch, dieses nur zu beschreiben....

in diesem fall gehen die kurse nach einem aufwärtstrend über in einen seitwärtstrend, der aber folgendermassen charakterisiert ist: die Hochpunkte der einzelnen Kursaufschwünge stoppen immer tiefer !!!!!! währenddessen die tiefpunkte der dazugehörigen Kursabschwünge auf der gleichen ebene stoppen....

somit könnte man, wenn man die einzelnen Hochpunkte mit einer geraden verbindet, einen abfallenden strich ziehen, während die verbundenen tiefpunkte verbunden eine horzontale linie darstellen...alles klar ??? ( hoffe, es war verständlich genug ).. es ergibt sich aus dem ganzen das abfallende dreieck....die umsätze gehen bei Fortschreiten der Ausbildung eines fallenden dreiecks immer weiter zurück...bis es meist bei ca. 3/4 der strecke es zum durchbruch der horizontalen Linie nach unten kommt....mit/ohne pullback..und der kurs rasselt runter....die bildung so eines dreiecks kann bis zu 6 Monaten andauern.....


das wars mal zu den trendwendeformationen, die ich hier beschreiben wollte...es gibt zwar noch rounding Top, triple top und was weiss gott noch..aber die sind so selten, das sie hier nicht erklärungsbedürftig sind....

also, ich wünsch allen noch erfolgreiches trading, und mir selbst einen guten schlaf *gähn* ;)

gute nacht...hugo754u
Avatar
04.04.01 01:24:34
hi leute,

nur ein kleiner nachtrag zu dem Analystenposting etwas weiter oben in dem thread...da les ich heute folgenden Artikel im ECONOMIST - teil meiner tageszeitung...

eine kolumne über das " WATERLOO DER ANALYSTEN"..dabei kam folgendes heraus:

1) seitdem ab märz die kurse nur so hintereinander in den keller rasseln, lauteten weltweit gerade einmal 2 !!!!! in Worten: ZWEI Prozent der Aktienempfehlungen auf "verkauf"... mit anderen worten, die analystenzunft, allesamt hochgebildete menschen hat total versagt...

2) die Analystenberechnungen waren nicht mal so falsch ( laut einer US studie lagen in 60 % der fälle die prognosen der realität auf plus/minus 15 % nahe ), nur die Schlüsse, die aus diesen zahlen gezogen wurden, waren total daneben..warum ? weil die Analysten nicht dem kleinaktionär, sondern ihren arbeitgebern verpflichtet sind..dh. Analystenabteilungen sind nichts anderes als verlängerte PR-Abteilungen für die banken

3) zum schluss die kleine, aber wahre geschichte eines Schweizer Analysten..der gute Mann hatte im Vorjahr der swissAir einen verlust prophezeit, den sie jetzt einbekennen mussten...nur, die Swissair war nicht nur kunde der bank, sondern der Chef der bank saß auch im ausichtsrat der swissAir..FAZIT: der Analyst wurde fristlos gefeuert....

THATS THE BUSINESS, guys

und zum heutigen tag sag ich nur jenen, die investiert waren...analysiert schleunigst eure depots, und verkauft alles sofort, woran ihr nicht mehr glaubt ..bzw. was ihr derzeit nicht nochmal kaufen würdet...wenn aber verkaufen, wartet eine allfällige technische reaktion ab, und dann sofort raus mit dem Mist.....

mfg hugo754u
Avatar
04.04.01 17:48:05
Hi @all,

es soll ja noch zeiten geben, wo ich weniger arbeiten muss..das ist gerade so einer ;)

nachdem ich das ( eigentlich überall nachzulesende ) Kapitel der trendwendeformationen beendet habe, möchte ich mich jetzt eine Thema widmen, dem eigentlich jeder Anleger größte Aufmerksamkeit widmen sollte... dem Money Management

va. in den letzten Monaten war es überlebenswichtig, auf sein kapital zu achten..es wurden Miliarden von kapital durch den crash vernichtet.. und wer immer in diesem Moment sagt, nicht realisierte verluste sind keine echten verluste, dem kann nicht mal mehr ich helfen ;)

dem Börsenneuling sollte klar sein, das sein kapital für ihn an der börse den selben stellenwert hat, wie der sauerstoff für den taucher... ist einmal das kapital weg, kann der Börsenneuling nicht mehr am "Spiel der Spiele" ( so nenne ich es bewusst, obwohl es alles andere als ein Spiel ist) teilnehmen...er ist weg vom fenster....

deshalb mein rat, nein, meine Aufforderung an euch ....ACHTET AUF EUER KAPITAL

ich glaub jedem einzelnen, das er hart arbeiten musste dafür (mal abgesehen von erbgeschichten und ähnlichem )...aber in der Psyche des menschen ist leider wieder so eine der vielen macken, dass ihm das reale geld, sobald er es als Zahl auf seinem Compi sieht, seinen stellenwert als soches verliert.das reale geld wandelt sich um in eine "Zahl" auf dem bildschirm...er spekuliert damit auf wahnwitzigste Papiere, und verbrennt das geld damit förmlich ( er betreibt quasi PRIVAT CASHBURNING !!!!!)

da rasseln die kurse runter, und die rot gehaltenen PerformanceProzente werden immer größer und größer...anfangs sagt der Anleger noch ..."...ruhig blut, es wird schon wieder aufwärtsgehen..." wer von uns kennt das nicht...:(

irgendwann sind dann aber die buchverluste so groß, dass der Anleger die Kontrolle über sich verliert..er ist gelähmt, er kann die papiere nicht mehr abstossen..stattdessen sieht er gebannt auf den chart, und hofft auf ein wunder, dass aber nicht kommen wird..er sucht nach nachrichten, Gründen , ja sogar nach meinungen hier im board... die ihm recht geben sollen, dass er die aktien nicht verkaufen soll....


warum tut er dies??? nun, die wissenschaft des Financial behaviour erklärt dies dadurch, das die der mensch folgenes Psychoprofil in sich birgt: der anleger kann Verluste sehr schwer realisieren, weil er sich dadurch einen fehler eingestehen muss...Ja..er hat einen fehler gemacht, er hat sich geirrt, und wer gibt das schon zu ...lieber hocken sie auf den Papieren, und verbrennen damit abertausende von Mark, Euro, was auch immer....

dazu möchte ich hier folgende Liste bringen, die darstellt, wieviel prozent ein Kurs wieder steigen muss, damit der einstiegskurs nach einem Kursverfall wieder erreicht wird...

den, und komischerweise bilden sich das sogar einige ein, ist es nicht so, dass wenn ein Kurs um 20 % gefallen ist, er wieder nur 20 % steigen muss, damit man wieder den selben level erreicht wie am Anfang.....

Verlust in % .... notwendiger prozentualer kursanstieg

10................. 11,1
20................. 25,0
30................. 42,9
40 ................ 66,7
50 ................ 100
60 ................ 150
70 ................ 233
80 ................ 400
90 ................ 900

und als letztes Bsp. der nemax All share hatte ein 52W High von 6 926 Punkten ...jetzt hat er ziemlich genau 1500 punkte

das ist ein prozentualer verlust von minus 78,3 % um sein 52W wieder zu erreichen, müsste der nemax aber ein Anstieg von 360 % !!!!!!!! hinlegen....

ich hoffe, damit ist alles gesagt....

also, haltet es mit dem Titel, den ich gerade MP3 mässig höre von Billy Paul...

"...only the strong survive....."

also wünsch noch einen schönen tag

mfg hugo754u

PS.: mehr über MoneyManagement und financial behaviour demnächst.........
Avatar
05.04.01 15:01:17
Hi hugo,

deine Beiträge werden von Tag zu Tag besser!

Ich habe leider auch schon ab und zu die Erfahrungen machen müssen, das ich meine Fehler mir selber nicht zugeben konnte. Einem andern gegenüber ist meist gar nicht so schlimm! Die Bilanz war schrecklich! Ich kann jedem nur empfehlen die Positionen glattzustellen, denn dann kann man wieder mit neuem Elan seine Fehler überdenken und wieder etwas ausprobieren.

Natürlich setzt es voraus, das man auch ein einigermaßen entwickeltes Konzept hat.

Grundsätzlich sollte man immer der Regel nachgehen:

Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen!

Livermore z.B. hat sich öfter mal einen Großteil seines Vermögens in bar auszahlen lassen!! Er wollte das Geld sehen, riechen und spüren! Vielleicht würde das manchen auch guttun.


Da du geschrieben hast, du bist hauptsächlich Swing-Trader, wollte ich dich mal fragen, ob du nur nach reiner Charttechnik tradest oder auch nach technischen Indikatoren schaust, oder ob du nach Gefühl gehst? Wobei ich das letzte mir bei dir kaum vorstellen kann.

Cu
jetzgehtslos
Avatar
05.04.01 22:15:02
Das hab ich in einem anderen Board gefunden.

Avatar
06.04.01 02:07:39
Hi :)

@rioreisender

danke dir für die Abbildung..ich hätts nicht besser ausdrücken können, denn dieser "Chart" stellt dar, was in den Köpfen von abertausenden ( vielleicht sogar millionen ) Anlegern vorgeht..einfach genial...

@jetztgehtslos

freut mich wirklich , dass dir die beiträge gefallen..hoffe, du bist nicht der einzige...aber das was zählt, ist nicht das lesen solcher beiträge, sondern nur das handeln ...

ich möchte mich hier nicht als der Allwissende darstellen, diese berechtigung habe ich nicht ( und im übrigen auch niemand anderer..)...meine Intention liegt vielmehr darin, hier dem Börsenneuling denkanstösse zu geben..jeder von uns ( damit meine ich den anleger ) hat ein unterschiedliches psychoprofil und damit anlegerverhalten...ist ja auch gut so, denn sonst würde die Börse als solche nicht funktionieren...

das einzige, was wichtig ist, ist ( wie du es auch oben betont hast ) das finden des eigenen Anlegestils...ich hab nicht umsonst bei meinem ersten posting in diesem thread gesagt, dass der börsenneuling sich zu allererst gedanken machen soll, WIE er WIE LANGE in WAS investieren möchte...

erst, wenn man sich diese frage beantwortet hat, hat man eine reelle Chance, positv auszusteigen...

du hast weiters den satz angebracht: Verluste begrenzen, Gewinne laufen lassen!

an diesem satz ist viel wahres dran, aber er ist ungemein schwer einzuhalten...wieso? nun,hier kommt wieder das financial behaviour zum prüfstand...

wie ich schon mal gesagt habe, untersucht dieses das Anlegeverhalten, und versucht es auch zu erklären...( in Amerika gibt es schon lehrstühle dafür an den Universitäten !!!!)

man untersuchte in der obigen fragestellung ( gewinne laufen lassen - verluste begrenzen ) über 1000 Studenten, und stellte sie vor folgende fragestellung:

Frage 1 -> Sie haben 1000 $ kapital, sie können diese in 2 Stocks investieren..Stock A bringt ihnen sicher 1500 $ , stock B bringt in mit einer wahrscheinlichkeit von 50 % 2000 $ oder gar nichts ( dh. es bleiben ihm die 1000 $ )

meine Frage an den leser, was würde er tun ????

frage 2 -> sie haben 2000 $ Kapital, sie können diese wieder in 2 stocks investieren ..Stock A bringt einen sicheren verlust von 500 $, während stock B mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % einen verlust von 1000 $ oder gar kein verlust ( dh. es bleiben ihm die 2000 $ )

auch hier meine Frage an den leser, was er hier tun würde ??

ich möchte diese frage so stehen lassen , und den Leser bitten, sie für sich selbst mal zu entscheiden...( würde mich auch auf etwaige beiträge freuen, wie sich der leser entschieden hat )...werde dann beim nächsten beitrag die ergebnisse der studie bringen....;)

zum schluss noch zu deiner frage, jetztgehtslos....

also gleich vorweg, nach gefühl geht gar nichts....NICHTS

emotionen haben auf der Börse sowenig verloren, wie jungfrau maria auf einer party von playboy (man verzeihe mir den Vergleich ;))

mein persönlicher anlegerstil könnte man kurz so beschreiben...

1) auswahl eines pools von firmen, an deren konzept ich glaube , deren zahlen glaubwürdig sind und die in der vergangenheit nicht unseriös aufgetreten sind ( quasi eine fundamentale analyse) dieser pool hat eine gewisse zahl von AGs, die je nachdem, wieviel ich zeit habe zum analysieren neuer Firmen habe, steigt....

aus diesem pool investiere ich dann zum richtigen zeitpunkt, ohne dass ich mir dann über die glaubwürdigkeit großartig sorgen machen muss...

2) wahl des richtige timings...wenn das börsenumfeld stimmt, steig ich ein ( dabei im Auge: Anleihen, Zinsen, rohstoffe, FED ...konjunktur allgemein )

3) wenn zeitpunkt für richtig erachtet, Auswahl der einzelnen Aktie...Branchenwahl nach Konzept der relativen stärke, bzw. einzelne Aktie der Branche dann techn analysiert...

die techn. Anaylse bei mir beinhaltet nicht nur charttechnik, sondern va. auch techn. Indikatoren ( = markttechnik)..nur letztere möchte und kann ich nicht hier erklären, da dies meines erachtens schwer ohne geeignetes bildmaterial machabar ist...

zusätzlich zum typ. chart verwende ich aber auch sehr gerne candlesticks....

das alles verbunden mit einer STRIKTEN Verlustbegrenzung ist für mich PERSÖNLICH der beste weg zur "richtigen" Aktie...

hoffe, deine fragen sind damit beantwortet und freu mich schon auf die antworten, wie ihr bei der Stockauswahl ( A oder B ) gehandelt hättet..

ich weiss, das wird keine repräsentative Darstellung, aber lustig wärs allemal...

cu hugo754u
Avatar
06.04.01 12:59:10
hallo hugo754u

erstmal vielen dank für deine mühe.deine ausführungen sind leicht verständlich und durch beispielen anschaulich dargestellt.
ich kann mir vorstellen,wieviel zeit du dafür investierst.
eine frage an dich.
wie verhält sich die charttechnik bei futures und wo kann ich diese einsehen?kannst du vielleicht einen link dazu reinstellen?
danke im voraus,ein interessierter

d2
Avatar
07.04.01 02:26:38
Hi everyone,

erstmal SORRY, für die späte Antwort....aber leider komm ich nur meist spätabends zu den Antworten auf eure fragen, wobei ich sagen muss, dass ich mich über jede freue..dies gibt mir die Hoffnung, dass das ganze doch jemand liest :)

@daniel

ad futures..hier verhält sich die charttechnik GENAUSO wie bei normalen Aktien...dabei konzentriert man sich aber nicht direkt auf diverse Chartformationen, wie ich sie oben erklärt habe, sondern vielmehr auf die markttechnik ( = Indikatoren, wie EMA, MACD, ADX, Stochastik, Moving Averages, momentum usw.) ...

manche leute entwickeln dann sogenannte trendfolgesysteme..dies sind nichts anderes als entsprechende Computerprogramme, die dann aufgrund eingegebener Befehle nach diversen math. Formeln ( nichts anderes als das sind ja die obig genannten Indikatoren ) "traden" ..diese sogenannten Black Boxes , so werden sie ebenfalls genannt, nehmen dann dem trader die "Arbeit" ab..nur funktionieren tun sie in den seltensten Fällen... ich persönlich halte nicht viel von Intraday-Kick per Mausklick, in der im sekundentakt ge- und verkauft wird...das kostet nur spesen..Futures sollte man nur handeln, wenn man eine größere kursbewegung über mehrer tage und wochen glaubt zu erahnen oder zwecks absicherung des eigenen depots ( ich spreche hier von futures auf Indizes )

wenn du eine spezielle seite suchst, dann folgende..hier seh ich immer, wie entsprechend sich die einzelnen rohstoffwerte entwickeln...( unter dem chart siehst du auch entsprechende Analysen aufgrund von den indikatoren....aufgepasst..Analysen durch computer !!!! erstellt)

http://futures.tradingcharts.com/

@dmc

witzig, war überrascht, meinen Nick im einsteigerforum zu erblicken...aber, wie gesagt, hat mich gefreut:)

@techn. Indikatoren ....JA, die meinte ich damit..du hast meiner meinung nach absolut recht, das man sich mit diesen sehr viel leichter tut und dies auch wesentlich eindeutiger sind....trotzdem immer aufgepasst, sie nehmen einem nicht die arbeit ab, auch sollte man nie einen einzelnen indikator alleine betrachten ...der begriff "Trendindicators" ist in diesem zusammanhang vielleicht für den interessierten leser etwas irreführend...den es gibt genau genommen 2 Arten von diversen Indikatoren...

1)Trendfolger diese, wie der name schon sagt, sind darauf ausgerichtet, die richtung eines trends anzuzeigen...wobei sie aber nur effektiv einsetzbar sind, wenn ein trend vorliegt !!!!! ( siehe ADX )

Bsp.: Gleitende durchschnitte, MACD-und Histogramme, DMI, OBV, Accummulation-DistributionLine usw.

2) Oszillatoren diese sind va. effektiv eingesetzt in einem trendlosen markt, denn diese helfen die wendpunkte zu erkennen in einem zB. seitwärtskanal...

Bsp.: Stochastik, ROC, Williams%R, Momentum usw.

Ich persönlich achte einerseits auf charttechnik, hier va. auf Support/Resistance und entsprechende Trendlinien ( denn diese geben mir Kauf + va. verkaufsignale ) aber va. achte ich auch auf entsprechende obengenannte indikatoren...meine lieblingsindikatoren PERSÖNLICH sind ADX, MACD-Histogramm, EMA, Momentum, OBV und stochastik..( du merkst, die gängigsten und bekanntesten )

jeder hat aber andere Vorlieben, und jeder kann mit unterschiedlichen Indikatoren besser und schlechter...

meiner Auffassung nach sollte aber jeder techniker in seinem Werkzeugkasten einen TrendfolgeInd., Oszillator und auch einen Volumsindikator !!!!! als Minimum haben....

nun zur nächsten frage...meinen liebsten Anlagehorizont als solchen gibt es nicht... ich habe Aktien von 2 tagen bis zu 8 Monaten besessen..es kommt auf die allgemeine Börsenstimmung an..je schlechter diese ist (wie derzeit ), desto kürzer halte ich die Aktien ( zB. derzeit NIE übers wochenende )..je besser die stimmung, desto länger halte ich die aktien durchschnittlich....

mit dem timing meinte ich, nur in den Aktienmarkt einzusteigen, wenn eintsprechend eine positive Stimmung vorliegt...durch diese werden ( fast ) alle aktien in die Höhe getrieben..und diesen herdentrieb versuche ich zu nutzen...denn im trend liegt die Masse richtig, nur an ihren Enden nicht !!!!....

wenn natürlich wie in den letzten Monaten die stimmung einfach miserabel ist, welchen Nutzen hat es dann, in den markt einzusteigen..??? da kann man noch so gute Aktien kaufen, da kann das management noch so gut sein, da kann das konzept noch so gut sein....wenn die konjunktur nicht mitspielt, die Börse im ganzen runtergeht, ist man machtlos...dieser Sog reisst förmlich jede Aktie mit in den Boden...

und dieser kampf ist aussichtslos, mal abgesehen von einzelnen aktien, die sich natürlich behaupten, aber auch da die Frage: wie lange noch und mit welchen mitteln ( siehe Dell: zwar prognosen verstärkt, aber nur unter akzeptierung geringerer Gewinnmargen..was kommt später..??)


kurz gesagt verfolge ich eine art Top-Down Ansatz: erst die stimmung, dann die anlage, dann die branche und zum schluss die aktie

ich stell mir nur die frage: Warum sollte ich versuchen, mich gegen den markt zu stellen..und dass mit meinem kapital ??? ich hoffe, deine frage DMC puncto anlagehorizont ist mal vorweg befriedigt...

noch zur letzten Frage puncto Konzept: ich möcht mich hier bewusst kurz halten, bevor auch mein letzter leser mit Verdacht auf konjunktivitis aussteigt...;) ( ich werde in einem späteren beitrag aufs konzept noch näher eingehen)

nur vorweg, folgende stichworte gehen mir da durch den kopf:

was ist das produkt ( kenne ich es, oder kenne ich jemanden, der sich damit näher beschäftigt )...sind sie marktführer ( wichtig )..wer sind die konkurrenten...( steigen und fallen oft mit dem untersuchten wert gleichzeitig Bsp. Consors und Comdirect)..wer führt das unternehmen ( ein Ex Schlagersänger , wie bei einem insolventen nemaxwert..oder jemand mit erfahrung..nicht umsonst sind va. investmentbanker als CFOs begehrt)..wird Shareholdervalue ( kurspflege ) betrieben...ist das Unternehmen schon mal unseriös in den schlagzeilen aufgetreten ???

va. zu letzter frage, einfach mal unternehmen in Nachrichtensuchmaschine eingeben und etwas nachlesen..ich persönlich verwende hierzu folgenden link:

http://www.finagent.de/


UPPPSSS, jetzt ist der beitrag wieder elendlang geworden...

naja, dmc...hoffentlich sind deine Fragen annähernd beantwortet worden...

wünsch allen noch schönes wochenende

mfg hugo754u
Avatar
07.04.01 08:32:55
hallo hugo,
vielen dank für deine wertvollen beiträge. ich hatte mich nach ein paar guten gewinnen 98/99 von gebrauch meines hirns verabschiedet und kann es jetzt wieder nutzen. mach bitte weiter, cu oo
Avatar
07.04.01 09:12:30
@hugo754u
Danke fuer die Antwort, bin gspannt auf die Fortsetzung!

Viel Erfolg!

MfG
dmc
Avatar
07.04.01 12:13:01
Hallo Hugo!
Dank für Deine Ausführungen.
Mir wird jedesmal wieder einiges wesentlich klarer.
Du warst ja enorm fleißig ,wie immer;)
Du schreibst,verkaufen,wenn man nicht mehr überzeugt ist.Ich bin von meinem -73% Depot gesamt gesehen nicht überzeugt,habe früher nur auf die Bankberater gehört und mich nie selbst drum gekümmert.Das versuch ich jetzt,es macht sogar Spaß,nur hilft das meinem Konto in keiner Weise und ich kann mir nicht denken,wenn ich jetzt alles verkaufe,wie ich das jemals wieder rein holen soll.
Dachte schon an O-Scheine,denn mit den restlichen 27% kann ich ohnehin nicht viel anfangen.
Was meinst Du?
Lieben Gruß bruna
Avatar
08.04.01 09:38:46
Hallo,

an alle einsteiger oder beginner, wer interesse an literatur oder anderen sachen rund um die börse hat, der kann sich unter schranzmann@gmx.net melden.

grüße

12man
Avatar
08.04.01 16:17:30
Hi Leute :)

folgende punkte...

@12man ..ich hab zwar keine ahnung, was der beitrag hier bringen soll...aber nach durchlesen der postings auf deine ID konnte ich auch nichts negatives entdecken, damit lasse ich das mal so stehen...ich möchte nur meinen Lesern sagen, das die bücher, die ich persönlich empfehle, weiter oben in einem beitrag stehen und auch in jedem üblichen Buchgeschäft erhältlich sind... ad etwaiger Börsensoftware, ich bin in der hinsicht vielleicht mittelalterlich unterwegs, aber ich hab gar KEINE...alles, was ich an infos und charttools brauche, findet man im netz....

@oobarth ... freut mich , das dir die beiträge gefallen...ich will ja mit diesem thread niemandem meinen Anlegestil aufdrängen, das ist gar nicht meine Intention, aber der Börsenneuling ( du bist offensichtlich keiner ) sollte seinen eigenen kopf benutzen, und sich seine eigene meinung bilden...denn wie es auch bruna gesagt hat, das Aktienbusiness in die eigene Hand zu nehmen, kann sehr viel Spass machen ( wenn man dabei einige fehler vermeidet )...

@bruna ... hier fällt mir die Antwort nicht leicht ..ehrlich...erstens, weil ich es vermeiden wollte, in diesem Thread spezielle ratschläge über depots oder gar Aktien zu geben..man wird von mir hier nie eine spezielle aktie empfohlen bekommen...diese verantwortung, ich sehe es so beim schreiben eines öffentlichen Beitrags , möchte ich nicht übernehmen...ich gebe dir nur folgenden ratschlag:

seh dir dein depot genau an..jeden einzelnen wert...welchen werte machen gewinn...welche sind durch unregelmäßigkeiten aufgefallen...seh dir auch die Umsätze an( welche werte zeigen überhaupt einen handel)..in nehme an, du bist vornehmlich in New Economy investiert...

stelle dir bei jedem einzelnen wert die frage, ob du diesen jetzt noch kaufen würdest...ich PERSÖNLICH glaube, dass der Boden noch nicht DERZEIT erreicht ist ( bei den Indizes zumindestens ), denn rein fundamental, ich betone fundamental, sind viele werte einfach noch überbewertet..deshalb würde ich jene Werte, die ich aussortiert hätte, verkaufen...man kann dann nachher wesentlich ruhiger schlafen , wie auch besonnener und objektiver denken....falls du werte haben solltest, die schon länger im Geschäft sind, und nicht gleich von ihren high auf das jetzige tief gefallen sind ( sprich schon öfters Kurshochs reicht haben ), und idealerweise marktführer ( oder zumindestens groß im Business sind ), die würde ich halten...denn es sind die marktführer, die am ehesten nach einer Baisse wieder in die höhe gehen...

das geld, was du dann durch den verkauf erhälst, kannst dann bei Trendwechsel ( wenn dieser sicher ist ) dann wieder investieren...versucht erst aber gar nicht, den tiefstpunkt zu erwischen, wie oft glaubte man schon, ihn erreicht zu haben, und dann gings noch weiter runter...mal ein bisschen geduld ( ach Gott, einer der wichtigsten Tugenden überhaupt an der Börse) zeigen, und dann erst wieder in den Markt gehen..

der gedanke, in OS zu investieren, ist ein menschlich normaler gedanke...aber auch da aufgepasst, ..nicht den krankhaften ehrgeiz zu entwickeln, unbedingt auf Biegen und Brechen jetzt wieder Pari zu erreichen..das führt zu einem unüberlegten handeln, welches sehr oft zu einem noch schlimmeren verlust führt....

hast du, bruna, überhaupt erfahrung mit OS ???? wenn nein, informiere dich unbedingt vorher, an OS sollte man nicht zu leichtfertig ran, zwar sind die gewinne verlockend, aber man muss da ungemein vielmehr beachten: va. kommt hier noch der timingfaktor als wesentlichster faktor dazu...

ich empfehle dir, und jedem anderen, wenn er sich mit einer neuen Anlageform beschäftigen möchte: zuerst einfach virtuell mit einem Musterdepot handeln, und sich da mal seinen erfolg ( oder auch Misserfolg ) ansehen...

so , dass wars...heute nacht kommt die versprochene auflösung der studie und das thema Verlustbegerenzung ;)

hier noch ein Hinweis zu einem thread, der auch noch ganz gut hier reinpasst...

Thread: FAZ: "Ich sehe am besten einfach nicht mehr in mein Depot"
Avatar
08.04.01 16:20:37
huuiii, das war ein bisschen schnell gedrückt...

bei dem obigen thread erscheint mir der erste beitrag sehr interessant, ein Artikel aus der FAZ..

sonst noch schönen sonntag, bis später..

mfg hugo 754u
Avatar
08.04.01 17:42:27
Hallo hugo-
Danke für Deine ausführliche Antwort.
War mir schon klar,daß Du keine direkte Stellung beziehen kannst,aber die "indirekte" war auch nicht schlecht.
Die Werte, die ich in dem Depot habe,kennst Du teilweise sicher nicht einmal,so wunderprächtig,wie sie sind.
Z.B.Beyond.com, Guilford Pharma------am "besten " sicher Cybernet und Lycos Europe usw.
Mit O-Scheinen beschäftige ich mich erst seit einigen Wochen und arbeite mich somit allmählich in die Kennzahlen ein.Handeln würde ich nur,wenn ich die Zeit hätte,direkt realtime die Kurse zu verfolgen,um sofort rauszugehen oder mit Stop-Loss (davon habe ich früher nie etwas gehört und selbst mein damaliger Anlageberater scheint damit keinen Umgang zu haben.)
Sicher würde ich heute keiner dieser Aktien kaufen, aber beim absoluten (wie man hofft) Tiefststand zu verkaufen,geht mir eigentlich arg gegen den Strich.Ich weiß,darauf kommt´s nicht an, doch wenn ich eine aussichtsreichere Alternative wüßte,könnte ich mich dazu hinreißen lassen.Insofern finde ich allmählich O-Scheine sehr interessant,sofern das Tal der Tränen allmählich durchschritten sein sollte.
Lieben Dank und Gruß
bruna
Avatar
08.04.01 18:51:43
Ich kann Euch auch noch einen Link-Tipp geben: http://www.capitalmarkt.de.

Dort findet Ihr einen Überblick über sehr viele börsenrelevante Seiten.
Avatar
08.04.01 23:56:32
Hi everyone :)

Das wochenende ist vorbei, und weiter gehts mit hugo`s Börsenguide..

heute möchte ich ein thema ansprechen, was zum A und O des intelligenten investierens gehört...der Verlustbegrenzung

wenn man sich strikt an diese gehalten hätte, hätten vermutlich einigen Investoren, va. jene der New economy, heute ruhigere Nächte...nur leider spielen auch da die schon besprochenen macken der menschlichen psyche eine nicht unwesentliche rolle..

daher möchte ich jetzt die versprochenen ergebnisse der studie liefern..hier noch mal vorweg die Ausgangssituation:

Frage 1 -> Sie haben 1000 $ kapital, sie können diese in 2 Stocks investieren..Stock A bringt ihnen sicher 1500 $ , stock B bringt in mit einer wahrscheinlichkeit von 50 % 2000 $ oder gar nichts ( dh. es bleiben ihm die 1000 $ )

Die Versuchspersonen entschieden sich mit 84 % !!!! der größte teil für stock A...also für den sicheren gewinn von 500 $

frage 2 -> sie haben 2000 $ Kapital, sie können diese wieder in 2 stocks investieren ..Stock A bringt einen sicheren verlust von 500 $, während stock B mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % einen verlust von 1000 $ oder gar kein verlust ( dh. es bleiben ihm die 2000 $ )

hier entschieden sich mit 69 % die meisten leute für Stock B, sprich der Risikoposition ( mit einer wahrscheinlichkeit von 50 % 1000 $ verlust )

wie hätte hier der leser entschieden ???

nun, was hat es mit diesem ergebniss auf sich...???

kurz gesagt, der versierte Anleger wird gemerkt haben, dass es sich in beiden fällen um das selbe " Risiko-Chance verhältniss" gehandelt hat...

SICHERE 1500 $ im Endeffekt, und mit einer 50 % wahrscheinlichkeit ein gewinn/ verlust von 1000 $

wie entschied sich die große masse der versuchspersonen, wie auch die grosse Masse an der börse?? nun, im ersteren falle bevorzugten die meisten den sicheren gewinn von 500 $, dass war ihnen am vorrangigsten...und so ist es auch an der Börse, der anleger bevorzugt die sicherheit ( was ja an sich nichts schlechtes ist), aber er streift die gewinne zu früh ein..er lässt die gewinne nicht "laufen", er schließt zu früh ertragreiche Investitionen....

beim zweiten fall entschied sich die große masse für die Risikoposition...man möchte auf jeden fall die möglichkeit eines verlustes vermeiden ( obwohl dieser doppelt so groß wäre, wie der sichere verlust)..so ist es auch an der Börse,die anleger schließen ihre verlustreichen investitionen nicht ( entspricht sicheren verlust ), sondern warten ab, in der hoffnung, das der kurs doch mal umdreht..dabei ist es aber oft so, dass die kurse noch tiefer purzeln, und der anleger gerät in einen psychologischen teufelskreis....

kurz gesagt: es hat eine psychologische Ursache, dass gewinne frühzeitig eingestreift werden, während Verlust sich mehren und mehren...

wie entkommt man nun diesem ganzen Psychologie-Fallstrick...

so leid es mir tut, und so sehr es auch abgedroschen klingt, hier kommt nun der begriff Disziplin zutage..ich weiss, dass dies ungemein schwierig ist für manch anleger, aber dieser muss sich nun mal selbst mental unter kontrolle haben, sonst wird er an der Börse nie den erwünschten erfolg haben....

ich persönlich habe mir derzeit ( damit meine ich diese baissezeiten) folgendes " sicherheitsnetz" gesteckt:

bei einem verlust von 10 % bei der einzelnen Aktienposition wird die aktie verkauft...egal , was kommt...ich weiss, dass in diesen zeiten der großen volatilität 10 % sehr schnell erreicht sind, sowohl im Plus als auch minus, aber das ist mir persönlich klar...umso mehr seh ich zu , dass ich schon am ersten tag ein Plus vor den Aktien hinkriege...

dies gesagte ist bezogen auf ein neuinvestment´..bei schon länger laufenden investitionen ergibt sich das verkaufsignal durch Bruch der Trendlinie oder eines gleitenden durchschnitts...

auch ich hab viel geld verloren an der Börse, aber da muss man als Anfänger durch oder sogar besser, es gleich vermeiden...deshalb mein Rat an jeden Börsenneuling:

LASST ERST GAR NICHT GRÖSSERE VERLUSTPOSITIONEN AUFTRETEN !!!!!

ich persönlich kann es mir erlauben, diese TriggerMarke von Minus 10 % unter einstandspreis mental zu setzen, da ich auch die Möglichkeit habe, immer wieder unter tags den aktuellen kurs einzusehen...für den neuling empfehle ich, entsprechende stoppLosses zu setzen, damit entledigt er sich der gefahr, doch nicht zu verkaufen, wenn es soweit ist...

weil ich in zukunft die beiträge aus lesetechnischen gründen ;) kürzer fassen möchte, werde ich das meiner meinung nach ideale setzen von stopp Losses im nächsten beitrag ansprechen...

ich möchte hier nur noch zum Schluss sagen, Verluste sind kein verbrechen, sie gehören zum Business wie die butter aufs Brot...es ist auch keiner besser oder schlechter, wenn er Verluste einfährt....nur muss ich dazu sagen, ohne jemandem persönlich näher treten zu wollen, die Verluste müssen sich in grenzen halten..

in einem von mir empfohlenen Büchern steht folgendes:

An erster stelle kommt das langristige Überleben an der Börse...an zweiter stelle das ständige Wachstum des kapitals...und erst an dritter stelle kommt das erzielen von hohen gewinnen ...

nur leider vergessen die meisten die ersten beiden ziele, und versteifen sich gleich aufs erreichen von hohen Gewinnen...

mit diesen satz möchte ich den beitrag beenden.....

wünsche jedem eine erfolgreiche Börsenwoche :)

MfG hugo754u
Avatar
09.04.01 00:00:11
..noch was vergessen...

ich finds toll, dass noch so manche user ebenfalls nützliche Charts oder Links hier ins board reinstellen...

wollt mich dafür bedanken und weiter so bitte....

cu hugo754u
Avatar
10.04.01 01:01:19
Hi Leute :)

heute möchte ich erläutern, wie ich persönlich in etwas ruhigeren zeiten meine( meist mentalen ) Stopp Losses setze...sprich nicht die auf Nummer sicher gehende minus-10%-und-sofort-raus regel

dabei gehe ich folgendermassen vor..

die erste Frage, die ich mir stelle: liegt unterhalb des Kurses eine mögliche unterstützung ?

diese können es nämlich sein, an denen der kurs abprallt, und viele anleger ausgestoppt werden, bevor dann der kurs nach oben geht..

dh. wenn ja, sprich unterhalb des aktuellen Kurses ist eine Zone, wo schon öfters der kurs abgeprallt ist, dann setze ich den Stpp Loss unterhalb jener zone an

vielleicht mag das ja jedem klar sein,und sogar trivial vorkommen aber ich erwähne es trotzdem...denn oft macht sich der börsenneuling keine gedanken , wohin er den stoppLoss setzen soll

liegt etwa sogar ein aufwärtstrend vor, wird der stopLoss logischerweise unterhalb der Aufwärtstrendlinie gesetzt...

kommt aber unter dem aktuellen Kurs keine Unterstützung vor,ist quasi darunter eine leere Zone, wird der StoppLoss entweder prozentual festgelegt ( bis zu minus 15 % abh. vom wert) bzw. oberhalb einer markanten zahl....

was meine ich damit ??? vorzugsweise gerade 10er-Einheiten ( 20, 30,140,...)..warum wohl, werden sich einige vielleicht fragen, und mich für durchgeknallt erklären ...ganz einfach..jene Marken sind beliebte werte, wo auch andere Anleger ihre stoppLosses setzen..

setze ich meinen stoppLoss ebenfalls dort an, oder vielleicht sogar darunter, dann werden zuerst die anderen Verkaufssbefehle ausgeführt, und meiner kommt zum schluss dran..und das will ich doch nicht...deshalb setze ich meinen stoppLoss oberhalb jener Zonen an, damit mein Verkaufsbefehl noch eher durchgeführt wird, bevor die ganze verkaufskaskade losgeht....

sicher kommts hie und da vor, dass auch da der Kurs umdreht, aber was solls..nobody is perfect..und so schlechte erfahrungen hab ich damit nicht gemacht...

wie nochmals gesagt, dies sind meine persönlichen Muster zum setzen eines stoppLosses...jeder kann sie natürlich setzen, wie er will..aber was ich vielleicht damit erreichen möchte, ist, dass der Börsenneuling seinen eigenen Kopf nutzen soll...nicht nur bei der Aktienauswahl, sonder auch beim Timing, setzen eines stoppLosses und dem Ausstieg...

solange dauert nämlich der deal....

so dass war...die Beiträge werden offensichtlich immer kürzer...naja, beim nächsten mal gehts darum, was man beim Chance-risiko verhältniss betrachten sollte.....

cu und MfG hugo754u :)
Avatar
12.04.01 02:54:11
Hi leute ,

ja im Moment ziehen die Börsen ordentlich an..selbst so negative zeichen wie die motorola zahlen haben ihren eindruck, den sie noch vor paar tagen erzielt hätten, verfehlt..ich meine damit den eindruck auf den gesamtmarkt natürlich...

auch dass die EZB die zinsen nicht gesenkt haben, führte nur zu einem knick im tageschart...trotzdem, mein rat an den börsenneuling, Vorsicht ist angesagt...

dass nur als einleitung, jetzt zum versprochenen beitrag über Chancen-Risiken Verhältnisse

was hat es damit auf sich..nun, zum Kursniedergang seit dem ATH der börsen um den 10. märz 2000 herum ist folgendes zu sagen: die zinsen waren schon seit Monaten am steigen...schlechte nachrichten führten kaum zu kurseinbrüchen..rohstoffpreise waren drastisch am steigen..jede Ad-Hoc , so unwesentlich sie auch war, führte zu rasanten kurszuwächsen...kurz gesagt, man konnte so ziemlich jeden Mist kaufen, und trotzdem ging alles in die höhe ;)

gerade letzteres sollte einen stutzig machen...was man kaufte ( bei mir zumindestens ) ging in die Höhe..anfangs denkt man noch, man ist der börse überlegen, man ist der neue star am börsenhimmel...doch aufgepasst, spätestens da sollte man die Notbremse ziehen, und versuchen, alles mal objektiv aus der Distanz zu betrachten...das fällt natürlich in so einem Moment nicht leicht...

und deshalb hier mein heutiger tip an den Börsenneuling:

legt euch ein Analyseschema vor, nach der ihr die Börse oder auch nur die einzelne Aktie bewertet !!!

wie kann das aussehen und was soll es beinhalten...als Bsp. möchte ich so ein MUSTERanalysenschema erläutern für das allgemeine börsenumfeld...

ich hoffe, mittlerweile ist sich der Börsenneuling darüber im klaren, dass es mehrere faktoren sind, die den Kurs bestimmen..und je nachdem, was man analysiert ( Aktie oder Börsenumfeld oder was weiss ich..), sollten alle faktoren, zu denen man Zugang hat, in das entsprechende schema einfliessen...

hier nun ein Vorschlag, wie es in ähnlicher weise auch die profis machen könnten und tun( natürlich ist das hier eine megasimpleabgespeckte version und weiters nehme ich mir in anspruch, kein profi zu sein)...

1) welche faktoren spielen für die allgemeine Börsenstimmung eine rolle ??

-Fundamentals: Zinsen
.....................Konjunktur
.....................Inflation
......................allg. KGV
......................Anleihenkurse
-Technische A.:Chartanalyse
......................ADX und Trendintensität
......................MACD und jedes weiterer beliebiger Indikator
-Sentiment....:Put-Call ratio
......................Anteil positiver zu negativer Börsenbriefen

die entsprechenden Infos findet man zB.:

http://informer2.comdirect.de/de/detail/usa/index.html?nop=0…

http://www.fuctar.de/index.pl

http://www.vtoreport.com/other/sentiment.htm

letztere beiden urls freundlicherweise zur verfügung gestellt durch WO-user für PC-ratio und pos. bzw. negativer Anteil Börsenbriefe....:)

2) die entsprechenden kriterien werden je nach "Wichtigkeit" unterschiedlich gewichtet zB.


Gewichtung .................................W
-Fundamentals: Zinsen.....................3
.....................Konjunktur...........3
.....................Inflation............3
......................allg. KGV...........2
......................Anleihenkurse.......3
-Technische A.:Chartanalyse...............3
......................ADX und Trendintensität..2
......................MACD und jedes weiterer beliebiger Indikator...1 oder 2 oder 3
-Sentiment....:Put-Call ratio.............3
......................Anteil positiver zu negativer Börsenbriefen...2

( sorry für die darstellung, aber Tabluatortaste funzt nicht bei WO )

und jetzt kommts drauf an, jede dieser Kriterien zu beurteilen, zB. von - 3 ( sehr schlecht für den Markt ) bis zu + 3 ( sehr gut für den markt)

3) jedes dieser einzelnen Bewertungen wird dann mit dem Gewichtungsfaktor W multipliziert, und zum schluss die entsprechende summe gebildet...

in diesem Musterfalle, wenn alles sehr schlecht ist , kommt die summe von minus 81 ...bzw. wenn alles supi ist die Summe von plus 81

jetzt könnte man sagen dass werte unter minus 40 schon ein Baissesignal bedeuten bzw. werte über plus 40 ein haussesignal sein könnten...

alles, was daszwischen ist, gilt als nicht definiert...

huii, ich merk schon es wird diesmal wieder ein beitrag der längeren sorte, aber leider bin ich noch nicht fertig´;)

was ich damit dagen möchte:

1) dies ist nur ein Musterbeispiel, ich selbst habe es für mich adaptiert aus einem Buch..niemand muss sich daran halten !!!

2) das Konzept dieses analysenschemas ist auch auf die einzelne aktie anzulegen zB.mit Kriterien wie PEG-ratio, gewinnwachstum, KGV, CashFlow, Analysteneinschätzungen, Charttechnik usw.

3) dies muss natürlich in der Form nicht jeden tag gemacht werden..in diesen zeiten genügts auch 1 x woche ( ich vorzugsweise am wochenende )..wenn man glaubt, das sich was tut, dann eben in kürzeren zeitintervallen...

bei einzelner aktienbewertung möchte ich noch was sagen: es wird allgemein gesagt ( ich stimme dem zu ), dass das verhältniss von chance zu risiko mind. 3 : 1 sein soll...

deshalb hier noch ein kleiner tip von mir vor dem nächsten aktienkauf....seht euch an, wo eine etwaige unterstützung wie auch ein etwaiger widerstand sein könnte.. rechnet euch dann in weiter Folge den abstand des aktuellen kurses zu diesen hin aus..dieser abstand sollte idealerweise im verhältniss 1:3 sein.

hier ein bsp.: Aktie XYZ Kurs 50 euro

nächste unterstützung bei 45 Euro, nächster widerstand bei 65 euro

dh. Abwärtspotential 5 euro, aber aufwärtspotential 15 Euro ...= verhältniss 1:3 :D

natürlich ist es umso besser, je höher das aufwärtspotential ist...

so, das waren mal ungewöhnlich viele zahlen..vielleicht hat ja schon der eine oder andere entnervt aufgegeben...

aber , wie geasgt, auch dass ist nicht so schlimm...schlimm ist es auch nicht, die entsprechenden Kriterien falsch zu bewerten ( naja, fast nicht )

dass, um was es hier mir geht, ist nochmal: der Anleger, der erfolgreich sein will, muss seinen eigenen Kopf nutzen..und wenn ihm dazu so ein Analysenschema verhilft, so hat es schon seinen Zweck erfüllt....

in diesem sinne, viel spass noch...

MfG Hugo754u

PS.: verzeiht mit etwaige rechtschreibfehler, aber ich hab jetzt keinen bock, den ganzen text um diese zeit nochmal durchzukauen ...
Avatar
12.04.01 13:14:31
Hallo!
Eine Frage, gibt es die Möglichkeit Aktien noch zu verkaufen, welche aber vom
Handel ausgesetzt wurden? MfG, ZZhj
Avatar
12.04.01 17:26:17
Hi ZZhj,

war zwar etwas überrascht, auf so eine frage hier zu treffen, die ja in dem sinne nichts mit dem Thread zu tun, aber trotzdem hier gerne meine Antwort...

SOWEIT ICH WEISS, ist dies nicht möglich, den bei einer vom handel ausgesetzte aktie dürfen keine umsätze getätigt werden, jeglicher art....

selbst der ausserbörsliche handel dürfte meines erachtens nicht in frage kommen, da dieses auch dem wertpapierhandelsgesetz unterliegt...

aber das wäre auch schon alles, was ich zu diesem thema sagen könnte....vielleicht versuchst du es mit einem eigenen Posting im rechtsforum ????

hoffe, dir wenigstens ein bisschen weitergeholfen zu haben...

cu hugo754u
Avatar
13.04.01 10:25:42
@hugo754u

danke für den Thread

Viele Grüsse

mymm
Avatar
13.04.01 11:42:23
@hugo754u
Herzlichen Dank für deine tollen Ausführungen, die besser und verständlichen wie jedes Aktienbuch sind.
Vorschlag: Schreib ein Buch!!!

Jetzt zu meinem Problem:
Ich handele seit 1998 mit Aktien. Habe manche Gewinne eingefahren. In letzter sind haben aber die Verluste Überhand genommen, da es bei der Sparkasse, wo ich mein Depot habe, nicht möglich ist Stop-Kurse zu setzen. Mit den Mental-Stop-Kurse ist es so eine Sache (Verluste aussitzen).

Jezt habe ich in Deiner letzen Ausführung über Chancen und Risiken bzw. Aufwärts-und Abwärtspotential gelesen.

Meine Frage an Dich lautet: Wo bekomme ich, ohne das ich mich mit der aufwendigen Charttechnik beschäftigen muß, diese Zahlen über Aufwärts-und Abwärtspotential her.

Im Voraus besten Dank und eine Bitte noch: Bleib uns mit deinem Wissen in diesem Borad noch lange erhalten.

Der Moseländer
Avatar
13.04.01 16:44:23
Hallo Hugo------
Macht Dich das nicht stutzig ?
Schon wieder jemand, der Dich ermuntert, ein Buch in die Welt zu setzen??
Scheint doch ein verborgenes Talent in Dir zu schlummern, das erwartet, erweckt zu werden.
Danke, für Deine Mühe
Liebe Ostergrüße
bruna
Avatar
14.04.01 04:02:21
hi @all :)

erst einmal dank fürs lob, ich freu mich über jede art von feedback...kann auch ruhig konstruktive kritik sein, stört mich absolut nicht..so hoffe ich mal, den erwartungen gerecht bleiben zu können, auch in der zukunft...


jetzt mal "kurz" zu den antworten:

@Moseländer

hier kann ich leider nur sagen, SORRY...solche Werte hab ich in dem sinne nie gesucht, kann dementsprechend keine Infos darüber geben...die entsprechende Auf-Abwärtspotentiale hab ich mir immer selbst festgelegt anhand der charts, wobei ich aber eines betonen möchte:

die Techn. Analyse als solche ist kein buch mit sieben Siegeln..auch ist es nicht erforderlich, weiss gott was für exotische indikatoren zu verwenden...ich selbst würde mich nicht als chartist bezeichnen, ich hocke nicht vor unzähligen Charts den ganze tag über, auch würde ich mich nicht trauen, hier eine meine simplen chartanalysen zu posten ( die "profis" hier würden mich lynchen ;))

man kann mit simpelster Charttechnik schon profunde entscheidungen treffen...im grunde muss man nur einen Aufwärtstrend erkennen, das kapital investieren, und bei entsprechender sachlage diszipliniert verkaufen

die kursziele, die von entsprechenden Analystenhäusern gegeben werden, werden meist aufgrund von fundamentalen Kennzahlen errechnet, aber wie oft hab ich schon gesagt, das solche Analysen meist ihr geld nicht wert sind ???

als einleuchtendes beispiel möchte ich hier noch eine zusammenfassung von Analysen über COMROAD reinkopieren ( ich hab sie in einem anderen Board gefunden )..ich hoffe, die analysen sprechen für sich:

10.04.2001 ComROAD übergewichten Aktienservice Research
09.04.2001 Comroad "Trading Buy" Hornblower Fischer
09.04.2001 Comroad klarer Kauf Oberbayerischer Börsenbrief
09.04.2001 ComROAD übergewichten Kant VM
06.04.2001 ComROAD übertrifft Planzahlen Ad hoc
06.04.2001 ComRoad Marketperformer SES Research
06.04.2001 ComROAD interessant Nebenwerte Journal
06.04.2001 ComROAD kaufen SEB
06.04.2001 ComROAD Bodenbildung abwarten Platow Brief online
02.04.2001 Comroad bei 20 EUR kaufenswert Wirtschaftswoche heute
28.03.2001 ComRoad wächst rasant Der Aktionär
23.03.2001 ComROAD unverschämt günstig aktienzeit
23.03.2001 ComROAD bald 16 Euro? Frankfurter Tagesdienst
22.03.2001 ComROAD ein Schnäppchen Neuer Markt Inside
20.03.2001 ComROAD Stop-loss-Limit Frankfurter Tagesdienst
19.03.2001 ComROAD kaufen Hornblower Fischer
19.03.2001 ComROAD übergewichten Kant VM
19.03.2001 ComROAD übergewichten Performaxx
19.03.2001 ComROAD abwarten TradeCentre
16.03.2001 ComROAD kaufen Financial Times Deutschland
16.03.2001 ComROAD verkaufen Platow Brief
16.03.2001 ComROAD Marketperformer SES Research
16.03.2001 ComROAD kaufen BfG Bank
16.03.2001 ComROAD erhöht Planzahlen Ad hoc
13.03.2001 ComROAD weiter Top-Investment AC Research
06.03.2001 ComROAD "Strong Buy" neue märkte
05.03.2001 ComROAD spekulativ fnet.de Research
01.03.2001 OHB Teledata neue ComROAD? Neuer Markt Inside
28.02.2001 ComROAD "Trading Buy" Hornblower Fischer
28.02.2001 ComROAD Aufnahme ins Musterdepot Finanzen Neuer Markt
15.02.2001 ComROAD zwei weitere Partner Performaxx
14.02.2001 ComROAD Marktperformer SES Research
14.02.2001 ComROAD Konsolidierung abwarten Wieland Staud
07.02.2001 ComROAD Kursziel 165 Euro KERN Neuer Markt
30.01.2001 ComROAD übergewichten Aktienservice Research
26.01.2001 ComROAD halten Nord LB
26.01.2001 ComROAD Einstieg nutzen Chartanalyst
25.01.2001 ComROAD neue Beteiligung Ad hoc
25.01.2001 ComROAD 33% Beteiligung Performaxx
25.01.2001 ComROAD übergewichten Independent Research
25.01.2001 ComROAD übergewichten Performaxx
17.01.2001 ComROAD beteiligt sich an InfoMove Ad hoc
17.01.2001 ComROAD klarer Kauf Der Aktionär
16.01.2001 ComROAD Aktie der Woche Aktienforum-Inter.net
12.01.2001 ComROAD kaufen Hornblower Fischer
11.01.2001 ComROAD günstig Finanzen Neuer Markt
09.01.2001 ComROAD trotz Abwärtstrend pos. Aktienforum-Inter.net
08.01.2001 ComROAD kaufen Backfire Weekly

Beachtenswert, die jüngste analyse ist nicht mal 5 tage alt !!!

ich möchte, auch auf die gefahr, dass es langsam langweilig wird, nochmal betonen: an der börse ist es nur wichtig, eine strategie zu besitzen, und diese kann und soll sogar so einfach wie möglich sein, denn erst dann werden halbwegs eindeutige signale generiert...

diese strategie soll sich aber jeder selbst nach eigenen bedürfnissen zusammenschustern, und auf jeden fall vorher anhand eines Musterdepots testen !!!

wenn du Infos über die allgemeine konjunktur, und damit zukünftige mögliche hausse oder baisse haben möchtest, Moseländer, nun dann gibt es einige Links:

http://www.site-by-site.com/toc_d.htm

http://www.tcb-indicators.org/

und als allerletztes hier noch eine info : wenn dir das ganze noch zu viel ist, da du vielleicht nicht so viel zeit hast, dann empfehle ich dir einen BörsenNewsletter ( bevor jetzt einige einen aufschrei hervorbringen - moment)...ich hab weiss gott keine ahnung, welcher newsletter empfehlenswert ist...selbst hab ich noch nie einen kostenpflichtig bestellt...( selbst den von WO hab ich bis jetzt nie gelesen, einfach zu viel )..nein, ich selber lese nur einen kostenlosen newsletter regelmässig, und da auch nur die einführende konjunkturanalyse...diese finde ich nicht schlecht, und glaube sie auch ruhigen gewissens empfehlen zu können...der Link dazu ist :

http://www.aktienservice.de

ich selber lese diesen regelmässig, aber wie gesagt nur die einführung..habe noch nie nach direkten aktienempfehlungen von denen gehandelt...mach dir dein eigenes Bild am besten....

@bruna

hat mich gefreut, aber werde und kann höchstwahrscheinlich kein Buch schreiben, da 30 verkaufte Bücher dem verlag vielleicht doch ein bisschen zu wenig ist;) bin aber mit diesen Leseranzahl zufrieden...kann da ruhigen gewissens ein bisschen aus meiner trickkiste plaudern

so, das Kapitel der techn. Analyse neigt sich meinerseits langsam dem ende zu...vielleicht, je nach belieben, erläutere ich noch kurz das konzept der relativen stärke..

ansonsten sieht mein fahrplan demnächst folgendermassen aus:

- noch restliche nützliche tips puncto Traden mit technische analyse und Anlegerverhalten

- kleine einführung in einfachste Fundamentale analyse ( alles , was schnell und leicht zu rechnen ist )

- kurze einführung in Optionsscheine und strategien für den nächsten großen crash

wünsche allen ebenfalls schöne und va. geruhsame feiertage...

MfG hugo754u
Avatar
14.04.01 20:22:00
Hi @all :)

für den heutigen beitrag hab ich nichts spezielles im sinn..nur paar Gedanken allgemein..

da stöbere ich heute ein bisschen durch die boards, da komm ich zu einem thread, wo ein user den lesern techn. analyse zur jedweiligen Aktie anbietet..das an sich ist sehr lobenswert, aber was mich da ein bisschen verwundert hat, war der Ansturm von usern, die von diesem Angebot nutzen ziehen wollten...

ist den techn. analyse denn wirklich so schwierig ???? oder warum vertrauen so viele anleger lieber anderen , wildfremden menschen , um nach deren rat ihr teuer erarbeitetes kapital anzulegen...

ich möchte es nochmal betonen, das lesen eines einzig guten, leicht verständlichen Buches ( John Murphy, Alexander elder ..usw. ), oder nur das herumstöbern im netz ( auf der suche nach techn. Analyse ) kann den Anleger von dieser Abhängigkeit erlösen....

oder einfach der thread hier im einsteigerforum "Welchen blu-Chip kaufen ??" ( bitte nicht sauer werden schneeflug)...ich hoffe, der user nimmt jeden dieser empfehlungen sehr genau unter die lupe ( natürlich sind siemens, SAP usw. Topwerte, keine frage )..aber, genau genommen ist jeder DAX-wert ein Bluechip ( wen es interessiert, das wort wurde von den wertvollen Spieljetons im casino übernommen )...aber auch daimler-Chrysler ist ein Blue Chip wohlgemerkt, und dort fliegen aber gerade milde ausgedrückt die fetzen...

hier ist der einzelne anleger gefragt, inwiefern er das investieren in Aktien ernst nehmen möchte...das Investieren als solches ist kein Spiel, auch sollte es nicht dem Nervenkitzel dienen ( so unglaublich es klingt, das ist für manchen anleger der einzige trieb ..)

der Anleger als solcher muss sich selbst mit analysenmethoden beschäftigen, und hier gibt es nun mal abgesehen von manch Blödsinn ( Astrologische analyse usw. ) nur zwei grundlegende Analyseformen :

1) technische analyse

2) fundamentale Analyse

ich weiss, ich erzähle hier nichts neues, aber trotzdem überrascht mich die kreativität so mancher anleger...

die techn. Analyse ist noch die einfachere der beiden Analyseformen, sie ist schneller zu erlernen und sie bietet dem privatanleger eine reelle chance, besser als die profis zu sein...

die techn. Analyse ist neben der langf- und mittelfristigen Anlage v.a. für Kurzinvestments die einzig wahre analyseform..

die fundamentale analyse als solche ist vornehmlich gegeignet für langfristige Anlage ( auch das dürfte mittlerweile kein geheimniss sein..)

man kann übrigens im Forum über fundamnetalanalyse hier bei WO sehr viel lernen...!!! ...mal vorbeisehen...

was ich auch betonen möchte und muss: es gibt nicht diese allumfassende analyse als solche...die Börse als solche ist nicht berechenbar, egal, was euch andere erzählen wollen...

es sind zwar sich immer wiederholende Muster, sowohl über Jahreschartbasis bis hin zum Intraday...aber garantien gibt es nicht..und wenn mal jemand richtig gelegen ist, dann gibt es zwei ( an der Börse untrennbar miteinander verbundene ) gründe dafür : Wissen und Glück ..

jemand, der euch erzählen möchte,die Börse hat nichts mit glück zu tun, der liegt meiner meinung falsch...Glück spielt immer eine rolle, mal mehr, mal weniger...

und die Börse verändert sich ständig, was vor noch vor einem jahr gegolten hat, muss heute nicht mehr gelten...

deshalb ist es wichtig, seine Analysemethoden immer zu überdenken und anzupassen...

ich persönlich habe schon längst aufgegeben, zu versuchen, das unmöglich vorherzusehen...

die Börse macht ihre Verläufe, ich beachte sie nur, und handle danach...

anders gesagt: ich agiere nicht, ich reagiere ...

und um das gehts mir auch, nicht mehr nicht weniger...wenn ich ein entsprechendes Muster als solches erkenne , reagiere ich..wenn ich falsch gelegen bin, dann reagiere ich wieder und verkaufe...

man muss dabei versuchen, so rational wie möglich zu handeln...Gefühle haben an der Börse nichts verloren, sie kosten einen nur geld...die gefühle sollen ruhig die anderen haben, aber nicht der klug handelnde anleger...

es gibt da zwei formen von emotionellen Anlegern..derjenige, der von Gier gefressen, dem schnellen großen reichtum nachrennt...er setzt dabei blind alles auf eine karte..dies ist nicht nur riskant sondern auch dumm ...und dummheit kostet in der welt der Börse Lehrgeld

der Andere wiederrum, genau so oft wie der gierige vorkommend, ist der von Angst gelähmte...bevor der einen trade macht, überlegt er hin und her...er vertraut nicht seinem eigenen urteil und seinem eigenen wissen..sondern vielen, und jetzt das problematische, ungleichen meinungen...er möchte ja nichts falsch machen...

das letztere an sich ist ja nicht so schlecht, nur wenn er dabei sein geld nicht anlegt, wird es nichts mit der Rendite...

Der intelligente Anleger muss hier den im wahrsten Sinne des wortes goldenen Mittelweg suchen; ich würde lügen, wenn ich von mir behaupten würde, ich wäre von Anfang an cool gewesen und hätte immer souverän angelegt..das gegenteil ist der fall, ich glaub, ich war sogar von beiden etwas ;) selbst heute muss ich mich dabei bewusst zurückhalten, eine spontane Order aufzugeben..

daher ist es wichtig, das der neuling schon von Anfang an versucht, sich Notizen über sein trades zu machen ..nicht nur das, er soll sogar notieren, was ihn zum kauf motiviert hat..und nicht vergessen, wie lange hat er für seine Entscheidung gebraucht...??war es eine spontane ( meist teure ) Entscheidung, eine aus dem bauch heraus...??

solche Entscheidungen gehen beim Neuling meist in die hose, denn er hat etwas nicht, was vielleicht andere haben: die erfahrung

ein erfahrener anleger kann es sich leisten, aus dem bauch heraus zu entscheiden..aber warum ?? ganz einfach, die sich an der Börse wiederholenden Muster hat er zig mal erlebt, er braucht keine notizen mehr, er kann instinktiv " richtiger" entscheiden...

und noch ein Anfängerfehler schiesst mir jetzt durch den Kopf: das verbilligen von Aktien..( sprich der nachkauf eines gefallenen wertpapieres, um den einstandspreis zu verringern ..)

das ist mit verlaub der größte Mist, den man machen kann...wenn man schon Aktien nachkauft, dann nur zu einem höheren preis, und das logischerweise bei Aktien, die steigen...damit kann man ganz schön seinen gewinn erhöhen..

aber nie nachkaufen zu einem geringeren preis, das geht meistens in die hose...man kauft entgegen allen gestzen des intelligenten Investierens eine Aktie , die am fallen ist !!!!

da kann man ja gleich sein geld verschenken...

so, das wars für heute...vielleicht fühlt sich der eine oder andere jetzt von mir auf den schlips getreten...ich wollte hier aber niemanden persönlich beleidigen, dies waren nur einige gedanken, die mir immer wieder beim lesen der Boards hier durch den Kopf gehen..

es ist auch jeder im endeffekt für sich alleine verantwortlich..niemand nimmt einem an der Börse die entscheidung ab, den zum schluss ist man derjenige selbst, der die order aufgibt....

noch schönes wochenende

MfG hugo754u
Avatar
14.04.01 21:34:41
Bevor ich ins wochenende abrausche, hier noch ein kleiner nachsatz zum verbilligen...

eine Legimitation hat dieses ganzes schon...wer in einen Investmentfonds moanatlich einen gewissen Betrag regelmässig investiert, soll und kann dieses tun, auch wenn der Fond im wert gesunken ist....

Vorraussetzung: langfristige anlage

denn damit macht er sich den Cost-Average Effekt zunutze, und dieser ist bewiesen die beste form einer regelmässigen Investition in fonds....


so, das wars endgültig ;)

cu hugo
Avatar
16.04.01 15:43:10
Hallo Hugo !

habe gerade deinen thread beim durchstöbern gefunden. respekt. einiges bekannt und doch vieles neu. hier kann man noch jede menge lernen. weiter so !

happy trade, wünscht seppich
Avatar
19.04.01 01:30:22
Hi hugo :),

auch von mir ein ganz großes Kompliment!

Grüße
tobsicret
Avatar
19.04.01 02:07:11
ReHi @all :)

es hat zwar wieder ein bisschen gedauert, aber heute gehts weiter mit hugo`s Börsenguide ( diesmal wieder etwas umfangreicher, also Augen offenhalten )...war auch irgendwie logisch, nach einem solchen tag...

erst mal meine PERSÖNLICHE Einschätzung von der ganzen Situation...wie wir wohl alle überraschend heute feststellen mussten, hat greenie ( heute wieder Superstar, gestern noch Buhmann !!! so schnell gehts an der Börse ) die zinsen gesenkt, um ganze 50 basispunkte..das ist eine schöne menge...

Warum hat er dies getan, und die sicher noch wichtigere frage: wie gehts weiter ..?? nun, ich muss dazu sagen ich weiss es nicht, und jeder , der behauptet es 100 Prozentig zu wissen, hat in wirklichkeit null Ahnung von der Börse..

dass möchte ich allen sagen, die von einer nächsten MegaHausse sprechen aber genauso auch denen, die von einem nächsten Blutbad fantasieren...

der Börsenneuling selbst sollte sich aus diesen spekulationen raushalten, sollen sich doch die deppen die Köpfe einschlagen..der Börsenneuling dagegen kann ans eigenständige Nachdenken zurückgreifen, und versuchen, einfach zu handeln..wie ??..ganz simpel, in jene richtung, in die der markt geht...

dazu muss er nicht mehr tun, als sich ein paar gedanken machen, und die letzten paar tage revue passieren zu lassen...jeder, der sich einigermassen regelmässig die Charts angesehen hat und die Börse allgemein beobachtet hat, wird gemerkt haben, dass in den letzten tagen was im Busch war....

die prognosen wurde reihenweise erfüllt, und was noch wichtiger war, die schlechte nachrichten wurde nicht mehr mit Kursstürzen um viele prozent bestraft...

das erste musste mal eintreffen, denn die Analysten hat aufgrund der miserabelsten Schätzungen ihrerseits die prognosen gesenkt, und irgendwann mal, wie das blinde Huhn ein korn findet, sind die schätzungen so weit unten, dass sie auch erreicht wurden..ja soger in einigen fällen übertroffen werden

Bsp.: Yahoo, IBM, Intel, Apple ( !!! Schätzung: 0,1 cent gewinn..erreicht wurden 0,11 cent), usw. alle warten auf MSFT-Zahlen...würde mich nicht wundern, wenn diese trotz sehr schlechter Stimmung doch noch erreicht werden...und wenn nicht, siehe Cisco, wer sagt dann ,dass die Kurse so extrem abstürzen werden....

für das letzte Argument ( schlechte nachrichten nicht so bestraft) siehe Cisco...

was machen die Firmen noch, sie warnen vor schlechten zukünftigen quartalen, um nicht die erwartungen nicht hochfliegen zu lasssen...ausserdem werden überall Mitarbeiter entlassen, aber dass ist nun mal der lauf der konjunktur...

die firmen werden schlanker, effizienter und machen dann auch irgendwann mehr gewinn..sie werden wieder profitabel

was waren die wahren gründe für greenies schritt: nun, da gibts zwei Theorien:

1) die wirtschaft steht noch schlechter da, als erwartet, und greenie kennt die zahlen schon vorher..er pusht quasi nochmal die Börse, um so die nächsten Verluste etwas zu dämpfen....

2) wie ich schon mal gesagt habem ist in den USA eine gänzlich andere Aktienkultur, dh. die Amis sind viel mehr in die Börse involviert...auch ihr Konsumverhalten wird daher zu einem grossen Maße von der Börse beeinflusst...

und greenie möchte eines auf jeden fall verhindern, nämlich das die amis weniger geld ausgeben..weil dann geht die wirtschaft wirklich den Bach unter...was macht er...er setzt aufs richtige timing !!!

ihm wird am wenigsten verschlossen gewesen sein, das sich an der Börse wieder hoffnung breit gemacht hat....und was macht er..er gibt der Börse einen kick durch eine zinssenkung..nicht um 25, sondern um 50 punkte....damit möchte ich nicht sagen, dass er dies nur für die börse getan hat, ...nein, er hat das nicht für JP Morgan oder merril Lynch getan..er hat dies getan, um den Amis wieder Vertrauen in Aktien zu geben...

die Börse antiziepert die tatsächliche wirtschaftslage, sie geht ihr voraus..und dass durchschnittlich 6 - 8 monate...dass heisst, zwar kann die wirtschaft noch weiter den Bach untergehen, aber die Börse kann ihren Boden schon gefunden haben....

und dass tut sie vielleicht sogar ( den Boden bilden )..wenn schon nicht der Index, dann sicher einige segmente...dn einen fehler sollte der Börsenneuling nicht tun..glauben, dass der Index ALLE Aktien widerspiegelt...es passieren innerhalb des index zahlreiche Geldflüsse innerhalb der einzelnen segmente....es kommt quasi zum Branchenwechsel...heute telekomm, morgen biotech, übermorgen medien usw.

dabei kann ein Index den bach untergehen, während einzelne segmente gute gewinne machen...

deshalb mein Tip an den Börsenneuling: seht euch um !!!! es gibt nicht nur den Neuen markt oder die Nasdaq, es gibt auch noch MDAX, SDAX, DJ, S&P500 usw.

und bei jedem dieser gibts wieder unterschiedliche subsegmente und so fort....

aber jetzt die frage vom Leser: Wie soll ich das Bitte tun, herr obergescheit ???

nun dies macht er am einfachsten mit einem meiner liebsten Instrumente: der Relativen stärke

bitte nicht verwechseln mit Relative stärke Index ( ist ein oszillator )..mit der relativen stärke ( = RS ) wird einfach die Kurssteigerung bezeichnet...jene aktien, die im letzten jahr am stärksten gestiegen sind, haben auch die größte RS...

aber was noch besser, man kann diese in einem Chart darstellen..folgendermassen:

es wird ein Chart ( was man will: SubSegment, einzelne Aktie, Devisen, Anleihen ) mit einem anderen Chart verglichen, dh. zB. man möchte sich Biotechnologie näher ansehen

man stellt den chart für den Biot.Index dar, und vergleicht diesen mit dem nemaxAllShare Index ( immer entsprechenden chart mit jeweilig dazugehörigen Index vergleichen !!!)..der vergleich ist insofern so, dass der BioTech.Chart mit dessen werte durch die werte des Nemax dividiert werden, und die Quotienten dann als Chart wieder dargestellt werden...

als Bsp. hier der chart :


oben wurde der BiotechIndex des nemax mit einem Gleitenden durchschnitt von 25 tagen dargestellt....

darunter den nemaxAllShare

und ganz unten die realtive stärke ( relative performance )..zwar sieht man, wie der Index selbst runterging, aber trotzdem sich immer noch besser hielt als der gesamte nemax...

sprich das segment Biotech hielt sich immer noch vergleichsweise gut, im Vergleich zu den anderen nemaxwerten...

das tolle ist jetzt, dass man auch an den untersten chart genauso trendlinien anlegen kann, um somit trends erkennen kann ..frühzeitig...

VORSICHT: das steigen der RS im chart heisst nur, dass sich das eine segment oder was auch immer besser performt als der gesamtindex...dh. der untere Chart steigt auch, wenn der BiotechIndex fällt !!!! nur, fällt dann der Biotechindex nicht so drastisch wie der gesamte Index...

man kann am jeweiligen Ändern der richtung im unteren chart jeweilige trendwechsel frühzeitig und EINFACH entdecken...

und das gute: der Börsenneuling kann sämtliche Anlagen miteinander vergleichen...

Subsegment > Index

einzelne Aktie > Index

Aktie A > Aktie B

Aktie > Anleihen

Euro > Dollar

und so weiter, und weiter , und wei.....

ihr findet die entsprechende tools mit Indizes und Subsegmente wieder auf http://www.technical-investor.de/..einfach im powerCharting menü bei " Relativ zu" entsprechenden Index wählen...

ja, und wie gehts weiter..nun, nachbörslich ging alles wieder ins Grüne und die futures sind auch positiv...spricht mal alles für eine freundliche eröffnung, aber trotzdem sollte der kluge Investor immmer wachsam bleiben ...

in diesem Sine wünsche ich allen noch schöne Tradingtage bis zum nächsten mal....

MfG hugo754u
Avatar
19.04.01 02:14:19
Hi tobsicret,

danke fürs kompliment, va. von einem alten Hasen wie dir..:)

cu hugo
Avatar
19.04.01 23:23:52
@
Hi, Hugo

Zu der Umfrage über Gewinne und Verluste :
Ich hätte mich in beiden Fällen für B entschieden.
Was sagt das über mich?
mfg
Tomy
Avatar
20.04.01 01:21:58
Hi tomy,

die entsprechenden ergebnisse habe ich ein paar beiträge später zusammengefasst....

nun, ich werde und kann hier nicht ein persönlichkeitsprofil von dir erstellen, aber du hast bei beiden die risikovariante gewählt....

möchte nicht damit sagen dass du ein zocker bist, aber du bist zumindest dem risiko nicht abgeneigt...

dass führt im ersten fall ( wo sich die meistem für A entschieden haben) dazu, dass du vielleicht nicht den fehler machst, zu früh gewinne zu realisieren, sondern stattdessen die gewinne laufen lässt...

andererseits hast du dich im 2. fall wie die masse dazu entschieden, das risiko einzugehen...damit begibst du dich in gefahr, ebenfalls verluste größer werden zu lassen bis du zum schluss auf einem gewaltigen minus hockst...

in summe gesehen solltest du dich ( ich kenn ja deinen anlegerstil nicht ) auf jeden fall, wie auch alle anderen, einer strikten Verlustbegrenzung hingeben, und nie darauf hoffen, dass einmal aktien wieder ihren Einstandspreis erreichen bzw. versuchen, Verluste auszusitzen....

hoffe, deine Frage ist annähernd beantwortet...

cu hugo
Avatar
20.04.01 02:36:09
@ hugo
Verluste auszusitzen nicht immer falsch ist.
Ich hatte 622360 zu 8,...€ und plötzlich fallen sie im Dezember bis 4,...€ wegen Klage in USA. Ich habe aber nicht verkauft. Und dann im Januar sind sie in 5 Handelstagen bis zu 19€ gesprungen. Ich hatte damals 15,...€ rausgeholt. Statt 50% Verlust.
Aber meistens hast du freilich recht!!!
Danke für Analyse.:)
mfg
Tomy
Avatar
20.04.01 17:00:13
hugo,

ich glaub, du bist der ältere Hase. :D

Grüße
tobsicret
Avatar
20.04.01 23:50:59
@
????????

:eek:
Avatar
21.04.01 11:20:22
grundsätzlich meine ich auch: gewinne laufen lassen, verluste begrenzen.
trotzdem finde ich, in diesen zeiten lohnt es sich, bei guten aktien (marktführer/weltmarktführer mit zukunftsfähigem produkt) geduld aufzubringen und abzuwarten. es hat schließlich die besten werte mit runtergezogen (klar, die fonds mußten positionen auflösen, da wird keiner mehr verschont).
z.b. glaube ich an emc, siebel, check point software etc.
habe da zu schnäppchenpreisen sogar nachgekauft. obwohl ich sonst vom nachkaufen nicht soviel halte.
molch
Avatar
22.04.01 14:51:40
Hallo, hugo!
Informativer Beitrag wieder - danke.Ich lerne jedesmal ein wenig meht;)
Mit den Verlusten begrenzen hab bzw. hatte ich meine Probleme. Manche Werte sind bereits bei -97% -was soll man da noch begrenzen.
Ich habe begonnen, die Werte mit dem niedrigsten Verlust rauszuwerfen (tut nicht ganz so weh). Aber ich frage mich, ob es nicht richtiger wäre, mit den höchsten Verlusten zu beginnen ?Aber was soll ich mit 200.-€ odr 150.-€ beginnen.Ich hoffe,daß sie wenigetsens noch ein wenig steigen, denn fallen können sie nun wirklich nicht mehr.
Oder sehe ich auch das falsch ?
Wenn Du mich fragst, welche Werte ich nochmal kaufen würde ; keinen. Also dies führt mich nicht weiter.
Aber was ????
Lieben Gruß
bruna
Avatar
22.04.01 15:29:42
Hi bruna,
ich meine, genau DAS führt aber weiter - sich zu fragen, würd ich DIESEN WERT JETZT ZU DIESEM AKTUELLEN KURS wieder kaufen?
Wenn Antwort NEIN, danns gibts nur eins: weg mit dem Wert, auch wenns wehtut. Selbst wenn du 90 Prozent verloren hast, die restlichen 10 Prozent vermehrst du in einem besseren Wert eher.
Gerade jetzt sind Qualitätsaktien so billig, kauf dir von den Rohrkrepierern was Aussichtsreicheres, einmal ein kleiner Schmerz, aber du mußt dann nicht mehr jeden Tag den Verlustbringer im Depot anschaun.
Werte, von denen du nach wie vor überzeugt bist, behalten, nicht zu Dumpingpreisen wegschmeißen, eher noch ein paar billige Stücke dazu.
molch
Avatar
22.04.01 17:25:39
Hi Bruna !!

endlich quatsch ich hier nicht mehr alleine, sondern auch andere geben ihre Standpunkte preis ( thx @börsenmolch)..dies soll ja auch ein diskussionsforum sein, und nicht in einem Monolog von mir enden...

so, jetzt zu deiner frage..bruna:

Nun, dies ist eine situation, die erst gar nicht aufkommen sollte, weil hier die möglichen Alternativen sehr eingeschränkt sind...auch gibt es kein sicheres rezept, wie man seine Verluste wieder ausgleichen kann..

ich kann dir nur folgende ratschläge geben:

ich schliesse mich insofern börsenmolch an, als dass du deine werte raushauen solltest ( auch jene, die schon so viel verloren haben)..du ersparst dir dann wie schon oben gesagt den täglichen anblick auf das MINUSdepot, und kriegst dann so wieder den kopf frei zum Nachdenken...

was kann man in weiterer folge tun:

1) du überlegst dir den einstieg in einen investmentfonds ( ev. mit monatlichen Beiträgen -> Cost-Average effekt), denn ich denke mal, derzeit wieder in Fonds einzusteigen kann timingmässig so schlecht nicht sein...

2) wenn du deine entscheidungen selbst treffen möchtest, dann eben Investition in " Qualitätstitel" ( wie sie Börsenmolch nennt)...man kann sie auch noch genauer umschreiben als Marktführer, denn jene sind es , die nach so einem crash wieder als erste anziehen werden...

3) ich hab einem deiner beiträge entnommen, dass du überlegst, in Optionsscheine einzusteigen...sicher, kann man da sein geld viel schneller vervielfachen ( hebeleffekt), aber du weisst auch, dass diesem möglichen gewinn wesentliche verluste gegenüberstehen können...

mal davon abgesehen kannst du dich anfangs mit geringen Beträgen dort versuchen, nur würde ich dir als Underlyings entweder Indizes oder absolute Blue Chips ( zB. DAX werte ) empfehlen, va. für den Anfang..denn diese sind wesentlich gründlicher zu untersuchen, eher in ihrem trend vorauszusagen, auch sind da die preise aufgrund der geringeren vola nicht so hoch wie im vergleich zu nemax werten

ich weiss, dass es eine irrsinnige psychische Überwindung ist, sich seine eigenen fehler einzugestehen, indem man die verluste durch den Verkauf realisiert...( und ich wünsche diese situation niemandem hier)..aber da führt nun mal kein weg daran vorbei, und man glaubt nicht, wie sehr man den Kopf danach frei hat, um wieder objektiv analysieren zu können...

ich hoffe, du kannst mit dieser Antwort was anfangen und wünsch dir noch eine erfolgreiche woche...

cu hugo

PS.: ich persönlich halte nichts vom billiger nachkaufen, aber dass weisst du ja ;)
Avatar
22.04.01 17:33:38
@ boersenmolch
grundsätzlich sicher richtig ,im besonderen aber unsicher -welcher Wert ist denn wirklich gut ?
Ich besitze nur solche ;)
EMTV , CEW,ISH,ACG, D-Log.,aber auch Exoten,die kaum einer kennt.Aber von allen wurde noch vor kurzem behauptet,es seien die besten (übrigens auch Comroad im Depot)
Ich habe wirklich kaum eine Pleitefirma ausgelassen (war schon immer ein Verfechter der Schwächeren;) )
Deshalb beschäftige ich mich seit einiger Zeit mit O-Scheinen auf Indizes.Mit etwas besserem Erfolg.
Ich hoffe,es ist nicht nur Anfängerglück ?
Was meinst Du dazu ?
Danke, molch
Gruß bruna
Avatar
22.04.01 19:32:08
test
:_D
:made_:
Avatar
22.04.01 20:03:51
aber ein kleines bißchen Spaß für Neulinge am Wochenende mit dem miesen Wetter ist gar nicht sooo verkehrt...
hier ist ein Börsequiz, einfach und locker, keine Anmeldung...Fragen leider etwas einfach.

www.digital-investor.de
dann poppt ein Fensterchen auf.
fand ich echt interessant, wie gesagt etwas einfach...
Grüße
Avatar
22.04.01 21:16:23
@bruna

em-tv, acg, intershop (was isn cew, ich kenn die kürzel nicht so gut) - da hast du wirklich eine ansammlung der nachtgestalten. em-tv: keine phantasie, vertrauen weg. acg ebenso. intershop: nach dem amerika-debakel keine zukunft mehr, evtl. übernahme, wenn nicht sogar pleite (ja traurig, traurig. ich hatte sie auch mal die intershop, war sogar eines meiner schätzchen)

mein tip: hau sie alle weg, alle zusammen, dann hast du nur einmal den schmerz. trink davor ein glas rotwein, betäubt ein bißchen. und dann kauf dir davon was schönes.

ein paar schöne aktien (bin der gleichen meinung wie hugo: weltmarktführer mit innovativem wachstumsprodukt, das KANN nicht falsch sein):
Check Point Software (Weltmarktführer in Firewalls)
EMC (Weltmarktführer in Speicherlösungen)
Siebel Systems (Das am schnellsten wachsende Softwarehaus aller Zeiten).
Ich könnte, wenn ich sehr gedrängelt werde, noch mehr Tips liefern.

Wie diese Aktien abziehen, sobald die Stimmung dreht, siehst du am Anstieg der letzten Woche:
Check Point plus 16,88 %
EMC plus 42,53 %
Siebel plus 21,24 %
alles in einer Woche.
Mit denen holst du wenigstens einen Teil deiner Verluste wieder rein.

@hugo mein guru :kiss::kiss:

ich meine wie du, daß nachkaufen oft bedeutet, gutes geld dem schlechten hinterherzuwerfen. aber jetzt gibts qualitätswerte zu billigpreisen, das ist eine historische chance. Am jahresende stehen diese aktien um 40 bis 50 prozent höher, da wett ich einen cheeseburger.

cu
molch
Avatar
22.04.01 22:15:20
So liebe leute ,

jetzt möcht ich aufgrund des aktuellen themas noch mal das Kapitel " Verbilligen von Aktien " aus meiner sicht erläutern, damit diese Unklarheiten endgültig beseitigt werden...

möchte hier nur mal kurz darstellen, wie so eine transaktion bei mir aussieht:

1) nach entsprechender Analyse Kauf der Aktie

2) wenn der wert nachher steigt, sehr schön: wird gehalten und erst verkauft wenn einer der beiden folgenden Fälle eintritt: der kurs verläuft in der Zukunft seitwärts, oder fällt sogar nach paar tagen: dann wird er verkauft ( ohne nur einen gedanken darüber zu verschwenden, was gewesen wäre, wenn....)

steigt der Kurs weiter und entwickelt einen trend, dann wird er erst verkauft, wenn der trend bricht : im sinne eines Bruches der aufwärtstrendlinie oder des gleitenden durchschnitts ( dass kann nach 1 woche oder erst nach paar Monaten sein...)

3) fällt der Wert gleich am nächsten tag oder später unter die Marke von minus 10 prozent, dann wird er auch wiederum gleich verkauft....

dh. summa summarum: ich komme nach diesem simplen system gar nicht in Versuchung, einen Wert billiger nachzukaufen....wenn entsprechende Qualitätswerte fallen, werden sie von mir genauso verkauft....wobei es sehr gut vorkommen kann und es auch tut, dass entsprechende werte, wenn sie wieder steigen, genauso wieder gekauft werden können !!!!

aber dann besitze ich sie wieder total neu ( quasi jungfräulich ) im depot....

dass ist vielleicht nichts anderes als das nachkaufen von Qualitätstiteln, nur mit dem Unterschied, dass ich diese werte nicht zu diesem zeitpunkt im depot hatte....

hoffe, damit ist die geschichte geklärt...was ich für den absoluten Mist halte, ist für jeden wert, der im Fallen ist, entsprechende Papiere nachzukaufen, NUR damit sich rechnerisch der Einstandspreis verbilligt...

@börsenmolch

danke fürs kompliment, aber ich bin sicher kein GURU ..diese sind entweder schon tot oder zumindestens verrufen ( ehrlich gesagt, ich möchte keines von beiden sein...); stattdessen versuche ich vom ersten beitrag an hier den leuten klarzumachen, dass sie ihren eigenen Verstand nutzen sollten, und nicht auf die Gurus ( auch nicht auf mich puncto speziellen Empfehlungen ) hören sollten ... wie gesagt, ich vermeide ihr tunlichst jegliche spezielle aktienempfehlung meinerseits...will dem Börsenneuling nur ein gewisses rüstzeug mitgeben...

bei dir, börsenmolch, glaub ich muss ich mir sowieso keine sorgen machen, denn nach lesen gewisser postings von Dir habe ich den eindruck, dass du ( viel besser für dich ) mehr, viel mehr, ahnung hast von der Börse als von diversen smileyschnickschnack..:D

also in dem sinne glaube ich nicht, dir was neues beibringen zu können, also sei dein eigener Lehrmeister ...und ausserdem würde ich diese Wette nicht eingehen, da ich höchstwahrscheinlich verlieren würde ( da spendiere ich mir die cheeseburger lieber selbst)

@bruna

nochmal, die Vorschläge hier von Börsenmolch kann ich persönlich nicht entgegensetzen, klingen wirklich sehr vernünftig ....trotzdem bleibt die letzte entscheidung immer bei dir hängen :)

in diesem Sinne mit besonders freundlichen grüssen

hugo754u
Avatar
22.04.01 22:24:37
@ Susaka

na du bist ein optimist , kann mir gut vorstellen ,dass sich hier so mancher die zähne daran ausgebissen hat und nachher nicht mehr so :D reinsieht...

thx für den Link...

cu hugo
Avatar
22.04.01 23:00:15
hi hugo

den guru habe ich natürlich nicht so ernst gemeint. gurus sind ja was gräßliches, da drängeln sich doch gleich so namen wie prior und förtsch ins bewußtsein. nee, wirklich nich.

daß du bruna einen fonds-einstieg empfiehlst, wundert mich. is was für leute, die sich nicht mit ihrer geldanlage beschäftigen wollen, mein ich. und dann muß man sie auch erst mal ausfindig machen die perlen. wenn ich mir die performance anschau oder höre, was manche star-fondmanager daherblubberten in den letzten monaten ...

wenn du aktien, die fallen, gnadenlos raushaust um sie dann bei günstigem stand wiederzukaufen, bist du sicher, dass du dabei gewinnst? ich habe das auch mal eine weile praktiziert, hab die bank reich gemacht und dann immer auf den ultimativ tollsten einstiegszeitpunkt gewartet. z.b. sap. wollte ich bei 105 wiederkaufen (hatte ich mir nach den charts so gedacht) - kamen aber nimmer, die 105. jetzt schau ich zu, wie sie steigt und steigt und ich krieg die grätze dabei.

molch
Avatar
22.04.01 23:11:41
huhu Hugo!
Danke -ich weiß,ich weiß----jetzt,nach Jahren.
hallo molch !
Danke für Deine Intensiv-Auskunft.
Fühl Dich bitte gedrängelt ;)
CEW sind Ce Consumer - toller Wert.
Ariba zu 90.-€ und C1 zu 50.-€ und Exodus zu 38.-€ nicht zu vergessen.
Ich denke fast,mir bleibt nicht anderes übrig, um mich nicht ganz handlungsunfähig zu machen.
Ich fange nun erst mal beim Wein an ;)
Einen Prost auf Euch und erst mal gute Nacht und danke
Bruna
Avatar
22.04.01 23:34:10
@molch

gut, dass wir das kapitel guru beendet haben....

zum Punkt bruna: investmentfonds waren nicht meine empfehlung , sondern es war nur eine von mir vorgeschlagene alternative ( man sollte sich ruhig ale Alternativen durch den kopf gehen lassen, egal welche frage man sich stellt...)

schon beim zweiten punkt habe ich sie auf entsprechende Marktführer hingewiesen...das was zählt , ist das timing...und in den letzten Monaten war die stimmung so mies, dass sich diesem kein aktienfond entziehen konnte...jetzt aber scheint sich wieder ein Licht am ende des tunnels breit zu machen, und da werden auch wieder einige fonds gewinne machen...

weiters kann man fonds auch neben eigenen speziellen investitionen betreiben...va. wenn man eine branche, in der man sich nicht so reinknien möchte, für aussichtsreich hält...oder man möchte sich auf ein gewisses segment einlassen (zB. Small caps)..oder , auch sehr rentabel: emerging markets ( zB. China )...

also du siehst, man kann auch fonds einiges gutes abgewinnen..

ad meinen tradingstil: du hast recht, dass wenn man das ganze falsch angeht, von den spesen umkommt...aber ich persönlich bin nicht der daytrader..sondern siehe mir charts bevorzugt auf 1 jahresbasis/ 6 Monatsbasis immer zuerst an...ich bevorzuge Werte, die auf diesem Level eindeutige trends ausgebildet haben bzw. nicht so hin und herschwappen wie ein fisch an der Angel..( können auch ruhig Abwärtstrends sein ..)....und wenn mal ein wert im positiven bereich ist, wird er natürlich nicht bei jedem Minus verkauft....da kommts ein bisschen aufs fingerspitzengefühl an : wie ist die allg. Börsenstimmung, wie ist die branche im gesamten, was war der grund fürs minus usw...eine einmal gezogene trendlinie kann des öfteren geändert werden

va. die neuen Märkte sind Quote-Driven Märkte..sprich: wenn alles runtergeht ( ich rede hier va. von tagesbasis), dann auch jene, die es vielleicht nicht verdient haben...vice versa..wenn alles raufgeht, dann auch der größte Mist..( sieh dir mal an, welche werte in der letzten woche den größten gewinn gemacht haben...)

ich bin nicht immer am markt investiert, sondern ganz im gegenteil...es kann sogar sein, dass ich einige Monate mit aktien nichts am Hut hatte...

cu hugo
Avatar
22.04.01 23:46:49
@boersenmolch (und indirekt auch @BRUNA)

Na nu.., aber nicht so schnell...
Deinen Tipp - "..hau sie alle weg, alle zusammen, dann hast du nur einmal den schmerz.." - würde ich aber lieber nicht in der Tat umsetzten. Meinst Du etwa , das würde noch Sinn machen , bei -97% Verlust und bei so einem Markt (fast der Tiefpunkt) die Werte einfach so zu verkaufen?? Ok , kann man selbstverständlich machen - aber was soll man dann mit diesen Paar DM anfangen? Ins Kino gehen , etwa?
Du hast dabei eine ganz kleine Eigenschaft von Wertpapieren vergessen - die können nämlich im Wert steigen!
Die Werte sind hoffnungslos - da gebe ich Dir Recht. Aber ich würde die auf jeden Fall behalten. Der Verkauf lohnt sich einfach nicht mehr! Bei -30% kann/soll und muss man solche Aktien loswerden , aber doch nicht bei -90%!!.

@Bruna - Lass die Werte in Deinem Depot als eine Art Erinnerung. Deine Enkelkinder werden sich sicherlich freuen...*g*

Nun zu Deiner weiteren Vorgehensweise...
Leg ,zunächst einmal, für Dich eine grobe Strategie fest..Was willst Du jetzt überhaupt machen? Wie kannst Du Dich in der Zukunft gegen solche Verluste absichern? Welchen Anlagehorizont hast Du? Willst Du auch weiterhin von dem Markt abhängen oder willst Du von dem Marktgeschehen nicht beeinflüsst werden(Man wird vom Marktgeschehen mehr oder weniger nicht berührt , wenn man sich für die zwei Extrema entscheidet: entweder in einem Wert extrem kurz investiert zu bleiben(=Daytrading)oder extrem lang(Langfristinvestment))? Wenn Du Dich aber für irgendwas "dazwischen" entscheidest - dann ist für Dich dieser Thread unentbehrlich , sowie die Sachen die hier beschrieben werden. Und nicht nur der alleine!
Aber auch verschiede Bücher usw.
Und bitte - vergiss die Börse für eine bestimmte Zeit.. Versuch Dich erst einmal mit der Theorie zu befassen , versuch Deine eigenen Fehler zu finden und aus denen bestimmte Schlüsse zu ziehen..,versuch eine Strategie aufzustellen , wie Du in der Zukunft vorgehen wirst (welche Aktien Du ver-/kaufen sollst, warum Du ausgerechnet diese Aktien kaufen sollst ,ist das der richtige Zeitpunkt, wie sicherst Du Dich ab usw - die Antworten kannst Du übrigiens auch teilweise in diesem Thread finden).
Vergiss nicht - die Aktien hat`s immer gegeben und sie wird`s noch geben. Ob Du jetzt kaufst oder in 6 Monaten - das ist absolut egal - Hauptsache Du machst Gewinne.

Na gut...Somit ist meine Mission abgeschlossen...

Viel Erfolg @all

MfG
dmc
Avatar
23.04.01 01:02:23
hi dmc
ja ja, kenn ich, hab ich auch schon mal gesehen, daß aktien auch steigen können. war nett, doch.

aber wenn eine aktie 97 prozent gefallen ist, also (von mal 100) jetzt grad noch 3,-- wert ist - dann kann sie 300 prozent steigen und es ist immer noch nix gewonnen. immer noch erst eine kinokarte. aber 300 prozent steigt sie nicht, nicht mal bis bruna sie den enkelchen zum abitur schenkt.

Also gibts doch gar keine alternative, wenn man sich nicht das depot mit schrott verstopfen will. weg damit mit wehmut. und damit was besseres anfangen.
1. mußt nicht immer diesen stachel im fleisch wieder im depot sehen - nach 2 wochen isses vergessen
2. meinetwegen ins kino. z.b. "wallstreet" mit michael douglas.
3. besser: was anderes kaufen. was, das - mutmaßlich, aber mit einiger wahrscheinlichkeit bissel freude macht. jeden tag. da gibts in diesen tagen ziemlich viele möglichkeiten.
4. und selbst wenn es wirklich nur ein austausch von einem gefallenen engel in einen anderen wäre: ein anderer wert mit mehr (hoffentlich mehr) perspektive als intershop ist mit weniger bauchschmerzen zu betrachten als dieser, über den ich mich jedesmal ärgere, wenn ich ihn sehe weil er mich an diesen alptraum erinnert.

Natürlich ist es besser, erst gar nicht solche ruinen anzusammeln. Aber nun sind sie eben da. Weg damit und aus den trümmern neues bauen.

Neues Spiel Neues Glück.
meint
molch
Avatar
23.04.01 12:18:56
hi bruna,
weil du mich sooo drängelst:

medion und kontron find ich auch kaufenswert. gut gemanagete firmen, expansiv, innovatives produkt.

ach ariba. wehmut überkommt mich. dreimal hab ich ariba schon eine chance gegeben und immer wieder mit 20 prozent verlust verkauft. immer dachte ich, KANN DOCH NICHT noch weiter fallen. konnte. und jetzt juckts mich schon wieder.

CE consumer ist ein tolles unternehmen? toll fand ich bisher nur die entertainerqualitäten des herrn lejeune. aber vielleicht hast ja recht. mal beobachten und immer gegen die eigenen vorurteile ankämpfen.

meint
molch
Avatar
23.04.01 17:08:52
Hi Leute,

bin echt froh auf dieses Forum gestossen zu sein. Habe in den letzten 1,5 h viel aufgesogen, ne menge an eigenen Handlungen überdacht und mich innerlich mit bruna verbunden.
Also ersteinmal vielen Dank an Dich Hugo für Deine wirklich sehr verständliche Wissensvermittlung. Und vergiss bloss das Bücher schreiben, Du hättest wahrscheinlich einen super Erfolg als Schmierfink und Dein Verleger würde Dich dazu bringen, dass Du jede Woche ein Buch rausbringst. Nach einem Jahr wären meine Regale mit HUGO`s-Börsen-Bibeln voll und mein Aktiendepot aufgelöst um irgend so ne super limitierte Gold-Edition von Hugos-Börsen-Bibel Nr. 833 zu erstehen. Also alles im allem eine sehr blöde Aussicht für mich. Von daher wäre ich Dir dankbar, wenn Du Dein Wissen weiterhin hier zu Verfügung stellen würdet. Kann im Gegenzug ALLEN nur anbieten, bei arbeitsrechtlichen Problemen Tips und Hinweise per Mail zu geben - natürlich alles ohne Gewähr -cesanii@yahoo.de.

Hi bruna, habe in den letzten Monaten auch viel Lehrgeld bezahlt und als ich Cybernet lass habe ich Tränen gelacht. Habe diese Aktie zwar beim Einstieg schon als sehr spekulativ eingeschätz und dementsprechend nur einen kleineren Beitrag investiert - aber die 90 % - ca.1000 Euro - die ich verloren habe hätte ich wohl doch lieber einem Kinderheim spenden sollen als dieser Flopfirma in den Rachen zu werfen.
Falls Du in Berlin wohnst oder mal vorbeikommst können wir ja mal gemeinsam unsere Cybernet-Dummheit mit Rotwein wegspülen.

Hab zum Abschluß noch ne Question. Konnte letztens mal Börsen-News auf NTV sehen, da hat ne Analyst erzählt das jetzt die Zeit kommt sein Depot umzuschichten, von defensiv Werte wie z.B. Pharma/Chemie auf Techno und Autowerte also den stärkeren konjunturabhängigen Werten. Begründet hat er seine Ansicht mit dem seiner Meinung nach beginnenden Bullenmarkt und das in solch einer Phase immer die konjunkturabhängigen Werte gekauft werden.
Nun mein Problem damit:
1. Handy-Werte sind wohl nix (zumindestens steht das überall)
2. Computer werden auch weniger verkauft (siehe www.ftd.de)
3. also Chiphersteller können es auch nicht sein
4. Netzwerkausrüster müssen auch zurückfahren (siehe Cisco)
5. Softwarehäuser werden auch zurückfahren (Ausnahme vielleicht SAP- ist aber bereits stark gestiegen)
6. Automobilwerte - da habe ich keine Ahnung
Also wäre euch ersten dankbar, wenn ihr zu der Aussage von dem Analysten mal ne Meinung habt. Zweitens wie sieht es denn euerer Meinung nach mit den Technio-Werten aus, soll man trotz der doch recht schlechten Stimmung bzgl. Umsatz- und Gewinnentwicklung (Prognossen) in einzelne Werte investieren oder doch andere Branchen bevorzugen, und wenn ja welche. Ich weis, bei 5 Antworten wird es wohl 10 Meinungen geben, aber zumindestens sind eure Meinungen frei von irgendwelchen finanziellen Interessen. Und vielleicht kannst Du Hugo das Thema Branchen-, Markt-, Stimmungsanalyse damit erschlagen.

Vielen Dank im Voraus
und noch ne entspannte
Trading-Woche
Cesan
Avatar
23.04.01 18:34:04
hi Cesan,

danke dir fürs riesige lob ( ich geb zu, langsam werde ich rot..)

bin diese woche wieder megamässig eingespannt im Job, kann immer nur wieder kurz was reinposten, je nach Pause..werde mich mit der Konjunktur in dem sinne am wochenende auslassen, bitte dich daher um geduld bis dahin ....

aber ansonsten nehm ich sehr erfreut zur kenntniss, dass sich hier langsam eine Diskussionsmentalität herauskristallisiert ( thx. an Molch und dmc und natürlich der Stein des Anstosses : Bruna ;))....

in diesem sinne lade ich jeden leser hier ein, seine meinung kundzutun...:)

bis bald hugo754u
Avatar
23.04.01 20:23:01
@hugo
Ich muss Dir gratulieren - Dein kleiner Thread wird langsam zu einem "Mega-Thread"!
Kannst Du Dich noch erinnern - "... 18 Besucher heute - das ist nicht gerade viel.." (von dmc zu hugo754u, 27.03.01).. Tja,das waren noch Zeiten...

@boersenmolch / @bruna
Es ist eigentlich ja auch relativ irrelevant , ob bruna verkauft oder nicht... Mir geht`s vor allem darum , dass sie nicht gleich andere Aktien kauft! Das hiesse dann , sie würde zweimal den gleichen Fehler begehen..
Daher lautet meine Empfehlung - Zuerst lernen,dann kaufen!
Bruna hat es am Anfang , aller Wahrscheinlichkeit nach, umgekehrt gemacht. Nun hat sie die Möglichkeit , alles der Reihe nach zu machen! (Ich würde es jedenfalls so tun)


MfG
dmc
Avatar
24.04.01 16:42:57
@ alle
Erst mal Dank für Eure Anteilnahme, so fühl ich mich in meinem Elend nicht ganz so verlassen, es tröstet tatsächlich ein wenig.
Ich habe meinem "Anlageberater" vertraut,der mir nie etwas von Stoploss, geschweige denn Absicherung duch Optionsscheine erzählt hat.Bin selber schuld,wenn ich dem vertraut habe.Erst später kam ich darauf,daß er nicht in meinem Sinne handelt, sondern in dem der Bank. Diese Logik
erleuchtete mich allerdings äußerst spät - zu spät.
Seitdem beschäftige ich mich selbst intensiv mit Aktien und wie bereits erwähnt, macht es mir unerwartet sehr viel Spaß.Auch wenn der Spaß noch nichts eingebracht hat bzw. die Situation relevant verändert hat.Das kann ja noch werden.
@ molch
Ich habe mich für einen Mittelweg entschieden (wie so oft im Leben, scheint es für mich der bessere zu sein)Ich gehöre nicht zu den ganz konsequenten Menschen und da ja die Böresen -Anlagestrategie Spiegelbild der eigenen Persönlichkeit oder auch der eigenen Dynamik ist, entspricht mir dieser Weg eher.So beginne ich jetzt allmählich, die Werte abzubauen und konnte in den letzten Tagen durch Dax-Calls ein wenig Verluste abbauen.
Drängeln hat genutzt;)
CE habe ich allerdings bereits (für 44.-€)
@ hugo
bin doch kein Punkt ;)
Fonds habe ich vor 1 Jahr gekauft -mit fast 40% Verlust bis heute.
Aber ich mag auch mein Geld keinem Banker mehr anvertrauen, zudem es ja wirklich Spaß bringt, sich selbst damit auseinander zu setzen.
Meine Fehler gestehe ich mir leichten Herzens ein -alle Probleme sind Wachstumsprobleme, durch die wir lernen.Fehler sind für mich eine Herausforderung, auch wenn sie im Moment schmerzlich sind, aber offensichtlich gehört das zum Lebens- Lernprozess dazu.
Ich habe mich in den letzten Wochen zwar intensiv mit O-Scheinen beschäftigt,aber traue mich deshalb wegen mangelnder Erfahrung tatsächlich nur an Indizes aus Deinen genannten Gründen.
@ dmc
weiß nicht, ob ich da unbedingt auf Enkelkinder warten muß ( bzw. ob ich d i e will)
Bücher gelesen habe ich in letzter Zeit reichlich und komme mir bereits wie ein Profi vor, was ich selbstverständlich nicht einmal ansatzweise bin und schwerlich sein werde.Dazu fehlt mir die Logik und das politische Denken.
Als Krebs gehöre ich eher zu den Gefühlsmenschen, die damit ihre Probleme haben.(nicht mit den Gefühlen, sondern mit der Logik)
Ich habe zumindest herausgefunden, daß ich mich zukünftig eher für Kurzfristanlagen entscheiden werde, also eher daytrading,da ich ohnehin dem Markt momentan langfristig nicht traue.
Absichern werde ich mich mit mentalen Stop-Loss, die ich dann rigoros einhalte( hab sogar in letzter Zeit davon Gebrauch gemacht ohne blutenden Herzens.Das ist gar nicht so schwer, wenn man die Philosohpie dahinter erkennt :nichts im Leben verläuft ohne Verlust und bringt dadurch wieder Neuanfang)
Wir (oder ich !) sind oft so einfach strukturiert,das wir nur die angenehmen Seiten akzeptieren wollen,ohne zu erkennen, wieviel Chancen in den unangenehmen stecken.
@ Cesan
Berlinerin bin ich zwar, aber leider unterdessen verzogen in Hamburg- Nähe.
Wein wäre nicht schlecht.
danke auch Dir für Deine Anteilnahme.
Euch allen ganz lieben Dank für heute ---bis auf ein andermal liebe Grüße
Bruna
Avatar
24.04.01 23:29:10
Hi @all,

ein kleiner einschub meinerseits.....

wollt hier aufgrund des zu Ende gehens der erläuterungen der Technischen Analyse hier noch paar links in den raum stellen, für jene, die sich noch näher damit befassen möchten.....

http://www.boersenman.de/grundkurs/grundkurs.asp

http://www.equis.com/free/taaz/preface.html

http://members.aon.at/marass/home.htm

http://www.charttec.de ..hier links klassische Technik anklicken...

http://www.chartstrategy.com/candlestickwrkshp.htm ...für die candles-Fans

http://www.aktientrainer.de/

viel spass noch wünscht

hugo754u

PS.: @bruna...sorry mit dem Punkt :(, und ich bin auch krebs ganz nebenbei gesagt ;)
Avatar
25.04.01 23:58:29
@
????????????????

:eek:
Avatar
26.04.01 14:28:35
Das ABC der Geldanlage

»17 Millionen in bar: Lottogewinner erstickt in
Einzimmerwohnung unter Bergen von Zehnmarkscheinen«
­ Meldungen, wie wir sie tagtäglich lesen müssen. Bargeld
tötet, und wenn auch nicht gleich den ganzen Menschen, so
doch unbedingt dessen politische Karriere. Vom Charakter
gar nicht zu reden. Und bedenkt man, durch wieviel
schmutzige Hände so ein Schein im Laufe seines Umlaufs
geht, ist es geradezu ein Wunder, daß man sich nicht
häufiger eine Schmierinfektion zuzieht, gar einen
Campylobacter!

Geld, das muß man wissen, gehört übertragungssicher
angelegt. Schon aus gesundheitlichen Gründen. Doch die
wenigsten wissen, was sich hinter den verschiedenen
Anlageformen verbirgt. Als kleiner Service daher die
wichtigsten Wertpapiere und was sie bedeuten:

Sparbuch ­ nicht lesenswerte Literatur, die man sich ins Regal
stellt, um der Außenwelt seine erfolgreiche Alphabetisierung zu
dokumentieren, die man freilich nie liest und somit enorm Zeit
spart. Von der Sicherheit her nur bedingt empfehlenswert, da
Freunde und Bekannte sich gern mal ein Buch »ausleihen« und
sich dann nie wieder damit blicken lassen. Tip: Achten Sie bei
der Auswahl Ihrer Sparbücher auf Titel und Autoren, die
garantiert niemand freiwillig in die Hand nimmt (z.B. Hera Lind,
Lutz Rathenow, Wiglaf Droste).

Bundesschatzbriefe ­ wie der Name schon sagt: Liebesbriefe
von Bundesministern an ihre Geliebten bzw. Sekretärinnen.
Schwer zu beschaffen, aber bei Plazierung in den richtigen
Medien können sie prima Renditen abwerfen. Nicht zu
verwechseln mit Bundesschatzamtbriefen (auch:
Einkommensteuerbescheide). Die sind in aller Regel krasse
Fehlinvestitionen. Also: Finger weg!

Kommunalobligationen ­ die bodenständigste Form der
Geldanlage: Sie unterstützen Ihren amtierenden Bürgermeister
mit einer kleinen Spende bei den Kommunalwahlen, womit er
Ihnen verpflichtet ist. Finanziell nicht sonderlich lukrativ, aber
enorm prestigeträchtig. Etwa, wenn Sie zum Schützenkönig
gekürt werden oder man eine Straße nach Ihnen benennt.

Optionsscheine sind sogenannte Warentermingeschäfte. Dabei
wettet man, vereinfacht gesagt, auf Preissteigerungen. Ein
Beispiel: Sie ordern im Winter bei einer italienischen Eisdiele
1000 Tüten Stracciatella für, sagen wir, zwei Mark das Stück.
Die Ware kaufen Sie natürlich nicht wirklich, nur virtuell
sozusagen. Wird der Sommer heiß, können Sie das Eis locker
für 2,50 losschlagen. Auch in Imbißbuden lassen sich
ertragversprechende Warentermine abschließen. In Döner
sollten Sie allerdings derzeit nicht gehen, da hier die Preise
immer noch sinken.

Auslandsschuldverschreibungen sind nur etwas für den
Kenner. Denn hierbei handelt es sich um Kredite am fremde
Staaten. Totalverlust ist nicht auszuschließen. Als einigermaßen
unbedenklich gilt derzeit nur Albanien, das seine
Fußballnationalmannschaft als Sicherheit hinterlegt hat, die man
im Ernstfall ja immer noch beim HSV flüssig machen kann. Auch
Arabien mit seinen Ölvorkommen wäre interessant, ist allerdings
nur etwas für den luxuriösen Verschwender. Hier gilt die
Börsenweisheit: Ist der Emittent ein Emir, bewegen sich die
Zinsen im Minusbereich.

Aktien, auch »Anteilsscheine« genannt, werden gezeichnet. Für
den Anfänger genügt ein VHS-Malkurs. Profis lassen Kujau
signieren.
Ramses Faun
Avatar
26.04.01 22:43:44
@hugo754u

vor einigen Tagen auf deinen Thread gestossen heute
mal komplett gelesen und ich muss sagen sehr
gut weiter so.

aber jeder thread brauch um oben zu bleiben ( und deiner
soll es ) diskussionen über Einzelwerte .

aber zuerst steht mal eine Strategie dazu den thread
von aktienfilter Erfahrung gefragt mal lesen
(dauerte ein paar stunden aber erspart ein paar Bücher)
Die Stategie finde ich gut und es hatte echt spass gemacht
dort zu posten.

@ dmc

nichts für ungut aber dein trading funktioniert nicht

@ bruna

für Dich bedeutet es Neuanfang raus aus dem "Schrott"
und warum nicht einen Teil in OS am anfang aber in DAX- Werte. z.B. eine Allianz ist m.e bei 310.- € nicht zu teuer
und der "Riestereffekt" wird kommen

ja da bin ich ja schon bei Einzelwerten.
ich möchte es im ersten posting nicht übertreifen
aber im NM gibt es doch einige Perlen.
Gründsätzlich muss die Firma profitabel sein
günstiges KGV, Planungssicherheit in der Vergangenheit
und die Marktkapitalsierung muss zu Umsatz passen
negatives beispiel Intershop / EM-TV versus CE Consumer
Senator


das mal auf die Schnelle


Gruss
Trader13
Avatar
27.04.01 20:00:59
hi @everyone,....

lang hats gedauert, aber bald ist soweit...hab meine persönlichen Arbeiten mehr oder weniger erledigt...werde morgen oder übermorgen eine kleine einführung in Konjunkturzyklus, Branchenwahl von mir geben + eine einschätzung , wie es meiner meinung nach VIELLEICHT weitergehen KÖNNTE.....

@trader13

freut mich, dass du zu diesem thread gestossen bist, und dich daran beteiligen möchtest ( va. weil du ja noch länger bei WO registriert bist als ich)...zu den einzelnen Aktienempfehlungen möchte ich nur sagen, dass ich dies bis jetzt tunlichst vermieden habe...primär wollte ich den neulingen ( sind es jezt wahrscheinlich gar nicht mehr...) ein gewisses werkzeug für die Börse mitgeben....

aber du ( wie jeder andere auch )kannst ruhig einzelne aktien ansprechen, und ich werde mich dieser diskussion sicher in einem gewissen Mass anschliessen....

nur dumme Pusherei will ich aus diesem Thread raushalten, aber von deiner seite muss ich mir wohl keine sorgen machen, weil ich den Thread von AF teilweise kenne ( habe ihn gestern nach längerer zeit wieder überflogen, offensichtlich ist da in letzter zeit einiges passiert !!!!)...aber du bist dort offensichtlich sehr positiv aufgefallen, in diesem sinne würde ich mich über Anregeungen deinerseits sehr freuen......

in diesem Sinne auf eine gute Diskussion ....

und noch schönes wochenende an alle wünscht der in die heutige Nacht abrauschende........

hugo754u ;)
Avatar
27.04.01 21:05:51
@alle,

also ich werde Versuchen die Werkzeuge von hugo754u
mit einigen Aktienanregungen zu ergänzen und freue mich auf eine rege Diskussion.
Der Vorteil in diesem Aktiengeschäft ist dass immer
der nur einer recht hat und das ist der Markt.
Deshalb gibt es anerkannte Kapazitäten (m.E. Prof. Walter
Chefsvolkswirt bei der Deutschen Bank) der mit seiner €- prognosse gnadenlos daneben lag und mit € call ein vermögen
verloren ging und ein guter freund von mir sich mit aktien
kaum beschäftigt und sein Depot vor einem Jahr aufgelöst hat.

wünsche allen ein schönes Wochenende

Gruss
Trader13
Avatar
27.04.01 23:11:10
@Trader13

Was meinst Du jetzt mit : "nichts für ungut aber dein trading funktioniert nicht "???
"Mein Trading" - was ist das denn , wenn ich Dich fragen darf - soweit ich weiss ,habe ich mich bisher drüber nicht offenbart. Oder meinst Du etwa die Paar Tipps , die ich bruna gegeben habe? Aber "Trading" ist doch schon etwas übertrieben ,oder?

Habe versucht Dich zu verstehen , ist mir aber ,leider, misslungen..

MfG
dmc
Avatar
27.04.01 23:46:32
@Trader13

Entschuldige,dass ich mich hier zum zweiten Mal melde , aber ich habe gerade Deine Postings hier durchgelesen. Denen hätte ich eigentlich auch was anzumerken. Und zwar :
Du willst also die Erklärungen von Hugo "...mit einigen Aktienanregungen ergänzen und" freust dich "auf eine rege Diskussion". Weisst Du , ich glaube, Du bist doch im falschen Forum gelandet... Habe nämlich Deine Beiträge durchgelesen, (die zumeist ausschliesslich(!!!) aus Analystenempfehlungen bestehen) ,wenn Du jetzt die einfach hier reinstellen wirst , dann verliert der Thread einfach seinen Sinn...
Hugo versucht hier nämlich zu erklären, wie man SELBER Entscheidungen trifft , ohne auf Analysten zu hören.
Wenn Du das Gegenteil vertrist und bis heute auch damit (Analystenempfehlungen) zufrieden bist (was einfach unglaublich wäre),dann wäre für Dich wahrscheinlich das "Neuer Markt"-Forum besser geeignet - dort tauchst Du ja auch ,ab und zu mal, auf ,um die aktuellsten Aktienempfehlungen zu verkünden. Oder bist Du etwa Daytrader - obwohl ich Dich im "Daytrading"- Forum bislang noch nicht gesichtet habe.
Vergiss nicht - hier wollen die Leute was lernen - Lesen von Analystenempfehlungen hat aber m.E. mit "Lernen" nichts zu tun , oder?

MfG
dmc

PS. Ein Extra-Service von mir - damit Du Dir die Mühe ersparst :
Userinfo

allgemein
Username: dmc
Registriert seit: 23.08.2000
User ist momentan: Online seit 27.04.2001 23:11:05
Threads: 55
Postings: 219
Interessen keine Angaben
Avatar
28.04.01 01:17:39
@Trader13

Verdammt , jetzt melde ich mich schon zum dritten Mal...!
Nun habe ich einfach mein zweites Posting(27.04.01; 23:46) durchgelesen - es ist irgendwie zu hart ausgefallen.. war eigentlich nicht so gemeint... Wir wollen doch keine User abschrecken (..nicht wahr , Hugo ?)!
Gemeint war nämlich ungefähr dasfolgende - wir wollen hier einfach kein zweites "Met@box-Forum" oder ,was weiss ich, keine Postings "a-la NoggerT" haben...

Also, ich bitte um Entschuldigung , falls mein letztes Posting(27.04.01; 23:46) in der Tat unangemessen "hart" war!

MfG
dmc
Avatar
28.04.01 10:13:01
Hallo friends,

habe gerade mitbekommen, das es einen kleinen Disput gibt bzgl. einzelnen Aktienwerten. Grundsätzlich bin ich auch dagegen einzelne Aktienwerte immer und immer wieder in einem Forum zu pushen.

Andererseits würde ich es schon gut finden, wenn wir einzelne Werte nehmen würden, und diesen mit dem bisher hier im Thread angesprochenen Analysen, vor allem der Chartanalyse, bewerten würden.

Und um weitest gehend auszuschließen das es hier zum Pushen von Aktien kommt, sollten wir only Werte nehmen, wo es praktisch keine Auswirkungen haben kann, ob hier im Forum gepusht wird oder nicht (blue chips).

Als Vorgehensweise denke ich sollten wir einen Wert auswählen, der 2-3 Tage nach den bisher besprochenen Indikatoren bewertet wird und nach ca. 14 tagen, also nach Beendigung der 2 Handelswoche, schauen wir mal ob unsere Bewertungen hingehauen haben. So könnten wir hier gemeinsam das bisher vermittelte Wissen anwenden und uns gemeinsam beim Bewerten von Aktien entwickeln. In der Bewertungsphase (2-3 Tage) können wir ja parallel aufgrund unserer Analyse Stellung zu Analystenmeinungen nehmen.

Ich werde versuchen heute abend mal ein aktuelles Chart von Intel-Nasdaq hier reinzuhauen und mit dem von mir bisher gelernten zu bewerten, wobei ich der absolute Grünling in dieser Richtung bin, aber lieber hier Fehler gemacht als im eigenem Depot.

Wäre schön, wenn Ihr bis heute Abend Stellung zu meinem Vorschlag nehmen könntet.

Ach ja, und vielleicht hat ja jemand von euch ne Idee, wie man/frau in einem aus dem Netz gezogenen Chart Linien einzeichnet - habe soetwas noch nie gemacht (natürlich - ausgedruckt und mit Stift und Lineal schon).

Also bis heute abend
Cesan
Avatar
28.04.01 10:32:44
@ Trader 13
Danke für Dein Posting.
Also meiner Mentalität entsprechend habe ich den "Schrott" nicht rigoros rausgehauen, sondern mit kleinen Schritten damit begonnen.Natürlich passierte es , wie konnte es anders sein, daß ich mit CE Consumer anfing, die am gleichen Tag kräftig zulegten (ebenfalls e-bookers).Vielleicht sollte ich Euch vorher wissen lassen, was ich verkaufe,damit Ihr entsprechend disponieren könnt,weil diese Werte sofort explosionsartig steigen;)
Dennoch habe ich mit meinem Nasi-Call mehr wieder reingeholt,als hätte ich die Werte behalten.
So mache ich das jetzt Schritt für Schritt - die Hauruck-Methode liegt mir einfach nicht.
@ Hugo
vielleicht auch noch am 15.?
Dann bist Du sicher auch ein "Sensibelchen" ?

liebe Wochenendgrüße
Bruna
Avatar
28.04.01 10:44:22
Hi
ich bin da etwas gegenteiliger Ansicht als ihr.

Ein Börseneinsteiger sollte sich so viele Infos besorgen wie nur irgend möglich: Börsenzeitschriften, Börsen-TV, Boards lesen, in denen sog. "alte Hasen" meinen, sie hätten den vollen Durchblick. Und er sollte Analysten zuhören - auch solchen Gestalten wie Prior, Förtsch etc.

DANN wird er nämlich bald erkennen
- wie widersprüchlich die Aussagen sind
- daß sich zu jeder Kaufempfehlung auch das Gegenteil finden läßt
- wieviele Selbstdarsteller hier ihr Ego polieren
- wie hier abgezockt wird (0190er Nummern)
- wie niedrig die Halbwertszeit der "Empfehlungen" ist
- daß man hier nie ausgelernt hat

DANN wird er merken, daß KEINER die Weisheit mit Löffeln gefressen hat. Daß auch berühmte Fondsmanager baden gehen, daß weder Fundamentaldaten noch Charts eine Aussage für die Zukunft machen können. Und schon gar kein Durchblicker. Daß in England ein leibhaftiger Affe eine bessere Performance als Fondsmanager zuwege brachte (seit dieser Woche ein ähnlicher Test bei Stern-TV).

DANN ist dem Börseneinsteiger klar:
- Es ist immer Gambling
- (Welt)Marktführer mit langjährig zuverlässiger Gewinnentwicklung lassen für die Zukunft dasselbe erwarten (bzw. erhoffen)
- Wenn auf hochgejazzte Werte, dann machts zwar Spaß, aber das Risiko ist hoch, deshalb Stopploss im Hinterkopf
- das Wichtigste: für Aktien immer nur Geld einsetzen, auf das man notfalls auch verzichten könnte. Spielgeld. NIE AUF KREDIT!!

in diesem Sinne
Molch
Avatar
28.04.01 10:50:22
@hugo
Kompliment für diesen Thread. Ich habe ganz neue Denkanstöße bekommen und vor allen Dingen habe ich jetzt eine Strategie und kann überhaupt nicht mehr nachvollziehen was ich im letzten Jahr für ein Mist gemacht habe.

@ bruna
mein Mitgefühl, mir geht es ähnlich kaum haste dem schrott weg, dann steigt er auch schon. Ok lass mal hören, was Du als nächstes verkaufst :-)

Habe am Freitag mal mein neu erworbenes Börsenwissen in die Tat umgesetzt.
Also ich habe am Fr. Um 16 Uhr 918422 an der Börse Stuttgart geordert (limit 82,5) der WO Realtime kurs sagte bis zu diesen Zeitpunkt, daß der Kurs 82 E wäre. Aber in Wirklichkeit war er schon seit 14 Uhr auf 86 E trotzdem habe ich die Aktien zu 82.5 E gekriegt.
Darüber habe ich mich die ganze Nacht gewundert. Vielleicht kann mir einer von den Experten hier im Thread mit kurzen präzisen Worten sagen wie sowas zustande kommen kann.
Mfg Wilfried
Avatar
28.04.01 11:48:35
Hallo Wilfried_1 !!

Interessante Sache ,was Du da erzählst...
Aber ich versuch`s trotzdem zu erklären, wie so etwas zustandekommen konnte..
Du sagst also um 16 Uhr lag der Kurs bei 82E (laut W:O) und Du hast an der Börse Stutgart eine Limitorder(82.5E) abgegeben und die Aktien auch zu diesem Preis bekommen..
Nun ,Du hast auch bemerkt,das der Kurs "..schon seit 14 Uhr auf 86 E.. " ist. Dabei kommt es allerdings zumeist NICHT auf den Kurs an, SONDERN auf die Börse ,an der der zustandegekommen ist UND (was ausschlaggebend ist) auf die UHRZEIT , wann es so einen Kurs gegeben hat!!
Wie ich es deinem Beitrag entnehmen kann, beziehst Du Deine Aussage nicht auf den aktuellen BID/ASK-Spread (und zwar auf den ASK-Preis),sondern einfach auf den Preis , den Dir
W:O-Realtime angezeigt hat. Dieser Kurs ,ist nämlich KEIN
AKTUELLER KURS (!!!!) zu dem Du momentan Aktien kaufen kannst,sondern das ist der letzte zustandegekommene Kurs (!!).Und das ist nämlich DIE Erklärung - der Kurs kann uralt sein , was an den umsatzschwachen Börsen häufig der Fall ist...(vieleicht war vorgestern der Kurs auch in der Tat 86 Euro!?). Nun all die Kurse sind wenig aussagekräftig - wenn Du an den umsatztschwachen Börsen handelst(Stutgart,Berlin,Munchen usw.). Beachte immer den BID/ASK-Spread - weil nur der Dir Informationen liefern kann,wie es momentan aussieht - also welchen Preis verlangen die Verkäufer bzw. Käufer...
Es kann ja auch umgekehrt sein, der Preis ist auf 90 gestiegen , aber an der Börse Stutgart liegt er immernoch bei 86E (Achtung:ich meine jetzt nicht den ASK-Preis) . Das siehst Du , und willst versuchen die Aktien zu 86 in Stutgart zu kaufen und dann in Frankfurt zu 90 zu verkaufen.
Du kannst es zwar versuchen , aber mit grosser Wahrscheinlichkeit kriegst die Aktien in Stutgart zu einem manchmal weit höherem Preis... (selbstverständlich nur ,wenn Du eine Marktorder erteilst)

Ich hoffe es ist halbwegs verständlich...

MfG
dmc
Avatar
28.04.01 13:52:50
Hi @all,

ich kann nur sagen: ?????????????? ...was ist los mit euch, auf einmal alle aufgewacht ;) ...ne, ich freu mich nur, dass hier mal Leben in den thread kommt...

@dmc

du hast recht, wir wollen hier keine user abschrecken, und ich glaube auch ziemlich sicher, dass hier keine Pusher Empfehlungen kommen werden ....auf jeden fall dank für dein engagement !!!

@cesan

wirklich sehr gute Idee, aber ganz ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass sie so ASTREIN durchzuführen ist...wir sind ja kein Investmentclub in diesem Sinne...aber du ( wie jeder andere auch ) könnt hier entsprechende Aktien ansprechen, sie nach eigenen gutdünken analysieren und zu einer schlussfolgerung kommen...ich bin mir dann ziemlich sicher, dass eine entsprechende Kritik oder Lob oder neue argumente sich nicht lange auf sich warten werden.....ich werde mich dieser Diskussion nicht ausschliessen....

dass mit den Blue Chips ist ne gute Idee, weil es da noch am einfachsten ist, an infos ranzukomen....

dass mit den Bildern hier reinsetzen, hab ich noch nie probiert....du kannst es vielleicht insofern probieren, dass du dier das Bild runterladest, in ein Grafikprogramm reingibst, dieses dort analysierst, und dann die grafik wieder uploadest an einen speicher für eigene daten im netz( zB. my-files.de), und von dort die url hier reinstellst...:confused: ...so ungefähr halt...

@molch

ich hab nie in dem sinne behauptet, man solle sich den Analysten komplett entziehen....nur SOLL man sich nicht aufgrund einer Empfehlung allein zum kauf entscheiden...insofern geb ich dir recht mit den Infos..ich selbst lese fast alles, was mir unter die hand kommt....zwar kauf ich mir nicht "Der Aktionär", aber am Kiosk nehme ich mir diese schon zur Hand, um ein bisschen darin zu blättern...

warum ich dies tue, nun ganz simpel.....man braucht immer wieder neue gedankenanstösse...und wenn man diese mal hat, kann man diese nach eigenen Kriterien weiterverfolgen....( die geschichte mit dem affen kenne ich auch, aber dieser hatte auch eine strategie!!!! nämlich rein per Zufall zu entscheiden)

@wilfried

freut mich umso mehr , dass du jetzt eine strategie hast..und dich wunderst, wie du noch letztes jahr gehandelt hast...

ad deinem Problem frag ich mich nur, weshalb du in Stuttgart geordert hast ( dort nur gut für Optis)?? aber dmc dürfte das problem schon richtig erkannt haben, ich persönlich hab keine Erfahrung mit RT bei WO, weil ich kein Vollmitglied bin...

@bruna

es ist der 1.7.; bin ich jetzt ein sensibelchen ;)

so dass, wars.......

heue kommt noch der beitrag puncto konjunktur ( wird wieder wahrscheinlich einer der längeren Sorte, was mir da jetzt schon durch den kopf geht ....)

cu hugo
Avatar
28.04.01 14:59:16
@cesan...

puncto Charts reinstellen..sieh dir mal Thread: Ist es möglich im thread ein bild von der heimischen festplatte zu posten? an...

@all

wem das runterscrollen schon zu lange dauert, kann mit der maus auf den unteren richtungspfeil gehen, klick rechte Maustaste und dann bildlauf wählen

cu hugo
Avatar
28.04.01 15:08:21
@dmc,

freud mich dass du die Kurve wieder bekommen hast,
ich posten unter anderem gerne die orginal empfehlungen
von Analaysten was jedoch kein Handlungsempfehlungen sind


Gruss
Trader13

p.s. habe nicht die zeit Anaystempfehlungen umzuschreiben !!!
Avatar
28.04.01 18:02:15
@ Hugo
Klar, oder etwa nicht? ;)
Avatar
28.04.01 18:06:27
@ Wilfried
Danke für Dein Mitgefühl -werde meinen nächsten Verkauf melden -
Gruß
Bruna
Avatar
28.04.01 22:27:05
@ Cesan,

dein Ansatz scheint mir etwas zu akademisch aber
ein thread lebt von unterschiedlichen Meinungen und Ansätzen
deshalb versuch es einfach mal.
zu Intel mal ohne Chart einfach die Frage an alle
Wie seht ihr die Chipbranche ?

@dmc,

ich habe mir deine postings zum traden noch mal gelesen
verkaufen zu Bid kaufen zu Ask und Verdienen ist ja
alles gut und recht vielleicht mal an einem Beispiel
ich gehe davon aus dass dir das noch nicht gelungen ist
ich zeige dir am montag mal ein beispiel
ich nehme Xetra da ich effektive Stückzahlen brauche
und mich nicht im theoretischen Spektrum zu befinden.

@ bruna,
was zählt ist das Gesamt-Depot,aber Vorsicht
eine Aktie nicht mit OS vergleichen
ich würde OS-Call-Nasdaq wieder in CE tauschen
den CE ist einer meiner Favoriten
KGV, Gewinnwachstum, Plannungssicherheit und auch der Chart
schau es dir alles in Ruhe an das sieht bei CE gut aus

Gruss
Trader13
Avatar
28.04.01 22:33:40
@Trader13
alles klar !
Aber...
Du hast dennoch meine Frage nicht beantwortet - was ist nun mit "meinem" Trading , das angeblich auch nicht funktionsfähig sei?

@Hugo
warte auf die nächsten Folgen....

MfG
dmc
Avatar
28.04.01 23:02:27
@"Trader"13

1) "..ich nehme Xetra(!!) " - Machst Du etwa Witze , Du "Trader" ???? Und Du willst mir noch zeigen wie man tradet???? Du lebst wohl hinter`m Mond... "Xetra" - ach, ach,ach ich bin begeistert... "Xetra" - der feine Herr , zeigt mir sogar wir man da traden kann...ich bin mal gespannt..
Mein Freund - Verschwende deine wertvolle Zeit nicht...
Sag mal ,hast Du schon mal was zB, von der NYSE gehört?

2) "..ich effektive Stückzahlen brauche.. " - Der war noch besser !!
Was ist für Dich denn effektiv??? 10,20 oder vielleciht sogar 100 Stück??? So eine Zahl wie 2000 Stk. (ZWEI TAUSEND) kannst dir wohl gar nicht vorstellen , oder?

3)"..verkaufen(!!!??) zu Bid, kaufen(!!!??) zu Ask und Verdienen(!!!).." - Du bist doch seit 99 an der Börse und hast BISHER NOCH NICHT EINMAL GELERNT WAS "BID" UND WAS "ASK" IST???????????????????
UND DU WILLST MIR NOCH ZEIGEN WIE MAN (DAY)-TRADET ???????
Oh mann.... Blamiere Dich doch nicht...

4)"..ich gehe davon aus dass dir das noch nicht gelungen ist .." - Mein Freund , das ist gerade DIR nicht einmal gelungen meinen einzigen Beitrag hier (über Daytrading) richtig durchzulesen...(und wohl auch zu verstehen..)

Was ich damals geschrieben habe : "..Das Hauptprinzip - Man kauft sehr viele NICHT-VOLATILE(!!)Aktien (2000-5000 Stk) zum BID-Kurs und verkauft sie danach zum ASK-Kurs - somit nutzt man quasi den BID/ASK-Spread aus..."

Ich bin aber dennoch gespannt , wie kann man denn in Xetra Geld verdienen wenn mann eine "effektive" Anzahl von Aktien "zum BID VERkauft und zum ASK kauft..". Vielleicht soll man einfach die Aktien kaufen die gerade von einem Analysten
empfohlen wurden - dann geht`s wohl.......


Ansonsten - No Komments....

Viel Erfolg , den wirst Du gebrauchen...

MfG
dmc
Avatar
28.04.01 23:07:15
@"Trader"13
Und wie immer ein Etra-Service von mir - damit du deine wertvolle Zeit nicht verschwendest..


Userinfo
Threads
Threads des Users | 1 | 2 | 3


Ich handele in den USA......, wo soll ich die Steuern zahlen ?? 4 dmc 22.04.01 19:58:02
------> Kennt jemand den "Talknet by call"-Internettarif (1,88/2,88) ??? 2 dmc 21.04.01 19:49:29
===============>> HANDELSVOLUMEN << 9 dmc 20.04.01 23:03:54
===========> Handelsvolumen <============ 3 dmc 20.04.01 15:09:56
====> Eine Frage an "www.interactivebrokers.com - User" - !!! 4 dmc 20.04.01 13:33:03
--- Wo kann ich die .... 5 dmc 18.04.01 21:53:30
Handel an der NSDQ / NYSE /AMEX ? 6 dmc 07.04.01 15:52:55
------ @ hugo754u ------ 1 dmc 06.04.01 15:23:13
=== BVSN === 7 dmc 03.04.01 23:13:41
=== BVSN === 4 dmc 03.04.01 23:02:04
!!! Die Nasdaq geht nach unten, BVSN ...... 1 dmc 29.03.01 18:20:45
Amerikanische Aktien ? 2 dmc 28.03.01 21:37:20
..Eine Frage an "PC-Freaks" unter Euch..!!! 15 dmc 28.03.01 20:03:43
Handel an der NSDQ / NYSE /AMEX ? 3 dmc 27.03.01 21:36:41
"Trade Partners Inc" - suche zus. Information ---- 1 dmc 25.03.01 19:19:58
--- brauche zus. Information ueber "Trade Partners Inc." --- 1 dmc 25.03.01 19:16:2

Viel Erfolg!

MfG
dmc
Avatar
29.04.01 03:16:45
Hey leute,

spät aber doch...komm gerade zurück von Samstag nacht, und schreib jetzt die nächste Folge ( keine sorge, dmc, die kommt immer...lass mir nur etwas die harte arbeitswoche vergessen...dann stürze ich mich sofort wieder ins Börsenvergnügen)

@trader13 und dmc ...


lasst doch mal die zügel locker...zu trader13 sag ich nur, dass dmc schon wissen wird, was er tut...keiner wird doch absichtlich sein geld verschleudern....

so, jetzt kommt mein beitrag zur konjunktur :D , hugo`s börsenguide soll doch nicht etwa abschmieren ...

Welcher Begriff wird dem Börsenneuling , und nicht nur ihm, in den letzten Monaten ständig zu Ohren gekommen sein ????

der begriff Rezession..und mit diesem begriff meist unweigerlich verbunden das Wort Baisse ( wie oft musste der börsianer sich das anhören ??? wohl öfter, als ihm lieb war..)

bevor ich jetzt weiter mich vertiefe, hier noch vorweg eine ganz kleine begriffseinführung: die konjunktur beschreibt nichts anderes als die wirtschaftliche Lage einer Nation, Staatenbund oder allg. die globale Wirtschaftswelt...

warum es zu diesen Schwankungen in der wirtschaft kommt, weiss komischerweise keiner !!!( eine theorie erklärt es mit dem soziologischen Verhalten der gesellschaft ???) trotzdem gibt es sie, und jeder vernünftig handelnde Börsianer MUSS sich mit dieser auseinandersetzen....

es gibt dabei 4 Phasen der Konjunktur:

1...Aufschwung
2...Hochkonjunktur
3...Abschwung
4...Rezession

diese wiederholen sich immer in dieser reihenfolge....

die Frage ist nun, in welcher Phase befinden wir uns und va. wie soll ich hier handeln ???

wie wir alle wissen, haben wir gerade ein baisse hinter uns ( oder ist sie vielleicht noch nicht zu Ende ???), und alles nur, weil eine rezession in den USA befürchtet wurd bzw. noch wird... auch schröder musste in den letzten tagen seinen optimismus puncto dem wirtschaftsverlauf ablegen, und ein Abkühlen der wirtschaft, auch in europa, zur Kenntniss nehmen....

jetzt ist es aber so, dass wie gesagt die Börse immer die reale Wirtschaftswelt antizipiert ( vorwegnimmt), und dass mit einem zeitrahmen von 6 - 12 Monaten !!! um dass noch näher zu erläutern, hier Schlussfolgerungen aus den Börsenzeiten seit den 30ern !!!!

1--> Es gab mehr Baissen als Rezessionen

2--> Jeder rezession ging eine baisse im schnitt mit 9 Monaten vorraus

3--> Die baisse endete in der regel noch in der Rezession

4--> Je stärker die rezession, umso kräftiger die baisse und die sich ihr anschliessende Hausse

was heisst das nun ??? nun, die Baisse der letzten Monate ging ja hervor aus der befürchtung, dass die USA in eine rezession fällt...nun kann diese Baisse jetzt ( Mai ) schon zu ende sein, egal ob die rezession in den USA wirklich kommt oder nicht ( siehe Punkt 1 )...wie es aber nach den letzten BIP Zahlen aus den USA aussieht, wird dieses doch nicht in die Rezession fallen !!!!

aber, auch wenn die rezession sich sich schon bestätigen sollte, so kann die baisse trotzdem jetzt zu ende sein, weil sie ja den Aufschwung antizipiert ( siehe punkt 3 )

nun, es gab ja noch die 3 zinssenkungen in den USA...und solche zinssenkungen haben was als folge ??? :nun, va. wenn sie in dieser stärke ausfallen, einen nachfolgenden Konjunktur aufschwung...aber dies auch mit einer zeitlichen VERSPÄTUNG von wieder 6-9 Monaten !!! ( sie greifen erst später bei den Unternehmenszahlen an !!)..dass wäre jetzt nach gutdünken bei den 3 bzw. 4 Quartalsberichten der unternehmen, wenn nicht schon früher...

welche schlussfolgerungen kann man daraus ziehen ????

rein nach dem, was bis jetzt gesagt wurde: ein etwaiges ende der baisse ( vielleicht , es kann auch immer anders komemn, als man denkt...) , eine verbesserung der Unternehmenszahlen um das 3 + 4 Q, und wenn dies die börse mit im schnitt 6 Monaten antizipiert, dann könnte es schon zu einem entsprechenden Aufschwung in den nächsten Monaten kommen....

das war bis jetzt nur nach dem bis jetzt gesagten...aber sind wir wirklich vor dem Aufschwung ??? dazu hier die nächste Liste ( das wird wieder mal eine längere geschichte, sorry, aber ich hoffe, nicht zu uninteressant ;))

wenn man sich die Aktien, anleihen und die Rohstoffe gemeinsam ansieht, ergibt sich dass mit dem Bild der konjunktur 6 Phasen:

Phase 1 --> Anleihen beginnen zu steigen - Aktien und rohstoffe fallen

phase 2 --> Aktien beginnen zu steigen - Anleihen steigen, Rohstoffe fallen

phase 3 --> Rohstoffe beginnen zu steigen - Anleihen und Aktien steigen

phase 4 --> Anleihen beginnen zu fallen - Aktien und Rohstoffe steigen

phase 5 --> Aktien beginnen zu fallen - Anleihen fallen, rohstoffe steigen

phase 6 --> Rohstoffe beginnen zu fallen - Anleihen und Aktien fallen

derzeitge Lage : m.E. sind wir derzeit bei Beginn Phase 2, und diese ist der beginn eines Auschwungs, va. wenn die Phase kommt, wo die Anleihenkurse zu fallen beginnen werden ( phase 3 ...passiert, wenn wieder Aufschwung schon so stark eingesetzt hat, und die zinsen nicht mehr gesenkt werden )...hoffe, einige können mir noch folgen und sind nicht total :confused:

als auch dies spricht für einen nächsten Aufschwung ...

jetzt mal ganz grob techn. gesehen: der kurze Aufwärtstrend der letzten tage ist noch intakt, ist aber m.E. jetzt an die grosse langandauernde Abwärtstrendlinie gestossen



und der große Abwärtstend ist NOCH nicht gebrochen, aber vielleicht geben die letzten BIP zahlen einen nächsten Aufschwung wieder Antrieb ..der ADX selbst ( Trendintensität ) hat abgenommen, laut technical Investor sieht er folgend aus:

ADX ........ 22
DMIplus..... 27
DMIminus.... 22

der Trend hat in den letzten tagen abgenommen, man sieht am Chart, wei die schwarze Linie abflacht, bzw. sich rote Linie ( negativer trend ) und blaue Linie ( positiver Trend ) sich nähern..sprich sie heben sich einander auf...

da der Trend so schwach ist bzw. nicht mehr vorhanden ist, ist auch der MACD ( trendfolgeIndikator ) hinfällig...

was könnte das nächste szenario sein...nun , PERSÖNLICH glaube ich, das langfristig, damit meine ich in den nächsten Monaten ( trotz allen Weisheiten, dass im Sommer alles mies verläuft ) es zu einem aufschwung kommen kann, weil die börse die positiveren Quartalsberichte vorwegnimmt...ein Risik bleibt aber immer noch, das verbrauchervertrauen..wenn dieses schlechter wird, dann kippt das gesamte szenario...denn wenn die verbraucher kein vertrauen in ihre wirtschaft haben, werden sie weniger geld ausgeben, und da helfen die jetzigen Zinssenkungen wenig, denn wenn niemand sein geld ausgibt, dann machen die Unternehmen auch kein gutes Geschäft...

kurzfristig glaube ich an einen seitwärtstrend über die nächsten wochen...erst wenn es zu einem Aufschwung über 2200 mit einem neuen Hoch kommt, bzw. der folgende Abschwung höher enden wird als der letzte ( um die 2050 ), dann ist zumindest nach DOW der Abwärtstrend gebrochen....

in weiterer folge kann sich ein seitwärtstrend entwickeln oder der Aufschwung setzt sich fort....

trotzdem muss ich noch beifügen, dass diesmal das Chancen-Risiko verhältniss sich sehr zu den Chancen verbessert hat

auch hab ich einmal schon gesagt, dass man nicht den Index als die gesamtheit aller Aktien sehen sollte...einzelne segmente können sich sehr gut weiterentwickeln...


so, nun mal bisher....ich bin zwar noch nicht müde, im gegenteil, ich hab noch einiges im Kopf..aber rein aus lesetechnischen gründen möchte ich hier mal schluss machen, dann werde ich im nächsten beitrag auf einzelne Branchen eingehen, und die Frage von cesan versuchen zu beantworten...

in diesem sinne bis zum nächsten beitrag ( kommt bald, versprochen dmc ;))

MfG hugo
Avatar
29.04.01 06:11:51
@hugo

Warum ich an der Börse Stuttgart geordert habe ???!!! Na ganz einfach, weil mir mein Computer gesagt hat, daß das Objekt meiner BEGIRDE dort am billigsten ist. Aber nach dmc´s Erklärung dämmert es mir so ganz langsam, daß dieses Bid/Ask Business nicht uninteressant ist. Vielleicht sogar eine Kapitel in Deinen Börsen-gide wert :-)

@ dmc

danke für die schnelle antwort. Hast Du dir den Chart mal angesehen??? Ich habe versucht den chart hier rein zu stellen aber hat nicht geklappt.

Also, wenn ich das richtig verstanden habe, dann wird das höchste Bid (wieviel jemand bietet für eine Aktie) und das niedrigste Ask (wieviel jemand verlangt für eine Aktie) angezeigt. Und dazwischen ist der Kurs. Jetzt war ich der festen Überzeugung, daß je nachdem wie der Kurs schwankt, die Order ausgeführt werden und das dauernde hin und her verscherbeln von den guten Aktien macht wiederum den Kurs :-) Wenn also die Linie auf dem Bildschirm auch Kurs genannt, den letzten zustande gekommen Kurs wieder spiegelt, dann verstehe ich nicht, daß der intraday Chart vom Freitag nicht einen Kurs von 82,5E anzeigt. Obwohl die Stuttgarter mir ganze 30 Stück davon verkauft haben. Wenn ich Dich jetzt richtig verstanden habe, dann ist das mit dem Top aktuellen Kurs einer Aktie alles kalter Kaffee???!!!
Es kommt nur darauf an (ganz simpel ausgedrückt) an Bid zu Kaufen und Ask zu verkaufen.
Wie ich aus Deiner Korrespondenz mit Trader 13 entnehme, hast Du diesbezüglich wohl irgend etwas Veröffentlicht???!!! Das täte ich gerne mal lesen
(WIE MACHT IHR IMMER BLOS DIE SMILIES???)
Wie finde ich denn das?

MfG Wilfried
Avatar
29.04.01 11:12:01
@Wilfried_1
Guten Morgen!

1) "..der intraday Chart vom Freitag nicht einen Kurs von 82,5E anzeigt.." - Zwei Varianten sind möglich: Entweder hast Du Dir den richtigen Chart angeschaut ,der sich aber auf die "falsche" Börse bezog (zB Xetra) und da gab es in der Tat so einen Kurs nicht. Oder, die zweite Variante,deine Order (30 Stück) war bei dieser (anscheinend volatilen Aktie - obwohl ich nicht einmal weiss , was für eine Du gekauft hast) Aktie ziemlich "irrelevant". Nun ich muss Dich schon wieder enttäuschen, der Intraday-Chart "lügt" manchmal auch (,indem er solche "kleine" Order wie Deine einfach nicht anzeigt und somit auch nicht alle zustandegekommene Kurse). Dafür brauchst Du nämlich sogenannte Realtime-Intraday-Chart - der zeigt nämlich alle (!) an dem jeweiligen Tag zustandegekommenen Kurse.

2)Ich habe mal in der Tat einem User bez. eines ähnlichen Problems geholfen,aber nicht hier sondern in dem "Daytraderforum" - 3302453. Username : mikk ; Thread : "Orderausführung" ; Du kannst einfach den Usernamen hier eingeben , und Dir werden dann alle seinen Threads angezeigt..


Viel Erfolg!

MfG
dmc
Avatar
29.04.01 13:39:41
Hallo Hugo,
danke für Deinen wieder sehr interessanten Beitrag.
Es ist gar nicht so eifach, alle Fakten miteinander zu verflechten und im Zusammenhang zu sehen. Zu oft konzentriert man sich (oder ich zumindest) auf nur eine Facette des Ganzen, um sich dann über eine völlig andere als zuvor erwartete Entwicklung zu wundern.

@ trader
Natürlich ist es völlig selbstverständlich, daß CE Consumer steigt, wenn ich sie verkaufe - schon fast ein Naturgesetz.
Da ich sie aber für 34.-€ gekauft habe, denke ich , wird im Verhälnis der Nasi-Call schneller steigen, was bei CE noch Lichtjahre dauern kann, auch wenn ich den Wert für noch so gut halte.Aber ich kann eben bis dahin nicht mit dem Geld arbeiten, und proportional liegen die Chancen zu schnellerer Erholung sicher momentan beim Nasi.
Glaubst Du nicht auch ?

Lieben Gruß
Bruna
Avatar
29.04.01 14:29:42
@Wilfried_1
Habe mir gerade Deine Aktie angeschaut(das ist doch NVD ,oder?) - hm, ein interessanter Wert. Am Freitag wurden in der Tat nur 867 Aktien gehandelt , es kam dabei zu nur 6 (!) Preisfestellungen. Von daher kann man ja Deinen Kauf (30 Stk)auch nicht mehr als "..ziemlich irrelevant.." bezeichnen... Der Preis liegt in der Tat bei 86,5E...
Ein sehr markteinger Wert (am Vortag gab es zB nur einen einzigen Kauf !?) und dann noch so teuer..
Wie bist Du denn auf so einen Wert überhaupt gekommen?

MfG
dmc
Avatar
29.04.01 19:33:54
So...der nächste teil des kapitels konjunktur ;)

hier möchte ich kurz die begriffe Wachstumsaktien und substanzaktien ( Growth und Value Stocks )einbringen...

was ist der unterschied zwischen den beiden ????

nun, wieder auf die gefahr, dass es eh schon JEDER weiss, hier trotzdem meine Erklärung:

SUBSTANZAKTIEN sind Aktien von Unternehmen, die vom Aktienkurs her im vergleich zu ihrem gewinn, ihrer Substanz ( Anlagen etc.) oder anderer fundamentaler Kriterien günstig bewertet sind... dabei wird ein innerer Wert der Aktie berechnet, und sobald der aktuelle kurs der Aktie unter diesem inneren wert liegt, gilt diese als unterbewertet und wird gekauft...

WACHSTUMSAKTIEN wiederum sind Aktien, die ein schnelles gewinnwachstum versprechen...bei denen ist der aktuelle kurs "mehr oder weniger" uninteressant, den das einzige, was der anleger sucht ist ja das gewinnwachstum, und damit sollte sich der Aktienkurs sowieso automatisch erhöhen...

zu den Substanzaktien zählen va. Aktien der Old Economy bzw. va. zyklische Aktien !!!! unter zyklische Aktien fallen

zb.
Autoindustrie
Chemieind.
Stahlind.
Versorger
Finanzwerte


zu den wachstumsaktien zählen va. werte der new Economy

zB.
TMT-werte ( telekommunikation + medien + Technologie )

wenn man diese beiden Formen noch weiter einordnen möchte, kann man dies folgend tun:

.............................Substanzaktien..................Wachstumsaktien

KBV........................unterdurchschnittlich............überdurchschnittlich

Dividendenrendite.....überdurchschnittlich.............unterdurchschnittlich

KCV........................unterdurchschnittlich............überdurchschnittlich

KGV........................unterdurchschnittlich............überdurchschnittlich

hist.+erwartetes Gewinnwachstum....unterdurchschnittlich...überdurchschnittlich

hoffe, ihr könnt halbwegs die tabelle entschlüsseln....

und jetzt gehts darum, in zeiten wie diesen, wenn ev. eine Trendwende vor der Tür steht, antizyklisch zu investieren...

nun, ich möchte dies im besonderen falle von wachstumsaktien erläutern.....

es gibt dabei immer einen ähnlichen Zusammenhang zwischen kurs und Analystenmeinungen- schätzungen...( mal sehen, ob das folgende einigen hier bekannt vor kommt)

den schliesslich sind es auch sehr oft Kurszieländerungen bzw. meinungsänderungen von Analysten, die zu drastischen kursveränderungen führen....

hier mal ein idealtyp. Verlauf dargestellt:

1) Kurs der wachstumsaktie hoch

2) Kursabturz nach gewinnenttäuschung

3) Gewinnerwartung immer noch zu hoch

4) Gewinnerwartung wird nach unten korrigiert

5) Kurs der aktie schon länger im fallen

6) die letzten bullen kapitulieren

7) Aktie von Analysten nicht mehr beachtet bzw. untersucht

8) kurs der aktie am Tief

9) jetzt kommt die zeit für Antizyklische aktienkäufe !!!

10) Positive gewinnüberraschung

11) Kurs der Aktie beginnt sich zu erholen

12) Gewinnerwartung immer noch zu niedrig

13) Gewinnerwartungen werden nach oben korrigiert

14) Kurs steigt weiter

15) gewinnmomentum lockt weitere investoren an !!!

16) Kurs der Aktie sehr hoch ---> und zurück zu Punkt 1

der Börsenneuling sieht, dass bei Punkt 10 der zeitpnkt kommen sollte für erste Aktienkäufe...

wo befinden uns wir jetzt...??? nun, wir sind m.E. schon bei Punkt 10 , aber dies nur bei einigen AKTIEN !!!!..dh. wie der neuling weiss, haben schon einige Firmen ihre gewinnerwartungen übertreffen können ( Apple,Ebay, MSFT, IBM..) andere wiederum enttäuschten den Anleger....

aber dies ist ein natürlicher ausleseprozess...deshalb ist es wichtig, am eventuellen Anfang eines Endes des Abwärtstrends immer auf jene zu setzen, die wiederum positiv überraschen konnten ( den sie werden es für gewöhnlich auch in der Zukunft tun...), während andere dies nicht mehr schaffen, und aus dem markt verschwinden...

so, und jetzt zur frage von cesan ( endlich;))

der Analyst sieht das ganze ähnlich, er glaubt einen Aufschwung zu erahnen...und bei einem Aufschwung bzw. konjunkturerholung profitieren wie oben gesagt zyklische Titel ( Auto, Banken!!....)aber auch technologiewerte

diese können wegen dem hohen nötigen kapitalbedarf bei niedrigeren zinsen BILLIGER kredite aufnehmen und so profitieren ....

ad banken ist zu sagen: diese machen nun wegen den niedrigen Zinsen ebenfalls ein besseres Geschäft ( hierzu zählen va. klassische banken, nicht Investmenthäuser oder Onlinebroker...ihre Aussichten sind immer proportional mit der aktuellen Börsenstimmung)...der Börsenneuling sollte auch immer einen Blick auf Finanzwerte haben, weil ihrer sparte eine Vorläuferfunktion für den gesamten Markt vorhergesagt wird...

Technologietitel sind in zeiten der erholung immer interessant, wobei nun welche Sparten interessant sind...???

nun, im Prinzip mal aus JEDER Sparte der marktführer bzw. derjenige, der gewinnerwartung einhalten oder noch besser übertreffen konnte...

auch eine Cisco wird nicht untergehen, dafür hat sie eine zu dominierende stellung, aber noch kann sie eben die gewinnerwartungen ihrerseits nicht erfüllen...

wenn aber bei CISCO ( oder auch allen anderen) die Kostenersparnisse, "Mitarbeiterentlassungen" usw. sich in der bilanz positiv zeigen, dann ist auch Cisco wieder ein klarer kauf...

ad Chipsektor: auch wenn jetzt alle Analysten meinen, dieser sektor wird nicht so gut laufen, gerade DASS macht mich zuversichtlich, dass er bald wieder anlaufen wird...sind wir uns doch ehrlich, die Analysten rennen meist der Stimmung nach, als dass sie diese vorhersagen...

der neuling kann sich jetzt eben diese taktik aneignen ( auf Marktführer setzen, eigentlich selten falsch )..oder er versucht, neue, lukrative felder auszuforschen..aber welche sind das???

Medizintechnologie, Umwelttechnologie , ?????????

alles fragezeichen...aber da muss ich nun wirklich jeder seinen eigenen hirnschmalz anstrengen :D

in diesem Sinne hoffe ich, dass dieses kapitel nicht zuviel theorie war ( aber auch damit muss sich der neuling auseinandersetzen...) und wünsche allen eine erfolgreiche woche ( und mir weniger Stress...)

cu und MfG hugo754u

PS.: Wilfried, mit deinen smileys, lass doch in zukunft einfach den Bindestrich weg..bzw. noch besser, frag Börsenmolch, er ist darin Experte ;)
Avatar
29.04.01 23:25:44
@ Hugo
danke ;)

@ dmc

Danke für den Verweis auf den Thread. Ich habe in durchgelesen. Zu meiner Schande muß ich eingestehen, daß ich nicht allzuviel verstanden habe :(
Ich bin beeindruckt, wo hast du denn die ganzen Zahlen her????
Wie ich auf diesen Wert gekommen bin? Ganz einfach ich habe den Chart analysiert und ganz klar einen Aufwärtstrend entdecke. Also die beste Gelegenheit meine tolle Strategie auszuprobieren. Das heißt im Klartext kaufen bei 82,5 und dann verkaufen wen sie gestiegen sind. Das klingt doch recht simpel. Ich kann mir zwar immer noch nicht erklären wie ich sie für 82.5 bekommen habe, aber ich beschwere mich darüber ja auch nicht. Immerhin habe ich jetzt ja schon 4 Euro im Sack. So und jetzt kommst Du und sagst meine schönen Aktien wären teuer??? Ich will doch hoffen, daß sie die Tage noch ein bißchen teurer werden.

Mfg
Wilfried
Avatar
30.04.01 00:04:16
@Wilfried_1
*g* - Du hast mich zum Glück falsch verstanden!
Ich meinte deine Aktien seien teuer im Bezug auf das Handelsvolumen und nicht im Bezug auf deinen Kaufpreis...
Es ist eigentlich sehr ungewöhnlich das die Aktien , die so teuer sind so ein niedriges Handelsvolummen haben.
Ich handele ausschlieslich mit "Penny-Stocks" (< 10$) und es ist normalerweise gerade bei ihnen der Fall..
Bezüglich Deiner Aktie mach dir keine Sorgen - fundamentale Daten sind sehr gut , beachte jetzt aber die "Technnik" !
Bez. deiner Frage : Warum Du eigentlich die Aktien zu 82.5 bekommen hast obwohl der letzte zustandegekommene Preis schon bei 86 lag.
Tja, da bin ich jetzt auch ein bisschen irritiert...
Ich habe nachgeschaut - es scheint in der Tat zu stimmen,dass Du auf irgendeine Weise die Aktien um 4E billiger ergattern konntest (Oh mann, das ist doch DER Traum eines jeden Daytraders - wir kämpfen um jeden Cent und Du kriegst die ,einfach so, um 4 (vier) Euro billiger !?). Na gut , ich habe aber eine Erklärung parat. (Die einzige Erklärung die noch übrigbleibt). Vielleicht warst Du an dem Tag und zu dem Zeitpunkt der einzige Käufer am Markt - der Wert ist doch extrem markteng. Somit war der BID-Kurs gleich deinem Preis (82.5) und wenn es da gerade noch eine Marketorder gegeben hat,dann bist Du infolgedessen zum Zuge gekommen... Aber..ich meine..wenn der letzte zustandegekomme Kurs 86 war - das heisst dann der Spread war auch ungefähr so (also ein "Teil" des Spread war bestimmt gleich 86 - ob das nun ASK oder BID war, ist jetzt schwer zu sagen). Aber wenn die nächste und einzige Order (deine, nämlich) 82.5 ist , dann sollte eigentlich der Marketmaker einspringen , und versuchen mit seiner eigenen Order den Spread enger zu machen...Oder muss er das in Deutschland nicht tun? (in den USA muss er das bestimmt) Ach , keine Ahnung...
Mann,es gibt tausende Scenarien - ich glaube es ist ja auch jetz nicht so wichtig..

Du hast eigentlich meine Frage nicht beantwortet - Wie bist Du eigentlich auf so`ne Aktie ursprünglich gekommen... Mit dem Chart ist ja alles klar - aber woher wusstest Du überhaupt ,dass es so eine Aktie gibt??(Der name,wkn?)

MfG
dmc
Avatar
30.04.01 00:41:55
@wilfried

:laugh::laugh::laugh: ist doch ganz simpel, man muss nur eine strategie haben....

ne, jetzt im ernst...freut mich, dass es bis jetzt mal so gut geklappt hat, aber vergiss nicht, der deal ist er zu ende, wenn die Aktie verkauft ist....

also achte auf die technik, halte das börsenumfeld im auge usw.

viel glück oder besser ..viel erfolg

MfG hugo754u
Avatar
30.04.01 01:05:59
Beitrag Nr. 122 (