DAX-2,80 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,08 % Öl (Brent)-3,74 %

DAX/Dow/Nasdaq chart- u. optionstechnisch (18.KW) - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

6-Monats-Chart als Link:
http://people.freenet.de/oschultze/dax2704.gif

Die Konsolidierung beim DAX setzte sich in der letzten Woche fort. Die Schwankungen waren dabei eher gering und der Abwärtsdruck sehr verhalten. Die genannte kritische Marke bei 5940 geriet nie in Gefahr. Per Saldo wurde sogar noch ein geringes Wochenplus erzielt.
Aus charttechnischer Sicht könnte sich die Konsolidierung nun schon bald ihrem Ende zuneigen. In den vergangenen eineinhalb Wochen bildete sich ein kleines Dreieck, das in Kürze verlassen werden sollte. Bei einem Ausbruch nach oben wartet zwar bei 6224 Punkten bereits der nächste Widerstand, dessen Überwindung sollte dann allerdings nur noch Formsache sein. Steigt der DAX signifikant über 6224, ist mit einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung zu rechnen. Als Kursziel wäre dann die seit dem Allzeithoch im März 2000 bestehende abwärtsgerichte Trendlinie anzuvisieren, die aktuell bei etwa 6600 Punkten verläuft. Dies deckt sich auch näherungsweise mit dem Kursziel des Doppeltiefs.
Ein Ausbruch nach unten aus dem Dreieck würde in der Folge dagegen zu eher fallenden Kursen führen. Die Unterstützung in Form des Verbindungshochs des Doppeltiefs bei 5940 rückte dann wieder ins Visier, ein Durchbruch durch diese Marke nach unten hätte weitere Kursverluste zur Folge.
Augenscheinlich ist das Dreieck aber als typisches Konsolidierungsdreieck zu sehen. Zwar sind symmetrische Dreiecke grundsätzlich neutral, häufiger setzt sich aber anschließend der Trend fort. Gerade bei derart kurzfristigen Dreiecken ist dies meist der Fall. Daher ist eine Fortsetzung des kurzfristigen Aufwärtstrends, der seit dem Verlaufstief bei 5384 Punkten Anfang April besteht, zu erwarten.

Für Optionstrader war die vergangene Woche wie befürchtet wenig profitabel. Die fast schon lethargischen Bewegungen des DAX boten wenig Potenzial.
Wer den letzte Woche dargestellten Bearspread am Freitag vormittag glattstellte (nach dem Motto: befreit ins WE), darf sich über einen marginalen Gewinn freuen. Andernfalls empfiehlt sich ein Halten der Position, bis der DAX aus dem Dreieck nach oben ausgebrochen ist. Spätestens aber mit Überschreiten der 6224 sollten die short-calls glattgestellt werden (dann verfahren wie folgt).
Für derzeit abstinente Trader bietet sich m.E. ein Eröffnen spekulativer long-Positionen mit dem Ausbruch aus dem Dreieck nach oben (also momentan nur knapp über Fr.-SK) an. Diese werden, wenn der DAX signifikant über 6224 schließt, durch agressive long-calls (z.B. 6400/Mai) ergänzt.
Fällt der DAX dagegen nach unten aus dem Dreieck, bieten sich Bearspreads in der vergangenes WE genannten Form an.

Wie immer keine Handlungsempfehlung, nur meine persönliche Meinung!

Grüße
RR
Hallo RR!

Ich habe mich schon lange nicht mehr zu den Ausführungen auf dieser Seite gemeldet, aber die Beiträge dennoch interessiert gelesen. Daher zunächst einmal ein herzliches Dankeschön für die Charts.

Da ich momentan in DOW-OS investiert bin, würde mich Deine Einschätzung über den weiteren DOW-Verlauf interessieren. Ließe sich das machen?

Vielen Dank für die Antwort.

Gruss

Wallstreetdoctor
Guten Tag!

wir sind noch long, der stop liegt im breich 1226. Bei Ausbruch 1260 im future longs weiter ausbauen. stops nachziehen. bearish werde ich erst wieder unterhalb des gaps bei 1200.

S&P 500 Kasse - unmittelbar vor mittelfristigem Kaufsignal

http://people.freenet.de/arthur_charts/spkasse270401daily.gi…

S&P 500 future (june) + fibo auf die bekannte Bewegung

http://people.freenet.de/arthur_charts/spfuture60minbar27040…


S&P 500 future (june). Die kleine Rally am Freitag abend war nicht volumengetragen. Wir werden sehen, ob vor break 1260 noch ein erneuter Test der 1226 ansteht. Weiterhin long. Für daytrades orientierung an den angegebenen zonen
http://people.freenet.de/arthur_charts/spfuturecandle30min27…

happy trading

arthur
Charttechnische Analyse des DOW und der NASDAQ vom 28.04.2001

Die zugehörigen Graphiken wieder unter: http://www.adv-charttechnik.de Dort auch der aktualisierte DAX-Langfristchart und die entsp. Momentum-Studie.


1)DOW

Nach seiner beachtlichen 1300 Punkte-Rallye vom zweiten, höheren Tief Anfang April in Höhe der 07.98er highs, konsolidierte der DOW bis zum Dienstag vergangener Woche zunächst in einer kleine, idealtypisch gegen den Trend geneigten Flagge.
In den letzten Handelstunden am Mittwoch erfolgte dann der Abbruch nach oben und die Wiederaufnahme des kurzfristigen Aufwärtstrends, die den DOW bis zum Wochenhoch- und zugleich Wochenschlußkurs von 10810 und damit bis nahe an den charttechnisch überaus wichtigen -Td 01.00 bei aktuell 10899 führte.

Durch die jüngste Kursbewegung hat der DOW damit wieder den eGD200 überschritten und bewegt sich weiter im Bereich der vorhergehenden, über 2-jährigen Seitwärtsbewegung . Die Konsolidierung erfolgte übrigends erst nach Touchierung der oberen Begrenzung, des sich immer noch aufweitenden Bollinger Bandes und endete noch vor Erreichen der Mittellinie des BB und ohne Gefährdung des +Td 03.00; dies dokumentierte damit bis zuletzt noch Nachfrageüberhang .

Im Gegensatz zur kurzen, aber heftigen Erholung nach dem März-low, die allein durch short-covering genährt wurde und entsprechend schnell wieder in sich zusammenbrach, wurde die bisherige Entwickung seit dem April-low, auch unter Betrachtung des Volumen-Aspektes, zumindestens seit Überschreiten des Verbindungs- hochs, zu wesentlichen Teilen durch den Aufbau von long-Positionen getragen. Über den dabei avisierten Zeithorizont sagt das natürlich noch nichts aus, weshalb weiter Vorsicht angesagt ist.

Aus charttechnischer Sicht bewegt sich der DOW nun im oberen Bereich einer zunehmend schmaler werdenden Zone zwischen dem -Td 01.00 und dem +Td 03.00 bei aktuell ~10900 bzw ~10275.

Im positiven Szenario gelingt ein break des 10.900/11.000-Widerstandbereiches. Mit größerer Wahrscheinlichkeit sollte der DOW allerdings auch hierbei zunächst nur an die og Trendlinie bei 10.900 bzw. ggf bis an das 11.000-Level heranlaufen, um dann erneut deutlich zu konsolidieren.
Eine solche Konsolidierung könnte den DOW dann mindestens bis zum eGD-bundle(200/90/20) evt aber auch noch bis zum + Td 03.00 zurückführen, bevor ein erneuter Angriff auf des Widerstandsbereiches ~10900/11.000 erfolgen könnte.
Auch die Analyse der Indikatoren stützt eine solche Verschnaufpause eher; MOM und MACD zumindestens haben inzwischen potentielle Wendepunktlevel erreicht, auch der MACD ist inzwischen recht weit von seinem Trigger entfernt.

Ein Unterschreiten des 10275er Niveaus auf SK-Basis wäre dawegen der Beginn eines Negativ-Szenarios, das dann schnell wieder unter 10.000, ggf rasch bis in den Bereich der bisherigen 2001er low führen könnte. Insgesamt erwarte ich allerdings auch in diesem Falle, wie im Wochenchart dargestellt, eher die Etablierung eines unspektakulären, mittel- bis langfristigen Abwärtstrendkanal mit dem -Td 01.00 als oberer Begrenzung und einer unteren Begrenzung entlang der Linie durch die Mrz.2000-Mrz.2001-lows.

Strategie: Planungshorizont short term (= 1-5 Tage):

Die Restpostion long call (entry 9900) wurde Montag knapp unter 10.500 mit 600 Punkten Gewinn ausge- stoppt. Nach erneutem break des eGD200 wurde oberhalb 10.600 eine neue long call-Position eröffnet, die akt. bei 10.500 abgesichert ist.
Short entry wären sehr spekulativ beim Scheitern an ~10.900, ansonsten nach Unterschreiten von ~10275.

2.)ASDAQ-Compx

Nachdem die vor 3 Wochen gestartete, sehr gapige Rallye den Compx in der Vorwoche bis an die obere Begrenzung seines expandierenden Bollinger Bandes geführt hatte, setzt am Montagmorgen mit einem break away gap die erwartete Korrektur ein.
Dabei ist es als Zeichen der Stärke zu werten, daß diese Gegenwegung nur bis knapp an die Mittellinie des BB führte. Schon Mittwochmorgen war das Wochentief erreicht, von dem der Kurs wieder sehr moderat, parallel zum eGD20 auf den Schlußstand von 2076 anstieg.

Aufgrund der heftigen Kursbewegungen ist die Volatilität kaum zurückgekommen. Die STO(20) touchierte nur kurz den überverkauften Bereich und bewegt sich nun wieder in der neutralen Zone. Das MOM(20) zeigt deutliche die Dynamikabschwächung der letzten Woche; auf mittlere Sicht weiter erfreulich ist allerdings die weiterhin intakte Divergenz im MACD(26,12,9) auf Tagesbasis.

Im positivstes Falle könnte der Compx sich weiter oberhalb des eGD20 und damit auch oberhalb der psychologisch wichtigen 2000er Marke halten, um danach erneut die Aufwärtsbewegung in Richtung der wichtigen Kreuzwiderstandzone ~2300 aufzunehmen, an der aktuell nicht nur der +Td 01.95, sondern auch die obere Begrenzung des Bollinger Bandes und der eGD90 verlaufen.

Das Negativ-Szenario ist der break des eGD20 mit anschließendem, schnellen Rückfall durch das exhausionsgap 1925/2000 aus der Vorwoche bis an die obere Begrenzung des gerade überwundenen, mittelfristigen Abwärtstrendkanal bei ~1850, mit der impliziten Gefahr, dann auch wieder in dieses Kanal zurückzufallen.

Strategie: Planungshorizont short term (= 1-5 Tage):

Die 2. Teilposition der seit 1780 eingangenen long calls ist noch mit Absicherung knapp unterhalb 2000 im Markt.
Unter 2000 SK könnten spekulativ long put-Positionen eingegangen werden.

Achtung! Dies sind keine Handlungsvorschläge, sondern nur persönliche Einschätzungen, die ausschließlich der Diskussion und eigenen Meinungsbildung dienen sollen.

good trading

adv
Chart seit ATH als Link:
http://people.freenet.de/oschultze/dow2704.gif

Hi WallStreetdoc,
ja, läßt sich machen, bei so schönem Wetter halt erst spätabends :)
Du sagst nur Dow-OS, aber nicht ob put oder call? Ich hoffe doch mal letzteres, mit Blick auf die zurückliegenden Wochen.
Tja, das letzte Mal äußerte ich mich hier zum Dow in der Kante Anfang April. Zeigte das Dreieck und schlug vor, auf einen Ausbruch zu warten. Die Freude machte einem der Dow auch kurz danach, die folgende Bewegung war recht ordentlich. Das Kursziel ist zwar noch nicht ganz erreicht, wichtiger erscheint mir aber nun: Zum einen die fallende Trendlinie seit dem ATH bei aktuell 10900, da ging er ja am Freitag schon auf Tuchfühlung. Und dann noch bei 11000/11030 die horizontale Linie, die in der Zeit von November bis Februar ein unüberwindbares Hindernis darstellte. Vorstellen könnte ich mir jetzt zwei Szenarien:
1) Abprall an der 10900 oder spätestens 11030 und dann wochenlang in der Range 10300/10900.
2) Der Dow `schießt` durch die vorgenannten Widerstände und marschiert bis ~11400.
Ich bevorzuge eher die zweite Variante, bin also zunächst recht bullish.
Ich hoffe, Dir geholfen zu haben, ohne Dich übermäßig zu beeinflussen. Du hast sicher auch die Einschätzungen von adventurer gelesen...

Grüße
RR
von mir in akuter unlust über unser müdes höhlentier: auf wochenbasis ein milde hängendes kerzerl bis ~ 6050 widerlegt die euforischen (ist das neurechtschreibdeutsch korrekt?) erwartungen aus dem doppelboden / W. zum einen mag der faule razz weder am bollingermittelband knabbern noch hat er die woche ernsthaft in die sonne geblinzelt. nein, er wartet. der tertiäre trandkanal und der exp. GD9 tragen ihn in den montag, der große bruder hat ihm wieder ein würschterl bei 6200/6220 hingehängt und das histogramm des macd bereitet schon mal den weiteren ärger vor. naja, vielleicht wirds ja was mit dem wimpel, am freitag war das aber auch nix mit heftig reagieren. wie gesagt: akute unlust. daher bleibt 6050 und 6220 als trigger? nö. unter 6100 wirds unangenehm unruhig und nach oben wartet ja nun jeder (ok: das erfordert der kurzfristige trend der letzten 4 wochen): je plus 50, sonst weiter schlafen oder stillhaltern, das dreieck von RR läßt grüßen.

http://debug12.virtualave.net/chart/dow1.png

beim nasdaq bieten sich gewinnmitnahmen an; aber auch ein neueinstieg, wenn der index ein neues lokales high produziert.

der dow: ein schwächerer einkaufsmanagerindex und stärkere auftragseingänge. aber die widerstände sehen recht stabil aus.
Habe die DOW/NASDAQ-Charts unter http://www.adv-charttechnik.de oT aktualisiert.
In beiden Indices sollte man zumindestens über Teilgewinnmitnahmen nachdenken.

Der DOW hat nun auch SK den -Td01.00 erreicht; den stopp meiner long call-Position ziehe
ich von 10.500 bis knapp unter den Kurzfristtrend auf ~10.800 nach. Den NASDAQ-Compx-stopp
ziehe ich von 2000 auf 2170 nach. Die Positionen sind zu gut gelaufen, um sie unnötig zu
gefährden.

good trading

adv
charttechnisch ist ziemlich übel, daß der dax haargenau an der sechs drei gescheitert ist.



nachdem eigentlich aus amerika so ne art entspannung auf ökonomischer basis rübergekommen ist, hätte man durchaus denken können, daß der dax einige charttechnische hausaufgaben hier anpackt. über die 6300 zum beispiel, oder mal schaun, ob es bis zum oberen rand des abwärtstrends geht; davon ist nix! der dax ist erst einmal am allernächsten widerstand abgeprallt.

ps.

ich ging eigentlich vom 10. mai als notenbanktag aus, aber das geht wohl nicht. die notenbanksitzung könnte die märkte vielleicht etwas am leben halten, wenn denn die märkte ob all dieser zinssenkereien nicht endlich müdig oder gar überdrüssig sind!
Hallo !



Also es sieht so aus als wenn wir noch tiefer abtauchen werden !

Ein aktuelles P/C Ratio von 0,75 ( 3.05.2001 um 16:18 Uhr ),
obwohl wir ziemlich stark im Minus sind .



Keep Cool !
maittlerweile sind die 6200 wohl als fehlausbruch vergleichbar mit der daimler zu sehen!
sorry, der dax ist im augenblick schneller als der zeichner. werde ich nachher auf schlußbasis noch einmal überarbeiten.

Ja, das mit den 6224 war offensichtlich ein Fehlausbruch. Stand er nur am Montag per Schlußkurs drüber, und auch da nur schlappe 40 Punkte. Jetzt eindeutig drunter zurückgefallen. Auch der Dow ist an den ~10900 gescheitert.
Somit dürften die Bullen erstmal weg vom Fenster sein, jetzt gehts wieder abwärts.

Grüße
`das habe ich gar nie nicht gesagt` ist im bairischen keineswegs ein eingeständniss, sondern ist ein heftiger widerspruch. damit meine ich jetzt nicht irgendwelche irrtümer, ich meine nur, die sprache der dachse ist nicht so rational auf den ersten blick. `war ja ned so gmoand` kann`s ja recht schnell auch heißen: 6020 für die vorsichtigen und etwas drunter am BB für die fröhlichen zocker könnte durchaus die devise sein. die schnellen sechsvier waren`s nicht. neue karten ... hessisch kann ich leider nicht.
@ rr: nach langer zeit ich mal wieder, doch jetzt kann ichs mir nicht verkneifen zu sagen, erst mal abwarten, was bei 6008 passiert. macd und dmi haben noch keine verkaufssignale generiert und die wellen lassen durchaus noch optimistische zählungen zu. sehr negativ werte ich allerdings das doppeltop im mom.
ich bin zwar persönlich für das positivszenario nicht so sehr zu haben, aber ins kalkül zu ziehen ist es allemal.

was sagen eigentlich die candlespezialisten?

solong
bea
@beaa
Hallöchen, welch seltener Gast ;)
Positives sehe ich wenig. Der Montag war ja noch ganz nett, nur leider keine Dynamik mehr oberhalb 6224, da schlief er ja fast ein. Per Schlußkurs gerade mal 0,6% drüber, unter signifikant verstehe ich etwas mehr. Soweit, sogut, am Mittwoch ist ja auch noch ein Tag, da kann er kräftig nachlegen. Hat er aber nicht, sondern gleich wieder drunter, und am Donnerstag hatten wir nun den Salat...
Als eine Korrektur im Aufwärtstrend kann ich das nun nicht mehr recht sehen. Noch kein Signal beim MACD? Na und, als Trendfolger braucht der seine Zeit, das Hoch ist doch erst wenige Tage alt. Aber z.B. im Stochastik haben wir ein recht frisches Verkaufsignal, gepaart mit einer bearishen Divergenz. Wenn das nix is ;-)
Keine Ahnung, ob es jetzt deftig runter geht oder eher kultiviert und seitwärts, aber an einen steigenden DAX glaube ich jetzt nicht für die nächste Woche.

Grüße
RR
Moin Moin!
Hosen voll vor den US-Arbeitsmarktdaten! Die 6400 war nicht, schade eigendlich! Die Vola allerdings spiegelt den Respekt der Marktteilnehmer vor dem Freitag wider. Gegenueber letzte Woche Freitag Nachmittag gewanne Mai Upside 2.5-3 Punkte, Juni immer noch 1.5-2 Punkte. Lediglich laengere Laufzeiten gaben leicht nach oder stagnierten. Wie es scheint, bevorzugen einige Spieler in die Zahlen Gamma long zu gehen und kauften besonders gestern die Vola schoen hoch, allein gestern gewann Mai 1.5-1.7 Punkte, Juni ca. 0.5-0.7 Punkte und Dec 01 0.2-0.4 Punkte. Die empfohlenen Straddles sollten durch Scalping gut gelaufen sein, die Volazunahme sollte so gut wie saemtlichen Zeitwertverlust kaschiert haben. Fuer heute erwarte ich die Vola vor den Zahlen leicht ruecklaeufig bis max 0.5 Punkte im Mai und dann je nach den Zahlen bei einem Zutreffen des Consensus weiter abgebend, bei starkem Ausreißen auch wieder anziehend. Meiner Ansicht nach koennten die Zahlen durchaus schlechter als Consensus liegen. Nimmt man sich die Initial Jobless Claims der letzten Wochen, so lag die Zahl zumeißt oberhalb der Schaetzungen, der 4 Wochendurchschnitt befindet sich auch oberhalb der 400k-Schallmauer, die oft als Indikator fuer eine sehr wahrscheinlich Rezession gilt. Nun, eine Rezession erwarte ich nicht, die Arbeitmarktdaten sind eher nachlaufender Natur und taegliche Ankuendigungen weiterer Jobcuts quer durch die US-Wirtschaft wuerden fuer mich auch nicht zu verwunderlich schlechteren Zahlen fuehren, damit sollte man rechnen! Nimmt man ferner das Beige Book von Donnerstag hinzu, zeigen sich schon Stabilisierungstendenzen in Der Wirtschaft. Die Auswirkung auf den Markt, ein Steepening der US-Zinskurve mit Spillover-Effekten nach Euroland und einen DAX der sich bis maximal 5940 abschwaechen koennte, weiterhin einen fallenden Nasdaq bis unter 1800 im 100er-Index. Allerdings bleibe ich eher weiterhin bullish.
Frohes Handeln!
Nordlicht
Guten Morgen allerseits,

ist ja fast die alte Stammbesatzung wieder versammelt. ;-)
Da will ich nicht nachstehen.

Die Momentumlevel des Xetra-Daches für heute:
(nur die Kurs-nahen)

up:

6373/6366 +
6196/6188 +
6133/6126 +

down:

6036/6022
5995/5955 ++
5858/5839 +

(+ = Doppel-, ++ = Mehrfachunterstützung/widerstand)



good trading

adv
Also ich seh den Verlauf nicht ganz so schlimm. Beim Dax war eigentlich ja fast klar das er die Widerstände zwischen 6200-6300 nicht im ersten Anlauf schaffen würde. Außerdem ist ihm bei dem Anstieg vom Tief im April jetzt ganz schön die Puste ausgegangen, war ja auch keine größere Pause im Anstieg.

Bei Dow seh ich das ähnlich, nur breitet mir bea`s Dritter Punkt, bei 10900 etwas Kopfzerbrechen?? :confused:

@ beaa

Was passiert jetzt eigentlich mit frama`s board???

Das Szenario im NAS, das im Frama-Board diskutiert wurde, bis 3000 bzw. Dow über die 11000, ist das jetzt schon wieder vom Tisch?
Ich glaub nicht so recht dran.
Denn wenn heute die Zahlen nicht so ausfallen sollten wie erhofft, besteht doch dann die Hoffnung eines nochmaligen Zinsschrittes seitens der FED.

Bis dann, werd am Nachmittag wieder reinschaun!!

Beste Grüße an alle

Joss :cool:
Hallo Bea,

was sagen die candlespezialisten. das weiß ich nicht. ;)
mir sagen die candle, das der dax weiter am scheideweg steht,
die kreuzung ist noch nicht verlassen. auch die letzten
beiden tage waren noch kein klares verkaufssignal.
ich beobachte jetzt das 50% niveau der langen weißen kerze
von 18. april, hier wurde ein res von 6050 vorgeben, der auch
schon ende februar/anfang maerz bedeutend war. auffallen tut
mir große symetrie der bewegung.
zwischen 6050 und 6225 mache ich nix und warte ab.

Luzie
Hallo!

nur mal kurz:

S&P 500: June S&P fell sharply early in response to the big jump in weekly unemployment claims which sparked concern of a weak employment report this morning, then managed to recoup about half of the loss late in the day, indicating that equities probably haven`t topped out. As mentioned before, a weak employment report could be rationalized as bullish by favoring aggressive Fed rate cuts, setting the stage for a stronger economy later this year. We have a feeling the stock market will stay in an up phase. The next technical target is 1300. Aggressive traders should hold call options. Support (basis June): 1243, 1238, 1232, 1227, 1221, 1215, 1209, 1204. Resistance: 1254, 1260, 1266, 1271, 1277, 1282, 1288, 1293, 1299, 1305. Turning Points: None.

Comments:
The S&P, Thursday, traded lower. Because of the way the market closed on Thursday, chances are the market will attempt to retest its recent highs. For Friday, look for the market to lose momentum to the downside in the morning and make an attempt to reverse to the upside. Look for fade a morning move to the downside anticipating a reversal to the upside. Trail stops.

TODAY: April Unemployment at 730 am, expected up 0.1% at 4.4%. Non-farm Payroll Employment expected up 50,000. Average Hourly Earnings expected up 0.3%. Chicago Fed President Moskow speaks at 8 am.

Economic Comment - Fri 5/4/01

Market Focus:cus: (1) the US credit market which settled sharply higher on Thursday in anticipation of a weak April unemployment report, (2) the US stock market which settled moderately weaker as long liquidation pressures emerged, (3) the FX market where the dollar edged a bit higher against the euro, but sagged against the yen, and (4) the commodities market where the CRB index closed sharply stronger.

April unemployment report is expected to be soft -- Today`s release of the April unemployment report is expected to show a small +30,000 worker gain in non-farm payrolls. That would retrace some of March`s -86,000 worker decline, but remain far below the average monthly increase of +114,000 workers posted through the first 3 months of the year.

As usual, the limited strength in today`s report will likely stem from the service-sector. In fact, goods-producing payrolls are expected to be soft. Weakness in this component will be fed by an expected -50,000 worker slide in manufacturing payrolls. That would add to March`s -81,000 worker drop and mark the 9th straight decline in factory employment as manufacturing bears the brunt of the slowdown in the US economy. Elsewhere in the goods-producing component, the markets will keep an eye on the behavior of construction payrolls which have climbed for 3 straight months through March. Any weakness in construction hiring could be seen as a sign that the strength in the housing sector is beginning to wear thin. Within the service-sector, the markets will look for strength in the narrow services category which includes business and health care payrolls. Of interest will be the behavior of retail payrolls which may receive a boost from the Easter holiday. A decline could underscore worries about the potential for emerging softness in consumer spending.

Elsewhere in the establishment survey, the markets will keep a close eye on the average workweek. Forecasts call for a -0.1 hour decline to 34.2 hours. That would reverse March`s +0.1 hour gain, but still leave the workweek just above December`s 5-1/4 year low of 34.1 hours. The markets will also monitor the factory workweek which held steady at 40.7 hours in March which was just above the December 5-1/4 year low of 40.4 hours. Any sustained rebound in the factory workweek would be a strong signal that the manufacturing sector of the economy is stabilizing.

In addition, investors will watch the behavior of average hourly earnings. Forecasts call for a +0.3% m/m and +4.2% y/y gain to $14.21. That would be down a bit from March`s +0.4% m/m and +4.3% y/y gain to $14.17. That +4.3% year-on-year advance matched Dec`s 3-year high, leaving earnings growth just below the April 1998 and March 1989 17-1/2 year peak of +4.4%. Stubborn strength in average earnings is probably a lingering effect of the exceedingly tight US labor market which only really began to loosen in earnest in recent months. However, should this strength continue, it will fan inflation jitters among some investors, especially given the Fed`s aggressive 200 bp in easing through the first 4 months of the year.
In the household survey, all eyes will be on the civilian unemployment rate which is expected to tick another notch higher, up +0.1 point to 4.4%. That would mark a new 2-year high, leaving it mildly above September`s and October`s 31-1/3 year low of 3.9%.

Friday`s unemployment report will be critical for the financial markets. An exceedingly weak reading would erase worries about underlying strength in the US economy. Such worries were ignited with last Friday`s stronger than expected Q1 GDP report of +2.0%. A weak unemployment report would even rekindle speculation about another 50 bp easing at the May 15th FOMC meeting. On the other hand, strength in Friday`s report would reinforce the unexpected strength in the GDP report and could bolster talk that any May easing will be limited to 25 bp.

US CreditMarket -- Closes: USM +28, TYM +21.5, EDU +3.0 bp. Bullish factors: (1) the weakness in Thursday`s initial unemployment claims report, coupled with the small advance in layoffs in the Challenger survey, both of which fed expectations for a weak April unemployment report, (2) the modest decline in share prices, (3) the continued unwinding of yield curve steepening positions, and (4) short-covering, especially on the long-end of the curve.

US Stock Market -- Closes: Dow Industrials -80.03 at 10,796.65; S&P 500 -18.85 at 1248.58; NASDAQ Composite -74.46 at 2146.14; Russell 2000 -5.99 at 485.65. Bearish factors: (1) revived concerns over the economy (and corporate profits) after weekly initial unemployment claims rose to a 5+ year high and the NAPM non-manufacturing index fell, (2) general profit taking pressures after the surge seen in April, exacerbated by position squaring ahead of Friday`s unemployment report, (3) some short-term technical weakness as the cash S&P 500 fell back below the key 1250 level, (4) valuation concerns with the S&P 500 trading at 28 times 12-month trailing earnings, quite high from an historical perspective, and (5) the broad nature of Thursday`s sell-off which touched most of the market.

Forex -- Closes: dlr/yen -.35 at 121.43; euro/dlr -.0037 at $.8895. Bullish factors for the dollar: (1) some long liquidation in the euro/dollar which failed to rebound to the 90 cent mark, (2) persistent worries that the ECB`s failure to loosen monetary policy will exacerbate the slowdown in the Euro zone economy, and (3) a raft of weak data out of the Euro zone, especially the soft French industrial and consumer sentiment.

happy trades

arthur
im ndx sagen die candles: auaaa...
evening doji star als (normalerweise) sehr verlaessliches oberes trendwendesignal. der absturz nach der januar-rallye im ndx wurde auch mit einem eds eingeleitet.

gruss woernie
@woernie: Eigendlich wäre im Nas jetzt wirklich mal eine Korrektur fällig und auch gesund. Hab gestern sicherheitshalber auch die long calls wieder abgeben und werde heute beobachten, ob die Abwärtsbewegung wieder Schwung aufnimmt.
Geht es unter ~2110 wird wohl auch das gap von Montag morgen noch geschlossen, dann wäre das greenspan-gap vom 18.04 in Reichweite. Muß man mal schauen.
Solange wir nicht in den alten Abwärtstrendkanal zurückfallen, wäre alles `ne normale Korrektur, vielleicht er Beginn nach 1 Jahr abwärts nun mal länger seitwärts?

Gruß

adv
Hab gerade noch mal die Kurzfristcharts NASDAQ und DOW aktualisiert: http://www.adv-charttechnik.de

Bei der der Gelegenheit eine Frage in die Runde: Seit 2 Tagen hat DownloadQuote.com seinen free service eingestellt. Hat jemand von euch einen vergleichbaren free-Anbieter für US end of day zur Hand?

Gruß

adv
ich werf hier dat handtuch, nachdem schon etliche ids geworfen sind! und verziehe mich zum technical-investor, in der hoffnung eine aktivere gemeinde zu finden!

also:

buy buy love
buy buy happiness
hallo loneliness
...........

ein echt stiller leser dann!

grüße allseits


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.