DAX+0,52 % EUR/USD+0,56 % Gold+2,19 % Öl (Brent)+3,87 %

Nasdaq100: Signifikantes Tief erst bei 1.415 möglich - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

UPDATE Elliott Wellen Analyse Nasdaq100-Index


Kurzfristiger Daily-Chart:

90-Minuten-Chart NDX:

Kurzfristiger 10-Minuten-Chart NDX:


Da der NDX zu Wochenbeginn bei 1.550 ein deutliches Verkaufssignal generierte, war der jüngste Downmove nicht sonderlich überraschend. Denn es wurde dabei sofort Kurspotenzial bis knapp 1.400 Punkte generiert. Das für Freitag, nach der Zwischenkorrektur, erwartete neue Tief wurde noch nicht markiert und steht somit noch aus.

An der grundsätzlichen, technischen Situation hat sich weiterhin nichts geändert. So lange der NDX nämlich innerhalb der kurzfristigen Abwärtstrends notiert, bleibt weiterhin nur die Möglichkeit die Punkte zu finden, wo zumindest die technischen Voraussetzungen für eine signifikante Trendwende nach oben vorliegen. Zwingend notwendig für ein Kaufsignal auf Tagesbasis ist aber mittlerweile ein Break der oberen Trendbegrenzung (knapp über 1.600).

Ausgehend vom Mai-Hoch kann man bekanntermassen auf Grund der vielen Wellenüberschneidungen davon ausgehen, dass ein komplexes Korrekturmuster ausgebildet wird. Die Welle c (ggf. der zweite Teil eines Double-Zigzag) startete Anfang August bei 1.766 Punkten, nach einem erneuten Fehlsignal. Sobald hier ein vollständiges Muster vorliegt, besteht auch wieder die Chance auf deutlich steigende Kurse.

Mit der jüngsten Wellenüberschneidung bei 1.570 Punkte (weiteres sehr kurzfristiges Fehlsignal) wird aus dem erwarteten Abwärtsimpuls nicht zwangsläufig ein komplexeres Korrekturmuster. Auf Grund der jeweiligen Impulsivität jeder Trendbewegung seit Anfang August besteht die beste Abzählung als Triangle. Folglich kann erst bei einer vollständigen, fünfwelligen Abwärtsbewegung seit vergangenem Montag über eine Trendwende diskutiert werden. Die technischer Situation hängt also von den sehr kurzfristigen Kursmustern ab.

Kurzfristig: Bekanntermassen wurde mit dem Verkaufssignal bei 1.550 ein Abwärtspotenzial von rund 140 Punkten generiert. In der letzten Tagesanalyse konnte mit dem Tief vom Donnerstag der Endpunkt der kleinen Impulswelle iii` identifiziert werden. Die Kursmuster vom Freitag bestätigen dieses Wellenbild. Denn es wurden keine bullischen Kursmuster markiert, so dass nur eine Abzählung im Rahmen der Wave iv` bleibt.

Sehr kurzfristig kann der NDX am Montag allerdings wahrscheinlich nochmals ansteigen. Es würde nicht überraschen, wenn dabei in der ersten Handelshälfte sogar Notierungen bis 1.492 Punkte erreicht werden. Spätestens hier sollte aber ein weiterer Downmove beginnen. Das Kursziel liegt dabei unverändert bei 1.415 Punkten.

Kritisch wird es nur bei einer insbesondere zeitlich (und auch preislich) ausdehnten Aufwärtsbewegung am Montag, wo der bevorstehende neue Rückgang sich deutlich bis Handelsschluss hinauszögert. Wäre dies der Fall, so ist ggf. sogar eine sehr negative Wellenabzählung notwendig. Dabei wäre nämlich mit dem Donnerstagstief erst eine Wave eins beendet wurde. Dies generiert aber massives Rückschlagspotenzial bis mindestens in den unteren 1.300-er Bereich, eventuell sogar tiefer. Es wäre also ideal, wenn am Montag zur Sitzungsmitte der nächste Abwärtsimpuls beginnt. Im übrigen würde bereits bei einer schwachen Eröffnung (wichtig: Kurse unter 1.459) dieser Downmove vorzeitig beginnen.

Wie bereits zuletzt diskutiert, befindet sich ein massiver Support bei rund 1.415 Punkten. Nur wenn es hier nicht gelingt, in diesem Zielbereich nach oben abzudrehen, wird es neue Jahrestiefstkurse geben. Die Erwartung liegt aber eindeutig in einer Trendwende.

Ein kleines Kaufsignal ergibt sich (nach einem neuen Tief), sobald der NDX 1.440 Punkte und anschliessend 1.469 Punkte überschreitet. Zumindest ein Anstieg bis zur oberen Trendbegrenzung bei rund 1.600 Punkten wird damit impliziert, wobei der Break dieses entscheidenden Widerstands dann (wieder einmal) sehr wahrscheinlich ist.

Markttechnik: Auf Tagesbasis kann man nur eine negative Trendrichtung ableiten. Sehr kurzfristig deuten auch die Indikatoren für Montag auf eine bevorstehende, mehrstündige Aufwärtsbewegung hin. Zumindest gibt es kleine Kaufsignal und bullische Divergenzen, die den nächsten Rückgang um einige Stunden verzögern sollten.

Fazit: Der nächste Downmove sollte den NDX bis knapp über 1.400 Punkte fallen lassen. Nur in dem Fall, dass die Konsolidierung am Montag zu lange andauert, kommen neue Jahrestiefstkurse auf die Tagesordnung. Idealerweise würde der NDX aber bereits in der zweiten Handelshälfte wieder nach unten blicken, so dass dann spätestens zur Wochenmitte ein signifkantes Tief ausgebildet wird.



Autor: Mathias Onischka (© wallstreet:online AG),00:33 03.09.2001

Für heute tippe ich auf streng seitwärts an der Nasi. Da würde ich glatt drauf wetten am Tag der Arbeit.
Oder ist das zu fundamentalistisch für EW-ler?
:)
@germanasti

wieso darf man hier seine Analyse nicht schon im Voraus planen???
wundern solltest du dich erst wenn vom selben Autor morgen eine andere Analyse ins Board gestellt wird :rolleyes:
RCZ:

EW rechnet ja auch mit Zeitzielen und das ist somit nicht mehr gegeben. :D

Ausserdem regt es mich auf, dass Onischka schon wieder von Trendwende schreibt. Das tut er nun schon seit 1600 P.
Mal was konstruktives.

Aktuell entfernt sich ja Onischka sehr weit von meinem Szenario. Warum eigentlich?

Die Zielbereiche sind dieselben. Aber dem Muster von Onischka kann ich nicht zustimmen.

Zunächst ist da mal das Triangel im Daily Chart. Diese Art von Linienziehung kann ich mit den Regeln für ein Triangel nicht in Einklang bringen. Selbst wenn man überall die 20% Abweichung zulässt.

Dann der letzte Downmove. Dies soll ein Triangel sein, MUSS sogar, da Wave 4 und Wave 2 sich schneiden.

Ich hab die Linien mal überprüft, es gibt nur die Möglichkeit eines expanding Diagonal Triangel. Aktuell verläuft der untere Kanal bei etwa 1350 Punkten.
Die Regel besagt dass wir maximal 20% abweichen dürfen.

1600-1350= 250 -> 20% sind etwa 50 Punkte.

Daraus folgt wiederum wir müssen mindestens 1400 Punkte erreichen.
Daraus folgt, dass gesamte Szenario kippt, so oder so.

Es bleibt auf jeden Fall dabei,dass 1415/1417 halten MUSS.

Das nächste Kursziel ist dann 1303.

Gruss

BLeschek
tja, da hocken wir nun herum, und beten, wessen elliott der bessere elliott ist.

ein glück, daß normale charttechnik uns auch zu zielen führt, wie sie elliott vorgibt. aus der flagge lassen sich ja ziele um 1420 errechnen. nachtteil: der adx gewinnt an schwung und fahrt und der trend ist dann ein friend! und warum dann die börsen drehen sollen, wo sie so schön in schwung geraten sind, erschließt sich mir nicht unbedingt.

eher stünde wohl ein fasten seat belt an! und natürlich:

Stellen Sie das Rauchen ein!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.