DAX+0,45 % EUR/USD+0,29 % Gold-0,30 % Öl (Brent)+1,68 %

IPC Archtec AG-Quantensprung in Q 1-Anheb. der Planziele,über 55 E bis Dez? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

IPC Archtec AG: Voraussichtl. Anhebung der Umsatzpr in 02,Ziel 55 Euro+X bis Dez.,Medion- wie Gericom AG deklassiert- Quantensprung in Q 1 2002 (Gespräch mit Vorstand Andreas Empl)

IPC Archtec konnte mit ihren unerwartet guten Quartalszahlen die Konkurrenz deutlich auf die Plätze verweisen und viele Analysten und mich deutlich überraschen!

- Nachdem die Medion AG (bezogen auf 24 Mio. Aktie) lediglich 0,3 Euro nach 0,67 und 0,43 Euro in Q 3, erwirtschaften konnte, lag der Gewinn der Gericom
AG nach 0,5 und 0,3 Euro in Q 3 bei 0,35 Euro.
Hingegen konnte die IPC Archtec in Q 3 fast wieder an die sensationellen Zahlen aus Q 1 anknüpfen und erziele einen Quartalsgewinn in Höhe von über 0,6 Euro
in Q 3 bzw. über 1,7 Euro in 9 Monaten nach DVFA oder fast 2 Euro (EPS) pro Aktie in 9 Monaten.

- Auch der Umsatz konnte nicht nur um 24 % (Prognose der ComBk) im Verhältnis zu Q 2 2001, sondern um 45,7 % gesteigert werden.

- Für Q 4 ist dies aber noch längst nicht das Ende der Fahnenstange:

-Nach Unternehmensangaben lag der Umsatz im Oktober bei bereits 135 Mio. DM.
Dies entsprach bereits ca. 54,9 % des gesamten Umsatzes in Q 3 und eröffnet deutliche Hoffnungen, daß die AG mit über einer Milliarde DM Umsatz ihr Umsatzziel in Höhe von 900 Mio. DM deutlich übertreffen dürfte.

- - Gleichfalls deutet sich nunmehr an, daß die AG ein DVFA-Ergebnis in Höhe von 2,89 DM erreichen oder übertreffen kann.
Dies gilt um so mehr, da mit einer sehr hohen Nachfrage aus
dem Weihnachsgeschäft gerechnet wird!
(Hierbei sollte nicht vergessen werden, daß das Ergebnis um 0,28 Euro durch außerordentliche Abschreibungen aus Q 2 höher liegt, das jedoch dem Ergebnis nach
DVFA nicht zurechnet werden kann.)
Hieraus errechnet sich ein voraussichtliches EPS von über 3 Euro!

- Dies ist aber erst der Anfang der guten Nachrichten, die sich gleich noch gewaltig
steigern werden:

1. - Wie ich bereits vor einigen Tagen durch Herrn Oppowa in Erfahrung bringen konnte, war Vorstandsvorsitzender Krassler vor einiger Zeit in Taiwan, um über die
eigene Produktion von sog. „Set-Top-Boxen“ einen Abschluß vorzubereiten.
Zwar liegt der Umsatz mit diesen Boxen (derzeit aus Restbeständen) mit ca. 20.000 verkauften Stück noch nicht sehr hoch, ist aber steigerungsfähig und stellt für viele
Haushalte eine preiswerte Alternative zum Computer dar.

2. Wie ich bereits vor längerer Zeit hier berichtete, sah sich die AG bzgl. des Umsatzes von „Notebooks“ deutlich im Aufwind.
Diese Aussage hat sich jetzt voll bestätigt, da es der AG offensichtlich gelungen ist, ihren Marktanteil deutlich zu steigern.
Zwar haben sich die Margen nicht deutlich erhöht, dies konnte aber durch die deutliche
Umsatzsteigerung mehr als ausgeglichen werden!

-Vor allem ist es der AG jedoch gelungen ihren Auslandsumsatz auf über 37 % im Verhältnis zum Gesamtumsatz zu steigern, wobei wohl besonders erwähnt werden
muß, daß nunmehr auch der Markteintritt in Dänemark gelungen ist sowie erste vorsichtige Fühler nach Brasilien wie Kanada ausgestreckt werden konnten.

- Ein unglaublich großer Schritt ist der AG dadurch geglückt, indem sie die Vobis AG, aber vor allem den Media Markt (in Österreich + X) und evtl. auch in Deutschland) als Kunden gewinnen konnte.

Aber jetzt die Hammermeldung:

In den ersten neun Monaten betrug der Umsatzanteil von Monitoren und Notebooks ca. 68 %.
Wie mir Vorstand Andreas Empl heute mitteilte, lag der Umsatzanteil von Notebooks bei ca. 47 % in den ersten neun Monaten.
Dieser Umsatzanteil dürfte jedoch in Q 3 sehr deutlich gestiegen sein.
Herr Empl teilte weiterhin mit, daß die Preise für Notebooks (bzw. die Margen) wieder anziehen würden.
Herr Oppowa berichtete mir vor einigen Tagen auch von weiterhin guten Gewinnmargen, während er in einem Gespräch gestern von fallenden Komponentenpreisen berichtete.

Nun liegt, wie gestern bekannt wurde, ein vorläufiges Angebot des Media Marktes in Deutschland für die IPC Archtec AG für 12.000 Notebooks, Lieferung Januar
2001 vor – Anschlußaufträge vorgesehen.
(Die Gericom AG würde hierdurch wohl kaum
profitieren!)
Dies würde nach Angaben der AG zu einer Umsatzsteigererung bei Notebooks von ca. 25.000 auf 35.000 Stück, oder einer Steigerung von ca. 40 % führen.
Da der Umsatzanteil bei Notebooks in Q 3 bereits bei deutlich über 50 % gelegen haben dürfte, würde sich der Umsatz durch diesen Abschluß im Verhältnis zu Q 3 schlagartig nochmals um deutlich mehr als 20 % erhöhen!
(Eine gewaltige Position für den Umsatz wie den Gewinn/Aktie!)

- Da sich Vorstand Empl heute mir gegenüber sehr zuversichtlich zeigte, diese Vorgaben
einhalten zu können, gab er auch seiner Hoffnung Ausdruck, in Q 1 ein hervorragendes Ergebnis erwirtschaften zu können!
(Evtl. sogar höher als ein Ergebnis Ende des Jahres.)

- Außerdem hat Herr Empl mir gegenüber heute die Umsatzschätzungen der AG deutlich erhöht, indem er von einer Umsatzsteigerung in Höhe von ca. 30 % in 2002 ausging,
sofern die sich die gegenwärtige Entwicklung der AG weiterhin in gewohnter Weise bestätige!

In Anbetracht des weiterhin sehr stark steigenden Auslandsumsatzes, wie der Tatsache, daß es der AG gelungen ist, ihren Umsatz bei Notebooks deutlich
(wohl insbesondere zu Lasten der Gericom AG) zu steigern wie der hervorragenden Aussichten auf Q 4 und der noch besseren auf Q 1), scheint diese Prognose
wohl eine Untertreibung zu sein!)

So wird die AG wohl auch weitere neue Produkte vermarkten. Ab
Mitte kommenden Jahres soll z.B. ein neuer TV-Plasmabildschirm in das Produktsortiment aufgenommen werden.

- Sofern die AG ihr extrem hohes Wachstumstempo beibehalten kann, würden
mich Gewinnzahlen in Höhe von deutlich über 4 Euro in 2002 keineswegs verwundern!

- Bereits in diesem Jahr erscheint die Aktie im Verhältnis zur Medion AG (Kurs auf 24 Mio. Aktie bei ca. 91 Euro bei 1,4 Euro Gewinn in neun Monaten).
der Gericom AG, Kurs ca. 32 Euro bei 1,15 Euro Gewinn in neun Monaten) extrem unterbewertet!
(Im rein rechnerischen Verhältnis zur Medion AG müßte die Aktie der IPC Archtec AG bei gegenwärtig über 110 Euro stehen!)

Gleiche Schätzung trifft entsprechend wohl auch für den vorausichtlichen Jahresgewinn zu!

Wie bereits von mir vor längerer Zeit festgestellt, liegt auch der Buchwert sehr viel höher als bei den beiden vorgenannten Konkurrenten.

-Mit einem vorläufigen Kursziel auch nur bei ca. 55 Euro würde die AG bei einem EPS von lediglich 3 Euro ein KGV von ca. 18,3 aufweisen. was bei einem geschätzten
Gewinn von über 4 Euro in 2002 unter 13,75 liegen würde.
(Bei o.g. Wachstumraten noch recht preiswert.)

- Jetzt kaufen, bevor die Banken, z.B. die ComBk ihre zu niedrigen Schätzungen
deutlich nach oben anpassen!

MfG

Peter Marschall
Hallo PM,


da hat doch Tradecentre kürzlich geschrieben, dass der Umsatz und auch Gewinn um bis zu 35% steigen soll in 2002. Genau das hat heute Platow gescrhieben.

Wenn ich mich richtig erinnere hast du gemeint, dass sei alles Quatsch was die geschrieben haben. Und jetzt schreibst du es selbst? Was ist nu richtig?
@Babyshare

- Durch die heutige Aussage des Herrn Andreas Empl
war ich gleichfalls sehr positiv überrascht!

Vielleicht schätzt Vorstand Empl zwischenzeitlich die
Wahrscheinlichkeit, daß es zu einem Abschluß mit
dem "Media Markt" kommt, als deutlich höher als vorher
ein.
(Zumindest ein Vorvertrag muß ja nun bereits vorliegen!)

- Die von Ihnen genannten 35 % sind mir bislang noch unbekannt, was dem möglichen Ergebnis wie dem Kurs der Aktie
natürlich nur gut tun kann!
Vielen Dank für diesen Hinweis!

MfG

Peter Marschall
War auch überrascht, als ich das las. Aber Tradecentre und Platow haben diesselben Zahlen verwendet. Und Platow hat Empl damit selbst zitiert.
@all

Ich habe leider vergessen zu erwähnen, daß nach
Unternehmensmeldung bereits jetzt ein sehr hoher Auftragseingang für Q 1 2002 zu verzeichnen ist.
Obgleich Herr Empl im Laufe des Gesprächs diese
Zahl nannte, habe ich es leider untererlassen, sie
zu notieren.
Soweit ich mich entsinne, könnte diese bereits bei ca. 150 Mio. DM gelegen haben (ohne den "Media Markt").

- Sobald es mir möglich ist, werde ich die korrekte Höhe
alsbald (möglichst schon heute) nachliefern!

- Übrigens liegt die Prognose des "tradecentre" tatsächlich
bei 30-35 % Steigerung.

- Übrigens erscheinen die Bewertungmaßstäbe der Deutschen
Bank im Verhältnis Medion- zur IPC Archtec AG langsam
nur noch extrem peinlich für die DB bzw. deren Analysten!

(An die DB - suche Job - schlechter als Ihre Analysten kann ich auch nicht mehr sein!)

MfG

Peter Marschall
@all

Bezüglich genauerer Zahlen hinsichtlich des Auftragseinganges für Q 1 wollte Vorstand Empl heute nicht weiter ins Detail gehen.

- Auf meine weitere Nachfrage hin, ob die beabsichtigte
massive Ausweitung der Produktion von Laptops evtl. durch
Lieferengpässe in Asien gefährdet werden können, sagte Herr
Empl sehr deutlich, daß die IPC Archtec AG in keiner
Weise von Lieferengpässen betroffen sei!

Da die Aktie dieses grundsoliden Unternehmens weiterhin
deutlich unterbewertet erscheint, sollten Kursrückschläge
genutzt werde.

MfG

Peter Marschall
@all

Zur Kenntnisnahme (Quelle: AktienCheck.de):

Die Analysten von Aktienservice Research empfehlen weiterhin dem Anleger die Aktien von IPC Archtec (WKN 525280) zum Kauf.

Die jüngsten Geschäftszahlen des Unternehmens seien wie erwartet positiv ausgefallen. Die konsolidierten Umsatzerlöse seien im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2000 um 48,61 Prozent von 380,4 Millionen DM (194,5
Millionen Euro) auf 565,3 Millionen DM (289,0 Millionen Euro) in 2001 gestiegen und würden damit am oberen Bereich der eigenen Planungen liegen. Das Betriebsergebnis (EBIT) habe sich um 69,8 Prozent von 16,77 Millionen DM (8,57 Millionen Euro) auf 28,47 Millionen DM (14,57 Millionen Euro) verbessert.

Der Periodenüberschuss habe sich überproportional um 100,08 Prozent von 9,75 Millionen DM (4,99 Millionen Euro) auf 19,49 Millionen DM (10,0 Millionen Euro) verbessert. Das EPS betrage demnach 3,91 DM (2,00 Euro), das DVFA SG/EPS liege bei 3,38 DM (1,73 Euro). Besonders erfreulich sei
die Entwicklung im dritten Quartal verlaufen. Gegenüber dem
Vorjahresquartal (Quartal drei) in 2000 sei der Umsatz um 89,68 Prozent, das EBIT um 148,38 Prozent und der Quartalsüberschuss um 192,48 Prozent in 2001 gesteigert worden. Somit hätten Umsatz und Ergebnis weit über den
Erwartungen der Analysten-Konsensschätzungen gelegen.

Seit letzter Woche habe der Titel ca. 25 Prozent auf rund 34 Euro zulegen können. Nach diesem vehementen Kursanstieg könne es kurzfristig zu Gewinnmitnahmen kommen, mittel- und langfristig halte Aktienservice Research den Marketingdienstleister jedoch weiterhin für kaufenswert. So
liege das 02e-KGV des soliden Titels mit bemerkenswerter
Planungssicherheit weiter bei unter zehn, die Wachstumsraten in Umsatz und Ertrag würden sich jedoch mindestens auf 30 bis 35 Prozent belaufen. Dies
impliziere weiterhin sowohl im PeerGroup-Vergleich als auch absolut eine xtreme Unterbewertung.

Die Analysten von Aktienservice Research gehen davon aus, dass dieser ungerechtfertigte Bewertungsabschlag im Zuge einer voranschreitenden Erholung des Neuen Marktes schnell abgebaut werde.

MfG

Peter Marschall
@all

Die Aktie der IPC Archtec AG wurde heute von Gewinnmitnahmen
und dem schlechten Markt leider, wenn auch mit Verzögerung
deutlich nach unten gezogen.
Auch die USA sehen heute grausam aus.

- Sofern jedoch in den nächsten Tagen die Bestätigung
des Vertrages mit dem Media Markt erfolgen sollte, der
den Gesamtumsatz schlagartig um über 20 % steigern würde,
sollte der Kurs der Aktie wohl auch sehr schnell wieder
sehr deutlich anziehen!
Dies gilt insbesondere, da das Geschäft mit Notebooks erheblich höhere Margen aufweist, so daß der Gewinn
deutlich überproportional steigen würde.

Schaun mer ma

MfG

Peter Marschall
An Marshall,

na wieder am 26.11. eingestiegen und wahrscheinlich davor
verkauft? Könnte nach Ihrem desinteresse vor den
Zahlen glatt sein, oder?

Jetzt wieder dabei, da Sie ja wie wild wieder mit
Vermutungen und Planungen um sich schmeißen?

Ich habe am Tag der Zahlen zu 35 verkauft, und Sie?
Wahrscheinlich wieder gekauft, oder? Noch nichts gelernt?

Die IPC geht bis 45, ja! Aber erst schließt sie das GAP zwischen 29,50 und 30 oder geht gar bis 27 runter.
Bewertungen hin oder her!

Sie werden wahrscheinlich zu 35 (=1. Kurs) eingstiegen sein und zittern jetzt mal wieder, verkaufen dann wieder zu 27
und jammer anschließend wieder weil die Aktie wenn Sie
verkauft wieder auf 33 steigt.

Genau deshalb sollten auch nur Profis am neuen Markt
traden!

Also mein Tip - einfach nicht mehr hinsehen und laufen lassen!

Grüße und Erfolg

raendyaendy99
Lieber Marshall,

habe bei den Vorständen angerufen.
Herr Empl weist ausdrücklich nochmals
darauf hin, "weder einem Herrn Marshall
noch einem anderen Aktionär oder
Geschäftsfreund der IPC Informationen
zu geben, die nicht vorab der allgemeinen
Bereichsöffentlichkeit zugestellt wurden."

Das heißt für mich, dass Herr Marshall
mal wieder pusht um seine Verluste
wettmachen zu können. Nur das funktioniert halt nicht!

Die derzitige Umsatzplanung wird bis Anfang Januar überarbeitet, lt. Empl.

Bis dato seien, und das ist schon lange (seit IPO!!!)bekannt 30-35% Umsatzsteigerung gegenüber 2002 geplant.

Also Marshall - bitte immer bei der Wahrheit bleiben
und ruhig Blut!

Gruß

raendyaendy99
@raendeandy99

Lieber raendy...,

Sie haben recht, daß ich mich in der Ansicht, die IPC Archtec AG habe bereits jetzt ihre Prognosen erhöht, getäuscht habe.
Tatsächlich hatte ich lediglich eine prognostizierte Steigerungsrate von 25 % als sicher in Erinnerung, jedoch lag sie tatsächlich bei 30 %.
Bestärkt wurde dieser Irrtum durch die Aussage des Herrn
Empl, die von "Tradecentre" genannten Zahlen würden nicht
von ihm stammen, was zwar korrekt ist, aber an der grundsätzlichen Aussage nichts ändert.

- Im Gegensatz zu Ihnen jedoch, habe ich im Vorfeld
der Zahlen hier mitgeteilt, daß ich mich von Aktien getrennt
habe.
(Wie ich hier auch mitgeteilt, war ich ca. 3 Wochen abwesend - in dieser Zeit habe ich keinen einzigen Beitrag geschrieben!)

- Tatsächlich habe ich mich , obgleich ich mir des hohen Risikos einer technischen Reaktion bewußt war, insbesondere aufgrund der sehr guten (auch kurzfristigen) Aussichten, auf relativ hohem Niveau wieder eingedeckt und bei fallenden Kursen weiter zugekauft.
(Der gestrigen Crash kam dem Kurs natürlich nicht entgegen!)

- Im Gegensatz zu Ihnen, kann ich diese Handlungsweise
auch fundamental vertreten.

Ich möchte Sie diesbezügl. an Ihren "Thread" Gericom in
IPC Archtec AG tauschen (hätte sich bei heutigen Kursen
wohl kaum gerechnet - nebenbei ist die Gericom AG fundamental günstig bewertet - da hätte es wohl andere
Aktien gegeben), an Ihre Aussage vom 24.11. : Kursziel 45-
54 Euro (zu einem Zeitpunkt, zu dem wirklich noch nicht
erwartet werden konnten, daß die Zahlen deutlich über den
Prognosen liegen würden), wie an Ihr Eintreten
für die IPC Archtec am 27.11.01, d.h. einem Tag nach
Veröffentlichung der Zahlen!

- Ich kann mir jedoch gut vorstellen, daß Sie gestern,
als die Märkte abstürzten, Ihren Gewinn realisiert haben.

- Auch ich spielte mit dem Gedanken eines kurzfristigen
Verkaufs, habe diesen jedoch wegen der hervorragenden
Aussichten unterlassen.

- Ich glaube kaum, daß die Aktie der IPC Archtec AG, nach
diesen Zahlen und den hervorragenden Aussichten (und ein
Abschluß mit dem Media Markt wäre hier nur einer von vielen,
wenn auch ein nicht unwichtiger Schritt), nochmals unter den
Kurs der Gericom AG fallen wird.
Vielmehr konnte sich die AG in Q 3 sehr deutlich und positiv
von der "Peergroup" abheben, so daß die AG (auch im Vergleich zur Gericom AG) ca. 80 - 100 % unterbewertet erscheint!

- Auch in der Vergangenheit habe ich bereits mehrfach
auf Risiken hingewiesen!

- Ihre heutigen Versuche, meine Glaubwürdigkeit anzuzweifeln, kann ich daher lediglich als Bemühung
einstufen, die Aktie der IPC Archtec AG wieder günstiger zu
erwerben!
(Wie hier vielleicht zwischenzeitlich bekannt sein sollte,
bemühe ich mich permanent um eine (im Rahmen meiner Möglichkeiten) halbwegs objektive Analyse der Fundamentaldaten - Fehler eingeschlossen!)

- Sofern jedoch nicht der NM wieder deutlich fällt,
bin ich der festen Überzeugung, daß diese zum Scheitern
verurteilt sind.

Dies gilt insbesondere, sofern der Abschluß mit der Medion
AG bald erfolgt.
Aber auch unabhängig hiervon ist die Aktie extrem günstig
bewertet, wie Sie ja auch selbst vermeldet haben.

Aus diesen Gründen heraus stufe ich einen Verkauf zum gegenwärtigen Zeitpunkt als äußerst risikoreich ein und sehe
erheblichen Kursspielraum!

MfG

Peter Marschall
Lieber Marshall,

bin am 24.11. zu 27,58 rein und am Montag zu 35 raus!

Derzeit liegt meine Order zu 29,50 und 27 im Kauf wieder drin!

Alles andere interessiert nicht! Der Gewinn zählt!

Mal schauen!

Lieber Herr Marshall,

Ihre Glaubwürdigkeit in allen Ehren, aber Sie machen
halt eine Menge Fehler. Deshalb ruhig Blut!

Grüße und Erfolg

raendyaendy
Lieber raendy...

der "marshall" bedankt sich für die lieben Wünsche!

Mfg

Peter Marschall
@all

Nach dem heutigen Telefonat mit Vorstandsmitglied Andreas
Empl, stellte Herr Empl in Abrede, daß der gegenwärtige
Umsatz an Notebooks 25.000 Stück im Monat betrage.
Bzgl. der diesbzgl. Meldung der "dpa" (Gespräch mit Vorstandsvorsitzendem Krassler) verwies Herr Empl darauf, daß hier ein Fehler aufgetreten sein müsse, da die AG
sonst auch in den "Ranglisten" der verkauften Laptops deutlich gestiegen wäre.
Herr Empl wies jedoch darauf hin, daß dies Umsatzzahl evtl.
den Planungen für das kommende Jahr entsprechen könne.

- Aber auch höhere Verkaufszahlen wollte Herr Empl
(der sich natürlich nicht festlegen darf) nicht ausschließen.

- Bestätigt wurde jedoch nochmals die Aussage, daß der
Media Markt bezgl. der Lieferung von 12.000 Notebooks
für Januar nachgefragt habe.

- Tatsächlich erscheint die Angabe von ca. 25.000 verkauften
Notebooks im Monat(für Q 3) zu hoch - es sei denn,im Oktober wären extrem hohe Stückzahlen geordert worden.

Begründung: Nach den Aussagen des Herrn Empl lag der
Umsatzanteil an Notebooks in den ersten neun Monaten
bei ca. 47 %.
Unter angenommenen 50 % in Q 3 würde sich bei 245,551 Mio.
DM Umsatz ein Umsatzanteil in Höhe von ca. 122,77 Mio DM für
Notebooks errechnen, was einem durchschnittlichen Netto-Verkaufspreis von ca. 1667 DM entsprechen würde.
Wer die Anzeigen der letzen Wochen gesehen hat, ist
sich sicherlich bewußt, daß diese Rechnung nicht stimmen
kann und der tatsächliche Preis deutlich höher lag.

In Anbetracht der deutlich höheren Margen in diesem Geschäft, machen diese Aussagen natürlich den möglichen Abschluß mit dem Media Markt noch deutlich interssanter,
da bei Abschluß (selbst bei etwas geringeren Margen), mit einer kurzfristigen Gewinnsteigerung (alleine über diesen Vertrag) von bis zu 35 % gerechnet werden kann.
(Von dem sehr hohen Vorteil bzgl. der Marktanteile etc.
ganz abgesehen.)

(Im übrigen weise ich darauf hin, daß der Lieferungsvertrag
mit Vobis nach Unternehmensmeldung auch erst seit ca. 6 Wochen besteht - nach Aussagen Herrn Empls in nicht unerheblicher Größenordnung.)

- Wie Herr Empl heute nochmals betonte, seien weitere
Verträge in Vorbereitung!

- Da bereits das Auftragsvolumen im Oktober (Q 4) eine ungeahnte Höhe (s.o.) erreicht hat, bin ich auch bezgl.
der kurzfristigen Kursentwicklung weiterhin äußerst
zuversichtlich gestimmt!

MfG

Peter Marschall
Hallo Herr Marschall, ich lese Ihre Beiträge immer sehr gerne. Ich hoffe Sie lassen sich nicht durch o.g. Äußerungen verärgern und geben auch weiterhin Einsicht in Ihre ausführlichen Recherchen.
30.11.2001:

IPC Archtec - Outperformer (Kurzanalyse)

IPC Archtec fokussiert seine Strategie zunehmend auf margenstarke Produkte und kann sich dadurch gerade jetzt negativen Branchentrends entziehen. Der Bereich PC-Desktops, der bei der derzeitigen Konjunktur unter starkem Margendruck leidet, macht nur noch etwa 5% des aktuellen Produktmixes aus, auf Jahressicht sollen es nur 4% sein. Des weiteren wird das breit gestreute Kundenportfolio mit seinen begrenzten Vermarktungsaktionen, die Mehr-Marken Strategie sowie die internationale Expansion für weitere Wachstumsimpulse sorgen. Insgesamt bekräftigen wir unsere positive Einschätzung. Outperformer.

Quelle: Bankhaus Lampe
@Kamischke

Sehr geehrter Herr Kamischke,

vielleicht können Sie uns bei Gelegenheit mit einigen
Infos über Marktstellung, Stückzahlen etc. bei Gelegenheit
etwas weiter helfen?
Vielen Dank auch für die bislang von Ihnen gelieferten
fundierten Informationen.

@Geldsparen

Irgenwie gefällt mir meine Position als "Hofberichterstatter" in letzter Zeit nicht mehr so recht.
Auffällig war doch das zunehmende Interesse im "board" an
der Aktie als ich nicht aktiv war.
Auch dem Kurs war dies offensichtlich nicht gerade abträglich.
Ich werde mich deshalb, auch nach der bereits früher geäußerten Kritik, sicherlich zukünftig wieder deutlich
stärker zurückhalten.

- Heute konnte die Aktie ja wieder deutlich zulegen- recht
interessant im Verhältnis zur sog. "Peergroup".


PS: Habe noch nicht nachgeschaut, aber ab dem 30.10. soll
ja der vollständige Geschäftsbericht abrufbar sein.

Ein schönes Wochenende und gute Kurse

Peter Marschall
@all

Bei kurzer Betrachtung des vollständigen Quartalsberichts der IPC Archtec AG für
Q 3 erscheinen folgende Aussagen der AG besonders eindrucksvoll zu belegen, daß die wirtschaftliche Entwicklung des Konzerns weiterhin in die richtige Richtung zeigt, und daß es gelungen ist, weitere Marktanteile zu gewinnen (hier ein kurzer Auszug der Aussagen des
Herrn Krassler):

- IPC Archtec AG weiterhin auf der Überholspur

- Im September waren 90 % der möglichen Werbeflächen der Bestandskunden mit Anzeigen
von Produkten der IPC Archtec AG belegt.

- Auf die Vermarktung von PC-Desktops verzichtet.

- Nach eigenen Berechnung der AG bei der Vermarktung von Notebooks für den Privatkunden auf Platz drei aufgerückt.

- Laut DATAQUEST soll der Umsatzanteil der Marke IPC bei ca. 5,5 % gelegen haben.

- Soweit die Marken HEAD und TEKNEO addiert werden, soll der Gesamtumsatzanteil des Konzerns bei ca. 10 % liegen.

- Auf den sehr hohen Umsatz im Oktober wie die nach Unternehmensmeldungen
recht hohen Auftragseingänge für Q 1 habe ich bereits hingewiesen.

- Belastend auf das EPS hat sich hohe Steuerquote von ca. 48 % ausgewirkt.
(Besonders die hohe Abgabenlast in Frankreich, so Herr Empl in einem Telefonat, soll hier besonders stark belastet haben.)

- Insbesondere der weiterhin sehr stark steigende Auslandsumsatz wie die
bessere Marktstellung lassen die Aktie in Verbindung mit der recht günstigen
Bewertung auch zukünftig sehr attraktiv erscheinen.

Hierbei käme einem möglichen Vertragsabschluß mit dem Media Markt wohl noch eine höhere Bedeutung für den Gewinn/Aktie zu, als ich bislang erwartet habe,da die Steuern in Deutschland deutlich tiefer als o.g. liegen und sich hierdurch eine derartig hohe Umsatzsteigerung folglich deutlich überproportional auf
den Gewinn/Aktie auswirken müßte.

- Aber auch ohne diesen Abschluß bin ich für die AG wie den Aktienkurs weiterhin recht zuversichtlich gestimmt.

MfG

Peter Marschall
Jedoch wurde der Forderungsbestand entgegen anderslautender Aussagen nicht zurückgefahren, sondern beträgt derzeit 187 Mio DM, was nicht gerade von ausgezeichnetem Cash-Management zeugt. Die Position liquide Mittel ist schon sehr niedrig mit 17 Mio DM. Hier kann leicht mal etwas danebengehen.
@AndreasB_1

Sehr geehrter Herr Andreas,

über den Zusammenhang zwischem niedrigen Bestand an Barmitteln, hohem Bestand an sonstigem Umlaufvermögen,
hohen Forderungensbestand wie hohen kurzfristigen
Verbindlichkeiten wurde hier bereits vor einiger Zeit
ausführlich diskutiert.

- Da die AG Ihre Umsätze vorfinanzieren muß, kann die
Bilanz, sofern die Umsätze stimmen, nicht sehr anders
aussehen, sondern ist bei dieser AG ein deutliches Zeichen
für recht gut laufende Geschäfte.

Da die IPC Archtec AG weitgehend Großkunden beliefert und
gegen Forderungsausfälle beim Gerling Konzern versichert ist, ergeben sich hieraus auch keine Risiken für die AG.

MfG

Peter Marschall
Weihnachtsmann: Aldi bringt 15 Zoll-Flatscreen für 696 Mark


Die Aldi-Kette bringt einen 15 Zoll-Flachbildschirm für 696 Mark in die Regale. Der Medion TFT bietet laut Prospekt 1.024x768 Pixel, eine sichtbare Diagonale von 38 cm, zwei integrierte Lautsprecher und eine Gesamttiefe von 16,5 cm. Ob das Gerät zum 5. Dezember nur bei ALDI-Nord oder auch im Bereich "Süd" zu haben sein wird, war nicht genau festzustellen.
Im Aldi-Fan-Forum Discountfan.de wird indes berichtet, dass das Gerät exakt dem Medion MD 9616 TFT gleicht, den es vor einigen Tagen noch bei Media-Markt in Köln für 777 DM zu kaufen gab. Ein Test des Vorläufersgerät Medion MD9301, den man ebenfalls bei Aldi zwischen Chips und Grünpflanzen finden konnte, verlief positiv. Maximal-Kontrast und Helligkeit waren mit 308:1 respektive 200 cd/m² ausreichend hoch. Abgesehen von leichten Schatten in den Ecken sei die Ausleuchtung des Displays sehr gleichmäßig, an der Farbverteilung sei ebenfalls nichts auszusetzen, berichtet das Magazin `Chip` am 10. Oktober in einem Vergleichstest.

Quelle:http://de.internet.com/artikel/index.jsp?2010610

Ciao Kamischke
Hallo!

Es ist richtig, dass ich im Zusammenhang mit dem Q2-Bericht bereits den hohen Forderungsbestand angemerkt habe. Versichern schön und gut, aber es kostet definitiv Gewinn, wenn ich Aussenstände nicht für mich arbeiten lasse sondern beim Kunden rumliegen habe. Im schlimmsten Fall muß ich sogar Kredite aufnehmen, anstatt Forderungen eintreiben zu können. Was mich stört, ist die für mich zu hohe Reichweite an Forderungen. Ziel des Cash-Managements sollte es sein, diese Reichweite zu verkürzen. Stimmt die Qualität und der Support, sollte das durchaus im Bereich des Möglichen sein.
Konkurrent Medion hat eine halb so große Forderungs-reichweite!
@AndreasB_1

Sehr geehrter Herr Andreas B.,

bereits seit Gründung der IPC Archtec hat die Gesellschaft
Geld in Form von kurzfristigen Verbindlichkeiten aufgenommen, um nach Auftragseingang die Produktion und Lieferung zu finanzieren.

- Bereits seit Börsengang sehen wir hohe Lagerbestände,
hohe kurzfristige Verbindlichkeiten oder einen hohen Forderungsbestand in unterschiedlicher Gewichtung.

- Jedoch wurde diese Forderungen jeweils innerhalb
recht kurzer Zeit beglichen.

- Bei den sehr hohen Umsätzen im Oktober ist wohl
auch zu erwarten, daß der Bestand an Forderungen sich
nochmals deutlich erhöht haben dürfte.

- Natürlich kosten Darlehen und Absicherungen Geld -
bei den gegenwärtige günstigen Zinsen dürfte die
Aufnahme von Kapital wohl aber für die Eigenkapitalrendite
deutlich günstiger als eine Kapitalerhöhung ausfallen!

- Obgleich ich die Umsatzzahlen der Medion AG
noch nicht sehr genau betrachtet habe, mußte die Medion
AG in Q 3 den niedrigsten Quartalsgewinn dieses Jahres
ausweisen. (Da die Medion AG ein deutlich geringeres
Eigenkaptial/Aktie als die IPC Archtec AG bei vergleichbarem
Geschäftsmodell (d.h. auch diese finanziert vor), zeigt
sich eben gerade in dem hohen Forderungsbestand, daß
die Umsätze (zumindest im September) recht ansehnlich
gewesen sein müssen!

Dieser Forderungbestand belastet mich in keiner Weise,
sondern zeigt vielmehr auf, daß das Geschäftsmodell der
IPC Archtec AG erfolgreich ist.

MfG

Peter Marschall
@all

Gerade haben scheinbar auch größere Investoren das erhebliche Potential der Aktie entdeckt.

- Um ca. 16.37 h wurden 1.900 Aktien auf Tageshoch, oder
fast 4 % höher als gestern, verkauft.

- Damit kann sich die AG, deren Aktien bereits am Freitag über 6 % steigen konnten, berechtigt deutlich gegen den allgemeinen Markttrend ansteigen!

- Nach dem Ausblick der AG besteht sicherlich weiterhin
ein ganz erhebliches Potential.

MfG

Peter Marschall
@all

Gute Nachrichten von der IPC Archtec AG

- Eigentlich wollte ich heute nur mal kurz mit Vorstand
Empl sprechen, um zwei (nicht ganz unwichtige) Fragen zu klären.

- Jedoch war Herr Empl nicht anwesend, so daß ich ein Gespräch mit Finanzvorstand Oppowa ( ca. 17.52 h) führen konnte.

- Über dieses Gespräch habe ich leider meinen ursprünglichen
Fragen vergessen - und ich denke, daß dies nach folgenden Aussagen evtl. auch verständlich erscheint:

Herr Oppowa sagte aus, daß mit einer Entscheidung der AG
über die Anfrage des Media Marktes nicht sehr lange auf sich
warten lassen wird (statt evtl. einigen Wochen, wie veröffentlicht)!

b) Herr Oppowa sagte weiterhin, und hier liegt die eigentliche Sensation des heutigen Tages, daß er damit
rechnet, daß der Vertrag mit dem Media Markt auch dann abgeschlossen wird, wenn die IPC Archtec AG die Nachfrage
des Media Marktes nicht ganz erfüllen kann!!!!!

- Die Aktie stellt zweifellos einen Kauf dar - sofern
dieser Vertrag jedoch abgeschlossen werden sollte, stellt
dies für die AG tatsächlich einen unglaublichen Gewinnsprung dar!

MfG

Peter Marschall
IPC wird kurzfristig bis über 40€ laufen, bei positiver Marktentwicklung noch weitaus höher.
@mrar

Sehe ich ähnlich - ein größerer charttechnischer Widerstand
dürfte bei ca. 43-44 Euro liegen, der nach den guten Zahlen
aus Q 1 nicht deutlich überwunden werden konnte.

- Sollte zwischenzeitlich jedoch der Abschluß mit dem
Media Markt erfolgen, kann ich mir deutlich höhere Kurse
vorstellen und rechne für diesen Fall auch mit einer sehr
deutlichen Erhöhung der Gewinn- wie Umsatzschätzungen für
das kommende Jahr.

- Auch die weiterhin recht hohen Umsätze bei steigenden
Kursen stimmen recht zuversichtlich - auch sehr hohe Umsätze
bei Einzelkäufen, z.T. um die 3000 Aktien (zumindst gestern-heute?), deuten auf den weiteren Einstieg größerer Adressen hin.

MfG

Peter Marschall
@all

Selten war der Ausblick für die AG so hoffnungsvoll wie
gegenwärtig.

- Aus diesem Grunde heraus würde es auch nicht verwundern,
wenn wir die u.g. charttechnische Hürde relativ schnell nehmen und in Richtung 50 Euro gehen würden.

- Dies gilt um so mehr, als uns der Abschluß mit dem
Media Markt wohl noch bevorstehen wird.

- Wie ich heute der Statistik entnehmen durfte, lag
der Umsatz bei Notebooks in Q 3 bei 360 t., was das
extrem hohe Volumen der Anfrage des Media Marktes
nochmals extrem verdeutlichen sollte!

Nach den sehr guten Vorgaben aus New York sollte uns
morgen wieder ein sehr guter Tag bevorstehen -
zumindest hat L+S die G-Kurse auf 36,5 u. die B-Kurse
auf 37,59 Euro heraufgesetzt!

MfG

Peter Marschall
Ohhhhh mein Gott,

dieser Marshall sülzt wieder mal am laufenden
Band! Geh lieber schlafen und beruhig Deine Nerven!

Bin wieder seit 33 Euro on Board,
aber lass die Finger von dieser Aktie und
sülz nicht so rum! Jeder kapierts nur Du nicht, oder?

Kofschüttel

raendyaendy
@all

Wir sahen heute bislang kleinere Gewinnmitnahmen, die
sich aber ganz zwanglos dadurch erklären lassen, daß heute
z.T. Kasse gemacht wurde, um scheinbar interessantere Werte
zu erwerben.
Selbst ich dachte gestern abend mal wieder, nach der guten
Vorgabe aus den USA, über einen Call nach, da der deutsche
Markt, spätestens seit gestern, völlig aus dem Häuschen ist,
nachdem er vor ca. vier Tagen wieder die Richtung gewechselt
hat. - Hier scheinen doch alle Tage vor Jahresende gleichartig zu verlaufen - und ich mußte mal wieder auch 50 - 90 % verzichten.

- Ob man diesem Trend, sofern noch nicht investiert, jetzt
noch hinterherlaufen sollte, muß wohl jeder selbst entscheiden!

- Daß man die IPC Archtec AG jetzt nicht mehr verkaufen,
sondern zukaufen sollte, dafür möchte ich nun einige Argumente liefern:

Sofern der Umsatz an Notebooks in Q 3 tatsächlich bei
360.000 Stück lag und der IPC Archtec-Konzern hiervon
ca. 10 % umsetzte, lag der Umsatz in Deutschland bei
ca. 12.000 Stück im Monat.
Hierzu addiert sich der Auslandsumsatz, der bei über 37 %
gelegen haben soll, auf ca. 16.440 Stück.
Außerdem ist noch mit einer weiteren Steigerung bis Oktober
zu rechnen, so daß der Umsatz an Notebooks nach ca. 47 % in den ersten 3 Monaten bei über 50 % gelegen haben dürfte.

- Da die Umsatzrendite bei Notebooks jedoch erheblich
höher als z.B. den Flachbildschirmen liegen sollte, schätze
ich, daß der Gewinn hieraus bei ca. 60-65 % liegen sollte.

- Da die Steuern im Ausland, insbesondere in Frankreich, deutlich höher als in Deutland liegen, sollte die Anfrage
des Media Marktes über 12.000 oder 12500 Stück, selbst bei evtl. leicht fallenden Margen, folglich ca. 60-70 % des bisherigen Gewinns über den Umsatz aus Notebooks ausmachen,
so daß ich von einem möglichen Gewinnschub von ca. 35 -40 %
über diesen Abschluß ausgehe!

- Hinzu kommt, daß die IPC Archtec AG über einen derartigen
Abschluß ihre Marktstellung nochmals deutlich verbessern
und über günstigere Einkaufspreise profitiern könnte.

- Nachdem sich nun vor zwei Tagen Finanzvorstand Oppowa bereits sehr sicher war, daß die Verhandlungen nicht
mehr sehr lange dauern würden und er auch bei einer
geringeren Stückzahl, die kurzfristig gefertigt werden könne, mit einem positiven Abschluß rechne, ergibt sich
hieraus bei verständiger Würdigung, daß ein Abschluß mit
dem Media Markt unmittelbar bevorstehen sollte.
Dieser Verdacht konkretisiert sich um so stärker, wenn man
sich bewußt macht, daß Herr Oppowa Prognosen allenfalls,
wenn überhaupt, nur äußerst konservativ abgibt!

- Trotz erheblicher Bemühungen konnte ich heute keine
Verbindung zu IPC Archtec AG erhalten -
auch wenn dies natürlich noch kein absolut sicheres
Zeichen sein kann, halte ich diesen Vertragsabschluß für
extrem wahrscheinlich!

Obgleich die Aktie auch ohne diesen Vertrag weiterhin
sehr günstig bewertet ist, rechne ich mit einem weiteren
Anziehen des Kurses nach Abschluß von ca. 35 -45 %!

@ raendy...

Das war wohl nichts mit Ihren Kursen um 29 Euro!
Eigentlich hatte ich die Hoffnung von Ihnen mal
wieder eine hilfreiche Information in halbwegs angemessener
Form zu erhalten.
Wieder mal nur eine furchtbare Enttäuschung!

- Der "marshal" möchte Ihnen doch sehr anraten, mal einen Teil Ihrer Gewinne, wahrscheinlich haben Sie heute wieder verkauft, in einen entsprechenden Kurs zu investieren!

Sofern Ihnen dies zu aufwendig erscheint, habe ich doch
kürzlich auch noch irgendwo die Tel-Nr. der Kinderhilfe
irgendwo gelesen , und würde mich bei Interesse bereit erklären, Sie Ihnen mitzuteilen!

(Herr Peter Marschall entschuldigt sich für den vorlauten "marshal" - noch diesmal!)

MfG

Peter Marschall
@all

War heute leider etwas zu spät mit meinem Anruf.

Jedoch konnte ich durch mein Gespräch mit Frau Krassler
sicher in Erfahrung bringen, daß die Verhandlungen mit
dem Media Markt ungebrochen fortlaufen.

- Eigentlich etwas unverständlich erscheint die heutige
Kursentwicklung nach der heutigen Pressemitteilung
der IPC Archtec AG (vergl. Beitrag des Herrn Kamischke in
"thread" 2), nach welcher die IPC Archtec AG als erster
Anbieter (bereits seit gestern) Notebooks mit dem neuen
P 4 -Prozessor in Europa anbietet.
Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten sollte dieses Notebooks, gerade der Erstanbieter macht hier wohl auch die höchsten Umsätze,das wohl ohnehin recht gute Q 4 nochmals verbessern.

- Da Herr Oppowa einen Vertragsabschluß mit dem Media
Markt ja bereits halb bestätigt hat, sollten
die wieder leicht gefallenen Kurse zum Zukauf genutzt werden.

MfG

Peter Marschall
@all

Leider konnte ich nicht in Erfahrung bringen, wer
heute in den ersten Handelsminunten den Kurs mit
einer riesigen Verkaufsorder deutlich fallen lassen konnte.

- Auch Herr Empl, der sonst über das Marktgeschehen recht
gut im Bilde, war heute nicht im Hause und wird sich
kommende Woche dienstlich zwei Tage im Ausland, u.a.
in Paris aufhalten.

- Auch Vorstand Oppowa hatte heute leider keine Erklärung
und zeigte sich auch überrascht.

Insgesamt soll das Geschäft sehr gut laufen.

Wie auch Herr Oppowa heute nochmals bestätigte, befindet
sich Vorstandsvorsitzender Krassler weiterhin in
Verhandlungen mit dem Media Markt.
Herr Oppowa ist der Ansicht, daß sich diese
Gespräche auf einem guten Wege befinden würden.

- Da sich die deutliche Unterbewertung der AG
in der sog. "Peergroup" (man vergleiche insb. Gericom - wie Medion AG) jetzt noch stärker erhöht
hat, sehe ich kaum noch Kursriken, sondern eine
wirklich günstige Einstiegsgelegenheit.

MfG

Peter Marschall
@all

- Viel Zeit bleibt nun nicht mehr, bevor die erwartete Nachricht über den gewaltigen, umsatz- wie gewinnträchtigen Vertrag mit dem Media Markt (voraussichtlich) veröffentlicht werden muß!
Da die Lieferung für das kommende Quartal angefragt wurde, bleiben wohl nur noch wenige Handelstage, bis die voraussichtliche Meldung erfolgen kann!

- Der Kurs wird gegenwärtig (von Freitag, ca. 9-9.30 h abgesehen, durch kleinere Gewinnmitnahmen geprägt.
Seit der Kurs etwas zurückkommt, sind die Umsätze in der Aktie auf in extrem tiefes Niveau gesunken – was grundsätzlich nicht gerade negativ gewertet werden kann.

- Wie ich gerade sehe, liegt nun die Aktie der IPC Archtec
AG sogar bei steigenden Umsätzen bei ca. 34 Euro im
positiven Bereich - Qualität setzt sich durch!

- Als ich mir die „dpa-Meldung“ nochmals durchlas, ist mir folgende Aussage des Herrn Krassler wiederholt aufgefallen, die da lautet, daß der monatliche Umsatz an Notebooks in
Q 1 um über 12.000 Stück oder 40 % gesteigert werden soll.
Daß diese Aussage nun im Zusammenhang mit dem Lieferungsvertrag zum Media Markt stehen soll, war diesem Interview nicht zu entnehmen.
(Hieraus möchte ich jedoch keine vorschnellen Schlüsse ableiten!)

-Die letzten Tage las ich hier im „board“ einige seltsame Argumente, weshalb denn nun die Medion AG wie die Gericom AG höher notieren sollten, als die Aktie der IPC Archtec
AG.

Hierzu nun einige kleine Anmerkungen:

In Q 3 erzielte die Gericom AG nach 105 Mio Euro im 2. Quartal einen Umsatz von l11,75 Mio Euro.
Dies entspricht einer Steigerung in Höhe von 6,42 %.

Hiermit blieb die Gericom AG im dritten Quartal erstmals deutlich unter dem Umsatz der IPC Archtec AG!

Auch der Gewinn/Aktie konnte von Q 2 auf Q 3 lediglich von 0,3 auf 0,35 Euro zulegen, nachdem allerdings in Q 1 sensationelle 0,5 Euro erwirtschaftet werden konnten.

(Der Gewinn/Aktie liegt bei der IPC Archtec AG in Q 3 mit deutlich steigender Tendenz über 70 % höher!)

Der Gesamtumsatz lag in den ersten drei Monaten bei 379,95 Mio Euro – oder einem KUV-bezogen auf lediglich 9 Monate- (10,9 Mio Aktien bei 31 Euro=Marktkapitalisierung: 337.900.000 Euro) von ca. 1,124445.
Das KGV sollte in 2001 bei einem geschätzten Gewinn von ca. 1,6 Euro (vielleicht auch höher) bei ca. 19,37 liegen.

- Bei der IPC Archtec AG sah die Entwicklung in Q 3 doch etwas anders aus!
Der Umsatz konnte von Q 2 auf Q 3 nach 168,511 Mio. DM um 45,71 % auf 245,55 Mio DM gesteigert werden.
(Diese Steigerung dürfte sich zu Lasten gegenüber der Medion-, aber insbesondere gegenüber der Gericom AG ausgewirkt haben.)
Der Gewinn konnte nach 0,41 Euro in Q 2 fast 50 % in Q 3 gegenüber Q 2 auf über 1,6 Euro nach DVFA in 9 Monaten gesteigert werden.
Dies bedeutet, daß die AG ihr Wachstum wie ihre Marktanteile massiv steigern konnte.
Auf Basis von 9 Monaten liegt das KUV (5 Mio. Aktien bei 33 Euro=Marktkapitalisierung etwas über 165 Mio Euro) bei lediglich ca. 0,5709!!!
Das KGV, das sich aufgrund eines erheblichen Gewinnschubs in 2002 wohl deutlich reduzieren sollte, errechnet sich für die ersten neun Monate bei ca. 33 Euro mit ca. 16-19, für 2001 !!!! ca. lediglich mit 11-12 – (in 2002 wohl deutlich unter 9).

- Nicht sehr anders sieht die Situation bei der Medion AG aus.
Obgleich die Medion AG möglicherweise ihren Umsatz in Q 4 stärker ausweiten kann als die beiden vorgenannten Gesellschaften, während der Umsatz in Q 3 im Verhältnis
zu Q 2 um knapp über 24 % ausgebaut werden konnte.
Gleichzeitig mußte jedoch der Gewinn von (angeblich 0,43 Euro – bezogen auf lediglich 24 Mio Aktien) auf 0,3 Euro nachgeben, was einem Gewinn in neuen Monaten in Höhe
von 1,4 Euro entsprechen würde.
(Tatsächlich spricht die AG aber lediglich von 0,69 Euro Gewinnn (bez. auf 48 Mio. Aktien – die Ursache hierfür ist mir noch nicht bekannt – jedenfalls würde dies lediglich einem Gewinn in Höhe von 1,38 Euro für neun Monate entsprechen.
Das KUV in der ersten neun Monaten beträgt (bei einem Kurs von ca. 47,85 Eruo mal 48 Mio. Aktie=2.296.800.000) ca. 2,258.
Das KGV für die ersten neun Monate liegt bei ca. 69,34 (bei m47,85 Euro).

(Wer hier etwas zurückblättert, wird auch erkennen, daß alleine der Buchwert der IPC ArchtecAG erheblich höher ist, als dasjenige der beiden Konkurrenten!)


- Obgleich nun die Medion AG wie die Gericom AG, die Medion AG sogar um ein Vielfaches höher bewertet ist, als die IPC Archtec AG, konnte die IPC Archtec AG in Q 3 als einzige Gesellschaft ihren Gewinn sehr deutlich steigern, während
er bei der Gericom AG nur leicht steigen konnte und bei der Medion AG trotz steigenden Umsatzes sogar gefallen ist.
Gleichzeitig ist es der IPC Archtec AG auch noch gelungen, ihren Umsatz wie Marktanteil in kurzer Zeit deutlich auszubauen.

- Alleine der Umsatz der AG im Oktober mit über 135 Mio. DM (nach 245,5 Mio DM im gesamten 3. Quartal) zeigt, daß sich die AG weiterhin sehr deutlich auf der Überholspur
befindet!

Auch ohne einen Abschluß mit dem Media Markt dürfte deshalb nicht nur Q 4 sehr gut aussehen! (Ich erinnere hier nur beispielhaft nochmals an die bereits erfolgte Einführung des P 4)., sondern rechne damit, daß die AG ihren Vorsprung in Q 1 weiterhin ausbauen wird.-

- Teilweise mußte ich lesen, daß die IPC Archtec im Weihnachtsgeschäft „abgehängt“ werde, weil der Vertrag mit dem Media Markt noch nicht abgeschlossen sei – dies erscheint als eine deutliche Verkennung der Realität!
Die IPC Archtec AG wird in Q 4 ihren Umsatz abermals deutlich zu Q 3 steigern können –
sobald der Vertrag mit dem Media Markt für Q 1 steht, wird die AG voraussichtlich ihrenUmsatz um deutlich über 20 –25 % und ihren Gewinn sicherlich im Verhältnis noch sehr
viel deutlicher steigern konnen. – Auch günstigere Einkaufs- + Logistikkosten dürften sich hier recht stark auswirken!

- Dann könnte das „Heulen und Zähneklappern“ bei einigen Konkurrenten beginnen!

MfG

Peter Marschall
@all

- Viel Zeit bleibt nun nicht mehr, bevor die erwartete Nachricht über den gewaltigen, umsatz- wie gewinnträchtigen Vertrag mit dem Media Markt (voraussichtlich) veröffentlicht werden muß!
Da die Lieferung für das kommende Quartal angefragt wurde, bleiben wohl nur noch wenige Handelstage, bis die voraussichtliche Meldung erfolgen kann!

- Der Kurs wird gegenwärtig (von Freitag, ca. 9-9.30 h abgesehen, durch kleinere Gewinnmitnahmen geprägt.
Seit der Kurs etwas zurückkommt, sind die Umsätze in der Aktie auf in extrem tiefes Niveau gesunken – was grundsätzlich nicht gerade negativ gewertet werden kann.

- Wie ich gerade sehe, liegt nun die Aktie der IPC Archtec
AG sogar bei steigenden Umsätzen bei ca. 34 Euro im
positiven Bereich - Qualität setzt sich durch!

- Als ich mir die „dpa-Meldung“ nochmals durchlas, ist mir folgende Aussage des Herrn Krassler wiederholt aufgefallen, die da lautet, daß der monatliche Umsatz an Notebooks in
Q 1 um über 12.000 Stück oder 40 % gesteigert werden soll.
Daß diese Aussage nun im Zusammenhang mit dem Lieferungsvertrag zum Media Markt stehen soll, war diesem Interview nicht zu entnehmen.
(Hieraus möchte ich jedoch keine vorschnellen Schlüsse ableiten!)

-Die letzten Tage las ich hier im „board“ einige seltsame Argumente, weshalb denn nun die Medion AG wie die Gericom AG höher notieren sollten, als die Aktie der IPC Archtec
AG.

Hierzu nun einige kleine Anmerkungen:

In Q 3 erzielte die Gericom AG nach 105 Mio Euro im 2. Quartal einen Umsatz von l11,75 Mio Euro.
Dies entspricht einer Steigerung in Höhe von 6,42 %.

Hiermit blieb die Gericom AG im dritten Quartal erstmals deutlich unter dem Umsatz der IPC Archtec AG!

Auch der Gewinn/Aktie konnte von Q 2 auf Q 3 lediglich von 0,3 auf 0,35 Euro zulegen, nachdem allerdings in Q 1 sensationelle 0,5 Euro erwirtschaftet werden konnten.

(Der Gewinn/Aktie liegt bei der IPC Archtec AG in Q 3 mit deutlich steigender Tendenz über 70 % höher!)

Der Gesamtumsatz lag in den ersten drei Monaten bei 379,95 Mio Euro – oder einem KUV-bezogen auf lediglich 9 Monate- (10,9 Mio Aktien bei 31 Euro=Marktkapitalisierung: 337.900.000 Euro) von ca. 1,124445.
Das KGV sollte in 2001 bei einem geschätzten Gewinn von ca. 1,6 Euro (vielleicht auch höher) bei ca. 19,37 liegen.

- Bei der IPC Archtec AG sah die Entwicklung in Q 3 doch etwas anders aus!
Der Umsatz konnte von Q 2 auf Q 3 nach 168,511 Mio. DM um 45,71 % auf 245,55 Mio DM gesteigert werden.
(Diese Steigerung dürfte sich zu Lasten gegenüber der Medion-, aber insbesondere gegenüber der Gericom AG ausgewirkt haben.)
Der Gewinn konnte nach 0,41 Euro in Q 2 fast 50 % in Q 3 gegenüber Q 2 auf über 1,6 Euro nach DVFA in 9 Monaten gesteigert werden.
Dies bedeutet, daß die AG ihr Wachstum wie ihre Marktanteile massiv steigern konnte.
Auf Basis von 9 Monaten liegt das KUV (5 Mio. Aktien bei 33 Euro=Marktkapitalisierung etwas über 165 Mio Euro) bei lediglich ca. 0,5709!!!
Das KGV, das sich aufgrund eines erheblichen Gewinnschubs in 2002 wohl deutlich reduzieren sollte, errechnet sich für die ersten neun Monate bei ca. 33 Euro mit ca. 16-19, für 2001 !!!! ca. lediglich mit 11-12 – (in 2002 wohl deutlich unter 9).

- Nicht sehr anders sieht die Situation bei der Medion AG aus.
Obgleich die Medion AG möglicherweise ihren Umsatz in Q 4 stärker ausweiten kann als die beiden vorgenannten Gesellschaften, während der Umsatz in Q 3 im Verhältnis
zu Q 2 um knapp über 24 % ausgebaut werden konnte.
Gleichzeitig mußte jedoch der Gewinn von (angeblich 0,43 Euro – bezogen auf lediglich 24 Mio Aktien) auf 0,3 Euro nachgeben, was einem Gewinn in neuen Monaten in Höhe
von 1,4 Euro entsprechen würde.
(Tatsächlich spricht die AG aber lediglich von 0,69 Euro Gewinnn (bez. auf 48 Mio. Aktien – die Ursache hierfür ist mir noch nicht bekannt – jedenfalls würde dies lediglich einem Gewinn in Höhe von 1,38 Euro für neun Monate entsprechen.
Das KUV in der ersten neun Monaten beträgt (bei einem Kurs von ca. 47,85 Eruo mal 48 Mio. Aktie=2.296.800.000) ca. 2,258.
Das KGV für die ersten neun Monate liegt bei ca. 69,34 (bei m47,85 Euro).

(Wer hier etwas zurückblättert, wird auch erkennen, daß alleine der Buchwert der IPC ArchtecAG erheblich höher ist, als dasjenige der beiden Konkurrenten!)


- Obgleich nun die Medion AG wie die Gericom AG, die Medion AG sogar um ein Vielfaches höher bewertet ist, als die IPC Archtec AG, konnte die IPC Archtec AG in Q 3 als einzige Gesellschaft ihren Gewinn sehr deutlich steigern, während
er bei der Gericom AG nur leicht steigen konnte und bei der Medion AG trotz steigenden Umsatzes sogar gefallen ist.
Gleichzeitig ist es der IPC Archtec AG auch noch gelungen, ihren Umsatz wie Marktanteil in kurzer Zeit deutlich auszubauen.

- Alleine der Umsatz der AG im Oktober mit über 135 Mio. DM (nach 245,5 Mio DM im gesamten 3. Quartal) zeigt, daß sich die AG weiterhin sehr deutlich auf der Überholspur
befindet!

Auch ohne einen Abschluß mit dem Media Markt dürfte deshalb nicht nur Q 4 sehr gut aussehen! (Ich erinnere hier nur beispielhaft nochmals an die bereits erfolgte Einführung des P 4)., sondern rechne damit, daß die AG ihren Vorsprung in Q 1 weiterhin ausbauen wird.-

- Teilweise mußte ich lesen, daß die IPC Archtec im Weihnachtsgeschäft „abgehängt“ werde, weil der Vertrag mit dem Media Markt noch nicht abgeschlossen sei – dies erscheint als eine deutliche Verkennung der Realität!
Die IPC Archtec AG wird in Q 4 ihren Umsatz abermals deutlich zu Q 3 steigern können –
sobald der Vertrag mit dem Media Markt für Q 1 steht, wird die AG voraussichtlich ihrenUmsatz um deutlich über 20 –25 % und ihren Gewinn sicherlich im Verhältnis noch sehr
viel deutlicher steigern konnen. – Auch günstigere Einkaufs- + Logistikkosten dürften sich hier recht stark auswirken!

- Dann könnte das „Heulen und Zähneklappern“ bei einigen Konkurrenten beginnen!

MfG

Peter Marschall
@all

Nun doch noch ein kleiner Nachtrag:

Selbst wenn man nicht berücksichtigt, daß sich sowohl
Umsatz wie Gewinn in Q 3 deutlich besser als bei der Konkurrenz entwickelt haben, würde sich bereits aus Q 3 ein
Kurs gegenüber der Gericom AG von ca. 53 Euro und gegenüber
der Medion AG von ca. 118 Euro errechnen!

- Q 4 dürfte nochmals besser - Q 1 sehr deutlich besser aussehen - die AG holt unglaublich schnell auf!

MfG

Peter Marschall
Es ist trotzdem erstaunlich, dass die AG nach wie vor so deutlich unterbewertet wird im Vergleich mit anderen wie Gericom und Medion. Ob wohl jemals der Tag kommt, an dem IPC besser notiert als Gericom oder Medion?
Sehr geehrter Herr Auer,

sofern die AG ihren erfolgreichen Weg aus Q 3 ungebrochen fortsetzen kann, wofür einiges spricht, erscheint mir,
einen erfolgreichen Abschluß mit dem Media Markt vorausgesetzt, die Marktführerschaft beim Umsatz mit Notebooks in Deutschland für den Konzern im ersten Quartal 2002 nicht unwahrscheinlich.

- Spätestens das Erreichen dieses Ziels sollte das
Interesse der Analysten wieder verstärkt auf das Potential wie die deutliche Unterbewertung der Aktie lenken.

MfG

Peter Marschall
Ich habe gestern mit Herrn Oppowa (Finanzvorstand) telefoniert (Herr Empl war bei Investoren in Frankreich).

Er meinte, dass die Verhandlungen mit dem Media Markt schon ziemlich weit seien und es wahrscheinlich zu einem positiven Abschluss kommen wird.

Da ich denke, dass eine Veröffentlichungen eines solchen Großauftrages, dem Aktienkurs gut tun wird, habe ich gestern noch mal ein paar Stücke zu 44,20 € nachgekauft.

gruss
jungundreich
sorry, meinte 34,20 €!!!
44,20 € sehen wir hoffentlich in den nächsten Wochen!!!
Lieber "jungundreich",

freue mich sehr, mal wieder etwas von Ihnen zu hören,
insbesondere da Sie auch noch recht ermutigende Aussagen
zu dem anstehenden Riesenauftrag mitgebracht haben.

- Ich denke jedoch, daß wir mit der entsprechenden
Unterstützung durch die AG auf einen Kurs von 42 Euro nicht
mehr wochenlang warten müssen - auch sollte der Kurs
nach Abschluß deutlich höher liegen.
(Natürlich hängt hier auch einiges an den konkreten Vertragsinhalten.)

Heute liegt eine neue Kaufempfehlung des Oberbayerischen Börsenbriefs vor.(Quelle:AktienCheck.de)
Auch die Umsätze konnten heute wieder anziehen.

(Übrigens kann man den Kursen bei N24 seit gestern nicht
mehr vertrauen.)

- Eines ist jedenfalls sicher: Nach Bekanntgabe
des Vertrages mit dem Media Markt verdient die ohnehin recht günstige Aktie eine sehr deutliche Höherbewertung
und wird sicherlich mit einem erheblichen Kurssprung
reagieren.

MfG

Peter Marschall
@all

Aufgrund eines Gesprächs mit Vorstand Andreas Empl rechne
ich morgen mit einer extrem positiven Nachricht aus dem Hause IPC Archtec, von der ich mir einen deutlichen
Kursschub erhoffe!

- Zum Telefonat:

Gegen 17 h telefonierte ich mit Vorstand Andreas Empl, der
Montag und Dienstag in Paris aufgehalten hatte.

- Zuerst zu den Verhandlungen mit dem Media Mark -zumindest
sehr kurzfristig (Januar) vielleicht etwas enttäuschend:

Mit dem Media Markt wurde ein Vertrag geschlossen!
Die IPC Archtec AG wurde als Vertragspartner gelistet!
Regionale Einkäufer des Media Marktes in Deutschland (Österreich und Schweiz werden bereits beliefert) werden
sicherlich Produkte der IPC Archtec AG im Januar erhalten.
Jedoch ist die IPC Archtec AG scheinbar nicht bereit, die
gesamte Nachfrage für Januar abzudecken, da die Margen bei anderen Märkten höher liegen!
Die Verhandlungen mit der Geschäftsstelle für den zentralen Einkauf für Februar laufen jedoch weiter!
(Ich vermute, daß die letze Meldung der AG über den P4
hiermit in Verbindung stehen können.)

- Weiterhin teilte Herr Empl auf Anfrage mit, daß die bisherigen Großaktionäre wiederholt über eine Verlängerung
ihrer Haltefrist nachdenken würden!

- Zur heute eigentlich interessanten Nachricht:

Herr Empl dementierte nochmals die verbreitete Aussage,
die AG würde 25.000 Notebooks im Monat umsetzen (vielleicht
sollte ich hier nochmals genauer nachfragen).
Auf meine Frage jedoch, ob es denn dann der IPC Archtec
AG gelingen könne, ab Januar 35.000 Notebooks zu vermarkten,
verwies mich Herr Empl voller Zuversicht darauf, daß
ich ihn morgen, um ca. 11 h erneut anrufen solle!
(Ich solle mir über die Gründe hierfür meine eigenen
Gedanken machen!)

- Darüber hinaus erhielt ich auch von von dritter Seite
noch Anhaltspunkte für eine extrem postive Meldung am morgigen Tage!)

Da sich Herr Empl immerhin zwei Tage in Paris aufhielt,
würde ich nach diesen Aussagen auf einen extrem dicken Vertrag durch die HUMANEO tippen!

- Auch die Fantasie über weiterhin stark steigende
Lieferungen an den Media Mark, mit dem es bislang
in Deutschland keinen Liefervertrag gab, bleibt weiterhin
ungebrochen.

-Vielmehr besteht nunmehr sogar eine gewisse Möglichkeit,
daß der Umsatz in Q 1 noch höher ausfallen könnte, als es bislang möglich erschien!

Hinzu kommt die allgemein sehr erfreuliche Geschäftsentwicklung der IPC Archtec AG, die sich weiterhin
deutlich zu verstärken scheint.

(Die heutige Mitteilung der Gericom AG führte übrigens
zu einer derart heiteren Reaktion, daß ich sie hier lieber
nicht wiedergeben mag!)

Natürlich kann ich nichts versprechen -
aber da die Aktie auch fundametal sehr günstig bewertet ist, sehe ich in der Aktie, gerade heute, nach leichten Kursrückgängen, kurz- mittel- wie langfristig
angesicht der extrem hoffnungsvollen Aussichten, einen sehr deutlichen Kauf!

MfG

Peter Marschall
Lieber Marshall,

und schon wieder am pushen. habe mit demselben
Vorstand Empl gesprochen. Von News keine Spur!

Auch nicht von MediaMarkt Vertrag! Das ist eine reine Listung! Und er würde es auch "keinem sagen"!

Zu Ihren Zitaten, die auch Herr Empl hier
gelesen hat mußte er nur noch den Kopf schütteln.

Zitat: "Entweder hat dieser Herr Marshall ein anderes
Gespräch geführt oder er hat zuviel Zeit."

Nur soviel dazu!

Was ist los mit Ihnen Herr Marshall. Kein Geld mehr
oder warum pushen Sie soviel?

Also ruhig Blut und viel Erfolg!

Grüße raendyaendy
Sehr geehrter Herr "raendyaendy99,

mein heutiges Gespräch mit Herrn Empl fand, wie bereits
genannt, gegen ca. 17 h statt!

- Da ich noch eine Kleinigkeit vergessen hatte, rief
ich unmittelbar nach diesem Gespräch wieder an - Herr
Empl war nicht mehr im Hause.

- Wie ich hier gerade veröffentlicht hatte, wurde tatsächlich kein Liefervertrag für Januar abgschlossen.
Jedoch erfolgte ein sog. "Listing", was wohl zumindest einen
Rahmenvertrag für Januar voraussetzt.
Anders lassen sich die Aussagen des Herrn Empl auch nicht
verstehen, daß durchaus Lieferungen im Januar an regionale
Einkäufer des Media Marktes im Januar erfolgen könnten,
über Lieferungen im Februar aber noch mit der Zentrale des Media Marktes verhandelt werde!
(Unter anderen Gründen verwies Herr Empl darauf, daß bei
anderen Kunden mit höheren Margen gerechnet werden könne.)

- Ob denn nun meine Erwartungen für den morgigen
Tag eintreffen werden, bleibt abzuwarten - ich sehe
hierfür eine extrem hohe Wahrscheinlichkeit!

- Im Gegensatz zu einigen anderen hier im "board" kann
ich es mir übrigens verkneifen, hier auf einer
lächerlichen Tagesbasis falsche Prognosen abzugeben!

- Soweit Herr Empl die von Ihnen zitierte Aussage
tatsächlich getroffen haben sollte, würde es mich
doch interessieren, welche von meinen Aussagen
er hiermit wohl gemeint haben könnte.
Meine letzen Aussagen in diesem "board" stammten von Herrn Finanzvorstand Oppowa und Frau Krassler, bzw. dem hier veröffentlichtem Gespräch der "dpa" mit Firmenchef Krassler!

- Über eine Antwort auf meine gestellte Frage wäre
ich schon recht dankbar, da ich beabsichtige, das
Gesprächsangebot mit Herrn Empl am morgigen Tage
wahrzunehmen!

- Den bereits wiederholten Vorwurf des "Gepushes" möchte
ich mir hiermit übrigens nochmals ausdrücklich verbitten!

MfG

Peter Marschall
sehr geehrter herr marshall

ist ihnen nicht mal der gedanke gekommen, daß es sich bei randyandy vielleicht um herrn empel persönlich handel könnte!!!!
bei seinem wissen und der namesgleichheit andy - andreas !!!

und bitte mal das pushen aufhören, wie herr empel schon sagt
ruhig blut, die aktie wird schon steigen.
bin auch überzeugt davon.
ist ihnen vielleicht schon mal aufgefallen, immer wenn sie beginnen zu pushen fällt die aktie. geben sie ruhe steigt sie - siehe im november.
da haben sie übrigens bei ca. 30 euro zu verkauf bzw halten empfohlen.

grüße
@all

- Obgleich mir die Mitglieder des Vorstands der
IPC Archtec AG im Laufe der Zeit recht vertraut geworden sind, und ich von Herrn Krassler abgesehen, auch ein persönliches Verhältnis zu den Vorstandsmitgliedern derart
gewinnen konnte, daß ich bislang an den Fähigkeiten
und Ideenreichtum des Vorstandes zu keiner Zeit Zweifel
hegte (von kleineren Zeifeln über evtl. Gewinnprognosen abgesehen), werde ich, sofern sich die Aussagen des
Herrn "raendyaendy99" bewahrheiten sollten, bzw. nicht
in adäquater Weise geklärt werden können, meine bisherige
Funktion in diesem "board" als "Hofberichterstatter" der
IPC Archtec AG aufgeben!

Ich hoffe auf Ihr Verständnis

MfG

Peter Marschall
@kobby

Sehr geehrter Herr "KOBBY",

ich möchte Sie darauf hinweisen, daß ich eine Aktie
entgegen meiner tatsächlichen Überzeugung nicht zu "pushen"
versuche.

- Entweder sehe ich in einer Aktie Potential, (und insofern
hat Herr "raendeaendy99" Unrecht, wenn er, wie in seinem ersten Posting in diesem "thread" davon aufging, ich würde
die Aktie "pushen", um Verluste ausgleichen zu können (schließlich hat der Kurs zwischenzeitlich auch höhere Kurse
gesehen), oder ich rate zum Verkauf oder zum Halten, nachdem
ich mich ggf. selbst von der Aktie getrennt habe.

- Dieses Verhalten ist normal und wird von mir praktiziert!

-Lediglich aufgrund eines kleinen Tagesgewinns eine Aktie
in einem "board" zu empfehlen, dessen Leser den Kurs einer Aktie vielleicht einmal kurzfristig um einige Cents nach drücken können, macht sicherlich wenig Sinn!

- Obgleich Herr "raendyaendy99" zwischenzeitlich wenigsten
drei Argumente des Herrn Empl benutzt hat, die ich nicht in jedem Punkt geteilt habe, glaube ich
kaum, daß es sich um Beiträge des Herrn Empl handelt!

- Herr Empl benutzt, auch im Gespräch, eine saubere, höfliche und sachliche Sprache.

-Selbst wenn Herr Empl heute die Beiträge des Herr "raendyaendy99" gelobt hat, kann es sich wohl lediglich um einen (schlechten)Scherz handeln!

- Man übersetze alleine den Namen dieses Herrn mal
in die englische Sprache - zu einer derartigen
Geschmacklosigkeit erscheint Herr Empl wohl kaum fähig!

MfG

Peter Marschall
Lieber Herr Marshall,

nehmen Sie doch nicht immer alles so persönlich!
Ich mag Sie und Ihre Art wie Sie kommentieren
und diskutieren. Wie ein ganz normaler Kleinanleger
halt, wie ich selbst!

Nur wundere ich mich manchmal, dass Sie überhaupt
in dieser hektischen Welt noch so viel Zeit
damit verbringen etwas zu schreiben, dass nur
durch Spekulationen und Vermutungen gestützt ist.

Grüße und ernstgemeinten Erfolg

raendyaendyßß
Die heutige ad hoc ist ja wirklich sensationell. IPC ist eine echte Perle. Das Kurs/Chance Verhältnis macht IPC zu einem "super strong buy"
14.12.01 08:32 Artikel versenden Artikel drucken


DGAP-Ad hoc: IPC Archtec AG deutsch =



IPC ARCHTEC Gruppe mit Rekordausblick für das erste Quartal 2002

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------------

IPC ARCHTEC Gruppe mit Rekordausblick für das erste Quartal 2002

Absatzsteigerung bei Notebooks von Über 230% fur das erste Quartal 2002 erwartet - IPC ARCHTEC Gruppe in der europaischen Expansion äußerst erfolgreich - erfolgreiche Markteinführung des neuen web@star Notebooks mit Intel Pentium 4 Prozessor - Rekord-Auftragsbestand von rund 47.000 Notebooks in den ersten beiden Monaten 2002 - konsequenter Ausbau des Produktportfolios - über 70% Umsatzwachstum im 1. Quartal, statt geplanten 30%

Niederaichbach, 14.12.2001

Der am Neuen Markt notierte IT-Marketing-Dienstleister IPC ARCHTEC AG (WKN 525 280) erwartet eine Absatzsteigerung bei Notebooks von über 230% für das erste Quartal gegenüber Vorjahreszeitraum. Somit blickt die IPC ARCHTEC Gruppe auf einen Rekord-Auftragsbestand von rund 47.000 Notebooks im margenstarken Segment in den ersten beiden Monaten 2002. Dieser Notebookbestand von über 150 Mio. DM (76,69 Mio. Euro) verspricht einen äußerst optimistischen Blick auf das kommende erste Quartal.

Grund für den vielversprechenden Start in das neue Jahr ist das erst kürzlich eingeführte web@star Notebook mit Intel Pentium 4 Prozessor, die erfolgreich verlaufende Expansion in Europa und der konsequente Ausbau des Produktportfolios. Allein in den ersten beiden Monaten 2002 werden rund 47.000 Notebooks in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Niederlande, Belgien und der Schweiz an Lebensmittel- sowie Retailketten vermarktet. Die Notebooks sind unter den Marken IPC, HEAD und Tekneo im Handel erhältlich. Der IPC ARCHTEC Gruppe ist es somit gelungen die eingeführte "Mehr-Marken Strategie" am Markt durchzusetzen.

Durch die nahezu gleichwertige Power der neuen Notebookgeneration gegenüber einem klassischen PC-Desktop wird der Trend, dass das Notebook zum Desktop Ersatz genutzt wird, verstärkt. Die IPC ARCHTEC Gruppe wird mit einem geplanten Notebookanteil von 55% an ihrem Gesamtumsatz von diesem Trend in den nächsten Jahren überproportional profitieren. Weitere große Vermarktungsaufträge im Flachbildschirm- und TV-/Internetsegment sowie der zügige Ausbau des Vermarktungssortiments bestätigen unsere optimistischen Prognosen für die Zukunft. Schon jetzt geht die IPC ARCHTEC Gruppe von einem profitablen Umsatzwachstum im ersten Quartal von über 70% auf über 257,00 Mio. DM (131,42 Mio. Euro), statt wie geplant 30%, gegenüber dem Vorjahresquartal aus.

Ihr Ansprechpartner:

Andreas Empl (CIO) Vorstand für Investor Relations und Corporate Communication Tel: +49 / 87 02 / 94 03 - 650 e-mail: empl@archtec.com

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 14.12.2001 -------------------------------------------------------------------------------- WKN: 525280; ISIN: DE0005252803; Index: Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

140830 Dez 01
@all

Die heutige Meldung der IPC Archtec AG beweist wieder, daß sich die AG auf einem sehr guten Wege befindet – lediglich die Kurssteigerung hat dieser Entwicklung bislang noch nicht Rechnung getragen.
- Da sich in letzter Zeit nicht mehr auf einer Bundes- sondern einer Schnellstraße bewegt, sehe ich hier noch ein
sehr deutliches Potential für den Kurs der Aktie.

Obgleich hier im „board“ veröffentlicht, ist es bislang scheinbar weitgehend untergegangen, daß die AG voraussichtlich im Januar Ihre Planziele erhöhen wird.

Aus diesem Grunde heraus stelle ich die Aussagen des Herrn Empl gegenüber der dpa nochmals in diesen „thread“.

Das von mir für heute geplante Gespräch mit der AG verschiebe ich auf kommende Woche, um mir die Zahlen genauer anschauen zu können.

Quelle: wallstreet-online
NIEDERAICHBACH (dpa-AFX) - Der IT-Hardware-Discounter IPC Archtec will im ersten Quartal 2002 im Jahresvergleich um 70 Prozent und nicht wie bislang geplant um 30 Prozent wachsen. Der Umsatz soll auf über 131,42 Millionen Euro steigen, während die Gewinnspanne vor Zinsen und Steuern (EBIT) bei fünf Prozent stabil gehalten werde. Entsprechend werde das EBIT um 56 Prozent auf6,57 Millionen Euro zulegen. Das teilte das am Neuen Markt notierte das Unternehmen am Freitag in Niederaichbach mit. Zudem will IPC seine Planzahlen für das kommende Geschäftsjahr anheben.Grund für den Optimismus sei die gute Notebook-Auftragslage und die Einführung des neuen web@star Notebooks mit Intel Pentium 4Prozessor. Alleine für die Monate Januar und Februar lägen IPC schon heute Bestellungen von 47.000 Einheiten vor, hieß es. Der Auftragswert belaufe sich dabei auf insgesamt 76,69 Millionen Euro. Nach Unternehmensplanungen soll das Notebookgeschäft im Jahr 2002 einen Umsatzanteil von 55 Prozent ausmachen.

PLANZAHLEN 2002 WERDEN ÜBERARBEITET "Wir werden Ende Januar unsere neuen Planungen für das Geschäftsjahr 2002veröffentlichen", sagte Vorstand Andreas Empl auf Anfrage von dpa-AFX. "Dabei gehen wir von einer Anhebung aus", fügte er hinzu. Bislang rechnete IPC noch mit einem Umsatz von knapp 665 Millionen Euro und einem EBIT von 31,7 Millionen Euro. Das Notebookgeschäft laufe "sehr gut" und werde trotz der hohen Zuwachsraten im ersten Quartal 2002 im Jahresverlauf keine Durststrecken überwinden müssen. Als "erfreulich" bezeichnete Empl die Margenstärke des Bereichs."Wir sind sehr zuversichtlich unsere Gesamtjahresplanung 2001 mindestens zu erreichen", ließ Empel bereits durchblicken. Hier erwartet IPC einen Umsatz von über 460 Millionen Euro und ein EBIT von rund 25,5 Millionen Euro. "Im Oktober haben wir gut 69 Millionen Euro umgesetzt, im November lagen die Erlöse sogar noch darüber", berichtet Empl über das laufende vierte Quartal. Zum Dezember konnte er zwar noch keine Angaben machen, sagte allerdings, dass "IPC sehr optimistisch auf das Weihnachtsgeschäft blickt."


Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende und gute Kurse

MfG

Peter Marschall
Ich lese seit einigen Wochen die Beiträge von PMarschall und halte sie für sehr fundiert. In ipc archtec bin ich seit ein paar Monaten investiert und habe insbesondere in den letzten Wochen ein paarmal nachgekauft. Auch ich halte die Aktie für massiv unterbewertet. Auch die heutige Aufwärtsbewegung fiel ja ziemlich mager aus. Liegt das daran, dass der free float der Aktie relativ gering ist und daher institutionelle Anleger nur wenig in Erscheinung treten?

Grüße
stress
Ich lese seit einigen Wochen die Beiträge von PMarschall und halte sie für sehr fundiert. In ipc archtec bin ich seit ein paar Monaten investiert und habe insbesondere in den letzten Wochen ein paarmal nachgekauft. Auch ich halte die Aktie für massiv unterbewertet. Auch die heutige Aufwärtsbewegung fiel ja ziemlich mager aus. Liegt das daran, dass der free float der Aktie relativ gering ist und daher institutionelle Anleger nur wenig in Erscheinung treten?

Grüße
stress
@PMarschall
Ich möchte mich auch einmal bei Herrn Marschall
bedanken. Die Arbeit die Sie sich für die Aktie machen
und dann auch weitergeben erspart einiges an Zeit.
Bitte machen Sie so weiter
Danke
sophiea
Hallo alle zusammen

Nach dem ich die Artikel hier vom Donnerstag gelesen habe, glaube ich, dass es für manche langsam angebracht wäre, sich bei PMarschall zu entschuldigen. Was er am Donnerstag vorrausgesagt hat ist am Freitag eingetroffen. Das beweist auch, dass er wirklich den Draht zur Geschäftleitung hat.
Peter mach weiter so.
Gruß Clint1
@all

Obgleich ich heute mal wieder ca. die Hälfte (trotz Auflistung) meiner beabsichtigten Anfragen vergessen habe, insbesondere ärgerlich, soweit es Fragen wie Media Markt, Q 2, Kapazitätsausweitung usw. betroffen hat, wurde ich auch
nach diesem Gespräch wieder einen positiven Eindruck einer
sehr positiven Geschäftsentwicklung bestärkt.

- Insbesondere rechnet Herr Empl wieder mit einer Normaliserung der Abgabelast auf das EBIT von ca. 48 % in
Q 3 auf ca. 40 % in Q 4 wie im neuen Jahr!
(Herr Empl sagte zu, die hierfür relvanten Faktoren, genauer
mitzuteilen.)

- Bezüglich der leztgenannten Prognosen hat sich bei mir
nach nochmaliger Durchsicht der Zahlen der Eindruck verdichtet, daß die IPC Archtec AG mit ihren Planungen, insbesondere zu Q 1, schamlos "tiefgestapelt" haben könnte!

Zur Begründung:

Die AG beabsichtigt in Q 4 ca. 900 Mio. DM umzusetzten.

Nachdem die AG bereits in Q 3 mit ca. 245,45 Mio. DM,
mit erheblicher Steigerung gegenüber Q 2, einen Rekordumsatz vorweisen konnte (das Ergebnis/Aktie zwar recht gut, aber auch durch sehr hohe Abgaben belastet), bzw. im Gesamtjahr einen Umsatz von ca. 289 Mio. Euro
aufwies, steht für Q 4 noch ein Restumsatz in Höhe von ca. 171 Mio. Euro aus.

- Jedoch lag der Umsatz bereits im Oktober der Umsatz bei über 69 Mio.Euro, während er im November nochmals (vermutlich sehr deutlich) höher gelegen haben soll, so daß wohl von einem Umsatz von bislang weit über 140 Mio. Euro
(oder weit über 273,742 Mio. DM) ausgegangen werden kann,
was bereits jetzt deutlich über 11% über dem recht hohen Umsatzes in Q 3 liegen dürfte.
Hierbei darf der Umsatz aus Dezember natürlich nicht vergessen werden!

Daher kann sicherlich damit gerechnet werden, daß der
Umsatz in 2001 höher ausfällt, als zuletzt prognostiziert!

- Insofern rechne ich mit einem EPS (nicht DVFA), der etwas über den Prognosen liegen sollte.


Zu Q 1:
- Die IPC Archtec AG spricht von einem Auftragsbestand im
Bereich Notebooks für Januar und Februar von zur Zeit 76,69
Mio. Euro (149,99 Mio. DM)
(Für diesen frühen Zeitpunkt erscheint dies extrem hoch!)
Hierzu sind sicherlich noch diejenigen Aufträge einzurechne,
die in den kommenden Wochen eingehen.
Hierzu kommt noch der März!
Hierzu kommen die Umsätze, die nicht in diesem Bereich getätigt werden!

- Selbst wenn man davon ausgeht, daß der Umsatz an Notebooks
in Q 1 deutlich höher als bei den geplanten ca. 55 % für
den Jahresumsatz liegen sollte, und die Zahlen für März etwas zurücknimmt, scheint die IPC Archtec mit ihren
prognostizierten 257 Mio. DM Umsatz in Q 1 extrem untertrieben zu haben!

Ich rechne vielmehr damit, daß sich der Umsatz im Verhältnis
zu dem naturgemäß sehr starken Weihnachtsgeschäft nicht bzw.
nur wenig abschwächen sollte.

(Hinzu kommt immer noch der mögliche Abschluß mit dem Media
Markt - auch als Chance für Q 2.)

- Derzeit wird das Gewinnwachstum wohl nur noch durch einen
einzigen Umstand (zumindest scheinbar) gebremst: Die Nachfrage ist höher als das Angebot - sonst hätte der
Media Markt wohl auch seine für Januar nachgefragten
12.000 Notebooks erhalten - und dies scheint wohl kaum ein schlechtes Zeichen zu sein!)

- Warten wir mal den Januar ab - soweit ich mich entsinne,
lag das durch die AG prognostizierte Gewinnziel bei ca.
3,61 Euro für 2002 - sofern dies nun im Januar erhöht wird...

- Persönlich würde mich ein Gewinn von deutlich über
4 Euro nicht verwundern - im Verhältnis zur Gericom- wie
der Medion AG bereits bei unveränderten Prognosen ein deutliches Schnäppchen mit einem konvervativen Potential von über 50 % auf die gegenwärtige Marktkapitalisierung!

(PS: Herr Empl konnte sich an das Gespräch mit Herr
"raendyaendy99" nicht mehr recht entsinnen und wollte
daher die angebl. diesbezgl. Äußerungen nicht bestätigen - da Herr Empl zweifellos auch in seiner Tätigkeit ausreichend
beschäftigt ist, halte ich diese Aussage für
absolut glaubwürdig!)


MfG

Peter Marschall
@all

Obgleich ich heute mal wieder ca. die Hälfte (trotz Auflistung) meiner beabsichtigten Anfragen vergessen habe, insbesondere ärgerlich, soweit es Fragen wie Media Markt, Q 2, Kapazitätsausweitung usw. betroffen hat, wurde ich auch
nach diesem Gespräch wieder einen positiven Eindruck einer
sehr positiven Geschäftsentwicklung bestärkt.

- Insbesondere rechnet Herr Empl wieder mit einer Normaliserung der Abgabelast auf das EBIT von ca. 48 % in
Q 3 auf ca. 40 % in Q 4 wie im neuen Jahr!
(Herr Empl sagte zu, die hierfür relvanten Faktoren, genauer
mitzuteilen.)

- Bezüglich der leztgenannten Prognosen hat sich bei mir
nach nochmaliger Durchsicht der Zahlen der Eindruck verdichtet, daß die IPC Archtec AG mit ihren Planungen, insbesondere zu Q 1, schamlos "tiefgestapelt" haben könnte!

Zur Begründung:

Die AG beabsichtigt in Q 4 ca. 900 Mio. DM umzusetzten.

Nachdem die AG bereits in Q 3 mit ca. 245,45 Mio. DM,
mit erheblicher Steigerung gegenüber Q 2, einen Rekordumsatz vorweisen konnte (das Ergebnis/Aktie zwar recht gut, aber auch durch sehr hohe Abgaben belastet), bzw. im Gesamtjahr einen Umsatz von ca. 289 Mio. Euro
aufwies, steht für Q 4 noch ein Restumsatz in Höhe von ca. 171 Mio. Euro aus.

- Jedoch lag der Umsatz bereits im Oktober der Umsatz bei über 69 Mio.Euro, während er im November nochmals (vermutlich sehr deutlich) höher gelegen haben soll, so daß wohl von einem Umsatz von bislang weit über 140 Mio. Euro
(oder weit über 273,742 Mio. DM) ausgegangen werden kann,
was bereits jetzt deutlich über 11% über dem recht hohen Umsatzes in Q 3 liegen dürfte.
Hierbei darf der Umsatz aus Dezember natürlich nicht vergessen werden!

Daher kann sicherlich damit gerechnet werden, daß der
Umsatz in 2001 höher ausfällt, als zuletzt prognostiziert!

- Insofern rechne ich mit einem EPS (nicht DVFA), der etwas über den Prognosen liegen sollte.


Zu Q 1:
- Die IPC Archtec AG spricht von einem Auftragsbestand im
Bereich Notebooks für Januar und Februar von zur Zeit 76,69
Mio. Euro (149,99 Mio. DM)
(Für diesen frühen Zeitpunkt erscheint dies extrem hoch!)
Hierzu sind sicherlich noch diejenigen Aufträge einzurechne,
die in den kommenden Wochen eingehen.
Hierzu kommt noch der März!
Hierzu kommen die Umsätze, die nicht in diesem Bereich getätigt werden!

- Selbst wenn man davon ausgeht, daß der Umsatz an Notebooks
in Q 1 deutlich höher als bei den geplanten ca. 55 % für
den Jahresumsatz liegen sollte, und die Zahlen für März etwas zurücknimmt, scheint die IPC Archtec mit ihren
prognostizierten 257 Mio. DM Umsatz in Q 1 extrem untertrieben zu haben!

Ich rechne vielmehr damit, daß sich der Umsatz im Verhältnis
zu dem naturgemäß sehr starken Weihnachtsgeschäft nicht bzw.
nur wenig abschwächen sollte.

(Hinzu kommt immer noch der mögliche Abschluß mit dem Media
Markt - auch als Chance für Q 2.)

- Derzeit wird das Gewinnwachstum wohl nur noch durch einen
einzigen Umstand (zumindest scheinbar) gebremst: Die Nachfrage ist höher als das Angebot - sonst hätte der
Media Markt wohl auch seine für Januar nachgefragten
12.000 Notebooks erhalten - und dies scheint wohl kaum ein schlechtes Zeichen zu sein!)

- Warten wir mal den Januar ab - soweit ich mich entsinne,
lag das durch die AG prognostizierte Gewinnziel bei ca.
3,61 Euro für 2002 - sofern dies nun im Januar erhöht wird...

- Persönlich würde mich ein Gewinn von deutlich über
4 Euro nicht verwundern - im Verhältnis zur Gericom- wie
der Medion AG bereits bei unveränderten Prognosen ein deutliches Schnäppchen mit einem konvervativen Potential von über 50 % auf die gegenwärtige Marktkapitalisierung!

(PS: Herr Empl konnte sich an das Gespräch mit Herrn
"raendyaendy99" nicht mehr recht entsinnen und wollte
daher die diesbezgl., angebl. Äußerungen nicht bestätigen - da Herr Empl zweifellos auch in seiner Tätigkeit ausreichend
beschäftigt ist, halte ich diese Aussage für
äußerst glaubwürdig!)


MfG

Peter Marschall
@all

-Vergeßlich wie immer!

Natürlich hätte ich es fast versäumt, mich für die netten
Kommentare der letzten Tage ganz herzlich zu bedanken!!!!

- Auch bei Herrn "raendyaendy99, der uns hier mit einigen
informativen Beiträgen ein gutes Stück weitergeholfen hat.

Wahrscheinlich benötige ich tatsächlich mal eine Auszeit,
da ich scheinbar doch manchmal etwas zu sensibel auf Kritik reagiere!

- Da sich angesichts der sehr guten Aussichten der AG voraussichtlich auch die Kurse bald wieder in der angemessenen Richtung bewegen werden (mein Kurziel für Ende Jan. 50-60 Euro), sollte auch der heutige, kleine Kursrückgang, bald wieder in Vergessenheit
geraten, da die Richtung eigentlich nur Richtung "Norden"
deuten kann! - Daher sehe ich auch über die Feiertage keinen
Grund zur Beunruhigung, die aufgrund des Steuerrechts vielleicht nochmals für gewisse Irritationen sorgen können!

MfG

Peter Marschall
@all

Da ich heute nun bereits zum zweiten Male gefragt wurde,
ob ich mir nicht bezüglich meiner Aussagen vom Donnerstag
wegen evtl. "Insiderinformationen" Sorgen machen würde,
möchte ich hier kurz darauf eingehen:

- Da ich investiert war, habe ich trotz meines "Postings"
keine einzige Aktie erworben!

- Sog. Insiderinformationen lagen nicht vor - insofern
lag Herr "raendyaedy" richtig, als er von einer Spekulation sprach!

- Aus einigen Aussagen heraus schloß ich jedoch auf eine gewisse Wahrscheinlichkeit, daß eine entsprechende
Aussage über den bekannterweise sehr positiven Geschäftsverlauf alsbald veröffentlicht werden dürfte.-

Ähnlich verhält es sich natürlich auch mit meinen Prognosen für Q 1(von der bereits durch die AG verkündeten Anhebung der Jahrsprognosen im Januar abgesehen), in welchem ich eher von einem Umsatz um die 400 Mio. DM, statt einem Umsaztz, wie durch die AG prognostiziert, in Höhe von ca. 257 Mio. DM ausgehe und mit einer Anhebung der Gewinnprognose von 3,61 Euro auf über 4 Euro in 2002 rechne!

- Gerade darin, evtl. Entwicklungen vorweg zu nehmen,
liegt sicherlich einer Gesichtspunkte, die einen gewissen
Reiz der Börse ausmachen!

- Jedoch möchte ich betonen, daß ich leider keine
Glaskugel in Besitz habe - mich insofern bereits
mehrfach, auch bzgl. der IPC Archtec AG, getäuscht habe!

MfG

Peter Marschall
@all

Es ist schon erstaunlich, wie deutlich sich der Kurs
der Gericom AG seit der letzten ad hoc-Meldung der
IPC Archtec AG erholen konnte, während sich die Aktie der
IPC Archtec AG bei wieder fallenden Umsätzen kaum bewegt
und erstaunlicherweise auch nicht ansteigt.

- Ansich unverständlich, da daArchtecs EPS der IPC Archtec AG sowohl in 2001 wie 2002 weit höher als dasjenige der Gericom
AG liegt und sich auch die Wachstumsdynamik sehr deutlich
erhöht hat.
In Verbindung mit der zu erwarteten Erhöhung der Planziele
im Januar sollte die Aktie ansich eine deutliche Fantasie
aufweisen!

- Der kleine Unterschied im Kurs von lediglich ca.
1,5 Euro kann wohl nur wie ein schlechter Scherz aufgenommen werden!

-Ob hier die Anleger vielleicht die Gesellschaft verwechselt
haben - und mit einer ad hoc-Nachricht bzgl. Notebooks lediglich die Gericom AG assoziieren?

- Es bleibt zu hoffen, daß sich die deutlich besseren
Fundamentaldaten der IPC Archtec AG demnächst auch
im Kurs wiederspiegeln werden!

(Vielleicht liegen meine Schätzungen für Q 1 etwas zu hoch, jedoch bin ich der Überzeugung, daß die von der AG genannten, deutlich zu niedrig ausgefallen sind.)

MfG

Peter Marschall
Es ist wirklich amüsant zu beobachten, wie einige IPC-Fundamentalisten ihr "Maul" halten, wenn die Gericom mal ein paar Prozente steigt, während IPC auf der Stelle tritt. Aber wehe, die IPC steigt mal ein bisserl an, da wird gelobt und die Gericom hingestellt, als ob da gar kein Potential vorhanden ist.
Woher diese Gericom "Feindschaft" herkommt ist mir schleierhaft, aber ehrlich gesagt, freu ich mich schon, wenn die Gericom die IPC überholen würd, allein aus obigen Grund. Mir kommt vor, daß da einige Leute aus dem pubertären Gehabe "meiner ist größer als deiner" noch nicht herausgekommen sind (siehe r.a.99).
Ich glaub einfach, daß Gericom in mehr Ländern schon Fuß gefaßt hat und daher mehr Potential hat.

Übrigens bin ich in beiden investiert.

Gruß an alle kingcube
Sehr geehrter Herr "kingcube",

auch ich halte die Gericom AG für eine hervorragende
Gesellschaft und habe sie gelegentlich zum Kauf empfohlen!

Jedoch kann die massive Unterbewertung der Aktie der IPC Archtec AG wohl kaum mit angeblich höheren Auslandsumsätzen
der Gericom AG erklärt werden!

- Der Auslandsumsatz der Gericom AG lag im dritten Quartal
nach Geschäftsbericht bei 38 bzw. 39 % - der Auslandsumsatz
der IPC Archtec AG lag in der ersten 9 Monaten bei über
37 %, mit weiter steigender Tendenz.

- Die IPC Archtec AG erwirtschaftete in neun Monaten einen
Gewinn/Aktie, der sehr deutlich höher als der Gewinn der
Gericom AG und noch deutlich höher als der Gewinn der Medion
AG lag.

Zudem konnte die IPC Archtec AG im dritten Quartal mit
deutlichem Abstand zu den Mitbewerbern die höchsten Steigerungsraten im Verhältnis zu Q 2 bei Umsatz wie Gewinn ausweisen und bietet auch für das kommende erste Quartal eine hervorragende Perspektive.

- Auch der Umsatz lag in Q 3 erstmals deutlich höher als bei der Gericom AG.

- Daher ist es wohl kaum verständlich, daß die Aktie
der IPC Archtec AG im Verhältnis zur Gericom AG
weit über 50 % von einem fairen Wert entfernt ist -
in einem direkten Vergleich mit der Medion AG
erscheint diese Unterbewertung noch extrem höher.

- Allerdings ist sicherlich auch eine Anlage in Aktien der
Gericom AG kein schlechtes Investment - sehr deutlich günstiger bewertet und gegenwärtig auch deutlich wachstumsstärker erscheint zumindest zur Zeit jedoch die Aktie der IPC Archtec AG!

MfG

Peter Marschall
IPC ARCHTEC – Das Unternehmen in Kürze

Die IPC Archtec AG ist einer der größten deutschen Full-Service-Vermarkter von Produkten aus der Konsumelektronik. Die besondere Stärke des 1992 gegründeten Unternehmens liegt in der schnellen und flexiblen Realisierung von Verkaufsaktionen in Komplettpaketen für Handelsunternehmen wie Lebensmitteldiscounter, Warenhäuser und Computer-Fachmarktketten. Außerordentliche Expertise hat sich IPC Archtec insbesondere bei Notebooks erworben. Mit einem Marktanteil von 5,0% gehört IPC zu den Top Ten unter den Notebook-Anbietern in Deutschland. Neben Notebooks bietet IPC Archtec PCs, Monitore und eine Vielzahl von Hard- und Software-Produkten aus dem Bereich Consumer Electronics.

Die Serviceleistungen der IPC Archtec beginnen bereits im Vorfeld der Verkaufsaktion mit der Beratung der Kunden zu Design und Ausstattung der Produkte sowie über das Timing der Aktion selbst. Einen wesentlichen Zeit- und damit Wettbewerbsvorsprung erreicht die IPC Archtec dadurch, dass Notebooks und PCs mit preiskritischen Komponenten in Eigenregie endassembliert (bestückt) werden. Die ausschließliche Zusammenarbeit mit Top-OEM-Lieferanten sowie mehrfache Kontrollen bei Wareneingang, Assemblierung und Warenversand sichern einen hohen Qualitätsstandard.

Den Handel unterstützt IPC Archtec bei der Entwicklung eines kunden- und produktspezifischen Marketingkonzepts. Zudem kümmert sich IPC Archtec um die Verpackung, die technische Dokumentation und die just-in-time-Belieferung der Produkte in (Super-)Märkte in ganz Deutschland und zunehmend auch im europäischen Ausland. Während der Verkaufsaktion stehen Handel sowie Endkunden eine Info-Hotline zur Verfügung. Ein europaweiter Pick-up-Service gewährleistet Reparaturen oder den Austausch der Ware bei eventuellen Defekten. Wesentliche Erfolgsfaktoren des Konzepts sind zudem langjährige Beziehungen zu den weltweit führenden Komponentenherstellern und Softwareproduzenten für PCs, Notebooks und Monitore wie Intel, AMD, Lotus, Microsoft oder IBM sowie Beziehungen zu den wichtigsten Handelsunternehmen in Deutschland und z.T. Europa wie etwa Metro, Wal-Mart, Rewe, Kingfisher, Karstadt-Quelle oder Pro-Markt.

Im Geschäftsjahr 1999 (31.12.) erzielte IPC Archtec einen Umsatz von 338 Mio. DM nach 200 Mio. DM im Vorjahr. Dies entspricht einer Steigerung um rund 69%. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet IPC mit einem weiteren Umsatzwachstum um über 70% auf insgesamt über 600 Mio. DM. Ende Dezember 1999 beschäftigte das Unternehmen 66 Mitarbeiter. Neben der Zentrale in Niederaichbach bei Landshut unterhält IPC Archtec Niederlassungen im österreichischen Linz sowie im englischen York.
@erfg

Sehr geehrter Herr "erfg",

zwar ist der heute von Ihnen "gepostete" Beitrag inhaltlich
korrekt, jedoch bereits recht veraltet.
Insofern kann ich Ihr Motiv für diesen Beitrag, obgleich wohl gut gemeint, nicht recht nachvollziehen.

@all

Habe versucht Vorstand A. Empl (etwas spät) zu erreichen, um einige, z.T. hier benannte, offene Fragen zu klären, habe diese Versuche jedoch nach 16.30 h eingestellt, da Herr Empl nicht mehr im Hause war.

- Vielleicht kann ich trotzdem noch etwas zur Diskussion
(Vergleich Gericom AG - IPC Archtec AG) beitragen:

- Wie ich heute in einem Beitrag zu Gericom AG gelesen
habe, würde die Gericom AG sog. "stille Reserven" aufbauen,
da sie für die Gewährleistungspflichten Rückstellungen
in Höhe von ca. 2 % im Verhältnis zum Umsatz ausweisen
würde.
Zwar habe ich im Geschäftsbericht der Gericom AG keine
besondere Rückstellung zu diesem Zweck gefunden, jedoch
gehe ich davon aus, daß diese Aussage durchaus zutreffen dürfte und auch problemlos aus den ausgewiesenen Rückstellungen errechnet werden kann.
Es ist sicherlich auch richtig, daß die IPC Archtec AG
hierfür keine Rückstellungen ausgewiesen hat.
Jedoch handelt es sich hierbei lediglich um eine buchungstechnische Frage, da die IPC Archtec AG Rückstellungen hierfür noch nie ausgewiesen hat.
Vielmehr belasten die Kosten aus der Gewährleistung
das Ergebnis des kommenden Quartals, was die AG aber
nicht daran gehindert hat, in Q 3 einen recht ordentlichen
und deutlich höheren Gewinn/Aktie als die Medion- wie die Gericom AG auszuweisen.

- Ähnlich verhält es sich mit einer Aussage, man könne
wegen des recht hohen Umsatzes von Notebooks bei der
Gericom AG nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, da
das Geschäft mit Notebooks bei der IPC Archtec AG nur
zu einem kleinen Teil zum Umsatz beitrage.
Zwar war die Gericom AG im dritten Quartal mit ca. 12,5 % und ca. 44.961.000 verkauften Notebooks in Deutschland abermals Marktführer, jedoch lag alleine die Marke IPC
bereits bei ca. 5,5 % - mit ihren weiteren Marken
errechnete die AG einen Umsatzanteil von ca. 10 % auf Konzernbasis.

- Da die IPC Archtec bereits zum gegenwärtigen Zeitpunkt
einen Auftragsbestand für Januar und Februar von 47.000
Notebooks aufweist, sich folglich dieser Bestand nochmals
erhöhen könnte, und auch die Umsätze für März in dieser
Berechnung noch nicht enthalten sind, könnte die
Gericom AG ihre Marktführerschaft sehr schnell verlieren.

- Gegenwärtig scheint die IPC Archtec AG lediglich durch
ihre (noch) zu niedrigen Kapazitäten etwas gebremst zu werden, da sie sich sonst wohl kaum eine Anfrage des
Media Marktes für Januar über 12.000 Notebooks hätte entgehen lassen.

- Auch der Vergleich von Umsatz- und Gewinnentwicklung
spricht deutlich für die IPC Archtec AG:

Umsatz- Gewinn-Gericom AG (nach Geschäftsbericht-hier bestehen kleinere Unterschiede zu den ad hoc-Berichten):
Q 1 Umsatz 163,301 Mio. Euro, EPS 0,5 E
Q 2: Umsatz 104,899 Mio Euro, Gew. 0,33 Euro,
Q 3: Umsatz 111,75 Mio Euro, Gew. 0,33 Euro


IPC Archtec AG:
Q 1: Umsatz 151,283 Mio. DM. Gew. 0,69 Euro
Q 2: Umsatz ca. 168,6 Mio DM, Gew. 0.41 Euro + 28 c aus
Verlustvortrag
Q 3 Umsatz 245,55 Mio. DM, Gew. ca. über 0,6 Euro

Medion AG (Umsatzzahlen in Q 3 auch schwächer, aber gerade
nicht zur Hand)

(Zahlen berechnet auf 24 Mio. statt auf 48 Mio. Aktien)

Gew. Q 1: 0,67 E
Gew. Q 2: angeblich 0,43 Euro (nach ad hoc-Veröffentlichung)
Gew. Q 3: gesamt 1,38 Euro oder ca. 28 cents
(Ich vermute, daß in der ad-hoc zu Q 2 ein Fehler vorliegt
und muß mir daher den Quartalsbericht(versehtlich gelöscht)
nochmals näher anschauen.)

-Diese Gegenüberstellung benötigt wohl keine
große Erläuterung mehr!

- Jedoch verdichtet sich bei mir in den letzten Tagen
die Vermutung, daß die Steuerschätzung der IPC Archtec
AG für Q 3 deutlich zu hoch ausgefallen sein könnte!
In Q 2 lag die Abgabenquote lediglich zwischen 34 und 35 %.
(Soweit ich mich entsinne, entsprach dies auch ca. der
Quote - unter Herausrechnung des Verlustvortrages - in Q 1)
Für das Gesamtjahr wie das kommende Jahr rechnet Herr Empl mit einer Quote von ca. 40 %.
Die Steuerquote für die halbwegs vergleichbare Gericom
AG lag lediglich bei ca. 34 % in Q 3.
Da sich der Auslandsumsatz der IPC Archtec AG in Q 3
nicht exorbitant erhöht hat, würde mich hier ein
kleinerer Fehler bei der Steuerschätzung nicht verwundern,
der jedoch eine sehr deutliche Erhöhung des Gewinns bedeuten
würde!!!

- Zum Markt:

Da der Markt weiterhin infolge des besonderen Steuerrechts
in Deutschland (im Gegensatz zu Österreich-vergl. Gericom AG) verzerrt ist, rechne ich auch bis zu Jahresende weiterhinmit einer extrem hohen Volatilität!

Spätestens im Januar sollten sich die herausragenden
Aussichten der IPC Archtec AG durch Käufe von Fonds wie Privatanlegern jedoch auch sehr deutlich im Kurs wiederspiegeln!

In diesem Sinne

MfG

Peter Marschall
@all

Besonders auffällig war heute wohl, daß der
Kurs bei recht geringen Umsätzen anfangs leicht nachgab,
diese Entwicklung bei etwas höheren Umsätzen fortsetzte,
und der wieder erhebliche Kursanstieg bis auf 35,5 Euro
bei extrem starken Käufen stattfand, die auf institutionelle
Käufer hindeuten, die sich nochmals günstig eindecken wollten.

-Insgesamt lagen hiermit die Umsätze in der Aktie der
IPC Archtec AG heute so hoch, wie ich sie bereits seit recht langer Zeit nicht mehr gesehen habe.

- Da der Zeitraum der steigenden Kurse von zunehmend
steigenden Umsätzen geprägt war, bin ich, angesichts der
sich (noch) deutlich erholenden bzw. steigenden Indices in den USA, für den morgigen Tag durchaus recht optimistisch gestimmt.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schönen
Feierabend und gute Kurse

MfG

Peter Marschall
@all

Leider konnte sich die Aktie der IPC Archtec AG dem
heutigen schwachen Gesamtmarkt nicht ganz entziehen - hat
sich aber mit einem Abschlag von lediglich 10 c (19.12h)
noch recht gut geschlagen.
Die Umsätze lagen heute jedoch wieder deutlich niedriger
als gestern, was wohl kaum verwunderlich ist.

- Es liegt heute übrigens eine neue Empfehlung der
Wirtschaftswoche vor (Quelle: AktienCheck.de).

- Habe heute mit Finanzvorstand Oppowa über die hohe
steuerliche Belastung in Q 3 gesprochen (und hierbei
die viel gewichtigere Frage nach der Steuerquote in Q 4 vergessen).

Leider konnte auch in diesem Gespräch diese
Frage (für mich) nicht hinreichend geklärt werden.
Zumindest hat Herr Oppowa meine vorherige Annahme
bestätigt, daß die Steuerschätzungen eher konservativ
erfolgen, d.h. von einer eher höheren Steuerlast
ausgegangen wird.

Herr Oppowa hat u.a. darauf verwiesen, daß die
Steuerlast in Frankreich recht hoch sei, und in GB
die Steuerquote von Quartal zu Quartal mit höheren
Umsätzen und Gewinnen deutlich erhöhe.
Zum anderen sei die Steuerquote in Q 2 über den
Verlustvortrag gesenkt worden.

- Aus Gründen der Sicherheit habe ich heute nun nochmals
kurz die Abgabenquote (d.h. Bruttoergebnis abzüglich Steuern + Berücksichtigung der Anteile Dritter) in
Q 1 u. Q 2 berechnet.
In Q 1 sollte liegt der Nettogewinn ca. 35 % unter dem
Bruttogewinn, in Q 2, auch unter Erhöhung der Steuern
um die 28 c aus dem Verlustvortrag lediglich bei ca. 36,6 %!

- Die Abgabenlast in Q 3 auf stolze 48 %, die sich natürlich massiv auf das Ergebnis auswirkte (Gericom AG 35 %), kann ich mir daher immer noch nicht recht erklären!

- Soweit Herr Empl recht behält, sollte sich die Abgabenquote jedoch wieder bei bei ca. 40 % (hier sollte ich nochmals nachfragen) einpendeln, was bei steigendem
EBIT natürlich von größtem Interesse wäre, damit nicht
die ganzen schönen Gewinnsteigerungen durch die Steuer
wieder gefressen werden!

- Für den Kurs der Aktie bin ich weiterhin recht zuversichtlich, insbesondere für den Januar, da wir
in diesem Monat wohl mit weiteren positiven Meldungen
der AG rechnen können.

MfG

Peter Marschall
@all

Ähnlich wie gestern haben sich die Umsätze in der Aktie
in den letzten Handelsstunden bei deutlich steigenden Kursen nochmals bemerkenswert erhöht, obgleich sie zu Handelsschluß natürlich immer noch erheblich tiefer als
gestern lagen.

- Auch der Kurs konnte sich sehr deutlich erholen und
konnte (immerhin) über 1 % Steigen (XETRA 35,6 Euro * 600 Aktien, Ffm. 35,15 Euro * 500 Aktien).

- Wenn man bedenkt, daß der gesamte Markt zur Zeit nicht
gerade sehr gut aussieht und welche Tiefststände wir heute,
aber insbesondere gestern, gesehen haben, glaube ich,
daß man mit dieser Entwicklung kurzfristig doch zufrieden sein kann!

- Gerade diese relative Marktstärke könnte auf das Ende evtl. kurzfristiger Gewinnmitnahmen hinweisen, die in Verbindung mit den im Durchschnitt doch sehr deutlich gestiegenen Umsätzen, wo jede Kursschwäche offensichtlich sofort zu Zukäufen genutzt wurde, auf einen baldigen
Ausbruch über den gegenwärtigen Kurskorridor von bis
zu 36 Euro hindeuten.

- Da die Aktie weiterhin deutlich unterbewertet ist
und weitere positive Meldungen der AG wahrscheinlich sind,
sollte dieser Ausbruch wohl nicht mehr allzu lange
auf sich warten lassen.

In dieser Erwartung

MfG

Peter Marschall
@PMarschall

Sehr geehrter Herr Marschall,

der von mir "gepostete" Beitrag ist brandaktuell, bis auf den letzten Absatz. Den hätte ich sicher weglassen können. Vielleicht interessiert den einen oder anderen Board-Leser der hier neu ist, was IPC-Archtec überhaupt macht.
Das ist für viele sicher informativer als das tagtägliche schwadronieren über Steuerquote und Aktienumsätze und ob der Kurs um 10c gefallen oder gestiegen ist.
Übrigens, dass die Vorstände von IPC-Archtec Zeit haben sollen, fast täglich mit x-beliebigen Kleinanlegern über Firmeninterna, bevorstehende Geschäftsabschlüsse und Steuerquoten zu plaudern, stärkt mein Vertrauen in die Firma nicht.
Ich glaube eher, dass die Telefonate die Ausgeburt einer infantilen Fantasie sind.

Schöne Grüße an alle
@erfg

Sehr geehrter Herr "erfg",

selbstverständlich ist es keineswegs unwichtig, den
interessierten Anleger über die grundlegenden Tätigkeiten einer AG zu informieren.
Ob es sich hierbei jedoch um Leser dieses "threads" handelt,
halte ich für eher unwahrscheinlich.
Jedenfalls hätte ich es für sinnvoller befunden, diese
Leser mit etwas neueren Informationen, z.B. aus dem letzten
Geschäftsbericht, dem September-Aktionäresbrief oder den
neuesten Unternehmensberichten zu informieren.
Grundsätzlich hatte ich gegen Ihre Grundinformation jedoch keinerlei Einwand - warum auch??

- Zur Informationsgestaltung der IPC Archtec AG:

Die ausgesprochen offene und ausführliche Information der
Öffentlichkeit wie der Aktieninhaber, auch außerhalb der Quartalsberichte, kann wohl nur als vorbildlich bezeichnet
werden.

- Dies gilt insbesondere auch für die Möglichkeit für
Analysten und Private, sich mit ihren Fragen direkt
an Vorstandsmitglied Andreas Empl zu wenden, der sofern
er hierfür Zeit findet, auch bereit ist, sich mit
den Sorgen, Befürchtungen oder Hoffnungen der Anleger
zu beschäftigen.

- Eine derartig bemühte Öffentlichkeitsarbeit ist in
der deutschen Aktienlandschaft wohl nur extrem selten
anzutreffen!

- Aufgrund der hohen Arbeitsbelastung dachte der
Vorstand auch bereits über die Einschränkung dieser
Möglichkeit nach!

- Die Möglichkeit, gar mit Finanzvorstand Oppowa ein
Gespräch führen zu können, ist wohl eher eine seltene
Ausnahme.


- Da der Vorstand, trotz dieser intensiven Öffentlichkeitsarbeit, eine hervorragende Arbeit leistet,
und die Gesellschaft ordentliche Gewinne erzielt, sollte
man dem Vorstand für diese Leistung, die sich in einem
sog. 8 Stunden-Tag bei weitem nicht erschöpft, herzlich danken, statt zu ihn zu kritisieren!


Schlußbetrachtung:

- Auch ich spreche keinesfalls sehr häufig mit dem Vorstand
- wenn sich jedoch, wie nach den letzten Zahlen, noch
erhebliche Fragen stellen, bemühe ich mich darum, diese
zumindest ansatzweise zu klären.
Insofern bemühte ich mich, wie hier mitgeteilt, bereits
seit einigen Tagen, um ein nochmaliges Gespräch mit Herrn Empl.

- Aufgrund Ihres heutigen Beitrages nehme ich an,
daß Sie Ihre Aktien zu einem recht günstigen Kurs
erworben haben.

Jedoch gibt es hier auch noch genügend andere, welche
die Aktie bei über 60 Euro erworben haben - hierzu
gehöre ich auch!

Vielleicht mag es Sie wenig interessieren, ob die Steuerquote nun bei 35 oder bei 48 % liegt - für viele
andere ist es aber wohl schon von Interesse, ob die Gewinne
20-25 % höher oder niedriger ausfallen werden!

- Zu Ihrer Mutmaßung, daß meine Telefonate Ausgeburt
einer infantilen Fantasie seien, möchte ich Ihnen folgendes
mitteilen:

Seit Anfang Februar dieses Jahres berichte ich in diesem "board" über die laufende Entwicklung bei der IPC Archtec AG.
Im Laufe dieser Zeit habe ich in einem "thread" zur
IPC sowohl meine e-mail-Adresse wie meinen Wohnort
veröffentlicht!
Im Gegensatz zu den meisten anderen Personen in diesem
"board" schreibe ich unter meinem eigenen Namen.

Vielleicht hätten Sie sich, bevor Sie diese Unterstellung
veröffentlichten, einmal etwas mit der Historie in diesem
"board" beschäftigen sollen!

Falls Sie überdies noch Fragen über meine angeblich "infantilen" und fantasievollen Telefonate haben,
würde ich Ihnen doch vorschlagen, daß Sie sich an den Vorstandwenden, dem ich auch namentlich recht gut vertraut bin!

- Tatsächlich habe ich aber zwischenzeitlich, im Gegensatz zu den ersten Monaten, als die Beiträge zur IPC Archtec AG zu den besten dieses "boards" gehörten, keine rechte Lust mehr, hier überwiegend den Alleinunterhalter zu spielen!

Aus diesem Grunde heraus werde ich versuchen, bis zum Jahresende noch einige Fragen zu klären, und mich
danach (zumindest für längere Zeit) hier zu verabschieden,
um mich intensiv einem neuen Job als Tellerwäscher oder
einer ähnlichen Betätigung zu widmen.

Sie werden vielleicht einsehen, daß ich bei einer
derart anspruchsvollen Tätigkeit nicht mehr die Zeit aufwenden kann, mich weiterhin mit völlig haltlosen Unterstellungen zu beschäftigen!

MfG

Peter Marschall
20.12.2001
IPC Archtec günstig bewertet
Wirtschaftswoche

Die Aktienexperten vom Magazin "Wirtschaftwoche" erachten die Aktien der IPC Archtec AG (WKN 525280) als immer noch relativ günstig bewertet.

Die Aktien der IT-Hardwarehändler würden zu den solideren Werten am Neuen Markt zählen. So habe IPC Archtec sich gegen den Abwärtstrend der miserablen Börsenjahre 2000 und 2001 relativ erfolgreich stemmen können.

Das Unternehmen vertreibe Computer (Notebooks) über Lebensmittelmärkte, Discounter und Handelshäuser wie Karstadt, Expert und ProMarkt. Als einer der ersten Hardwareretailer habe IPC Archtec die Möglichkeit des PC- und Notebookverkaufs über diese Vertriebskanäle erkannt.

Am vergangenen Freitag habe das Unternehmen aus Bayern die Wachstumsprognose für 2002 von 30 auf 70 Prozent ein weiteres Mal angehoben.

Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis liege bei rund 13, die Schätzung für 2002 laute neun. Das sollte nach Ansicht der Experten von der "Wirtschaftswoche" dem Kurs noch Luft nach oben lassen.
Hallo zusammmen,

unter diesem Link findet ihr ein Interview mit dem Marketing-Vorstand Herrn Empl. Endlich können wir beim Telefonieren mit Herrn Empl dabei sein! ;)

http://www.deraktionaer.de/Interview.phtml?current=20150

Gruß
@all

Auch heute sieht die Entwicklung der IPC Archtec im
Verhältnis zum Gesamtmarkt wie zur sog. "Peergroup" bislang
recht gut aus (Kurs 35,2 Euro - Hoch 35,6 Euro - Tief 34,2 Euro).

Insofern scheint auch der heutige Tag meine recht optimistische Einschätzung für Januar zu bestätigen.

- Leider war heute die Geschäftsführung nach 14 h nicht
mehr im Hause, so daß versuchen werde, am 27.12. Herrn
Empl zu kontaktieren.

Die Chancen hierfür sind jedoch nicht allzu hoch, da
am 27. und 28.12 die Inventur stattfinden wird.


Ich möchte mich daher bereits jetzt bei Euch allen
recht herzlich bedanken und wünsche Euch schöne Feiertage
und ein recht erfolgreiches Jahr 2002.


@raendyaendy99

Lieber "raendyaendy99,

an Sie möchte ich doch noch ein paar persönliche Worte
richten.

Obgleich unser Verhältnis (immerhin seit ca. einem 3/4 Jahr
bereits bestehend) manchmal nicht gerade von geringen
Spannungen geprägt war, glaube ich aufgrund einiger (wenn auch weniger Beiträge) doch, daß Sie eigentlich ein ganz lieber Kerl sind, sich aber sehr redlich bemühen,
einem diese Erkenntnis äußerst zu erschweren, indem Sie
sich hinter einer rauhen Fassade verstecken.
Ich bin der festen Überzeugung, daß sie mit etwas mehr
Höflichkeit sehr viel mehr erreichen werden, und man Sie im kommenden Jahr vielleicht für einen richtig netten Menschen halten wird.
Ich wünsche Ihnen recht großen Erfolg an der Börse und Ihrem
weiteren Lebensweg, sowie Glück und Gesundheit!

(PS: Da Sie gelegentlich Kontakt zur Geschäftsführung
haben, glaube ich, daß es im "board" viele Leser gibt,
die sich über Ihre Beiträge sehr freuen würden.)


Mit den besten Wünschen


Ihr Peter Marschall
Ich wünsch euch allen - und insbesondere H. Marschall, der sich sehr viel Mühe gibt - ein schönes Weihnachtsfest und nen guten Rutsch.

Ich werde dann erst wieder im neuen Jahr hier zu finden sein!

gruss
jungundreich
Auch von mir alles Gute an P.M. fuer seine wirklich
guten Informationen.
Gruss Medina
Eine sehr gute Analyse!!!!!

27.12.2001
IPC Archtec "buy"
Dresdner Kleinwort Wasser.

Die Analysten vom Investmenthaus Dresdner Kleinwort Wasserstein stufen die Aktie von IPC Archtec (WKN 525280) unverändert mit "buy" ein.

Während sich Gericom gegen Jahresende relativ schwach zeige, habe IPC Archtec sein Wachstumsmomentum gesteigert. Im zweiten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres seien wesentlich mehr Verkaufsaktionen durchgeführt worden, als in den ersten sechs Monaten.

Nach einem sehr erfolgreichen dritten Quartal 2001 erwarte man dass auch das vierte Quartal besonders gut ausfällt. Da das Weihnachtsgeschäft sehr gut verlaufe und das Unternehmen für das erste Quartal 2002 einen Rekordauftragseingang verzeichnen könne, hebe man die Umsatzschätzungen für 2001 um 10,8 Prozent und für 2002 um 17,1 Prozent an.

Auf Basis des DCF-Modells und eines Peer Group Vergleichs erscheine IPC Archtec klar unterbewertet. Das Kursziel werde von 47 auf 51 Euro angehoben.

Vor diesem Hintergrund bleiben die Experten von Dresdner Kleinwort Wasserstein bei ihrer Empfehlung die Aktie von IPC Archtec zu kaufen.

Grüße an Alle, besonders an meinen
lieben Kontrahenten Peter Marshall

und einen guten Rutsch ins neue Jahr
mit viel Elan, Geundheit und Erfolg.

Euer raendyaendy99
IPC Archtec - trotzt der Konjunkturflaute

IPC Archtec konnte bislang durch den Vertrieb margenstarker Produkte der
Konjunkturflaute trotzen. Auch für die Zukunft zeichnen sich gute Perspektiven
ab.

Die in der Nähe von München ansässige IPC Archtec AG ist einer der
führenden deutschen Vermarkter von Konsumelektronik. Schwerpunkt der
Geschäftstätigkeit ist, ähnlich wie bei Medion, die Realisierung von
Verkaufsaktionen über Lebensmitteleinzelhandel, Warenhäuser und
Computer-Fachmarktketten. Das Leistungsspektrum reicht dabei von der
Planung, über die Entwicklung, die Endmontage der einzelnen
Produktkomponenten bis zum After Sales-Service. In den letzten Monaten
wurden vorwiegend Notebooks und Flachbildschirme unter den
Markennamen „HEAD“, „IPC“ und „Tekneo“ vertrieben, da diese wesentlich
margenstärker sind als Desktop-PCs.

Hohe Wachstumsraten

Im dritten Quartal 2001 erzielte IPC Archtec einen Umsatz von 125,5 Mio.
Euro, was einem Anstieg von 90 % gegenüber dem entsprechenden
Vorjahreszeitraum entspricht. Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte dabei
mit einem Plus von 148 % auf rund 6,1 Mio. Euro überproportional
gesteigert werden. In den ersten neun Monaten des letzten Jahres stieg
der Umsatz um 49 % auf 289 Mio. Euro. Das EBIT kletterte um 70 % auf
14,6 Mio. Euro. Der Periodenüberschuß konnte sogar um über 100 % auf
knapp 10 Mio. Euro gesteigert werden. Dies entspricht einem Gewinn je
Aktie von 2 Euro.

Großkunden lassen Kassen klingeln

Das positive Zahlenwerk beruht zu einem Großteil auf dem Ausbau der
Marktanteile in Frankreich, Italien und Spanien. Besonders die Neukunden
Carrefour (Frankreich) und Bennett (Italien) sorgen für einen starken
Auftragseingang. So gelang es trotz des negativen konjunkturellen
Umfeldes und der Attentate vom 11. September aufgrund großangelegter
Verkaufsaktionen im Oktober mit 69 Mio. Euro einen Rekordumsatz zu
erzielen. Insgesamt trug das Auslandsgeschäft im dritten Quartal rund 37
% zum Konzernumsatz bei. Auch die Konzentration auf das schneller
wachsende und zudem wesentlich margenstärkere Marktsegment der
Notebooks und Flachbildschirme macht den Erfolg des Unternehmens aus.
Auf die Vermarktung von Desktop-PCs verzichtet das Unternehmen daher
zur Zeit vollständig.

Ausblick

Ende November kommunizierte IPC Archtec für das Jahr 2001 ein
Umsatzziel von 460 Mio. Euro und einen geplanten Jahresüberschuß von
14,5 Mio. Euro (2,89 Euro je Aktie). Gegenüber einer Meldung vom
September wurde die Umsatzprognose damit leicht nach unten angepaßt,
die Ertragsprognose wurde beibehalten. Marketing- und IR-Vorstand
Andreas Empl begründete dies auf Anfrage von GoingPublic damit, daß der
Vertrieb von Desktop-PCs nicht weiterverfolgt wurde. Aufgrund der höheren
Marge bei Notebooks und Flachbildschirmen könne die Ertragsplanung
jedoch mindestens eingehalten werden. Die Veröffentlichung neuer
Planzahlen ist für Ende Januar oder Mitte Februar vorgesehen. GoingPublic
Research erwartet für das laufende Jahr einen weiteren Umsatzanstieg auf
rund 600 Mio. Euro und einen Gewinn je Aktie von 3,39 Euro.

Bewertung / Fazit

Nach Schätzungen von GoingPublic weist IPC Archtec ein 2002er KGV von
11 auf. Medion (KGV 30) und Gericom (KGV 17) sind und waren schon
immer deutlich höher bewertet. Dies wird in Finanzkreisen mit einer
unübersichtlicheren Konzernstruktur und einer geringeren Transparenz
begründet. In diesem Ausmaß erscheint der Bewertungsabschlag jedoch
überhöht. Bei einem Überspringen des Bereiches von rund 38 Euro sind
weitere Kurssteigerungen zu erwarten. Aus Sicherheitsgründen sollte etwa
15 % unter dem Einstiegskurs ein Stop-Loss beachtet werden.
heute auf www.boerse-online.de


"IPC Archtec - neuer Schwung bei Notebooks?"
Zu Gast im Eventforum: Herr Andreas Empl, Vorstandsmitglied


Termin:
Donnerstag, 10.01.2002,
15 bis 16 Uhr
Stellen Sie Ihre Fragen bereits jetzt.
heute auf www.boerse-online.de


"IPC Archtec - neuer Schwung bei Notebooks?"
Zu Gast im Eventforum: Herr Andreas Empl, Vorstandsmitglied


Termin:
Donnerstag, 10.01.2002,
15 bis 16 Uhr
Stellen Sie Ihre Fragen bereits jetzt.
IPC macht reinen Tisch bei Bemi

Zwischen Bemi und IPC Archtec hat‘s so richtig gekracht. Folge: Die Fachhandelsgruppe bekommt einen neuen Geschäftsführer. Und dazu gleich noch ein neues Konzept. Vorher wurde IT-Com Braunschweig geschlossen, ebenfalls mit Verlusten beim Führungspersonal.

Von Wolfgang Kühn
[08.01.2002]

Von wegen Frieden zwischen den Jahren. Als am 27. Dezember das Management der IPC Archtec AG und der Tochtergesellschaft Bemi GmbH zur Gesellschafterversammlung antrat, stand den Beteiligten der Sinn weder nach Lebkuchen noch Glühwein. Vielmehr ging es um den Fortbestand der Fachhandelsgruppe – und vor allem des Managements.
Fakt ist: »Wir strukturieren den Konzern um, um mehr Transparenz am Kapitalmarkt zu erreichen«, sagte IPC-Vorstandsmitglied Andreas Empl gegenüber CRN. Deshalb sei die IT-Com Braunschweig geschlossen worden. Denn die IT-Com in Olching bei München habe mehr Fachhandelskompetenz.

Außerdem gab es immer wieder Probleme und Reibereien mit der Braunschweiger Niederlassung. In der Folge wird wohl die Position von Andrea Siebert, Geschäftsführerin bei IT-Com in Braunschweig, zur Disposition stehen. Auf jeden Fall führt die Olchinger Niederlassung jetzt Hans Hanuschek. Und darauf allein baut die IPC-Führungsriege.

Und bei Bemi? Der ehemalige Chefeinkäufer des Rewe-Konzerns, Alexander Schneider, soll die Fachhandelsgruppe umstrukturieren. Das stößt offensichtlich auf den Widerspruch des bisherigen Geschäftsführers und Minderheitsgesellschafters Hans-Richard Reiners. Der ist vorläufig noch im Urlaub, Resturlaub bis 25. Januar, heißt es offiziell. Hinter vorgehaltener Hand wird aber davon gesprochen, dass Reiners und sein Vertriebs-Chef Michael Klenke, ebenfalls im Resturlaub, das Haus verlassen werden. Bestätigen will Empl dies nicht – aber auch nicht verneinen. Man werde noch versuchen einen gemeinsamen Nenner zu finden. Sicher ist, Schneider sitzt bereits auf dem Bemi-Chefsessel.

Überhaupt ist bei Bemi noch einiges mehr unklar. Was zum Beispiel die Bemi-Großhandelsgesellschaft in Kassel passiert. Darüber sei noch nicht entschieden, hieß es. Sicher sei nur, die Fachhandelsgruppe Bemi mit derzeit etwa 350 Fachhändlern in vier Ländern, soll neu gestärkt ins neue Jahr gehen.

Quelle:http://www.crn-online.de/anzeige.php3?ID=7750&Kat=News&Tab=C…


Der für mich wichtigste Satz:»Wir strukturieren den Konzern um, um mehr Transparenz am Kapitalmarkt zu erreichen«
Man hat also das Problem erkannt und die entsprechenden Massnahmen ergriffen und das ist gut so.
Medion - wir kommen!!!

Ciao Kamischke
"IPC Archtec - neuer Schwung bei Notebooks?"

Zu Gast im Eventforum: Herr Andreas Empl, Vorstandsmitglied
am Donnerstag 10.01.2002 von 15:00 - 16:00 Uhr

Redaktion: Liebe User,es ist so weit, das erste Eventforum im Neuen Jahr ist eröffnet. Wir freuen uns, Herrn Empl von IPC Archtec bei uns zu begrüßen.
Allen Teilnehmern viel Spaß und eine Menge spannende Fragen.
Eure BO-Redaktion
Herr Empl: Herzlich Willkommen!,und auch von mir ein Gutes Neues Jahr und viel Erfolg an der Börse!

Andreas Empl


Samuel: Guten Tag Herr Empl, Ihre Aktie hat sich seit dem Tief nahezu verdoppelt. Halten Sie weitere Kurssteigerungen für möglich oder spüren Sie den Wirtschaftsabschwung mittlerweile auch schon deutlich? Bisher konnten sie ja mit positiven Meldungen überzeugen.
Herr Empl: Natürlich sind weitere Kurssteigerungen möglich. Insbesondere dann, wenn man sieht dass die IPC ARCHTEC mit 54 Euro Bookbuildingpreis vor zwei Jahren an dem Markt kam und sich die IPC weiterhin nach Plan entwickelt hat. Derzeit beträgt das 2002er KGV der IPC ARCHTEC Gruppe gerade einmal 10!

Sie wissen jedoch auch, dass fundamentale Daten in einem schwierigen Kapitalmarktumfeld nicht die durchschlagende Wirkung erzielen kann. Besonders in 2001 waren die sog „Softfaktoren“, wie Investorenstruktur, Psychologie oder Transparenz für eine gute Performance ausschlaggebend.
Viele unserer Langzeitinvestoren haben wir schon zu Beginn 2001 verloren. Gerade sind wir jedoch dabei, genau diese wieder zurückzugewinnen. Und das bemerkt man derzeit auch am Kurs.
Dennoch ist das Schöne bei der IPC ARCHTEC Gruppe die gute fundamentale Lage. Denn wir verdienen Geld!
Besonders im 1. Quartal sieht sich die IPC mit einem enormen Wachstum konfrontiert. Dies beweist der starke Auftragseingang. Von einer Stagnation oder schlechten Verkaufszahlen spüren wir derzeit nichts.


GiacomoC : Sehr geehrter Herr Empl,
im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen konnte IPC Archtec bisher die gesteckten Erwartungen und Ziele erfüllen, bzw. übererfüllen, was sich jedoch am bisherigen Kursverlauf meiner Meinung nach nicht ablesen läßt. Angesichts der veröffentlichten weiterhin blendenden Aussichten erscheint das Unternehmen zum derzeitigen Kurs günstig bewertet, zumal das Unternehmen ja schon zu weitaus höheren Kursen von diversen Analysten zum Kauf empfohlen wurde und sich die Aussichten seither keineswegs verschlechtert haben, im Gegenteil, sie wurden besser.
Meine Frage nun, wie sehen Sie die weitere Kursentwicklung der Aktie und welchen Kurs würden Sie persönlich als "fair" erachten?
Mit freundlichem Gruß und Dankeschön in Erwartung einer präzisen Antwort;)
Herr Empl: Eine gute Frage.
Den fairen Kurs bestimmt nun mal der Kapitalmarkt. Wir selbst, als Unternehmen können nur in transparenter und ehrlicher Art und Weise in der Financial Community auftreten und direkt um die Gunst von Kapital werben. Deshalb bin ich des öfteren (ca. 60-90 mal pro Jahr) auf Roadshow unterwegs.
Das die IPC ARCHTEC Kurspotential hat, steht wohl außer Frage bei einem derzeitigen 2002er KGV von 10. Viel wichtiger, und das sahen Sie auch in 2001, ist das Timing beim Kauf einer Aktie. Denn durch den Einkauf entsteht der Gewinn!
Meinen derzeit persönlichen Fair Value für die IPC Aktie sehe ich bei einem Aktienkurs zwischen 54 und 64. Ich kann mir deshalb gut vorstellen, dass die IPC ARCHTEC Aktie wieder eine klare Outperformance in den nächsten Monaten beweist.


konstantin schlecker: Hallo Herr Empl,Konkurrenten wie 4MBO hatten zuletzt hohe Abschreibungen auf Vorräte und Lagerbestände. Wie sah die entsprechende Entwicklung bei IPC Archtec im Jahr 2001 aus?
Im Gj 2000 erzielte IPC eine Umsatzrendite von etwa 3,5 Prozent. Nach dem ersten Hj 2001 lag sie unter drei Prozent. In welche Richtung wird es sich in diesem Jahr entwickeln?
Bei welchen Lebensmitteldiscountern erzielen Sie die höchsten Rohmargen?
Herr Empl: Da wir ein striktes „Just-in-Time Konzept“ anbieten hatten wir in 2001 in den ersten neun Monaten keine Abschreibungen auf Vorräte. Das heißt konkret, dass wir die preissensiblen Komponenten wie etwa den Prozessor oder das Display sofort nach Auftragseingang fixen, anschließend assemblieren und ausliefern.
Die Nettoumsatzrendite in 2001 und 2002 sollte etwa bei 3,0 bis 3,2 % liegen.
Die höchsten Margen erzielen wir nicht nach Märkten sondern nach Produkten, z. Bsp. gerade derzeit bei unserem neuen P4-Notebook erzielen wir Rohertragsmargen jenseits der 14% Marke.
Aber auch in Italien verbuchen wir satte Renditen, da der Markt im Low-Cost Segment nach nicht stark entwickelt ist.


konstantin schlecker: Und wie läufts in Frankreich?
Herr Empl: Auch dort überlegen wir eine Niederlassung zu gründen.


konstantin schlecker : Gericom verfolgt ein ähnliches Geschäftsmodell wie IPC, hat ebenfalls den Schwerpnkt auf Notebooks und die Aktie ist auch ähnlich (niedrig) bewertet.
Weshalb sollte ein Anleger trotzdem bei IPC und nicht bei Gericom einsteigen?
Herr Empl: Sehen Sie sich die Quartalsumsätze im Vergleich zu Gericom an und entscheiden dann selbst.
Die IPC ARCHTEC steigert Ihre Quartalsumsätze seit dem Q1. Eines ist jedoch interessant, die IPC startet mit Gericom wohl in etwa von der gleichen Umsatz sowie Ertragsseite ins neue Jahr. Doch Gericom hat einen um über 50%igen höheren Ertragsforecast als IPC. Das heißt im Klartext, dass die IPC ARCHTEC konservativ geplant hat.


wolfeegee : Sie produzieren doch auch MP3 Player und CD Brenner etc., wenn ich da richtig liege.
Wie sieht denn das Geschaeft in diesen Bereichen aus, und wie sehen Sie die Zukunft dieser Bereiche, da im Computerbusiness die Lage ja eher schlecht aussieht?
Herr Empl: Das ist nicht ganz korrekt. Wir produzieren selbst keine MP3-Player, DVD-Player oder andere Geräte.
Wir versuchen das Einkaufsrisiko so gering wie möglich zu halten. Deshalb kaufen wir die volatilen preissensiblen Komponenten erst nach Auftragseingang ein, so im Notebook, TFT und früheren PC-Desktop Geschäft. Nicht aber im MP3, DVD- oder Digitalkamerageschäft, da es in diesen Geräten keine riskanten Komponenten gibt. Also kommen diese Geräte direkt und fertig gebaut aus Asien, während im Notebooksektor etwa nur das Gehäuse mit der Elektronik geliefert wird.
Wir selbst konzentrieren uns in Zukunft auf wachstumsstarke Produkte mit hohem Volumen und guten Margen. Hier ein kurzes Beispiel.
Ein Großhändler möchte mit uns eine Aktion machen, das heißt wir sind direkt an der Auswahl des Produktes dabei. So schlagen wir derzeit Notebooks und Flatscreens vor. Es könnten natürlich auch andere Produkte sein, ist aber riskanter und würde und weniger Profit bringen.
Deshalb konzentrieren wir uns auf diese beiden Produktgruppen.
Aber, eines ist auch wichtig – der „Switch“ auf andere Produkte mit intakten Lieferantennetzen.
Denn sollte das Notebook an Fahrt verlieren, schlagen wir andere Produkte unseren Kunden vor, wie etwa Plasmabildschirme, Mini-PCs oder etc.


Seger: Die Internett Seite finde ich ein wenig unprofessionell.Man hat keine möglichkeit ein IPC zu erwerben (kein Händlerverzeichniß,Überschrift zu blaß)usw.,und eine kleine e-mail an die Investoren und Geschäftsfreunde über dies Ewent hätte auch einen guten Eindruck hinterlassen.
Herr Empl: Die Homepage habe ich persönlich vor drei Wochen an einen externen Dienstleister vergeben! Diese wird bis Mitte Februar komplett umgestellt mit neuen Features und neuem Design. Vielen Dank für Ihre Anregungen.


NewGuy: Ist bei den steigenden Chippreisen mit einer deutlichen Preiserhöhung bei Notebooks zu rechnen? Mindert dies die Absatzchancen oder die Margen bei IPC?
Herr Empl: Steigende Preise haben nichts mit unserem Absatz zu tun. Denn es wird dann auf andere Konfigurationen ausgewichen. Der Preis wird mit dem Kunden (=Großhändler) direkt zum jeweiligen Tagespreis fixiert! Die Kosten werden direkt weitergegeben.Deshalb beeinflussen steigende sowie sinkende Komponentenpreise nur geringfügig unser Geschäft!


appia-antica: Hallo,wie sieht die Vermarktungsstrategie von IPC aus? Verkaufen Sie die Notebooks mit einem eigenen Label (welchem?) im Handel?
Herr Empl: Die IPC ARCHTEC Gruppe vertreibt unter den Marken IPC, HEAD, Tekneo und BEMI, als Eigenmarken, Notebooks, TFT-Bildschirme an den klassischen Lebensmittelhandel und Retailhandel.
Unsere Strategie besteht darin, dass die IPC ARCHTEC Gruppe mittels eines Full-Service Konzeptes Aktionen durchführt. Von der Auswahl des richtigen Produktes (Konfiguration, Design, Typ, Features) über Produktionsmanagement, Einkauf, Logistik, Verpackung, Marketing bis hin zum After-Sales-Service bedienen wir unsere Kunden.

Unser Wachstum basiert auf drei grundlegenden Visionen.

1. New Business, d. h. man sollte mit seinen Produkten immer am Puls der Zeit liegen und wachstumsstarke Produkte präferieren.

2. Follow the clients, d. h. wir folgen den großen Handelsketten in das Ausland und

3. New Clients, d. h. die Gewinnung neuer Kunden.


Tenty: Wie hoch sehen Sie das Wachstumspotenzial für PCs in den nächsten Jahren?
Herr Empl: Das Wachstum im Notebookmarkt beträgt derzeit etwa 20-25% per anno. Im klassischen PC-Desktop Markt schätze ich das Wachstum auf derzeit 2-5% pro Jahr. Aber auch dort muss man genauer hinsehen. Denn Unterschiede ergeben sich in der Betrachtung zwischen Business- und Privatkundenmarkt. Das Wachstum im privaten Segment ist derzeit generell weitaus höher.


Redaktion: Sehr geehrter Herr Empl,wann wird für IPC der Zeitpunkt kommen, um auf dem europäischen Markt Verkaufsaktionen für Plasmabildschirme zu starten ? (kosten derzeit zwischen 4000 und 10.000 Euro)
Des weiteren interessiert uns, welchen prozentualen Beitrag am Gesamtumsatz die Tochter BEMI liefert, die sich auf die Einzelhändler konzentriert ?
Herr Empl: Wir denken, dass im 2. Halbjahr 2002 das Segment Flachbildschirm für unsere Großkunden interessant sein wird. Die Preise dürften sich bis dahin bei etwa 4000 –6500 DM eingependelt haben.
BEMI selbst, als Schaltzentrale der BEMI-Gruppe bringt lediglich 0,9% am Gesamtumsatz ein. Den höchsten prozentualen Anteil der BEMI-Gruppe nimmt derzeit die IT-COM GmbH, Sitz in Olching, mit ca. 25-28% ein.


Gast: Guten Tag Herr Empl,mich würde interessieren, ob Sie planen, Ihre Produktpalette von Computern und Bildschirmen in andere Bereiche auszuweiten. Denn wenn die Nachfrage nach Rechnern einbricht, dürfte dies ja für Sie verheerende Auswirkungen haben.
Ich denke da zum Beispiel an Medion, die ja fast die gesamte Palette der Konsumenten-Elektrik und Elektronik anbieten.
Herr Empl: Die IPC ARCHTEC Gruppe hat über 1500 verschiedene Produkte!!!! Selbstverständlich haben wir eine enorme Diversifikation an Produkten im Bereich der Consumer Electronics!
Wir konzentrieren uns lediglich punktuell und vom Volumen her auf zwei bis drei Segmente!
Wir führen eine enorme Bandbreite an Produkten.
Was passiert falls eines dieser sog. Schlüsselprodukte wegbricht? Nichts oder fast nichts denken wir. Das hat man im Frühjahr 2001 auch gesehen, als die IPC ARCHTEC Gruppe ja fast schon von heut auf morgen die komplette PC-Desktop Vermarktung eingestellt hat und diese lücke durch das Angebot an TFT-Bildschirmen ersetzt hat.


Redaktion: Bei Ihrer Ad-hoc-Mitteilung vom 14.Dezember meldeten Sie einen Auftragsbestand von 47.000 Notebooks bis Februar. Wie sieht es aktuell aus?
Wie läuft der Verkauf der Webst@r-Notebooks an?
Herr Empl: Derzeit ist der Bestand bei etwa 50.000 Stück. Die Vermarktung des web@star läuft gut an und vor allem Fehlerfrei. In der ersten Vermarktungswoche haben wir bei einer Gesamtauslieferung von 1000Stück nur 3 (!!!) defekte Geräte zurückbekommen.
Dies beweist die Qualität der Geräte.


Samuel: Wieso ist dann der Kurs überhaupt so eklatant gefallen, Herr Empl? Wenn der Ausgabekurs vor zwei Jahren fair angesetzt war und sie immer ihre Planungen eingehalten haben, hätte der Kurs doch gar nicht bis auf unter 20 Euro fallen dürfen. Auch nicht, wenn man die außergewöhnlichen Umstände berücksichtigt, finde ich. Wie sehen Sie das?
Herr Empl: Warum sollte der Kurs insbesondere der schrecklichen Attentate nicht in diese Regionen fallen.
Des weiteren hatten wir in den ersten beiden Quartalen mit dem Ausstieg von Institutionellen Anlegern aus dem Versicherungsbereich zu kämpfen.
Wichtig war nur eines, dass die IPC durch den Ausstieg aus dem klassischen PC-Desktop Geschäft die Prognosen einhalten konnte (siehe 9-Monats-Bericht am 26.11.). Seitdem sehen wir auch eine deutliche Kurserholung.


Bolle: Hut ab Herr Empl, sie gehören zu den wenigen, die sich zu einer genauen Prognose über den fairen Wert des eigenen Unternehmens auslassen. Warum machen die anderen Gäste das nicht bzw. warum wird zumeist darauf verwiesen, dass dies nicht gemacht werden dürfte?
Herr Empl: Grundsätzlich kann dies jeder. Es ist ja nur eine ganz persönliche Meinung und keine Kaufempfehlung.
Nur das muss jedem bewusst sein. Ich verfolge da meine eigene strikte Meinung.


Gast: Herr Empl,im Oktober kündigten Sie an, über die ADAC-Motorwelt Notebooks an Mitglieder des Autofahrer-Vereins zu verkaufen.
Damals wiesen Sie auf die Auflage von 13 Mio. und die 14 Mio. Mitglieder hin.
Wieviele Mio. ;-)) Notebooks haben Sie denn auf diesem Weg schon verkauft?
Herr Empl: Die erste Aktion ist ja noch gar nicht zu Ende. Diese Aktion brachte in etwa ein Umsatzvolumen von ca. 2 Mio. DM ein. Weitere Aktionen werden folgen.


Redaktion: Liebe Forenteilnehmer,das Forum schließt leider, leider wieder seine Pforten - wenigstens für heute. Euch allen vielen Dank für die Fragen. Unser Dank gilt auch Herrn Empl für seine Teilnahme. Ihm und seinem Unternehmen wünschen wir auch im Neuen Jahr viel Erfolg.
Den 17.01. solltet Ihr Euch schon dick im Terminkalender anstreichen. Dann haben wir Herrn Dr. Richter von Süss MicroTec zu Gast.
Euch allen noch einen schönen Tag und wieder steigende Kurse.
Eure BO-Redaktion
Herr Empl: Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg!!!,
Grüße

Andreas Empl



Quelle:http://www.boerse-online.de/foren2/exp1show?location=http%3A…

Ciao Kamischke

PS: @Teekanne,Danke für den Hinweis,habe ihn aber leider zu spät entdeckt und den Usern meinen Dank für die zahlreichen Fragen.
LCD-Bildschirme werden bald teurer


Mehrere Hersteller von LC-Displays haben in dieser Woche vor einer Knappheit der begehrten Geräte gewarnt

11.01.2002 - Im dritten und vierten Quartal des Jahres wird das Angebot knapp, sagen einige Hersteller voraus. Die Nachfrage ist viel größer als erwartet. Daher kommt die Produktion vermutlich nicht nach, wenn nicht bald neue Kapazitäten geschaffen werden.

Dabei geht es gar nicht um die LCD-Fabriken selbst – ihr Output könnte ausreichen. Doch das Basismaterial für die Flüssigkeitskristall-Anzeigen, auch „Motherglass“ genannt, wird vermutlich nicht ausreichen, wenn die Nachfrage anhält. Für Philips Consumer Electronics sind deswegen sogar die Produktionskosten gestiegen: in wenigen Wochen angeblich um 30 bis 40 Dollar.

Die Käufer müssen vermutlich bald mit Preiserhöhungen und Lieferenpässen rechnen: Bei EIO, einem US-amerikanischen Billigdiscounter für Displays, steht bereits bei mehreren Geräten „sold out“ (ausverkauft) in der Preisliste. Schnäppchenjäger sollten also jetzt noch zuschlagen. Vnunet berichtete in den letzten Monaten über zahlreiche Angebote (Suchen Sie in den News nach „Flachbildschirm“).
(vnunet.de)

Quelle:http://www.vnunet.de/vnunet/news/detail.asp?ArticleID=2251&T…

Ciao Kamischke
Weltneuheit - erstes Notebook mit Pentium 4 Prozessor!


Head Web@Note P4 1,7 GHz für € 1.899,00


Das Head Web@Note P4 mit 1,7 GHz dringt in Geschwindigkeitsdimensionen vor, die bislang nur Highend Desktopmaschinen vorbehalten waren - und das zu einem unschlagbarem Preis.
Mit den vielfältigen Schnittstellen, 256 MB Arbeitsspeicher, CDRW Laufwerk und dem leistungstarken Li-Ionen Akku haben Sie das perfekte mobile Büro:
Das integrierte 56K Modem und der 10/100 Ethernet Karte ermöglichen Ihnen stets Zugang in alle Netze.
Zwei USB Ports erleichtern den Anschluß von externen Peripheriegeräten.
Die Datensynchronisation mit dem PDA ist dank der Infrarotschnittstelle ein Leichtes.

Preisempfehlung des Herstellers:
€ 2099,00


Prozessor: Pentium 4 1.7 Ghz
Arbeitspeicher: 256 MB
Display: 14" TFT
Festplatte: 20 GB
Laufwerk: CDRW
Graphik: 16 MB ATI DDR SDRAM
Kommunikation: 56k Modem, Ethernet 10/100
Schnittstellen: 2 x USB,PS/2,Parallel,Infrarot,TV-Out
Akku: Lithium-Ionen
Betriebssystem: Windows XP

Quelle:http://www.galeria-kaufhof.de/sales/aktionen/tv.asp?FLEXID={…

Ciao Kamischke
11.01.2002
IPC Archtec kaufenswert
der aktionärsbrief


Die Analysten von "der aktionärsbrief" haben die Aktien von IPC Archtec (WKN 525280) in ihr Depot integriert.

Die Gesellschaft vertreibe Computer über Lebensmittelmärkte, Discounter und Handelshäuser wie Expert, Karstadt und ProMarkt. Die Geschäfte würden ausgezeichnet laufen. Schon innerhalb der ersten neun Monate des vergangenen Jahres habe ein Umsatz von 289 Millionen Euro erwirtschaftet werden können. Die Börsenbewertung betrage hingegen nur lächerliche 190 Millionen Euro. Das KGV für 2003 befinde sich sogar knapp im einstelligen Bereich.

Somit halten die Wertpapierexperten von "der aktionärsbrief" die Aktien von IPC Archtec für ein interessantes Investment.

Quelle:http://www.aktiencheck.de/analysen/default_an.asp?sub=2&page…

Ciao Kamischke

PS: Bei 36€ beträgt die Marktkapitalisierung sogar nur lächerliche 180 Mio.€.
14.01.2002
IPC Archtec kaufen
Frankfurter Tagesdienst

Die Analysten vom "Frankfurter Tagesdienst" empfehlen IPC Archtec (WKN 525280) zum Kauf.

Der Hersteller und Vertreiber von Unterhaltungselektronik mit Schwerpunkt Notebooks und Flachbildschirme habe im sehr schweren Jahr 2001 seine Wachstumsdynamik noch weiter ausgebaut und somit den Konkurrenten, wie z. B. Gericom, weitere Marktanteile abgejagt.

Im Dezember habe IPC vermeldet, dass der Auftragseingang bei Notebooks, die 47 % zum Umsatz beitragen würden, um 230% zugelegt habe. Für das erste Quartal werde mit einer Steigerung beim EBIT von 70% auf 12,57 Mio. Euro gerechnet.

In Zukunft sei geplant die Auslandsexpansion (bisher se IPC vor allem in den europäischen Nachbarstaaten geschäftig) weiter voranzutreiben werden. Ziel sei es, in drei Jahren 50 - 60% des Umsatzes außerhalb Deutschlands zu erzielen (aktuell 37%).

Die Analysten vom "Frankfurter Tagesdienst" stufen die Aktie von IPC Archtec auf "kaufen" und empfehlen bei 32 Euro ein Stop-loss-Limit zu setzen.
@alle
Bei meinen Recherchen am Wochenende über IPC und Bemi bin ich auf einen Sachverhalt gestossen,der mir so noch nicht bekannt war.
Und zwar habe ich gelesen,das IPC mittlerweile auch in der Schweiz und Liechtenstein Notebooks und Computerzubehör über einen Vertriebspartner vertreibt.
Leider habe ich den Link nicht gleich kopiert und nun finde ich den Link nicht wieder.
Hat jemand darüber Erkenntnisse und wenn ja bitte den Link gleich mitposten.
Oder vielleicht weiss ja auch Herr Marschall etwas.
In freudiger Erwartung Eurer Postings verbleibt

Kamischke
Supermarktkette Real: 15-Zoll-TFT Monitor für 408 Euro



Das Sonderangebot der Marke „Head“ gilt nur eine Woche.

14.01.2002 - Die Supermarktkette Real offeriert ihren Kunden in dieser Woche ein 15-Zoll-TFT-Display der Marke Head. Das Gerät kostet 408 Euro. Die maximale Auflösung beträgt 1024 x 768 Bildpunkte bei 16,7 Millionen Farben. Das Gerät verarbeitet Bildwiederholfrequenzen von 31,5 bis 60 kHz. Nach neuem EU-Recht wird ein drei Jahre Vor-Ort-Austausch-Service gewährt.


Quelle:http://www.vnunet.de/vnunet/news/detail.asp?ArticleID=2264&T…

bzw.

Quelle:http://www.real.de/cfweb/index.cfm?id=12

Ciao Kamischke
Wie werden sich nach eurer Meinung eine eventuell schwache Nasdaq durch schlechte Intel-Ergebnisse (und umgekehrt) auf IPC auswirken?

Übelege heute mal Gewinne mitzunehmen, da ich eigentlich keine positive Nasdaq erwarte. Wie seht ihr das?
RSI ist doch ziemlich überkauft. Andererseits spricht der kurzfristige Stochastik eher für einen Kauf.


MH
ANALYSE: Freefloat-Umstellung gestaltet NEMAX 50 völlig neu
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die von der Deutschen Börse geplante Umstellung der NEMAX 50-Gewichtung auf Streubesitz (Free Float) wird nach Ansicht der Analysten der Hypo Vereinsbank weitreichende Folgen für die Zusammensetzung des Index haben. Von der für Sommer 2002 geplanten Neugewichtung dürften nach heutigem Stand vor allem BB Biotech , Aixtron , Singulus Technologies und BroadVision profitieren, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Dagegen sollten T-Online und comdirect am stärksten unter der Umstellung zu leiden haben.

Durch die Gewichtungsverschiebung sollten sich auch weitere Unternehmen für den NEMAX 50 qualifizieren. Entscheidend für die Aufnahme in den Auswahlindex des Neuen Marktes sei, dass ein Unternehmen auf der Aktienrangliste bei den Kriterien Börsenumsatz und Marktkapitalisierung nach Free Float unter den ersten 60 Titeln liegt.

Heißeste Anwärter seien aus heutiger Sicht Nordex , FJA , JUMPtec , Muehlbauer , ARTICON und IPC Archtec . Sie könnten im Juni oder bereits beim nächsten Anpassungstermin im März aufgenommen werden. Wahrscheinliche Aussteiger sind nach Ansicht der HypoVereinsbank Carrier 1 , PANDATEL , PrimaCom , Heyde , iXOS und Trintech . Diese Unternehmen würden bereits jetzt mindestens ein Kriterium nicht mehr erfüllen.

Aus dem NEMAX 50 könnten aber auch United Internet EIE3.ETR>, STEAG HamaTech , Senator Entertainment , Intershop und Umweltkontor ausgeschlossen werden./sh/af
@ Martin,

das hört sich doch Klasse an! Das könnte dem Kurs der Aktie weiter Auftrieb in Richtung einer fairen Bewertung verleihen.
@Martin Krüger
Das sind ja wirklich gute Aussichten,obwohl für mich Jumptec schon mal rausfallen wegen der Fusion mit Kontron.
Bin gestern noch mal auf Suche ins WWW gegangen und habe besagten Artikel in der Schweiz wiedergefunden.
Er ist zwar schon etwas älter aber unterstreicht noch einmal die verstärkte europäische Ausrichtung seitens IPC.
Hier nun der Artikel:

SunGate AG übernimmt Distribution von IPC Archtec
26.09.2001
Orbit/Comdex - Der in Solothurn domizilierte VAR und Distributor SunGate AG übernimmt die Distribution der IPC Archtec Produkte für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Die IPC Archtec AG bietet als einer der grössten deutschen Full-Service-Vermarkter von Produkten aus der Konsumelektronik ein breites Programm an Produkten. Mit einem Marktanteil von 4,7% gehört IPC zu den Top Ten unter den Notebook-Anbietern in Deutschland. Neben dem in der Schweiz vertretenen Sortiment, bietet IPC Archtec PCs, Monitore und eine Vielzahl von Hard- und Software-Produkten aus dem Bereich Consumer Electronics. Die Desktopreplacement Notebooks, MagicNote und StarNote, sind zusammen mit dem neuen Proview 17“ LCD Flachbildschirm am Stand (Halle 1.0 / Stand D92) der SunGate AG an der Orbit/Comdex Europe 2001 zu besichtigen.

Quelle:http://www.newsbyte.ch/orbit2001.cfm

...und hier der Link zur Sungate AG =>http://shop.sungate.ch/

Klickt mal spasseshalber drauf :D

Ciao Kamischke
Ich weiß ja nicht ob Ihr es schon wußtet, aber IPC ist mit einem KGV02 von 8,6 und einem KUV02 von 0,29 bewertet! Das alles bei Wachstumsraten von über 50%! Auch in den nächsten 3 Jahren sollte IPC noch 40%p.a. wachsen!

Ich will mich ja nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber ein Kursziel von 100 Euro auf 12 Monatssicht wäre absolut fair! Selbst wenn die Börse so miserabel bleibt!


Letzte kaufempfehlung:

16.01.2002
IPC Archtec vielversprechend
Finanzen Neuer Markt

Die Aktie der IPC Archtec AG (WKN 525280) gehört für das Researchteam vom Börsenbrief "Finanzen Neuer Markt" zu den Favoriten am Wachstumssegment der Deutschen Börse.

Zwar habe das Unternehmen noch bei weitem nicht die Größe des Konkurrenten Medion erreicht, dennoch müsse sich IPC sicherlich nicht hinter dem Branchenprimus verstecken. Der IT-Vermarkter erwarte für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres aufgrund von Rekordauftragseingängen einen Umsatzanstieg von 70 Prozent.

Des Weiteren sei zu erwähnen, dass das Wachstum vor allem mit hochmargigen Notebooks erzielt werde. Bis Ende Februar sollten über 47.000 dieser Produkte in Europa an Lebensmittel- und Einzelhändler vermarktet werden.

Für die Experten des Börsenbriefes "Finanzen Neuer Markt" stellt die IPC Archtec-Aktie ein aussichtsreiches Investment dar.
@katjuscha
>Ich weiß ja nicht ob Ihr es schon wußtet, aber IPC ist mit einem KGV02 von 8,6 und einem KUV02 von 0,29 bewertet!

Nein, wußte ich nicht. Wie kommst du zu dieser Gewinnschätzung?
ciao
panta rhei
@pantarhei,

ich glaube die meisten Schmierblätter unterschätzen den Wachstumschub bei IPC! Meine Umsatzschätzungen für 2001 und 2002, die ich aufgrund der letzten Zahlen und Meldungen aufgestellt habe, belaufen sich auf 430 Millionen Euro und 595 Millionen Euro!
Bei einer konstanten EBIT-Marge von 5% ergäbe das ein EBIT02 von knapp 30 Millionen Euro! Rechnet man dann auch eine konstante Steuerquote (die eher besser als schlechter werden sollte) von 34%, dann komme ich auf einen Jahresüberschuss von 19,6 Millionen Euro! Das widerum macht bei einer Aktienstückzahl von 5 Millionen ein EPS02 von 3,93, also ein KGV02 von 8,6 !!!

Reicht Dir die Erklärung, oder ist Dir das Umsatzwachstum für 2002 von 39% zu hoch?

Ich denke jedenfalls, daß das absolut machbar ist, gerade wenn man die letzten Meldungen bezüglich der Gewinnung von Marktanteilen und den Rekordaufträgen fürs erste Quartal2002 bedenkt!


katjuscha
@katjuscha

Danke für die Ausführungen! :)
Das 1. Quartal wird sicher sehr gut. Ob man das dann auf das ganze Jahr hochrechnen kann?
Ich würde deine Schätzung im Moment eher als den oderen Rand der Erwartungen ansehen.
Was soll`s? IPC hätte auch bei einem KGV03 von 8,5 ausreichend Potential.
ciao
panta rhei

P.S. Hast du das Finanzergebnis berücksichtigt?
@all...

...ich denke mal, wenn IPC Dividende auschütten würde wäre ein ähnliches KGV von ca. 25 wie von der Konkurenz gerechtfertigt....s. Gericom bzw..Medion...das entspräche einem Kurs von ca. 85 Euro....

...ist nur meine Meinung....also lieber IPC Vorstand....erhebt doch mal ne kleine Dividende...

Gruß Mutzi
:):):)

P.S....bin ebenfalls schon sehr lange und stark investiert....
@pantarhei,

kleine Berichtigung meiner Umsatz-und Ergebnisschätzungen!

Ich habe mir mal den 9Monatsbericht und die gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen im Notebook-und Flachbildschirmgeschäft etwas genauer angesehen! Danach habe ich mich entschieden die Schätzungen etwas nach unten zu korrigieren! Reine Vorsicht!

Das Umsatzwachstum setze ich für 2002 jetzt nur noch mit 35% an, und für 2003 mit 20%! Desweiteren ist mir aufgefallen, daß im 2.Quartal 2001 durch einen Sondereffekt wegen der Verschmelzung der Euromax Computer GmbH eine bessere Netto-Marge erzielt wurde! Dadurch habe ich mich bei der Steuerquote etwas vertan! Diese beträgt weiterhin etwa 40% statt 34%! Jedoch wird das Ergebnis in 2001 weiterhin mit 14,5 Millionen Euro unberührt hoch ausfallen! Außerdem bleibt natürlich die EBIT-Marge mit 5% weiterhin konstant!

Aus diesen Überlegungen heraus ergeben sich folgende Umsatz-und Gewinnreihen:


Umsatz01/02/03: 430Mio/ 580Mio/ 700Mio

EBIT01/02/03: 21,5Mio/ 29,0Mio/ 35,0Mio

Überschuss01/02/03: 14,5Mio/ 18,5Mio/ 22,5Mio

EPS01/02/03: 2,9/ 3,7/ 4,5

KGV01/02/03: 12,4/ 9,7/ 8,0


Diese Schätzungen sind eher konservativ, da sie auf einer unveränderten Konjunkturlage zu 2001 beruhen, und ein Outperformen des Marktes gerade um 10% unterstellen! Der Gesamtmarkt soll in 2002 nämlich um 25% wachsen, und IPC ist hier immer besser positioniert! Zudem könnte eine Steuerreform in Deutschland und eine leichte Verschiebung des Geschäfts nach Europa zu einer besseren Steuerquote führen!

Aber ich denke ein KGV03 von 8 und ein KUV03 von 0,26 sollte auch für eine Kaufargument genügen! Deshalb beträgt mein 12-Monatskursziel 72 Euro, gerade wenn man die Phantasie einer Nemax50-Aufnahme bedenkt, und sich zu Gemüte führt, welche KGVs z.B. eine Medion aktuell besitzen!



Bis bald, katjuscha
@katjuscha

Gute Arbeit! :)

Mir gefällt es, wenn man bei den Schätzungen noch Platz für positive Überraschungen läßt.

ciao
panta rhei
DER AKTIONÄR

IPC Archtec Kursziel 45 Euro Datum: 22.01.2002


Die Analysten des Anlegermagazins "Der Aktionär" erhöhen das Kursziel für die Aktie von IPC Archtec auf 45 Euro. (WKN 525280) Im Geschäftsjahr 2001 habe das Unternehmen bereits nach neun Monaten einen Umsatz in Höhe von 289 Mio. Euro erzielt, was einer Steigerung von 48,6 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2000 entspreche. Der Periodenüberschuss habe sogar um 100 Prozent auf 100 Mio. Euro zugelegt. Damit habe IPC Archtec zum wiederholten Mal die Erwartungen von Anlegern und Analysten übertroffen. Auch bei den Ergebnissen für das Gesamtjahr 2001 könne von positiven Überraschungen ausgegangen werden. Für das laufende Quartal verfüge IPC über einen Rekord-Auftragsbestand von rund 47.000 Notebooks. Damit sei eine Steigerung von mehr als 200 Prozent bereits unter Dach und Fach. Insgesamt plane das Unternehmen im ersten Quartal mit einer erneuten Umsatzsteigerung von über 70 Prozent auf 132 Mio. Euro. Der positive Ausblick auf das laufende Quartal lasse bereits erahnen, dass IPC erneut vor einem Rekordjahr stehe. Bei einem aktuellen 2002er-KGV von unter 10 sprächen die Fundamentaldaten für sich. Fantasie berge zudem die im Februar anstehende Entscheidung über die NEMAX-50-Umstellung. Mit einer Marktkapitalisierung von 175 Mio. Euro gelte die IPC-Aktie als heißer Kandidat für eine Aufnahme in den Premiumindex des Neuen Marktes. Vor diesem Hintergrund empfehlen die Experten der Zeitschrift "Der Aktionär" die Aktie von IPC Archtec mit einem Kursziel von 45 Euro weiterhin zum Kauf.




Quelle: AKTIENCHECK.DE AG
Wo ist eigentlich PMarschall geblieben.
Seine guten Kommentare zu IPC fehlen mir sehr.
gruss
sophiea
P.s: Ganz besonderen Gruss an PMarschall
Bemi und IT-Com unter neuem Management: Nichts bleibt, wie es war

Die IPC Archtec AG will die Konzerntochter Bemi gründlich auf Vordermann bringen. Alle Verträge mit Lieferanten und Mitgliedern werden überprüft, der Standort verlegt und das Unternehmenskonzept überarbeitet. Das Management ist bereits ausgewechselt worden.

Von Wolfgang Kühn [24.01.2002]
Co-Autor: Martin Fryba


Ende vergangenen Jahres zeichnete sich ab, dass bei der Einkaufs- und Marketingkooperation Bemi GmbH in Braunschweig die Zeichen auf Sturm stehen. Mittlerweile ist klar: Nichts bleibt, wie es war. Denn Alexander Schneider, seit Mitte 2001 Konzernkoordinator bei der Muttergesellschaft IPC Archtec AG in Niederaichbach-Hüttenkofen bei Landshut, hatte vom Konzern-Chef Hermann Krassler klare Order erhalten: Alle Strukturen der Unternehmensgruppe unter die Lupe zu nehmen und die AG für weitere Investoren ordentlich aufzutakeln.

Das scheint auch nötig. Da gibt es unter dem Dach der IPC Archtec AG die Töchter in Österreich und Großbritannien. Dazu die Archtec EDV Reparaturservice GmbH. Zusätzlich noch die Fachhandelskooperation Bemi GmbH, die bislang ihren Sitz in Braunschweig hatte, die Bemi Kassel sowie die beiden Trading-Gesellschaften IT-Com in Braunschweig und in Olching. »Eine meiner Hauptaufgaben ist es, Bemi innerhalb des IPC-Konzerns transparenter zu machen«, erklärt Schneider im Gespräch mit CRN. Dabei sekundiert ihm Andreas Empl, Vorstandsmitglied und zuständig für Investor Relations beim Konzern: »Ich habe im vergangenen Jahren viel gelitten, wenn ich an Bemi dachte«. Jetzt hingegen sei er wieder voller Zuversicht. Schließlich geht es bei Bemi nicht nur um eine Fachhandelskooperation mit etwa 350 Mitgliedern, sondern auch um einen wichtigen Umsatzträger für die Gruppe. Über die Fachhändler erwirtschaftete der Konzern immerhin rund 28 Prozent des Gesamtumsatzes von etwa 289 Millionen Euro in den ersten neun Monaten 2001, fügt Empl hinzu.

Für Unmut sorgte immer wieder mal der inzwischen abgesetzte Bemi-Geschäftsführer und Minderheitsgesellschafter Hans-Richard Reiners. Mal gefiel dem Vorstand die Strategie der Fachhandelsgruppe nicht, dann wieder die Arbeitsweise des Bemi-Managements. Und als auch noch Reiners Börsenpläne platzten, riss Vorstands-Chef Krassler wohl der Geduldsfaden. »Ärger und ständige Reibereien hat es auch mit der IT-Com in Braunschweig gegeben – ganz im Gegensatz zur IT-Com in Olching«, fügt Empl hinzu.

Eisener Besen kehrt bei Bemi

Um klar Schiff zu machen, wurde Schneider mit dem eisernen Besen eines Koordinators ausgestattet. Der ehemalige Chefeinkäufer des Rewe-Konzerns machte reinen Tisch in Braunschweig: »Die IT-Com ist aufgelöst, alle Aktivitäten wurden zur IT-Com GmbH nach Olching verlegt. Auch die Bemi wurde in Braunschweig zugemacht und in Olching angesiedelt«, gibt er CRN zu Protokoll. Gleichzeitig sei die IT-Com der Bemi zugeordnet worden. Und einmal richtig in Schwung, fegte der 33-jährige mit seinem Besen so durchs Braunschweiger Management, dass nichts mehr übrig geblieben ist. Statt Hans-Richard Reiners leitet jetzt Koordinator Schneider die Geschäfte bei Bemi. Und für IT-Com-Geschäftsführerin Andrea Siebert in Braunschweig ist wohl ebenfalls das Aus gekommen. Denn bei IT-Com in Olching hat jetzt Hans Hanuschek das Sagen.

Schneider, der vor seiner Rewe-Karriere Erfahrungen bei Computerland sammeln konnte, wird jetzt »erst einmal alle Verträge prüfen, die wir mit Bemi-Mitgliedern und Lieferanten haben«. Künftig soll Bemi wieder eine schlagkräftige Gruppe im IT-Handelssegment werden. »Wir verstehen uns als reine Einkaufs- und Marketingkooperation, die ihren Mitgliedern attraktive Produkte zu interessanten Preisen anbieten kann«. Wenig hält Schneider von Kooperationsleistungen wie Zentralregulierung oder zentralisiertem Einkauf. So sollen die Bemi-Händler auch in Zukunft ihre Waren frei bei den gelisteten Lieferanten ordern können. Ebenso seien sie nicht an die Produkte der Konzernmutter IPC Archtec gebunden.

Die Aufgaben von IT-Com sieht Schneider neben dem Tradinggeschäft vor allem in Einkauf, Lager und Logistik. Weniger konkret hingegen äußerten sich Empl und Schneider zur künftigen Positionierung der Bemi GmbH in Kassel. »Das ist ein sehr gutes Handelshaus«, erklärt der Bemi-Geschäftsführer zurückhaltend. Und bei der Frage nach den Distributionsgeschäften der Bemi in Kassel geben sich beide spröde. Ebenso zu den Minderheitsbeteiligungen, die von Reiners und Carsten Frank an Bemi gehalten werden.

Trommeln für Kapital

Licht in das Dunkel der Konzernverästelungen zu bringen, hat IPC dringend nötig. Die intransparente Firmenstruktur macht es IR-Vorstand Empl schwer, weitere Investoren von der »Equity-Story« zu überzeugen. Zwei Drittel der frei handelbaren Aktien (entspricht 48 Prozent des Grundkapitals) seien in den Händen institutioneller Investoren, so Empl, die einer möglichen Kapitalerhöhung gegenüber positiv gestimmt seien. Und Kapital ist eine wesentliche Voraussetzung, um die ehrgeizigen Wachstumspläne zu finanzieren. Erst kürzlich machte der Notebook-Boom den Niederaichbachern Mut: Für das erste Quartal 2002 hob der Vorstand daher das Umsatzwachstum von 30 auf 70 Prozent (rund 131 Millionen Euro) an. Allerdings musste IPC in Vorleistung gehen und hat die Investitionen vorerst über Bankdarlehen finanziert (Kreditlinie 50 Millionen Euro), da die liquiden Mittel deutlich geschmolzen sind. Zugenommen haben hingegen Forderungen und der Lagerbestandswert, was zum einen Kapital bindet und zum anderen mit Zahlungsausfall- und Abwertungsrisiko behaftet ist. »Keiner unserer Kunden hat einen Anteil am Gesamtumsatz von mehr als zehn Prozent. Und Schimmelware haben wir nur in unwesentlichem Umfang auf Lager«, versucht Empl zu beruhigen.

Dass der Boom bei Flachbildschirmen und vor allem Notebooks, auf die sich die Niederbayern mit den Marken Head, IPC und Tekneo konzentrieren, noch länger anhält, davon ist Empl überzeugt. Die Stärke von IPC und seinen rund 155 Mitarbeitern läge nicht wie bei Konkurrent Medion im großvolumigen Aktionsgeschäft, sondern in der Flexibilität: »Wir sind bei der Assemblierung kleinerer Stückzahlen im vierstelligen Bereich flexibel und können solche Aufträge in vier bis fünf Wochen abwickeln«. Zusätzlich zum deutschen Markt, wo IPC rund zwei Drittel des Umsatzes erzielt, soll in Zukunft mit Kooperationspartnern das europäische Auslandsgeschäft weiter ausgebaut werden. Wichtigste Märkte sind England, Frankreich und Italien.

Sollte es den Vorständen glücken, die Firmenstruktur auf Vordermann zu bringen und Transparenz zu schaffen, dürfte IR-Vorstand Empl künftig als Handlungsreisender in Sachen Kapitalakquise bessere Karten bei Investoren haben. Um allerdings das erklärte Ziel zu erreichen, die IPC-Aktie als Qualitätstitel in den Nemax-50 zu etablieren, muss der Aktienkurs noch deutlich zulegen.

Quelle:http://www.crn.de/

Ciao Kamischke
Langsam wirds spannend! Nächste Woche entscheidet die Deutsche Börse über die Aufnahme in den Nemax50! Wenn IPC es schaffen würde, wäre der Aufwärtstrend sicher eine gute Unterstützung!
Im Übrigen sind bemerkenswerte Gemeinsamkeiten bei der Charttechnik im Vergleich zum November vor dem großen Kursanstieg zu beobachten! Soll nicht heißen, daß es wieder so kommen muß, aber es ist doch bei den anstehenden News und zu erwartenden Analystenkommmentaren realistisch!



Gericom verteidigt erfolgreich Spitzenposition

Dataquest hat die Gesamtergebnisse des deutschen Notebook-Marktes des vergangenen Jahres vorgestellt: Demnach behauptete sich der österreichische Anbieter Gericom auf Rang eins.


Von Christiane Manow
[06.02.2002]

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 1.496.960 Notebooks verkauft. Gericom konnte nach der Untersuchung des Marktforschungsinstituts einen Anteil von 13 Prozent für sich entscheiden. Auf den Rängen zwei und drei folgen Toshiba und Fujitsu-Siemens mit 11,4 und 9 Prozent. Direktanbierter Dell bestritt 8,9 Proznet des Marktes. Die Plätze fünf und sechs gingen an IBM (7,5 Prozent) und Compaq (6,6 Prozent).

B-Brand-Anbieter IPC (6,1 Prozent) schaffte es, sich noch vor HP (5,9 Prozent) zu platzieren. Schließlich entschieden Acer und Sony Marktanteile von 5,8 beziehungsweise 4,4 Prozent für sich. Bewertungsgrundlage war die verkaufte Stückzahl.

Quelle:http://test.channelweb.de/anzeige.php3?ID=8041&Kat=News&Tab=…

Ciao Kamischke
Ich kann mir nicht vorstellen, daß IPC schon jetzt in den Nemax50 aufgenommen wird. Ich glaube wir werden noch etwas warten müssen.
@Geldsparen
Als ob die Aufnahme in den Nemax 50 ein Qualitätskriterium darstellen würde.
IPC wird auch ohne Aufnahme in den Nemax 50 seinen Weg gehen und spätestens bei der Bestätigung der Ergebnisplanung von 2,89 € pro Aktie abheben.
Und dann sei da noch auf das im Jahresvergleich stets umsatzschwächste 1.Quartal verwiesen,wo man nur über 70% Umsatzwachstum im 1. Quartal, statt geplanten 30% erreichen möchte.
Rational ist der Kursverlauf leider nicht zu erklären,hier sprechen wohl eher börsenpsychologische und charttechnische als fundamentale Gründe eine Rolle.
In der Ruhe liegt die Kraft.

Ciao Kamischke
Gut analysiert, kamischke! :laugh:

Es ist aber durchaus drin, daß IPC aufgenommen wird!
Ich denke Carrier1, Heyde und Primacom werden raus fliegen! Dafür gehen FJA und Mühlbauer rein! Der 3. Wert wird entweder IPC, Articon oder Funkwerk sein! Wobei IPC eindeutig am günstigsten bewertet ist, und auch gute Wachstumschancen aufweist!

Also, wie gesagt, wenn IPC es nächste Woche nicht schafft, klappts eben im Juni! Solange wollte ich die Aktie eh halten!


katjuscha
@katjuscha
Primacom wird es schaffen im Nemax50 drinzubleiben,wie jedesmal.
Man wird nicht den einzigen börsennotierten Kabelnetzbetreiber so einfach entfernen,trotz der Nichterfüllung des Kriteriums.
Sollte nämlich PC durch ein Zusammengehen mit EWT und Telecolumbus doch noch zu einer neuen Gesellschaft zusammengelegt werden,wären sie gleich wieder drin.
Und das weiss auch die Kommission.
Ciao Kamischke
Online-News

08.02.2002
Ex-Bemi-Vertriebsleiter Klenke verstärkt Adam-Riesig-Team


Der Braunschweiger Großhändler Adam Riesig hat zum 1. Februar 2002 sein Team um drei Mitarbeiter aufgestockt. Michael Klenke (36) ehemaliger Vertriebsleiter der in die Schlagzahlen geratenen Bemi ist ab sofort für Product Marketing sowie Ergänzung des Handelssortiments zuständig. Ein weiterer Fokus seiner Aktivitäten wird die Etablierung und Vermarktung der Marke Yakumo sein.
Harald Brendel (38) kommt von IT-COM und verstärkt das Verkaufsteam. Er bringt über fünf Jahre Erfahrung im Ein- und Verkauf sowie Betreuung mit. Zur Verstärkung des nationalen und internationalen Marketings konnte der Großhändler darüber hinaus auch Christine Roth (26), Betriebswirtin und ehemalige Lufthansa Air Plus-Mitarbeiterin, gewinnen.

Quelle:http://www.computerpartner.de/News/index.cfm?pid=37844

Ciao Kamischke

PS: Durch die Umstrukturierung bei Bemi wird versucht mehr Klarheit in die Kapitalverflechtungen von IPC zu bringen um sich möglichen Investoren neu zu öffnen.
Meiner Meinung nach laufen hier gezielte Vorbereitungen um sich für Fondsmanager schön zu machen.
Die Aufnahme in den Nemax 50 ist damit nur noch eine Frage der Zeit.
@Kamischke Da stimme ich Dir auch voll zu. Nur mit der Aufnahme wird IPC von wesentlich mehr Fonds beobachtet werden. Außerdem müssen sich automatisch einige Fonds mit IPC eindecken. So würde der absolut verdiente Anstieg etwas schneller gehen. Aber ich habe genügend Zeit mitgebracht. Viele Grüße Geldsparen
Nachbörslich deutlich im Plus!

200-Tage-Linie heute zurückerobert, Indikatoren im überverkauftem Bereich (für IPC-verhältnisse), Aufwärtstrend (auf Intraday-Basis) noch intakt!
Alles gute Vorraussetzungen um zumindest wieder in die engere Tradingrange zwischen 33,5 und 36,5 zu kommen!

Alles weitere werden wir sehen! Die Nemax50-Aufnahme ist ja nun wohl abgehackt!



Bis bald, katjuscha
Eigentlich müßte IPC doch durch die letzten Nachrichten von Heyde, Carrier1, Intershop, Gericom und Trintech steigen!

Trotzdem verkaufen hier noch Einige! Versteh das wer will!

Die o.g. Unternehmen (außer Gericom natürlich) dürften spätestens im Juni aus dem Nemax50 fliegen! Primacom hab ich da noch vergessen! Da sollte die Wahrscheinlichkeit einer Aufnahme von IPC doch stark gewachsen sein!

Aber nein, hier verkaufen manche wegen solchen Ausschußwerten! Auf das Ihr Euch bald in den Hintern beißt! :laugh:
Reiners bei Bemi raus

Die Entscheidung ist gefällt: Hans-Richard Reiners ist bei Bemi raus. IPC-Chef Hermann Krassler hatte den längerem Atem. Jetzt wird die Fachhandelskooperation nach Olching verlegt.


Von Wolfgang Kühn [11.02.2002]

Hans-Richard Reiners, Geschäftsführer und Minderheitsgesellschafter der Fachhandelskooperation Bemi Computer Marketing GmbH, gab sich bis zuletzt kämpferisch (CRN 5/02). Obwohl kalt abserviert und bereits durch den IPC-Konzernkoordinator Alexander Schneider ersetzt, beharrte er darauf, nach seinem "Urlaub" am 1. Februar wieder auf dem Chefsessel in der Bemi-Zentrale in Braunschweig zu sitzen.

Unmittelbar vor dem Tag X kam es doch noch zu einem Gespräch zwischen Konzernchef Hermann Krassler und Reiners. Man einigte sich auf eine Vertragsauflösung. Reiners verzichtete auf den Geschäftsführerposten und bot dem IPC-Vorstand seinen knapp vierprozentigen Anteil an Bemi an - rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres.

Mit dem Ausstieg von Reiners kann Krassler die Verlegung der Bemi-Zentrale von Braunschweig nach Olching bei München nun endgültig vollziehen. Bereits seit Jahresanfang ist Bemi in Braunschweig bis auf einen DTP-Mitarbeiter verwaist. Die bisherigen Mitarbeitern wurden Ende vergangenen Jahres von Krassler vor die Wahl gestellt, nach Olching zu ziehen oder zu kündigen. Doch eine Verlegung der Bemi-Zentrale wäre nur mit Zustimmung aller Gesellschafter, also auch Reiners, möglich gewesen. Das hat sich nun mit der Vereinbarung zwischen Krassler und Reiners erledigt. Bemi wird, ebenso wie die zur Bemi gehörenden IT-Com GmbH in Braunschweig, im bayerischen Olching bei München angesiedelt. Dort existierte bereits eine Niederlassung der IT-Com.

Aufgetaucht in der Branche ist mittlerweile auch wieder Michael Klenke. Ebenso wie Reiners, hatte Ende 2001 auch der Bemi-Vertriebsleiter seinen "Resturlaub" aus dem vergangenen Jahr angetreten. Für ihn sei die Änderungskündigung durch den Mutterkonzern IPC AG nicht akzeptabel gewesen, äußerte er sich gegenüber CRN. Ähnlich hätten auch die anderen Mitarbeiter der Kooperation entschieden. Seit 1. Februar ist Klenke beim Distributor Adam Riesig (Vobis-Gruppe) in Braunschweig im Bereich Einkauf und Vertrieb tätig.

Quelle:http://test.channelweb.de/anzeige.php3?ID=8082&Kat=News&Tab=…

Ciao Kamischke


PS: Heute sind nur die Umsatzzahlen vom Wettbewerber Gericom in Höhe von 540 Millionen Euro (plus 62 Prozent)bekannt gegeben worden,ohne das eine Aussage zum vorläufigen Ebit oder Ergebnis n.St. gemacht wurden.
Warum man sich nicht zu einer Aussage seitens des Vorstandes hat durchringen können,ist mir ein Rätsel.
Damit hätte man den heutigen Kurssturz zumindest dämpfen können.
Ich hoffe bloß IPC ist nicht so blöd und meldet nur die Umsatzzahlen.
Na ja, bei Werten wie Gericom oder IPC läßt sich der Jahresüberschuss relativ leicht berechnen!

Bsp. Gericom: 540 Mio. Umsatz, macht bei 4,9% EBIT-Marge ein EBIT von 26,47 Mio., und bei einer Steuerquote von 34% einen Jahresüberschuss von etwa 17,7 Mio., ergibt ein EPS01 von 1,62!

Bs. IPC: 440 Mio. Umsatz, macht bei 5,0% EBIT-Marge ein EBIT von 22 Mio., und bei einer Steuerquote von 37% einen Jahresüberschuss von 13,9 Mio., ergibt ein EPS01 von 2,77!


Gericom also mit KGV01 von 14,5 und IPC mit KGV01 von 11,5 !
Wenn man bei beiden Werten einen Umsatz-und Ergebnisschub für 2002 von 25% unterstellt, sind beide Aktien deutlich unterbewertet! Zumal beide Unternehmen auch mittelfristig eine bessere Steuerquote anstreben!

Ich würde jedoch IPC bevorzugen, da das Unternehmen noch Marktanteile dazugewinnt, und im 1.Quartal 2002 noch deutlich wachsen wird! Außerdem ist die Aktie auch etwas günstiger!

Kurzfristig könnte Gericom vielleicht besser performen, einfach wegen der zu erwartenden technischen Gegenreaktion, aber mittelfristig seh ich IPC klar vorn!


katjuscha
Gericom - Enttäuschender Ausblick

Gericoms vorläufige Zahlen für 2001 blieben unter den Erwartungen von GoingPublic. Doch besonders der Ausblick enttäuscht.

Die im österreichischen Linz ansässige Gericom AG produziert und vermarktet Produkte aus dem Bereich Mobile Computing. Hauptumsatzträger sind Notebooks, die rund 80 % des Gesamtumsatzes ausmachen. Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf Privatanwender. Vertrieben worden die Produkte über große Handelsketten aber auch über branchenfremde Lebensmitteldiscounter. Das Unternehmen ist in Deutschland, Österreich, Frankreich und den Benelux-Staaten aktiv. In Deutschland ist das Unternehmen mit einem Marktanteil von 13,1 % (Stand: 1. Halbjahr 2001) zur Nummer 1 aufgestiegen. Im Heimatmarkt Österreich ist das Unternehmen unangefochtener Marktführer.

62 % Umsatzplus reicht nicht aus

Nach vorläufigen Berechnungen betrug der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001 rund 540 Mio. Euro. Dies entspricht einem Zuwachs von 62 % gegenüber dem Vorjahr. Dieser Wert liegt jedoch klar unter dem von GoingPublic erwarteten Umsatz von 560 Mio. Euro bis 580 Mio. Euro. Zur Ertragslage wurden keine Angaben gemacht.

Enttäuschender Ausblick

Wesentlich ernüchternder als die 2001er Zahlen, war der Ausblick für 2002. So teilte das Unternehmen mit, daß im vierten Quartal 2001 viele Notebook-Käufe vorgezogen wurden, so daß das erste Quartal 2002 einen deutlich geringeren Umsatzanteil am Gesamtjahr haben wird wie im Vorjahr. Wobei das erste Quartal des Vorjahres wohl ungewöhnlich positiv verlaufen ist. Die Umsatzprognose für 2002 wurde mit 640 Mio. Euro kommuniziert. Diese liegt weit unter den Erwartungen von GoingPublic, die sich auf 720 Mio. Euro bis 800 Mio. Euro beliefen.

Zudem verwirrt eine Aussage über die Vermarktung von Notebooks mit Intel Pentium4-Prozessor, die zwei Monate verspätet erfolgen soll. Dies sei auf eine erst kürzlich erzielte Einigung mit Intel zurückzuführen. Dabei stellt sich jedoch die Frage, warum der Wettbewerber IPC Archtec bereits Notebooks mit P4-Prozessor anbieten kann.

Fazit

Anläßlich der heute vorgelegten Zahlen, die deutlich unter unseren Erwartungen lagen, werden die bisherigen Kaufempfehlungen für Gericom revidiert. Am 22. März dürften im Rahmen der Presse- und Analystenkonferenz erste Details zur 2002er Planung vorliegen. Bis dahin bleibt die Aktie tabu.

Quelle:http://www.goingpublic.de/news/aktieimblickpunkt/index.hbs?r…

Ciao Kamischke
@kamischke

das klingt ein wenig nach Lieferproblemen, oder ?

Kann nur gut sein für IPC.

gruss

Martin
@all

- Die aktuelle Kursentwicklung der Aktie der Gericom AG, welche nun leider auch den Kurs der IPC Archtec AG negativ
tangiert, veranlaßt mich nun doch, wieder ein paar Zeilen
zu schreiben.

Zur IPC Archtec AG:

-Nach meinen Gesprächen mit der AG kann bislang von einem
ausgesprochen starken 1. Quartal 2002 ausgegangen werden.
Auch Vorstandsmitglied Andreas Empl betonte in meinem letzten Gespräch am Donnerstag letzter Woche, daß der Umsatz
bislang nicht nur gut, sondern sogar ganz ausgezeichnet laufe.

- Der neue Intel-P 4-Prozessor für Notebooks werde alsbald eingesetzt und sei evtl. auch bereits noch im Februar verfügbar.

- Die IPC Archtec AG wird gemeinsam mit Tulip auf der CeBit
vertreten sein.

- Obgleich ich mir bezüglich der Gewinnprognosen für
2001 noch nicht allzu sicher bin (und hier muß deutlich
zwischen EPS- und DVFA- Ergebnis unterschieden werden),
kann die AG sicherlich weiterhin sehr optimistisch in die Zukunft schauen.

So konnte die AG die Anzahl ihrer veräußerten Notebooks in Q 4 2001 sehr deutlich erhöhen und
einen (mit stark steigender Tendenz) sehr guten vierten
Platz erzielen!

Bislang scheinen alle Zeichen noch auf dunkelgrün zu stehen,
so daß ich der im letzten Jahr veröffentlichte Andeutung, die IPC Archtec AG könne ihre Prognosen in Q 1 2002 erhöhen (bislang 3,61 Euro für 2002), keine schlechten Aussichten einräume.

- Ein kleines "Schmankerl" verspricht uns Herr Empl übrigens
noch für oder über die HP (ARCHTEC.COM) in den nächsten Wochen - genauere Informationen wollte er mir gegenüber jedoch noch nicht veröffentlichen!

Zur Gericom AG:

Der heutige Kursverlust erscheint vollkommen überzogen!
Die AG hat lediglich veröffentlicht, daß Q 1 2002 im Verhältnis zum Ergebnis in 2002 nicht mehr dem Verhältnis des Q 1 2001 zum Gesamtjahr 2001 entsprechen wird.
Dies war aber zu erwarten, da die Gericom AG in Q 1 2001
unglaubliche 0,5 Euro erzielen konnte!
(Eine genauere Klärung sollte hier vielleicht über
ein Gespräch mit Frau Hochreiter erfolgen, die mir bislang sowohl kompetent wie liebenswert erschien!)

- Obgleich die IPC Archtec AG ihre sehr beachtlichen Erfolge
in den letzten Monaten sicherlich auch deutlich zu Lasten der Gericom AG erzielen konnte, erscheint der heutige Abschlag als deutlich zu hoch!

Fazit: Gerade schwächere Zahlen innerhalb der sog. "Peergroup2 könnnen hier sicherlich teilweise der IPC Archtec AG zugerechnet werden.

Angesichts der sehr starken Beschleunigung des Wachstunms, der Marktanteile, wie der Prognosen für die Aktie der IPC Archtec AG 2002 in Höhe von 3,61 (ohne Erhöhung der Prognosen) erscheint die Aktie nicht nur hinsichtlich des KGVs, sondern auch des PEG, nach 1,6 (EPS) bzw. 1,74 E (DVFA) in 2000, ausgesprochen günstig bewertet,
insbesondere da sich die AG weiterhin auf der "Überholspur"
zu befinden scheint und die Aktie auf gegenwärtigem
Niveau als Schnäppchen erscheint!


(Hier noch ein dickes Dankeschön an "Informatikus",
der meine Systemprobleme beim Zugang beseitigt hat.)

MfG

Peter Marschall
moin herr marschall
schön, daß sie auch mal wieder an board sind.
gruß
@PMarschall
Es freut mich ganz besonders Sie wieder
in wallstreet onlineboard begrüßen zu dürfen.
Bitte bleiben Sie uns erhalten.
Danke und die besten Grüsse
sophiea
einen respektvollen gruß in der erwartung einens
respektablen kurses (schön sie wieder an board zu haben herr
marschall).

mfg
MC
Vielen Dank, Herr Marshall, für Ihre Beiträge. Schön dass Sie wieder im Forum sind.
@all Hier kommt ein Testbericht über das neue Notebook von IPC am Ende ist auch noch ein Hinweis auf das neue Notebook von Gericom ;-))

EXKLUSIV
Das 1. Pentium -4-Notebook im EMEDIA-
Test!
DAS DUELL: Der neue P4-Laptop
gegen das schnellste PIII-Book
Das neue P4-Book im Detail
TOP-Ausstattung. Beim ersten P4-
Notebook Europas hat sich IPC nicht
lumpen lassen. Zur Vollausstattung
gehören 512 MB Speicher, ein DVDDrive
bzw. DVD/CD-RW-Kombilaufwerk
und ein 16-MB ATI-Radeon-Grafikchip.
Linke Seite des Notebooks: 10/100
Ethernet-Port für den Anschluss an PC -
Netzwerke, ADSL & Kabel. Slot für PCCards.
Rückseite: TV-Anschluss (S-Video), 2x
USB, Parallel-Port (Druckeranschluss),
eingebautes 56K-Modem, VGAAnschluss
für externen Monitor.
Front: Kontroll-Leuchten, FireWire-Port
für Digi-Camcorder & Co, Buchse für
Mikro & Speaker, Lautstärkerad.
Ein kleines Logo am linken Rand verrät
die Sensation: Unter dem bekannten
Intel-Inside-Signet prangt der neue
Schriftzug "pentium 4". E-MEDIA hat
tatsächlich das erste Pentium -4-
Notebook Europas auf dem Schreibtisch
stehen!
Durch einen Deal mit Notebook-Herstellern in Fernost hat diesmal der deutsche Notebook-Produzent Archtec/IPC die
Nase weit vorn. Das neue IPC-Book mit der Bezeichnung Web@Note <../shop/produkte.asp?typ=NB> ist bereits ab 25.
Jänner in den Shops (bei BIRG, Hartlauer, Niedermeyer, Pro/MakroMarkt) zu haben. Das erste P4-Book ist in zwei
Grundkonfigurationen mit 1,6- oder 1,7-GHz-Chip zu haben. Einstiegspreis: EUR 2.190,-.
Gewaltige Leistungssteigerung. E-MEDIA konnte es natürlich kaum erwarten, das Ding auf den Prüfstand zu stellen.
Ergebnis eines ersten Tests mit drei Praxisanwendungen (Bildbearbeitung, MP3 encoden, Game-Performance): Die
Leistungssteigerung gegenüber einem PIII-Notebook ist - allein aufgrund der höheren Taktrate - gewaltig. Als
"Sparringpartner" für den 1,7-GHz-IPC-Laptop wählte E-MEDIA ein Gerät aus demselben Haus: Das MagicNote U war
mit seinem 1,2-GHz-Pentium -III-Prozessor bisher das Flaggschiff der IPC-Modellreihe. Schneller geht`s mit einem
Pentium -III-Prozessor einfach nicht.
Das Test-Ergebnis auf einen Nenner gebracht: P4 schlägt PIII haushoch, zumindest wenn beide Laptops am Stromnetz
hängen (aber dazu später).
Desktop-Prozessor. Nach der bisherigen Intel-Roadmap hätte man eigentlich erst im Frühjahr (vermutlich Anfang März)
mit den erste Pentium -4-Notebooks rechnen können. Der Grund: Erst zu diese Zeitpunkt soll der Mobile Pentium 4 für
Notebooks aus der Taufe gehoben werden. Und wie schon beim Pentium III dürfte die Strom sparende Mobilvariante
des Intel-Chips deutlich teurer ausfallen als die Desktop-Version.
IPC (und andere) wollten natürlich nicht so lange warten. Und nutzten die Gunst der Stunde. Denn in Fernost arbeiteten
Notebook- und Board-Entwickler seit geraumer Zeit an einer Möglichkeit, gewöhnliche Desktop-P4s, wie sie heute in
PC-Towers verwendet werden, "Notebook-tauglich" zu machen.
Das Hauptproblem bei der Verwendung eines Desktop-P4 war dabei der beträchtliche Energiehunger - und, damit
verbunden, die Wärmeentwicklung des Power-Chips. Die Dimension des Unterschieds: Ein 1,7-GHz-Desktop-P4
"saugt" beachtliche 84 Watt, während sich ein 1,2-GHz-Desktop-PIII mit relativ genügsamen 30 Watt zufrieden gibt.
Throttling-Technologie. Die Strategie der Notebook-Entwickler gegen das vorzeitige Auslaufen der Notebook-
Energiereserven und den "Wärmetod" des verwendeten P4-Chips:
* Zum einen bestückt man P4-Notebooks mit besseren Akkus. So steckt in IPCs P4-Book ein stattlicher 6.000-
mAh-Akku, während sich das IPC MagicNote PIII mit 3.600-mAh bescheiden muss.
* Zum anderen verwendet man eine Energiedrosselungsmethode, die an Intels SpeedStep-Technologie erinnert:
Droht der Prozessor zu heiß zu werden oder der "Saft" auszugehen (im Akku-Betrieb), dann wird die Energiezufuhr
automatisch gedrosselt. Der Name dieser neuen Technik: "Throttling" (von throttle down = drosseln, Gas wegnehmen).
Die Sache hat aber einen Haken: Im mobilen Stromsparbetrieb sinkt die Leistung deutlich ab. E-MEDIA hat`s
ausprobiert: Bei Akku-Betrieb benötigte das P4-Book im Photoshop-Test plötzlich 6 Minuten 42 Sekunden, während sich
das IPC-PIII-Book vom fehlenden Stromnachschub völlig unbeeindruckt zeigt (4 Minuten 24 Sekunden).
P4-Book von Gericom. Der kommenden P4-Welle tut das keinen Abbruch: Wenige Tage nach IPC will auch Gericom ein
P4-Notebook anbieten - und dabei auf Throttling verzichten. Dafür muss ein gewaltiger 12-Zellen-Lilo-Akku ins Gerät ...
Kuck mal, wer da kauft!

Das ist bestimmt ein Kontraindikator. ;-)

14.02.02 17:51
Unternehmen, Name, Wertpapier, Geschäftsart, Stückzahl, Erläuterungen


Secunet Security Networks AG, Werner Hlubek (Aufsichtsrat-Vorsitzender), Wandelschuldverschreibung, Kauf, 1500 Stück, gem. HV-Ermächtigung vom 29.05.2001


----


IPC ARCHTEC AG, Guido Grünberger (Aufsichtsrat stellv. Vorsitzender), Nennwertlose Inhaber-Stammaktien, Kauf, 50 Stück


Quelle: Deutsche Börse
@sinestre

Mir war bisher leider noch nicht bekannt, daß es Wandelanleihen auf IPC Archtec gibt.
Ist Ihnen diesbezügl. Näheres bekannt?
Leider fehlt mir heute die Zeit zur Recherche und
Vorstand Empl ist seit ca. 18.30 h auf dem Weg nach München.

- Eine recht interessante Mitteilung - vielen Dank!

MFG

Peter Marschall
@all

Zuerst eine kleine Entschuldigung:
Die IPC Archtec wird auf der CeBit nicht mit der niederländischen "Tulip", sondern mit "worldcom" vertreten
sein, was die Möglichkeiten durch diese Präsentation natürlich deutlich verbessern sollte!
(Die genaue Örtlichkeit, Nr., etc. war der Geschäftsführung
heute jedoch noch nicht bekannt.)

- Leider mußte der Kurs der IPC Archtec AG auch heute wieder
unter den "Enttäuschungsverkäufen" der Gericom AG leiden -
obgleich diese eigentlich etwas überraschend erscheinen.
Aufgrund eines zwischenzeitlich sehr günstigen KGVs (bei hohen Wachstumsraten) für die Gericom AG in 2002 wie 2003 erwarte ich morgen sowohl für die Aktie der Gericom AG wie der IPC Archtec AG deutliche Kursaufschläge.

- Obgleich die Aktie der Gericom AG zwischenzeitlich deutlich nachgeben mußte, möchte ich doch darauf hinweisen,
daß die Aktie der IPC Archtec AG, auch bei konservativen Planzahlen, voraussichtlich noch die preiswerteste Aktie in den Folgejahren sein wird.

- Obgleich ich das EPS in 2001 eher bei 2,79 statt 2,89
Euro erwarte, sehe ich dem Jahr 2002, insbesondere Q 1 in 2002, jedoch sehr optimistisch entgegen.

Begründung: In Q 3 des letzten Jahres wurde der Gewinn/Aktie
leicht durch die Aufwendungen für die erneute Produktion
von sog. Desktop-PCs gesenkt. - In Q 4 2001 konnte sicherlich auch die weitere Umstrukturierung der BEMI nicht unbedingt kostenneutral erfolgen können.

- Jedoch sollte bei einem Auftragsbestand in Höhe von 150
Mio. DM in 2001 für Jan. u. Feb. für Notebooks bei einem
prozentualen Anteil in Höhe von genannten ca. 55 % bereits
in 2001 auf einen Umsatz in Höhe von deutlich über 300 Mio. DM deuten, welcher damit evtl. sogar über dem Umsatz in Q 4 in 2001 liegen könnte, was sicherlich einer kleinen Sensation gleichkäme!
Bislang wurde jedoch in 2001 nur eine Schätzung in Höhe von
257 Mio. DM für Q 1 2002 veröffentlicht.

- Jedoch ist hierbei zu bedenken, daß diese Prognose mit absoluter Sicherheit in 2001 nur nach Vorgabe des extrem hohen Auftragbestandes bis Feb. 2002 abgegeben und extrem
konservativ geschätzt wurde.

- Jetzt erhalten wir Hinweise der IPC Archtec AG (vergl. meinen Beitrag vom, 12.02.02), daß Q 1 2002 extrem gut aussieht - ich glaube nicht, daß eine derartige Aussage erfolgt wäre, wenn die Auftragseingänge für die zweite
Hälfte in Q 1 eingebrochen wären.
Wie bereits bekannt, konnte die IPC Archtec AG bereits
im dritten Quartal 2001 bereits (erstmalig) einen höheren
Umsatz als die Gericom AG (ca. doppelte Aktienanzahl) erzielen. In Q 4 gelang es der AG ihren Notebookumsatz
nochmals extrem zu steigern und stieg deutlich auf Platz 4
in Deutschland auf.
Nach den bekannten Berichten setzte mit Einführung des
P-4-Notebooks eine sehr starke Nachfrage nach diesem Produkt
(das nach den gestern Veröffentlichten Testergebnissen gar nicht schlecht sein soll) ein!
Die IPC Archtec vermarktete dieses Notebook als erster
Anbieter in ganz Europa!

- Hingegen gibt es versteckte Umsatzwarnungen bei der Gericom AG (Marktführer bei Notebooks in Deutschland).

- Wenn ich nun bedenke, daß sich der Umsatz an Notebooks
bei der IPC Archtec AG sei Q 2 2001 extrem erhöht hat und
die AG insbesondere in Q 1 2002 ein Alleinstellungsmerkmal aufweist, erscheint es nicht unwahrscheinlich, daß die
AG im ersten Quartal die Markführerschaft in Deutschland
erzielen wird.
Hiebei ist noch zu bedenken, daß dieser deutliche Innovationsvorsprung der AG auch kurz- wie lanfristig Marktanteile im Ausland (deutlich höhere Gewinnmarge- z.Zt. sicherlich fast 40 ) sichern wird!

- In Anbetracht der negativen Sondereinflüsse in 2001,
welche die Quartalsergebnisse deutlich gesenkt haben,
der Umstrukturierung der BEMI (ich erinnere hier auch
nochmals an die Gerüchte des mögl. Börsengangs)
wie der sich deutlich verstärkenden Wachstumsdynamik in den lezten Monaten, nochmals deutlich stärker in Q 1 2002,
erscheint mir ein EPS in Höhe von über einem Euro in Q 1 2002 wie evtl. 4Eu+X in 2002 als nicht unwahrscheinlich.

- Für die weiterhin ungebrochene Wachstumsdynamik der
AG sollte auch sprechen, daß mir bekannt ist, daß einer
der größeren bekannten Aktionäre, obgleich bereits seit langer Zeit möglich, bislang keine Aktien veräußert hat.
(Ich möchte hier bitten, von Nachfragen abzusehen.)

- Einen besonderen Dank an Sophia, Miracolix, hb14 und
viele andere!!!!!!

- Mein besonderes Interesse und meine Kaufempfehlung bezügl.
dieser Aktie liegt weniger in dem Gewinn in 2000 oder dem
möglichen Gewinn in 2001, sondern vielmehr in der Entwicklung der letzten 6 Monate, die tatsächlich darauf hindeutet, daß die AG mit hohen Wachstumsraten gerade dabei ist, die Konkurrenz national wie international auf die Plätze zu verweisen, so daß ich ein vorläufig (recht moderates) Kursziel in Höhe von ca. 53-58 Euro weiterhin aufrecht erhalte.

MfG

Peter Marschall
Ich will ja nicht rummäkeln, aber 50 Aktien vom Vorstand gekauft ? :laugh:

Ist das der Einstieg ins Börsengeschäft für den Sohnemann?

Na ja, zumindest nichts Negatives!

Ansonsten kann ich PMarschall nur zustimmen! Nach meiner Berechnung wird das EPS01 bei 2,77 Euro liegen! Aber vielleicht überraschen sie ja positiv! Andererseits finde ich 4Euro+X in 2002 zu optimistisch! Ich rechne mit etwa 3,65 Euro!

Ist ja auch sch...egal, wir alle sind von IPC überzeugt!
@katjuscha,

Hi katjuscha

noch immer so überzeugt von Lintec?

Es stimmt schon, daß die 50 Stück IPC-Aktien ziemlich mickrig sind, aber ich dachte, es wäre das Posting wert. Bestimmt ist IPC pleite und der Kerl will uns bloß in die Irre führen. ;-)

@Peter Marschall
Schön, daß Sie wieder dabei sind.
Ich glaube, die obere Zeile hat nichts mit IPC zu tun. Ich habe die Nachricht nur aus meinem DAB-Musterdepot. Dort ist sie heute aufgetaucht und ich habe sie komplett herauskopiert.

Viele Grüße
sinistre
@sinistre,

ich bin ja auch in IPC investiert, deswegen freut es mich schon, wenn Aktien seitens des Vorstands gekauft werden!

Bei Lintec bin ich bereits seit über 6 Monaten nicht mehr investiert! Ich hab damals schon auf die Probleme hingewiesen, die durch die Abschreibungen auf Beteiligungswerte auf Lintec zukommen! Auf dem jetzigen Kursniveau halte ich Lintec allerdings für langfristig sehr interessant!
Wenn man nicht von einer Pleite ausgeht, dann hat Lintec sehr gute Chancen die Planzahlen zu erreichen, und damit wäre die Aktie drastisch unterbewertet!
Da ich über die Bonität gut informiert bin, weiß ich, daß Lintec keine Probleme mit Kreditlinien etc. hat, und deshalb derzeit weit von einer Pleite entfernt ist!


Aber laßt uns sicheres Geld verdienen mit IPC, und mit den Aktien, die uns heute vormittag wohl wieder Einige quasi schenken!


Viele Grüße, katjuscha
Hallo IPC-Freunde!
Was ist denn heute los, ist da was im Busch?
28,80 €
Zittrige Hände oder mehr? Wer weiß etwas?
@katjuscha

hallo alter lintec-bekannter!
bin auch noch in ipc. heute hat es auch ipc erwischt. denk mal, das es wieder an den stopkursen liegt, die ja die kleinanleger immer an den marken platzieren, die die analysten angeben.

zu lintec: du schreibst, das du über die liquidität sehr gut bescheid weißt. woher weißt du das? bekannter bei lintec? erzähl mir mehr!
@all

Habe gerade nochmals mit Vorstand Andreas Empl gesprochen.
- Nach seiner Aussage läuft der Umsatz in Q 1 ungebrochen
sehr stark.
Hinzu kommt wohl auch, daß sich die Kosteneinsparungen über
die Auflösung des Standorts Braunschweig (BEMI) auch langsam
bemerkbar machen sollten.
Auch auf den Auftritt der IPC Archtec AG auf der CeBit ab
dem 14.3. darf man gespannt sein.
- Es würde mich sehr wundern, wenn sich die AG die Möglichkeit entgehen ließe, hier neue (bereits angekündigte)
Produktlinien vorzustellen und zu vermarkten, so daß auch mit einem guten zweiten Quartal wie einem ausgesprochen guten Jahresergebnis gerechnet werden kann.

- Aus diesem Grunde heraus halte ich weiterhin meine
Prognose von einem Euro + X in Q 1 und über 4 Euro (statt der bislang geplanten 3,61 Euro) in 2002
aufrecht.

- Daher stellt die Aktie bei den heutigen Kursen ein
recht interessantes Schäppchen dar.

- Gleiches gilt aber auch für die Aktie der Gericom AG, die
langsam ihre Tiefstkurse wohl gesehen haben solle, obgleich
die Aktie der IPC Archtec immer noch deutlich preiswerter und die AG wachstumsstärker ist.

MfG

Peter Marschall







@all

Habe gerade nochmals mit Vorstand Andreas Empl gesprochen.
- Nach seiner Aussage läuft der Umsatz in Q 1 ungebrochen
sehr stark.
Hinzu kommt wohl auch, daß sich die Kosteneinsparungen über
die Auflösung des Standorts Braunschweig (BEMI) auch langsam
bemerkbar machen sollten.
Auch auf den Auftritt der IPC Archtec AG auf der CeBit ab
dem 14.3. darf man gespannt sein.
- Es würde mich sehr wundern, wenn sich die AG die Möglichkeit entgehen ließe, hier neue (bereits angekündigte)
Produktlinien vorzustellen und zu vermarkten, so daß auch mit einem guten zweiten Quartal wie einem ausgesprochen guten Jahresergebnis gerechnet werden kann.

- Aus diesem Grunde heraus halte ich weiterhin meine
Prognose von einem Euro + X in Q 1 und über 4 Euro (statt der bislang geplanten 3,61 Euro) in 2002
aufrecht.

- Daher stellt die Aktie bei den heutigen Kursen ein
recht interessantes Schäppchen dar.

- Gleiches gilt aber auch für die Aktie der Gericom AG, die
langsam ihre Tiefstkurse wohl gesehen haben solle, obgleich
die Aktie der IPC Archtec immer noch deutlich preiswerter und die AG wachstumsstärker ist.

MfG

Peter Marschall
bei Gericom bin ich mit einer Meinung! Die sind reif für einen Rebound!
@MatthiasM,

Der Kursrutsch wurde heute eindeutig durch Stop-Losses ausgelöst, wobei ich mich dabei über die relativ niedrigen Umsätze wundere!
Diese Stop-Losses wurden aus charttechnischen Gründen gesetzt! Der Auwärsttrend war bis gestern zumindest auf Intraday-Basis noch intakt (31 Euro), auch die 200-Tage-Linie und die 90-Tage-Linie verlaufen bei 31 Euro. Ich hatte nach dem gestrigen Tag gehofft, daß die Unterstützung hält, aber man hat heute vormittag gemerkt, wie die schlechte Stimmung ausgenutzt wurde, um den Kurs unter 31 zu drücken! Alles weitere machen die Stop-Losses!

IPC wird bei weiterhin schlechtem Umfeld nun wohl bis 26 Euro nachgeben. Ich habe leider kein Geld mehr, ansonsten würde ich in den nächsten Tagen nachkaufen!

Es ist wirklich kaum zu glauben! Wenn ich konservativ rechne, komme ich auf eine Gewinnreihe bei IPC 01/02/03 von 2,8/3,5/4,4 ! KGVs dementsprechend von 10/8/6 !

Ich habs vor einigen Wochen schonmal gepostet, und Ihr werdet mich vielleciht für verrückt halten, aber ich sehe immernoch ein 12-Monats-Kursziel von 70 - 80 Euro!



@Teekanne,

Nein, ich habe keinen Bekannten bei Lintec, aber erstens komme ich über "creditreform" an den aktuellen BonitätsIndex für Lintec (sieht gut aus), und zweitens hab ich Kontakt zu einer betreuenden Bank von Lintec! Danach soll Lintec keine Probleme mit den Kreditlinien haben!

Die Frage ist, ob Lintec das operative Geschäft wirklich wieder in die Gewinnzone bringt! Ich denke das 4.Quartal 2001 wird relativ gut ausfallen, und auch das 2.Halbjahr 2002 wird ein Gutes für Lintec, aber ob die nächsten 2 Quartale positiv ausfallen, bleibt abzuwarten!

Langfristig ist Lintec für mich aber weiterhin eine Riesenchance! Das KUV02 liegt derzeit bei 0,09! Das heißt, eine EBIT-Marge in 2003 von 2% und die Aktie geht durch die Decke! Aber zur Zeit wird Lintec nicht einmal das zugetraut!


Die Psycologie am NeuenMarkt ist einfach am Boden! Das zeigen IPC, Gericom und Lintec deutlich auf! Wenn ich kaufen könnte......



katjuscha
@katjuscha

das ist ja interessant! kann sich jeder bei creditrefort einsicht in die firmenbonität verschaffen? denke eigentlich auch, das das 4. quartal nicht so schlecht sein kann, schon wegen den anteilsverkäufen von pixelnet (3 mio stück)
@Teekanne,

Nein, nicht jeder kann sich Einblick bei "creditreform" verschaffen! Nur wenn Du bei einer Firma arbeitest, die Firmenbeziehungen zu Lintec unterhält, und daher über die Kreditwürdigkeit der Firma informiert sein muss! Das können Banken, aber auch Handelsketten oder auch Mineralölfirmen etc. etc. sein!
@alle
Ich glaube, es ist so langsam an der Zeit, das IPC mal mit den Vorabzahlen rauskommt, um die Verunsicherung aus dem Markt zu nehmen.
Denn schliesslich ist Ende Januar und Mitte Februar so langsam vorbei und nichts ist schlimmer,als seine Anleger im Dunkeln tappen zu lassen.
Den heutigen Kursverfall kann sich IPC daher selber an die Brust heften.
Oder sollten hier schon einige wenige etwas wissen,was man der Allgemeinheit erst später präsentieren wird?
Also liebe IR-Abteilung von IPC,jetzt komm mal langsam zu Potte ,denn schliesslich war man im Dezember auch schon mal in der Lage gewesen die Umsätze von Oktober und November andeutungsweise zu erfahren.
Und am besten auch gleich noch die Verlängerung der Lock-up Fristen der Altaktionäre mit verkünden,damit man im März nicht noch mal den Bashern ein Argument liefern kann.
Also IPC,denn mal los.
Ciao Kamischke
hallo katjuscha,

wieso wurden heute Stopploss Orders ausgelöst?
Die Umsätze waren zwar nicht so niedrig, aber der Intradaychart bei automatischen Stopp-Loss-Orders sieht m.E. anders aus.
Ich denke da sind heute einfach über den ganzen Tag hinweg größere Mengen verkauft worden (aus welchen Gründen auch immer) für die nicht direkt Käufer da waren und so hat die Aktie das abgegeben, was sie in den letzten Tagen gegen ein schwaches Umfeld verteidigt hatte.
Ich würde das aber nicht überbewerten sofern zügig ein Rebound in den Bereich über 28 Euro erfolgt.
Kritisch wird es erst, wenn IPC in den Bereich unter 26 Euro zurückfällt.

Gruß Gregory
@kamischke,

genau so seh ich das auch! IPC sollte gerade nach der Gericom-Adhoc dafür sorgen, daß die Unsicherheit genommen wird! Ich denke zwar die 26 wird halten, aber wenn man bereits heute die Vorabzahlen gebracht hätte, hätte man den mittelfristigen Aufwärtstrend und die gleitenden Durchschnitte (200, 90) verteidigen können! Somit muß man sich den Kursverfall selbst anrechnen!

@gregory,

ich denke schon daß das Stop-Losses waren, auch wenn ich oben schon erwähnte, daß die Umsätze dafür sehr gering waren! Es haben sich eben viele an der Charttechnik (Aufwärtstrend, gl.Durchschnitte etc.) orientiert! Das die Umsätze relativ gering blieben, sollte ein positives Zeichen sein!


Bis bald, meines Erachtens wird die Nasdaq100 noch 3-4% fallen, bevor die Wende kommt! Ich hoffe die IPC-Aktionäre bleiben cool!


katjuscha
An die Herren hier,

Eure Aussagen halte ich für falsch!

Lieber konkrete und vor allem korrekte Zahlen am 28.3.,
als verfrühte und falsche Zahlen jetzt!

Dieses gepushe und gezocke ist der Grund warum gerade am neuen Markt das Vertrauen weg ist! Das solltet Ihr bedenken.

grüße

raendyaendy99
An die Herren hier,

Eure Aussagen halte ich für falsch!

Lieber konkrete und vor allem korrekte Zahlen am 28.3.,
als verfrühte und falsche Zahlen jetzt!

Dieses gepushe und gezocke ist der Grund warum gerade am neuen Markt das Vertrauen weg ist! Das solltet Ihr bedenken.

grüße

raendyaendy99