wallstreet:online
39,00EUR | -1,00 EUR | -2,50 %
DAX+1,36 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,03 % Öl (Brent)+0,42 %

WKN 964933 - HPM Invest SICAV Timing Global Plus - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Liegt möglicherweise eher am Dollarkurs , der mit dem Wert des Vortages in die Preisfindung einfliesst.
Hej 500!

Auf die Frage 498 gibs `ne ganz einfache Antwort.
Das war schlicht der gestern wieder gestiegene Goldpreis.

Trenuk01
trenuk 01
deine antwort finde ich nicht wirklich erhellend!
hätte der tgp wirklich in den letzten wochen am goldpreis gehangen, dann hätte er seit dem 17.01 (seitdem verliert der tgp deutlich) zuerst rund 8% zulegen müssen und diese im anschluss wieder verloren. im endeffekt hätten wir also im moment dieselben kurse wie vor vier wochen!
dem ist nur leider nicht so!!!! :cry:

wenn ich die charts so übereinanderlege (hpm, gold, xau, nasdaq) finde ich, dass der tgp eher dem nasdaq sehr ähnelt und daher konnte ich den gestrigen/respektive heutigen kursanstieg nicht nachvollziehen!

solltest du aber wirklich recht behalten, dann sehen wir morgen einen deutlichen einbruch, da der gerade laufende rückgang beim gold mit ca. 3% ziemlich heftig ist!

morgen sind wir wieder schlauer!! ;)

beste grüße

tirit
Nix mit Shortstrategie - Littig bleibt seinem Kurs treu...

12.02.2003 - 19:19 Uhr
Auch in den vergangenen Tagen haben wir unsere Longpositionen nochmals verstärkt; wir sehen die größerer Chancen mittelfristig weiterhin auf der Longseite. Wir gehen z.Zt. nicht davon aus, dass das derzeitige Kursniveau nachhaltig unterschritten wird; von Tagesbewegungen, Kriegsausbruch etc. abgesehen. Das gilt zumindest für den Fall, dass die Stimmung der Anleger „nur“ bei rabenschwarz bleibt. Sollten sich hingegen katastrophale Ereignisse wie Bio/Atom/Chemie-Terror etc. in großem Stil ereignen, so könnten die Märkte weiter nachgeben; auf derartige Auswüchse werde ich jedoch nicht spekulieren...wer erst einmal den Weg der Angst eingeschlagen hat, der kann ihn nur schwer wieder verlassen – für Börsengeschäfte wäre dies keine Basis. Der potentielle Irakkrieg ist meiner Meinung nach in den Kursen längst enthalten und gute Nachrichtenstories über verbesserte wirtschaftliche Aussichten in diversen Branchen bzw. über potentielle Wachstumsimpulse durch die Osterweiterung etc., etc., etc., dürften längst geschrieben sein – nur noch nicht veröffentlicht – denn wer interessiert sich in diesen Tagen für gute Nachrichten. Wie schon oft gesagt, wir erwarten nicht den Startschuß für eine neue Megahausse, zumindest jedoch ein Paar bessere Monate.
Kommentare von Henry Littig

13.02.2003 - 11:28 Uhr
Nachdem wir auch gestern weitere Papiere angekauft haben, möchte ich Ihnen nochmals das aktuelle Meinungsbild schildern. Also, mit welchen Problemen müssen wir demnächst rechnen: Es wird in den nächsten Tagen ca. 100%ig einen militärischen Konflikt geben; soeben werden tausende Flugblätter über dem Irak abgeworfen. Dieser Krieg könnte eine völlige Destabilisierung des Nahen Osten zu Folge haben; Israel könnte fallen und somit den Weg für einen arabischen Gürtel freilegen, der aus verschiedenen Gründen nach Israel ein neues Feindbild, sprich Europa/USA, benötigt. Europa, demographisch überaltert sowie militärisch, wirtschaftlich und sozial geschwächt hätte dann sehr schlechte Karten. Hierzulande sieht es schon jetzt mehr als katastrophal aus: Bund, Länder, Städte, Kommunen, Privatleute sowie Unternehmen - allesamt überschuldet; 4,5 Mio. Arbeitslose, sämtliche Sozialsysteme beginnen zu kollabieren, eine Regierung, die das Tempo des „gegen die Wand fahrens“ in den letzten Tagen dramatisch erhöht hat. D.h. das ist nicht ganz richtig, denn gestern berichtete die Financial Times, dass die BRD nun zum wichtigsten Handelspartner des Irak aufsteigt. Über 2 Mrd. Euro neue Aufträge werden sofort an Deutschland vergeben, meldet die irakische Führung...und wir dachten schon, dass uns der Iso-Kurs nur Nachteile einbringen würde. Die Liste der innen- und außenpolitischen Schreckgespenster lässt sich leider schnell erweitern: Heute morgen im Radio wurde mitgeteilt, dass unsere Regierung „schon“ im Sommer ein Reformpaket „vorlegen“ will...ich möchte nicht wissen, wie damals der Kapitän der schnell sinkenden Titanic reagiert hat, als er erfahren hat, dass das nächste Schiff (Capathia oder so ähnlich) noch 4 Stunden entfernt ist – vor allem wenn er erfahren hätte, dass der Capathia-Kapt. keine Lust hatte (so war es nicht!) schneller zu fahren. So eisig wie damals die Fluten, so eisig stellt sich die Frage nach der Handlungsfähigkeit der Nato. Sind die USA erst einmal vergrämt, wer soll dann für unseren Schutz einstehen, die Bundeswehr? Nord Korea, Iran etc. haben jüngst ihre Ansprüche auf eine ihnen geltende UN-Versammlung angemeldet. Terroristen und sogenannte Schurkenstaaten bedrohen den Westen mit einer Vielzahl von Gefahren ähnlich der James Bond Filme. Doch wer ist 007?
Das sind die Nachrichten, die uns derzeit umgeben. Hört sich nicht sehr ermutigend an, oder? Im Grunde kann sich jetzt jeder entscheiden. Kommt es so wie befürchtet, dann macht es wahrscheinlich keinen großen Sinn, diesen Markt langfristig zu shorten, denn das damit verdiente Geld wäre demnächst nicht mehr viel Wert. Geld verdienen am totalen Exitus ist unlogisch; da wäre es besser, die Koffer zu packen und mit ein Paar Klumpen Gold in der Tasche das Weite( wo soll das sein?) suchen.

Fazit: Der Markt ist derzeit ein Kauf! Schlimmer als die schlimmsten Befürchtungen kann es nur dann kommen, wenn es tatsächlich geschieht. Und wie gesagt: Wenn Europa in die Steinzeit verfällt, gut...doch was juckt es den Neandertaler, wenn er vor seinem Aussterben noch ein Paar % an der Börse verloren hat? I.d.R. kommt es nur selten so schlecht wie erwartet. D.h. der Krieg sollte schneller beendet sein und weniger regionale Auswirkungen haben als befürchtet, die Nato kriegt doch noch die Kurve, und, ganz wichtig, unser Supermegaminister Clement kann sich noch vor dem Sommer mit einigen richtungsweisenden Reformen durchsetzen, unser Kanzler hat ein einsehen, dass die 2 Mrd. Auftragsvolumen aus dem Irak den restlichen Schaden nicht dauerhaft auffangen können, und die Konjunktur belebt sich in den nächsten 1-2 Quartalen auch im Hinblick auf die Osterweiterung zumindest ein wenig; parallel dazu wird sich das Nachrichtenumfeld um ca. 100 Grad (wir wollen auch nicht übertreiben) drehen. Ich denke in der Summe ist das nicht zu viel Verlangt...als „echte“ Marktrisiken sehe ich vielmehr die noch immer zu hohen Indexbewertungen; wir haben schon einmal die Befürchtung geäußert, der Markt könnte die derzeitige Krise für eine völlige Neubewertung nutzen; aus diesem Grunde gilt es auch für uns wachsam zu sein und den Markt weiterhin genau zu beobachten...
@all

ich denke nachwievor littig ist diesmal zu frueh dran.
m.e. wird es (wenn ueberhaupt) einen militaerischen
einsatz (=krieg) gegen den irak fruehestens im april
geben. bis dahin laufen wir seitwaerts oder fallen.

gerade WEIL alle meinen es sei bereits alles eingepreist
und es koenne nur noch steigen werden wir die 2200 im
dax sehen.

jetzt schon long zu gehen ist m.e. zu fruh. aber ich
lass mich gerne eines besseren belehren, auch wenn es
mir besser gefallen hat als sich seine uns meine analyse
denkten (2002 short).

GGG
Also, die Kommentare von Meistro Littig sind köstlich!
Vor allem der Vergleich mit der Titanic... (4 Stunden)
Die Bundesregierung und unser aller Käpt`n hatten ja auch
erst gute 100 Tage Zeit - ah hoppla, davor waren es ja
schon mal vier Jahre... Aber Super-Clement ist ja erst
jetzt dabei... Der Rest der Regierung gibt derweil die
Tanzkapelle ab, und die hat bis zuletzt gespielt... ich
wünsche gute Unterhaltung...

Zurück zur Börse:
Ich werde das Gefühl nicht los, daß jetzt fast alle
Investoren einen Krieg erwarten. Nach dem Vorbild des
ersten Golfkriegs steigen dann die Kurse ordentlich an.
Da wir heute wissen, wie es damals gelaufen ist, müßte
diese Erwartung in den Kursen bereits enthalten sein.
Ergo dürfte die Erholung bei Kriegsbeginn spärlich aus-
fallen oder sogar ganz ausbleiben.

Kentucky
Tirit #501,

ist der heutige (13.02.03) Rückgang von 2.18 %
Antwort genug?

Trenuk01
Im übrigen sollte meine #500 nicht erhellen.
Sie beschrieb viel mehr, was offensichtlich war.

Trenuk01
Daß es nicht offensichtlich war sondern falsch wirst Du morgen sehen. Gold spielt momentan keine Rolle.
so pauschal würde ich das nicht sagen, tanteelse!
wie ich bereits in 501 geschrieben habe, ist der rückgang
heute ein deutliches indiz, dass trenuk01 doch nicht so ganz unrecht hat mit seiner vermutung, dass gold eine gewichtige rolle spielt!

übrigens: die aktien, die auf der hpm-homepage in dem
bloomberg-fenster zu sehen sind, dürften doch wohl titel
sein, in die littig im moment investiert ist!! oder, was
denkt ihr diesbezüglich????
wenn ja, dann mahlzeit, da qcom heute um über 7% fällt,
was für morgen wieder einen deutlichen kursrückgang andeutet!

zur strategie:
ich denke ein boden dürfte erst deutlich niedriger gefunden sein! stimme diesbezüglich mit GGG überein!
dow dürfte wohl so auf die 7200 zulaufen, der nasdaq auf die 1100!!
wenn es so kommt, dann hat littig wirklich das gelächter zu ertragen, das er prophezeit hat! und wir die kursverluste!


tirit

p.s. ich habe bzgl. des ölpreises ein ganz mulmiges gefühl. der dürfte bei nem krieg, den ich für unausweichlich halte, gleichsam durch die decke
gehen! und die realwirtschaftlichen auswirkungen möchte ich mir erst gar nicht vorstellen! was meint ihr!!???
Hallo Tirit ,

die Werte im Bloomberg-Fenster beziehen sich auf die US-Trading-Depots. Allerdings wird dort vermutlich eine ähliche Strategie nur mit schnellerer Anpassung verfolgt.Die jew. Kurse sehen jedenfalls danach aus.Auch die Liste der Bestandsveränderungen 1. Hj. 02 , die es damals gab, passte dazu.
Nachtrag zu 508
Absturz verschoben, nochmal davon gekommen[/IMG]
@VC Analyst

siehe posting 509:
qcom hat uns da wahrscheinlich einen strich durch die
rechnung gemacht!!
mal schauen wies morgen ausschaut!!!

Tirit
Morgen ist Sonntag und Montag hat "Amerika zu"

;)

Also wohl die nächste wirkliche Wertfeststellung dann am Dienstag.

Gruss VC
aktuell 14,85 Euro, plus 1,99 Prozent!

nachdem XAU und Gold am Freitag deutlich gefallen
und die indizes gestiegen sind, ist es wohl eindeutig,
dass littig derzeit in gold untergewichtet ist!!!

so long

Tirit
An manchen Tagen sieht es tatsächlich so aus.
Manchmal aber auch, als ob Gold übergewichtet sei.
Der Kurs ist wohl zumeist von einem Gemisch aller drei
(Long / Short - Positionen und Gold) geprägt.
(Vgl. #500 ff.)
Schade ist auf jeden Fall die weiter anhaltende
schlechte Performance.

Trenuk01
Kommentare von Henry Littig

18.02.2003 - 22:41 Uhr
Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, aber...seit ein Paar Tagen steigen die Notierungen. Das Gute daran: Ohne jegliche Euphorie! Die allgemeine Meinung zu den jüngsten Bewegungen ist: „Noch Abwarten, zu viele Risiken. Der Markt wird wahrscheinlich nochmals sein Oktobertief testen, etc, etc..“ Fazit: Der Markt bleibt ein klarer Kauf. Erst letzten Donnerstag sagte ich einem unserer Mitarbeiter, dass „laut Lehrbuch“ der Markt, falls wir richtig liegen sollten, noch vor dem Blix-Bericht „wie durch Geisterhand“ anziehen müsste. Ich erwähne dies deshalb, weil genau diese Begründung abends über die Nachrichtensender lief: „..wie durch Geisterhand...angezogen...“. Die Geisterhände, so nehme ich zumindest an, sind die gleichen Hände, die in den letzten Wochen Material zuhauf eingesammelt haben und jetzt das allgemeine Kursniveau in einer schnellen Bewegung anheben; und zwar in der Regel so weit, dass es den Durchschnittswert der letzten Wochen übersteigt. Mit diesem Manöver wären dann alle Verkäufer der letzten Wochen umgehend auf der falschen Seite und zögern fortan ihren Wiedereinstieg immer weiter hinaus, in der Hoffung, dass die Kurse nochmals stärker einbrechen. Einen kurzen Einbruch könnte es bei Kriegsausbruch tatsächlich geben, jedoch nur auf ein Niveau herab, dass ebenfalls noch immer über den Durchschnittskursen der letzten Wochen liegen könnte und somit die Verkäufer nicht zum Kauf motiviert. Folgerichtig stehen diese Verkäufer dem Markt bei zukünftig unterstellten positiveren Daten als Käufer zur Verfügung – zu dann höheren Preisen versteht sich. So weit die Theorie... leider können wir uns auch irren. „Echte Gründe“ für einen Einstieg in diesen Markt gibt es bis heute nicht – aber hat es die schon jemals nahe der Tiefstände gegeben? Die z.Zt. „offizielle Begründung“ der jüngsten Aufwärtsbewegung – der Krieg sein unwahrscheinlicher geworden – kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Die entscheidenden Leute wird es kaum ernsthaft interessieren, welche Interpretation wiederum unwichtigere Personen aus dem Blix-Statement ziehen wollen oder müssen. „Echte Gründe“ gibt es nach unserer Auffassung erst gegen Ende März/Anfang April. Wir erwaten dann eine Reihe von Q-Zahlen die zum einen nicht so schlecht ausfallen sollten wie allgemein angenommen wird und zum anderen sehen wir zu diesem Zeitpunkt erstmals seit zig Quartalen positivere Unternehmensaussichten für das 2. Quartal bzw. für das Restjahr voraus. Zu diesem Zeitpunkt wären die Kurse dann jedoch schon höher als heute...
Und der Irakkonflik? Seit Monaten werden wir extensiv bzw. seit Tagen und Wochen intensiv mit diesem Thema berieselt...sie können einschalten, hören bzw. lesen was sie wollen...es gibt z.Zt. nur dieses Einheitsthema...vielleicht bin ich als Börsenmensch rein beruflich etwas hartgesottener bzw. reagiere aus antizyklischen Gründen sehr aufmerksam auf diverse Nachrichtenkompressionen, aber eine Aussage muß nach dieser Einheitskost erlaubt sein: Die Irakstory beginnt langsam zu nerven! Es ist kaum vorstellbar, dass der Zeitungsleser noch ein Paar mehr Ausgaben mit der Titelstory „Irakkrise“ kauft...der Nachrichtenkonsument möchte meiner Meinung nach `mal wieder `was Positives lesen, d.h. die Medien werden sich in Kürze neue Titelstories einfallen lassen müssen; hierdurch wird, langsam aber sicher, das allgemeine Stimmungsbild verbessert und, so erwarten wir zumindest, als Nebeneffekt zu höheren Börsenkursen beigetragen. Das gerade wir es sind, die jetzt auf „bessere Zeiten machen“, ist sicher verwunderlich – immerhin 3 Jahre lang haben wir den Markt mit unseren Prognosen – „die Konjunktur bzw. die Börsenkurse würden sich rückläufig entwickeln“ - belästigt – gut – aber so ist`s doch auch gewesen, oder? Jetzt haben wir die Fronten gewechselt und überlassen das Meckern anderen – zumindest vorerst...

Ob bzw. wann die Presse mitspielt, und uns wieder mit freundlicheren Themen versorgt, ist ungewiss.
Wenn sie also in diesen schweren Zeiten (schon bei der Pockenimpfung gewesen?) schon jetzt gute Nachrichten lesen wollen, dann sind sie hier richtig. Da gute Aussagen im Augenblick sehr selten sind, wiederholen wir uns gerne: Wir nehmen an, dass sich die Börsen mittelfristig erholen werden; die Politik dürfte ebenfalls ihr Tief erreicht haben und sollte der Wirtschaft in Kürze zumindest ein wenig Entgegenkommen zeigen; dies könnte zu einer leichten Wirtschaftsbelebung führen, die durch niedrige Zinsen bzw. bessere Aussichten in Osteuropa, China etc. Begünstigt wird. Dies wird geschehen Plus/Minus der einen oder anderen kriegerischen Auseinandersetzung, die entweder nicht stattfinden bzw. schneller gelöst werden als befürchtet; die Ölpreise dürfte in beiden Fällen verstärkt absinken und somit einen weiteren Konjunkturanreiz auch für den Endkonsumenten bedingt durch nachgebende Benzinpreise bieten, etc., etc., etc..
Im Grunde recht vernünftige Aussichten. Problem: In den 3 Jahren des Nörgelns konnten wir überdurchschnittliche %e hinlegen, feine Sache...ob es diesmal mit positiven Kommentaren ähnlich läuft oder anders `rum werden wir sehr bald wissen...


Noch ein Wort zum Goldpreis: Die jüngst angesprochene Konsolidierung ist in vollem Gange. Die derzeitigen Notierungen sollten zum Positionsaufbau genutzt werden - ungeachtet der leidigen Irakstory. Wir gegen davon aus, dass sich die Goldnotierung noch einige Wochen um das derzeitige Preisniveau herum bewegen kann; zum Jahresschluß erwarten wir dann Werte um 380-420$. Sind Werte um 400$ erst erreicht, so dürfte sich die Goldhausse eher beschleunigen als verlangsamen, d.h. auch über 2003 hinaus sind die Aussichten positiv.
Naja, wenigstens wieder über 15€.
Der Anstieg von 2,5% an einem Tag war für mich schon etwas überraschend.



Volatil ist der Fonds ja, da gibt es keinen Zweifel:

15,10
-0,19
-1,24 %:O
Hallo HPM Fans

Da liegt Littig mit seiner Einschatzung des Marktes zur Zeit leider total daneben. Wenn das so weiter geht verzockt er noch unser allen Geld.

Littig HPM Fong liegt 2003 laut "EURO am Sonntag" im Raking der internationalen Aktienfonds auf dem Platz 181 von insgesamt 197 Fonds in dieser Kategorie.

Ich denke mal das ist grottenschlecht für einen Fond der in seiner Startmonaten über 50% gebracht hatte.

Nun haben wir heut im Dax das Tief vom Oktober unterschritten, der wird der HPM nochmal kräftig nach unten rauschen.

Ein Krieg im Irak wird sich noch einige Zeit hinauszögern uns so lang wird der HPM weiterfallen.

Es war ein Fehler Littig zu vertrauen, er hatte voriges Jahr einfach nur Glück.

Meine Meinung

Predo
"....Es war ein Fehler Littig zu vertrauen, er hatte voriges Jahr einfach nur Glück....."

Predo


Posting 482 und 479 vor allem !!!

Thread: WKN 964933 - HPM Invest SICAV Timing Global Plus Posting 4 siehe Datum !! vor allem

:kiss: allen Kritikern meiner Person :rolleyes:
ihr anleger seit doch wirklich oft blind!
geht rein in eine anlage nur weil ein superadvisor gerade mal glück hatte.
viele lernen es nie sich zu beherrschen und versuchen immer wieder die alten verluste durch neue schnelle gewinne zu kompensieren.
anstelle die anlagestrategie und deren risiken zu durchleuchten, glaubte man wieder einmal an einen superguru.

immer wieder die gleichen fehler :mad:

bewertet doch erst einmal die letzten 3 jahre eines fonds bevor ihr mit größeren beträgen teilnimmt am spiel der spiele.
* schaut die regelmässigkeit der wertentwicklung an.
* schaut die volativität und den max drawdown zeitlich und von der höhe betrachtet an.

alleine diese beiden simplen bewertungen können euch aufzeigen ob die anlage den persönlichen vorstellungen bisher entsprochen hätte.

und sollte die anlage noch nicht so lange auf dem markt sein, sollte man grundsätzlich wenn überhaupt nur mit einem wirklich kleinen betrag investiert sein.

wenn sich die märkte auch immer stetig verändern, so bringen doch die betrachteten letzten 3 jahre einige stärken und schwächen einer anlage ans licht, welche in die nahe zukunft mit vorsicht auch transformiert werden kann.
Kommentare von Henry Littig

25.02.2003 - 12:12 Uhr
Immerhin: In der letzten Woche wurde die Quote der Irakschlagzeilen von ca. 100% auf nur noch ca. 60% reduziert. Endlich eine Nachrichtenverbesserung? Nun, im Hinblick auf beigemischte Überschriften wie „Banken vor der Pleite“ oder „Bald 5 Mio. Arbeitslose“ etc. , ist diese Frage zumindest „diskussionswürdig“. Interessanter in diesem Zusammenhang dürfte der gestiegene IFO-Index zu werten sein; in seiner kurzfristigen Wirkung wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit verpuffen, jedoch: Dieser relativ aussagekräftige Indikator ist nun schon zum zweiten Mal in Folge (Januar und Februar) angestiegen – man bedenke unter welchen Umständen! Sollte der IFO-Index auch im März zulegen können (wird bei den hiesigen weltpolitischen Stimmungen auch diesmal nicht erwartet), so müsste das IFO-Institut, ob es will oder nicht, eine Trendwende in der Wirtschaft verkünden (3 x in Folge in die Gegenrichtung gleich Trendwende; alte IFO-Regel). Als ebenfalls positiv ist in diesem Zusammenhang zu werten, dass sich führende Politiker sehr skeptisch zeigen; die gleichen Politiker waren in den letzten 3 Jahren sehr optimistisch...Aber: Wo es Chancen gibt, sind die Risiken nicht weit. Es ist möglich, dass alles so eintrifft, wie es in der Zeitung steht. Dies ist normalerweise nicht der Fall. Hier gilt i.d.R.: „Problem erkannt, Problem gebannt“. Das Fatale diesmal ist jedoch: Die Politik lässt sich auffallend viel Zeit mit „Problem gebannt“. Ich gehe davon aus, dass die Erstellung eines zugkräftigen Reformpaketes nicht länger als 30 Minuten dauern kann – gut, sagen wir 35. Nach den letzten Wahlen vor ein Paar Wochen habe ich auf „Problem gebannt“ spekuliert und mit einer Beschleunigung von Reformbemühungen gerechnet; leider lag ich hier völlig falsch. Die Frage, warum in einer der größten Krisen der Nachkriegszeit weiterhin NICHTS geschieht, muss sich jeder selber beantworten. In jedem Fall ist unser Timingansatz damit stark torpediert worden. Wenn auf politischer Ebene nicht sehr bald etwas geschieht, müssen wir uns die Frage stellen, ob unser z.Zt. antizyklisch optimistisches Bild hierzulande überhaupt realisierbar ist bzw. überhaupt beabsichtigt wird. Dies wäre mehr als Schade, da durchgreifende Reformen innerhalb von Tagen umzusetzen wären. Eine letzte Chancen erhält die Politik nach Beendigung der Irakkrise. Es ist, obgleich unverantwortlich, aus Sicht der Politik vielleicht interessanter noch abzuwarten, um positive Reformnachrichten in einem besseren Infoklima zu präsentieren. Wie dem auch sei: Die schlechten Nachrichten der letzten Wochen und Monate haben uns veranlasst, generell optimistischer in die Zukunft zu blicken – also werden wir diese Haltung bei noch immer recht miesen Daten nicht vorschnell ändern – zumal die meisten Aktienindizes in den letzten 4 Wochen per Saldo fast unverändert notieren. Und das obwohl jeder Anleger subjektiv das Gefühl hat, als wären die Kurse seit 4 Wochen im Freifall. Fazit: Die Lage ist ernst - aber es gibt immer mehr positive Indikatoren (z.B. IFO)...
"...bewertet doch erst einmal die letzten 3 jahre eines fonds bevor ihr mit größeren beträgen teilnimmt am spiel der spiele..."

halihalo


Spiel aha ich spiele nie mit Geld ! das zeigt deine Einstellung - daher den Dac als veranlagung von dir gewählt am high



:laugh:
immer wieder die gleichen fehler
bewertet doch erst einmal die letzten 3 jahre eines fonds bevor ihr mit größeren beträgen teilnimmt am spiel der spiele.
* schaut die regelmässigkeit der wertentwicklung an.
* schaut die volativität und den max drawdown zeitlich und von der höhe betrachtet an.
:confused:

Also genau die Methode hat in den letzten drei Jahren
nicht (mehr) funktioniert!

Selbst das Flaggschiff der Flaggschiffe, der DWS
Vermögensbg. Fonds I, hat seit April 2000 mehr als 50 %
seines Wertes eingebüßt. Auf die Berichte über Solidität
und Kontinuität dieses Fonds verzichte ich lieber...
:cry:

K.
Spiel aha ich spiele nie mit Geld ! das zeigt deine Einstellung - daher den Dac als veranlagung von dir gewählt am high
:confused:
also oegeat ich verstehe absolut nicht, was du mit deinen worten meinst "von mir gewählt...":eek:


kentucky, die methode hatte doch funktioniert, man muß die performance halt schon auch mal hinterfragen. das kommt noch hinzu bei der bewertung, sorry.
und hier ist die psyche des anlegers gefragt. wenn was steil nach oben geht und ein guter name noch dafür bürgt wird man all zu gerne blind auf beiden augen.
das ist ein grundsätzliches problem. deshalb ist eine vernünftige streuung ein MUß gel oegeat
:(
Mensch Leute, macht die Augen auf ! Die Spreu hat sich vom Weizen getrennt. Quadriga ist um Längen besser als HPM. Wieviele Beweise braucht ihr noch ?

Es ist euer Geld ! Für das die meisten von euch sicherlich auch hart gearbeitet haben ;)
Euer Geld hat nur das beste verdient.

Kneto :cool:
"...Mensch Leute, macht die Augen auf ! Die Spreu hat sich vom Weizen getrennt. Quadriga ist um Längen besser als HPM. Wieviele Beweise braucht ihr noch ? ..."

hi !

zu dieser Erkenntnis kam ich gut Begründet vor einem Jahr schon !

was ich mir damals von euch anhören mußte wieder hol ich gar nicht -doch keiner konnte meine Gründe wiederlegen -Fachlich :mad:

das sich die Leute immer zuerst die Nase anlaufen müßen -und ja nicht auf jemand (oegeat) hören !
18.2.02 ich riet ab den HPM nicht zu kaufen !



schwarz HPM bei 12%
Quadriga Bet. bei 58% (Monatliche Berechnung.braunrot die Febr. fehltnoch mal plus 11% also 75% !!!!)
Quadriga GCT 140% ! (blau)
Quadriga Börsenbet. lila

http://www.quadriga-beteiligung.at.tf/
Was heißt "18.2.02 ich riet ab den HPM nicht zu kaufen ! " ?

Ist hier gemeint: (1) Strong buy (dezent verpackte Kaufempfehlung, wegen der verneinten Negation).

Oder

ist hier gemeint: (2) ab hier, also bloß ab dem 18.2.02
nicht mehr zu kaufen - vielleicht von der Beobachtungsliste
genommen??
Vielleicht bald mal wieder??

Ach, was ist mir die Sprache der Analysten auch nach
so vielen Jahren immer noch so fremd!

Trenuk01
du weißt genau was gemeint ist !

als man 2001 den Fonds hier vorstellte -sprach ich das man schnelle Anfangserfolge suchen wird -so kams auch-
im Jänner 2002 riet ich zur Vorsicht und im Februar dann VERKAUFEN -und da erstellte ich diesen Chart.
dieser gibt mir absolut recht

12% zu 75 % für meine Empfehlung :p
nee dieses Jahr nicht -der Pam- Trubel ging mir auf die Nerven !

hier ein Bild wer die ... nicht kennt :laugh:

Kommentare von Henry Littig

03.03.2003 - 12:14 Uhr
Schon wieder ist eine fast ereignislose Börsenwoche zu Ende gegangen – a bissl hoch, a bissl `runter...zur Stunde steigen die Notierungen wieder. Das Interessante hierbei bleibt: Gerade jetzt, d.h. in diesem Augenblick, notiert der DAX über seinem Freifalltief vom 29.Januar; auch andere Indizes notieren um bzw. über ihren 5 Wochentiefständen – und dass, obwohl die meisten Anleger, bedingt durch hinreichend bekannte Negativnachrichten, subjektiv das Gefühl haben, die Märkte hätten ununterbrochen nachgegeben. Natürlich: „Was nicht ist, kann an der Börse jederzeit noch werden.“
Aber: Es baut sich derzeit eine Differenz zwischen Realität und Anlegerphantasie auf; prinzipiell ist dies ein Zeichen für eine Trendwende. Und: Der Pegel der schlechten Nachrichten ist in der vergangenen Woche erneut leicht gesunken – zumindest in der Irakfrage. Kein Wunder – ähnlich einer Schachpartie sind alle nur erdenklichen Möglichkeiten auf allen in Frage kommenden medialen Schauplätzen bis zum Abwinken durchgekaut und vermarktet worden; vom Possenspiel der UNO/Nato/Bush/Saddam/EU/Türkei etc. `mal ganz abgesehen – unerträglich! Und da wundern sich die Fernsehrkritiker, warum Sendungen wie „Deutschland sucht den Superstar“ einen solchen Erfolg haben: Weil sich der Zuschauer während und nach dem Konsum einer solchen Sendung besser fühlt als nach dem Verfolgen einer der unzähligen Irakdiskussionen – dies sollte und wird den Nachrichtenmachern wohl oder übel zu denken geben.
Bevor wir aus Ermangelung börsenrelevanter Themen noch weiter abschweifen, zurück zu den Märkten: Kurzfristig geben wir den stark geprügelten Chipwerten die größten Chancen – hier sprechen sowohl Markttechnik als auch fundamentale Daten bzw. die negative Stimmungslage für diesen Sektor. Für den z.B. DAX-Index sehen wir jetzt zum ersten Mal seit langer Zeit die Möglichkeit einer Bärenfalle. Rein technisch besteht hier bis zu einem Niveau von über 2740 Punkten Aufwärtspotential – ohne eine Verletzung des gegenwärtigen Abwärtstrends. Wir erwarten daher eine kurzfristige Aufwärtsbewegung - vorausgesetzt die internationale Lage bleibt ruhig und der DAX kann sein derzeitiges Niveau noch ein bis zwei Tage halten. Bis dahin – Kölle Allaaf (gilt leider nicht für mich, aber die Reihen hier im Büro lichten sich zunehmend; noch nicht mal die Post ist heute angekommen...)
gleiches spiel - neuer kommentar

10.03.2003 - 18:30 Uhr
Ich muss zugeben, eine „kurzfristige Aufwärtsbewegung“ bzw. eine „Bääärenfalle“ habe ich mir etwas anders vorgestellt; gut – die Vorraussetzung, ein 1-2 tägiges Halten des Niveaus, wurde nicht gesehen, dennoch: Ein bisschen mehr hätte es schon sein dürfen...
Die Märkt sind weiterhin im festen Griff der internationalen Unzulänglichkeiten. Anfangs waren es „nur“ die schlechten aktuellen Nachrichten bzgl. Konjunktur/Irak etc. – hieran sind wir mittlerweile gewöhnt – diese Themen dürfen als eingepreist gelten. Und – wie so oft – so schlimm wird es schon nicht werden, Kaufen wenn die Börsen günstig sind, etc, etc....alles Richtig; auch wir hier denken in diese Richtung. Leider gibt es diesmal ein sicher ungewöhnliches aber durchaus bedrohliches Problem: Es hat immer mehr den Anschein, als wolle die Politik nicht mehr Gegensteuern; und das nicht nur hierzulande! Lösungen für die meisten unserer Probleme sind relativ simpel. Sie erfordern zugegeben ein bisschen Mut und Weitsicht, aber keinesfalls mehr. Stattdessen düsen unsere Damen und Herren regelmäßig um den halben Globus, um diverse Staaten davon zu überzeugen, für oder gegen bestimmte Resolutionen zu stimmen, die, so dürfen wir annehmen, am Ausgang der entsprechenden Krise kaum etwas ändern sollten. Ich bin noch immer der Meinung, dass man in dieser Krise jetzt kaufen muß – natürlich setzte ich einen gewissen Reformwillen voraus. Die Politik war schon seit jeher ein bedeutender Unsicherheitsfaktor an der Börse, aber die Gegenwärtige Situation übertrifft meine kühnsten Erwartungen – und rationale Erwartungen sind die Grundlage meiner Börsenprognosen - folglich liege ich schon seit Wochen falsch. Das ist im Grunde nichts Außergewöhnliches; meine größte Verlustperiode war über 4 Monate lang. Dennoch sollten sich die Damen und Herren der Politik „so langsam mal“ entscheiden, wo`s lang gehen soll. Als trendunabhängiger Börsenmensch ist mir die Richtung des Marktes letztlich egal – d.h. im Extremfall kann ich damit leben, wenn der DAX auf 500 Punkte fällt – es gibt genügend Mittel und Wege um daran zu verdienen – vorrausgesetzt ich wäre von weiterer politischer Untätigkeit überzeugt und würde die Marktseite wieder wechseln. Ich hoffe, dass wir diesen Schritt nicht tätigen müssen.


bin mal gespannt wie lange er sich noch auf der long seite positioniert!!

Tirit
Na ja. Charttechnisch bricht der Fonds ziemlich weg aktuell:





Jeder sollte für sich die Schmerzgrenze des Verlustes kennen. Warum sich mit einem schlechten Produkt / einer schlechten Performance abfinden, wenn es deutlich bessere Alternativen gibt ?


Kneto
tja, mit etwas schmerzen habe ich mich heute aus dem hpm verabschiedet aber ich habe mir vorgenommen konsequent zu sein. siehe mein posting 484
stimme kneto in dieser hinsicht voll zu. meine schmerzgrenze wurde überschritten!
wahrscheinlich war es zwar jetzt der boden beim hpm und ab morgen steigt er ins uferlose aber was solls!
ich bleibe jetzt erst mal an der seitenlinie und sehe mich nach alternativen um! gibts ja genug! ;)

ich hoffe für alle die noch weiter investiert bleiben, dass es nicht allzu schlimm kommt!

Tirit
Bin auch draußen! Wurde mir auch zu bunt nachdem ich den Quadriga immer beobachtet hatte:rolleyes: :cry:

Hatte mir nach dem Anstieg über 15€ Ende Februar einen Stopp gesetzt und schon am nächsten Tag wurde ausgeführt:laugh:

Naja, was soll man machen:rolleyes: - hab mir dafür gestern physisches Silber gekauft:D
guten morgen,
zuallererst die Frage nach den angeblich so vielen Alternativen: also außer Quadriga???
desweiteren sehe ich auf der HPM-Homepage nicht mehr die Meldung das der Fonds geschlossen ist. Heisst also das ich
wieder einsteigen kann????
@weras + matthiasch: ich hatte eben einen etwas niedrigeren stopp!

@ reindste: über consors konnte man angeblich noch fondsanteile kaufen, als der TGP bereits offiziell geschlossen war!!
alternativen siehe Thread: Alternative zu Quadriga!!!
tirit #540,
das ging nicht nur angeblich so!!
Selbst als hier im Board viele Teilnehmer schon
rumrätselten, wo sie in Zukunft kaufen würden,
ging der Verkauf über Consors, wie selbstverständlich
weiter.

Trenuk01
trenuk01:
jap, hab darüber auch schon mit einem vertriebler des hpm gesprochen, der darüber, wen wunderts, nicht sehr begeistert war! er konnte den hpm nicht vermitteln, und damit auch nix verdienen, wohingegen consors von hpm allem anschein nach bevorzugt behandelt worden ist!

"angeblich" weil ich selbst nie nach der schließung über consors gekauft hab!

so, jetzt der eigentliche grund meines postings:

12.03.2003 - 22:57 Uhr
...der DAX notierte heute schon unter 2200 Punkte; in den USA kam es dagegen im späten Geschäft zu gut behaupteten Notierungen. Das insgesamt gedrückte Marktniveau haben wir heute zu weiteren Longkäufen (u.a. im im Chipbereich) genutzt. Zu evtl. weiter abbröckelnden Kursen würden wir nochmals aufstocken...in diesen politischen Börsen einen genauen kurzfristigen Tiefpunkt zu bestimmen, ist sicherlich nicht einfach, aber...na `mal sehen...nur eins ist sicher: Sollte der Z.B. DAX noch weitere 23 Tage um jeweils 100 Punkte sinken, dann sind wir unter NULL...wäre doch `mal was anderes. Muß man dann noch Geld `drauflegen, wenn man Aktien besitzt? An dieser Stelle erwähne ich gerne den Traum eines Anlegers, der schon vor Jahren besorgt seinen Broker anrief, um diesem mitzuteilen, er hätte geträumt "der NASDAQ ginge auf EINS"...manche Träme werden eben wahr...na dann..Gute Nacht


tirit
Kommentare von Henry Littig

13.03.2003 - 15:03 Uhr
Ich glaube den Kalauer mit den Schwalben und dem Sommer habe ich vor ein Paar Wochen schon verbraucht, aber: Der seit heute laufende Rebound könnte diesmal nachhaltig sein; diverse markttechnische Gegebenheiten sprechen dafür. Leider ist die politische Großwetterlage weiterhin zu unbeständig, als das nicht jederzeit ein neues Niederschlagsgebiet aufziehen könnte. Aber, zum einen schient hier in D`dorf seit heute morgen unentwegt die Sonne und zum anderen erwarten wir doch alle mit einer gewissen Spannung des Kanzlers Befreiungsrede am 14.03..
Viel zu erwarten gibt`s wohl nicht, aber mit einem klaren „Ich habe bisher den Fehler gemacht, zu lange auf meine Parteigenossen zu hören; damit ist jetzt Schluß! Ab jetzt gibt es Reformen, dass es nur so kracht! Wenn meine Partei nicht mitzieht, trete ich zurück!“ könnte es doch Bonuspunkte gewinnen.
Zugegeben, die wahre Rede dürfte „etwas“ länger und „etwas“ weniger klar formuliert sein, aber mit diesen Paar Sätzen könnte unser Megakanzler auf der einen Seite zwar Schuld eingestehen, aber gleichzeitig alle Schwarzen Peter (da dürfte er einige in der Tasche haben...) an andere abgeben. Ziehen diese dann tatsächlich nicht mit, könnte er erhobenen Hauptes zurücktreten. Ziehen sie dagegen mit, auch gut. In beiden Fällen könnte er sich als derjenige feiern lassen, der immer schon wollte aber nicht dürfte. Eine Riesenchance für ihn...und für unser Land...ich zähle sicher nicht zu den Großfans des Herrn S., aber hierfür würde ich glatt Szenenapplaus spenden. Aber lassen Sie uns `mal nicht zuviel erhoffen...
In jedem Fall (von einer morgigen völligen Luschenrede abgesehen) sehe ich den DAX seit gestern in einer kurzfristigen Aufwärtsbewegung; und dass diesmal ohne markttechnische Einschränkungen wie bei letzten Mal (erste wenn das Niveau 1-2 Tage gehalten wird, bla, bla)...na denn, schau mer mal, wie der Kaiser sagt.
tirit #541,

muß man denn über diesen Fonds bei der zuletzt
erlebten Performance wirklich noch diskutieren?!

T
Dafür sollte es morgen aber eine kräftige Gegenreaktion geben. Tippe mal auf +4%.;)
Kommentare von Henry Littig

13.03.2003 - 22:43 Uhr
Nachdem uns der Schlingerkurs der Weltpolitik in den letzten Wochen „die Suppe ein wenig versalzen hat“, ist auf unser Marktgefühl noch immer Verlass. Der schon gestern in Aussicht gestellte kurzfristige Tiefpunkt der Märkte unter Führung von Chipwerten konnte sich heute durch eine kräftige Aufwärtsbewegung bestätigen. Vor allem die nach gestern nochmals gestiegenen Umsätze zeichnen ein technisch positives Bild. Dies muß nicht zwingend das ultimative Ende der derzeitigen Talfahrt an den Märkten sein, aber es besteht jetzt eine gute Chance auf bessere Kurse in den nächsten 1-2 Monaten. Das Kurspotential in diesem Zeitraum beträgt für den DAX ca. 20-25%, für andere Indizes etwas weniger. Realistischerweise kann jedoch im Hinblick auf die Weltpolitik bzw. bedingt durch makroökonomische Einflüsse das Risiko einer „Eintagsfliege“ nicht ausgeschlossen werden...aber so ist es immer...
War das bei einer solchen Short - Squeeze, wie
in den letzten Tagen erlebt, wirklich viel?

Trenuk01
juhuu, endlich bin ich mal wieder der erste!!

7.03.2003 - 19:39 Uhr
In letzter Zeit bin ich oft gefragt worden, warum die Web-Kommentare seit einigen Monaten nicht mehr ganz so häufig bzw. umfangreich sind. Bis Herbst letzten Jahres haben wir teilweise mehrmals täglich online berichtet - und jetzt - im Schnitt ein mickriges Kommentärchen pro Woche! Bin
ich etwa zu faul geworden, oder gar der Börse überdrüssig? Genug gegen den Strom geschwommen? Die persönlichen Ziele erreicht oder einfach keine Lust bzw. Motivation mehr? Oder gibt es Veränderungen? Viele Fragen - viele mögliche Antworten. Da es zu diesem Thema keine eindeutige
bzw. kurze Antwort gibt, habe ich mich entschlossen ein wenig mehr auszuholen. Vorweg: Die Lust an der Börse ist einem Börsenjunkie wie mir kaum zu nehmen; immerhin habe ich trotz meiner noch jugendlichen (?) 35 Jährchen die ersten Papiere vor knapp 20 Jahren gekauft - einige Hoesch
sowie ein Paar Olivetti - ich glaube die Kosten der Kursüberwachung überstiegen rasch den gesamten Kurswert. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir in jeder Schulpause schnell zum nächsten Telefonhäuschen (Handys gab`s da noch nicht) gerannt sind, um bei VWD die Kursansage
abzuhören. Damals lief die sogenannte ,,Wende-Hausse" - in ihrer Intensität vergleichbar mit der Endneunziger-Tech-Hausse. Es machte riesig Spaß - nicht nur, dass man durch regelmäßiges Studium des Handelsblattes bzw. einiger Börsenzeitschriften schon frühzeitig Einblick in die
Themen Finanzen und Wirtschaft bekam und obendrein fast alle Kurse der letzten Wochen auswendig abrufen konnte (was merkwürdigerweise bei den parallel dazu laufenden Lateinvokabeltests nicht zwingend weiter half; komisch...), sondern wie in jeder Hausse bekam ich etwas (fast) geschenkt:
Gegen kleines Geld am Kiosk gab es jede Menge guter Börsentipps, die sich nach kurzer Zeit als Treffer erwiesen. Zumindest am Anfang - ein paar Jahre später so um 1987, machte ich dann erstmals die schmerzliche Erfahrung, das sich die Kurse entgegen der Prognosen immer weiter
verringerten. So kann ich heute von Glück sagen, dass ich die Gesetze der Märkte schon sehr früh und mit einem begrenztem Kapital erfahren musste. Nichts ist so einprägsam wie erlittener Verlust! Sie können nach diesem kleinen Anekdötchen sicher nachvollziehen, dass nach so vielen Jahren
aus einem anfänglichen Hobby eine Leidenschaft geworden ist, so dass sich die eingangs gestellte Frage nach einer gewissen Unlust des Littig kaum stellt. Aber was ist es dann? Es sind in der Tat einige Veränderungen, die mich seit ca. 6 Monaten veranlasst haben a bissl kürzer zu treten. Der
Hauptgrund ist sicherlich die Geburt meiner Tochter, die am 26.09.02 das Licht der Welt erblickt hat. Durch ein solches Ereignis - das werden mir viele bestätigen, - gehen die Uhren erst `mal anders. Wie es sich für eine Erklärung im Börsenbereich gehört, lasse ich die emotionale Seite des
Vaterseins für`s erste unter den Tisch fallen - die physikalischen Auswirkungen sind jedoch spür- und auch messbar. ,,Aber für ein paar mehr Marktkommentare müsste es doch noch reichen, oder!?" - ganz so einfach ist es leider nicht. Ein normaler Arbeitstag der letzten Jahre dauerte im
Schnitt 13 Stunden (von 9 Uhr, Beginn der EURObörsen bis 22UHR, US-Börsenschluß!) - keine Pausen, nie krank, kaum Urlaub. Vom Gemüt her eher perfektionistisch eingestellt; d.h. ,, es ist gut genug" gibt`s da nicht. Folgerichtig: Die meisten Dinge macht man eben selber: Trading und
Research etc. - das kennen sie bereits - jedoch auch Idee und Planung neuer Produkte, Vertriebsstrategien bis hin zum Texten der Werbebroschüren und Anzeigen etc. etc. etc.. Gut - der Erfolg war/ist da - unser Unternehmen hat sich seit der Gründung 1995 mehr als verhundertfacht; auch
der Prognoseerfolg an der Börse stellte sich ein: Entstehen und Platzen der Spekulationsblase konnte ich glücklicherweise schon 1997 vorhersagen und mit unserem Unternehmen davon profitieren. Selbstverständlich bin ich nicht alleine hier - nur mit der Unterstützung vieler sehr guter
Mitarbeiter war dies alles möglich! Aber Sie sehen, das Arbeitspensum des Littig der letzten zig Jahren war/ist dem eines ägyptischen Pyramidensklaven nicht unähnlich----Gerade kommt mir ein schrecklicher Gedanke: ----Ich brauche einen Betriebsrat! Ja, vielleicht ist das die Lösung!
Einen Betriebsrat, der sich einsetzt....für mich! Wäre doch `mal was anders...wir wären sicher die erste Firma, deren 1. Geige sich selbst einen Betriebrat einsetzt....ich werde darüber nachdenken. (Hatten die Pyramidensklaven auch einen Betriebsrat?)----Erneut abgeschweift komme ich zum
Thema zurück. Also: 13 Stunden Maloche plus kleine Tochter kann ich nicht und will ich auch nicht. D.h. seit ca. 6 Monaten versuche ich mir Arbeit vom Hals zu schaffen - und zwar auf allen Ebenen. Entsprechendes Personal ist vorhanden und auch die generelle Bereitschaft des Littig, nicht
immer alles selber machen zu wollen. Dies ist sicher für den Leser nicht ganz so tragisch, wenn, ja wenn dann nicht die nächste Frage kommt: ,,Und wie geht es mit Littig und der Börse weiter? Kann sich L. unter diesen Umständen überhaupt noch so auf die Märkte konzentrieren, wie wir es bisher
gewohnt waren?". Gute Frage! Tatsache ist, dass Familienzuwachs bei einem parallel derart dicht gepacktem Arbeitspensum Konsequenzen haben muß. Zunächst: Ein Ausstieg des L. aus dem Börsengeschäft ist nicht geplant. Aber es laufen seit einiger Zeit berufliche Bereinigungsmaßnahmen,
die eine gewisse Entlastung mit sich bringen. Ob diese Entlastungen letztlich positiven oder negativen Einfluß auf Börsenentscheidungen haben, ist sicher schwer vorherzusagen. In der Formel 1 sagt man ,,pro Kind, eine halbe Sekunde langsamer!". Vielleicht heißt es an der Börse: ,,Pro Kind
5% weniger Performance?"...persönlich würde ich den langfristigen Effekt einer etwas weniger fokussierten Börsenbetrachtung mindestens als ausgeglichen erwarten. Hier gilt nach meiner Erfahrung folgende Gleichung: Je intensiver der Markt beobachtet wird, umso genauer können sehr
kurzfristige Trendwechsel erkannt werden, aber: Durch diese, sagen wir mittelfristige Überkonzentration, schleichen sich im Gegenzug oft übereilte Entscheidungsrevidierungen ein, die z.B. dazu führen, Kursziele nicht ganz auszureizen etc.. Da Tagestrades jedoch im Hinblick auf die veränderten
Märkte der Vergangenheit angehören, könnte sich das Gesamtresultat daher auch positiv darstellen.
Fazit: Seit Jahren war ich für meine Kunden und Leser 100%ig im Einsatz. Ein Esser mehr am Tisch führt dazu, dass ich nicht mehr zu 100% dem Börsengeschäft verschrieben sein kann; ich denke das ist völlig normal und auch von mir so gewollt. Ich denke nicht, dass sich am Ergebnis unserer
Börsenentscheidungen in Zukunft viel ändern wird, jedoch wollte ich Sie von diesen Umständen in Kenntnis setzen. D.h. wenn Sie in Zukunft den einen oder andern Kommentar vermissen bzw. wenn es auch sonst vielleicht vorübergehend nicht ganz so läuft wie gewohnt, dann kennen Sie
jetzt die Situation. Der Tag hat leider auch für mich nur 24 Stunden. Ich hoffe hier auf Ihr Verständnis. Wenn diverse Umstrukturierungsmaßnamen im vollem Umfang greifen - hiermit rechne ich in demnächst - dann fällt vielleicht sogar, neben mehr Zeit für den Nachwuchs, mehr Zeit für meine
reine Börsentätigkeit ab - evtl. sogar noch mehr als vor dem 26.09.02 - schau mer mal.

Ach ja...die Börse: Das Marktgefühl ist jedenfalls noch da. Der von uns vor ein Paar Tagen gesehene Tiefpunkt der Märkte scheint sich zu bestätigen. Wer jetzt nicht `drin ist und auf den Krieg wartet, der könnte es verpasst haben...und das sind z.Zt. sehr viele. Jetzt, wenn auch der letzte Pazifist
einsieht, dass der Krieg wohl oder übel kommt, schätzen wir den tatsächlichen Rückschlag der Märkte am Tag X , wenn überhaupt, als sehr bescheiden ein. Im Gegenzug denke ich, dass der Markt bis zum Tag X weiter fest bleibt. Auch den Ölpreis sehen wir schon jetzt rückläufig und auch das Gold
wird weiter konsolidieren. Der globale Einfluß des Krieges wird n.m.M. weiterhin überschätzt und die Märkte werden bald nach der hoffentlich schnellen Befriedung positive Anschlussnachrichten aus der Wirtschaft erhalten.
Oder es kommt anders...

Tirit
uups, sorry fuer das format meines postings, sitze nur grad
an einem solaris-rechner, mit dem ich sonst eigentlich nicht
soviel zu tun hab!

Tirit


p.s. kommt es mir nur so vor oder ist das von littig ein
sehr duerftiger versuch die schlechte performance mit dem
nachwuchs zu entschuldigen!!!!
Hoffentlich steigt Littig diesmal rechtzeitig aus, wenn die Märkte wieder abwärts drehen. Ich denke wir werden im September dieses Jahres noch einmal neue Tiefststände sehen.

Aufwärts geht es erst, wenn Bush und Schröder gehen!

greese
Kommentare von Henry Littig

20.03.2003 - 16:39 Uhr
Erste Einschätzung:

An unserer Meinung, dass sich die Börsenlandschaft in den nächsten Wochen/Monaten stetig verbessern sollte, halten wir auch nach Kriegsbeginn fest. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Kriegsfolgen überschaubar bleiben, die Ölpreise sinken, das Gold weiter über 300$ konsolidiert und erst in 2-4 Monaten seinen Aufwärtstrend verstärkt fortsetzt, und vor allem, dass in wenigen Wochen positivere Unternehmensausblicke für das 2.Q. abgegeben werden, die das dann bereits erhöhte Kursniveau der Börsen stützen bzw. es durch einen dann wieder beschaulicheren Nachrichtentrend attraktiv erscheinen lassen und all diejenigen zum Kaufe verführen, die in den Vorkriegswochen ihre Papiere innerhalb der Kriesennachrichtenblase auf den Markt geworfen haben. So könnte es geschehen....wenn’s gut läuft. Wenn’s dagegen schlecht läuft, dann befinden wir uns nur in einem kleinen Strohfeuer, das einem gewaltigen weltwirtschaftlichen Flächenbrand vorauseilt....die Irakkrise wäre dabei nur das Alibi. Aber, wie Sie wissen, haben wir uns nach 3 erfolgreichen Jahren der Schwarzmalerei in das Lager Zuversichtlichen geschlagen.
HPM Inv.-Timing Global Plus / Inhaber-Anteile A o.N. 15,51 -0,24 -1,52%

ISIN: LU0134237253 WKN: 764933 Börse: Deutsche Fonds 21.03. 13:00


blau = DAX
schwatt = TGP (scheint am 21.03.03 auf die kurze Seite gegangen zu sein, aha)


Wenn man den Dax als Maßstab nimmt, sieht
es wirklich so aus, als hätte Littig die
Seiten gewechselt. Im Vergleich zum Dow
Jones stimmt`s dann aber wieder (heißt,
daß Littig weiterhin long positioniert
ist):

Freitag ca. + 2 %,
HPM heute + 2,45 %.

K.
wir können ja mal tippen , wer am nächsten dran ist bekommt 3 smilies.

ich tippe auf : 15,31
und die auflösung lautet....









*trommelwirbel*









.... 14,94 Euro :eek:

mit minus 5,9 Prozent fast identisch mit dem DAX abgeschmiert!

Tirit
hallo predo


hier deine preise, die situationsgemäss bedeppert gucken !









Kommentare von Henry Littig

28.03.2003 - 11:25 Uhr
Der Krieg geht in die 2. Woche – die Börse verbleibt derzeit in einer Art Warteschleife. Letzten Freitag konnten die meisten Indizes noch auf einem sehr hohen Niveau schließen – durch eine geschickt aufgebaute exponentielle Nachrichtenkurve, die den CNN-Zuschauern und wohl auch den Irakern signalisieren sollte, dass die ersten Städte erobert sind, die Iraker herdenartig aufgeben und Verhandlungen mit der irakischen Spitze bzgl. einer schnellen Kapitulation kurz vor dem Abschluß stehen etc, etc, erschien uns das Ende des Krieges nah zu sein - die Kurse schossen nach oben. Ein spannender Versuch – jedoch leider nicht viel mehr. Dies bedeutet, dass der erste Trumpf bzgl. eines schnellen Kriegsendes verspielt wurde – die Börsen reagierten in dieser Woche entsprechend. Wie geht es jetzt weiter? Soll man Aktien kaufen, verkaufen, halten oder Leerverkaufen? Wer diese Entscheindung treffen möchte, muss sich zunächst über die zukünftige Entwicklung der internationalen Geschehnisse im klaren sein; und zwar über einen längeren Zeitraum. Also: Glaskugel auf den Tisch und `reingeschaut!

Zum Thema Krieg: Der Krieg kann ohne weiteres für die Koalition verloren gehen, vor allem dann, wenn die eigenen Verluste ein gewisses Maß übersteigen. Dieses Maß dürfte jedoch diesmal relativ hoch liegen, denn: Die US-Regierung kann sich eine Niederlage aus vielen Gründen kaum erlauben; somit dürfte auch der gefürchtete Straßenkampf letzten Endes geführt und auch gewonnen werden. Es geht bekanntlich nicht nur um Öl – aber sich auch um Öl. Ich denke hierbei nicht an das einfache Stehlen des Öls, wie viele meinen. Vielmehr erwarte ich eines der größten Konjunkturprogramme, das die Welt je gesehen hat. Von hohen Kriegskosten ist die Rede – wer soll das alles bezahlen! Die Glaskugel sagt: Länder wie Saudi Arabien etc. werden die Zeche zahlen – und zwar vollständig! Im Grunde ganz einfach. Zunächst wird das Land von einer Diktatur befreit, potentielle terroristische Bedrohungen beseitigt und unter US-Aufsicht gestellt. So weit so gut. Unter Führung von US-Unternehmen wie z.B. Halliburton (HAL, seit Monaten eine unserer größten Longpositionen) wird dann eine völlige Sanierung bzw. Erschließung der irakischen Ölvorkommen (...diese sind gigantisch und sehr leicht zu erschließen) vorangetrieben. Die ersten Aufträge in Richtung HAL wurden letzte Woche abgesegnet. Diese Aufträge werden wohl von der US-Regierung vorfinanziert. Auch andere Aufträge zum Aufbau des Nachkriegsirak werden von der Koalition vorfinanziert. Sämtliche Kosten dürften per Kredit an den US-Kontrollierten Irak übertragen werden, der bei entsprechender zukünftiger Ölförderung keine Probleme mit der Rückzahlung hätte. Es ist also sehr leicht nachvollziehbar, dass der Wiederaufbau des Irak keinen Pfennig kostet, da er sich durch aufgedrehte Ölhähne selbst finanziert. Man muß wissen, dass entsprechender Ölexport z.Zt. paradoxerweise durch die UNO verboten ist; jedoch wohl nicht mehr lange...Was alles möglich ist, wenn mit Öleinnahmen vernünftig umgegangen wird, zeigen diverse Emirate. Selbstverständlich drücken steigende Ölexporte aus dem Nachkriegsirak auf die Ölpreise. Den Irakern dürfte dies egal sein – hier ist das Öl für 1-3 $ pro Fass zu fördern. Hauptnutznießer sinkender Ölpreise wären natürlich – die energiehungrigen USA. Aber nicht nur – tiefe Ölnotierungen werden in aller Welt für ein willkommenes Konjunkturprogramm sorgen. Die langfristigen Einsparungen dürften weltweit erheblich über den Kosten des Krieges liegen, vor allem dann, wenn der Preis für ein Fass nicht nur auf das Vorkriegesniveau zurückfällt, sondern evtl. auch erheblich darunter. Und wer muß zahlen? Zahlen müssen die Zeche, wie schon angesprochen, diejenigen Staaten, die bereits jetzt im Ölexport aktiv sind, z.B. die Saudis. Hier gibt es für den Ölpreisverfall keinen Ersatz.
Bei solchen Aussichten ist es leicht verständlich, dass die USA einen Sieg ungedingt brauchen und sich um eigene Verluste diesmal nicht ernsthafte Sorgen machen können. Aus diesem Grunde gehe ich davon aus, dass der Krieg letztlich durch die Koalition gewonnen wird, und die Folgen für den Irak bzw. für die ölkonsumierende Welt unter dem Strich positiv sein werden.

Fazit: Wir sehen daher weiterhin die Chance steigender Börsen in den nächsten Wochen und Monaten. Wir empfehlen long im Markt zu bleiben und diverse kurzfristige Irritationen auszusitzen – hier auf jede Nachricht zu reagieren ist derzeit m.A.n. kontraproduktiv. Ob die Truppen 2 KM vorrücken oder nicht – jeder Anleger muß jetzt ein Gesamtbild im Auge haben und entsprechend handeln. Im Zuge der Zahlen für`s 2. Q. gegen Mitte April sehen wir die Möglichkeit eines nächsten Kursschubes nach oben. Empfehlung: Wer Urlaub machen will, der sollte es jetzt tun...oder in anderen Worten: Den nächsten Kommentar gibt’s erst wieder Mitte April. Dann jedoch wahrscheinlich wieder etwas öfter und wieder mit mehr Bezug auf diverse Börsen und Einzeltitel.
Kleine Frage zwischendurch:

Kennt jemand eine Site, auf der die Topholdings
des HPM-Fonds (die 10 größten Positionen) angezeigt
werden?

Kentucky
Kommentar von Henry Littig:

15.04.2003 - 15:34 Uhr
"Vielleicht sollte ich öfters `mal ein Paar Tagen verreisen; die meisten unserer Prognosen haben sich bis dato erfüllt: Kein langer Krieg, kein 100$ Ölpreis, kein Flächenbrand im Nahen Osten, kein Atomkrieg mit Nord Korea, keine massiven Terroranschläge, kein Crash an den Finanzmärkten etc., etc., sondern: Steigende Notierungen! Natürlich – wir waren ein Paar Wochen zu früh im Markt, da wir mit einem wesentlich früheren Beginn des Krieges gerechnet hatten. Aber schließlich können wir den roten Knopf zum einen nicht selber drücken, zum anderen mussten potentielle „Übernachtreaktionen“ wie z.B. ein Exil von S.H. bzw. ein früher Sturz des Regimes berücksichtigt werden. Wie dem auch sei: Z.Zt. sieht es relativ gut aus – z.Zt. wohlgemerkt, den wie wir wissen, kann sich dies alles in den nächsten Minuten wieder ändern. Aber: Wir schon zuletzt angemerkt, muss sich jeder Anleger in diesen Tagen eine mittelfristige Strategie zurechtlegen und dann konsequent handeln, denn in derart emotionalen Börsen ist ein kühler Kopf immer ratsam bzw. Tagesschwankungen sind eher zu vernachlässigen. Selbstverständlich sollte die mittelfristige Strategie richtig sein – aber das wird sich wie üblich erst zeigen.
Fazit: Es gibt aus meiner Sicht auch weiterhin keinen Grund, unsere Einschätzung zu ändern. Im Klartext erwarten wir also weiter steigende Notierungen. Wir sehen z.B. für den DAX noch in diesem Monat Potential für mehr als 3000 Punkte – in 6-12 Wochen sollte sich die Tradingrange auf bis zu 3200-knapp3400 Punkte vergrößern können –dies bedeutet ein Potential von bis zu 20%. In den nächsten Tagen und Wochen dürfte es dagegen einige mehr oder weniger starke Tagesschwankungen bzgl. der ausstehenden Q-Zahlen geben. Auch hiervon werden wir uns voraussichtlich nur am Rande beeinflussen lassen bzw. an schwachen Tagen Bestände vergrößern. Durch den letztlich um einige Wochen verschobenen Irakkrieg könnten sich die veröffentlichten Aussichten zwar etwas düsterer als noch im Januar angenommen präsentieren, aber dafür sollten wir positivere Zwischenmeldungen für das 2.Q. gegen Ende April erwarten können. Sinkende Ölpreise (hier erwarte ich Preise zwischen 10-15$ bis Ende 2004) sollten ebenfalls günstig auf das Gesamtklima einwirken. Während die Koalitionsländer sich über sich letztlich durch irakische Öleinnahmen selbst finanzierende Aufbauarbeiten bzw. Kredite kräftig die Taschen voll machen und somit entsprechende Titel incl. Bankaktien gestützt werden, dürfte es zumindest mit einer gewissen Portion Humor zu beobachten sein, welche Strategien Verliererstaaten wie Frankreich, Russland und leider auch die BRD anwenden, um auch etwas von Fell des erlegten Bären abzubekommen. Ich muß an dieser Stellen anfügen, dass die Geduld der deutschen Anleger, die den Markt z.Zt. nach oben kaufen, nicht unendlich ist. In meiner Daxprognose ist eine gewisse Begradigung des derzeitigen politischen Schlingerkurses hoffnungsvoll mit eingearbeitet; aber wie heißt es doch so schön – die Hoffnung stirbt zuletzt..."

Dann sollte es bald kräftig aufwärts gehen mit dem HPM-Fonds, aber da sind wir ja zuletzt sehr enttäuscht worden vom Aushängeschild des Hauses HPM.
"Sinkende Ölpreise (hier erwarte ich Preise zwischen 10-15$ bis Ende 2004) sollten ebenfalls günstig auf das Gesamtklima einwirken. "

Was mir an Littig`s Glaskugel-Prognose nicht gefällt,
sind die fallenden Ölpreise, die man sich für einen
Aufschwung so sehnlichst herbeiwünschen würde:


ftd.de, Di, 15.4.2003, 11:59
Opec plant Maßnahmen gegen Ölpreis-Verfall

Angesicht einer weltweiten Überproduktion von täglich rund zwei Millionen Barrel Öl will die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) Maßnahmen ergreifen, um einen Kollaps der Preise zu verhindern. Der Ölpreis soll bei 25 $ je Barrell gehalten werden.

Opec-Präsident Ali el-Attijah sagte in einem Interview mit der französischen Zeitung "Le Figaro", die Opec werde ein Ministertreffen für Ende April oder Anfang Mai einberufen, um darüber zu beraten, wie der Markt auf einem Preisniveau von rund 25 $ je Barrel (knapp 159 Liter) stabilisiert werden kann. "Als Präsident der Opec werde ich stets auf die Stabilisierung des Marktes, der gegenwärtig unter einer Überproduktion von etwa zwei Millionen Barrel täglich leidet, hinarbeiten", sagte Attijah.

Die Opec habe sich während der Irak-Krise als professionell erwiesen, indem sie eine Ölverknappung verhindert habe. "Wir haben verhindert, dass der Preis zu stark gestiegen ist, indem wir den Markt schon vor dem Krieg mit täglich zusätzlichen zwei Millionen Barrel versorgt haben", sagte Attijah, der zugleich Ölminister Katars ist.

Attijah hatte wegen des Verfalls der Ölpreise um 30 Prozent innerhalb nur eines Monats kürzlich das Sondertreffen vorgeschlagen, um über Maßnahmen zur Stabilisierung des Marktes zu beraten. Zwar hatten die Mitglieder des Kartells dem Vorschlag zugestimmt, doch hatten sie sich zunächst nicht auf einen Termin einigen können. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters soll das Sondertreffen der Ölminister definitiv am 24. April in Wien stattfinden.


Schnelles Handeln gefordert

Vor Beginn des von den USA angeführten Krieges gegen Irak war der Ölpreis zeitweise bis auf mehr als 33 $ gestiegen, weil die Marktteilnehmer befürchtet hatten, die Exporte aus der Region könnten unterbrochen werden. Am Dienstag kostete ein Barrel der marktführenden Nordsee-Sorte Brent zur Lieferung im Mai wie am Vorabend 24,99 $.

Nach dem Golf-Krieg 1991 waren die Ölpreise eingebrochen. Attijah sagte, es sei wichtig zu verhindern, dass sich die Geschichte wiederhole. "Wir müssen die Fehler der Vergangenheit vermeiden, als unsere Organisation es versäumte, schnell genug zu handeln, sackten die Ölpreise auf weniger als zehn Dollar ab." Wenn das Kartell jetzt versäume, rechtzeitig aktiv zu werden, könnte die Überproduktion vier Millionen Barrel erreichen, wenn Nigeria und Irak wieder ihr volles Exportvolumen erreichen. Attijah sagte, er hoffe, dass der Irak rasch wieder seine Vorkriegsproduktion von rund 2,5 Millionen Barrel täglich erreichen und Mitglied der Opec bleiben werde. Dem Kartell könne das Land aber nur mit einer von der Uno anerkannten Regierung angehören.


Kooperation mit Ländern außerhalb der Opec

Die Kooperation mit Förderländern außerhalb der Opec werde bei der Stabilisierung der Preise helfen. Russland als weltweit zweitgrößter Ölexporteur hinter Saudi-Arabien ist zwar nicht Mitglied der Opec, hat aber mehrfach angekündigt, das Kartell bei seinen Bemühungen zur Stabilisierung der Preise zu unterstützen. Analysten verwiesen jedoch darauf, dass das stark von Deviseneinnahmen aus dem Ölexport abhängige Russland bislang nie seine Zusagen eingehalten und stattdessen seine Ölausfuhren gesteigert habe.

Einige Analysten schlossen zwar nicht aus, dass durch diplomatisches Gerangel die Ölexporte des Irak noch für Monate blockiert bleiben könnten, doch am Sonntag hieß es aus US-Kreisen, die Ölfelder bei der nordirakischen Stadt Kirkuk könnten binnen Wochen die Produktion wieder aufnehmen. Aus den Vorkommen im Nordirak können täglich 900.000 Barrel gefördert werden.
Das Aushängeschild des Hauses HPM hat sich in den letzten 6 Monaten nicht besser entwickeltals seine Benchmark, der MSCI WORLD INDEX:


Das war für HPM die schlechteste Werbung, die man sich vorstellen kann; denn wer steckt sein Geld in die anderen HPM-Produkte, wenn das Aushängeschild schwächelt.

Noch vertraue ich auf HPM. Sollte der TGP aber in den nächsten Monaten nicht wieder zu seiner alten Stärke zurückfinden gibt es bessere Alternativen. Diese könnt Ihr auf meinem
Thread: Das langfrist Fonds-Portfolio für 50.000€
verfolgen

greese
Kommentare von Henry Littig

22.04.2003 - 18:00 Uhr
In der vergangenen Börsenwoche hat sich die Aufwärtsbewegung an den Börsen vorerst bestätigt.
Unsere mittelfristig positive Börsenprognose bleibt somit auch in dieser Woche bestehen, d.h. wir „sehen“ weiterhin gutes Potential innerhalb der nächsten 5-11 Wochen. Vor allem die Markttechnik bzw. die Marktpsychologie spricht derzeit für weiter anziehende Notierungen, denn: Nach Beendigung der Kampfhandlungen konnte der Markt langsam aber stetig zulegen; und zwar ohne größere Konsolidierungsphasen. Viele Marktteilnehmer warten noch immer auf einen größeren Pullback, um dann einzusteigen – bisher vergebens. Wir hatten schon seit längerem darauf hingewiesen, dass es, falls es mittelfristig zu höheren Kurse kommen sollte, in zwei Phasen ablaufen müsste. Phase 1: Es kommt plötzlich und ohne „echten“ Grund zu einer starken Hausse, in der es, zumindest in der Frühphase kaum vernünftige technische Einstiegsmöglichkeiten gibt. Wir nehmen an, das der Markt hier kurz und schmerzlos nach oben gekauft wird und somit die Panikverkäufer des 1.Quartals auskontert. Parallel dazu bleibt die Marktmeinung relativ ruhig und ungläubig - bisher ist es genau so gelaufen. Zur ultimativen Glückseeligkeit fehlt jedoch noch – richtig – Phase 2: In Phase 2 sollte der Markt durch bessere „reale“ Konjunkturdaten weiter nach oben gepuscht werden und zieht dann genau diejenigen als Käufer an, die in der jetzigen Phase ihren Einstieg aufgrund der vermeindlich verpassten Chance immer weiter hinauszögern. Soweit die Theorie. Bleibt also nur die Kleinigkeit der besseren Unternehmensnachrichten; nach ca. 3 Jahren schlechter Konjunktur steht unsere Prognose einer kurzfristig positiven Wirtschaft zwar rein rechnerisch auf tönernen Füßen, aber, wir bleiben dabei: Es stehen jetzt 1 –2 vernünftige Quartale vor der Tür. Unsere Favoriten sind einige Telecomausrüster und Chipwerte sowie die zuletzt geprügelten Bankaktien (z.B. Deutsche und Commerz, sowie JPM). Als Spezialsituation haben wir erstmals seit einigen Jahren wieder Philip Morris gekauft – bzw. – die heißen ja neuerdings ALTRIA – egal – wir denken, dass hier kurzfristig das Schlimmste überstanden ist.
Kommentare von Henry Littig

23.04.2003 - 11:54 Uhr
Am 15.4. wurde unser DAX-Ziel noch belächelt – jetzt ist es schon real! Der DAX hat heute die 3000er Marke durchbrochen – für wie lange? - wir werden sehen. Nach dem jüngsten Sprint der Märkte könnte sich zwischen jetzt und ca. 3150 Pünktchen jedoch erstmals leichtes Reboundpotential aufbauen. Dementsprechend haben wir heute ein Paar Gewinne mitgenommen, jedoch nur in sehr begrenztem Umfang, d.h. wir bleiben stark auf der Longseite. Nächstes Kursziel im DAX: ca. 3300 Punkte bis ca. Mitte Juni. Auch für die US-Märkte sind ca. 10% im gleichen Zeitraum `drin. Risikofaktoren: Bisher ausgebliebene Unruhen/Terror bzw. neue Kriegsschauplätze bzw. natürlich auch die bisher kaum ernstgenommene SARS-Bedrohung. Sollte diese kräftig nach Europa/USA überschwappen und auch hier das öffentliche Leben einschränken (in China werden schon Konzerte/Fußballspiele etc. abgesagt – und das gerade jetzt! Undenkbar! Immerhin spielt der FC im nächsten Jahr wieder erstklassig – vor leeren Rängen?) sieht`s mit der Konjunkturerholung eher düster aus.
Kommentare von Henry Littig

01.05.2003 - 14:51 Uhr
Der angesprochene Rebound ließ in der Tat nicht lange auf sich warten; nur wenige Minuten bzw. Stunden nach unserem Kommentar ging es im DAX zunächst abwärts – so um die 5%. Aber, und dass ist für die Bullen ein gutes Zeichen – schon der erste Pullback des Rebounds führte den Markt auf ein neues Hoch. Selbstverständlich ist dies kein verlässliches Signal für die nächsten Wochen, aber – besser so als anders. Unsere seit dem 23.04. angedeutete Warteschleife der Märkte dürfte derweil noch ein Paar Wochen andauern. Im Besten Fall sehen wir einen kurzfristigen Anstieg bezogen auf den DAX auf ca. 3070 Punkte mit anschließender Korrektur. Etwas wahrscheinlicher ist jedoch ein mehrtägiges bis mehrwöchiges Pendeln in der Range knapp 2800- gut 3000. Anschließend sollte der Markt seinen Aufwärtstrend fortsetzen können. Einige Marktbeobachter sehen für die Börsen einen kurzfristigen Rückfall auf die Märztiefstände voraus; dies teilen wir nicht. Denn: Während die Wirtschaft sowie die Anlegermehrheit sich noch immer im Stimmungstief befinden, konnten sich die Märkte bereits deutlich erholen – i.d.R. ein klassisches Zeichen für höhere Kurse. Bei den Branchen favorisieren wir weiter Bank- und Versicherungstitel – diese dürften in den nächsten Wochen überproportional abschneiden. Einbußen mußten wir in der letzten Woche vor allem bei Altria (MO) hinnehmen; nach einer saftigen Gewinnwarnung des Mitbewerbers R.J. Reynolds wurde auch die alte PM-Aktie zurückgestuft. Zulegen konnten dagegen zuletzt unsere Teleequip-Werte. Während wir in den Tagen der erwarteten Seitwärtsbewegung mit kleinen Trades mit sehr engen Stops auf beiden Seiten agieren haben wir erstmals seit langer Zeit wieder einen Leerverkauf in einer Wireless Equipment Aktie (QCOM) eingestreut.
Leerverkauf mit Qualcomm - das ist gewagt! Kommt Herr Littig endlich wieder auf Touren? Besser 3 Risiken eingehen und 1 Mal auf die Schnauze fallen als pennen wie die letzten Monate. Zeigt uns Herr Littig mit seinem HPM-Fonds endlich wieder was er drauf hat?
Schönes Wochenende
greese
Nun bin ich endlich mal wieder der Erste mit Littig´s Kommentar :D

Kommentare von Henry Littig

06.05.2003 - 17:43 Uhr
Nach wechselhaftem Verlauf in der vergangenen Woche tendieren die Weltbörsen seit einigen Tagen fester, bzw. bezogen auf den DAX notiert dieser z.Zt. am oberen Ende unserer erwarteten Tradingrange. Bedingt durch die wichtigen CSCO-Zahlen (heute nach Börsenschluß) könnte jedoch mehr Bewegung in die Sache kommen. Grundsätzlich sehe ich kein CSCO-Debakel voraus, sondern unter dem Strich eher positive Nachrichten. Ob diese jedoch evtl. schon in den Kursen enthalten sind oder nicht, werden wir morgen sehen. In jedem Fall erwarten wir grundsätzlich eine Fortsetzung des Aufwärtstrends in den nächsten Tagen/Wochen. In anderen Worten: Wir prognostizieren weiterhin eine positive Wende in der Nachrichtenlage. Erst heute morgen konnte ich erneut einen Kommentar lesen, der die Kleinanleger vor einem „verfrühten“ Einstieg in diesen „noch immer unsicheren Markt“ warnt. Erst „solle der Anleger abwarten, ob sich die Dinge in der Tat zum Guten wenden“. Derartige Aussagen passen uns genau ins Konzept, wenn, ja wenn es in der Tat gute Nachrichten gibt; doch davon sind wir nach 3 schlechten Jahren überzeugt. Vor allem im Techbereich dürfte das 2.Quartal erheblich über den Schätzungen liegen. Im schon vor ein Paar Tagen erwähnten Tele-Equip-Bereich (LU, NT, etc) sollte sich die Erholung der Geschäftszahlen besonders deutlich niederschlagen. Die „echten“ Konjunkturwerte (Autos, Chemie, etc) sehe ich dagegen zunächst nicht im gleichen Maße profitieren.
Fazit: Wir bleiben vorerst auf der Longseite!

Noch eine Anmerkung: Viele Anleger sagen z.Zt., dass sie erst nach einem neuerlichen Rückfall und keinesfalls zu noch höheren Kursen einsteigen wollen/werden. Dies ist, so denken wir, ein Irrglaube. Fragen Sie einmal in Ihrem Bekanntenkreis, wie viele % davon in der jüngsten Krise eingestiegen sind. Sehen Sie...und dass obwohl fast alle noch vor ca. 4-5 Monaten versichert haben: „Wenn`s im Irak losgeht und die Kurse tief sind, dann kaufe ich! Kaufen wenn die Kanonen donnern“. Das Problem ist/war nur: Kaufen wenn die Kanonen donnern ist zwar richtig, aber auch unglaublich schwierig. Denn jeden Tag wirken zahllose Medien auf den potentiellen Käufer mit immer neuen Schreckensmeldungen ein, ein ultimatives Kaufsignal gibt es nicht und exaktes Timing ist aufgrund der sich überschlagenden Nachrichten kaum möglich; diesem Druck zu wiederstehen ist alles andere als einfach. Genauso wird es bei guten Nachrichten und höheren Kursen sein. Wer jetzt nicht `drin ist und auch später nicht kaufen möchte, der hat bei guten Nachrichten eine sehr schwere Prüfung vor sich...
Doch das Schöne an der Börse ist: Vielleicht kommt auch alles anders.
Wunderbar Herr Littig Ihre Anmerkung::)
Aber reden Sie sich nicht raus. "Kaufen wenn die Kanonen donnern" ist eine alte Börsenweisheit - und Sie haben gepennt!

Geben Sie den Fehler doch ehrlich zu. Wir verklagen Sie schon nicht. Wir sind ja auch Menschen und verzeihen Ihnen und vertrauen darauf, daß Sie in Zukunft den Fehler wieder mit vollem Einsatz ausbügeln. Schließlich sollen Sie ja Vater geworden sein. Bei dem Stress durften sie doch auch mal pennen ;)

Ob der Fonds am Jahresende wohl bei 25,-€ steht?

greese
Vielen Dank für den Chart an F50.
So schlecht ist die Performance
in 2003 bislang nämlich gar nicht.
In jedem Jahr 58 % plus (wie 2002)
ist zuviel verlangt.

Kentucky
Kommentare von Henry Littig

13.05.2003 - 23:13 Uhr
Die letzte Börsenwoche verlief ausgesprochen uneinheitlich; während Nasdaq und DOW zulegen konnten, prallte der DAX fast (3068) exakt an unserer oberen Grenze von 3070 Punkten (siehe 1.5.) ab und notiert seit dem etwas schwächer. Wer long ist im Markt, wird jetzt evtl. auf eine harte Probe gestellt – gute Nachrichten sind noch immer selten, aber die Kurse könnten jetzt auch `mal ein wenig nachgeben, d.h der Aufwärtstrend wird sich bestätigen müssen. Das Schlimme für des Anlegers Nerven: Es besteht immer das Risiko, dass der Trend bricht und die Märkte neue Tiefstände ausloten – zumindest theoretisch - und an der Börse wohl auch praktisch. Oder anders: Wer einen guten Schnitt machen möchte, der sollte auf die von uns schon öfters beschriebene 2. Haussephase warten - auf dem Weg dorthin kann es jedoch noch einige sehr schwache Tage geben, in denen man verleitet wird, seine Papiere doch noch in Phase 1 zu veräußern – periodisch wiederkehrende Schlechtinfos gepaart mit dann abbröckelnden Notierungen und versetzt mit der dann steigenden Angst, das bereits Gewonnene wieder zu verlieren bzw. sogar in den Verlust zu geraten sind gängige Begleiterscheinungen einer jeden Konsolidierungsphase. Nur wer in der Lage ist, diesem Druck zu wiederstehen, sollte während einer prognostizierten K-Phase seine Papiere durchhalten, da er sonst Gefahr läuft, im kurzfristigen K-Tief ausgekauft zu werden; selbstverständlich gilt dies nur für den von uns angenommenen Fall, dass die Kurse in ein Paar Wochen/Monaten nochmals deutlich höher stehen....oder nochmals anders: In Konsolidierungsphasen kann sich ein Anleger die Frage „soll ich nicht lieber doch `raus?“ an einem einzigen Tag zig mal völlig unterschiedlich beantworten, und das jedes Mal mit Recht!?

Wie dem auch immer sei...wir setzen weiter auf höhere Börsen, bzw. wir erwarten keinen scharfen kurzfristigen Kursverfall auf alte Tiefstände. Aus diesem Grund halten wir von einzelnen Tradingaktivitäten abgesehen unsere Longwerte fest. Wir favorisieren noch immer Finanzwerte und Spezialsituationen wir z.B. Altria (MO). Hier wurde die zwischenzeitliche RJR-Scharte ausgewetzt, und wir sehen einer deutlichen Erholung der Aktie entgegen – trotz der großen Vorbehalte gegen die Tabakindustrie bzw. gerade deswegen – eine Aktie ist immer nur dann ein Kauf, wenn sie keiner haben will. Fundamental ist die Aktie m.A.n. mehr als gesund – von ein Paar möglichen Phantasieurteilen `mal abgesehen. D.h. - der Zigarettenabsatz hat sich in jüngster Zeit leider etwas verlangsamt – leider? – selbstverständlich leider! Sehen Sie, ich bin zwar selber Nichtraucher, aber bedingt durch ein handfestes Interesse (MO ist eine unserer großen Positionen) bin ich nicht mehr so ganz überzeugt, dass Rauchen wirklich schädlich ist...bzw. es könnte auch doch auch gesund sein, oder? Also: Rauchen Sie bitte mehr MO-Zigaretten!
Als weitere Spezialsituation halten wir noch immer ein Shortposition in Qualcom (QCOM). Während die NASDAQ in den letzten Wochen stark zulegen konnte, bröckelte QCOM leicht ab – ein Achtungserfolg, aber leider nicht mehr. In den nächsten Tagen besteht hier die Gefahr, dass der Wert nach oben läuft und ausgestoppt wird – sollte dies jedoch nicht geschehen, sehen wir hier noch immer erhebliches Abwärtspotential. Die Aktie wir zwar sehr oft zum Kauf empfohlen, aber, na ja....z.Zt. um 31$ kann es hier im Rebound schnell bis 35$ gehen...mit einem bisschen guten Willen sind aber auch 15-20$ noch in diesem Jahr `drin.

Zum Gold: Wir erhöhen unser Kursziel für das gelbe Metall auf 400-450$ noch in diesem Jahr...die prognostizierte K-Phase mit Beginn noch vor dem Irakkrieg ist relativ exakt eingetreten und sollte nun beendet sein. Goldwerte von unter 300$ sind unserer Ansicht nach vorerst (vielleicht auf Jahre!) nicht mehr zu erwarten. Unsere Positionierung in Goldwerten haben wir folgerichtig in den letzten Wochen verstärkt; unser Favorit ist NEM
Kommentare von Henry Littig

20.05.2003 - 19:31 Uhr
Auch in der letzten Woche konnten sich die Weltbörsen wie erwartet nicht von ihrer Konsolidierungslethargie befreien – warum auch – nach dem jüngsten Anstieg ist erst einmal Verschnaufen angesagt. Und wie lange noch? Das Ende einer Konsolidierungsphase ist i.d.R. schwerer Vorhersehbar als z.B. der Beginn einer solchen, aber aus heutiger Sicht sollten die Notierungen in max. 2-3 Wochen wieder höher sein als heute. Bezogen auf den heimischen DAX also ca. 2900 - 3000 Punkte. Wenn dann alles „ordnungsgemäß“ verläuft, könnten wir bis Ende Juni/Anfang July Werte um 3200 erreichen. Klingt schön – ist es auch, wenn`s denn so geschieht. Aber: Die Liste der potentiell nicht ordnungsgemäß ablaufenden Gegebenheiten ist naturgemäß ziemlich lang: Angefangen vom Streit um ein bestenfalls als Richtungsweiser taugendes (Re) Förmchen aus dem Berliner Politsandkasten, über Wechselkursprobleme, Rezessionsgefahren, Steuerschätzungen, neu aufkommender Terrorismus, eine noch immer sehr schlechte Stimmung der Wirtschaft bzw. der Kapitalanleger bis hin zur 3. Niederlage in Folge des 1.FC..
Bei dieser Anhäufung von Problemfällen überhaupt an steigende Börsen zu denken ist sicher nicht frei von Zweifel, jedoch in aller Regel prinzipiell richtig, denn: Wenn es bei dieser Nachrichtenlage nicht zu einem drastischen Ausverkauf kommt, dann befinden sich nur noch wenige Papiere in zittrigen Händen – allen Konjunkturmeldungen zum Trotz ist dies immer die Grundvorrausetzung für einen steigenden Markt. Gefährlich wird es m.M.n. erst dann, wenn die kritische Nachrichtenlage über einen längeren Zeitraum anhält bzw. alles doch noch schlimmer kommt als erwartet.
Unsere zuletzt genannten Longwerte wie LU ,NT,NEM sowie MO konnten allesamt gegen den Trend zulegen; unser Shortkandidat QCOM gab dagegen ein wenig ab.
LU und NT sollten noch immer über relativ großes Kurspotential verfügen – beide Aktien sind mit einen Kurs/Umsatz-Verhältnis von ca. 1 sehr günstig bewertet – eine leichte Umsatzerholung gepaart mit einer konsequenten Kostenpolitik könnte hier schnell zu geschätzten KGV`s führen, die erheblich unter dem Marktdurchschnitt liegen. Seit gestern sind wir ebenfalls long in Aktien der Deutschen Telekom (DT). Nach unserer Einschätzung dürfte sich der Wert in den nächsten Wochen durch relative Stärke zum Gesamtmarkt auszeichnen. Kurse von ca. 14 Euro sind hier in 6-8 Wochen erreichbar. Aber, wie gesagt, in den nächsten Paar Wochen müssen wir wohl oder übel noch eine Warteschleife bzw. Zitterpartie an den Leitbörsen über uns ergehen lassen, bevor es ernsthaft fester werden kann.

Das Gold konnte sich ebenfalls im Rahmen unserer Erwartungen entwickeln. Bis zu den in 2003 angepeilten 400-450$ ist es zwar noch weit, aber...manche Dinge kommen schneller als man denkt.
Kommentare von Henry Littig

27.05.2003 - 20:17 Uhr
Während die US-Börsen in der vergangenen Woche durch die $-Abwertungsstory anziehen konnten, hat sich in Frankfurt (von dem Letzte-Sekunde-Aufstieg der Eintracht abgesehen) erwartungsgemäß nur wenig abgespielt. Heute kam es zwar im Tagesverlauf zu einem Intradayrebound, aber ob die Konsolidierung hiermit Abgeschlossen ist, wird sich in den nächsten Tagen zeigen – wir hätten nichts dagegen.
In den letzten Tagen wurde die Quote unserer Telekomaktien (u.a. auch Deutsche T) deutlich verstärkt, da wir hier mit anhaltender relativer Stärke rechnen. Wer sich die Zahlen der DT genau ansieht, stellt fest, dass hier erhebliches Restrukturierungspotential schlummert – ergo dürfte DT mittelfristig zu den Favoriten gehören. Bei anderen T-Werten sieht es ähnlich günstig aus. Ein weiterer Vorteil für DT-Aktien-Käufer besteht im psychologischen Bereich. Fast jeder Deutsche Anleger hat sich hier gehörig die Finger verbrannt und ist z.Zt. mental (wie Boris B. immer sagte) nicht in der Lage einen erneuten Einstieg zu wagen – immerhin haben sich die meisten privaten DT-Aktionäre erst kürzlich von ihrem Lieblingspapier getrennt – sich jetzt zu wahrscheinlich höheren Kursen zum Wiedereinstieg zu entschließen, ist dann nicht jedermanns Sache. Ergo: Es gibt z.Zt. nur ein begrenztes privates Kaufinteresse in DT-Aktien, sprich: Der Wert ist noch immer sehr billig zu haben. Die Fundamentals könnten jedenfalls bald Ergebnisschätzungen (je nach Einschätzung bis über 2 Euro pro Aktie in den nächsten 1-2 Jahren, evtl. schon früher) zulassen, welche die DT-Aktie auf dem derzeitigen Niveau als echtes Schnäppchen erscheinen lassen.
Erst gestern bin ich gefragt worden, warum wir letzte Woche die DT als chancenreich gelobt haben...wir hätten den Wert doch über Jahre schlechtgeredet. Wir erinnern uns: Mitte 2000 wurde auf dieser Seite gesagt, dass die DT (damals um 65 Euro) ein klarer Shortkandidat ist, der Kurs in den nächsten Jahren auf unter 5 Euro absinken wird, und im Jahre 2005 pleite ist – wenn, ja wenn nicht Ron Sommer seinen Hut nimmt und eine massive Entschuldung betrieben wird. Bis auf die 5 Euro Prognose (ging nur bis 8.14 `runter) insgesamt eine recht gute Vorhersage – dies hatte nichts mit Schlechtreden zu tun, sondern mit Realität. DT jetzt long zu kaufen ist also kein Wiederspruch; RS ist Vergangenheit und K-U Ricke kann mit eisernem Besen die Weichen auf bessere Zeiten stellen. Ob es wirklich der eiserne Besen oder vielleicht nur eine kleine Drahtbürste ist, werden wir in den nächsten Jahren sehen. Wir haben jedenfalls die Fronten gewechselt und erwarten zunächst Kurse bis über 14 Euro – später gerne mehr – eine zumindest neutrale Grundbörse vorausgesetzt.
Ein Wort zum $: Die Stimmen, die z.Zt. überall zu hören sind, sprechen alle die selbe Sprache – der $ wird/muß gegenüber dem Euro weiter an Wert verlieren! Wir denken, dass der $ den größten Teil seiner Abwertung schon hinter sich hat, und dass „er“ kurzfristig durchaus ein gewisses Erholungspotential bietet. Zum einen ist der große Trend in der Regel genau dann gelaufen, wenn sich alle einig sind, zum anderen dürften die Realkaufkraft bzw. ein gewisses Abwertungspotential für EU-Zinsen oder auch die permanente Eurodurchweichung durch gebrochene Stabilitätskriterien bzw. neue Mitgliedsländer mittelfristig einen bremsenden Einfluß auf den Verfall des $s haben.
Und natürlich: MO....Nach einem günstigen Urteil konnten wir unsere bis dato größte Position mit gutem Plus (die letzten bei 41.30) verkaufen...früher als erwartet...
HPM TGP mit 17,71 Euro auf All-Time-High! :laugh:

Oder: Wie man von diesem Thread profitieren kann!

Denn ist es nicht köstlich, dass exakt auf Jahrestief der Fonds hier nur so niedergeknüppelt wurde?

Dass dabei selbsternannte Fondsexperten nachträglich ihre Verkaufsempfehlungen zitierten?

Dass der arme Tirit offenbar genau auf diesem Tief ausgestiegen ist, aber das wirkliche Unheil schon ahnend? ("wahrscheinlich war es zwar jetzt der boden beim hpm und ab morgen steigt er ins uferlose aber was solls!")

Dass trenuk01 sich zu diesem Zeitpunkt sogar zu der Frage hinreißen lies, ob man über diesen Fonds wirklich noch disktuieren müsse?

Nicht zu vergessen, dass User wie weras und matthiasch sofort bereitwillig zugaben, auch verkauft zu haben.

Und vielleicht ist es sogar DAS Signal, dass dieser Fonds sein Tief findet, wenn die Leute, die ihr Vermögen damit verwalten lassen, den Fonds verkaufen, den Fondsmanager kritisieren und ihm diverse Ratschläge geben (obwohl sie ja als Anteilseigner indirekt eingestehen, sich weniger zuzutrauen, als demjenigen, dem sie ihr Geld anvertraut haben). ("Hoffentlich steigt Littig diesmal rechtzeitig aus, wenn die Märkte wieder abwärts drehen) ("Ein Krieg im Irak wird sich noch einige Zeit hinauszögern uns so lang wird der HPM weiterfallen." - Kommentar: In Wahrheit fing die Marktrallye kurz vor Beginn des Krieges an.)

Wer etwa Knetos Ratschlag gefolgt ist und am 1.3. seinem eindringlichen Appell nicht widerstehen konnte, in den Quadriga zu tauschen, der hat inzwischen 15% Gewinn durch den HPM verpasst und 12% Verlust durch den Quadriga-Fonds erlitten. Und wer gar auf seine Appell-Wiederholung am 11.3. reinfiel, dem entging ca. 30% Gewinn, dafür 20% Verlust.

Ca. 27% bzw. 50% Underperformance durch die glorreichen Tipps von auf WO beheimateter Kontraindikatoren!

Das Traden eines Trading-Fonds ist sowieso nicht zu empfehlen - langfristig halten oder konsequent auf eigene Faust versuchen, den Markt zu schlagen, sind wohl die besseren Rezepte.

Diese Hinweise mussten einfach mal sein. So, und jetzt? Warten wir auf die Welle von neuen begeisterten Anlegern mit ihren Fragen, um das nächste Top zu finden? ;)

Die HPM-Performance wäre übrigens noch besser gewesen, wäre Littig einige Wochen später long gegangen. Aber wie im Frühjahr 2000 ist eben die Erkenntnis des neuen Trends das wichtigste und nicht das Tagestiming.

Ich möchte daher noch einmal daran erinnern, dass dieser Fonds zwar noch recht jung ist, aber vergleichbare Echtgeld-Depots seit 5 Jahren die Indizes outperformen und der bisherige Verlauf lediglich daran anknüpft. Zudem der Fondsmanager nach #551 20 Jahren Börsenerfahrung hat, was sicher einige Jungspunds selbst von DWS&Co übertrifft. Das Risiko "Mensch" des HPM darf natürlich nie vergessen werden, ist aber den ominösen Schneeballeffekten eines virtuellen Goldesel-Programmes von Quadriga meines Erachtens langfristig überlegen!

Zu den aktuellen Einschätzungen: Ich rechne nicht mehr damit, dass diese Rallye noch über ein paar Wochen hinausgehen wird, Littig wird wohl noch eine Weile long bleiben. Des weiteren rechne ich damit, dass der Euro noch mal zu höheren Kursen ansetzen wird, eine nachhaltige Trendwende sehe ich hier (vgl. L. Kommentar vom 27.5.) nicht zu Kursen unter 1,35. Denn keineswegs sind sich "alle einig". Langfristig wird der Euro noch mehrmals seine Muskeln spielen lassen. Wie von mir im Währungsforum angekündigt, werde ich aber bei höheren Eurokursen dennoch für ein paar Monate shortgehen - Pro-Dollar Interventionen oder Gerüchte darum werden den Eurobullen irgendwann eine ausreichende Verschnaufpause geben.
@IpoScout:

Ich habe heute voll positiver Überraschung den Kursverlauf des HPM zur Kenntnis genommen. Laut der Vertriebsinfo im Januar sind die Manager ja long gegangen, mutig! (aber richtig)
Die Leute (besonders die die unten verkaufen) krepieren nicht an negativer Performance, sondern an zu hoher Volatilität. Wer das nicht abkann, sollte seinen Geldmarktanteil massiv erhöhen.

Ich schnüffel jetzt noch ein wenig im Thread rum, sehr interessant was ich da lese!

Beste Grüsse.
Na dann, viel Spaß beim Stöbern ;)

---
Kommentare von Henry Littig

03.06.2003 - 17:36 Uhr
Besser konnte die vergangene Woche kaum laufen – die Konsolidierungsphase der Märkte scheint bereits abgeschlossen zu sein. Vor allem die Dynamik der letzten Tage lässt die Chancen auf ein Erreichen unserer 3200er DAX-Ziel-Marke bis ca. Ende Juni ein wenig wahrscheinlicher werden. Wenn ich mich umhöre, so ist von einer relativen Euphorie bzgl. der Börsen noch immer nicht viel zu spüren – wie auch....die Nachrichten aus der Wirtschaft sind keineswegs richtig rosig, über Nachrichten aus der Politik brauchen wir nicht zu sprechen, die Angst vor einem Rückfall der Kurse ist groß und Kalauer wie „sell-in-may-and-go-away“ machen/machten die Runde, etc., etc....allesamt Indikatoren für eine weiter steigende Börse...zumindest für den Fall, dass es in der Tat bald bessere Nachrichten gibt - und davon sind wir überzeugt. Paradoxerweise wünsche ich mir zum jetzigen Zeitpunkt keine wirklich guten Nachrichten, da wir davon ausgehen, dass die Hoffnung auf selbige der bessere Treibstoff für die Börse ist. Die „echten guten Nachrichten“ könnten dagegen auch ein großes Kassemachen auslösen, zumindest für den Fall, dass sich der aus unserer Sicht relativ sicher einstellende kleine Wirtschaftsaufschwung letztlich als Strohfeuer erweisen könnte. Erste „echte“ gute Nachrichten könnte es in den nächsten Tagen von Wim D. geben; aber Vorsicht: Ein popeliges halbes oder gar ¼ %chen könnte auch eine handfeste Enttäuschung der Märkte nach sich ziehen...

Zum $: Nach unserer z.Zt. wenig populären Meinung der letzten Woche – wir hatten im Gegensatz zu den aktuell kursierenden $-Crashartikeln einen kurzfristig festeren Kurs in Aussicht gestellt – erbarmte sich die US-Währung und legte in der Tat ein wenig zu. Dies kann sich jedoch sehr schnell wieder ändern – je nach dem wie die Zinsentscheidung ausfällt. Aber – wir bleiben bei unserer Prognose.

Aktuell bieten sich unter Tradingaspekten aus unserer Sicht keine Long- bzw. Shortkandidaten an – die Märkte sind relativ hoch und könnten auf diesem Niveau durchaus ein Paar Tage verharren. Ausnahme: Ein spekulativer Kauf von LU. Nach der Emission von über 1,5 Mrd $ W-Anleihen könnte der Wert unter 2.10 Boden finden.

Vor Kurzem haben wir eine größere Menge Infineon gekauft – auf aktuellem Tagesniveau ist der Wert mittelfristig sicher noch interessant, unter kurzfristigen Gesichtspunkten ist die Aktie jedoch schon vergleichsweise stark gestiegen –daher erhöhtes Risiko.

Goldaktien sind n.u.M. noch immer ein mittel- bzw. langfristiger klarer Kauf. Kurzfristig hat unser Branchenfavorit NEM jedoch ebenfalls schon stark angezogen, so dass auch hier für einen schnellen Trade die Chancen eher gemischt sein sollten.

Vielleicht gibt es nächste Woche eindeutigere Situationen.
@IpoScout

;)

so arm bin/war ich zwar nicht dran (das ist das geheimnis einer guten diversifizierung, wie ich sie hier schon seit jahren predige!!), dennoch ist es für mich schade schon die richtige ahnung gehabt zu haben und trotzdem ausgestiegen zu sein! sei es wie es ist, das ist die konsequenz von festen gewinn/verlust marken, wenn man sie denn auch strikt einhält, was meines erachtens ebenso wichtig ist wie eine gute streuung!

wie ich aber bereits damals angedeutet habe: den HPM beobachte ich noch immer sehr aufmerksam! mal sehen, was sich daraus in der zukunft ergibt!

ich habe jedenfalls für mich den schluss daraus gezogen in sehr viel weniger volatile instrumente zu investieren, die mir dafür zwar keine 20-30 prozent pro jahr bringen sondern nur ca. halb soviel, das aber sehr viel konstanter und weit weniger volatil!

summa summarum wünsche ich allen hpm investierten viel erfolg mit dem timing global plus, vielleicht gehöre ich irgendwann auch wieder dazu!

wie der kaiser immer so schön sagt: "nix gwies woas ma net"

in diesem sinne

so long

Tirit
@Tirit:

Genau, ich denke, dass man diesen Fonds als passende Beimischung betrachten muss, der nur in ein vernünftig diversifiziertes Depot gehört. Ich hatte hier mal vor einiger Zeit Werte von 10%-20% genannt, je nach Spekulationsklasse. SL-Marken sind bei solch einem Fonds aber extrem schwer zu positionieren, denn SL setzen im Grunde genommen immer die Existenz von klassischer Charttechnik voraus (Widerstände und Unterstützungen, die bei Durchbruch erhöhte Wahrscheinlichkeiten für eine Richtung implizieren) und die ist bei einem Tradingfonds, der wiederum das Abbild einer Tradingstrategie ist, nur schwer zu begründen.
HPM Inv.-Timing Global Plus / Inhaber-Anteile A o.N.
Neues ATH 05.06. 17,85 +0,58 +3,36%
HPM Inv.-Timing Global Plus / Inhaber-Anteile A o.N. 17,85 +0,58 +3,36%

ISIN: LU0134237253 WKN: 764933 Börse: Deutsche Fonds 05.06. 14:00






Aber mal ehrlich, geschwitzt hat man schon im März 2003 - wohl dem, der nicht schwach wurde!!!
Kommentare von Henry Littig

05.06.2003 - 17:54 Uhr
Nach der Zinssenkung um ein halbes Pünktchen notieren die Eurobörsen z.Zt. (vielleicht gibt es später noch größere Veränderungen) etwas leichter – wir hatten am Dienstag die Wahrscheinlichkeit dieser Entwicklung angedeutet. Im Zuge dieser Erwartung haben/hatten wir uns heute/gestern von einigen Positionen getrennt...keine Angst, wir sehen vorerst noch keine nachhaltige Trendwende – wir haben lediglich unsere Cashquote ein wenig angehoben, um bei evtl. abbröckelnden Notierungen mehr Bewegungsfreiheit zu haben. In den nächsten Tagen ist die Aussicht der Märkte aus unserer Sicht weiter unklar, d.h. wir erwarten mittlere Schwankungen in beide Richtungen mit letztlich positiven Ausgang gegen Mitte/Ende Juni. Verstärkt wurde derweil unsere Position in Alcatel (ALA) sowie in diversen anderen Teleequip-Werten...
HPM Inv.-Timing Global Plus / Inhaber-Anteile A o.N. 17,86 +0,01 +0,06%
ISIN: LU0134237253 WKN: 764933 Börse: Deutsche Fonds 06.06. 14:00

GGG
Zitate

*****
#528 von oegeat 01.03.03 14:41:54
18.2.02 ich riet den HPM zu verkaufen !

*****
#482 von oegeat 05.02.03 23:47:21
verkaufen und Quadriga kaufen ! hi
*****

#478 von Predo 28.01.03 23:22:34
War wohl bloß Zufall das das Timing vor einem Jahr gestimmt hat, seit 7-8 Montaen stimmt da leider nix mehr.

*****
#526 von Kneto 01.03.03 12:18:11

Mensch Leute, macht die Augen auf ! Die Spreu hat sich vom Weizen getrennt. http://www.alternativinvestment.com/quadriga/ist um Längen besser als HPM.
Wieviele Beweise braucht ihr noch ?

*****

Zwischenstand

hallo oegeat- schön das man wieder öfters von dir höhrt!

@590
es ist schon richtig das quadriga in der vergangenheit viel bessere ergebnisse, als hpm, geliefert hat.
aber da gibt es leute wie ich, die wollen ein breit gestreutes portfolio.

du bittest auf deinen websites ja auch andere produkte an-oder?

ich glaube auch das hedgefonds in zukunft eine wesentlich grössere rolle spielen werden, aber man sollte keinesfalls alles auf ein pferd setzen.
wen ich mir die performance von quadriga anschaue würde ich auch am liebsten alles in quadriga investieren-aber die vernunft spricht dagegen, bei 10% ist bei mir die decke erreicht.
"...ein breit gestreutes portfolio..."

genau des wegen biete ich auch zB

http://www.alternativinvestment.com/stewardspencer/ an .... und andere ...

doch hier ging es nicht darum ! sondern konkret was ich vor einem Jahr sagte ! und damit lag ich Richtig - ich lehte das Investment ab und machte auch einen Vorschlag -den http://www.alternativinvestment.com/quadriga/ um das gings !:p
#590 von oegeat 08.06.03 13:26:04 Beitrag Nr.: 9.691.703 9691703

Zitate

*****
#528 von oegeat 01.03.03 14:41:54
18.2.02 ich riet den HPM zu verkaufen !
-----

Lieber Oegeat, das ist eine dreiste Lüge! Mich wundert wirklich nicht mehr, dass du selbst in diesem harmlosen Forum gesperrt wurdest.

Hier das Original-Posting von oegeat aus besagtem Thread.

-----
#4 von oegeat 18.02.02 14:57:28 Beitrag Nr.: 5.613.301 5613301

wenn man auf den Chart schaut wäre man beeindruckt - doch der 11. September ist vom Fondsstart noch nicht weit entfernt zu dem wird das Volumen sehr mager sein ....
daher relativiert sich die Sache wieder zu dem
gibts einige Fonds die ein ähnliches Chartbild haben
-----

Wo ist hier eine Verkaufsempfehlung? DU verweist lediglich darauf, dass die sehr gute Performance zum damaligen Zeitpunkt relativiert werden muss.

Und entscheidend ist auch nicht, dass du diesen Kommentar am 18.02 abgegeben hast, sondern dass du diese vermeintliche Verkaufsempfehlung am Tief des HPM hervorgeholt hast und einen Vorposter bestätigt hast ( "Quadriga ist um Längen besser" ) - zu einem denkbar ungeeignetem Zeitpunkt für evtl. Umschichter! Du taugst daher offenbar wie auch Kneto als guter Kontraindikator!

Hier der Performance-Vergleich nach eurer massiven Quadriga-Werbung in einem HPM-Thread nahe des HPM-Tiefs! Kneto hat ja auch direkt am Tief noch mal geworben.

Was soll man von aggressiven Vertrieblern aber auch anderes erwarten als dass sie Anleger zum falschen Zeitpunkt in die falschen Investments drängen? Denn wer selbst ein gutes Timing hat, braucht seine Zeit nicht für Vertrieb aufzubringen, sondern wird selbst reich an der Börse - meine Meinung!



BLAU=HPM
SCHWARZ=QUADRIGA
IpoScout sei vorsichtig wenn du jemanden als Lügner bezeichnest !

ich habe in mehren Threads hier 2002 zum Verkauf geraten !

dein Zitat ist natürich nur eines das das nicht beinhaltet....

alleine wenn du Posting 530 gelesen hättest 2 Postings weiter würdest du sehen das dein Posting ein Frechheit ist und du der LÜGNER bist !!!!

*****

#530 von oegeat 01.03.03 20:27:29

du weißt genau was gemeint ist !

als man 2001 den Fonds hier vorstellte -sprach ich das man schnelle Anfangserfolge suchen wird -so kams auch-
im Jänner 2002 riet ich zur Vorsicht und im Februar dann VERKAUFEN -und da erstellte ich diesen Chart.
dieser gibt mir absolut recht
*****


FAZIT: wer im Februar oder zum 1.3 02 Posting -Copy oben verkaufte ist mit meiner Empfehlung besser untertwegs gewesen !

1.3.02 Beginn



und noch was schaut euch die Charts an

seit Beginn bis zum 1.3.02



hier der gesammte Verlauf




"...Was soll man von aggressiven Vertrieblern aber auch anderes erwarten als dass sie Anleger zum falschen Zeitpunkt in die falschen Investments drängen? ...."

Fazit das Timing was gut - bevor der Absturz kam !

man hat in Summe mit meiner Empfehlung

statt 30% HPM Februar-März 2002 bis jetzt
mit Quadriga 65% gemacht



http://www.alternativinvestment.com/quadriga/
Wieso soll ich vorsichtig sein? Drohst du mir?

Du hast jetzt schon xmal hier behauptet, HPM im Februar auf "Verkaufen" gestellt haben!

ZITAT OEGAT #590/#528: "18.2.02 ich riet den HPM zu verkaufen !"

Wo denn?!

Beweis durch Behauptung? :laugh:

Einen Beleg schuldest du uns. Du wiederholst immer nur, dass du das getan hast. In DIESEM Thread hast du es bestimmt nicht getan, in dem anderen Thread, auf den du selbst in #520 verwiesen hast, ebenfalls nicht - zitiert habe ich vollständig! (Thread: WKN 964933 - HPM Invest SICAV Timing Global Plus,#4)

Für einen 0815-Vertriebler sind deine unbelegten Behauptungen wohl ausreichend genug! Oder soll ich lieber 0815-Lügner sagen?
Während du überlegst, deine Lügen zu rechtfertigen, habe ich was weiteres Nettes gefunden.

Nämlich am 05.02.03 hast du eine konkrete Verkaufsempfehlung für den HPM gegeben. Sogar noch vor der Begrüßung :D

-----
#482 von oegeat 05.02.03 23:47:21 Beitrag Nr.: 8.524.796 8524796

verkaufen und Quadriga kaufen ! hi
[...]

-----

Deine Kunden danken dir!



BLAU=HPM
IpoScout - bist du der neue Fondsboardkasperl ? :laugh:

zum 5.2.03 zum einen sind keine 12 Monate um zum anderen den GCT empfahl ich sicher nicht ! Da ich den GCT USD nicht empf... ist dein Vergleich hinfällig ! Zum anderen was willst du überhaupt ? Ist bei dir eine Schraube locker -oder Schmerzen dich die entgangenen Gewinne plus 35% ist ja nicht wenig ... :p

Abschließend -dir brauch ich nichts beweisen - am 1.3.2003 wiederholte ichs was ich ich in dieversen Postings -durch die Blume riet und auch in privatmails deutlicher sagte.
Wer verstehen wollte -der tat dies und damit PUNKT !

****
#530 von oegeat 01.03.03 20:27:29

du weißt genau was gemeint ist !

als man 2001 den Fonds hier vorstellte -sprach ich das man schnelle Anfangserfolge suchen wird -so kams auch-
im Jänner 2002 riet ich zur Vorsicht und im Februar dann VERKAUFEN -und da erstellte ich diesen Chart.
dieser gibt mir absolut recht
*****

so schaut es wenn ... wie gesagt in 12 Monten ..(Jahresultimo) schaun wir wieder ...






Apschließend -- was ich meinen Kunden riet ... (die GCT USD -euro haben ...)



Chart ist vom 11.2.2003 -da riet ich den GCT USD zu verkaufen !!! ... das nur so nebenbei ....
Wer wortwörtlich "Quadriga kaufen" rät, kann nachher nicht sagen, er habe ja nicht "den" Fonds gemeint. Ich habe den klassischen Quadriga-Fonds als Vergleich genommen und das passt!

Und ich wiederhole: Du hast nirgendwo(!) von Verkaufen gesprochen am 18.02.02 Ich wette sogar nirgendwo auf WO im Februar 2002. Du kannst stundenlang deine Behauptung wiederholen - sie wird dadurch nicht wahrer. Zitier das Original-Posting!

Dass es das natürlich nicht gibt und du plötzlich von "durch die Blume" sprichst, ist sehr bezeichnend. So kann jede Aussage im nachhinein als "durch die Blume" erklärt werden und alles bedeuten. So lässt sich deine Aussage vom 18.02.02 durchaus auch als leicht kritische aber positive Empfehlung interpretieren.

Oegeat, dein Auftreten auf WO ist nichts anderes als dreist, unverschämt, nachweisbar lügend und die User für dumm verkaufend.

Schlimmer noch - dein Gebaren hier im HPM-Thread grenzt an strafbaren Betrug, da du Empfehlungen vortäuscht ( "18.2.02 ich riet den HPM zu verkaufen!" ) und damit den Vertrieb deiner "Alternativ"-Produkte direkt fördern willst. Ganz abgesehen davon, dass du andere reale Empfehlungen geflissentlich verschweigst (das alleine ist aber nicht strafbar).

Ich bin sicher, dass du deine angeblichen Empfehlungen auf WO nicht auf deiner Homepage aufführst, denn dann ist der Betrug rechtlich eindeutig und diesen Ärger willst selbst du wohl nicht.

Der Link auf deine Seiten ist allerdings inzwischen schon zur Genüge von dir gepostet worden.

Wirklich eine erbärmliche Vorstellung!
ja, Bordkasperl

"...kann nachher nicht sagen, er habe ja nicht "den" Fonds gemeint. Ich habe den klassischen Quadriga-Fonds als Vergleich genommen und das passt!...."


Du nimmst den GCT USD der in Deutschland nicht zum Vertrieb zu gelassen ist und seit rund 3 Jahren exestiert .... !!!

Die Beteiligung dies seit rund 7 Jahren gibt last du unter den Tisch fallen !

DU BIST EIN ..... ! :laugh: :laugh: :p :kiss:
Der Performance-Unterschied zwischen USD- und der EUR-Variante ist genau 0% seit 01.03.03 (Quelle comdirect). Dir anscheinend entgangen, denn es ist zum Vergleich in #596 völlig egal, was ich einbinde.

Außerdem wurde der Quadriga GCT hier oft genug als Vergleich gepostet, insofern ist deine gespielte Verwunderung völlig überflüssig und reine Ablenkung. Und was ändert es auch schon an deinem Betrugs-Versuch, der dreisten Lügerei und schon gar nichts an der aktuellen Underperformance deiner realen Empfehlungen.

Aber ich freue mich, denn ich habe den ultimativen Schenkelklopfer gefunden. Wirklich comedy pur, dass oegeat von sich auf andere schließt mit dem Kasper-Beschimpfe, wundert mich nicht mehr.

Zur Erinnerung #597: "dir brauch ich nichts beweisen"

#416 von oegeat 26.11.02 10:08:19 Beitrag Nr.: 7.942.160 7942160
[...]
in Zukunft muß jede Aussage Belegt werden speziell wenns um % oder andere Fachlichen Sachen geht - ich machs von haus aus und binde zig Links ein .....


:laugh: :laugh: :laugh:

Wie nennt man das noch mal, wenn sich das eigene Verhalten konträr zum beabsichtigen zeigt?



GTC (EUR) schwarz vs. HPM (blau) seit 01.03.03

Quadriga ist um Längen besser ;)
-------------

Nachtrag:

(Gilt für alle, die hier in kommerzieller Absicht posten. Der "Vermögensvorteil" ist bei einem Vertriebler, der Provisionen für von ihm an seine Kunden vermittelte Fonds einstreicht, sicher gegeben, denn die Provision zahlt nachgeordnet der Kunde.)

StGb § 263

Betrug


(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.
[...]
Wenn hier im Fonds-Forum wieder eine Strucki-Schlacht entsteht, mache ich euch die "Vertriebs-Threads" zu. Sowohl bei Quadriga, als auch bei HPM. Das dauert nur Sekunden und würde von mir nicht rückgängig gemacht, egal wie groß das Geschrei dann ist.

Reißt euch am Riemen !

NovaCat
NovaCat, ich bin ein ganz normaler User hier und in keiner Weise ein Strucki etc.. Aber dir müsste doch auch auffallen, wie Oegeat hier seine Geschäfte aufbessern will.

Und das stößt bei mir auf Nerven, besonders wenn er das mit so unseriösen Mitteln tut. :mad: Ich dachte eigentlich, dass sich WO ganz klar gegen kommerzielle permanente Schleichwerbung wehrt.

Von alleine scheint ihr die Threads ja nicht im einzelnen durchzusehen. Deine "ich hau alles kurz und klein"-Drohung scheint mir eher ein Zeichen zu sein, dass du selbst nicht alles mitkriegst, was in diversen Threads abläuft.

Aber nichts für ungut, es ist alles zum unteren Thema gesagt, denke ich.
@novacat

seit freilassung von oegeat habe ich schon wieder etliche werbelinks erdulden müssen. am wochenende erhöht sich die anzahl der geposteten werbelinks prompt auf drei pro tag. wie kann man oegeat im griff bekommen?

heute schon gelacht?

http://www.alternativinvestment.com/stewardspencer/index.htm

die neuen protuktinformationen von stewardspencer sind einmalig.


@iposcout

nur zur information:

gerne hätte oegeat hpm auch in seinem sortiment, nur hpm hat den geplannten vertrieb für österreich in der letzten sekunde fallen gelassen.

besonders gut gefällt mir die inoffizielle seite von quadriga

http://www.alternativinvestment.com/quadriga/

wenn ich zeit habe, schreibe ich mal eine email an die geschäftsführung und hoffe, daß sie dazu stellung nehmen können.
@IpoScout

bide, bide, hast du auch die ANDEREN PROTUKTINFORMATIONEN auf seiner homepage gelesen? wirklich einmalg. genaueres lesen ist gefragt! :cool:
Tatsächlich :laugh:

Hole ich gleich nach. Jetzt fallen mir aber auch plötzlich Wörter wie "dieverse" und "Apschließend" im Thread auf, die ich vorhin für Zufall gehalten habe.
Kommentar von Littig:
(Quelle: www.hpm-online.de)

10.06.2003 - 14:43 Uhr
Sowohl die amerikanischen als auch vor allem die Eurobörsen konnten in der vergangenen Woche nochmals etwas zulegen. Die kleine Zwischenkorrektur nach der Zinssenkung fiel in jedem Fall geringer als erwartet aus...z.Zt. notiert der DAX nur noch ca. 60 Punkte von unserer Zielmarke 3200 bis Mitte/Ende Juni entfernt – ein Katzensprung, sollte man meinen – jedoch: Manchmal sind 60 Punkte eine Ewigkeit!
Wie dem auch sein – wir sehen in der zuletzt beobachteten überdurchschnittlichen kurzfristigen Entwicklung der Börsen unsere mittelfristige Markterwartung bestätigt und halten weiter an unserer Long-Strategie fest. Geschäfte auf sinkende Kurse tätigen wir nur in ausgesuchten Werten und volumenmäßig sehr begrenzt. Unsere Cashquote ist seit Mitte vergangener Woche etwas angestiegen um evtl. Tradingchancen nutzen zu können – aber – bislang gab es nur sehr wenig verwertbare Volatilität.
Und wie geht es jetzt weiter? Da sich die meisten Werte (Indizes, Währungen, Gold) im vergleich zur Vorwoche nur marginal verändert haben, fällt unser Urteil zur bevorstehenden kurzfristigen Entwicklung wie in der Vorwoche relativ unspektakulär aus: Die Luft für gravierende Sprünge nach oben ist ein bisschen dünn, das Risiko nach unten erscheint begrenzt, wobei die US-Börsen das etwas schattigere Licht in den Raum werfen.
Fazit: Wer bis jetzt richtig im Markt liegt, der genießt das (noch) schöne Wetter und versucht nach Rückschlägen die Positionen aufzustocken. Gibt es dagegen keine Rückschläge - auch gut bzw. noch besser.
Wer dagegen den Trend verpasst hat, und dies wird die Mehrzahl der Anleger sein, hat`s da schon schwerer und fragt sich fast täglich: „Soll ich, oder soll ich nicht?“. Wir sind der Meinung, dass zwar ein großes Stück des Kuchens schon gegessen ist, der Markt jedoch noch immer vernünftige Chancen bietet. Jedoch sind wir überzeugt, dass das nächste Stück Weg (wenn er nicht doch schon zu Ende ist – keiner kann dies mit Gewissheit sagen) erheblich steiniger sein wird.

hehe, erster!!!

Tirit
@oegeat

wieso gehst du nicht wieder in deinen eigenen
quadriga-thread, anstelle hier alle 3 monate
stress zu machen und andere board-teilnehmer
oed von der seite anzumachen?

GGG
..wieso gehst du nicht wieder in deinen eigenen
quadriga-thread, anstelle hier alle 3 monate
stress zu machen und andere board-teilnehmer
oed von der seite anzumachen?..
GGG

****

dachte du bist klüger !----

1.) nicht sollch einen ... zu schreiben "...oed von der seite anzumachen..."

ich habe 4 Zitate die sich auf keine Person bezogen haben hochgeholt. 590

2.)ich habe keinen quadriga thread ! jeder schreibt dort was rein wo es im gefällt mein Posting waren Zitate 2 fremde zwei von mir (und das ist schon recht alt gewesen -1Jahr)

3.) blöd angemacht wurde ich ... und sonnst niemand

4.) warum schickst mir nicht ein Boardmail

****
Das Thema sollte nun beendet sein !
@oegaet

>ich habe 4 Zitate die sich auf keine Person bezogen haben hochgeholt. 590

du muellst seit 2 seiten wieder den thraed zu, indem
du andere teilnehmer abwechselnd als bloed, luegner, etc.
bezeichnest und "deinen" quadirga in den himmel lobst.


>2.)ich habe keinen quadriga thread ! jeder schreibt dort

dann mach einen auf! geht ganz einfach:

http://www.wallstreet-online.de/ws/community/board/newthread…


>3.) blöd angemacht wurde ich ... und sonnst niemand

dann frag mal IpoScout und ralley wer hier von wem
bloed angemacht wird.


>4.) warum schickst mir nicht ein Boardmail

wozu soll das gut sein? das waere doch eher etwas
fuer dich: quadriga-werbung per boardmail, denk mal
drueber nach.


GGG
Hallo,

ich glaube Du verrennst Dich da etwas. Erstens ist HPM ein ganz normaler Fond und zweitens musste dieser Fond vorrigen August schließen, angeblich weil er zuviel Geld hatte.;) Ich kann Dir aber Quadriga empfehlen, wenn Dir die ursprüngliche Struktur von HPM gefällt, allerdings musst Du mit 8% Gebühr rechnen.Übrigens gibt es den bei den meisten Banken. :yawn: Wenn du noch irgendwelche Fragen hast, ich stehe Dir zur Verfügung.:D
GGG quatsch nicht solch .... !

590, 592 sind von mir

dann die die Anmache Ipos... 593

worauf ich natürlch Antwortete und es Richtig stellte 597 wie auch 599 dann ließ ich es !!
es war mir zu blöd auch nov.. vermerk blieb ohne gehör ...
wo istder eigendlich .....

bis zu deiner dummen Behauptung ...

Fazit 5-6 (inkl 611) Postings von mir, stehen 16 Postings gegenüber -also das 3 Fache

und da schreibst du "..du muellst seit 2 seiten wieder den thraed zu..."
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: beschwer dich bei den anderen siehe in meinem Thread es ging um positionierungen Veranlagungen worin man drinnen ist ....
und was ist draus geworde :mad:
@oegat

eine bloede anmache dir gegenueber kann ich hier beim
besten willen nicht erkennen, da du derjenige bist,
der hier mangels echter argumente immmer einen
reflexartig auf volldepp macht, sobald andere board-
teilnehmer dich zu fundierten, faktisch belegten
aussagen draengen.

zudem scheinst du eine echte orthographie-schwaeche
zu haben, da man bei dir so gut wie immmer nur
kauderwelsch-verhackstueckten wortsalat in deinen
postings vorfindet. zusammen mit der nur teilausge-
praegten faehigkeit die kommentare anderer korrekt
zu lesen und auch zu verstehen denke ich dass du
hilfe benoetigst, darum lass dir helfen:

http://www.legastheniker.de :cool:

GGG
drallala wir sind im Kindergarten :laugh:

"...da du derjenige bist,
der hier mangels echter argumente..."

ahhaha jedes Posting ist ein Argument - bzw hat zumindest welche !!!!!

z.B das letzte
#614 von oegeat 16.06.03 19:20:18

"...Fazit 5-6 (inkl 611) Postings von mir, stehen 16 Postings gegenüber -also das 3 Fache ..."
+++++++++++

noch mals für dich du schreibst

"..du muellst seit 2 seiten wieder den thraed zu..."


das ist nonsens ! klaro da ich "nur" 5 Postings von mir gab auch klar doch die anderen gaben 16 Postings von sich ..auch nich klar ...

jetzt geschnallt

hab mich gern :p


Sie hat Durst und er was richtig leckeres zu trinken. Wie wird sie da wohl rankommen?

*****

hier die lösung
http://lustich.de/php/dcount/dcount.php?url=http://lustich.i…

;)
@Moderatoren:

Ich habe eben mal ein kleines Script über den Threadinhalt laufen lassen.

Knapp 30% aller in diesem Thread geposteten Links sind Verweise auf Oegeats private Quadriga-Vertriebs-Homepage.

Zur Erinnerung: Das Thema dieses Threads ist der HPM-Fonds TGP.

Das Posten dieser Links hat in letzter Zeit sogar zugenommen, obwohl oegeat wegen seiner Werbe-Spammerei vorübergehend vor einiger Zeit gesperrt wurde. Von Besserung keine Spur, ganz im Gegenteil.

In einem seriösen Forum wäre das längst unterbunden worden! Von strafrechtlich relevanten Betrugsversuchen (gefälschte Verkaufsempfehlungen) ganz zu schweigen.
hahaha

mach dich nicht lächerlich

IpoScout "...ein kleines Script über den Threadinhalt laufen lassen..." :laugh: :laugh:



http://lustich.de/php/dcount/dcount.php?url=http://lustich.i…

überrings Nov.. kann dir bei Gelegen heit (aber der nimmt sich nicht die Mühe) deine aus der Luft gegriffenen Vorwürfe mit meinen Unterlagen wiederlegen !

geh in die Sandkiste :p
Dass du von Technik offenbar nicht den leisesten Schimmer hast, macht nichts - du kannst auch gerne manuell nachzählen.

Deine angeblichen Unterlagen interessieren mich nicht, den Staatsanwalt vielleicht umso mehr.
"...den Staatsanwalt vielleicht umso mehr..."

genau und deswegen stell ichs auch nicht rein ! :D
damit nicht jeder Lulu alles so verdrehen kann wie du ....

überrings wieso mailtest mir nicht das posting 590 !!!!

Statt dessen werden nun über 30 Postings geschrieben die nichts mit dem Inhalt zu tun haben ....

tüsch mit ü tschau mit au ... - schönen Gruß dem Staatsanwalt und denn das wird ein Bummerang ...... :D :p


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.