Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,19 % EUR/USD+0,48 % Gold+0,29 % Öl (Brent)+1,11 %

Wo geht die Reise hin - Allianz??? - 500 Beiträge pro Seite


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich blicke da nicht mehr durch, wo geht die Reise hin :confused:

Kapitalerhöhung JA oder NEIN :confused:

Da liest man sich ja nen Wolf :laugh: :eek: :D :(





14.03.2003 - 11:33 Uhr
Kreise: Pacific Life übt Put-Option gegenüber Allianz nicht aus
Frankfurt (vwd) - Die Pacific Life Insurance Co wird offenbar gegenüber der Allianz AG, München, die Put-Option für ihre Anteile an der Vermögensverwaltung Pimco nicht ausüben. Wie Dow Jones Newswires am Freitag aus informierten Kreisen erfuhr, muss die Allianz damit vorerst nicht die rund 30 Prozent an der US-Sparte Pimco übernehmen, die der US-Versicherer Pacific Life noch hält. Bereits am Donnerstag hatte vwd aus Londoner Finanzkreisen erfahren, dass Pacific Life mit dem steten üppigen Mittelzufluss durch Pimco derzeit gut lebe und eine Ausübung nicht wahrscheinlich sei.

Weder bei Pacific Life noch bei der Allianz - die beide langjährige Geschäftsbeziehungen unterhalten - stehe das Thema oben auf der Tagesordnung. Im Mai 2000 hatte die Allianz 70 Prozent der Pimco-Anteile für 3,3 Mrd USD übernommen. Eine Ausübung der Option hätte der Allianz unter Liquiditätsaspekten schwer im Magen gelegen.

Mit dem Verzicht auf die Ausübung der Option bleibt der Allianz damit vorerst erspart, rund zwei Mrd EUR für Pimco auf den Tisch legen zu müssen Wie Dow Jones Newswires aus den Kreisen weiter erfuhr, ist die Allianz aber eventuell an dem Erwerb der restlichen Anteile an dem auf Rentenfonds spezialisierten Vermögensverwalter interessiert, allerdings gebe es keine Eile. Die Allianz besitzt ihrerseits eine Kaufoption für die restlichen Anteile an Pimco, die ab Ende März ausgeübt werden kann, dies aber laut den Kreisen nicht wird.

Aus den Kreisen hieß es weiter, ein spezielles Projekt, wie der Erwerb der restlichen Pimco-Anteile, habe auf die Allianz keinen Effekt wie beispielsweise eine Kapitalerhöhung. Eine Kapitalerhöhung könnte nur mit der Liquiditätssituation des Unternehmens zusammenhängen. Bei der Allianz hat sich die offizielle Sprachregelung zu einer möglichen Kapitalerhöhung in den vergangenen Monaten verändert: Inzwischen werden derartige Spekulationen nicht mehr kommentiert - vor wenigen Monaten hieß es noch, eine Kapitalerhöhung stehe nicht auf der Tagesordnung.
vwd/DJ/14.3.2003/zwi/mim

14.03.2003 - 10:12 Uhr
Allianz: Outperformer
In ihrer aktuellen Analyse sehen die Analysten von Merck Finck & Co die Allianz weiterhin als `Outperformer`.

Die Versicherungsgruppe habe gestern angekündigt, dass sie ihren 70%igen Anteil am amerikanischen Vermögensverwalter PIMCO in der näheren Zukunft nicht verändern werde. In den letzten Tagen habe es Spekulationen gegeben, dass Pacific Days, der die restlichen 30 Prozent halte, seine Putoption ausüben werde und die Allianz gezwungen sei, den Anteil zu kaufen. Auf Basis des Preises von 3,7 Mrd. Euro, den die Allianz 1999 für ihren Anteil bezahlt habe, hätte dies zu einer Zahlung in Höhe von 2 Mrd. Euro geführt, was die Allianz zu einer Kapitalerhöhung hätte zwingen können. Allianz habe bekannt gegeben, dass diese Regelung mit Pacific Life getroffen worden sei, um weiterhin eine enge Zusammenarbeit zu gewährleisten und konstante Eigentumsverhältnisse zu sichern.

Quelle: Finanzen.net

14.03.2003 - 09:58 Uhr
Allianz: Outperformer
Die Analysten aus dem Hause Merck Finck & Co sehen in ihrer Analyse vom 13. März die Allianz weiterhin als `Outperformer`.

Die Allianz Gruppe werde am 20. März ihre Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr bekannt geben. Die Analysten prognostizieren einen Umsatz von 108,3 Mrd. Euro, einen Vorsteuerverlust in Höhe von 1,2 Mrd. Euro und einen Nettoverlust von 1,5 Mrd. Euro. Aufgrund der Schwäche des Kapitalmarktes erwarten die Analysten eine zusätzliche Verminderung des Vermögens von 2 Mrd. Euro. Der Verlust im Banking-Segment sei trotz signifikant gesenkter Kosten erheblich, Grund dafür seien unter anderem geringe Provisionszahlungen.

Der prognostizierte Nettoverlust von 1,5 Mrd. Euro führe zu einem Verlust je Aktie in Höhe von 6,23 Euro, die Prognose habe hier 1,66 Euro betragen. Dennoch sind die Analysten der Ansicht, dass die Versicherungsgruppe die Dividende unverändert bei 1,50 Euro lassen werde. Das `Outperformer`-Rating werde vorerst beibehalten.

Quelle: Finanzen.net

14.03.2003 - 09:44 Uhr
Allianz: Wegen Gerling Rück "momentan kein Handlungsbedarf"
München (vwd) - Die Allianz AG, München, ist von den Verlusten des Rückversicherers Gerling Globale Rück bislang offenbar nicht betroffen. "Wir sehen momentan keinen Handlungsbedarf", sagte ein Allianz-Sprecher am Freitag vwd auf Nachfrage. Der Münchener Versicherer hat einem Bericht der "Prior Börse" (Freitagausgabe) zufolge Geschäfte bei Gerling rückversichert Zum Umfang der Verträge hielt sich der Allianz-Sprecher auch am Freitag bedeckt.

Gerling Rück hatte zu Wochenbeginn mitgeteilt, die Hälfte des Grundkapitals verloren zu haben. Spekulationen von Marktteilnehmern, wonach der Konzern seine Schadenzahlungen eingestellt habe, waren von Gerling zurückgewiesen worden. US-Unternehmer Warren Buffet hatte in einem Aktionärsbrief an seine Berkshire Hathaway Inc informiert, dass ein großer Rückversicherer seinen Zahlungen nicht mehr nachkomme, ohne allerdings das Unternehmen konkret zu benennen. Im Markt war Buffets Äußerung mit Gerling in Zusammenhang gebracht worden.
vwd/14.3.2003/rne/bb

14.03.2003 - 06:37 Uhr
"FTD": Allianz Leben will Neugeschäft 2003 zweistellig steigern
Hamburg (vwd) - Die Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart, strebt für ihr Neugeschäft 2003 erneut ein zweistelliges Wachstum an. Wie Gerhard Rupprecht, Vorsitzender des Vorstands der Allianz Leben, der "Financial Times Deutschland" (FTD - Freitagausgabe) sagte, lehnt er auch Übernahmen nicht prinzipiell ab. "Es gibt aber keine Strategie des Wachstums durch Übernahmen." Vor allem müsse man die Kosten genau abschätzen.

Auch die Allianz Leben leidet unter der Börsenflaute. Genaue Zahlen will das Unternehmen am 3. April nennen. Doch schon zum jetztigen Zeitpunkt stehe fest, dass hohe Abschreibungen im Milliardenbereich das Ergebnis beeinflussen werden. Rupprecht ist deshalb nicht beunruhigt. "Wir hatten am Jahresende immer noch Bewertungsreserven auf unsere Aktien", sagte er.

Im Herbst 2002 hatte Rupprecht in einem Interview erklärt, bei einem DAX-Stand von 3.200 seien die Bewertungsreserven aufgezehrt. "Die Äußerung wurde missverstanden. Ich bezog mich modellhaft auf den DAX als Index. Unser eigenes Portfolio hat eine ganz andere Zusammensetzung, wir haben viele ausländische Aktien."

Das Unternehmen hat seine Anlagepolitik als Folge der Börsenflaute dem Bericht zufolge verändert. Die Aktienquote habe Ende 2001 nach Buchwert noch bei 20 Prozent gestanden, inzwischen bei zwölf Prozent - vor allem wegen der Wertverluste der Aktien. Auch künftig werde die Allianz Leben in Aktien investieren, aber Anlagen in Euro-Unternehmensanleihen und durch Private-Equity-Finanzierungen forcieren. Unzufrieden ist Rupprecht mit dem Riester-Geschäft. Statt der angepeilten 1,3 Mio Verträge verkaufte die Allianz bis heute 618.000. Die Riester-Rente sei kein Flop, allerdings seien dringend Modifizierungen nötig, sagte er der "FTD".
vwd/11/14.3.2003/cn/bb

Ausgewählte Analysten-Statements

VEREINS- UND WESTBANK 14.03.2003
Allianz Kursziel 78 Euro
N.A. 13.03.2003

Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 13. März
N.A. 13.03.2003
ANALYSE: Merck, Finck & Co belässt Allianz auf "Outperformer"
LEHMAN BROTHERS 13.03.2003
Allianz "underweight"
WGZ-BANK 13.03.2003
Allianz kaufen
PRIOR BÖRSE 12.03.2003
Allianz vor Horrorzahlen
FINANZWOCHE 12.03.2003
Allianz meiden
BANKGESELLSCHAFT BERLIN 07.03.2003
Allianz reduzieren
BAYERISCHE HYPO- UND VEREINSBANK 06.03.2003
Allianz neutral
N.A. 03.03.2003
ANALYSE: Merrill Lynch sieht höhere Raten bei Münchener Rück positiv - "Sell"

VEREINS- UND WESTBANK

Allianz Kursziel 78 Euro Datum: 14.03.2003


Die Analysten der Vereins- und Westbank haben die Aktie der Allianz unverändert mit Âäneutral“ eingestuft und am Kursziel von 78 Euro festgehalten. (WKN 840400) Am 20. März werde die Allianz den Geschäftsbericht 2002 veröffentlichen. Man rechne mit einem Verlust nach Steuern von 1,125 Mrd. Euro. Für das vierte Quartal bedeute dies einen Verlust von 240 Mio. Euro, nach minus 2,499 Mrd. Euro in Q3. Im dritten Quartal hätten Flutschäden sowie die Aufstockung der Rückstellungen für Asbest- und Umweltschäden, Abschreibungen auf Wertpapiere und die Risikovorsorge im Kreditgeschäft das Ergebnis erheblich reduziert. Auch in Q4 werde das Ergebnis durch Abschreibungen auf Wertpapierbestände belastet sein. Mitte November sei die Allianz für den Fall unveränderter Kapitalmärkte von einem Abschreibungsbedarf von 400 bis 750 Mio. Euro ausgegangen. Da die zu diesem Zeitpunkt zu beobachtende Kurserholung nicht bis zum Jahreswechsel angehalten habe, rechne man nun mit einem Volumen am oberen Ende dieser Range. Aufgrund der anhaltende schwachen Verfassung der weltweiten Aktienmärkte habe man die Erwartungen an das Gesamtjahresergebnis 2002 reduziert und rechne mit einem EPS vor Goodwill von 0,16 Euro. Bislang sei man von 2,46 Euro ausgegangen. Die Prognosen für 2003 und 2004 würden mit 11,73 bzw. 17,70 Euro im Wesentlichen unverändert bleiben. Vor diesem Hintergrund bewerten die Analysten der Vereins- und Westbank die Aktie der Allianz weiterhin mit dem Votum neutral“.


Ich sach nur STRONG BUY :D :eek: :laugh:

Dudde :)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.