DAX+0,47 % EUR/USD0,00 % Gold-0,31 % Öl (Brent)0,00 %

Schröder läßt sich abziehen ... - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Unser Gerhard ...

Da tut er seinem Duzfreund Chirac den Gefallen
und läßt die Franzmänner Aventis übernehmen,
kriegt als Gegenleistung eine mögliche Übernahme
von Teilbereichen des maroden Bahn- und Turbinenbauers
ASTOM in Aussicht gestellt und nun, aus heiterem Himmel,
spielen die Franzosen nicht mehr mit ...

Pieren am Kochen, Siemens will klagen (auf was denn?!?!),
Sanofi 2007 am 20000 Stellen rationalisieren und
wir gucken wieder in die Turbine ... ah Röhre.

Gerhard, in einer solchen POsition habe ich noch nie
einen solch unfähigeren Politiker erlebt.
Mann,läßt Du Dich abziehen.

Tritt ab!!! Und mach diesmal nicht nur leere Versprechungen.
Du bist wirtschaftlich nicht mehr tragbar. Ein echter
Kostenfaktor.

Kostenfaktor Gerhard Schröder. Den Begriff sollte ich mir
schützen lassen ...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,300568,00.html

Easy :D
(der zum Glück auf diesen Staat nicht mehr angewiesen ist ...)
:laugh:

Stuttgart, 19. Mai (Reuters) - Das 52-jährige SPD-Mitglied,
das Bundeskanzler Gerhard Schröder auf einer Parteiveranstaltung
am Dienstagabend geohrfeigt hatte, soll umgehend wieder aus der
Partei ausgeschlossen werden.

Der Mann, der im Februar in die SPD eingetreten war, werde
seine Mitgliedschaft wieder verlieren, sagte der Sprecher der
baden-württembergischen Landes-SPD, Andreas Reißig, am Mittwoch
in Stuttgart. Mitgliedschaften in der SPD gelten im ersten Jahr
nur vorläufig. Der Mann, der aus Ehrenkirchen bei Freiburg
stammt, war nach der Ohrfeige von vier Sicherheitsbeamten
festgenommen und von der Mannheimer Polizei verhört worden,
wurde aber nach Polizeiangaben nach rund drei Stunden wieder auf
freien Fuß gesetzt. "Haftgründe liegen nicht vor", sagte ein
Polizeisprecher. Zum Tatmotiv habe sich der arbeitslose Mann in
der Vernehmung nicht geäußert. Er sei den Erkenntnissen zufolge
bisher strafrechtlich nicht auffällig gewesen.

Schröder hatte bei einem Empfang für rund 150 Neumitglieder
der SPD vor einem Wahlkampfauftritt Mitgliedsbücher signiert und
sich fotografieren lassen, als der mit einem Anzug bekleidete
Mann auf ihn zutrat und den Kanzler ins Gesicht schlug.

Schröder blieb bei dem Vorfall unverletzt. In seiner
anschließenden Rede zum Europa-Wahlkampf ging er auf den Vorfall
nicht ein. Der Polizeisprecher sagte, der Kanzler sei
ausreichend geschützt worden. "Da ist kein Versäumnis zu
entdecken. Einen absoluten Schutz gibt es nicht."

Die Staatsanwaltschaft will noch am Mittwoch entscheiden, ob
sie ein Strafverfahren gegen den Mann einleitet. Es handele sich
wohl um ein Offizialdelikt, das von Amts wegen verfolgt werde,
sagte der Polizeisprecher. Der Mannheimer Oberbürgermeister
Gerhard Widder (SPD) hat nach Parteiangaben Strafanzeige
gestellt.

axh/kad
der ohrfeigengeber hat in 10 sekunden mehr für DEUSCHLAND getan, als der gerd in seinem ganzen leben noch tun wird.
http://de.news.yahoo.com/040519/281/41e9h.html

Ohrfeiger war ein arbeitsloser Lehrer.

Also einer mit der gleichen beruflichen Qulifikation wie die meisten Bundesminister...

:laugh:
wird wohl schwer werden, nochmals einen Job als Lehrer zu bekommen.

Das wird der wohl aber vorher abgewogen haben. Und zu dem Ergebnis gekommen sein, daß er seine Chancen auch nicht verschlechtert.

Unendlich vielen wird die Symbolik aus der Seele gesprochen sein. Und die Vergeblichkeit einer solchen Tat.

Man wird abwarten müssen, wie das juristisch aufgearbeitet wird. Und wie lange die Medien an sich halten, darauf einzusteigen. Und was er selber vorhalt.

Ohrfeige ? Das wars dann ?

Hoffen wir, das der Typ clean bleibt und sich eine moralische Position erhält. Daß er nicht versucht, diese story lediglich zu vermarkten. Daß er begründen kann, warum er so handelte.

Mit etwas Geschick, und einem versierten Anwalt, und etwas Verstand, wie unsere Medienöffentlichkeit funzt, kann er da dem Schröder noch gehörig näher treten, als dies durch eine Ohrfeige zum Ausdruck kommt.

Diese Partei SPD hatte so unendlich viele Gelegenheiten, dem Schröder nahezulegen, über den reinen Populismus hinaus Dinge in Gang zu setzen, oder aber zu gehen. Diese Partei hat sich zum Schweigen und Erdulden entschlossen, um sich die Macht zu erhalten.

Die dümmste aller denkbaren Strategien. Keinen Plan zu haben, und daran stoisch festzuhalten.

Die Umfrageergebnisse haben die Partei nicht bewegen können, diesen Kurs zu hinterfragen.

Es ist nicht verwunderlich, daß irgendwann dann Reaktionen aus dem Kreise der Ruhiggestellten kommen. Mal sehen, ob er die Rolle einzunehmen, anzuschieben sucht, in welcher die SPD als Partei jämmerlich versagt hat. Die SPD hat den Zenith ihrer Existenz, die Begründung ihrer Existenz verloren.
@8 SEP

Als Vorbestrafter wird es wirklich schwer nochmal als Lehrer arbeiten zu können, aber im Bundestag nehmen die gerne Menschen mit einer solchen Vorbildung!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.