DAX+0,46 % EUR/USD-0,59 % Gold+0,44 % Öl (Brent)+0,96 %

Der Vorsprung der Union/FDP sinkt - 500 Beiträge pro Seite


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Nach neuester Forsa Umfrage vom 7.9.04 beträgt er nur noch 3%
Union: 41% :cry:
FDP: 8%
-----------------
SPD: 27%
GRÜNE: 13%
PDS: 6%
Ob Guido schon wieder auf`s falsche Pferd gesetzt hat? Vor der letzten BT noch unabhängig und nach allen Seiten offen :laugh:, jetzt frühzeitig als Anhängsel ( Mehrheitsbeschaffer ) der Union?
Auch die Bürgerlichen werden erkennen müssen, dass man auf Dauer nicht gegen die Bevölkerungsmehrheit Politik betreiben kann, auch dann nicht, wenn alle, die öffentlich wahrgenommen werden, eine solche Politik als alternativlos bezeichnen.
Für Brandenburg sieht Rechnung noch ungünstiger aus. Hier ist CDU nur 3. stärkste Partei, die FDP hat keine Chance, in das Landesparlament zu kommen.
CDU/CSU/FDP: 25%
SPD/PDS/GRÜENE : 67%
Wobei der Vorsprung der PDS von Umfrage zu Umfrage wächst.
Ergebnisse vom 7.9.04
In NRW betrug der Vorsprung von CDU/FDP nur 2% ( Umfrage vom 29.8.04 ) . Auch hier wird es spannend: Am 6.6 waren es noch satte 10%.
#2
Du schreibst ein Schwachsinn. Ohne die Bürgerlichen gibt es keine Demokratie.

coke
In NRW betrug der Vorsprung von CDU/FDP nur 2% ( Umfrage vom 29.8.04 ) . Auch hier wird es spannend: Am 6.6 waren es noch satte 10%.
# 2

Dein Name spricht Bände. Wenn die Mehrhreit der Deutschen sich auf der Autobahn als Geisterfahrer betätigen würden, bist du wahrscheinlich auch der Meinung, dass man gegen die Mehrheit des Volkes nicht regieren kann, sondern das Geisterfahren legalisieren sollte.

Die Reformen sind notwendig. Andere Länder haben das schon vor Jahren erkannt, und diese dann erfolgreich durchgezogen. Das die Länder, die sich den Reformen verweigern ( D + F + I) die größten Probleme haben, zeigt doch schon die Notwendigkeit. Auch ein Volk darf sich nicht nur verweigern, sondern sollte dann schon eine Alternative aufzeigen.

Das gerade dieses Volk seit jahrzehnten nur den Politikern hinterherläuft, dass ihnen die meisten Wahlgechenke macht, ist bereits seit einer Ewigkeit bekannt.

Dem gleichen Volk war aber eigentlich immer bekannt, das diese Wahlgeschenksversprechen Lügen sind. Trotzdem wurden solche Politiker immer wieder gewählt.

Es ist zu vermuten, dass 2006 wieder die gewählt werden, die mehr Kindergeld, mehr Sozialhilfe, mehr Soziale Absicherung, mehr Freibier, usw. vesprechen.

Das Schlimme ist, das jeder weiß, dass solche Versprechen nicht gehalten werden, man aber die Lügner immer wieder wählt.

Hans Eichel versucht eine Neuverschuldung von nur 22 Mrd. Euro hinzukriegen. Wenn überhaupt, schafft er das nur, wie er selbst sagt, wenn er für 15 Mrd. € Bundesvermögen verkloppt.

Wenn ich langfristiges Vemögen verkloppe und dann verbrate, ist das nach kaufmännischer Rechnung auch ein Verlust, da danach das Vermögen weg ist.

Wie man es dreht und wendet, die Verlust des Bundes werden nächstes Jahr mindestens 37 Mrd. € sein.

Wenn ein großteil des deutschen Volkes das ignoriert, läst sich das nicht ändern. Ich bin aber der Auffassung, dass eine Regierung das machn sollte, was nach ihrer Meinung richtig ist. Es ist auf jeden Fall falsch, der Straße gehorchend, nur das zu beschließen, was das Volk will.

Ist das Volk zu dumm dazu, das zu verstehen, hat sie bei der nächsten Wahl ja die Möglichkeit eine andere Partei zu wählen.

Sie kann ja 2006 die PDS und eine eventuelle neue Linkspartei von Lafontaine wählen.

Aber ihr müsst euch darüber klar sein, dass die Vesprechen dieser Leute nicht finanzierbar sind. Und die starken in dieser Gesellschaft, die ein Lafontaine so gerne schröpfen will, haben keine Probleme damit, im Zweifel Schweizer oder Lichtensteiner zu werden. Wenn man dem Kapital wehtut, dann läuft es weg. So ungerecht es klingt, aber andere Länder haben gezeigt, dass da, wo man das Kapital hegt und pflegt, es auch der Wirtschaft besser geht, was geringere Arbeitslosigkeit und mehr wirtschaftliche Sicherheit für das Volk bedeutet.

Bis 2006 werden wir wirtschaftlich weiter gegenüber den meisten anderen Staaten an Boden verlieren. Sollte sich spätestens 2006 sich nichts ändern und wir weiter 4 Jahre verlieren, werden wir einen erdrutschartigen wirtschaftlichen und fínanziellen Abstieg erleben, dass man uns mit einigen südamerikanischen Staaten vergleichen wird.

Die einzige sinnvolle Möglichkeit, bei der Wirtschaft an das Geld zu kommen, ist auf indirekte Art und Weise, indem man Subventionen kürzt. Subventionen untertützt einige, benachteiligt aber alle die, die keine bekommen. Ohne Subventionen haben wir wieder eine fairen Wettbewerb. Der bessere Gewinnt, und nicht der, der am besten einem Politiker Honig um den Mund schmieren kann.

Das wäre ein fairer Wettbewerb, und dieser würde auch langfristig für die Wirtschaft, und damit für alle, besser sein.

Und der Staat würde viel Geld sparen
Im übrigen, auch die römischen Kaiser vesprachen Brot, Wein und Spiele. Und das römische Volk tanzte und feierte, da standen die Germanen schon vor den Toren Roms.

Auch dieses Volk schreit nach Brot, Wein und Spiele und will am liebsten tanzen und feiern.

Es stehen vor unseren Toren zwar keine Germanen, aber viele andere. Die wollen zwar bei uns nicht persönlich rein, aber wirtschaftlich überrollen sie uns. Und dazu zählen ganz einfach auch unsere näheren Nachbarn.
23552,
du schreibst:"Vermutlich werden 2006 wieder die gewählt die mehr kindergeld etc versprechen"

das ist aber nicht immer so...

O ton stoiber:

"Wenn ich dann sage, für jedes Kind soll es vom ersten bis zum dritten Lebensjahr ein Familiengeld in der Größenordnung von 600 Euro geben, wobei das Erziehungsgeld natürlich gegengerechnet und das Kindergeld einbezogen wird, dann trifft das im ersten Jahr nicht einmal allzu viele, weil sie heute schon mit Erziehungsgeld und Kindergeld bei 600 Euro liegen; insoweit will ich das nur etwas verlängern. In der zweiten Phase, vom dritten bis zwölften oder dritten bis vierzehnten Lebensjahr, sollen es dann 300 Euro sein und dann bis zum 27. Lebensjahr unter bestimmten Voraussetzungen 150 Euro. Zusammengenommen würde das jährlich etwa 24 Milliarden Euro kosten."

Und er wurde nicht gewählt (Gott sei dank!)
#6: Ich höre immer "Bürgerliche", was soll das ? Sind SPD und Grünenwähler etwa keine Bürger ?
Selbst in Sachsen ist der Vorsprung von 18% im Mai 2004 auf nur noch 11% im September gesunken. Zur Erinnerung: am 31.12.2003 lag die CDU noch bei 59% heute bei 46%, ein Minus von 13%.
Der Beinahedemonstrierer hat da schon eine beeindruckende Performance hingelegt.
Die Grabenkämpfer der "etablierten" Parteien, wieder zu Hauf in diesem Thread versammelt, haben immer noch nicht kapiert, dass ALLE Parteien, dass genau dieses Parteien-Klientel-Klüngel-System genau das Problem ist!

Ob die eine oder andere Partei ein paar Prozent mehr oder weniger erhält ist völlig gleichgültig. Alle wie sie da sitzen und ihre Karnevalssitzung abhalten haben bewiesen, dass sie UNFÄHIG sind, die notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen zu iniziieren.

Denen geht es nur um die Erhaltung des bestehenden, maroden Systems, um ihre Existenzberechtigung zu behalten. Völlig unabhängig, welche drei Buchstaben oder Farbe unter dem Namen auf der steuerfinanzierten Visitenkarte steht!
#16

JAU !! Hier ist der größte Reformbedarf in Deutschland.

Aber welche Katze beißt sich in den Schwanz ??

Welche Krähe hackt der anderen ein Auge aus ??

:confused::eek::confused::eek::confused::eek::confused::eek::confused:
Ganz finster sieht es für die bürgerlichen Parteien in Sachsen Anhalt aus.Hier ist nicht nur die Mehrheit futsch, SPD/GRÜENE und PDS liegen mit 18% vorne.

Ob das was wird, mit einer Kanzlerin 2006?
23552,

ja, da ist er wieder der User (#16), der selbstherrlich allen anderen Unvermögen bescheinigt aber selber am liebsten die Anarchie hätte ( für ihn bedeutet eine geschwindigkeitsbegrenzung schon eine Beschneidung seiner persönlichen Freiheit)und nun auch dieses ach so schreckliche Deutschland endlich verlassen will. Möge er sein Glück woanders finden...
#1...Du gehst aber davon aus, daß die PDS mit Rot-Grün koaliert. Und selbst dann ist Rot-Rot-Grün noch im Nachteil. Wisst Ihr überhaupt, was dann in diesem Land abgeht, wenn die PDS-Minister in diesem Land stellt?

Dann kann man sich gleich die Kugel geben!
#22
Was willst du machen, freie und allgemeine Wahlen abschaffen?
Wenn wir noch mehr PDS Minister ertragen müssen, dann liegt das an der Politik der derzeitigen Regeirung UND Opposition.
Wenn beide Volksparteien massiv an Zustimmung in der Bevölkerung verlieren ( und sie verlieren ja ), dann gibt es dafür eine einfache Erklärung: Die Bevölkerung ist zunehmend mit dieser Politik nicht mehr einverstanden.
Daraus ergeben sich 2 Möglichkeiten:
1. Abschaffung der Wahlen
2. Änderung der Politik
Eine andere Lösung sehe ich nicht.
http://www.welt.de/data/2004/09/08/329623.html
Offener Machtkampf in der rheinland-pfälzischen CDU ausgebrochen
Sollten die Umfragen für die CDU bald die 40% unterschreiten, in Sachsen die absolute Mehrheit verloren gehen und sich in Brandburg als nur 3. stärkste Fraktion im Landtag wiederfinden, dann könnte diese Überschrift sicher auch so lauten:
Offener Machtkampf in der CDU ausgebrochen :laugh:
Die Talfahrt der CDU scheint sich zu beschleunigen. Die neuste Forsaumfrage gibt ihr "nur" noch 44 %.
Allerdings kommt die NPD auf satte 7%, mehr als die Grünen und mehr als die FDP.

Warum hat sich MP des Landes Sachsen nicht an die Spitze der Demonstrierer gestellt und seine eigenen Beschlüsse kritisiert???
# 23


Das Problem ist doch, du müsstest auch teilweise das Volk ändern.

Bei vieviel Wahlen hat man den Politiker gewählt, der einem die größten Versprechen macht. Gewählt obwohl eigentlich bereits vor der Wahl jeder wusste, dass die Versprechen nur Lügen sind.

Die Politiker, die versuchten ohne große Versprechen, viellicht sogar mit der Androhung von Kürzungen und Härten, hat man sich doch regelmäßig verweigert. Kein Wunder, dass die Politiker uns nur noch einen Vorlügen. Verwirrend für die Politiker ist jetzt aber, dass das Volk auf einmal behauptet, die Politiker hätten ihre Glaubwürdigkeit verloren.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.