DAX-0,31 % EUR/USD-0,01 % Gold0,00 % Öl (Brent)-1,82 %

MLP topinvest fondsgebundene Lebensversicherung - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 54.749.629 von patrycya am 18.04.17 08:23:54Viel, viel Erfolg - interna
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.749.629 von patrycya am 18.04.17 08:23:54Ah jetzt ja, hab's gesehen. Sorry. Und danke! :-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.691.490 von interna am 06.04.17 18:19:56
Zitat von interna: Siehe mein Kommentar in dem Thread

Kommentar, wo? Welcher Thread? URL bitte? Oder blick ich gerade was nicht?
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.689.339 von patrycya am 06.04.17 13:52:49Siehe mein Kommentar in dem Thread

MLP Fondspolice / Erfahrungen


Viele Grüße - interna
Beitragszerlegung
Hallo,
ich habe auch so eine Fondspolice, aber keine Lebens-, sondern eine Rentenversicherung.
Es heißt, man solle eine Beitragszerlegung anfordern.
Hat denn schon mal jemand diese Informationen erhalten? Und könnte vielleicht hier mal einen Scan davon posten oder sonstwie genau beschreiben, was da alles drinsteht, wie detailliert das ist usw.?
Danke!
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.936.334 von De_profundis am 26.10.15 18:01:48Links funktionieren nicht :confused:

Fehler: Umleitungsfehler

Die aufgerufene Website leitet die Anfrage so um, dass sie nie beendet werden kann.
Dazu passt:

MLP – Modell Tilgungsersatz bei Immobilienfinanzierungen – eine gefährliche Wette?

Veröffentlicht am 11. August 2015 von Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold

http://www.rechtsanwaltleipold.de/mlp-modell-tilgungsersatz-
bei-immobilienfinanzierungen-eine-gefaehrliche-wette/" target="_blank" rel="nofollow">http://www.rechtsanwaltleipold.de/mlp-modell-tilgungsersatz-
bei-immobilienfinanzierungen-eine-gefaehrliche-wette/

Millionenklage gegen MLP Finanzdienstleistungs AG

Veröffentlicht am 4. Juni 2015 von Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Michael A. Leipold

http://www.rechtsanwaltleipold.de/millionenklage-gegen-mlp-f…" target="_blank" rel="nofollow">http://www.rechtsanwaltleipold.de/millionenklage-gegen-mlp-f…
Ein Artikel aus dem Weser Kurier vom 26.10.2015 / Titel: MLP enttäuscht seine Kunden

(Hohe Kosten, schlechte Performance) / siehe:

http://www.weser-kurier.de/startseite_artikel,-MLP-enttaeusc…
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.052.270 von Jasmin789 am 15.12.13 11:41:13interessante seite :D http://www.lebensversicherung-testberichte.de/fondsgebundene… laut impressum von finanzen.de :eek:

werden da die leads generiert, die dann für teures geld vertickt werden? "kunde hat interesse an einer LV von der xy-gesellschaft"

jetzt habe ich endlich auch das business mit den leads verstanden, die wären dann mit 5 euro immer noch deutlich überbezahlt.
Hallo Jasmin789,

glaube mir einfach: Solche Tests sind häufig mit größter Vorsicht zu genießen. Denn auch die Tester haben nur ganz selten alle Kosten transparent vorliegen.

Außerdem sind viele Tester nicht kritikfähig. Machen die mal einen Fehler und man weist freundlich darauf hin und kann die Fehler sogar vollumfänglich nachweisen, bekommt man auch keine Antwort.

Schönen 3. Advent


interna
Hallo,

auch wenn der Vertag jetzt schon geschlossen wurde, sollte man ihn nicht kündigen.
Verschiedene Finanz-Ratgeber raten davon ab. Denn sonst müssten Sie eine Menge finanzieller Nachteile in Kauf nehmen.

Damit das nicht geschieht, haben Sie die Möglichkeit, ihre Lebensversicherung zu verkaufen. So ist dann spart man sich die Beiträge un man bekommt noch eine Summe X ausgezahlt.

Damit diese Fehlentscheidung nicht noch ein mal vorkommt, sollten man sich im Internet vorher über die Tarife und Anbieter informieren. Nur so kann das beste Preis-Leistungs-Verhältnis gefunden werden..

Auf der Seite
http://www.lebensversicherung-testberichte.de/fondsgebundene… werden alle Fakten zum Thema näher beschrieben.

Vielleicht kann diese Seite weiterhelfen
In der Analyse des Vertrages würde ich wiefolgt vorgehen:
Ist-Analyse durch Anforderung einer aktualisierten Modellrechnung und einer sogenannten Beitragszerlegung bei der Heidelberger Leben. Diese Beitragszerlegung schlüsselt sehr transparent auf, in welche Kostenarten die bisherigen Beiträge anteilig gewandert sind bzw. perspektivisch gehen werden. In der Modellrechnung wird der jetzige Rückkaufswert als Basis genutzt und entsprechend hochgerechnet werden. In der Anforderung sollte aber auch angegeben werden, ob diese Hochrechnung mit oder ohne dynamische Anpassung vorgenommen werden soll.

Wenn ich es richtig verstehe, so wurden regelmäßig die jährlichen dynamischen Erhöhungen angenommen. Dies wird sich rückblickend aus Kostensicht als nachteilig erweisen. Es macht Sinn, diese Erhöhung in den nächsten beiden Jahren abzulehnen oder gänzlich zu streichen, damit der Vertrag sich erholen kann. Alternativ lässt sich auch einfach der Prozentsatz reduzieren.

Des weiteren wurde nicht angegeben, welche Geldanlage hinterlegt ist und ob diese in irgendeiner Weise aktiv gepflegt wurde. Häufig wurde hier das Portfeuille IV gewählt (entspricht max. 80% Aktienquote). Hier hat man aus heutiger Sicht diverse Umstellungsmöglichkeiten, u.a. auch in Einzelfonds oder andere gemanagte Portfolios. Man hat so gesehen zumindest zukünftig Möglichkeiten, die Geldanlage aktiver und renditestärker zu gestalten.
Eine entsprechende Umstellung innerhalb des Vertrages ist kostenfrei und jederzeit monatsweise möglich.

Da von einer gewünschten Sondertilgung die Rede ist, sollte zumindest erwähnt werden, das bei diesem Tarif meiner Kenntnis nach ab der Hälfte der Vertragslaufzeit Entnahmen möglich sind. Sprich: in ein paar Jahren (2017) sind Vertragsentnahmen storno- und steuerfrei möglich, ohne das der Vertrag aufgelöst werden muß. So könnten hieraus z.B. auch Sondertilgungen geleistet werden. Auch hierzu wird die Heidelberger Leben exakte Angaben machen können.
Eine Beitragsreduktion auf den Mindestbeitrag von 50 Euro ist auch jederzeit möglich, wenngleich dies ebenfalls aus Kostensicht ärgerlich wäre (da Abschluss- und Vertriebskosten für einen höheren monatlichen Beitrag geleistet wurden).

Eine steuerfreie Geldanlage, die in der Form eben nicht mehr erhältlich ist, würde ich zumindest nicht einfach so kündigen, sondern die Möglichkeiten sauber in Ruhe ausloten. Zumal die Kosten vermutlich zu weiten Teilen geleistet sind. Vielleicht läßt sich der Vertrag auf Basis der dargestellten Möglichkeiten ja doch noch sinnvoll in Ihre Vermögensplanung einbauen.

Bzgl. der BU-Beitragsbefreiung läßt sich aufgrund der Angaben keine Empfehlung abgeben. Wie sieht denn der sonstige BU-Schutz aus?
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.243.492 von interna am 12.03.13 19:47:52Sehr richtig ! Den Nullwert nicht vergessen ! Wollen die Burschen oft nicht angeben, weil dann rauskommt, was sie dem Kunden abknöpfen ;)
Bernrose,

verfahre vorab wie folgt:

a) Lasse Dir den Rückkaufswert berechnen.

b) Lasse Dir berechnen, wieviel beim Ablauf herauskommt, wenn die von Dir gewählten Fonds (und nur diese) 0%, 3%, 6%, 9% bringen. Wichtig ist: Die Fonds sollen diese Rendite bringen, nicht die Police.

c) Frage dabei nach den weiteren Gesamtkosten (pro Jahr).


und entscheide dann im Vergleich zu einer alternativen Geldanlage (immer unter der steuerlichen Betrachtung).


Übrigens, nehme Dir einen seriösen Berater. Der soll das für Dich machen - dafür soll er Dich dann auch bei Deinen sonstigen Verträgen betreuen dürfen. Der von mir oft angesprochene Fragebogen hilft bei der Wahl des Beraters.


Viel Erfolg - interna
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.241.265 von sausebraus2000 am 12.03.13 12:33:55Lass Dir doch von der MLP Lebensversicherung einen akutellen Rückkaufswert zusenden, dann kannst Du immer noch entscheiden was Du machst, bevor hier wilde Mutmassungen angestellt werden, wieviel an Gebühren drauf gegangen sein könnte und ob sich das Ganze rechnet oder nicht.
Keilfleckbarbe, hat in soweit Recht, dass alle eingezahlten Beiträge bis 2008 im wesentlichen für Kosten und Provisionen draufgegangen sind.
Sie Zusatzversicherung würde ich kündigen, die meisten Schadensfälle in der Berufsunfähigkeit treten ab 55 ein, vermutlich greift hier die
BU nicht.
Mit der günstigen Steuersituation hat Sausebraus recht, also einfach weiterlaufen lassen.
Kannst vergessen !!! Ich wette, dass bislang fast nichts angelegt wurde, fast die komplette Kohle wird für Gebühren und für den MLPler draufgegangen sein, gezilmerte Verträge sind eh Betrug am Kunden meiner Meinung nach. Ich würde nichts mehr einzahlen die laufenden Kosten werden bestimmt horrend hoch sein. Muss man sich mal durchrechnen.
Wie hoch ist der aktuelle Wert/Rückkaufwert sowie die monatl. Zahlung ?

Müsste seit 2004 gut gelaufen sein mit der Fondsentwicklung.

Man sollte beachten das dies noch eine "alte" sprich steuerfreie LV ist wenn es zur Auszahlung nach mindestens 12 Jahren kommt. Das gibt es heute NICHT mehr.

Bei jedem neuen Fondssparplan oder Fondsgeb. LV kassiert bei Auszahlung der Staat!

Ich würde behalten, die ca. 40 € monatlich helfen beim Hauskredit auch nicht nennenswert weiter.
Ich habe vor Jahren die obengenannte Lebensversicherung abgeschlossen, die aus meiner Sicht nicht wirklich sinnvoll für mich zu sein scheint. Mittelweile gehe ich nur noch solchen Geschäfte ein, die ich auch verstehe, wenn kein "Berater" auf mich einquatscht, das war damal noch nicht der Fall.
Die Beitragszahlungen würde ich momentan lieber für die Sondertilgung eines Hauskredites nutzen. Zumindest aber würde ich lieber so investieren, dass ich weiß, was mit meinem Geld geschieht. Ich weiß nur eben gar nicht, was ich jetzt tun soll. Vollständig kündigen (Schrecken mit Ende) oder Beiträge stillegen?
Ich führe hier mal die Details auf und wäre wahnsinnig dankbar, wenn mir jemand raten würde:

MLP bestpartner topinvest fondsgebundene Lebensversicherung (Tarif FLVG7)
Beginn der Versicherung: 01.01.2004
Ablauf der Versicherung: 01.01.2045
Ablauf der Beitragszahlung: 01.01.2030
Beitragssumme: 31.200 €
Mindesttodesfallleistung:
ab 01.01.2004 18.720€
ab 01.01.2014 31.200€

MLP bestpartner Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (Tarif ARBC6)
Beitragsbefreiung:
Beginn der Versicherung: 01.01.2004
Ablauf der Versicherungsdauer: 01.01.2030
Ablauf der Leistungsdauer: 01.01.2030
Ablauf der der beitragszahlung: 01.01.2030
Garantierte jährliche Leistungssteigerung: 0%
Überschussverwendung: Sofortrabatt

Bei Abschluss waren das folgende monatliche Beiträge:
Lebensversicherung: 100€
Berufsunfähigkeitszusatzversicherung: 6,01€
Sofortrabatt der Berufsunfähigkeitszusatzversicherung: -1,80€

Mittlerweile (für2012) habe ich insgesamt Beiträge in Höhe von 2.676,48 € gezahlt.

Kann mir jemand helfen?

Ganz herzlichen Dank schonmal,
B. Trapp


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben