DAX-0,11 % EUR/USD-0,16 % Gold+0,20 % Öl (Brent)+0,61 %

Ist Daytrading mit CFDs überhaupt lohnenswert? - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 57.075.978 von detekrete am 21.02.18 07:19:23@detekrete da kann ich dir nur absolut zustimmen. Ich trade zwar erst seit ein paar Wochen mit CFDs (bei XM) muss aber sagen, dass es unter den Finanzderivaten eines der sinnvollsten Produkte ist. Gerade durch den hohen Hebel ist für kurzfristige Spekulationen eine super Möglichkeit. Dennoch muss man klar zwischen einer Investition und einer Spekulation unterscheiden. CFSs fallen meiner Meinung nach immer in die zweite Kategorie.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.114.989 von Bernecker1977 am 23.10.14 16:00:55
Zitat von Bernecker1977: Nun die Frage ist etwas "komisch" denn das eine ist ein Handelsstil und das andere ein Instrument, mit dem der Handelsstil betrieben wird. Sonst müsste man parallel fragen:
- Ist Daytrading mit Aktien überhaupt lohnenswert?
- Ist Daytrading mit Zertifikaten überhaupt lohnenswert?
- Ist Daytrading mit Rohstoffen überhaupt lohnenswert?
....

Dann ist "lohnenswert" auch nicht gerade fassbar. Für meine Oma ist es lohnenswert auf dem Sparbuch 1% Zinsen abzugreifen und bei wikifolio fühlt sich ein Kollege total schlecht, weil er "nur" 10% im Monat vorweisen kann. Wie definierst Du es?

Als pauschale Antwort von mir: JA es ist lohnenswert, aber nur mit einem konkreten Plan/Setup und der Disziplin, diesen auch umzusetzen frei von Psychokniffen und mentalen Streßgefühlen. Wenn Du das beherrschst, ist es wie ein Instrument spielen. Erst nach 10.000 Stunden klingt ein Geiger "toll" davor kann man oft wegrennen, aber die Frage ob es sich lohnt Geige zu spielen werden dort auch nur 10% mit JA beantworten, weil 90% auf dem Weg dahin aufgegeben haben ;)

Gruß Bernecker1977


Kann ich nur bestätigen. Die meisten die aufgeben sagen danach, dass es sich nicht gelohnt hätte. Die richtige Sicht wäre aber, dass sie selber Schuld daran sind, da sie aufgegeben haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.598.743 von olcapri am 03.01.18 13:03:17
Zitat von olcapri: Warum bist du dir absolut sicher, das die nicht auszahlen werden? Kannst du das irgendwie begründen? Die Frage ist ernst gemeint.

Im Sportwettenbereich in dem ich derzeit aktiv bin, funktioniert das auszahlen problemlos, zumindest bei den Anbietern bei denen ich bin


Die zahlen schon aus, was ich meine ist, das die Wahrscheinlichkeit 100% höher ist, das sie nicht auszahlen, bevor Sie eine Nachschußpflicht haben. Mach Dir keine Gedanken, alles gut. Option24 sind ja nicht die kleinsten am Markt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.598.584 von bomike am 03.01.18 12:52:49Warum bist du dir absolut sicher, das die nicht auszahlen werden? Kannst du das irgendwie begründen? Die Frage ist ernst gemeint.

Im Sportwettenbereich in dem ich derzeit aktiv bin, funktioniert das auszahlen problemlos, zumindest bei den Anbietern bei denen ich bin
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.595.191 von olcapri am 03.01.18 08:25:49
Zitat von olcapri: Danke. Also wäre Option24 in dieser Hinsicht gefahrlos zu nutzen...


In Puncto Nachschußpflicht kannst Du jeden Broker nehmnen, spielt keine Rolle... also auch den oberballer Binary Option Broker Option24. Die Gefahr, das du dort eine Nachschußpflicht hast liegt bei null - eher die Gefahr das die nicht auszahlen. Aber bei deren Produkten ist es egal, da man sowieso zu 100% verliert, spielt also keine Rolle ob die auszahlen oder nicht. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.594.498 von bomike am 03.01.18 01:14:40Danke. Also wäre Option24 in dieser Hinsicht gefahrlos zu nutzen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.593.397 von olcapri am 02.01.18 21:58:39
Zitat von olcapri: Die Entwicklung des Depots von Legend ist trotzdem extrem.

Schade das ich das nicht kann.

Ist es richtig, daß bei Option24 als privatanleger keine Nachschusspflicht Margin Call besteht?

Das heißt wenn mich mal der Hafer sticht und ich ein paar Hunderter in die CFD stecke, ich nur maximal den Einsatz verlieren kann? Nicht das ich plötzlich noch 10.000 Schulden habe
😛


Kein Broker darf Deutschen Kunden ein Konto anbieten mit Nachschußpflicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.464.721 von bomike am 15.12.17 22:23:24Die Entwicklung des Depots von Legend ist trotzdem extrem.

Schade das ich das nicht kann.

Ist es richtig, daß bei Option24 als privatanleger keine Nachschusspflicht Margin Call besteht?

Das heißt wenn mich mal der Hafer sticht und ich ein paar Hunderter in die CFD stecke, ich nur maximal den Einsatz verlieren kann? Nicht das ich plötzlich noch 10.000 Schulden habe
😛
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.448.551 von anna95 am 14.12.17 14:32:47
Zitat von anna95: Mir wurde das CFD handeln abgeraten, da es sehr schwer sein soll große Gewinne einzubringen...Auf CFDs bin ich damals durch meinen Broker XM aufmerksam geworden, bei dem ich im Forexsektor handele


Du machst Die ganze Zeit Werbung für den Broker XM. Alle drei Tage machst Du hier deine Fragen und Sprüche und wiederholst ständig diesen Gurken Broker XM. Man kann hier auch bezahlte Werbung schalten...
Mir wurde das CFD handeln abgeraten, da es sehr schwer sein soll große Gewinne einzubringen...Auf CFDs bin ich damals durch meinen Broker XM aufmerksam geworden, bei dem ich im Forexsektor handele
Wie du hier siehst kann das Daytrading durchaus auch mal lohnenswert sein... im Zweifel aber lieber was anderes versuchen ;) Für mich war es nicht so interessant, man kann das aber auch per Social Trading mal ganz nett verfolgen - und sehen was dann so möglich ist...
Fazit:
Das Trading auf einen Index hier DAX 30 oder einer Aktie die immer in hohen Stückzahlen gehandelt
wird ist immer dann sehr positiv wenn man bestimmte Axiome beachtet:

- visuelle Muster ( DP, EM, BBM, SEM, GAP, RLP)
- Dynamikmuster (X-Wellen 120 , 360)
- XX10/XX35/XX65/XX85 - Muster Unterstützungslinien/Widerstandslinien , ASP - LInien
- Trendlinien , Trendkanäle , Hilfslinien

Um die Gültigkeit dieser Axiome zu begreifen ist es notwendig bestimmte Gesetzmäßigkeiten an
der Börse zu akzeptieren:


- jeder Chart besteht aus mathematischen Kurssprüngen
- jeder Chart besteht aus visuellen Mustern

Die Lösung um bestimmte Kursbewegungen vorher bestimmen zu können besteht also darin
aus diesen mathematischen Kurssprüngen und visuellen Mustern Start- und Zielfenster definieren
zu können.

Dies wird nie zu 100% punktgenau sein aber bis auf +- 25 Pkt. lässt sich das eingrenzen.

Das dies in der Realität so umsetzbar ist wird ja am Depotverlauf in 2016 ablesbar.
Die Kontinuität des Depotverlaufes bestätigt diese These eindrucksvoll:

http://legend-2000.de/demo-2016-3000-1.htm

Der folgende Chart zeigt ja wie meine Prognosen der letzten Wochen hier zu 100% bestätigt
worden sind:


Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170225/76qlbdep.jpg


Der Startpunkt wurde durch das Umkehrmuster (DP+++++) definiert!

Das Zielfenster wurde von mir in den letzten 3 Tagen mit 12.035/12.050 aus bestimmten Dynamikmustern abgeleitet.

Mit 12.030 wurde das ZIel 12.035 um 5 Pkt. und Ziel 2 um 20 Pkt. verfehlt was in Anbetracht der Gesammtanstiegsdynamik von 1620 Pkt. eher
als sehr marginal zu bezeichnen ist.

Das bestimmen der Zielpunkte wird zum einen aus den offenen RLP hoher Güte und den Dynmikmikmustern abgeleitet.
Dies bedarf sehr oft einer CHartdarstellung im 5/10 MIn.-Chart!

RLP 11.732 wurde mit XX735 am Freitag zu > 99% getroffen!

Wer also diese beiden Gruppen von Axiomen beachtet wird überproportional oft erfolgreich im Handel mit CFDs sein.

Eine Schwierigkeit ist aber immer der Pferdefuß bei dieser Betrachtungsweise, das ist die unabdingbare Verweildauer vor dem PC etc.

Das immer gerade dann wenn man mal nicht auf den Bildschirm schaut was im Basiswert passiert werden viele hier verstehen.

Daneben ist eine hohe Disziplin und des beachten des MM unabdingbar.

Wer sich die Charts der letzten Wochen und die dazugehörigen Prognosen anschaut sollte verstehen
was ich damit meine.

Da meine REHA am Montag zu Ende geht werde ich ab nächster Woche nicht mehr so oft hier zu lesen sein.
;)
Da die Reaktion auf meine Postings trotz einer sehr hohen Trefferqotte fast bei 0 liegt erspare ich mir weitere Postings zu dem Thema hier!

Es scheint ja fast so als wenn es bei WO keine lernwilligen Trader mehr gibt, sondern nur die
Werbeplattform im Vordergrund steht.

Und Tschüß!
:rolleyes:
Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170217/hahji5bw.jpg


Klarer kann LONG nicht definiert werden wenn man ständig am PC war!
R 735 war nach dem TT 685 ca. nur temporär wirksam.

Das das AWP+ von 20 Pkt. bei überwinden von R 735 nicht sofort oder zumindest zum Teil geschlossen wurde
war somit ein Alarmsignal für SHORT gewesen oder besser gesagt ein pro LI Signal!

In soweit haben sich die visuellen Muster wieder mal bestätigt!

Das Fazit:
Der Handel mit CFDs ist nur dann erfolgreich wenn man ganz bestimmte visuelle Muster beachtet
und bestimmte Signale daraus ableiten kann.

Das TT lag bei 11.685 ca. was XX85 definiert.
R 735 was XX35 definiert war temporär Widerstand.

R 765 = X65 war nur temporärer Widerstand und auch XX85 ergab sich der Übermacht!

Somit war wieder eine ca. 120 Pkt.-Welle seit TT aktiv!
Diese war mal wieder > 665 der hohen +DIV im DAX geschuldet.

Das überwinden von XX35 war ein pro LI Signal da dieser AWP+ nicht
im Ansatz geschlossen worden ist.

Visuelle Muster machen das Traden mit CFDs wesentlich leichter, da klare Start- und ZIelpunkte
abgeleitet werden können!
Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170217/4tqbejnw.jpg


Range 735 bis 765 = R-Bereich!
Erwarte keine SK weit > 765!

Der DP++++++ > U 735 ist eindeutig LONG positiv gewesen!
Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170217/4tqbejnw.jpg


Range 735 bis 765 = R-Bereich!
Erwarte keine SK weit > 765!

Der DP++++++ > U 735 ist eindeutig LONG positiv gewesen!
:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.328.057 von LEGEND-2016 am 15.02.17 16:56:15
CFD Trading auf den DAX 30
Der Handel mit CFDs ist immer dann erfolgreich wenn eine Situationsanalyse ein bestimmtes CRV
für eine bestimmte Positionsrichtung beinhaltet.

Wer nur auf Ansagen anderer Trader wartet wird also immer scheitern.

Eine Analyse kann wie folgt aussehen:


Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170215/fhnm5too.jpg


Analyse:
- ASP 765 ist klar definiert
- alles > ASP 885 wurde sofort geschlossen
- CRV SI > 785 = 70:30
- das TH wurde sofort geschlossen.
- das TT war ein Komplementärpeak zum TH.
- das sofortige schließen dieses AWP- bis TT war ein klares LONG Signal.
- trotzdem der DOW > 20.600 kam wurde es im DAX > 11.790 eher ruhiger......
- der heutige Tag ist als Patt - Situation zu sehen da TT und TH sofort kompensiert wurden.
- ASP 765 bis 785 bilden die neutrale Zone!

Fazit:
Die Einbahnstrassenbörse geht so langsam zu Ende!
Dem DOW sollte > 600 so langsam die Luft ausgehen....
Das Thema Zinsen sollte alsbald wieder Störfeuer verursachen.
Größere Posis SI oder SI-Netze > 810/835 bieten sich langsam an, wobei das Worst Case 12 K beachtet werden muss!

P1 > 785 = Pflicht (P1)
P2 > 835 = positiv
P3 > 865 = sehr positiv
P4 > 910 = sehr sehr positiv!

Ein aufspringen in SI siehe heute bei Bruch von U 785 bietet sich an wenn man am PC ist!
Ziel = ASP 11.665

Das definieren von klaren Start- und Zielpunkten ist unabdingbar!
;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.327.871 von LEGEND-2016 am 15.02.17 16:40:19
Korrektur
ASP 765 = aktiv!
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.327.337 von LEGEND-2016 am 15.02.17 15:51:42
CFD Trading auf den DAX 30
Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170215/x8549vfl.jpg


Das aktuelle Muster im DAX!

U 11.735
R 11.835
120 PKt.- DOWN
DP++++ < U 735

ASP 735 ist übergeordnet aktiv!
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.327.205 von LEGEND-2016 am 15.02.17 15:43:06
DAX Charttechnik
Ziel 765 erreicht!
Ziel 775 in Reichweite!

Wer mit CFDs keine Gewinne macht womit dann?
:D
CFD Trading auf den DAX 30
Das wir heute eine - 120 Pkt.-Welle gesehen haben sollte nicht verwunderlich sein,
nach 360 Pkt. UP folgt sehr oft eine Konso von 120 Pkt. ca. was 1/3 der Anstiegsdynamik ist.

FIBO lässt grüßen!

U 11.735 ist ja ein XX35 -Muster daher war hier ein BBM+++++ zu erwarten bis 765 ca.!

Wohin man schaut, überall diese Muster!
:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.324.206 von LEGEND-2016 am 15.02.17 10:54:56
Wellentheorie im DAX 30
Da man im DAX 30 im historischen Verlauf immer bestimmter Dynamikwellen definieren kann die abhängig immer vom übergeordneten Kontext abhängig sind ist aktuell bei DAX 11.845 ca.
das 1 X Dynamikmuster bestätigt worden.

Extrem oft wird dieses X-Muster im DAX aktiv zumeist in 1,2,3,4 X.

Da aktuell U 11.485 die Startbasis des neuen TK+ war ist dieses X damit bestätigt worden.

Übergeordnet ist aber Start 10.485 ca. aktiv was aktuell + 1360 Pkt (TH) entspricht!

Was fast 4 X sind, wobei ein X zwischen 330 und 360 Pkt. liegen kann.
Hier ist nie ein Punktgenaue Wert definierbar, siehe Intradaywelle von ca. 120 Pkt.

Neben der Beachtung der visuellen Muster und der daraus sich ableitbaren geometrischen Muster sind also auch Dynamikmuster zu beachten bei der Positionierung mit CFDs etc.
;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.311.699 von LEGEND-2016 am 13.02.17 22:52:31
CFD Trading auf den DAX 30
Der Handel mit CFDs ist immer dann positiv wenn man bestimmte Muster im Chart der Aktie/Index
definieren kann.

Wichtigstes Muster ist ein Trendkanal oder eine Trendlinie.
Beide bedürfen immer einer gewissen Vorlaufzeit um diese definieren zu können und
beide sind immer endlich.

Die Zeitspanne reicht von wenigen Stunden bis zu Monaten.

Da jeder Trendkanal immer endlich ist gibt es logischerweise auch immer die gleichen Umkehrmuster.
Diese sind auf der Oberseite EMs oder SEM und auf der Unterseite BBM oder SBBM!

Das ist zu > 95% immer der Fall!

Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170215/fvu3ztkw.jpg


Der Chart bestätigt diese meine Thesen eindrucksvoll!
Der TK- endet an einem DP++++++ der in sich ein BBM+++++ darstellt und damit Start eines
neuen positiven TK+ definiert.

Die weiteren BBMs (rosa Kreise) bestätigen diesen TK+.
Aktuell ist der DAX um 360 Pkt. ca. seit Start angestiegen was 1 X entspricht und ein bekanntes
Dynamikverlaufmuster im DAX ist.

Meine Warnung VVZS seit überwinden von R 585 war somit mehr als berechtigt!

RLP 11.796----- ist jetzt zu beachten.
Noch ist U 810 aktiv und R 835 übergeordnet aktiv!

Das Fazit:
Börse ist eine logische Ansammlung von visuellen Mustern und sich daraus ableitenden geometrischen Linien die einem das Traden mit CFDs erheblich erleichtert.
Aber auch hier gibt es kaum eine 100% Garantie, deshalb ist das MM immer zu beachten.

Das jedes Muster auch eine bestimmte Wertigkeit hat und diese immer im Kontext zur übergeordneten Situation zu sehen ist sollte klar sein.

Wer aber die wichtigsten Muster beachtet sollte weit > 50:50 im Handel mit CFDs erfolg haben.
;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.302.942 von LEGEND-2016 am 12.02.17 22:15:32
Chartechnik im DAX
Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170213/2a2xvb22.jpg


In einer etwas anderen Perspektive ist der DP----- > U 785 besser erkennbar!

U 765 ist definiert!

Bildet sich über einer XX85 Unterstützungslinie eine Serie von EMs (Erschöpfungsmustern)
hier sind es 2 dann bilden diese einen DP (Doppelpeak) der
das CRV für SHORT temporär > 70:30 ansteigen lässt!

Ist eine Widerstandslinie definierbar wie hier XX810 dann ist im Kontext mit der gesehenen
Anstiegsdynamik das CRV für temporär SHORT > 70:30!

Alles > der oberen TR+ war eine temporäre Übertreibung was das
CRV für SHORT > 90:10 anhob, temporär.

DPs auf der Oberseite sind immer SHORT positiv abhängig
vom Kontext der übergeordneten Situation.
DPs auf der Unterseite sind immer LONG positiv > 90% anhängig vom Kontext etc.

Der Handel mit CFDs kann also positiv sein wenn man bereit etwas zu lernen was eigentlich
unabdingbar ist.

Wer ein wenig logisch denken kann wird sehr schnell diese extrem einfachen Hilfsmittel für sich
nutzen können.

Die Zeit für große Positionen SHORT ist noch nicht reif ebenso wie für große SHORT-Netze!
;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.299.336 von LEGEND-2016 am 11.02.17 21:57:25
Charttechnik
Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/160905/znocdznb.jpg


Das definieren einer Trendlinie oder Trendkanal ist sehr oft möglich (> 80%) um die Erfolgsqoute im CFD-Trading weit > 50:50 zu steigern.

Die immer unabdingbare Vorlaufzeit konnte am 1.9 abgeschlossen werden weil sich Tangierungspunkte hoher Güte auftaten.

Das AWP- am 1. und 2.9 war ein klarer LONG-Einstieg da die Abschlagsdynamik einer sehr bekannten Wellendynamik entsprach.

Somit galt positionierungstechnisch:
alles > der oberen TR+ war SI positiv
alles < der unteren TR+ war LI positiv!

Das BBM+++++ von 535 bis 565 war ein klares LONG Signal!

Die GD-Linie des TK+ wurde durch sehr wertige Tangierungspunkte immer wieder und weiter
bestätigt!

Die mathematischen Bezugspunkte also die Tangierungspunkte sind im Kontext mit den
geometrischen Hilfslinien extrem positiv für eine Positionierung wenn man die
visuellen Muster die sich hier ständig wiederholen im Kontext dazu lesen kann.

Die Serien der EMs > der oberen TR+ des TK+ waren extrem SHORT positiv je steiler die
Anstiegsdynamik und der Wert in Pkt. war.

Börse kann in bestimmten Situationen extrem übersichtlich sein wenn man lernt diese Hilfsmittel
zu benutzen!
;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.298.874 von LEGEND-2016 am 11.02.17 19:43:19
Anmerkungen
Der Handel mit CFDs ist immer dann positiv wenn man eine Verknüpfung von geometrischen
Hilfsmitteln wie Linien, Trendkanälen und mathematischen Mustern im DAX erstellen kann.

Das geht aber nur wenn man an diese "Muster" glaubt.

Alle charttechnischen Betrachtungen beruhen immer auf den gleichen Verlaufsmustern.
Die Trefferquote ist immer abhängig von der Art der Charttechnik und dem gewählten Zeitfenster!
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.296.600 von LEGEND-2016 am 11.02.17 10:31:04
Beispiel: Prognose
Diese Prognose wurde von mir am 09.02.2017 für den 10.02.2017 gegen 18 Uhr getätigt:

Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170209/kluht4ri.jpg


Meine aufgezeigten LONG-Thesen mit Ziel 11.655 wurden voll bestätigt!
Was will man mehr?

U 610/635 jetzt aktiv!

Morgen sollte es aber eher ein Jo-Jo von 585 bis max. 710 geben!

Das Fazit:
Die hohe Anzahl an positiven BBM++++ die ein hohes CRV für LONG aufzeigten wurde mit
dem Ziel 710 am Freitag bestätigt!

Neben den visuellen Mustern gibt es es ja noch Dynamikmuster die eine Zielbestimmung
ermöglichen hier mit 710!

Börse kann temporär berechenbar sein!
;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.029.837 von Alcono am 10.08.16 13:58:15
Antwort
Hallo!
Grundsätzlich stimme ich Dir zu aber die These das ein Index oder Aktie nicht berechenbar ist widerspricht meinen Erfahrungen der letzten 18 Jahre total.

Das liegt im Grunde genommen daran das niemand daran denkt das sich menschliche Verhaltensmuster
in bestimmten Mustern in einem Chart wiederspiegeln.

Das ist in einem Index um so mehr wahrscheinlicher als in einer Aktie mit geringem Umsatz.

Diese Muster sind immer aktiv und in bestimmten Formationen kann man eine Grundrichtung
im Chart ableiten für SHORT oder LONG oder Seitwärts.

Niemand kann ein GAP vorhersehen aber die Abfolge nach dem GAP ist immer die gleiche.

Beispiel:

Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170211/gg74zv3d.jpg


Das Gap+ am Freitag mit Start 11.645 führte bis R 710 und das übergeordnete Tagesziel war somit
definiert: RLP 645------!

Ein Tendkanal definiert klare Positionierungsmöglichkeiten:
< der unteren TR+ ist antizyklisch LONG positiv
> der GD-Linie des TK+ ist SHORT leicht positiv (P1)
> der oberen Tr+ ist SHORT positiv (70:30)
> der Hilfslinie geginnt der temporäre Übertreibungsbereich (Überkauftlage) und das CRV für SHORT
steigt > 80:20 an.

Das gundlegende Problem bei der Defenition eines Trendkanals oder Trendlinie ist immer die
Vorlaufzeit um diesen definiere zu können.

Dazu kommt kommt noch das jeder Trendkanal etc. endlich ist.

Des weiteren ist immer die Situaton im SSKF (1 Tag) im Kontext zum übergeordneten Trend zu
sehen (seit 10.410).

Das beinhaltet die Situation das man in einem länger laufenden UP-Trend temporär SHORT ist an AWP+ und an temporären Absachlägen (AWP-) wieder LONG geht.

Dieses Bild ist nicht SSL-verschlüsselt: http://fs5.directupload.net/images/170211/gg74zv3d.jpg


Der 2. Chart zeigt doch klar auf wo eine Positionierung positiv war und wo nicht.

SHORT > R685/710 war extrem positiv mit Ziel RLP 645 ( wurde geschlossen!)

Der rote TK- konnte gegen 11 Uhr definiert werden, somit war bei erreichen der oberen TR- SHORT
klar positiv!

Im Bereich 650/665 war LONG wieder temporär positiv (2 x)

Der AWP- kurz vor 16 Uhr bis 640 ca, (U635) war antizyklisch LONG positiv!

Das gleiche Muster war am 09.02.2016 gegen 12 Uhr aktiv! (rosa Kreise)

Dazu kommt noch das sich der DAX übergeordnet > der HL+ befunden hat was die LONG-Seite favorisiert hat.
Der Anstieg bis 11.685 bestätigt diese These. (SK 665)

Das Thema Muster ist an der Börse sehr umstritten aber jeder logisch denkende Trader sollte
erkant haben das Börse von Menschen gemacht ist und die denken in Mustern,
Selbst Computerprogramme spiegeln ja letztendlich die Denkmuster der Programierer wieder.

Das hat letztendlich nichts mit "Glauben" zu tun sondern mit der Analyse von zigtausenden Charts.

Man benötigt also keine Börsenbücher oder sonstigen Ballast um an der Börse Erfolg zu haben.
Eine sehr gute Analyse und ein denken in unterschiedlichen Zeitfenstern und ein Gespür für den
Markt ist aber unabdingbar.
Das erfordert aber jede Menge Zeit und Erfahrung.

Ich habe diese Múster (Axome) 2006 definiert und bis jetzt ist jedes dieser Muster Millionen mal
bestätigt worden.

Natürlich gibt es auch Phasen in einem Index/Aktie wo man keine Muster einwandfrei definieren kann
und dann hält man die Füsse still.

In meinem Thread sind ja zigtausende Charts von mir enthalten und wer sich die Mühe macht diese
Muster zu erkennen der wird sehr schnell erkennen das diese Muster immer ein sehr gutes
Kriterium bei der Positionierung sind.

> 3300% Gewinn in 12 Monaten mit CFDs in 2016 belegen das ja eindrucksvoll.

Man muss nur bereit sein bestimmte Dinge zu akzeptieren dann ist das Trading nicht leicht aber
wesentlich leichter als ohne dieses Wissen.

Ein Index ist für mich seit 2006 ein mathematisches Muster das es zu verstehen gilt.
FIBO ist ja so ein altbekanntes mathematisches Hilfsmittel.

Gruß!
;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.519.091 von indexhunter am 30.08.15 11:51:34Ich stimme dir weitgehend zu, möchte aber eine Sache ergänzen:

Der große Vorteil des Lebens eines (einigermaßen erfolgreichen) Traders ist die Unabhängigkeit und die damit verbundene Freiheit.
Du musst sich nicht mit mürrischen Vorgesetzten und intriganten Kollegen rumschlagen, sondern kannst ganz nach Belieben dein eigenes Ding drehen.

Daraus ergibt sich allerdings ein Nachteil, der mir persönlich zu schaffen macht:
Es ist eine sehr einsame Tätigkeit, da du eben keine Kollegen hast.
Du kannst dich natürlich online vernetzen, aber das ist -jedenfalls für mich- nicht vergleichbar mit einer Face-to-Face-Beziehung.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben