DAX+0,54 % EUR/USD+0,04 % Gold+0,02 % Öl (Brent)+0,32 %

Droht jetzt die dicke fette lange Hausse? (Seite 152)


DAX
ISIN: DE0008469008 | WKN: 846900 | Symbol: DE000DB2KE72
10.841,50
09:01:32
Lang & Schwarz
+0,57 %
+60,99 PKT

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.930.317 von Red Shoes am 11.10.18 14:25:55Hallo Red Shoes, danke. Nett, daß Du mal vorbeischaust. :)

Und die Permabären kommen auch vorbei. Grüß' Euch. :cool:
Rumor: Buyback 'blackouts' mean weak stocks. Fact: Not really
[....]
As with many old saws on Wall Street, there is a little bit of truth, and some outright untruth, to this idea.

Here's the truth: There is no federally mandated blackout period. And even when companies have themselves adopted blackout periods, they can get around them.

For starters, most companies have regular buyback plans. These plans extend to the company, but also to senior executives.

The SEC established rules governing the conditions under which companies can buy back stock: They cannot do so at the end of the trading day (in the last 10 minutes), they have to use a single broker for the trades, they have to buy shares at the prevailing market price, and they can't be more than 25 percent of the average trading volume over the previous four weeks.

In addition, company executives may have access to inside information, particularly in the period when they are gathering corporate financial information immediately before an earnings report. Most publicly traded companies have established blackout periods that typically restrict trading in shares just prior to the quarter end and immediately after the company reports.

There is no mandated period, but Raymond James has noted that it is typically two weeks prior to the end of the quarter through 48 hours after earnings are released.

For a company like J.P. Morgan Chase, which reports Friday, that would mean a roughly four-week blackout period.

Does this mean J.P. Morgan could not have bought back shares for the last four weeks? No, it doesn't.

Under a separate SEC rule, companies can do a share repurchase program even during a blackout period. This separate rule (it's called Rule 10b5-1) permits trading during the blackout period providing the companies have set up a plan to buy back stock on a regular, defined basis. The price (minimum and maximum) and amount of shares that are being bought must be specified. If they do this, they are afforded a "safe harbor" against any insider trading accusations.

In other words, a company — and its executives — can buy back shares during a blackout period, providing they are doing so according to a predefined plan.

Unfortunately, the SEC does not mandate that companies disclose when they are using this rule, so it makes it difficult to determine who is doing what.

But there's one simple sign: Companies report how much stock they buy back, usually each quarter. If all companies really stopped buying back stock in the month of their earnings reports, you would think there would invariably be no buybacks in that first month.

We don't usually see that.

[....]

https://www.cnbc.com/2018/04/11/rumor-buyback-blackouts-mean…
Interessante Einschätzung zu den aktuellen Börsenverwerfungen, bei der ich die folgende Passage als Zusammenfassung sehe:

"”If complacency is one of the words most associated with the pre-Lehman years,” then ”paranoia may be the one most tied to what remains of this cycle,” the strategists wrote. “We are not yet willing to run the year of tracking error implied by holding broadly defensive exposure until the global economy weakens materially, so continue to favor the semi-cyclical strategy instead.”"

https://www.bloombergquint.com/onweb/why-do-investors-hate-e…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.076.768 von Der Tscheche am 28.10.18 12:07:20Ja, faßt die Grundeinschätzung des Artikels gut zusammen. Und ich teile die Einschätzung.
Freitag, oder besser Donnerstag Nacht, war der Markt krampfhaft auf der Suche nach einem Grund für einen neuerlichen Abverkauf.
Daß dann die Ergebnisse von Amazon und Google, die beide die Gewinnerwartungen pulverisiert hatten, herhalten mußten, weil die Umsätze um einen Rundungsfehler unter den Erwartungen waren, war absurd und zeigt nur wie zittrig der Markt ist.
Ist normalerweise eine gute Kaufzeit, wenn nicht wirklich eine Rezession um die Ecke ist.
Kann man ja machen (die Einschätzung teilen).

Aus meiner Sicht teilt man damit aber auch, was die Marktentwicklung anbelangt, die Einschätzung der Mehrheit und zwar nicht nur auf Seiten der Institutionellen, sondern auch auf Seiten der Kleinanleger:

https://www.boerse-stuttgart.de/de/boersenportal/wertpapiere…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.081.318 von Der Tscheche am 29.10.18 09:37:15Die angeblich bullishe Mehrheit, die den DAX seit Jahresanafang um 15% abverkauft hat, und die den US-Börsen im Oktober den schlechtesten Monat seit Jänner 2016 beschert hat?

Was wir wissen, ist, daß wir es beide nicht genau wissen, was passiert. Kann ja alles sein. Bei Amazon z.B. war ich immer der Meinung, daß irgendwann, wenn die Gewinne ordentlich fließen, eine kräftige KGV-Kompression stattfindet, wie letztlich bei jedem (auch Wachstums-) Großkonzern. Vielleicht ist das jetzt einfach der Anfang dieses normalen Prozesses und bei Amazon geht's weiter abwärts. Umsatzguidance für Q4 war +10-20% yoy. Glaub zwar, daß es ziemliches low-balling war, und Amazon hatte auch 2015 teilweise Wachstumsraten unter 20%, aber das ist schon niedrig, gemessen an letzter Zeit. Glaub trotzdem eher nicht, daß bei denen die Highflyerzeit abrupt vorbei ist. Es wird sich zeigen.

Red Hat fällt mir gerade auf, oh Mann. Manche kurzlaufende Call-Optionen, die Freitag noch weit aus dem Geld waren, werden heute mit ein paar 10.000% Plus eröffnen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.083.115 von charliebraun am 29.10.18 12:40:04Theoretisch hat die Aktie am Freitag ein Korrekturlevel erreicht, von dem aus zumindest eine Erholung möglich sein sollte.

Horst Szentiks (Red Shoes)
Risiko- und Haftungsausschluß:
Wer sich an meinen Einschätzungen orientiert, handelt auf eigenes Risiko.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.084.009 von Red Shoes am 29.10.18 14:33:30Ok. Tech schon wieder auf Tagestief, volle Hosen noch weit verbreitet, nichts zu sehen von Umschalten auf Risk/on-Modus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.084.009 von Red Shoes am 29.10.18 14:33:30Ergänzung:
Bei ca. 1.492 Dollar wäre der etwa einjährige Anstieg theoretisch komplett auskonsolidiert.

Horst Szentiks (Red Shoes)
Risiko- und Haftungsausschluß:
Wer sich an meinen Einschätzungen orientiert, handelt auf eigenes Risiko.
Also rein charttechnisch droht jetzt (um den Thread-Titel aufzugreifen), wenn man nach der Nasdaq 100 geht, eher die dicke, fette Baisse. Candlestickmäßig jedenfalls auf Monatsbasis (wenn nicht bis übermorgen noch so etwas wie ein Wunder geschieht) ein erstklassiges Trendumkehrsignal:

 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben