NORDLB belässt Wirecard auf 'Kaufen' (Seite 108) | Diskussion im Forum

eröffnet am 05.02.19 14:12:23 von
neuester Beitrag 03.12.20 20:46:10 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
10.10.20 01:41:18
Beitrag Nr. 1.071 ()
8.10.2020
Magazin | Eco -- Betrugsfall Wirecard
https://tvthek.orf.at/profile/Eco/11523082/Eco/14067384/Betr…

--> 11:40: Wiener Sicherheitsfirma (FC: mutmaßlich ein Jan Maršálek-Auftrag)

--> bezahlte Pusher (Mehrzahl): "Danach haben wir mit diesen Avataren die wichtigsten Foren mit Positiv-Meldungen zur Firma Wirecard geflutet, um so Kritikern oder Negativ-Meldungen entgegenzuwirken."
Wirecard | 0,685 €
Avatar
10.10.20 02:56:58
Beitrag Nr. 1.072 ()
Der inzwischen inhaftierte Ex-Wirecard-Chef Markus Braun soll ebenfalls vorgeladen werden.

9.10.
Wirecard-Skandal: Auch Merkel und Söder sollen aussagen
https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/wirecard-skandal-…


__
Söder ist Quatsch - und das weiß die CSU und ihre Kenner auch.

In so einem Fall gilt im Bayern der CSU so gut wie immer: den Bayerischen Staatsminister der Justiz vorladen!
<wenigstens symbolisch - bringen tut das eh nichts>

Kein Posten ist nach dem des Ministerpräsidenten so wichtig wie der des Justizministers. Nicht mal die beiden Kern-Ministerien Finanzen und Inneres. Denn nirgends kann die CSU so gut über das Schicksal eines Einzelnen in den eigenen Reihen oder außerhalb entscheiden wie hier und damit so gut es geht den Machterhalt sichern!

Ein Kern-Element der Wirecard-Affäre ist das jahrelange Wegschauen der bayerischen Justiz.
Wirecard | 0,685 €
Avatar
14.10.20 14:06:06
Beitrag Nr. 1.073 ()
13.10.
KPMG audited Mauritian company used in suspicious Wirecard deals
Accountancy firm had criticised EY for the way it handled fraud allegations
https://www.ft.com/content/2c1a79e6-8cb0-4895-9005-9515e24c8…
...
KPMG, which this year revealed its rival accounting firm EY had missed a chance to stop Wirecard’s fraud, was itself the auditor to a suspicious vehicle that investigators believe may have been used to siphon off the payments group’s funds.

In a special audit into Wirecard, which precipitated the collapse of the German group, KPMG wrote an unpublished addendum that criticised EY for failing to follow up properly on 2016 allegations of accounting fraud.

Among the allegations, made in a letter from an EY employee, was that “Wirecard senior management” secretly held stakes in a Mauritius-based fund that sold three Indian companies to Wirecard for €340m weeks after buying them for a fraction of that amount.

However, absent from the KPMG report was any acknowledgment that the auditor on the Mauritius fund, named Emerging Market Investment Fund 1A, was KPMG.

In addition to auditing the fund, the Big Four accounting firm also played an advisory role in the suspect deal and one of the KPMG partners involved went on to work for the Mauritius fund, according to documents seen by the Financial Times and several people familiar with the situation.

...

People familiar with KPMG's special audit into Wirecard told the Financial Times that the firm's auditing work for EMIF 1A was not disclosed because it was deemed “irrelevant” for the mandated inquiry.

These people stressed that the auditing work was conducted by a KPMG subsidiary that was legally independent from the unit conducting the special audit into Wirecard. They also argued that KPMG's audit into EMIF 1A had been legally off-limits for the German forensic team working on the special audit into Wirecard as it was a confidential document. Sharing it within KPMG would have been a breach of law, these people argued.

Apart from its auditing work for EMIF 1A, KPMG had a second link to Wirecard’s controversial acquisition in India. The seller of one of the three Indian payments groups had commissioned the firm to conduct a so-called “vendor due diligence” and compiled a “fact book” outlining financial details of the operations of the deal's target.

This activity was disclosed by KPMG in the non-public appendix of its Wirecard special audit. People familiar with KPMG’s special audit told the Financial Times that the EY employees working on the Wirecard investigation did not access the “fact book” and were not familiar with its contents.

Documents seen by the Financial Times also reveal that one of the Indian KPMG employees who worked on the vendor due diligence a few months later left the Big Four firm to take a senior position at Goomo, a travel company that was carved out of the transaction. Goomo, which was controlled by EMIF 1A, later received $50m of funding from the funds as well as a loan from Wirecard Bank.

...


___
:laugh:

=> viele wichtige Beteiligte wussten genug, um möglichst unauffällig wegzugucken

Mich würde nicht wundern, wenn in den kommenden Gerichts-Prozessen viel zu viel von Zeugenaussagen abhängen wird, weil entscheidende Dokumente in deutscher Sprache (aus Asien) nicht vorliegen. Und bei solchen Aussagen gibt es immer Zweifel, wenn sie sich nicht mittels glaubwürdig eingestufter Dokumente belegen lassen.

Es ist schließlich nicht das erste Mal, daß Zeugen von ihren vorherigen Aussagen vor Gericht abrücken. Schließlich hat man es seit Maršálek's Flucht auch noch mit Russland zu tun.

=> das Ganze wird womöglich noch zu einer Art "Bernsteinzimmer-Nummer" in den nächsten Jahren:

wo sind die "Wirecard-Millionen" ?
Wirecard | 0,610 €
Avatar
19.10.20 00:38:08
Beitrag Nr. 1.074 ()
"Aufklärung" à la Olaf Scholz:

18.10.
Wirecard-Pleite -- Hat der Finanzminister geflunkert?
https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/wirecard-p…
...
Risikovorstand Chromik schickte zudem noch am Abend des 22. Juni eine SMS an Staatssekretär Kukies, in der es laut Finanzministerium erneut um die Kreditvergabe der Commerzbank an Wirecard ging.

BRISANT: Bereits am Tag des ersten Telefonats kürzte die Commerzbank einen fast 300-Millionen-Euro schweren Kredit um mehr als ein Drittel des Volumens. Das bestätigten BILD mehrere Quellen im Bundestag, die Bank wollte sich offiziell dazu nicht äußern.

PIKANT: Der Bund ist mit 15 Prozent größter Anteilseigner der Commerzbank. Wollte das Ministerium das Finanzinstitut schützen? Rechtlich wäre das heikel, Berlin sieht sich dem Vorwurf des Insiderhandels ausgesetzt …

Zumal Kukies zum Zeitpunkt bestens über die Schieflage bei Wirecard informiert gewesen sein muss. Der Staatssekretär ist zugleich auch Vorsitzender des Verwaltungsrats der deutschen Finanzaufsicht Bafin.

...

__
FC: wobei man allerdings sagen muss, daß obige Vorgänge nach dem 18.6. stattfanden. Dann konnte man schon 1 + 1 zusammenzählen.

Interessant wird/würde es erst, wenn es auch zu solchen Vorgängen vor dem 18.6. gekommen sein sollte.
Wirecard | 0,714 €
6 Antworten
Avatar
22.10.20 14:57:41
Beitrag Nr. 1.075 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.424.795 von faultcode am 19.10.20 00:38:08

22.10.
How Wirecard misled investors over KPMG’s special audit
Executives defied directions from supervisory board as forensic accountants closed in
https://www.ft.com/content/63d8a230-ce3c-4088-989f-7741632d8…

...Late on April 21, the supervisory board had supplied executives with “minimum content” that it expected to see in a statement, including the fact that KPMG had run into an “obstacle to the investigation” as well as the assessment that the auditors were “unable to rebut the allegations raised against the company with regard to [operations outsourced to external partners in Asia] during the investigation period”.

The supervisory board also said that the release needed to disclose that missing documents, grave organisational deficiencies at Wirecard and a lack of co-operation by Wirecard's outsourcing partners were to blame for the issues.

None of it made the final cut.

The board’s instructions were shared in a memo with Mr Braun and the three other members of the executive board. However, the executives totally disregarded it. Instead of disclosing the devastating preliminary results of KPMG’s special audit, the final statement suggested that no substantial findings had been made. That impression was bolstered by prior comments from chairman Thomas Eichelmann, who had told Manager Magazin in January that any problematic findings would be disclosed immediately, adding that “you can draw your conclusions from the fact that we have not yet issued an ad hoc announcement”.

The statement that did appear was misleading — not only for its omissions. Internal Wirecard documents show that — in contrast to Wirecard’s statement — KPMG was not responsible for the delayed publication of the audit results. In fact, it was Wirecard's supervisory board that unanimously decided to give KPMG auditors five additional days to conclude their work.

In addition, Wirecard’s language about the timing of the decision was false. The statement noted that Wirecard had “just” learnt about the delay. In fact, the supervisory board had decided to extend KPMG’s mandate on the evening of April 21 — some 24 hours before the delay was disclosed, the documents show.

Under German law, companies are obliged to disclose market-moving insider information as soon as possible to investors. Yet Mr Braun, who was formally responsible for Wirecard’s capital market communication, sat on the news for a full trading day.

When Wirecard eventually published the misleading statement on the evening of April 22, the supervisory board was in a meeting on another matter, according to people familiar with the matter. According to them, when they saw the language of the press release Mr Eichelmann and other directors were “shocked” and “in utter disbelief” that Mr Braun had ignored their directions.
...
“The only real option at hand had been to fire Mr Braun,” one of the people involved in the matter told the Financial Times. Yet the majority of the supervisory board feared that this step would destabilise Wirecard even further. Moreover, employment lawyers warned that Mr Braun could successfully challenge his dismissal in court.

Eventually, the supervisory board decided to remove Mr Braun’s authority to issue communications to the market. In a management reshuffle announced on May 8, chief financial officer Alexander von Knoop was put in charge of investor relations.
...
Wirecard | 0,594 €
5 Antworten
Avatar
24.10.20 14:32:11
Beitrag Nr. 1.076 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.284.988 von faultcode am 05.10.20 16:22:07
Zitat von faultcode: ...ach auch deshalb ist die CSU so auffallend ruhig:...

...und deshalb:

24.10.
Wirecard offenbar in Betrug mit Corona-Hilfen verwickelt
https://www.spiegel.de/wirtschaft/wirecard-und-die-bayerisch…
...
Nach der Bundesregierung gerät nun auch die Bayerische Staatsregierung in die Kritik für ihre Nähe zum insolventen ehemaligen Dax-Konzern Wirecard. Noch in diesem Frühjahr, als sich die Verdachtsmomente gegen Wirecard bereits mehrten, ließ sich die Regierung um Ministerpräsident Markus Söder in der Coronakrise von Wirecard helfen.

Rückblickend wirkt dies wie die logische Folge einer Annäherung über die vergangenen Jahre.

Schon seit 2014 ließen sich mehrere Staatsminister auf Auslandsreisen von Wirecard-Managern begleiten oder trafen sich anderweitig mit ihnen. Das letzte Treffen dieser Art fand am 20. November 2019 in der Staatskanzlei zwischen Innenminister Joachim Herrmann und dem damaligen Finanzvorstand von Wirecard, Alexander von Knoop, statt. Auch Knoops Vorgänger Burkhard Ley war mit dabei, er agierte als Berater für Wirecard. Nach Angaben der Staatsregierung handelte es sich um ein reines Kennenlerngespräch.


Minister Aiwanger schwärmte noch im Mai von Wircard

Ein paar Monate später setzte Herrmanns Kabinettskollege Hubert Aiwanger (Freie Wähler) in der Coronakrise auf Wirecard. Der Wirtschaftsminister hatte Anträge von Unternehmen auf Soforthilfen des Freistaates zunächst handschriftlich stellen lassen, Wirecard sollte diese nun digitalisieren, damit sie zügiger bearbeitet werden und das Geld schneller an die Firmen fließen könnte.

Vom 16. April 2020 bis zum 8. Mai 2020 digitalisierte Wirecard rund 6000 Soforthilfe-Anträge, wie aus der Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Landtag hervorgeht.

Wirecard erbrachte die Leistung unentgeltlich, Minister Aiwanger schwärmte Mitte Mai, man wisse "die Unterstützung von Wirecard" sehr zu schätzen. Der Konzern hatte es zu diesem Zeitpunkt bitter nötig, etwas fürs Image zu tun, zwei Wochen zuvor hatte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen verheerenden Abschlussbericht zu einer Sonderprüfung vorgelegt, der Wirecard schwer belastete. Den bereits zuvor immer wieder erhobenen Vorwurf des Bilanzbetrugs - so ging aus dem Bericht hervor - hatten die Prüfer nicht aus der Welt räumen können.

Mittlerweile weiß man, dass die Staatsanwaltschaft zu diesem Zeitpunkt bereits wegen Geldwäsche bei der Wirecard Bank ermittelte - ausgerechnet im Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen. Die Banktochter des Konzerns soll sogenannte virtuelle IBANs an Betrüger herausgegeben haben, die sich damit offenbar unberechtigt Corona-Hilfen erschlichen oder erschleichen wollten.

Das funktioniert so: Ein Finanzdienstleister richtete ein Sammelkonto bei der Wirecard Bank ein und erhielt von ihr virtuelle IBANs, die er an meist im Ausland ansässige Kunden vergab. Diese überwiesen illegal erhaltene Corona-Hilfen auf die virtuellen Konten, von wo sie auf das Sammelkonto und weiter ins Ausland flossen. Erleichtert wurde die Geldwäsche, weil bei der Bank für virtuelle IBANs nicht die für die Kundenerkennung üblichen Daten gespeichert wurden.


Bekannt sind bisher laut Wirtschaftsministerium etwa 50 Soforthilfe-Anträge, die über virtuelle Konten der Wirecard Bank gestellt, mittlerweile dem Landeskriminalamt gemeldet und an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet wurden. Rund 20 Fälle konnten nach Überprüfung zwischenzeitlich ausbezahlt werden, so das Ministerium. Bei den übrigen 30 Fällen laufen Ermittlungen. Zu dem Umfang der so mithilfe von Wirecard mutmaßlich erschlichenen Staatshilfen machte das Wirtschaftsministerium auf Anfrage der bayerischen Grünen keine Angaben.

Für Tim Pargent, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im bayerischen Landtag, ist es "äußerst fragwürdig, warum die Söder-Regierung ihre Fehler" beim Antragsverfahren zu Corona-Hilfen "ausgerechnet von Wirecard ausbügeln ließ" - trotz der schon damals laufenden Ermittlungen. "Dass Wirecard jetzt in den Betrug mit der Soforthilfe verwickelt sein soll, hinterlässt einen zweifelhaften Eindruck vom Urteilsvermögen des zuständigen Wirtschaftsministers Aiwanger", kritisiert Pargent.
Wirecard | 0,611 €
3 Antworten
Avatar
24.10.20 22:58:00
Beitrag Nr. 1.077 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.485.194 von faultcode am 24.10.20 14:32:1124.10.
Wirecard vor der Pleite monatelang "leergeräumt"
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/wirecard-insolvenz-vo…
...
Der Konzern sei "in den Monaten vor der Insolvenz leergeräumt" worden, teilt Jaffé mit. Leergeräumt, das bedeutet: Frühere Verantwortliche haben systematisch Geld beiseitegeschafft.
...
Das soll sich der untergetauchte Manager mit Hilfe von Vertrauten bei Wirecard beschafft haben. Im Kreise der Ermittler, Wirtschaftsprüfer und Anwälte, die Wirecard durchleuchten, ist von zahlreichen verdächtigen Geldflüssen vor allem von Ende 2019 bis zur Pleite Mitte 2020 die Rede (*). Das gilt vor allem für hohe Kredite, die Geschäftspartnern in Asien gewährt wurden und die sich auf weit mehr als eine halbe Milliarde Euro summieren.
...
In seinem Rundbrief an die Belegschaft schreibt Jaffé: "Wie Ihnen bekannt", habe das Insolvenzverfahren "ohne jegliche Liquidität" begonnen. Der Grund: Wirecard sei "leergeräumt" worden.

Die Einnahmen durch den Verkauf des Nordamerika-Geschäfts erleichtern dem Insolvenzverwalter nach Angaben aus Unternehmenskreisen nun auch die Aufklärung der dubiosen Geldflüsse. Damit ist, unter anderem, bereits die Anwaltskanzlei Gleiss Lutz befasst. Gleiss Lutz soll prüfen, gegen wen Wirecard welche Ansprüche geltend machen kann. Solche Untersuchungen und anschließende Gerichtsverfahren sind teuer.

...

__
(*) also seit dem Platzen des Projektes Panther:

Zitat von faultcode: ...Im Oktober 2019 gab es daraufhin ein erneutes Treffen, mit an Bord waren diesmal auch Ex-Finanzvorstand Burkhard Ley als Berater (~), sowie McKinsey-Consultants und Investoren der Deutschen Bank. Diese hätten die Plane begrüßt, so "Spiegel Online".

Braun hätte dabei nach der Übernahme neuer Chef werden sollen, während Sewing zum Vorsitz des Aufsichtsrat gewechselt hätte.

Erneute Berichte der "Financial Times" über fragwürdige Bilanzierungstechniken im Oktober durchkreuzten diese Pläne dann jedoch.
...
Wirecard | 0,611 €
2 Antworten
Avatar
30.10.20 00:58:15
Beitrag Nr. 1.078 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.487.249 von faultcode am 24.10.20 22:58:0029.10.
Marsalek soll V-Mann des österreichischen Geheimdienstes gewesen sein
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/marsalek-soll-…
...
Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek soll eine Vertrauensperson des österreichischen Nachrichtendienstes gewesen sein. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Dem Bericht zufolge prüft die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe Marsaleks Rolle als Kontaktmann. Deutschlands oberster Strafverfolgungsbehörde lägen Anhaltspunkte dafür vor, dass Marsalek - der gebürtiger Österreicher ist - "von einem Mitarbeiter des österreichischen Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) als Vertrauensperson geführt wurde", heiße es in der Antwort auf eine schriftliche Frage des Linken-Bundestagsabgeordneten Fabio De Masi.

Laut "Süddeutsche Zeitung" seien sich deutsche Sicherheitskreise längst sicher, dass Marsalek enge Verbindungen zum BVT hatte. Die deutschen Dienste wären darüber von ihren österreichischen Kollegen aber nicht informiert worden. Womöglich habe Marsalek für den österreichischen Dienst in Deutschland spioniert.

Im Juli hatte die Tageszeitung "Presse" bereits berichtet, dass Marsalek über einen Mittelsmann geheime Informationen aus dem österreichischen Bundesamt für Verfassungsschutz (BVT) und dem Innenministerium an die rechtspopulistische FPÖ weitergegeben haben soll.
...
Wirecard | 0,610 €
1 Antwort
Avatar
31.10.20 18:36:17
Beitrag Nr. 1.079 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.543.500 von faultcode am 30.10.20 00:58:15knallharte Aufklärung:

29.10.
Wirecard-Ausschuss: GroKo gegen öffentliche Reporter-Aussage
https://www.welt.de/regionales/bayern/article218898640/Wirec…
...
Union und SPD haben im Untersuchungsausschuss zum Wirecard-Skandal eine rasche öffentliche Zeugenaussage des Financial-Times-Journalisten Dan McCrum abgelehnt. McCrum habe den expliziten Wunsch geäußert, als Zeuge gehört zu werden, um Öffentlichkeit herzustellen, erfuhr die Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag aus dem Ausschuss.

Union und SPD wollen ihn demnach zunächst lediglich als Sachverständigen hinter verschlossenen Türen hören. McCrum hatte bereits 2015 über Betrügereien bei Wirecard berichtet.

Die Oppositionsabgeordneten Fabio De Masi (Linke), Danyal Bayaz (Grüne) und Florian Toncar (FDP) kritisierten das Verhalten der Koalitionsfraktionen. McCrum habe seine berufliche Existenz riskiert, als er die Wahrheit über Wirecard geschrieben habe. «Daher hätte er einen öffentlichen Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss mehr als verdient gehabt», sagte Toncar. Bayaz warf der Koalition vor, nur eine «Aufklärung light» zu wollen. De Masi sprach von unwürdigem Verhalten und einem Imageschaden für Deutschland.

Der SPD-Obmann im Ausschuss, Jens Zimmermann, wies die Vorwürfe zurück. McCrum habe mit seiner Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Enthüllung des Wirtschaftsverbrechens geleistet. Er soll zunächst als Sachverständiger gehört werden - auch um zu helfen, die Arbeit im Ausschuss zu strukturieren. «Später kann er auch als Zeuge gehört werden», betonte Zimmermann. Dafür müsste McCrum mitten in der Corona-Pandemie allerdings möglicherweise noch einmal aus dem Ausland anreisen.

...

=> da wird alles vorher sortiert und aussortiert, was allzu schlechtes Licht auf politisch Verantwortliche werfen könnte

Ein Jahr vor der Bundestagswahl 2021.
Wirecard | 0,600 €
Avatar
02.11.20 17:50:09
Beitrag Nr. 1.080 ()
etwas spät nach meinem Geschmack:

31.10.
Polizei räumt Marsalek-Villa in München
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/wirecard-…
...
So erging es diese Woche einem Münchner Geschäftsmann, der sich bis in den Sommer zum erlesenen Kreis der Vertrauten Marsaleks zählte, genaugenommen bis zu dem lauen Junitag, an dem der Wirecard-Manager untertauchte; bis heute wird er mit internationalem Haftbefehl gesucht. Von dem Abgang hatte er seinem Freund, dem ehemaligen TUI-Manager V., offenbar nichts verraten.

Der Kumpane saß plötzlich nicht mehr auf einem prall gefüllten Geldsack von Marsaleks Gnaden, sondern auf einer Zeitbombe, die jetzt hochging: Am Dienstag wanderte der Mann in Untersuchungshaft, sein Vermögen ist nach Informationen dieser Zeitung eingefroren, die Marsalek-Villa, in der Geschäftsmann V. residierte, wurde von der Polizei gründlich leer geräumt. Nun bangen viele Start-up-Firmen, die von dort mit Kapital versorgt wurden, um ihre Zukunft, konkret um die Millionen, die ihnen versprochen worden waren. Ein Opfer der Entwicklung ist der Lebensmittel-Lieferservice Getnow, eine der jungen Firmen aus Marsaleks Dunstkreis.

Doch der Reihe nach. Beginnen wir mit der Villa in München-Bogenhausen. Hier hielt Jan Marsalek über Jahre hinweg Hof, hier heckte er mit dubiosen Gästen den Aufbau einer Söldnertruppe in Libyen aus, hier vernetzte er junge Gründer mit betuchten Investoren. Marsalek nannte die Villa sein „Zuhause“, offizieller Mieter des prunkvollen Anwesens war indes Geschäftsmann V. Nachdem Marsalek abgetaucht war, sah dieser sich plötzlich alleingelassen mit einer monatlichen Miete von knapp 50.000 Euro. Das Geld konnte V. nicht auftreiben.
...

Schlimmer noch: Auch der Geldfluss seiner Beteiligungsgesellschaft namens „IMS Capital“ versiegte auf einen Schlag. Am 22. Oktober musste V. Insolvenz für die IMS-Gesellschaft anmelden, die nach Ansicht der Ermittler aus den dubiosen Quellen Marsaleks gespeist wurde. Dies wiederum trifft etliche Start-ups ganz empfindlich.

IMS hielt Anteile an etwa 20 jungen Firmen, darunter jener Münchner Online-Supermarkt Getnow, der vorige Woche ebenfalls Insolvenz anmelden musste. „Wenn plötzlich ein Großinvestor wegbricht, ist das schwierig“, sagt ein Gesellschafter. Die Zahlungen seien schon seit einigen Monaten ausgeblieben, ein neuer Investor war auf die Schnelle nicht zu finden – auch wegen der vielen Fragezeichen, die bleiben.

Denn was ist mit dem anderen Großinvestor, den V. und Marsalek vermittelt hatten? Wer steckt hinter der „Getnow Holding“ mit Sitz auf der Isle of Man, deren ominöse Muttergesellschaft ebenfalls zum Schattenreich Marsaleks gezählt wird?

...

__
oben ist der Zusammenhang mMn richtig dargestellt und nicht wie zuvor oft falsch:
• die Adresse Prinzregentenstrasse 61 war nicht Jan Maršálek's "palatial home", also Zuhause, sondern eben seine Geschäftsadresse in eigener Sache

D.h., er war schon seit Jahren in diesen Dingen sehr vorsichtig.

Soweit ich mich erinnere war es das HB, was zum ersten Mal zu seiner tatsächlichen Wohnanschrift (in München) etwas Ungefähres sagte, so in Distanz von ~1.8km zu Fuß (meine Angabe).
Wirecard | 0,604 €
1 Antwort
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

NORDLB belässt Wirecard auf 'Kaufen'