DAX-0,10 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,21 % Öl (Brent)-0,16 %

Metaverse Capital Corp. 24.05.2019


AnzeigeAdvertisement

Begriffe und/oder Benutzer

 

metaverse

Allgemein steht „metaverse“ laut gängiger Definition für ein fiktives Universum, für einen kollektiven, virtuellen gemeinsam genutzten Raum, der durch die Konvergenz von virtuell verbesserter physischer Realität und physisch beständigem virtuellem Raum, einschließlich der Summe aller virtuellen Welten, Augmented Reality und des Internets, entsteht. Wikipedia (Englisch)

Hier bei wallstreet:online steht "metaverse" für einen Teil des metaversums, eine Gruppe von einigen Wissenschaftlern aus der Fraktalen Mathematik und Statistik, welche den Übergang von dem "Ausklingen" der aktuellen Währungsstruktur hin zu den notwendigen Alternativen erarbeiten.

Das Ganze damit auf der Faktischen Zahlenebene mal Klarheit ist, einige Details aus der Welt der Zentralbanken und weshalb eine der Alternativen Krypto zu lauten hat. Grundsätzlich gilt hierbei: Wir wenden hierbei das Prinzip der Deduktion an, welche bekanntlich auch in der Mathematik als logische Beweisführung dient. Die Induktion als Herangehensweise zur Ermittlung von zukünftiger Kapitalmarktentwicklung verbietet sich allein schon deshalb, weil die Konstellationen in der Vergangenheit stets zu unterschiedlich waren, als dass wir daraus vernünftige Prognosen ableiten könnten. Konkrekt geht es dabei um Dinge wie Globalisierung, Internet, Hochfrequenzhandel (HFT), Null-Zins-Politik, staatliche Überschuldung, aufgeblasene Kreditvolumina, private Überschuldung, schrumpfende Reallöhne oder Derivatebewertung hat es in der Vergangenheit niemals gegeben.

Doch zurück zum Hier und Jetzt, dem Finanzsektor. Warum „Ausklingen“, was also läuft schief im Bankensystem?

• Auf der Aktivseite ihrer Bilanz halten Banken ihre langfristigen Vermögenswerte, z.B. Forderungen aus Hypothekendarlehen. Kurzfristig kann es aber sein, dass Banken Liquidität benötigen für bspw. Auszahlungen oder zur Erfüllung ihres Mindestreserve-Solls. Der Bedarf an Liquidität ist im Standard überschaubar, alleine deshalb, weil sich die Bank bei der Zentralbank leicht kurzfristige Liquidität beschaffen kann.
• Alles was hierüber hinaus geht (bis 2014 waren dies i.d.R. 30.000 Mio. €) muss man als Überschussliquidität bezeichnen. Vor dem März 2016 machte es Sinn die Überschussliquidität über die Einlagenfazilität bei der EZB zu halten, weil die jeweilige Bank Zinsen gutgeschrieben bekam.
• Seit Einführung des Strafzinses werden die Salden, die über das Mindestreserve-Soll hinausgehen und die Einlagenfazilität gleichbehandelt. Immer werden Strafzinsen in Höhe von -0,4 % fällig. Daraus folgt, dass die Höhe der Überschussliquidität nichts damit zu tun hat, dass Banken bei der Kreditvergabe zurückhaltend geworden sind.

Was ist also der Grund für die hohe Überliquidität im Bankensystem?

Damit, einigen anderen Details und Zahlen sowie warum Krypto eine der Alternativen sein wird, geht es aus Gründen der Übersichtlichkeit (besser als in so einem ewig langen Beitrag) demnächst weiter ..

Gutes Händchen an alle und bis bald

metaverse
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.656.651 von metaverse am 24.05.19 23:25:27
metaverse
Hallo zusammen, weiter geht es, was ist also der Grund für die hohe Überliquidität im Bankensystem?

• Der Grund ist, dass die Banken sehr genau wissen, dass sie bei standardgemäßer/seriöser Bilanzierung pleite sind.

• Dadurch ist der sogenannte Interbankenhandel, über den früher die Überschussliquidität über Interbankenkredite bedarfsgerecht an einzelne Banken zugeteilt wurde, zum Erliegen gekommen.

D.h. somit ist eine Situation entstanden, dass einerseits die Bank auf das Vertrauen ihres Kunden angewiesen ist, andererseits sich Banken untereinander aber nicht mehr vertrauen. Gemäß den Gesetzen der Logik bedeutet das, dass keiner irgendeiner Bank trauen kann.

• Praktisch bedeutet dies, dass das automatische Umverteilungssystem von Überschussliquidität im Rahmen des Interbankenhandels nach der schweren Finanzkrise seit Oktober 2008 nicht mehr funktioniert. Deshalb war die EZB gezwungen zum System der Vollzuteilung überzugehen.

Bezüglich der fortgesetzten Quantative Easing Programme können natürlich alle Notenbanken der Welt beschließen, alle Staatsanleihen und alle sonstigen staatlichen Verbindlichkeiten aufzukaufen. Und selbstverständlich können sie danach beschließen, den Schuldner Staat zu befreien, indem die staatlichen Schrottpapiere annulliert werden.

Gutes Händchen für alle und bis bald
metaverse
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.656.723 von metaverse am 24.05.19 23:35:29
metaverse
Man nennt dieses Vorgehen Monetarisierung von Staatsschulden, weil Schuldpapiere in Geld umgewandelt werden. Bei einer fortgesetzten Monetarisierung von Staatsschulden machen Notenbanken aus einem faktischen Staatsbankrott einen verschleierten Staatsbankrott. In allen Volkswirtschaftlichen Lehrbüchern und Hörsälen steht geschrieben, dass bei der Monetarisierung die Geldmenge im Vergleich zur vorhandenen Gütermenge aufgebläht wird. Die Folgen fortgesetzter Monetarisierung und verschleiertem Staatsbankrott ist immer Hyperinflation und Währungsreform.

• Der Hauptgewinner der lockeren Geldpolitik ist allein der "Finanzminister", da er den Staatshaushalt ganz einfach mit der Notenpresse finanzieren kann (Quantative Easing) sowie für frisch aufgenommene Kredite keine Zinsen mehr zahlen braucht.

• Die Zinsersparnis der europäischen Staatshaushalte seit 2008 liegt bei € 400.000 Millionen. Was zunächst erst einmal gut klingt wird jedoch zum Boomerang, da die Politik weder zum Sparen noch zum Reformieren gezwungen wird.

Das heißt die Auflistung von desaströsen Folgen einer „Nullzins“ Politik kann jetzt noch durch viele Punkte fortgesetzt werden, doch letztendlich ist sie aktuell unverzichtbar denn jeder Versuch einer Art des Zinsstandards zurückbringen zu wollen führt sofort in die Katastrophe.

Vollzuteilung bedeutet, dass sich jede Bank unbegrenzt viel Geld zum Nulltarif leihen kann. Dabei akzeptiert die EZB als Sicherheit so gut wie jeden Schrott. Selbst die marodesten Staatsanleihen wie Griechenland, Italien, Spanien, Portugal usw. Damit hat die EZB unfreiwillig ein Zockerparadies für Banken erschaffen. Ohne wirklichen Bedarf zu haben fragten diese Banken sofort bei Vollzuteilung Kredite nach, um sie umgehend in hochverzinsliche Schrott-Anleihen zu investieren. Die Bonität dieser Länder spielte keine Rolle mehr, weil durch die Käufe der Zockerbanken die Kurse der betreffenden Staatsanleihen stiegen. Ohne jegliches Risiko konnten die Banken auf diesem Wege 100.000 von Millionen verdienen, weil die EZB den Banken die Schrottpapiere bereitwillig im Rahmen des Quantative Easings abkaufte. Mit dem Übergang zur Vollzuteilung hat die EZB die Banken vor dem sofortigen Untergang gerettet aber zum Nachteil der Gesellschaft ein Monstrum erschaffen, das nicht mehr beherrschbar ist. Faktisch ist es jetzt so, dass die EZB Staatsfinanzierung mit der Notenpresse betrieben hat und auch immer noch betreibt.

Das wirklich Schlimme daran ist, dass die Ausweitung der EZB Bilanzsumme exponentiellen Charakter hat. In den Jahren 2004 bis 2008 ist die Bilanzsumme der EZB bedarfsgerecht gestiegen. Von € Mio. 836.000 auf € Mio. 884.000, also um 5,98%. In den Jahren 2014 bis 2018 stieg die Bilanzsumme von 2.208.000 Mio. € auf 4.702.000 Mio. € an, also um über 110 %. Das Wachstum der EZB Bilanzsumme hat sich also massiv und vollkommen vom Wirtschaftswachstum abgekoppelt.

• Unumstritten ist gleichzeitig, dass diese Geldpolitik auf Dauer desaströse und katastrophale Folgen haben wird.

Denn somit wird das wichtigste Steuerungsinstrument einer Marktwirtschaft manipulativ nach unten gedrückt und somit wird für Unternehmer, Konsumenten, Anleger und Investoren eine bedeutende Kalkulationsgrundlage gefälscht. Das Bankensystem konnte seit 2009 durch diese Form der Geldpolitik am Leben gehalten werden, trotzdem sind die verheerenden Folgen inzwischen abzusehen. Die Verflachung der Zinsstruktur lässt keine Gewinne mehr aus der Fristentransformation zu, sprich das Geschäftsmodell der Banken ist hinfällig.

• Und genau hier befinden wir uns aktuell !! Bei Krypto sind wir trotz der rasanten Entwicklung immer noch am Anfang, so dass wir uns hier sicherlich noch auf einem holprigen Pfad befinden. Jedoch wird ja der holprige Pfad bereits recht bald nur noch zu einem holprigen Weg, wenn mein Kollege "night version" uns zu Themen wie "Metaverse Capital Corp." und deren Fortschritten bei dem Einbinden der Kryptowelt in den Alltag auf dem Laufenden hält. Sie sehen, es liegt noch viel an Strecke vor uns. Deshalb danke auch an unseren Kollegen, "night version" !!

Gutes Händchen an alle und bis bald

metaverse
Auf den Punkt gebracht. Respekt!

Seit der Finanzkrise geht es den Notenbanken und Regierungen nur noch darum, Zeit zu gewinnen und dieses einzigartige und größte geldpolitsche Experiment nicht scheitern zu lassen.
Ich hoffe sehr, dass es ihnen noch lange gelingen wird.
Ein paar Pfeile haben sie sicherlich noch im Köcher, um die eine oder andere Krise zu beherrschen.

metaverse, glaubst du, du könntest eine Art "Light-Version" deiner Ausführungen anfertigen?
Eine Zusammenfassung mit einem Verweis auf dein Original hier?
Herzlich Willkommen im NEUEN Forum von Metaverse Capital :cool:
(ehem. Global Blockchain Mining)

Ab sofort alles hier und nichts mehr da !?!

Habe ich das richtig verstanden :confused:

Gruß, mafei
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.660.890 von mafei am 25.05.19 22:25:16
Metaverse Capital Corp.
@mafei, ja klar, herzlich willkommen hier, na logo, wir werden sicherlich einiges zu dem „metaversum“ erarbeiten und geben alles, um zusammen mit „night version“ mehr zu Metaverse Capital Corp. darstellen zu können .. also, schauen wir mal .. :) .. wir freuen uns drauf !!

Gutes Händchen an alle und bis bald

metaverse
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.657.447 von night_version am 25.05.19 08:34:17
Metaverse Capital Corp. 26.05.2019
@night version, ja danke vielmals, das ist ja nur die Realität ! Das Zahlenwerk dazu haben wir uns nicht ausgedacht !! Wie heißt es doch so treffend: Wahrheit, Wahrheit braucht Zeit !!!

Nochmals @night version, nun was soll ich dazu noch sagen => Das ist die Light Version, und ich präzisiere es, dies ist bereits die Mega Light Version .. das Dossier dazu hat mehr als 40 Datenseiten, das hier ist lediglich die Quintessenz !!

Gutes Händchen an alle und bis bald
metaverse
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.661.290 von metaverse am 26.05.19 00:21:38
Spannend
@metaverse, @night version, @mafei .. bin auch dabei :)

Gruß von nanoworld
Müssen wir noch einmal überlegen. ich hab in dem Global Blockchain Mining Thread in knapp 2 Wochen über 240 Beiträge geschrieben. Kurze BTC "Analysen", Kurse, Stats usw.
Da geht Wissenschaftliches doch unter.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben