checkAd

Das Ende des Tradings durch neue Steuerregel?

eröffnet am 17.12.19 08:19:16 von
neuester Beitrag 06.12.22 09:07:47 von


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

  • 1
  • 1071

Begriffe und/oder Benutzer

 

Top-Postings

 Ja Nein
    Avatar
    06.12.22 09:07:47
    Beitrag Nr. 10.706 ()
    ja, und? CL wird niemals Stimmen der SPD/Grünen/linksCDU Wähler bekommen. Warum nimmt er ständig so viel Rücksicht auf deren Wähler? Die anderen beiden machen das übrigens überhaupt nicht. Lindners Strategie als "großer Staatsmann" seinen Stammwählern viel zuzumuten ist in jeder Hinsicht gescheitert. Die Umfragen, Landtagswahlen sowie die bisher umgesetzen Gesetze der Ampel zeigen es.
    Avatar
    05.12.22 21:05:43
    Beitrag Nr. 10.705 ()
    Antwort auf Beitrag Nr.: 72.858.404 von chris-trader am 04.12.22 14:49:09Minute 20 bis 22. Gut, die Frage ist, was würde SPD-Schelte durch Lindner bringen? Der Feind hört immer mit. Daher nur Lavieren. Für uns natürlich unbefriedigend.

    Meint, würde er folgendes sagen:

    Sie sprechen die Bindingsteuer an. Das war der Egotrip eines SPD-Abegeordneten, der unsere Verfassung oft mit Füßen getreten hat. Indiskutabel. Mit dieser Partei darf man nicht koalieren.

    Dann würde die SPD mit ihrer Medienmacht Lindner zerfetzen. Also Zocker, Reiche, Besserverdienende, Finanzbetrüger usw.
    Avatar
    05.12.22 04:26:45
    Beitrag Nr. 10.704 ()
    Antwort auf Beitrag Nr.: 72.858.702 von Horst_Sindermann am 04.12.22 16:41:47
    Zitat von Horst_Sindermann: Schwach von MK!!! Das CL sich rauslawiert, damit sollte der gerechnet haben...... Warum dann nicht entscheidende Frage stellen: Und warum sind Optionsscheine (welche bei uns in USA verboten sind) NICHT von der der Verlustverrechnungsbeschränkung betroffen, Optionen aber schon????..... Na wahrscheinlich durfte er nicht oder GS (Kukkies) hat das Video noch mal zensiert....

    Nochmal: Binding ist schon scheiße, das ist klar. Aber ich habe ein viel größeres Problem damit, dass Ballerscheine weitervertickt und auf ntv-Zertifikate Werbung für den Mist gemacht wird, als wäre nix passiert...:mad::mad:

    Finde CL hat sich klar und eindeutig positioniert. Hoffen wir mal das die Abschaffung der verschiedenen Töpfe in einem Gesetzt zur Förderung der gendergerechten Besteuerung durchgewunken wird.
    Avatar
    04.12.22 21:03:04
    Beitrag Nr. 10.703 ()
    Ich glaube ja eh, dass die Ballerscheine überhaupt erst der Grund sind für die Bindingsteuer sind. Für mich ist dIe Ballerscheinausnahme kein nachträglicher Zufall, sondern von Anfang an so geplant gewesen. Binding hat dafür womöglich auch noch was bekommen - so meine Verschwörungstheorie.

    Positiv gesehen, haben wir das Maximum aus dem MK Interview rausbekommen. MK hat klar gemacht, dass das Thema extrem viele seiner Zuschauer interessiert. Das wird auch CL zur Kenntniss genommen haben.
    Avatar
    04.12.22 16:41:57
    Beitrag Nr. 10.702 ()
    Antwort auf Beitrag Nr.: 72.858.666 von Horst_Sindermann am 04.12.22 16:27:38Ja, die Ballerscheine kann es Dank Lobby nur in Doppelmoral Deutschland geben.
    Bei CFDs wird doch immer gewarnt, dass 70-90% der Trader verlieren.
    Gibt es so eine Statistik auch für die Ballerscheine oder ist das dann zu schlechte Werbung?
    Aber hey, immerhin sind die Ballerscheine Kleineranleger Bafin approved. Du kannst nur das verlieren was du noch hast.
    Avatar
    04.12.22 16:41:47
    Beitrag Nr. 10.701 ()
    Antwort auf Beitrag Nr.: 72.858.666 von Horst_Sindermann am 04.12.22 16:27:38Schwach von MK!!! Das CL sich rauslawiert, damit sollte der gerechnet haben...... Warum dann nicht entscheidende Frage stellen: Und warum sind Optionsscheine (welche bei uns in USA verboten sind) NICHT von der der Verlustverrechnungsbeschränkung betroffen, Optionen aber schon????..... Na wahrscheinlich durfte er nicht oder GS (Kukkies) hat das Video noch mal zensiert....

    Nochmal: Binding ist schon scheiße, das ist klar. Aber ich habe ein viel größeres Problem damit, dass Ballerscheine weitervertickt und auf ntv-Zertifikate Werbung für den Mist gemacht wird, als wäre nix passiert...:mad::mad:
    1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
    Avatar
    04.12.22 16:27:38
    Beitrag Nr. 10.700 ()
    Antwort auf Beitrag Nr.: 72.858.404 von chris-trader am 04.12.22 14:49:09Schwach von MK!!! Das CL sich rauslawiert, damit sollte der gerechnet haben...... Warum dann nicht entscheidende Frage stellen: Und warum sind Optionsscheine (welche bei uns in USA verboten sind) von der der Verlustverrechnungsbeschränkung betroffen, Optionen aber schon????..... Na wahrscheinlich durfte er nicht oder GS (Kukkies) hat das Video noch mal zensiert....

    Nochmal: Binding ist schon scheiße, das ist klar. Aber ich habe ein viel größeres Problem damit, dass Ballerscheine weitervertickt und auf ntv-Zertifikate Werbung für den Mist gemacht wird, als wäre nix passiert...:mad::mad:
    3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
    Avatar
    04.12.22 16:25:37
    Beitrag Nr. 10.699 ()
    Antwort auf Beitrag Nr.: 72.858.579 von chris-trader am 04.12.22 15:49:34
    Zitat von chris-trader: "Konten gesperrt Das Finanzamt hat mein Leben eingefroren":
    https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/konten-ge…

    Wenn genug Finanzbeamte in den Behörden frei drehen und Springer Geschmack dran findet das Binding Thema auszuschlachten, kommen Schlagzeilen wie "Pensionierter Bundesverdienstkreuzträger hat tausende Existenzen auf dem Gewissen"

    Das ist bis jetzt nicht der Fall. Wenn genug Leute vor Schmerzen schreien hört's erst die BILD und dann Berlin.
    Da muss stehen:
    ---------------------------------------------------
    "Steuerwahnsinn in Deutschland!
    Hilfsarbeiter hat 1.000 Euro an der Börse gewonnen und muss dafür 5.800 Euro Steuern zahlen!

    Um sein Gehalt aufzubessern und für die Altersvorsorge, hat der 28-jährige Chris T. mit einem kleinen Teil seiner Ersparnisse an den Finanzmärkten spekuliert. Das sogar 12 Monate erfolgreich! Statt wie viele andere die ihr Geld dort verlieren, hat er bis zum Jahresende einen Gewinn von 1.000 Euro erzielt. Der erfolgreiche Hobbyspekulant hatte im Laufe des Jahres sogar Gewinne von sagenhaften 50.000 Euro erzielt, bevor die an den Börsen nicht zu vermeidenden Verlust eintraten, die bei ihm 49.000 Euro betrugen. Wie gewonnen, so zerronnen kann man da nur sagen. Doch der Schock kam am Jahresende! Das Finanzamt Oberursel teilte ihm schriftlich mit, dass auf 29.000 Euro seiner Verluste nachträglich 20% Steuern fällig werden! Das sind 5.800 Euro! Der Börsengewinn von 1.000 Euro reicht bei weitem nicht aus die Steuerschuld zu begleichen. Chris T.: "Ich bin verzweifelt! Statt meine Alterversorge aufzubessern, muss ich nun meine ganzen Ersparnisse an das Finanzamt zahlen."
    ---------------------------------------------------

    Die Story um den pfiffigen Ingenieur der vor Jahren 2.800 Euro an der Forex investiert hat und dank flotter Hebel 280.000 Euro im Frankencrash verloren hat, hallt bis heute nach und sorgt für Änderungen.
    Avatar
    04.12.22 15:49:34
    Beitrag Nr. 10.698 ()
    "Konten gesperrt Das Finanzamt hat mein Leben eingefroren":
    https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/konten-ge…

    Wenn genug Finanzbeamte in den Behörden frei drehen und Springer Geschmack dran findet das Binding Thema auszuschlachten, kommen Schlagzeilen wie "Pensionierter Bundesverdienstkreuzträger hat tausende Existenzen auf dem Gewissen"
    1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
    Avatar
    04.12.22 15:37:42
    Beitrag Nr. 10.697 ()
    Die CDU/CSU, die die Verlustverrechnungsbeschränkung durchgewunken und mit zu verantworten hat, macht jetzt in Kryptoexpertise.
    Lächerlich und zum 🤢
    • 1
    • 1071
     DurchsuchenBeitrag schreiben


    Das Ende des Tradings durch neue Steuerregel?