Denalis Sperrung - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Liebe WO-Moderatoren,

Denali mag seine Ansichten zuweilen sehr überzeichnet vermitteln, aber nach meiner Beobachtung bleibt er dabei stets sachlich, benennt Quellen und untermauert seine Positionen argumentativ.

Auch wenn ich beileibe nicht immer 100%ig seiner Meinung bin, sind seine Postings eine immense Bereicherung für das Board und auch ein Grund für mich, hier regelmäßig unterwegs zu sein. Ich erwarte, dass solche "unbequeme" Poster, die kontroverse Thesen aufstellen und auf Entwicklungen hinweisen, die in ihren Augen bedenklich sind, im Sinne der Meinungsfreiheit nicht gesperrt oder irgendwie sonst benachteiligt werden.

Seine Meinung kann sich hier immernoch jeder selbst bilden - alles andere ist in einem MEINUNGSBOARD eine völlig inakzeptable Zensur.

In der Hoffnung auf ein Um- und Weiterdenken in dieser Beziehung...

Ahnungslooser
Ahnungslooser

Kann dir da nur beipflichten.

freies Denken > freie Menschen > freie Wirtschaft = Demokratie

oder aber zensierte Gedanken > unfreie Menschen > Planwirtschaft =

Diktatur
Da sein Name in den Forenübersichten wieder dick erscheint gehe ich davon aus, dass Denali wieder entsperrt wurde.

Allerdings hat er seitdem noch nicht gepostet, was sicherlich daran liegt, dass er nur unter Auflagen entlassen wurde und diese das Posten seiner Meinung sicherlich erheblich erschweren dürften...
Dazu muss ich sagen, der ist seit heute früh unvermittelt wieder fettgedruckt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.528.446 von Fuller81 am 11.07.06 20:23:02Hallo Fuller,

dann würde ich mir wünschen, dass im Sinne der Boardkultur diese Auflagen hier bekanntgegeben und diskutiert werden.

WO mag zwar das Hausrecht haben, ist aber letztendlich nur ein Dienstleister. Wir als Nutzer sollten die Spielregeln zumindest beeinflussen können - das dann auch gerne demokratisch.

Ein Board wie dieses lebt von der Kontroverse. Jede übermäßige Einschränkung schadet somit der Rede- und Meinungsfreiheit.

In der Hoffnung auf eine fruchtbare Diskussion...

Ahnungslooser
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.528.566 von Ahnungslooser am 11.07.06 20:27:31Zwecklos.

Dann gibts immer eine lobende Anerkennung für die konstruktive Diskussion und nachher wirds noch beschissener.
Denali - ist das dieser User mit den rechtskonservativen, manchmal sogar reaktionären Ansichten?:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.528.046 von Ahnungslooser am 11.07.06 20:06:08Von mir auch volle Zustimmung!!!
Ich bewundere Seine Art zu schreiben!! Nicht so plump und direkt wie ich! Obwohl wir in vielen Ansichten gleich denken!!;);)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.529.373 von ConnorMcLoud am 11.07.06 21:01:15Ne, da irrste Dich Connor. Denali ist ein User mit sehr sympathischen, zukunftsorientierten Ansichten. :)
irgenwie hat es wohl den MOD's die Stimme/Schreibe verschlagen.
Schweigen im Walde. :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.529.373 von ConnorMcLoud am 11.07.06 21:01:15Kann sein.
Wurde er etwa deswegen gesperrt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.531.945 von Graf_Voelsing am 11.07.06 22:28:53also mich befällt manchmal die groteske Vorstellung, dass die Verantwortlichen hier linker als links sind, aber vielleicht täusch ich mich ja...
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.531.988 von daimlerfreak am 11.07.06 22:30:32denali und sachlich? da lachen ja die hühner. er hat die grünen mehrfach als faschisten und und kriegstreiber bezeichnet und ihm mißliebige politische richtungen als rassistisch und sonstwiewas tituliert.
er ist von allen verbohrten hier im board der beste kandidat für eine sekte. von mir aus kann er bleiben, wo der pfeffer wächst.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.531.988 von daimlerfreak am 11.07.06 22:30:32Ich denke auch, Du täuschst Dich...;)

Der war Linker als links, Dfreak:D

Ton ab:laugh::laugh::laugh:

http://www.79qmddr.de/intro.php:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.531.988 von daimlerfreak am 11.07.06 22:30:32Sofern man unter "links" den Dünnpfiff versteht, wie er von opportunistischen Wendehälsen wie Herrn Schröder, Herrn Trittin, Herrn Fischer oder Frau Roth dem geistig weniger gesegneten Teil der Republik verkauft wird, mag es stimmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.532.545 von cajadeahorros am 11.07.06 22:51:35Sagen wir es doch kurz:



Denali ist ein wichtiger Bestandteil des WO-Politik-Forums - ohne ihn geht es zwar auch - aber mit ihm ist es einfach um Längen schöner, besser und auch niveauvoller.



mfg

thefarmer
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.532.685 von thefarmer am 11.07.06 22:57:32Das sowieso.
Seit heut nachmittag bin ich wieder "frei". Danke der Nachfragen und Solidarität. Nun, dank WM-Begeisterung, schönem Wetter und jede Menge Parties war es auch ohne WO sehr kurzweilig die 4 Wochen.

Mein "Vergehen". Wie immer. Grünen-Bashing. Zugegeben, die Grünen schone ich nicht. Gehe aber nie über deren Sprachjargon hinaus.

Die Grünen, selbst nicht zimperlich beim austeilen, messe ich an ihren eigenen Maßstäben, und komme zum Ergebnis, daß sehr viel, fast alles, was sie anderen so lässig vorwerfen, unterstellen, womit sie diffamieren und den Ruf schädigen bis hin zur gesellschaftspolitischen Elemenierung ihrer Kontrahenten, auf sie selbst zutrifft.

Meine Aussagen sind hart - aber normaler Sprachgebrauch in der Politik. Speziell von Seiten der Grünen.

Was irritiert, was manche empört, ist lediglich, daß ich mir die "Frechheit" erlaube, die Grünen nicht wie Heilige, die man nicht ernsthaft kritisieren und attakieren darf, zu behandeln.

Ich halte die Grünen nicht nur für eine Partei mit starken rassistischen, diskriminierenden Tendenzen, die partiell nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes stehen, sondern habe dies auch vielfach und ausführlich begründet. Nicht in jedem Posting natürlich. Und man muß sagen können, daß die Grünen oft rassistisch und diskriminierend sind, auch ohne Begründung. Bei der NPD muß man das schließlich auch nicht. Der Unterschied ist lediglich, daß das Image der NPD diesbezüglich Konsens ist - bei den Grünen leider nicht.

Sicher - man kann das auch anders sehen. Geht von meiner Seite her in Ordnung. Ich käme nie auf die Idee jemand zu sperren, der z.B. die NPD so beschreibt wie sie nunmal auftritt. Gleiches sollte natürlich auch für die Grünen gelten, und wem das nicht nachvollziebar erscheint, kann ja nachfragen, Begründungen und Argumente einfordern.

Und dann muß man unterscheiden zwischen Beleidigung und Fakten. Die Grünen als rassistisch und diskriminierend zu bewerten, ist keine Beleidigung, sondern anhand grüner Politik präzise belegbar. Ganz im Gegensatz zu sehr vielen Aussagen grüner Politiker, die sich in hohlen Phrasen und leider sehr oft in Diffamierungen erschöpfen. Es ist nicht nur legitim diese Form von "Politik" aufzuzeigen, sondern auch notwendig, damit Gesellschaftspolitik in Deutschland nicht von den Grünen und den von ihnen etablierten Sprachregelungen durch Tabus, Denk- und Sprechverbote, die Furcht von den Grünen als "rechtsradikal" verleumdet zu werden, stranguliert wird. Im Hinblick auf den leider oft gradezu verfassungsfeindlichen Kurs vieler Grüner (nicht aller, aber besonders der Gallionsfiguren) ist es sogar eine dringend gebotene Notwendigkeit die Mechanismen und Inhalte einer Politik aufzuzeigen, die sehr oft konträr, bzw. gefährdend zu Grundgesetz und Menschenrechten steht.


Um all diese Beschreibungen mit konkretem Inhalt zu füllen, ein Interview mit der Bürgerrechtlerin Serap Cileli, die die "tödliche Toleranz" unserer Gesellschaft beklagt, welche zu gern wegsieht, und teilweise (z.B. C.Roth - Beleg erbringbar) wegsehen zur Tugend erhebt, schön verklausuliert als "Kampf gegen Vorurteile", was aber nichts anderes ist als uns das ignorieren von Fakten mittels moralischem Druck aufzuerlegen, nur weil es etlichen Grünen nicht in ihr Weltbild passt, daß die multikulturelle Realität immer weniger mit dem Grundgesetz vereinbar ist.


http://www.abendblatt.de/daten/2006/07/08/584061.html

Ihr bringt uns um mit eurer Toleranz"

Die türkische Autorin Serap Çileli rechnet mit der vermeintlichen Liberalität der Deutschen ab: Sie fordert klare Gesetze gegen Zwangsverheiratung und eine härtere Bestrafung bei Ehrenmord.
Von SABINE TESCHE

Die Deutsch-Türkin Serap Çileli (40) zog 1974 mit ihrer Familie nach Deutschland. Mit 15 Jahren wurde sie in die Türkei verheiratet. Nach sieben Jahren Zwangsehe floh sie nach Deutschland und lebte aus Angst vor der Rache ihrer Eltern monatelang in einem Frauenhaus. In dem Buch "Wir sind eure Töchter, nicht eure Ehre" hat sie ihr Schicksal beschrieben. Seitdem kämpft sie gegen Zwangsverheiratungen und für die Rechte muslimischer Frauen. Sie betreute bisher rund 200 Mädchen und Frauen in Zwangslagen. 2005 wurde Serap Çileli für ihr politisches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, am 12. Juli erhält sie den Ludwig-Beck-Preis für Zivilcourage 2006. www.serap-cileli.de

JOURNAL: Am 14. Juli findet in Berlin der Integrationsgipfel mit Kanzlerin Merkel und Migrantenorganisationen statt. Was erwarten Sie sich davon?

SERAP ÇILELI: Das Streben der neuen Regierung nach Integration ist sehr lobenswert. Aber es gibt noch viel zu tun, vor allem bei der Aufklärung der Deutsch-Türken über die Menschenrechte und die Gleichberechtigung von Frauen. Dazu müßte mehr in der Schule und durch Sozialarbeiter direkt in den Familien passieren. Ich hoffe, daß die in sich gespaltenen türkisch-islamischen Verbände keine Gegenfront bilden, wie es in der türkischen Presse zu lesen ist. Wir brauchen vor allem einen Mentalitätswandel der türkischen Migranten. Wenn wir das schaffen, gelingt auch die Integration.

JOURNAL: Welchen Mentalitätswandel meinen Sie?

ÇILELI: Die deutsch-türkische Gemeinschaft muß zuerst ihren Sexualkodex klären. Denn bei der Sexualität fängt die Unterdrückung der muslimischen Frauen an. Die Ehre der Männer liegt angeblich in der Vagina dieser Frauen. Ich würde mir wünschen, daß die türkischen Männer ihre Frauen als Individuen betrachten. Daß sie gewährleisten, daß türkische Mädchen ein Selbstwertgefühl entwickeln können. Sie sollten selbst entscheiden, wen sie heiraten möchten.

JOURNAL: Sie fordern, daß die Zwangsverheiratung ein eigener Strafbestand wird. Würde so ein Gesetz türkische Eltern davon abhalten?

ÇILELI: Es würde eine Bremsfunktion übernehmen. Die Familien würden wissen, daß es hier in Deutschland nicht erlaubt ist. Ein wichtiges Signal an die muslimische Gemeinschaft wäre auch, wenn die deutschen Richter, wie dänische Richter kürzlich, einen Ehrenmord mit Sippenhaft bestrafen würden.

JOURNAL: Inwieweit ist die Zwangsverheiratung Normalität unter Türken in Deutschland?

ÇILELI: Sie ist normal in allen Schichten, auch wenn es leider keine bundesweiten Zahlen dazu gibt. Durch meine Arbeit weiß ich, daß die Mehrheit der Migrantinnen traditionell lebt, auch wenn viele nach außen hin integriert in die Gesellschaft wirken. Das Problem liegt in den türkisch-islamischen Erziehungsmethoden.

JOURNAL: . . . die wie ausehen?

ÇILELI: Gewalt ist in der Familie absolut toleriert. Die Töchter werden zu Sklavinnen gezüchtet, mitten in der westlichen Demokratie. Ihr höchster Wert ist ihre Jungfräulichkeit, das Ziel ist, Mutter und Hausfrau zu werden. Die Familien suchen Heiratskandidaten für ihre Töchter aus, aus denen sie einen wählen können.

JOURNAL: Aber die Männer werden dabei doch genauso zwangsverheiratet.

ÇILELI: Die Männer haben aber viel mehr Freiräume. Sie werden mit ihrer türkischen Cousine verheiratet und haben nebenher noch ihre deutsche Freundin. Die Frauen werden hingegen im Haus eingesperrt.

JOURNAL: Ist die Einstellung der deutschen Gesellschaft zu diesen Dingen zu liberal?

ÇILELI: Viel zu liberal und tolerant. Ich sage oft: Eure Toleranz wird uns muslimische Frauen noch umbringen. Dieses naive Toleranzverständnis von vielen politischen Sonntagsrednern schadet uns. Uns türkischen Frauen wäre viel Leid erspart geblieben, wenn man in Deutschland mehr über den Alltag von muslimischen Frauen geredet hätte.

JOURNAL: Wie sollen wir darüber reden, wenn wir keine Einblicke in die türkische Gesellschaft bekommen?

ÇILELI: Daran ist auch die türkische Elite schuld, zum Beispiel die Abgeordnenten, Sozialwissenschaftler und Schriftsteller. Ich sehe sie als Mittäter bei all den Ehrenmorden und Zwangsverheiratungen. Denn sie waren diejenigen, die jahrelang gemeinsam mit den Multikulti-Politikern gesagt haben: Wir haben keine Integrationsprobleme. Auch die Rolle der türkischen Medien darf man nicht unterschätzen. Die arbeiten gegen die Integration. Sie haben Angst, daß sich die Türken in Deutschland zu sehr anpassen.

JOURNAL: Lehnen die hiesigen Türken die deutsche Lebensweise ab?

ÇILELI: Sie halten die Deutschen für unmoralisch und sittenlos. Die Türken haben Angst davor, ihre eigenen Werte und Traditionen durch die Verwestlichung zu verlieren. Ich bekomme immer öfter von jungen deutsch-türkischen Mädchen zu hören, daß sie neben ihrer Mitgift auch ein Jungfräulichkeitszertifikat beilegen müssen. Es gibt Erhebungen darüber, daß jeder zweite türkische Mann in Berlin seine Frau aus der Türkei holt, weil die Türkinnen, die hier geboren wurden, als zu deutsch gelten.

JOURNAL: Ihr Telefonnummer ist geheim. Haben Sie noch Angst vor der Rache Ihrer Eltern?

ÇILELI: Meine Eltern wissen, wo ich wohne, aber wir haben keinen Kontakt mehr. Die Sicherheitsvorkehrungen sind wegen meiner türkischen Landsleute, die mich wegen meiner offenen Meinung angreifen. Ich mußte schon Lesungen unter Polizeischutz halten.

JOURNAL: Vermissen Sie Ihre Eltern?

ÇILELI: Manchmal schon. Aber ich weiß, daß ihnen meine untraditionelle Lebensweise mißfallen würde, vor allem die Erziehung meiner Kinder zu Individuen.

JOURNAL: Sind denn türkische Kinder in der Familie keine Individuen?

ÇILELI: Nein. Ein deutsches Kind kann seine Mutter mit ihrem Vornamen ansprechen, ein türkisches Kind würde das nicht wagen. Ein deutsches Kind sagt: Ich bin ich, es kann sich entfalten. Ein türkisches Kind ist immer das Kind von XY. Man ist immer ein Teil der Familie, die nur existieren kann, wenn der gute Ruf mit allen Mitteln aufrecht erhalten wird.

erschienen am 8. Juli 2006


Im Kontrast dazu C.Roth die die multikulturellen Fakten leugnet und mit nichts als Klischees und Vorurteilen opperiert, was sie selbst anderen dann vorwirft. http://www.claudia-roth.de/artikel.1153.0.html?&expand=3017&…


P.S. Einige Grüne habe ich auch als Kriminelle ect. bezeichnet. Z.B. den Fischer, weil er Steine auf Menschen geworfen hat, um ihnen Schmerz und dabei ggf. sogar mögliche bleibende Schäden akzeptiert hat. Weder Fischer noch die Grünen haben hier ihre Schuld je (ausreichend) aufgearbeitet. Für mich sind Personen die sowas tun, als Volksvertreter vollkommen inakzeptabel, weil solche Verbrechen (Köperverletzung ist ein Verbrechen, auch wenn der Täter Joschka Fischer heißt) von der deutschen Bevölkerung nicht begangen werden.

Hier entsprechen die politischen Repräsentanten schlicht nicht der Bevölkerung in Biografie und gebaren. Ich halte Leute wie den Fischer und andere diesen Kalibers für schlicht unerträglich und beleidigend für Deutschland und die Bevölkerung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.532.242 von Heizkessel am 11.07.06 22:40:10Der Focus gerichtet auf den negativen Aspekt des Islam, von dem Denali sagt, dieser ist dessen bestimmendes Element, der friedliche säkulare Teil wird ihm unterliegen, diese Darstellung wird hier nicht gestattet.

Das kann man drehen und wenden wie man will, Konsens ist, das es sich dabei um einen zu vernachlässigenden Aspekt des Islam handelt, und Denali deshalb ein Lügner, Hetzer ist. Wobei zuverlässige Prognosen über die Entwicklung des Islamismus in Verbindung mit dem absehbaren demograhpischen Sieg der Muslime in Europa niemand vorhersagen kann.
Genau wie andere meinen, es wird schon alles sich zum Guten wenden, vertritt er hier lediglich eine gegenteilige, düster stringente These über den Ablauf dieser Entwicklung.(Von der ich keineswegs überzeugt bin, die ich aber für denkbar halte.)

Es hat doch keinen Sinn wenn Moderatoren immer wieder behaupten, eine politische Zensur gäbe es hier nicht. Es geht in der duernden Auseinandersetzung mit ihm nicht um Quellenangaben, falsche Tatsachen, Pöpeleien oder so ein Pipikram. Es geht um seine Meinung, seine Wertung.

Das erkenne ich an dir, am Eierdieb und an rv. Bei den Moderatoren, die darüber nicht mal mehr kommunizieren, kann ich es mir denken. Seine Anwesenheit ist einzig der lästigen Pflicht zur Freiheit geschuldet.
Einen disziplinierten Denali wird es nicht geben. Was soll also der zeitweilige Entzug der Schreibrechte in sinnlosen Intervallen bringen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.534.276 von Denali am 12.07.06 00:16:35WM haben wir hier aber auch gefeiert. Sogar Schopenhauer wurde serviert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.534.276 von Denali am 12.07.06 00:16:35Freut mich SEHR Dich wieder zu lesen!!
Bonne nuit!;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.534.276 von Denali am 12.07.06 00:16:35moin Denali und @ all,

wer sich und seine Meinung für sooo wichtig hält, daß er mit ellenlangen Texten permanent versucht, den "Rest der W:O Welt" und deren Meinungsfreiheit zu "manipulieren", kommt halt mit Punkt 3.(Gerade im Internet ist das Recht auf Meinungsfreiheit von großer Bedeutung. Versuchen sie deshalb niemanden Ihre Meinung aufzuzwingen) recht schnell in Konflikt, egal wie plausibel und schlüssig die Inhalte auch sein mögen.
Penetranz in Sachen Beeinflussung Anderer -ob zu recht, oder zu unrecht- wirft einen negativen Schatten auf den "Referenten" und wenn dieser dann mal "schreibgeschützt" wird, hat er sich das selbst zuzuschreiben.

Ein allzu agressiver Schreibstil ist sicherlich manchmal von Nöten, um dezidiert persönliche Angriffe abzuwehren, Rundumschläge gegen Alles und Jeden bergen jedoch die Gefahr, daß die eigene Aussenwirkung genauso beschädigt wird, wie Diejenige, die man "bekämpft".
Ein wenig mehr Sachlichkeit und weniger Polemik und problemlösungsorienierteres Schreiben kommt nach meinem Empfinden besser daher, als agressives Anklagen von Andersdenkenden/lebenden. Man schreibt sich sonst leicht selbst in eine radikale Ecke (siehe Punkt 2. der Boardregeln)

mfg
reimar
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.536.867 von reimar am 12.07.06 09:23:29Diese interessante Ansicht mußte ich schon von einem Mod gelesen. Man dürfe nicht versuchen, anderen seine Meinung "aufzuzwingen", man müsse toleraaaaaaaaant sein und auch den größten Schwachsinn "als andere Meinung" akzeptieren.

In den Börsenforen kann ich das auch gut umsetzen, da sag ich ein oder zweimal was und dann zitiere ich geistig meinen Onkel, der mal den schönen Satz gesagt hat "Wenn ich nicht gewußt hätte, daß ich recht habe, hätte ich noch weiterdiskutiert" - sollen sie doch alle einzahlen mit ihren Briefkastenfirmenaktien. Im WiPo Forum geht es aber nicht so leicht, da kann ich nicht irgendwelchen Blödsinn tolerieren und es ist Denali hoch anzurechnen, daß er seine Meinung mit Nachdruck und wirklich hunderten von Zitaten, Fakten und Texten untermauert. Mit solchen Leuten kann man dann auch ordentlich streiten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.537.319 von cajadeahorros am 12.07.06 09:43:29Mit solchen Leuten kann man dann auch ordentlich streiten:laugh:

Mit meinungsresistenten Usern, die ihre Zeit mit Endlosdiskussionen auf dem WiPo Forum verkaspern (ich frag mich manchmal, wo die die hernehmen) sind ergebnisorientierte Gespräche sowieso selten zu führen. Wer seine eigenen Feindbilder in Foren schleppt und nicht müde wird, die zu verteidigen und das "politische Diskussion" nennt, ist für mich höchstens mal vorrübergehend interessant. Dann fängt es an mich zu langweilen, wenn ich die Erkenntnis gewinne, der "Diskussionspartner" hält meine Meinung für irrelevant, weil er ja thematisch über viel mehr Wissen verfügt.

Solche Menschen kristallisieren schnell zu "Fachidioten" und kaschieren ihre nichtvorhandene Grundintelligenz (dazu gehört auch logisches, also folgerichtiges Denken) mit einer Wissensorgie, die jeder jeder Beschreibung spottet.
manches sehe ich kritisch.

natürlich bin ich für meinungsfreiheit,aber ich muss auch selbstkritisch anmerken das dies ein börsenboard ist,und es sollte immer um zaster und knete gehen,um wirtschaft eben.

die diskussionen um kultur,islam,judentum etc.. alles schön und gut,aber wir sind hier in nem börsenboard.

den grund der sperrung kenn ich nicht,aber ich fand viele artikel über islam oft überladen.


wir sollten uns mehr auf wirtschaft konzentrieren.denali hätte bei seiner kulturkritik mehr den wirtschaftlichen aspekt beleuchten sollen.

mich interessiert doch nicht was für eine hautfarbe oder religion ein mensch hat,es interessiert im börsenboard nur: wieviel nützt er oder wieviel kostet er (zastermässig).
vielleicht wird es manchem mod zu unübersichtlich auf dauer....
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.539.465 von whitehawk am 12.07.06 11:39:39schau mal whitehawk,

solche Threads versuchen mit schönster Regelmäßigkeit die Autoriät der Aufsicht zu untergraben.
Wenn so etwas Ähnliches in meinem Betrieb früher vorgekommen ist, hab ich solche Leute "achtkantig" gefeuert.

Nach neuester Rechtsprechung haften die Betreiber von Internetboards für die Inhalte ihrer User, folgerichtig sind deshalb auch die Anforderungen und die Maßstäbe verändert.

Wer sich also "entblödet", das nicht zur Kenntnis nimmt und sich selbst nicht ein wenig zurücknimmt, braucht sich nicht zu wundern, wenn´s der Betreiber ab sofort mit der Meinungsfreiheit etwas genauer nimmt....
letzlich sind mods sicher eine bestimmte art von menschen,ist wie im richtigen leben.

auch bei mir wird neuerdings einfach gelöscht,auch wenn es sicher niemals zu einer sperrung oder begründung reichen würde.

aber manches tut eben weh,auch wenns die wahrheit ist.ich konzentriere mich lieber auf das ansprechen von dingen die sonst nur verzerrt widergegeben werden.
ich ersuche die MODs, die Schmutzschleuder @Denali umgehend zu entsorgen.
und zwar final.


es geht nicht etwa um seine Antipathie den GRÜNEN gegenüber - das interessiert nicht.

hier gehts um den Vorwurf des Rassismus.

wir erinnern uns an Stoibers Zitat von der "durchrassten Gesellschaft". und an Adenauers Staatsekretär Globke, der 1933 die NS-Rassengesetze kommentiert hatte.

wer auf Grund dieser (oder ähnlicher) Belege die Christdemokraten (oder Sozialdemokraten, oder Liberalen) als Rassisten bezeichnet, ist hier nicht mehr tragbar. :rolleyes:


@Denali hat im Posting #18 die Grünen als Verfassungsfeinde bezeichnet.
und in einem früheren Posting als Faschisten.


muss ich mich als Rassist, als Verfassungsfeind, als Faschist beschimpfen lassen ? :rolleyes::rolleyes::rolleyes:

ich hoffe, dass dringend notwendige Konsequenzen gezogen werden !!
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.551.089 von Deeskalationsstrateg am 12.07.06 22:00:27muss ich mich als Rassist, als Verfassungsfeind, als Faschist beschimpfen lassen ?

Das passiert mir hier auch häufiger, aber ich steh da drüber. :cool:

Du schaffst das auch. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.551.240 von Fuller81 am 12.07.06 22:05:12mir hat noch niemand fehlende Nehmerqualitäten attestiert, im Gegenteil :cool:

und ich bin schliesslich auch kein Chorknabe....

nur : irgendwo ist Ende der Fahnenstange.
ist Schluss mit lustig.

Gruss
dsR
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.551.089 von Deeskalationsstrateg am 12.07.06 22:00:27Vielleicht wäre es sinnvoller, den "Kollegen" Deeskalationsantrag
schreibzuschützen, der die Beiträge anderer User sinnentstellt,
plausible Begründungen ignoriert und, als letztes Mittel in der
Auseinandersetzung, jedenfalls in bestimmten Kreisen, den Meinungs-
gegner in die braune Ecke stellt.

Mit hirnrissigen Begründungen, die denkende Menschen kaum beein-
drucken werden, aber immerhin.

Die Hilflosigkeit in der Argumentation ist nicht zu übersehen, das
Ansinnen allerdings schändlich!

Pfui!
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.551.544 von hausmannskost am 12.07.06 22:17:34Jemand, mit dem Du nichts anfangen kannst.

Denk nicht weiter darüber nach!
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.551.446 von Goedecke_Michels am 12.07.06 22:13:52mein teurer Freund,

du schreibst komprimierten Schmonzes.

man wäre ja dankbar für Argumente, für Belege.
auch wenns dir schwerfällt : versuchs mal ! :kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.551.641 von Goedecke_Michels am 12.07.06 22:21:41Kurz und bündig!!:laugh::laugh::laugh:
Bonne nuit!!;);)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.551.669 von Deeskalationsstrateg am 12.07.06 22:22:51Erst mal danke für die liebenswürdige Anrede.

Deine Würdigung meines Beitrags verrät mir allerdings, daß Du dich mit
Denali´s Beiträgen nur sehr oberflächlich befasst haben kannst.

Denali´s Beiträge befassen sich in der Regel mit Themen, die in diesem
Land der offiziellen PC nicht entsprechen. Kein einziger dieser Beiträge
würde stehenbleiben, würde er nicht jeden Einzelnen schlüssig begrün-
den. Und das tut er.

Sicher ersparst du mir die Mühe, dies an Beispielen zu demonstrieren.
Du kannst sicher lesen und dir so selbst ganz schnell ein Bild
verschaffen.

"muss ich mich als Rassist als Verfassungsfeind, als Faschist
beschimpfen lassen ?


Welche Frage? Klar musst du dich als Verfassungsfeind und Faschist
beschimpfen lassen, wenn du ein bekennender Rassist bist.

Weshalb ich, vor dem Hintergrund deines Bekenntnisses, die von mir
empfohlenen Konsequenzen angeregt habe.

Dein teurer Freund G.M.
Soll bleiben wo der Pfeffer wächst.

In Zukunft mit der Meinungsfreiheit etwas genauer nehmen.

Umgehend entsorgen. Und zwar final.



Sieh an, sieh an, so langsam kommt doch Schwung in die Debatte um die Meinungsfreiheit.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.552.122 von Tutnix am 12.07.06 22:42:17du weisst doch sicher, wo Meinungsfreiheit endet. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.551.089 von Deeskalationsstrateg am 12.07.06 22:00:27Heul doch! :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.552.289 von Deeskalationsstrateg am 12.07.06 22:50:27Hoffentlicht nicht da, wo eine andere Meinugn Dir nicht in den Kram passt. :mad: Kann ja leider nicht jeder so tolerant sein wie ich. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.552.289 von Deeskalationsstrateg am 12.07.06 22:50:27Du willst damit sagen, es handelt sich in diesem Fall um Volks- bzw. Parteiverhetzung, quasi ein Straftatbestand?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.552.122 von Tutnix am 12.07.06 22:42:17"Sieh an, sieh an, so langsam kommt doch Schwung in die Debatte um
die Meinungsfreiheit."


"Umgehend entsorgen." "Und zwar final."

Erinnert dich das an die Sprüche wahrer Demokraten? Mich erinnert das
an jemanden, der zwar weiß, wie man Meinungsfreiheit schreibt, der
darunter aber die Freiheit, zu meinen was er denkt, versteht.

Und so ein Vogel will hier jemanden wie Denali "final entsorgen".

Unglaublich, wer sich hier so alles verbreiten darf.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.552.110 von Goedecke_Michels am 12.07.06 22:41:58zur Qualität der Beiträge @Denali´s darf man unterschiedlicher Meinung sein. ebenso über die Schlüssigkeit seiner Argumente oder Belege.

das ist hier nicht das Thema.

werter Freund,
wer hier im Forum den Gegenüber als "Nazi" bezeichnet, kriegt die rote Karte. ist allgemein bekannt.
und das Attribut "Rassist" ist von ähnlicher "Qualität".
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.552.510 von Deeskalationsstrateg am 12.07.06 23:01:05Den Begrif Rassismus würde ich allerdings für die Grünen auch nicht verwenden. Der hat ja eher mit körperlichen Merkmalen zu tun.

Für den Mechanismus der Stigmatisierung politischer Gegner, die Überhöhung des eigenen moralischen Standpunktes ist aber durchaus treffend.

Überlegenheitswahn, arrogante Selbstgewissheit würde ich mal sagen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.552.733 von Tutnix am 12.07.06 23:12:18na siehste....:kiss:

ich respektiere deine Meinung - auch wenn ich sie nicht teile.

und das Attribut "Rassist" wird mancherorts nicht als Meinungsäusserung, sondern als schwere Beleidigung gewertet....
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.552.510 von Deeskalationsstrateg am 12.07.06 23:01:05"und das Attribut "Rassist" ist von ähnlicher "Qualität"."

Ähh, du scheinst da Verständnisprobleme zu haben, aber lass doch bitte
die plumpen Vertraulichkeiten. Meine Freunde suche ich mir nach wie
vor selber aus.

Und was meinst du denn mit "rote Karte" und "Rassist"? Willst du mir
da was in die Schuhe schieben?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.551.089 von Deeskalationsstrateg am 12.07.06 22:00:27ich ersuche die MODs, die Schmutzschleuder @Denali umgehend zu entsorgen.

Danke für den Beleg grüner Tolernz und Respekt gegenüber Andersdenkenden. Man könnte ja Begründungen und Erklärungen verlangen. Aber nein - es geht nur um´s unterdrücken.

Wer den eigenen, grün-heiligen Dogmen, dem propagandistischen Selbstbild widerspricht, noch dazu anhand von Belegen, - ab zur Entsorgung. Da könnte man glatt mit der Nazikeule kontern. Als Grüner würd ich´s vielleicht. Aber ich bin eben kein Grüner.

Zur MOD-geduldeten Regelverletzung Nr.2 sag ich nix, außer daß bei mir harmloseres, und vor allem begründetes, zur Sperrung geführt hat.

Aber egal. MODs sind auch nur Menschen.


ESkalatoionsstratege: Das trieft ja vor Doppelmoral und Selbstgerechtigkeit. Noch nie Aussagen von grünen Politikern gehört oder gelesen ?

Für sich selbst beansprucht man wie selbstverständlich als rhetorische Waffen Nazivergleiche, Rassismusvorwürfe, unterstellt Volksverhetzung usw. und wenn Grünrhetorik mal selbst in die Schußlinie kommt, ist die bestehende Meinungsfreiheit schon zuviel und man ruft nach Totalzensur.

Besser hätte man die Intoleranz, und das bei einigen Grünen durchschimmernde dogmatisch-totalitäre Selbstverständnis nicht dokumentieren können. Danke hierfür.


Zur Entlastung der Grünen muß man sagen, daß sie längst nicht die einzigen auf Kollisionskurs zum Grundgesetz sind. Auf Unterschriftenlisten pro Kopftuch = pro Minderwertigkeitsstatus aller Menschen mit xx-Chromosom, einem biologischen Merkmal, finden sich auch CDU-FDP-SPD-Ex-SED- und Kirchliche. Aber die Grünen sind eine besonders lautstarke Partei, die es sehr gut versteht ethisch-normative Spielräume festzulegen.

Und keine Partei (abgesehen von den SED-Nachfolgern) polemisiert, dogmatisiert und diffamiert so intensiv wie die Grünen.

Da ist es schon fast eine staatsbürgerliche Pflicht, die sich ausbreitenden intoleranten, diskriminierenden und rassistischen Tendenzen im Land offen anzusprechen - nicht nur wenn diese aus der rechten Ecke kommen, sondern auch wenn sie der grünen oder roten Ecke entstammen.


"Grüne und Türken-Verbände bilden rassistische Allianz"

Von Anna Reimann

Die türkische Anwältin und Autorin Seyran Ates übt heftige Kritik an grüner Integrationspolitik und türkischen Verbänden in Deutschland. Immer wieder wird sie dafür auch angefeindet - ihren Mut hat sie noch nicht verloren.

Berlin - Seyran Ates sitzt an dem schweren Holztisch in ihrem Anwaltsbüro in Berlin-Mitte und trinkt schwarzen Tee. Die Leitz-Ordner in den Regalen tragen Aufschriften wie "Zwangsheirat" - das "Z" prangt übergroß darauf. Es sei ein Riesenkompliment gewesen, als jemand sie mal "die türkische Alice Schwarzer" genannt habe, sagt sie und lacht.
Die 42-jährige Anwältin ist in der Türkei geboren und als Kind türkischer Gastarbeiter in Berlin aufgewachsen. Aus Angst vor unsittlichen Einflüssen ist sie in ihrer Jugend von den Eltern oft extrem eingeschränkt worden. "Es waren die wilden 68er, die sexuelle Revolution, die bei meinen Eltern ein schräges Deutschlandbild hinterlassen haben. Meine Eltern haben sich große Sorgen gemacht", sagt Ates.

Von den Fesseln ihres strengen Elternhauses hat sich Ates früh befreit. Heute verteidigt sie als Anwältin vor allem türkische Frauen und bekommt dabei hautnah mit, wie Frauen unterdrückt werden, aber auch wie abgeschnitten von der deutschen Gesellschaft Migrantenfamilien in Berlin leben.

Kampf gegen "Wattebäuschchenwerfer"

Was sie mitbekommt, prangert sie an - Seyran Ates, die Frau mit den weichen Gesichtszügen und den harten Worten. Wie kaum jemand anderes traut die Sozialdemokratin sich, Kritik an der türkischen Community in Berlin zu äußern und an der mangelnden Integration der Migranten in Deutschland. Sie weiß, dass es ihr eher als anderen gestattet wird, Kritik zu üben. "Meine Arbeit und meine eigenen Erlebnisse geben mir eine gewisse Authentizität."

Auch bei den jüngsten Debatten um die Deutschpflicht an einer Berliner Schule und den "Muslim-Test" in Baden-Württemberg kann Ates nicht schweigen. Besonders die Reaktionen auf die Deutschpflicht an einer Berliner Schule haben ihre Meinung über die selbsterklärten Ausländerfreunde bestätigt. Grüne und türkische Verbände, die die Deutschpflicht reflexartig verurteilten, bilden in Ates' Augen "eine böse, integrationsfeindliche und rassistische Allianz".

Viele von ihnen seien "Multi-Kulti-Fanatiker und Wattebäuschchenwerfer, die die Minderheit dumm halten und bevormunden wollen". Ates sagt das sehr bedacht und ernst. Ihre Hände liegen fest und ruhig auf dem Tisch, als sie die Anklage formuliert: "Die türkischen Verbände müssen ihre eigene Verantwortung für die Nicht-Integration der Mehrheit der hier lebenden Türken und Kurden übernehmen."

Die Anwältin spricht aus eigener Erfahrung: Sie selbst hat ihre Karriere allein der Tatsache zu verdanken, dass sie Deutsch sprechen konnte. "Ich habe das Glück gehabt, dass ich damals auf meiner Schule im Wedding die einzige Türkin war - deshalb habe ich überhaupt nur so gut Deutsch gelernt", erzählt sie.

Ates kämpft dafür, dass auch andere Probleme, mit denen sich Schüler, Eltern und Lehrer täglich auseinandersetzen, endlich klar benannt werden. Was etwa soll ein Lehrer einem Vater sagen, der seine Tochter nicht am Schwimmunterricht teilnehmen lassen will - aus religiösen Gründen, wie er sagt? "Erst einmal muss akzeptiert werden, dass wir in einem säkularen Staat leben", meint Ates. "Danach erst kommen die Antworten auf Fragen der religiösen Gefühle. Wenn wir die Trennung zwischen Staat und Religion voraussetzen, dann ist es einfach so, dass es staatliche Aufgaben gibt, zu denen die Bildung gehört. Bildung auch für untere Schichten ist eines der höchsten Güter, das wir erreicht haben."

Es sei keine Verletzung der religiösen Gefühle, wenn Jungs und Mädchen in allen Fächern, die notwendig sind, um das Heranwachsen zu einem selbständigen Individuum zu gewährleisten, zusammen unterrichtet werden. Eltern müsse entgegnet werden: "Hier geht es nicht darum, die Jungfräulichkeit Ihrer Tochter zu gefährden, sondern darum, dass Ihre Tochter auch Schwimmen lernt, denn das ist lebensnotwendig und hat auch etwas mit sozialer Kompetenz und Entwicklung von Selbstbewusstsein zu tun." Klipp und klar müsse vor Augen geführt werden, wozu dieser Unterricht ist.

Richtige Fragen, falscher Ort

Selbst den hochumstrittenen "Muslim-Test", mit dem in Baden-Württemberg muslimische Einbürgerungsbewerber befragt werden sollen, will Ates nicht pauschal verurteilen. Bei der Einbürgerung sei er natürlich "Blödsinn", weil mit ehrlichen Antworten nicht zu rechnen sei. Aber über viele der 30 Fragen könne beispielsweise in Integrationskursen diskutiert werden, denn 17 von ihnen betreffen Frauenrechte.

Als Tochter sehr gläubiger Muslime hat Ates auch in ihrer eigenen Familie über die Mohammed-Karikaturen diskutiert. Sicher, ihre Eltern seien verletzt, aber ohne eigentlich zu wissen, wie die Karikaturen aussehen, erzählt sie. Dass die Ausschreitungen in vielen arabischen Ländern etwas mit verletzten Gefühlen zu tun haben, glaubt Ates nicht: "Die Karikaturen sind vorgeschoben. Sie werden missbraucht und zum Anlass dafür genommen, die anti-westliche Politik aufs Tableau zu bringen." Die einfachen Bürger hätten extremen Hass, weil sie dementsprechend geschult seien oder sie gingen auf die Straße, weil sie von anderen dazu fremdbestimmt wurden. "Fremdbestimmte Massenbewegung, das ist auch bei Sekten und Diktaturen vorzufinden", sagt Ates.

Auch in dieser Situation seien die türkischen Verbände und die Grünen keine guten Berater: "Sie sind mitverantwortlich für die verhärteten Fronten, weil sie alles immer schön zugedeckelt haben. Wir brauchen eine Politik des offenen direkten Wortes."

Es sei nicht wahr, dass die Diskussion über Integration inzwischen offener geführt werde. Daran habe auch der Ehrenmord an der jungen Türkin Hatun Sürücün vor einem Jahr in Berlin nichts geändert. "Bei Trennung Mord" ist der Titel eines Vortrags, den Ates bald halten wird. Genau davor hätten viele ihrer Mandantinnen große Angst. "Das heißt nicht, dass so viele getötet werden, aber die Furcht davor ist da", sagt Ates.

Sie selbst arbeitet schon lange nicht mehr "mit der Angst", wie sie sagt. "Ich lasse mich dadurch nicht in meiner Arbeit behindern", sagt sie, und ihr Blick bleibt einen Augenblick länger in der Ferne hängen.

"Nicht reden dürfen, ist wie tot zu sein"

Angst um sie haben anscheinend eher die anderen. Neulich, bevor sie in einer Talkshow etwas zum Islam sagen sollte, hat ihre Mutter sie angerufen: "Kind, guck mal, die ganze Welt ist in Aufruhr. Wenn du da jetzt was Falsches sagst, dann könnten sie dich töten."

"Aber, Mama, wenn ich nicht reden kann, dann ist das wie tot zu sein", hat Seyran entgegnet. Und dass es ihr überhaupt nicht darum gehe, etwas gegen den Islam zu sagen, für den sie "großen Respekt" habe. Sie selbst sei zwar nicht religiös, aber gläubig - eine "Kultur-Muslimin" wenn man so wolle. "Ich glaube an eine höhere Macht, an Nächstenliebe, an die Menschlichkeit." Sie könne aber nicht in aller Eindeutigkeit sagen, dass sie sich zum Islam bekenne oder auch zu einer anderen Weltreligion, weil keine Religion großes Engagement für die Gleichberechtigung der Geschlechter zeige.

Manchmal muss die Sozialdemokratin bei ihrem Kampf für Integration und Frauenrechte gegen Leute kämpfen, die eigentlich auf ihrer Seite stehen. "Ich fühle mich politisch links und in der Frauenpolitik haben die Grünen auch etwas geschafft, wobei auch hier teilweise mit zweierlei Maß gemessen wurde." Trotzdem fällt ihr keiner von den Grünen oder aus der SPD ein, den sie für einen wirklich mutigen Politiker hält, der sich vernünftig zu Integrationsfragen äußert. Nur den CDU-Politiker Heiner Geißler lobt sie. Der sei der Einzige, der die multi-kulturelle Gesellschaft begreife. Auf den solle man hören.

www.spiegel.de/politik/ deutschland/0,1518,399574,00.html …



Auch wenn die Grünen sich in der Selbstdarstellung gegen Diskriminierung aussprechen. Das ist nichts mehr wert, eine hohle Phrase, wenn man sich zugleich für das Gedeihen von Kräften einsetzt, die Diskriminierung programmatisch vertreten und durchsetzen.

Darum gilt sinngemäß der Bibelspruch: An ihren Taten (nicht Worten) sollt ihr sie erkennen.


@ Wenn du, Deeskalationsstratege gegen Rassismus und Diskriminierung bist, ist das natürlich sehr erfreulich. Nur - was machst du dann noch bei den Grünen ? Aber vielleicht bist du ja intern ein aktiver Kritiker an Leuten wie der Roth, dem Beck, usw.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.552.893 von Deeskalationsstrateg am 12.07.06 23:20:25und das Attribut "Rassist" wird mancherorts nicht als Meinungsäusserung, sondern als schwere Beleidigung gewertet....



dann erklär mal den Grünen, daß sie ihre Beleidigungen sparsamer dosieren sollen.

Grade für die Grünen ist der Rassismusvorwurf moralisches Machtinstrument, um Andersdenkende einzuschüchtern und zu diffamieren.

Der Rassismus bei den Grünen hingegen ist sowohl geschlechtsspezifisch wie auch kulturell sehr ausgeprägt und offensichtlich.

Nochmals: Wer dermaßen diffamierend, verleumderisch und rufschädigend austeilt wie etliche Grüne, der sollte wenigstens einstecken können.

Aber darum geht´s ja garnicht.

Sondern um die Deutungshoheit. Wenn die Grünen die verlieren, weil andere ihre Begriffe kapern und dann auch noch inhaltlich mit Substanz füllen (anstatt Unterstellungen), und sogar gegen sie selbst fundiert verwenden, schwächt dies das grüne Marketing als Partei der gehobenen moralischen Kompetenzen enorm.

Darum auch diese Intoleranz gegen Andersdenkene, wenn man die eigenen machtpolitischen Besitzstände gefährdet sieht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.553.597 von Denali am 13.07.06 00:12:40sorry, aber breitwändiger Bramarbas ist kein Ersatz für Argumente und Belege !

innerhalb der Gemeinschaft der Demokraten gibt es keinen legitimen Rassismus- oder Verfassungsfeindvorwurf. aber vielleicht sind die Grünen für dich keine Demokraten ?
dann entfällt allerdings die Diskussionsbasis....

der "Verfassungsfeind" mag ja noch grenzwertig sein, der "Rassist" mit Sicherheit nicht mehr !!

nun, ich bin nicht befugt, darüber zu entscheiden. RemisMOD wirds mit dir schon besprechen....
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.553.755 von Denali am 13.07.06 00:27:37Der Rassismus bei den Grünen hingegen ist sowohl geschlechtsspezifisch wie auch kulturell sehr ausgeprägt und offensichtlich.

:confused::confused::confused:

das ist schlicht und einfach QUATSCH
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.553.358 von Goedecke_Michels am 12.07.06 23:53:37Ähh, du scheinst da Verständnisprobleme zu haben, aber lass doch bitte die plumpen Vertraulichkeiten. Meine Freunde suche ich mir nach wie vor selber aus.


wenn ich hier im Forum jemanden als "mein werter Freund" oder "mein teurer Freund" anrede, handelt es sich um die letzten, denen ich ein Freundschaftsangebot machen würde.

aber mancher teutonische Stumpfsinnige hat nun mal keinen Sinn für Ironie, mein teurer Freund :rolleyes:
unglaublich was du hier wieder abziehst dsr, hast du getrunken?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.554.148 von Deeskalationsstrateg am 13.07.06 01:00:08Wer sich so ins Zeug legt wie die Grünen, um schwerste Menschenrechtsverletzungen unter den Teppich zu kehren wie die Grünen, hat sich selbst vom Boden des Grundgesetzes entfernt.

Wer es als "Schüren von Vorurteilen" brandmarkt, und damit zugleich Rufschädigung betreibt, wenn man über Zwangsehen, Ehrenmorde, Zwangsprostitution, oder Rassismus und Diskriminierung bei Migranten berichtet, stellt sich hinter die Täter und gegen die Opfer.

Daß die Grünen (und leider nicht nur die) mit zweierlei Maß messen, wenn es zu Fremdenfeindlichkeit kommt, ist offensichtlich.

Ist der Täter Weiß oder Deutsch, machen sie eine Drama draus.

Ist der Täter zugewandert oder Moslem, versucht man eine öffentliche Debatte durch Diffamierungskampagnen abzuwürgen, oder schiebt wie immer uns, bzw. "der Gesellschaft" die Schuld in die Schuhe.

Diese Doppelmoral ist ganz offensichtlich rassistisch motiviert.

Je näher man hinsieht, um so mehr verfinstert sich der Heiligenschein der Grünen.


Und ob die Grünen noch sooo demokratisch sind ?

Wenn man aus Frucht vor deren Diffamierungen kaum noch wagen kann, etwas zu äußern was deren Dogmen widerspricht, ist ein wesentliches Element für eine funktionierende Demokratie nicht mehr gewährleistet.

Daß du, Deeskalationsstratege dich hier für Totalzensur und Unterdrückung aussprichst, zeigt einmal mehr eine äußerst bedenkliche Tendenz zur Intoleranz, die man bei vielen Grünen leider anhand derer Äußerungen feststellen muß.
mein gott es scheint ja immer noch welche zu geben die sich die heiße luft die denali absondern um die ohren wehen lassen.

:rolleyes::rolleyes:

na dann - have fun weiterhin !

bye
#56
Denali hat in grossen Teilen Recht ... ist so ... auch wenn es weh tut. ;)
moin,

hab grad Eure "nächtliche Diskussion" überflogen...:rolleyes:

Grundsätzlich ist dieser Thread so überflüssig wie ein Kropf, denn der von Fuller im "feedback" ist ja schon völlig ausreichend im Umfang und Meinungsvielfalt. Soviel Aufhebens ist wohl zuviel der "Ehre".

Denali mit seinen neuerlichen "Bemerkungen" #19 in Richtung "Grüne" beweist doch letztendlich, daß er nicht bereit ist aus seinen Schreibsperren die Konsequenzen zu ziehen. Wen auch immer er heranzieht, um seine "Meinung" zu untermauern, für mich diskreditiert er sich zusehens.

Ich zumindest werde auf seinen "Aufklärungsunterricht" in Zukunft gänzlich verzichten und diese von Hass geprägten Elaborate nicht mehr lesen.

Es ist schon traurig genug lesen zu müssen, wie sich ein Mensch in ein Thema krankhaft verbeissen kann...

Sorry Denali, mir tust Du nur noch leid. Deine persönliche Zukunftsprognose dürfte ähnlich der von Dir gezeichneten Schreckensbilder verlaufen.
Hass und Aggression ist nun mal der schlechteste Ratgeber, den man sich vorstellen kann.
Denk mal über Deine eigene Intoleranz nach:(
Geh einmal in Dich und bleib am Besten gleich dort!!!
"Denn wie man in den Wald reinruft, so schallt es heraus"

Wer derart penetrant polarisiert und seine Meinungsverstärker als "Beweise" missbraucht, darf sich nicht wundern, wenn seine Fürsprecher mehr und mehr ausdünnen.

>>>Immer, wenn die Nacht am Schwärzesten ist, kommt der erste Sonnenstrahl<<< sollte das Motto lauten!!!

"...und was kann der Mensch dafür, daß Gott soviel Scheiße baut" :cry::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.560.923 von reimar am 13.07.06 10:42:49Was du mir vorwirfst, kannst du auch den Grünen vorwerfen.

Mit dem Unterschied, daß ich nur auf die Grünen reagiere, und deren Standpunkte auf Gegensätze von Anspruch und Wirklichkeit, bzw. Wirkung analysiere.

Was hier manche so empört ist ganz einfach die gewohnten Vorwurfsmuster umzudrehen. Daß du nicht auf Argumente eingehst, sondern "Charaktermängel" heranziehst, um somit die Argumentation des Kontrahenten zu diskreditieren, zeigt nur die Schwäche deiner Position auf.

Wer sich hier fürchterlich in was verrannt hat, sind Leute wie du, viele Grüne und Multikulti-Schwärmer, die sich unbedingt ihre Wunschträume einer fiktiven Idealgesellschaft erhalten wollen, die aber in Wirklichkeit zu einer massiven Verschlechterung der Menschenrechtslage geführt hat.

Dies zu ignorieren, die Information und Diskussion darum unterdrücken zu wollen durch Diffamierungen, ist ein äußerst fragwürdiger Standpunkt.

Denn wenn es um Grund- und Menschenrechte geht, darf es keine Kompromisse geben. Shake hands und appeasement sind hier der falsche Weg.

Ist es wirklich so schwer, mal einen Irrtum zuzugeben ?
Man kann es ja auch positiv sehen - man hat etwas dazu gelernt.

Wenn du meine Aussagen nicht magst, dann ließ die Aussagen derer, die Multikulti in seinen konkreten Auswirkungen beschreiben. Schade daß dir dazu so garnichts einfallen will.
Während es in Deutschland zu Zwangsehen, Ehrenmorden und deren Androhung, rassistischen Übergriffen gegen Frauen und Andersgläubige in vielfacher Weise kommt, siehst du in mir das Problem - nicht in diesen Zuständen die ich lediglich benenne.

So verfährt man (z.B. C.Roth) auch mit u.a. Necla Kelek, die sich dieser Thematik annimmt.

Sorry - aber wer eine opfersolidarische Position einnimmt, gerät automatisch in Opposition zu den Tätersolidarischen, bzw. den Tatverdrängern und Faktenleugnern. Und dazu zählen leider die Grünen. Mein Verschulden ist das nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.561.654 von Denali am 13.07.06 11:11:48Dein "Vorwurf" in meine Richtung greift schon deshalb nicht, da ich weder mit den "Grünen" symphatisiere, noch in irgendeiner anderen Partei meine Heimat habe.

Dein Kastendenken ist genauso hohl, wie das Geschwafel der von Dir Angegriffenen. Somit bist Du auch nicht besser und nicht schlechter.

Dein ganzer Feixtanz (incl. Deiner Selbstkontrollverluste), den Du hier aufführst ergießt sich in ständigem Wiederholen von Bekanntem. Deswegen wirst Du auch hier langsam zum Langweiler für mich.

Offensichtlich kapierst Du recht wenig, was das Leben so ausmacht, denn Monothematisches wie "Dein Anliegen" haben den Touch von Destruktivität und staatsanwalticher Anklage. Die hast Du nun reichlich genug "verlesen" für mein Empfinden.

Also, was willste hier bei W:O noch, Deine "Mission" ist doch erfüllt. Wir wissen doch jetzt Alle, wie böse der Islamismus daherkommt und wie falsch darauf reagiert wird nach Deinem Gusto.
(Wussten die Meisten hier auch ohne Deine "Ergüsse")

Deine Nabelschau ist so genauso durchsichtig wie das Gequake eines Wanderpredigers.
Wussten die Meisten hier auch ohne Deine "Ergüsse"

Das ist sicher falsch, da die Presse Denalis Themen nicht aufgreift. Viele seiner Meldungen, ob wichtig oder nicht, richtig oder nicht, waren mir bis dahin völlig unbekannt. Erst wenn es knallt, siehe Rütli-Schule, dann kommt man nicht vorbei.

Das mag daran liegen, dass solche Meldungen schwer an den vielen grün-angehauchten Journalisten vorbeikommt. Einzig "Die Welt" kann ich als stramm konservativ ansehen, ansonsten wird es schwierig, grünes Gedankengut zu vermeiden. Selbst eine wirtschaftsliberale FTD zieht eine Wahlempfehlung der Grünen in betracht.
Berlusconi lässt grüßen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.563.236 von puhvogel am 13.07.06 12:21:29Tja, puhvogel,

dafür kann ich Nichts, wenn Andere zu wenig eigene Lebenserfahrung vorzuweisen haben, daß sie Papiertigern und Schwätzern Glauben schenken...:p

Die Meisten sind doch schon im Reallife als Bettvorleger gelandet, bevor sie versucht haben als Tiger im Internet zu springen:kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.563.236 von puhvogel am 13.07.06 12:21:29In jeder Phase der Integration alles gewusst, die besseren Konzepte gehabt zu haben, gehört auch zum Überlegenheitswahn dieser Merkenixe. Im Frühjahr haben sie noch allen Ernstes "türkisch für Deutsche" als integrationfördernde Massnahme diskutiert und den Begriff Leitkultur in dosierten Intervallen aufs Schärfste verurteilt. Heute baden sich Roth und Mutlu ungeniert im eigentlich banalen Konzept der Hoover-Gesamtschule.


Nebenbei, von den zwei Abschlussklassen der Rütlischule haben sage und schreibe drei(!) Schüler die Prüfung geschafft.
Kenne zwar den konkreten Vorgang nicht und hab auch weder Zeit noch Interesse mich damit zu beschäftigen, aber irgendwer hatte mal geschrieben, dass dieser "DENALI" ein ganz Rechter wäre und sein Nick die Abkürzung für DEutscherNAtionaLIst sei.
Von daher: wird schon seine Richtigkeit mit der Sperre haben.
Raus mit den Chaoten, egal ob rechtsextrem oder linksextrem!
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.564.013 von Tutnix am 13.07.06 12:57:07Tutnix,

haste schon mal auf die Schrätt-Headline geachtet:cry:

Tutnix zur Sache, wenn man das Thema verfehlt, oder was willste mit der Rütlischule uns verklausuliert über denalis Sperrung mitteilen.:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.564.112 von Geistig_Verwirter am 13.07.06 13:01:21Genau, bis auch bein WO nur noch die "Neue Mitte" versammelt ist, diese Mischung aus Wendehälsen, Opportunisten, Schleimern und anderen Vertretern der "anything goes" Fraktion.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.564.292 von cajadeahorros am 13.07.06 13:10:02(das vorherige Posting soll dabei keinesfalls die an den Haaren herbeigezogene Verschwörungstheorie zu Denalis ID unterstützen, ich bin auch weder Spanier noch Bankmitarbeiter)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.564.292 von cajadeahorros am 13.07.06 13:10:02Hab links neden meinem Bürofenster ne riesige, über 100 Jahre alte Kastanie zum Stehen.:look:
Wenn da der Wind in die Blätter fährt, ist das viel intensiver, als wenn Schreiberlinge die Blätterwälder incl. Internet zum Rauschen bringen.:yawn:

Auch das Vogelgezwitscher und Nachbars Katze, die day by day erfolglos versucht die Piepmätze zu fangen hat mehr Unterhaltungswert und Inhalt, als manch Schreiberling jemals vermitteln kann.:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.564.442 von reimar am 13.07.06 13:16:17Schaff was und glotz nicht auf die Bäume.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.564.230 von reimar am 13.07.06 13:07:15Wozu bläst du dich so auf? Du sagtest, der Thread sei so überflüssig wie ein Kropf.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.564.585 von cajadeahorros am 13.07.06 13:21:43Im Gegensatz zu vielen Anderen hier, hab ich das bereits seit über 10 Jahren hinter mir. :kiss:

Deswegen kann ich auch so entspannt die geschriebenen Aufgeregtheiten von Zeit zu Zeit mit meinen Kommentaren "schmücken".



eben Tutnix, Dein Kommentar in meine Richtung ist somit gar nicht vorhanden, weil genauso überflüssig wie der Schrätt.:laugh:

War eigentlich immer der Meinung, die Mods hätten sich darauf verständigt, Mehrfachschrätts zu einem Thema zu löschen.:kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.564.585 von cajadeahorros am 13.07.06 13:21:43Ns,

siehste, jetzt is auch noch ein Zitronenfalter durch´s offene Fenster geflattert und beglückt mich mit seiner Anwesenheit.

Is doch viel bewegender, als flatterhafte "Berufsposterer" bei W:O :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.563.420 von reimar am 13.07.06 12:30:53Na sicher, Du hast "Lebenserfahrung" und weißt aus Funk und Fernsehen schon alles, quasi sophisticated by nature und ich höre mir eben auch andere Sichtweisen an und versuche mir daraus eine eigene Meinung zu bilden. Sollte verboten werden...
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.565.133 von puhvogel am 13.07.06 13:45:33ne puhvogel,

Kaffeefahrten sind ja auch nicht verboten, da führen sich die Verkäufer von Rheumadecken allerdings genauso auf, wie Einige aus der Anonymität heraus bei W:O :laugh:

Auch Dein Fernsehhinweis hat was, da werden auch Talkshows im Rahmen von Werbeveranstaltungen ausgestrahlt, deren Inhalte die Halbwertzeit einer Stubenfliege haben und festangestellte Beifallsklatscher bilden die Geräuschkulisse.:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.565.510 von reimar am 13.07.06 14:01:25du gibst aber schon zu dass 1+1=2 ist, oder siehst du das ebenfalls anders und relativierter :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.565.785 von Peter_Pan.com am 13.07.06 14:12:40mathematisch ist das schon zu bejahen:D

börslich funktioniert allerdings die Mathematik nicht, sondern dort muss die Masse falsch liegen mit Ihrer Mathematik, dann sprudeln die Gewinne.
Wie eben grad festzustellen war, machte SAP die Grätsche, obwohl dort bei den Zahlen zum 2 Quartal auch Alles im Lot scheint. Und da ist eben nicht 1+1 = 2 sonst wäre der Kurs nicht eingebrochen.

Meinem Dax put hat das zusätzlichen Kick gegeben, sodaß ich mathematisch wieder ein wenig reicher geworden bin:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.532.242 von Heizkessel am 11.07.06 22:40:10er hat die grünen mehrfach als ... kriegstreiber bezeichnet

Das haben die Grünen ja sogar schon selbst gemacht! :laugh:

Oder erinnert sich schon keiner mehr an die Versammlung der Grünen unter umringten Polizeischutz und den roten Farbbeutel?
Hab die Plakate und Sprüche noch gut in Erinnerung.
War mal ne Amüsante Versammlung der Grünen. :laugh:
Denali ist einer der seriösesten User in den WO-Threats.
Was er schreibt hat Hand und Fuß und wird fast immer durch Quellen belegt. Daß sich auch manche Leute durch seine schonungslos dargestellten, meist für die Gesellschaft sehr unbequemen Tatsachen angegriffen fühlen, verwundert nicht.

Auch ich halte den harten Kern der Grünen (nicht jedes grüne Parteimitglied oder gar jeden grünen Wähler!) für eine gefährliche und menschenfeindliche Sekte.
Hier nur ein Beispiel für die Auswirkungen grüner Machtausübung - deutlicher Rückgang der Fischbestände in unseren natürlichen Gewässern = Zerstörung wervoller Kulturlandschaft.
Ich habe als ehemaliger leidenschaftlicher Angler an der Elbe die Erfahrung machen müssen, daß Fischschädlinge, welche früher zu recht kurzgehalten wurden, heute von den Grünen wie heilige Kühe beschützt werden. Dadurch haben sich die Fischschädlinge sehr stark vermehrt und der Fischbestand ist heute entsprechend gering.
Das ganze wird auch noch als Naturschutz bezeichnet. Der Mensch muß sich den Bedürfnissen des heiligen Vogels Kormoran unterordnen, weil es die allmächtigen "Umweltverbände" (BUND, NABU, Grüne Liega usw.)so gebieten.
Der Mensch quält täglich tausende Tiere in Tierversuchen zu Tode, was ich abscheulich finde. Aber dem Kormoran, der große Schäden anrichtet, darf keine Feder gekrümmt werden, dank seiner grünen Beschützer. Wer kann das verstehen?
Wer mehr über diese spezielle Thema lesen möchte, siehe meinen alten Thread 714515.

Leider halten heute viele Menschen die Grünen für die Guten, für die Retter der Zukunft. Das ist in Deutschland für radikale Bewegungen aber nicht neu.

Gruß an Denali

he
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.564.112 von Geistig_Verwirter am 13.07.06 13:01:21 aber irgendwer hatte mal geschrieben, dass dieser "DENALI" ein ganz Rechter wäre und sein Nick die Abkürzung für DEutscherNAtionaLIst sei.



ist ja interessant. Und das wurde nicht gelöscht gemäß Boardregel 2 ? :laugh:
Warum dieser Nick ? Weil es mir in Alaska so gut gefällt. Ein unbeschreiblich schönes Land. Und bitte den Nick nicht verhunzen - ist ein Indianerwort.:kiss:

Mir wurde viel an den Kopf geworfen hier. Damit war aber zu rechnen, und Sperrungen und Löschungen hab ich deshalb nie verlangt (einzige Ausnahme war eine wirklich üble Herabsetzung einer anderen Person, nicht mich betreffend).

U.a. wurde ich x-mal "Moslemhasser" genannt (was auch nie gelöscht wurde trotz Regel Nr.2). Absurd. Ich spreche mich immer für Menschenrechte aus. Und da ich ein beinahe-Ehrenmord-Opfer selbst kannte, begründet sich hierin auch mein Anliegen eine Kultur die solche Sitten beinhaltet nicht einfach hinzunehmen, und schon garnicht als "Bereicherung".

Wenn man gegen Zwangsehen argumentiert, unterstützt man automatisch die Moslems, die dadurch ihrer Grundrechte beraubt werden. Natürlich greift man zugleich die Moslems an, die diese Zwangsehen durchsetzen. Hier stellt sich ganz einfach die Frage der Opfer- oder Tätersolidarität, bzw. ob man Tat und Täter überhaupt bereit ist wahrzunehmen.

Vorwürfe wie "Rassist" und "Moslemhasser" basieren lediglich auf der rein fiktiven Annahme einer islamischen Idealgesellschaft ohne Diskriminierungen, Gewalt und Intoleranz. Ausgehend von dieser Utopie erscheint natürlich das Aufzeigen von Fakten die hier widersprechen als Diffamierung und Vorurteil.

Der Vorwurf "rechts", was assoziert ist mit Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz, ist ebenfalls absurd und natürlich herabsetzend gemeint. Alle meine Aussagen fordern nichts weiter als die konsequente Umsetzung des Grundgesetzes und der Menschenrechte, woran es leider erheblich mangelt in Deutschland.

"Rechts" ist meine Position nur relativ einzustufen - von links außen her gesehen. Aber so macht man eben Politik: Dem Kontrahenten was übles anhängen, und so oft wiederholen, bis was hängen bleibt.
Aber anderes war nicht zu erwarten.



@ reimar: Keine Sorge. Sieh dir an was ich die letzten Monate, außerhalb der Sperrzeiten geschrieben habe. Deutlich weniger. Ich überlaß auch anderen gern das Feld, und stimme dir sogar zu: Sehr viel ist gesagt.

Man könnte jetzt vieles weiter thematisieren, denn die Problemlagen verschärfen sich eher, als daß sie sich abmildern.
Andererseits setzt langsam ein Nachdenken über den bisherigen Kurs ein. Längst nicht ausreichend, aber prinzipiell richtig. Wie z.B. die vorsichtige Distanzierung der SPD vom naiven Multikulturalismus der Grünen. Oder die Hinterfragung völlig überzogener Sozialhilfen (Struck und Buschowski oder so ähnlich).
Ein Anfang, immerhin.

# 60 - sowas auf die Grünen gemünzt.................wäre riskant.:D

Dein ganzer Feixtanz (incl. Deiner Selbstkontrollverluste), den Du hier aufführst ergießt sich in ständigem Wiederholen von Bekanntem. Deswegen wirst Du auch hier langsam zum Langweiler für mich.


Soll heißen: Hauptsache man hat mal drüber geredet.......und dann Schwamm drüber, auch wenn sich nichts verändert hat, sondern immer mehr dieser "arrangierten Ehen" stattfinden, immer intensiver verfassungskonträre Doktrin gelehrt wird. In der Tat, es wiederholt sich, weil das Problem immer noch vorhanden ist und anwächst.
Logik dahinter: Nicht das Problem ist das Problem, sondern über das Problem zu sprechen ist ein Problem. Kuck du ruhig weiter in deine rosa Wolken, aber verlang es nicht auch von anderen.
Denali-Nationalpark
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Denali-Nationalpark

Karte der USA
Lage: Alaska, USA
Nächste Stadt: Healy (Alaska)
Fläche: 24.585 km²
Gründung: 26. Februar 1917
Besucher: 404.636 (2004)

Der knapp 24.585 km² große Denali-Nationalpark (Denali National Park and Preserve) befindet sich in Zentralalaska. Der Name leitet sich vom indianischen Namen denali (der Hohe) für den höchsten Berg Nordamerikas ab, der sich auf dem Gebiet des Nationalparks befindet (Mount McKinley, 6.193 m).

Der Park wurde am 26. Februar 1917 als Mount McKinley National Park gegründet und 1980 in Denali National Park umbenannt. 1976 wurde das Gebiet zum internationalen Biosphärenreservat ernannt. Heute wird der Park jährlich von über 300.000 Menschen besucht und ist für Wildtierbeobachtung, Bergsteigen oder Wandern bekannt.

Der Parkeingang ist mit der Alaska Railroad, Flugzeug oder über den zwischen Anchorage und Fairbanks verlaufenden George-Parks-Highway zu erreichen. Ins Parkinnere gelangt man nur über eine ca. 100 km lange Straße, die am George-Parks-Highway abzweigt und in Ost-West-Richtung nördlich der Gebirgskette der Alaska-Range verläuft. Nur die ersten 15 km der Straße sind befestigt und dürfen mit dem eigenen PKW befahren werden. Wer weiter in das Innere des Parkes möchte, muss dies zu Fuß, per Fahrrad oder mit einem der Pendelbusse tun, die regelmäßig von Mai bis September die Parkstraße befahren. Außerhalb des Eingangsbereichs gibt es kaum befestigte Pfade. Man kann sich aber zu Fuß mit Ausnahme weniger permanenter oder zeitlich begrenzter Sperrgebiete frei im Park bewegen. Um in der Wildnis außerhalb der wenigen ausgewiesenen Campingplätze an der Parkstraße zu übernachten, bedarf es einer (kostenlosen) Genehmigung und einer Einweisung durch die Park-Ranger um sich z.B. gegenüber den Bären richtig verhalten zu können. Am Ende der Parkstraße liegt der Wonderlake (siehe Foto) von dem man traumhafte Aussichten auf den Mount McKinley hat.

Die Vegetation in Denali besteht in den niedrigeren Regionen aus Mischwald, in mittleren Höhenlagen aus Tundra und in den Höhenlagen aus Gletschern und Fels mit kaum Vegetation. Im Sommer können in Denali Grizzly-Bären, Elche (die amerikanische Art, der so genannte "Moose"), Karibus und gelegentlich sogar Wölfe beobachtet werden. An den Berghängen, insbesondere am Polycrome Pass, kann man Dallschafe aus nächster Nähe sehen.

Im Winter gibt es Möglichkeiten zum Hundeschlittenfahren, Skiwandern oder Schneemobilfahren.

Das subarktische Klima in Denali ist geprägt von langen extrem kalten Wintern und kurzen warmen Sommern. Auch im Sommer können Niederschläge, wenn auch selten, als Schnee fallen. Bedingt durch die Lage nur ca. 300 km südlich des Polarkreises wird es Ende Juni/Anfang Juli in Denali nicht dunkel, dafür sind die Tage Ende Dezember extrem kurz.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.570.288 von Denali am 13.07.06 17:30:41rosa Wolken...

lass mich mal lachen:laugh::laugh::laugh:

So langsam denali gerätst Du von der Angriffs in die Verteidigungs- und Rechtfertigungsposition, das lese ich aus Deinem obigen Text heraus.

konntest ruhig auch noch erwähnen, das denali in der Indianersprache "der Erhöhte" bedeutet...

Wer sich selbst erhöht, erniedrigt sich. Das sollteste doch auch kennen, solch einen nick würde ich persönlich halt nicht wählen. Aber das bleibt eben Dein Geheimnis.

Verkauf bitte nicht Andere für Dümmer, als Du selbst erscheinst, wenn Du hier so tust als hättest Du die Weisheit in Sachen Islamismus und Menschenrechte mit dem Löffel gefressen und ein Patent auf deren Interpretation.
79 #

zitat denali :

Sperrungen und Löschungen hab ich deshalb nie verlangt


(einzige Ausnahme war eine wirklich üble Herabsetzung einer anderen Person, nicht mich betreffend).



:laugh::laugh::laugh:


na da wird aber eifrig an einer legende gebastelt.

du wolltest mich durch sperrung mundtot machen, das ist dir nicht gelungen weil der angegebene grund völlig unbedeutend war, das haben die mods so gesehen und dich auflaufen lassen.

du hast dir beim versuch totalitäre zwangsmaßnahmen gegen einen deiner kritiker anzuwenden die finger verbrannt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.571.300 von eierdieb am 13.07.06 18:19:34Ist denali ein wichtiger User?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.576.185 von hausmannskost am 13.07.06 21:52:13Ja, ein sehr wichtiger sogar. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.576.228 von Fuller81 am 13.07.06 21:53:43Danke für Deine prompte Antwort.
Ich dachte eher, er(sie) wäre ein User unter vielen.:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.576.327 von hausmannskost am 13.07.06 21:57:19Da dachtest Du wohl, wie so häufig, falsch... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.576.429 von Fuller81 am 13.07.06 22:00:10Nichts gegen Dich, aber Du hast echt einen Hang zur Verehrung (Adoration, Anbetung) anderer.
Tipp: Genüge Dir selbst.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.576.606 von hausmannskost am 13.07.06 22:05:42Wen bete ich denn alles an? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.576.672 von Fuller81 am 13.07.06 22:07:33den denali zB:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.576.741 von hausmannskost am 13.07.06 22:10:00Bist Du etwa neidisch, dass ich nicht Dich anbete? :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.577.022 von Fuller81 am 13.07.06 22:20:12nein, bin ich nicht.
Ich bin sogar froh darüber.:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.577.022 von Fuller81 am 13.07.06 22:20:12bist du froh, dass du denali anbetest ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.577.022 von Fuller81 am 13.07.06 22:20:12Der fährt jetzt die Psychomasche weil er damals mit der Schließung des Wipo nicht durchgedrungen ist. Dabei finde ich mit etwas Abstand, heute seine Idee gar nicht mal so verkehrt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.577.256 von nautiker am 13.07.06 22:28:35Ich bete lediglich zu Gott. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 22.560.557 von Denali am 13.07.06 10:27:55Daß die Grünen (und leider nicht nur die) mit zweierlei Maß messen, wenn es zu Fremdenfeindlichkeit kommt, ist offensichtlich.

Ist der Täter Weiß oder Deutsch, machen sie eine Drama draus.

Ist der Täter zugewandert oder Moslem, versucht man eine öffentliche Debatte durch Diffamierungskampagnen abzuwürgen, oder schiebt wie immer uns, bzw. "der Gesellschaft" die Schuld in die Schuhe.

Diese Doppelmoral ist ganz offensichtlich rassistisch motiviert.



hier gehts um das Tatmotiv und dessen gesellschaftliche Akzeptanz
leider ist es so, dass rassistisch motivierte Gewalttaten in weiten Bevölkerungskreisen toleriert, ja sogar begrüsst werden
und das ist es, was zu erhöhter Sorge Anlass gibt...
nix aus der Geschichte gelernt ? :rolleyes:

umgekehrt (deutsches Opfer - ausländischer Täter) ist es meist so, dass das Tatmotiv ein "simples" kriminelles ist.
selbstverständlich ist der ausländische Täter kein "besserer" Täter als der Einheimische - auch nicht vor Gericht. und wer einen toten Sohn hat, für den spielt es auch keine Rolle, ob das Tatmotiv rassistisch oder raubkriminell war.




Daß du, Deeskalationsstratege dich hier für Totalzensur und Unterdrückung aussprichst, zeigt einmal mehr eine äußerst bedenkliche Tendenz zur Intoleranz, die man bei vielen Grünen leider anhand derer Äußerungen feststellen muß.

ich toleriere es nicht, wenn man mich locker-flockig einen Faschisten, einen Verfassungsfeind, einen Rassisten nennt.
das sind Beleidigungen, die über das erträgliche Mass hinauslaufen. will ich hier nicht sehen.
ein CDUler, SPDler oder Liberaler würde ebenso reagieren :rolleyes:

ich habe deine schräds nie frequentiert : der hasserfüllte Fanatismus seitens dir und deinesgleichen lässt ne vernünftige Diskussion nicht zu.
leider.
trotzdem schätze ich deine Umgangsformen - ist aber zuwenig für einen vernünftigen Diskurs
Guten Morgen,

neben den allseits bekannten persönlichen Befindlichkeiten einiger User und fast
kafkaesk anmutenden Verdächtigungen, ging es hier auch um einige interessante Aspekte
zur Meinungsfreiheit.
Ich bin mittlerweile der Meinung, dass dieser Thread keine neuen Erkenntnisse erbringen wird
und nehme mir daher die Freiheit, diesen Thread zu schliessen,

Grüße, Remis


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.