wallstreet:online
42,35EUR | +0,35 EUR | +0,83 %
DAX+0,35 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,23 % Öl (Brent)-0,79 %

Tages-Trading-Chancen am Montag 19.01.2009 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Traderz,

hiermit eröffne ich den ultimativen Tagesthread der grössten Finanzcommunity Deutschlands für alle Interessierten Börsianer rund um die Hauptmärkte und grossen Einzelwerte schon am Vorabend.

Grund dafür ist die Bereitstellung von Informationen am Threadanfang, sodaß sich einige Fragen mit Sicherheit durch "MausKlicken" von selbst lösen sowie einige Teilnehmer ihr Wissen mit Sicherheit noch vertiefen können.
Ich bitte um ordentlichen Umgang miteinander und apelliere an das Einschalten des Gehirns vor so manchen "dünnen" Selbstgesprächs-Postings
:rolleyes:


Die mit am häufigsten per Boardmal gestellte Frage ist:



Antwort aus der W:O -Hilfe:

Sie sind kein vollregistriertes Communitymitglied.


So erhalten Sie eine Freischaltung:

1. Möglichkeit:
Sie senden uns eine Ausweiskopie per Fax, Post oder Email zur Verifizierung Ihrer angegebenen Daten zu.

2. Möglichkeit:
Sie schreiben mind. 10 Tage in der Community und Ihre Beiträge fallen nicht negativ auf, z.B. durch Beleidigungen oder Provokationen gegenüber anderen Boardteilnehmern oder andere Verstöße gegen unsere Boardregeln wie Falschaussagen, Spamming etc.

Bei beiden Möglichkeiten werden Sie durch unsere Mitarbeiter freigeschaltet.
Bitte wenden Sie sich bei Fragen vertrauensvoll an feedback@wallstreet-online.de
oder 030 20456333.

Die Faxnummer bzw. die Postanschrift entnehmen Sie bitte unserem Impressum


Grund dafür ist das Abhalten von Spamern, Pushern, Bashern und dergleichen Zeitgenossen welche nicht zum Threadthema beitragen wollen sondern "andere" Interessen verfolgen.

Es besteht zudem die Möglichkeit einer Kontaktaufnahme zwischen Usern auf XING:

www.xing.com/net/wallstreet-online-freunde


Täglich findet für alle ein neues Dax Tippspiel statt.

Hierzu die Info-Seite:http://www.wallstreet-online.de/produkte/dax-tipp.html


Kleiner Anhang noch;
die dargestellten Einstiegsmöglichkeiten der User stellen i.d.R. nur deren Meinung dar und sind KEINE Handlungsempfehlung (und somit auch ohne Haftung und Rechtfertigung) nur zur Anregung für eigene Marktmeinung zu nutzen :look:


Termine 19. Januar 2009

07:00 CH/Compagnie Financiere Richemont SA, Trading Statement
9 Monate, Genf
***07:30 DE/Wincor Nixdorf AG, Ergebnis 1Q (11:00 HV), Paderborn
09:15 CH/Einzelhandelsumsatz November
***11:00 DE/Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH,
Zuteilung der Neuemission unverzinsliche Schatzanweisungen (
Bubills) über 5 Mrd EUR
***11:15 EU/Kommission, PK zur Zwischenprognose für Wachstum und
Inflation, Brüssel
12:00 DE/Deutsche Bundesbank, Monatsbericht Januar
12:50 FR/Compagnie Française d'Assurance pour le Commerce
Extérieur (Coface), Country Risk Conference, Keynote von
EZB-Präsident Trichet, Paris
14:00 HU/Magyar Nemzeti Bank, Ergebnis der Sitzung des
geldpolitischen Rats
***15:30 EU/Europäische Zentralbank (EZB), Ausschreibung
Haupt-Refi-Tender
***15:30 EU/Europäische Zentralbank (EZB), Ausschreibung einer
speziellen Refinanzierungsoperation mit Laufzeit
Mindestreserveperiode und Fälligkeit am 11.2.09

Außerdem im Laufe des Tages zu erwarten:
- DE/Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Beamtenbund
dbb und öffentliche Arbeitgeber der Länder, Auftakt der
Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Beschäftigten im
öffentlichen Dienst der Länder, Berlin
- EU/Treffen der Eurogruppe, Brüssel
- US/Feiertag ("Martin Luther King Day"), Börsen geschlossen



Linksliste zur Beantwortung/Hilfe der am häufigsten gestellten Fragen


0. Einsteigerkurs

Börse&Aktien: www.tradewire.de/ekurs/kurs1_3.php3 + www.actior.de/129.0.html
Futures&Optionen: www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…
Buch über Derivate kostelos bestellen: www.hsbc-tip.de/!GeneratePage?Lang=D&sessionId=dp1a2D1bEIEG2…

1. Was sind OS ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,os,sektion,basiswissen.html + www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Optionssch…
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/os/main.php3 + www.deifin.de/optionen.htm + www.hebelprodukte.de/basisOS.php

2. Was sind Turbos/Hebelzertifikate ?
www.finanztreff.de/lexikon,seite,turbos,sektion,basiswissen.…
www.ariva.de/board/150659?page=0&a=all
www.hebelprodukte.de/basisTurbo.php
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Hebelzerti…

3. Was sind CFD's ?
www.cmcmarkets.de/de/content/cfds/cfds_explained.jsp
www.actior.de/cfd-0.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20CFDs

4. Was sind Futures ?
http://futures.onvista.de/
www.actior.de/136.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Futures
Einsteigerkurs: www.tradewire.de/futures/futures.php3 + www.deifin.de/futures.htm + www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_opt…

5. Was ist Forex ?
www.actior.de/devisenhandel.0.html
www.eltee.de/education_id.php?author=Grundlagen%20Forex

6. Turbos/OS Kurse Realtime & kostenlos :D
http://my.onvista.de/watchlist/realpush.html?PRODUCT=ALL
http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?…
Jeweils Anmeldung nötig!

7. Welche Turbos/ OS gibt es aktuell (KO-Map) ?
Dax: www.ariva.de/hebelprodukte/komap/komap.m?secu=290&key=anzahl
Sonstige: http://turbos.finanztreff.de/ftreff/derivate_uebersicht.htm?… +
http://zertifikate.onvista.de/ + www.hebelprodukte.de/neuemissionen_ko.php
Ausgeknockt oder Misstrade ?: www.scoach.de/DE/Showpage.aspx?pageID=22#

8. Realtime Dax kostenlos
www.livecharts.co.uk/MarketCharts/dax.php
www.forexpf.ru/_quote_show_/java/
www.igmarkets.de
http://tools.boerse-go.de/index-tool/
http://www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&boerse_id=12&…

oder die gute alte Parkettkamera www.finanzwissen.de/dax-verlauf-live.html :D

9. Dax zeitverzögert mit guten Charts (+Einzelwerte) Seite lädt lange :(
www.citibank.de/DEGCB/JPS/portal/InvestmentsFrame.do?WORK=ci…

10. Differenz Dax zu Daxfuture
www.n-tv.de/1180.html
Unter " 201 "
Ist zwar zeitverzögert, Dax+Daxfuture laufen aber parallel, so dass man es ausrechnen kann ;)
+
www.adv-charttechnik.de/MOM.TXT?SUBMIT=++++++Aktuelle+Moment…
Unter 2)

11. Realtime Kurse USA
www.ariva.de/chart/push.m?ind_volume=ON&save_presets=0&secu=…
www.hotstockland.info/index.php?option=com_wrapper&Itemid=18…
www.cnbc.com/id/17689937 + www.godmode-trader.de/ +
http://finance.lycos.com/home/livecharts/bare.asp Für den Nasdaq Future nqm2, Nasadaq index:compx Dow Jones index:indu eingeben. Charts können individuell gestaltet werden z.Bsp. Candles, Zeitintervalle etc.
Hinweis: Der Nasdaq Future ist aber nur bis 15:15 Uhr Realtime!


Alternative zu Quote.com:
http://go.to/bluejack oder www.d-traderz.com/
Bitte so vorgehen :
- auf US Trading (Charts+RTKurse)
- 1. Quick anklicken
- und dann je nach gewünschter Fenstergröße " S, M, L oder XL, XXL " anklicken

+
www.prophet.net/analyze/chartstream.jsp
Auf "Detach" (rechts unten) gedrückt, erscheint der Chart im Vollbild. Die Symbols scheinen auf den ersten Blick die gleichen zu sein, wie bei Quote.com, also $INDU, $SPX.X, $NDX.X, $TICK, $TRIN etc.

Einzelwerte: http://datasvr.tradearca.com/arcadataserver/JArcaBook.php?Sy… Symbol eingeben

12. Realtime Forex/Währungen/Rohstoffe
www.forexdirectory.net/euro.html (mit Taxen)
www.goldseiten.de/content/kurse/index.php (mit Analysen)
www.dailyfx.com/FinanceChart.html?symbol=EUR/USD
www.netdania.com/ChartApplet.asp
www.futuresource.com/charts/charts.jsp?s=CLK07
http://tools.boerse-go.de/commodities/


13. Pivot Points
Bedeutung: www.aktienboard.com/vb/archive/index.php/t-36428.html + http://194.97.1.200/tools/default.asp?sub=2&pagetype=1
Pivotwerte aktuell: www.derivatecheck.de/tools/default.asp?sub=2&pagetype=2&Haup… + www.bullchart.de/ + www.mypivots.com/dn/
Selber berechnen: www.mypivots.com/Education/tools/pivot-calculator/default.as…

14. Börsenrelevante Termine
Bedeutung: www.tradewire.de/economy.php3 + www.markt-daten.de/Kalender/Indikatoren/
Ökonomie: www.derivatecheck.de/termine/default.asp
Forex: www.dailyfx.com/calendar/
Einzelwerte: www.finanztreff.de/ftreff/termine_uebersicht.htm?u=0&k=0
Handelskalender Eurex: www.eurexchange.com/trading/calendar/2009_de.html
Feiertage Dt.Börse:http://deutsche-boerse.com/dbag/dispatch/de/binary/gdb_conte…
USA: http://fidweek.econoday.com/calendar/US/EN/New_York/year/200… + http://biz.yahoo.com/research/earncal/today.html
Gesamt: www.marketclocks.com/ + http://isht.comdirect.de/html/news/selector/main.html?bShowF… + www.financial.de/ + www.finanznachrichten.de/nachrichten/index.asp + www.earningswhispers.com/calendar.asp + www.boersen-termine.de/

15. Tools/Suche Optionsscheine+Rechner
http://optionsscheine.onvista.de
www.warrants.ch

16. Chartanalysen
Boerse-Online: www.boerse-online.de/charttechnik
Dr.Schulz:www.buero-dr-schulz.de/index.htm
diverse Autoren:
www.derivatecheck.de/analysen/default_Stat.asp?sub=1&pagetyp…
www.derivatecheck.de/
http://derivate.bnpparibas.com/de/index.aspx unter DAX@Daily
www.hsbc-tip.de/pdfs/newsletter.pdf
www.incrediblecharts.com/tradingdiary/trading_diary.php

17. Charttechnik (Einführung und Erklärung)
www.bullchart.de/ta/index.php
www.tradewire.de/ta/ta.php3
www.chartundrat.de/lexikon.php
www.charttec.de/html/candlesticks-identifikation.php
http://aktien-portal.at/candlesticks.html?sm=einleitung

18. Chartsoftware
http://pw.ttweb.net/index.php?id=home&L=0
www.tradesignal.com
www.sierrachart.de

19. EW-Analysen
www.elliott-wave-trader.de/
www.elliottwaves-online.com
www.elliott-today.com/dax.htm
www.leotrading.de.vu/

20. Börsenlexikon/Begriffe
http://boersenlexikon.faz.net/
http://finanzen.sueddeutsche.de/lexikon.php

...wer damit nicht genug hat findet unter folgendem Link noch etwa 300 Seiten zu allen Fach- und Sachgebieten :eek:

www.investorman.com/finance/links.php

21. Für Vola bitte folgendes Lied mitsingen
www.zosia.piasta.pl/pong/Karaoke.swf


Fragen kostet natürlich nichts im Thread aber bitte zuerst in der Liste nachsehen ob nicht eventuell schon eine Antwort selbständig gefunden werden kann ;)

Und falls der Server von W.O. sich eine Pause gönnt kann man auch hier einen Blick auf die Liste werfen:
www.tradingtrends.de/index.php/2007022476/Goeddas-Liste.html

Viel Erfolg vorab
wünscht Bernie
Ein paar Regeln erleichtern oftmals planloses handeln ;)




damit es nicht in die falsche Richtung geht:

http://uk.youtube.com/watch?v=kcvlIR9i3mU


Dazu dann noch ein grober Chartüberblick:











und wer selbst Charts posten möchte hier die schriftliche Anleitung:


1.) Gewünschtes Bild mit Taste „Druck“ auf der Tastatur rechts oben einfrieren.

2.) Paint in Windows Zubehör aufrufen

3.) Strg + V auf Tastatur drücken (Bild einfügen)

4.) Bild abspeichern unter " Bildsche ".png

5.) Ggf. Bild bearbeiten und wieder speichern.

6.) Bild auf einen Server laden unter www.imageshack.us oder www.pictureupload.de/ oder http://allyoucanupload.webshots.com/

7.) Durchsuchen klicken und Pfad des Bildes angeben

8.) Datei auswählen und " öffnen " drücken

9.) Host it betätigen

10.) Eine neue Seite erscheint und unter „Direct Link to Image“ erscheint die Adresse. Das ist bei imageshack die Adresse ganz unten.

11.) Auf diese Adresse links klicken, so das sie blau ist und mit rechter Maustate kopieren.

12.) Dann in W.O unter „Bild einfügen“ reinkopieren. Der zu kopierende link muß zwischen den beiden img Klammern eingefügt werden, also so (ieemgeh)HIER REINTUN(ieemgeh)

13.) Unter Preview muss das Bild erscheinen

14.) Erst dann "Antwort erstellen" betätigen :cool:

sponsored by Tribun100



Das Ganze "Schulbubie-sicher" hier als Animation für den visuellen Lerntypen von Fix2007 erstellt:

http://www.ximg.de/p/2998f4f39cc602622b864356e72df04c.gif



ODER


Mit der Freeware "FastStone Capture" fotografieren Sie Ihren Bildschirm-Inhalt...

www.chip.de/downloads/FastStone-Capture-5.3_20749866.html

als Freeware, damit kann man einen Bereich auf dem Bilschirm mit der Maus direkt ausschneiden

sponsored by enuxx
XETRA-SCHLUSS/Etwas fester - Verhaltene Gegenbewegung

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag nach den deutlichen Verluste der Vortage leichte Gewinne verbucht. Allerdings konnten die anfänglich kräftigen Aufschläge nicht gehalten werden, nachdem die US-Börsen im frühen Handel wieder den Rückzug angetreten hatten. Der DAX gewann 0,7% oder 30 auf 4.366 Punkte, nachdem er im Tageshoch 4.475 erreicht hatte. Umgesetzt wurden in DAX-Titeln auf Xetra rund 178,4 (Vortag: 185,4) Mio Aktien im Wert von rund 3,17 (Vortag: 3,78) Mrd EUR.

Händler sprachen von einer enttäuschenden Entwicklung. Die Gegenbewegung, die angesichts der überverkauften Lage überfällig gewesen sei, habe nicht weit getragen. Angesichts schwacher Zahlen der Citigroup und der Bank of America sei die Unsicherheit weiterhin groß. Zudem gab es Spekulationen, Barclays werde keine weiteren Staatshilfen erhalten.

Auch auf konjunktureller Seite gab es neue Hiobsbotschaften. Die US-Industrieproduktion ist im Dezember um 2% gegenüber dem Vormonat und damit wesentlich stärker als erwartet zurückgegangen. Der Novemberwert wurde zudem auf minus 1,3% von minus 0,6% revidiert. Bestenfalls von einem leichten Hoffnungsschimmer lässt sich nach Einschätzung eines Volkswirts angesichts der US-Verbraucherstimmung sprechen. Die Erholung sei von einem "sehr niedrigen" Niveau aus erfolgt. Die Entwicklung der Benzinpreise hätte eigentlich bessere Daten bringen müssen. Das deute auf anhaltende Zurückhaltung der US-Verbraucher hin.

Bankenwerte präsentierten sich volatil. Nach einer vorübergehenden Erholung sackten sie wegen der schwachen US-Vorgaben wieder ins Minus. Die Unterstützung der US-Regierung von 20 Mrd USD für die Bank of America brachte damit nur kurz Entspannung.

Die Aktie der Commerzbank verlor 7,9% auf 3,17 EUR. "Die Regierung ist für drei Jahre drin, der Fremdkapitalhebel wird drastisch heruntergefahren. Damit ist die Dividende gestrichen und die Aktie für viele Investoren tot", sagte ein Händler. Auch wisse man noch nicht, welche Belastungen noch auf die Commerzbank zukommen, ergänzt ein weiterer Händler mit Blick auf die Dresdner-Übernahme. Postbank waren mit einem Abschlag von 10,2% auf 8,65 ebenfalls wieder sehr schwach.

Infineon verloren nach anfänglichen Gewinnen in Reaktion auf die vergleichsweise ordentlichen Zahlen von Intel 16,1% auf 0,71 EUR und setzten damit ihren Abwärtstrend fort.

Münchener Rück und Allianz zogen dagegen dank des festen europäischen Versicherungssektors an. "Die Versicherer sind wesentlich besser positioniert als die Banken und leiden weniger unter Kapitalbedarf", meinte ein Händler. Allianz stiegen um 3% auf 65,74 EUR, Münchener Rück kletterten um 4,9% auf 112,00 EUR. Auch Titel aus dem Rohstoffsektor erholten sich und profitierten damit von den guten Vorgaben des entsprechenden europäischen Sektors. ThyssenKrupp gewannen 4% auf 16,95 EUR.

Bei SAP, die um 3,4% auf 26,92 EUR stiegen, war die Rede von Spekulationen, dass eine Gewinnwarnung ausbleiben könnte. HeidelbergCement wurden von einem Bericht des "WSJ" gestützt. Es gebe Interesse von Beteiligungsfirmen an dem Baumaterialienhersteller, schrieb das "WSJ". Der Titel stieg um 9,5% auf 31,50 EUR.

TUI gerieten dagegen wegen Nachrichten um Nachverhandlungen beim Verkauf von Hapag-Lloyd an ein Hamburger Konsortium unter Druck. "Ein Sprecher des Hamburger Senats hat offenbar auch schon bestätigt, dass es Nachverhandlungen gibt", sagte ein Händler. "Die Erlöse aus dem Hapag-Deal waren für den Abbau des Schuldenbergs gedacht, daher sind das schlechte Neuigkeiten." Gegenüber der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires wollte der Sprecher des Hamburger Senats keinen Kommentar abgeben. TUI fielen um 9,7% auf 6,52 EUR.

Premiere stiegen um 8,6% auf 3,15 EUR. Der Bezahlfernsehsender lädt seine Aktionäre am 26. Februar 2009 zu einer außerordentlichen Hauptversammlung, um die Anteilseigner wie angekündigt über eine weitere Kapitalerhöhung abstimmen zu lassen. Die zur Beschlussfassung vorgeschlagene Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der Aktionäre soll Mittel von 411,6 Mio EUR bereitstellen, erklärte das Unternehmen.


DJG/mif/raz
Europäische Börsen schließen fester - Deutlich unter Tageshoch

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach einer Woche hoher Kursverluste haben sich die europäischen Börsen am Freitag erholt. "Der Markt war überverkauft und daher reif für eine Erholung", meinte ein Händler. Allerdings konnten die Anfangsgewinne nach erneut schwachen Konjunkturdaten, vor allem aber wegen anhaltend negativer Nachrichten aus dem Bankensektor, nicht gehalten werden. Der Euro-Stoxx-50 kletterte um 1,1% oder 24 auf 2.281 Punkte, der Stoxx-50 rückte um 0,9% bzw 19 auf 2.006 vor. Beide schlossen damit deutlich unter Tageshoch.

Angesichts schwacher Zahlen der Citigroup und der Bank of America sei die Unsicherheit weiterhin groß. Zudem gab es Spekulationen, Barclays werde keine weiteren Staatshilfen erhalten.

Auch auf konjunktureller Seite gab es neue Hiobsbotschaften. Die US-Industrieproduktion ist im Dezember um 2% gegenüber dem Vormonat und damit wesentlich stärker als erwartet zurückgegangen. Der Novemberwert wurde zudem auf minus 1,3% von minus 0,6% revidiert. Bestenfalls von einem leichten Hoffnungsschimmer lässt sich nach Einschätzung eines Volkswirts angesichts der US-Verbraucherstimmung sprechen. Die Erholung sei von einem "sehr niedrigen" Niveau aus erfolgt. Die Entwicklung der Benzinpreise hätte eigentlich bessere Daten bringen müssen. Das deute auf anhaltende Zurückhaltung der US-Verbraucher hin. Bankenwerte können Gewinne nicht halten - Barclays massiv unter Druck

Die Bankenwerte legten zunächst zu, fielen am Nachmittag aber mit den entsprechenden US-Titeln wieder zurück. Der Sektor büßte letztlich 1,4% ein. "Die Zahlen der Citigroup sind katastrophal und bei der Bank of America dürften in den nächsten drei Jahren wohl keine Dividenden gezahlt werden", sagte ein Händler. Vor allem Barclays sorgten im späten Handel für Druck. Die Aktie ging um fast 25% in die Knie, nachdem Spekulationen aufgekommen waren, dass die Bank nicht von weiterer Staatshilfe profitieren werde.

Unter anderem könnte Barclays möglicherweise seine toxischen Titel nicht in einer eventuell eingerichteten "Bad Bank" abladen, da die Bank im Oktober nicht die Regierungshilfe in Anspruch genommen hatte. Barclays wollte dazu nicht Stellung nehmen. Belastend wirkte sich auch der Umstand aus, dass in London am heutigen Freitag das Verbot von Leerverkäufen in Finanzwerten ausgelaufen ist. Auch die übrigen britischen Banken verloren daher deutlich.

Für die anfänglichen Gewinne war die Nachricht verantwortlich, dass die Bank of America weitere 20 Mrd USD aus dem staatlichen Bankenrettungsfonds erhält. "Auf die erneute Unterstützung der US-Regierung für die Bank of America war zwar spekuliert worden, aber dass die Sache jetzt über die Bühne geht, ist positiv", sagte ein Händler. Rohstoffwerte erholen sich

Mit einem Zugewinn von 5,7% konnte sich indes der gewohnt volatile Rohstoffsektor erholen. Negative Nachrichten zu einem Joint-Venture von Xstrata spielten damit nur eine untergeordnete Rolle. Ein Gemeinschaftsunternehmen von Xstrata und Merafe Resources hatte eine Produktionskürzung von 80% bei Ferrochrom angekündigt. "Der Anteil von Ferrochrom am Gesamtkonzern von Xstrata ist überschaubar im Vergleich zu den Kohle- und Kupferaktivitäten", relativierten die Analysten der UBS die Bedeutung.

Im vergangenen Jahr steuerten die Aktivitäten mit Ferrochrom 950 Mio USD zum EBITDA von Xstrata bei, auf Kohle und Kupfer entfielen 2,6 Mrd bzw 3,5 Mrd USD. Xstrata kletterten um 6% auf 742 p. Ahold-Zahlen laden Anleger zum Shoppen im Einzelhandelssektor ein

Die Einzelhandelswerte legten mit 2,3% Aufschlag kräftig zu. Ahold zogen sogar um 6,5% auf 9,08 EUR an. "In allen wichtigen Geschäftsbereichen hat Ahold Erfreuliches geliefert. Das hat den Kurs nach den Enttäuschungen in den vergangenen Quartalen gestützt", sagte ein Händler. Carrefour zogen nach Veröffentlichung von Umsatzzahlen für 2008 um lediglich 1,1% auf 26,25 EUR an. Cheuvreux sieht bei Carrefour die Gefahr schrumpfender Margen in diesem Jahr. Die Umsatzdaten zum vierten Quartal hätten Bedenken geweckt, was das Europa- und Asiengeschäft angehe. Technologiewerte unbeeindruckt von Sony Ericsson

Technologiewerte rücken um 3,2% vor, obwohl die Viertquartalszahlen von Sony Ericsson eher mäßig ausfielen. Die Bruttomarge von 15% sei klar unter der Prognose von 22% geblieben, so ein Marktteilnehmer. Der Umsatz sei wie prognostiziert ausgefallen. Das Unternehmen rechnet vor allem im ersten Halbjahr mit einer ausgeprägten Schwäche. Die Aktie legte 3,3% auf 59,90 SEK zu.

Gestützt wurde der Sektor von den Zahlen von Intel. Das Unternehmen hatte die Erwartungen exakt getroffen. Pharmawerte verlieren - Antidepressivum mit erhöhten Nebenwirkungen

Die Pharmawerte verloren 0,1%. Es gab negative Nachrichten in Form des schwachen Ausblicks von Genentech, der die Roche-Aktie belastete. "Der konservative Ausblick von Genentech auf 2009 überrascht den Markt, vor allem weil das Unternehmen ja über eine Komplettübernahme mit Roche verhandelt", sagte ein Beobachter. Da Roche den Kaufpreis erst vor kurzem auf 95 USD von 89 USD erhöht habe, verteuere sich eine Übernahme angesichts möglicherweise geringerer Gewinne bei Genentech nun relativ. Roche verloren 1,9% auf 167,20 CHF.

Auch AstraZeneca sorgten bei Anlegern für finstere Stimmung und büßten 1,3% auf 2.689 p ein. Zur Begründung verwies ein Händler auf einen Medienbericht, dem zufolge das Antidepressivum "Seroquel" das Diabetes-Risiko um fast 400% erhöhen soll. Dies gehe aus einer am Donnerstag in einer gerichtlichen Anhörung in den USA zitierten Studie hervor.



Europäische Schlussindizes am Freitag, den 16. Januar:

Index Schluss- Veränd. Veränd. Veränd.
stand abs. in % seit Jahresbeginn
DJ Europe EuroSTOXX50 2281,45 23,78 1,05 -6,94
STOXX 50 2005,89 18,58 0,93 -2,88
STOXX 600 192,96 1,79 0,94 -2,00
London FTSE 100 4147,06 25,95 0,63 -6,47
Frankfurt Xetra DAX 4366,28 29,55 0,68 -9,23
Paris CAC40 3016,75 20,87 0,70 -6,25
Amsterdam AEX 248,55 4,95 2,03 +1,06
Athen ASE 1749,95 40,26 2,35 -2,05
Brüssel BEL-20 1851,65 -4,46 -0,24 -2,99
Kopenhagen KFX 259,31 4,31 1,69 +4,68
Dublin ISEQ 2456,22 -23,50 -0,95 +4,82
Helsinki HEX 5309,24 117,59 2,26 -1,74
Istanbul IMKB-100 25630,96 558,66 2,23 -4,59
Lissabon PSI General 2122,15 37,57 1,80 +2,34
Madrid IBEX 35 8620,10 9,00 0,10 -6,26
Mailand S&P/MIB 18703 301 1,64 -3,89
Oslo OBX Stock 280,21 8,38 3,08 +3,70
Prag PX 842,10 10,50 1,26 -1,88
Moskau RTS 566,77 -2,35 -0,41 -10,31
Wien ATX 1732,94 38,12 2,25 -1,02
Zürich SMI 5435,54 53,10 0,99 -1,79

DJG/mif/raz
EUREX/Renten-Futures stabilisieren sich am Abend

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Renten-Futures haben sich am Freitagabend wieder deutlich erholt. Der marktführende Bund-Future verliert bis 18.50 Uhr nur noch 4 Ticks auf 126,04%. Das bisherige Tagestief liegt bei 125,38% und das -hoch bei 126,14%. Umgesetzt wurden bislang rund 690.100 Kontrakte. Der BOBL-Future fällt um 23 Ticks auf 117,07%. Nachdem der DAX-Future wieder ins Minus gedreht ist, hat der Bund sich im späten Handel wieder stabilisiert. Allerdings sei er überkauft, was weitere Avancen hemme.

Noch am Vortag hatte der Bund bei 126,53% ein neues Allzeithoch markiert und damit innerhalb von sechs Tagen rund 400 Basispunkte zugelegt. Die WestLB sieht die nächsten Widerstände bei 126,53%, 127,00% und 127,30%. Unterstützt sei der Bund bei 125,53% sowie 125,36%.


DJG/mif/raz
US-Anleihen im späten Geschäft zwar etwas erholt aber schwach

NEW YORK (Dow Jones)--Die Kurse der US-Anleihen haben sich am Freitag während des verkürzten Handels vor dem langen Feiertagswochenende zwar noch etwas erholt, zeigen sich im späten Geschäft in New York aber dennoch klar im Minus. Die Anleger schienen sich mit den Hilfsaktionen der Regierung für die Citigroup und die Bank of America doch eher wieder den Aktienmärkten zuzuwenden, sagten Händler.

Mit 3,750% verzinste zehnjährige Anleihen fielen um 1-2/32 auf 112-16/32 und rentieren mit 2,32%. Der mit 4,500% verzinste Longbond sinkt um 6/32 auf 132-2/32. Seine Rendite stand bei 2,87%.

Die erneute staatliche Stützung der Bank of America mit 20 Mrd USD sowie die Aufspaltungspläne der Citigroup hätten das Sentiment am Aktienmarkt verbessert und den Risikoappetit der Anleger steigen lassen, sagten Händler. Auch die vorgezogenen Geschäftsausweise der beiden Banken hätten nicht zu einem nachhaltigen Stimmungsumschwung zugunsten der Festverzinslichen beigetragen, so Händler.

Die Unterstützung der US-Regierung, die Konjunkturpakete und der Optimismus zur Amtseinführung des neuen Präsidenten helfen, die düstere Botschaft der Konjunkturdaten auszugleichen - und stabilisieren die Aktienkurse", kommentierte ein Analyst.

Die Konjunkturdaten des Tages waren gemischt ausgefallen. Die Industrieproduktion ist mit 2,0% stärker gegenüber dem Vormonat zurückgegangen als im Konsens (-1,2%) erwartet. Auch die Kapazitätsauslastung ist deutlicher gefallen als prognostiziert. Dagegen hat sich die Verbraucherstimmung in den USA überraschend verbessert. Der Index für die Verbraucherstimmung stieg im Januar auf 61,9 von 60,1 im Vormonat. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten hingegen einen Indexrückgang auf 58,8 erwartet.

Am Montag findet wegen des "Martin-Luther-King-Feiertages" in New York kein Anleihehandel statt.


DJG/DJN/reh
DEVISEN/Euro tritt auf der Stelle

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Euro hat am Freitag gegenüber den anderen großen Währungen auf der Stelle getreten. Nach der Zinssenkung der Europäischen Zentralbank um 50 Basispunkte auf nun 2,0% am Donnerstag gab es keine größeren Impulse. Zudem haben die USA ein langes Wochenende vor sich, da am Montag wegen "Martin-Luther-King-Day" die Börsen geschlossen bleiben. Am Dienstag tritt Barack Obama das Amt des 44. Präsidenten der USA an. Händler setzen darauf, dass der Euro im Umfeld der Amtseinführung von Barack Obama seine Erholung fortsetzt.

Aus technischer Sicht sehen die Analysten der LBBW den nächsten Widerstand für den Euro bei 1,3350 USD und bei 1,3550 USD. Ein Bruch der 1,3110er Marke als Stundenschluss könnte dagegen die Marke von 1,3050 USD zurückbringen, so die Analysten.

Auch gegenüber dem britischen Pfund tritt der Euro auf der Stelle. Die Abwärtsrisiken für die britische Wirtschaft überwiegen nach Ansicht eines stellvertretenden Gouverneurs der Bank of England und die Wirtschaft könnte vor ihrem schärfsten Einbruch seit Jahrzehnten stehen. Für die Geld- und Wirtschaftspolitik gebe es nur begrenzte Möglichkeiten, um die künftige Entwicklung zu beeinflussen, sagte John Gieve am Freitag bei einer Rede in Manchester.

Die Feinunze Gold notiert zum Nachmittags-Fixing in London bei 833,75 USD nach einem Vormittag-Fixing mit 824,25 USD.




Europa Europa Europa (
17.05) (12.35) (7.50)
EUR/USD 1,3250 1,3291 1,3238
USD/JPY 90,67 90,64 90,32
EUR/JPY 120,15 120,52 119,58
EUR/GBP 0,8945 0,8901 0,8935
EUR/CHF 1,4831 1,4875 1,4808 --


DJG/thl/raz
Wall Street schließt nach erneut volatilem Verlauf fester

NEW YORK (Dow Jones)--Die Aktienkurse an der Wall Street haben am Freitag vor dem langen Feiertagswochenende nach einem erneut volatilen Verlauf mit einer festeren Tendenz geschlossen. Die Stärke von Intel nach der Vorlage von Geschäftszahlen habe die Verluste bei den jüngsten Empfängern von Regierungsgeldern - Bank of America und Citigroup - ausgeglichen, hieß es im Handel.

Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte stieg um 0,8% bzw 69 Punkte auf 8.281. Der S&P-500 gewann 0,8% bzw 6 Punkte auf 850. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index kletterte um 1,2% bzw 17 Punkte auf 1.529. Das Umsatzvolumen betrug 1,62 (Donnerstag: 1,64) Mrd Aktien. Die Zahl der Gewinner lag bei 1.936, die der Verlierer bei 989. Unverändert schlossen 102 Aktien.

Die Konjunkturdaten waren gemischt ausgefallen. Die Industrieproduktion ist mit 2,0% stärker gegenüber dem Vormonat zurückgegangen als erwartet. Dagegen hat sich die Verbraucherstimmung in den USA überraschend verbessert. Der Index für die Verbraucherstimmung stieg im Januar auf 61,9 von 60,1 im Vormonat. Volkswirte Ökonomen hatten dagegen einen Rückgang auf 58,8 erwartet.

Die angeschlagene Citigroup hatte wie allgemein erwartet auch im Schlussquartal unter der Finanzkrise gelitten und mit einem Verlust von 8,29 Mrd USD tiefrote Zahlen geschrieben. Zudem veröffentlichte die Bank Details für eine grundlegende Restrukturierung. Während sich die Einheit Citicorp auf das weltweite Bankengeschäft konzentrieren soll, wird sich die Citi Holdings vornehmlich den Bereichen Brokerage und Retail-Asset-Management widmen. Zu letzterer gehört dann auch ein so genannter "Special Asset Pool", in den problematische Wertpapiere ausgelagert werden sollen.

Die Citigroup-Aktie fiel nach einer Achterbahnfahrt um 8,6% auf 3,50 USD. Im Verlauf hatte sie eine Handelsspanne von plus 15% bis minus 18% durchmessen. Die Wochenbilanz der Aktie weist ein Minus von 48% aus.

Nach anfänglichen Kursgewinnen waren auch Bank of America nach Vorlage von Quartalszahlen ins Minus gerutscht und verloren als Tagesverlierer im Dow 13,7% auf 7,18 USD. Die Bank, die eine weitere Kapitalspritze von der Regierung erhalten wird, hatte im Schlussquartal einen Verlust von 1,79 Mrd USD verbucht. Nicht darin enthalten waren jedoch die erst seit Jahresbeginn 2009 konsolidierte Merrill Lynch. Vorläufigen Daten zufolge dürfte Merrill Lynch im vierten Quartal einen Nettoverlust von 15,31 Mrd USD verbucht haben.

Im Technologiesektor legten dagegen Intel um 3,4% auf 13,74 USD zu, nachdem das Unternehmen mit seinen Viertquartalszahlen exakt die Erwartungen getroffen hatte. Der Gewinn des Chipherstellers ist demnach um rund 90% auf 234 Mio USD geschrumpft, der Umsatz um 23% auf 8,23 Mrd USD.


DJG/DJN/reh
Öl: Eindeckung von Leerverkäufen

New York (BoerseGo.de) - Das Öl stoppte seinen Preisverfall, für heute jedenfalls. MarketWatch macht dafür die Eindeckung von Leerverkäufen verantwortlich. Der Februar-Kontrakt für Crude stieg an der New York Mercantile Exchange um 1,11 Dollar und schloss auf 36,51 Dollar, meldete MarketWatch. Der März-Kontrakt für Crude fiel dagegen 97 Cents und schloss auf 42,57 Dollar.


(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Maier Gerhard, Redakteur)
Gold: Dollarschwäche begünstigt Edelmetallpreis

New York (BoerseGo.de) - Gestern fiel der Goldpreis, heute stieg er wieder - so ist das Leben. MarketWatch macht den schwächeren Dollar für den Schwenk verantwortlich. Der Gold-Kontrakt für Februar stieg heute an der New York Mercantile Exchange um 32,60 Dollar und schloss auf 839,90 Dollar. Nachbörslich pendelte das Edelmetall bei 841,10 Dollar.



(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Maier Gerhard, Redakteur)
CHARTS,
habe mal ein bischen rumgeschmiert ... FDAX

Übersicht:

Details für nächste Woche:




demnach geht es höchstwahrscheinlich im chart nach rechts und hier sind hoch/runter/seitwärts denkbar, dass es nach links geht, halte ich für ausgeschlossen ...:D

ansonsten, firstsolar und deutsche solarwerte und anderen obamahype sehe ich entspannt entgegen, kann man nutzen, denn sicher kommt danach wieder die ernüchterung ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.399.893 von HansOhlemasse am 18.01.09 22:02:46Charttechnik = Kaffeesatzlesen
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.399.893 von HansOhlemasse am 18.01.09 22:02:46moin :D

demnach geht es höchstwahrscheinlich im chart nach rechts und hier sind hoch/runter/seitwärts denkbar, dass es nach links geht, halte ich für ausgeschlossen ...
endlich mal ne klare Ansage ...... kann ja alles so einfach sein .... :cool:

Russland und Ukraine einig über Wiederaufnahme von Gaslieferung

Russland und die Ukraine haben sich über die Wiederaufnahme von Gaslieferungen für Europa und die Ukraine geeinigt. Die Gaslieferung werde bald wieder aufgenommen, sagte Russlands Regierungschef Wladimir Putin nach Gesprächen mit seiner ukrainischen Kollegin Julia Timoschenko. Diese erklärte, die beteiligten Gaskonzerne sollten bis Montag entsprechende Einigungen aufsetzen, dann könne Europa sofort beliefert werden.

Banken drohen offenbar weitere Milliardenverluste - Spiegel
Den deutschen Finanzinstituten drohen infolge der Finanzkrise laut einem Magazinbericht offenbar weitere Milliardenverluste. Wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" unter Berufung auf eine Umfrage des Finanzministeriums laut einem Bericht der Nachrichtenagentur ddp schreibt, haben die Banken erst einen Bruchteil ihrer faulen Wertpapiere abgeschrieben. Der Umfrage unter 20 großen deutschen Banken zufolge würden diese Institute "toxische Wertpapiere" im Volumen von knapp unter 300 Mrd EUR besitzen, von denen erst rund ein Viertel abgeschrieben worden sei.

Steinbrück lehnt Errichtung einer "Bad Bank" ab - FASZ
Trotz drohender weiterer Milliardenverluste für den Finanzsektor hat Bundesfinanzminister Peer Steinbrück die Errichtung einer "Bad Bank", die den Finanzinstituten die schlechten Forderungen abnimmt, abgelehnt. Eine solche "Bad Bank" könne er sich "ökonomisch und vor allem politisch nicht vorstellen", sagte Steinbrück laut einem Bericht der Nachrichtenagentur ddp der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FASZ). Gerade diejenigen, die nun eine solche Bad Bank forderten, hätten gleichzeitig kundgetan, dass sie den staatlichen Banken-Rettungsschirm nicht in Anspruch nehmen wollten.

Fed/Lacker sieht kaum Deflationsrisiken für USA
Der Präsident der Federal Reserve Bank of Richmond, Jeffrey Lacker, hat vor anhaltenden Inflationsrisiken für die US-Wirtschaft gewarnt und sich zugleich zuversichtlich in Bezug auf die Konjunkturentwicklung und die Chancen geäußert, dass die USA um eine Deflation herumkommen. Zwar stelle der Konjunkturabschwung derzeit die größere Herausforderung für die Geldpolitik dar, doch dürften die Verantwortlichen die Inflation nicht aus den Augen verlieren, sagte das in diesem Jahr erstmals seit 2006 stimmberechtigte Mitglied des Offenmarktausschusses (FOMC) der Federal Reserve.

Dudley im Rennen um Führung der New York Fed vorn - Kreise
William Dudley, Leiter der Marktabteilung der Federal Reserve Bank of New York, liegt nach Aussage informierter Kreise im Rennen um die Nachfolge seines derzeitigen Chefs, Timothy Geithner, vorn. Wie diese Person dem "Wall Street Journal" (WSJ) sagte, ist mit Fed-Governor Kevin Warsh der andere, bisher sogar als noch aussichtsreicher gehandelte Kandidat aus dem Rennen ausgeschieden. Dudley ist einer der Architekten der Finanzierungsfazilitäten, über die die Fed Swap-Geschäfte mit anderen Notenbanken und Wertpapierkäufe abwickeln kann.

Weißes Haus: US-Rezession endet im zweiten Halbjahr 2009
Die US-Wirtschaft dürfte sich nach Einschätzung des noch amtierenden US-Präsidenten George W. Bush ab dem zweiten Halbjahr 2009 wieder erholen. "Die von meiner Regierung ergriffenen Maßnahmen in Reaktion auf die Finanzkrise haben die Grundlagen für eine Rückkehr des Wirtschaftswachstums und Beschäftigungsaufbaus gelegt", erklärt Bush in einem Brief an den US-Kongress, der dem jährlichen Wirtschaftsbericht des Weißen Hauses beigefügt wurde.

Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO droht Lufthansa mit Warnstreiks

In der Tarifrunde für die rund 16.000 Flugbegleiter der Deutschen Lufthansa AG hat die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO mit Warnstreiks gedroht. Nach dem Abbruch der dritten Verhandlungsrunde werde nun von Fall zu Fall "über unausweichliche Arbeitskampfmaßnahmen in den nächsten Tagen und Wochen" entschieden, teilte die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) mit. Ein Sprecher der Airline forderte UFO zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf.

Deutsche Bank streicht Eigenhandel weitgehend zusammen
Die Deutsche Bank AG streicht ihren Eigenhandel weitgehend zusammen. Ein Sprecher des Instituts verwies auf Aussagen des Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann vom Mittwoch, demzufolge der Eigenhandel mit festverzinslichen Papieren komplett eingestellt und der Eigenhandel mit Aktien um etwa 80% heruntergefahren wird. Zuvor hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, die Deutsche Bank steige ganz aus dem Eigenhandel mit Wertpapieren aus.

Barclays sieht Vorsteuerergbnis 2008 über Analystenerwartung
Die Barclays plc geht davon aus, dass ihr Vorsteuerergebnis für das Jahr 2008 über den Erwartungen der Analysten liegen wird. Das Ergebnis vor Steuern dürfte 2008 unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten, Abschreibungen und Marktbewertungen deutlich über dem Analystenkonsens von 5,3 Mrd GBP liegen, teilte die Londoner Bank mit. Am Freitag war der Kurs der Barclays-Aktie um bis zu 25% eingebrochen.

UBS will 2009 rund 5.000 Stellen streichen - Zeitung
Die UBS AG will einem Zeitungsbericht zufolge in diesem Jahr rund 5.000 Stellen streichen. Wie die Zeitung "Sonntag" berichtet, will die Großbank die Streichungspläne zusammen mit ihrem Viertquartalsbericht am 10. Februar vorstellen. Laut dem Zeitungsbericht bestätigte ein UBS-Sprecher, im Rahmen der Quartalszahlen Pläne für einen Arbeitsplatzabbau bekanntgeben zu wollen. Zum Umfang der Stellenstreichungen habe sich der Sprecher jedoch nicht geäußert.

EU-Kommission wirft Microsoft Missbrauch der Marktmacht vor
Wegen der Vermarktung des Microsoft-Programms Internet Explorer zusammen mit seinem weit verbreiteten Betriebssystem Windows droht dem US-Softwarekonzern erneut Ärger mit der EU-Kommission. Die Kommission habe einen Beschwerdebrief an Microsoft geschickt, wie in Brüssel mitgeteilt wurde. Dieser unterstreiche die "vorläufige Meinung der Kommission", wonach der Verkauf von Internet Explorer und Windows im Paket den EU-Regeln gegen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung widerspreche.

Ölkonzern ConocoPhilips investiert weniger und baut Stellen ab
Der US-Ölkonzern ConocoPhillips wird in diesem Jahr in Anbetracht fallender Ölpreise weniger investieren und konzernweit 4% der Stellen streichen. Wie ConocoPhillips mitteilte, sollen im laufenden Jahr nur noch 12,5 Mrd USD investiert werden nach 15 Mrd USD im Jahr 2008. Darüber hinaus kündigte der US-Ölkonzern angesichts fallender Rohstoffpreise und rückläufiger Märkte Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 25,4 Mrd USD in der Explorations- und Produktionssparte an.
guten morgen ...

ich hab da mal `nen gedanken ... den ich gut finde.


habe mal gelesen .. spareinlagen auf bundesdeutschen sparbüchern und tagesgeldkonten .. so um die 2000 milliarden euro



hm ... kann das sein??


wenn ja ... sollten wir - jawohl - wir alten schlappschwänze und misepeter -
den karren selber aus dem dreck ziehen ... waren es zwar nicht DIREKT schuld das der karren dort gelandet ist .. aber ...
wir können unsere flossen auch nicht ganz in "unschuld" waschen -
dafür haben wir uns zuwenig um unsere kohle gekümmert ....

also ... hier mein vorschlag ....


JEDER GIBT 5% SEINES SPARGUTHABENS IN 2009 AUS !

man muß es ja nicht sinnlos verprassen ... kann ja mal für längere zeit in
`nem naturkostladen sein tägliches obst und gemüse einkaufen ... oder ein
umweltticket beim regionalen verkehrsverbund erstehen

oder ...

`n umweltverträglicheres kfz anschaffen

oder .. einfach nur `nen urlaub in bayern, der eifel oder der deutschen nordseeküste verbringen ....... na, wär doch was .. oder??


ca. 200 milliarden konsum ... davon ca. fette 10%-15% mehrwetsteuer einnahmen für peer und co. ( ca. 25 milliarden!!)


sind die hälfte der konjunkturprogramm neuverschuldung wieder rein !!!


wer macht mit .....

infos : heinzcologne@gmx.de

es gibt nix gutes - außer man tut es .-)


.
HAPAG-LLOYD - Die Hamburger Bietergruppe für Hapag-Lloyd erwartet vom Reisekonzern TUI Zugeständnisse beim Verkauf der Containerreederei. Grund ist der desaströse Geschäftsverkauf im Dezember. Es könnte darum gehen, dass TUI seinen geplanten Anteil von einem Drittel an Hapag-Lloyd etwas erhöht. Auch ein vergünstigtes Darlehen für Hapag-Lloyd gilt als eine Option. (FTD S. 3)

HEIDELBERGCEMENT - Der hoch verschuldete Baustoffkonzern Heidelberg Cement weckt das Interesse von internationalen Beteiligungshäusern. Die US-Häuser TPG, Goldman Sachs und Bain Capital sowie der französische Investor PAI Partners wollen einen Erwerb des 79%-Anteils der Familie Merckle an Heidelberg Cement prüfen, heißt es bei beteiligten Personen. Konkrete Angebote gebe es bislang nicht. (FTD S. 4)

WESTLB - Am Dienstag wird aller Voraussicht nach eine Vorentscheidung über die Zukunft der WestLB fallen. Seit Monaten führt die Deka-Bank zähe Gespräche, in denen es um die Übernahme von Teilen der WestLB geht. Doch der Vorstand der Deka-Bank bremst, und die WestLB braucht eigentlich eine umfassendere Lösung. Es könnte daher am Dienstag der Auftrag an die Vorstände der Fondsgesellschaft Deka, der Helaba und der WestLB ergehen, eine Dreierfusion zu prüfen, heißt es. (FAZ S. 14)

CHANNEL 4 - Die britischen Fernsehsender Channel 4 und Five sind in ersten Gesprächen über eine Fusion. Luke Johnson, Chairman von Channel 4, und Gerhard Zeiler, Chef der Five-Mutter RTL Group, haben sich zu entsprechenden Gesprächen getroffen, heißt es. (FTD S. 7)

LUFTHANSA - In der Tarifrunde für die rund 16.000 Flugbegleiter der Deutschen Lufthansa AG hat die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO mit Warnstreiks gedroht. Nach dem Abbruch der dritten Verhandlungsrunde werde nun von Fall zu Fall ?über unausweichliche Arbeitskampfmaßnahmen in den nächsten Tagen und Wochen" entschieden, teilte die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) mit. (FTD S. 3)

AEROTEC - Der neu formierte deutsche Flugzeugzulieferkonzern Aerotec plant die Produktion im Billiglohnland Rumänien. Die Noch-Tochter will sich zudem schrittweise vom Mutterkonzern EADS abnabeln, heißt es. (FTD S. 3)

HYPO REAL ESTATE - Beim Einstieg des Bundes bei der Immobilienbank Hypo Real Estate gibt es offenbar noch erheblichen Diskussionsbedarf. Es sei vor allem strittig, inwiefern sich der Staat zum Mehrheitsaktionär des Instituts aufschwingen soll. (Süddeutsche Zeitung S. 17)

AIG - Der US-Versicherungskonzern AIG ist auch 2009 an Industrieversicherungs-Konsortien beteiligt, in denen Rivalen wie die Allianz für ihn in Vorleistung treten. Ralph Mucerino, Chief Operating Officer von American International Unterwriters, widersprach damit Äußerungen von Konkurrenten, nach denen sie überhaupt nicht mehr für AIG vorfinanzieren. (FTD S. 15)

ROSENTHAL - Der insolvente Porzellanhersteller Rosenthal wird vermutlich um einen Überbrückungskredit in zweistelliger Millionenhöhe bitten. Rosenthal erhoffe sich eine staatliche Kreditlinie in Höhe von rund zwei Monatsumsätzen, heißt es in Unternehmenskreisen. Das entspricht einer Größenordnung von 30 Mio EUR. (Welt S. 12)

MPC - Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hat in Verhandlungen mit zwölf Banken eine einzigartige Finanzierungszusage von 500 Mio EUR erzielt. Damit will sich MPC in der Krise den Rücken freihalten. Im Gegenzug erhöhen die Anteilseigner das MPC-Eigenkaptal um 49 Mio EUR auf 121 Mio EUR. (FTD S. 15)
Guten Morgen!

DAX-KOs:


WKN Art Basis Knock-out Emittent

CM6HGP Put 4.765,07 4.675,00 Commerzbank
CM6HKT Put 4.675,00 4.675,00 Commerzbank
CG5643 Put 4.675,00 4.675,00 CitiWarrants
CM6HRZ Put 4.675,00 4.675,00 Commerzbank
CM6HSP Put 4.760,03 4.675,00 Commerzbank
CM6HYK Put 4.675,00 4.675,00 Commerzbank
TB2RUK Put 4.740,00 4.668,90 HSBC Trinkaus&B...
CM6HLA Put 4.750,07 4.665,00 Commerzbank
BN2STY Put 4.734,96 4.663,94 BNP Paribas
BN2R8R Put 4.660,00 4.660,00 BNP Paribas
AA1MW7 Put 4.731,00 4.660,00 ABN-Amro
CM6HSQ Put 4.735,03 4.650,00 Commerzbank
CM6HRY Put 4.650,00 4.650,00 Commerzbank
BN2SUJ Put 4.650,00 4.650,00 BNP Paribas
CM6HYJ Put 4.650,00 4.650,00 Commerzbank
DB42XY Put 4.650,00 4.650,00 Deutsche Bank
CG7870 Put 4.650,00 4.650,00 CitiWarrants
LS5F38 Put 4.650,00 4.650,00 Lang und Schwar...
CM6HNJ Put 4.740,03 4.650,00 Commerzbank
TB2RTW Put 4.650,00 4.650,00 HSBC Trinkaus&B...
CM6JEX Put 4.650,00 4.650,00 Commerzbank
BN2STX Put 4.714,96 4.644,24 BNP Paribas
BN2R8M Put 4.640,00 4.640,00 BNP Paribas
TB2RTK Put 4.640,00 4.640,00 HSBC Trinkaus&B...
CM6HLB Put 4.725,06 4.640,00 Commerzbank
BN2P25 Put 4.640,00 4.640,00 BNP Paribas
DR2F8J Put 4.700,00 4.629,50 Dresdner Bank
CM6JEW Put 4.625,00 4.625,00 Commerzbank
CM6HYH Put 4.625,00 4.625,00 Commerzbank
CG5649 Put 4.625,00 4.625,00 CitiWarrants
CM6HNK Put 4.715,03 4.625,00 Commerzbank
CM6HSR Put 4.710,03 4.625,00 Commerzbank
CM6HRX Put 4.625,00 4.625,00 Commerzbank
BN2STW Put 4.694,96 4.624,54 BNP Paribas
DB43XE Put 4.715,04 4.620,00 Deutsche Bank
BN2SUG Put 4.620,00 4.620,00 BNP Paribas
CM6HLC Put 4.700,06 4.615,00 Commerzbank
AA1MYA Put 4.684,00 4.610,00 ABN-Amro
BN2STV Put 4.674,96 4.604,84 BNP Paribas
TB2RUC Put 4.695,00 4.601,10 HSBC Trinkaus&B...
TB2RU1 Put 4.600,00 4.600,00 HSBC Trinkaus&B...
TB2RTV Put 4.600,00 4.600,00 HSBC Trinkaus&B...
LS5F37 Put 4.600,00 4.600,00 Lang und Schwar...
DB42XZ Put 4.600,00 4.600,00 Deutsche Bank
BN2R8W Put 4.600,00 4.600,00 BNP Paribas
CM6HNL Put 4.690,03 4.600,00 Commerzbank
BN2P3E Put 4.600,00 4.600,00 BNP Paribas
BN2C0M Put 4.600,00 4.600,00 BNP Paribas
DR2F8B Put 4.600,00 4.600,00 Dresdner Bank
CM6HRW Put 4.600,00 4.600,00 Commerzbank
DB4GDH Put 4.700,00 4.600,00 Deutsche Bank
CG7869 Put 4.600,00 4.600,00 CitiWarrants
CG5676 Put 4.600,00 4.600,00 CitiWarrants
CG5670 Put 4.600,00 4.600,00 CitiWarrants
DR2F7M Put 4.600,00 4.600,00 Dresdner Bank
DR2F7W Put 4.600,00 4.600,00 Dresdner Bank
CM6HYG Put 4.600,00 4.600,00 Commerzbank
CM6HSS Put 4.685,03 4.600,00 Commerzbank
DR2F80 Put 4.600,00 4.600,00 Dresdner Bank
CG3MXV Put 4.700,00 4.600,00 CitiWarrants
BN2SUL Put 4.600,00 4.600,00 BNP Paribas
CM6JEV Put 4.600,00 4.600,00 Commerzbank
CM6HLD Put 4.675,06 4.590,00 Commerzbank
AA1JY8 Put 4.686,00 4.590,00 ABN-Amro
BN2STU Put 4.654,96 4.585,14 BNP Paribas
TB2RU7 Put 4.580,00 4.580,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2SUF Put 4.580,00 4.580,00 BNP Paribas
CM6JEU Put 4.575,00 4.575,00 Commerzbank
CM6HRV Put 4.575,00 4.575,00 Commerzbank
CM6HNM Put 4.665,03 4.575,00 Commerzbank
CM6HYF Put 4.575,00 4.575,00 Commerzbank
CG5648 Put 4.575,00 4.575,00 CitiWarrants
TB2RUJ Put 4.640,00 4.570,40 HSBC Trinkaus&B...
BN2STT Put 4.634,96 4.565,44 BNP Paribas
CM6HST Put 4.650,03 4.565,00 Commerzbank
AA1MY9 Put 4.638,00 4.560,00 ABN-Amro
BN2SUD Put 4.560,00 4.560,00 BNP Paribas
DB43XA Put 4.550,00 4.550,00 Deutsche Bank
CG7868 Put 4.550,00 4.550,00 CitiWarrants
CM6HYE Put 4.550,00 4.550,00 Commerzbank
LS5F36 Put 4.550,00 4.550,00 Lang und Schwar...
CM6HRU Put 4.550,00 4.550,00 Commerzbank
CM6JET Put 4.550,00 4.550,00 Commerzbank
CM6HNN Put 4.640,03 4.550,00 Commerzbank
TB2RTU Put 4.550,00 4.550,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2STS Put 4.614,96 4.545,74 BNP Paribas
BN2SUE Put 4.540,00 4.540,00 BNP Paribas
TB2RTJ Put 4.540,00 4.540,00 HSBC Trinkaus&B...
CM6HSU Put 4.625,03 4.540,00 Commerzbank
DR2F8K Put 4.600,00 4.531,00 Dresdner Bank
CM6HYD Put 4.525,00 4.525,00 Commerzbank
CM6JES Put 4.525,00 4.525,00 Commerzbank
CG5647 Put 4.525,00 4.525,00 CitiWarrants
CM6HVW Put 4.615,00 4.525,00 Commerzbank
CM6HRT Put 4.525,00 4.525,00 Commerzbank
DB49XE Put 4.615,00 4.520,00 Deutsche Bank
BN2SUC Put 4.520,00 4.520,00 BNP Paribas
AA1MY8 Put 4.591,00 4.520,00 ABN-Amro
CM6HSV Put 4.600,03 4.515,00 Commerzbank
BN2SWA Put 4.595,00 4.503,10 BNP Paribas
TB2RUA Put 4.595,00 4.503,10 HSBC Trinkaus&B...
DB43XB Put 4.500,00 4.500,00 Deutsche Bank
TB2RU0 Put 4.500,00 4.500,00 HSBC Trinkaus&B...
DB4GDJ Put 4.600,00 4.500,00 Deutsche Bank
CM6HRS Put 4.500,00 4.500,00 Commerzbank
DR2F81 Put 4.500,00 4.500,00 Dresdner Bank
DR2F7N Put 4.500,00 4.500,00 Dresdner Bank
TB2RNH Put 4.500,00 4.500,00 HSBC Trinkaus&B...
LS5F35 Put 4.500,00 4.500,00 Lang und Schwar...
CM6JGF Put 4.585,00 4.500,00 Commerzbank
DR2F8C Put 4.500,00 4.500,00 Dresdner Bank
DR2F7X Put 4.500,00 4.500,00 Dresdner Bank
CM6HVX Put 4.590,00 4.500,00 Commerzbank
BN2SUK Put 4.500,00 4.500,00 BNP Paribas
BN2TA4 Put 4.500,00 4.500,00 BNP Paribas
CG3MXU Put 4.600,00 4.500,00 CitiWarrants
CM6JER Put 4.500,00 4.500,00 Commerzbank
CG5668 Put 4.500,00 4.500,00 CitiWarrants
CG5669 Put 4.500,00 4.500,00 CitiWarrants
BN2LNC Put 4.500,00 4.500,00 BNP Paribas
CG5675 Put 4.500,00 4.500,00 CitiWarrants
CG7878 Put 4.500,00 4.500,00 CitiWarrants
CM6HYC Put 4.500,00 4.500,00 Commerzbank
BN2L8K Put 4.500,00 4.500,00 BNP Paribas
BN2C0L Put 4.500,00 4.500,00 BNP Paribas
CM6HSW Put 4.575,03 4.490,00 Commerzbank
BN2SV9 Put 4.575,00 4.483,50 BNP Paribas
TB2RU6 Put 4.480,00 4.480,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2SUB Put 4.480,00 4.480,00 BNP Paribas
CM6JEQ Put 4.475,00 4.475,00 Commerzbank
CM6JGE Put 4.560,00 4.475,00 Commerzbank
CM6HRR Put 4.475,00 4.475,00 Commerzbank
CG5665 Put 4.475,00 4.475,00 CitiWarrants
CM6HYB Put 4.475,00 4.475,00 Commerzbank
CM6HVY Put 4.565,00 4.475,00 Commerzbank
LS7F75 Put 4.475,00 4.475,00 Lang und Schwar...
TB2RUH Put 4.540,00 4.471,90 HSBC Trinkaus&B...
CM6HWN Put 4.550,00 4.465,00 Commerzbank
DB57XE Put 4.450,00 4.450,00 Deutsche Bank
BN2TA6 Put 4.450,00 4.450,00 BNP Paribas
CM6JEP Put 4.450,00 4.450,00 Commerzbank
CG7883 Put 4.450,00 4.450,00 CitiWarrants
CM6JGD Put 4.535,00 4.450,00 Commerzbank
CM6JFA Put 4.540,00 4.450,00 Commerzbank
LS7F74 Put 4.450,00 4.450,00 Lang und Schwar...
BN2SUA Put 4.440,00 4.440,00 BNP Paribas
CM6HWP Put 4.525,00 4.440,00 Commerzbank
CM6JGC Put 4.510,00 4.425,00 Commerzbank
CM6JEN Put 4.425,00 4.425,00 Commerzbank
LS7F73 Put 4.425,00 4.425,00 Lang und Schwar...

DB57XB Call 4.400,00 4.400,00 Deutsche Bank
CM6JFU Call 4.300,00 4.400,00 Commerzbank
LS7F67 Call 4.400,00 4.400,00 Lang und Schwar...
CM6JEY Call 4.305,00 4.400,00 Commerzbank
TB2RX5 Call 4.400,00 4.400,00 HSBC Trinkaus&B...
CM6JDW Call 4.400,00 4.400,00 Commerzbank
CG7879 Call 4.400,00 4.400,00 CitiWarrants
BN2ST0 Call 4.400,00 4.400,00 BNP Paribas
BN2TAT Call 4.390,00 4.390,00 BNP Paribas
BN2S3V Call 4.300,00 4.386,00 BNP Paribas
AA1CKL Call 4.310,00 4.380,00 ABN-Amro
CM6JDV Call 4.375,00 4.375,00 Commerzbank
CM6JFT Call 4.275,00 4.375,00 Commerzbank
DB53XU Call 4.350,00 4.350,00 Deutsche Bank
CM6JFS Call 4.250,00 4.350,00 Commerzbank
CM6JDU Call 4.350,00 4.350,00 Commerzbank
CM6HXE Call 4.350,00 4.350,00 Commerzbank
LS7F14 Call 4.350,00 4.350,00 Lang und Schwar...
BN2SWK Call 4.350,00 4.350,00 BNP Paribas
BN2SVT Call 4.260,00 4.345,20 BNP Paribas
CM6HVT Call 4.250,00 4.345,00 Commerzbank
TB2RTE Call 4.340,00 4.340,00 HSBC Trinkaus&B...
DB49XD Call 4.250,00 4.340,00 Deutsche Bank
BN2SWE Call 4.330,00 4.330,00 BNP Paribas
CM5ZNJ Call 4.228,67 4.330,00 Commerzbank
AA1MY5 Call 4.260,00 4.330,00 ABN-Amro
CM6JDT Call 4.325,00 4.325,00 Commerzbank
CM6HXD Call 4.325,00 4.325,00 Commerzbank
BN2S3U Call 4.240,00 4.324,80 BNP Paribas
TB2LK8 Call 4.258,59 4.322,47 HSBC Trinkaus&B...
BN2TAS Call 4.310,00 4.310,00 BNP Paribas
BN2S3T Call 4.220,00 4.304,40 BNP Paribas
BN2SWB Call 4.300,00 4.300,00 BNP Paribas
CM6HXC Call 4.300,00 4.300,00 Commerzbank
CM6JDS Call 4.300,00 4.300,00 Commerzbank
CG7871 Call 4.300,00 4.300,00 CitiWarrants
CM5ZNH Call 4.203,44 4.300,00 Commerzbank
DR2D1A Call 4.229,38 4.292,82 Dresdner Bank
BN2MVN Call 4.290,00 4.290,00 BNP Paribas
AA1N7B Call 4.217,00 4.290,00 ABN-Amro
TB2LK0 Call 4.201,17 4.285,19 HSBC Trinkaus&B...
BN2MJB Call 4.199,49 4.283,48 BNP Paribas
CM5ZNG Call 4.178,21 4.280,00 Commerzbank
CB86A5 Call 4.185,24 4.280,00 Commerzbank
CM6HXB Call 4.275,00 4.275,00 Commerzbank
CM6ACR Call 4.275,00 4.275,00 Commerzbank
CG5682 Call 4.275,00 4.275,00 CitiWarrants
CM6JDR Call 4.275,00 4.275,00 Commerzbank
CM6FPJ Call 4.275,00 4.275,00 Commerzbank
TB2LJN Call 4.273,67 4.273,67 HSBC Trinkaus&B...
TB2LJF Call 4.273,67 4.273,67 HSBC Trinkaus&B...
CM5ZMG Call 4.175,97 4.270,00 Commerzbank
BN2P0J Call 4.270,00 4.270,00 BNP Paribas
BN2MJA Call 4.179,33 4.262,92 BNP Paribas
CB86A4 Call 4.160,00 4.260,00 Commerzbank
GS1YEN Call 4.141,25 4.260,00 Goldman Sachs
LS3F76 Call 4.250,00 4.250,00 Lang und Schwar...
CM6HXA Call 4.250,00 4.250,00 Commerzbank
TB2RNE Call 4.250,00 4.250,00 HSBC Trinkaus&B...
DB32UX Call 4.250,00 4.250,00 Deutsche Bank
DB29XY Call 4.250,00 4.250,00 Deutsche Bank
BN2MJ1 Call 4.250,00 4.250,00 BNP Paribas
CM6FPH Call 4.250,00 4.250,00 Commerzbank
CM5ZNF Call 4.152,98 4.250,00 Commerzbank
CM6JDQ Call 4.250,00 4.250,00 Commerzbank
CB88XY Call 4.250,00 4.250,00 Commerzbank
CM5ZMF Call 4.150,72 4.250,00 Commerzbank
SG0ZSN Call 4.165,38 4.248,00 Societe General...
TB2RRT Call 4.245,43 4.245,43 HSBC Trinkaus&B...
BN2S3S Call 4.160,00 4.243,20 BNP Paribas
CG7748 Call 4.242,00 4.242,00 CitiWarrants
CG3AEJ Call 4.140,80 4.240,00 CitiWarrants
DB78TR Call 4.148,50 4.240,00 Deutsche Bank
TB2PPS Call 4.240,00 4.240,00 HSBC Trinkaus&B...
BN2P0H Call 4.230,00 4.230,00 BNP Paribas
CM5ZNE Call 4.127,75 4.230,00 Commerzbank
DR2D17 Call 4.229,38 4.229,38 Dresdner Bank
CM6FPG Call 4.225,00 4.225,00 Commerzbank
CG5607 Call 4.225,00 4.225,00 CitiWarrants
CM6JDP Call 4.225,00 4.225,00 Commerzbank
CM6BMF Call 4.225,00 4.225,00 Commerzbank
TB2LJM Call 4.223,39 4.223,39 HSBC Trinkaus&B...
BN2S3R Call 4.140,00 4.222,80 BNP Paribas
TB2LK7 Call 4.158,03 4.220,40 HSBC Trinkaus&B...
AA1GZ1 Call 4.137,00 4.220,00 ABN-Amro
CM5ZME Call 4.125,47 4.220,00 Commerzbank
GS1YEM Call 4.090,75 4.210,00 Goldman Sachs
BN2MJ0 Call 4.210,00 4.210,00 BNP Paribas
BN2S3Q Call 4.120,00 4.202,40 BNP Paribas
LS5F30 Call 4.200,00 4.200,00 Lang und Schwar...
DB32UW Call 4.200,00 4.200,00 Deutsche Bank
DR2D13 Call 4.200,00 4.200,00 Dresdner Bank
CB88XW Call 4.200,00 4.200,00 Commerzbank
CM5ZND Call 4.102,51 4.200,00 Commerzbank
DB29XX Call 4.200,00 4.200,00 Deutsche Bank
CM5ZAE Call 4.101,04 4.200,00 Commerzbank
CM6JDN Call 4.200,00 4.200,00 Commerzbank
TB2L44 Call 4.200,00 4.200,00 HSBC Trinkaus&B...
DR2E8Q Call 4.200,00 4.200,00 Dresdner Bank
DZ6F2S Call 4.200,00 4.200,00 DZ Bank
DZ6HK0 Call 4.200,00 4.200,00 DZ Bank
CM6FBH Call 4.200,00 4.200,00 Commerzbank
DR2D1B Call 4.128,68 4.190,61 Dresdner Bank
BN2P0G Call 4.190,00 4.190,00 BNP Paribas
SG0ZSM Call 4.103,18 4.185,00 Societe General...
TB2LJZ Call 4.100,54 4.182,55 HSBC Trinkaus&B...
BN2L63 Call 4.099,39 4.181,38 BNP Paribas
CM5ZNC Call 4.077,28 4.180,00 Commerzbank
TB2L30 Call 4.176,15 4.176,15 HSBC Trinkaus&B...
CM6BME Call 4.175,00 4.175,00 Commerzbank
TB2L1L Call 4.171,12 4.171,12 HSBC Trinkaus&B...
BN2MJZ Call 4.170,00 4.170,00 BNP Paribas
CM5ZAD Call 4.075,79 4.170,00 Commerzbank
BN2L62 Call 4.079,23 4.160,81 BNP Paribas
GS1YEL Call 4.040,23 4.160,00 Goldman Sachs
BN2P0F Call 4.150,00 4.150,00 BNP Paribas
CM6GSF Call 4.150,00 4.150,00 Commerzbank
TB2RND Call 4.150,00 4.150,00 HSBC Trinkaus&B...
LS7F13 Call 4.150,00 4.150,00 Lang und Schwar...
CM5ZNB Call 4.052,05 4.150,00 Commerzbank
CB88XU Call 4.150,00 4.150,00 Commerzbank
DB29XW Call 4.150,00 4.150,00 Deutsche Bank
DB32UV Call 4.150,00 4.150,00 Deutsche Bank
CG7744 Call 4.142,50 4.142,50 CitiWarrants
TB2L3D Call 4.140,00 4.140,00 HSBC Trinkaus&B...
CM5YYK Call 4.040,11 4.140,00 Commerzbank
AA1GZ0 Call 4.056,00 4.140,00 ABN-Amro
BN2NQ7 Call 4.130,00 4.130,00 BNP Paribas
CM5TMR Call 4.028,66 4.130,00 Commerzbank
CM5ZNA Call 4.026,82 4.130,00 Commerzbank
DB78TQ Call 4.048,64 4.130,00 Deutsche Bank
DR2D0N Call 4.129,30 4.129,30 Dresdner Bank
BN2S3P Call 4.045,00 4.125,90 BNP Paribas
TB2L2Z Call 4.125,86 4.125,86 HSBC Trinkaus&B...
CM6BTR Call 4.125,00 4.125,00 Commerzbank
CG5606 Call 4.125,00 4.125,00 CitiWarrants


mfg
YD
Guten Morgen,
es werden höhere Kurse heut erwartet - selbst von mir.
Ganz grob sehe ich ab Mitte der Woche oder Ende wieder fallende Kurse.
Da ich aber überwiegend der Minutentrader bin isses mir wurscht.
Moin, Rest der longs von 299 raus zu 4418 eben gleich zu Beginn, über 4405 ist die c damit bestätigt. Rücklauf abwarten und rechnen,

habe noch eine Posi von 4449
:yawn:

GBP/JPY ausgestoppt heute Nacht.:cry:

ABER: Wenn E/J unter 122,25 bleibt und GBP seine alten Hochs nicht mehr nimmt bleiben die beiden für mich Short und werden only Short gehandelt... Im E/J fehlen mir noch fundamental nicht zu rechtfertigende Kurse unter 100 um evtl den Trend zu beenden...
guten morgen !

JRC--F Dax: auf Tagesb. nicht deutlich unter 4340 = erstes Ziel 4600

Unterstützung bei 4340 u. 4100

...--USA: über 8370 auf Tagesb. weiter bis 8600 möglich

unter 8370 weiter bis 8000 u. 7500 möglich


gruss JM
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.398 von HerrKoerper am 19.01.09 08:09:19Die Posi die ich nicht gehalten haben OW hat das "Hättekonto" gut gefüllt...:laugh:

Moin und mal wieder Danke an Berni
zum Bund:
der bastelt m.E. an einer langfristigen Trendwende; noch sind aber im Daily gute Unterstützungen im Bereich vorhanden (grob 125-125,5);
Guten Morgen Euch!

Schade, hätte am Freitag nicht so zeitig schlafen gehen sollen. das gute ist: tendenziell lag ich sehr richtig. Nur die Ausführung muss ich noch verbessern.

Wird Zeit, den Handel zu (halb-)automatisieren.

[img]http://www.ximg.de/bild.php/5940,chart2077752892785415116png…
Das zum Thema Short GBP...

25% sind noch mit SL Minus...Aber ziemlich safe...:)



4.286 scheint ein guter Support zu sein. Wenn das heute/morgen hält, könnte man auf eine Stabilisierung hoffen.

DJ Aktien Hongkong am Mittag kaum verändert - HSBC- (News/Aktienkurs) Minus belastet

HONGKONG (Dow Jones)--Die Börse in Hongkong tendiert am Montagmittag (Ortszeit) kaum verändert. Der HSI gibt um 0,1% nach auf 13.246 Punkte und schließt sich Händlern zufolge der Tendenz an den Nachbarbörsen an, die von ihren Tageshochs zurückgekommen und teilweise in negatives Terrain gefallen sind. Der Umsatz wird mit 22,66 Mrd AUD als lustlos beschrieben. Die Unterstützungsmarke bei 13.000 Punkten sehe derzeit stabil aus, heißt es.

Weder Optimisten noch Pessimisten könnten sich zu größeren Aktivitäten durchringen, so ein Experte von Phillip Asset Management mit Blick auf den dünnen Umsatz. Ein Grund dafür seien auch die bevorstehenden Feiertage in Hongkong wegen des chinesischen Neujahrsfests vom 26. bis 28. Januar. HSBC erweisen sich einmal mehr als Bremse für den Index. Sie verlieren 3,7% auf 61,80 HKD. Chalco gewinnen dagegen vor dem Hintergrund einer Aluminiumpreiserhöhung 3,8% auf 3,81 HKD.

DJG/DJN/gos
Devisen: Euro steigt in Richtung 1,34 Dollar

Der Euro <EURUS.FX1> ist am Montag in Richtung 1,34 Dollar gestiegen. Im frühen Handel kostete die europäische Gemeinschaftswährung zeitweise 1,3386 Dollar und damit rund einen Cent mehr als zum Wochenausklang. Zuletzt wurde der Euro noch mit 1,3340 Dollar gehandelt. Ein Dollar war damit 0,7496 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch auf 1,3270 (Donnerstag: 1,3085) Dollar festgesetzt.

Angesichts eines leeren Datenkalenders und eines Feiertags in den USA rechnen Marktbeobachter am Montag mit nur geringfügigen Impulsen für den Devisenhandel. Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) erwartet trotzdem eine weitere Erholung des Euro. Sie begründet ihre Einschätzung vor allem mit technischen Faktoren. Große Beachtung dürften in den kommenden Tagen mögliche zusätzliche Rettungspakete für die Bankenbranche diesseits wie jenseits des Atlantiks finden./bf/wiz

AXC0024 2009-01-19/08:01
Ölpreise leicht gesunken

Die Ölpreise sind am Montag im frühen Handel leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Februar kostete am Morgen 36,06 US-Dollar. Das waren 45 Cent weniger als zum Handelsschluss am Freitag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im März sank um 33 Cent auf 46,24 Dollar.

Angesichts eines Feiertags in den USA, dem weltweit größten Energieverbraucher, verwiesen Händler auf eine recht geringe Aktivität am Markt. Leichten Abwärtsdruck auf die Preise habe unterdessen die Einigung zwischen Russland und der Ukraine im Streit um Gaslieferungen ausgeübt. Auch die Feuerpause im Gaza-Konflikt zwischen Israel und den Hamas habe die angebotsseitigen Risiken leicht vermindert und damit die Preise belastet. Israel hatte am Sonntagabend mit einem Teilrückzug seiner Streitkräfte aus dem Gaza-Streifen begonnen, nachdem sich auch militante Palästinensergruppen zu einer Waffenruhe bereit erklärt hatten./bf/wiz

AXC0010 2009-01-19/07:14
Aktien Frankfurt Ausblick: Etwas fester - Vorgaben stützen Erholung

Freundliche Vorgaben dürften dem deutschen Aktienmarkt am Montag einen guten Wochenstart erleichtern. Der X-DAX, der auf Basis des DAX-Futures den außerbörslichen Stand des deutschen Leitindex <DAX.ETR> zeigt, notierte am Morgen kurz nach 8.00 Uhr um 0,98 Prozent über dem DAX-Schluss vom Freitag. In der Vorwoche war der Leitindex um 10,53 Prozent abgerutscht.

Der Dow Jones Industrial <INDU.DJI> hatte sich am Freitag mit leichten Gewinnen ins Wochenende verabschiedet. Der Future auf den US-Leitindex stand am Morgen um 1,38 Prozent über seinem Niveau zum Xetra-Schluss vom Wochenschluss. In Tokio schloss der Nikkei-225-Index <N225.FX1> gut behauptet. Da die Börsen in den USA am Montag wegen des Martin-Luther-King-Tages geschlossen sind, dürften den Märkten nach Ansicht von Marktteilnehmern wichtige Impulse fehlen. Im Fokus stehen neben dem Finanzsektor auch Zahlen von Deutsche Post <DPW.ETR> , Wincor Nixdorf <WIN.ETR> und Kontron <KBC.ETR>.

Deutsche Bankentitel wie Deutsche Bank <DBK.ETR>, Commerzbank <CBK.ETR> und Deutsche Postbank <DPB.ETR> sollten Anleger nach zahlreichen Berichten weiter im Auge behalten. So kündigte die britische Barclays <BARC.ISE> <BCY.FSE> am vergangenen Freitag im späten Handel an, dass sie für das Geschäftsjahr 2008 voraussichtlich einen Gewinn vor Steuern über den durchschnittlichen Erwartungen des Marktes vorlegen können. Zudem berichtet die "Financial Times" über ein weiteres Rettungspaket für britische Banken. Darüber hinaus plant die neue US-Regierung einige Veränderungen in dem 700 Milliarden Dollar schweren Rettungsplan. All diese Nachrichten sollten nach Händlereinschätzungen positiv auf die Bankenkurse wirken. Dämpfen dürften die Stimmung jedoch Berichte über eine anrollende Abschreibungswelle. Laut "Spiegel" sind von "toxischen Wertpapieren" im Volumen von knapp unter 300 Milliarden Euro aus den Büchern von 20 Großbanken erst rund ein Viertel abgeschrieben worden.

Die Deutsche Post <DPW.ETR> hat 2008 dank einer Kostenkur ihr im Herbst gesenktes Gewinnziel erreicht. Vor Einmalposten, Zinsen und Steuern liege der Gewinn leicht über 2,4 Milliarden Euro, teilte der Logistiker mit. Der operative Cash-Flow lag bei mehr als drei Milliarden Euro. Einen Ausblick auf 2009 will die Post frühestens zum Ende des ersten Quartals geben. Bisher sei aber schon absehbar, dass das Umfeld schwierig bleiben wird.

Die Aktien der Deutschen Börse <DB1.ETR> werden von Händlern tendenziell schwächer erwartet. Wie die "WirtschaftsWoche" (WiWo) berichtete, erhalten die Spekulationen über einen Ausstieg der Großaktionäre TCI und Atticus bei dem Börsenbetreiber neue Nahrung. TCI hatte im vergangenen September seinen Anteil an der Deutschen Börse von 10,3 Prozent gemeinsam mit dem Hedge-Fonds Atticus (Anteil 9,0 Prozent) in einem Pool zusammengelegt, hieß es in dem Bericht weiter. Im Atticus European Fund seien aber nur noch 5,02 Prozent der Deutsche-Börse-Aktien gemeldet, berichtete die WiWo. Möglicherweise sind laut dem Magazin-Bericht demnach rund vier Prozent der Atticus-Anteile bereits verkauft worden. Händler erklärten, dies gebe den Spekulationen über den möglichen Ausstieg der Großaktionäre neue Nahrung.

Bei der Aktie von Fraport <FRA.ETR> rechnen Händler hingegen nach der Landtagswahl in Hessen mit Kursgewinnen. Das Wahlergebnis, das zu einer Koalition aus CDU und FDP führen dürfte, habe zwar nicht überrascht, dürfte aber den Plänen des Flughafenbetreibers entgegenkommen, in Frankfurt eine neue Landebahn und ein neues Terminal zu bauen. Dies sollte auch der Aktie Auftrieb geben, hieß es.

Wincor Nixdorf <WIN.ETR> hat seine Bilanz vorgelegt. Der Geldautomaten- und Kassensystemhersteller hat im Auftaktquartal 2008/2009 Umsatz und Ergebnis überraschend gesteigert. Für das Gesamtjahr zeigte sich der Konzern aber weiter vorsichtig und rechnet mit einem Geschäft auf Vorjahresniveau. Die Quartalszahlen lägen deulich über den Zielen des Unternehmens, lobten Händler.

Im TecDAX <TDXP.ETR> stehen Kontron <KBC.ETR> ebenfalls mit Zahlen im Fokus. Der Minicomputerhersteller konnte im Schlussquartal 2008 seinen Umsatz von 123,9 auf rund 139 Millionen Euro steigern. Damit legte das Unternehmen in den letzten drei Monaten mit 13 Prozent stärker zu als im Gesamtjahr mit 11 Prozent auf zirka 495 Millionen Euro. Die eigene Prognose sei damit voll erfüllt worden, hieß es. Der Auftragsbestand liegt mit mehr als 290 Millionen Euro ebenfalls über den 268 Millionen Euro des Vorjahres. Händler erwarten indes nur geringe Kursreaktionen, da die Zahlen im Rahmen der Erwartungen gelegen hätten./gl/ag

AXC0032 2009-01-19/08:20
DAX vorbörslich leicht im Plus

Frankfurt (BoerseGo.de) - Die deutschen Standardwerte werden voraussichtlich mit leichten Kursgewinnen in die neue Woche starten. Darauf deuten die vorbörslichen Indikatoren hin. Der auf Basis des DAX-Futures ermittelte X-DAX, der den außerbörslichen Stand des DAX zeigt, wird derzeit auf 4.404 Punkte getaxt. Das sind rund 38 Zähler mehr als zum Xetra-Schluss am Ende der Vorwoche. Am Freitag hatte der DAX 0,68 Prozent auf 4.366,28 Punkte zugelegt. In der gesamten Vorwoche büßte der Leitindex damit 8,73 Prozent ein. Russland und die Ukraine einigten sich am Wochenende im Gasstreit. Ab 2010 wird die Ukraine die europäischen Marktpreise an Russland zahlen. Unterdessen wurde bekannt, dass die deutschen Banken vor einer weiteren Abschreibungswelle stehen. In Großbritannien arbeitet man derzeit an einem weiteren Rettungspaket für die angeschlagenen Banken.

Die Vorgaben von den internationalen Börsen sind positiv. Der Dow Jones Industrial Average drehte am Freitag ins Plus und legte 0,84 Prozent auf 8.281 Punkte zu. Der Future auf den US-Leitindex steht am Morgen rund 66 Zähler höher als zum Xetra-Schluss am Freitag. Der Nikkei225 stieg am Montag um 0,32 Prozent auf 8.257 Zähler. Heute sind die Börsen in den USA wegen des Martin-Luther-King-Tages geschlossen.

Der Euro tendiert kaum verändert. Zur Stunde notiert die Europäische Gemeinschaftswährung bei 1,3326 US-Dollar. Am Freitag hatte die EZB den Referenzkurs noch auf 1,3270 US-Dollar festgesetzt.

Unterdessen gibt der Ölpreis leicht ab. Am Morgen kostete ein Barrel leichtes US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im Februar 36,18 US-Dollar und damit 33 Cent weniger als am Ende der Vorwoche. Am Freitag war der Ölpreis an der US-Rohstoffbörse Nymex um 1,11 US-Dollar auf 36,51 US-Dollar gestiegen.

(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Baron Oliver, Redakteur)
Porsche bietet was um die 67 SEK für Skania...Porsche = Investmentfonds!

Und bald ein sehr schlechter...War meine Lieblingsaktie seit Jahren...Aber nur weil Porsche Porsche war und nicht Massenmarkthersteller wie jetzt:cry:
guten morgen,
Bevor Obama im Amt ist, wird nichts abstürzen. an der Börse. Und je nach dem, vielleicht verkündet er ja danach ein NOCH größeres Konjunkturpaket ( 700 Mrd ~ 5 % Ami BIP ? )und die Börsen danken es ihm.
http://de.youtube.com/watch?v=pWEjJfjNu44
scöne gaps
denke nicht, daß der bund schon heute morgen unter die unterstützung 125,37 durchrasselt
trotzdem, für mich relative schwäche beim bund;
tief vom freitag schon erreicht, obwohl dax noch weit unter hoch vom freitag; spricht doch wohl eher mifri für weiter fallende kurse beim bund
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.480 von ayinger am 19.01.09 08:32:31Bevor Obama im Amt ist, wird nichts abstürzen. an der Börse.

Ich empfand die letzte Zeit von 9000 auf 8000 grob gesagt im Dow schon als "Absturz"
verstehe nicht warum der dowfuture so stark im plus ist bei den sehr dürftigen vorgaben aus asien...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.473 von HerrKoerper am 19.01.09 08:31:25Wieso? Wenn Du schon einen Sportwagen und eine SUV hast, dann brauchst Du doch ganz klar noch einen Transporter mit 2000 kW, von 0 auf 200 in 8 sec (mit Hänger und Ladung) sowie Dusche, Doppelbett und swimming pool on board...

Für den snop unter den Truckern sozusagen :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.490 von tradethetrend am 19.01.09 08:35:57Ist öfters so an US-Feiertagen und wird am Folgetag dann wieder "relativiert". Schau es Dir 17Uhr rum an und reagiere darauf ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.492 von areichel am 19.01.09 08:36:47:laugh:

Porsche "Combo" oder so...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.506 von HerrKoerper am 19.01.09 08:38:52Könnte ich für meinen geträumten Spanien-Vietnam-rip gut gebrauchen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.500 von Bernecker1977 am 19.01.09 08:38:17danke für den tip ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.523 von areichel am 19.01.09 08:42:21Da bietet sich n Hummer aber eher an...;)
MORNING BRIEFING - Märkte (USA/Asien)





+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

MONTAG: In den USA bleiben die Börsen wegen des "Martin Luther King Day"
geschlossen.

+++++ TAGESTHEMA +++++

Der Präsident der Federal Reserve Bank of Richmond, Jeffrey Lacker, hat vor anhaltenden
Inflationsrisiken für die US-Wirtschaft gewarnt und sich zugleich zuversichtlich in Bezug auf
die Konjunkturentwicklung und die Chancen geäußert, dass die USA um eine Deflation
herumkommen. Zwar stelle der Konjunkturabschwung derzeit die größere Herausforderung
für die Geldpolitik dar, doch dürften die Verantwortlichen die Inflation nicht aus den
Augen verlieren, sagte das in diesem Jahr erstmals seit 2006 stimmberechtigte Mitglied des
Offenmarktausschusses (FOMC). Zudem sehe er kein großes Risiko, dass die USA in eine
Deflation abgleite, fügte er hinzu.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR +++++

Keine wichtigen Daten angekündigt

+++++ MELDUNGEN SEIT FREITAG, 20.00 UHR +++++

US-REGIONALBANKEN

Mit der Insolvenz von zwei Regionalbanken hat die Bankenkrise ihre ersten Opfer im neuen Jahr
gefunden: Die National Bank of Commerce im Bundesstaat Illinois und die Bank of Clark County im
Bundesstaat Washington würden geschlossen, teilte die US-Bankenaufsicht FDIC mit.

BANK OF AMERICA

Moody's Investors Service hat die Bonitätseinstufung gesenkt auf "A1" von
"Aa3" und nahm damit nach nur einer Woche eine weitere Ratingsenkung vor.

CHRYSLER

Die US-Regierung unterstützt eine Zweckgesellschaft der Finanzierungssparte des in Probleme
geratenen Autokonzerns. Der Kredit über 1,5 Mrd USD habe eine Laufzeit von 5 Jahren, teilte
das Finanzministerium mit.

CIRCUIT CITY

stellt das Geschäft ein. Es sei nicht gelungen, sich mit den Gläubigern auf ein
tragfähiges Konzept zum Überleben des Unternehmens zu einigen, hieß es.

CONOCOPHILLIPS

wird in diesem Jahr in Anbetracht fallender Ölpreise weniger investieren und konzernweit 4%
der Stellen streichen. Im laufenden Jahr sollen nur noch 12,5 Mrd USD investiert werden nach 15 Mrd
USD im Jahr 2008. Darüber hinaus kündigte der Ölkonzern Goodwill-Abschreibungen in
Höhe von 25,4 Mrd USD in der Explorations- und Produktionssparte an. Zudem fallen neben einer
Abschreibung von 7,3 Mrd USD auf den Wert des 20%-Anteils an OAO Lukoil weitere Abschreibungen
über 1,3 Mrd USD an.

MICROSOFT

droht wegen der Vermarktung des Microsoft-Programms Internet Explorer zusammen mit seinem weit
verbreiteten Betriebssystem Windows erneut Ärger mit der EU-Kommission.

+++++ MÄRKTE AKTUELL (7.43 Uhr) +++++

INDIZES




INDEX zuletzt +/- %
S&P-500-Future 858 1,1
Nasdaq-Future 1.209 1,0
Nikkei-225 8.257 0,3
Hang-Seng-Index 13.246 -0,1
Straits-Times-Index 1.738 0,4


DEVISEN




DEVISEN zuletzt +/- % (ggü. 0.00 Uhr)
EUR/USD 1,3342 -0,1%
EUR/JPY 121,2369 -0,2%
EUR/CHF 1,4899 0,2%
USD/JPY 90,8450 -0,2%
USD/CHF 1,1170 0,3%
GBP/USD 1,4868 0,0%
EUR/GBP 0,8974 0,0%


ÖLPREIS (NYMEX LIGHT SWEET)



aktuell Vortag New York
USD 36,22 36,50


Der Februar-Kontrakt auf ein Barrel Light Sweet Crude stieg zum Vortages-Settlement um 1,10 USD bzw
3,1% auf 36,50 USD. Das Tageshoch lag bei 36,87 USD, das Tagestief bei 34,18 USD je Barrel.
Händler begründeten die späte Rally damit, dass der Ölpreis nicht unter das
Vortagestief von 33,20 USD gefallen sei.

AKTIEN TOKIO (SCHLUSS)

Wenig verändert - Einen insgesamt richtungslosen Handel hat die Börse erlebt. Nach einer
freundlicheren ersten Handelshälfte - im Sog günstiger US-Vorgaben - seien im Verlauf
mangels neuer Impulse Gewinne mitgenommen worden, sagten Börsianer. Der Umsatz sei niedrig
ausgefallen, was auch mit dem Feiertag in den USA im Zusammenhang zu sehen sei, hieß es. Der
Topix sei belastet worden von schwächelnden defensiven Aktien, beispielsweise aus dem Pharma-
und Lebensmittelsektor. Stattdessen hätten die Anleger tendenziell exportsensitive Werte
bevorzugt vor dem Hintergrund des festeren Dollar, der seit Freitag 2 JPY gewonnen habe, so ein
Marktkenner von Tachibana Securities.

AKTIEN HONGKONG (MITTAGS)

Behauptet - Die Börse in Hongkong tendiert kaum verändert. Der Umsatz wird mit 22,66 Mrd
HKD als lustlos beschrieben. Die Unterstützungsmarke bei 13.000 Punkten sehe derzeit stabil
aus, heißt es. Weder Optimisten noch Pessimisten könnten sich zu größeren
Aktivitäten durchringen, so ein Experte von Phillip Asset Management mit Blick auf den
dünnen Umsatz. Ein Grund dafür seien auch die bevorstehenden Feiertage in Hongkong wegen
des chinesischen Neujahrsfests vom 26. bis 28. Januar. HSBC erweisen sich einmal mehr als Bremse
für den Index. Sie verlieren 3,7% auf 61,80 HKD.

AKTIEN SINGAPUR (MITTAGS)

Freundlich - An der Börse in Singapur haben im Verlauf Gewinnmitnahmen eingesetzt. Aussagen
des Regierungschefs am Wochenende hätten die Sorgen der Anleger verstärkt, dass die
wirtschaftliche Lage Singapurs sich weiter verschlechtern könnte, heißt es im Handel.
Das Plus am Gesamtmarkt wird von wenigen Sektoren getragen. Von den 19 Subindizes notieren 15 im
Minus.

+++++ RÜCKBLICK US-MÄRKTE +++++

US-NACHBÖRSE

ConocoPhillips haben im nachbörslichen US-Handel nachgegeben, nachdem das Unternehmen die
Kürzung von Investitionen und den Abbau von 4% der Arbeitsplätze angekündigt hatte.
Die Aktie verlor am Freitag bis 19.46 Uhr Ortszeit auf nasdaq.com 1,6% auf 48,60 USD.

NYSE-ECKDATEN



Vortag
Umsatz (Aktien) 1,62 Mrd 1,64 Mrd
Gewinner 1.936
Verlierer 989
Unverändert 102


INDIZES



DJIA 8.281 +0,8%
S&P-500 850 +0,8%
Nasdaq-Comp 1.529 +1,2%
Nasdaq-100 1.198 +1,2%


Freundlich - Nach einem erneut volatilen Verlauf habe die Stärke von Intel nach der Vorlage
von Geschäftszahlen die Verluste bei den jüngsten Empfängern von Regierungsgeldern -
Bank of America und Citigroup - ausgeglichen, hieß es im Handel. Die Citigroup hatte wie
allgemein erwartet auch im Schlussquartal unter der Finanzkrise gelitten und tiefrote Zahlen
geschrieben. Die Aktie fiel nach einer Achterbahnfahrt um 8,6%. Im Verlauf hatte sie dabei eine
Handelsspanne von plus 15% bis minus 18% durchmessen. Nach anfänglichen Kursgewinnen waren
auch Bank of America nach Vorlage von Quartalszahlen ins Minus gerutscht und verloren als
Tagesverlierer im Dow 13,7%. Die Bank, die eine weitere Kapitalspritze von der Regierung erhalten
wird, hatte im Schlussquartal einen Verlust von 1,79 Mrd USD verbucht. Intel legten dagegen um 3,4%
zu, nachdem der Chiphersteller mit seinen Viertquartalszahlen trotz eines Gewinnrückgangs um
90% die Erwartungen getroffen hatte.

TREASURYS



Änderung Rendite
10-Jährige 112-16/32 -1-2/32 2,32%
30-Jährige 132-2/32 -6/32 2,87%


Schwächer - Die US-Anleihen haben sich im verkürzten Handels vor dem langen
Feiertagswochenende im späten Geschäft klar im Minus. Die Anleger schienen sich mit den
Hilfsaktionen der Regierung für die Citigroup und die Bank of America doch eher wieder den
Aktienmärkten zuzuwenden, sagten Händler zur Begründung. Auch die vorgezogenen
Geschäftsausweise der beiden Banken hätten nicht zu einem nachhaltigen Stimmungsumschwung
zugunsten der Festverzinslichen beigetragen, so Händler.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.533 von HerrKoerper am 19.01.09 08:43:35Aber die werden doch nicht mehr hergestellt :cry::cry::cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.547 von areichel am 19.01.09 08:47:10Neu waren die ja auch fast nicht bezahlbar...Aber n guten gebrauchten...:lick:
Deutsche Anleihen: Kursverluste zu Handelsbeginn

Die deutschen Anleihen sind am Montag mit Kursverlusten in die neue Handelswoche gegangen. Der für den Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future <FGBL032009F.DTB> sank am Morgen um 0,14 Prozent auf 125,41 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 2,970 Prozent.

Experten rechnen am Montag mit einer schwächeren Tendenz am Anleihenmarkt. Diskussionen um eine "Bad Bank" diesseits wie jenseits des Atlantiks und die Vereidigung von Barack Obama als US-Präsident am Dienstag könnten den Anleihenmarkt am Montag belasten, heißt es von der HSH Nordbank. Mangels Konjunkturdaten seien keine fundamentalen Impulse zu erwarten. In den USA findet wegen eines Feiertags kein Handel statt. Den Bund-Future sieht die HSH Nordbank in einer Tagesspanne von 124,83 bis 126,53 Punkten./bf/dr

AXC0037 2009-01-19/08:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.597 von ortlepp am 19.01.09 08:54:53Wer bist du denn?:confused:

Stell dich mal vor...:O



















:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.399.347 von Bernecker1977 am 18.01.09 19:34:15Morgen,

heute Feiertag in Amerika dadurch die Börse dort geschlossen. Wird ein ruhiger Handel im DAX mit steigenden Kursen.

Diese Woche werden wir im PLUS schliessen. :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.631 von Broker437 am 19.01.09 09:00:59Muhahaarrrrr
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.615 von HerrKoerper am 19.01.09 08:57:42Wer bist du denn?

dat sacht der richtige:

grad mal 3 tage oder so registriert und schon einen auf dicke hose machen...... :mad: :( immer diese "neuen"





:p
Aktien Europa Ausblick: Fester - Positive Vorgaben ? Banken erneut im Fokus

Die europäischen Börsen dürften am Montag fester in den Handelstag starten und damit von positiven Vorgaben aus den USA vom Freitag und aus Asien profitieren. Händler verwiesen auf die Hoffnung in die neue US-Administration von Barack Obama, von der deutliche Maßnahmen zur Wirtschaftsankurbelung und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die Märkte erwartet werden. Der Future auf den EuroSTOXX 50 <SX5E.DJX> deutet auf einen um 1,49 Prozent festeren Start des Eurozonen-Leitindex hin. In der Vorwoche war er um 8,25 Prozent abgerutscht.

Die Börse in New York ist am heutigen Montag wegen eines Feiertags geschlossen. Der Dow Jones Industrial <INDU.DJI> hatte am vergangenen Freitag mit Gewinnen geschlossen. In Tokio schloss der Nikkei-225-Index <N225.FX1> ebenfalls leicht im Plus.

Bankenwerte dürften insbesondere in London im Blickpunkt stehen. Die britische Regierung will einen zweiten Rettungsplan für die angeschlagene Branche verkünden. Von der Royal Bank of Scotland (RBS) <RBS.ISE> <RYS.FSE> (RBS) wird eine Gewinnwarnung erwartet. Zudem will die Regierung in London ihre Beteiligung an der RBS aufstocken, hieß es aus Bankenkreisen.

In Paris könnten neben Bank-Aktien auch Energiewerte in den Fokus rücken. Die französische Regulierungsbehörde hatte bereits bekannt gegeben, den Versorger Electricite de France (EdF) <PEDF.PSE> im Hinblick auf möglicherweise überhöhte Großhandelsstrompreise überprüfen zu wollen.

Aufmerksamkeit verdient darüber hinaus der Luxusgüter-Sektor, nachdem der schweizerische Luxusartikel-Hersteller Compagnie Financiere Richemont <CFR.VTX> <RITA.FSE> bereits vor Börsenstart einen zwölfprozentigen Umsatzrückgang für das dritte Geschäftsquartal ausgewiesen hatte. Zahlen werden ebenfalls vom Computerzubehör-Unternehmen Logitech und vom französischen Haushaltsgerätehersteller SEB <PSK.PSE> <GRB.FSE> erwartet./ajx/ag

AXC0041 2009-01-19/08:54
XETRA-VORBERICHT/DAX fester - Wincor überrascht positiv
FRANKFURT (Dow Jones)--Mit festeren Kursen am deutschen Aktienmarkt rechnen Händler für das Geschäft am Montag. "Die Amtseinführung von Obama dürfte für gute Stimmung sorgen", so ein Händler vor der Inauguration am Dienstag. Der Markt hoffe auf eine Aufbruchstimmung in den kommenden Tagen, die von Wall Street auf die anderen Börsen ausstrahlen sollte. Am Montag sind die US-Börsen wegen des Feiertags Martin-Luther-King-Day geschlossen, die Futures auf die US-Indizes ziehen aber deutlich an. Gegen 8.15 Uhr wird der DAX 1% höher bei 4.411 Punkten indiziert.

Aus technischer Sicht sei ein Anstieg des DAX Richtung 4.500 Punkten möglich, sagt ein Marktteilnehmer. Darüber liege bei 4.638 Punkten der 38-Tage-Durchschnitt. Als unterstützt gilt der DAX bei 4.300 Punkten. "Darunter drohen empfindliche Verluste", so ein Analyst.

Erholungspotenzial sehen Händler nach der Veröffentlichung vorläufiger Zahlen in der Aktie der Deutschen Post. "Der Kurs hat nach dem Postbank-Geschäft Federn lassen müssen und könnte nun aufholen", so ein Marktteilnehmer. Das 2008er EBIT von 2,4 Mrd EUR liege am oberen Rand der Analystenschätzungen, so der Händler. Gestützt werden könnte die Stimmung auch von der Cash-Position: "Diese ist stark", ergänzt er. Dass die Post noch keinen konkreten Ausblick gebe, sei angesichts der Unsicherheit keine Überraschung.

Deutlich besser als erwartet", sagt ein Händler mit Blick auf die Zahlen von Wincor Nixdorf. Das gelte sowohl für den Umsatz als auch für die Gewinnkennziffern. Den Ausblick habe das Unternehmen bestätigt. "Das ist angesichts der unsicheren gesamtwirtschaftlichen Situation in Ordnung", so der Händler. Die Aktie liegt vorbörslich 2% im Plus.

Wichtig für den Gesamtmarkt wird erneut die Entwicklung im Bankensektor, erwartet ein Händler. Nachdem in der Vorwoche Befürchtungen über weitere Abschreibungen in Milliardenhöhe bei einigen europäischen Banken zu einer Kursschmelze geführt hatten, äußerte sich die britische Barclays Bank positiv zum Erreichen des Analystenkonsens im Vorsteuerergebnis. Am Morgen haben die Analysten von Morgan Stanley das Kursziel für Deutschen Bank auf 28 nach 31 EUR gesenkt.

Die Umsatzzahlen von Kontron machen nach Einschätzung eines Händlers einen ordentlichen Eindruck. "Die Erlöse in einem solchen Umfeld zweistellig steigern zu können ist positiv zu werten", heißt es. Positiv hebt der Teilnehmer zudem die Entwicklung des Auftragsbestands hervor, der gegenüber dem Vorjahr sogar auf 290 Mio EUR gesteigert werden konnte. Die Aktie legt vorbörslich um gut 5% zu.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.533 von HerrKoerper am 19.01.09 08:43:35Hummer ist doch schon wieder was zu essen...bitte solche Themen vermeiden :O
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.631 von Broker437 am 19.01.09 09:00:59fang mal ne schwarze Katze in nem dunklem Raum:confused:
Morgen zusammen -
das Casino hat wieder geöffnet :D


Mal sehen was der Tag so bringt....
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.648 von CabaKroll am 19.01.09 09:03:32:(

Stimmt...War nicht nett von mir...:cry:

Werde mich bessern...:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.631 von Broker437 am 19.01.09 09:00:59:rolleyes:

warum Gott Dir nur die Selbstsicherheit gegeben hat...

Nach den bisherigen Auftritten sollte man dies reklamieren :O
übrigends muß ich mal wieder Bernecker danken für seine
super Arbeit.:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.020 von raceglider am 18.01.09 23:05:45"Charttechnik = Kaffeesatzlesen "

ja sicher, aber wie groß ist wahrscheinlichkeit, dass du eine frau hast , die an den mondkalender glaubt, die heilende kraft von kristallen, klangschalen und ausserkörperliche erfahrungen?

sehr hoch ...

PS: wieso ist das eigentlich so, dass egal wo wer wann irgendwo auf wo oder in sonst einem börsenforum einen chart posted, immer einer kommt, der sagt, dass charttechnik = Kaffesatzlesen ist ...

immer wenn der wetterbericht kommt, sag ich jedes mal zu meiner frau, dass das kaffeesatzleserei ist ... jeden abend ... und wenn ich in der bahn einen in der zeitung die wettervorhersage lesen sehe, spreche ich ihn an un sage, dass ist kaffeesatzleserei ... jeden und jedesmal.

Ich habe schon dem kachelmann geschrieben: er macht Kaffesatzleserei ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.668 von Bernecker1977 am 19.01.09 09:06:04Du unterstellst der Gegenseite an dieser Stelle Intelligenz, Vernunft und Ernsthaftigkeit. Sollte es nur an einem der drei fehlen, geht Deine Ansprache leider ins Leere....

Don't feed the trolls!
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.684 von HansOhlemasse am 19.01.09 09:09:04Mir vollkommen egal, wie es irgendjemand bezeichnet. Hauptsache, es bleibt am Monatsende was hängen... Ich würde würfeln oder aus Tierkadavern lesen, wenn ich davon leben könnte... :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.486 von brunch68 am 19.01.09 08:34:14denke nicht, daß der bund schon heute morgen unter die unterstützung 125,37 durchrasselt :laugh:
tief schon 125,22 :laugh: mal wieder falsch
ich werde das mit dem nachziehen von stops wohl nicht mehr lernen :mad: schon wieder ordentlich verschenkt ...
Aktien Tokio Schluss: Gut behauptet ? Hoffnung auf neue US-Administration

Die Aktienbörse in Tokio hat am Montag gut behauptet geschlossen. Händler verwiesen auf die Hoffnung in die neue US-Administration unter Präsident Barack Obama, von der deutliche Maßnahmen zur Wirtschaftsankurbelung und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die Märkte erwartet werden. Der Nikkei-225-Index <N225.FX1> verzeichnete zum Handelsschluss einen Aufschlag von 0,32 Prozent auf 8.230,15 Punkte. Der breit gefasste TOPIX <TOKS.FX1> schloss mit minus 0,02 Prozent auf 817,89 Zähler nahezu unverändert./ajx/ag

AXC0050 2009-01-19/09:13
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.724 von areichel am 19.01.09 09:15:10Ich würde würfeln oder aus Tierkadavern lesen, wenn ich davon leben könnte...

:laugh::laugh::laugh::laugh:

Geht mir genauso...;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.684 von HansOhlemasse am 19.01.09 09:09:04Nich aufregen,
in der Regel sind das User/Nicks die einmal alle Jubeljahre solche Sprüche einstellen und nie wieder erscheinen bzw. auf Antwort garnicht gespannt sind und reagieren...

= Zeitverschwendung :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.699 von areichel am 19.01.09 09:11:14Glaube (leider) an das Gute im Menschen
ich sehe es im Großen eher so (kleine erholungen werde ich wohl verkaufen)

Im Chart liegt die Wahrheit und Zukunft. Wenn man ihn versteht und lesen kann. Ist dies klar vorm Vorteil und Geld wert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.765 von Broker437 am 19.01.09 09:21:30Tages-Trading-Chancen am Montag 19.01.2009 :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.765 von Broker437 am 19.01.09 09:21:30auch so ein überbezahlter und überschätzter Kicker
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.724 von areichel am 19.01.09 09:15:10also ich richte mich da immer nach meiner Lebensgefährtin.
Wenn die mal nen kurzen Rock anzieht dann kauf ich keinen Short:laugh:
Bin trotzdem mal short im Dax zu 4449 (RBS)weil dieser große anstieg durch nichts gerechtfertigt ist.
Nur durch die Hoffnung, daß die Amis heut nicht in die Suppe spucken.
jo ...
guten morgen
das big picture sehe ich genauso ...
es gibt nur zwei kleine hürden:
--> obama-hype ... und der wird schon gespielt werden
--> kurz um die spx 900/dax 4650 legen sich enorm viele short und das kann einen enormen short-squeeze bedeuten
also ... in den nächsten beiden wochen sind auch die 5000 nochmal denkbar ...
grundsätzlich denke ich aber, dass wir eine "blut-schweiss-tränen-rede" sehen die viele erstmal beruhigt (we are a great country und können alles lösen) dann aber eher verunsichert in verbindung mit schlechten zahlen ... ist aber meine spekulation ...
ich bin long raus
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.768 von ortlepp am 19.01.09 09:21:38So ähnlich war mein Gedanke auch (wenngleich auf Basis von Indikatoren). der Anstieg hat mich aber gerade ein bisschen Geld gekostet, äh. ich meine verunsichert...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.843 von areichel am 19.01.09 09:30:49die nächsten tage werden irrational werden und auch nicht vor schlauen charttechnischen analysen halt machen ...
es stehen zuviele kaum kalkulierbare themen auf dem tisch
ich warte auf meine einstiegsmarken und fertig ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.787 von HerrKoerper am 19.01.09 09:23:49naja, ist halt 'n exotisches Underlying und so richtig fungibel ist es auch nicht -- aber trading ist es schon irgendwie. Schweinbäuche werden ja auch börsennotiert gehandelt...

:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.759 von Standuhr am 19.01.09 09:19:13Davon profitiert?
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.872 von HerrKoerper am 19.01.09 09:35:36Wird Dir kein Trost sein, aber so habe ich das den ganzen Freitag lang gemacht. Prinzipiell richtig positioniert, aber dann von einer verirrten Kerze rausgeworfen...

Cheers!
Könnte noch 'n netter Fehlausbruch werden. Meinen SL habe ich jedenfalls zurück!

Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.746 von Bernecker1977 am 19.01.09 09:17:43zweitverschwendung: ich weiss, aber wenn sich die zeit ergibt, dummzuschwätzen, bin ich der erste, der sie sich nimmt:D

der eine macht yoga zur entspannung, ich als rheinländer mache "dummschwätzen" und bin danach total in gleichgewicht ... achne, in der balance heisste das ja heute ...

und wenn's sportlicher sein soll, der eine macht power-yoga, ich mach power-dummschwätzing, das befreit
Hi @ all,

mal kleines Update zum FGBL. Vielleicht ja noch von Intersse, auch wenn das Signal schon "veraltet" ist:
Mit heutigem Bruch des Lows vom Freitag wurde der Up-Trend in FGBL gebrochen. Damit aktuell nun im Downtrend.

Bildchen:



Mal schauen... ;)

Gruß Kroko
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.938 von HansOhlemasse am 19.01.09 09:45:26ich bin auch rheinländer und freue mich immer ganz intensiv auf das muskelkater der power-schwätzer ... dann ist schweigen angesagt ... ansonsten muss man schon eine angehaucht masochistische grundneigung haben um den powerschwätzern etwas abzugewinnen ...;)
versuchs doch mal besser mit sport ..
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.020 von raceglider am 18.01.09 23:05:45Mein Kaffeesatz sagt mir, dass es noch bis f4415 oder sogar bis f4400 geht. :laugh:
morning,

mein WE war echt die Oberhärte, insbesondere der Freitag, bin irgendwie noch ganz Lichtempfindlich :cool: :cry: :D

Daxi kämpft gerade extremo mit dem Downtrend aus´m 15er letzter Woche. Den werde ich mal abwarten.

So long, AKor
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.833 von Standuhr am 19.01.09 09:29:52So - da haben sie mir jetzt freiwillig 36 Pkt. für meine shorts gegeben.
Ein schöner Zug von RBS.
Kann man nicht meckern mit Montagmorgenpunkten.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.960 von BlaueAugen am 19.01.09 09:47:51ich bin power dumm-schwätzer, nicht power-schwätzer ..., grosser unterschied oder machst du den ganzen tag sport? sport mach ich jeden zweiten tach in den bergen ...

normal halte ich 90%-die fresse und schwätze nur zur entspannung, so wie andere mal nen wein trinken oder zum ayurveda gehen ...

mitleid habe ich mit denen aber schon, die den stock so tief im ar... stecken haben, dass sie das maul das ganze jahr nicht aufkriegen und mangels spiegelneuronen ironie und andere witz nicht mal im ansatz verstehen
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.960 von BlaueAugen am 19.01.09 09:47:51PS: @blaueaugen, die rheinländer und landschaft sind mir so auf den sack gegegagen vor vielen vielen jahren, dass ich ins gelobte land gegangen bin ... dummschwätzen geht hier gar nich:laugh:
Aktien Frankfurt Eröffnung: Fest - Freundliche Vorgaben stützen Erholung

Angesichts freundlicher Vorgaben hat sich der deutsche Aktienmarkt am Montag etwas von den deutlichen Verlusten der Vorwoche erholt. In den ersten Handelsminuten gewann der DAX <DAX.ETR> 1,01 Prozent auf 4.410,22 Zähler - die vergangene Woche hatte der Leitindex mit einem Minus von über zehn Prozent beendet. Für den MDAX <MDAX.ETR> der mittelgroßen Werte ging es um 1,18 Prozent auf 5.139,17 Punkte nach oben, und der Technologiewerte-Index TecDAX <TDXP.ETR> legte um 1,87 Prozent auf 480,03 Zähler zu.

Der Dow Jones Industrial <INDU.DJI> hatte sich am Freitag mit leichten Gewinnen ins Wochenende verabschiedet. Der Future auf den US-Leitindex stand am Morgen um 1,49 Prozent über seinem Niveau zum Xetra-Schluss vom Wochenschluss. In Tokio schloss der Nikkei-225-Index <N225.FX1> gut behauptet. Da die Börsen in den USA am Montag wegen des Martin-Luther-King-Tages geschlossen sind, dürften den Märkten nach Ansicht von Marktteilnehmern wichtige Impulse fehlen. Im Fokus stehen neben dem Finanzsektor auch Zahlen von Deutsche Post, Wincor Nixdorf und Kontron.

Aktien der Deutschen Post <DPW.ETR> gewannen nach Eckdaten für das vergangene Jahr 1,75 Prozent auf 9,585 Euro. Der Logistiker hat dank einer Kostenkur sein im Herbst gesenktes Gewinnziel erreicht. Vor Einmalposten, Zinsen und Steuern liege der Gewinn leicht über 2,4 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen mit. Der operative Cash Flow lag bei mehr als drei Milliarden Euro. Einen Ausblick auf 2009 will die Post frühestens zum Ende des ersten Quartals geben. Bisher sei aber schon absehbar, dass das Umfeld schwierig bleiben wird. Die Zahlen sind nach Einschätzung eines Händlers aufgrund von Kostensenkungen operativ positiv ausgefallen. Allerdings lasse der fehlende Ausblick darauf schließen, dass das Unternehmen "angesichts der konjunkturellen Nebelwand, deren Dicke und Dichte niemand so recht einschätzen kann, im Trüben fischt".

Dagegen gehörten Bankenwerte mehrheitlich zu den Verlierern. Laut Händlern dämpften Berichte über eine anrollende Abschreibungswelle die Stimmung für den Sektor. Laut "Spiegel" sind von "toxischen Wertpapieren" im Volumen von knapp unter 300 Milliarden Euro aus den Büchern von 20 Großbanken erst rund ein Viertel abgeschrieben worden. Aktien der Deutschen Bank <DBK.ETR> verloren am DAX-Ende 4,00 Prozent auf 19,220 Euro, und Postbank-Titel <DPB.ETR> verbilligten sich um 0,58 Prozent auf 8,60 Euro.

Für Titel der Deutschen Börse <DB1.ETR> ging es um unterdurchschnittliche 1,00 Prozent auf 44,40 Euro hoch. Wie die "WirtschaftsWoche" (WiWo) berichtete, erhalten die Spekulationen über einen Ausstieg der Großaktionäre TCI und Atticus bei dem Börsenbetreiber neue Nahrung. TCI hatte im vergangenen September seinen Anteil an der Deutschen Börse von 10,3 Prozent gemeinsam mit dem Hedgefonds Atticus (Anteil 9,0 Prozent) in einem Pool zusammengelegt, hieß es in dem Bericht weiter. Im Atticus European Fund seien aber nur noch 5,02 Prozent der Deutsche-Börse-Aktien gemeldet, berichtete die WiWo. Möglicherweise sind laut dem Magazin-Bericht demnach rund vier Prozent der Atticus-Anteile bereits verkauft worden.

Im MDAX verteuerten sich Papiere von Wincor Nixdorf <WIN.ETR> als Spitzenreiter um 7,38 Prozent auf 36,09 Euro. Der Geldautomaten- und Kassensystemhersteller hat im Auftaktquartal 2008/2009 Umsatz und Ergebnis überraschend gesteigert. Für das Gesamtjahr zeigte sich Wincor Nixdorf aber weiter vorsichtig und rechnet mit einem Geschäft auf Vorjahresniveau. Händler bewerteten die Zahlen in einer ersten Reaktion als "exzellent" und besser als erwartet. Bei Fraport <FRA.ETR> standen nach der hessischen Landtagswahl marktkonforme Kursgewinne von 1,38 Prozent auf 29,40 Euro zu Buche. Das Wahlergebnis, das zu einer Koalition aus CDU und FDP führen dürfte, habe zwar nicht überrascht, dürfte aber den Plänen des Flughafenbetreibers entgegenkommen, in Frankfurt eine neue Landebahn und ein neues Terminal zu bauen. Dies gebe der Aktie etwas Auftrieb, hieß es.

Dagegen büßten die Aktien von Schlusslicht Bilfinger Berger <GBF.ETR> 1,82 Prozent auf 32,90 Euro ein. Händler verwiesen auf einen Medienbericht, dem zufolge der Baukonzern seine Margenziele für das laufende Jahr verfehlen könnte. Allerdings wolle Bilfinger seine Dividende stabil halten, heiße es dort weiter.

Bei den Technologiewerten ging es für Kontron-Aktien <KBC.ETR> um 3,80 Prozent auf 6,28 Euro hoch. Der Minicomputerhersteller konnte im Schlussquartal 2008 seinen Umsatz von 123,9 auf rund 139 Millionen Euro steigern. Damit legte das Unternehmen in den letzten drei Monaten mit 13 Prozent stärker zu als im Gesamtjahr mit 11 Prozent auf zirka 495 Millionen Euro. Die eigene Prognose sei damit voll erfüllt worden, hieß es. Der Auftragsbestand liegt mit mehr als 290 Millionen Euro ebenfalls über den 268 Millionen Euro des Vorjahres.

Die Aktien von Manz Automation <M5Z.ETR> und Roth&Rau <R8R.ETR> legten deutlich zu und setzten sich an die TecDAX-Spitze. Manz gewannen 7,54 Prozent auf 33,66 Euro und Roth&Rau verteuerten sich um 5,50 Prozent auf 14,00 Euro. Die beiden Solarzulieferer planen eine Kooperation. Es sei eine grundsätzliche Einigung über den Abschluss einer Rahmenvereinbarung getroffen worden, teilten die Unternehmen mit. Es gehe vor allem um die Zusammenarbeit bei Produktionslinien zur Herstellung kristalliner Silizium-Solarzellen. Ein Händler wertete die Nachricht als positiv. Speziell Roth&Rau sollte profitieren, nachdem der Konzern zuletzt unter schwächeren Margen gelitten habe, so der Börsianer./gl/ag

AXC0057 2009-01-19/09:45
Aktien Europa Eröffnung: Fest - Freundliche Vorgaben aus USA und Japan

Die europäischen Aktienmärkte sind am Montag gestützt auf freundliche Vorgaben fest in die neue Handelswoche gestartet. Der Dow Jones Industrial <INDU.DJI> hatte am vergangenen Freitag mit Gewinnen geschlossen und auch der Nikkei-225-Index <N225.FX1> beendete den Handel mit leichtem Plus. Die Börsen in New York bleiben zum Wochenauftakt wegen eines Feiertags geschlossen.

In den ersten Handelsminuten gewann der EuroSTOXX 50 <SX5E.DJX> 1,83 Prozent auf 2.323,20 Punkte. Der Londoner FTSE 100 <UKX.ISE> legte 2,36 Prozent auf 4.244,93 Punkte zu. Der französische CAC-40-Index <PCAC.PSE> rückte um 1,44 Punkte auf 3.060,06 Zähler vor.

Bankenwerte stehen erneut im Blickpunkt, nachdem die britische Regierung einen zweiten Rettungsplan für die angeschlagene Branche verkünden will. Zudem will die Regierung in London ihre Beteiligung an der Royal Bank of Scotland (RBS) <RBS.ISE> <RYS.FSE> aufstocken. Die Titel der RBS sackten 17,00 Prozent auf 2.900 Pence ab.

Aktien von Finanz- und Versicherungsunternehmen notierten an der Spitze des europäischen Leitindex. Die Titel der Allianz stiegen um 2,37 Prozent auf 67,30 Euro, die Papiere der ING Groep legten 3,39 Prozent auf 7,02 Euro zu. Am Indexende notierten die Aktien von Deutsche Bank <DBK.ETR>, Nokia <NOK1V.HSE> und LVMH Moët-Hennessy - Louis Vuitton <PMC.PSE> <MOH.FSE>./ajx/ag

AXC0058 2009-01-19/09:48
DJ EUREX/Renten-Futures starten mit Abschlägen in die Woche

FRANKFURT (Dow Jones)--Die deutschen Renten-Futures sind mit deutlichen Abschlägen in die Woche gestartet. Bis 8.50 Uhr verliert der Kontrakt auf den Bund mit Fälligkeit im März 40 Ticks auf 125,46%. Das Tageshoch liegt zu diesem Zeitpunkt bei 125,66%, das Tagestief bei 125,36%. Umgesetzt wurden bislang rund 28.000 Kontrakte. Der BOBL-Future mit Fälligkeit im März gibt um 12 Ticks auf 116,875% nach.

Charttechnisch orientierte Analysten sehen den Bund-Future zwar weiter im Aufwärtstrend, allerdings verliere er deutlich an Dynamik. Daher könne es im Tageshandel in südlicher Richtung weitergehen, glaubt Jürgen Meyer von der Landesbank Baden-Württemberg. Allerdings bestätige erst ein Stundenschluss unter 125,50% die Wende und erst ein Stundenschluss unter 124,60% sei der Startschuss für eine Korrektur. Diese könne sich dann einige Tage hinziehen. Auf Widerstand trifft der Bund-Future seiner Ansicht nach bei 126,30%, eine Herausnahme führe in Richtung von 126,60%.

Neue Impulse für den Rentenhandel von der Konjunkturseite sind angesichts der gähnend leeren Agenda makroökonomischer Daten zum Wochenauftakt nicht zu erwarten. Noch dazu dürften die Volumina angesichts des Feiertags in den USA dünn ausfallen, was in der Regel zu überzeichneten Bewegungen an den Anleihemärkten führt.

DJG/jej/reh
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.024 von HerrKoerper am 19.01.09 09:55:51Toll, die ganze bewegung wieder mit einer einzigen Kerze neutralisiert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.021 von HansOhlemasse am 19.01.09 09:55:33komm ... fühle dich mal nicht beleidigt ... war nicht mein ansinnen ...
offenherzige rheinländer sind mir lieber als grundvernörgelte schweiger ... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.976 von elbono am 19.01.09 09:49:40Dann wirst Du mit einer Wahrscheinlichkeit von ca. 50% richtig liegen.

Schade, dass so ein Kaffeesatz nicht mal als Kontraindikator taugt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.055 von BlaueAugen am 19.01.09 09:59:15ein rheinländer kann den anderen rheinländer doch gar nicht beleidigen ... wir sind ja = locker ..., dass sehe ich schon als grossen vorteil der sozialen und genetischen prägung aus dem rheinland an ....

nee, ich hoffe du verstehst meine postings nicht falsch, bin ja gerade am power-dummschwätzen ... noch 5-min, dann ist die erste einheit vorbei ... dann noch eine traninngseinheit mit gewichten und dann kannse mit mir auch wieder normal ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.066 von raceglider am 19.01.09 10:00:23Was machst du hier? Wenn das alles nix taugt, dann bist du doch hier und an der Börse allg. sehr schlecht aufgehoben oder nicht?
Guten morgen!

Jetzt verstehe ich das erst mit dem Kaffeesatz... :laugh::laugh:

Seitdem ich Kaffeesatz lese habe ich sogar Gewinne :laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.938 von HansOhlemasse am 19.01.09 09:45:26ich ess immer was :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.954 von Krokoline am 19.01.09 09:46:44Dankööö :kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.021 von HansOhlemasse am 19.01.09 09:55:33sport mach ich jeden zweiten tach in den bergen ...


Rheinländer und Berge ?

Läufst Du die Autobahn nach Wuppertal hoch ?:laugh::laugh:;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.066 von raceglider am 19.01.09 10:00:23was denkst du, wenn du einen chart siehst, bei dem sich der kurs seit langer zeit in einem trendkanal aufwärts oder abwräts bewegt ...?
was denkst du, wenn du einen chart siehst, wo der kurs merhfach von unterstützungen ober widerständen abgeprallt ist ?

was denkst du, wenn du einen chart siehst, wo der kurs nach einer der häufigsten bekannten boden- oder topformationen die richtung wechselt?


Was denkst du, wenn du wieder struküglechen nehmen sollst gehen deine erkältungß

Was denkst du, wenn deine frau wieder horoskope liest?


PS. so, gleichnochma ohne gewichte ... und dann in die sauna
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.066 von raceglider am 19.01.09 10:00:23Zenerio erstmal hinfällig, war wohl entkoffeinierter...

Wie machst Du denn das?
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.108 von Bernecker1977 am 19.01.09 10:05:48Hi Bernie ;)

Gerne :kiss:

Inzwischen ist FBL ja nun richtig runtergekommen ;) Mal schauen, wie es weiterläuft....

Gruß Kroko
Moin:cool:

@mrbody
interessante idee zum gj. auf die schnelle sind mal ne 2hidee chart von mir: denke lauf unter die 132 gut mgl. darunter bis zur 129 aber "dicke suppe". gbpfuture bislang heute sehr schwach...dreht er runter geht vll. mehr. sollte allerdings im GJ das 95er low erneut halten...gehe ich sogar gewagt von nem test der ~148 raus. aber soweit sind wir noch nicht...



gruß+gutes gelingen
berlinerjung
Nochmals shorttrade gelungen aber nun werd ich erst mal aufhören.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.119 von Tribun100 am 19.01.09 10:07:23ich finde, was die Grafen von Berg da aufgeschüttet haben, ist schon eine Wahnsinnsleitung ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.131 von BerlinerJung am 19.01.09 10:08:43Bin fast komplett raus aus dem GBP aktuell. Halte nur noch 10%.

Allerdings werde ich wieder höher gehen, falls wir keine 50% Korrektur mehr deutlich überbieten...Denn dann wäre ein "schnelles Fallen" eher wahrscheinlich.
DJ XETRA-START/Fester - DAX plus 1%

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt startet fester in den Montag. Der DAX gewinnt gegen 9.05 Uhr 1,0% bzw 44 auf 4.410 Punkte. Händler meinen, Anleger hofften, der Präsidentenwechsel in den USA werde die Stimmung an den Börsen bessern.

DJG/hru/reh
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.104 von HerrKoerper am 19.01.09 10:05:10Nicht nur Bund,
DAX und so auch mit wenig Volumen im PingPongModus...da mach ich lieber erstmal Pause als auf Rot/Schwarz zu setzen
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.120 von HansOhlemasse am 19.01.09 10:07:23struküglechen :rolleyes: sollte "streukügelchen" heissen ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.130 von Krokoline am 19.01.09 10:08:36Hab doch neulich gesagt es fällt :p
















damit hat man irgendwann nunmal Recht :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.185 von Bernecker1977 am 19.01.09 10:16:29Jo, Dax und Bund handel ich erstmal auch nicht.;)
bereits fertig für heute :D
Kaufgrund, kein neues Hoch, den habe ich dann eingetütet und mit 12+ mitgenommen, macht netto ziemlich genau 10.

Fazit: 72 Punkte zurück

Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.219 von AKor74 am 19.01.09 10:20:23Mal ne ganz dumme Frage: Warum handelst Du über Stuttgart und nicht direkt mit dem Emi ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.178 von HerrKoerper am 19.01.09 10:15:44@body
ok;)

So/Mo Bewegung war echt "unnötig"!


PS: Cool, dass du wieder hier dabei bist!

gruß
berlinerjung
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.249 von Tribun100 am 19.01.09 10:24:29keine dumme Frage, eines von 3 Tradingaccounts, kein EmiHandel möglich. S-Broker warte ich bis Mittwoch, da DIE sich wohl quer stellen, ich hätte angeblich nicht die Aktion Klick 5 Wüsste zwar nicht warum, aber naja. Wenn die nicht buchen, für Dezember immerhin über 700€ sind die für mich wohl Geschichte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.400.954 von Krokoline am 19.01.09 09:46:44@kroko

sehr schönes fgblsystem+gute erklärung/kennzeichnung
hast das schon mal parallel für fx getestet? sollte dort in vielen pairs ebenso guter ansatz sein.

gruß
berlinerjung
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.270 von BerlinerJung am 19.01.09 10:27:58So/Mo Bewegung war echt "unnötig"!

Und ärgerlich/teuer...:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.219 von AKor74 am 19.01.09 10:20:23Boah! :eek:
Heftige Positionen, die Du da fährst. Da passt meine Posi ja in die Gebührenstruktur! :eek:

Und netter Hebel! Respekt 2000 gold!
War heute mal im Bund unterwegs.
Weil es gerade so langweilig ist,
mal kleines Bildchen zum Anschauen:
Hat ganz gut geklappt. Voigt (modifiziert :cool: ) lässt grüßen. Freu :D



Weiterhin gute Geschäfte
adabei08 :kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.200 von Bernecker1977 am 19.01.09 10:17:54:cool::cool:

Bist eben der Zeit voraus :kiss:

Dir viel Erfolg

Gruß Kroko
warum ich freitag abend long bin: erwartete schon a bisserl obama hype, mal sehen, wattse draus machen ... ziel wrären erstmal 4500er gewesen ... da ich knapp 100p im plus bin, tu ich mal 50% raus ... denn

Problem 1:
erwartungsgemäss ist der ehrlich und schwört die amis (neben ankündigungen grosser pakete für alles mögliche, die ja rstmal eigentlich positiv wirken sollten) auf
harte harte harte zeiten ein (zwar mit grossem "we can" patriotismus und die amis fühöen sich dann auch gleich wieder ...) aber könnte damit nen börsen obama hype selbst bremsen

Problem 2 kommt damit einher:
"Wochenausblick: Hochsaison für schlechte Zahlen
19. Januar 2009. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Diese Woche ist geprägt von der Veröffentlichung weiterer Quartalszahlen wichtiger US-amerikanischer Unternehmen. Am Dienstag stehen die Zahlen von Johnson & Johnson und IBM ins Haus, dann folgen am Mittwoch JP Morgan, am Donnerstag die Citigroup und AMD sowie General Electric am Freitag. "
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.298 von areichel am 19.01.09 10:31:26z.Zt. nötig, da ich nicht an die Reserven will und aus dem noch vorhandenen wieder auferstehen will. Da musste aber mit Finger am Abzug handeln, da "nur" 100 Punkte Abstand. Die PosiGröße entspricht Fdax 1, also so viel nicht, oder :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.306 von adabei08 am 19.01.09 10:32:44Weiß zwar nicht wie Voigt funzzt, aber das hier sieht sehr gut aus...:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.325 von HerrKoerper am 19.01.09 10:35:58Danke Herr Körper.

Dafür ein kleines historisches Zitat zum Beherzigen:

"De Woch fangt scho guat o," sagte Matthias Kneißl (Beruf: Räuber),
als er an einem Montag zum Schafott geführt wurde. :cry: :laugh:

Gruß
adabei08 :kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.306 von adabei08 am 19.01.09 10:32:44ich find du handelst beständig gut - weil diszipliniert, super :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.324 von AKor74 am 19.01.09 10:35:30Das war anerkennend und respektvoll gemeint. Ich verstehe schon, dass ausreichend Kapital notwendig ist, um zu handeln (Lots im Future, Gebühren, Nutzungsentgelte).

Aber um Euch mal zu belustigen: ich setze 600 bis max. 1200 EUR und habe ein Tages(verlust-)limit von 30 EUR.

Dafür bin ich aber auch gebührenfrei unterwegs und brauche am Tag "nur" 25 EUR.

Mein Ziel ist es, mein Anfangskapital zu verdoppeln. Solange ich das nicht erreiche (dauert wohl auch noch ein ganzes bisschen), belasse ich es bei dem Setup.


BTW: warum will den der blöde Trend einfach nicht brechen. Da wird einem ja fad.
guten morgen zusammen,

allen eine erfolgreiche woche und fette beute.

sehe es ähnlich wie ortlepp, short seit fdax 50:rolleyes:
dax gap zumachen und so, also ich fand es auch ok, das gap nach der obama-euphorie-erholungsbewegung zu füllen ... so quasi als lesezeichen ertsma seteh lassen, damit man nachher noch weiss, wo man noch hinwollte ... gaps als brotkrümel sozusagen ...

aber, ich lass mich überraschen ... ich kanns noch nicht wissen, weil meine 0,5l liter coffee mug noch nicht leergetrunken ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.371 von Der_mit_dem_Dax_tanzt am 19.01.09 10:43:31Setup oder "Gefühl"?

Ich sehe ehrlich gesagt im Fdax nix. Gar nix...Evtl auch zu blind...:confused:


Zweiter Fehltrade heute. Selber schuld, bin an meinem Ziel nicht ausgestiegen (gelbe Linie, oberes BB) :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 36.401.369 von areichel am 19.01.09 10:43:22Du musst Dich davon lösen, m.M.n. Wenn Du mit Äqui 1 unterwegs bist sind 10 Punkte pro Tag doch mehr als ausreichend, immerhin 250€. Ich benötige inkl. Spread und Gebühren dafür z.Zt. 14 Punkte netto.

Deine Ansätze funktionieren doch.

Warum ich baden gegangen bin ist mir mehr als klar, deshalb jetzt auch back to the roots. Auch wenn es dauert.
Avatar