checkAd

    GDF Suez SA, A0ER6Q, the owner of Europe’s biggest natural-gas network - 500 Beiträge pro Seite

    eröffnet am 20.09.09 19:18:12 von
    neuester Beitrag 25.01.19 09:50:51 von
    Beiträge: 209
    ID: 1.153.143
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 33.156
    Aktive User: 0

    Werte aus der Branche Versorger

    WertpapierKursPerf. %
    11,600+23,27
    7,8500+19,85
    4,2525+12,35
    9,5400+12,10
    90,00+8,43

     Durchsuchen

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 20.09.09 19:18:12
      Beitrag Nr. 1 ()
      Die GDF Suez S.A. bezeichnet sich selbst als weltgrößten unabhängigen Energieproduzenten. Das Angebotsspektrum umfasst die Förderung, Produktion, Lieferung des Gas an die Kunden und damit verbundene Dienstleistungen. Die operative Aufteilung des Unternehmens teilt die Geschäftstätigkeiten in Energy France, Energy Europe & International, Global Gas & LNG, Infrastructures, Energy Services sowie Environment.
      Avatar
      schrieb am 20.09.09 19:54:16
      Beitrag Nr. 2 ()
      GDF SUEZ Rises from No. 3 Ranking to Second Largest Retail Electricity Provider in U.S.


      HOUSTON--(Business Wire)--
      GDF SUEZ has risen from No. 3 to be ranked as the second largest commercial and
      industrial energy provider by independent consulting firm KEMA, a leading firm
      for energy industry benchmarking and analysis.

      KEMA`s rankings, analyzed through August 2009, show an estimated 15 TWh increase
      since August 2008, a nearly 40 percent increase in GDF SUEZ`s annualized sales.
      The increase includes more than 4.8 TWh in annualized sales over the past six
      months. In the 11 retail markets that GDF SUEZ operates, the company has grown
      to serve more than 50,000 customer accounts.

      "What we have seen in the market, even more so in this challenging economic
      climate, is that financially solid customers are looking to do business
      exclusively with financially solid power providers," explained Gérard
      Mestrallet, GDF SUEZ Chairman and Chief Executive Officer. "We are proud that
      our growth in the retail arena in the United States has been entirely organic,
      self made, and a result of building our customer base one client at a time."

      GDF SUEZ currently serves commercial and industrial customers in 11 U.S.
      markets: Delaware, Texas, Massachusetts, Maine, Maryland, New York, New Jersey,
      Pennsylvania, Illinois, Connecticut, and Washington, D.C. The company serves
      more than 50,000 customer accounts, mainly with commercial and industrial
      customers having peak demands ranging from 50 KW to more than 200 MW, for a
      total contracted load of 7,150 MW.

      To learn more about GDF SUEZ`s retail energy business in the United States,
      visit www.gdfsuezenergyresources.com or call 1-866-999-8374.

      One of the leading energy providers in the world, GDF SUEZ is active across the
      entire energy value chain, in electricity and natural gas, upstream to
      downstream.It develops its businesses (energy, energy services, and environment)
      around a responsible-growth model to take up the great challenges: responding to
      energy needs, ensuring the security of supply, fighting against climate change
      and maximizing the use of resources.GDF SUEZ relies on diversified supply
      sources as well as flexible and high-performance power generation in order to
      provide innovative energy solutions to individuals, cities, and businesses.The
      Group employs 200,000 people worldwide and achieved revenues of $120 billion in
      2008.GDF SUEZ is listed on the Brussels, Luxembourg, and Paris stock exchanges
      and is represented in the main international indices: CAC 40, BEL 20, DJ Stoxx
      50, Euronext 100, FTSE Eurotop 100, MSCI Europe, and ASPI Eurozone.

      Mon Sep 14, 2009 10:00am EDT www.reuters.com
      Avatar
      schrieb am 20.09.09 19:58:21
      Beitrag Nr. 3 ()
      SEPTEMBER 14, 2009, 12:17 P.M. ET.UPDATE:
      Gazprom: GDF Suez To Take 9% Nord Stream Stake By Oct.

      MOSCOW (Dow Jones)--French energy company GDF Suez SA (GSZ.FR) will become a shareholder in the OAO Gazprom (GAZP.RS)-led Nord Stream gas pipeline project by October, Gazprom's Deputy Chief Executive Alexander Medvedev said Monday.

      GDF Suez is negotiating with Russia's state-controlled Gazprom to take a 9% stake in the Nord Stream pipeline project through the Baltic Sea to secure supplies of Russian natural gas.

      GDF Suez' accession can be expected in late September or October, when all decisions should be agreed, Medvedev said.

      A spokesman for GDF Suez declined to comment on when the company expects to join but said negotiations are "moving forward well and quickly."

      GDF Suez wants its accord with Gazprom to join Nord Stream to be accompanied by an agreement for the Russian company to increase the volumes of gas it supplies to the Paris-based utility, the spokesman added.

      "We're discussing the two subjects at the same time," he said.

      Gazprom's German partners in the project - the Ruhrgas subsidiary of E.ON AG (EOAN.XE) and BASF AG (BAS.XE) subsidiary Wintershall AG - have agreed to cede part of their stake in Nord Stream, so the French company would have the same size stake as Dutch minor partner Nederlandse Gasunie NV, which owns 9%, Gazprom said.

      Wintershall Holding and E.ON Ruhrgas currently hold 20% each, while the Russian gas monopoly has a 51% stake.

      The 1,220 kilometer pipeline will begin operations in 2011 with annual capacity of 27.5 billion cubic meters of gas, doubling to 55 billion cubic meters a year by 2012.

      Company Web site: www.gazprom.ru
      http://online.wsj.com/article/BT-CO-20090914-710384.html
      Avatar
      schrieb am 20.09.09 20:00:40
      Beitrag Nr. 4 ()
      18.09.2009 12:45
      Goldman Sachs hebt Ziel für GDF Suez auf 37 Euro - 'Buy'
      Goldman Sachs hat das Kursziel für GDF Suez von 35,00 auf 37,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen.

      Der Infrastruktur-Sparte des Versorgers messe sie aufgrund gestiegener Bewertungskennziffern einen höheren Wert bei als zuvor, schrieb Analystin Deborah Wilkens in einer Studie vom Freitag. Die Gewinnprognosen je Aktie habe sie in Reaktion auf gestiegene Strompreise angehoben. Der Konzern dürfte das für 2009 gesteckte Ziel beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichen.

      AFA0020 2009-09-18/12:45



      © 2009 APA-dpa-AFX-Analyser
      Avatar
      schrieb am 20.09.09 20:07:12
      Beitrag Nr. 5 ()
      GDF Suez SA wird Teilhaber der geplanten Ostseepipeline North Stream, die unter der Leitung der russischen Gazprom stehen wird. Verhandelt wird über einen Anteil von 9% (entspricht dem bisher kleinsten Anteil), der von den bereits beteiligten Firmen E.ON Ruhrgas und Wintershall AG abgetreten werden sollen. Die Inbetriebnahme der 1.220 km langen Pipeline ist für Ende 2011 geplant. Das Investitionsvolumen beträgt EUR 7,4 Mrd.
      18.09.2009
      http://derstandard.at/fs/1252771679157/Europa-Abermals-alle-…

      Trading Spotlight

      Anzeige
      Nurexone Biologic
      0,4740EUR -5,20 %
      NurExone Biologic mit dem BioNTech-Touch?! mehr zur Aktie »
      Avatar
      schrieb am 06.10.09 22:12:43
      Beitrag Nr. 6 ()
      Zentralasien: Paris sichert sich kasachische Petrodollar

      Atom, Öl, Gas, Satelliten: Sarkozy vereinbart umfangreiche Zusammenarbeit.

      Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hat bei seinem Besuch in Kasachstan weitreichende Kooperationen mit dem zentralasiatischen Land vereinbart. „Wir haben bislang 24 Abkommen in die Wege geleitet“, sagte der kasachische Staatschef Nusultan Nasarbajew am Dienstag in der Hauptstadt Astana. Damit bekämen die Beziehungen zwischen den beiden Ländern „ein neues Niveau“.

      Diese Einschätzung scheint tatsächlich nicht übertrieben: Die Vereinbarungen betreffen den Bereich der Atomenergie, der Gas- und Ölförderung und der Satellitentechnik. Zusätzlich gestattet das Land französischen Truppen, künftig den kasachischen Luftraum für Transporte nach Afghanistan zu nutzen.

      Total ist schon vor Ort
      Die wirtschaftliche Zusammenarbeit betrifft zwölf bereits unterzeichnete Verträge mit einem Gesamtwert von rund sechs Mrd. US-Dollar. Konkret wollen der französische Atomkonzern Areva und der kasachische Kasatomprom in Paris ein Joint Venture namens Ifastar gründen, das den Bau eines Werks für Kernbrennstoffe in Kasachstan vorbereiten soll. Dabei soll Areva die Technik und der kasachische Konzern das Uran liefern. Langfristig will Areva das zentralasiatische Land zum weltweit zweitgrößten Uranlieferanten machen. Außerdem beteiligen sich die französischen Energieriesen Total und GdF Suez für rund 680 Mio. Euro am Gasfeld Chwalynskoje.

      Während Total bereits in die Ölförderung Kasachstans im Kaspischen Meer involviert ist, betritt GdF erstmals das Land. Zugleich hat sich die EADS-Tochter Astrium verpflichtet, zwei Erdbeobachtungssatelliten zu liefern und in Kooperation in Astana ein Satellitenwerk zu errichten.

      ("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.10.2009)
      Avatar
      schrieb am 06.10.09 22:14:58
      Beitrag Nr. 7 ()
      06.10.2009, 17:34:15 Nachricht

      GDF Suez und Total erwerben Gasfeld-Anteil im Kaspischen Meer

      PARIS (Dow Jones)--Die französischen Energiekonzerne Total und GDF Suez haben am Dienstag eine vorläufige Vereinbarungen über den Erwerb von 25% an einer Explorationslizenz für das Gasfeld Khvalinskoye im Kaspischen Meer unterzeichnet. Wie die beiden französischen Unternehmen weiter mitteilten, erwirbt Total einen Anteil von 17% und GDF Suez eine Beteiligung von 8%. Der staatliche kasachische Öl- und Gaskonzern KazMunaiGas trennt sich im Zuge der Transaktion von der Hälfte seines ursprünglichen Anteils von 50% an dem Gasfeld. Der russische Ölkonzern Lukoil hält die übrigen 50% an dem russisch-kasachischen Projekt.

      Eine Sprecherin von GDF Suez wollte keine Stellung dazu nehmen, wie viel die beiden französischen Unternehmen für die Anteile bezahlen. Bei Total war kurzfristig keine Stellungnahme zu erhalten. Die nun unterzeichnete Vereinbarung gebe Total die Möglichkeit, die Verbindung zu KazMunaiGas zu vertiefen, sagte Yves-Louis Darricarrere, Leiter für Exploration und Produktion bei Total, laut einer Mitteilung.

      Total und das kasachische Staatsunternehmen sind bereits Partner bei der Entwicklung des kasachischen Kashagan-Ölfeldes, das ebenfalls im Kaspischen Meer liegt. Dieser Schritt ermöglicht es Total auch, neue Geschäftsverbindungen zu Lukoil aufzubauen. Beide Unternehmen hatten in der Vergangenheit betont, ihre Partnerschaft intensivieren zu wollen. Kürzlich hatte Lukoil einen Anteil an einer von Total betriebenen Raffinerie in den Niederlanden erworben.

      Zudem hatten Lukoil und Total im vergangenen Monat betont, sie zögen gemeinsame Explorationsprojekte in Kasachstan, Kolumbien und in Westafrika in Betracht.

      GDF Suez unterstreicht mit diesem jüngsten Schritt die Unternehmensstrategie, die Explorations- und Produktions-aktivitäten verstärkt auszubauen, um die Gasproduktion deutlich zu steigern. Das Khvaliskoye-Projekt erstreckt sich nach Angaben der Suez-Sprecherin über die russisch-kasachische Grenze hinweg. Für GDF Suez sei es das erste Projekt im Zusammenhang mit einer russischen Exploration und Produktion. Mit dem Schritt werde die Position von GDF Suez in der kaspischen Region gestärkt, nachdem GDF Suez kürzlich einen Anteil von 20% an der Absheron-Lizenz in Aserbaidschan erworben hatte, erklärte GDF Suez weiter.

      Webseiten: www.lukoil.com www.kmgep.kz www.gdfsuezcom
      (END) Dow Jones Newswires
      Avatar
      schrieb am 08.10.09 21:32:33
      Beitrag Nr. 8 ()
      GDF-Sparte will 6,5 Milliarden Euro bis 2018 in neue Kapazitäten investieren

      http://www.swissinfo.ch/ger/news/newsticker/international/GD… 8.10.2009
      Avatar
      schrieb am 08.10.09 21:33:56
      Beitrag Nr. 9 ()
      GDF Suez erhält in Chile Auftrag über 3 Mrd USD
      PARIS (Dow Jones)--Die GDF Suez SA hat in Chile einen Auftrag über Stromlieferungen im Wert von 3 Mrd USD erhalten. Von 2012 bis 2026 liefert der französische Energiekonzern jährlich 2000 GWh an Tochtergesellschaften des chilenischen Stromversorgers Empresas Emel SA, teilte das Pariser Unternehmen am Donnerstag mit. CEO Gerard Mestrallet sagte, GDF Suez verfüge über hohe Kompetenzen im Land und sei bereit diese auszubauen.

      http://kurse.focus.de/news/GDF-Suez-erhlt-in-Chile-Auftrag-b… 08.10.2009
      Avatar
      schrieb am 13.10.09 00:23:31
      Beitrag Nr. 10 ()
      12.10.2009, 15:51:09
      Nachricht

      GDF Suez ebenfalls an polnischem Versorger Enea interessiert

      WARSCHAU (Dow Jones)--Die GDF Suez SA ist ebenfalls an dem polnischen Strom-Versorger Enea interessiert. Wie Enea am Montag mitteilte, führt eine polnische Tochter des französischen Versorgers gegenwärtig eine Buchprüfung bei dem Staatsunternehmen durch. Polen will Enea teilprivatisieren und sich bis Jahresende von 67,1% an Enea trennen.

      Mitte August hatte die RWE AG als bislang einziger Bieter ein "indikatives Angebot" für den Mehrheitsanteil an dem polnischen Wettbewerber abgegeben. Gegenwärtig ist das Enea-Paket umgerechnet rund 2,26 Mrd USD wert.

      - Von Marek Strzelecki; Dow Jones Newswires, + 49 (0) 69 29725 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/brb/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de
      (END) Dow Jones Newswires

      October 12, 2009 09:51 ET (13:51 GMT)
      Avatar
      schrieb am 22.10.09 20:34:53
      Beitrag Nr. 11 ()
      36,00 € 21.10.2009
      GDF Suez interessant

      GDF Suez ist ein sehr konservativer Wert mit dem man in die Zukunft investiert. Große Wachstumszahlen bleiben eher aus, aber ein konstanter und solider Wachstum ist nachhaltiger!

      Aktuell ist die Aktie immern noch attraktiv bewertet. Im Dezember wird eine Sonderausschüttung von 0.80€ pro Aktie vorgenommen. Das entspräche bei dem Aktuellen Kurs einer Rendite von etwa 2.5% - mehr als man auf jedem Sparbuch kriegt! Des Weiteren gehört GDF Suez zu den starken Dividendentiteln, sodass man damit rechnen darf, dass im Frühjahr erneut eine hohe Dividende gezahlt werden wird (~5%).
      http://www.sharewise.com/aktien/FR0010208488-gdf-suez-s-a-in…" target="_blank" rel="nofollow ugc noopener">http://www.sharewise.com/aktien/FR0010208488-gdf-suez-s-a-in…
      Für mich gehört GDF Suez zu den Top Energie Werten Europas, der mir breiter aufgestellt scheint als E.On oder RWE.



      Daher Buy. Kursziel ~36 Euro

      Empfehlung basiert auf
      News
      Bewertung
      Intuition
      Cavalli hat diese Aktie selbst im Portfolio
      Avatar
      schrieb am 24.10.09 21:01:17
      !
      Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
      Avatar
      schrieb am 24.10.09 21:08:28
      !
      Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
      Avatar
      schrieb am 24.10.09 21:09:20
      Beitrag Nr. 14 ()
      22.10.2009 21:01

      DJ GDF Suez zahlt an Belgien und kann Kernkraftwerke modernisieren

      BRÜSSEL (Dow Jones)--Der französische Versorger GDF Suez kann die Laufzeit von drei Atomreaktoren in Belgien verlängern, muss dafür aber Zahlungen an den belgischen Staat leisten. Der Konzern habe eine entsprechende Übereinkunft mit Belgien erzielt, teilte die GDF Suez SA am Donnerstag mit.

      Der Konzern werde zusammen mit anderen Betreibern von Kernkraftwerken zwischen 2010 und 2014 dem belgischen Staat zwischen 215 Mio und 245 Mio EUR zahlen. Über die Höhe des auf GDF Suez entfallenden Anteils machte der in Paris ansässige Konzern keine Angaben. Der Versorger ist der bei weitem größte Produzent von Kernkraft in Belgien.

      Die nun getroffene Vereinbarung erlaube die notwendige Modernisierung von Doel-1 und -2 sowie Tihange-1, sagte CEO Gerard Mestrallet am Donnerstag mit. Dadurch könne ihre Laufzeit um 10 Jahre bis 2025 verlängert werden.

      Zudem werde die belgische GDF-Suez-Tochter Electrabel ein 500 Mio EUR schweres Investitionsprogramm für erneuerbare Energien vorbereiten. Daneben verpflichtet sich der Versorger bis 2015 in Belgien mehr als 10.000 Arbeitnehmer einzustellen.


      Webseite: www.gdfsuez.com
      Avatar
      schrieb am 24.10.09 21:33:41
      Beitrag Nr. 15 ()
      GDF SUEZ: Läufzeitverlängerung für Atomreaktoren in Belgien
      Von Lang und Schwarz Daily Trader • 23. Oktober 2009 um 8:37 Uhr

      Eigenen Angaben zufolge kann der Versorger die Laufzeit von drei Atomreaktoren in Belgien verlängern, muss dafür aber Zahlungen an den belgischen Staat leisten. GDF SUEZ wird zusammen mit anderen Betreibern von Kernkraftwerken zwischen 2010 und 2014 dem belgischen Staat zwischen 215 und 245 Mio. Euro zahlen. Über die Höhe des auf GDF Suez entfallenden Anteils machte der Konzern keine Angaben. Die nun getroffene Vereinbarung erlaube die notwendige Modernisierung von Doel-1 und -2 sowie Tihange-1, sagte CEO Gerard Mestrallet. Dadurch könne ihre Laufzeit um 10 Jahre bis 2025 verlängert werden. Zudem wird die belgische Tochter Electrabel ein 500 Mio. Euro schweres Investitionsprogramm für erneuerbare Energien vorbereiten. Daneben verpflichtete sich der Versorger bis 2015 in Belgien mehr als 10.000 Arbeitnehmer einzustellen.
      Avatar
      schrieb am 05.11.09 23:56:56
      Beitrag Nr. 16 ()
      Gazprom: Anteilserhöhung an VNG
      Nachricht vom 4.11.2009


      Der russische Gasriese Gazprom verhandelt derzeit mit dem französischen Gasversorger GDF Suez über den Kauf dessen Aktienpakets an dem ostdeutschen Gasgroßhändler und -importeuer Verbundnetz Gas (VNG). Dies berichtete das „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf mehrere Personen, die mit den Gesprächen vertraut seien.

      Geschäft wird nicht offiziell kommentiert

      Branchenkreisen zufolge seien die Verhandlungen schon weit fortgeschritten und Gazprom habe bereits beim Bundeskartellamt die Lage ausgemacht. GDF Suez und Gazprom wollen sich aber nicht offiziell zu dem Geschäft äußern.

      Es geht für Gazprom um eine Aufstockung des VNG-Anteils auf 10,52 Prozent, dennoch habe der Kauf eine zentrale strategische Bedeutung. Das Unternehmen würde sich mit diesem Schritt gemeinsam mit Partner und BASF-Tochter Wintershall, welche 15,79 Prozent unterhält, eine Sperrminorität bei VNG sichern. Beide kontrollieren bereits den deutschen Gasimporteur Wingas. Somit sichern sie sich neben ihrer Machtstellung als Gaslieferant gleichzeitig immer stärker den Zugang zum Gasabsatz an deutsche Kunden.

      http://www.stromvergleich.de/gasvergleich/gasnachrichten/941…
      Avatar
      schrieb am 30.11.09 00:23:55
      Beitrag Nr. 17 ()
      27. November 2009 - 13:20
      Gazprom bestätigt Übernahmepläne für VNG-Paket

      MOSKAU (awp international) - Der russische Energieriese Gazprom hat Pläne zur Übernahme eines Fünf-Prozent-Anteils am ostdeutschen Grosshändler Verbundnetz Gas (VNG) bestätigt. Gazprom werde das Angebot des französischen Versorgers GDF Suez annehmen und dessen 5,26-Prozent- Anteil an VNG erwerben, sagte Gazprom-Vorstand Alexej Miller bei einem Treffen mit GDF-Suez-Chef Gerard Mestrallet. Das teilte das russische Unternehmen am Freitag in Moskau nach Angaben der Agentur Interfax mit. Gazprom soll bereits beim Bundeskartellamt in Bonn vorgefühlt haben. Zum Wert des Pakets wurden keine Angaben gemacht.

      Bei einer Einigung würde sich der Anteil von Gazprom an VNG auf 10,52 Prozent verdoppeln. Gemeinsam mit seinem Partner, der BASF- Tochter Wintershall mit 15,79 Prozent der VNG-Anteile, hätte der Gazprom-Konzern eine Sperrminorität beim drittgrössten deutschen Gasimporteur. Im Gegenzug soll GDF Suez neun Prozent der Anteile an der Ostseepipeline Nord Stream erhalten. Über den Modus für den Einstieg von GDF Suez als fünftem Aktionär neben Gazprom (51 Prozent), BASF und Eon Ruhrgas (je 20 Prozent) und der niederländischen Gasunie (9 Prozent) werde verhandelt, teilte Gazprom weiter mit.

      Für den russischen Staatskonzern wäre das Geschäft von strategischer Bedeutung. Wintershall und Gazprom kontrollieren bereits Wingas, die Nummer zwei auf dem deutschen Markt. Neben ihrer Macht als Gaslieferanten sicherten sich die beiden Unternehmen immer mehr den direkten Zugang zu den deutschen Endkunden. Insgesamt hat russisches Gas in Deutschland bereits einen Marktanteil von knapp 40 Prozent. Die Leipziger VNG versorgt europäische Kunden mit Gas aus Norwegen und Russland. 2008 hatte das Unternehmen rund 5,5 Milliarden Euro umgesetzt.
      Avatar
      schrieb am 17.12.09 00:19:26
      Beitrag Nr. 18 ()
      15.12.09, 09:00 PERFORMAXX-ANLEGERBRIEF
      GDF SUEZ Signalmarke 30 Euro
      München (aktiencheck.de AG) - Die Experten vom "Performaxx-Anlegerbrief" empfehlen einen Einstieg in die GDF SUEZ-Aktie (ISIN FR0010208488/ WKN A0ER6Q), wenn der Abwärtstrend bei 30 Euro nun überwunden wird.

      Vor der Fusion sei nach der Fusion. Oder: Warum sollten sich die Probleme von zweierlei unabhängigen Unternehmen ex Verschmelzung automatisch schon halbieren? Das Gegenteil sei bei GDF SUEZ, dem französischen Energiekonzern, der Fall gewesen. Doch zuletzt habe sich der GDF-Kurs zusehends stabilisieren können. Die Experten würden sogar die Chance auf eine Trendwende wieder für gegeben halten. Ihrer Analyse nach besteche die derzeitige Trendumkehr klar zugunsten wieder steigender Kurse auf Sicht der nächsten drei bis sechs Monate.

      Die Experten vom "Performaxx-Anlegerbrief" raten daher zum Einstieg in die GDF SUEZ-Aktie, wenn der Abwärtstrend bei 30 Euro nun überwunden wird. Den zur Risikobegrenzung obligatorischen Stopp empfehle man aus technischen Gründen bei 28 Euro zu setzen. Das charttechnische Kursziel sehe man bei 36 Euro. (Ausgabe 49 vom 12.12.2009) (15.12.2009/ac/a/a)


      Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

      www.onvista.de
      Avatar
      schrieb am 11.01.10 19:14:23
      Beitrag Nr. 19 ()
      08.01.2010 15:08
      Goldman Sachs hebt Ziel für GDF Suez auf 39 Euro - 'Buy'

      Goldman Sachs hat das Kursziel für GDF Suez von 37,00 auf 39,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Das erwartete starke Wirtschaftswachstum werde mittelfristig zu höheren Strompreisen führen und auch der Gasmarkt dürfte seinen Boden gefunden haben, schrieb Analystin Deborah Wilkens in einer Branchenstudie vom Freitag. Hauptprofiteure in dem Sektor dürften konjunktursensitive Unternehmen mit Entsorgungsgeschäft sein. Zudem dürften unternehmensspezifische Faktoren, wie regulatorische Fragen in Frankreich, Wachstum regenerativer Energien und Unternehmensumstrukturierungen durch Übernahmen die Entwicklung in 2010 bestimmen.
      Avatar
      schrieb am 12.01.10 20:15:53
      Beitrag Nr. 20 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 38.711.294 von ZenoCyprus am 11.01.10 19:14:23Hallo ZenoCypro,

      bist Du aktuell in den Wert investiert? Nach Deiner Threadeinsamkeit zu schließen ist der Wert bei WO noch
      nicht entdeckt.:D


      Zinsumfeld ist günstig für Versorgeraktien

      Gerade sicherheitsbewusste Anleger könnten mit Versorgertiteln im laufenden Jahr viel Freude haben, meint Matthias Heck von Sal. Oppenheim. Der Analyst setzt derzeit vor allem auf RWE und die französische GdF Suez.
      Bild zum Artikel

      boerse.ARD.de: Herr Heck, im vergangenen Jahr sind Versorgeraktien schlechter als der Gesamtmarkt gelaufen. Könnte sich das 2010 ändern?

      Matthias Heck: Das ist durchaus möglich. Aus meiner Sicht gibt es drei Punkte, die darüber entscheiden werden, ob sich die Aktien 2010 gut entwickeln werden. Zum einen spielt das Zinsumfeld eine Rolle, das derzeit noch immer sehr günstig für die Aktien aus diesem Segment ist. Viele Investoren, die eine stabile Dividendenrendite suchen, wenden sich in Niedrigzinszeiten verstärkt Versorgeraktien zu.
      Mehr zum Top-Thema

      * IconVersorger, nächster Anlauf?
      * IconChartserie: Versorgeraktien: Energie fürs Depot

      boerse.ARD.de: Welche anderen Faktoren könnten die Performance der Papiere beeinflussen?

      Heck: Ein zweiter wichtiger Aspekt sind die Rohstoffmärkte, die für die Versorger relevant sind. Von dieser Seite gab es bislang noch keine positiven Signale. Insbesondere die Strompreise auf dem Weltmarkt sind zuletzt nicht mit dem Ölpreis gestiegen.

      Und nicht zuletzt spielen die politischen Rahmenbedingungen – Stichwort Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke in Deutschland - eine wichtige Rolle für die Chancen der Aktien. Die Kapitalmärkte haben dieses Szenario noch nicht wirklich verarbeitet.

      boerse.ARD.de: Das heißt, Sie gehen von einer Verlängerung der Laufzeiten bei den Atommeilern aus?

      Heck: Durchaus. Es gibt aber eine ganze Reihe denkbarer Szenarien dabei. Etwa um wie viele Jahre die Laufzeiten verlängert werden, aber auch, welche Kompensationszahlungen die Betreiber leisten müssen. Sobald dies klar ist, werden die Aktienmärkte sicher noch einmal auf die Beschlüsse reagieren.

      boerse.ARD.de: Welche Kriterien sind für Anleger in Versorgeraktien bei der Auswahl der Titel wichtig?

      Heck: Es gibt eine Reihe von Kriterien, die wir bei der Bewertung der Unternehmen heranziehen, nicht alle davon hat ein privater Anleger zur Verfügung. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist sicher eine wichtige Kenngröße, wir setzen außerdem auch den Unternehmenswert ins Verhältnis zum Ebitda (Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen). Und natürlich ist die Dividendenrendite ein wichtiger Hinweis auf die Ertragskraft des Unternehmens. Unser Hauptaugenmerk liegt außerdem auf unserer Discounted Cash Flow (DCF)-Bewertung.

      boerse.ARD.de: Spielt es auch eine Rolle, ob ein Unternehmen etwa seine Unternehmensziele in der Vergangenheit einmal nach unten korrigieren musste?

      Heck: Durchaus. Auf eine Gewinnwarnung folgt oft ja auch eine zweite oder dritte. Ein Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit ist hier die französische Veolia, die wir auch deshalb nur auf "neutral" gestuft haben. Dass ein Versorgerunternehmen seine Versprechen im Hinblick auf die Geschäftsentwicklung erfüllt, ist natürlich sehr wichtig. Die Fähigkeit, stabile Ergebnisse zu liefern, hängt wiederum stark mit der Marktposition und einem erfolgreichen Risikomanagement zusammen, die für uns ebenfalls wichtige Anhaltspunkte bei der Bewertung sind.

      boerse.ARD.de: Welche Aktien aus dem Sektor favorisieren Sie derzeit?

      Heck: Wir haben RWE und die französische GDF Suez als klaren Kauf eingestuft. Auch EDF, ebenfalls aus Frankreich, halten wir für interessant. Eon ist aus unserer Sicht derzeit eher als "neutral" zu sehen, dabei spielen die Ergebnisbelastungen durch Eon Ruhrgas eine Rolle. Auch die spanische Iberdrola halten wir nur für "neutral". Die konjunkturellen Probleme in Spanien und der anhaltende Druck auf die Strompreise und Erzeugungsmargen waren dafür ausschlaggebend.

      Das Interview führte Andreas Bra
      Avatar
      schrieb am 15.01.10 13:08:07
      Beitrag Nr. 21 ()
      im Moment schwächelt der Wert allerdings doch, mal schaun, wo der Boden gefunden wird
      Avatar
      schrieb am 17.01.10 22:09:42
      Beitrag Nr. 22 ()
      Presse: GDF Suez an britischem Stromerzeuger interessiert
      Der französische Energiekonzern GDF Suez hat nach einem Zeitungsbericht Interesse an der Übernahme des britischen Stromerzeugers International Power .


      dpa-afx LONDON. Der französische Energiekonzern GDF Suez hat nach einem Zeitungsbericht Interesse an der Übernahme des britischen Stromerzeugers International Power . Die Unternehmen würden bereits seit Monaten verhandeln, kurz vor Weihnachten hätten auch die Konzernchefs Gerard Mestrallet und Philip Cox zueinander Kontakt gehabt, wie die britische Zeitung "Sunday Times" berichtete.

      International Power besitzt ein halbes Dutzend Kraftwerke in Großbritannien, die Strom für vier Mill. Haushalte herstellen. Der Strom wird an Versorgungsunternehmen verkauft. Weltweit besitzt das Unternehmen 45 Kraftwerke. Der Marktwert des Konzerns wird auf fünf Mrd. britische Pfund (5,7 Mrd Euro) geschätzt.

      Zwar hat GDF Suez laut "Sunday Times" noch kein Angebot auf den Tisch gelegt. Dem Bericht zufolge hat aber die französische Regierung als Hauptaktionär grünes Licht für die Übernahmepläne gegeben. 17.01.2010
      Avatar
      schrieb am 17.01.10 22:18:57
      Beitrag Nr. 23 ()
      GdF Dividende 2,20 € am 04.03.2010
      Kursziel 33 €

      https://charts.direktanlage.at/b2b/GetDataSheet.aspx?id=tts-…
      Avatar
      schrieb am 25.01.10 22:29:17
      Beitrag Nr. 24 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 38.754.161 von ZenoCyprus am 17.01.10 22:18:57DIE KANDIDATEN FÜR DEN PUBLIC EYE GLOBAL AWARD

      GDF Suez
      Der halbstaatliche französische Energieversorger ist Hauptfinanzierer des Jirau-Elektrizitätswerks, das am brasilianischen Madeira-Fluss gebaut wird. Mit dem Bau sind nach Meinung von Greenpeace und EvB Brandrodungen, Zwangsumsiedlungen und Boden- bzw. Wasserverseuchung verbunden, viele davon illegal. Zahlreiche anerkannte Umweltstandards würden dabei systematisch missachtet, was zu politischen Spannungen zwischen den Anrainerstaaten Bolivien, Brasilien und Peru führe, sagen die Umweltschützer. Das Unternehmen wollte sich auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht zu den Vorwürfen äußern.

      [...]

      Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,671925,00.h…
      Avatar
      schrieb am 12.02.10 22:13:59
      Beitrag Nr. 25 ()
      12.02.2010, 10:
      DÜSSELDORF (Dow Jones)--Die geplante Ostseepipeline Nord Stream hat die letzte der erforderlichen Genehmigungen für den Bau der Erdgasleitung erhalten. Am Freitag sei die zweite der notwendigen finnischen Genehmigungen erteilt worden, teilte das Projektkonsortium am gleichen Tag mit. Ab April könne nun mit dem Bau begonnen werden.


      Zuvor hatten bereits Russland, Schweden, Dänemark und Deutschland ihre Zustimmung zu dem Vorhaben erteilt. Die Pipeline soll durch die Gewässer der fünf Länder verlaufen und ab Ende 2011 Russland und die Europäische Union direkt verbinden. Damit will Europa die Versorgungssicherheit für russisches Erdgas erhöhen. Durch die rund 1.200 km lange Pipeline soll Gas von Sibirien nach Deutschland und damit auch in weitere europäische Länder gepumpt werden.


      Der russische Energiekonzern Gazprom hält 51% an dem Projekt, das jährlich 55 Mrd cbm Erdgas transportieren soll. E.ON Ruhrgas und die BASF-Tochter Wintershall halten derzeit je 20% an Nord Stream, die restlichen 9% gehören dem niederländischen Gasunternehmen Nederlandse Gasunie NV. Zudem verhandelt die französische GDF Suez SA über einen Einstieg. Das geplante Investitionsvolumen beläuft sich auf 7,4 Mrd EUR.
      http://www.maerkischeallgemeine.de/

      Webseite: www.nord-stream.com
      Avatar
      schrieb am 16.02.10 20:34:27
      Beitrag Nr. 26 ()
      GDF SUEZ will größtes Photovoltaik-Kraftwerk in Frankreich bauen
      Der Energiekonzern GDF SUEZ berichtete am 10.02.2010, er habe mit Joint Venture-Partnern und Daniel Rolland, dem Bürgermeister der französischen Gemeinde Curbans, ein Abkommen über den Bau des größten Photovoltaik-Kraftwerks in Frankreich unterzeichnet. Laut Pressemitteilung soll sich das Solar-Kraftwerk mit 145.000 Photovoltaik-Modulen auf 607.000 Quadratmetern eines Plateaus in der Nähe von Curbans im Südosten Frankreichs erstrecken. Es soll eine Spitzenleistung von 33 Megawatt (MWp) haben und jährlich 43,5 Millionen Kilowattstunden Solarstrom erzeugen. Dies ist laut GDF SUEZ die Menge Strom, die rund 14.500 Haushalte im Jahr verbrauchen. Gleichzeitig werde das Projekt die Emission von jährlich bis zu 120.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) verhindern helfen. Das Solar-Kraftwerk soll planmäßig im August 2011 in Betrieb genommen werden.

      Energieunternehmen engagiert sich für Solarenergie, Wind- und Wasserkraft

      Der Bau und Betrieb der Solarstromanlage soll 20 Jahre lang von einem eigens zu diesem Zweck gegründetem Unternehmen durchgeführt werden, das aus GDF SUEZ und zwei Finanzpartnern bestehe. Laut Pressemitteilung ist das Vorhaben Teil der Unternehmensstrategie der GDF-Gruppe, bis zum Jahr 2013 über eine Gesamtkapazität zur Stromproduktion mit 10.000 MW zu verfügen. Die Gruppe will Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Leistung von bis zu 200 MWp betreiben, heißt es in der Pressemitteilung. Das Engagement und die Führungsposition von GDF SUEZ in Sachen erneuerbarer Energie und nachhaltiger Entwicklung zeige sich daran, dass das Unternehmen in Frankreich Mitte 2009 mit 525 MW installierter Windkraft-Kapazität die Spitzenposition innehatte und bei der Produktion von Wasserkraft mit 3.714 MW Kapazität das zweitgrößte Unternehmen war. Insgesamt verfüge die Unternehmensgruppe in Frankreich über 6.600 MW installierter Kapazität, wovon 70 % aus erneuerbaren Quellen stammen.

      16.02.2010 Quelle: GDF SUEZ Solarserver.de
      Avatar
      schrieb am 25.02.10 12:29:31
      Beitrag Nr. 27 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 38.754.161 von ZenoCyprus am 17.01.10 22:18:57wie ist da eigentlich die aktienrechtliche Regelung in Frankreich, reicht es die Aktie am Tag der HV zu halten?
      Wann erfolgt die Gutschrft- läuft das parallel zu deutschen Aktien, oder gibts da irgendwelche Besonderheiten?
      Avatar
      schrieb am 01.03.10 20:09:07
      !
      Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
      Avatar
      schrieb am 01.03.10 20:13:05
      Beitrag Nr. 29 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 39.010.100 von hasni am 25.02.10 12:29:31Siehe hier:

      http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/dividenden-rechtz…

      Geh am besten auf die Homepage von GdF Suez
      http://www.gdfsuez.com/
      Avatar
      schrieb am 01.03.10 20:32:44
      Beitrag Nr. 30 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 39.010.100 von hasni am 25.02.10 12:29:31Die Hauptversammlung von GDF Suez beschließt die Dividende für das Jahr 2009 im aktuellen Jahr 2010.
      Die Dividendenzahlung erfolgt in der Regel am Tag nach der Hauptversammlung.

      Branche Energieversorger
      Marktkapitalisierung 61.4 Mrd. €
      nächste Hauptversammlung Mai 2010
      letzte Hauptversammlung 11.05.2009
      Dividendenrendite 5,14
      Dividendenzahlung am 03.05.2010
      KGV 2010 10,32
      Dividendenrendite (in %) 6,13 (2010)
      Dividende je Aktie 1,65 € (2010)
      Ergebnis je Aktie 2,20 € (2010)
      Freefloat 49,20 %
      Anzahl Aktien 2.26 Mrd.
      Avatar
      schrieb am 01.03.10 20:36:16
      Beitrag Nr. 31 ()
      Medvedev in France to Boost Business, Political Ties (Update1)
      March 01, 2010, 10:12 AM EST

      March 1 (Bloomberg) -- Russian President Dmitry Medvedev will seek to boost Russian-French relations during a state visit to France, seeking energy and transport deals and defense sales.

      “Russia needs strong partners in the European Union and France a greater presence on the Russian mass market,” said Thomas Gomart, director of the Russian center at the Paris-based Institute for International Relations. “All the hype around the relationship cannot hide the fact that France ranks ninth among Russia’s trade partners behind Italy and, of course, Germany.”

      To increase trade, Medvedev, who arrives in Paris today, will be accompanied by 100 businessmen from the energy, metals, aerospace and banking industries. Alstom SA and Transmashholding may conclude a deal during the three-day visit. GDF Suez SA today signed a memorandum of understanding with OAO Gazprom on joining the Nord Stream pipeline under the Baltic.

      French President Nicolas Sarkozy and Medvedev will also discuss geopolitical issues such as Iran’s nuclear program and Moscow’s proposal for a “European security space.”

      Medvedev will have talks with Sarkozy at the Elysee Palace after his arrival and the two presidents will hold a press conference at 7.15 p.m. in Paris. They meet again tomorrow to visit a Russian exhibition at the Louvre and for a state dinner.

      Russian Cultural Center

      As part of the gestures to promote relations, Medvedev aide Sergei Prikhodko said the Russian government was “pleased” with a decision to sell Russia land at a central Paris location where Russia intends to build a religious and cultural center.

      “Nicolas Sarkozy personally has done a lot to develop Russian-French relations,” Prikhodko told reporters on Feb. 26 in Moscow. France is considered one of Russia’s closest allies in Europe behind Germany, its biggest trade partner.

      Medvedev and his business delegation will meet French industrialists tomorrow at the Medef employers’ federation as well as Finance Minister Christine Lagarde. Trade between the two countries fell 23 percent last year to $17.1 billion.

      “France like any European country is living through an economic crisis and unemployment is the No. 1 problem,” said Fyodor Lukyanov, an analyst at the Council on Foreign and Defense Policy in Moscow.

      The two leaders will discuss the sale by France of a Mistral-class amphibious assault ship to Russia. Responding to critics concerned that the ship could be put to use against Russia’s neighbors, such as Georgia, the French government said the proposed sale was a logical extension of the North Atlantic Treaty Organization’s repeated expressions of a desire to work with Russia as a partner, not as an enemy.

      Mistral, Iran

      A Russian Defense Ministry official told reporters that Russia was pushing for the sale of one Mistral and an option for three more. Russia may seek to build some in Russia, though no agreement will be signed during the Paris talks, the official said, speaking on condition of anonymity.

      Sarkozy will also seek Russian support for new sanctions on Iran through the United Nations Security Council.

      The International Atomic Energy Agency (IAEA), the UN’s nuclear watchdog, is meeting today in Vienna to discuss a new report on Iran’s atomic plans.

      “The subject of Iran will certainly be touched upon,” Prikhodko said. A Russian diplomatic official said the two presidents would not discuss detailed sanctions, saying it was “premature.”

      Business Accords

      The two presidents are expected to give details at their press conference of a first series of business accords.

      Alstom said last month it would buy 25 percent plus one share in Russian rail-equipment maker Transmashholding. The price will be determined by Transmashholding’s results from 2008 to 2011.

      GDF Suez, owner of Europe’s biggest natural gas network, may conclude a deal with Gazprom to join the Nord Stream pipeline project connecting Russia and Germany via the Baltic Sea. The announcement should be made today as the two presidents meet, GDF Suez said.

      OAO Gazprom may boost gas supplies to GDF Suez by 1.5 billion cubic meters a year from 2015 via the Nord Stream pipeline, the gas companies said today in a joint e-mailed statement.

      Electricite de France SA reiterated its interest in taking about 10 percent in another Gazprom-led pipeline, South Stream. Gazprom and Italy’s Eni SpA agreed in Rome in December to give EDF 10 percent in South Stream AG, the operator of the planned offshore section of the natural-gas pipeline that will pass under the Black Sea. It will bypass Ukraine and to avoid a repetition of the disputes that have curbed supplies to Europe twice since 2006.

      --Editors: Julian Nundy, Eddie Buckle

      To contact the reporters on this story: Helene Fouquet in Paris at hfouquet1@bloomberg.net; Lyubov Pronina in Moscow at lpronina@bloomberg.net.
      http://www.businessweek.com/
      Avatar
      schrieb am 03.03.10 17:34:54
      Beitrag Nr. 32 ()
      wie siehst Du eigentlich den Wert im Vergleich mit deutschen Versorgern?
      Avatar
      schrieb am 07.04.10 22:38:47
      Beitrag Nr. 33 ()
      GdF Suez baut in Polen größtes Biomassekraftwerk der Welt
      Der französische Energiekonzern GdF Suez hat mit Foster Wheeler einen Vertrag zum Bau des weltweit bislang größten Biomassekraftwerks am Standort Połaniec in Südostpolen unterzeichnet. 07.04.2010
      http://www.nov-ost.info/index/Article/1487560_GdF_Suez_baut_…
      Avatar
      schrieb am 26.04.10 14:04:45
      Beitrag Nr. 34 ()
      Wie die "Financial Times Deutschland" (Montagausgabe) berichtet, prüft der Konzern, der bereits mit rund 32 Prozent an GASAG beteiligt ist, derzeit ein Gebot für die 37-prozentige Beteiligung der E.ON AG (ISIN DE000ENAG999/ WKN ENAG99) am Berliner Gasversorger. Die Gespräche würden sich jedoch noch in einem frühen Stadium befinden, hieß es.



      Der Wert von E.ONs GASAG-Beteiligung wird auf bis zu 800 Mio. Euro veranschlagt, so die Zeitung.



      Die Aktie von GDF SUEZ notiert aktuell in Paris mit einem Plus von 0,44 Prozent bei 27,63 Euro. (26.04.2010/ac/n/a)
      Avatar
      schrieb am 03.05.10 18:26:42
      Beitrag Nr. 35 ()
      GDF Suez Profit Beats Analyst Estimates; Shares Rise (Update3)
      Share Business ExchangeTwitterFacebook| Email | Print | A A A

      By Tara Patel

      May 3 (Bloomberg) -- GDF Suez SA, operator of Europe’s largest natural-gas grid, reported higher first-quarter earnings than analysts had estimated as cold weather helped sales.

      Earnings before interest, tax, depreciation and amortization fell to 5.2 billion euros ($6.9 billion) from 5.3 billion euros a year earlier, the Paris-based company said today. That beat the 5.04 billion-euro median estimate in a survey of analysts. Sales fell 7 percent to 23.8 billion euros.

      “All of our business lines improved their results -- signs of recovery can be seen -- except for the Global Gas & LNG business line, which had to cope with a delinking of the prices of spot gas and the price of oil,” Chief Executive Officer Gerard Mestrallet said in the statement.

      GDF Suez confirmed a target for “higher” Ebitda this year than in 2009. Restrictions on how much the company can charge for its gas in France resulted in 58 million euros of lost sales in the quarter, according to the statement. The utility has a 91 percent market share among French households and three quarters of business customers in the country.

      Shares Rise

      The company earlier this year cut its forecast for earnings growth next year amid lower demand for gas because of slower than-expected economic growth and increased supply of gas from unconventional sources like shale in the U.S. The global recession hurt utilities after industries from steelmakers to auto producers closed plants, cutting energy use.

      The shares rose 51 cents, or 1.9 percent, to 27.30 euros in Paris. They are down 9.9 percent this year.

      “The results were a little bit better than expected,” Bertrand Lecourt, analyst at Deutsche Bank AG, said by telephone. “The cold winter seemed to help a bit.”

      GDF Suez forecasts Ebitda will rise by at least 15 percent in 2011 to about 16 billion euros from 14 billion euros last year. That was down from an earlier target of 17 billion euros to 18 billion euros in 2011.

      Mestrallet, who today confirmed the 2011 target, is seeking to expand gas operations abroad and add power assets because of regulated prices in France. The company this year ended talks with London-based International Power Plc on a “potential combination of International Power and certain power assets of GDF Suez,” the companies said.

      “Nothing is excluded,” Mestrallet told shareholders in Paris today when asked about acquisitions.

      Ebitda Targets

      The utility is challenging Electricite de France SA by adding power customers in the domestic market. The former French gas monopoly, which retains about 91 percent of the household market, is backing a government-led overhaul of the power market under which it may buy more nuclear power from EDF.

      France started a system for regulated gas rates on April 1 aimed at removing politics from the process by allowing the energy regulator to approve price changes based on an oil-linked formula. The government has in the past been under pressure from consumers to keep tariffs low.

      GDF Suez is seeking to double gas reserves over an unspecified period to 1.5 billion barrels of oil equivalent from 2006 levels. It also targets an increase in European gas-storage capacity of more than 35 percent by 2013.

      In the electricity market, the company is focusing on expanding in nuclear energy and plans to participate in EDF’s atomic plant in Penly, northern France, as well as a new- generation reactor in the U.K. GDF Suez operates seven nuclear plants in Belgium through its Electrabel SA unit.
      Avatar
      schrieb am 06.05.10 12:49:25
      Beitrag Nr. 36 ()
      06.05.2010 11:58
      GDF Suez eyes more French hydropower capacity-report

      PARIS, May 6 (Reuters) - GDF Suez wants to boost its French hydropower capacity by the equivalent of the size of a new generation nuclear reactor by 2015, the utility's chief executive told French financial daily Les Echos on Thursday.

      The company currently holds around 25 percent, or 4,000 MW, of France's hydropower capacity.

      The French government will launch bidding rounds to renew concessions for 10 hydropower stations between 2010 and 2013, opening up competition in a sector that has so far been dominated by former state monopoly EDF.

      Ten concessions with a total power capacity of 5,300 MW will be renewed by 2015 with new operatorships expected to be awarded between 2013 and 2015.

      'We wish to keep our own concessions but of course win new contracts,' GDF Suez Chief Executive Gerard Mestrallet said.

      'Our ambition is to win an additional 1,500 to 2,000 MW,' he added.

      The concessions due for renewal are located in the Alps, the Pyrenees and in the centre of France.

      France's 23,500-megawatt hydropower capacity is currently run by state-owned utility EDF and, to a much smaller extent, by GDF Suez. GDF Suez has said it wants to increase its market share in the sector.

      Hydropower accounted for 12 percent of France's power output in 2009 with 518.8 terawatt hours, power grid operator RTE said.

      When EDF became a corporation in 2004, the European Union requested the opening up of some capacity to competition and the end of EDF's preferential treatment, which runs 85 percent of the country's hydropower plants.
      Avatar
      schrieb am 07.05.10 14:33:59
      Beitrag Nr. 37 ()
      GDF Suez Buys Utilicom, Forms District Energy Firm In UK
      Published: 07-May-2010
      GDF Suez Energy Services has acquired the Utilicom Group, following a purchase agreement with the Idex Group for Idex Energy UK and its subsidiaries. This strategic investment will create Cofely District Energy, the UK-based district energy company.

      Cofely District Energy, which will form part of Cofely’s existing UK Energy Services business stream, will generate 35MW of low carbon electricity, operate 245MW of boiler plant, 74MW of chilled capacity and manage 50km of district heating and cooling pipework.

      Cofely District Energy will manage a range of projects in the UK, including Southampton District Energy Scheme, Birmingham District Energy Scheme, London Olympic Park and Stratford City, and The Whitehall CHP scheme.

      The Utilicom Group and its subsidiaries annually deliver over 33,000 tonnes of CO2 emission reductions, mainly through combined heat and power (CHP) schemes, meeting the varied heat, cooling and power demands of many of the UK’s city centers through district energy networks.

      Wilfrid Petrie, chairman of GDF Suez Energy Services, said: “District energy schemes are already making a significant contribution to reducing the UK’s carbon emissions and this is an area that is set to grow rapidly in the coming years.

      “The newly formed Cofely District Energy will bring together some of the UK’s most exciting and prestigious district energy schemes from the Cofely and Utilicom portfolios.”
      Avatar
      schrieb am 11.05.10 23:29:27
      Beitrag Nr. 38 ()
      GDF Suez zeigt sich zuversichtlich, in 2010 ein höheres EBITDA zu erreichen. EBITDA in Q1: €5,2 Mrd (Prognose: 5,06 Mrd)
      03.05.2010 Boerse.go
      Avatar
      schrieb am 24.05.10 11:52:10
      Beitrag Nr. 39 ()
      21.05.2010 09:17
      UBS hebt GDF Suez auf 'Buy' - Ziel 28,5 Euro
      Die UBS hat GDF Suez von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 28,50 Euro belassen. Da sich die Perspektiven für den Energieversorger verbesserten, sei der elfprozentige Kursrückgang im vergangenen Monat übertrieben, schrieb Analyst Per Lekander in einer Studie vom Freitag. Die deutlich gesunkenen Markterwartungen erschienen mittlerweile konservativ. Es gebe Anzeichen einer Erholung der Gas- und Strommärkte.
      Avatar
      schrieb am 27.05.10 11:40:19
      Beitrag Nr. 40 ()
      27.05.2010 10:52
      Konsortium um GDF Suez baut und betreibt 2 Kraftwerke in Oman

      DJ Konsortium um GDF Suez baut und betreibt 2 Kraftwerke in Oman

      TOKIO (Dow Jones)--Ein Konsortium um den französischen Versorger GDF Suez soll in Oman zwei gasbetriebene 744-Megawatt-Kraftwerke für 1,7 Mrd USD bauen. Die Kraftwerke sollen von 2013 an für 15 Jahre betrieben werden, wie die beiden japanischen Unternehmen Shikoku Electric Power und Sojitz, die dem Konsortium ebenfalls angehören, am Donnerstag mitteilten.

      Während Omans Ministerium für Öl und Gas das zum Betrieb benötigte Erdgas liefert, nimmt die staatliche Oman Power and Water Procurement Co den erzeugten Strom ab.

      Die Pariser GDF Suez SA ist mit 46% an dem Konsortium beteiligt. Die Shikoku Electric Power Co und die Sojitz Corp halten jeweils 11% der Anteile. Die restlichen 32% entfallen auf die Suhail Bahwan Group, die 22% hält, und auf Omans nationalen Pensionsfonds mit 10%.
      Avatar
      schrieb am 30.05.10 21:28:12
      Beitrag Nr. 41 ()
      Moskau. Der französische Energieversorger GdF Suez wird fünfter Teilhaber der Ostseepipeline-Betreibergesellschaft Nord Stream AG. GdF Suez bekommt neun Prozent am Projekt. Der Vertrag soll Mitte Juni auf dem Internationalen Petersburger Wirtschaftsforum unterschrieben werden. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy ist zur Unterzeichnung eingeladen..............
      27.05.2010
      http://www.wirtschaftsblatt.at/home/422484/index.do
      Avatar
      schrieb am 13.06.10 12:29:05
      Beitrag Nr. 42 ()
      GDF Suez verteidigt Strategie - Fairen Wettbewerb in Frankreich gefordert
      09.06.2010 • dpa
      PARIS (dpa-AFX) - Der Chef des französischen Energiekonzerns GDF Suez , Gerard Mestrallet, hält trotz einer unterdurchschnittlichen Entwicklung des Aktienkurses an seiner Strategie fest. Sein Unternehmen werde auch künftig gleichermaßen auf Gas, Strom und Energiedienstleistungen setzen, sagte er der 'Financial Times' (Mittwoch). Zudem werde sein Unternehmen weiter auch außerhalb Europas Geschäfte machen. Würde sich GDF Suez nur auf Strom und die Eurozone beschränken, hätte sie angesichts fallender Preise und sinkender Absätze wegen der Wirtschaftskrise große Probleme, erklärte Mestrallet.

      Fester Bestandteil solle auch die Atomenergie bleiben, obwohl der Konzern zuletzt Rückschläge hinnehmen musste. In Abu Dhabi ging das von GDF angeführte französische Konsortium bei der Ausschreibung für ein Kernkraftwerk leer aus. Als Folge droht aus Sicht von GDF nun, dass sich die französische Regierung bei der Förderung der Atomindustrie künftig auf den großen Konkurrenten Electricite de France (EdF) ) konzentriert.

      Vor diesem Hintergrund forderte Mestrallet einen fairen Wettbewerb auf dem französischen Strommarkt. Auf Druck der EU-Kommission muss Frankreich das Quasi-Monopol von EDF aufbrechen und Strommengen seiner Kraftwerke an Konkurrenten abgeben. Unklar ist allerdings noch, zu welchem Preis. 'Wenn der Preis zu hoch ist, gibt es keinen Wettbewerb', warnte Mestrallet.

      GDF Suez war vor zwei Jahren aus der Fusion der Gasversorger Gaz de France und des Mischkonzern Suez entstanden. In Frankreich ist das Unternehmen der größte Gasimporteur, aber auf dem heimischen Strommarkt bekommt es bislang wie viele internationale Konkurrenten kein Bein auf den Boden. In Belgien dagegen betreibt die Gesellschaft über ihre Electrabel sieben Atomkraftwerke./nl/ne/dct
      Avatar
      schrieb am 15.06.10 22:25:13
      Beitrag Nr. 43 ()
      15.06.2010 13:37

      DJ GDF Suez baut mit Partnern Gas-Kraftwerk in Saudi Arabien

      PARIS (Dow Jones)--Der französische Versorger GDF Suez baut zusammen mit der Aljomaih Holding Co of Saudi Arabia und der japanischen Sojitz Corp ein Gas-Kraftwerk mit einer Leistung von 1.730 Megawatt in Saudi Arabien. Mit dem staatlichen saudi-arabischen Elektrizitätsunternehmen Saudi Electricity haben die Franzosen eine Vereinbarung zur Abnahme des damit erzeugten Stroms geschlossen, wie die in Paris ansässige GDF Suez SA am Dienstag mitteilte. Die Laufzeit des Abnahmevertrags betrage 20 Jahre.

      Die gesamten Kosten der Investition sollen sich ungefähr auf 2,1 Mrd USD belaufen. Der erste Strom soll bis zum Mai 2012 fließen. Die endgültige Fertigstellung des Kraftwerks, das rund 125 Kilometer westlich von Riad errichtet werde, sei im März 2013 geplant. Webseite: www.gdf.com
      Avatar
      schrieb am 04.07.10 14:37:06
      Beitrag Nr. 44 ()
      GDF SUEZ Upgrade
      London (aktiencheck.de AG) - Adam Dickens, Analyst von HSBC, stuft die Aktie von GDF SUEZ (ISIN FR0010208488/ WKN A0ER6Q) von "underweight" auf "neutral" hoch.

      GDF SUEZ sei in seiner jetzigen Form noch jung, aber sehr komplex und wachse weiter.

      Die Phase sinkender Konsensprognosen dürfte weitgehend beendet sein. Allerdings sei das Wachstumsprofil weniger stark als es auf den ersten Blick den Anschein mache.
      Kurzfristig bestünden politische Risiken. Erst auf lange Sicht dürfte GDF Suez von seinen noch jungen Vermögenswerten profitieren. Das Kursziel werde daher von 28,00 auf 27,00 EUR zurückgesetzt.

      Das Management könnte derweil mit der Überlegung eines Börsengangs der ausländischen Stromerzeugungsaktivitäten für eine früher als erwartete Wertschöpfung sorgen.

      Vor diesem Hintergrund lautet die Einschätzung der Analysten von HSBC für die Aktie von GDF SUEZ nunmehr "neutral". (Analyse vom 29.06.10) (29.06.2010/ac/a/a)
      Avatar
      schrieb am 09.07.10 13:56:48
      Beitrag Nr. 45 ()
      09.07.2010 12:55
      GDF Suez starts up gas-fired power plant in France


      PARIS, July 9 (Reuters) - GDF Suez commissioned on Friday a new 424-megawatt gas-fired power plant in the south of France, which will supply half a million households.

      The combined cycle gas turbine plant, located in Fos-sur-Mer near Marseille, will have a yearly output of 2.6 terawatt hours.

      'The Combigolfe plant will bring a needed production capacity, which is essential to secure the supply security in the Provence-Alpes-Cote-D'azur (PACA) region,' the utility said in a statement.

      France's power grid (RTE) has called the southeast region and Brittany (Western France) 'electric peninsulas'.

      GDF Suez has a power production capacity of 7,100 MW and aim to increase it to 10,000 MW by 2013.

      The utility has another plant under construction in Montoir-de-Bretagne in western France, which should start production at the end of 2010.
      Avatar
      schrieb am 18.07.10 16:18:01
      Beitrag Nr. 46 ()
      18.07.2010 15:59
      GDF working on $9.8 bln bid for Int'l Power-paper


      LONDON, July 18 (Reuters) - French energy group GDF Suez is working on a 6.4 billion pound ($9.8 billion) cash bid for Britain's International Power, in the latest twist in a long-running courtship, the Mail on Sunday said.

      The newspaper, citing unnamed sources, said GDF had met advisers NM Rothschild, Goldman Sachs and BNP Paribas over the move, adding it had the backing of the French government, its 35 percent shareholder.

      Talks between the two groups over the 420 pence a share proposal were at an initial stage after discussions that lasted several months broke down in January, the Mail on Sunday added.

      GDF Suez, International Power and Goldman Sachs declined to comment. NM Rothschild was not immediately available for comment, while BNP Paribas could not immediately be reached.
      Avatar
      schrieb am 27.08.10 11:43:50
      Beitrag Nr. 47 ()
      test
      Avatar
      schrieb am 20.09.10 21:57:00
      Beitrag Nr. 48 ()
      Wie hoch ist eigentlich die einbehaltene französische Quellensteuer bei den Dividenden?
      Im Netz finde ich Werte von 25%; lt. Bundeszentralamt für Steuern sind es aber in 2010 nur 18%.

      http://www.steuerliches-info-center.de/de/003_menu_links/001…

      Hat jemand schon entsprechende Dividenden in 2010 erhalten und wie hoch war der Abzug der französischen Quellensteuer?
      3 Antworten
      Avatar
      schrieb am 21.09.10 00:50:55
      Beitrag Nr. 49 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.181.447 von lalin1972 am 20.09.10 21:57:00Habe für 3 französische Werte Div-Abrechnungen bekommen: GDF Suez, Sechilienne SIDEC, Nexans

      => immer 25% Quellensteuer


      könnte evtl. sein, dass die 18% sich nach einer Anrechnung ergeben?
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 27.09.10 16:05:54
      Beitrag Nr. 50 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.182.141 von R-BgO am 21.09.10 00:50:55Nach DBA sind 15% anrechenbar, d.h. im Umkehrschluß, daß die Differenz zwischen der erhobenen und der anrechenbaren Quellensteuer auf Antrag erstattet werden müßte.

      Verstehe ich doch richtig, daß dann effektiv fast 35% Steuerabzug (25% von Frankreich und die Differenz von 25 - 15 von Deutschland) bei Auszahlung erhoben wird, oder? Eine mögliche Erstattung lassen wir mal außen vor.
      Avatar
      schrieb am 30.09.10 16:33:19
      Beitrag Nr. 51 ()
      Zu dieser Problematik bin ich gerade auf folgende Seite gestoßen:

      http://www.dsw-info.de/?id=661

      Lt. Leitfanden ist es möglich, daß nur 15% an Quellensteuer einbehalten werden. Dazu muß vor(!) der Dividendenauszahlung eine Wohnsitzbescheinigung beim depotführenden Institut eingereicht werden.

      http://www.steuerliches-info-center.de/de/003_menu_links/001…

      Der entsprechende Vordruck ist hier abrufbar:

      http://www.steuerliches-info-center.de/de/003_menu_links/001…

      Hat jemand damit Erfahrung gemacht?
      5 Antworten
      Avatar
      schrieb am 08.10.10 11:59:44
      Beitrag Nr. 52 ()
      SHANGHAI, Oct 8 (Reuters) - French utility GDF Suez will announce a liquefied natural gas sales agreement to China this weekend with sales volume of about 2.5 million tonnes, a person familiar with the matter said on Friday.

      'It will be a sizeable LNG supply agreement similar to the recent announcement with Kogas,' said the source, who declined to be identified as the news was not yet public.

      Last month, GDF inked a deal to sell a total of 2.5 million tonnes of LNG to Korea Gas Corp (KOGAS) over three years, which was valued at about $1 billion. Keywords: GDF CHINA/
      Avatar
      schrieb am 20.10.10 22:20:21
      Beitrag Nr. 53 ()
      Platz 2 für den französischen Energiekonzern GDF Suez: Mit 79,9 Milliarden Umsatz 2009 ist GDF, deren Hauptsitz in Paris liegt, Europas zweitgrößter Energieversorger.
      Avatar
      schrieb am 20.10.10 22:30:58
      Beitrag Nr. 54 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.241.587 von lalin1972 am 30.09.10 16:33:19Schönen Dank für deine Info. Ich habe bislang keine Abschlagsteuer aus FR zurückgefordert. Man kann nachträglich für 2 - 3 Jahre einbehaltete Steuern zurückfordern, und zwar alles auf einem Formular. Wenn ich Zeit habe, werde ich mich mal an die Arbeit ranmachen.;)

      Da ich etliche Schweizer Aktien besitze, habe ich jährlich ca. 1 Dutzend Anträge auf Überweisung der Schweizer Abschlagsteuer und ich muß sagen, es klappt ganz gut. Zwar ist es alles ein bischen umständlich mit den Formularen, dennoch sind die Berner Eidgenossen sogar hilfreich, falls ich einmal einen Fehler beim Ausfüllen mache. Freude macht mir auch, daß die Berner mir stets einige komplette Anträge für zukünftige Forderungen mitschicken. :)
      Avatar
      schrieb am 20.10.10 23:07:54
      Beitrag Nr. 55 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.241.587 von lalin1972 am 30.09.10 16:33:19Über DSW habe ich auch einmal versucht, Formulare runterzuladen, aber die wollen echt Geld dafür. Am liebsten möchten sie die Fälle selber bearbeiten und kassieren.

      Im Internet unter "internet-DGI" hatte ich mir von mehreren Ländern Rückforderungsformulare runtergeladen, auch von Frankreich. Da es mir bislang zu kompliziert war, liegen diese noch immer ausgefüllt im Ordner.

      Bei Google "internet-DGI" eingeben und die ersten 2 Einträge anklicken.
      Man benötigt folgende Formulare:
      Form 5000-DE (2 Seiten)
      Attestation de Residence... (für die französische Verwaltung)

      Form 5000-DE (2 Seiten)
      Wohnsitzbescheinigung (vom Gläubiger aufzubewahren)
      Antrag auf Anwendung des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Frankreich und ...

      ****
      Form 5001-DE (1 Seite)
      Liquidation de la retenue a la source sur Dividendes
      Für die französische Verwaltung)

      Form 5001-DE (1 Seite)
      Zahlung der Abzugssteuer auf Dividenden (vom Gläubiger aufzubewahren)

      ****
      Form 5002-DE (1 Seite)
      Liquidation et Remboursement du Prelevement a la source sur interets
      (Für die französische Verwaltung)

      Form 5002-DE (1 Seite)
      Zahlung und Erstattung der Abzugssteuer auf Zinsen

      Bitte, informiert mich, falls jemand mit der Rückforderung Erfolg hatte.
      3 Antworten
      Avatar
      schrieb am 24.10.10 05:01:20
      Beitrag Nr. 56 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.362.281 von ZenoCyprus am 20.10.10 23:07:54Wenn Du den Vordruck Nr. 5000 bereits ausgefüllt hast, reiche ihn mal bitte bei Deiner Bank ein. Der müßte für das sog. "vereinfachte Verfahren" ausreichend sein. Danach wird der Quellensteuersatz dann auf 15% lt. DBA begrenzt (statt normalerweise 25%); ein nachträglicher Erstattungsantrag ist nicht mehr notwendig.

      Die Erläuterungen der französischen Finanzverwaltung lauten hierzu:

      Dividenden:
      Mit dem vereinfachten Verfahren gemäß Verwaltungsanordnung 4 J-1-05 vom 25. Februar 2005 können Sie den im anwendbaren Abkommen vorgesehenen ermäßigten Abzugssteuersatz bei bloßer Vorlage einer Wohnsitzbescheinigung – des Formulars
      Nr. 5000 (das die in dieser Verwaltungsanordnung vorgesehenen Anhänge I und II ersetzt) – in Anspruch nehmen. Zu diesem Zweck muss die Wohnsitzbescheinigung bei der Ihr Konto führenden Bank oder bei der die Dividenden ausschüttenden französischen Stelle vor Auszahlung der Erträge eingehen. Andernfalls müssen Sie die Erstattung der Abzugssteuer beantragen, indem Sie zusätzlich zum Vordruck Nr. 5000 einen Vordruck Nr. 5001 einreichen.


      4- Verwendung und Weiterleitung der Vordrucke
      - Wenn Sie bei Dividenden das vereinfachte Verfahren gewählt haben (siehe
      2 Antworten
      Avatar
      schrieb am 24.10.10 18:30:47
      Beitrag Nr. 57 ()
      (Merrill L.) GDF SUEZ, buy, 33 EUR auf 33 EUR
      Erschienen am 22.10.2010
      LONDON (dpa-AFX Analyser) - Merrill Lynch hat GDF Suez auf "Buy" mit einem Kursziel von 33,00 Euro belassen. Aufgrund der starken Regulierung des französischen Gasmarktes belasteten die Preisunterschiede für Öl und Gas (Oil-Gas-Spread) den Energiekonzern weit weniger als andere europäische Wettberwerber, schrieb Analyst Eric Lopez in einer Branchenstudie vom Freitag. Im Gegenteil: Seine Nettogewinnprognose für 2012 könnte sogar um drei Prozent steigen.

      AFA0077 2010-10-22/14:26
      Avatar
      schrieb am 24.10.10 18:35:45
      Beitrag Nr. 58 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.379.787 von lalin1972 am 24.10.10 05:01:20Besten Dank, Lalin, ich werde mich dahinterklemmen und Nachricht geben, falls es geklappt hat.
      Für meine schweizerischen Dividenden mußte ich die Anträge vorher bei meinem Finanzamt beglaubigen lassen und danach nach Bern schicken, ist es für die franz-Steuer nicht auch so?

      Ich wünsche noch einen schönen angenehmen Sonntag.:)

      (Bei uns stürmt und regnet es wie Hulle!)
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 24.10.10 21:00:45
      Beitrag Nr. 59 ()
      Latest News
      GDF SUEZ publishes Sustainable Development Expert Report 2009/2010
      GDF SUEZ has published its Sustainable Development Expert Report 2009/2010 downloadable online (PDF). The report focuses on the deployment of the company's sustainable development engagements, as well as examples of good practices and actions of the Group within the energy and environment businesses. (Source: GDF SUEZ)

      19 October 2010
      http://www.csreurope.org/news.php?type=&action=show_news&new…
      Avatar
      schrieb am 24.10.10 21:11:50
      Beitrag Nr. 60 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.181.447 von lalin1972 am 20.09.10 21:57:00Ich habe bereits Dividenden auf GdF erhalten. An der Quelle abgezogen wurden 25% franz. Quellensteuer und 25% deutsche Kap.St. sowie 5,5 % Soli. Div.-Satz 0,67 €.

      Wen´s interessiert: Die Dividenden von Schweizer Aktien werden mit 35% Abzugssteuer direkt an der Quelle belegt und 25 % dt. Kap.-St. plus 5,5% Soli.

      Die deutsche 25% Kap.St. kommt dann zusätzlich zum Tragen, wenn der Freibetrag bereits ausgeschöpft ist. Das ist bei mir immer der Fall.
      Avatar
      schrieb am 25.10.10 03:20:04
      Beitrag Nr. 61 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.380.931 von ZenoCyprus am 24.10.10 18:35:45So wie ich das lese scheint es möglich zu sein, durch eine Wohnsitzbestätigung, die vor Auszahlung der Dividende der Bank vorliegt, eine Ermäßigung des franz. Quellensteuersatzes auf 15% zu erreichen. Damit entfällt dann das bisherige Erstattungsverfahren.

      Ich habe mich mal an meine Sparkasse gewandt und gefragt, ob sie an diesem Verfahren teilnehmen und bin auf die Antwort gespannt.
      Ich werde berichten, sobald ich mehr weiß.

      Nachtrag:
      Wurde bei Deinen Dividenden die franz. bzw. Schweizer Quellensteuer nicht mit 15% auf die deutsche Abgeltungssteuer angerechnet. Eigentlich müßte die Rechnung doch wie folgt aussehen:
      franz. Quellensteuer: 25%
      deutsche Quellensteuer: 25% - davon jedoch 15% nach DBA anrechenbar, somit 10% effektiv.
      Den Differenzbetrag bei der franz. Quellensteuer von (25 - 15 =) 10% könnte man sich erstatten lassen.....
      Ähnliches gilt ja auch für Schweiz.
      Avatar
      schrieb am 25.10.10 15:41:35
      Beitrag Nr. 62 ()
      Ich habe gerade Auskunft von meiner Sparkasse bzgl. der Vorabbefreiung bekommen:

      Zunächst meinte man, daß sei nur für Aktien von Sanofi-Aventis möglich. Als man sich dann noch einmal erkundigte, stellte man fest, daß die Vorabbefreiung generell für alle Aktien beantragt werden kann.

      Ich kopiere die Antwort mal hier rein:

      Wir benötigen das Formular 5000-DE (Wohnsitzbescheinigung).
      Dieses Formular muss dann vom zuständigen Finanzamt bestätigt werden.

      Wie oft ist das Formular einzureichen?
      Das Formular muss jährlich neu eingereicht werden. Die Gültigkeit ist immer bis zum 31.03. des folgenden Jahres.

      Wann muss es vorliegen?
      Das Formular muss 7 Werktage vor der ersten Dividendenzahlung vorliegen. Unsere Wertpapierbank muss 3 Tage vor jeder Dividendenzahlung die Reduzierung beantragen. D.h. das etwaige Bestandsveränderungen nach diesem Termin bis zum Dividendenstichtag nicht mehr berücksichtigt werden können
      .

      Die Kosten liegen bei ca. 50,00 € p.a. - d.h. man muß schon Dividenden iHv ca. 500,00 € aus Frankreich beziehen, damit es sich lohnt.

      Ob ich es mache - mal sehen. Auf jeden Fall weiß ich jetzt, daß und wie es geht. Also bitte nicht abwimmeln lassen bei den Banken. Auf meine obigen Internethinweise der französischen Finanzverwaltung verweisen und ein Angebot anfordern.
      3 Antworten
      Avatar
      schrieb am 25.10.10 22:57:36
      Beitrag Nr. 63 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.384.629 von lalin1972 am 25.10.10 15:41:35Ich habe mich heute telefonisch bei meiner Bank erkundigt und dort erhielt ich umfassend Antwort auf meine Fragen.

      Lediglich Form 5000-DE (Wohnortbescheinigung) muß ausgefüllt und vom Finanzamt abgestempelt an meine Bank geschickt werden. Die Bank übernimmt dann die Berechnung aller in diesem Jahr anfallenden Dividendenzahlungen französischer Werte. Nachträglich funktioniert das Verfahren leider nicht. Ich solle die alten Fälle nicht aufrollen, da es sehr lange dauern wird, bis die Franzen sich rühren.

      Na, dann probieren wir es doch einmal.

      P.S.: Die Rückforderungsverfahren werden so kompliziert konstruiert, damit kleine Anleger abgeschreckt werden.
      2 Antworten
      Avatar
      schrieb am 26.10.10 08:55:46
      Beitrag Nr. 64 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.387.975 von ZenoCyprus am 25.10.10 22:57:36Dann berichte doch mal bitte, wie es läuft.

      Es ist schon eine Schande, daß es innerhalb der EU so schwierig ist. Das wäre doch einmal ein Gebiet, wo die EU Flagge zeigen könnte und nicht bei den Glühbirnen.
      Avatar
      schrieb am 26.10.10 23:43:00
      Beitrag Nr. 65 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 40.387.975 von ZenoCyprus am 25.10.10 22:57:36Heute ist ein Tag später und schon klingen die Erklärungen der ING DiBa anders:

      Meine Online-Bank meinte heute: Die Rückforderung von ausl. Quellensteuer leitet die Depotbank an Clearstream weiter. Clearstream verlangt pro Fall vom Begünstigten 147 €.
      Dem Aktionär werden nur 10 % anstelle von 25 % der einbehaltenen Q-Steuer zurückgezahlt.

      Aktionäre sollten also versuchen, den "langen Gang durch die Instanzen" anzustreben. Allerdings kann die Rückzahlung der franz. Q-Steuer bis zu einem Jahr dauern. Altfälle aus 2009 und früher werden nicht bearbeitet.

      Ich werde also die franz. Q-Steuer auf dem langen Weg einfordern. Man hat ja Zeit und ist nicht auf das Geld angewiesen.

      Bezeichnend ist schon, daß die hiesigen Geldinstitute durchwegs keine Ahnung in dieser Angelegenheit haben und sich erst mit den Vorgesetzten besprechen müssen.
      Avatar
      schrieb am 05.12.10 09:13:08
      Beitrag Nr. 66 ()
      Laut einem Suez-Mitarbeiter feuert die Energiesparte momentan wegen der Kälte aus allen Rohren. Die Französischen KKWs von EDF (die ja ohnehin schon die Grundlast liefern) können den Bedarf nicht mehr decken, so dass die Belgischen KKWs von GDF-Suez (Tihange, Doel) momentan auf Vollast fahren und Strom nach Frankreich exportieren. Jedes noch so alte Kraftwerk (Gasturbinen, Diesel, Kohle usw) das noch betrieben werden kann ist momentan am Netz.
      Avatar
      schrieb am 09.12.10 20:22:54
      Beitrag Nr. 67 ()
      09.12.2010 14:58
      Kepler Equities setzt GDF Suez auf 'European Alpha List'
      Das Analysehaus Kepler Equities hat die Aktien von GDF Suez auf die "European Alpha List" gehoben und die Einstufung auf "Buy" mit einem Kursziel von 32,00 Euro belassen. Der Markt habe nun alle negativen Aspekte erkannt, und dürfte nach zwei Jahren der Spekulation auf fallende Kurs jetzt die guten Fundamentaldaten zu würdigen wissen, schrieb Analystin Julie Arav in einer Studie vom Donnerstag. Der französische Versorger biete Wachstumsaussichten zu einem vergleichsweise günstigen Preis und eines der besten Risikoprofile.

      AFA0079 2010-12-09/14:56

      http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2010-12/18790866…
      Avatar
      schrieb am 09.12.10 20:24:50
      Beitrag Nr. 68 ()
      GDF Suez increases ownership stake in NOGAT
      GDF Suez has increased its ownership stake in Northern Offshore Gas Transport (NOGAT) in the Netherlands, bringing its total equity to 48.2% and becoming the largest shareholder of NOGAT.

      Source: http://transportationandstorage.energy-business-review.com/n…
      Avatar
      schrieb am 09.12.10 20:28:54
      Beitrag Nr. 69 ()
      Source: Ethiopian Review

      GDF Suez moves into Greenland waters
      December 9th, 2010 at 11:04 am

      A deal to explore for oil and gas off the coast of Greenland is a significant developing in the race for untapped reserves, a French energy company said.

      French energy company GDF Suez announced it signed on for two exploration licenses for oil and natural gas with Greenland’s Ministry of Industry and Mineral Resources.

      The blocks cover more than 7,700 square miles in the Baffin Bay. GDF Suez said the licenses would extend for a minimum of 30 years if drilling proves successful.

      Jean-Marie Dauger, executive vice president for global gas at GDF Suez, said the award gives his company key access to undeveloped reserves.

      “This is a significant move for GDF Suez in the highly prospective arctic zone, which contains 22 percent of world yet-to-find potential of which 74 percent is gas,” he said in a statement.

      The company added the licenses would expand its portfolio for liquefied natural gas.

      Oil and gas companies are flocking to the region as melting sea ice exposes vast oil and gas reserves. Moscow launched a recent survey of its arctic waters in an effort to prove its continental shelf is more extensive than previously thought.

      Greenland police arrested four activists with Greenpeace in September after severe winds and 18-foot waves led authorities to launch a rescue attempt at a Cairn oil rig in arctic waters.
      Avatar
      schrieb am 26.12.10 22:52:21
      Beitrag Nr. 70 ()
      INTERVIEW: GDF Suez will Gasabsatz in Italien bis 2014 verdoppeln
      21.12.2010 - 15:43
      Von Liam Moloney
      DOW JONES NEWSWIRES

      ROM (Dow Jones)--Der französische Energiekonzern GDF Suez will seinen Gasabsatz in Italien bis 2014 auf rund 8 Mrd Kubikmeter verdoppeln. Dies sei Teil der Bestrebungen, zu einem der größten Energiekonzerne des Landes aufzusteigen, sagte Valero Camerano, CEO der italienischen GDF-Suez-Tochter Italcogim Energie SpA, am Dienstag zu Dow Jones Newswires am Rande einer Veranstaltung in Rom.
      Avatar
      schrieb am 05.01.11 21:22:38
      Beitrag Nr. 71 ()
      Société Générale Group S.A. (SG) stuft GDF Suez auf buy
      Autor: Aktiencheck Analysen | 05.01.2011, 13:35 Paris (aktiencheck.de AG) -

      John Honore, Analyst der Société Générale, stuft die Aktie des französischen Unternehmens GDF SUEZ (ISIN FR0010208488/ WKN A0ER6Q) weiterhin mit "buy" ein.

      Laut "Le Figaro" und "Reuters" plane GDF SUEZ die Öffnung der Tochtergesellschaft im Transportbereich, GRTgaz, für neue Investoren. Eine vollständige Veräußerung von GRTgaz würde die Schulden von GDF SUEZ um 6,2 Mrd. EUR senken. Eine partielle Veräußerung des Netzwerks könnte nach der Übernahme von International Power nun die nächste Transaktion des Unternehmens sein. Abgesehen von der Freisetzung von Kapital dürften die jüngsten Maßnahmen des Managements das Unternehmen flexibler und finanziell ausgeglichener machen.

      Ein IPO der Sparte Exploration und Produktion (E&P) sei allerdings ausgeschlossen worden. Nach Ansicht der Société Générale-Analysten könnte die Entwicklung im E&P-Bereich das Unternehmenswachstum begünstigen, sobald die Gaspreise anzögen. Auf Basis der EPS-Prognose der Société Générale für 2010 und 2011 von 2,15 EUR und 2,65 EUR ergebe sich für die GDF SUEZ-Aktie ein KGV von 12,7 und 10,3. Das Kursziel des Wertpapiers verbleibe auf Sicht von zwölf Monaten bei 35,00 EUR.

      Vor diesem Hintergrund halten die Analysten der Société Générale an ihrem "buy"-Rating für den Anteilschein von GDF SUEZ fest. (Analyse vom 05.01.11) (05.01.2011/ac/a/a)

      Rating: buy
      Analyst: Société Générale Group S.A. (SG)
      Kursziel: 35
      Kurszielwährung: Euro
      erwartetes KGV: 12,89
      GDF Suez
      Avatar
      schrieb am 04.02.11 11:42:01
      Beitrag Nr. 72 ()
      Unter den Versorgern schließlich spiele GDF Suez in Ägypten eine bedeutende Rolle bei der Beschaffung. 8% der Gaskäufe würden in dem Land getätigt, allerdings keine Verkäufe. EDF besitze über Edison einen 40%-Anteil an einer Erforschungs- und Produktions-Lizenz in Abukir. Dieser Anteil sei 2009 für 495 Mio EUR erworben worden. Suez Environnement werde in diesem Jahr den Bau einer Wasseraufbereitungsanlage für 55 Mio EUR fertigstellen. Aus dieser Einheit erwarte das Unternehmen einen jährlichen Umsatz von 3 Mio EUR.

      Nu so, bin natürlich nicht ängstlich bei unserem Baby. :D

      Aber falls es mal Kursmäßig nicht so laufen würde...
      Avatar
      schrieb am 21.02.11 18:03:14
      Beitrag Nr. 73 ()
      Quote:
      PMorgan erhöht Kursziel für GDF Suez
      von Thomas Gansneder
      Montag 14.02.2011, 08:26 Uhr JPMorgan erhöht Kursziel für GDF Suez von €32 auf €33. Overweight. :Unquote

      http://www.godmode-trader.de/nachricht/JPMorgan-erhoeht-Kurs…
      Avatar
      schrieb am 07.03.11 21:58:09
      Beitrag Nr. 74 ()
      Erschienen am 04.03.2011
      FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Die Deutsche Bank hat GDF Suez auf "Buy" mit einem Kursziel von 32,00 Euro belassen. Deutliche Ölpreisanstiege infolge der Unruhen in Nordafrika und im Nahen Osten könnten belasten, wenn es dem Versorger nicht gelinge, die steigenden Gaspreise auf die Kunden umzulegen, schrieb Analyst Martin Brough in einer Branchenstudie vom Freitag. Es dürfte schwer fallen, die an den Ölpreis gekoppelten Gaspreise mit den Lieferanten neu auszuhandeln. GDF Suez habe allerdings die Möglichkeit derartige Belastungen durch eine bessere Entwicklung in anderen Bereichen auszugleichen.

      AFA0066 2011-03-04/14:17
      Avatar
      schrieb am 07.03.11 22:01:07
      Beitrag Nr. 75 ()
      GDF Suez hebt Prognose für 2011 an

      Der französische Energieversorger GDF Suez hat seine Zahlen für das Gesamtjahr 2010 vorgelegt.

      GDF Suez verdiente unter dem Strich EUR 4,62 Mrd. (+3,1 % gegenüber 2010), verfehlte damit aber die Markterwartungen (im Durchschnitt EUR 4,95 Mrd.).

      Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 7,7 % auf EUR 15,1 Mrd. während der Umsatz um 5,7 % auf EUR 84,5 Mrd. zulegte. Profitiert hat der Versorger vor allem von den wieder anziehenden Strom- und Gasabsätzen.

      Für 2011 peilt GDF Suez ein EBITDA zwischen EUR 17 Mrd. und EUR 17,5 Mrd. an (nach zuvor „mehr als EUR 16 Mrd.“). 2013 soll dann ein EBITDA von mehr als EUR 20 Mrd. erzielt werden. Erreicht sollen diese Ziele insbesondere durch internationale Expansion werden, hier vor allem nach Asien und in den Mittleren Osten. Bis 2013 will sich der Versorger von EUR 10 Mrd. an Vermögenswerten trennen.

      Für das Geschäftsjahr 2010 soll eine Dividende von EUR 1,50 je Aktie gezahlt werden.
      Avatar
      schrieb am 23.03.11 11:02:30
      Beitrag Nr. 76 ()
      Exane BNP belässt GDF Suez auf 'Outperform' - Ziel 34 Euro

      PARIS (dpa-AFX Analyser) - Exane BNP Paribas hat GDF Suez angesichts der Marktsorgen über möglicherweise steigende Zinsniveaus auf "Outperform" mit einem Kursziel von 34,00 Euro belassen. Steigende kurzfristige Zinssätze belasteten die Versorger kaum,...

      mehr :

      http://www.financial-informer.de/infos/exane_bnp_belasst_gdf…
      Avatar
      schrieb am 29.03.11 14:10:15
      Beitrag Nr. 77 ()
      Avatar
      schrieb am 24.04.11 19:31:10
      Beitrag Nr. 78 ()
      SocGen belässt GdF Suez auf 'Buy' - Ziel 36,50 Euro
      19.04.2011 - 14:36

      PARIS (dpa-AFX Analyser) - Die Societe Generale (SocGen) hat GdF Suez nach einem Bericht in der Zeitung "Les Echos" über eine mögliche Neuausrichtung des Europageschäfts auf "Buy" mit einem Kursziel von 36,50 Euro belassen. Eine Umstrukturierung könnte versteckte Werte freisetzen, schrieb Analyst John Honore in einer Studie vom Dienstag. Der Versorger könnte sich an Stellen der Wertschöpfungskette positionieren, die bis 2013 einen positiven Umsatz- und Gewinnbeitrag leisten könnten.
      http://www.finanztreff.de/gdf_suez-nachrichten
      Avatar
      schrieb am 24.07.11 22:40:40
      Beitrag Nr. 79 ()
      Gazprom und GDF Suez in Kooperationsgesprächen
      EMFIS.COM - Paris 12.07.2011 (www.emfis.com) Die beiden Gaskonzerne Gazprom und GDF berieten jüngst über Möglichkeiten langfristiger Zusammenarbeit in diversen Bereichen.

      Wie der in Frankreich dominierende Gasversorger GDF Suez mitteilte, hätten die Vorstandsvorsitzenden beider Konzerne über Langfristperspektiven und Strategien beraten. GDF Suez hat mit Gazprom bereits umfangreiche und langfristige Lieferverträge für Erdgas bis 2030. Auch über deren Ausweitung wurde verhandelt. Ebenso sei die allgemeine europäische Versorgungslage mit Gas erörtert worden, da die Nachfrage spürbar angezogen habe.

      Veränderung der Struktur des Energiemarktes erwartet

      Zudem werde davon ausgegangen, dass die Abkehr Deutschlands und Italiens vom Atomstrom für Marktveränderungen bei Erdgas sorge. Das Atomreaktorunglück in Japan dieses Jahr sei ein Grund für diese Gespräche und Entwicklungen gewesen. Frankreichs Stromversorgung sei noch sehr vom Atomstrom dominiert.

      © 2011 EMFIS.COM
      Avatar
      schrieb am 01.08.11 21:21:33
      Beitrag Nr. 80 ()
      hey,

      weiß einer zufällig den Wert dieser firma?

      gibt es unternehmenszahlen? aufwelchem platz der energieversorger liegt die gdf? wie ich erfahre hat die gdf einige tochterunternehmen. gibt es schwarze schafe?

      vielen dank
      Gruß
      Leele
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 02.08.11 09:41:23
      Beitrag Nr. 81 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 41.875.932 von Leele am 01.08.11 21:21:33hier findest Du alles, was Du brauchst: http://www.gdfsuez.com/en/finance/investors/investors/
      Avatar
      schrieb am 25.09.11 21:29:41
      Beitrag Nr. 82 ()
      Rating-Update:

      Paris (aktiencheck.de AG) - John Honore, Analyst der Société Générale, stuft die Aktie von GDF SUEZ (ISIN FR0010208488/ WKN A0ER6Q) weiterhin mit "buy" ein. Das 12-Monats-Kursziel werde unverändert bei 32,50 EUR gesehen. (Analyse vom 19.09.2011) (19.09.2011/ac/a/u)
      Avatar
      schrieb am 27.10.11 10:01:55
      Beitrag Nr. 83 ()
      27.10.2011 GDF Suez avisiert mindestens stabile Dividende

      Der französische Energiekonzern GDF Suez (ISIN: FR0010208488) will seine Dividendenpolitik fortsetzen und für das Jahr 2011 eine zumindest stabile Dividende ausbezahlen. Zuletzt erhielten die Aktionäre eine Dividende in Höhe von 1,50 Euro für das Jahr 2010. Beim derzeitigen Aktienkurs von 20,70 Euro entspricht dies einer aktuellen Dividendenrendite von 7,24 Prozent.

      Der Umsatz des weltweit zweitgrößten Versorgers stieg in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um 8,9 Prozent auf 65,4 Milliarden Euro, wie der Konzern am heutigen Donnerstag in Paris mitteilte. Der operative Gewinn (EBITDA) kletterte im Vergleich zum Vorjahr um 10,2 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro. Die GDF Suez SA ist aus der Fusion des mehrheitlich in staatlicher Hand befindlichen Gasversorgers Gaz de France (GDF) und Suez im Juli 2008 hervorgegangen.
      Avatar
      schrieb am 18.12.11 20:40:17
      Beitrag Nr. 84 ()
      Paris (aktiencheck.de AG) - John Honore, Analyst der Société Générale (Paris: FR0000130809 - Nachrichten) , stuft die Aktie von GDF SUEZ (Euronext: GSZ.NX - Nachrichten) (ISIN FR0010208488/ WKN A0ER6Q) mit dem Rating "buy" ein. Das 12-Monats-Kursziel werde weiterhin bei 28,00 EUR gesehen. (Analyse vom 12.12.2011) (12.12.2011/ac/a/a)

      Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen gehörte einem Konsortium (Kuala Lumpur: 4847.KL - Nachrichten) an, das die innerhalb von fünf Jahren zeitlich letzte Emission von Wertpapieren der Gesellschaft übernommen hat. Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen betreuen die analysierte Gesellschaft am Markt. Weitere mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.
      ..http://de.finance.yahoo.com/nachrichten/GDF-SUEZ-buy-finanze…
      Avatar
      schrieb am 18.12.11 20:46:07
      Beitrag Nr. 85 ()
      E.ON treibt Verkauf seines Erdgasnetzes voran - Kreise
      16.12.11, 17:44 Uhr
      FRANKFURT (Dow Jones)--Die E.ON-Tochter Ruhrgas treibt den Verkauf ihres Erdgasnetzes voran. Das Unternehmen hat mögliche Investoren aufgefordert, ihr Interesse für die Tochtergesellschaft Open Grid Europe bis Ende Januar zu bekunden, wie mehrere mit den Vorgängen vertraute Personen sagten. (Foto: E.ON)

      Der Wert des zum Verkauf stehenden Netzes wird mit 2,5 Mrd EUR beziffert. E.ON wollte den Vorgang nicht kommentieren.

      Die informierten Personen gehen davon aus, dass sich vorwiegend Finanzinvestoren melden werden. Der Geschäftsbereich, der ein etwa 12.000 Kilometer langes Netzwerk von Pipelines vorwiegend in Deutschland betreibt, bietet langfristig sichere Gewinne für Investoren, was ihn besonders für Infrastrukturfonds interessant macht.

      Am Dienstag hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, dass die Allianz über seine Beteiligungstochter Allianz Capital Partners (ACP) das Netz übernehmen will. Allianz wollte den Bericht seinerzeit nicht kommentieren.

      Gebote von Einzelinvestoren seien gleichwohl unwahrscheinlich, so die Personen. Die schwierige Lage an den Finanzmärkten dürfte die Interessenten eher dazu veranlassen, Konsortien zu bilden.

      Eine der Personen fügte aber hinzu, dass auch strategische Investoren für einzelne Teile von Open Grid Europe bieten könnten. So werde dem französische Energieversorger GDF Suez SA Interesse an dem 51%-Anteil nachgesagt, den Open Grid an der Megal-Pipeline in Süddeutschland hält. GDF ist an Megal bereits selbst mit 44% beteiligt.

      Der geplante Verkauf von Open Grid Europe ist Teil des Restrukturierungsprogramms von E.ON. Bis 2013 will der Energiekonzern Unternehmensteile im Wert von 15 Mrd EUR abstoßen. Damit will das Unternehmen Schulden reduzieren und sein Geschäft in Schwellenländer ausbauen, um die Abhängigkeit vom europäischen Markt zu reduzieren.

      Bislang hatte es informierten Personen zufolge geheißen, dass die US-Bank Goldman Sachs mit es Verkauf betraut ist und der Bieterwettkampf für Open Grid Europe Anfang 2012 offiziell eröffnet werden soll.
      -Von Jan Hromadko und Eyk Henning, Dow Jones Newswires
      www.dowjones.de
      Avatar
      schrieb am 02.01.12 16:39:18
      Beitrag Nr. 86 ()
      habe mal nachgekauft und dann die ganze Posi mit 25,00 knapp oberhalb meines Mischkurses von 24,51 veroptioniert:

      bringt wenigstens 1,05 pro Aktie, also runde 4% Zusatzertrag aufs eingesetzte Kapital
      2 Antworten
      Avatar
      schrieb am 19.01.12 15:33:34
      Beitrag Nr. 87 ()
      auch mal mit ner kleinen posi dabei um knappe 20 euro :)
      Avatar
      schrieb am 15.02.12 14:17:08
      Beitrag Nr. 88 ()
      09/02/2012 - 2011: Strong set of results in a difficult environment confirming GDF SUEZ long term strategy
      Revenues: EUR 90.7 billion
      EBITDA: EUR 16.5 billion
      Net income, Group share1: EUR 4.0 billion
      Net recurring income, Group share: EUR 3.5 billion
      Net debt2: EUR 37.6 billion
      Net debt/EBITDA: 2.3x
      Gearing Ratio: 46.8%
      Dividend: EUR 1.50 per share3

      Unique strategic positioning of GDF SUEZ guaranteeing solid long-term outlook
      Accelerated development in fast growing markets
      Financial structure further strengthened
      Successful 2011 price reviews of long-term gas contracts
      Dividend policy confirmed

      GDF SUEZ continued to report solid results for 2011, with EUR 90.7 billion in revenues, up +7.3% despite highly unfavorable weather conditions and the gas tariff freeze in France.

      EBITDA grew by +9.5% thanks to the contribution of International Power from February 2011, the commissioning of new assets in all business lines, very good performances from international activities in particular in Asia, Latin and North America, as well as from exploration & production and LNG activities and the contribution of the Efficio performance plan. This performance has been achieved in a tough economic environment on top of exceptional mild weather in Europe and gas tariff freeze in France.

      Strict financial discipline and early advancement of the 3 year EUR 10bn asset optimization program led to a strengthened financial structure with a net debt down to EUR 37.6bn.

      This solid performance allows GDF SUEZ to reaffirm its ambitious operational targets across all businesses :

      Power :
      to increase installed capacity to 150 GW4 by 2016 of which 90 GW outside Europe
      to increase installed renewable capacity by 50% by 2015 (vs 2009)

      Gas :
      to produce ~ 65 Mboe in Exploration Production by 2014-2015
      to double external LNG sales to emerging markets by 2020 (vs 34 TWh in 2010)

      Services :
      to increase energy efficiency revenues by 40% by 2016-2017 (vs 2010)
      to reach 2 million of smart water meters by 2014 (+150%)
      to reach a ratio of 2 million tons of waste recovered for every 1 million tons eliminated by 2017
      Avatar
      schrieb am 23.02.12 15:34:00
      Beitrag Nr. 89 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 42.539.826 von R-BgO am 02.01.12 16:39:18Pardon, darf ich mal nachfragen. Womit veroptioniert. Das wird mir nicht klar, wie aus der Differenz zum Mischkurs ein Ertrag von 1,05 Euro wird, haette dafuer gerne die Bedingungen gewusst.
      Dann mache ich auch mit!!
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 29.03.12 15:45:06
      Beitrag Nr. 90 ()
      GDF Suez will International Power ganz übernehmen

      PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der französische Energiekonzern GDF Suez will gut ein Jahr nach der Übernahme der Mehrheit den britischen Kraftwerksbetreiber International Power nun ganz haben. Die Franzosen unterbreiteten den verbliebenen freien Aktionären von International Power am Donnerstag ein Angebot, die Anteilsscheine für 390 Pence das Stück zu kaufen. Sollten alle Aktionäre das Angebot annehmen, müsste GDF knapp 6 Milliarden Pfund (7,2 Mrd Euro) bezahlen. GDF hält bereits knapp 70 Prozent an dem Unternehmen, das an Kraftwerken etwa in Lateinamerika, dem Nahen Osten, Asien und Afrika beteiligt ist. Nach dem Übernahmeangebot stieg die Aktie der Briten auf zuletzt über 400 Pence./enl/men/zb
      Avatar
      schrieb am 29.03.12 15:57:49
      Beitrag Nr. 91 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 42.796.423 von goetz12 am 23.02.12 15:34:00habe mich vielleicht unklar ausgedrückt:

      hatte vorher schon mal teurer gekauft, so dass ein gemittelter Einstand von EUR 24,51 rauskam

      den Gesamtbestand habe ich mit Strike 25,00 veroptioniert und dafür eine Prämie von 1,05 erhalten;

      das sind die 4% Zusatzertrag
      Avatar
      schrieb am 03.04.12 11:44:05
      Beitrag Nr. 92 ()
      03.04.2012 GDF Suez bietet Dividende auch in Aktien an
      Der französische Energiekonzern GDF Suez (ISIN: FR0010208488) bietet den Bezug der Schlussdividende für das Jahr 2011 (0,67 Euro) auch in Form von Aktien an. Aktionäre erhalten in diesem Fall einen Discount von zehn Prozent. Der Kurs der Aktie wird dem Durchschnittskurs der Aktie in den letzten 20 Tagen vor der Hauptversammlung entsprechen. Ex-Dividenden Tag ist der 25. April 2012. Zahltag ist der 24. Mai 2012. Die Hauptversammlung findet am 23. April 2012 statt.

      Die Gesamtdividende für 2011 beträgt 1,50 Euro. Am 15. November 2011 wurde bereits eine Zwischendividende von 0,83 Euro ausgeschüttet. Beim derzeitigen Aktienkurs von 19,44 Euro entspricht dies einer aktuellen Dividendenrendite von 7,71 Prozent. Die GDF Suez SA ist aus der Fusion des mehrheitlich in staatlicher Hand befindlichen Gasversorgers Gaz de France (GDF) und Suez im Juli 2008 hervorgegangen. Das Unternehmen ist der weltweit zweitgrösste Versorger.
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 03.04.12 11:57:01
      Beitrag Nr. 93 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 42.994.158 von R-BgO am 03.04.12 11:44:05background dazu:


      Home > News > Press releases



      02/04/2012 - Press release GDF SUEZ
      NOT FOR RELEASE, PUBLICATION OR DISTRIBUTION IN WHOLE OR IN PART IN, INTO OR FROM ANY JURISDICTION WHERE TO DO SO WOULD CONSTITUTE A VIOLATION OF THE RELEVANT LAWS OR REGULATIONS OF THAT JURISDICTION.

      THIS ANNOUNCEMENT IS NOT AN ANNOUNCEMENT OF A FIRM INTENTION TO MAKE AN OFFER UNDER RULE 2.7 OF THE CITY CODE ON TAKEOVERS AND MERGERS (THE "CODE") AND THERE CAN BE NO CERTAINTY THAT AN OFFER WILL BE MADE.

      The Board of Directors of GDF SUEZ met on Monday 2 April 2012 under the chairmanship of Gérard Mestrallet and unanimously confirmed its support to the possible offer of 390 pence per share for the remaining International Power shares not already held by GDF SUEZ.

      The Board of Directors decided to offer to the shareholders the possibility to receive the final dividend for 2011 (€0.67) in GDF SUEZ shares.

      The conditions for setting the value of the dividend in shares will include a 10% discount to the average share price over the twenty trading days immediately preceding the Annual General Meeting.

      To enable the implementation of this option, the payment of the final dividend for 2011 is postponed from 30 April to 24 May 2012, the ex-date remaining on 25 April 2012 as originally announced.

      The Board decided to offer the same option, for any interim dividend for the fiscal year 2012 that may be decided by the Board of Directors, subject to the success of the potential offer for the remaining shares of International Power it does not own.

      In this context, the French State and Groupe Bruxelles Lambert (GBL) expressed to GDF SUEZ their intention to take up the option of receiving GDF SUEZ shares in respect of their share of the dividends.

      This resolution is intended to supplement the financing of the proposed offer for the remaining International Power shares not already held by GDF SUEZ in complement to the upwards revision of the disposal plans previously announced.
      Avatar
      schrieb am 04.04.12 10:49:24
      Beitrag Nr. 94 ()
      Nochmal test der Tiefs bei 17,65 Euro demnächst? Kommt irgendwie noch keine wirkliche kauflaune auf. Irgendwann werden aber auch die Versorger wieder mehr aufmerksamkeit erleben. Fragt sich nur wann.


      International Power-Aktie: Board lehnt Offerte von GDF SUEZ ab

      London (www.aktiencheck.de) - Die International Power plc (ISIN GB0006320161/ WKN 881189) teilte am Mittwoch mit, dass ihr Board die jüngste Offerte der GDF SUEZ S.A. (ISIN FR0010208488/ WKN A0ER6Q) zurückgewiesen hat.

      Der französische Wettbewerber hatte vergangene Woche ein vorläufiges Angebot für die restlichen 30 Prozent der Anteile an dem britischen Energieversorger unterbreitet, die sich noch nicht in seinem Besitz befinden. Danach beabsichtigt der GDF-Konzern, der bereits 70 Prozent der Anteile seines britischen Konkurrenten hält, für jede der verbleibenden International Power-Aktien 390 Pence in bar zu bieten. GDF muss sich bis zum 26. April 2012 entscheiden, ob man eine verbindliche Offerte abgeben oder kein Übernahmeangebot unterbreiten will.

      Wie aus der heutigen Pressemitteilung von International Power hervorgeht, ist ein unabhängiger Ausschuss des Boards nach sorgfältiger Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass eine Offerte in Höhe von 390 Pence je Aktie den britischen Energieversorger unterbewerte.

      Anfang des Jahres hat die Europäische Kommission die geplante Übernahme des britischen Energieversorgers durch GDF SUEZ nach der Fusionskontrollverordnung unter Auflagen genehmigt.

      Die Aktie von International Power verliert in London aktuell 0,07 Prozent auf 402,70 Pence, die von GDF SUEZ in Paris 1,10 Prozent auf 18,84 Euro. (04.04.2012/ac/n/a)
      Avatar
      schrieb am 06.04.12 14:29:46
      Beitrag Nr. 95 ()
      neues invest für long: ich bin zwischen eon und suez am schwanken, hinweise erwünscht...
      gruß dukati
      Avatar
      schrieb am 19.04.12 21:47:33
      Beitrag Nr. 96 ()
      Roundup : GDF Suez ködert International Power-Aktionäre mit höherem Angebot

      16.04.2012 • Financial Times Deutschland

      Für die Komplett-Übernahme des britischen Kraftwerksbetreibers International Power hat der französische Energiekonzern GDF Suez seine Offerte an die verbliebenen freien Aktionäre erhöht. Nachdem das Aufsichtsgremium des britischen Kraftwerk...
      mehr bei Financial Times Deutschland www.ftd.de/
      Avatar
      schrieb am 27.04.12 12:03:34
      Beitrag Nr. 97 ()
      GDF-SUEZ-Aktie: GDF SUEZ bestätigt nach gutem Auftaktquartal die Umsatzprognose

      Paris (www.aktiencheck.de) - Der französische Energie- und Gasversorger GDF SUEZ S.A. (ISIN FR0010208488/ WKN A0ER6Q) hat im ersten Quartal dank des kalten Wetters in Europa und der wachsenden Stromnachfrage in den Schwellenländern Umsatz und Gewinn gesteigert. Zudem wurde die Umsatzprognose für das Gesamtjahr bestätigt.

      Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, erhöhte sich der Umsatz im Berichtszeitraum um 11 Prozent auf 28,2 Mrd. Euro. Das organische Umsatzwachstum belief sich auf gut 8 Prozent. Das operative Ergebnis (EBITDA) verbesserte sich um 6 Prozent auf 5,82 Mrd. Euro.

      Darüber hinaus wurde die Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2012 bestätigt, die kürzlich wegen der Komplettübernahme des britischen Energieversorgers International Power plc (ISIN GB0006320161/ WKN 881189) angehoben worden war. Das Unternehmen rechnet weiterhin mit Erlösen zwischen 3,7 und 4,2 Mrd. Euro.

      Die Aktie von GDF SUEZ schloss in Paris mit einem Minus von 2,68 Prozent bei 18,18 Euro. Anteilscheine von International Power notierten in London zuletzt bei 417,00 Pence (-0,07 Prozent). (23.04.2012/ac/n/a)
      Avatar
      schrieb am 28.04.12 08:34:08
      Beitrag Nr. 98 ()
      eigentlich verwunderlich, warum die Aktie so schwach läuft? Frankreichmalus ??
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 28.04.12 19:28:57
      Beitrag Nr. 99 ()
      Hey mal so nee frage an alle GDF Suez Aktionäre möchte hier gerne investieren wie funktioniert das mit der Französischen Quellensteuer? Muss man die auf die Abgeltungssteuer draufrechnen und dann zurückfordern oder wie?? Erklärt doch mal bitte. Kenne mich in Sachen Quellensteuer nicht so aus.
      Avatar
      schrieb am 04.05.12 08:57:27
      Beitrag Nr. 100 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.099.841 von hasni am 28.04.12 08:34:08Tja, verstehe das wer will. Umsatz und Ergebniswachstum und der Aktienkurs kennt nur eine Richtung. Hat das was mit dem Atomausstieg in Belgien zu tun?
      Unsicherheiten mag die Börse nicht.

      Schaut man sich die neuste aquisition von International Power an, ist das auf jedenfall ein guter schritt vom wachstum in Schwellenländern zu partizipieren.

      Ich bin der Meinung das die Branche am Markt zur Zeit einfach out ist.
      Avatar
      schrieb am 14.05.12 16:40:55
      Beitrag Nr. 101 ()
      Schöne Zusammenfassung der Strategie von GDF Suez!

      GDF SUEZ: Starke Konkurrenz aus Frankreich

      Der französische Versorger GDF SUEZ will die Stagnation auf seinem Heimatmarkt in den kommenden Jahren mit einer internationalen Expansionsstrategie wettmachen. Auf diese Weise will der Konzern bis 2015 einen bereinigten Nettogewinn von rund fünf Milliarden Euro erzielen nach 3,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Bereits in diesem Jahr soll diese Gewinnziffer leicht anziehen auf 3,5 bis 4,0 Milliarden Euro. Konzernchef Gerard Mestrallet äußert sich zuversichtlich zu den langfristigen Aussichten des Konzerns. ´Das Jahr 2012 wird zwar vor allem in Europa von wirtschaftlicher Unsicherheit geprägt sein, aber wir werden unsere ehrgeizige Industriestrategie fortsetzen.´ Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen steigerte der Konzern den Gewinn im vergangenen Jahr um knapp zehn Prozent auf 16,5 Milliarden Euro. Diese Kennziffer will GDF SUEZ 2012 auf 17 Milliarden Euro steigern. Im vergangenen Jahr legte der Versorger im internationalen Geschäft bereits um 28 Prozent zu. In Frankreich dagegen halbierte sich der Gewinn, weil die Regierung die Gaspreise einfror und der Winter vor der aktuellen Kältewelle so mild war.

      GDF SUEZ hat seine internationale Präsenz zuletzt durch eine Mehrheitsübernahme des britischen Stromproduzenten International Power sowie eine Kooperation mit der China Investment Corporation ausgebaut. Angesichts der Unsicherheiten in Europa will das Unternehmen dazu den Anteil des Gewinns auf dem Heimatkontinent reduzieren und dafür stärker in Schwellenländern durchstarten. So soll sich etwa der Umsatz aus dem Geschäft mit Flüssiggas (LNG) in den Schwellenländern bis 2020 verdoppeln.
      Avatar
      schrieb am 22.05.12 12:52:42
      Beitrag Nr. 102 ()
      Aktionäre von GDF Suez wählen überwiegend Aktien als Dividende

      Der französische Energiekonzern GDF Suez (ISIN: FR0010208488) bot den Bezug der Schlussdividende für das Jahr 2011 (0,67 Euro) auch in Form von Aktien an. Aktionäre erhielten in diesem Fall einen Discount von zehn Prozent. Wie GDF am Dienstag mitteilte, haben 77 Prozent der Aktionäre dieses Angebot wahrgenommen, darunter der französische Staat und die Groupe Bruxelles Lambert (GBL). Ex-Dividenden Tag war der 25. April 2012. Zahltag ist der 24. Mai 2012.

      Die Gesamtdividende für 2011 betrug 1,50 Euro. Am 15. November 2011 wurde bereits eine Zwischendividende von 0,83 Euro ausgeschüttet. Beim derzeitigen Aktienkurs von 16,20 Euro entspricht dies einer aktuellen Dividendenrendite von 9,25 Prozent. Die GDF Suez SA ist aus der Fusion des mehrheitlich in staatlicher Hand befindlichen Gasversorgers Gaz de France (GDF) und Suez im Juli 2008 hervorgegangen. Das Unternehmen ist der weltweit zweitgrösste Versorger.

      Redaktion MyDividends.de
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 25.05.12 11:20:21
      Beitrag Nr. 103 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 43.196.070 von R-BgO am 22.05.12 12:52:42Der also eine Dividende in Form von Cash wählt, dessen Anteile verwässern einfach? (Schließlich ist ja von einer Kapitalerhöhung die Rede) Das Geld bleibt zwar im Unternehmen, aber das Ergebnis pro Aktie sinkt.

      Würde es besser finden, wenn GDF eine bestimmte Anzahl von Aktien an der Börse aufkauft und diese dann an die Aktionäre ausschüttet.
      Avatar
      schrieb am 02.06.12 09:20:51
      Beitrag Nr. 104 ()
      hat sich ja ganz gut gehalten
      bin hier bei 16,7 rein und denk das man hier nur wenig falsch machen kann ,dividende ist auch recht nett
      denk das wir einen schweren sommer bekommen wie 2011 aber dann wird es wieder hochgehn (hoffe ich zumindest)
      Avatar
      schrieb am 02.06.12 16:50:50
      Beitrag Nr. 105 ()
      Zitat von Macros: Der also eine Dividende in Form von Cash wählt, dessen Anteile verwässern einfach? (Schließlich ist ja von einer Kapitalerhöhung die Rede) Das Geld bleibt zwar im Unternehmen, aber das Ergebnis pro Aktie sinkt.

      Würde es besser finden, wenn GDF eine bestimmte Anzahl von Aktien an der Börse aufkauft und diese dann an die Aktionäre ausschüttet.


      Die Verwässerung ist in diesem Falle aber minimal. Und kostengünstiger ist es für GdF-Suez auch als der Alternativvorschlag.

      Ich nahm dieses Mal aber die Dividende in Cash und kaufte gestern Aktien. Das verwässerte niemanden den Besitz. :laugh:
      Avatar
      schrieb am 10.07.12 13:40:38
      Beitrag Nr. 106 ()
      Sven Diermeier, Analyst von Independent Research, bestätigt seine Einschätzung "halten" für die Aktie von GDF SUEZ.

      Der französische Energieversorger habe nach der Zustimmung der restlichen International Power (IP) (International Power)-Aktionäre den britischen Stromproduzenten planmäßig zum 29.06.2012 vollständig übernommen. Aufgrund der Tatsache, dass IP überwiegend in den Schwellen- und Entwicklungsländern aktiv sei, verringere sich durch die Übernahme bei den Franzosen der prozentuale Anteil des Europageschäfts. Hier werde die Geschäftstätigkeit durch Überkapazitäten und stringente Regulierungen belastet.

      Durch die Transaktion habe sich das Finanzprofil verschlechtert. Wenngleich Moody's das "A1"-Rating am 03.07. bestätigt habe, sei der Ausblick auf "negative" reduziert worden. Zudem plane die französische Regierung eine Einfrierung der Gastarife. Die Analysten würden bei der Aktie nach dem deutlichen Kursanstieg nur ein sehr begrenztes Aufwärtspotenzial erkennen.

      Die Analysten von Independent Research votieren für die GDF-SUEZ-Aktie bei einem von 18,20 EUR auf 18,70 EUR angepassten Kursziel weiterhin mit "halten". (Analyse vom 06.07.2012) (06.07.2012/ac/a/a)


      Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
      GDF Suez fast auf Allzeittief.
      Independence Research ist das aber viel zu hoch.
      Ist man wohl ein wenig short, meine Anal-ysten.
      Avatar
      schrieb am 01.11.12 09:50:06
      Beitrag Nr. 107 ()
      Kann mir mal jemand erklären, warum bei GDF die Kursziele
      immer weiter gesenkt werden, obwohl GDF sehr solide Zahlen
      gemeldet hat, in den letzten Quartalen die Markerwartungen
      auch übertroffen hat.

      Nachdem Iberdrola sich erholt hat, ist für mich GDF
      die interessanteste Versorgeraktie in Europa,
      esirritiert mich aber, dass sich die Aktie, trot guten Kennzahlen,
      nich wirklich erholt.
      Avatar
      schrieb am 05.11.12 22:00:01
      Beitrag Nr. 108 ()
      Was willst du denn erwarten, wenn der französische Staat in Person von Herrn Hollande drinhängt?

      Normalerweise wäre Suez übernommen worden, jetzt hat man ein Konglomerat aus GDF und Suez, welches nicht richtig zusammenpasst und welches auch nicht wieder aufgespalten oder übernommen werden kann.

      Ich sehe hier sehr wenig Phantasie. Würde sogar die spanischen Versorger bevorzugen, falls E.on und RWE wegen des deutschen Anti-Atom-Kurses zu riskant sind.

      EDF ist freilich noch schlechter, ein alter Atom-Staatskonzern, der so jede Entwicklung der letzten Jahre verschlafen hat.

      Am besten Frankreich ganz meiden, insbesondere die Telefonwerte wie FT, Vivendi und Bouguyes stinken wie die Pest.
      Avatar
      schrieb am 06.12.12 15:36:25
      Beitrag Nr. 109 ()
      Knapp 15 Euro sind meiner Meinung nach echte Schnäppchenkurse zum Blindkaufen!

      Oder Enel dafür zu versilbern :D

      GDf ist überhaupt der einzige Wert, den ich im Energieversorgerbereich kaufen würde, da hier ernsthaft der Schuldenabbau bestrebt wird. :)
      Avatar
      schrieb am 06.12.12 19:32:57
      Beitrag Nr. 110 ()
      Ich sehe hier sehr wenig Phantasie. Würde sogar die spanischen Versorger bevorzugen, falls E.on und RWE wegen des deutschen Anti-Atom-Kurses zu riskant sind.
      Die Politik braucht endlich eine Wende. Wir brauchen Leute, die nicht
      vom Schlag einer Populistin Merkel, der Karrierefrau aus dem Osten, eine
      ernsthafte Güterabwägung betreiben.

      Wer sitzt denn in den Parlamenten?
      Man muss sie doch nur anschauen, verkrachte Existenzen, die ihr Heil in
      der Politik gesucht haben, zehn Rhetorikkurse belegt haben, um dem un-
      informierten Volk eine Bären aufzubinden.

      Es gibt nur ganz wenige gute Leute unter den Politikern, die meisten sind
      Dampfplauderer, die ihr Fähnchen in den Wind hängen.
      Und obrigkeitsgeil dem Führer oder der Führerin in den Hintern kriechen.
      Avatar
      schrieb am 06.12.12 20:18:40
      Beitrag Nr. 111 ()
      Ja, Enel bei 2.10 oder Iberdrola bei 2.70, da kann man ja wieder kaufen.
      Aber würde eher dann auch Repsol bei 11-12 oder OMV unter 25 kaufen.
      Avatar
      schrieb am 06.12.12 20:21:01
      Beitrag Nr. 112 ()
      Für mich absolute Kaufkurse. ALLZEITTIEF und bärenstarke Aktiva + Top Dividende (selbst wenn gekürzt wird) ...

      Allemal sicherer als EON - hat auch ein deutlich besseres Anleiherating.

      Für mich die sicherste Versorgeraktie überhaupt.

      Wer hier nicht einsammelt - selber schuld.
      Avatar
      schrieb am 11.12.12 22:41:59
      Beitrag Nr. 113 ()
      Moinsen, bin seit heute an Bord. Der Wert war schon lange auf meiner Watchlist.

      Extrem unterbewerteter Wert (gut an nix zu sagen, davon gbt es momentan einige) und eine sehr attrative DR von über 9%.

      Ich denke das kann man auf diesem Niveau mal wagen. :D
      Avatar
      schrieb am 19.12.12 13:08:05
      Beitrag Nr. 114 ()
      ja es ist schwierig zusagen wo hier mal der Boden erreicht ist. Ich denke aber auch das wir nun alles soweit gut eingepreist haben.

      Probleme:
      - hohe Verschuldung muss schneller abgebaut werden (falls in ein paar Jahren die Zinsen steigen) > ist aber soweit nun im Fokus.

      - Belgien: Atomkraftwerke stehen still und kosten derzeit. Ein Ende ist noch nicht bekannt.

      - Frankreich a) Gaspreisdeckelung > Gerichtsverfahren läuft.
      b) Konjunkturelle Delle noch nicht erreicht...Umsatzrückgänge im Kernmarkt.

      Positives:
      - im Vergleich zu Wettbewerbern hat GDF eine sehr schöne Streuung sowohl im Energiemix als auch in der kontinentalen Ausrichtung.

      - laufende Investionen sehr frühzeitig und richtig in den Boomregionen der Welt angestoßen


      Fazit: in trancen nicht nächsten 1-2 Jahre kaufen, über 5-7 Jahre liegen lassen...am Ende p.a. 9% Dividende erhalten und die Aktie liegt bei vllt. 25-30€ dann auf den SELL Knopf drücken.
      Avatar
      schrieb am 29.12.12 01:24:37
      Beitrag Nr. 115 ()
      Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat GDF Suez nach Aussagen über sinkende und stagnierende Gewinne in den kommenden zwei Jahren von „Buy“ auf „Neutral“ abgestuft.
      Das Kursziel senkte Analyst Arnaud Joan in einer Studie am Donnerstag von 20,00 auf 18,00 (Kurs: 15,30) Euro. Die neue Prognose für 2013 lasse ein Aktienergebnis (EPS) zwischen 1,23 und 1,40 Euro erwarten, das letztlich zwischen 10 und 20 Prozent unter der Konsenserwartung von 1,56 Euro liege, schrieb er.

      Dafür rechnete der Experte vor: Für 2013 stelle GDF nun ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 13 und 14 Milliarden Euro und 3,1 bis 3,5 Milliarden Euro beim bereinigten Nettogewinn in Aussicht. „Wenn hier die etwa 200 Millionen Euro an Steuern für Atomkraft in Belgien eingerechnet werden, die GDF in seine Prognosen nicht einbezieht, liegt der bereinigte Nettogewinn zwischen 2,9 und 3,3 Milliarden Euro und das EPS damit zwischen 1,23 und 1,40 Euro.“

      ÜBER 2013 HINAUS FEHLT DIE SICHT
      Abgestuft habe er das Papier des französischen Versorgers aber nicht nur wegen der schwachen Aussichten für 2013. Über das neue Jahr hinaus fehle es zudem aufgrund geplanter zusätzlicher Verkäufe an Einblick in die weitere Geschäftsentwicklung. Hier rechnet Joan vor: Bei einem für 2012 erwarteten EBITDA von 17 Milliarden Euro und einem nun von GDF für 2014 prognostizierten Überschuss auf demselben Niveau wie 2013, lege dies – sollte der Mittelwert der Prognose erreicht werden – unter anderem den Verkauf von Suez Environnement sowie weiterer Verkäufe nahe.

      Gemäß der Einstufung „Neutral“ geht Merrill Lynch davon aus, dass der Wert der Aktie innerhalb der nächsten 12 Monate nach einer Bewertungsänderung sich kaum ändern oder nur leicht steigen dürfte. Das Schwankungsrisiko der Aktie wird zugleich mittelhoch einschätzt.

      http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/analyse-…
      Avatar
      schrieb am 11.01.13 12:44:16
      Beitrag Nr. 116 ()
      heute, 12:19 dpa-AFX
      GDF Suez sieht Jahre 2013/14 weiterhin als Übergangszeit

      .

      PARIS (dpa-AFX) - Der französische Versorger GDF Suez GDF SUEZ S.A. INH. EO 1 sieht angesichts der Herausforderungen in Europa die Jahre 2013 und 2014 weiterhin als eine Übergangszeit. Die Franzosen kämpfen mit einer schwachen Gas-Nachfrage in Europa, der Deckelung der Preise in Frankreich und auch mit einer Abschaltung von Atomkraftwerken in Belgien. Die Gesellschaft passe sich einer geringeren Nachfrage in Europa bei einem gleichzeitigen Wachstum in den Schwellenländern an, sagte Konzernchef Gerard Mestrallet am Freitag in Paris. In Frankreich will der Konzern künftig die Preise monatlich anpassen. Frankreich hatte unter der neuen Regierung den Preisanstieg gedeckelt. Seine Bilanz für 2012 legt der Konzern Ende Februar vor./jha/stb/fbr
      Avatar
      schrieb am 15.01.13 14:15:37
      Beitrag Nr. 117 ()
      Bin mal eingestiegen heute mit einem Bein zu 15,30. Mit ein paar Jahren Geduld dürfte sich das auszahlen. Selbst unter Abzug der französischen Quellensteuer verbleibt noch ca. 5 % netto Dividende. So schlecht ist das nicht.
      2 Antworten
      Avatar
      schrieb am 16.01.13 18:53:28
      Beitrag Nr. 118 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.023.654 von MarquisdeSade am 15.01.13 14:15:37französischen Quellensteuer

      vereintes €uropa?! Fehlanzeige. Eigentlich kann ich es gar nicht fassen, dass es innerhalb unserer Währung noch so was wie Quellensteuer und die ganze Bürokratie von Steuerrückerstattungsanträgen mit x Formularen gibt! Da steht uns €urop. Anlegern doch tatsächlich die Bahamas und die dortigen Firmen näher bei denen es den ganzen scheixx nicht gibt.. :mad:
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 16.01.13 18:57:05
      Beitrag Nr. 119 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.029.860 von wallstreetmarc am 16.01.13 18:53:28PS. ist für mich nun heute bei den Kursen von GDF wirklich der Grund nicht in eine europäische Firma zu investieren (sondern dann eher in Seadrill, Ship Finance oder wie sie alle heissen, die ihren Sitz auf den Bahamas hat..)
      Avatar
      schrieb am 21.01.13 18:19:01
      Beitrag Nr. 120 ()
      Also meine letzte Dividende von der franz.TOTAL S.A. wurde mit 25% besteuert.
      Hast du eine Quelle für die 50%.:confused:
      Avatar
      schrieb am 14.02.13 14:51:03
      Beitrag Nr. 121 ()
      Wahnsinn wie die hier mal wieder einen Dividendenwert ausbomben, während reiner Schrott wie Sky & Genossen immer weiter steigen.

      Habe heute nochmal zu 14,65 € welche eingeladen. Wir sind mittlerweile schon bei ca. 5,5 % Nettodividende.

      Wenn die Banker & Fonds GDF Suez wie eine Frittenbude behandeln, dann brauch man sich wirklich um die Aktienkultur keine Sorgen mehr zu machen.:D
      Avatar
      schrieb am 14.02.13 15:14:08
      Beitrag Nr. 122 ()
      wie kommst du denn auf 5,5 % ?

      Diese Berechnung ist mir nicht klar. Viele werden auch eher einer Aktiendividende zustimmen und damit ca. 10 % Rendite machen.
      3 Antworten
      Avatar
      schrieb am 14.02.13 15:19:59
      Beitrag Nr. 123 ()
      Die Bewertung von GDF ist ein absoluter Witz, wenn man sich das hochverschuldete spanische Pendant gas Natural ansieht. :)
      Avatar
      schrieb am 14.02.13 16:20:58
      Beitrag Nr. 124 ()
      ..so wie bei Gazprom?ß!!:rolleyes::D:cry:
      Avatar
      schrieb am 14.02.13 18:28:38
      Beitrag Nr. 125 ()
      Gazprom ist eben spekulativer, GDF schon eher vertrauenswürdiger. Die aberwitzige Bewertung garantiert natürlich keine steigenden Kurse, aber 17-18 sollten drin sein.
      Avatar
      schrieb am 17.02.13 09:16:36
      Beitrag Nr. 126 ()
      solange der Kommunist in Frankreich den freien Markt untergräbt würde ich diese aktie nichtmal mit der kneifzange anfassen! :mad:
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 17.02.13 19:53:01
      Beitrag Nr. 127 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.150.408 von der_checker am 17.02.13 09:16:36Na unter " 14 " würde ich noch einmal reingreifen. Neben der hervorragenden internationalen Aufstellung bestehen ja immerhin auch noch ca. 35 % Beteiligung an Suez Environnement. Man bekommt hier " viel Sachwert " für sein Geld. Selbst wenn die Dividende im Laufe des Jahres für eine Beschleunigung des Schuldenabbaus gekürzt wird, dürfte die Kapitalverzinsung weiterhin interessant bleiben. Im Moment beinhaltet der Kurs nur die schlechten Nachrichten und die langfristigen Perspektiven werden vollkommen ausgeblendet. 18-20 € sehe ich schon als fairen Wert für GDF an. Frankreich wird sich am Ende reformieren ( müssen ), bleibt denen ja keine andere Wahl. Auch Sozis können unter Druck was auf die Beine stellen.
      Avatar
      schrieb am 20.02.13 19:27:22
      Beitrag Nr. 128 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.141.277 von lafabius am 14.02.13 15:14:08@lafabius

      ich gehe davon aus, dass bei den 5,5 Nettodividende neben der Abgeltungssteuer
      auch die Französische Quellensteuer mitberücksichtigt ist.;)

      Diese kannst Du Dir nur zum Teil zurückholen.
      2 Antworten
      Avatar
      schrieb am 01.03.13 13:50:00
      Beitrag Nr. 129 ()
      Milliarden-Wertberichtigung beschneidet Gewinn von GDF Suez

      Von William Horobin

      Der französische Energiekonzern GDF Suez SA hat 2012 deutlich weniger verdient, da er den Wert vor allem von Beteiligungen in Europa um 2 Milliarden Euro berichtigt hat. Dadurch sank der Nettogewinn von 4 auf 1,55 Milliarden Euro. Gleichzeitig kletterten die Einnahmen um 7 Prozent auf rund 97 Milliarden Euro.

      Der Vorstand sieht die Gewinneinbuße gelassen. "Das niedrigere Ergebnis geht auf Einmaleffekte zurück, die zum Großteil umkehrbar sind. Ohne Sonderfaktoren wäre das Ergebnis nahe beim Vorjahresresultat gewesen", sagte GDF-Chef Gerard Mestrallet. Die milliardenschweren Wertberichtigungen gehen zum Großteil auf das Konto der schwachen Strommärkte in Europa, wie das Unternehmen bereits im Dezember gewarnt hatte. Analysten hatten mit einem Nettogewinn von rund 3,5 Milliarden Euro und einem Umsatz von knapp 93,5 Milliarden Euro gerechnet.

      Den europäischen Stromkonzernen wie GDF Suez macht derzeit eine ganze Flut an Problemen zu schaffen. Der Energiebedarf sinkt, gleichzeitig gibt es Überkapazitäten bei der Stromerzeugung. Deshalb kämpfen die Versorger in einem harten Wettbewerb erbittert untereinander um Marktanteile. GDF will sich dabei auf den Energiemarkt in Europa konzentrieren, aber auch mit unabhängiger Stromerzeugung in Schwellenländern punkten.

      "Um uns für das herausfordernde Wirtschaftsumfeld in Europa 2013 und 2014 zu wappnen, haben wir uns entschlossen, den Konzernumbau zu beschleunigen, die Organisation zu vereinfachen, und Ausgaben, Investitionen und Schulden zu reduzieren", erklärte Mestrallet.

      Dennoch hält GDF Suez an seinen finanziellen Zielen für 2013 und 2014 fest. Grund seien die positiven Auswirkungen des Wiederanfahrens zweier Kernkraftwerke in Belgien, das für das zweite Quartal erwartet wird. Hinzu kommen die im Januar neu festgelegten regulierten Gaspreise in Frankreich. Ohne Restrukturierungskosten, Wertberichtigungen, Anteilsverkäufe, Einmaleffekte und den Beitrag der belgischen Atomkraftwerke dürfte der Nettogewinn in diesem Jahr zwischen 3,1 und 3,5 Milliarden Euro liegen. Die gleiche Bandbreite wird auch für 2014 erwartet. Auf dieser Berechnungsbasis fuhren die Franzosen im abgelaufenen Jahr einen Nettogewinn von 3,8 Milliarden Euro ein. Als Dividende sollen unverändert 1,50 je Aktie gezahlt werden.

      Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com
      Avatar
      schrieb am 02.03.13 09:52:24
      Beitrag Nr. 130 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.165.575 von Ribbons am 20.02.13 19:27:22Genau so ist es. Ca. 45 % muß man derzeit bei den französischen Bruttodividenden abziehen ( Franz. Quellensteuer + Dt. Abgeltungssteuer ). Es bleibt aber netto immer noch etwas Hübsches übrig. Selbst bei einer Kürzung der Bruttodividende auf ca. 1,20 € in 2013 wäre es immer noch anständig.
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 02.03.13 10:48:59
      Beitrag Nr. 131 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.206.219 von MarquisdeSade am 02.03.13 09:52:24bei der hohen franz. Steuer wäre es doch fast sinnvoll, kurz vor Dividendenzahlung die Aktie zu verkaufen, um die "Dividende im Kurs" zu kassieren und dann unmittelbar die Aktie ex Divi mit ihrem Dividendenabschlag wieder zu kaufen!
      ?
      Avatar
      schrieb am 02.03.13 16:34:11
      Beitrag Nr. 132 ()
      01.03.2013 15:54:04
      Deutsche Bank belässt Eon auf 'Sell' - Ziel 13 Euro
      FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Eon auf "Sell" mit einem Kursziel von 13,00 Euro belassen. China müsse wohl den Anteil der Energiegewinnung aus Kohle zugunsten sauberer Energien zurückfahren, um die Luftverschmutzung zu verringern, schrieb Analyst Martin Brough in einer Branchenstudie vom Freitag. Die zu erwartende Preisschwäche für Kohle könnte die Energiepreise in Mittel- und Nordeuropa weiter belasten. Das bekräftige seine negative Beurteilung von Verbund, Fortum, RWE und Eon, die er alle mit "Sell" einstufe. Mögliche Gewinner seien dagegen EDF im Bereich Atomenergie, GDF Suez oder Gas Natural mit ihren Flüssiggas-Aktivitäten und Iberdrola dank der höheren Gas- und Energiepreise auf dem heimischen spanischen Markt.

      Gruß

      Phy
      Avatar
      schrieb am 02.03.13 23:34:36
      Beitrag Nr. 133 ()
      Also meine persönliche Erfahrung mit Dividenden aus franz. Unternehmen ist die, dass ich bisher ausschließlich die deutsche Abgeltungssteuer zahlen mußte (Total S.A.).
      Avatar
      schrieb am 03.03.13 12:13:28
      Beitrag Nr. 134 ()
      Dann solltest du dich vielleicht mal an deinen Broker wenden, denn ich bekomme bei jeder Quartalsdividende von Total die französische Quellensteuer abgezogen. Der gesamte Abzug von der Bruttodividende ist ca. 45 %.

      Aber vielleicht ist ja Monsieur Hollande auch ein Spezi von dir :laugh:
      Avatar
      schrieb am 03.03.13 15:23:48
      Beitrag Nr. 135 ()
      Zitat von wallstreetmarc: bei der hohen franz. Steuer wäre es doch fast sinnvoll, kurz vor Dividendenzahlung die Aktie zu verkaufen, um die "Dividende im Kurs" zu kassieren und dann unmittelbar die Aktie ex Divi mit ihrem Dividendenabschlag wieder zu kaufen!
      ?


      Es gibt bei GDF auch die Möglichkeit die Dividende in Form einer Aktienausschüttung statt Barausschüttung. Damit ist das Problem der Steuer auf Kapitalerträge zunächst behoben.
      Avatar
      schrieb am 03.03.13 19:31:58
      Beitrag Nr. 136 ()
      Nö, wenn Du die Dividende in Aktienform wählst, zahlst Du die Quellensteuer
      ebenfalls, bekommst also entsprechend weniger Aktien eingebucht.
      Das wäre wohl auch etwas zu einfach.

      Ist leider so, um die Steuer kommst Du nicht herum.
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 03.03.13 20:02:07
      Beitrag Nr. 137 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.208.794 von Ribbons am 03.03.13 19:31:58Hier mal eine gut erklärte Rechnung am Beispiel einer schweizer Quellensteuer. Die französische beträgt halt 30% statt der hier gerechneten 35%.

      http://www.boerse-frankfurt.de/de/nachrichten/boerse+frankfu…" target="_blank" rel="nofollow ugc noopener">
      http://www.boerse-frankfurt.de/de/nachrichten/boerse+frankfu…


      So funktioniert die Rückerstattung – ein Rechenbeispiel

      Eine Beispielrechnung soll die anfallenden Steuern und Rückerstattungsbeträge verdeutlichen:


      Die Bruttodividende einer Aktienposition beträgt 10.000 Euro. Die Schweiz behält 35 Prozent ein, also 3.500 Euro. An den Anleger werden 6.500 Euro ausbezahlt.

      Die einbehaltene Quellensteuer von 35 Prozent beträgt 3.500 Euro, die DBA-Begrenzung beträgt 15 Prozent = anrechenbare Quellensteuer von 1.500 Euro. Der Anleger kann Quellensteuer von 2.000 Euro zurückfordern.


      Bruttodividende 10.000 Euro
      Einbehaltene Quellensteuer in der Schweiz (35%) 3.500 Euro
      Nettodividende (Auszahlung) 6.500 Euro
      Einbehaltene Quellensteuer (35%) 3.500 Euro
      DBA-Begrenzung (15%) = anrechenbare Quellensteuer 1.500 Euro
      Differenz = rückforderbare Quellensteuer 2.000 Euro


      In diesem Beispiel kann der Anleger die zu viel einbehaltene Steuer in Höhe von 2.000 Euro zurückfordern. Die restliche Quellensteuer von 1.500 Euro unterliegt keinem Erstattungsanspruch und kann bei dem Aktionär als so genannte anrechenbare Quellensteuer auf die individuelle Steuerschuld im Rahmen der deutschen Einkommensteuerveranlagung berücksichtigt werden.
      Avatar
      schrieb am 18.03.13 13:10:47
      Beitrag Nr. 138 ()
      Zitat von Ribbons: Nö, wenn Du die Dividende in Aktienform wählst, zahlst Du die Quellensteuer
      ebenfalls, bekommst also entsprechend weniger Aktien eingebucht.
      Das wäre wohl auch etwas zu einfach.

      Ist leider so, um die Steuer kommst Du nicht herum.


      bei spanischen Aktien ist das allerdings nicht der fall, deswegen bin ich unsicher, ob Deine Antwort richtig ist. Da werden dann natürlich die Anschaffungskosten für die der Dividende entsprechenden Anschaffungskosten mit Null angesetzt, so dass sich die Steuer bei Verkauf eben auf Basis dieser Anschaffungskoten errechnet. Anders gesagt, die Steuer verlagert sich nach hinten, zum Zeitpunkt des Verkaufs, Du bist Dich- und das ist dann der Vorteil nicht gleich mit 2 Finanzämtern auseinandersetzen.
      Avatar
      schrieb am 22.03.13 12:59:55
      Beitrag Nr. 139 ()
      Zu Spanien kann ich leider nichts sagen, ich hatte aber den konkreten Fall mit GDF Suez. Da hatte ich anfangs auch gehofft über Dividendenwahl in Aktien den Steuerkram etwas umgehen zu können.

      Ich hab dann einige Telefonate geführt, da die Dame bei Flatex, die sich mit
      diesen Dingen auskennen sollte, gerade im verdienten Frei war. Als ich sie
      erreichte, konnte sie mir auch keine konkrete Antwort geben. Sie meinte auch
      bei Dividenden in Form von Aktien könne man die Steuer wohl umgehen, müsse aber nochmal eine Etage höher nachfragen und würde mir dann nochmal mailen.

      In der Mail stand dann leider, dass die Steuer im Fall GDF genauso angerechnet
      würde wie bei der Bardividende, also entsprechend weniger neue Aktien eingebucht würden.
      Avatar
      schrieb am 23.03.13 19:49:36
      Beitrag Nr. 140 ()
      Wann immer ich die Gelegenheit habe Aktien statt Bardividende zu nehmen, entscheide ich mich für die Aktien. Aus guten Gründen.
      Bisher habe ich mit der Reinvestierung in Frankreich keine Erfahrung, aber in Canada, England, Irland und Australien.
      In diesen Ländern sind die Dividenden, die man sich in Aktien auszahlen lässt, steuerfrei. Die deutsche Steuer kommt am Ende obendrauf.
      D.h., wenn ich z.B. 100€ Dividende erhalte, und das reicht rechnerisch für 10 Aktien á 10€, bekomme ich auch diese 10 Aktien und zahle ca. 30€ deutsche Steuer.
      Reicht es für 8 Aktien á 12€ = 96, erhalte ich 8 Aktien und zahle ca. 26€ deutsche Steuern.
      Ich bekomme also Diuvidende und bezahle noch dafür.:)
      Avatar
      schrieb am 11.04.13 10:17:24
      Beitrag Nr. 141 ()
      ===
      Einstufung: Erhöht auf Neutral (Underweight)
      Kursziel: Erhöht auf 15 (14) Euro
      ===
      GDF Suez seien in den vergangenen zwölf Monaten schlechter gelaufen als der Versorgersektor und der MSCI Europe, sagt J.P. Morgan (JPM). Das Risiko, dass die Konsensschätzungen noch tiefer sänken, sei nun aber geringer. Wenn die Abstimmung im EU-Parlament über das Zurückhalten von CO2-Emissionsrechten ("Backloading") am 16. April für die Branche günstig ausfalle, dürfte GDF zu den Hauptnutznießern gehören. Das Unternehmen werde wohl auch von einer möglichen schärferen Regulierung in Südeuropa profitieren, weil es an Alternativen mangele. Andererseits bestehe die Gefahr, dass ein belgisches Kernkraftwerk, das derzeit außer Betrieb gestellt sei, ganz stillgelegt werde. Auch bei den Kostensenkungen bestehe Enttäuschungspotenzial.

      Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

      DJG/DJN/cln

      (END) Dow Jones Newswires

      April 11, 2013 02:31 ET (06:31 GMT)

      Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.



      Quelle:Dow Jones 11.04.2013 08:31
      Avatar
      schrieb am 22.04.13 08:28:27
      Beitrag Nr. 142 ()
      Die Technik sieht doch richtig gut aus

      Avatar
      schrieb am 23.04.13 23:19:57
      Beitrag Nr. 143 ()
      DJ TOP EU: GDF bekräftigt nach schwachem Auftaktquartal Jahresziele



      Der französische Energiekonzern GDF Suez SA hat trotz eines schwachen Auftaktquartals seine Jahresziele bestätigt. Der operative Gewinn ging zwar um 4,5 Prozent zurück, das war aber weniger als Analysten erwartet hatten. Der Umsatz gab leicht nach.

      Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) verdiente GDF Suez von Januar bis März 5,6 Milliarden Euro, Analysten hatten im Konsens mit 5,5 Milliarden Euro gerechnet. Trotz einer länger als üblichen Kaltwetterperiode, in der mehr Strom und Gas als sonst verbraucht wurden, gab der Umsatz um 0,4 Prozent auf 28,1 Milliarden Euro nach.

      Die Zahlen von GDF Suez kommen im Handel gut an. "Positiv ist auch der Abbau der Verschuldung", so ein Händler. Die Nettoverschuldung konnte GDF Suez um 2,3 Milliarden auf 41,6 Milliarden Euro senken. GDF Suez handelten 0,7 Prozent im Plus bei 16,03 Euro.

      Angesichts der starken Verschlechterung der Lage in seinen angestammten europäischen Märkten durch die Wirtschaftskrise konzentriert sich der Energiekonzern derzeit auf den Abbau seiner Schulden und die Expansion außerhalb Europas. Der Fokus von GDF liegt dabei vor allem auf dynamischen Schwellenmärkten wie Brasilien und Asien.

      Der Konzern geht davon aus, seine zwei Kernkraftwerke in Belgien im zweiten Quartal wieder in Betrieb nehmen zu können. Die beiden Werke waren im vergangenen Sommer wegen Sicherheitsbedenken heruntergefahren worden. Ihr Wiederanfahren war durch die belgischen Behörden zuletzt weiter verzögert worden.

      Im laufenden Jahr will der Konzern weiterhin vor Sonderposten einen Nettogewinn zwischen 3,1 und 3,5 Milliarden Euro erzielen.

      Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

      DJG/sha/mgo

      TOP EUROPA - die wichtigsten europäischen Nachrichten des Tages. Sie erhalten an jedem Börsentag gegen 09:30, 13:30 und 18:00 Uhr jeweils eine Selektion der durchschnittlich fünf Top-News des Tages. Bei Fragen senden Sie bitte eine Mail an topnews.de@dowjones.com.


      (END) Dow Jones Newswires

      April 23, 2013 12:00 ET (16:00 GMT)
      Avatar
      schrieb am 25.04.13 12:07:18
      Beitrag Nr. 144 ()
      So ab heute dann 0,67 € ex div im Kurs enthalten. Sieht sehr stabil aus die Aktie und Kurs zeigt deutlich nach oben. Ärgerlich an den französischen Aktien ist nur der brutale Steuerabzug von Brutto Frankreich auf Netto Deutschland.
      Avatar
      schrieb am 26.04.13 18:31:04
      Beitrag Nr. 145 ()
      Zitat von Heinzer99: So ab heute dann 0,67 € ex div im Kurs enthalten. Sieht sehr stabil aus die Aktie und Kurs zeigt deutlich nach oben. Ärgerlich an den französischen Aktien ist nur der brutale Steuerabzug von Brutto Frankreich auf Netto Deutschland.



      Und was meinste, wie könnte es die nächste Woche weitergehen?

      Gruß
      Avatar
      schrieb am 26.04.13 21:25:15
      Beitrag Nr. 146 ()
      Ich habe nun endlich Zeit und Muße, mich mit der Rückforderung der französischen Abzugssteuer zu beschäftigen, denn ich habe seit 2009 die Anträge nicht abgeschickt.

      Mich interessiert, ob sie die Jahre 2009 - 2013 berücksichtigen.

      In einem Forum las ich, daß man von privater Seite die Q-Steuer nicht zurückfordern könne, sondern die Rückforderung seinem Kreditinstitut übertragen müsse. Bei einem Gespräch mit der IngDiBa kam allerdings heraus, daß man die Sache selber durchziehen sollte, da die Bank ca. 50 Euro pro Rückforderung berechnet. Ziemlich viel Geld bei 30 Anträgen und ich werde es daher selber versuchen. Versuch macht klug.

      Ich habe den sicheren Verdacht, daß die Länder kein Interesse an Rückzahlungen haben (bis auf die Schweiz). Daher habe ich mich seit einiger Zeit mehr mit Schweizer Aktien befasst und werde die französischen Titel verkaufen.

      Ich melde mich, wenn ich aus FR Post bekomme.

      Erläuterungen für den Gläubiger- Formular 5000NOT-DE
      und Erläuterungen der Verweise sowie
      Erläuterungen für die die Erträge auszahlende Stelle:
      http://www.dsw-info.de/fileadmin/downloads/quellensteuerform…
      Avatar
      schrieb am 26.04.13 23:21:12
      Beitrag Nr. 147 ()
      26.04.2013 17:11:08
      Goldman senkt Ziel für GDF Suez auf 22,60 Euro - 'Conviction Buy'
      LONDON (dpa-AFX Analyser) - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für GDF Suez von 24,90 auf 22,60 Euro gesenkt, die Aktien aber auf der "Conviction Buy List" belassen. Analystin Deborah Wilkens begründete die Zielsenkung in einer Branchenstudie vom Freitag mit niedrigeren Strompreisprognosen. Derweil zähle das Kurspotenzial von GDF zu den höchsten im Sektor. Einer der wichtigsten Kurstreiber sei die Dividende./mis/gl
      Avatar
      schrieb am 28.04.13 18:39:59
      Beitrag Nr. 148 ()
      Zitat von ZenoCyprus: Ich habe nun endlich Zeit und Muße, mich mit der Rückforderung der französischen Abzugssteuer zu beschäftigen, denn ich habe seit 2009 die Anträge nicht abgeschickt.

      Mich interessiert, ob sie die Jahre 2009 - 2013 berücksichtigen.

      In einem Forum las ich, daß man von privater Seite die Q-Steuer nicht zurückfordern könne, sondern die Rückforderung seinem Kreditinstitut übertragen müsse. Bei einem Gespräch mit der IngDiBa kam allerdings heraus, daß man die Sache selber durchziehen sollte, da die Bank ca. 50 Euro pro Rückforderung berechnet. Ziemlich viel Geld bei 30 Anträgen und ich werde es daher selber versuchen. Versuch macht klug.

      Ich habe den sicheren Verdacht, daß die Länder kein Interesse an Rückzahlungen haben (bis auf die Schweiz). Daher habe ich mich seit einiger Zeit mehr mit Schweizer Aktien befasst und werde die französischen Titel verkaufen.

      Ich melde mich, wenn ich aus FR Post bekomme.

      Erläuterungen für den Gläubiger- Formular 5000NOT-DE
      und Erläuterungen der Verweise sowie
      Erläuterungen für die die Erträge auszahlende Stelle:
      http://www.dsw-info.de/fileadmin/downloads/quellensteuerform…


      ==============================================================================

      Hier wurde das Thema mit Frankreich ebenfalls besprochen.
      Dazu folgendes##

      Hallo!

      Ich bin an dem Vorgan in Frankreich kläglich gescheitert, hätte aber funktioniert.
      Bin Ösi und hab ein Depot bei der DAB.
      In den letzten 3 Jahren hab ich 6 Div's bekommen, 3000€ brutto.
      Die Erstattung hätte 300€ ausgemacht, 25% wurden verrechnet, 10% hätten rückerstattet werden können. Laut unserem Fiskus die gleiche Prozedur in ganz Europa.
      Den Franzosen genügt die Divabrechnung der Bank nicht. Sie verlangen zusätzlich eine Bestätigung der physischen Lagerstelle dass die KEST gezahlt wurde, nicht von der Bank. Die Lagerstelle in Frankreich verlangt pro Ausstellung 85€. Ist aber sonst problemlos kurzfristig erhältlich.
      Bei 300€ Rückerstattung 510€ für die Zertifikatsausstellung der französischen Lagerstelle ist ein no go.
      Möchte bemerken, Swiss verlangt den Tax Voucher für meine Nestle Div's seit neuesten, ist ident, aber kostenlos.

      Ich sehe es so, raus mit den Aktienkäufen, hinein in Übersee. Dort wird das Kapital geschätzt.
      Im Amiland muss man von Zeit zu Zeit bestätigen dass man nicht US Bürger ist und keinen Wohnsitz in den USA hat, dann wird automatisch auf 15% reduziert.

      Habe auch Rückerstattungen schon aus Italien gemacht. Dort reicht die Abrechnung der Bank, es dauert halt länger. Zu Weihnachten 2010 hab ich den Rückerstattungsbescheid für 2006 !!! bekommen, die Kohle kam dannn heuer im März.

      der

      Dividendenabstauber

      http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1171259-1-10/quel…

      und mal jenes

      Avatar
      schrieb am 01.05.13 10:47:39
      Beitrag Nr. 149 ()
      bedankt euch bei den Dreckssozialisten :mad:.
      Avatar
      schrieb am 01.05.13 13:01:06
      Beitrag Nr. 150 ()
      Kann einer von euch die Gutschrift vom 25.04 auf seinem Konto schon bestätigen?

      Gruß
      Avatar
      schrieb am 01.05.13 19:52:25
      Beitrag Nr. 151 ()
      Ehm? 25.04. war zwar ex div Tag an der Börse, aber die Divi wurde offiziell am 30.04. ausgezahlt und ist am 30.04. auch bei mir im Depot angekommen.
      Avatar
      schrieb am 02.05.13 09:11:55
      Beitrag Nr. 152 ()
      Zitat von Heinzer99: Ehm? 25.04. war zwar ex div Tag an der Börse, aber die Divi wurde offiziell am 30.04. ausgezahlt und ist am 30.04. auch bei mir im Depot angekommen.

      Hi
      Danke für deine schnelle Rückinfo. Heute Morgen war diese bei mir in LU jedenfalls noch nicht eingebucht. VW insofern ist umgehend angekommen.

      Gruß Sunray01
      Avatar
      schrieb am 10.06.13 10:29:09
      Beitrag Nr. 153 ()
      Mit Discountzertifikaten kann man hier die französische Quellensteuer umgehen, da die Dividende mit eingepreist ist, je nach Caphöhe kann man so sehr konservativ agieren, ich hab mir gerade GDF für unter 14 mit LZ Dez. 13 ins depot gelegt mit cap 15,50, bei kurs 14 hat die Aktie formal eine Dividendenrendite von mehr als 10 %, das Verlustrisiko scheint mir da begrenz sollten Horrornachrichten ausbleiben.
      Wählt man ein viel höheres Cap als der aktuelle Kurs kann man auch 1:1 von Kussteigerungen profitieren, verzichtet dann aber auf den zusätzlichen discount.
      Avatar
      schrieb am 10.06.13 10:42:18
      Beitrag Nr. 154 ()
      Beispiele:
      Cap 15,5. LZ Dez. 13:

      aktueller Kurs: 13,88

      CF0G84

      Cap 25: LZ Dez 13:

      BP5C1V

      aktueller Kurs: 14,42

      beinhalten beide die Dividendenzahlung von 86 Cent im November
      Avatar
      schrieb am 10.06.13 10:43:58
      Beitrag Nr. 155 ()
      aktueller Kurs für GDF 15,28
      Avatar
      schrieb am 10.06.13 23:11:15
      Beitrag Nr. 156 ()
      Sehr interessant diese Zertifikate. Ich handele zwar fast aussnahmslos mit Aktien, aber aufgrund der Problematik der französischen Quellensteuer eine wirklich attraktive Alternative. Hab meine GDF Position zum Glück kurz nach Dividendenerhalt mir 16,48€ verkauft und denke über einen Wiedereinstieg nach.

      CF0G84 sieht wirklich nach einem sehr brauchbaren Produkt aus.
      Avatar
      schrieb am 11.06.13 19:24:47
      Beitrag Nr. 157 ()
      Zitat von Carmelita: Beispiele:
      Cap 15,5. LZ Dez. 13:

      aktueller Kurs: 13,88

      CF0G84

      Cap 25: LZ Dez 13:

      BP5C1V

      aktueller Kurs: 14,42

      beinhalten beide die Dividendenzahlung von 86 Cent im November


      ich müsste jetzt nochmal genau recherchieren ob es 83 oder 86 cent sind und wann genau die zweite dividende ausgezahlt wird, auf jeden Fall noch im laufe des Jahres
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 05.08.13 15:49:45
      Beitrag Nr. 158 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 44.829.369 von Carmelita am 11.06.13 19:24:47Nächste Dividendenzahlung

      The Group maintains its policy of providing shareholders with an attractive return and will pay an interim dividend, on November 20, 2013, of EUR 0.83 per share for fiscal year 2013 (whose ex-dividend date is set for November 15, 2013), at the same level of the interim dividend paid for fiscal year 2012.
      Avatar
      schrieb am 07.08.13 11:15:12
      Beitrag Nr. 159 ()
      Also als langjähriger Charttechniker sehe ich bei GDF jetzt eindeutig eine Stärke.. keine tieferen Tiefs wie bei RWE zum Bsp. Operativ ist der turnaround leider nocht nicht ganz so geglückt. Börsen handeln aber die Zukunft.

      Bin gespannt ob es jetzt nachhaltig über die 17 geht.
      Avatar
      schrieb am 04.12.13 17:02:47
      Beitrag Nr. 160 ()
      Irgendwie riechts nach ner Gewinnwarnung morgen oder übermorgen. Ging ja schon vorab entgegen zu EDF gute 15% bergab. Gab ja letztes Jahr am 06.12 eine.
      Avatar
      schrieb am 04.12.13 17:26:18
      Beitrag Nr. 161 ()
      Anderseits hat man aber schon eine faktische Gewinnwarnung abgegeben durch die Verkündung der Abschreibungen. Aber selbst wenn es 10 Mrd sind, sind wir immer noch unter Buchwert :laugh:

      http://money.oe24.at/Topbusiness/GDF-Suez-kuendigt-Abschreib…

      Meiner Einschätzung nach ein klarer Kauf, zumal GDF kursmäßig nur das 1,3fache von Suez Environnement kostet und es früher meist das 2-3fache war.
      Avatar
      schrieb am 25.01.14 13:24:07
      Beitrag Nr. 162 ()
      Letzte Aussage war, dass das Ergebnis am oberen Ende der Zielspanne sein soll. Schuldenlast wurde auch enorm gesenkt dieses Jahr. Jetzt müssen nur noch die Großhandelspreise wieder steigen und wir haben einen Gewinner.

      Charttechnik lädt zurzeit aber nicht zum Kaufen ein. Langfristig sicher ein guter Inflationsschutz.
      Avatar
      schrieb am 30.01.14 15:25:38
      Beitrag Nr. 163 ()
      So, nach 18 Jahren Börse heute meine allererste Franzosenaktie ins Depot genommen. Die Dividende lockt. Wird sicher gekürzt. :laugh:
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 05.03.14 13:51:38
      Beitrag Nr. 164 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 46.344.097 von daxschaefchen am 30.01.14 15:25:38korrekt, auf 1 Euro...
      Avatar
      schrieb am 05.03.14 14:21:19
      Beitrag Nr. 165 ()
      Genau genommen sieht es mit der Dividende in Zukunft so aus:
      www.gdfsuez.com/en/shareholders/dividend
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 05.03.14 15:17:34
      Beitrag Nr. 166 ()
      Zitat von daxschaefchen: So, nach 18 Jahren Börse heute meine allererste Franzosenaktie ins Depot genommen. Die Dividende lockt. Wird sicher gekürzt. :laugh:


      Und heute wieder entsorgt :laugh:
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 10.11.14 20:18:55
      Beitrag Nr. 167 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 46.568.987 von MisterGoodwill am 05.03.14 15:17:34Und ich hatte letzte Woche gekauft. Soviel Beteiligung von Pleitesozen (Republik Frankreich) war noch nie im Depot, eine echte Bereicherung und Diversifikation ;)
      Avatar
      schrieb am 11.11.14 10:59:53
      Beitrag Nr. 168 ()
      DUBIOSES ANGEBOT:
      von meiner Bank erhielt ich als GDF-Aktionär ein Schreiben mit folgendem Wortlaut:

      -------------------------------------------------------------------------
      wir wurden von unserer ausländischen Depotstelle darüber informiert, dass
      die obige Gesellschaft denjenigen Aktionären, die ihre Aktien ab dem
      01.01.2015 über einen Zeitraum von 2 Jahren ununterbrochen in ihrem Besitz
      halten und während dieses Zeitraums nicht über die Stücke verfügen, ab dem
      Dividendenzahlungstermin im Jahre 2017 neben der vereinbarten Dividende
      einen Treuebonus vergütet.
      Die Höhe des Treuebonus wird erst zum Zeitpunkt der Dividendenzahlung
      bekannt gegeben.
      Voraussetzung für den Erhalt des Treuebonus ist die Registrierung Ihres
      Aktienbestandes im Aktienregister der Gesellschaft. Hierfür ist die
      vollständige Offenlegung Ihrer persönlichen Daten erforderlich, damit die
      Gesellschaft die vorgeschriebenen Meldungen an die französischen
      Steuerbehörden vornehmen kann.
      Eine treuhänderische Eintragung der Aktien auf den Namen unserer Bank
      ist nicht möglich.
      Aktienbestände, die auf Ihren Namen eingetragen sind, sind an der Börse
      nicht mehr handel- und lieferbar.
      Sofern Sie Ihre Aktien auf Ihren Namen registrieren lassen wollen, möchten
      wir Sie vorsorglich darauf aufmerksam machen, dass Ihnen fremde Spesen
      i.H.v. EUR 22,00 bei Verwahrung Ihrer Aktien in Frankreich oder EUR 53,50
      bei Verwahrung Ihrer Aktien in Deutschland zuzüglich EUR 30,00
      (Umtauschgebühr), jeweils zuzüglich MwST, in Rechnung gestellt werden.
      Bei einem eventuell gewünschten Verkauf der registrierten Aktien ist zuvor
      ein Rücktausch in nicht registrierte Aktien erforderlich. Für den Rücktausch fallen ebenfalls die vorgenannten Kosten an. Die Aktien können erst nach
      erfolgtem Rücktausch, der ca. eine Woche in Anspruch nimmt, veräußert werden.
      Falls Sie das Angebot der Gesellschaft annehmen wollen, erbitten wir Ihren
      ausgefüllten, unterschriebenen Auftrag bis spätestens 11.12.2014 hier
      eintreffend.

      -----------------------------------------------------


      mit anderen Worten: Wenn ich brav stillhalte bekomme ich irgendetwas, weiss aber noch nicht was ... muss noch ein paar Spesen berappen

      ??????

      So kann man mit christdemokratischem Stimmvieh 75+ handeln, nicht mit kritischen Aktionären !

      Es fragt sich, was damit beabsichtigt wird:
      a) die Variante, dass die Kleinanktionäre stillgelegt und veräpfelt werden ist wohl zu offensichtlich um ernst gemeint zu sein,
      b) eine Verunsicherung der Kleinaktionäre auf diese Tour scheint schon wahrscheinlicher und kann recht gut gelingen, offenbar kooft jemand schon behende die wenigen Stücke die von den Opies absgestossen werden
      c) völliges Chaos und eine echte Notlage.
      Doch dann würde man schon sinkende Kurse sehen
      d) irgendein ungeahnter politischer Hintergrund ????

      Hat jemand nähere Infos
      Avatar
      schrieb am 11.11.14 14:44:30
      Beitrag Nr. 169 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 46.568.577 von Lwymi am 05.03.14 14:21:19Dazu hatte ich schon mal geschrieben ...

      Zitat von Lwymi: Genau genommen sieht es mit der Dividende in Zukunft so aus:
      www.gdfsuez.com/en/shareholders/dividend
      Avatar
      schrieb am 11.11.14 20:10:59
      Beitrag Nr. 170 ()
      ... wobei in dem Passus "... 10% higher dividend payable to every shareholder whose holding has been registered (fully or administered) continuously for at least two fiscal years on the dividend payment date" das wichtigste Wort "registered" ist. Was darunter zu verstehen ist, wird unter http://www.gdfsuez.com/en/shareholders/shareholder-guide/sec… erklärt. Theoretisch hast Du die Möglichkeit, Deine Stücke bei der SocGen indirekt zu registrieren, sofern sie im nicht-französischen Depot bleiben sollen, oder sie nach Frankreich zur SocGen zu transferieren (direkte Registrierung). Nur: Frankreich will den Weg über das EU-Clearingssystem, d.h. im ersten Schritt Deinen "Finanzintermediar", und das ist Deine Depotbank.

      Es nutzt nichts, einen Brief an die SocGen in den Briefkasten zu werfen und sie zu bitten, Deine Stücke zu registrieren. Das Schreiben, sigillus, ist ergo inhaltlich korrekt ... die Preise mal außer acht gelassen.
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 11.11.14 20:28:26
      Beitrag Nr. 171 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 48.290.473 von Choleriker am 11.11.14 20:10:59PS, kam vielleicht nicht klar rüber: Das Problem betrifft "nur" den 10% Bonus, der ab 2017 ausgeschüttet werden soll. Die Basisdividende (minus Quellensteuer wie jetzt schon) erfordert nach wie vor keine Registrierung, da bleibt alles beim alten.
      Avatar
      schrieb am 12.11.14 10:15:57
      Beitrag Nr. 172 ()
      Bei vielen fanzösischen Aktien gibt es jährlich dieses Angebot.
      Für deutsche Anleger völlig uninteressant.
      z.B.codi: fremde Spesen 22 € bei Verwahrung in Frankreich
      oder 53,50 € bei Verwahrung in Deutschland zuzüglich 30 € Umtauschgebühr jeweils + Mwst.
      Zuzüglich die ganze bekannte Problematik, nochmals völlig uninterssant.
      Normale Dividende kassieren und hier reicht schon der Ärger, dass man von der Quellensteuer auf Grund der zahlreichen Hürden 10% in den Wind schreiben kann.
      Avatar
      schrieb am 13.11.14 15:06:15
      Beitrag Nr. 173 ()
      Also wenn ich das richtig verstehe bedeutet das Angebot also nicht, dass irgendwelche Härten anstehen, sondern nur, dass man damit die Aktien bei der Soc. Gen verwahren soll oder kann ? Aber damit auch nicht die Frz. Quellensteuer umgeht ?
      Alles ziemlicher Lötzinn ?

      Angesichts der derzeit niedrigen Ölpreise ist die Gewinnlage ohnehin schlecht.
      Da hilft also wohl erstmal nur: Sitzen bleiben
      Avatar
      schrieb am 13.11.14 21:07:39
      Beitrag Nr. 174 (