DAX+0,08 % EUR/USD+0,14 % Gold-0,19 % Öl (Brent)-0,25 %

Halleluja Herr Bischof -- Ein himmlisches Vergnügen für 31 Millionen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

....oder Wasser predigen und Wein saufen....


Franz-Peter Tebartz-van ElstBischofssitz soll 31 Millionen kosten



Limburg.

Die Finanzaffäre des umstrittenen Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst nimmt immer größere Ausmaße an. Die Kosten für seinen neuen Bischofssitz liegen weit höher als bisher angenommen - sie werden nunmehr auf rund 31 Millionen Euro beziffert. Das teilte das Bistum am Montagabend mit. Zuletzt war von mehr als zehn Millionen Euro die Rede gewesen. Die neue Zahl wurde den Angaben zufolge im Zuge einer verwaltungsinternen Kostenrechnung ermittelt, die der katholische Bischof selbst für Oktober angekündigt hatte.

.........................

Hier sollte man mal auf die Reaktion aus Rom gespannt sein.
Papst Franziskus der ja Bescheidenheit verlangt sollte schon eine nette Enklave aussuchen.
http://www.bild.de/news/standards/franz-josef-wagner/lieber-bischof-von-limburg-32352290.bild.html

12.09.2013 - 00:17 Uhr

Von FRANZ JOSEF WAGNER

SIE flogen First Class zu den Slums nach Indien, ließen sich upgraden aus der Business Class. Siebentausend Euro kostetet so ein Ticket regulär. Dafür kann man eine Menge Medizin kaufen. Wie viele Kinder hätten Sie retten können, wenn Sie Economy gebucht hätten?

Es tut weh, sich einen deutschen Bischof vorzustellen, wie er sich wohlig fühlt in diesen Supersitzen bei Kaviar und Lachs.

Der zweite Skandal dieses Bischofs ist, dass er sich ein Luxus-Bischofs-Palais bauen ließ für zehn Millionen Euro.

Der dritte Skandal ist, dass dieser Bischof mit golddurchwirkten Gewändern auftritt. So ein Messgewand ist teurer als ein VW Golf. In der Bergpredigt sagte Jesus: „Sammelt nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motten und Würmer sie zerstören. Sammelt eure Schätze im Himmel.“

Sie haben nichts von Jesus verstanden.

Herzlichst
Ist doch wohl allein Sache der katholischen Kirche was die mit ihren Mitgliedsbeiträgen macht!
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.587.869 von Doppelvize am 08.10.13 14:53:21Es ist sicher nicht Sache eines narzistischen Bischof das Geld auszugeben.

Du hättest wenigstens im Religionsunterricht aufpassen können.
Zitat von Loserin: Es ist sicher nicht Sache eines narzistischen Bischof das Geld auszugeben.

Du hättest wenigstens im Religionsunterricht aufpassen können.


Ich hatte nie welchen:yawn:
31 Mio. :eek::eek::eek:

Das Teil kost' EINE Mio.:

Objektart Schloss
Grundstück 18.573 m2
Wohn-/Nutzfl. 645 m2 / 465 m2

Das hier ZWEI Mio.:

Objektart Schloss
Grundstück 50.000 m2
Wohn-/Nutzfl. 2.800 m2 / 3.350 m2

Und sowas gibt's für 3,9 Mio.

Objektart
Schloss
Grundstück 81.346 m2
Wohn-/Nutzfl. 752 m2 / 566 m2

bzw. für VIER Mio.:

Objektart
Schloss-Hotel
Grundstück 72.449 m2
Wohn-/Nutzfl. 3.263 m2 / 1.167 m2

Und was braucht man unbedingt als so ein Herr Bischof, daß man 31 aufn Tisch legt? :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.588.563 von tradepunk am 08.10.13 16:17:16Man muss sich mal die Vita dieses Bischfs durchlesen. Er meint bestimmt, daß er es sich wert ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.588.599 von Loserin am 08.10.13 16:21:43Na ja, wenn er das meint...

Trotzdem seltsam, daß seine Club-Mitglieder sowas durchwinken!

Und: selbst wenn mir jemand sagen würde "Kauf Dir die allerallerallergeilste (Bestands-)Immobilie die Du in Deutschland finden kannst, ich zahle, Preis spielt keine Rolle!", würd's mir glaub schwer fallen, mehr als 10 Mio. auszugeben! :rolleyes:
Ich zahle keine Kirchensteuer. Von daher ist mir egal, was ein Bischof mit dem Geld seiner Kunden macht. Von mir hängt da nicht ein müder EUR im Häusle.

Wenn ich Kirchensteuer bezahlen würde, dann würde ich spätestens jetzt aus der Kirche austreten. Luxusleben, Verbrechen gegen Kinder unter den Teppich kehren...

*Kotzsmilie*

Aber wie gesagt, ich unterstütze den Club nicht.

Liebe Grüße,

InEx
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.588.543 von tradepunk am 08.10.13 16:15:46Und was braucht man unbedingt als so ein Herr Bischof, daß man 31 aufn Tisch legt?

Ganz spezielle Räume für welche Zwecke auch immer...

"Sonderwünsche" muss man immer teuer bezahlen, und wenn keiner davon erfahren soll erst Recht:look:
Na wenn man will, kann man den ganz schnell loswerden.
Er hat einen Eid auf die Verfassung geschworen.
Baukostenexplosion und Täuschungsvorwurf: Immer mehr Katholiken halten den Limburger
Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst nicht mehr für tragbar. Der Theologe Thomas Schüller
von der Uni Münster und der Sprecher des „Hofheimer Kreises“ von 20 kritischen Pfarrern,
Ludwig Reichert, fordern seinen Rücktritt.
Der Priesterrat des Bistums sieht das Vertrauen zerstört.

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/limburger-bischofssit…
......und überhaupt :
können diese Augen lügen ?



er hat den heiligen Geist gesehen.................
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.588.743 von Doppelvize am 08.10.13 16:37:41Ach komm, "The Bartz" wird doch seinen Holy Smoke nich selber anbauen müssen!

Oder meintest Du gar gaanz was andres? :rolleyes:
vom 26.08.2012

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/limburger-bischo…
Katholische Kirche: Limburger Bischof verkaufte Immobilienpaket ans eigene Bistum

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat Immobilien des Bischöflichen Stuhls ans eigene Bistum verkauft. Nun gibt es den Verdacht, der Kirchenmann habe so seinen neuen umstrittenen Prunkbau finanzieren wollen. Tebartz-van Elst weist dies zurück.
Bischof Tebartz-van Elst: Immobilientransaktion wirft Fragen auf

Hamburg - Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat ein Immobilienpaket des Bischöflichen Stuhls ans eigene Bistum verkauft. Laut Kaufvertrag veräußerte der Hirte bereits zum 1. Januar 2010 als Hauptgesellschafter den Anteil am Gemeinnützigen Siedlungswerk in Frankfurt am Main, das rund 7500 Wohnungen bewirtschaftet.

Der Ertrag floss wiederum in die Kasse des Bischöflichen Stuhls. Darin sind für Tebartz-van Elst Erträge verfügbar, über die er keinerlei Rechenschaft ablegen muss; nicht einmal die Finanzämter nehmen Einblick. Wie viel Geld sein eigenes Bistum für diese Gesellschaftsanteile im Wert von geschätzt 6,7 Millionen Euro bezahlen musste, mochte Seine Exzellenz auf Nachfrage nicht preisgeben,

Tebartz-van Elst lässt in Limburg zurzeit für über 5,5 Millionen Euro eine luxuriöse Bischofsresidenz für sich und seine Mitarbeiter errichten; die mehrfach gestiegenen Kosten begleicht er nach eigenen Angaben aus dem Vermögen des Bischöflichen Stuhls. In Limburg gibt es nun den Verdacht, der statusbewusste Bischof wolle mit dem Verkauf der Wohnungen die Mehrkosten für seinen neuen Prunkbau finanzieren. Doch der bestreitet das: "Das hatte ganz andere Gründe." Er habe sich unter anderem nicht mehr mit den Klagen von Mietern befassen wollen, dafür habe das Bistum "die bessere Infrastruktur".

Erst jüngst hatte der Limburger Bischof wegen eines Erste-Klasse-Flugs nach Indien für Schlagzeilen gesorgt. Dort hatte er gemeinsam mit seinem Generalvikar Franz Kaspar soziale Projekte besucht. Die rund 8000 Euro teure Reise in die Slums hatte massive Kritik ausgelöst.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.588.901 von Loserin am 08.10.13 16:53:32...Immer mehr Katholiken halten den Limburger
Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst nicht mehr für tragbar...


Ich halte die komplette Kirche für nicht tragbar. Und das der Staat für diesen Verein kostenlos die Mitgliedsbeiträge einsammelt, finde ich auch nicht OK.

Kirche ist ungefähr so, als wenn ich ein Geschäft für Damenunterwäsche betreibe, aber im ganzen Laden nur Herrenunterwäsche zu kaufen ist.

@ Loserin

Deine Beiträge werden wirklich immer besser. Ich muss mich wohl mal für ein früheres unfreundliches Posting entschuldigen :kiss:

Liebe Grüße,

InEx
Zitat von InEx: Ich zahle keine Kirchensteuer. Von daher ist mir egal, was ein Bischof mit dem Geld seiner Kunden macht. Von mir hängt da nicht ein müder EUR im Häusle.

Wenn ich Kirchensteuer bezahlen würde, dann würde ich spätestens jetzt aus der Kirche austreten. Luxusleben, Verbrechen gegen Kinder unter den Teppich kehren...

*Kotzsmilie*

Aber wie gesagt, ich unterstütze den Club nicht.

Liebe Grüße,

InEx



Ich fürchte, da irrst Du Dich aber gewaltig:



Fürstliche Gehälter auf Steuerzahlers Kosten

An dieser Stelle eine ganz einfache Frage: Was verdienen Sie im Monat? Weniger als etwa 6.000,00 Euro im Monat? Dann gehören Sie zu der großen Schar von Steuerzahlern, die gemeinsam dafür zahlen "dürfen", dass wenigstens die katholischen Bischöfe und die evangelischen Landesbischöfe in unserem Land ein "angemessen-fürstliches" Salär bekommen. Die Gehälter von Bischöfen und Landesbischöfen bezahlt nämlich nicht etwa die Kirche – die bezahlt in den meisten Bundesländern der Staat! Bei ungefähr 8.000 Euro Grundgehalt beginnt das; Erz- und evangelische Landesbischöfe oder Kardinäle bekommen bis zu 12.000 Euro monatlich. Und das, obwohl sie nahezu mietfrei wohnen und über Dienstkarosse mit Chauffeur verfügen und noch weitere Zulagen erhalten. Die Eminenzen fahren S-Klasse – der sie unterhaltende Steuerzahler fährt S-Bahn.[...]
http://www.stop-kirchensubventionen.de/bischoefe.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.589.169 von Zaharoff am 08.10.13 17:24:27Die Gehälter von Bischöfen und Landesbischöfen bezahlt (...) in den meisten Bundesländern der Staat!

:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.589.243 von InEx am 08.10.13 17:33:49Am 10. Januar 2008 wurde Tebartz-van Elst in der hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden gemäß den Bestimmungen des Reichskonkordates in Gegenwart des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch und des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck vereidigt. Er leistete den Treueid auf die Verfassungen und Regierungen beider Bundesländer.

Quelle wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Franz-Peter_Tebartz-van_Elst
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.588.993 von InEx am 08.10.13 17:03:20 Und das der Staat für diesen Verein kostenlos die Mitgliedsbeiträge einsammelt, finde ich auch nicht OK.
deshalb gibt es hier die strikte Trennung von Staat und Kirche :mad:
Seine Schäfchen sind schon weg gelaufen............



Einsam, einsamer, Franz-Peter Tebartz-van Elst: Erst distanzierten sich ranghohe Kirchenleute von dem Bischof. Jetzt laufen ihm auch noch seine Schäfchen davon: Nach Informationen des SPIEGEL hat die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Limburg angesichts des anhaltenden Skandals um den Bischof erheblich zugenommen; das zeigen die Zahlen mehrerer Amtsgerichte. Insgesamt haben seit seinem Amtsantritt zum Jahresbeginn 2008 bis Ende vergangenen Jahres rund 25.000 Katholiken die Limburger Kirche verlassen.

So war die Zahl der Austritte beim Amtsgericht Limburg im Jahr 2012 mehr als doppelt so hoch wie 2004, als Tebartz-van Elst noch nicht im Amt war. Eigentlich müssen Katholiken ihren Austritt aus der Kirche nicht begründen und dennoch tun es manche: Sie stören sich demnach am "Protzbau" des Bischofs, an seinem autoritären Führungsstil, an seinem Erste-Klasse-Flug nach Indien.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bischof-tebartz-van-elst-kirchenaustritte-in-limburg-auf-hoechststand-a-925097.html
Finde, der Bischof ist noch sparsam gewesen. Bei Bahnhöfen und Flugplätzen wird der Kostenrahmen nie eingehalten.
Der Mann investiert wenigstens.

Durch sparen und kein Geld ausgeben werden keine Arbeitsplätze gesichert.
.........deutliche Worte :


Im Gespräch: Vermögensverwaltungsrat Riebel „Der Bischof ist entweder ein raffinierter Betrüger oder krank“

08.10.2013 · Die 31 Millionen Euro für den Wohn- und Dienstsitz des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst stammen vor allem aus dem Vermögen des Bischöflichen Stuhls. Der Vermögensverwaltungsrat Jochen Riebel, einst Leiter der hessischen Staatskanzlei, kritisiert den Bischof im Interview sehr direkt..
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/im-gespraech-vermoegen…
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.590.887 von sukraman am 08.10.13 21:34:50In der Relation gesehen wohl eher nicht.
Warum benötigt so ein Bischof überhaupt einen "Sitz"? Reichen nicht angemietete Büroräume?
Die Beschädigung des Bischofamtes geht weiter :

Die Kritik an Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst wegen der Kostenexplosion beim Bau des Limburger Bischofssitzes reißt nicht ab. Der Kirchenrechtler Thomas Schüller forderte jetzt den Papst auf, eine Amtsenthebung gegen Tebartz-van Elst einzuleiten. "Der Bischof wird vermutlich an seinem Stuhl kleben, da gibt es nur noch einen Weg: die Amtsenthebung durch den Papst. Das ist eindeutig", sagte der Münsteraner Professor dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Den Bischof bezeichnete Schüller als "unfähig, uneinsichtig und offensichtlich krank".

http://www.n-tv.de/politik/Bischof-von-Limburg-Betrueger-ode…

Sollten hier unabhängige Gutachter Zugang zu dem Bauvorhaben und sämtlichen Unterlagen bekommen wird es sicherlich noch einige Überraschungen geben. Schließlich wollen die Bistumsmitglieder sehen wo ihre Kollekte geblieben ist.
Schelte für Bischof Tebartz-van Elst

Lichtprojektion auf Limburger Dom: "Du sollst nicht stehlen"



Limburg –

Der Düsseldorfer Lichtkünstler Oliver Bienkowski hat mit einer Lichtprojektion auf den Limburger Dom gegen die explodierenden Baukosten für den neuen Amtssitz des Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst protestiert.

In Anspielung auf die zehn Gebote projizierte Bienkowski am Dienstagabend die Worte „Du sollst nicht stehlen“ und eine Karikatur des Bischofs auf das Domportal.

http://www.berliner-kurier.de/panorama/schelte-fuer-bischof-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.587.677 von Loserin am 08.10.13 14:28:25#1

So gut wie der "wulfen" kann, hat der das Zeug zum Bundespräsidenten...

;)
Warum protestieren nicht täglich tausende Katholiken gegen diesen Protz-Bischof?

Ach ja, Obrigkeitsdenken...:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.594.177 von Doppelvize am 09.10.13 12:33:50Es haben z. B. in einem offenen Brief an den Limburger Bischof Tausende Gläubige gegen Verschwendung protestiert.
Dieser Lichtprotest ist zu sehen

Es gibt Protest also bleib ganz ruhig..............
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.594.301 von Loserin am 09.10.13 12:45:59Warum sollte ich nicht ganz ruhig bleiben?

Gott wird ihn strafen!:eek: Vermutlich in Form von einem schönen Altersruhegeld;)
Zitat von Doppelvize: Gott wird ihn strafen!:eek: Vermutlich in Form von einem schönen Altersruhegeld;)



Oder er muss wie Don Camillo in die Berge:rolleyes:


Ich bin gespannt, was der neue Papst tut. Wenn er seine neue Linie (Sparsamkeit, Demut usw.) wirklich ernst meint, dann müßte er den Limbuger Bischof absetzen.
Zitat von Waldsperling: Vielleicht ist in der ganzen Kalkulation ein Rechenfehler!


Das könnte wohl feststellen, hätte man denn eine "Kalkulation" vorliegen;)
Mein Gott, das Jesus vor über 2000 Jahren in einer Hütte auf Stroh geboren wurde, hat er eben vergessen. Ist ja auch schon eine lange Zeit her und erinnert wird er erst wieder zu Weihnachten. Bin dann auf seine Predig gespannt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.595.203 von JanaFee am 09.10.13 14:46:46Mein Gott, das Jesus vor über 2000 Jahren in einer Hütte auf Stroh geboren wurde, hat er eben vergessen.

Nein im Gegenteil! Er hat es zum Maßstab genommen und will nun seine "Schäfchen" nicht mehr in einer solch armseligen Hütte empfangen;)

Predigt zu Weihnachten? Wenn er denn predigt sollte diese mit Pfiffen begleitet sein! Es bleibt einem die Spucke weg angesichts der Dreistigkeit dieses Pfaffen:mad:
Zitat von Doppelvize: Mein Gott, das Jesus vor über 2000 Jahren in einer Hütte auf Stroh geboren wurde, hat er eben vergessen.

Nein im Gegenteil! Er hat es zum Maßstab genommen und will nun seine "Schäfchen" nicht mehr in einer solch armseligen Hütte empfangen;)

Predigt zu Weihnachten? Wenn er denn predigt sollte diese mit Pfiffen begleitet sein! Es bleibt einem die Spucke weg angesichts der Dreistigkeit dieses Pfaffen:mad:

Die Predig zu Weihnachten sollte man im Fernsehen übertragen, damit auch wir erleuchtet werden.:laugh::laugh::laugh::laugh::eek:
Zitat von JanaFee:
Zitat von Doppelvize: Mein Gott, das Jesus vor über 2000 Jahren in einer Hütte auf Stroh geboren wurde, hat er eben vergessen.

Nein im Gegenteil! Er hat es zum Maßstab genommen und will nun seine "Schäfchen" nicht mehr in einer solch armseligen Hütte empfangen;)

Predigt zu Weihnachten? Wenn er denn predigt sollte diese mit Pfiffen begleitet sein! Es bleibt einem die Spucke weg angesichts der Dreistigkeit dieses Pfaffen:mad:

Die Predig zu Weihnachten sollte man im Fernsehen übertragen, damit auch wir erleuchtet werden.:laugh::laugh::laugh::laugh::eek:


Auf die Erleuchtung insbesondere durch Katholische Geistliche kann ich gerne verzichten! Da lade ich mir lieber eine Taschenlampe-App runter:laugh:
Der Brüller:

"Limburger Bischof lässt Beichtstuhl für 5 Millionen Euro bauen, um dort seine Fehler einzuräumen."
(Zitat daraus....) ""Mir rutschte beim Frühstück fast der
Kaviar in den Hermelinkragen, als ich von den heftigen
Vorwürfen gegen meine Person erfahren musste", erklärt
Tebartz-van Elst in einem auf der Rückseite einer
Rembrandt-Zeichnung verfassten offenen Brief
." ....

http://www.der-postillon.com/2013/10/limburger-bischof-lasst…
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.596.339 von Merrill am 09.10.13 17:03:15Na, dort wird der Bischof van Elster aber richtig durch den Kakao gezogen
31 Millionen Euro für Protz-PalastTebartz-van Elst: „Niemand sollte den Stab über mich brechen“
Aktualisiert am Mittwoch, 09.10.2013, 23:25
.............

er kann alles erklären und er wird einen Brief schreiben...........

http://www.focus.de/politik/deutschland/31-millionen-euro-fu…
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.599.555 von Loserin am 10.10.13 08:11:57Am Ende wird sich rausstellen das er ein ganz Bescheidener Diener Gottes ist...;)

Auch wenn es sich nicht so liest:

Wie die „Zeit“ berichtet, soll neben dem Bischofssitz alleine die Zweieinhalb-Zimmer-Wohnung des Bischofs knapp drei Millionen Euro verschlungen haben. Zunächst waren dafür nur 200 000 Euro vorgesehen. Teuer wurde laut „Zeit“ vor allem der Bau einer zweiten Ebene, die eigens in den Felsen des Dombergs gefräst werden musste. 15 000 Euro wurden demnach für eine freistehende Wanne ausgegeben.


3 Millionen für 2 1/2 Zimmer.... Preise wie in Monaco:rolleyes:
Limburger Bischof:
Staatsanwaltschaft beantragt Strafbefehl gegen Tebartz-van Elst

Limburg/Hamburg - Die Staatsanwaltschaft hat gegen den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst einen Strafbefehl wegen falscher eidesstattlicher Erklärung in zwei Fällen beantragt. Das teilte die Hamburger Ermittlungsbehörde mit. Es geht um Aussagen des Geistlichen über einen Flug nach Indien.

In Kürze mehr auf SPIEGEL ONLINE.

http://www.spiegel.de/panorama/staatsanwaltschaft-beantragt-strafbefehl-gegen-tebartz-van-elst-a-927088.html

Jetzt wird es noch enger für den Kirchenmann.
Soll er gehen, meinen Segen hat er
http://www.sueddeutsche.de/panorama/moeglicher-strafbefehl-f…


Robert Zollitsch stellt als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz den Limburger Geistlichen indirekt vor eine heikle Wahl: Entweder, Tebartz-van Elst geht - oder Zollitsch geht zum Papst. Sieben Tage bleiben dem Skandal-Bischof jetzt, seine Dinge zu klären.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.604.445 von Loserin am 10.10.13 17:07:54Der Bau ist architektonisch gut und paßt ins Stadtbild. Langfristig sind die 30 Millionen gut investiert.
Ich gönne es einem Bischof, wenn er erster Klasse fliegt.
Die sollen sich nicht so anstellen.
Der Bischof ist eine gute Wahl und alle die ihn anfeinden sollten sich mal auf ein paar Ehrenrunden im Fegefeuer einstellen.

Eine Kirche die nur vor den Armen buckelt und der Mehrheitsmeinung in den Hintern kriecht, um an der Macht zu bleiben, will ich nicht.

Die Kirche hat auch Glanz aus zu strahlen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.605.247 von sukraman am 10.10.13 18:34:43Wenn die Kirche das Geld ihrer Schäfchen verprasst, ist das die eine Sache. Die Schäfchen haben ihr Geld der Kirche freiwillig gegeben.

Wenn hier aber noch Steuergelder für sinnlosen Luxus ausgegeben wird, ist das unverschämt.

Was kommt als nächstes? Ein Rettungsschirm für notleidende Kirchen? Systemrelevant?

Nene, ich find´s scheisse!

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.605.247 von sukraman am 10.10.13 18:34:43Ich gönne es einem Bischof, wenn er erster Klasse fliegt.
Die sollen sich nicht so anstellen.


Stimmt, die in den Slums sollen sich nicht so anstellen! Frechheit was diesen Inder sich erlauben!
Die Geschichten mit erste Klasse-Flügen und die
damit verbundene falsche eidesstaatliche Erklärung
sind eine Sache.

Die nach Aussagen der Vermögensverwalter des
Bistums mehrjährige Täuschung des Gremiums
(Zitat: "Wir sind durch den Bischof von Limburg
hinter das Licht geführt worden“) eine ganz andere.
Und zwar eine deutlich gewichtigere.

Alle Baumaßnahmen der Kirche oberhalb 5 Mio
müssen von Rom genehmigt werden.
Das ist hier nicht erfolgt. Der Bischof
wollte scheinbar vollendete Tatsachen schaffen.

Das Bistum Limburg hat erst vor wenigen Jahren
ein drastisches Sparkonzept mit u.a. Abschaffung
von xxx-Kitasstellen erlitten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.608.585 von Merrill am 11.10.13 09:31:23Alle Baumaßnahmen der Kirche oberhalb 5 Mio
müssen von Rom genehmigt werden.


Seine bescheidene Hütte war ja auch nur mit 3,5 Mio veranschlagt, und damit nicht genehmigungspflichtig!;)

Was kann der Arme Bischof dafür wenn die Preise plötzlich steigen:confused:

Geplant war eine Wanne vom Praktiker für 1500€ und nach der Praktikerpleite musste eben eine vom Fachhandel her;)

Nein, den Bischof trifft keine Schuld! Es war am Ende Gottes Wille:p
Ein aktueller Artikel gibt viele Details bekannt, wie die sehr
erheblichen Mehrkosten zustande kamen.
So wurde ein aufwendiger unterirdischer Tunnel zwischen
den relativ kleinen Gebäuden gebaut um trockenen Fußes
von einem zum anderen Gebäude zu kommen.
Die historischen Gebäude wurden abgesenkt und
komplett verändert (Deckenhöhe, Fenster etc).
Die Wohnung alle soll rund 3 Mio gekostet haben,
die Privatkapelle ebenfalls mehrere Mio,
das Privatgärtchen 0,8 Mio.

Zitate von Jochen Riebel, einem von drei Mitgliedern
im Vermögensverwaltungsrat des Bistums und der
frühere Chef der Hessischen Staatskanzlei.
"Auch er erhebt gegenüber Tebartz-van Elst schwere Vorwürfe.
In einem Bericht der "Frankfurter Neuen Presse" (FNP) nennt
Riebel einige Beispiele: Schreinerarbeiten für
die Bischofswohnung (350.000 Euro),
eine frei stehende Badewanne (15.000 Euro),
diverse Kunstwerke (450.000 Euro),
Fenster der Privatkapelle (100.000 Euro) oder
ein Tisch im Konferenzraum (25.000 Euro).
Riebels Kommentar dazu:
"Das ist doch alles nicht mehr normal."
Außerdem soll es da ja noch die ominöse zweite
Wohnung geben, die mühsam in den Fels gefräst wurde
."

Zum Artikel:
Limburger Prunkbau: Denkmalschützer gibt dem Bischof Kontra
http://www.rhein-zeitung.de/region_artikel,-Limburger-Prunkb…
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.608.041 von Doppelvize am 11.10.13 08:20:46Würden die sich in den Slums an die Gebote der Keuschheit halten, würde es die meisten Slums gar nicht geben.
@sukraman:
Besser noch:
Würden die Menschen logisch denken und
handeln, gäbe es keine Religionen und
keine Religionskriege ...
Wohltuend, wie tapfer @sukraman den armen Teebratz verteidigt!
Er hat Jesu Botschaft verstanden!
Auch Teebratz, der mutig und selbstlos an die armen Kinder dachte:

Antwort auf Beitrag Nr.: 45.609.143 von Merrill am 11.10.13 10:37:06#60

"...Außerdem soll es da ja noch die ominöse zweite
Wohnung geben, die mühsam in den Fels gefräst wurde..."


Vermutlich für die "Haushälterin", oder wie man das bei Priestern nennt...

;)
Der Druck auf den Protz-Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst steigt. Nun hat ihn sogar sein eigener Vermögensverwalter der Lüge bezichtigt. Die Kostenexplosion beim Bau seiner Residenz habe der Bischof alleine zu verantworten. Dieser aber zeige „wie ein Feigling auf andere“.

berichtet der Focus...
Was fuer eine kaputte Kirche, katholisch zu sein gilt fuer mich mittlerweile als Synonym fuer alles unmoralische bis hin zur Begehung schwerster Verbrechen.
Wer da noch mitspielt und versucht die (mittlerweile endlosen) Fakten zu ignorieren macht sich zum Mittaeter.
Bistum LimburgArchitekt des Bischofssitzes belastet Tebartz-van Elst

Der Limburger Bischof wird vom Architekten des Bischofssitzes belastet. Tebartz-van Elst habe von Anfang an gewusst, wie hoch die Kosten würden, sagt der Chefplaner.
http://www.zeit.de/gesellschaft/2013-10/limburger-bischof-architekt-kosten
Ein weiteres Verwirrspiel gab es am Wochenende um seinen Besuch in Rom.

Fliegt er oder fliegt er nicht ?

War die 1. Klasse ausgebucht ?


Weis der Himmel welchen Weg er genommen hat .........
Jedenfalls ist er in Rom und wartet auf ein Gespräch beim Papst:


Bistum Limburg | 13.10.2013 - Bonn

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ist nun doch nach Rom geflogen. Der Bischof halte sich zu Gesprächen im Vatikan auf, sagte Bistumssprecher Martin Wind am Sonntag der Katholischen Nachrichten-Agentur. Zum Inhalt der Gespräche und der Dauer des Aufenthalts machte Wind keine Angaben.

http://www.katholisch.de/de/katholisch/themen/kirche_2/13101…
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.618.039 von immerklein am 13.10.13 08:42:11Was fuer eine kaputte Kirche, katholisch zu sein gilt fuer mich mittlerweile als Synonym fuer alles unmoralische bis hin zur Begehung schwerster Verbrechen.

Wieso erst mittlerweile:confused:
Caritas-Präsident: Spenden gehen zurück

Der Fall Tebartz-van Elst wirkt sich möglicherweise auch auf die kirchlichen Hilfsorganisationen aus. Der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher, sagte am Montag im Deutschlandfunk, das Spendenaufkommen für seine Organisation gehe wegen des Skandals zurück. Zahlreiche frühere Spender hätten dies in persönlichen Briefen zum Ausdruck gebracht und das Verhalten des Limburger Bischofs als Grund genannt. Beziffern lasse sich das gesamte Ausmaß aber noch nicht, sagte zudem eine Caritas-Sprecherin auf Anfrage.

Neher kritisierte den Bischof scharf für sein Verhalten rund um die Kosten für den Bischofssitz in Limburg. Es gebe einen Vertrauensverlust, der kaum noch zu heilen sei, sagte Neher. Tebartz-van Elst müsse sich fragen, ob er der Glaubwürdigkeit der Kirche noch diene. Der Caritasverband ist der Dachverband der organisierten Caritas und Wohlfahrtsverband der römisch-katholischen Kirche in Deutschland.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/der-fall-tebartz-van-elst-merkel-hofft-auf-eine-loesung-fuer-glaeubige-12617229.html?google_editors_picks=true
Die Flurschäden des 30plus- Mio Geschichte für
die katholische Kirche werden sehr heftig sein
:
Deutliche Erhöhung der Austrittzahlen, Rückgang
der Spenden, deutlich niedrigere Reputation
ALLER Bischöfe etc etc.

Das Tebartz-van-Elst die nächsten 1-50 Tage
gegangen wird, dürfte klar sein.
Die 30plus-Mio jedoch sind weg, da
hilft auch sein Rücktritt nicht.
:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.623.607 von Merrill am 14.10.13 15:43:53Da sich Franz-Peter ja für ein Sprachrohr GOttes hält, es in Lourdes gut läuft und genügend schlichte Gemüter rumlaufen, dürfte die Abfüllung Tebartzens Badewassers ne Menge Geld in die Schwarze Kasse schwemmen. ;)
Richtig bitter wird's erst, wenn in breiter Öffentlichkeit diskutiert wird, wie die Kirche an ihre Reichtümer gekommen ist ( z.B. > http://www.freie-christen.com/reichtum_der_kirche_ist_blutge… )

oder die theologischen Lügen, wie die angebliche Jungfräulichkeit Marias.

> z.B. http://www.welt.de/kultur/article3100214/Uebersetzungsfehler…

Wenn abermilliarden Kerzen zurückgefordert werden ... :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.624.451 von AdHick am 14.10.13 17:25:15Lieber AdHick,

die Sache mit der unbefleckten Empfängnis kann schon stimmen. Eine Frau kann durchaus ein Kind bekommen, ohne vorher Sex gehabt zu haben. Meine Frau hat unser erstes Kind auch bekommen, ohne dass wir vorher Sex hatten. Sie hat mir gesagt, dass sie auch mit keinem Anderen in der Kiste war. Also das geht wohl tatsächlich.

:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.624.655 von InEx am 14.10.13 17:46:18Lieber InEx,

Bei der unbefleckten Empfängnis geht es nicht um Spermaflecken oder Mösensaft, sondern um die Erbsünde per Sippenhaft.
Auch wenn alle zivilisierten Länder Sippenhaft der Ungerechtigkeit wegen ablehnen, Jachwe steht drauf.

Glückwunsch zu deiner treuen Frau.
Wie oft, lieber InEx, steckst du denn in deiner Ex?

Lieben Gruß
Während Tebartz-van Elst auf einen Termin beim Papst wartet, treten in seinem Bistum immer mehr Enttäuschte aus der katholischen Kirche aus. Am Montag bildeten sich Schlangen im Amtsgericht Limburg, wie die „Frankfurter Neue Presse“ vom Dienstag berichtete. „Eine solche Welle haben wir noch nie erlebt“, zitiert sie Sachgebietsleiter Rüdiger Eschhofen. Allein am Montag hätten 29 Kirchenmitglieder ihren Austritt erklärt, am Freitag 18, am Donnerstag 20 und am Mittwoch 12.


Sind die nach der katholischen Lehre jetzt nicht ein Fall für das Fegefeuer?

Man sollte darüebr nachdenken die zur Energiegewinnung einzusetzen...
Leserbrief aus der Süddeutschen:

"Steuerfreie Geheimvermögen. Wenn klar wäre, daß daraus nur karitative Werke finanziert werden,. . . aber ein Bischof kann das auch für privaten Konsum verwenden, z.B. die Einrichtung seiner privaten Wohnung. Ein Fall für die Steuer Behörden. Ist die Badewanne gemeinnützig?"

Ebend!!

http://www.sueddeutsche.de/politik/skandal-um-tebartz-van-el…
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.629.151 von Merrill am 15.10.13 11:55:21Er lässt sie abreisen? So ganz alleine? Wohin denn:confused:
"Wer frei von Sünde sei werfe den ersten Stein!"
Jesus hat das gesagt, als eine Meute eine Ehebrecherin steinigen wollte. Bedeutung: Wenn jemand ein Verbrechen oder eine Verfehlung begangen hat, ist es leicht, auf diese Person herabzublicken und sich selbst moralisch überlegen zu fühlen. Darüber kann man seine eigenen Fehler vergessen und bequem Aggressionen ablassen. Aktuelle Beispiele für dieses Verhalten findet man als Kommentare zu Zeitungsartikeln: "Kastriert Franz-Peter Tebartz-van Elst!" "Killt alle Kampfhunde!" "Wegsperren für immer!" "Führt die Todesstrafe wieder ein!" usw. usf.
Der Kommentar zum Kastrieren ist fehl am Platze. das geht nur, wenn man Eier in der Hose hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.630.369 von Anfrager am 15.10.13 14:36:48Würdest du bitte die Quellen der Kommentare angeben?
Bin sehr gespannt.


Zum Steinigen:
Die Leute wollten nur ihrem Gott gehorsam sein.
Der gütige Jahwe verordnet für alles Mögliche die Todesstrafe.
Sogar für Lappalien:

"Strafe für Sabbatschändung

32 Als nun die Kinder Israel in der Wüste waren, fanden sie einen Mann Holz lesen am Sabbattage. (...)
35 Der HERR aber sprach zu Mose: Der Mann soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde soll ihn steinigen draußen vor dem Lager.
36 Da führte die ganze Gemeinde ihn hinaus vor das Lager und steinigten ihn, daß er starb, wie der HERR dem Mose geboten hatte."

http://bibel-online.net/buch/luther_1912/4_mose/15/

Da nun bekannter Maßen alle Christen den Sabbat (Samstag) schänden und
statt dessen den Sonntag (Tag des Sonnengottes Mitras) heiligen,
müssten sie eigentlich alle gesteinigt werden.
Aber von wem?
Einen humanistischen Atheisten wird man wohl kaum zu einem biblischen Blutbad überreden können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.630.969 von AdHick am 15.10.13 15:35:06Naja, es könnte sich ein jeder ja eigenhändig Steine vor die hohle Birne ballern. :rolleyes:
Zu Tebartz und den andern Pfaffen:

Jesus aber redete und sprach ;) :

"46 Hütet euch vor den Schriftgelehrten,
die da wollen einhertreten in langen Kleidern

und lassen sich gerne grüßen auf dem Markte
und sitzen gern obenan in den Schulen und über Tisch; (Lukas 11.34)
47 sie fressen der Witwen Häuser und wenden lange Gebete vor.
Die werden desto schwerere Verdammnis empfangen."

http://bibel-online.net/buch/luther_1912/lukas/20/
Die Bibel ist ein Zusammenschrieb von xx-Texten,
deshalb findet man für fast alles auch unterschiedliche
Textbelege.

Das Bistum Limburg ist mit aktuell nur rd. 650.000 Katholiken
ein relativ kleines Bistum. Wenn sich dann deren Bischof
dort für voraussichtlich ca. 35 Mio einen Privatkomplex
(seine Privaträume, seine Privatkapelle, Räume für seine
Haushälterinnen, sein Garten etc) hinstellt, dann ist das
absolutistisch.
Das Zeitalter des Absolutismus ist jedoch mehrere hundert
Jahr her. Und da fehlt heutigen Katholiken halt jedes
Verständnis.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.631.681 von Merrill am 15.10.13 16:41:48"Das Zeitalter des Absolutismus ist jedoch mehrere hundert
Jahr her.
"

Der Vatikan ist immer noch eine absolutistische Monarchie.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.631.805 von AdHick am 15.10.13 16:54:36Und da fehlt heutigen Atheisten halt jedes
Verständnis.
Könnte man der Teerbratze nicht die Verantwortung für den neuen Berliner Flughafen übertragen (Ahnung davon ist nicht so wichtig, hatten die anderen auch nicht)? Da kann er sich so richtig austoben beim Gelder verpulvern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.634.011 von Borealis am 15.10.13 21:25:18Naja, da er ja glaubt, man könne auch ohne technisches Gerät fliegen, finanziell wohl die Endlösung.
Jesus brauchte für den Start in den Himmel keinen Flughafen.
Die schon oft vorhergesagte Landung steht allerdings noch aus. :rolleyes:
Die Bosse in Rom schaffen es noch nichtmal sich der antidemokratischen ,antisemitischen und mit erzkonservativer Ideologie behafteten Piusbruderschft zu entledigen - deren Kreaturen es noch geschafft haben fuer den verstorbenen Kriegsverbrecher Erich Priebke eine Trauerfeier auszurichten.
Zitat von immerklein: Die Bosse in Rom schaffen es noch nichtmal sich der antidemokratischen ,antisemitischen und mit erzkonservativer Ideologie behafteten Piusbruderschft zu entledigen - deren Kreaturen es noch geschafft haben fuer den verstorbenen Kriegsverbrecher Erich Priebke eine Trauerfeier auszurichten.


Nicht nur die vom deutschen Papst gehätschelte Piusbrüderschaft:

"Nach seiner Flucht aus dem Lager bei Rimini lebte er bis zum Oktober 1948 unbehelligt bei seiner Familie in Sterzing.
Anschließend versteckten ihn Franziskaner auf Ersuchen von Bischof Alois Hudal im Franziskanerkloster Bozen.[4]
Möglicherweise ebenfalls mit Hilfe kirchlicher Stellen beschaffte Priebke sich einen Reisepass des Internationalen Roten Kreuzes unter dem Falschnamen „Otto Pape“ aus Lettland und entkam so von Genua nach Argentinien. Dort lebte er bald wieder unter seinem echten Namen und mit gültigen argentinischen Papieren in Bariloche, wurde dort Vorsitzender des Trägervereins der deutschen Schule und genoss hohes Ansehen, insbesondere in der deutschen Gemeinde. Seine Vergangenheit war seinen Mitbürgern nicht in allen Details bekannt.
Auch in der deutschen Botschaft wurde Stillschweigen über seine Kriegsverbrechen bewahrt."

http://de.wikipedia.org/wiki/Priebke
[urlhttp://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/vatikan-soll-von-stueckelung-des-limburger-bauprojekts-gewusst-haben-a-928265.html][/url]

Um Millionenkosten für den Limburger Bischofsitz zu verschleiern, sollen die Rechnungen über Jahre gestückelt worden sein. Die Katholische Nachrichten-Agentur berichtet nun über ein Sitzungsprotokoll, woraus hervorgehen soll, dass der Vatikan über dies Vorgehen informiert war.

Das scheint ein Markenzeichen der katholiken zu sein. Stückelung der Wahrheit!
Das lässt die Sache unter einem anderen Licht erscheinen...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/limburger-bischofs…

Der Fall Tebartz-van Elst offenbart nicht nur die Prunksucht des Bischofs - er zeigt auch, wie reich die katholische Kirche wirklich ist. Allein in Deutschland wird ihr Vermögen auf 270 Milliarden Euro geschätzt. Der Überblick.

Peanuts also! Sollen sich doch die Handwerker die Taschen auf Kosten der Kirche vollmachen! Weiter Herr Bischof immer weiter.

Aber bitte nicht mehr zu Spenden aufrufen! Allein die Zinserträge sollten doch wohl reichen;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.642.741 von Doppelvize am 17.10.13 09:16:13"Allein die Zinserträge sollten doch wohl reichen"

Und Selbige sind dank versteckter Subvention auch noch steuerfrei!
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.643.871 von AdHick am 17.10.13 11:22:53Das ist nicht versteckt. Jeder weiß, dass die keine Steuern zahlen müssen, im Gegenteil, sie erheben Steuern.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/tebartz-van-elsts-umfeld…

Limburger Kirchenmafia:mad:

Dem Generalvikar könnte nun die Baufinanzierung zum Problem werden: Der Bischöfliche Stuhl hat 2011 Wohnungen in Frankfurt an das Bistum verkauft, man brauchte wieder mal Geld. Das brachte 6,8 Millionen Euro, der tatsächliche Wert der Immobilien lag weit darüber. Die Staatsanwaltschaft Limburg prüft nun den Verdacht der Untreue. Schüller: "Ein Generalvikar unter Untreueverdacht - das ist ein Novum."
"Papst entsetzt über Limburger Baukosten

"Wie bitte?", soll Papst Franziskus gestöhnt haben, als ihn Robert Zollitsch über die horrenden Baukosten der Residenz in Limburg informierte. Laut "FAS" will Skandalbischof Tebartz-van Elst trotzdem nicht auf sein Amt verzichten.
"

http://www.spiegel.de/panorama/tebartz-van-elst-papst-entset…
http://www.focus.de/politik/deutschland/er-ist-und-bleibt-ja…

Geißler empfiehlt Tebartz, nach Afrika zu gehen


Damit er die armen dort noch ärmer macht? Oder was soll der Vorschlag?

Wegen Veruntreuung von Kirchengeldern in den Knast gehört der Kerl:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.672.717 von Doppelvize am 22.10.13 16:14:09:eek: hat geissler im mb Softwarthread gelesen :confused:
Das juckt den Papst nicht, das Bischofsgehalt zahlt nicht die Kirche sondern die hessiche Landesregierung. :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.711.129 von JWegener am 28.10.13 21:53:36Genau deswegen!:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.711.099 von Doppelvize am 28.10.13 21:50:36#107

Hauptsache die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter und bringt den Fall vor Gericht...

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.712.217 von JWegener am 29.10.13 08:27:05Auch in den anderen Bundesländern werden ihnen die Steuergelder auch der halbwegs Vernünftigen hinten reingeschoben.
Bei vielen der Hochwohlgeborenen geht das sogar sehr leicht. :look:
Zitat von AdHick: Bei vielen der Hochwohlgeborenen geht das sogar sehr leicht. :look:
Wieso? ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.712.557 von JWegener am 29.10.13 09:06:47Laut Bibel ist das dem HErrn ein Graus, daher keine Einzelheiten.
Möchte nicht gesteinigt werden. :D
"Mammutprojekt stößt auf Unverständnis:

Kirchenzentrale in Premiumlage: Münchner Kardinal Marx baut für 130 Millionen Euro"

http://www.focus.de/politik/deutschland/mammutprojekt-stoess…

Die Armen der Welt müssen weiter warten.
Bis zum St.Nimmerleins-Tag ...
Zitat von AdHick: Kirchenzentrale in Premiumlage: Münchner Kardinal Marx baut für 130 Millionen Euro"
Das muß so sein, der muß den Tebartz schließlich toppen. Schließlich ist er Metropolit, Erzbischof und Kardinal, während der Tebartz nur ein popliger Diözesanbischof ist. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.720.271 von JWegener am 30.10.13 08:36:41"Metropolit, Erzbischof und Kardinal"

Was war Jesus nochmal? :confused: :rolleyes:
»Wieviel die Fabel von Christus Uns und den Unsern genützt hat, ist bekannt.«

Papst Leo X.

Quelle: Herrmann Horst, Kirchenfürsten, Hamburg 1992, S. 142
Zitat von AdHick: "Metropolit, Erzbischof und Kardinal"

Was war Jesus nochmal? :confused: :rolleyes:
Der Religionsgründer, also sozusagen der Erfinder des Systems. Hast du das nicht gewußt? ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.721.679 von JWegener am 30.10.13 11:04:18Jesus wollte nie und nimmer eine neue Religion gründen.
Und eine mit Prunk und Pomp schon mal gar nicht.

Da Jesus, wie die meisten Leute in Galiläa damals, glaubte, dass jeden Moment die Welt untergeht, wäre das auch absurd gewesen.
(Siehe Theologie: Der Irrtum der Naherwartung)
Zitat von JWegener:
Zitat von AdHick: "Metropolit, Erzbischof und Kardinal"
Was war Jesus nochmal? :confused: :rolleyes:
Der Religionsgründer, also sozusagen der Erfinder des Systems. Hast du das nicht gewußt? ;)


Religionsgründer.... was erzählst du denn für einen Unsinn:confused:
Zitat von Doppelvize: Religionsgründer.... was erzählst du denn für einen Unsinn:confused:
Was war er denn deiner Meinung nach? :confused:
Zitat von AdHick: Jesus wollte nie und nimmer eine neue Religion gründen.
Woher willst du wissen, was er wollte? Immerhin hat er mit den alten Regeln seiner Religion gebrochen und eine andere Sicht der Dinge propagiert. Und daraus ist das Christentum entstanden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.731.605 von JWegener am 31.10.13 11:49:39"Immerhin hat er mit den alten Regeln seiner Religion gebrochen"


"Jesu Stellung zum Gesetz

17 Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen;
ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen. (Matthäus 3.15) (Römer 3.31) (1. Johannes 2.7)
18
Denn ich sage euch wahrlich: Bis daß Himmel und Erde zergehe, wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüttel vom Gesetz"


http://bibel-online.net/buch/luther_1912/matthaeus/5/


Jesus war gläubiger Jude, keinesfalls katholisch oder evangelisch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.732.307 von AdHick am 31.10.13 12:59:12Gerade beim Katholizismus wäre ihm der Hut hochgegangen.
So er denn einen hatte. :look:
Das Wort 'Kirche' benutzt Jesus in der Bibel übrigens nur einmal.
Und zwar bei seinem Wortspiel mit dem römischen 'Petrus' und dem altgriechischen 'petros' (der Fels).
Was der Katholizismus in dieses Wortspiel hineininterpretiert hat, ist wahrlich eindrucksvoll. :D
"Die Welt will betrogen sein, darum sei sie betrogen."

Dieses erweiterte lateinische Zitat wird von Thuanus (1556) auf den päpstlichen Legaten Caraffa, auch: Gian Pietro Carafa, zurückgeführt; er war 1555-59 Papst Paul IV. (28.6.1476 Sant' Angelo a Scala bei Arellino – 18.8. 1559 Rom).
Georg Büchmann. Geflügelte Worte. Frankfurt am Main, 1957. S.45"

Zitiert nach http://www.gavagai.de/zitat/hhc167.htm


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.