Derivate - Abzockinstrumente? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Leute,
ich brauche euere Hilfe zum Thema Derivate.
Vor Kurzem bin ich ausgeknockt worden,was an sich bitter,aber nichts Ungewöhnliches darstellt,trotzdem kann ich mir in dem Fall nur sehr schwer vorstellen,dass hier nicht nachgeholfen wurde.
Was denkt Ihr,kann der Emittent den Kurs beeinflussen(zu seinen Gunsten natürlich)?
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.889.938 von aspius am 01.06.15 16:48:46Es steht doch in den Produkt-Sheets, dass die Auflösung des Hedges eine Marktbewegung verstärken KANN und damit VIELLEICHT auch das eigentliche Ereignis (Knockout) herbeiführt. Sowas muss man vorher wissen, und sich anpassen. Weiteren Knockout wählen oder Stopp davor an der Börse platzieren wären zwei Ideen ;)

Gerade bei Knockouts liegen meist mehrere Emi's auf einer Schwelle, so dass hier nie eindeutig etwas unterstellt werden könnte und sicher auch nicht müsste, denn das Hauptgeschäft wird sicher nicht mit sowas verdient in den Bankentürmen :p

Um welches Instrument handelt es sich im Speziellen?

Gruß Bernecker1977
Aber Bernecker,
erst wenn die Knockoutschwelle erreicht wird,ist das Zertifikat nahezu wertlos und bewirkt das Auflösen des Hedges,oder vestehe ich da etwas falsch?
Der Schein ist abhängig vom Basiswert und nicht anders herum!
Die erste Idee war auch meine Strategie,doch weil ich es so merkwürdig fand,habe ich mich dagegen entschieden.

Ich denke schon,dass die Banken sehr viel Geld damit verdienen,vor allem mit wenig Aufwand.
Die Deutsche Bank allein besitzt Derivate in einer schwindelerregenden Höhe,ca.30mal mehr als das BIP Deutschlands.
Wenn man Aktienkurse manipulieren kann,manipuliert man automatisch die dazugehörenden Produkte.
Wenn man einen Rohstoff manipulieren kann,manipuliert man das dazugehörige Produkt/Derivat…u.s.w.
Rohstoffe,Devisen oder Ähnliches habe ich bis jetzt nie gehandelt,aber denke,was Bluechip schon geschrieben hatte,dass man Aktien leichter manipulieren kann als Rohstoffe,was aber nicht heißt,dass der Handel mit Rohstoffen „sauber“ verläuft oder kann mir jemand die genauen Gründe nennen warum der Ölpreis seit der Ukrainekrise gefallen ist?Meiner Ansicht nach wird immer manipuliert,nur die Intensität in den verschiedenen Bereichen variiert.Die Mittel,die für uns illegal erscheinen,sind für die mächtigen Bänker das alltägliche Geschäft,die Beweislast muss ja meistens die andere Seite erbringen.
Anleger wissen,dass der Markt manipuliert wird und trotzdem sind sie an der Börse weil sie eher langfristig denken und so durchaus gutes Geld verdienen können,aber all die kurzfristigen Trades…fühlt sich wie reines Zocken an.

Das Produkt war ein Put-Knockout auf Daimler,Schwelle 91€,Emi DB

Gruß Asp
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.898.638 von aspius am 02.06.15 19:30:04
Zitat von aspius: Aber Bernecker,
erst wenn die Knockoutschwelle erreicht wird,ist das Zertifikat nahezu wertlos und bewirkt das Auflösen des Hedges,oder vestehe ich da etwas falsch?
Der Schein ist abhängig vom Basiswert und nicht anders herum!
Die erste Idee war auch meine Strategie,doch weil ich es so merkwürdig fand,habe ich mich dagegen entschieden.

Ich denke schon,dass die Banken sehr viel Geld damit verdienen,vor allem mit wenig Aufwand.
Die Deutsche Bank allein besitzt Derivate in einer schwindelerregenden Höhe,ca.30mal mehr als das BIP Deutschlands.
Wenn man Aktienkurse manipulieren kann,manipuliert man automatisch die dazugehörenden Produkte.
Wenn man einen Rohstoff manipulieren kann,manipuliert man das dazugehörige Produkt/Derivat…u.s.w.
Rohstoffe,Devisen oder Ähnliches habe ich bis jetzt nie gehandelt,aber denke,was Bluechip schon geschrieben hatte,dass man Aktien leichter manipulieren kann als Rohstoffe,was aber nicht heißt,dass der Handel mit Rohstoffen „sauber“ verläuft oder kann mir jemand die genauen Gründe nennen warum der Ölpreis seit der Ukrainekrise gefallen ist?Meiner Ansicht nach wird immer manipuliert,nur die Intensität in den verschiedenen Bereichen variiert.Die Mittel,die für uns illegal erscheinen,sind für die mächtigen Bänker das alltägliche Geschäft,die Beweislast muss ja meistens die andere Seite erbringen.
Anleger wissen,dass der Markt manipuliert wird und trotzdem sind sie an der Börse weil sie eher langfristig denken und so durchaus gutes Geld verdienen können,aber all die kurzfristigen Trades…fühlt sich wie reines Zocken an.

Das Produkt war ein Put-Knockout auf Daimler,Schwelle 91€,Emi DB

Gruß Asp
Hey Leute,

ich hoffe,dass sich hier noch ein paar mehr melden und Ihre Erfahrung mit Derivaten teilen.Für mein ausgeknocktes Zertifikat habe ich bei der Xetra nachgefragt und die Sachbearbeiterin meinte,dass alles völlig korrekt abgelaufen wäre.Jetzt spiele ich mit dem Gedanken,mich an die BaFin zu wenden,wird aber wahrscheinlich auch nix bringen.

Gruß Asp
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.922.202 von aspius am 05.06.15 23:50:33@aspius

wieso sollte der Emittent Interesse daran haben, das dir einen Verlust bei dem Derivat entsteht?

Derivate sind eine Versicherung mit hohen Chancen und Risiken. Tritt der Fall zu deinem Gunsten profitierst du davon und sicher auch der Emittent, denn er konnte mit dem Geld arbeiten.

Wenn du jedes Jahre eine vollkasko Versicherung für dein Auto abschließt/verlängerst und es ist nie etwas passier, dann freust du dich auch und auch die Versicherung. Passiert dir etwas (was ich niemanden wünsche) tritt deine Versicherung dafür ein.

Hast du keine vollkasko Versicherung und fährst gegen einen Baum, dann wird sich keiner freuen und ehr fragen, wieso hast du keine vollkasko Versicherung.

Derivate kann man als Versicherung (Schutz gegen fallende Kurse) im Depot benutzen oder auch spekulieren. Je höherer deine Risikobereitschaft ist um so schneller kann man auch den Einsatz verlieren.

Oder du legst einen Stop Loss nahe der KO Schwelle -> keinen Totalverlust (bedenke aber auch die Ordergebühren ;) )

PS: je höher der Hebel bei einem K.O. Schein desto geringer ist die K.O. Schwelle und um so höher ist die K.O. Wahrscheinlichkeit.

Hebel 2 = ca. 50% vom K.O. entfernt
Heben 3 = ca. 33% von K.O. entfernt
Heben 4 = ca. 35% vom K.O. entfernt

Hebel 25 = ca. 4% vom K.O. entfernt

usw. aber das kann man auch genauer auf z.B. Onvista, finanzen.net oder anderen Informationsseiten für jedes Produkt erfahren.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.