DAX-0,11 % EUR/USD+0,30 % Gold+1,02 % Öl (Brent)-0,03 %

UMTS Lizenzen - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hi,

Die Versteigerung der UMTS Lizenzen steht ja nun auch
in Deutschland vor der Tür.

Kann mir vielleicht einer von euch nähere Infos zu
dem geplanten Prozedere geben (Ein Link zu den
entsprechenden Infos wäre natürlich noch besser :))?

Insbesondere interessiert mich, ob wir auch in Deutschland
mit einer ähnlich langen "Versteigerung" zu rechnen haben
wie in England oder ob es hier von vornherein gewisse
Beschränkungen gibt.

Mir persönlich wäre ja ein etwas langsameres Vorgehen ganz
recht, da man so wohl noch eine reelle Möglichkeit hat
seine Anteile rechtzeitig abzustossen, sollten die Preise
wirklich in Richtung 20Mrd driften.

Danke! agh
Hallo,
nach meinen Informationen soll in D die Versteigerung in 4-5 Tagen beendet sein. Die Vertreter der jeweiligen Bieter sitzen
jeweils in einem separaten Raum und haben nur Verbindung mit Ihrer Gesellschaft, von wo aus sie an den jeweiligen
Bieterrunden teilnehmen.
Gruss
Hier gibts auch behördliche Infos.
http://www.regtp.de/

Aber das ganze UMTS-Verfahren ist doch der Hammer oder?
24.000.000.000 DM Verzinst man das Geld entweder zur Finanzierung oder der entgangene Gewinn bei Andersanlage mit meinetwegen 4% pa
sind das in 15 Jahren 43.000.000.000 DM. Schafft es MOB 3.000.000 Kunden zu gewinnen (ist viel denn GSM wirds ja auch weiterhingeben und meine Oma hat schon angekündigt daß sie sich kein UMTS Handy Surf Gerät kaufen wird), dann bezahlt Mobilcom ohne eine müde Mark in die Infrastruktur zu stecken ohne einen einzigen Mitarbeiter zu bezahlen einfach mal so 14.000 DM pro Kunde. Wenn ich dann doch ein 20 Jahre Vertrag bei Mobilcom abschließe, muß MOB oder Telekom oder sonstwer schon mal 58,-DM im Monat an mir verdienen (ohne Subvensionen fürs Handy, ohne eine Antenne, ohne ein Mitarbeiter). Nur für die Lizenz ! . Ist doch Wahnsinn oder?
Mich würde mal interessieren auch praktisch was aus der Geschichte mit dem Point to MultiPoint Richtfunk geworden ist, bzw. gab es ja mal Pläne, Netze aufzubauen wo jeder Empfänger auch gleich Sender ist und zb Bluetooth mit 500m Reichweite - kann nicht sowas viel sinnvoller sein als so ein statisches Mobilfunksystem?

Bitte mal um eine konstruktive Diskussion
Schönes Ostefest noch
Was sinnvoller ist oder nicht, spielt hier meiner Meinung nach
keine Rolle. Es wird weltweit mit etwa 180 Lizenzen ein Standard
mit UMTS gesetzt und wer nicht dabei ist, kann einpacken. So
einfach ist das. Und Oma wird auch bis 2004 umsteigen, weil sie
sonst mit Ihrem D Handy und den antiquierten Anwendungen,
nicht mehr dabei ist.
Übrigens:

Wir Deutschen haben die Neigung alles übertrieben pessimistisch
zu betrachten. So sehen wir nicht nach Spanien, wo die Lizenzen
aus politischen Gründen den heimischen Anbietern nahezu kostenlos
überlassen werden, nein, wir schauen nach England, wo Abzocker
ein monatelanges Bieterszenario veranstalten und die Preise in
astronomische Höhen treiben um sie dann doch ihren heimischen
Unternehmen zu veräussern.

Es gibt keinen Anlaß anzunehmen, daß bei einer Bietzeit von
maximal 4 Tagen, mehr als die rechnerisch vertretbaren 10 MRD.
zustande kommen. Die, die eine Lizenz erhalten nehmen an
einem der letzten Oligopole teil, die es auf lange Zeit zu
kaufen gibt. Schon aus politischen Gründen ist mir unerklärlich
warum in den Boards immer noch darüber gerätselt wird, wer eine
Lizenz erhält. Es werden die deutschen Unternehmen sein, die das
Geld dafür aufbringen können. Warum beteiligen sich wohl ausl.
Unternehmen an Deutschen?

Deutsche Telekom, Mannesmann/Vodafone, Mobilcom/France-Telekom,
KPN/E-Plus, Debitel/SwissCOM/Partner (MCI?), VIAG/VEBA. Aus die
Maus!! Selbst wenn die Telefonica 25MRD. bietet, ist es aus
politischen Gründen unmöglich, hierfür eine deutsches Unternehmen
"über die Klinge" springen zu lassen.

Eine UMTS-Lizenz ist eine Lizenz zum Geld drucken. Wer sie hat, wird
neu bewertet. Wer keine Chance hat ( Drillisch/Teldafax u.s.w.)
sollte schnell andere Geschäftsfelder belegen, denn die Provider
werden mit weiteren Abschlägen bei den Margen rechnen müssen.

Da die Unternehmen die derzeit bereits ein Netz unterhalten
pro Kunde deutlich höher bewertet werden als die beiden Provider
(Mobilcom/Debitel), ist hier ein klarer Kauf angesagt. Die Neu-
bewertung wird Mobilcom in diesem JAHR auf mindestens 400€ treiben.
Debitel könnte, vorausgesetzt man findet jetzt noch den zahlenden
Partner in U.S., bei 150€ stehen. Bei diesen Annahmen ist sogar
noch ein Abschlag gegenüber den großen Telkos von 20% kalkuliert.

FAZIT:

UMTS wird der Standard des nächsten Jahrzehnts. Auch Oma wird
aufgrund der sich rasch verändernden Kommunikationsmöglichkeiten
umsteigen oder wieviele C-Netz Telefonierer gibt`s noch?

Da die Provider unter den Bietern nach wie vor pro Kunde als
Provider bewertet werden, ist eine Neubewertung spätestens bei
Zuschlag erforderlich.

Debitel kann dieses Gewicht auch mit SWISSCOM NICHT alleine
stemmen. Sollte man, was wahrscheinlich ist, in Kürze eine
Beteiligung durch einen Global-Player melden können, ist der
Zuschlag hier ebenso sicher wie bei Mobilcom.
Wenn ich richtig zähle werden es wohl 6 Bieter geben. Bei 6 Lizensen dürften die Preise dann nicht so exorbutant sein wie befürchtet
Es werden ganz sicher mehr als sechs Bieter, es sind jedoch nur
6 Lizenzen zu vergeben. Praktisch unmöglich, dass ein ausländischer
Bieter wegen ein paar Mark ohne aktuelles operatives Geschäft
in Deutschland, eine Lizenz erhält. Das ist der Knackpunkt.
Deshalb sind die Lizenzen im Prinzip auch bereits vergeben obwohl
etwa 10 Unternehmen bieten werden.

Oder wie soll der gute Herr Eichel die Mehreinnahme von 1MRD.
durch den Zuschlag bei der Telefonica begründen, wenn gleichzeitig
einige 100 Mitarbeiter bei Debitel sich einen neuen Job suchen
müssen. Im übrigen müssten Ersteigerer ohne aktuelles Geschäft
in Deutschland neben der Investition in Infrastruktur, auch noch
Verbündete finden, die bereits einige Millionen Kunden haben, dass
kostet wiederum Geld, sodass ein höheres Gebot unwahrscheinlich
ist. Die betriebsw. Betrachtung ist, mal abgesehen vom DT-Wasserkopf,
überall gleich.

Von welcher Seite man es auch betrachtet, die neuen Lizenzinhaber
stehen bereits fest. Wie in Frankreich, Spanien, Italien und
auch Great-Britain. Es sind die heimischen Anbieter, mit ausreichend
cash und die global-player mit entsprechenden Beteiligungen an den
heimischen Unternehmen.

Für den Aktionär eine tolle Chance sich ein paar Stücke, der dann
zur Neubewertung anstehenden Unternehmen, in`s Depot zu legen.

Ich bevorzuge Mobilcom, da dass Risiko des Zuschlages hier `gen Null
geht. Debitel ist noch preiswerter, jedoch mit größerem Risiko behaftet. Dies könnte sich mit einer Partnerschaft jedoch schnell ändern. Warten wir`s ab.
Millionaer,

für die politische Abwägung, es sei "praktisch unmöglich, dass ein ausländischer Bieter wegen ein paar Mark ohne aktuelles operatives Geschäft in Deutschland, eine Lizenz erhält", läßt das Versteigerungsverfahren durch seine Transparenz keinen Raum. Und zwar auch nicht durch eine Hintertür.

Im übrigen werden die Lizenzen nicht, wie Du anzunehmen scheinst, von Eichel (Finanzministerium), sondern von der dem Wirtschaftsminsiterium nachgeordneten Regulierungsbehörde versteigert.
Hi,
mir ist nicht so ganz wohl bei den Kosten einer UMTS Lizenz. Danach kommen noch die Kosten der Infrastuktur, nochmal ein Milliarden Betrag. Dies kann erst in vielen, vielen Jahren wieder eingenommen werden. Tolle Technik, aber ob es auch anerkannt wird ?? Ein Vergleich mit `Iridium` ( glaub so hieß es ) drängt sich mir auf. Keiner kennt die zukünftigen Techniken und auch politischen Lagen über einen soooo laaaaannngennn Zeitraum.

Was wird der Kurs der MOB machen?
Klar - er steigt oder er fällt, oft tut er auch genau das Gegenteil ( frei nach Kostolany ).
Und wenn sich der gute Schmid zurückzieht ?? Keiner weiß ......

Klar bleib ich jetzt dabei, ich liebe die Spannung.

Schöne faule Feiertage Euch allen. RG1
Hi saltus,

Deine Ausführungen sind korrekt! Allerdings ist die Frage angebracht,
wo der Unterschied in den Behörden liegt? Eichel stellt für mich auch nur das Synonym dar. Will heißen, dass in allen europäischen Ländern
die Vergabe zum Politikum erhoben wurde. Siehe hierzu auch die
Berichte in den Wirtschaftspublikationen.Warum ist die DT wohl
in Spanien nicht zum Zug gekommen?

Überprüfe einmal die Länder, in denen das Bietverfahren entweder
bereits abgeschlossen oder in einer Endphase ist. Findest Du ein
Unternehmen, dass ohne Verflechtung mit einem im Land tätigen
Unternehmen, einen Zuschlag erhielt? Ich habe keines gefunden.
Protektionismus, gerade bei Vergabe der letzten Oligopole, hat es
immer gegeben und wird es wohl auch immer geben. Dass das Biet-
verfahren deshalb untransparent sein muss, kann ich beim besten
Willen nicht erkennen.

Zur Vermutung meines Vorredners muss ich feststellen, dass die
Konsequenz aus dem Erwerb einer solchen Lizenz offenbar noch nicht erkannt wird. An der Börse wird nun einmal das bezahlt, was in
2-3 Jahren wahrscheinlich ist. Dafür wird ein >Heer von Analysten
beschäftigt, die täglich daran "basteln". Es ist bereits abgehackt,
dass UMTS der zukünftige weltweite Standard in der Mobilfunktechnologie wird. Mit der Möglichkeit von Bildaufbauten
in erster Qualität, hohen Übertragungsraten aus dem Internet werden
wir in einigen Jahren eine gänzlich neue Kommunikation erleben.Der
"Krückstock" WAP wird in diesem Zusammenhang übrigens bereits in
Kürze kaum mehr eine Rolle spielen.


Nicht mit Iridium, einem Alleingang von Motorola, sondern mit
dem Wechsel vom Ottomotor zum Wasserstoffmotor ist dieser Wandel
vergleichbar. Natürlich kostet dies `ne Menge Geld.

Trotzdem wird dies nach betriebswirtschaftlich vertretbaren
Szenarien ablaufen. Der Erwerb und der Aufbau der Infrastruktur wird
(im Falle Mobilcom) etwa 20MRD kosten. Das Geld steht zur Verfügung.
Etwa 35% sind langfristig klassisch finanziert. Der Rest kommt
aus der Beteiligung der FT oder ist cash vorhanden.

Mit diesen Ausgangsdaten gehört Mob zu den am komfortabelsten
ausgetatteten Unternehmen. Mit der Annahme, dass die Marktdurchdringung ähnliche Zeiträume in Anspruch nehmen wird, wie
der Wechsel vom C-Netz in`s D-Netz, dürfte Mobilcom in 2004 8 Mio.
Mobilfunkkunden beherbergen. 2 Mio. D-Netz, 6 Mio. UMTS-Netz.

Die meisten Board-Teilnehmer scheinen nicht zu wissen, dass das
eingesetzte Kapital, bestehend aus dem Erwerb und der Infrastruktur,
sich in der Bilanz zunächst im Anlagevermögen wiederfindet. Sodann
wird es nach den derzeit geltenden Vorschriften planmäßig ab-
geschrieben. Die AFA-Zeiträume sind zwar unterschiedlich, reichen
jedoch im Zusammenhang mit dem geschätzten Wachstum aus, um spätestens ab 2003 erhebliche Gewinnbeiträge zu liefern.

Ab 2004 sollte sich Mobilcom mit Hilfe von FT in Deutschland als fester Bestandteil und Nr.3 hinter DT und M/V etabliert haben.
Schätzungen von Fachleuten gehen davon aus, dass bis dahin 35%
der Festnetzkunden ( fast alle DT) nur noch mobil telefonieren
werden. Ein gigantisches Wachstumspotential für Lizenzbesitzer
die im Festnetz bisher keine Rolle spielten ( z.Bsp. MOB ).

Von welcher Seite man es auch betrachtet, wer eine Lizenz erhält,
ist auf der Gewinnerseite. Im Falle Mobilcom ( evtl.Debitel ) mit
gigantischen Ausmassen. Ich lehne mich selten aus dem Fenster
im Zusammenhang mit Prognosen, im vorliegenden Fall prognostiziere
ich bei bullischem Börsenumfeld eine Verzehnfachung des Kurses
bis 2003. UMTS, Synergien mit FT z.Bsp. für freenet, B2B etc.
werden es richten. Mobilcom Kursziel bis 12.00 350-400€ mit Lizenz.

Ohne Lizenz sind sowohl Debitel als auch Mobilcom, übrigens auch
alle anderen Anbieter wie Teldafax, Drillisch oder Talkline zum
Sterben verurteilt, es sei denn, man fände andere Geschäftsfelder.
Teldafax arbeitet ja bereits daran.

Warum soll man in extrem spekulative Aktien wie TDFX, Drillisch u.s.w.
investieren, wenn ein Blue-Chip am Neuen-Markt hohe Kurschancen mit
langfristig relativ geringen Risiken verbindet?

Voraussetzung ist allerdings, dass ich einen längeren Anlagehorizont
als 1 Woche habe. Ich denke in Jahren.
Einen schönen Tag an alle,

Ich muß noch mal auf den Zeitpunkt der Versteigerung zurückkommen,weil ich im Moment noch in einen Mobilcom call investiert bin (Laufzeit 30.Juni 2000).
Weiß jemand ob die Versteiegerung im Juni oder Juli stattfindet

vielen Dank im voraus

Yabad
millionaer,

einerseits stimmst Du mir zu, daß das Versteigerungsverfahren der UMTS-Lizenzen für politische Erwägungen keinen Raum läßt, andererseits vermutest Du "Protektionismus" bei der Lizenzvergabe in Deutschland. Das paßt nicht zusammen. In Spanien wurden die UMTS-Lizenzen gerade nicht nach dem Versteigerungsverfahren, sondern nach dem Ausschreibungsverfahren vergeben, das durch seine unscharfen Kriterien Raum für politische Einflußnahme läßt.

Wenn somit für politische Protektion kein Raum ist, so ist auch die von Dir propagierte Mobilcom in keiner besseren Position als andere Anbieter. Auch Mobilcom wird - falls es bei der Versteigerung erfolgreich ist - eine Lizenz zu genau dem Preis erhalten, den das Versteigerungsverfahren als in den Augen der Telekommunikatikonsunternehmen gerechten Preis ergibt.
Hi saltus,
ich glaube zu spüren, daß Du hier gerne versichert haben möchtest, daß die MOB die Lizenz auf jeden Fall bekommt. Das kann keiner geben, egal der politischen Einflüsse, die natürlich vorhanden sein können.

Hi millionear,
schöner Beitrag, hat mir gefallen. Ich poste gerne mal etwas provokativ, nachdenklich, um die Gegenreaktionen zu lesen. Dafür danke ich, denn dadurch kann ich mir einigermaßen ein Gesamtbild machen.
Dein Kursziel fand ich im ersten Augenblick enorm. Denke ich aber an die Bewertungen der Konkurrenten und vorallem an die MOB Werte als Ganzes, so magst Du schon richtig liegen !

mfg RG1 ;)
Hi Saltus,

ich glaube, dass wir aneinander vorbei reden. In Bezug auf den
angesprochenen Protektionismus meine ich natürlich nicht, dass ein
deutsches Unternehmen Chancen hätte, wenn es die Hälfte des Angebotes
eines ausländischen unterbreiten würde (Talkline?). Die Regulierungsbehörden haben, wie Du sicher weisst, den Bietern aufgetragen, ein "tragfähiges Konzept" zur Einreichefrist vorzulegen. Schon diese Tatsache, läßt spätere Spielräume zu oder nicht jeder der bietet, hat automatisch eine Lizenz, nur weil er viel Geld locker machen kann.

Warten wir es ab. Ich beobachte die UMTS Entwicklung seit 6 Monaten
europaweit und denke, dass Ron Sommer nicht umsonst in Interviews
und politischen Gesprächen versucht, sich fremde Global-Player vom
Hals zu halten. Seinen Einfluß sollte man nicht unterschätzen.
In diesem Sachzusammenhang ausnahmsweise positiv für MOB.


Hi RG1,
ich beschäftige mich auch provokativ mit dem Telekom-Markt und
ich bin alles andere als einfach euphorisch. Alle Invest prüfe ich
zunächst auf Negativmerkmale und Unsicherheitsfaktoren und davon
gibt es im Telekomsegment sicher reichlich:

Wann und in welcher Größenordnung wird UMTS angenommen?
Wann ist die kritische Menge an Kunden erreicht für den break-even?
Wie reagiert die Börse auf die hohen Kaufpreise der Lizenzen?
Wie ist dass Unternehmen insgesamt aufgestellt, Kostenstruktur,
Einsparpotential, vorhandene Infrastruktur etc, Partner ?.

USW USW USW
JEDOCH ÜBERWIEGEN DIE CHANCEN BEI WEITEM!!

Auf einen Punkt gebracht:

Mitte Mai wird KPN Mobile an den Markt kommen. Bei uns besser bekannt
als Netzbetreiber E-Plus. KPN-Mobile wird am oberen Ende der
Bookbuildingspanne mit etwa. 50€ ca. 55 MRD Euro Wert sein.

Diese Marktkapitalisierung, ohne wahrscheinliche Kursgewinne!!!,
rekrutiert sich aus einem aktuellen Umsatz von ca. 4.2 MRD €
und einem operativen Verlust von 0,40€ je Aktie.

Vorteile zu Mobilcom:

-KPN-Mobile ist 100%-Tochter von KPN NL und diese ihrerseits
Partner von Bell-South, U.S.A. ( 30 MRD. Umsatz in 00).
-KPN-Mobile ist nicht nur in Deutschland sondern auch in Benelux
und Ungarn, Bulgarien und Ukraine aktiv.
-KPN-Mobile ist bereits Netzbetreiber.
-KPN-Mobile ist etwa doppelt so groß.


Nachteile gegenüber Mobilcom:

-Die Mutter KPN kann im Gegensatz zu France-Telekom keine großen
Sprünge machen. France-Telecom wir voraussichtlich Orange,GB
den Hölländern vor der Nase wegschnappen. Der Kaufpreis von etwa
50MRD€ ist für KPN/Bell-South plus Infrastruktur wahrscheinlich zu
hoch.

-Mobilcom hat vielfältige zusätzliche Aktivitäten (freenet, B2B,
Energiebereich, Synergien zu FT)

-Mobilcom kann im Festnetz "wildern". Höhere Wachstumschancen.

-Mobilcom und France-Telecom wollen gemeinsam weitere Geschäfts-
felder erschliessen (angrenzendes Ausland?).
-Mobilcom hat nahezu freie Hand bei der Geschäftsgestaltung. Die
ehemaligen Beamten in Den Haag tun sich schwer mit den Privaten
in Düsseldorf.

- MOBILCOM IST, UM FREENET BEREINIGT, GEWICHTET AN DER KUNDENZAHL
4.8 X PREISWERTER BEWERTET ALS KPN-MOBILE (z.Bookbuildingpreis)
und schreibt schwarze Zahlen.


Der Grund liegt auf der Hand. Provider werden pro Kunde mit ca.
850€ bewertet, Netzbetreiber dagegen mit durchschnittlich 7000€.

Obwohl die Mutter bei KPN deutlich schlechter aufgestellt ist
als eine France-telecom, ist die Börse bereit, KPN-MOBILE mit
dem knapp 5 fachen des MOB-Wertes zu bezahlen.
Entweder stürzen die Bewertungen der Netzbetreiber ein, oder
MOB muss angepasst werden. Ich setze auf Letzeres.
Gerne gebe ich zu, dass es für mich als Selbständiger auch wichtig
ist, wer einem Unternehmen vorsteht und Gerhard Schmid ist für
mich ein Ausnahmeunternehmer mit dem Gespür für das Wesentliche.
Den Beweis hierfür, hat er in der Vergangenheit oftmals angetreten.


Den oben erwähnten MOB - CALL ( Kennzahlen?) würde ich dennoch
schnell verkaufen und in ein Papier bis 12.00 wechseln. Basis
sollte 200€ sein. Ich glaube, die Hypovereinsbank bietet einen
relativ fairen Call an. In die Aktie würde ich mit einer ersten
Position sofort einsteigen, in einen Call erst bei signifikantem
Verlassen der Range zwischen 125-158€.

PS: Ich sehe gerade, die Telebörse hat Mobilcom in ihre TOP 10
Aktienliste aufgenommen.


So ganz falsch, scheine ich wohl nicht zu liegen.
Hi zusammen,
habe gerade eine Dikussionsrunde bei n-tv angesehen. Fast klar, daß das Gespräch auch auf MOB kam.
Eine Meinung von Wiland Staudt war, keine MOBs kaufen, da sie stark gefallen sind. Die Chance einer Trendwende sei gering.
Eine andere Meinung: Man solle vielleicht besser in die Infrastruktur - Ausbauwerte investieren, anstatt in die Telecoms selbst.
Meine Meinung: Die MOB ist im Umfeld schon auf dem besten Zukunftsweg ( Glasfaserntz, Providerdienste, Hardware Shops etc. )

Eure Meinung ? Nur zu ! mfg RG1 ;)
Nach dem Tiefflug an den Märkten wirken viele Aktien technisch
angeschlagen. Dazu zählt auch Mobilcom. Die Technik ist für
mich jedoch nur eines von mehreren Hilfswerkzeugen.

Vor den Zahlen von Infomatec (Kursstand in der Range 42-46€)
riet Staudt zum Einstieg mit Ziel 60€. Wo IFO jetzt steht wissen
wir alle (22€). Die Fundamentals sind eindeutig zu bevorzugen.
Die Charttechnik darf hierbei helfen, jedoch nicht entscheiden.

Staudt hat ja einen Fond namens Sino aufgelegt, wer daran Spass
hat, kann ja hier investieren.

Die Infrastrukturunternehmen werden sicher ebenfalls partizipieren,
stehen aber in scharfer Konkurrenz zu einander. Einige Werte sind
Blue-Chips mit 50% Kurspotential in diesem Jahr (Ericsson, Motorola,
Nokia,Samsung) andere sind spekulativer, jedoch gut aufgestellt und mit höherem Potential versehen ( Phone.Com, Infospace, Inktomi).

Dieser Thread soll ja niemanden dazu verführen nur 1 oder 2 Werte
in sein Depot zu legen.


Wen es interessiert ( Depotaufbau seit 10 Tagen ):

350 Mobilcom zu 128
150 Openshop zu 76
200 Inktomi zu 98
200 t-online zu 31.20 ( verkauf ich morgen, brauche cash)
600 Regeneron Pharma zu 18,10
500 Lightpath techn. zu 16.70
200 Yahoo zu 122
100 Commerce one zu 91
5000 746667 B2B zu 0,69
250 UCA Consulting zu 62
100 EM-TV zu 72 ( Order noch nicht ausgeführt)

CASHBESTAND z.Zt. 88.200€


Watchlist: Celltech Pharma, Phone.Com, Vertialnet, Ariba, Debitel,
Schnigge, EM-TV, Watchguard Techn.,
Siemens,SinnerSchrader, Internetmediahouse,freenet,
SAP, .

DER AUFBAU WURDE ERFORDERLICH WEIL ZU BEGINN DER KORREKTUR SÄMTLICHE
TITEL IM BESTAND UNTER IHRE STOPPS FIELEN:

Pacific century cyberworks 7000 kauf 2.01 Verkauf 2.55
Commerce One 200 kauf 131 Verkauf 235
Verticalnet 180 Kauf 127 Verkauf 225
Intershop 100 Kauf 322 Verkauf 510
Softbank 50 Kauf 688 Verkauf 810
Jafco 50 Kauf 281 Verkauf 265
Trend Micro 65 Kauf 215 Verkauf 188
Santa Cruz Operation 500 Kauf 22 Verkauf 16

Zusätzlich einige Tradingpostionen:
Phone.Com Kauf 118, Verkauf 144
Adultshop Kauf 0,54 Verkauf 1.01
Portman Kauf 0,41 Verkauf 0.58
Geoworks Kauf 42 Verkauf 38
Knorr Cap.Kauf 39,20 Verkauf 66.50


Normalerweise baue ich ein Depot um 2-3 Werte herum auf.
Im November war es CMRC und VERT. Die Stopps habe ich schon
tief gelegt (vgl. auch Höchststände). Hier hilft mir z.Bsp. die
Charttechnik. Auch in steigende Kurse kaufe ich dann zu.Ist der
Stoppkurs erreicht verkaufe ich gnadenlos. Bei Mob z.Zt. 88€, bei
CMRC 65€. Stabilisieren wir uns darüber und sind die Fundamentals
o.k. kaufe ich auf diesem Niveau zu.Ich habe noch nie 500% gemacht,
wie einige Boardteilnehmer. Seit 1989 verfahre ich in dieser Form,
mit 89 bis 229% Gewinn. Ich bin damit zufrieden.

Tradingpostionen führe ich maximal 10 Tage, ist die Aktie nicht
angesprungen, fliegt sie raus, auch mit Verlust.


Jetzt baue ich um Mobilcom und Commerce One neu auf. Alle obigen
Käufe sind erste Positionen, die je nach Kursverlauf ggfls.
aufgestockt werden. Grundsätzlich bin ich auch am steuerfreien
Verkauf interessiert, die Stopps sind jedoch wichtiger für mich.

Z.Zt. halte ich eine Tradingposition: Verticalnet bis Mittwoch.

Ich habe eine Reihe von Büchern mit den verschiedenen Ansätzen
der Theorien (Elliot-Wellen, Fibonacci etc.). Einige Zusammen-
hänge sind hochinteressant und lesenswert.

Zum Beispiel ist eine umgekehrte Doppeltopbildung als Return-
signal tatsächlich zu weit mehr als 50% ein Kaufsignal.
Ein Doppeltop in Indizes ebenfalls beachtenswert.
Allerdings kaufe ich auch hier keine WELLA, weil der Chart stimmig
scheint und das Papier billig ist.

Fundamentals und richtig interpretierte Phantasie, sind für mich
ausschlaggebend. Welcher Charttechniker hätte am Mittwoch CMRC
gekauft? Mit den recherchierten Fundamentals war klar, dass die Zahlen hervorragend würden. Das setzt sich letztlich durch.

Umsatzwachstum, Gewinnwachstum und Phantasie darauf, unterlegt
mit betriebswirtschaftlichen Erkenntnissen sind die Indikatoren
die früher oder später zum Durchstarten verhelfen und nach unten
absichern.

Wer eine ARTNET kauft, versteht eben die Börse nicht. Um es deutlich
zu sagen: Genau von denen leb` ich seit 10 Jahren.

Gruß millionaer
Hi millionear,
hmmm... , Dir gegenüber bin ich wohl mit meinen Kenntnissen über den Aktienmarkt ein Laie. Von Optionen ganz zu schweigen.

Ich denke aber, es ist gut zu wissen, daß es niemanden gibt, der hundertprozentig durchblickt, denn die Sichtbarkeit ist für alle gleich ! Deshalb sind Laien auch oft erfolgreicher als die `Profis`.

Das wiederrum heißt natürlich genauso wenig.

Das der Staudt bei der IFO so doll geirrt hat - irgendwie beruhigt`s mich ! Davon hab ich nämlich 1000 Stk. zu 29E verkauft ( 7,5E Verlust ). Und ich bin froh drüber, da doch die Durchhalte-Parolen zahlreich sind.

Aber ehrlich - bei IFO hab ich`s auch wirklich nicht geblickt, aber das gehört in einen andern thread.

Ich hoffe das sich die MOB gut entwickelt, fühle mich einigermaßen informiert und habe vor, noch ein Weilchen dabei zu bleiben.

Einen schönen Ostermontag RG1 :)
von millionaer:

Deutsche Telekom, Mannesmann/Vodafone, Mobilcom/France-Telekom,
KPN/E-Plus, Debitel/SwissCOM/Partner (MCI?), VIAG/VEBA. Aus die
Maus!!



sehe ich genauso. bei VIAG/VEBA ist es dazu durchaus drin, da sie sich einen großen der branche
mit einer minderheitsbeteiligung ins boot holen, an lukrativen angeboten dürfte es wohl nicht
mangeln.
Morgen RG1,

ich wollte mit meinen Ausführungen nicht Deine Ansichten diskreditieren oder schmälern.

Im Prinzip wollte ich nur dafür sensibilisieren, dass man am
Aktienmarkt alle relevanten Informationen sammeln sollte und
daraufhin ein emotionsfreies Investment tätigt.
Dabei kommt es mir auf das Abwägen der Fülle von Meinungen und
Informationen zu einem Papier an. Ich bin aufgrund der gesammelten
Erfahrung eben erschrocken, wenn ausschließlich aufgrund chart-
technischer Zusammenhänge Empfehlungen ausgesprochen werden.

Ich halte übrigens Infomatec auf dem jetzigen Niveau für durchaus
aussichtsreich. Allerdings ist die Aktie selbst bei 10€ zunächst
extrem spekulativ, da immer noch nicht erkennbar ist, ob sich die
JNT-Technologie wirklich durchsetzen kann. Darüberhinaus hat das
Unternehmen sich mit schlechter public-relation und vielen Fronten
(Zukäufe,Kooperationen etc.) selbst das Licht ausgeblasen.

Nach meiner Methode beobachtet man das Unternehmen, wertet die
Aktivitäten der nächsten Monate. Sind Ansätze vorhanden, das JNT
sich durchsetzt, könnte eine erste Position aufgebaut werden.

Das kann jenseits der 30€ geschehen. Schafft es das Unternehmen,
sind ohnehin Kurse um 100€ drin. Was hilft mir die Erkenntnis, dass
wir charttechnisch zunächst in einer Range von 22-29€ verbleiben
sollten?

Morgen meldet IFO den Mega-Merger in U.S. (so abwegig auch nicht)
und Staudt kann einpacken.

Die ersten 30 oder 40% mag ich dann verpasst haben, das Risiko
verringert sich jedoch um ein Vielfaches. Umgekehrt kann ebenfalls
nichts anbrennen, da das Ausbleiben fundamental kurstreibender
Informationen, kein Kaufsignal generierte.

Ich bin damit immer blendend gefahren. Auch wenn`s in den letzten
3 Jahren deutlich volatiler wurde.

Ebenfalls Frohe Ostern und good b(u)y.
Nochmal 2 Fragen zu den UMTS-Lizenzen:

Sind jede der versteigerten Lizenzen (nicht nur in Dtschl.) gleich viel wert, sprich: kann ich auf jeder Lizenz beliebig viele Verbindungen zu gleichen Kosten aufbauen ?
Was genau wird an Infrastruktur benötigt ? Neue Sendemasten oder dgl. Aufrüstung ? - In welchem Abstand (>>Kosten ?)
Wäre es nicht sinnvoll, jetzt in die Betreiber zu investieren, die ihre Lizenz geschenkt bekommen haben (France T., Telefonica, wer noch ???)

Wäre um fachkundige Antworten bzw. Links sehr dankbar !
Hi Kommissar,

es ist richtig, dass die Lizenzen in Europa nach verschiedenen
Kriterien verkauft, vergeben bzw. verschenkt werden. Insofern
sind die Lizenzen in der Hand der Behörden auch ein politisches
Instrument.

In England schießt man gerade mit einer monatelangen Versteigerung
und Höchstgeboten bis über 6 MRD Pfund den Vogel ab. Dies wird
jedoch nicht zwingend in Deutschland in diese Größenordnungen
gehen müssen.

Während in England ausschl. das Kriterium Gebot eine Rolle spielt,
legt man in Deutschland bis zum 28.4.00 neben der Annahme des
Mindestgebotes 1.5MRD Wert auf die Beschreibung eines Geschäfts-
zieles mit Aufbau der Infrastruktur. Hier hat man sich einen Freiraum
für Entscheidungen in Richtung deutscher Unternehmen freigelassen.


Die Kosten für den Aufbau der Infrastruktur sind je nach Unternehmen
und aktuellem Stand unterschiedlich. Grundsätzlich können die
vorhanden Maste und Teile der Technik aus dem D-Netz verwendet werden. UMTS braucht jedoch etwa 50% kürzere Abstände. Das heißt
es muss in jedem Fall massiv investiert werden.

Mobilcom rechnet in Verbindung mit der derzeit vorhanden Infrastruktur mit weiteren 5MRD€ . Debitel müsste z.Bsp. mehr
aufbringen, da noch gar nichts vorhanden ist.

Die Frage nach den am Besten aufgestellten Unternehmen im Zusammen-
hang mit der ungerechten Vergabepraxis der einzelnen Länder, halte
ich für durchaus wichtig. Auf der anderen Seite spielt eine Lizenz
in Luxemburg, aufgrund der geringen Einwohnerzahl, wohl nicht die
überragende Rolle.

France-Telecom/Mobilcom sind europäisch sicher besser aufgestellt
als British Telecom zur Zeit ( die haben eine Reihe von Restrukturierungsproblemen und nur für die engl.Lizenz tief in die Tasche greifen müssen).

Telefonica in Spanien ist sicher besser als Portugal Telecom.
Telefonica wird in Südamerika sicher noch einiges bewegen und
mit der Lizenz für Spanien auch weiter wachsen.
Mannesmann/Vodafone und Deutsche Telekom sind ohnehin gesetzte
Player.

Langfristig ( 2-4 Jahre) ist die interessantere Frage, wer der
derzeit börsennotierten Unternehmen hat die besten Wachstumschancen
aus der derzeitigen Position heraus.

Und hier ist Mobilcom für mich klar die Nr.1. Heute noch Provider
morgen Netzbetreiber (Neubewertung). France Telekom als Partner
(Europaphantasie). Freenet als I-Net Portal (mit der FT-Wanadoo
größer als t-online). Mit dem B2B-Börsengang (im Herbst früher als
die Telekom).

Sieh Dir `mal die vergangenen Threads an, es gibt noch reichlich
lesenswertes. Bei Onvista bekommst Du die Grunddaten des Unternehmens.
Auf der Homepage www.mobilcom.de kannst Du einiges an Presseberichten
und Zahlen einfangen.

Viel Glück!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.