DAX+0,90 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

Große BILD-Aktion : KANZLER , was ist aus Ihren VERSPRECHEN geworden ??? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

BILD kämpft für Deutschland:

Bild.de

Kanzler, was ist aus Ihren
Versprechen geworden?



1)
Gerhard Schröder als SPD-Kanzlerkandidat im Juli 1998 über die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit im Wahlkampf

"Wenn es uns nicht gelingt, in den ersten Jahren einen Durchbruch zu erzielen, dann haben wir es nicht verdient, weiter zu regieren."

2)
Gerhard Schröder in einem ?Spiegel?-Interview am 21. September 1998

"Wenn wir es nicht schaffen, die Arbeitslosenquote signifikant zu senken, dann haben wir es weder verdient, wiedergewählt zu werden, noch werden wir wiedergewählt".

3)
Kanzler Schröders Regierungserklärung vor dem Bundestag am 10. November 1998

"Wir wollen uns jederzeit ? nicht erst in vier Jahren ? daran messen lassen, in welchem Maße wir zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit beitragen."

4)
Gerhard Schröder bei der DGB-Kundgebung am 1. Mai 2000 in Hannover

"Bis 2002 kann die Zahl der Arbeitslosen auf deutlich unter 3,5 Millionen sinken."

5)
Gerhard Schröder am 5. März 2001 im ZDF-Interview über eine Zahl von drei Millionen Arbeitslosen

"Das scheint nach alledem, was man hört aus der Bundesanstalt für Arbeit, aus der Wissenschaft, erreichbar zu sein."

6)
Gerhard Schröder im Juli 2001 auf eine Journalisten-Frage nach seiner Wirtschafts- und Sozialpolitik

"Ich warte auf die Überschrift: Danke, Kanzler!"
BILD kämpft für Deutschland!!!

DER LÜGENKANZLER !!!!



Bild.de

Kommentar

Geprellte Hoffnung

Von Paul C. Martin


Die Zahl der Arbeitslosen ist bedrückend genug.

Unverschämt aber ist die Schön-Rechnerei durch die Regierung: So schlecht schaut?s doch gar nicht aus...
... Experten hätten mit Schlimmerem gerechnet...

Denkt denn keiner mehr an die Betroffenen?

An den Familienvater,
an die allein erziehende Mutter ohne Job.
An Azubis ohne Firma,
an 50-Jährige, die im beruflichen Nichts umherirren.

Vier Millionen Schicksale!
Vier Millionen geprellte Hoffnungen!
Vier Millionen bange Fragen an die Zukunft!

Für die Regierenden geht?s vor allem um den eigenen Arbeitsplatz, um schöne Gehälter und sichere Pension.

Aber es gibt da noch den Wähler!
ER ist der Arbeitgeber der Regierung.

In 16 Tagen wird er mitteilen,
was er von jenen hält, die vier Jahre lang mit einer Aufgabe betraut waren:

Die Zahl der Arbeitslosen endlich und deutlich zu senken.

Diese Aufgabe haben sie nicht gelöst.

Der Kanzler nicht und seine vielen Minister auch nicht.
oder anders ; wie hätte Stoiber die vergangenen 4 Jahre überstanden ? Vermutlich würde meine Dicke schon im Dirndl zum Arbeitsamt wackeln.....*g*
ganz erstaunlich, wie offen manche Blätter doch Wahlkampf betreiben. Was schreiben die denn über die Zunahme der Arbeitslosigkeit in Bayern seit Stoibers Versprechen, diese zu halbieren?
Klar, an der Arbeitslosigkeit in Bayern ist die Bundesregierung Schuld... :rolleyes:
erstaunlicher aber ist, daß nach wie vor die Mehrheit der Bild-Leser nicht CDU wählt.
am wenigsten erstaunlich, daß Leute wie Gletscherratte ihre `politische Information` aus der Bildzeitung holen.
wie dumm muß man eigentlich sein, um zu glauben, daß es unter einem kanzler stoiber besser um uns stehen würde. wir hätten den vorteil, daß wir einen kanzler hätten, der vom intellekt her mit dem des amerikanischen präsidenten auf einer - debilen - stufe stehen würde.
kann sich überhaupt noch jemand an die versprechungen eines herrn stoiber bzgl. der arbeitslosenzahlen in bayern erinner ?? nein ?? so ein kurzes erinnerungsvermögen. kanzler stoiber, innenminister beckstein, finanzminister merz, ich muß kotzen.
sicher haben die spd und vor allem die grünen in den letzten 4 jahren ne menge lehrgeld bezahlen müssen, aber deshalb gleich das insolvenzteam der cdu herbeizurufen, das uns 16 jahre lang nen riesenschuldenberg auferlegt hat, sehe ich als leicht verklärt an, am besten noch in verbindung mit gottlieb wendehals-osterwelle. armes deutschland. in diesem sinne: ein schönes wochenende !!
@physik

die Dämlichkeit mancher user tut mir physisch weh.
Kein halbwegs normaler Mensch kann doch dem Stoiber kein Wort der Wahlkampfparolen nur ansatzweise glauben.
Sind 38% der Wählerschaft wirklich so naiv oder einfach nur blöd ? Kann ja sein , Wahlkampf ist was für den Bauch *g*
BILD kämpft für Deutschland

Der Lügenkanzler

Bild.de



Die Zahl der Arbeitslosen will einfach nicht sinken

Kanzler, was ist aus Ihren
Versprechen geworden?

Von CHRISTOPH SCHMITZ

m August waren in Deutschland 4 018 199 Menschen ohne Arbeit ? 229 411 mehr als vor einem Jahr! Die Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit gestern: Im Vergleich zum Juli ging die Zahl der Arbeitslosen zwar um 28 772 zurück, erreichte aber demg]

17 Tage vor der Bundestagswahl ist es amtlich:
Kanzler Schröder hat sein wichtigstes Versprechen nicht erfüllt!
Bei Amtsantritt hatte Schröder versprochen:
Weniger als 3,5 Mio. Arbeitslose bis 2002.
Gestern die bittere Wahrheit aus Nürnberg:
Es sind 4,018 Mio. ? das Ziel ist um über 500 000 verfehlt.

Der Kanzler rechtfertigte sich gestern: ?Die August-Zahlen liegen in diesem Jahr immer noch um 77 000 niedriger als im August 1998.? Und: Die Kohl-Regierung habe vor der Bundestagswahl 1998 rund 300 000 Menschen ?aus Wahlkampfgründen? in befristeten Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) beschäftigt.



Die Union wertete die Arbeitsmarktbilanz von vier Jahren Rot-Grün dagegen als ?Desaster?. Kanzlerkandidat Edmund Stoiber (CSU): ?Das ist der Tag des Scheiterns der rot-grünen Arbeitsmarktpolitik. Schröder hat bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit klar versagt und verfügt über kein Konzept für den Weg aus der Job-Misere.? FDP-Vize Rainer Brüderle: ?Die vergangenen vier Jahre waren für die über vier Millionen Arbeitslosen verlorene Jahre.?

Heftige Kritik muss der Kanzler auch aus der Wirtschaft einstecken. Der ehemalige Wirtschaftsweise, Prof. Rolf Peffekoven zu BILD: ?Schröders Arbeitsmarktziel ist klar verfehlt worden. Die Arbeitslosigkeit wird im Jahresdurchschnitt über vier Millionen liegen. Das Hauptproblem ist hausgemacht: Statt die Betriebe von Fesseln bei Kündigungsschutz, Teilzeitarbeit und Mitbestimmung zu befreien, hat Rot-Grün das Korsett seit 1998 noch enger geschnürt.?

Unklar ist weiter, wann es am Arbeitsmarkt endlich wieder aufwärts geht. Florian Gerster, Chef der Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit: ?Wirklich bergauf wird es frühestens im nächsten Jahr gehen.?

SPD-Generalsekretär Franz Müntefering machte Unions-Kanzlerkandidat Stoiber für die schlechte Lage mitverantwortlich: ?Seit einem Jahr steigt die Arbeitslosigkeit in Bayern besonders stark. Wenn Stoiber in seinem Bundesland im Bundestrend läge, wäre die Arbeitslosigkeit schon jetzt unter vier Millionen.?

haben die cdu/csu wähler nur ein kurzeitgedächniss ??
(haben die überhaut eins)

wie kommen die auf die idee das eine partei in ihrer
regierungszeit (1982-1998) die in ihrer regierungszeit
die arbeitslosenzahl von unter 2 millionen auf über
4millionen gesteigert hat (trotz ständig steigender steuern u. neuverschuldung).
jetzt so plötzlich eine trendwende schaffen soll.


wenn stoiber von einer 2ten nationalen katastrophe
(4millionen arbeitlose)redet ,ist er sich wohl nicht bewußt das diese katastrophe das produkt von schwarz/gelb
ist.schaut doch mal auf die arbeitslosenzahlen von 1998
@physik und @robby13 u.a.

was heißt hier "dämlich", was heißt hier "blöd": Fakten sind Fakten, an denen kommen auch so notorische rot-grün-Wähler wie Ihr nicht vorbei.
Das ist typisch für die Roten, von den harten, unangenehmen Tatsachen wollen sie nichts wissen. Könnte ja irgendjemand wehtun, wenn was geändert werden muß.
Im übrigen sind viele der anderen angeblichen "überparteiischen" Zeitungen alles andere als das, aber das merkt man natürlich nur, wenn man auch regelmäßig Zeitung liest. Die Sozeildemokratisierung der Medien in Deutschland ist doch mit Händen zu greifen. Bei ARD und ZDF merkts ja schon meine Oma.

Janga
@gletscherratte du hast doch was gegen lügner und leute die schuld an vielen arbeitslosen sind

16 jahre schwarz/gelb,mit der besseren arbeitmarktpolitik ?????

arbeitslosenquote 1982 ca.6% 1998 ca. 10%

schwarz/gelb,hält seine wahlversprechen ?????

Der kanzler kohl verspricht den ostdeutschen "blühende landschaften" und "keinem wird es schlechter gehen", während er gleichzeitig den westdeutschen garantiert, ihnen entstünden durch die vereinigung keine
zusätzlichen kosten. So erreicht er für seine Union bei den bundestagswahlen vom 2. dezember 1990
43,8 % der stimmen (1987: 44,3 %).

ergebniss : NICHT EINGEHALTEN !!!!


am 26. februar 1991 gibt dann die bundesregierung bekannt, es seien – entgegen der wahlzusage – steuererhöhungen notwendig ,und verspricht der "soli-zuschlag ist temporär"

ergebniss : NICHT EINGEHALTEN !!!


kohl verspricht die halbierung der arbeitlosen (weis leider nicht mehr genau wann)

ergebniss : NICHT EINGEHALTEN !!!!
@physik und @robby13 u.a.

was heißt hier "dämlich", was heißt hier "blöd": Fakten sind Fakten, an denen kommen auch so notorische rot-grün-Wähler wie Ihr nicht vorbei.
Das ist typisch für die Roten, von den harten, unangenehmen Tatsachen wollen sie nichts wissen. Könnte ja irgendjemand wehtun, wenn was geändert werden muß.
Im übrigen sind viele der anderen angeblichen "überparteiischen" Zeitungen alles andere als das, aber das merkt man natürlich nur, wenn man auch regelmäßig Zeitung liest. Die Sozeildemokratisierung der Medien in Deutschland ist doch mit Händen zu greifen. Bei ARD und ZDF merkts ja schon meine Oma.

Janga
@all

vor vier Jahren wurde nicht Schröder gewählt, sondern
Kohl wurde abgewählt.

und diesmal wird nicht Stoiber gewählt, sondern Schröder
samt Inkompetenzteam und grünen Duckmäusen abgewählt

----- und das ist gut so ---

Wer noch halbwegsklaren Menschenverstand hat, kann doch nicht länger an diesem Märchenonkel Schröder glauben, aber vielleicht warten einige von Euch darauf, das keiner nach der Baisse finanziell schlechter gestellt ist als vorher!!??

Dieses Schröder-Märchen fehlt eigentlich noch.

Schöne Grüße an alle, die noch an den Weihnachtsmann
glauben.

HP ( übrigens FDP-Wähler)
Schröder hätte das Versprechen auch halten können, wenn es nocht soviele asoziale Zecken gäbe, die nicht arbeiten wollen.
Wäre doch mal ganz nett, wenn wir hier versuchen würden bei den Fakten zu bleiben:
Die Arbeitslosigkeit ist von der rot-grünen Regierung von 1998 auf 2001 kontinuierlich gesenkt worden, zuletzt auf 3,8 Mio im Jahresdurchschnitt. Sicher sind/waren das auch noch zu viel aber wenn die Politik der rot-grünen Regierung sooo falsch gewesen ist, wie wurde es denn dann geschafft, die Arbeitslosigkeit in den ersten Jahren nennenswert zu senken. In 2001 gabs bekanntermaßen den 11.09. und danach gings mit der Weltwirtschaft bergab, dafür kann man ja kaum die rot-grüne Regierung verantwortlich machen.
hahahahaha:laugh::laugh::laugh:

FDP-Wähler... aber denne glaubst du noch oder was???




:laugh:
babe
@HankyPanky

mann merkt das du nix von der spd hälst,
aber was wachst du wenn deine fdp mit der spd
zusammen tut,möglich ist alles den die sind ja zu feige oder zu machtgeil um eine koaliations aussage zu machen.

wie kann mann nur eine partei wählen die mir so eine wichtige entscheidung vorenthält
@janka,
ich habe nichts von `dämlich` oder `blöd` geschrieben. Ich habe nicht die Fakten angezweifelt.
Welche Partei ich wähle, ahnst Du sicherlich nicht.

Es geht mir darum, daß die Bild-Zeitung mir etwas zu plumpen Wahlkampf macht. Wenn man FAZ (wahrlich nicht links), Sueddeutsche (wahrlich nicht Bayern-feindlich) vergleicht, sieht man, wie man die Informationen sachlicher verbreiten kann.
Ich glaube, es gibt niemanden, der die hohe Arbeitslosigkeit gut findet - aber die Zusammenhänge auf ein Stammtischgepolter zusammenzufassen und mit Megaschlagzeilen herumzuposaunen... findest Du das unterhaltsam?

Ich glaube nicht, daß eine Partei die `Patentlösung` hat. Wir haben doch alle Parteien hinlänglich ausprobiert. 16 Jahre CDU - dramatische Zunahme der Arbeitslosigkeit und endlose Steuererhöhungen. 29 Jahre ununterbrochene Regierungsbeteiligung der FDP - ständig steigende Arbeitslosigkeit, ständig steigende Steuern. Nun 4 Jahre Rot/Grün - steigende Arbeitslosigkeit, immerhin stagnierende Steuern.

In der Tat, janka, neue Ideen müssen her. In der Tat, vielleicht schmerzhafte Änderungen. Aber meinst Du das bekommen wir vom Bildzeitungs-lesen?
Ich bitte Dich!
@ Babe ,

bist Du das ?

Aus Bayern zu WO in Berlin?



PS - Deine Schilder sind ansonsten echt prick!
@robby13:

in Bayern ist die csu eine Volkspartei, bekommt seit Jahren über 50% der Stimmen. Dann kann der Kerl wohl kaum so verkehrt sein, wie in viele Nicht-Bayern gerne machen würden...

@nino:
es ist ja wohl das gute Recht der Medien, offensichtliche Missstände öffentlich zu machen. Herr Schröder hat keine geeigneten Maßnahmen ergriffen, die Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen. Und es wurden auch keine Ankündigungen gemacht, die darauf hindeuten, dass das Problem angepackt wird. Es hat sich seit vier jahren NIX, aber auch GAR NIX grundsätzliches geändert. Warum bitte, soll man diesem Typen auch noch die Eier schaukeln? Er hat gesagt, er möchte nicht wieder gewählt werden, sollte er seine Ziele verfehlen... ich werde ihm diesen letzten Gefallen tun.

@robby13:
Bayern hat übrigens eine Arbeitslosenquote von ca. 6%(?). Der Schnitt der übrigen westdeutschen Länder dürfte bei ungefähr 10% liegen. Aber Stoiber wird auch nichts verändern, wenn über das im Wahlkampf angekündigte hinaus nix umsetzt.


Wenn noch mal jemand die Instrumente interessieren, die geeignet wären? Es ist ist eigentlich ganz einfach und unmittelbar plausibel:

MAN MUSS DIE ARBEIT BILLIGER MACHEN!!

Frage: Wie soll das eine Partei bewältigen, die von gewerkschaftlichen Interessen fundamental abhängig ist?
Antwort: das geht ja eigentlich gar nicht...

Frage: Wo könnten Reformen ansetzen?
Antwort: Hat das Institut für Weltwirtschaft vor kurzem gegeben. Die Wissenschaftler haben errechnet, dass bei einer konsequenten Kürzung aller Subventionen in Deutschland die EIngangssteuersätze um zwei Drittel (!!!) fallen könnten:

Der Eingangssteuersatz könnte einschließlich Solidaritätszuschlag bei 7,7 statt 21% liegen und der Spitzensteuersatz bei 18,8 statt 51,2%.

Das wäre eine Reform. Fürchte nur, dass keine der großen Parteien Kraft und Willen hat, Reformen anzupacken. Bleibt uns also nur, die kleinen Parteien zu stärken!
@ Kopfeck

Zum Versprechen: Blühende Landschaften:
EINGEHALTEN!!!

Was war das für ein einziger , maroder. chemieverseuchter Scheißhaufen drüben- selbst Felder waren das ganze Jahr braunkohlerußbraun eingefätbt !
Alles sieht erheblich freundlicher und blühender aus!

Soli wird ja wohl demnächst abgeschafft - so in 10 Jahren ;)
- solange werden die Ossis das wohl noch brauchen !
Ich bin ein schweinchen namens babe
aber nicht grade dieses schweinchen!

OK?
aber du hast mich gut durchschaut, muß ich zugeben...

;)
euer schweinchen
Wie kommt es nur das immer der olle Kohl herhalten muß sobald mal einer es wagt den Gerd zu kritisieren? :rolleyes:
Sollte man den Gerd nicht an seinen Versprechen messen? Hat er nicht selbst dazu aufgefordert?
Oder wußte der arme Gerd nicht welchen Laden er da übernimmt? :rolleyes:

Der Gerd hat deutlich genug gezeigt: Er kanns nich!!
Obs der Edi besser kann, wird sich zeigen!

Und noch eins zum o.g. Dicken: Betrachtet doch einfach mal die Zeiträume vor Nov `89 und danach etwas differenzierter. Bis `89 liefs doch ganz gut. Danach hat er stetig abgebaut. War halt auch ein komplexes und kostpieliges Projekt. Und 16 Jahre sind halt zuviel. Vielleicht sollte man die Amtszeit eines Kanzlers auch beschränken??
ach was Walter,

wenn de arbeit billiga is, dann gibts automatisch mehr
arbeitsplätze?
superlogik - mörderrüspekt - echt konkret vollkrass - u.s.w.

frage: warum gibts dann in den neuen bundesländern >oh verzeihung,
ich meinte natürlich in den blühenden landschaften< die meisten arbeitslosen, hä??:confused:

trotz deiner billigen polemik dürfte dir nicht entgangen sein,
dass gerade im osten z.t. signifkant niedrigere löhne gezahlt
und oft auch den unternehmen gestundet werden!!!

ciao
wenn man bedenkt, daß Bayern 30 Jahre lang vom Bund unterstützt wurde, um aus einem Agrarland ein Technologieland zu machen, dann sollte man den Soli-Beitrag für die `neuen` Bundesländer sicherlich nicht voreilig abschaffen.
@nytro

richtig erkannt, aber Schröder fördert mit seiner Politik
die Vermehrung der Zecken

@blonde

guter Beitrag, sehr substanzhaltig

@kopfeck

ich gebe Dir recht, daß eine "Nichtkoalitionsaussage"
der FDP bisherige Nicht FDP Wähler nicht gerade begeistert.

Für mich persönlich wäre eine Koalition mit der SPD nicht
wünchenswert, aber immer noch das wesentlich kleinere Übel
als diese grünen Schleimbeutel, die nichts aber auch gar
nichts von ihren Ideologien haben durchsetzten können.
(Mal abgesehen davon, daß HOmos und Lesben heiraten dürfen
und wir demnächst noch Dosenpfand haben -was uns wohl nicht
wirklich weiterbringt in diesem Land)

Die FDP ist nun mal die einzige Partei, welche den einzelnen
mehr Freiräume zumutet. Aber damit trifft man die deutsche
Vollkaskomentalität mitten ins Mark, davor hat der Durchschnittsdeutsche SPDler am meisten Angst.

Jeder ist seines Glückes Schmid - erst wenn diese Bananen-
republick endgültig an die Wand gefahren wird nach weiteren
vier Jahren SPD-Grüne-(PDS?) was uns hoffentlich erspart
bleibt - wird hier einigen ein Lichtlein aufgehen.

HP
@kopfeck,

hast du bei deinem Vergleich 1982 - 1998 nicht eine "Kleinigkeit" vergessen?

Der Blick in ein Geschichtsbuch neueren Datums sollte dir auf die Sprünge helfen.

@physik,

mich erstaunt, dass du es erstaunlich findest, dass die Medien so offen Wahlkampf betreiben. Wie denn sonst, etwa verdeckt? Oder meintest du eher subtil verbrämt, nach systematischer und konspirativer parteipolitischer "Unterwanderung" mit dem Ziel der Flächendeckung. ;)

@Huta,

hat die Weltwirtschaft Deutschland etwa härte getroffen, als alle übrigen Staaten in Europe? Wenn ja, dann lag`s vielleicht an der deutschen Wirtschaft(spolitik). :p












































Kopfeck, keine Hilfe: Was feiern wir hierzulande jedes Jahr zu diesem willkürlich gewählten Datum 03. Oktober? :look:
Leute, die Arbeitsosenzahl interessiert doch nur, weil Wahlkampf ist. Nur deshalb kümmert sich das CDU-Tittenblatt jetzt um die Arbeitslosen. Wir haben über Jahrzehnte steigende Arbeitslosenzahlen gehabt, und keinen hat es gekratzt. Wahrscheinlich hat ein großer Teil der Arbeitslosen sogar CDU/FDP gewählt.

Genauso wird es weiter gehen, wenn Stoiber dran kommt. Da die Leute das wissen, stehen die Umfragen so knapp. Verliert er, wird er Schröder weiter piesacken, klar.
@weitweg:
CSU-Tittenblatt muß es heißen,
erscheint doch in München!
Fakten



Die SPD schafft Arbeit und war vor dem 11.September 2001 mit 3,6 Millionen Arbeitslosen fast in der Ziellinie. Erstmalig in der größten Wirtschafts- und Börsenkrise seit 1929 haben wir nicht neue Massenarbeitslosigkeit bekommen, sondern die hohe Erwerbstätigleit nicht nur verteidigt, sondern ausgebaut. Kohl hat nur in der Zeile Öffentliche Verwaltung.... bis zur häuslichen Diensten Arbeitsplätze geschaffen, aber 3 Millionen gewerbliche Arbeitsplätze ins Ausland verschoben, 1 Millionen Arbeitsplätze von Ost nach West verschoben und so insbesondere den Ostdeutschen schweren Schaden zugefügt. Mit der CDU wird es nie blühende Landschaften und gleiche Lebensbedingungen im Osten geben.



Die Union/FDP macht Sozialkahlschlag und zerstört unser Deutschland wirschaftlich. Erst seit Gerhard Schröder haben wir wieder Millionen zusätzliche Arbeitplätze, Schutz für unsere Familien und älteren Arbeitnehmer, Solidarität unter den Menschen, sicheren Frieden und keine Abendteuer und vieles mehr wovon wir träumen. Aber Wunder verbringt keine Partei.
cool,
ALDI und seine Fälschungen...




wurde ja auch Zeit für ein paar Neu-Interpretationen der Statistiken, :laugh::laugh::laugh:
babe
@Lifetrader:
Klar, denn Deutschland ist sehr viel stärker vom Expoert abhängig als die anderen Staaten der EU! Im übrigen ist der Unterschied zwischen den Wachstumsraten der EU-Länder, die zumindestens in etwa mit Deutschland vergleichbar sind nicht sooo viel höher.
Dazu kommt, dass die anderen EU-Staaten alle keine vergleichbaren Integrationsleistungen zu erbringen hatten. Die Bauwirtschaft im Osten wurde duch die fehlgeleitete steuerliche Förderung von Wohn- und Bürobauten künstlich aufgeblasen. da die rot-grüne Regierung diese Förderung eingeschränkt hat, macht die Bauwirtschaft derzeit einen Schrumpfungsprozess durch, der alleine einen Teil "Wachstum" kostet. Ohne diese Belastung läge Deutschland nicht so schlecht1
Im übrigen ist das Wachstum in den Jahren der Schröderregierung höher als das Wachstum der letzten vier Kohl-Jahre!
@aldibroker

den letzten Satz in Deinem Posting hast Du wohl
auch nur geträumt - der könnte glatt vom
Märchenkanzler himself stammen.

Träum weiter - zumindest bis zum 22.Sep.

HP
HUTA - Achtung großer Fehler:

die Probleme rühren viel stäker vom Binnenmarkt als vom Export! Ich hab auch keine Erklärung dafür, aber dem Export geht es noch wesentlich besser als der reinen Binnennachfrage. Ich denke, es sind doch so einige Probleme hausgemacht und nicht nur importiert.

Was solls. Das Argument kommt immer wieder gut rüber, auch wenns falsch ist, gelle?
babe
@aldibroker,

sind die Grafiken, die du hier bei W:O im Dutzend reinknallst, eigentlich hausgemacht? Warum nimmst du keine offiziellen, öffentlich zugängigen? Wie bemerkte FJS mit Sarkasmus seinerzeit so treffend: "Ich traue keiner Statistik, die nicht von mir selbst manipuliert wurde!" :D
DOLCETTO:

im Osten existieren nicht die Strukturen, um von flexiblen Arbeitsmärkten zu profitieren. Die Arbeitsmärkte im Osten sind bereits flexibel...

Trotzdem ist das kein Argument gegen meine Argumentationskette (Meine? das ist die Konsensmeinung der Wirtschaftswissenschaft!). Im übrigen hat die SPD doch selbst am Anfang der Legislaturperiode mit dem Bündnis für Arbeit auf Lohnzurückhaltung gedrängt. Ergebnis war ein Siken der Arbeitslosigkeit. Inzwischen ist die Lohnzurückhaltung wieder aufgehoben. Ergebnis (incl. Konjunktureinbruch): die Arbeitslosigkeit steigt wieder signifikant an.

Was spricht alles für den Zusammenhang zwischen Lohnkosten und Beschäftigung:

1. die ökonomische Logik: je billiger ein Gut ist, desto höher ist die Nachfrage nach diesem Gut.
2. der Vergleich mit den Staaten: die haben dieses Problem der Massenarbeitslosigkeit nämlich nicht. Dort arbeiten mehr Menschen gemaß ihrer Produktivität für wenig Geld. Die Arbeitslosigkeit steigt auch dort in einer Rezession, durch die Flexibilität des Arbeitsmarktes wird die Arbeitlosigkeit im Aufschwung allerding wieder auf das Vollbeschäftigungsniveau zurück geführt.
3. In Deutschland zeigt genau dieser Prozess die Problematik rigider Arbeitsmärkte: die Arbeitslosigkeit steigt in der Rezession (wie man jetzt wieder beobachten kann), wird allerdings im folgenden Aufschwung nicht mehr auf ein erträgliches Niveau zurück geführt...
4. als relativ moderne Lektüre kann ich dir empfehlen

Lapp, Lehment 1997): Lohnzurückhaltung und Beschäftigung in Deutschland und den vereinigten Staaten. In: Die Weltwirtschaft, Heft 1, 1997

wichtige Zitate dieser wissenschaftliche n Abhandlung:

für die Jahre 1971-1996 für Deutschland zu dem Ergebnis, dass ein markanter Zusammenhang zwischen dem Grad der Lohnzurückhaltung und der Veränderung der Beschäftgitenzahl besteht. Dabei weist die Lohnzurückhaltung einen zeitlichen Vorlauf auf... Bleibt ein Lohnanstieg um 1Prozentpunkt hinter dem Anstieg des nominalen Volkseinkommens zurück, erhöht sich die Beschäftigung innerhalb von drei Jahren um ungefähr 1Prozentpunkt... Lohnzurückhaltung ist zumindest mittel- bis langfristig nich gleichzusetzen mit einem Reallohnverzicht.... Außerdem lässt sich ein signifikanter positiver Zusammenhang zwischen Lohnzurückhaltung und Investitionstätigkeit feststellen....

DAS IST SICHERLICH KEINE POLEMIK!
@blond_babe:
Ich weiß, dass Deutschland eher Probleme auf dem Binnenmarkt als im Export hat. Dennoch erscheint es mir logisch zu sein, dass ein Land, das einen großen Teil des BIP im Export erwirtschaftet durch einen Knacks in der Weltkonjunktur eher tangiert wir als ein Land, das nur marginal exportiert.
Wer weiß, vielleicht wäre das deutsche Wachstum durch einen noch stärkeren Export nicht doch ein wenig stärker nach oben gezogen worden.
Dennoch: DANKE für die Warnung!!!!;)
Ein schönes WE, ich hab jetzt nämlich für heute genug und morgen mach ich mal einen freien Tag ;)
Bis dann
Huta
@Huta,

wenn dies die dominierende Ursache für das deutsche Wirtschaftsdesaster im Vergleich zu den anderen europäischen Nationen wäre, dann hat man wohl die Zeichen der Zeit nicht erkannt und es verabsäumt, rechtzeitig durch entsprechende politische Weichenstellungen die Binnenkonjunktur anzukurbeln, z. B. durch Steuersenkungen für den Mittelstand und den so genannten "Privatmann". Vor diesem Hintergrund eines strukturellen Defizits auch noch die 2. Stufe der Steurreform für ein Jahr auszusetzten, erscheint mir daher eher als kontraproduktiv. Aber ich denke, darüber werden wir keine Einigung erzielen können.
@dolcetto

Der Hinweis auf die Niedrigen Ostlöhne bringt nichts.

Wäre die Wirtschaft in den neuen Bundesländern genau so produktiv wie die Wirtschaft in den alten Bundesländern, würden die Ossis massig Investoren anziehen.

MfG
@Lifetrader:
Könnte schon stimmen, dass wir uns nicht einigen:)
Aber eigentlich ist das ja auch ganz gut so, anders wäre es doch langweilig!
Ich will in meinen Postings übrigens nicht den Eindruck erwecken als ob ich alles gut finde, was die Regierung macht. Das nun weiß Gott nicht! Ich bin halt nur überzeugt, dass es die Opposition noch weniger hinbekommen würde;)
Dass die Binnenkonjunktur in Deutschland lahmt kann und will ich nicht bestreiten, die Ursache dafür in der fehlenden steuerlichen Entlastung zu suchen erscheint mir nicht folgerichtig. Gerade in den letzten Jahren hat es in Deutschland die erste Stufe der Steuerreform gegeben, die die Bürger netto ttasächlich entlastet hat; die "gefühlte" Entlastung war jedoch gleich Null :confused:.
Wenn ich ehrlich bin, wähle ich "meine" Partei auch nicht wegen deren überragender Wirtschaftskompetenz sondern wegen deren Ansätzen auf dem Bereich Ökologie und Umbau der Industriegesellschaft, weil das für mich, jenseits der tagesaktuellen Probleme wichtige Felder sind (hmm, das soll jetzt natürlich net heissen, dass die anderen Parteien eine größere Wirtschaftskompetenz haben ;)).
Na ja, jetzt kannste Dir sicher vorstellen, wen ich wähle :)
Ich wünsch Dir noch ein schönes Wochenende, denn ich mach für heut Schluss mit wo!
Bis dann
Huta
DAS "AUS" FÜR LÜGENKANZLER SCHRÖDER !!!!

Bild.de

FDP stellt 7 Bedingungen für Koalition

Die FDP stellt nach Informationen der BILD-Zeitung (Samstagausgabe) für eine mögliche Koalition mit der SPD oder CDU/CSU nach der Bundestagswahl sieben ?klare Bedingungen?. Die Liberalen verlangen unter anderem ein einfaches, gerechtes Steuersystem mit niedrigeren Sätzen, den Abbau von Subventionen beispielsweise für Steinkohle, Senkung der Sozialversicherungen ?dauerhaft unter 40 Prozent? und ?mehr Elemente direkter Demokratie?. Außerdem schließt die FDP eine ?Beteiligung an einer Ampßelkoalition? aus.
@ kopfeck

Schön, dass man bei der FDP immer etwas bemängel kann.

Machen sie vor der Wahl eine Koalitionsaussage, dann sind sie nur durch Leihstimmen in den Bundestag gekommen!

Machen sie keine Aussage, dann sind sie machtgeil und feige!

Die SPD macht doch auch keine Koalitionsaussage! Sie bevorzugen zwar die Grünen. Wenn dies nicht geht, würden sie aber auch mit der FDP koalieren! Unter bestimmten Voraussetzungen sogar mit der CDU!

Wer ist denn hier nun machtgeil?

Die FDP schließt zumindest Koalitionen mit den Grünen und der PDS aus!
Ich bin ja so froh, dass es noch eine Bild-Zeitung gibt,
die darlegt, wie uns der Schröder vor 4 Jahren verarscht
hat !!! Nur leere Versprechungen, die nicht eingehalten
wurden !!!
Ich bin nicht mehr so blöd, dass ich diesmal auf das Bla la
von Schröder hereinfalle !! Diesmal werde ich richtig wählen !!!!
BILD kämpft für Deutschland:

Zur ERINNERUNG:


Bild.de

Kanzler, was ist aus Ihren
Versprechen geworden?



1)
Gerhard Schröder als SPD-Kanzlerkandidat im Juli 1998 über die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit im Wahlkampf

"Wenn es uns nicht gelingt, in den ersten Jahren einen Durchbruch zu erzielen, dann haben wir es nicht verdient, weiter zu regieren."

2)
Gerhard Schröder in einem ?Spiegel?-Interview am 21. September 1998

"Wenn wir es nicht schaffen, die Arbeitslosenquote signifikant zu senken, dann haben wir es weder verdient, wiedergewählt zu werden, noch werden wir wiedergewählt".

3)
Kanzler Schröders Regierungserklärung vor dem Bundestag am 10. November 1998

"Wir wollen uns jederzeit ? nicht erst in vier Jahren ? daran messen lassen, in welchem Maße wir zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit beitragen."

4)
Gerhard Schröder bei der DGB-Kundgebung am 1. Mai 2000 in Hannover

"Bis 2002 kann die Zahl der Arbeitslosen auf deutlich unter 3,5 Millionen sinken."

5)
Gerhard Schröder am 5. März 2001 im ZDF-Interview über eine Zahl von drei Millionen Arbeitslosen

"Das scheint nach alledem, was man hört aus der Bundesanstalt für Arbeit, aus der Wissenschaft, erreichbar zu sein."

6)
Gerhard Schröder im Juli 2001 auf eine Journalisten-Frage nach seiner Wirtschafts- und Sozialpolitik

"Ich warte auf die Überschrift: Danke, Kanzler!"
Ich bin kein FDP-Wähler aber wer ist denn die "Hure" in deutschen Parlamenten. Von der SPD gibt es die meisten Variationen: Rot-Gelb, Rot-Rot, Rot-Schwarz, Rot-Grün uns bis vor kurzem noch Rot - und Rot nicht ganz so offiziell.
Das wird für Stoiber aber peinlich, habe mir gerade die letzen 12 Monate aus der Bayrischen Staatskanzlei angesehen. Ein Fest für Gerhard, wenn Ede damit anfängt *g*
hi Walter,

ich habe diese arbeit von Lapp noch nicht gelesen.
im moment nehme deine info als datenerhebung im historischen kontext auf!

jedoch: die zeitspanne betrifft die auslaufende 5. welle,
die damals sachlich richtigen instrumente sind aber beileibe
nicht per se als lösung im beginnenden 6. kondratieff
zu werten!

ciao
Jetzt geht´s um Arbeitslose !!!

Späth ist der Mittelstürmer - der Bomber der Nation schießt die Arbeitslosenprozentpunkte weg !

Hartz ist dagegen ein Leichtgewicht und Riester 3. Kreisklasse !!!

Schröder kriegt gegen Stoiber ja kein Beinb an die Erde..und Maybrit läßt sich wider Erwarten auch nicht vom Kanzler anbaggern !!! Schröder ist baff und beleidigt!
Kanzler, was ist aus dem Versprechen geworden:

Der Steuerzahler muß mit keinem Euro für die MobilCom-Rettung geradestehen..(strahl!!)
Fast alle Arbeitsplätze sind gerettet !!

Von wegen:

100 Milliarden DM (50 Mio.Euro) gehen beim Anschlußkonkurs mindesten flöten !!! Zusätzlich lauern EG-Strafen !!!

Mindesten 1200 Entlassungen stehen kurzfristig ins Haus !
Das sind immerhin 24 % der Belegschaft!
Frohe Weihnachten den baldmaligen Mitarbeitern ! ;)
Schròder hat, soviel ich weiss, nie behauptet die Zukunft zu kennen.
Als er seinerzeit das Versprechen abgab, die Arbeitslosenzahl zu senken,
war es stimmig.
Aber, gegen die wirtschaftliche Situation in der Welt,
kann natùrlich auch Schròder nichts tun.
Wir wollen ja keinen Zauberer als Kanzler.
Na,
ein ZAUBERER ist er sicher nicht,

aber ein riesen GROSSMAUL !!!

Wenn jemand so unfähig ist, die Entwicklung einzuschätzen, soll er auch die Klappe halten!

Schröder klopft Sprüche wider besseres Wissen:
Er ist ein verdammter

HEUCHLER und LÜGNER !!!

Sorry.. in der Politik heißt es ja wohl:
Er spricht die UNWAHRHEIT !!!!
Heh, gletscherratte 4 Jahre sind immerhin eine lange Zeit.
Deswegen ist er weder Heuchler noch Lùgner.
Wen kùmmert es schon was vor 4 Jahren gesprochen wurde?
Mich jedenfalls juckt es nicht, was ich in der Vergangenheit
geschwàtzt habe.
Wir lernen jeden Tag mehr, oder bist Du nur ein Haufen
verrotteter Vergangenheit?
@ kyron!

Die Wahllügen ("Flutversprechen")zur Flut sind höchst präsent !

Die Wahllügen zu MobilCom sind brandaktuell !

... und die Lügen zur Arbeitslosigkeit sind glühendheiß!!!

Schließlich ist es Lügenkanzler´s Aussage, ihn JETZT zum Zeitpunkt der Bundestagswahl an sein "Versprechen" zu erinnern!!!
Ich finde das zu 99% alles richtig ist was Bild schreibt.
Hätte der Münti sich nicht so aufgeführt wäre ihnen so
manches bestimmt erspart geblieben.Ist es richtig was
Schröders Spezis machen Forza usw.Am Sonntag werden wir
es sehen.Es tut weh wenn man versagt hat,will es nicht wahr haben und versucht trozdem sich an der Macht zu halten.
Ich wollte es auch nicht wahr haben das ich so ein Versager bin und an der Börse 30.000 in den Sand gesetzt habe.Wir könnten Mal aufzählen wie oft der Schröder im Wahlkampf nicht die Wahrheit gesagt hat.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.