DAX+0,47 % EUR/USD0,00 % Gold-0,31 % Öl (Brent)0,00 %

Impera Total Return AG: Die "neue Gold-Zack"? - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE000A2LQ710 | WKN: A2LQ71 | Symbol: IRPA
5,000
15.11.19
Hamburg
0,00 %
0,000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

DGAP-News: Impera Total Return AG <IRPG.MU>

Impera Total Return AG schließt Kapitalerhöhung und Platzierung der Anleihe ab

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

Impera Total Return AG schließt Kapitalerhöhung und Platzierung der Anleihe
erfolgreich ab
Der Gesellschaft fließen 5.093.000 Euro zu


Frankfurt, 06. Januar 2005 - Die vom Vorstand der Impera Total Return AG im
Dezember 2004 beschlossene Kapitalerhöhung und die Begebung einer 5 %-Anleihe
2004/2007 konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Die 200.000 neuen Aktien
wurden von der VEM Aktienbank AG, München, gezeichnet und den Aktionären der
Impera Total Return AG zum Bezug angeboten. Nach der vollständigen Platzierung
der Kapitalerhöhung zum Preis von 4,50 Euro je Aktie, die noch im Dezember
2004 beim Handelsregister eingetragen wurde, erhöhte sich das Eigenkapital der
Gesellschaft auf 1,4 Mio. Euro. Das Aktienkapital beträgt 750.000 Euro und
ist eingeteilt in 600.000 Stückaktien. Die neuen Aktien sind ab dem 1.1.2005
gewinnberechtigt.

Ferner haben die Aktionäre der Impera AG die begebene 5 %-Anleihe 2004/2007 in
einer Größenordnung von 4,193 Mio. Euro gezeichnet. Sie eröffnet dem
Unternehmen einen Spielraum für Investments im Beteiligungsgeschäft und neue
strategische Optionen.

Ebenfalls noch im Jahr 2004 erhielt die Impera AG zwei Corporate Finance-
Beratungsmandate und realisierte die erste Beteiligung in eine börsennotierte
Gesellschaft. In der Folge erwartet der Vorstand für das abgeschlossene
Geschäftsjahr 2004 ein leicht positives Ergebnis.

Impera Total Return AG:
Geschäftszweck der Impera Total Return AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist
der Erwerb, die Verwaltung und die Verwertung von Unternehmen und
Unternehmensbeteiligungen sowie die Beratung von Unternehmen. Die Aktie der
Gesellschaft wird an den Wertpapierbörsen Frankfurt, Berlin-Bremen und Hamburg
im Freiverkehr gehandelt.
Ansprechpartner: Günther Paul Löw, Savignystraße 63, 60325 Frankfurt am Main,
Tel.: 069-74227722


Ende der Mitteilung, (c)DGAP 06.01.2005
------------------------------------------------------------------------------
WKN: 575130; ISIN: DE0005751309; Index:
Notiert: Freiverkehr in Berlin-Bremen, Frankfurt, Hamburg und München


Der Gold-Zack Aktionärsbrief zum 31. März 2000 ist äußerst interessant:

Seite 2:

Personelle Veränderungen

Rückwirkend zum 1. Januar 2000 hat der Aufsichtsrat der Gold-Zack AG Günther P. Löw zum Generalbevollmächtigten berufen. Herr Löw ist bereits seit Juni 1998 bei Gold-Zack und seit 1999 Prokurist. Als Generalbevollmächtigter leitet er nun das gesamte Beteiligungsgeschäft.


Quelle: http://www.hv-info.de/download/Gold-Zack_00-03-31_QB.pdf


Haben wir es bei Impera mit der " neuen Gold-Zack" zutun?! :rolleyes:

Ich wünsche mir nur eins: Junxx macht es diesmal wirklich nachhaltig! ;)

Euer Langfristinvestor
Honey :cool:
Die jungen Impera Aktien sind seit Freitag in Hamburg gelistet: IRP1 / A0DMKD :kiss:

Aktuell 9,- € Taxe
Was ist denn heute los ? Richtig Umsätze !

Sind die jungen Aktien jetzt handelbar ? Wenn ja, wo bekommt man Preise ?

Übrigens: aus gut informierten Kreisen (Horus) heißt es, daß in die impera ein bestehendes "Geschäft" eingebracht werden soll. TNG lässt grüssen ?

Daylight. (der auch noch nicht verkauft hat, obwohl der Einstand tatsächlich wieder erreicht wurde - Wunder oh Wunder)
@ daylight

na,dann hat IMPERA wohl auch den Kursverlauf der T.N.G. AG vor sich.:laugh::laugh:
Das mag wohl sein. Ergo sollte man noch den Gipfelpunkt abwarten und dann schleunigst zusehen, dass man Land = Cash gewinnt. Oder habe ich Dich da falsch verstanden ?

Fragt sich nur, wann die Climax erreicht ist. Bei TNG war es nach dem Coming-Out des großen Unbekannten. Das steht uns wohl noch bevor.

Übrigens empfiehlt jemand im TNG-Thread, nunmehr impera zu kaufe ... ein Schelm, der da Böses vermutet.

Daylight.
Schön zu beobachten, wie Impera so langsam entdeckt wird. Hier brandaktuell die erste Börsenbriefempfehlung:

DER AKTIONÄRSBRIEF

IMPERA TOTAL RETURN AG

ist ein Börsenmantel, der jetzt belebt wurde.
Nach einer Kapitalerhöhung sowie einer
neuen Anleihe befinden sich 6,5 Mio Euro
in der Kasse. Börsenwert aber nur 5 Mio
Euro. Ziel 20 Euro. Hochspekulativ!
Steht doch im Eingangsposting!

Fazit: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
"6,5 Mio Euro
in der Kasse. Börsenwert aber nur 5 Mio
Euro. Ziel 20 Euro."

:D :D Welche beeindruckende Argumentation! :D :D

Im nächste Leben werde ich Ana"list"....
Der Kurs hat sich die letzten Tage gefangen und eine gute Basis gebildet. Ich rechne jetzt fest mit einer Steigerung in den nächsten Wochen!

Gruß
Impera Total Return: 1 Euro EPS

Dem ehemaligen Börsenmantel der Füchsel & Wiegratz AG
wurde Leben eingehaucht. Die Gesellschaft versuchte sich
vergeblich im Beteiligungsgeschäft und fiel dem Untergang des
Neuen Marktes zum Opfer. In den völlig von Altlasten gereinigten
Börsenmantel ist die Impera Total Return AG eingetreten.
Geschäftszweck der Firma ist der Erwerb, die Verwaltung und die
Verwertung von Unternehmen und Unternehmensbeteiligungen
sowie die Beratung von Firmen in Sachen der Sanierung respektive
Restrukturierung. Alleinvorstand Günther Paul Löw investiert
das Geld nach dem "Total Return" Ansatz. Ziel ist es das Portfolio
breit zu diversifizieren, sagt der Vorstand uns im Hintergrundgespräch.
"Unser Investitionsvolumen beläuft sich aktuell auf rund
sechs Millionen Euro", so Löw. Damit kann die Firma in sechs bis
sieben Unternehmen investieren. "Ein erster Deal im Bereich
Private Equity war bereits erfolgreich", sagt der Vorstand. Die erste
Beteiligung in eine börsennotierte Gesellschaft wurde ebenfalls
bereits vollzogen.

Noch im vergangenen Jahr erhielten die Frankfurter zwei
Corporate Finance-Beratungsmandate. Bei der Bezahlung
scheint Löw kreativ zu sein, er akzeptiert neben Cash auch
Optionen und Aktien mit Discount auf den Börsenkurs. Löw selbst
ist übrigens alles andere als ein Unbekannter im
Beteiligungsgeschäft. Er war früher bei Gold-Zack und leitete das
Beteiligungsgeschäft. Vor dem finalen Aus von Gold-Zack, hat er
aber noch rechtzeitig die Firma verlassen. Nach einer ersten
Indikation hat die Impera Total Return AG im vergangenen
Geschäftsjahr ein positives Ergebnis erzielt.
Für dieses Jahr stellt Löw einen deutlich positiven Gewinn in
Aussicht. Nach unseren Berechnungen sollte eine halbe Million
Euro drin. Aufgrund des längerfristigen Engagements der
Beteiligungen dürfte der Steuersatz zunächst nicht nennenswert
sein. Das entspricht sodann rund einem Euro Gewinn je Aktie.
Insgesamt beträgt die Kapitalisierung knapp fünf Millionen Euro.
Die Mittel belaufen sich momentan auf circa sechs Millionen
Euro. Davon stammen vier Millionen aus einer fünf Prozent
Anleihe, die entsprechend auf der Passiva als Fremdkapital
ausgewiesen wird. Der reine Barbestand liegt demnach bei gut zwei
Millionen Euro oder über 2,30 Euro je Aktie. Fast ein Drittel des
Börsenwertes ist somit mit Cash unterfüttert.
Das Schöne: Die Firma ist an der Börse noch völlig unbekannt und
wurde noch nicht entdeckt. Wir gehen davon aus, dass sich dies bald
stark ändern wird. An der Börse notieren zwei Gattungen der
Gesellschaft. Zum einen die alten Aktien der Impera Total Return
(DE0005751309), die aktuell in Frankfurt zu über acht Euro
gehandelt werden. Die jungen Aktien (DE000A0DMKD0)
werden in Berlin und Hamburg gehandelt. Nach der
Hauptversammlung im Sommer werden beide Aktien
zusammengeführt, sagt Löw. Das aktuelle KGV beträgt
preiswerte acht. In der Regel werden Beteiligungsgesellschaften
mit einem KGV von 15 bis 20 gehandelt. Um in eine solche
Bewertungsgröße zu gelangen, muss der Vorstand jetzt erst einmal
ackern und gute Deals einfädeln. Ein Kursniveau zwischen zehn
und zwölf Euro dürfte unseres Erachtens aber schnell erreichbar
sein. Wir empfehlen den Kauf der jungen Aktien, da die Papiere
aktuell mit einem Abschlag von rund 15 Prozent gegenüber den
alten Aktien zu haben sind. Kaufen Sie streng limitiert bis acht
Euro.

Tradecentre
obwohl die jungen aktien irp1 mit den alten zusammengelegt
werden notieren diese immer noch 10% tiefer als die
altaktien;)
Da man bei Impera mit Freiverkehrsnotiz bekanntlich nicht den strengen Meldepflichten unterliegt - mein Engagement jedoch weithin ein offenes Geheimnis war - möchte ich hiermit öffentlich bekanntgeben, dass ich mich von meinem Aktienpaket vollständig getrennt habe. Impera darf sich damit ab sofort nicht mehr zum erlesenen Kreis meiner Beteiligungen zählen. Mit weiterer "Boardbetreuung" ist daher auch nicht mehr zu rechnen.

Zum unternehmensspezifischen Grund möchte ich folgendes ausführen: Ich war es leid, weiter "diesem Treiben" zuzugucken und dabei die Finger still zu halten. Meinen tu ich damit, die für meinen Geschmack zu "aktive Betreuung" des Impera-Orderbuchs. Da mein Anlagehorizont wirklich langfristig ausgerichtet war, ist mir dieser Schritt nicht unbedingt leicht gefallen. Ich sah letztlich aber keine Alternative, da Impera damit eindeutig nicht mehr meinen strengen Anlagekriterien entsprochen hat.

Wie bereits im WO-Board ausgeführt, hätte ich mir eine langfristig positive resp. nachhaltige Unternehmensentwicklung gewünscht. Bei dieser wollte ich mit meinem Engagement "in der 1. Reihe sitzen". Bedauerlicherweise war das aber eher Wunschdenken, die Initiatoren der Impera-Reaktivierung haben möglicherweise der Verlockung des kurzfristigen Geldes nicht widerstehen können.

Es ist aber auch verlockend: Kaufe günstig einen Börsenmantel, statte ihn mit 1,x Mio. € Eigenkapital aus, stecke weitere 4 Mio. € Fremdkapital resp. Darlehen hinein (Anleihe fast jederzeit kündbar!!) und schwups - die Börse bewertet ihn so, als wäre Cash = EK. Auch eine Art von "debt to equity". Ich sage nicht, dass das passiert, aber das Risiko ist zumindestens da und in meinen Augen gestiegen, dass Impera auf der Basis EK+FK seitens der "Altaktionäre" abverkauft wird, und anschließend mehr oder minder schnell das geliehene Geld wieder "rausgezogen" wird. Übrig bliebe eine AG mit geringem EK und einer vielfachen Börsenbewertung. Wie gesagt, muß nicht - aber kann.

Auch operativ hat Impera meine (zugegebenermaßen hochgesteckten) Erwartungen nicht erfüllen können.

O-Ton/Zitat Herr Günther Paul Löw "Wichtig ist es jedenfalls "liquide" zu bleiben, damit einem nicht das Schicksal börsennotierte Beteiligungsgesellschaften der letzten Jahre triftt." Soweit der Anspruch, die Realität ist dann wohl doch nüchterner zu betrachten. Jedenfalls paßt eine 16,89%ige Beteiligung (3 Mio. Aktien) an der kriesengeschüttelten und berühmtberüchtigten caatoosee ag wohl kaum - und keinesfalls für meinen Geschmack - in das Bild einer "liquiditätsnahen Investition". Selbst wenn man dieses Paket mit einem deutlichen Abschlag zum Marktpreis (von Homm) erwerben konnte, ist dieser Vorteil doch spätestens beim Kapitalschnitt Geschichte, sofern man nicht vorher noch verkauft (resp. verkaufen kann).

Nein, nein - da hatte ich einfach andere Vorstellungen. Die ausgegebene Zielrendite von 10% verbietet das (in meinen Augen) Zocken mit derartigen Klitschen. "Sichere" 10% Rendite erziele ich auch mit wirklich liquiditätsnahen Anlagen, darunter verstehe ich z.B. eine Phoenix, Dyckerhoff, Hoechst oder Audi. Wenn Risiken eingegangen werden, dann muß dem auch eine angemessene Renditeerwartung /-chance gegenüberstehen - diese vermag ich hier allerdings nicht zu erkennen.

Bleibt die Erkenntnis, dass die Börse (und da schließe ich mich ausdrücklich mit ein) solchen Transaktionen (bei der Schwester NXI gehts auch in die Hose) künftig kritischer gegenübersteht und mit weniger Vorschlusslorberren belohnt.
Hallo Honeymoon,

auch wenn Du Dich nicht mehr mit Impera beschäftigen magst, kannst Du mir vielleicht sagen woher Du die Infos mit caatoosee hast. Und welcher Abschlag "bezahlt" worden ist ?

War Homm wirklich der Verkäufer ???
Der will doch die Kapitalerhöhung (BAR 5 Mio. EUR) zeichnen ???
Weiß jemand, warum die Impera in den letzten Tagen in den Keller gerauscht ist? oder warst Du das Honeymoon mit Deinen Verkäufen?
Nur keine Panik. Honeymoon ist ein kleiner Angeber, sein Anteil fiel sowieso nicht unter die Meldegrenzen, dafür war er zu klein. Außerdem hat er ja nun schon verkauft. "Gnadenlos". Gott sei Dank ist impera nicht von honeys Gnaden, auch wenn die Gesellschaft nun nicht mehr von der Aura des "Erlauchten" erleuchtet wird ...

Was hier manchmal an dummen Geschwätz verbereitet wird fasziniert mich nun schon seit Anfang an. So wie ich eben schon seit Anfang an mit dabei bin und auch weiter bleibe. Daß in den letzten Tagen weitere Verkäufe den Kurs gedrückt haben, liegt einfach an der geringen Fungibilität der Aktie und an einigen Trittbrettfahrern von honey, die wohl dem "Meister" (des Diskotanzes - P3?) gefolgt sind.

Meine Strategie: Abwarten bis es tatsächlich etwas Neues gibt, und dann bewerten wir das und treffen Entscheidungen. Alles andere ist "Kappes" oder "mit Honig fängt man Bären".

;) Daylight.
Ich schreib evtl. heut abend was dazu - aktuell muß ich mich ums Geschäft kümmern...
sehen wir auf diesem Niveau nicht wieder Kaufkurse?

Schade das man so wenig bzw. gar nichts über die fundamentalen Werte/Investments von Impera erfährt...
mag vielleicht jmd paar junge aktien abnehmen,
ich finde kein geld:look: in berlin:cry:
:confused::confused:Hallo, kann mir jemand sagen, was macht IMPERA genau, außer Geld zählen? Es gibt kaum Informationen, welche Pläne/Aussichten/Geschäfte anstehen. Warum geht Löw nicht mal an die Öffentlichkeit, um über seine Pläne zu sprechen? Es geschehen noch Zeichen und Wunder, wenn überhaupt mal ein BID auftaucht, vom Kurs ganz zu schweigen. Oder sollte die Lehre bei Goldzack so nachhaltig gewesen sein?:confused::confused:
Aus dem aktuellen Tradecentrebrief:

TradeCentre: Die FM-Gruppe ist beispielsweise an der Impera
Total Return AG und der VEM Aktienbank beteiligt. Was spricht für
diese Papiere?

Homm: Bei Impera ist Günther Paul Löw zuständig. Er hat das
Private-Equity Geschäft bei Gold-Zack erfolgreich aufgebaut. Er
hat dort einen exzellenten track record aufgestellt. Ich schätze ihn
sehr. Er gehört zu den zehn besten Typen im Beteiligungsgeschäft
in Deutschland. Er hat aktuell ein bisschen Spielmasse. Meines
Erachtens hat er schon für einen Spottpreis eine Beteiligung
erworben, die den gesamten Börsenwert darstellen könnte. Zudem
ist einiges an Cash da.
Impera ist eine Art Beteiligungsunternehmen mit großer
Beratungserfahrung bei Kapitalmarkttransaktionen. Die Firma
kann in 2005 überraschen. Ich wäre enttäuscht, wenn sich die Aktie
in diesem Jahr nicht mindestens verdoppelt. Die Jahreskosten
sollten verdient sein.
Der Übersichtlichkeit die Unternehmensmeldung vom Tage:

Impera Total Return AG: Erfolgreicher Neustart

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------


P R E S S E I N F O R M A T I O N
der Impera Total Return AG, Frankfurt

Frankfurt, 5. April 2005 - Die auf Unternehmensfinanzierung und -beteiligungen
spezialisierte Impera Total Return AG hat den geplanten Neustart erfolgreich
auf den Weg gebracht. Nach der kompletten Neubesetzung von Vorstand und Auf-
sichtsrat sowie der Kapitalherabsetzung auf 500 TEUR wurden seit September
2004 nach ersten Berechnungen Umsatzerlöse in Höhe von rund 170 TEUR erzielt.
Sie resultieren aus zwei Corporate Finance-Mandaten.

Darüber hinaus schloss die Impera AG ein erstes Private Equity Investment ab
und übernahm im November 25 % der Transflow Logistik AG, Köln, zu der drei
Tochtergesellschaften gehören. Die von Transflow entwickelte Software LBase
steuert auf Basis einer einheitlichen Plattform sämtliche administrativen und
operativen Prozesse im Transport- und Lagerbereich. LBase wird bereits von
mehr als 60 Unternehmen mit rund 3.000 lizenzierten Arbeitsplätzen genutzt. Zu
den Anwendern zählen Speditionen und Logistiker wie z.B. die Thiel Logistik
AG oder die Schweizerische Post/Expresspost.

Der Jahresüberschuss der Impera Total Return AG lag 2004 nach vorläufigen Zah-
len bei rund 72 TEUR, der Bilanzgewinn belief sich auf rund 600 TEUR. Hierin
enthalten ist ein Ertrag in Höhe von 522 TEUR aus der Kapitalherabsetzung,
durch die der rechnerische Nennwert je Aktie von 2,56 EUR auf 1,25 EUR
reduziert wurde. Nach der im Dezember 2004 durchgeführten Kapitalerhöhung um
900 TEUR sowie der Begebung einer 5 %-Anleihe in Höhe von rund 4,2 Mio. EUR
verfügt die Impera Total Return AG über ein Investitionsvolumen von rund 6
Mio. EUR, das der Vorstand breit diversifizieren will.

Im ersten Quartal 2005 konnte die Impera Total Return AG ihre erfolgreiche
Entwicklung fortsetzen und bereits zwei weitere Corporate Finance-Mandate
abschließen, so dass der Vorstand im Gesamtjahr mit einem positiven
Geschäftsverlauf rechnet.

Der geprüfte Jahresabschluss 2004 liegt voraussichtlich Ende April vor.


Impera Total Return AG:
Geschäftszweck der Impera Total Return AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist
der Erwerb, die Verwaltung und Verwertung von Unternehmen und
Unternehmensbeteiligungen sowie Beratungsleistungen bei Sanierungs- bzw.
Restrukturierungsprojekten. Die Gesellschaft trat in den um Altlasten komplett
bereinigten Börsenmantel der ehemaligen Füchsel & Wiegratz AG ein.
Die Aktie der Impera Total Return AG wird an den Wertpapierbörsen Frankfurt,
Berlin-Bremen und Hamburg im Freiverkehr gehandelt.

Kontakt:
Günther Paul Löw, Vorstand Impera Total Return AG, Tel.: 069 742277-22
Savignystraße 63, 60325 Frankfurt am Main

Ende der Mitteilung, (c)DGAP 06.04.2005
------------------------------------------------------------------------------
WKN: 575130; ISIN: DE0005751309; Index:
Notiert: Freiverkehr in Berlin-Bremen, Frankfurt, Hamburg und München

Meine Meinung: noch viel Luft in Dosen, aber der Luftdruck steigt ... Interessant wäre natürlich, was die Beteiligung gekostet hat und welches Ergebnis die Transflow in diesem und in den nächsten Jahren voraussichtlich erzielt. Ich hoffe, die Beteiligung ist als buy `n hold ausgelegt und nicht als Handelsposition - damit ist in der Vergangenheit schon zuviel Geld verloren worden.

Daylight.
@#22

Wenn Du das im Brief warst, habe ich Dir heute Einiges abgenommen!!
Sehr seltsam.
Jetzt hatte ich die letzten Tage einen Kaufauftrag für 6,35 drin und keiner wollte mir was geben. Vorm Mittag nehme ich den raus (ich habe 804100 gekauft) und jetzt gehen sogar welche für 6,00 übern Tisch.
Gruss Peer
Kauf doch ein paar junge in Berlin zu 6,12, die werden im Sommer mit den alten gleichgestellt.
Was ist los?
Gibts News oder wurde einer zwangsliquidiert?
Wohl doch ganz gut, dass ich keine bekommen habe.
Gruss Peer
Ich hab fett abgesahnt unter 5! Immer nett, ein paar Abstauberlimits im Markt zu haben. Keine News und schon wieder 5,00/6,04.
Sowas passiert, wenn jemand bestens bei einem marktengen titel verkauft.
Was ist denn bei Impera Böses im Busch!! :O
Ist das erst der Anfang?? :(
Schulden genug haben die ja ...

Zitat Homm: "Bei Impera ist Günther Paul Löw zuständig. Er hat das Private-Equity Geschäft bei Gold-Zack erfolgreich aufgebaut. Er hat dort einen exzellenten Track Record aufgestellt."
So kann man es natürlich auch formulieren :(
Ob da nicht noch etwas nachkommt?
Es waren mehrere Verkäufe an 2 Börsenplätzen.
Gruss Peer
Impera notiert auch zu 4,50 € noch bei einem Vielfachen des Substanzwertes. Sie zählt damit zu den fundamental unattraktivsten Beteiligungsgesellschaften überhaupt.

Eigenkapital ist nur minimal vorhanden und liegt nach meinen Berechnungen bei ca. 1,25 € / Aktie.

Dafür gibts eine Menge Schulden!!!!
Das ist voellig falsch. Nach der letzten KE haben die genug Cash und keine Schulden. War klares Stopp-loss-Fishing. Ich freu mich jedenfalls, diese Perle unter 5 Euro bekommen zu haben. Falls mir jemand noch ein paar Stuecke verkaufen will, ich habe noch ein paar Schnaeppchenlimits im Markt.

DER AKTIONÄRSBRIEF

IMPERA TOTAL RETURN AG

ist ein Börsenmantel, der jetzt belebt wurde.
Nach einer Kapitalerhöhung sowie einer
neuen Anleihe befinden sich 6,5 Mio Euro
in der Kasse. Börsenwert aber nur 5 Mio
Euro. Ziel 20 Euro. Hochspekulativ!
Impera Total Return: 1 Euro EPS

Dem ehemaligen Börsenmantel der Füchsel & Wiegratz AG
wurde Leben eingehaucht. Die Gesellschaft versuchte sich
vergeblich im Beteiligungsgeschäft und fiel dem Untergang des
Neuen Marktes zum Opfer. In den völlig von Altlasten gereinigten
Börsenmantel ist die Impera Total Return AG eingetreten.
Geschäftszweck der Firma ist der Erwerb, die Verwaltung und die
Verwertung von Unternehmen und Unternehmensbeteiligungen
sowie die Beratung von Firmen in Sachen der Sanierung respektive
Restrukturierung. Alleinvorstand Günther Paul Löw investiert
das Geld nach dem " Total Return" Ansatz. Ziel ist es das Portfolio
breit zu diversifizieren, sagt der Vorstand uns im Hintergrundgespräch.
" Unser Investitionsvolumen beläuft sich aktuell auf rund
sechs Millionen Euro" , so Löw. Damit kann die Firma in sechs bis
sieben Unternehmen investieren. " Ein erster Deal im Bereich
Private Equity war bereits erfolgreich" , sagt der Vorstand. Die erste
Beteiligung in eine börsennotierte Gesellschaft wurde ebenfalls
bereits vollzogen.

Noch im vergangenen Jahr erhielten die Frankfurter zwei
Corporate Finance-Beratungsmandate. Bei der Bezahlung
scheint Löw kreativ zu sein, er akzeptiert neben Cash auch
Optionen und Aktien mit Discount auf den Börsenkurs. Löw selbst
ist übrigens alles andere als ein Unbekannter im
Beteiligungsgeschäft. Er war früher bei Gold-Zack und leitete das
Beteiligungsgeschäft. Vor dem finalen Aus von Gold-Zack, hat er
aber noch rechtzeitig die Firma verlassen. Nach einer ersten
Indikation hat die Impera Total Return AG im vergangenen
Geschäftsjahr ein positives Ergebnis erzielt.
Für dieses Jahr stellt Löw einen deutlich positiven Gewinn in
Aussicht. Nach unseren Berechnungen sollte eine halbe Million
Euro drin. Aufgrund des längerfristigen Engagements der
Beteiligungen dürfte der Steuersatz zunächst nicht nennenswert
sein. Das entspricht sodann rund einem Euro Gewinn je Aktie.
Insgesamt beträgt die Kapitalisierung knapp fünf Millionen Euro.
Die Mittel belaufen sich momentan auf circa sechs Millionen
Euro. Davon stammen vier Millionen aus einer fünf Prozent
Anleihe, die entsprechend auf der Passiva als Fremdkapital
ausgewiesen wird. Der reine Barbestand liegt demnach bei gut zwei
Millionen Euro oder über 2,30 Euro je Aktie. Fast ein Drittel des
Börsenwertes ist somit mit Cash unterfüttert.
Das Schöne: Die Firma ist an der Börse noch völlig unbekannt und
wurde noch nicht entdeckt. Wir gehen davon aus, dass sich dies bald
stark ändern wird. An der Börse notieren zwei Gattungen der
Gesellschaft. Zum einen die alten Aktien der Impera Total Return
(DE0005751309), die aktuell in Frankfurt zu über acht Euro
gehandelt werden. Die jungen Aktien (DE000A0DMKD0)
werden in Berlin und Hamburg gehandelt. Nach der
Hauptversammlung im Sommer werden beide Aktien
zusammengeführt, sagt Löw. Das aktuelle KGV beträgt
preiswerte acht. In der Regel werden Beteiligungsgesellschaften
mit einem KGV von 15 bis 20 gehandelt. Um in eine solche
Bewertungsgröße zu gelangen, muss der Vorstand jetzt erst einmal
ackern und gute Deals einfädeln. Ein Kursniveau zwischen zehn
und zwölf Euro dürfte unseres Erachtens aber schnell erreichbar
sein. Wir empfehlen den Kauf der jungen Aktien, da die Papiere
aktuell mit einem Abschlag von rund 15 Prozent gegenüber den
alten Aktien zu haben sind. Kaufen Sie streng limitiert bis acht
Euro.

Tradecentre
Selbstverständlich hat Impera Schulden!!!!!!!!!

Hast Du tomaten auf den Augen????:D:D:D:D


Les doch den Artikel selbst:


ZITAT:

"Insgesamt beträgt die Kapitalisierung knapp fünf Millionen Euro.
Die Mittel belaufen sich momentan auf circa sechs Millionen
Euro. Davon stammen vier Millionen aus einer fünf Prozent
Anleihe, die entsprechend auf der Passiva als Fremdkapital
ausgewiesen wird. Der reine Barbestand liegt demnach bei gut zwei
Millionen Euro oder über 2,30 Euro je Aktie. Fast ein Drittel des
Börsenwertes ist somit mit Cash unterfüttert."


6 Mio Assets minus 4 Mio € Anleihe-Schulden = 2 Mio Eigenkapital.

Entspricht Substanzwert / Aktie von 2,3 €!!!!!!!!!


Und es gibt Deppen, die zahlen 4,50€ dafür. 100 % Kursaufschlag für heiße Luft!!!!!!!
O.K. ich bin ein Depp.
Hab ich jetzt meine Ruhe??
Ich kauf weiter zu.
Wir werden ja sehen...
Auf Dein Level lass ich mich jedenfalls nicht herab!!
Schoenen Tag noch!
Uebrigens koennte ich meine zu 4,00 erstandenen Aktien bereits wieder mit 25% Gewinn zu 5,00 verkaufen!!
Da ich aber ein Depp bin, mache ich das natuerlich nicht...
@ooy

Niemand hindert Dich daran, in Impera zu investieren.


Aber bei der Wahrheit sollte man schon bleiben. Wer hier Lügen verbreitet, disqualifiziert sich im Vorhinein.

Der für eine Beteiligungsgesellschaft nur schwer zu vermittelnde erhebliche Aufschlag zur Unternehmenssubstanz und die erheblichen Schulden der Gesellschaft sind nun mal Fakten, die nicht übersehen werden können.
Wie Du meinst.
5,15 steigend. Sehe hier auf Jahresfrist locker zweistellige Kurse, die haben Einiges im Koecher.
Nochmals Danke an den Verkaeufer.
Und die 25% an Transflow bewertest du nehm ann mit null du Held der Stunde :laugh:
Sorry doch schon heute.
6,03/+5,79%!!! Vom Tief 50% erholt.
Was sagst du jetzt Zwangsliquitador???
Bist Du heute etwa zwangsliquidiert worden, Deinem Namen nach doch im Bereich des Moeglichen!!
@ ooy:
Was ich nicht verstehe ist, warum Du Impera hier so pushst, obwohl Du doch noch billig nachkaufen möchtest?
Ich will Impera nicht pushen, nur auf den Wert aufmerksam machen. Bin uebrigens bereits erheblich investiert, freue mich allerdings ueber jede Nachkaufgelegenheit wie Freitag, da ich wie bereits erwaehnt mittelfristig von zweistelligen Kurse ausgehe.
Armer ooy:laugh::laugh:

bei dem Kursverlauf bereits erheblich investiert.:laugh::laugh:

Daher Deine vergeblichen Bemühungen um den Wert. Macht sich aber nicht gut, wenn seine Postings hier nur durch gravierende Falschinformationen auffallen.

Fakten sind: Kurs liegt auch bei 5,00 € extrem über dem Substanzwert, wofür es bei einer Beteiligungsgesellschaft wohl keinen Grund gibt.

Den vorhandenen Assets stehen erhebliche Schulden der Gesellschaft gegenüber.

Auch drauf sollte man aufmerksam machen:D:D.
Na, hier geht es ja mal wieder rund ...

Zwangsliqui hat recht und auch wieder nicht. Natürlich gibt es fundamental keinen vernünftigen Grund für eine klassische Holding mehr als die Summe der Marktwerte der Töchter zu zahlen. Nun ist eine Beteiligungsgesellschaft aber keine klassische Holding, sondern eben eine - neudeutsch - Venture Capital Gesellschaft. Venture Capital hat zum Ziel, eine deutlich über dem Marktdurchschnitt liegende Rendite zu erzielen, und das im Wesentlichen durch aktives Mangement der Beteiligungsgesellschaften und entsprechende Wertschöpfung.

Heißt: Das Bewertungsproblem stellt sich weniger bei der Beteiligungsgesellschaft, sondern bei den Töchtern. Was ist eine Beteiligung mit - sagen wir 25% Umsatzwachstum p.a. wert? Vor fünf Jahren gab es das price/growth ratio. Vor zehn Jahren war es das price/earnings ratio. Und jetzt soll es nur noch der net asset value sein?

Ich glaube, die Wahrheit liegt wie so häufig dazwischen. Solang es noch keinen track record gibt, scheinen einige Leute froh zu sein, wenn der NAV nicht sinkt. Aber wenn dann der erste exit erfolgreich über die Bühne - verzeihung: das Parkett - gegangen ist, wird urplötzlich über den Gewinn des laufenden Geschäftsjahres diskutiert und anschließend über das Gewinnwachstum und das steigert sich dann irgendwann bis zum price/growth ratio. Willkommen zurück im Neuen Markt.

Ich glaube, skeptische Naturen sollten die Finger von impera lassen. Oder bei 1,25 ein Limit in den Markt legen. Ob die Aktie jetzt nur 1,25 oder 10 wert ist, entscheidet der Zufall oder ob gerade jemand etwas Spielgeld investieren/deinvestieren möchte. Der nette Investor aus München, der sich vor einigen Wochen mit viel Theaterdonner verabschiedet hat, hat wohl eine anderes, spannenderes Spiel gefunden. Das ist auch gut so, denn um in impera investiert zu sein braucht man Geduld und das Vertrauen in die Leute, die das Geschäft verstehen.

Ich bleib drin.

Daylight.
@ Daylight


auch eine VC-Gesellschaft ist nur eine Beteiligungsgesellschaft und hat nicht mehr Vermögen als nun mal nur verhanden ist.

Auch mögliche Ertäge aus erfolgreichen Exits sind nun mal nur Ein-Maleffekte. Diese Erträge wiederholen sich nicht von selbst.
Daher wäre ein blick auf ein KGV auch im höchsten Maße ungeeignet.
Wenn es einer VC-Gesellschaft gelingt, in einem Quartal einen tollen Ertrag aus einer Veräußerung zu erzielen, dann kann der eben nicht aufs Jahr oder gar die Folgejahre hochgerechnet werden.

Derzeit enthält der Impera Kurs mehr als 3,- € "heiße Luft" pro Aktie, die erst mal verdient werden müssen.
Mittlerweile 6,80!! 70% ueber Tiefstkurs vom Freitag. Da sieht man mal wieder - Zwangsl. ist immer ein guter Kontraindikator. Werde mich wohl erst von meinen Stuecken trennen, wenn er bei ueber 10 einsteigt.
[posting]16.509.752 von ooy am 02.05.05 15:42:16[/posting]da sich ja fundametal nichts geändert hat muss man jetzt verkaufen, oder? :-)
Wieso denn?? Der Kursrueckgang ist nur durch stopp-loss ausgeloest worden. Unter 10 wuerde ich nichts hergeben, alleine die Transflow-Beteiligung ist Gold wert.
Mmh, der Kurs steigt - auch der Geldkurs. Vielleicht hat Ooy ja doch recht?!
Achtung: Impera Kaufempfehlung von heute:

+++Nutzen Sie die Kursschwäche bei ISRA und Impera!+++



Liebe Nebenwerte-Investoren,

wie bereits angekündigt nutzen wir die aktuelle Schwäche bei vielen
aussichtsreichen Nebenwerten, um unsere Dispoliste zu günstigen
Preisen um einige Titel zu bereichern, die teilweise schon länger
auf unserer Watchlist stehen.


ISRA: Wachstumsstarke Hightech-Aktie mit KGV 13

Bereits seit längerem kennen Leser des NEBENWERTE INSIDER unsere
positive Meinung zur ISRA Vision Systems AG. Mit Hilfe von
ISRA-Software können selbst winzige Fehler bei der Autolackierung,
in Verpackungen oder auf Oberflächen erkannt und damit gezielt
beseitigt werden.

In den letzten Jahren ist ISRA Jahr für Jahr rasant gewachsen und
konnte Umsatz und Gewinn stets deutlich zweistellig steigern. Allein
im Geschäftsjahr 2003/04 (30.9.) kletterte der Umsatz um 52 Prozent
auf 40,2 Mio. Euro, der Vorsteuergewinn um 38 Prozent auf 5,7 Mio.
Euro. Der Gewinn je Aktie erreichte 0,87 Euro.

Im ersten Quartal legte der Umsatz erneut um 40 Prozent zu, der
Vorsteuergewinn stieg um 54 Prozent. Wir gehen davon aus, dass ISRA
den Gewinn im laufenden Geschäftsjahr mindestens um 40 Prozent
steigern kann und erwarten ein Ergebnis von 1,22 Euro je Aktie.
Damit beträgt das aktuelle KGV lediglich 13 - viel zu wenig für eine
solche Wachstumsperle!

Wir nutzen daher die aktuelle Kursschwäche zum Kauf einiger
ISRA-Aktien (ISIN DE0005488100) für die Dispoliste und ordern mit
Limit 16,10 Euro auf Xetra.


Impera Total Return AG: Nachkauf im Vorfeld neuer Nachrichten

Nach einem kurzen Höhenflug kam die Impera-Aktie seit unserem
Einstieg wieder zurück und dümpelte zuletzt fast umsatzlos bei
Kursen um 6 Euro herum; am Donnerstag wurden sogar einige Stücke bei
4,50 Euro "verschleudert". Für die Kursschwäche gibt es keinen
wirklichen grund - außer den, dass wohl einige Anleger auf News
warten.

Die könnten schon bald kommen: Wie uns Impera-Vorstand Günter Paul
Löw verriet, wird der Geschäftsbericht demnächst veröffentlicht.
Außerdem musste er das Telefongespräch vorhin gerade beenden, um
sich auf den Weg zum Notar zu machen. Sie dürfen gespannt sein, ob
aus diesem Termin vielleicht ebenfalls Neuigkeiten für Impera
resultieren.

Wir legen ein Limit zu 5,90 Euro in Frankfurt in den Markt, um eine
zweite kleine Position in der Impera Total Return (ISIN
DE0005751309) zu ergattern.

Aufgrund der extremen Marktenge des Papiers sollten Sie dieses Limit
strikt beachten, um nicht zu viel zu bezahlen - zumal
Impera-Vorstand Löw mir heute nochmals klipp und klar erklärt hat,
dass er einen kurzfristigen Hype in der Aktie nicht unterstützen
wird, sondern an einer nachhaltigen Steigerung des Firmenwertes
arbeitet.


Viel Erfolg an der Börse,

Matthias Schrade
Sieh an was im aktuellen Tradecentre-Brief zu lesen ist:

Impera Total Return: Wette gilt!

Falsches Timing! Unsere Kaufempfehlung für Impera Total
Return (DE000A0DMKD0) im Februar kam eindeutig zu früh.
Der Titel bewegt sich bei kaum vorhandenen Umsätzen nicht vom
Fleck. Vor kurzem stürzte das Papier sogar mit Miniumsätzen auf
vier Euro ab. Aktuell notiert die Aktie wieder bei sechs Euro. Jetzt
dürften die Anteile endlich durchstarten. Das Unternehmen hat
jüngst eine kleine Kapitalerhöhung durchgeführt. 60.000 Stücke
wurden zu sechs Euro platziert. Florian Homm, jeweils ein
Investor aus Frankfurt und Köln, sowie Firmenchef Günther Paul
Löw selbst haben die Stücke gezeichnet. Die Investoren dürften
Interesse an einem steigenden Aktienkurs haben.
Operativ brummt das Geschäft, sagt uns Löw im
Hintergrundgespräch. „Unser erstes Quartal ist gut verlaufen. Wir
sind voll auf Kurs“. Nach eigenen Angaben wurden zwei
Corporate Finance-Mandate erfolgreich abgeschlossen. Es
handelt sich hierbei um die Mercatura Cosmetics Biotech AG und
die Caatoosee AG. Vor allem bei der jüngsten Transaktion dürfte
Impera ganz ordentlich kassiert haben. Löw wollte unverändert
keine konkrete Prognose für das Gesamtjahr preisgeben. Er
bekräftigt jedoch, das Jahr 2005 mit einem deutlich positiven
Gewinn abzuschließen. Unsere Schätzung von einem Gewinn von
mehr als einer halben Million Euro respektive einem Ergebnis
pro Aktie von einem Euro sieht Löw „entspannt“.
Die Impera Total Reutrn AG dürften in diesem Jahr noch für die ein
oder andere Überraschung gut sein. Jüngst haben selbst die
Schreiberlinge vom Nebenwerte Insider die Story gechecked und
die Aktie (KGV von sechs!!) zum Kauf empfohlen. Wir
bekräftigen ebenfalls unsere Kaufempfehlung.
Fazit: 100 Prozent Chance!
gestern bei schwachem Umsatz nach oben.
Wird Zeit, daß mal der Kurs nach Norden unter
starkem Umsatz läuft.
;)
Auch der Tradecenter-Brief pusht diese Aktie mit eindeutigen Falschinformationen:mad::mad::mad:

Die neuen Aktien der Gesellschaft sind von den Initiatoren nicht zu 6,00 € sondern zu 4,50 € gezeichnet worden.

Die erhebliche Summe der Altaktien haben die Großaktionäre noch zu weit niedrigeren Kursen im Paket erstanden.

Die Initiatoren sitzen damit schon bei bei derzeitigem Kursniveau auf immensen Buchgewinnen ohne dass die
Gesellschaft irgendetwas an konkreten Erfolgen zu vermelden hätte.

Einer Aktie, die es nötig hat, mit Falschinformationen gepusht zu werden, sollte mit Vorsicht begegnet werden.
Schon bitter fuer Dich, dass wir bei 6,70 stehen, oder?
Geb doch wenigstens zu, dass Du falschlagst. Ist das soooo schwer???
Jepp,
nicht die jungen vergessen... Zwar kaum handelbar wegen der marktenge, aber nach der HV erfolgt die Zusammenlegung. Die soll eig. noch dieses sommer stattfinden.
Yep, sieht sehr gut aus.

Binnen der nächsten Wochen sollte die Zusammenlegung erfolgen, dann gehts richtig ab.
Mein Zielbereich wäre 12-15€!

Happy Trading!

DMark
@#64:
wie errechnest du den Zielbereich?
Wunschtraum? Oder fundamentale Gründe?

Bin neugierig
:kiss:
@JustBond55

Das ist wohl der Kurs der Ihm erlaubt kostenneutral auszusteigen *läster* ;-)
Na, ich glaube, das ist eher wie beim Skat - man bietet solange, bis die anderen aussteigen. Aber wehe, man hat sich dann zu weit aus dem Fenster gelehnt!

Spaß beseite - ich glaube nach wie vor, daß die derzeitigen Kurse Zufallsprodukte sind, weil viel zuwenige Teilnehmer am Spiel teilnehmen.

Ergo - Einsatz stehen lassen, bis wieder ordentlich gesetzt wird.

:) daylight.
auf der homepage ist der aktuelle geschäftsbericht für 2004 veröffentlicht, weiterhin sind die kommenden termine genannt: Hauptversammlung am 22.07.2005! und der aktuelle halbjahresbericht wird veröffentlicht! da gibt es die ersten gaaaaanz grossen überraschungen!!!!!
Sehe ich genauso. Nach dem 22.07. gibt es nichts mehr im einstelligen Bereich. Noch kann man guenstig sammeln.
jaa! jetzt noch günstig die jungen aktien einsammeln! diese müssten doch mit der hv in alte umgewandelt werden, oder???????????
So isses. Vorhin war eine Fake-Order mit ueber 2.000 Stueck bei 6,60 im Verkauf. Habe Kauf zu 6,60 reingegeben - und schwupps - die Stuecke waren verschwunden. Hier will man wohl verunsichern und dann guenstig einsammeln. Leicht durchschaubar.
€ 6,60 für die jungen steht noch immer auf der briefseite????????? hast du die order wieder rausgenommen???????
die stämme jetzt bei 7,20 bezahlt! es geht langsam los....ich freue mich schon auf die hv, mal sehen was es da zu essen gibt, vielleicht wird die goldzack tradition weitergeführt....;););)
Hey schaut Euch mal das Orderbuch der Jungen an :)

Zu 7,9 stehen noch 500 danach erst wieder was bei 16!

ASK
7,9 500
16 650

Das gibt ne richtige Rakete, auch wenn es sich etwas hinausgezogen hat!
yeap! nochmal 1000 alte zu 7,50 gegangen, das buch ist oder wird dünn!! kann mir jemand sagen, wie die aktuelle aktionärsstruktur nach der letzten kap.erhöhung aussieht? wo finde ich denn solche informationen?
frag doch: info@impera.de

Herr Löw hat mir damals auch ein paar Fragen beantwortet.

Gruß
gute idee, danke! heute kommen wieder umsätze rein, aufgrund der taxen ist nun auch keine arbitrage zwischen jungen und alten möglich! schade!
DGAP-News: Impera Total Return AG <IRP>

Impera Total Return AG: Unternehmensergebnis

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

P R E S S E I N F O R M A T I O N

- Erfolgreiches erstes Halbjahr 2005 für die Impera Total Return AG
- Umsatz bei 420 TEUR, Jahresüberschuss bei 441 TEUR
- Abschluss von Corporate Finance Transaktionen und vorbörslichen
Beteiligungen
- Weitere Erhöhung des Grundkapitals auf 825 TEUR

Frankfurt, 20. Juli 2005 - Die auf Private Equity und Corporate Finance
spezialisierte Impera Total Return AG erreichte in den ersten sechs Monaten
2005 einen Umsatz von 420,0 TEUR und ein Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit von 440,4 TEUR. Der Jahresüberschuss belief sich auf 440,7
TEUR, je Aktie ergibt sich daraus ein Gewinn von 0,67 EUR. Vergleichbare
Vorjahreswerte liegen nicht vor, da die im Freiverkehr notierte Gesellschaft
ihre Geschäftstätigkeit nach der erfolgreichen Neuausrichtung erst im
September 2004 aufnahm. Im Gesamtjahr 2004 wurden Umsatzerlöse von 170 TEUR
und ein Jahresüberschuss von 65,7 TEUR erwirtschaftet.

Im Wesentlichen resultierte der Umsatz im ersten Halbjahr 2005 aus drei
Corporate Finance Mandaten, die erfolgreich abgeschlossen werden konnten.
Zusätzlich erzielte die Gesellschaft Erträge in Höhe von rund 172 TEUR, unter
anderem durch die Veräußerung von Aktien an der Mercatura Cosmetics Biotech
AG, einem börsennotierten Unternehmen aus der Kosmetikbranche. Die sonstigen
betrieblichen Aufwendungen in Höhe von 170,2 TEUR betrafen im Wesentlichen
Fremdleistungen im Zusammenhang mit der Bearbeitung einer Corporate Finance
Transaktion sowie Kapitalmarktkosten. Der Personalaufwand lag in den ersten
zwei Quartalen bei 63 TEUR.

Darüber hinaus realisierte die Impera Total Return AG ein Pre-IPO-Investment
an der Medial Columbus AG, die seit Mai 2005 im Freiverkehr gehandelt wird,
und war an drei weiteren Börsenplatzierungen beteiligt. Die Transflow AG, an
der die Gesellschaft 25 % der Anteile hält, entwickelte sich ebenfalls
positiv. Das auf Informationslogistik spezialisierte Unternehmen plant für
2005/2006 den Gang an die Börse.

Neben den Erfolgen im operativen Geschäft erhöhte die Impera Total Return AG
im ersten Halbjahr 2005 erneut ihr Grundkapital und gab 60.000 neue Aktien im
rechnerischen Nennwert von je 1,25 EUR an drei institutionelle Investoren aus.
Damit stieg das gezeichnete Kapital von 750 TEUR auf 825 TEUR, eingeteilt in
660.000 Aktien. Durch die Platzierung, die unter Ausschluss des Bezugsrechts
erfolgte, flossen dem Unternehmen 360 TEUR zu. Insgesamt verfügte die
Gesellschaft per 30.6.2005 über ein Eigenkapital von rund 2,3 Mio. EUR, was je
Aktie einem Betrag von rund 3,48 EUR entspricht.

Um den Investitionsspielraum weiter zu vergrößern, schlagen Vorstand und
Aufsichtsrat der am 22.7.05 in Frankfurt am Main stattfindenden
Hauptversammlung die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals vor. Danach
kann der Vorstand das Grundkapital bis 30. Juni 2010 um bis zu 412.500 EUR
erhöhen. Außerdem steht die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien auf der
Tagesordnung.

Im weiteren Jahresverlauf rechnet der Vorstand mit einer Fortsetzung der
expansiven Entwicklung. Insbesondere die weiter steigende Nachfrage im Bereich
Corporate Finance und das derzeit positive Kapitalmarktumfeld eröffnen dem
Unternehmen gute Wachstumsperspektiven.

Die komplette Tagesordnung der Hauptversammlung kann unter
http://www.impera.de abgerufen werden.

Impera Total Return AG:
Die Impera Total Return AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist in den Bereichen
Corporate Finance und Private Equity tätig. Schwerpunkte der
Beratungsleistungen sind Sanierungs-, Umplatzierungs- und
Restrukturierungsprojekte sowie alle anderen Kapitalmarkttransaktionen
privater und institutioneller Investoren. Beim Erwerb, der Verwaltung und
Verwertung von Unternehmen und Beteiligungen stehen kapitalmarktnahe sowie
börsennotierte Small und Mid Caps im Fokus. Eine Spezialisierung auf bestimmte
Branchen besteht nicht.
Die Aktie der Impera Total Return AG wird an den Wertpapierbörsen Frankfurt,
Berlin, Bremen und Hamburg im Freiverkehr gehandelt.

Kontakt:
Günther Paul Löw, Vorstand Impera Total Return AG, Tel.: 069 742277-22,
E-Mail: info@impera.de , http://www.impera.de

Ende der Mitteilung (c)DGAP 20.07.2005
------------------------------------------------------------------------------
WKN: 575130; ISIN: DE0005751309; Index:
Notiert: Freiverkehr in Berlin-Bremen, Frankfurt, Hamburg und München
nochmal die Frage, auch schon von anderen gestellt:
Die jungen Aktien werden zur HV mit den alten gleichgestellt?
Warum dann der große Spread? Fast 1 Euro aktuell.

Logik sagt mir, dass sich junge und alte annähern müssten,
sich also auf halben Weg treffen sollten.
Bauchgefühl sagt mir aber, dass die jungen zu den alten hochziehen werden.....
Bei den jungen sind zu wenig Verkäufer unterwegs.
Sehe ich das richtig?

Grüsse, JR
Eine logische Erklärung für den Spread zwischen Jung/Alt gibt es nicht. Die Jungen werden den Alten angepasst, soll heißen du kannst im Moment ein schönes Schnäppchen machen. Das war allerdings schon die ganze Zeit so. Darum habe ich auch ausschließlich immer nur die Jungen eingesammelt.

So long!

DMark
thanx #81,
sehe ich genauso.
Versuch ein paar Junge schon seit wochen einzusammeln.
Sind aber nur kleckerstücke.
Aber das wird eine nette Position nach dem Motto: Kleinvieh macht auch Mist
;);)
Das Thread Thema wird zunehmend Realität - Impera weiter klarer Kauf! :look:
Wer kann etwas über die HV berichten ?

Gab es irgendwelche Neuigkeiten oder wurden die DAten des GB und der Halbjahreszahlen wiederholt ?

Danke im voraus
Dieses Jahr koennten m.E. 1,20 Gewinn erziehlt werden, 2006 erwarte ich 2 Euro/Aktie, was einem KGV von 3,75 entspricht. Ich tippe, momentan verkaufen Einige Ihre nun zu alten gewordenen neuen Aktien, so dass momentan eine herrliche Einstiegsgelegenheit besteht.
Der Unternehmenswert von Transflow wurde vom Vorstand übrigens auf bis zu 20 Mio €. geschätzt. 2006 sollen 10 Mio € Umsatz und 1,5 Mio Ebit bei der Transflow gemacht werden. Zudem ist der Markt bzgl. M&A momentan sehr aktiv. Bei netmobile war man auch bei der Emission dabei.
Hallo zusammen,
habe gute Neuigkeiten über Impera:
Herr Löw hat mir eine Mail geschrieben. Die Homepage wird in Kürze überarbeitet und designtechnisch auf einen Stand gebracht, der einer Aktiengesellschaft gerecht wird. Es soll dann auch mehr Transparenz geschaffen werden (was sicher hilft Börsenbriefe auf Impera aufmerksam zu machen).
Zweitens soll es wegen des guten Marktumfeldes eine weitere Kapitalerhöhung geben. Dadurch wird der Freefloat erhöht und seitens Impera kann man sich dann vorstellen einen "Designating Sponsor" zu beauftragen. Die großen Spreads und die extreme Volatilität dürfte dann ein Ende haben, was wiederum hilft neue Investoren anzuziehen. Alles in allem extrem gute Aussichten.
Viel Spass noch mit Impera.
Pimperator
Hallo!
ich würde mal gerne erfahren was ihr so von der Impera haltet. Ich muss zugeben, dass ich eingestiegen bin, ohne das Ding wirklich zu verstehen. Ich habe gekauft, um von der Kursdifferenz Neu-Altaktien profitieren zu können (auf Empfehlung :rolleyes: ), was ja auch geklappt hat :lick:. Wie sieht denn nun das mittel- bis langfristige Bild aus? bin mir nämlich nicht sicher ob ich dabeibleibven soll. Und Infos finde ich leider fast keine...
wer in werte wie mercatura und medical columbus investiert wird früher oder später mit vollgas gegen die mauer fahren. anscheinend kann bei denen keiner eine bilanz lesen. unseriös!
Wieso das denn?? Mit Mercatura hat man einen schoenen Gewinn erziehlt und auch bei MC ist man wohl guenstig zum Zug gekommen.
Meiner Ansicht nach steht Impera heute dort, wo Gold-Zack 1998/99 stand, falls ihr euch noch erinnern könnt. Frage ist, ob ein identisches Geschäftsmodell aufgezogen wird. Der Erfolg steht und fällt wohl mit Günther Löw. Ein Freund von mir hat ihn kennengelernt und war recht angetan von seinem Sachverstand was das Beteiligungsgeschäft betrifft. Löw dürfte ein gutes Netzwerk in der Branche aufgebaut haben, tummelte sich trotz des geringen Investitionsvolumens bei vielen jüngeren IPOs.
Für ein Investment spricht das anziehende IPO-Geschäft in Deutschland (extreme Gewinnhebelwirkung), die Unbekanntheit von Impera (wenn die ersten Börsenbriefe empfehlen wird der Wert auf Grund der Marktenge explodieren) und die günstige fundamentale Bewertung.
Gegen ein Investment spricht die fehlende Transparenz (ändert sich hoffentlich durch eine Portfoliodarstellung auf der neuen Homepage) und die erneute Besteuerung von Beteiligungsverkäufen bei einem Regierungswechsel (allerdings hatte die Abschaffung der Besteuerung damals auch nicht signifikante Auswirkungen).
Beim Engagement von Homm bin ich mir nicht sicher, ob positiv oder negativ zu bewerten. Häufig ja ein Verkaufssignal, aber Homm braucht Erfolge. Also ist durchaus möglich, dass er bei diesem engen Wert eher stützend auf den Kurs wirkt.
Zu sehen ist die Kursentwicklung nun auch auf der n-tv-Videotextseite 235.
[posting]17.381.064 von hannes3 am 28.07.05 19:15:11[/posting]Hi!
Wie ist das denn jetzt? Ist IMPERA auf aktuellem Niveau einen Kauf wert? An welches (ungefähre) Kursziel denkt ihr?
Gruß,
hannes
Kauf. Jahresüberschuss in diesem Jahr pro Aktie ca. 1,30€ - 1,50€. Kurs steht bei nicht einmal dem sechsfachen. Und Impera fängt gerade erst mit der eigentlichen Geschäftstätigkeit an (es ist momentan ja noch ein 1Mann-Unternehmen). Kursziel 12,- € bis Jahresende und 2006 wird es zu einer kompletten Neubewertung kommen, wenn die Marktliquidität erhöht wird und die Aktien handelbarer wird.
Umsatz heute:


Xetra 8,01 EUR +0,51 +6,80%
Frankfurt 7,30 EUR 0,00 0,00% 1
Berlin-Bremen 6,92 EUR -0,38 -5,21%
Hamburg 7,30 EUR 0,00 0,00%
München 7,50 EUR 0,00 0,00%
Summe 1

:laugh::cry::laugh:
Ich glaube IMPERA hat eine gute Zukunft vor sich. Der IPO-Markt kommt ins Rollen. Das kommt der Strategie der IMPERA entgegen (zur Strategie sihe das Vorwort aus dem GB 2004. GB abrufbar unterhttp://www.impera.de ). Auf Basis des Halbjahresberichts und der zükunftigen Chancen halte ich die Aktie für radikal unterbewertet.
Impera heute erstmals wieder über die 7,50!:cool:

7,99 :D

Chartbild stark verbessert!:)

Allerdings sind die Geldseiten noch nicht begeisternd, aber das wird schon!

Wenn man den Halbjahresbericht durchliest braucht es keine Gründe mehr...
...der Kurs hat einfach Nachholbedarf ;)
guten morgen,
gelesen heute : 4 - 1 = 3
querleser dabei ,
Kursziel: 35,00
mfg
Ich habe mir mal ein paar Aktien gekauft. Impera dürfte wie andere Aktien auch vom anziehenden IPO-Markt profitieren und hat dann wegen der geringen Marktkapitalisierung einen gewaltigen Hebel. Auch die Halbjahreszahlen waren schon sehr gut und die Zahlen für das Gesamtjahr dürften nach meiner Einschätzung auch sehr positiv ausfallen. Mein erstes Kursziel 12 EUR (innerhalb von 6 Monaten).
Was soll denn der Mist schon wieder :mad: ... ich liebe Wasser im Wein :cry:


Neuigkeit von VWD Dowjones
DJ DGAP-News: Impera Total Return AG
2005-10-12 13:59:22


Impera Total Return AG: Kapitalerhöhung

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

P R E S S E I N F O R M A T I O N

Impera Total Return AG erhöht Grundkapital auf 907,5 TEUR
Institutionelle Investoren zeichnen 66.000 neue Aktien zu je 6,50 EUR
Vergrößerter Spielraum für Kapitalmarktinvestitionen

Frankfurt, 12. Oktober 2005 - Die Impera Total Return AG hat zum zweiten Mal
im laufenden Geschäftsjahr ihr Grundkapital erhöht und unter
Ausschluss des
Bezugsrechts 66.000 neue Aktien im Nennwert von je 1,25 EUR platziert.
Institutionelle Investoren zeichneten zu einem Ausgabepreis von 6,50 EUR, so
dass dem Unternehmen durch die am 5.10.2005 eingetragene Kapitalerhöhung
insgesamt 429 TEUR zuflossen. Das gezeichnete Kapital der im Frankfurter
Freiverkehr notierten Gesellschaft stieg damit um 82,5 TEUR auf 907,5 TEUR.

Insgesamt verfügt die auf Corporate Finance und Private Equity
spezialisierte
Gesellschaft über einen finanziellen Spielraum von rund 7,2 Mio. EUR, der
überwiegend für Unternehmensbeteiligungen genutzt wird. "Mit dem
größeren
Investitionsrahmen", so Vorstand Günther Paul Löw, "können wir
das derzeit
positive Marktumfeld noch besser nutzen und auch zunehmend kapitalintensive
Investments betreuen." Vor allem im wieder erstarkten IPO-Markt sieht Löw
enorme Chancen für attraktive Investitionen. Aber auch im Bereich Beratung

kann die Impera Total Return AG weiter expandieren.


Impera Total Return AG:
Die Impera Total Return AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist in den Bereichen
Corporate Finance und Private Equity tätig. Schwerpunkte der
Beratungsleistungen sind Sanierungs-, Umplatzierungs- und
Restrukturierungsprojekte sowie alle anderen Kapitalmarkttransaktionen
privater und institutioneller Investoren. Beim Erwerb, der Verwaltung und
Verwertung von Unternehmen und Beteiligungen stehen kapitalmarktnahe sowie
börsennotierte Small und Mid Caps im Fokus. Aufgrund des engmaschigen,
internationalen Netzwerks kann die Impera Total Return AG auch Co-Investments
arrangieren, die beträchtlicher finanzieller Mittel bedürfen.
Die Aktie wird an den Wertpapierbörsen Frankfurt, Berlin-Bremen und
Hamburg im
Freiverkehr gehandelt.

Kontakt:
Günther Paul Löw, Vorstand Impera Total Return AG, Tel.: 069
742277-22, E-
Mail: info@impera.de
http://www.impera.de

Ende der Mitteilung (c)DGAP 12.10.2005
------------------------------------------------------------------------------
WKN: 575130; ISIN: DE0005751309; Index:
Notiert: Freiverkehr in Berlin-Bremen, Frankfurt, Hamburg und München


(END) Dow Jones Newswires

October 12, 2005 07:59 ET (11:59 GMT)

Copyright (c) 2005 Dow Jones & Company, Inc.

101205 11:59 -- GMT
Nach drei Quartalen 1 Euro Gewinn pro Aktie :eek:



DGAP-News: Impera Total Return AG: Unternehmensergebnis

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------
Impera Total Return AG weiter auf Erfolgskurs
In den ersten drei Quartalen Gewinn von 729 TEUR erreicht
Gezielter Ausbau von Pre-IPO-Investments

Frankfurt, 28. Oktober 2005 - Die Impera Total Return AG hat in den ersten
neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Jahresüberschuss von 729 TEUR
erzielt. Je Aktie entspricht das einem Gewinn von 1,00 EUR (Basis: 726.000
Aktien). Damit setzte die auf Unternehmensfinanzierung und -beteiligungen
spezialisierte Gesellschaft ihren Erfolgskurs im dritten Quartal fort: Zum
Halbjahr 2005 lag der Gewinn nach Steuern bei 441 TEUR. Ein Vergleich mit den
entsprechenden Vorjahreswerten ist aufgrund der im September 2004 erfolgten
Neuausrichtung nicht möglich.

Neben den Umsatzerlösen von 551 TEUR (30.6.2005: 420 TEUR), die aus
verschiedenen Corporate-Finance-Beratungsmandaten resultieren, erzielte die
Impera Total Return AG überwiegend Erträge aus Anteilsveräußerungen. Nachdem
im Jahresverlauf bereits mehrere Gesellschaften erfolgreich im Open Market
(bisher: Freiverkehr) platziert werden konnten, verstärkte Impera insbesondere
den Bereich vorbörsliche Investments.

Derzeit hält die Impera Total Return AG 25 % an der auf Informationslogistik
spezialisierten Transflow AG und schloss im dritten Quartal drei neue
Beteiligungen ab, die bei einem günstigen Umfeld kurz- bis mittelfristig ein
Börsenlisting anstreben. Hierzu zählt unter anderem die EUTEX European Telco
Exchange AG aus Erkrath, die einen unabhängigen, internationalen
Telefonverkehr-Marktplatz für Netzbetreiber in Europa, den USA und Asien
bietet. Durch die aus den IPOs zu erwartenden Veräußerungserlöse rechnet die
Frankfurter Gesellschaft mit weiteren erheblichen Ergebniszuwächsen.

Ermöglicht wurde die Ausweitung des Beteiligungsportfolios unter anderem durch
die zwei im laufenden Geschäftsjahr durchgeführten Erhöhungen des
Grundkapitals auf insgesamt 907,5 TEUR. Das Eigenkapital belief sich am
30.9.2005 auf rund 3,0 (30.6.2005: 2,3) Mio. EUR, die Bilanzsumme lag bei 7,4
(30.6.2005: 6,6) Mio. EUR. Damit verfügt Impera über ein solides Fundament, um
weitere Investments einzugehen und ihre Chancen am Kapitalmarkt auch künftig
optimal zu nutzen.

Impera Total Return AG:
Die Impera Total Return AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist in den Bereichen
Corporate Finance und Private Equity tätig. Schwerpunkte der
Beratungsleistungen sind Sanierungs-, Umplatzierungs- und
Restrukturierungsprojekte sowie alle anderen Kapitalmarkttransaktionen
privater und institutioneller Investoren. Beim Erwerb, der Verwaltung und
Verwertung von Unternehmen und Beteiligungen stehen kapitalmarktnahe sowie
börsennotierte Small und Mid Caps im Fokus. Aufgrund eines internationalen
Netzwerks kann die Impera Total Return AG auch Co-Investments arrangieren, die
beträchtliche finanzielle Mittel erfordern. Im Geschäftsjahr 2004 wurden
Umsatzerlöse von 170 TEUR und ein Jahresüberschuss von 65,7 TEUR
erwirtschaftet.

Die Aktie wird an den Wertpapierbörsen Frankfurt, Berlin-Bremen und Hamburg im
Open Market (Freiverkehr) gehandelt.


Kontakt:
Günther Paul Löw, Vorstand Impera Total Return AG, Tel.: 069 742277-22, E-
Mail: info@impera.de, Web: http://www.impera.de

Ende der Mitteilung (c)DGAP 28.10.2005
------------------------------------------------------------------------------
WKN: 575130; ISIN: DE0005751309; Index:
Notiert: Freiverkehr in Berlin-Bremen, Frankfurt, Hamburg und München

281101 Okt 05
Und niemand wurde bislang auf sie aufmerksam. Der Wert ist so extrem eng, dass jede Empfehlung in den nächsten Tagen den Wert explodieren lassen würde.
Warten wir doch einfach mal die ersten Empfehlungen ab. Kann mir kaum vorstellen, dass der Wert länger unentdeckt bleiben kann. IPO-Phantasie, explodierendes Wachstum, KGV von unter 10, etc. etc.. Selten so ein gutes Gefühl bei einer Aktie gehabt.
Das Interesse der Anleger scheint zu steigen. Gestern in Frankfurt bei 9,50 geschlossen. Die Aktie ist aber immer noch unterbewertet.
Geld-Brief-Spannen von knapp 1 Euro. Irrsinn, wie eng der Wert ist.
Hat jemand genauere Informationen über die Höhe der Beteiligung an Eutex? Scheint ja ein relativ vielversprechendes Geschäftskonzept zu sein (www.eutex.com).
Na also, Geduld zahlt sich aus.
Jetzt geht es los. Geld/Brief 9 zu 9,50 Euro.
Nächste Woche zweistellig. Und dann sind wir noch immer bei einem KGV von 6 bei Wachstum von 100% und mehr.
@ Muckelius

LANGSAM !!!

Die Aktie hat sicher Potential bis 30, aber nicht sofort.
Es kann aber einen Sprung geben, wenn der Widerstand bei ca. 10,50 geknackt wird.
DGAP-News: EUTEX plant Erstnotiz im Entry Standard am 1. Dezember

Corporate-News verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------
EUTEX plant Erstnotiz im Entry Standard am 1. Dezember

Frankfurt/ Erkrath, 16. November 2005 - Die EUTEX European Telco Exchange AG
(WKN 556 532), ein führender neutraler Großhandelsmarktplatz für
netzübergreifende Telefonterminierungen, plant den Börsengang in den Open
Market mit Einbeziehung in den Entry Standard der Frankfurter Börse. Datum der
voraussichtlichen Erstnotiz ist der 1. Dezember; die Preisspanne soll am 24.
November festgelegt werden. Die Zeichnungsfrist ist für den 25. November bis
zum 29. November 2005 geplant. Angeboten werden im Rahmen des Bookbuildings
bis zu 787.680 Aktien. Hiervon stammen 605.680 Aktien aus einer
Kapitalerhöhung, der Greenshoe von bis zu 182.000 Aktien wird von den
Altaktionären beigesteuert. Konsortialführer ist die CCB Bank AG, außerdem
wird die Emission von der Close Brothers Seydler AG als Selling Agent
begleitet.

Die EUTEX European Telco Exchange AG ist der größte unabhängige Anbieter von
Interconnection Services für Sprachtelefonie in Europa. Der Schwerpunkt des
Geschäfts liegt in der Zusammenführung von Käufern und Verkäufern von
Kapazitäten nach preislichen und qualitativen Kriterien. EUTEX verfügt dabei
über mehr als 90 aktive Kunden (Telefongesellschaften) in Europa. Allein 9 der
10 größten Anbieter dieser Region finden sich auf der EUTEX-Kundenliste. Mit
den Bereichen Internet-Telefonie (Voice over IP), Mobilfunk-Dienstleistungen
und Outsourcing erschließt sich EUTEX mit zum Teil schon am Markt eingeführten
Produkten neue wachstumsstarke Geschäftsfelder und verbreitert darüber hinaus
seine operative Basis bei Interconnection Services. Zusammen mit dem Ausbau
des internationalen Geschäfts werden diese Aktivitäten den Wachstumskurs des
1999 gegründeten Unternehmens bestimmen.

Über EUTEX:

EUTEX European Telco Exchange ist ein führender neutraler
Großhandelsmarktplatz für netzübergreifende Telefonterminierungen mit Präsenz
in Europa und Asien. Netzbetreiber und Service Provider können über EUTEX
Telefonverkehr in 215 Länder weltweit zu über 1100 verschiedenen Destinationen
handeln, kaufen oder verkaufen und sofort durchleiten. Netzbetreiber können
so bei über 5000 Telefongesellschaften weltweit wirtschaftlich günstige und
qualitativ gute Wege für den Einkauf und Verkauf finden. Über 115 namhafte
Netzbetreiber nutzen den EUTEX Service. Mehr als 160 Millionen
netzübergreifende Telefonminuten werden monatlich gehandelt. Mit der Internet-
Telefonie, Mobilfunk-Dienstleistungen und dem Outsourcing erschließt sich
EUTEX weitere Geschäftsbereiche.

Weitere Informationen über EUTEX finden Sie im Internet unter
http://www.EUTEX.de .
Impera - Rechtzeitig investiert

Die Impera Total Return AG hat nicht nur mit der Beteiligung am IPO-Kandidaten Eutex ein gutes Näschen bewiesen. Die Aktie ist eine aussichtsreiche Spekulation auf ein anhaltend gutes Börsenumfeld.

Von Florian Söllner

Bereits am 1. Dezember wird die Erstnotiz der Eutex European Telco Exchange AG im Entry Standard erwartet. Ob der Börsengang für Zeichner der Kapitalerhöhung ein Erfolg wird, ist noch ungewiss. Schon sicher scheint jedoch der Gewinn für Investoren, die den Mut hatten, vorbörslich einzusteigen.

Darunter auch die Impera Total Return AG. Dem aktionär vorliegenden Informationen nach besitzt Impera 102.000 Aktien der Eutex AG. Während der Erstkurs bei elf bis zwölf Euro erwartet wird, hat Impera seine Aktien im Juni im Rahmen einer Kapitalerhöhung zu rund sechs Euro erhalten.
Goldgriff Eutex
Jahreschart Impera Total Return

Das sind rund 600.000 Euro Kursgewinn, die Impera alleine beim Verkauf der Eutex-Beteiligung einstreichen würde. Doch Impera-Chef Günther Paul Löw ließ im Gespräch durchblicken, dass er nicht unbedingt daran interessiert ist, schnell Kasse zu machen. Steigt die Eutex in den ersten Wochen nach der Börseneinführung, ist davon auszugehen, dass Impera davon weiter profitiert.

Bereits mit den 9- Monatszahlen konnte Impera positiv überraschen. In diesem Zeitraum war der Jahresüberschuss, der überwiegend aus realisierten Kursgewinnen resultiert, auf 729.000 Euro gestiegen. Impera vergoldete im Rahmen neuer Börsengänge schon im Jahresverlauf erfolgreich Pre-IPO-Investments. Und Impera hat weitere IPO-Kandidaten im Portfolio. Darunter eine 25-prozentige Beteiligung an der auf Informationslogistik spezialisierten Transflow AG. Ein Börsengang ist ab Anfang 2006 zu erwarten.

Nach zwei Kapitalerhöhungen hat Impera Chef Günther Paul Löw wieder genügend finanziellen Spielraum, um weitere neue Investments zu prüfen. Löw ist in Finanzkreisen kein Unbekannter: Er hat bereits das Private-Equity-Geschäft bei Gold-Zack aufgebaut. Laut Florian Homm gehört er zu den "zehn besten Typen im Beteiligungsgeschäft in Deutschland."
Günstige Spekulation

Impera ist mit einem 2005er-KGV von 8 sehr günstig bewertet. Die Aktie ist daher eine aussichtsreiche Spekulation auf ein anhaltend gutes Börsenumfeld. Zudem dürfte die Aktie kurzfristig im Zuge des Eutex-IPO weiter ins Blickfeld rücken. Aber: Ein freundliches Neumissionsumfeld ist unbedingte Voraussetzung für weiter sprudelnde Gewinne. Markteng, unbedingt limiteren!

Artikel aus DER AKTIONÄR (48/05).
Aus dem Handelsblatt von gestern:

Eutex-Aktien offenbar sehr gefragt

Die Aktien des Anfang Dezember an die Börse strebenden Telefonminuten-Händlers Eutex stoßen bei Investoren Finanzkreisen zufolge auf großes Interesse.

HB FRANKFURT. „Die Emission ist deutlich überzeichnet“, sagte eine mit der Transaktion vertraute Person am Montag. Die Zeichnungsfrist für die zur Ausgabe vorgesehenen bis zu 787 680 Aktien, die in einer Preisspanne von zehn bis zwölf Euro angeboten werden, endet am Dienstag. Die Erstnotiz im neuen Wachstumssegment Entry Standard der Frankfurter Börse ist für Donnerstag vorgesehen. Mit einem Emissionserlös von maximal 9,4 Millionen Euro zählt Eutex zu den kleinsten Börsengängen in diesem Jahr.

Die 1999 gegründete Eutex (European Telco Exchange) mit Sitz in Erkrath bei Düsseldorf kauft Leitungskapazität von Telefongesellschaften und verkauft diese weiter. Bei diesem Handel mit Telefonminuten sieht sich die Firma als einer der führenden unabhängigen Großhändler in Europa. Über eine Kapitalerhöhung von 605 680 Aktien fließen der Gesellschaft mit dem Gang an den Kapitalmarkt bis zu 7,3 Mill. Euro zu. Mit den Geldern solle vor allem die Expansion nach Asien, Osteuropa und in den Mittleren Osten vorangetrieben werden.
DGAP-News: Impera Total Return AG: Beteiligung

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------
P R E S S E I N F O R M A T I O N
der Impera Total Return AG, Frankfurt


Impera Total Return AG begleitet weiteres Unternehmen an die Börse
EUTEX Emissionspreis 10,20 EUR
Neue vorbörsliche Beteiligung erworben: Frogster Interactive Pictures AG


Frankfurt, 2. Dezember 2005 - Die auf Corporate Finance und Private Equity
spezialisierte Impera Total Return AG konnte gestern ihre zweite vorbörsliche
Beteiligung erfolgreich an die Börse begleiten. Dabei handelt es sich um die
EUTEX European Telco Exchange AG aus Erkrath, einen führenden Anbieter von
Leistungen in den Bereichen netzübergreifende Telefonterminierung,
Outsourcing, Voice over IP und Mobile Services. Der Ausgabepreis wurde auf
10,20 EUR festgelegt, der Schlusskurs am ersten Handelstag betrug 10,42 EUR.
Die EUTEX-Aktie wird künftig im Open Market mit Einbeziehung in den Entry
Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Zum Konsortium gehörten
neben der CCB Bank AG, Berlin, als Konsortialführer die Close Brothers Seydler
AG, Frankfurt, als Selling Agent. Die Impera Total Return AG betrachtet das
EUTEX-Engagement aufgrund der Qualität des Managements sowie der sehr guten
Wachstumsperspektiven als langfristiges Investment.

Darüber hinaus hat die Impera Total Return AG einen weiteren Börsengang in der
Pipeline: Im vierten Quartal 2005 wurde ein Anteil von 5 % an der Frogster
Interactive Pictures AG, Berlin, übernommen. Das Unternehmen ist als Publisher
und Distributor von Computerspielen aller Genres und Preisklassen tätig. Im
Segment der sogenannten "Budget-Games" bis 10 EUR Verkaufspreis zählt Frogster
zu den Marktführern in Deutschland. Um das erwartete Wachstum zu finanzieren,
ist für das erste Quartal 2006 der Gang an die Börse geplant. Angestrebt wird
die Einbeziehung der Aktie in den Entry Standard des Open Market. Dabei
sollen im Rahmen eines öffentlichen Angebots insgesamt 325.000 Aktien
platziert werden.

Impera Total Return AG:
Die Impera Total Return AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist in den Bereichen
Corporate Finance und Private Equity tätig. Schwerpunkte der
Beratungsleistungen sind Sanierungs-, Umplatzierungs- und
Restrukturierungsprojekte sowie alle anderen Kapitalmarkttransaktionen
privater und institutioneller Investoren. Beim Erwerb, der Verwaltung und
Verwertung von Unternehmen und Beteiligungen stehen kapitalmarktnahe sowie
börsennotierte Small und Mid Caps im Fokus. Aufgrund eines internationalen
Netzwerks kann die Impera Total Return AG auch Co-Investments arrangieren, die
beträchtliche finanzielle Mittel erfordern. In den ersten drei Quartalen des
Geschäftsjahres 2005 wurden Umsatzerlöse von 551 TEUR und ein Jahresüberschuss
von 729 TEUR erwirtschaftet.
Die Aktie wird an den Wertpapierbörsen Frankfurt, Berlin-Bremen und Hamburg im
Open Market (Freiverkehr) gehandelt.


Kontakt:
Günther Paul Löw, Vorstand Impera Total Return AG, Tel.: 069 742277-22,
E-Mail: info@impera.de, Internet: http://www.impera.de

Ende der Mitteilung (c)DGAP 02.12.2005
------------------------------------------------------------------------------
WKN: 575130; ISIN: DE0005751309; Index:
Notiert: Open Market in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin-Bremen, Hamburg und
München

020945 Dez 05
Habe in einem anderen Thread über Impera eine vom User Kleiner Chef gepostete Nachricht gefunden, die den gestrigen Kursanstieg erklären könnte. Ich kopiere mal das Posting hier rein:


"Impera Total Return: Hoffentlich nutzt Impera die heutigen Kurse der Neosino Nanotec zum Verkauf mit nahezu 100 % gegenüber dem Einstand

Die Aktie dieser Beteiligungsgesellschaft hat eine gute Performance hingelegt, auch wenn es lange Zeit nicht danach ausgesehen hat. Nun geht das Unternehmen mit neuen Hoffnungsträgern, hohen stillen Reserven und der Aussicht auf einen Sonderbonus ins Jahr 2006.

Die Experten von TRADECENTRE halten ihre Entdeckung Impera Total Return AG (WKN 575130) mit einem KGV von 9 weiter für aussichtsreich und empfehlen die Aktien zum Kauf. In den ersten neun Monaten hat das Frankfurter Unternehmen schon einen Gewinn von 729.000 Euro beziehungsweise einen Euro je Aktie erzielt, was eigentlich erst für das Gesamtjahr geschätzt worden ist. Vorstandsvorsitzender Günther Paul Löw sagt, dass das vierte Quartal sehr ordentlich verlaufe: " Wir haben unser Geld bei diversen Unternehmen gut investiert und waren auch erneut im Bereich Corporate Finance Mandate erfolgreich." Für das Gesamtjahr prognostiziert Löw ein Ergebnis je Aktie von 1,30 bis 1,40 Euro. Für die Redakteure des TradeCentres käme eine Dividendenzahlung zu früh, dafür sollte der Gewinn lieber thesauriert oder Gratisaktien ausgegeben werden. Aus der zweiten erfolgreichen Platzierung einer vorbörslichen Beteiligung, der Eutex, ist ein ordentlicher Buchgewinn entstanden, der 2006 zu einer stillen Reserve wird. Der Eutex-Gewinn soll nämlich 2005 nicht mehr realisiert werden. Impera hat 6,33 Euro für die Eutex-Titel bezahlt, die für 10,20 Euro an die Börse gegangen sind. Neosino Nanotechnologies AG ist die nächste Beteiligung, die in Kürze an die Börse strebt. Die Berliner Frogster Interactive Pictures AG versucht im ersten Quartal 2006 ihr IPO und Impera hält fünf Prozent. Bei all diesen Unternehmen treffen die Anleger auf alte Bekannte aus " Neuer Markt" -Zeiten: Bei Neosino ist Teleplan-Gründer Edmund Krix der Vorstandsvorsitzende und bei Frogster ist der ehemalige CDV-Software-Entertainment-Finanzvorstand Christoph Gerlinger der Chef des Vorstandes.

Gruß

Kleiner chef "
Montag wirds wohl einen Versuch auf die 15 geben. Zum Schluß in Frankfurt standen noch 2777 Aktien bei 14,60 im Geld.
Die 15 Euro wären geschafft. Und der IPO-Markt ist weiterhin in starker Bewegung. Heute gab z.B. conVISUAL den Börsengang für den 13. Januar bekannt. Also weiter Richtung 20 Euro. Erfreulich ist auch, dass Löw anscheinend immer auch Beteiligungen im Köcher hat, die auf der Homepage gar nicht veröffentlicht werden, aber zeitnah an die Börse gehen. Neosino ist hier das beste Beispiel. Er dürft wohl von seinen guten Beziehungen in der Branche profitieren.
lt. Wallstreet-Online sollte die Impera-Beteiligung Frogster Interactive noch Januar/Februar an die Börse gebracht werden. Konsortialführer ist Axxon und Concord Effekten. Spätestens dann wird es wieder vermehrt Meldungen zu Impera geben. Meinungen zu Frogster? Haben nicht wirklich tolle Spiele aber eine interessante Nischenstrategie durch die Low-Cost-Computerspiele. Zumindest dürften sie gewinnorientiert die Programme entwickeln. Entwicklungskosten von Computerspielen können heute ja in die Millionen gehen zuzüglich der Lizenzgebühren für die Konsolen.
GESCHÄFTSTÄTIGKEIT
Die Frogster Interactive Pictures AG betätigt sich als Computerspieleverlag. Sie erwirbt Computerspiele- und ähnliche Lizenzen im In- und Ausland, lässt die lizenzierten Titel in deutsche Sprache und Text lokalisieren, führt verschiedene Marketing- und PR-Maßnahmen durch, lässt die Produkte produzieren/herstellen und vertreibt und versendet sie an Groß- und Einzelhandelskunden. Im Rahmen des Lizenzerwerbs prüft Frogster regelmäßig eine Vielzahl ihr angebotener Softwaretitel auf ihre Vermarktungschancen, testet die enthaltenen Qualitätsmerkmale unter verschiedenen Gesichtspunkten und verhandelt die Lizenzkonditionen und sonstigen Lizenzvertragsbedingungen mit den Anbietern.

Im Rahmen des Marketings gestaltet Frogster u.a. die CD/DVD, ihre Verpackung, etwaige Werbemittel, schaltet diese in verschiedenen Fachpublikationen und der allgemeinen Publikumspresse (Print, Online, TV), führt in Zusammenarbeit mit einer PR-Agentur aktive Pressearbeit zur Förderung der redaktionellen Berichterstattung über ihre Produkte durch und ergreift andere geeignete Maßnahmen, um den Abverkauf zu fördern.

Im Rahmen des Vertriebs besuchen die Vertriebsmitarbeiter regelmäßig nahezu flächendeckend die Groß- und Einzelhandelskunden von Frogster in Deutschland und verkaufen an Großhändler in Österreich und der Schweiz. Frogster verfügt nicht über Produktionsressourcen zur physischen Herstellung ihrer Produkte, sondern beauftragt damit regelmäßig hierauf spezialisierte Unternehmen. Für Entgegennnahme, Lagerung und Versand der physischen Ware betreibt Frogster Interactive Pictures AG ein Logistik-Center in Düren.

Frogster beschäftigt zum 31. Dezember 2005 neben dem Vorstand ein Team von 23 erfahrenen und hoch motivierten Mitarbeitern in den Bereichen Licensing, Marketing, Sales, und Administration (einschl. 3 freien Mitarbeitern).ä

Quelle: http://www.frogster-ip.de/index.php?id=2&sub_id=1

PRODUKTE
Das Produktsortiment der Frogster Interactive Pictures AG setzt sich aus Computerspielen verschiedener Genres zusammen. Bei den Genres wird nach dem Hauptzweck des Titels bspw. Sport, Racing, Shooter, Strategy, Role Playing, Adventures usw. unterschieden. Daneben lassen sich Computerspiele nach der Anzahl der beteiligten Spieler in Single, Multiplayer und Massive-Multiplayer-Spiele, nach ihren Internetfunktionalitäten in Online- und Offline-Spiele, nach der von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) vergebenen Alterseinstufung, z.B. „USK16“, und nach dem Preissegment z.B. in „Fullprice“, „Midprice“ und „Budget“ unterscheiden. Frogster Interactive Pictures AG verfolgt keine Sortimentsspezialisierungsstrategie in den vorstehenden Kategorien, sondern betätigt sich in allen Genres und sonstigen Unterscheidungen, bislang mit Ausnahme der „Massive Multiplayer Online Games“ („MMOGs“).


LABELS
Für die verschiedenen Preissegmente hat Frogster verschiedene sog. „Labels“ geschaffen, „Brigades“ für „Fullprice“-Titel, „Eclypse“ für „Midprice“-Erstveröffentlichungen und „Hall of Game“ für Zweitvermarktungen ehemaliger „Fullprice“-Produkte im „Midprice“-Segment sowie „Back to Games“ für „Budget“-Titel.

Unter dem Gesichtspunkt des Zeitpunkts des Erscheinens eines Titels unterscheidet die Frogster kommende „Neuheiten“ und bestehende, bereits in der Vergangenheit veröffentlichte Titel aus dem sog. „Back Catalogue“.

Das Produktsortiment von Frogster setzt sich zum 28. November 2005 wie folgt zusammen:

Sortiment


Anzahl Titel
"Neuheiten"


Anzahl Titel
"Back Catalogue"

Fullprice; u.a. Brigades


9


7

Midprice; u.a. Eclypse


15


Midprice; u.a. Hall of Game


0


5

Budget; u.a. Back to Games


10


83

Summe


34


115

Quelle: http://www.frogster-ip.de/index.php?id=2&sub_id=2
News - 31.01.06 10:00

PC-Spiele-Anbieter plant Börsengang

Der PC-Spielehersteller Frogster will beim Börsengang im Frankfurter Entry Standard am 10. Februar nach FTD-Informationen 4,3 bis 4,8 Mio. Euro einsammeln. Die Konsortialführer Concord Effekten und Axxon setzten die Preisspanne auf 12 bis 13,50 Euro je Aktie fest.

Frogster wäre bereits der vierte Neuling im Frankfurter Börsensegment Entry Standard seit Jahresanfang. Die Aktienkurse der drei anderen Neulinge Neosino Nanotechnologies, Convisual und Bavaria Industriekapital stiegen teils rasant.

Die Entwicklung des Segments weckt bei Marktbeobachtern Sorgen. "Es gemahnt an den Neuen Markt, dass Unternehmen mit geringem Umsatz und Verlusten eine relativ hohe Marktbewertung erzielen", teilte die Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz am Montag mit. Neosino verdreifachten seinen Wert fast, von 55 Euro Anfang Januar auf 155 Euro. Das Unternehmen, das im ersten Halbjahr 2005 bei 59.000 Euro Umsatz rund 336.000 Euro Verlust machte, hat 209 Mio. Euro Börsenwert.

An den Neuen Markt erinnern auch die handelnden Personen: Frogster-Chef Christoph Gerlinger brachte 2000 als Finanzvorstand CDV Software Entertainment an die Börse, Neosino-Gründer Edmund Krix den IT-Reparateur Teleplan. Beide Aktien verloren seither stark.


Seit April opertiv tätig


Frogster peilt beim Debüt bis zu 13,2 Mio. Euro Börsenwert und 36,7 Prozent Streubesitz an. Die Firma erwartet für 2005 schwarze Zahlen bei 3,5 Mio. Euro Umsatz. Der Entry-Standard-Kandidat kann nur Achteinhalb-Monats-Zahlen vorlegen, weil er erst seit April 2005 operativ tätig ist. Damals kauften zwei Manager und der von Atari/Infogrames kommende Gerlinger die angeschlagene Pointsoft.

Der Anbieter ist deutscher Marktführer bei Computerspielen im untersten Preissegment mit einem Marktanteil von 9,4 Prozent nach Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) von Oktober 2005. Wachstum soll der Einstieg in Onlinespiele für eine große Zahl von Teilnehmern gegen monatliche Gebühren bringen. "In kurzer Zeit hat das Management die Wende geschafft und den Unternehmenswert massiv gesteigert", sagte Concord-Vorstand Thomas Stewens. Noch im Oktober waren Frogster-Aktien deutlich günstiger: Insgesamt 150.000 Aktien wurden in einer Privatplatzierung zu je 8 Euro und im August zu je 7,61 Euro zugeteilt. Für diese 15 Prozent der Aktien gibt es keine Haltefrist.



Quelle: Financial Times Deutschland
Heute wurden die Zahlen für 2005 veröffentlicht.

Sie sehen sehr gut aus.

Auch für 2006 bleibt noch viel Phantasie in diesem Wert.
Hier die komplette Meldung:
01.02.2006

Corporate-Mitteilung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der
EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

P R E S S E I N F O R M A T I O N

- Impera Total Return AG erzielt 2005 Jahresüberschuss von 1,12 Mio.
EUR

- Gewinn je Aktie bei 1,54 EUR

- Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen und Corporate Finance Mandate

- Neubesetzung des Aufsichtsrats

- Designated Sponsor beauftragt

Frankfurt, 1. Februar 2006 - Die auf Corporate Finance und Private Equity
spezialisierte Impera Total Return AG konnte das Geschäftsjahr 2005 sehr
erfolgreich abschließen: Der Jahresüberschuss (nach HGB) belief sich nach
vorläufigen Zahlen auf rund 1,12 Mio. EUR. Je Aktie errechnet sich daraus
ein Gewinn von 1,54 EUR, wobei die Anzahl der Aktien im Jahresverlauf von
600.000 auf 726.000 erhöht wurde. Im Vorjahr hatte die Gesellschaft nach
ihrem Neustart im September ein Ergebnis von 65,7 TEUR nach Steuern
ausgewiesen.

Zusätzlich zu den Umsatzerlösen in Höhe von rund 961,7 (Vj. 170,0) TEUR aus
Corporate Finance Mandaten erzielte Impera Erträge aus
Wertpapierveräußerungen, die sich 2005 auf 789,8 TEUR summierten. Ausgebaut
wurde vor allem das Portfolio an Pre-IPO-Beteiligungen: Unter anderem
begleitete die Gesellschaft die EUTEX European Telco Exchange AG, einen
führenden Anbieter von netzübergreifenden Telekommunikationsleistungen, und
die Medical Columbus AG, die Informations- und Beschaffungsprozesse im
Gesundheitswesen optimiert, an die Börse. Darüber hinaus hält Impera Aktien
der neosino nanotechnologies AG, die seit Anfang Januar 2006 im Entry
Standard notiert ist und seitdem hohe Kursgewinne verzeichnete.

Im laufenden Jahr wird Impera erneut von mehreren Börsengängen profitieren:
Noch im Februar geplant ist die Platzierung der Frogster Interactive
Pictures AG, einem Publisher und Distributor von Computerspielen, an dem
Impera mit 5 % beteiligt ist. Einen Anteil von 1,67 % hält die Gesellschaft
an dem Telekomdienstleister klickTel AG, der seine Erstnotiz ebenfalls für
2006 angekündigt hat, und 25 % an der auf Prozessoptimierung im Transport-
und Lagerbereich spezialisierten Transflow Informationslogistik AG. Auch im
Segment Corporate Finance kann Impera voraussichtlich weiter expandieren
und rechnet 2006 wieder mit deutlichem Umsatz- und Ergebniszuwachs.

Um den nötigen finanziellen Rahmen für die Expansion zu schaffen, wurde das
Grundkapital der Impera Total Return AG 2005 auf insgesamt 907,5 TEUR
erhöht. Das Eigenkapital belief sich am Jahresende auf rund 3,41 (Vj. 1,50)
Mio. EUR, die Bilanzsumme lag bei 7,75 (Vj. 5,74) Mio. EUR. Daraus
errechnet sich eine Eigenkapitalquote von 44,0 (Vj. 26,1) %.

Mit Wirkung zum 31. Dezember 2005 legte Alexander Kersting sein Amt im
Aufsichtsrat der Gesellschaft nieder und wechselte als Investment Director
in das operative Geschäft. Für ihn wurde Matthias Girnth am 17. Januar 2006
vom Amtsgericht Frankfurt am Main zum Aufsichtsratsmitglied bestellt. Herr
Girnth ist Unternehmensberater und Vorsitzender des Aufsichtsrats der VEM
Aktienbank, München.

Als Designated Sponsor wurde zum Jahresbeginn 2006 die Close Brothers
Seydler AG beauftragt. Die Wertpapierhandelsbank betreut seitdem den
fortlaufenden Handel der Impera-Aktie und sorgt für eine höhere Liquidität.

Impera Total Return AG:

Die Impera Total Return AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist in den
Bereichen Corporate Finance und Private Equity tätig. Schwerpunkte der
Beratungsleistungen sind Sanierungs-, Umplatzierungs- und
Restrukturierungsprojekte sowie alle anderen Kapitalmarkttransaktionen
privater und institutioneller Investoren. Beim Erwerb, der Verwaltung und
Verwertung von Unternehmen und Beteiligungen stehen kapitalmarktnahe sowie
börsennotierte Small und Mid Caps im Fokus. Aufgrund des engmaschigen,
internationalen Netzwerks kann die Impera Total Return AG auch
Co-Investments arrangieren, die beträchtliche finanzielle Mittel erfordern.

Die Aktie ist an den Wertpapierbörsen Frankfurt, Berlin-Bremen und Hamburg
im Freiverkehr (Open Market) notiert.

Kontakt:

Günther Paul Löw, Vorstand Impera Total Return AG, Tel.: 069 742277-22,
E-Mail: info@impera.de

http://www.impera.de

Günther Paul Löw, Tel.-Nr. 069-742277-22

>> Gewinn von 1,54 macht also ungefähr KGV von 10. Und das bei explosivem Wachstum. Äusserst positiv sind daneben noch einige weitere Punkte:
- Es gibt ein extrem solides Basisgeschäft durch den Corporate Finance Bereich, das volatilere Beteiligungsgeschäft gibt es als "Bonus" quasi oben drauf
- Die Verbindungen zur VEM (neuer Aufsichtsrat) kann als tolles Asset für die Zukunft gewertet werden. Löw wird also auch in Zukunft bei vielen Börsengängen seine Finger mit im Spiel haben.
- Personell wird aufgestockt. Und es gibt einen Designated Sponsor. Das Unternehmen entwickelt sich also von einer "1 Mann Klitsche" zu einem ernstzunehmenden Player. Was will man mehr?
@all

Neben den Informationen des Nebenwerteinvestors halte ich weiter fest:

a) Impera hat im Zuge der Kapitalerhöhung von Concord Aktien zu 2,05 Euro/Stck. erworben >aktueller Kurs 4 Euro
b) Impera hat nicht nur Neosino Aktien vorbörslich erworben, sondern auch bei Aufnahme hinzugekauft, inzwischen veräußert und somit ernorme Gewinne realisiert -
allein diese Transaktionen können 0,5 Mio. Euro gebracht haben.

Zusätzlich zu den Buchgwinnen Eutex und in zwei Tagen auch
Frogster (50.000 Stck. Erwerb 8 Euro - Verkauf 13 Euro?)
wird Impera im Q1 einen Gewinn realisieren, der den des gesamten Jahres 2005 übersteigt.

Fazit: Alles spricht über KST - ich spreche über Impera.

Gruß
Das ist 2. KST! KGV von 6!




Die Impera Total Return AG (DE0005751309) hat unsere Erwartungen für das vergangene Geschäftsjahr deutlich übererfüllt. Unsere Schätzung lag bei einem Gewinn je Aktie zwischen 1,30 und 1,40 Euro. Erreicht haben die Frankfurter nach vorläufigen Zahlen ein Ergebnis je Aktie von 1,54 Euro oder ein Profit von 1,12 Millionen Euro. Firmenchef Günther Paul Löw zeigt sich im Gespräch mit TradeCentre mit dem Jahr 2005 äußerst zufrieden. Neben guten Erträgen aus Wertpapierveräußerungen war das Unternehmen auch sehr erfolgreich im Bereich Corporate Finance. In der Sparte lag der Umsatz bei rund einer Million Euro.

Nach Angaben von Löw ist die Gesellschaft bombenstark in das neue Jahr gestartet. Der Januar verlief enorm erfolgreich. Impera hat sich beispielsweise vorbörslich an der neosino nanotechnologies AG beteiligt. Zudem hat die Firma die Position im Rahmen der Kapitalerhöhung beim IPO zu 55,55 Euro ausgebaut. Aktuell notiert das Papier bei 155 Euro. „Die Beteiligung an neosino hat merklich zu unserem guten Start ins neue Jahr beigetragen. Wir haben in der Aktie bereits Teilgewinne realisiert und erfolgreiches Trading betrieben“, sagt Löw. Ausgezahlt hat sich für das Unternehmen auch das Engagement im November bei der Concord Effekten AG. Im Rahmen einer Kapitalerhöhung zu 2,05 Euro hat Impera Stücke erhalten. Die Aktie notiert inzwischen bei 3,60 Euro. Auch hier dürfte Löw einen Teil der Gewinne mitgenommen haben. Summa summarum gehen wir davon aus, dass die Gesellschaft allein im Januar den Löwenanteil des Gewinns aus dem Gesamtjahr 2005 in nur einem Monat realisiert hat. In Kürze wird die Kasse zumindest durch Buchgewinne kräftig klingeln. Im November hat sich Impera im Rahmen einer Pre-IPO-Beteiligung an der Frogster Interactive Pictures AG mit rund fünf Prozent beteiligt. Der Kaufpreis der Aktien lag nach unseren Recherchen im Bereich um acht Euro. In Kürze feiert die Spielefirma ihr Börsendebüt. Die Aktien dürften zu einem Preis von 13,50 Euro zugeteilt werden. Das würde einem Buchgewinn von rund 75 Prozent in rund zwei Monaten entsprechen. Nach Angaben des Firmenchefs hat sich Impera auch vorbörslich an dem Telekommunikationsdienstleister klickTel AG beteiligt. Auch dieses Unternehmen strebt in Kürze ein IPO an. Das Mandat für den Börsengang hat sich die Close Brothers Seydler AG gesichert. Mit der auf Prozessoptimierung im Transport- und Lagerbereich spezialisierten Transflow hat das Unternehmen ein weiteres Unternehmen im Stall, welches vermutlich ebenfalls noch in 2006 den Gang auf das Börsenparkett anstrebt. Im Bereich Corporate Finance rechnet Löw in diesem Jahr mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebniszuwachs. Im Konzern will der CEO besser abschneiden als in 2005. Das dürfte wohl locker zu schaffen sein. Wir rechnen konservativ für 2006 mit einem Gewinn je Aktie von 2,30 bis 2,50 Euro oder einem Überschuss von bis zu zwei Millionen Euro.

TradeCentre Altfavorit Impera hat sich seit unserer Erstempfehlung bei Kursen um sieben Euro glänzend entwickelt. Aktuelle Notiz: 16,50 Euro. Das KGV für 2006 liegt lediglich zwischen sechs und sieben. Fazit: 50 Prozent Chance! Aufgrund der Marktenge aber nur limitiert kaufenswert!

Lieber dem Kurt hinterherlaufen :laugh::laugh::laugh: :D
KZ 25 scheint ja wohl nicht mehr gültig zu sein. Was ist Eure Meinung nach dem sensationellen Januar)
Ich finde Kst ist 1000 mal besser und mal sollte nicht seine Zeit & Geld bei Impera verschwenden!

KZ = 5 und nicht > 25
[posting]20.184.637 von Mr_Kst am 13.02.06 18:03:29[/posting]Kannst du das auch begründen oder pöbelst du nur hier rum ?
[posting]20.184.637 von Mr_Kst am 13.02.06 18:03:29[/posting]Lieber Freund,

bevor Du über die Impera so negativ herziehst, denke erst einmal nach...

KST=Ochner=ex Julius Bär = Frickliebling
VEM=Frickliebling
VEM AR = Impera AR
Impera=Löw=ex Gold Zack = neuer Frickliebling

Klingelst, oder sind Dir die alten Seilschaften immer noch nicht bewußt. Hier lebt der "neue" Neue Markt mit alten Bekannten und alten Verbindungen. UND ES LEBT SICH GUT für alle Beteiligten. Blos nicht stören.

Du kannst also nicht auf Impera schimpfen und KST loben, das ist fast ein und dasselbe.

Begriffen ???
KST mag schon 1 - 2 Schritte weiter sein. Welchen Sinn macht es aber über andere schöne Frauen zu meckern, wenn man glücklich verheiratet ist ?

Der wahre Charme liegt bei Impera darin, daß sich der Gewinn nur durch 660.000 Aktien teilt. Wenn man tatsächlich den Gewinn des VJ schon allein im Januar gemacht hat, dann kann man ungefähr erahnen welches Potential möglich ist. Impera hat also einen Vorteil beim Hebel.

Frogster wird positiv gesehen, eutex ziehen an und aus transflow könnte ein Hammer werden. Immer vorausgesetzt das IPO Umfeld kühlt nicht ab.

Im Prinzip sind dann auch Kursziele von 25 nur eine Zwischenstation.

Gruß

smartcash
Lieber Mr_Kst!
Danke für Deine Kritik. Du sorgst dafür, dass Impera im Forum im Gespräch bleibt. Bin schon gespannt auf deine konstruktive Kritik. Fürchte nur da kommt nicht viel. Erklär doch bitte einmal ausführlich deinen Standpunkt. Welche Fehler hat Herr Löw in den letzten 12 Monaten begangen?
Danke für Eure Einschätzungen.

@smartcash: Wenn 25 nur eine Zwischenstation sein könnte, was ist Deiner Meinung nach der Deckel?

Ich verfolge diesen Thread schon seit geraumer Zeit und bin auch investiert. Jedoch sollten wir versuchen die Qualität zu halten und nicht durch hintergrundlose Postings versuchen die Leute zu verunsichern. :):):):)

Danke

Wastl111
Also ein Posting mit Hintergrund.
Impera hält ja noch immer Anteile von:

1. Eutex


2. Concord Effekten


3. Neosino


Vor allem die nachhaltige Erholung bei Eutex ist gut für Impera. Concord und Neosino sind natürlich ein gewinntechnisches Schmankerl. Kursprognosen sind aber trotzdem schwierig. Man sollte vielleicht Löw bitten, einen zeitnahen NAV der Beteiligungen auf der Homepage zu veröffentlichen. Allerdings ist zu bedenken, dass er die Beteiligungen anscheinend nicht allzu lange hält, zwischendurch die Werte traded und es ja auch ein operatives Finanzgeschäft gibt.
wastl

sorry, muß ich passen. Es gibt m.E. für wachstumsstarke Small Caps kein wirklich gutes Bewertungsmodell, evtl. noch Peergroup aber das ist wiederum bei Beteiligungsgesellschaften nicht wirklich sinnvoll.

Ich setze mir schon ein Kursziel, aber so lange ein Wert technisch stark ist, nutze ich darüber hinaus ein gutes Momentum, um auch eine eventuelle Übertreibung mitzunehmen.

Impera hat große Stärke bewiesen, es gab so gut wie keine größeren Korrekturen. Die Spreads sind zum Teil enorm, aber die Ask-Seite ist sehr stabil. Wer auf die Bids gibt ist selbst schuld und meistens sind es ja auch nur kleine Stücke. Wer die Zeit hat, es lohnt sich durchaus mal ein niedriges Bid reinzustellen jeden Tag steht mindetens ein Depp auf, der hier nicht limitiert (so wie heute der zu 17,50)

Pimperator

angeblich ist die neosino schon realisiert.

Gruß

smartcash
Hallo smartcash,
ich glaub sie halten noch Anteile an Neosino:
Löw: „Die Beteiligung an neosino hat merklich zu unserem guten Start ins neue Jahr beigetragen. Wir haben in der Aktie bereits Teilgewinne realisiert und erfolgreiches Trading betrieben"
Man kann Löw übrigens auch anschreiben, wenn man Fragen oder Anregungen hat. Er antwortet persönlich.
LG
Pimperator
Impera Total Return AG: Erwerb weiterer Pre-IPO-Beteiligungen

24.02.2006, 13:45

Corporate-News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------



P R E S S E I N F O R M A T I O N

· Impera Total Return AG erwirbt weitere Pre-IPO-Beteiligungen

· Absolute Capital Management Holdings Limited und n.runs GmbH neu im
Portfolio

· Nächster Börsengang voraussichtlich Anfang März

Frankfurt, 24. Februar 2006 –Die Impera Total Return AG hat ihr Portfolio
vorbörslicher Investments erneut ausgebaut und sich an zwei weiteren
Unternehmen beteiligt: an der Fondsmanagementgesellschaft Absolute Capital
Management Holdings Limited und dem Netzwerkssicherheits-Berater N.Runs
GmbH.

Die Absolute Capital Management Holdings Limited, an der Impera 2,5 % der
Anteile hält, betreut verschiedene europäische Hedge-Fonds und verwaltet
derzeit ein Vermögen von rund 750 Mio. EUR. Zu der auf den Cayman Islands
ansässigen Holding von Fondsmanager Florian Homm gehören zwei operative
Gesellschaften in Großbritannien und Spanien. Die Erstnotiz an der AIM
(Alternative Market) der Londoner Börse (LSE) ist am 1. März 2006 geplant.
Die Beteiligung hat auch strategische Bedeutung für die Impera Total Return
AG, da die beiden Unternehmen bereits bei verschiedenen Transaktionen
kooperiert haben. Dadurch kann die auf Private Equity und Corporate Finance
spezialisierte Impera ihren Spielraum erweitern und Projekte abwickeln, die
große finanzielle Mittel erfordern.

Das zweite Investment erfolgte ebenfalls in Zusammenarbeit mit der
Fondsgesellschaft: Gemeinsam haben die Partner 55 % an der auf
Netzwerklösungen und -sicherheit spezialisierten n.runs GmbH, Oberursel,
übernommen, die den Börsengang auf mittlere Sicht plant. n.runs
konzentriert sich vor allem auf Service Provider und Großunternehmen. Zu
den Kunden gehören unter anderem die Deutsche Bahn, T-Mobile und die
Deutsche Telekom, DaimlerChrysler, Toll Collect sowie Vodafone und
Microsoft. Der direkte Anteil von Impera an der n.runs GmbH liegt bei 8,8
%.

Mit den neuen Abschlüssen kann die Impera Total Return AG ihr
Beteiligungsportfolio zusätzlich stärken und vom lebhaften
Neuemissionsgeschäft profitieren. Im laufenden Jahr 2006 wurden bereits die
neosino nanotechnologies AG an die Börse begleitet sowie die Frogster
Interactive Pictures AG, an der die Gesellschaft nach wie vor 5 % der
Anteile hält. 2006 sind weitere Notierungen sowie zusätzliche Investments
geplant.

Impera Total Return AG:

Die Impera Total Return AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist in den
Bereichen Corporate Finance und Private Equity tätig. Schwerpunkte der
Beratungsleistungen sind Sanierungs-, Umplatzierungs- und
Restrukturierungsprojekte sowie alle anderen Kapitalmarkttransaktionen
privater und institutioneller Investoren. Beim Erwerb, der Verwaltung und
Verwertung von Unternehmen und Beteiligungen stehen kapitalmarktnahe sowie
börsennotierte Small und Mid Caps im Fokus. Aufgrund eines internationalen
Netzwerks kann die Impera Total Return AG auch Co-Investments arrangieren,
die beträchtliche finanzielle Mittel erfordern. Im Geschäftsjahr 2005
erwirtschaftete die Gesellschaft nach vorläufigen Zahlen einen Umsatzerlös
von rund 962 TEUR, der Jahresüberschuss lag bei etwa 1.121 TEUR.

Die Aktie wird an den Wertpapierbörsen Frankfurt, Berlin-Bremen und Hamburg
im Open Market (Freiverkehr) gehandelt.

Kontakt:

Günther Paul Löw ? Vorstand Impera Total Return AG ? Tel.: 069 742277-22 ?
E-Mail: info@impera.de ?

www.impera.de




(c)DGAP 24.02.2006
---------------------------------------------------------------------------
Sprache: Deutsch
Emittent: Impera Total Return AG
Savignystraße 63
60325 Frankfurt Deutschland
Telefon: 069-7422-770
Fax: 069-7422-7729
Email: info@impera.de
WWW: www.impera.de
ISIN: DE0005751309
WKN: 575130
Indizes:
Börsen: Freiverkehr in Berlin-Bremen, Frankfurt, Hamburg, München

Ende der Mitteilung DGAP News-Service
Weiß jemand, wie die Aktionärsstruktur bei Impera ausschaut?

Bei onvista.de steht "Streubesitz 27%", aber den Daten darf man ja nie trauen :rolleyes:
Nochwas: laut onvista.de hält Absolute Capital Management folgende (deutsche) Beteiligungen.

Absolute Capital Management Holdings Ltd.,
8,92% Pixelpark AG 126225
Absolute Capital Management Holdings Ltd.,
3,77% Bertrandt AG 523280
Absolute Capital Management Holdings Ltd.,
4,99% Reinecke + Pohl Sun Energy AG 525070
Absolute Capital Management Holdings Ltd.,
22,84% CDV Software Entertainment AG 548812
Absolute Capital Management Holdings Ltd.,
25,97% Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA 549309
Absolute Capital Management Holdings Ltd.,
10,69% Schön & Cie. AG 719880
Absolute Capital Management Holdings Ltd.,
29,09% Spütz AG 724144
Absolute Capital Management Holdings Ltd.,
22,15% Elephant Seven AG 513820
Absolute Capital Management Holdings Ltd., 7,53% PULSION Medical Systems AG 548790
Absolute Capital Management Holdings Ltd., 7,89% Balda AG 521510

Gestern solltee ACMH an die Börse gehen... habe aber keinen Chart/keine News finden können!
onvista ist oft nicht a jour. dort ist auch noch Horus als Anteilseigner gelistet, die sind längst draussen. Außerdem berechnen die meisten den Mcap falsch weil Impera Aktien einen Nennwert von 1,25 EUR haben.

Gruß
smartcash
Die Absolute Capital scheint sich sehr gut anzulassen ... Erstnotiz ist heute, nicht 1.3.06:

Erster Kurs 141,50 in London mit 769.400 umgesetzten Stücken, derzeit 156,00 bei insgesamt fast 1 Mio. Stück Umsatz, also schon 10% Plus ggü. Erstnotiz.

Offizielles Statement:

<Quotation from London Stock Exchange> following

Company Absolute Capital Management
TIDM ACMH
Headline First Day of Dealings
Released 08:00 03-Mar-06
Number 2395Z

RNS Number:2395Z
Absolute Capital Management
03 March 2006

Absolute Capital Management - First Day of Dealings

Absolute Capital Management Holdings Limited ("ACM" or "the Company"), a fund
management company focused on delivering investment returns through the
management of absolute return funds, is pleased to announce its flotation today
on AIM under the ticker symbol ACMH.

Group Overview

• ACM is a fund manager seeking to exploit the rapid growth in demand for
absolute returns, from both institutional and private investors. As at 31
December 2005, ACM had funds under management of approximately €700m.

• The Company is also focused on ensuring that its business can accommodate
organic growth, the acquisition of complementary funds and teams and the
development of an integrated fund management business. Currently the
Company, which is incorporated in the Cayman Islands, has two
wholly-owned subsidiaries, namely ACM (UK) and ACM (Spain). The Company`s
management team has a strong track record in building and managing
successful fund management businesses.

• The Company was incorporated in August 2004 and its CEO is Sean Ewing, an
experienced figure in the UK asset management industry. ACM currently
manages a portfolio of six funds, which seek to generate absolute
returns.

• Absolute return strategies aim to achieve an absolute return on invested
capital rather than to outperform a benchmark such as an index. ACM
manages the Funds and is responsible for ensuring that the funds are
managed in accordance with their stated investment policies and
objectives.

• ACM currently manages six funds:

+-------------------+---------+--------------------------+---------------------+
| Fund |Launch |Net Asset Value as at 31 |Growth in fund since |
| |Date |December 2005 €m |inception % |
+-------------------+---------+--------------------------+---------------------+
|Absolute | | | |
|Return Europe | | | |
|(ARE) |March | 285.7 | 93.7 |
| |2002 | | |
+-------------------+---------+--------------------------+---------------------+
|European | | | |
|Catalyst Fund | | | |
|(ECF) |October | 174.5 | 66.3 |
| |2003 | | |
+-------------------+---------+--------------------------+---------------------+
|Absolute | | | |
|Germany Fund | | | |
|(AGF) |January | 138.3 | 51.8 |
| |2004 | | |
+-------------------+---------+--------------------------+---------------------+
|Absolute | | | |
|East/West Fund | | | |
|(AGF) |July 2005| 34.4 | 10.4 |
+-------------------+---------+--------------------------+---------------------+
|Absolute | | | |
|Octane Fund | | | |
|(AOF) |July 2005| 60.1 | 48.4 |
+-------------------+---------+--------------------------+---------------------+
|Absolute Large Cap |February | N/A | N/A |
|Fund (ALC) |2006 | | |
+-------------------+---------+--------------------------+---------------------+

• At the end of 2005, the Directors of ACM estimate, the hedge fund
"universe" which represents a broad array of managers and funds had an
asset base in excess of US$1 trillion compared with US$800 billion at the
end of 2003, an increase of 25 percent. In addition, significant assets
are held in privately managed accounts in the industry.

• The proportion of assets under management invested in alternative
holdings, such as hedge funds, was reported to be 1.6 percent in 2004
according to an IMF report - a four fold increase on the 0.4 percent
share in 2000. The Directors estimate this pattern of increasing flows
into hedge funds will continue at least in the short to medium term.

• This shift in investor profile has significant consequences for proven
hedge fund managers. These new institutional investors are requiring the
hedge funds in which they invest to have more robust business models and
resources, including systems for corporate governance, business
management, structure, operational controls, client service and
transparency.

• This changing environment presents opportunities for absolute return
investment managers who can offer the infrastructure and transparency
that both institutional investors and regulators require. Larger funds of
hedge funds are seeking operational excellence, institutional
infrastructure and institutional business management to fulfil more
demanding due diligence requirements.

• The Directors believe that investors are increasingly seeking investment
management pursuing strategies across diverse sectors and asset classes
such as absolute return, long only, capital protected, private equity,
mezzanine finance and venture capital. The Directors believe significant
growth opportunities are available to the Group in these sectors.

Strategy

• ACM`s objective is to continue to develop its existing fund management
business, to increase the size of the funds under management principally
through organic growth and to launch new funds by building upon core
competencies. ACM is currently planning to launch a new fund, with an
Indian based investment manager acting as co-advisor, the Absolute India
Fund Limited, which will focus on opportunities in India.

• ACM`s business strategy is to exploit the demand from investors seeking
capable, robust and transparent single strategy managers that provide low
volatility.

• In addition to organic growth in funds under management, primarily
through new fund launches, the Directors will look for acquisitions that
they believe will expand and complement the existing fund management
team, enhance distribution and increase funds under management. The
Company intends to target high quality managers with proven track records
and complementary investment styles who will be provided with
infrastructure and support with the aim of enabling them to establish and
grow new funds.

• ACM intends to broaden its marketing reach geographically and deepen its
marketing initiatives in existing territories.

The Funds

All of the funds managed are listed on the Irish Stock Exchange.

The investment approach combines the following:

• The use of in-depth research in order to identify investment
opportunities
• Blending pair trading strategy, whereby a long position in one stock is
taken at the same time as a short position of a similar stock, reducing
risk
• Long positions are typically taken in asset-rich companies with strong
cash flows that are likely candidates for corporate action and short
positions in companies that are often capital intensive, over-geared, too
complex and opaque, use liberal accounting and are, by definition,
marginal competitors in its industry
• A system of tight stop losses and active use of derivatives to hedge
market and sector exposures.


Absolute Return Europe (ARE)

The objectives of this fund are to achieve annual returns of between six
percent and 15 percent with moderate downside risk whilst seeking to preserve
capital in weak markets. The fund does not aim to be correlated to the European
equity hedge fund universe and seeks to control risk and volatility through
rigorous stop loss and monitoring mechanisms. The fund has grown consistently
from inception and was closed to new subscriptions in late 2004. The fund has
since reopened and it is envisaged that it will close permanently in the second
quarter of 2006.


European Catalyst Fund (ECF)

The objectives of the ECF fund are similar to those of ARE but it aims to
achieve more aggressive annual returns of between 15 percent and 25 percent
with a higher risk tolerance than that adopted by ARE. The fund seeks to control
risk and volatility through rigorous stop loss monitoring and mechanisms. The
fund is closed to new subscriptions.


Absolute Germany Fund (AGF)

AGF is focused on German equities and therefore has a limited capacity. In
addition, it operates a high risk/return strategy. Investment advice on German
equities is provided to ACM by FPM, a German investment specialist. FPM
typically identifies attractive long equity positions to which ACM provides a
short position balance. The fund is closed to new subscriptions.


Absolute East/West Fund (AEW)

The aim of AEW is to invest in developed and emerging European markets and to
exploit convergence opportunities created as resources are reallocated across
developed and developing regions in Europe.


Absolute Octane Fund (AOF)

The aim of AOF is to achieve absolute returns with a high-risk investment
strategy placing a special emphasis on investments in areas where there is
specialist sector knowledge or competitive verification.


Absolute Large Cap Fund (ALC)

The aim of ALC is to invest primarily in long and short positions in liquid
European equities and securities.


Sean Ewing, ACM`s Chairman, said:


"Since inception, ACM has enjoyed tremendous growth and built up a strong track
record. I am confident that we can continue to achieve our objectives to grow
funds under management, while generating absolute returns for our clients. We
have invested in creating a scaleable platform with the ability to integrate
other fund managers and businesses and provide increasingly higher levels of
control, governance and liquidity to extend our reach into the institutional
investor market."


Copies of the Company`s Admission Document will be available from the offices of
Solomon Hare Corporate Finance, the Company`s Nominated Advisor, at Oakfield
House, Oakfield Grove, Clifton, Bristol, BS8 2BN, for at least one month from
Admission.


Ends



Enquiries:

ACM Sean Ewing, Chairman and CEO T: +44 (0)7768255472
Cardew Group Tim Robertson T: 020 7930 0777
Shan Shan Willenbrock
David Roach






This announcement does not constitute or form any part of an offer or invitation
to sell or issue, or any solicitation of an offer to purchase or subscribe for,
any shares in ACM, nor shall it or any part of it or the fact of its
distribution form the basis of, or be relied on in connection with, any
contract thereof. The contents of this announcement have not been approved by
an authorised person and recipients of this announcement who intend to purchase
or subscribe for shares in ACM following its publication of an
admission document in final form are reminded that any such purchase or
subscription may only be made on the basis of the information contained in such
document which may be different from the information contained in this
announcement. Accordingly, no reliance may be placed for any purpose whatsoever
on the information contained in this announcement or on its completeness. No
representation or warranty, express or implied, is given by ACM, its directors,
Solomon Hare LLP, Smith & Williamson Corporate Finance Limited, Cardew Group or
any other professional adviser as to the accuracy or completeness of the
information and opinions contained in this announcement and no liability is
accepted for the same.



Appendix


Directors and the senior management team

The Company`s Board comprises two Executive Directors and four Non-Executive
Directors. Brief biographies of the Directors, Chief Investment Officer and Head
of Investor Relations are set out below:


• Sean Ewing (Chairman and Chief Executive, aged 40)

Sean Ewing was Chairman and Chief Executive of Farlake Group plc, an AIM quoted
asset management firm, building funds under management from £120 million to £600
million in four years, prior to its successful disposal for cash to Seymour
Pierce in April 2000. Sean Ewing also founded and launched the UK and European
fund supermarket Fundsdirect, which he sold to Egg and Prudential in 2002. In
addition to his primary role as Chairman, he is also currently undertaking the
role of Chief Executive Officer but the intention is to split these roles in due
course. He has an MBA from the University of Ulster.


• Darren Sisk (Finance Director, aged 40)

Darren Sisk holds a degree in Accountancy & Finance from Dublin City University,
Ireland. He is an associate member of both the Chartered Institute of Management
Accountants and the Association of Corporate Treasurers, and is currently
completing an MBA with Manchester Business School. He has accumulated
considerable international financial experience through different roles held
with companies based in the UK and Spain, principally the Toleman and Alpitour
Groups.


• John Albert Fleming (Non-Executive Director, aged 72)

John Albert Fleming is a retired Managing Director of a Private Bank and Trust
Company subsidiary of one of the world`s largest banks and has held senior
managerial posts in the banking world. He has and advised clients on the
formation of trusts, companies and other offshore operations including mutual
funds. He edited manuals on banking and trust company operations as well as
guidelines for compliance and the licensing of commercial institutions in the
Cayman Islands. He was the Interim Inspector of Financial Services for the
Government of the Cayman Islands and involved in the initial transition to the
Cayman Islands Monetary Authority and also assisted in the liquidation of bank
operations.


• Michael Kloter (Non-Executive Director, aged 38)

Michael Kloter holds a law degree from the University of Geneva, Switzerland,
and a lawyer`s licence of the Canton of Zurich, Switzerland. After professional
experience as clerk at the District Court in Zurich and experience in a business
law practice in Zurich, Switzerland, he founded his own law firm in Zurich in
1995. Since then he has practiced as a business lawyer and acts as director of a
number of companies, including as non-executive director for Fortune Management
Inc, mobilezone holding ag and Hansa Chemie International AG.


• Ronald ("Ron") Evan Tompkins (Non-Executive Director, aged 70)

Ron Evan Tompkins is a former Managing Director of the Cayman Islands. After his
retirement from that post, he was engaged by the Cayman Islands Monetary
Authority to be Head of Investments Division (Mutual Funds) and was subsequently
appointed as a consultant on a full time basis to establish a new Fiduciary
Services Division. Following the successful completion of his contract, he left
the services of the Monetary Authority to pursue a career in private practice.
He has also served with the International Monetary Fund as an expert on
fiduciary services to review regulations in other offshore financial centres.


• Jonathan Treacher (Non-Executive Director, aged 46)

Jonathan Treacher has over 20 years of asset management and corporate finance
experience and has been actively involved in the development of a number of
growth companies in the sector. He was a non-executive director of Farlake Group
plc, and a founder and director of Romanian Reconstruction Capital, a country
specific fund. He has experience of public offerings and in particular the AIM
market. Jonathan has an MBA from the London Business School.


• Florian Homm, (Chief Investment Officer, aged 46)

Florian formed his first investment company at the age of 18. In 1983 he became
one of Merrill Lynch`s youngest securities analysts. After graduating from the
Harvard Business School in 1987, he joined Fidelity as a Securities Analyst and
Portfolio Manager. Thereafter, he headed the Institutional Asset Management
Department of Bank Julius Baer (Deutschland) AG as Senior Vice President. In
1992 he became Managing Partner of Tweedy Browne Europe GmbH.

Florian founded Value Management & Research AG in late 1993, which he developed
into one of Germany`s premier independent asset managers and private equity
groups with peak assets under management of $1.5 billion. The company was listed
on the Frankfurt Stock Exchange in 1998 achieving a market value of about $500
million in 2000. Florian has managed numerous mutual and hedge funds and has
received several investment awards. As Chief Investment Officer, Florian
monitors portfolios and co-ordinates investment research idea generation.

This information is provided by RNS
The company news service from the London Stock Exchange

END<End of quotation>

Na denn..

daylight.
Update ACMH: jetzt schon 2 Mio. Stück umgesetzt, Kurs = 160,50!

Wer weiss, wieviele ausgegebenen Aktien es gibt? Konnte bislang keine Angaben zur Bilanz finden. Hat jemand die letzte Bilanz?

Daylight.
Habe die Information unter
http://investing.thisismoney.co.uk/cgi-bin/digitalcorporate/…
gefunden.
Bei einem aktuellen Kurs von 202 GBP (bereits seit heute früh um sagenhafte 60 GBP gestiegen) beträgt die Marktkapitalisierung 101,25 GBP. Das sind 148 Mio. Euro.
Impera besitzt 2,5% der Anteile: immerhin 3,7 Mio. Euro.
Schaut doch gut aus.
Der Markt cap. von 101 Mio. GBP bei 202 Pence (!) suggeriert 50 Mio. Shares.

Derzeitiger Kurs 207 Pence = 103,5 Mio. GBP = 151 Mio. € maket cap.

Das entspricht 3,77 Mio. in der impera. Nicht übel.

Daylight.
[posting]20.488.762 von Daylight am 03.03.06 15:36:53[/posting]Umsatzentwicklung und Kursverlauf der Impera-Aktie sprechen doch Bände.

Beides zieht dynamisch an. Vor allem nachmittags.... komisch.
Habe mal ein wenig gerechnet. Es hieß doch, dass Impera durch Concord, Neosino, usw. bereits im ersten Quartal das gesamt Vorjahresergebnis übertrifft. Das sind 1,12 Mio. Euro. Nimmt man nun noch die Kurssteigerung von Absolute Capital (die schon bei 208,50 stehen) hinzu befinden wir uns befinden wir uns bereits bei 3 Mio. Euro. Ich gehe bei der Rechnung konservativ davon aus, dass Impera bei Absolute zu 100 GBP (Ausgabepreis 140 GBP) zum Zuge gekommen ist. Bei 3 Mio. Euro Gewinn und 726.000 Aktien sind das 4,10 Euro pro Aktie, bzw. ein KGV von exakt 5. Glaub zwar eher, dass Absolute langfristig gehalten wird wegen der Verbindung zu Florian Homm, aber wenn der Kurs von Absolute so weiter steigt, ist das ja positiv.
Hinzu kommen noch Frogster, Eutex, Transflow, klicktel, n.runs, usw.
Also KGV von 5 und das innerhalb der ersten 2 Monate 2006. Da muss der Kurs ja steigen. Nächstes Ziel dürfte wohl 30 Euro sein. Schaun `mer mal.
Absolute Capital: habe mir 300 Stk ins Depot gelegt. Gleich neben Impera :lick:
ACMH jetzt 252 Pence... den rapiden Kursanstieg von 78% über IPO halte ich aber für etwas übertrieben, Hedge Fonds Management ist immer noch eine Finanzdienstleistung und keine High-Tech Anwendung mit 100% Wachstum pro Jahr. Wenn da mal nicht Personenkult eine Rolle spielt...

Egal, für impera steigt der Beteiligungswert damit auf rund 4,6 Mio. Oironen.

Und für uns Aktionäre steigt der Kurs weiter ... 22 € ... :)

Daylight.
Absolute steht mittlerweile bei 272,50 pence. Macht 199 Mio. Euro bzw. 5 Mio Euro für Impera (knapp 7 Euro pro Impera-Aktie). Und die guten Nachrichten reißen nicht ab:

06.03.2006 - 12:44 Uhr
IPO/klickTel AG will im Frühjahr 2006 an die Börse gehen
DORSTEN (Dow Jones)--Die klickTel AG plant ihren Börsengang mit einem Listing im "Entry Standard" noch im Frühjahr 2006. Der Anbieter medienübergreifender Telefon- und Branchenbücher habe inzwischen die Konsortialbanken bestimmt und die Umwandlung zur AG vollzogen, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat klickTel nach eigenen Angaben ihren Umsatz um etwa 20% auf rund 16 Mio EUR gesteigert. Wesentlichen Anteil daran habe der Geschäftsbereich Werbevertrieb mit dem Produkt "infoEintrag" gehabt. Das Segment habe allein Erlöse von 6,9 (3) Mio EUR erzielt.

Boris Polenske, Vorstand und Gründer der klickTel: "Der Erfolg des infoEintrag bestätigt unsere Strategie, weiter in den Ausbau des Werbevertriebs zu investieren. Unternehmen, die den infoEintrag nutzen, werden in den weit verbreiteten, digitalen Branchenbüchern aller klickTel Medien ausführlicher und bevorzugt dargestellt." Zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres hätten mehr als 14.000 Unternehmen den "infoEintrag" genutzt.


Impera hält knapp 2% an klickTel...
[posting]20.531.445 von Daylight am 06.03.06 11:16:15[/posting]Daylight

allein die im Posting 142 genannten deutschen Beteiligungen haben einen aktuellen Marktwert von 84 Mio Euro. Hinzu kommen konstante Erträge aus dem Fondsmanagement.

Gruß
smartcash
Ja, ja - aber für wen hält ACMH die 84 Mio. Beteiligungen - für eigene Rechnung oder für Rechnung Dritter, sprich: Fondsanteilinhaber?

Daylight.
Update zu ACMH: Kurs jetzt 310 Pence ... mehr als verdoppelt gegenüber IPO.

Das enspricht rund 8 Euro Beteiligungswert je Imperaaktie?

Wenn ja, dann sollten wir die 25 innert der nächsten Tage sehen.

Daylight.