DAX+0,54 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,06 % Öl (Brent)-0,52 %

Moto - 1000% Empfehlung!!! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 88)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 35.596.886 von GoofMan am 16.10.08 22:13:25Wenn man keine Ahnung von Nichts hat, dann ist man dem gegenüber im klaren Vorteil, der keine Ahnung von allem hat. Gelle!?

:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.596.829 von Blanca_die_Haesin am 16.10.08 22:09:36:laugh::laugh::laugh::laugh:

Ist der DOW jetzt rauf und Moto runter, oder umgekehrt, oder----:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.596.940 von Blanca_die_Haesin am 16.10.08 22:17:36Oh je wie dumm kann man sein...Du stellst echt dauernd neue Rekorde auf.

Denk mal ein wenig nach dann kommste mit deinem Hasenhirnchen drauf.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.596.791 von eri72 am 16.10.08 22:07:06mach dich nicht verrückt, kaufe noch einen Schwung bei 25 cent nach, dann kommst du ohne Verlust raus.

Ich hab jetzt lange genug vor frühzeitigen Invests gewarnt und immer wieder auf die Gesamtlage verwiesen.

Natürlich ist auch bei diesen Kursen ein Einstieg mit einem klaren Risikofaktor verbunden.

Aber irgenwo ist der Spass auch zu Ende und man sollte, wie bei anderen substanzhaltigen Explorern auch, verstehen, dass der Kursrückgang ein Parallelphänomen der Finanzkrise ist. Und dass ein Kauf in diesen Zeiten zwar immer noch Risiko beinhaltet, aber der Chancenaspekt ungleich höher geworden ist.

Also rumtrommeln mit Kursen von 25 cent ist da nicht besonders kontruktiv. Aber da man schon Pferde vor der Apotheke kotzen gesehen hat: im Extremfall ist auch dieser Kurs nicht auszuschliessen. Dann ist die Welt aber kurz vor dem Ende. Und vielleicht ist das für mich nochmal ein Kaufkurs... :look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.596.983 von eri72 am 16.10.08 22:20:08Na dann sollte der DOW auf 7500 fallen, dann müsste Moto wieder so bei ca. 2 Euro sein. Das nenn ich eine Logik, hurra :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.596.994 von GoofMan am 16.10.08 22:20:41
Jüngelchen,
du warst früher ein Großmaul und wirst es wohl auch bleiben.
Du attackierst aus der hohlen Hirnschale ohne auch nur ein einziges Argument zu präsentieren.
Solche Leute darf man glaube ich, Laberer nennen.

Scheinst dicke Miese eingefahren zu haben, dass du dein Mütchen hier kühlen musst.

Geh in dein Kürbchen!
:cool::cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.596.994 von GoofMan am 16.10.08 22:20:41
ohgottohgott bist du ein Böser !!!:laugh::laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.009 von GoofMan am 16.10.08 22:21:56Also Goofman:

früher war das mal so. Fällt DOW dann steigt Gold. Und es gibt auch ein DOW/Gold-Ratio. Im Moment aber kann man sich da auf gar nix verlassen.... :look: funny times.... :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.000 von macvin am 16.10.08 22:21:23.........Aber da man schon Pferde vor der Apotheke kotzen gesehen hat: ..........

Pferde kotzen nicht!

:cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.086 von Blanca_die_Haesin am 16.10.08 22:27:51Pferde kotzen nicht!

Echt? Ich bin kein Zoologe und verlass mich da auf kolportierte Aussagen. Wieso kotzen Pferde nicht? Das musst Du aber jetzt schon mal belegen.... :p
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.058 von Blanca_die_Haesin am 16.10.08 22:25:19Ich habe dir schon mehrfach angeboten, daß wir beide uns live den Fragen Anderer zum Thema Trading und Börse stellen.

Das war dir bisher ja zu peinlich. Gut - wenn ich da an deine Postings zum Thema DOW Futures und Moto denke dann ist das wohl auch besser so :laugh:
Das ist ja heute wieder ein Sprüchefestival, hammerhart!

Warum will eigentlich keiner wissen, warum ich wieder bei Moto zugange bin?

Ich sags euch, weil ich überall dort bin, wos abwärts geht.:laugh:

Der war jetzt aber auch gut, oder?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.159 von newzealaender am 16.10.08 22:33:18Warum will eigentlich keiner wissen, warum ich wieder bei Moto zugange bin?

Bei mir will das ja auch keiner wissen.... :laugh:;)

Dring a Weissbier und goad is.... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.206 von macvin am 16.10.08 22:36:51Langeweile? Masochismus?
Hallo Leute macht euch nicht verrückt!

Es gibt noch den Shareholderschutzplan... somit ist eine kalte Übernahme nicht so einfach.. denke ich
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.133 von macvin am 16.10.08 22:31:27Damits schnell geht

Man hat schon Pferde kotzen sehen...

...ist deshalb eine gute Metapher für Unwahrscheinlichkeiten, weil Pferde nicht kotzen können. Sie haben keine Muskeln, die Speisebrei rückwärts bewegen können. Daher bekommen Pferde leicht Koliken.

:cool:
Zur allgemeinen Erheiterung:

"Börsenmakler tun sich einer Studie zufolge mit logischem Denken schwer. "

Spassig :) http://www.n-tv.de/1038961.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.231 von diamant01 am 16.10.08 22:39:36Ich hab schon ne Menge shareholder rights plans gesehen, aber noch keinen so undurchsichtigen wie bei Moto.....
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.281 von macvin am 16.10.08 22:43:22Die Dinger sind oft nicht mal das Papier wert auf dem sie gedruckt werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.229 von GoofMan am 16.10.08 22:39:30Langeweile? Masochismus?

Mmmhhh. Vielleicht ein bisschen Ungeduld am Rohstoffmarkt. Masochismus never ever. Kalkül vielleicht, aber mit dem Risiko, das es aufgeht.

Mehr brauchst du nicht zu vermuten. ;):yawn:
Mir reichts!
Bis morgen, wenn die positive Stimmung, die vom deutlichen DOW-Plus über japan, Australien usw. bis in die europäischen Börsen überschwappt, dabei den Motokurs nach oben schleudert.

:laugh::laugh::laugh::p:p
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.250 von Blanca_die_Haesin am 16.10.08 22:41:10Vielleicht auch eine Metapher dafür, dass Dinge eintreten könnten, die es gar nicht gibt....

Wie waren noch Deine Vorstellungen vom Motokurs vor 4 Wochen?
irgendwas ist da im busch.

ich leg mir keine zeiträume mehr, man wird ja nur ständig in letzter minute enttäuscht.

wenn du denkst es könnte eigentlich nicht noch weiter runter, dann kommt so nen tag wie heute.

ziel is sind jetzt klar die 0,65$, weiß nicht ob ich lachen oder weinen soll.

das hier is mein alles oder nichts invest, derzeit klar nichts.
ein klitzekleines fünkchen hoffnung ist aber noch.

ich kann logisch denken, vielleicht ist das mein (oder besser unser) fehler.

schön das wir die möglichkeit haben, eine derartige krise mitzumachen.
ich hätte lieber nen buch drüber gelesen.

hoffentlich bleibt nach diesem lernprozess noch money übrig um davon zu profitieren.

ich werde jedenfalls nicht verkaufen.

hab von anfang an gesagt, meine anteile gibts für 10€ das stk.
bleibe dabei.

wenigsten stimmt jetzt der threadname, "1000% ..usw"

scheiß die wand an, besauf mich jetzt und hoffe dabei das logische denken zu verlernen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.086 von Blanca_die_Haesin am 16.10.08 22:27:51Aber natürlich kotzen Pferde - und zwar ausschließlich vor Apotheken! Ich muss es ja schließlich wissen! Auch ohne Fell. Und nur aus Pappe. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.412 von macvin am 16.10.08 22:57:00Sorry, Bild jetzt doppelt gemoppelt. Erschien bei mir nicht, daher hab ichs noch mal reingestellt.... :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.231 von diamant01 am 16.10.08 22:39:36somit ist eine kalte Übernahme nicht so einfach
... da denkst du falsch! Der Plan besagt in seinem Kern nichts anderes, als dass die Stimmrechte von einer Argentur verwaltet werden. Das hat einzig und alleine den Sinn, dass sich keine verdeckten Allianzen bzw. Anhäufungen von Stücken bilden können. Ein Großteil der 50 Seiten ist Blabla und definiert, wie die Zertifikate sich aus den unterschiedlichen Derivaten bzw. Kursen errechnen. Natürlich kann ein Mehrheitseigentümer jederzeit die Firma verkaufen. Wenn Moto auf für einige Wochen auf sagen wir einmal 50 Can-Cents niedergedrückt wird, kommst du auf einen schönen Durchschnittskurs auf den du dann vielleicht 100% Prämie bekommst und trotzdem sitz du noch auf 1000% Miesen.
Diese Märkte arbeiten alle knapp am Betrug, deshalb sind sie ja so lukrativ. Einige Spezi sind große Könner im Schaffen von Geld. Das Geld das die anhäufen kommt natürlich irgendwo her. Du darfst 3 Mal raten!
Der Shareholders Rights Plan ist das Papier nicht wert, auf dem er steht. Moto wird zerlegt, um gefressen zu werden. Diese Gefahr besteht derzeit bei FAST ALLEN EXPLORERN, DIE EIN WENIG SUBSTANZ HABEN. Wenn das politische Risiko ausgeräumt ist, ist Moto ein Anwärter auf einen Spitzenplatz in dieser Liga!
Die leute, die sich auskennen, wären saublöd, wenn sie sich nicht so verhalten würden. Der Crash ist die Zeit der Schnäppchen. Wenn die Kongolesen spinnen, interessiert sich sowieso kein Schwein für Moto.
Moto ist und bleibt ein Hochrisiko-Zock. In diesen Zeiten hat sich das Risiko drastisch gesteigert. Man muß das einfach zur Kenntnis nehmen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.526 von greywolfe am 16.10.08 23:14:33Time will tell!

Ich werde noch nachlegen und dabei bleiben... wie andere auch.

Hast du damit ein Problem?

du Basher
:D:laugh:
Man oh man, hier war ja die letzten 2 Stunden soviel Verkehr wie schon lange nicht mehr. Richtig was los hier.
Bin gespannt wie weit es noch runter geht?
Vor 2 Wochen standen mal 0,50 Cad im Bid!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.597.526 von greywolfe am 16.10.08 23:14:33.......und trotzdem sitz du noch auf 1000% Miesen......



Das Wort eines wirklichen Fachmannes !

:laugh::laugh::laugh:
aus dem Forsys Thread

Bernecker: Grund für den neuen Kursrutsch ist nicht die Rezession. Diese Begründung sei vorgeschoben. Der Grund sei vielmehr ein völlig anderer, der mit der Bankenrettung zu tun hat: die Staaten haben zur Bedingung ihrer Rettungsaktionen bei den betroffenen Banken eingefordert, dass diese ihre Kreditpositionen bei den Hedgefonds radikal zurückfahren. Ergebnis:
Die Hedgefonds liquidieren wahllos alles; manche werden komplett abgewickelt.
Hier ein Textauszug aus Hans Berneckers heutiger AB-Daily:

"...Märkte, die Angst um die Konjunktur haben, bröckeln, kollabieren aber nicht.
Intern höre ich wesentlich Nachvollziehbareres.
Sämtliche Hedge-Funds werden von ihren Banken seit Anfang Oktober gezwungen, Kreditpositionen sofort zu reduzieren. Dabei werden ganze Portfolios auf den Markt geworfen, um Liquidität zu besorgen.
Sämtliche Märkte und Asset-Klassen sind betroffen. Die extrem hohen Umsätze in den letzten Tagen bestätigen dies. Mit Konjunktureinschätzungen oder ähnlichen Überlegungen hat das nichts zu tun. Ferner benötigen die Hedge-Funds nach letzten Schätzungen ca. 1.000 Mrd Dollar, um Redemtions (Auszahlungen) von Investoren zu finanzieren. Das ist etwa die Hälfte des verwalteten Volumens.
In der Praxis bedeutet dies, daß sich die Mehrzahl der Hedge-Funds komplett abwickeln muß. Da sie aber zwischen 2003 und 2007 einen überproportionalen Einfluß auf die Märkte in ihrem Trend nach oben hatten, beeinflussen sie den Markt im selben Umfang auf dem Weg nach unten. Konkretes Beispiel:
Die britische Regierung hat alle Banken, die sie mit Kapital ausstattet, angewiesen, hohe Kreditpositionen der Hedge-Funds radikal zu reduzieren.

Bekanntlich operieren diese Funds mit gehebelten Portfolios. Betroffen sind davon eine Reihe großer deutscher Industrieadressen, bei denen in den vergangenen Jahren erhebliche Anteile erworben worden sind. Andere Staaten, die nun bei den Banken einsteigen, werden das gleiche verlangen. Deswegen: Die Kurse brechen solange weg, bis dieser Faktor abklingt. Das kann Tage dauern, vielleicht auch noch eine Woche. Länger m. E. nicht. Die Markttechnik und die Stimmungsindikatoren sagen solange gar nichts aus. Als Konsequenz daraus entstehen natürlich aberwitzig niedrige Bewertungen..."
Der Wind kommt heute aus Südwest in Richtung Nordost!

Habe mir mal ein paar k als Spielposition gekauft, als kurze Tradingposition ist das Teil ja lustig. Als Langfristanlage ein echter Rohrkrepierer.
Hi,

wir sind hier im Kongo und da gehen die Lichter schneller aus als in der übrigen Welt.:laugh::laugh::laugh:

New Traget 30 Cent oder das Ende !!!

Unser CEO (Schwarzwälder) hängt ja böse in der Scheiße !!!:laugh::laugh::laugh:

Das war wohl ein Griff ins Klo, hier gibt es keine Mine, kein Money für koruppte Land.:laugh::laugh::laugh:

Kein Investor wird hier Geld bereitstellen.

Das ist das Ende des Kongo, die Welt hat andere Probleme, als hier einer koruppten Regierung zu helfen.

The End........:laugh::laugh::laugh:


Onlydream
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.599.301 von Blanca_die_Haesin am 17.10.08 07:53:18Die einfache Mathematik wäre eigentlich nicht so schwer:
0,365ct + 100% Prämie = 73ct
73ct + 1000% = 8CAD
Noch Fragen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.599.753 von OnlyDream am 17.10.08 09:12:29Von nichts eine Ahnung und einfach ins Blaue hinein vermuten.
Mach Dich über Moto erst mal schlau.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.599.823 von greywolfe am 17.10.08 09:20:18
Hast du dir die 8 CAD aus der Nase gezogen ?

:cool:
Business
Democratic Republic of Congo Mining Report Q3 2008

Democratic Republic of Congo Mining Report Q3 2008 - http://www.companiesandmarkets.com adds new report

Print article Print article
Refer this article Refer to a friend
© companiesandmarkets.com
2008-10-17 09:39:00 - Democratic Republic of Congo Mining Report Q3 2008 - a new market research report on http://www.companiesandmarkets.com

www.companiesandmarkets.com/Summary-Market-Report/Democratic-Rep ..

The Democratic Republic of Congo (DRC) is home to vast reserves of a wide variety of natural resources – primary among them being metals such as cobalt, copper, gold and precious stones, including diamonds. DRC is believed to contain around one-tenth of the world’s copper reserves and one-third of its cobalt reserves. The mining industry, like
the rest of the economy in the central African nation, had suffered due to an unstable political environment, coupled with widespread strife caused by the six-year civil war that ended in 2003.



However, there are indications that investors are now willing to discount the political risk premium of investing in the DRC, given the high prices of minerals on global markets at present, and therefore the potential of holding mineral rights within the country. All mineral deposits in the DRC are state-owned and the holder of mining rights also gains ownership of the mineral products for sale. Governed by the National Mining Code, the Ministry of Mines regulates the Mining Registry, Directorate of Mines, and the Geological Directorate in the DRC. A peculiar feature of the mining industry in the DRC is that artisanal mining, i.e., non-mechanised small-scale mining accounts for 70% of the national diamond production. Thus, in spite of being the world’s third-largest diamond producer in terms of output, the country is ranked only seventh in terms of value.



Further, use of archaic mining techniques has restricted possible growth in the diamond mining segment. Civil unrest and the looting of minerals and precious stones by armed militia continue to drain the country’s rich natural resources. A transitional government that came to power in 2003 failed to tackle the law and order situation in the country. Though things are looking up after the formation of a new government, following the 2006 elections, analysts do not expect the macroeconomic and political environment to stabilise anytime soon. Though multinational miners have started investing in the country’s mineral and metals sector, the physical infrastructure remains extremely poor or even nonexistent at times.



Speaking to the Reuters in June 2008, Vincent Ngonga, the central bank’s director of research, believed that GDP growth in DRC should reach 12% in 2008, driven by the high levels of investment into the mining sector. Industry Forecast The DRC government was focusing on improving the state of the mining industry by reviewing its mining agreements – a decision that raised insecurity among overseas investors. However, the review has now been completed and negotiations with mining companies are in progress, beginning to give them a sense of how concession terms may be adjusted. Most are of the opinion that the revival of DRC’s mining industry is unlikely without forging alliances with foreign mining enterprises – a situation evidently well understood by countries like China and Australia. BMI expects an average mining industry growth rate of 9.0% for DRC for the 2008-2012 forecast period.

Author:
Mike King
e-mail
Web: www.companiesandmarkets.com
Phone: 01933674780
Während bei anderen Börsendiensten an der Frankf. Börse 10.05 Uhr
61 Euro angezeigt werden, weist w/o für die gleiche Zeit 59 Euro
aus. Irgendwie stimmt bei w/o seit einiger Zeit etwas nicht.
Weiss man eigentlich schon, ob der alte Minenminister auch der neue sein wird?
Wenn die Verträge erst bestätigt sind, werden wir sicherlich eine Kursralley auf lächerliche 1,00 € sehen. Wenn nicht, fehlt ja nicht mehr alzuviel zur Pleite. Die scheint hier fast eingepreist.
Vielleicht bringen die tollen Kanadier auch mal was positives zustande. Die Hoffnung bleibt...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.600.644 von Namreh14 am 17.10.08 10:55:15Ach, das Komma hat deiner Meinung nach gefehlt. Hier bekommst du eines: 59,00. Jetzt besser?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.602.075 von Gilliard am 17.10.08 13:27:30"Normalerweise sollten westliche Investoren die DRC abstrafen. Entwicklungshilfe und Kredite gehören gestrichen. Sollen sie sich doch weiter in ihrem Saft drehen. Zurück in den Bu...... gehören die." :rolleyes:

Es gehört eher eine solche Arroganz vor einem Volk, das eben anders tickt als dein Hirn, gestraft :(

Von daher passt der Chart schon. Wobei die Kongolesen leider von den Kursverlusten einiger selbstgerechten Leuten hier nichts haben, schade eigentlich. :p
der umgedrehte 41herman, das läßt einiges ahnen. :rolleyes:

ich möchte auch so ein harter (Volkswirtschafts-)Kerl sein :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.602.483 von auffigehts am 17.10.08 14:13:44Auch da liegst Du mit Deiner Vermutung einfach daneben. Übrigens hat eine Studie der Uni Gießen ergeben, daß Börsenmakler sich mit logischem Denken schwer tun. Sie können sich von bestehenden Denk-
mustern nicht lösen, auch wenn diese unlogisch sind. Schwierigkei-
ten haben sie immer dann, wenn sie aufgefordert wurden, ihre Ent-
scheidungen nur logisch, also unabhängig von ihren Erfahrungen, zu
treffen. Immer wurden ihre Entscheidungen von (vermeintlichen) Erfahrungen, unter Ausblendung der Logikregeln, bestimmt. Man kann das auf die Mehrheit der Börsianer audehnen, die ja ohne nachzu-
denken, deren "Wahrheiten" übernehmen.
Wahrheit ist aber, daß im Motoboden gut über 20 MiLlionen Goldunzen
liegen. Wahrheit ist auch, daß bei der momentanen Marktkapitali- sierrung die Unze Gold im Motokurs (je nachdem ob man angezeigte oder geschlußfolgerte Resourcen getrennt oder zusammen betrachtet)mit zwischen grob 4-5 resp. 12-14 Euro mehr als unterbewertet ist. Und das bei einem Goldunzenpreis von momentan knapp 600 Euro. Und
wahr dürfte sicher werden, daß menschliches Profitdenken die Milliarden Euro nicht im Boden läßt. Wahr ist auch, daß Moto unter der Finanzklemme von Banken und Fonds zu leiden hat. Offen ist, ob eine Übernahme erfolgt und noch nicht bestätigt ist der erwartete positive Abschluß der Vertragsverhandlungen. Gerade als Langfrist-
anlage ab heute (leider nicht gestern) ist Moto sehr geeignet.






hallo zusammen,
ich habe hier etliche Beiträge löschen müssen die abolut off topic waren.

Ich rate eindringlich allen usern die Boardregeln einzuhalten !

Provokationen, hämische Bemerkungen über Kursverluste etc. haben hier nichts zu suchen.
Wenn ihr euch balgen wollt macht das am Telefon oder trefft euch.

In den threads soll sachlich diskutiert werden, aber persönliche Animositäten haben zu unterbleiben.

DANKE!
Gruss HotMod


Die Moto Story ist gelaufen...

Im Prinzip kann man jeden Tag verbilligen.


:laugh::laugh::laugh:
he moped!

Wo siehst du hier eine Story.. Die Resourcen sind Tatsachen. Oder hast du das noch nicht bebekommen?.. man 20 MIo Uncen im Boden... das ist nicht von schlechten Eltern.

lecker
:cool::cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.604.132 von diamant01 am 17.10.08 17:00:27Spar Deine Zeit,nimm nur mal einen Querschnitt seiner Postings auf W-O,dann weißt Du,wessen Geistes Kind er ist. ;)
Home | Subscribe to Newsletter | RSS/XML | FAQs | Make Mineweb your homepage
Search Mineweb: Advanced search
HOME
# WHATS NEW
# GOLD NEWS
# GOLD ANALYSIS
# SILVER NEWS AND ANALYSIS
# PLATINUM GROUP METALS
# BASE METALS
# DIAMONDS AND GEMS
# ENERGY
# IRON, STEEL AND FERROUS ALLOYS
# JUNIOR MINING
# MINING FINANCE AND INVESTMENT
# SUSTAINABLE MINING
AFRICA
ASIA
AUSTRALASIA
CANADA
EUROPE & MIDDLE EAST
FORMER SOVIET UNION
CENTRAL/SOUTH AMERICA
USA
FEATURED MINING
COMPANIES
MINEWEB RADIO
CONFERENCES
POST A JOB
JOBS AVAILABLE

Subscribe to our FREE daily newsletter
HOME > HOMEPAGE > COMPANY RELEASES
COMPANY RELEASES
DRC Ministry of Mines contracts review interim status update
Tuesday , 16 Sep 2008

The Ministry of Mines of the Democratic Republic of the Congo (the DRC) is pleased to report on good progress as it undertakes the final phase of the Contracts Review. Negotiations between the key parties to a number of the 61 contracts are approaching conclusion, although the Ministry does report that some of the contract holders have yet to come to the table with anything meaningful.

H.E. Victor Kasongo, Deputy Minister of Mines, commented,

"The process does appear to be working and we have made significant progress so far, although as the deadline of 30 September 2008 approaches, there are still some companies who need to come forward and engage and I urge those whose situations are retrievable to do so, our door is open and we are ready to listen".

Two weeks ago Mr Kasongo advised that of the 61 mining companies in the renegotiation process, 14 had already satisfied all the DRC criteria. Others are approaching finalisation and details of these will be made available once negotiations are complete. However, the Government does note that there has been a certain intransigence on the part of some operators to understand that what might constitute a ‘good deal' for them does not necessarily mean that the contracts are a good deal for the DRC.

The review process has revealed the extent to which some contracts are not viable or have in some way failed on feasibility, adherence to the Mining Code, or have otherwise not realised the terms of business agreed upon at the outset.

One example is the Sengamines operation, which owned the rights over 794 square kilometres of potentially diamondiferous concessions in the Mbuji Mayi region of the DRC, including the Tschibwe kimberlite pipe and several other kimberlitic and alluvial prospects, and is one of the companies which has had its licence revoked.

The Sengamines Company has experienced a number of challenges including changes in ownership and management, and it has effectively ceased operations for more than three years, violating the Mining Convention signed with the Government of the DRC. Further audit and official records have identified that only a proportion of the required and contracted investment entered the DRC legitimately, which may shock the shareholders of the operation who assumed in good faith that the management team were executing to plan.

Furthermore, the equipment that is in place was not officially imported, and there were a number of failures in corporate governance and reporting which resulted in an overall lack of transparency.

Mr Kasongo said,

"The Sengamines situation is an unfortunate one for all parties. At its outset there was a sense of optimism and potential, yet the operation was never properly capitalised and started, and for this and a number of other reasons it fell dramatically short of the Mining Code and our own Mining Convention.

"We are committed to ensuring that all mining contracts deliver maximum value and ROI for all stakeholders, as well as employment and revenue opportunities for the Congolese people and businesses. When this cannot be identified and realised then we have to follow the letter of the law and revoke the licence concerned.

"When mining contracts are awarded, they are intended for active mining, and if no proper activity takes place then nobody benefits other than perhaps some people in the financial markets - we are having to now adopt a firm policy towards the contracts and licences of ‘Use them, or lose them'."

- ends -

For further information please contact:

Bell Pottinger: +44 (0) 207 861 3883

James Doherty: +44 (0)7799 037 279

Notes to Editors

1) The DRC Mining Contracts Review - Explanatory Notes

The background

· Nearly all 61 DRC mining contracts have been giving the private companies rates of return excessive compared with those of other countries in the region. A major reason was the instability of the DRC when some contracts were entered into. Now stability has returned. So it is time to normalise relations between DRC and the private companies it partners, in order to develop mining in the mutual interests of the Congo citizens and the company shareholders.

· The DRC Government received some months ago the findings of the Mining Contracts Review Commission and then notified each party about the resultant criticisms and requirements relevant to that party.

· The Government then set up a panel to oversee the negotiations between the private mining companies and the state entities (the "para-statals"), such as Gécamines.

What happens next?

· The process has now reached an advanced stage. The companies have now been separated into three categories, based on how far they meet, or fail to meet, the required criteria.

· GREEN LIGHT COMPANIES: Thus far 14 companies have successfully produced feasibility studies of the future development of the DRC mining assets. On a traffic lights analogy, these "green light companies" are now entering final stage negotiations with the state entities.

· ORANGE LIGHT COMPANIES: A further 25 companies are in an "orange light" phase, by virtue of making some though not yet enough progress. They now need to renegotiate and modify their contracts. They have another 12 to 18 months to produce a viable plan for an ongoing public/private partnership.

· RED LIGHT COMPANIES: The remaining 22 companies have contracts so far out of line with mainstream international practice as to warrant cancellation. They must now seek to negotiate all over again as from the beginning - rather than to negotiate modifications to an existing contract. At least three of the worst offenders have little chance of retaining a foothold in DRC.

· The renegotiation process is about known existing assets. The terms which DRC will insist on for shared ownership of future discoveries of mineral reserves will be based on the standard international practice of countries such as South Africa and Zambia: including a customary 51%/49% share between the parastatals and the private companies.

· Also in line with standard international practice, there will be an element of compulsory sub contracting to be given to Congolese owned firms, to increase local employment and family living standards.

· However, the shareholding of existing contract companies, although in many instances far less favourable for the DRC and falling short of international comparisons, is not expected to be changed - in recognition of the commitment made by those companies during the substantially less stable periods now past.

2) Mining in the DRC

10 million people or 16% of the Congolese population are directly or indirectly dependent on small scale mining. In the 1980s, the mining sector contributed 25% of total tax receipts, 75% of total exports and 25% of GDP. In 2005, the Congolese government reported USD 27 Mio. tax receipts from the mining sector (2.4% of total fiscal receipts). Furthermore the sector contributed 0.24% of GDP. The DRC is an often cited example of the so-called "paradox of plenty." Extremely rich in natural resources (80% of world wide resources of Coltan, 10% of world wide resources of copper), the population suffers extreme poverty (80% of the Congolese population lives on less than US$ 0.20 a day).
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.604.402 von Blanca_die_Haesin am 17.10.08 17:23:06Kompliment, toll in Wort und Wortwahl!
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
Was mir bei Moto auffällt, gehen die Börsen runter,geht Moto mit runter, aber gehts mit der Börse wiedr hoch, dann steigt Moto nicht automatisch mit.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.605.232 von motorradfahrer am 17.10.08 18:48:00Was sagt Dir denn der Jahreschart einer BHP Billiton oder einer Rio Tinto?
Die sind wahrscheinlich auch pleite,nicht wahr!
Leute gibts :cry:
Muß man das alles noch verstehen , irgendwo hört es auf mit logischen Verstand , die viert größten Goldvorkommen und man prügelt den Kurs ins bodenlose .
Moto hat ein Buchwert von 2,28 Can $ und wir sehen hier Pennys .
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.605.514 von Gilliard am 17.10.08 19:15:11Die Kanadier haben nicht alle Tassen im Schrank. Moto ist nicht irgendein Explorer ohne greifbare Ergebnisse. Moto ist der Explo-rer, der mit seinen hervorragenden Resourcen an 5. Stelle weltweit unter den Exploren dasteht. Was sich hier abspielt ist Lemminge-verhalten ohne Hirn und Verstand. Alles was seit ein paar Tagen
verkauft wird, kann nur mit mehr oder weniger großen Verlusten
geschehen. Der Kurswechsel kommt bald und dann so massiv, daß einige nicht mehr rechtzeitig aufspringen können.
Ich denke da muss wieder ein Hedgefond verkaufen auf teufel komm raus... um jeden Preis... dann sieht es so aus
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.605.752 von diamant01 am 17.10.08 19:35:37Ein Hedgefond der Moto handelt??? Träum weiter :laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.605.725 von Namreh14 am 17.10.08 19:33:27Namreh14 dein Wort in Gottes Ohr. Ich hoffe du hast recht. Kann es vielleicht auch sein, das uns die Kongolesen mit dem Reviewing noch in die Suppe spucken? Wie wir die kennen finden die doch immer ein Haar in der Suppe.

Nie und nimmer hätte ich gedacht, dass die Ganze Aktie eines Tages auf CuF Niveau absinkt. Nicht einmal in meinen kühnsten Albträumen.

....und das obwohl die Börsen heute wieder deutlich im Plus stehen, ich denke, der Absturz muss andere Ursachen haben. Mit der allgemeinen Marktsituation lässt sich das jetzt aber nicht mehr erklären. Barrick, BHP, Rio Tinto, Fortescue...... und viele Explorer sind heute deutlich im Plus nur unsere Moto sinkt und sinkt und sinkt...Ne ne,mit dem allgemeinen Markt ist das nicht mehr erklärbar. Glaub ich nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.605.990 von auffigehts am 17.10.08 19:57:51

erst das eine

Gof Man es zeigt wie unwissend Du doch bist .
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.605.752 von diamant01 am 17.10.08 19:35:37Ditto!

Das Ganze nimmt echt absurde Formen an.
Da sind Fonds gezwungen, Cash rauszurücken, weil die
Investoren ab einem bestimmten Verlust (30% ?) auf ihr Geld
bestehen und ausgezahlt werden wollen/müssen.
Aber die Cash gibt´s nur noch durch Verkäufe von Shares, weil
Kredite z.Z. nicht zu kriegen sind.
Und durch den Zwang machen sie sich selbst die Kurse kaputt.

Moderne Zeiten - unblutiger Krieg
Danach liegt Vieles in Insolvenz und Asche.
Und die Verantwortlichen ...
... ziehen weiter - neues Spiel neues Glück
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.045 von lgdfli am 17.10.08 20:03:25thx ;)

Was sind denn die Gründe für den hohen Verlust? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.115 von auffigehts am 17.10.08 20:11:38lies mal den tread... das steht schon x mal drinnen...

Die Staaten zwingen die Banken hohe mit Kredit gekaufte Hedgefonts aufzulösen... und das machen sie!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.115 von auffigehts am 17.10.08 20:11:38
Diamant hat es schon richtig dargestellt es handelt sich um Verkäufe eines Fonds .
Hoffen wir mal das er sich nun glattgestellt hat und wir in die andere Richtung laufen .
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.115 von auffigehts am 17.10.08 20:11:38
Sie haben aber wie so oft die Konsequenzen des ganzen nicht beachtet und das Resultat sehen wir nun , hoffen wir mal das dadurch keine neue Baustelle eröffnet wird .
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.115 von auffigehts am 17.10.08 20:11:38Hier nochmals!


"...Märkte, die Angst um die Konjunktur haben, bröckeln, kollabieren aber nicht.
Intern höre ich wesentlich Nachvollziehbareres.
Sämtliche Hedge-Funds werden von ihren Banken seit Anfang Oktober gezwungen, Kreditpositionen sofort zu reduzieren. Dabei werden ganze Portfolios auf den Markt geworfen, um Liquidität zu besorgen.
Sämtliche Märkte und Asset-Klassen sind betroffen. Die extrem hohen Umsätze in den letzten Tagen bestätigen dies. Mit Konjunktureinschätzungen oder ähnlichen Überlegungen hat das nichts zu tun. Ferner benötigen die Hedge-Funds nach letzten Schätzungen ca. 1.000 Mrd Dollar, um Redemtions (Auszahlungen) von Investoren zu finanzieren. Das ist etwa die Hälfte des verwalteten Volumens.
In der Praxis bedeutet dies, daß sich die Mehrzahl der Hedge-Funds komplett abwickeln muß. Da sie aber zwischen 2003 und 2007 einen überproportionalen Einfluß auf die Märkte in ihrem Trend nach oben hatten, beeinflussen sie den Markt im selben Umfang auf dem Weg nach unten. Konkretes Beispiel:
Die britische Regierung hat alle Banken, die sie mit Kapital ausstattet, angewiesen, hohe Kreditpositionen der Hedge-Funds radikal zu reduzieren
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.165 von diamant01 am 17.10.08 20:17:14Hedgefonds waren also hauptsächlich in Moto investiert? :rolleyes:

Und die haben alle Motos rausgehauen, weil der Staat sie dazu zwingt. :mad:

War das nicht die ganze Zeit bekannt, dass die meisten Moto- Aktien von Hedgefonds gehalten werden? :(

Und wer hat die ganzen Aktien jetzt? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.293 von auffigehts am 17.10.08 20:32:14:confused::confused:Und wer hat die ganzen Aktien jetzt?

:confused::confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.320 von Gilliard am 17.10.08 20:34:53ja, wer hat sie denn
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.605.959 von Gilliard am 17.10.08 19:54:42Aber dagegen steht: Sam Jonah ,meines Wissens der GEO ,hat Anfang 2008 für mehere Millionen Dollar Aktien zu einem viel höheren Motokurs gekauft. Sam Jonah ist ein enger Freund von Staats- präsident Kabile und Bergbauminister Kabwelulu. Er wird sich doch über die Motoeinschätzung informiert haben, bevor er sowas tut. Weiter haben die Board Direktoren Optionen erworben,die sie zeitl. und wertmäßig gestaffelt zu einem viel höheren Kurs ausüben können. Der momentane Kurs ist für die ein Witz. Eine Ausübung würde sich, wenn der Kurs nicht kräftig zulegt überhaupt nicht lohnen. Desweiteren hat Kasonge, der Vizebergbauminister, sich dahingehend geäußert, daß er sich bezügl.der Vertragsverhandlungen
auf die Ergebnisse der Prüfungskommision von 2007 stützen will. Da
hat Moto bekanntlich positiv abgeschnitten. Außerdem wurden vom Vize, Explorer mit bereits getätigten Machbarkeitsstudien schon mal positiv bewertet. Moto hat mit der Ablieferung seiner Machbar- keitsstudie seine Pflicht erfüllt. Zu guter Letzt, Moto hat bereits kräftig in die verlangte Infrastruktur investiert. Krankenhaus,Staßen etc). Also wenn das alles keine positiven
Indizien sind, dann weiß ich auch nicht. Bleibt die Geldknappheit
einiger Finanzinstitute (e.g. Hedgefonds die sich gegen fallende
Aktienkurse mit auf fallende optionen kurzfristig absichern und jetzt die Hose runterlassen müssen, bevor es dafür nicht mehr gibt.) Und schließlich die Lemminge, die halt jedem Kurs nachlaufen.
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.227 von diamant01 am 17.10.08 20:23:06Dass Hedgefonds bzw. Fonds allgemein mit dem Kursverfall etwas zu tun haben kann schon sein.

wenn man sich den chart ansieht, geht der moto kurs seit 02.10.08 extrem in die knie...
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.362 von Namreh14 am 17.10.08 20:39:59Forsys Metals z.B. sind im Oktober von 2 auf 4.5 $ geklettert. Haben da die Hedgefonds gekauft :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.392 von Hawksbill am 17.10.08 20:43:19Alles Vermutungen und Sam Jonah kann schon lange verkauft haben, wenn es stimmen sollte mit seinem Aktienpaket. Es wird so sein wie immer, zum Schluß ist alles anders
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.659 von auffigehts am 17.10.08 21:21:58http://www.advfn.com/p.php?pid=qkchart&symbol=T^MGL&p=0&t=23…

zur allgemeinen Beruhigung


und zu Forsys

Forsys steht in Verkaufsverhandlungen


Stuttgart (www.rohstoffe-go.de) Forsys Metals Corp. hat mitgeteilt, dass exklusive Verhandlungen bezüglich einer potentiellen Übernahme des Unternehmens geführt werden, deren erfolgreicher Ausgang jedoch ungewiss ist.

Forsys Metals Corp. hat erst kürzlich die Bergbaulizenz für die eigene Valencia Uran-Lagerstätte in Namibia erhalten. Dort werden gegenwärtig zusätzliche Bohrungen fortgeführt. Das Unternehmen hat weitere Uran-Explorationsprojekte in Namibia. gl
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.700 von lgdfli am 17.10.08 21:26:27Also wird bei Forsys gekauft und bei Moto wird verkauft, obwohl beide eigentlich beide gut sind. :rolleyes:

Mich interessiert einfach jetzt die Gegenseite. Wer kauft bei Moto (und wer verkauft bei Forsys). Bzw. warum wird bei Moto nicht "mehr" (kurshebend) gekauft, wenn die eigentlich so aussichtsreich sind? :confused:

Ich meine, wenn ich weiss, dass der Kurs von Moto nur durch Zwangsverkäufe nach unten geprügelt wird, dann bin ich selbstverständlich auf der Käuferseite nächste Woche.
Meine ersten CUFs habe ich damals für 30 C gekauft und da waren sie wirklich spottbillig. Jetzt würden sie nur 10 C :eek: kosten.

Unglaublich :look:

nice weekend ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.995 von auffigehts am 17.10.08 22:02:03Ich glaube bei den Kursen muss ja schon fast kaufen.

Ich weiß, normalerweise künigt man Käufe nicht an.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.659 von auffigehts am 17.10.08 21:21:58Forsys Metals z.B. sind im Oktober von 2 auf 4.5 $ geklettert
und wo standen sie im September - immer bei der Wahrheit bleiben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.607.147 von senftl am 17.10.08 22:19:54wo hab ich gelogen? :confused:
klingt plausibel mit den Zwahngsverkäufen. Gibs dafür aber auch einen Beweis?
Kann es nicht auch so sein, das die meisten realiesieren, dass das Projekt nicht zu finanzieren ist und aussteigen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.082 von auffigehts am 17.10.08 20:07:14Was soll denn das?

Früher warste mir mal sympathisch, aber was dieser Schmarrn jetzt jeden Tag soll versteh ich echt nicht.

Was soll die Herumreiterei auf den Ausverkauf? Den kann sich jeder selbst anschauen.

Neben Chartbildchen existieren noch immer die Fakten. Und die sprechen von über 15 Mio. Unzen Gold Motoanteil, die mittlerweile mit 3 Euro pro Unze bewertet sind.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.607.210 von auffigehts am 17.10.08 22:32:10bezog sich nur auf die Zeitangabe
Mich interessiert einfach jetzt die Gegenseite. Wer kauft bei Moto (und wer verkauft bei Forsys). Bzw. warum wird bei Moto nicht "mehr" (kurshebend) gekauft, wenn die eigentlich so aussichtsreich sind?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.607.259 von newzealaender am 17.10.08 22:41:45die Frage ist doch: Stimmt die Aussage, dass HF Moto-Aktien liquidieren (müssen) und hauptsächlich deshalb der Kurs sich in 3 Monaten gefünftelt hat?

Wenn es nur nach allseits bekannten Fakten geht, müßten sich doch viele liquide Investoren (privat, institutionell oder auch staatlich [z.B. China Staatsfonds, die stark in Afrika investiert sind]) auf die Moto-Anteile stürzen. :look:

Tun sie aber offensichtlich nicht (siehe Umsatz, der nicht ausserordentlich hoch ist und natürlich der Marktpreis). :rolleyes:

und jetzt schnell noch ein und dann heia

muss um fünf aufstehen und dann ab ins Allgäu zum Stierreiten
man vergleiche Umsatz Anfang des Jahres mit jetzt :look:

was ist, wenn es auf der Umsatzseite wieder so heftig wird :confused:



Die Indikatoren zeigen eine Ausverkaufsituation an (nicht verwunderlich) :look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.606.293 von auffigehts am 17.10.08 20:32:14Ich hab sie in rauhen Menge... habe heute kräftig abgeräumt!!

heheh

:D:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.607.323 von auffigehts am 17.10.08 22:58:03Warum soll ich jetzt Moto kaufen, wenn sich einerseits die Reviewing-Farce weiter verzögert und ich außerdem nicht weiß, wann die Hedgefonds-Stümper endlich alles verkauft haben?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.607.360 von auffigehts am 17.10.08 23:06:48Lies die aktuelle Rohstoff-Woche, vielleicht findest du dort eine Antwort auf deine Frage.
zu forsys is ganz klar zu sagen, das die genau wie moto erst verprügelt wurden, dann aber ihre lizenzen bekommen haben und nun potenzielle käufer schlange stehen.

dazu klar den chart beachten.

seht ihr irgendeine parallele?

brauche geld zum kaufen!!!
zu guter Letzt noch eine Erklärung für ein andres Rätsel unserer Zeit (aber in die andere Richtung wie Moto) ;)

aus dem Ariva- Board http://www.ariva.de/Casaubon_VW_Puts_t283343?pnr=4840661#jum…

Es gibt keine VW-Aktien für Leerverkäufe mehr, weil alle zum Shorten verleihbaren Stücke [die Porsche eigens gegen Gebühr dafür freigegeben hat ;-)] bereits verliehen sind. Die restlichen Aktien liegen bei Porsche "in festen Händen" (siehe Kickys Posting von gestern). Der Markt ist bei den Vorzügen fast leer.

Deshalb kann man VW-Aktien auch nicht mehr direkt shorten. Emittenten können keine vernünftigen OS oder KOs rausgeben, weil sich diese nicht mehr mit dem Underlying absichern lassen.

Seit einiger Zeit übt Porsche die Calls, die einen Basispreis von 100 Euro haben, aus. Dies hat zur Folge, dass die Hedgefonds und Banken (West-LB?), die Porsche diese Calls als Stillhalter verkauft hatten (= Vereinnahmung der Call-Prämie und Hoffnung auf wertlosen Verfall), sich jetzt "am Markt" zu den aktuellen Extrempreisen eindecken müssen. Konkret heißt das: Die Hedgefonds kaufen VW-Vorzüge zu über 400 Euro vom Markt, um sie anschließend für 100 Euro an Porsche weiterzureichen. Verlust pro Aktie: über 300 Euro. All dies sammelt sich als Nettogewinn in der Kriegskasse von Porsche, die inzwischen zu den kapitalstärksten Firmen der Welt zählt.

Dazu verkauft Porsche noch Puts leer, um vom Zeitwertverfall dieser Puts zu profitieren. Denn Porsche hält fast alle Aktien, was eine Garantie dafür ist, dass der Kurs nicht fallen kann (= risikolose Prämienvereinnahmung).

Eigentlich ein klarer Fall für die Bafin, die hier wohl "geschlafen" hat.

Dagegen anzushorten macht wenig Sinn. Die Kursrekorde zeigen, wie sehr sich die Hedgefonds nun die Zähne ausbeißen. Sie müssen Aktien für teils über 400 Euro kaufen (es sind die Stücke, die Porsches Bank zum Shorten verliehen hatten...), um sie dann für 100 an Porsche zurückzuverkaufen. Dadurch erhält Porsche die verliehenen Stücke zurück und für jede Aktie noch teils über 300 Euro obendrauf - als "Geschenk" der Hedgefonds.

Fazit: Never short a Short-Squeeze. Man sollte FROH sein, dass man VW-Vorzüge nicht shorten kann. :laugh:

Bier ist alle, Gut Nacht :yawn:
Stimme Dir vollkommen zu newzealaender. Z.Zt. gibt es wesentlich bessere Werte mit geringerem Risiko als Moto.


Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.
ANALYSIS-Financing pinch may squeeze Africa mining projects
Thu 16 Oct 2008, 7:43 GMT



..........Kasongo said that even if smaller operators were forced to halt activities because of financing problems, bigger companies with deeper pockets would step in. Contract cancellations under an ongoing mines contract review process, still awaiting completion by Congo's new government that is to be appointed in the coming days, could also open up new mining concessions.

"I think the majors will come in and stage mergers to take advantage of these margins ... When the contract review is finished, I believe they will fight for those assets," he said.
..................
(16.10.2008 - Reuters)

Übernahme eine neue Konzession erforderlich? Und dann? 51% DRC/49% T/O Partner?
Fallender Kurs bei steigenden Umsätzen = gefährliche Situation. Ich würde bei Moto nicht ins fallende Messer greifen. Warten bis Aufschlag. 10 Eurocent sind nicht unwahrscheinlich. IPO war bei 5 Aussicent.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.611.089 von schlaubibaer am 18.10.08 10:32:27
hoppla, das war doch heftig diese Woche.
aber 10 cent, na ja, ich bin ja kein permanenter Optimist, aber das kann m.E. nur passieren, wenn die Förderung wirklich nicht mehr so schnell verfolgt wird.

Mir kommt es nur komisch vor, daß trotz der Aussichten eine derartige Verschrottung betrieben wird.

Ich habe mir schon ein paarmal vorgenommen jetzt rein zu gehen und war dann doch zögerlich. Irgendwie schaue ich mir da immer mal die Plexmar an, auch wenn das von den Fakten kein guter Vergleich ist.#
Aber die ple haben auch so einen tollen Wertegang und wurden auch von der gleichen Person ins Unendliche hochgejubelt.

Ich halte es jetzt mal so wie du und greife nicht ins fallende Messer, besser auf Prozente verzichtet, denn wie gesagt,was da abläuft ist für mich sehr bemerkenswert.



Durch die Borgakim-Integration wurden die o. g. Beteiligungen, noch zu alten Congo-Anteilsverhältnissen übernommen? Ein Deal, der nach dem Reviewing einen ganz neuen Aspekt bekommt!

Die vergangenen zeitlichen Abläufe dabei bleiben sehr interessant und Antworten gibt es nur, wenn man sich auch Fragen dazu stellt!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.607.463 von auffigehts am 17.10.08 23:28:48
gute Erklärung, im TV haben sie diese Woche noch gebracht, daß niemand weiß warum VW so steigt,war an einem Tag sogar fast 30 %

Wer da drin ist, sollte genau beobachten, denn wenn der pps nur durch die Zockerei entstanden ist, kanns mal ganz schnell wieder rückwärts gehen.

nachdem der Mod seinen Eisenbesen raus hat, ist hier wieder richtig schön....:D:D:D:D
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
!
Dieser Beitrag wurde moderiert. Grund: Korrespondierendes Posting wurde entfernt
@ kassier

vom ATH –90%
von letzten Unterstützungslevel bei rd 2,40 CAD –68%

Nach der doppelt getesteten 2,40er Linie (Aug + Okt 2007) konnte man eine long Posi riskieren. Der Mitte/Ende Feb 2008 drauf genagelte Hype stand gruselig und Anfang Mrz abzusichern war sinnvoll. Soweit – so gut.
Dass der Bougth Deal mir nicht gefallen hatte und die 4,35 CAD höchstens als Unterstützung dienen könnte, kaum aber als neue Startrampe, hatte ich dann Mitte März zum besten gegeben und ebenso auf die in Steigbewegungen hinein abgeworfenen Brocken hingewiesen.

Gestützt auf die Hoffnungen der o.g. Vermeldung wurde die Abwurfphase (Mitte bis Ende Apr) gebremst und die für mich im Focus gewesenen 2,70 CAD nicht erreicht.
Nachdem der Deckel bei 2,60 CAD drauf war (25.+26.Sep) ging es dann ans Eingemachte.
Die 2,40 und die 2 CAD wurden weg geblasen. Der „Maria hilf“ Aufzock am 8.Okt mit der Einstellung „1 CAD kann ein Trampolin sein und Moto ist endlich unterbewertet“ blieb dann schon bei 1,50 stecken.
Kurse unterhalb 1 CAD mögen nun ausgebomt sein. Aber wer will das schon mit Sicherheit sagen ? Technische Ansätze funzen hier nicht mehr, außer man will den untersten Boden nochmals anreiten. Chart- und Indicator Windows geschenkt.
Da warte ich für die Bude lieber die Ampel ab (grün – orange – rot so wie der wilde Kongo zukünftige Miner zu klassifizieren >pokert).



Habe die Ehre

Juppes
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.615.192 von Juppes13 am 18.10.08 18:41:08hat man meine bescheidenen Sichtweisen verstanden ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.615.244 von Juppes13 am 18.10.08 18:48:23
danke juppes, habe ich verstanden,

...und soweit verstanden, daß ...nix genaues weiß man nicht....:D:D

...ich sags mal so, als "Außenstehender" und das sind wir wohl fast alle ( ich auch noch als z.Z. Nichtinvestierter)

...viele sind von der Anlage überzeugt...und kaum einer versteht auf grund der Gegebenheiten die Kursentwicklung.

.und wer sie als erster versteht könnte es hier posten, damit entweder die letzten noch rausgehen oder die ersten wieder kaufen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.611.681 von kassier am 18.10.08 11:36:57"Im TV haben sie heute noch gebracht..."


Hahaha?


Ein Mainstream-Jünger!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.615.192 von Juppes13 am 18.10.08 18:41:08Hehehe. Endlich mal einer, der erkennt, dass der Absturz nix mit Fakten zu tun hat.
Ist nicht auch das gehandelte Volumen von Bedeutung?

Am Freitag wurden ca. 150.000 gehandelt. Bei 62 Mio Aktien ca. 0,2% der vorhandenen Aktien.

Das ist doch kein Sell-off, oder sehe ich da was falsch?
Sorry, mit Can. natürlich dann 500.000.

Sind 0,8 % der vorhandenen Aktien.

Trotzdem die Frage. Ist dieses Volumen ein Zeichen für den Ausverkauf?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.615.825 von seidenspinner am 18.10.08 21:18:45Wohl kaum.

Aber mit dem Slogan "Kurseinbruch bei steigendem Volumen" soll das suggeriert werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.615.825 von seidenspinner am 18.10.08 21:18:45sind übrigens nur rund 0,6%
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.615.916 von newzealaender am 18.10.08 22:01:53Sind es mehr als 62 Mio Aktien?

Aber egal, du bist auch der Meinung, dass das alles anderes als ein Sell-off ist?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.615.244 von Juppes13 am 18.10.08 18:48:23Wenn dein Deutsch nicht gar so holprig wäre, könnte man dich jedenfalls viel besser verstehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.616.028 von seidenspinner am 18.10.08 22:56:43Knapp 90 Mio. Aktien sind es.

Einige Institutionen müssen alles raushauen was sie haben und das egal zu welchem Kurs. Ansonsten gibts keine Staatskohle.

Wenn das mal vorbei ist, dann gehts auch wieder hoch.

Moto wird aktuell nur noch geringfügig über dem Cashbestand gehandelt.

Wenn man jetzt noch die ersten 10 Meter auf Durba abtragen würde, dann wären wir wohl locker wieder im neunstelligen Cashbereich.

Was fehlt ist also das finale Ausgekotze der vieler fast insolventer Instis und endlich eine Bestätigung der Verträge.

Wenn diese beiden Dinge zutreffen dann wird man sicherlich auch schlagartig den Newsflow wieder ankurbeln und den Leuten ins Gedächtnis rufen, was Moto für Vorzüge hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.622.250 von newzealaender am 19.10.08 15:56:46Was neues von der Regierungsbildung im Congo?
Aber egal, du bist auch der Meinung, dass das alles anderes als ein Sell-off ist?

500.000 Stück, da haben vier oder fünf Kleinanleger geworfen, die keinen Bock mehr hatten sich das Chaos um das Reviewing anzuschauen.

Was neues von der Regierungsbildung im Congo?

http://www.kongo-kinshasa.de meldet jedenfalls nur das übliche.
mal ne Frage:

- kann mir jmd beantworten wie sicher die Minenlizenzen sind ?
- fallen sie immer noch unter Kategorie B oder wurde bereits nachverhandelt + alles in "A" eingestuft ?

thx für die Antworten :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.622.250 von newzealaender am 19.10.08 15:56:46
nachdem wir jetzt absolut unparteiisch ohne Störenfriede posten können, will ich dir meine kurze Meinung sagen.

Kein Mensch weiß was kommen wird. Dabei ist es jetzt mal völlig egal ob es um Moto oder sonst was geht.

Niemand weiß, auch nicht die sogen. Analysten, was kommt.

Schau dir doch nur mal die Vorhersagen an, die dieses Jahr veröffentlicht wurden. Und da soll mir doch bitte keiner sagen, daß die sogn. Finanzkrise was audsergewöhnliches war, das niemand vorhersagen konnte.
Gerade die Menschen auf die die Welt hört, nämlich jene , die ganz "nah" am Geschehen sind, hätten uns waren können, oder ????
Aber nein, die haben ganz genau gefühlt, daß ihnen der Arsch auf Grundeis geht.
Und wenn wie erst kürzlich wie in Sendungen..frontal..oder ähnlich die banker hingestellt werden, dass es nur auf eigenen Vorteil abgestellte Typen sind, so ist das ganz klar richtig. Aber nicht weil es böse Menschen sind, sondern weil sie "von oben" auf einen bestimmen Verkauf getrimmt sind, sonst verlieren sie ihren job. Also genauso arme Schweine, wie manche Anleger auch.
Menschen wie Ackermannn, die lächenlnd die Supergewinne nebst guter Dividende ankündigen und auch gleich die geplanten Kündigungen von 1000enden Mitarbeitern bekannt geben, damit die Gewinne noch größer werden, die sollten wir verfolgen !!!!!
Da wünsche ich mir den wilden Westen zurück, damit die "Gegend" wieder gesund wird.

--muß aufhören, Essen steht auf dem Tisch....:mad::mad:
Na denn Mahlzeit. Dieses Rumgehacke auf den Bankern geht mir langsam gewaltig auf den Keks. Zumal es wahrscheinlich genau von den Leuten kommt, die dreimal im Jahr ihre Bank wechseln für nen viertel Prozent mehr beim Tagesgeld. Woher kommt den dieses viertel Prozent? Eben durch die Entlassungen und die Effizienzsteigerungen. Im Übrigen beschäftigt die Deutsche Bank heute mehr Mitarbeiter als zu Ackermanns Antritt.

Nix für ungut, aber wir leben alle nicht schlecht in diesem System, dass durch die Gier der Spitze vorangetrieben wird.

Und warum soll ich nicht auf fallende Kurse genauso spekulieren können wie auf steigende? Ziel muss doch in erster Linie ein effizienter Aktienmarkt sein und dann gehören Leerverkäufe dazu. Und wenn ich das Risiko eingehen will auf Kredit zu kaufen und jemanden finde der ihn mir gibt. Warum denn bitte schön nicht?
Wünsch Dir die Zeiten besser nicht zurück. Ein Revolverheld namens
J.W.Hardin erschoß einen schnarchenden Hotelgast durch die Zimmer-wand, nur weil dieser seine Nachtruhe störte.
Freenet hat mich wegen regionaler techn. Störung vorübergehend außer Gefecht gesetzt.
der steigende US-Dollar und ein fallender Ölpreis haben den Goldpreis (z.Zt. 781,70)unter 800 US$ je Feinunze fallen lassen und den Aktien der Goldminenbetreiber kräftige Verluste beschert.
Große Anleger für Moto-Aktien, trotz des hervorragenden inneren Wertes fehlen.
Lancierte positive sowie negative Berichte haben den Kleinanleger stark verunsichert.
Viele Verkäufe (über Gründe darf weiter spekuliert werden) und Trader-Geschäfte haben den Kurs kräftig gedrückt.
Kurzfristige hohe Gewinnerwartungen sind wohl fehl am Platze.
Die Moto-Aktie ist m.E z.Zt ein Langfrist-Invest.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.624.712 von wirbel am 19.10.08 20:19:57Derivate haben den Goldpreis unter 800 Dollar drücken lassen, sonst nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.625.462 von newzealaender am 19.10.08 21:40:26natürlich haben Derivate einen beträchtlichen Einfluß,aber wie gesagt, nicht nur
http://www.hartgeld.com/goldpreisdrueckung.htm

Neu 2008-10-18:

[6:00] Warum fällt der Goldpreis, wenn die Nachfrage explodiert?

Mineweb: Why the fall in the gold price when physical gold remains in huge demand?

Why was gold down so sharply yesterday?" asks gold guru Jeff Nichols of American Precious Metals advisers - "and this in the face of reportedly record demand from investors for bullion coins and small bars?"

This seeming disparity in the overt supply demand situation looks like an anomaly, but Nichols points out that news that European central banks sold 7.6 tons of gold in the week ending October 10th has certainly been a heavy burden on the price and helps explain why the metal could not move higher last week and, if selling has continued, in the past few days.

But, Nichols reckons, it has been central bank gold loans -- even more so than official gold sales -- that have really pulled the rug out from under gold. Gold loans by central banks are an alternative -- and invisible -- means of injecting liquidity into the banking system. These gold loans to banks and bullion dealers by the leading central banks are probably a significant multiple of outright official sales.

"It's no longer just "gold bugs" buying the yellow metal but regular investors and savers of all stripes." says Nichols. "These are not traders looking for quick gains but scared people driven by fear seeking to protect their wealth."

Gold-Leasing durch die Zentralbanken, das ist es. Sie sehen, dass nicht mehr nur Gold-Bugs in das Gold gehen, sondern auch normale Investoren und Sparer. Die will man wohl durch Preisdrückungen wieder aus Gold & Silber herausbringen (und zurück in die Banken).
Freitag, 13. Februar 2004

Rückblick auf die USA 1933: Besitz von Gold verboten!

von unserem Korrespondenten Bill Bonner

Ich habe mich mit der Weltwirtschaftskrise in den USA befasst, und dabei habe ich interessante Dinge herausgefunden. Aus Angst vor einer Währungsabwertung des US$ (im Verhältnis zum Gold) begannen damals zahlreiche Investoren, ihr Kapital ins Ausland zu verschieben oder Gold zu kaufen. Im Februar 1933 gab es einen regelrechten Run auf das US-Gold – Bestände im Gegenwert von 160 Millionen US$ wurden dem Schatzamt abgekauft. Weitere 160 Millionen allein in den ersten Märztagen. Die Geschäftsbanken bekamen die hohe Nachfrage nach dem gelben Metall ebenfalls in erheblichem Umfang zu spüren: Gold im Gegenwert von 80 Millionen US$ wurde in den letzten zehn Tagen des Monats Februar nachgefragt, weitere 200 Millionen in den ersten vier Tagen des Monats März.

Einer der Goldinvestoren hieß Arthur Dewing, Professor an der Harvard Universität. Er war durch die Vorgänge so alarmiert, das er zur Harvard Trust Company ging und sich seine gesamten Einlagen in Form von Gold-Münzen auszahlen ließ. "Als die Leute, die das in der Bank mitbekommen hatten, draußen erzählten, was Dewing gemacht hatte", beschreibt Peter Bernstein in seinem Buch "Power of Gold", "versammelte sich auf dem Harvard Square vor der Bank eine Menschenmenge, deren einziges Ziel es war, in die Bank hineinzugelangen, um dem Beispiel des angesehenen Professors zu folgen." Dewing wurde in der Folge des "unpatriotischen Verhaltens" beschuldigt und musste seinen Lehrstuhl kurz darauf aufgeben.

Genau während dieses Goldrauschs wurde Franklin Roosevelt zum neuen Präsidenten der USA gewählt. Am 8. März 1933 hielt er seine erste Pressekonferenz ab. Er versicherte der Nation, dass der Gold-Standard auf jeden Fall beibehalten werde. Schon tags darauf wurde vom Kongress der "Emergency Banking Act" verabschiedet, der dem Präsidenten die Handlungsfreiheit gab, den Besitz von Gold gesetzlich zu regulieren. Nur einen Monat später gab er Hoovers Anordnung Gesetzeskraft – der Führer der freien Welt erklärte damit den Besitz von Gold für unrechtmäßig. Zwei Monate später wurden auf Veranlassung Roosevelts alle Verträge für nichtig erklärt, in denen Zahlungen mit Gold als Gegenwert vereinbart waren. Betroffen waren nicht nur private Verträge, sondern auch Verpflichtungen der US-Regierung.

Wenn etwas so populär ist, dass eine Regierung es für nötig hält, den Besitz für unrechtmäßig zu erklären, wird dieses Anlageinstrument auf jeden Fall ein gutes Investment sein! In der Folge von Roosevelts Verdikt war die Nachfrage nach Gold so hoch, dass sein Preis in den Monaten von März 1993 bis Januar 1934 um 69 % in die Höhe schnellte. Gemessen an der Kaufkraftparität war der Goldpreis in der tiefsten Finanzkrise der amerikanischen Geschichte um fast 100 % gestiegen.
Nochmals zur Erinnerung der letzte Quartalsabschluss mit Kommentar

13.08.2008 09:02
Moto Goldmines quarterly loss narrows to A$3.2 mln vs A$3.5 mln

LONDON (Thomson Financial) - Moto Goldmines Ltd. (News) said its loss for the quarter to end-June narrowed to A$3.2 million from A$3.5 million last year.

The mineral exploration and development company, whose principal asset is its interest in the Moto gold project, said its main focus during the quarter was to progress the project and exploit the window resulting from the ongoing delays associated with the contract review process. :rolleyes:

Warten auf Moto :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.629.166 von auffigehts am 20.10.08 11:02:41Warum verbreitest du hier alte Selbstverständlichkeiten?
Natürlich hat ein Explorer IMMER Verlust, das ist nämlich eines der Kennzeichen. Und dass die Verträge neu bewertet werden, ist bekannt, dass in Afrika der 15.Oktober nicht der 15.Oktober ist, weiß auch jeder - also, wo ist dein Problem?
Mach hier die Leute mit solchem Kram nicht verrückt, setze einfach den Kurs in Relation zu den Ressourcen. Wenn du glaubst, dass alles auf Schiene ist, warte auf deine Gewinne, wenn du zweifelst, dann verkaufe!
Richtig ekelhaft ist auch hier im Forum, dass die Panik die Panik schürt und jeder vergisst, dass ein Kennzeichen der Menschheit ist, Gefahren zu erkennen und ihnen auszuweichen. Wir überleben, weil wir lernen, nicht alles was jetzt schwarz und tot geredet wird, ist es auch wirklich.
Es gibt eine schöne Metapher, nämlich das halbvolle bzw. halbleere Glas! Ich glaube, dass MGL halb voll ist und wieder voller wird! Mal gucken - ich halte es langsam wie Juppes: Bis die Tage mal, denn es genügt, in diese Foren im Wochenabstand neizugucken!
Keep cool - ich nütze die aktuellen Chancen und bin nach wie vor guter Dinge (vielleicht auch, weil ich mit MGL nichts mehr verlieren kann - obwohl, das sagte ich bei ENG auch und als ich vom Urlaub zurückkam, war alles geklärt).
Langsam glaube ich das Moto nie einen Krümel Gold aus dem Boden fördern wird, sondern wie so viele Explorer pleite gehen wird.

Trotzdem habe ich derzeit eine kleine Tradingposition Moto, da die Aktie ja zu schnellen Ausbrüchen nach Selloffs neigt. Mal sehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.629.518 von GoofMan am 20.10.08 11:52:35Mit anderen Worten, die lassen einfach 10-12 MRD Euro im Boden liegen? Das glaubst doch wohl selbst nicht. Moto hat eine relativ
gut gefüllte Kasse mit 58 Mio $. Und bei soviel Gold im Boden
findet sich immer jemand, der die Inv.-Kosten zur Aufnahme der
Produktion vorfinanziert. Bei dem momentanen Kurs liegt die Markt-
kapitalisierung nicht viel über dem Cash-Betrag. Also von der Seite
kein Grund zur Panik.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.629.979 von Namreh14 am 20.10.08 12:52:28Das mit den Ressourcen im Boden ist auch ein altbekanntes Lied. Meine 3 Jahre Vorhersage ist jedenfalls das sie bis dahin Null komma Nichts fördern werden und immer noch wie jetzt von irgendwelchen zu bestätigenden Verträgen und ganz tollen Ressourcenschätzungen reden werden.

Wie gesagt: Kurzfristiges Traden ist ok mit dem Wert, als Langfristanlage wirds imho ein Flop - wie bisher.
Und das stützt sich worauf?
Das die Vertragssache nun schon so lange geht und deshalb nochmal solange läuft?
Das der Bankensektor dann immer noch scheiße ausschaut so das eine Finanzierung fraglich ist?
Das der Laden bis dahin pleite ist weil all die Kohle aufgeraucht wurde?

Unterem Strich ist die Einschätzung genauso wie die mancher Leute von vor 2-3 Jahren, die haben auch vollkommne falsch gelegen.
Ich denke du liegst auch vollkommen falsch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.630.186 von CaptainBizeps am 20.10.08 13:22:58Ich höre seit Jahren hier wie bald alles laufen wird und wie schnell sie produktiv werden. Bisher wars immer falsch und der Kurs verfällt mehr und mehr.

Die Bankenkrise ist keine Ausrede für Moto.
Jetzt Goldaktien kaufen?
http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyi…

@GoofMan
Yo und deshalb bleibt es auch falsch und der Kurs fällt weiter, kann man so sehen, jedenfalls solange bis sich was ändert.
Ich sehe eher das eine Änderung überfällig ist und dann geht es schön ab das haben wir ja letztens erst gesehen, war leider ein Frühstart aber was solls.