DAX+0,12 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-0,15 %

Wann und wie kommt der nächste Crash? - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Wo zur Hölle ist denn da im Chart ein Bärmarkt zu erkennen ?!
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.466.972 von faultcode am 19.12.18 04:40:13mal hier festgehalten:

The Nasdaq is on pace to end its longest bear market in nearly 30 years
https://www.marketwatch.com/story/the-nasdaq-is-on-pace-to-e…

=> ich glaube nicht dran (also Ende des "Bärenmarktes" in den USA) vor einem Golden Cross (im DJIA) --> bis gestern war keines da, und man steht auch nicht unmittelbar davor:


1 Feld horizontal = 1 Jahr
2019: der Deutschland-Crash -- Germany Factory Orders SA
6.2.
https://www.alhambrapartners.com/2019/02/06/global-recession…

=>



SA = seasonally adjusted
NSA = non-seasonally adjusted
Diese abnorme Bewertung wird wohl noch schlimmer werden wenn die FED Ende 2019 die Zinsen senken wird.

Die Fed macht denselben Fehler wie die BoJ in den 90ern..
maximale Tagesbewegungen sind in einem Bärenmarkt (nicht Bullenmarkt) - nach oben wie unten
.
.





aus:
23.1.
Opinion: This rally is a symptom of a bear market, not a bull market
https://www.marketwatch.com/story/this-rally-is-a-symptom-of…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.652.791 von faultcode am 17.01.19 13:53:14nichtsdestotrotz, der US-Markt bleibt auch im Januar 2019 ziemlich teuer:

14.1.
Opinion: 6 reasons why stocks are still overvalued — even after this recent correction
https://www.marketwatch.com/story/6-reasons-why-stocks-are-s…

=>



=> das mit den "past century's bull market peaks" sollte man mMn vorsichtig bewerten, und oben im Diagramm alles mal pauschal halbieren, da irgendwann ab 199Y das Produktivitätswachstum nicht mehr das von 1910-198Y ist, und daher "im (US-)Finanz-System" seitdem viel mehr Geld herumschwirrt als eben vor 199Y


=> aber auch nach einer gedanklichgen Halbierung ist der US-Markt (mMn) immer noch sehr teuer, was nach dem 2018Q4-Crash zu einem Seitwärtsmarkt (Zig-Zag) 2019+2020 führen wird in Summe
DAX 2019 mit positiver Überraschung??
=> demnach ja; selbst wenn Deutschland 2019 am Rande einer oder sogar in einer Rezession sein sollte, könnte der DAX - und dann v.a. wie immer bestimmte Einzelwerte (welche?) - POSITIV überraschen:



aus: https://twitter.com/Schuldensuehner/status/10852595745365319…


--> Stichwort: "Deutsche Exportwirtschaft" vs "US-Konsumwirtschaft" ;)

=> bleibt das auch so?? (mit der "Deutschen Exportwirtschaft"?)

--> (mMn) Ja!

--> die dt.Lohnstückkosten sind doch super (innerhalb der EU)!

Vanguard’s Jack Bogle über die nächsten 10 Jahre
aus:
https://www.marketwatch.com/story/5-things-we-can-still-lear…

=>
...
5. Over the next 10 years, Jack sees nominal corporate profits growing at an average 4% a year, while investors also collect 2% in dividends, giving them a potential total return of 6% a year. But he says, “It would probably take a 25% drop [for the stock market] to get to its normalized value.”

He sees investors surrendering two percentages points a year to falling price-earnings ratios over the next decade, leaving them with a nominal annual return of 4%—which shrinks to just 2%, once you factor in inflation. Meanwhile, over the next 10 years, he expects bond investors to earn a nominal 3½% a year, or 1½% after inflation.


“Everything that’s happening today is great for the short term and terrible for the long term,” Bogle cautions. “We’re on dangerous ground and yet the [stock] market goes blithely on.”

Faced with low expected returns, what’s his advice? “You better save more money,” Bogle counsels. “You better get more costs out of the equation.”

What about lightening up on stocks? “It all depends on your financial ability and emotional ability to withstand a market decline,” he says. “It’s probably wise to sell to the sleeping point.”

Bogle suggests “you might do a five or 10 percentage point reduction” in your stock exposure. But he adds: “There’s no certainty in this, so you never want to do anything too big.”..
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.622.572 von faultcode am 13.01.19 23:18:32Verkaufen ist immer schwierig, v.a. im Verlust. Man hat ja seine Entscheidung schon beim Kauf getroffen. Danach soll das Ding einfach nur noch laufen. Verkäufe im Minigewinn sind eher Ausdruck von Angst.

Man hat weder Lust noch Zeit, die Depotpositionen ständig zu prüfen. Ich mache das aber mittlerweile. Es bleibt aber trotzdem schwer, dann auch zu entscheiden. Ich versuche es mit Teilverkäufen, habe aber längst kein optimales System.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.622.434 von faultcode am 13.01.19 22:49:16
Selling Fast and Buying Slow: Heuristics and Trading, Performance of Institutional Investors 2/2
...the performance of buy decisions is vastly superior to the performance of sell decisions. Moreover, the PMs do not lack the fundamental skills to sell well, they are just not paying attention.

When relevant information is salient and readily available - on earnings announcement days - the investors are able to effectively incorporate it into their selling decisions which end up outperforming the counterfactual. We finnd that the majority of the general underperformance in selling can be explained by a heuristic where PMs overweigh salient information (prior returns) in generating reasons to sell a particular asset.

This heuristic results in a U-shaped selling pattern and leads to substantial losses relative to a no-skill random selling strategy.

Perhaps more surprising than the fact that sell trades appear to add less value than buy trades is our empirical finding that sell trades also substantially underperform a random selling strategy, which requires no skill.

While formal modeling of this question is beyond the scope of this paper, we suggest one potential explanation here. All else constant, PMs highest conviction ideas - those for which managers' ex-ante estimates of expected risk-adjusted returns are the largest - may also be more easily accessible in PMs' minds.

Moreover, high conviction ideas which recently experienced large price movements may be particularly salient relative to ideas about which the manager was less confident prior to observing these signals.

If so, he or she may be especially likely to select these stocks when using the salience heuristic documented above. If this were indeed the case, periods with large fractions of extreme positions sold might actually be expected to underperform more neutral strategies such as our random sell counterfactual, consistent with our empirical results...


The question remains of why professional PMs have not learned that their selling decisions are underperforming simple no-skill strategies.

While we can only speculate here, the environment in which fund managers make decisions offers several clues. As Hogarth (2001) notes, the development of expertise requires frequent and consistent feedback. While it is feasible to generate this type of feedback for both buy and sell decisions, in practice the environment in which fund managers make decisions is overwhelmingly focused on one domain over the other.

The vast majority of the investors' research resources are devoted to finding the next winner to add to the portfolio. Purchased assets are tracked, providing salient and frequent feedback on the outcomes of buying decisions. This process appears successful in producing expertise - purchased assets consistently outperform the benchmark.

In comparison, paltry resources are devoted to decisions of what to sell. From our interviews with the PMs, the relevant feedback is largely lacking: assets sold are rarely, if ever, tracked to quantify returns relative to potential alternatives such as our random sell counterfactual.


Given this imbalance in feedback, the theoretical framework of Gagnon-Bartsch et al. (2018) suggests that PMs may fail to recognize their underperformance in selling even in the long run.

Our findings imply significant benefits to creating environments where learning can occur more effectively. Given the heterogeneity in selling skills - managers who do not use the extreme-selling heuristic outperform those who do - fund managers who are underperforming can adopt learning tools and simple alternative selling strategies to substantially improve performance.

end of 2/2


=> auch daher ist es mMn wichtig, alte Positionen (iSv Investments (+)) zumindest lose und/oder sporadisch zu verfolgen


=> oben beschreibt mMn auch teilweise dasselbe Problem, was viele Kleinanleger - zumindest am Anfang ihrer Karriere - plagt:
1/ die Gewinner zu schnell zu verkaufen --> daher (auch) lernen, nach dem zyklischen Top (im anvisierten Zeithorizont) zu verkaufen (und nach dem säkularen sowieso ;) ), nicht vorher
2/ Verkaufen ist "hundertmal" schwieriger als Kaufen


(+) also nicht (Swing-)Trading-Positionen (in Derivaten), zumindest bei mir - auch wg. bechränkter Resoucen
Selling Fast and Buying Slow: Heuristics and Trading, Performance of Institutional Investors 1/2
Akepanidtaworn, Di Mascio, Imas, Schmidt
2018-12
https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3301277

=> aktuell sozusagen

Datenbasis:
• trade decisions of sophisticated market participants - experienced institutional portfolio managers (PMs) - using a rich data set containing their daily holdings and trades. Our data is comprised of 783 portfolios, with an average portfolio (managed on behalf of a single institutional client) valued at approximately $573 million.
More than 89 million fund-security-trading dates and 4.4 million trades (2.0 and 2.4 million sells
and buys, respectively) are observed between 2000 and 2016.


Abstract

Most research on heuristics and biases in financial decision-making has focused on non-experts, such as retail investors who hold modest portfolios.

We use a unique data set to show that financial market experts - institutional investors with portfolios averaging $573 million - exhibit costly, systematic biases.

A striking finnding emerges:
• while investors display clear skill in buying, their selling decisions underperform substantially - even relative to strategies involving no skill such as randomly selling existing positions - in terms of both benchmark-adjusted and risk-adjusted returns.

We present evidence consistent with limited attention as a key driver of this discrepancy, with investors devoting more attentional resources to buy decisions than sell decisions.

When attentional resources are more likely to be equally distributed between prospective purchases and sales, specifically around company earnings announcement days, stocks sold outperform counterfactual strategies similar to buys.

We document managers' use of a heuristic that overweights a salient attribute of portfolio assets - past returns - when selling, whereas we do not observe similar heuristic use for buys.

Assets with extreme returns are more than 50% more likely to be sold than those that just under- or over-performed. Finally, we document that the use of the heuristic appears to a mistake and is linked empirically with substantial overall underperformance in selling.
(mit den Fehlern übernommen ;) )

...

7 Discussion and Conclusion
...
Why would the performance of buying and selling decisions diverge to the extent documented in the proceeding sections? Barber and Odean (2013) argue that buying and selling are driven by two distinct psychological processes:
• purchase decisions are forward looking
• while sales are backward looking.

Grosshans et al. (2018) find some supporting evidence for this conjecture, demonstrating that choices of what to buy are more belief-driven than choices of what to sell.

While we do not have direct evidence for why PMs take different approaches to the two decisions, interviews with the investors offer anecdotal evidence that they view buying and selling as distinct processes and do not allocate resources (cognitive or otherwise) equally between the two.

A skilled manager of a long-only (short-sale constrained) portfolio can add value in two ways:
1) by identifying and increasing positions in undervalued assets and
2) by identifying assets within his/her portfolio which offer less attractive upside potential, reducing these positions in favor of more attractive alternatives.

PMs seem to view the first as central: identifying new investment opportunities is seen as perhaps the most critical aspect of a PM's role. Moreover, the decision to add an asset to the portfolio or substantially increase the size of an existing position often follows lengthy periods of research and deliberation. In contrast, there is substantially less emphasis on decisions of what to sell.

PMs mostly discussed selling decisions in the context of raising money for the next purchase; they viewed selling as necessary in order to buy.

Quoting two PMs:
• Selling is simply a cash raising exercise for the next buying idea" and
• "Buying is an investment decision, selling is something else."

Additionally, many readily admit that sell decisions are made in a rush, particularly when attempting to time the next purchase.

end of 1/2
US-Ökonom entdeckt schwarzes Loch in US-Finanzen:
... dass in zwei US-Ministerien über Jahre sagenhafte 21 Billionen Dollar nicht ... keine (nominalen) Mittel in Höhe von 21 Billionen US-Dollar erhalten. ..... Dass Geld fehlt, ist nicht durch Whistleblower oder Leaks in den ...

Quelle:
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2019/01/05/us-oe…



Unkalkulierbare Ereignisse: Der Schwarze Schwan über der Börse...21 Billionen Dollar....??
:confused::confused::confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.501.428 von faultcode am 23.12.18 19:06:36
S&P 500
das Gute am 2018Q4?

--> die Chartmarken im SP500 sind nun klar abgesteckt - jeder wie er denkt

--> ich glaube nicht, daß man über die 50%-Marke kommt in der derzeitigen Erholungsrally:


Antwort auf Beitrag Nr.: 59.559.179 von faultcode am 04.01.19 15:52:18
Bärenmarkt-Rallies..
..sin vollkommen üblich (*) - hier mal etwas anonymisiert dargestellt:



=> wenn man die Orientierung verloren hat, kann man sich mal ~6m-Zeitabschnitte nach dem zyklischen Hoch zurechtlegen, und gucken, ob man dann höher oder tiefer steht, um auch einen Bärenmarkt von einem Seitwärtsmarkt unterscheiden zu können:



..nur, um dann feststellen zu müssen, daß man auch damit mitten in eine Bullenfalle hineinfallen kann :D


=> insofern ist beim DAX und dt.Werten allgemein und derzeit überhaupt kein großflächiger Einstieg angesagt:




(*) im Gegenteil:
• sie sind sogar willkommen, um sich aus ungeeigneten Long-Positionen etc. zu verabschieden ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.546.005 von faultcode am 02.01.19 23:12:26
Wo sind die ganzen Cheerleaders hin,..
..die leichtfertig behauptet haben keine Zinserhöhung mehr in 2019 (durch die FED) ?!? :D



=> man beachte v.a. Chart #4 rechts unten :eek:

aus: https://www.marketwatch.com/story/us-gains-312000-jobs-in-fi…
hier sieht jemand den SP500 immer noch zu hoch - und damit ist er nicht alleine. Seine Indikationen dafür sind das Ausschlaggebende:

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.500.903 von faultcode am 23.12.18 17:02:49
RSI beim NASDAQ Composite: 2008 <--> 2018
interessant:



--> dazu steht:

..last time monthly RSI gone to same mark in february 2008 and in 1 year recesssion was completed. we are in bear-market

aus: https://stocktwits.com/roni76/message/148822118
Goldman Sachs zu einer möglichen Rezession in den USA und RoW --> "hinter der Kurve"
Ironie der Geschichte:
Goldman Sachs sieht laut dt. Kundenmagazin keine Rezession in den USA aufziehen:

Die Rezessionsängste könnten sich als übertrieben erweisen. Denn selbst wenn die Fed die Zinsen in den kommenden Quartalen auf 3,25 Prozent oder 3,50 Prozent erhöhen würde, läge das noch immer weit unter den Zinsständen anderer Wirtschaftszyklen. Eine Rezession scheint daher in den nächsten beiden Jahren unwahrscheinlich.

..dabei war ausgrechnet die GS-Aktie der größte Verlierer im DJIA im November 2019 - was man sicherlich nicht alles mit dem 1MDB-Skandal wegerklären kann:





..übrigens sieht GS auch im Rest der Welt, inklusive China, keine Rezession aufziehen:

Jan Hatzius/GS: Wenn die größte Sorge in den USA eine Überhitzung ist, dann gibt es wahrscheinlich weniger Grund zur Sorge um den Rest der Welt, da die USA im Zyklus weiter vorangeschritten sind. Und wenngleich viele Risiken im Auge zu behalten sind – z.B. das Risiko eines Auseinanderbrechens des Euroraums oder die Verschuldung in China –, denke ich, dass das Risiko einer weltweiten Rezession ziemlich gering ist.


=> die Begründung dafür halte ich für haarsträubend, wenn man sich mal die schon indirekt erwähnte private Verschuldung in China ansieht :eek:


=> es ist eigentlich egal, warum Goldman Sachs seinen dt. Kunden eine Rezession ausreden will, aber sie sind definitiv hinter der Kurve, wenn sie selber an diesen Käse glauben, siehe Seite 24/48:

Den größten negativen Einfluss auf die Aktienkurse hätte aber eine Rezession. Anders ausgedrückt, ein Bärenmarkt – ein Einbruch der Kurse um 20 Pro zent oder mehr – ohne eine Rezession ist ein seltenes Ereignis.

=> dumm halt nur, daß ausgerechnet das nun eingetreten ist (in den USA) bei den großen Tech-Werten und den Nebenwerten:




=> DJIA und S&P 500 werden dem 2019 folgen


__
nebenbei: im ganzen Heft taucht der Begriff "1MDB" nicht einmal auf - ist klar :D

Motivation:
• eigentlich suchte ich darin nur, ob GS nun auch mal den Goldrpeis thematisiert --> nein, tun sie nicht (außer der üblichen Preisfeststellung)

=> das ist (mMn) ein anekdotisches, bullisches Signal ;)

=> ich muß aber sagen: ich kenne das US-Kundenmagazin nicht --> es kann sein, daß auch von daher die dt. Ausgabe so "hinter der Kurve" ist
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.498.811 von faultcode am 23.12.18 03:24:31Brasilien habe ich immer mal wieder überlegt. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, die hatten nur mal den Rohstoffhype, können aber Wirtschaft nicht. Vielleicht kann das bis auf Chile (die Deutschen Südamerikas) gar keiner in dieser Weltgegend. Hängt wohl auch mit der Korruption zusammen.

Und das soll nun mit Bolzonaro anders werden? Ich glaube, der hat seine Rallye schon gehabt und wird noch korrupter als seine Vorgänger. Noch herrscht sicher Euphorie. Aber die gabs auch mal bei Macri und nichts wars am Ende.

Zudem kann man in Sao Paulo nicht handeln, müsste also auf wenige Einzelaktien an US-Börsen zurückgreifen. So was undurchschaubares wie Brazil Foods, ich weiß nicht.

Bin aber mal gespannt, ob Bolzonaro z.B. Batista freisprechen lässt:

https://www.nzz.ch/international/der-rasante-absturz-eines-m…
das hier ist auch nicht schlecht:
irgendwann ist die stärkste Bilanz hinüber...

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.360.144 von faultcode am 04.12.18 15:26:56
der Katalysator für auch weiter (global) fallende Aktienkurse in 2019..
..ist und bleibt die prekäre Lage in China:








=> wobei es, wie immer eigentlich, ein paar Taschen gibt, da davon weniger betroffen sein werden. Mit fällt da z.B. (paradoxerweise) Brasilien ein, das möglicherweise den Boden (nach ihrer Rezession) gesehen hat

=> aber Deutschland mit dem DAX gehört dazu sicherlich nicht (>85%)
U.S. Bärenmarkt
.
.




=> ...und man sieht beim S&P 600 Small Cap Index mit -25%:

• kleinere Werte sind noch stärker gefallen als die Dickschiffe - sind auch oft und/oder im Schnitt vorher stärker gestiegen
Die Märkte sind wirklich auf kurzfristiger Basis wirklich extrem. Ich denke auch, dass es ziemlioch wahrscheinlich der Anfang eines Crashes ist.
Aber die Stimmung ist derzeit derart negativ, dass es zumindest kurzfristig erstmal eine KBärenmarktrally geben sollte.
Nach so einer Rally sieht das ganze dann aber wieder wie eine kleine Korrektur aus. DA muss man dann aufpassen, dass man sich als Bär nicht zu schnell aus der Deckung wagt.

Ich als Greenhorn habe leider keine Ahnung, wie ein Crash aussieht. Dies wäre mein erser. Daher sind meine Gefühle auch durchaus gemischt und ich denke mirlieber zu vorsichtig als zu offensiv.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.475.432 von BenderRodriguez am 20.12.18 03:13:42Also wenn das kein Crash ist, habe ich wohl noch nie einen gesehen. Ich schaue mir wöchentlich auf Finviz Aktien (von US-Börsen) mit +50% und -50% im Monat an. Ich habe noch nie erlebt, dass es da wie heute 5 zu 29 stand. Normalerweise ists eher andersrum, aber fast nie gabs mehr Minusfälle als Plusfälle.
Signale vom U.S.-Arbeitsmarkt
=> wie zu erwarten gewesen, liefert nun auch dieser typische Spätindikator die ersten negativen Signale - und das mMn eben nicht nur üblicherweise saisonal im Dezember:

20.12.
Jobless claims rise modestly after hitting 12-week low
https://www.marketwatch.com/story/jobless-claims-rise-modest…


=>
... What happened: New claims rose by 8,000 to 214,000 in the seven days ended Dec. 15. Economists polled by MarketWatch had forecast a 218,000 reading. In the past week, claims fell by 27,000 to 206,000. That was the biggest one-week drop in more than three years.

The gain still puts claims remain well below the eight-month high of 235,000 hit just a few weeks ago. That report raised questions about whether the labor market had cooled off. A weaker-than-expected employment report for November fed into those concerns...
Tja das ist die Frage, ob es nur eine Korrektur ist, oder ob es nen richtiger Bärenmarkt wird.
Wenn es ein Bärenmarkt wird, dann dürfte es nochmal 50% oder mehr runtergehen.
Ich denke, der Minsk-Mmoment liegt bereits hinter uns.
Es wurden noch nie soviel Aktien auf Pump gekauft und es hagelt jetzt massenweise Margincalls.
Bei den FAANG Aktien, beim Öl und am Bondmarkt sind schon gewaltige Schmerzen entstanden.
Da finde ich die Analysen von Finanzmarktwelt super.

Bisher ist der Abverkauf aber auch vorallem Psychologie und Schmerzgestrieben.

Ein Abschwung der Wirtschaft ist noch garnicht in den Preisen enthalten. Palladium steigt weiter mit einem immensem Momentum und Palladium ist sehr Konjunktursensibel.

Aber egal ob es wirklich ein richtiger Crash wird oder nicht. Wir müssten jetzt kurzfristig eigentlich erstmal steigen. Ich glaube das ist der schlechteste Dezember aller Zeiten und das obwohl das der beste Börsenmonat ist


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben