DAX-0,49 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,11 % Öl (Brent)+0,96 %

RT Deutsch Russia Today - Der fehlende Part (Seite 61)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 51.734.365 von Kursbrecher am 12.02.16 18:39:08
RT Deutsch Russia Today - DER FEHLENDE PART - Klappe die 222
Münchner SiKo - Wo Sicherheit draufsteht ist Krieg drin Staffel 2 – Folge 65



Seit heute findet in München die 52. Sicherheitskonferenz statt. Die unter dem Motto „Frieden durch Dialog“ ins Leben gerufene Konferenz setzt sich offiziell zum Ziel, militärische Konflikte durch Dialog zu vermeiden. Etwa 450 hochranginge Entscheidungsträger aus aller Welt versammeln sich in München, um sicherheitspolitische Themen zu diskutieren. Doch wird dieses Forum seinem ursprünglichen Gründungszweck noch gerecht? Der CDU-Politiker Willy Wimmer meint: „Die Münchener Sicherheitskonferenz hat jeden konstruktiven Charakter verloren“. RT-Moderatorin Jasmin Kosubek sprach mit dem früheren Parlamentarischen Staatssekretär im Verteidigungsministerium, der einst selbst Teilnehmer der Konferenz war.

Unter dem Motto „Leben und leben lassen“ wurde im Mai 2015 die Freie Republik Liberland gegründet. Gelegen zwischen Kroatien und Serbien ist der neue Staat bis jetzt jedoch noch nicht international anerkannt. Nichtsdestotrotz wird nun in Deutschland die erste diplomatische Vertretung von Liberland eröffnet. RT-Moderatorin Jasmin Kosubek besuchte die frisch gegründete Botschaft in Berlin und sprach mit dem Gründer und Präsidenten von Liberland Vít Jedlička und seinen Mitarbeitern über das Staatswesen und die zukünftige Entwicklung des Mikrostaates.

Andrej Ciesielski bezeichnet sich selbst als „professionellen Träumer“. Er ist bereits mehrmals auf hohe Gebäude geklettert und hat von dort atemberaubende Bilder geschossen. Erst kürzlich ist er auf die Cheops-Pyramide in Ägypten geklettert. Das Abenteuer blieb nicht ohne Folgen. Im Gespräch mit RT Deutsch erzählt der 18-jährige Münchener von seinen Erlebnissen am Nil und über die Gründe für seine Leidenschaft in die Höhe zu klettern.

Montag, Mittwoch und Freitag 19:30
RT Deutsch Russia Today - DER FEHLENDE PART - Klappe die 223
Münchner SiKo - Wo Sicherheit draufsteht ist Krieg drin Staffel 2 – Folge 66

In Deutschland wird derzeit mit Verweis auf bessere Kriminalitätsbekämpfung über die Höchstgrenzen für Bargeldzahlungen debattiert. Die EU-Kommission plant ein generelles Bargeldverbot ab 2018. RT-Moderatorin Jasmin Kosubek sprach mit Michael Brückner, Autor des Buches „Achtung! Bargeldverbot! Auf dem Weg zum gläsernen Kontosklaven“ über die Hintergründe und Folgen für die Umgestaltung des öffentlichen Geldwesens.

Während man in Deutschland noch über Einschränkungen von Bargeldzahlungen debattiert, wird in einem anderen europäischen Land bereits allmählich das Kleingeld abgeschafft. In Schweden wird mittlerweile so gut wie alles mit Karte bezahlt.

In der Bundesrepublik soll die Obergrenze für die Bargeldzahlungen zunächst bei 5000 Euro liegen. In einer Straßenumfrage stellte RT-Deutsch Reporterin Maria Janssen die Frage, ob diese Einschränkung zur Sicherheit beitragen kann oder ob dadurch den Banken noch mehr Kontrolle zugesprochen wird.

Neben den üblichen Geldformen wie Münzen und Scheinen gibt es auch digitale Zahlungsmittel. Auch wenn mitunter umstritten, konnte sich sogenanntes Kryptogeld als ein neues Zahlungssystem weltweit etablieren. Der Bitcoin gehört dabei wohl zu der bekannteste Kryptowährung. RT-Moderatorin Jasmis Kosubek traf sich mit Bruno Kramm, dem Vorsitzenden der Piratenpartei Berlin, und fragte nach, was sich hinter der Idee des virtuellen Geldes verbirgt.



„Konkurrenz belebt das Geschäft!“

Mag sein, nur ist das Leben an sich etwas völlig anderes als ein klassisches Geschäft. Wer das „Business-Model der Natur“ auf „survival of the fittest“ eindampft, liegt grundfalsch. Die Idee der Kooperation muss als wesentlicher Teil der DNA dieses Planeten erkannt und benannt werden.

Der Mensch im 21. Jahrhundert muss sich endlich von der Idee verabschieden, dass der Krieg der Vater aller Dinge sei. Diese Sichtweise kommt nicht ohne Feindbild aus und war nur deshalb über Tausende von Jahren erfolgreich, da über den größten Teil dieses Zeitraums deutlich weniger Menschen lebten. Die Bevölkerungsexplosion hat alles verändert. Zudem haben von Menschen geschaffene Maschinen die Macht des einzelnen Individuums ins Unvorstellbare gesteigert.

Auch die Atombombe ist am Ende des Tages nur eine Maschine, die, zur Anwendung gebracht, das Töten von Massen durch eine Einzelperson in der Effizienz erhöht. Die Rechnung geht aber nicht auf, wenn mehrere Seiten über Nuklearwaffen verfügen und diese ebenfalls zur Anwendung bringen.

Die Einteilung der Welt in gut und böse, Freund und Feind ist überholt, seit es taktische Waffen gibt. Wenn der Mensch nicht lernt, zu kooperieren, wird er als Spezies verschwinden. Unsere Art muss lernen, im Gegenüber wieder mehr zu sehen als einen Konkurrenten oder Mitbewerber. Er muss im anderen Menschen vor allem einen Menschen sehen. Der Andere ist nicht automatisch ein Feind. Nur, kommt die Menschheit überhaupt ohne Feindbild aus?

Diese Frage diskutieren wir in der vierten Ausgabe von Positionen - Politik verstehen. Erstaunlich ist, dass sich die Gäste dieser Sendung, Evelyn Hecht-Galinski, Rüdiger Lenz, Dr. Rainer Rothfuß und Gerhard Wisnewski über weite Teile derart echauffieren, dass sie wie Gegner wirken.

Vor uns allen liegt also noch ein weiter Weg.


Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.

Das Presseportal KenFM wächst und sieht sich von daher in der Pflicht, immer wieder neue Formate und neue Stilmittel der Aufklärung auszuprobieren. Den meisten KenFM-Usern gefällt das, eine recht überschaubare Gruppe hingegen kann mit Neuem spontan eher weniger anfangen. Diesen Menschen wollen wir folgendes mit auf den Weg geben: Gebt uns und euch selber etwas mehr Zeit. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Humor oder Geschmack kann man nicht mit klassischer Physik vermessen, und darüber hinaus sind bei allen journalistischen Experimenten die klassischen KenFM-Formate bei Weitem in der Überzahl.

Was gar nicht geht, sind Schläge unter der Gürtellinie, was immer dann der Fall ist, wenn man einen Interviewgast wegen seines Äußeren verhöhnt. Die Toleranz, die wir alle permanent von unserem Umfeld, der politischen Konkurrenz und anderen Religionen fordern, sollten wir bitte schön auch selber an den Tag legen. Immer. Nicht nur ab und an.

Damit sind wir bei den Inhalten von Me, Myself and Media 19.

Es geht um die AfD und wie die Partei und ihr Fanblock mit verbalen Entgleisungen innerhalb der eigenen Reihen umgeht. Es geht aber auch um Pressevertreter, die versucht haben, die AfD zu erpressen.

Wir lassen Angela Merkel zu Wort kommen. Sie trat beim „Musikantenstadl der NATO“ in München auf, der Münchner Sicherheitskonferenz. Außerdem war sie in der Türkei, um sich über Russlands Agieren in Syrien zu beklagen. Für Merkel sind die aktuellen Fluchtwellen von dort das Ergebnis russischer Bomber.

Immer mehr Mitarbeiter der Massenmedien weinen sich öffentlich über das aus, was man „embedded“ nennt. Die innere Pressefreiheit als Basis für Pressefreiheit per se ist im Visier des Pentagon und gefährdet zunehmend die Demokratie.

Was macht das Ex-RAF-Mitglied Christian Klar im Deutschen Bundestag? Warum nennt Gideon Levy sein Land „besatzungssüchtig“? Was steckt wirklich hinter Camerons Drohung des Brexit, und warum wird es zunehmend wahrscheinlich, dass es in Deutschland zu einem Giftgas-Anschlag kommt, den die NATO wohl dem IS in die Schuhe schieben wird?

KenFM versucht, den täglichen Wahnsinn der News zu einem geopolitischen Teppich zu verknüpfen, der vor allem fliegen kann. Unser Ziel ist es, euren Horizont zu erweitern, damit ihr nicht die Übersicht verliert.
Hallo Kursbrecher,
gute Arbeit. Leider fehlen diese Dokumentationen im TV. Es wäre toll wenn eine breite Menge sich mehr informieren würde.
Die Doku über die Uranmunition war erschreckend.
Viel Erfolg.
RT Deutsch Russia Today - DER FEHLENDE PART - Klappe die 224
Flüchtlingskrise - Die EU driftet auseinander Staffel 2 – Folge 67



Die Türkei ist das wichtigste Transitland für Flüchtlinge und spielt bei der Regulierung der Flüchtlingskrise eine zentrale Rolle. RT-Reporter Nicolaj Gericke fasst zusammen, warum der Aktionsplan, den die EU mit der Türkei geschlossen hat, höchste Priorität hat.

Die langwierigen Gespräche beim EU-Gipfel haben gezeigt, dass innerhalb der EU bei vielen Schlüsselfragen Uneinigkeit herrscht. „Es existiert praktisch keine Solidarität“ sagt die Abgeordnete im Europaparlament Dr. Cornelia Ernst (Die Linke) im Gespräch mit RT-Moderatorin Jasmin Kosubek.

Das Thema Flüchtlinge spielt auch bei den kommenden Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt eine wichtige Rolle. Bei den Wahlkampagnen der Parteien steht die Flüchtlingsproblematik weit oben auf dem Plan. Die AfD beispielsweise punktet mit ihren Positionen zur Asylpolitik bei vielen Bürgern. In einer Straßenumfrage fragten wir nach, was die Berliner von der Partei halten.

Für einige gilt die AfD als Zeichen für eine tiefe gesellschaftliche Spaltung. Die Spaltung kann aber auch innerhalb der Parteien beobachtet werden. RT-Reporter Nicolaj Gericke sprach mit dem Politikwissenschaftler Prof. Dr. Werner J. Patzelt über die angespannte Situation in der Gesellschaft und den politischen Parteien.

In Berlin-Moabit soll das Gästehaus für Obdachlose zugunsten von Flüchtlinge geräumt werden. Seit Wochen kämpften die wohnungslosen Männer für ihr Bleiberecht. Nachdem sie sich an die Öffentlichkeit gewendet haben, hat sich die Lage vorläufig entspannt. RT-Moderatorin Jasmin Kosubek war vor Ort und sprach mit den Bewohnern des Gästehauses. In einem Interview klärt Stephan von Dassel von Bezirksstadtrat Berlin-Mitte über die Sachlage auf.

Laut einer Studie des Council of Foreign Relations haben die USA im Jahr 2015 in sechs muslimischen Ländern insgesamt 23.144 Bomben abgeworfen. RT Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov kommentiert in einem Beitrag die Ergebnisse.

:laugh::laugh::laugh: Flache Erde ist Blödsinn, aber ansonsten decken sie schon Propaganda auf....



Syrien ist geopolitisch viel zu wichtig, als es den Syrern zu überlassen. Es ging nie um Assad, so wie es nie um Massenvernichtungswaffen im Irak ging. Die gesamte Region hat schlicht das Pech, dass sie schon immer die Begehrlichkeiten des gerade herrschenden Imperiums weckte.

Man muss Syrien als Teil eines Domino-Spiels erkennen, dessen andere Steine seit dem 11. September 2001 schon zu Fall gebracht wurden. Afghanistan, Irak, Libyen wurden bereits im Vorfeld in die Steinzeit zurück gebombt. Das dabei bewusst erzeugte Chaos hilft vor allem den Industrienationen, billig an den Rohstoff Nr. 1 heran zu kommen. Erdöl.

Wer Syrien kontrolliert, schlägt aber weitere Fliegen mit einer Klappe.
In Syrien laufen diverse Pipelines auf, die Gas und Öl aus Russland und dem Iran Richtung Europa schleusen. Der Krieg gegen Syrien ist also vor allem ein Krieg gegen ein wieder erstarktes Russland und gegen die aufstrebende Regionalmacht Iran. Wer hat Interesse an dieser Behinderung?

Allen voran die USA, die mit der Zerschlagung Syriens auch den syrisch-russischen Militärhafen Tartus unter ihre Kontrolle bringen wollen. Tartus und das auf der Krim liegende Sevastopol bilden eine Einheit. Das Spiel der NATO ist offensichtlich, es fehlt den Strategen in Washington an der Fähigkeit zu Tarnen und zu Täuschen.


Der zweite große Strippenzieher in Syrien heißt Saudi-Arabien. Das Land ist der Terrorpate Nr. 1 der Region und stellte den größten Teil der Personen, die offiziell für den 11. September verantwortlich gewesen sein sollen. Allen voran Osama Bin Laden, dessen Familie bis heute enge Kontakte zur Bush-Familie pflegt. Saudi-Arabien ist offizieller Sponsor für mehr Demokratie in Damaskus! Ein Treppenwitz.

Aber auch Israel wäre mehr als glücklich, wenn Syrien endlich in seine Bestandteile zerlegt werden würde. Dann könnte die Besatzungsmacht Israel die seinerzeit erbeuteten Golanhöhen final behalten. Hier geht es vor allem um Wasser.


Kommen wir nach Deutschland.

Kaum bekannt ist, dass die wiedervereinigte BRD bei der Zerschlagung Syriens eine erhebliche Rolle spielt. Der sogenannte Perthes-Feldman-Plan ist ein schon vor Jahren beschlossener Deal, der zum Ziel hat, Syrien in bewährtem Kolonialstil aufzuteilen und die Bevölkerung als Konkursmasse zu verwerten.

Umgesetzt wird dieser Plan vom Think-Tank SWP, der „Stiftung Wissenschaft und Politik“. Der Kopf dieses US-Werkzeuges, das mit deutschen Steuergeldern finanziert wird, ist Volker Perthes. Perthes ist mehr als ein „Berater“. Er hatte seinerzeit die Idee, mit dem Computer-Virus Stuxnet das iranische Atomprogramm zu sabotieren. Damit beteiligte sich ein deutscher Berater der Bundesregierung an der verdeckten Kriegsführung der USA gegen ein Land, das zur BRD immer ein gutes Verhältnis hatte.
Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen? Pustekuchen, wie wir seit 1999 wissen.

Perthes ist eine Art Parteisoldat der CIA und arbeitet seit 2005 an der Zerschlagung Syriens. Perthes Herrchen, Jeffrey D. Feldman, war bis 2012 Nahost-Verantwortlicher im US-Außenministerium und arbeitet heute als die Nr. 2 hinter Ban Ki-Moon in einer UNO, die man als vollständig von den USA unterwandert bezeichnen muss.
Abhören ist da noch die lässigste Methode, um seine Ziele durchzusetzen. Oligarchen-Demokratie, sprich Wirtschaftsfaschismus.


Dass die Rechnung in Syrien bisher nicht aufging, ist dem Umstand geschuldet, dass die US-Erfindung ISIS sich verselbständigt hat, und die Russen Damaskus militärisch massiv unterstützen. Nur wer bereit wäre, Bodentruppen im großen Stil zu entsenden, kann das Blatt für sich wenden.

Während NATO und Russland auf Bombenteppiche setzen, um die jeweils andere Seite in Schach zu halten, planen die Geostrategen des Pentagon mittelfristig die Entvölkerung Syriens. Jeder Syrer, der das Land verlässt und die Grenzen Europas überschreitet, schwächt Assad. Das Land blutet aus.

Die parallel entstehenden Spannungen in Europa helfen den USA dabei, den Kontinent untereinander aufzubringen. Wer nicht mitspielt, bekommt so lange Besuch, bis er einknickt. Wer dagegen mitspielt, dem winkt eine fette Beute in Syrien. Das erklärt die „Wir-schaffen-das“-Politik von Angela Merkel. Die Frau arbeitet ihren Teil des Perthes-Feldman-Plans solide ab. Sie ist eine Marionette und wird dafür womöglich mit einem Job in der UNO belohnt. Wetten, dass?

KenFM sprach mit der ausgewiesenen Syrienkennerin Karin Leukefeld, die mit ihrem Buch „Flächenbrand“ ein Werk vorgelegt hat, das nicht zufällig von den Mainstream-Medien komplett ignoriert wird.

Leukefelds Aussagen sind wie eine Handgranate in einem Munitionslager. Das Ende des Informationsmonopols macht es möglich, dass diese ihre Informationen dennoch die Chance haben, die Massen zu erreichen.


Weltnetzmeldungen von und mit Stoffteddy

ein MedienKUNSTProjekt
Meldungen aus dem Netz präsentiert von Stoffteddy

- die beste schlechteste private Amateur-Hobby Sendung
- das nicht kommerzielle Informations-Magazin
- für Menschen mit Sehbehinderung und Leseschwäche
- Geschichten, Beiträge und Meldungen aus dem Netz

• Kurzmeldungen - Weltgeschehen / Politik
• Zuckerberg will bessere Welt
• SWF3 Ikone Elmar Hörig bei Facebook gesperrt
• Facebook löscht Nutzer-Inhalte im Auftrag der Bundesregierung
• Merkels Krieg gegen das Volk
• Fort mit der Energiewende
• Wie wird das Wetter...?
• Der ständige Eiertanz auf den Bundespressekonferenzen
• Um jeden Preis
• Plutonium-Bier: Reinheitsverbot muß sich auf Dauer durchsetzen
• Steuerfinanzierte Glaubenskonzerne
• Smart-Meter: Verbraucher lehnen Zwangsdigitalisierung ab
• Soros und die Flüchtlinge: Propaganda für eine maximale Migration
• Run auf nicht-konventionelles Gas in Deutschland hat längst begonnen
• aus: “Heilkräftige Ernährung” • »Strategie und Taktik der Behandlung« (S. 175)
• Die kleine Nachdenk-Geschichte: Die sieben Weltwunder
• Aktuelles zu Hartz IV / Arbeitslosengeld II
• RA L. Schaefer - Art. v. 26.02.2016: liebe Leser, liebe Zornbürger…
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben