Warum ist der Ölpreis so niedrig? Wann kommt die Wende? Wann kommt der Börsencrash? (Seite 33)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Russland, China und Indien arbeiten an Alternative zu SWIFT-Zahlungssystem
http://de.sputniknews.com/politik/20191114325989580-russland…

... Das ifo-Weltwirtschaftsklima ist auf den tiefsten Stand seit Frühjahr 2009 gesunken. ...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ifo-institut-st…

Bundesbank warnt vor zunehmenden Risiken http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesbank-warnt-v…

Mysteriöser „Risiko-Absturz“ beim Gold http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20191121326017766-myste…

Das war doch noch gar nix, das kann beim Gold noch tiefer gehen, mindestens unter $ 1350, vermutlich bis um $ 1200 und vielleicht sogar kurz tiefer. Unter $ 1000 ist unwahrscheinlich aber das sind dann sowieso nur Kaufgelegenheiten - die Edelmetallpreise werden sich vermutlich vervielfachen. (imho)
"Bitcoin weiter auf Talfahrt - Kurs fällt unter 7000 Dollar"
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/11927699-bitcoin-t…

"Größte US-Investmentbanken warnen: 2020 droht massiver Dollar-Wertverlust"
http://de.sputniknews.com/kommentare/20191126326036865-dolla…

Bis Ende 2021 halte ich einen EUR/USD Kurs von 1,5 für denkbar. Die spannende Frage ist, wann die US-Währungsreform kommt und wie der EUR/USD kurz vorher steht - schwer zu sagen aber vermutlich vor 2030 (oder erst vor 2040?) und über 5. Dollarverfall und US-Währungsreform scheinen mir (so gut wie) sicher zu sein aber die Zeitpunkte/Zahlen dazu sind derzeit schwer vorhersagbar. Wenn die USA sich selbst weitgehend mit Gas/Öl versorgen können, ist ein EUR/USD Kurs von 2 vermutlich kein so großes Problem aber die USA müssen ihre Schulden in den Griff kriegen. Eine Hyperinflation können sich die USA nicht leisten, wenn die Welt nicht mitmacht (was absehbar ist) und ein bisschen Dollarverfall löst keine US-Probleme. Die USA dürfen einerseits nicht zu viel Zeit verlieren aber brauchen auch eine klare Notlage für zügiges Durchregieren - das spricht für eine baldige Lösung (Plan B und US-Währungsreform vor 2030) und damit kann der USD in wenigen Jahren schnell fallen (EUR/USD Kurs von über 2), wobei das langsamer anfängt und die Geschwindigkeit dann zunimmt aber man bedenke auch, dass der Dollarverfall überfällig ist. (imho)
"Bitcoin wurde auf 20.000 US-Dollar hochmanipuliert" http://www.wallstreet-online.de/nachricht/11936468-bitcoin-2…

"Amerikas nächste Blase ... Jeder dritte Amerikaner, der sein Auto für ein neues in Zahlung gibt, hat die alte Möhre noch nicht abbezahlt. ... Der Markt für verbriefte hochriskante Autokredite boomt. ... Insgesamt belaufen sich die Autokredite inzwischen auf die Rekordsumme von 1,3 Billionen Dollar (Anm. d. Red.: trillion im Englischen) - 5,6 Prozent der Wirtschaftsleistung. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/usa-verschuldung-durch-auto…

Opec drosselt Fördermenge noch stärker - Ölpreis steigt http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/opec-drosselt-foerd…
'Opec+' einigt sich auf Förderkürzung um 500 000 Barrel Öl am Tag http://www.wallstreet-online.de/nachricht/11964638-opec-eini…

"Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren in Mexiko entdeckt ... 500 Millionen Barrel ..."
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/11966369-groesstes…

Also ca. Tage Weltbedarf ist nicht so groß. Damit könnte Mexiko nicht mal ein Jahr lang seinen Ölförderstand von 2004 (siehe Artikel) erreichen. Die eigentliche Nachricht ist, dass so ein kleines Ölfeld als "Größtes Ölvorkommen seit über 30 Jahren" eine Nachricht ist. (imho)
"Die Schweizer Finanzaufsicht verbietet künftig anonyme Transaktionen von Bitcoins und anderen virtuellen Währungen. ..."
http://www.heise.de/ct/artikel/Bitcoin-Co-Schweiz-beendet-an…

"Vier führende europäische Banken haben aus ihren Tochterfirmen in den USA etwa 280 Milliarden Dollar ausgeführt. Dies lässt sich vor allem auf die immer größeren Probleme in der US-Wirtschaft und den andauernden Handelskrieg zwischen Washington und Peking zurückführen. ..." http://de.sputniknews.com/kommentare/20191211326127298-usa-b…

"Italien pumpt 900 Millionen Euro in kriselnde Volksbank" http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/italien-pumpt-9…

"... physisch replizierende ETFs ... Um mehr Einnahmen zu erzielen, verleiht der ETF-Anbieter Aktien am Kapitalmarkt. ...

... synthetische ETFs ... Der ETF-Anbieter lässt sich Indexentwicklung über ein Tauschgeschäft (Swap) von einer Bank zusichern. ...

... ETFs auf den MSCI World sind riskant, weil sie auf Dollar lauten ..." http://www.finanztip.de/indexfonds-etf/

Also mal ganz blöd gefragt: Können ETFs bei einem Supercrash (weltweiter großer Börsen- und Finanzcrash mit Bankenpleiten) vielleicht krass im Wert fallen und droht (z.B. bei synthetische ETFs) vielleicht sogar quasi Totalverlust? Bei einer einzelnen deutschen Aktie hat man einen Unternehmensanteil und das ist bei renommierten Unternehmen schon mal was, auch wenn der Kurs sich beim Supercrash z.B. halbiert - nach 10 Jahren kann der Kurs vielleicht sogar höher als vor dem Crash stehen. Noch sicherer ist Euro-Vermögen im Rahmen der Einlagensicherung: sehr geringes Verlustrisiko, weil der Euro vermutlich bestehen wird, weil der Dollar schwächer ist und somit der Euro als bedeutende Währung bleibt. Was aber ist mit manchen Fonds, ETFs, usw.? Sind die vielleicht riskannter Schrott, wenn die nicht z.B. über 85% rennomierten Aktien oder physische Edelmetalle halten und diese auch sicher besitzen (nicht verliehen haben)? Mal ganz blöd gefragt: wie viele Milliarden Dollar/Euro Anlagevermögen sind eigentlich sehr riskant/unsicher? Kann es vielleicht sein, dass eine Menge Anleger beim Supercrash ziemlich doof gucken werden? (imho)

"... Zumal in den Büchern europäischer Banken – trotz aller Verbesserungen – nach wie vor zu viele notleidende Kredite stünden. Das Volumen dieser Kredite in den Bilanzen europäischer Banken sank im vergangenen Jahr von einer Billion Euro auf rund 800 Milliarden Euro. Bei einzelnen Kreditinstituten besteht aber noch hoher Sanierungsbedarf. ..." http://www.boeckler.de/112132_112712.htm (07.02.2018)

"JP Morgan, Citi, Goldman als grösste Finanz-Zocker tätigen fast kein Hedging, nur Gambling. Grund für Repo-Krise? ... Alle amerikanischen Banken hatten zum Ende des 3. Quartals 2019 Wetten mit Nominalwerten von gut 200 Billionen US-Dollar offen. 200’000 Milliarden. 200 Billionen. ... Ausgeschrieben 200’000’000’000’000. ..." http://insideparadeplatz.ch/2019/12/19/200-billionen-derivat…

"... Der Markt für Finanzderivate ist gigantisch. Die europäische Wertpapieraufsicht ESMA ermittelte in einer Studie im Herbst vergangenen Jahres ein Nominalvolumen im Umfang von 660 Billionen Euro. Zum Vergleich, das Bruttoinlandsprodukt von Deutschland betrug im Jahr 2017 rund 3,26 Billionen Euro . ..." https://www.capital.de/wirtschaft-politik/finanzderivate-wer… (23. Februar 2019)

"Ist die Lage dramatischer als wir denken? ... Die Verschuldung ist weiter angestiegen auf einen epischen Wert in Höhe von 224 Billionen Dollar. ..." http://fsh-finanzservice.eu/ist-die-lage-dramatischer-als-wi…

Wann wird der Supercrash kommen? Die vielen Derivate und Schulden wurden nänlich nicht abgebaut, das Lühenfinanzssystem ist instabil. Alaso wann wird der Supercrash kommen? 2020 oder 2021? Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Auf-Crashkurs…. (imho)
"Der Schweizer Bundespräsident Ueli Maurer sieht derzeit keine Möglichkeit, das von Facebook angestoßene Digitalgeld zu genehmigen ... Damit sei das Projekt "in dieser Form eigentlich gescheitert". ..." http://www.heise.de/newsticker/meldung/Grosser-Druck-auf-Sch…

"US-Industrie schrumpft weiter ... Der Absturz eines wichtigen Index weckt in den USA Erinnerungen an die Krise von 2009. Er zeigt, dass die US-Industrie rapide zunehmend in Schwierigkeiten steckt. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vereinigte-staa…

Thread: Langfrist-Portfolio für Dividendenertrags- und Wachstumsaktien

Einige Kommentare aus dem Thread dazu:
> R2D4 : Top aufbereitet !!!
> Spielderspiele : Ich kann auch nur feststellen - super Überblick. Das Portfolio ist aus meiner Sicht auch sehr gut aufgestellt, ... Die Diversifikation scheint mir (mit Ausnahme der Post) sehr gut gelungen zu sein. ...
> Chris_M : ist ein schön breit aufgestelltes Depot und bei der Anzahl von Werten fließen ja nahezu wöchentlich Dividenden.


Also mir sind Deutsche Post und Gazprom positiv aufgefallen. Wirecard hat eigentlich Potential aber wird vermutlich stark angegriffen, kann auch kaputt gehen. Etliche andere Aktien kenne ich gar nicht so. Na jedenfalls, der eigentliche Punkt ist: ich halte bei diesem Depot sehr herbe Verluste von über 50% für möglich und das ist noch vorsichtig geschätzt. Hauptgrund ist der drohende Börsencrash aber auch eine unvorhersehbare Entwicklung in den USA inklusive Währungsreform. Die USA werden vermutlich spätestens ab 2030 Jahrzehnte des Aufschwungs erleben aber es ist die Frage, wie wiel dabei bei ausländischen Aktionären landet. Finanzaktien sind hochriskant, weil nach dem Crash idealerweise eine große Reform zu einem besseren Finanzsystem mit Staatsbanken und weniger Zockerei kommt. Microsoft wird längerfristig nur noch in den USA genutzt werden. Längerdristig ist in den USA mit wenigen Großkonzernen (ein Superkonzern pro Sparte) zu rechnen aber es ist schwer abzusehen, wer das sein wird und das müssen auch nicht die besten sein (man kann z.B. auf Intel tippen aber der Deep US-State will dann alle US-Unternehmen besitzen und wird vermutlich ausländische Anleger vergraulen/abschütteln). Mit Aktien kann man in Zukunft Geld verdienen aber besser kauft man nach dem Crash. Es kann sein, dass eigentlich Top-Unternehmen (z.B. Siemens?) schwächeln werden, obwohl die eigentlich Top sein sollten, weil sie seit Jahrzehnten und auch ggf. noch Jahre sabotiert werden, so wie auch Deutschland und EU. Nur so ein paar kurze Gedanken - da könnte man Bücher schreiben. Ein Punkt ist vielleicht, dass man vor allem zeitlich günstig kaufen sollte, also nach dem Crash und vor dem Aufschwung (weltweiter Aufschwung über Jahrzehnte zu erwarten) aber nicht vorher zu hohen Preisen. Des Weiteren braucht man ggf. Glück und/oder einen langen Atem. Ich habe übrigens noch (eine vergleichsweise größere Anzahl) Met@box Aktien und nur eine noch normal handelbare Aktie: eine Aktie der (Stückzahl = 1) Deutsche Telekom. (imho)
"Eine neue Wirtschaftskrise ist laut dem französischen Ex- Präsidenten Nicolas Sarkozy unvermeidlich. Die Frage sei nur, wann diese kommen werde. ..." http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200116326343525-sarko…

"Ölpreise geben nach - Zweifel an Geschlossenheit von Opec+ ... Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 53,50 US-Dollar. ..." http://www.wallstreet-online.de/nachricht/12153247-oelpreise…

Das ist doch absurd (zu niedrig). Wie kommen diese Ölpreise eigentlich zustande? Die USA könnten Öl für $ 25 pro Barrel verkaufen und Russland (bzw. die Opec) könnte Öl für $ 75 pro Barrel verkaufen und zwar gleichzeitig, weil die USA nicht die ganze Welt beliefern können. Wenn bei anderen Gütern die Nachfrage mal 1-3 Prozent unter die auf Hochtouren laufende Produktion fällt, dann fällt der Preis doch nicht um 20%, insbesondere nicht bei vermutlich in Zukunft steigender Nachfrage. Die Ölpreise sind vermutlich hochgradig manipuliert und der EUR/USD vermutlich ebenso, denn die USA sind rekordverdächtig hoch verschuldet. Na klar, irgendwelche Gründe lassen sich finden - warum hat die EU eigentlich sogar Negativzinsen? Unfassbar. (imho)

"... Im späten europäischen Nachmittagshandel hatte die Gemeinschaftswährung im Tief 1,0909 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt am Mehrjahrestief vor etwa vier Monaten gekostet. ..." http://www.wallstreet-online.de/nachricht/12153487-devisen-e…

"... Sowohl dem Börsencrash 1987 als auch dem Platzen der Dotcom-Blase 1999 ging ein Einbruch des Baltic Dry voraus. ... Gerade signalisiert der Baltic Dry Index einen heftigen Abschwung. Seit Jahresbeginn fällt der Index nahezu täglich, von 1076 bis zuletzt auf 415 Punkte. Damit liegt er niedriger als während der Weltfinanzkrise von 2008. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/coronavirus-die-epidemie-sc…
"US-Amerikaner wegen Geldwäsche mit 350.000 Bitcoins angeklagt"
http://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Amerikaner-wegen-G…

Gemeinden in Norditalien werden abgeriegelt. Karneval in Venedig vorzeitig beendet. Österreich stoppt zwischenzeitlich Zugverkehr mit Italien am Brenner. Warnung vor einem neuen "Lehman-Moment" in der Weltwirtschaft ... http://www.heise.de/tp/features/Corona-Virus-Drastische-Mass…

"Coronavirus in Italien: Dax schließt mit einem Verlust von mehr als vier Prozent ... Der Dow Jones verzeichnete den größten Verlust seit zwei Jahren. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/dax-bricht-um-mehr-als-vier…

"Coronavirus lässt Sorgen um schwächelnde Wirtschaft explodieren ... Bricht die Weltwirtschaft ein? ... Lieferkettenprobleme ... Situation ist schlechter als vor der Finanzkrise ..." http://www.heise.de/tp/features/Coronavirus-laesst-Sorgen-um…

Der perfekte Sturm (Crash)? Das Coronavirus und andere Viren haben schon einiges Potential und zwar auch als Mutation in neuen Wellen. Langsam wird's interessant: Crash schon 2020 oder erst 2021? Wobei sich der Crash auch über einige wenige Jahre hinziehen kann, in mehren Wellen verlaufen kann. (imho)

Dax fällt auf tiefsten Stand seit Oktober http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/dax-faellt-auf-…

"Argentinien: Fracking am Ende? ... Die 2011 von der US-Energiebehörde prophezeiten "gigantischen Schieferöl-Vorkommen" haben sich als maßlose Übertreibung herausgestellt, Übertreibungen die darauf abzielten, Investitionen und Subventionen abzugreifen. ... Im Juni 2019 hatte die New York Times das Ende des Booms gemeldet: In den USA haben bereits viele Firmen aus der Branche Bankrott angemeldet. ..." http://www.heise.de/tp/features/Argentinien-Fracking-am-Ende…
"... Auch die Internationale Energieagentur IEA hat bereits auf die Folgen der Virusausbreitung reagiert - und ihre Prognose für das Wachstum der Nachfrage in diesem Jahr um 365.000 Barrel auf 825.000 Barrel gesenkt. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/fracking-industrie…

Man beachte: immer noch ein Wachstum der Nachfrage. Wie wird das ernst abgehen, wenn es nach dem Crash und wenn die USA zu Plam B (siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Warum-schwaec… und http://www.heise.de/forum/heise-online/Allgemein/Ohne-Bezug/…) wechseln zu einem lang anhaltenden Aufschwung der Weltwirtschaft kommt? (imho)

"'Opec+' kann sich in Corona-Krise nicht auf Förderlimit einigen ... Ein Barrel der Nordseesorte Brent war so günstig wie seit Sommer 2017 nicht mehr und kostete am Nachmittag zeitweise weniger als 45,50 US-Dollar - und damit mehr als neun Prozent weniger als am Vortag. ..." http://www.wallstreet-online.de/nachricht/12251604-roundup-o…

Der Ölpreisverfall ist völlig absurd. Vermutlich ist der tägliche Ölverbrauch kaum gefallen und in obigem Artikel ist auch von einem Wachstum der Nachfrage die Rede; des Weiteren ist die Ölförderung auf sehr hohem Niveau - wie kann da der Ölpreis so krass fallen? Massive Kursmanipulation? Möglicherweise liegt Russland richtig und man muss nur ein bisschen warten, bis die niedrigen Ölpreise ganz von alleine für ein geringeres Angebot sorgen, man denke auch an das teure Fracking in den USA. Vielleicht kommt es sogar dazu, dass bei dem kommenden Börsencrash und tatsächlich leicht sinkender Ölnachfrage der Ölpreis stark steigt, weil nämlich die Ölproduktion nicht nachkommt. (imho)
"Saudi-Arabien plant eine Steigerung der Erdölförderung, da sich Russland und die Opec-Staaten bei den Gesprächen am Freitag in Wien nicht auf die Produktionsstrategie ab April einigen konnten. ... Saudi-Arabien könnte im April die eigene Ölproduktion deutlich steigern und sogar einen Rekord von 12 Millionen Barrel pro Tag erreichen, sagten Quellen, die anonym bleiben wollten, gegenüber Bloomberg. Dabei fördere das Land in diesem Monat etwa 9,7 Millionen Barrel pro Tag, hieß es. ..." http://de.sputniknews.com/politik/20200308326563264-opec-sit…

Hat Saudi-Arabien wirklich noch größere Kapazitäten für eine jahrelange Förder-/Produktionsausweitung oder ist das eher ein Strohfeuer vor dem Niedergang der Produktion? Allemal eine interessante Entwicklung aber da stellt sich vor allem die Frage, wie es vor einem mutmaßlichen starken Anstieg der Ölpreise in Zukunft über Jahrzehnte zu einem aktuellen starken Ölpreisverfall kommen kann. Für die EU sind niedrige Ölpreise ein erstklassiges Konjunkturprogramm, passend zur Coronavirus-Krise. (imho)

"Oreschkin: Russische Wirtschaft kann Ölpreis von 40 Dollar gut verkraften"
http://www.russland.capital/oreschkin-russische-wirtschaft-k…

"... Präsident Wladimir Putin hat gesagt, dass für ihn Preise von 60 bis 65 Dollar in Ordnung seien, weil der Haushalt des Landes auf einem Ölpreis von 40 Dollar pro Barrel basiere. ..." http://www.focus.de/finanzen/boerse/oelpreis-sinkt-auf-fuenf…

Das bedeutet, dass Russland auch niedrigere Ölpreise monatelang durchhalten kann aber die US-Frackingunternehmen vermutlich eher nicht so. Russland kann gelassen über Monate abwarten und sich eine Strategie überlegen und durchrechnen. Eine supereinfache Strategie ist diese: erstmal abwarten und gucken, wie sich die Lage entwickelt und notfalls Förderkürzungen zustimmen - das ist kinderleicht. (imho)

"... Im Januar, als ein WTI-Barrel nur 52 Dollar kostete, warnten Frackingfirmen, dass viele demnächst am Rande eines Bankrotts stehen werden. Der Ölpreis müsse stabil bei rund 60 Dollar liegen, sonst müssten die Investitionen heruntergefahren werden, sagte John Hess, Chef des gleichnamigen Fracking-Unternehmens und einer der Marktführer. ..." http://de.sputniknews.com/kommentare/20190409324641577-oelpr…

"Darum wird Russland möglichen Ölpreisabsturz überstehen – Finanzminister Siluanow ... Sollte ein Barrel Erdöl selbst 30 oder 20 Dollar kosten, würde der Staat trotzdem im Stande sein, „seine Verpflichtungen im Laufe von drei Jahren ohne Schocks und Budgetprobleme zu erfüllen“. ..." http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20191020325884070-russl…
Ölpreis bricht dramatisch ein http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-bricht…
Ölpreise mit stärkstem Einbruch seit 1991 http://www.wallstreet-online.de/nachricht/12254015-oelpreise…

Absurd aber auch eine erstklassige Konjunkturhilfe für Deutschland, EU, China, usw. - sehr nützlich in Zeiten des Coronavirus. Bloß, dass der Ölverbrauch weiter auf hohem Niveau ist und (abgesehen von kurzen Einrüchen wie Börsencrash und Pandemien) die nächsten jahrzente eher steigen wird, sofern die Ölproduktion mithält. Wie kann sich da der Ölpreis innerhlab kurzer Zeit quasi halbieren? Wer manipuliert den Ölpreis nach unten? Und warum? Um Russland zu schaden? Börsenspekulation? Oder gar irgendein Effekt des automatischen Börsenhandels per Computer/KI? (imho)

"... Der saudi-arabische Ölkonzern Saudi Aramco kündigte daraufhin an, den offiziellen Verkaufspreis für alle Ölsorten und alle Abnehmer zu senken. So sollten sich Lieferungen nach Nordwest-Europa um acht Dollar je Barrel verbilligen. Das Königreich - der weltgrößte Ölexporteur - will zudem seine Förderung hochfahren, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag von zwei Insidern erfuhr. ... Nach dem rasanten Preisverfall vom Freitag verloren die Aktien von Saudi Aramco am Sonntag massiv an Wert. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/oelpreis-bricht…

Völlig unnötiger Schritt, der Saudi-Arabien ggf. sogar Geld kostet. Stecken die USA dahinter? Wer hat von den Kursschankungen profitiert? Da muss man nicht nur auf auffällige Deals im Vorfeld achten, sondern vor allem auch auf verdächtig hohe und eigentlich riskante Geldeinsätze in Echtzeit. (imho)

"Dax bricht um mehr als sieben Prozent ein ... Der Dax fiel zur Eröffnung am Montag zwischenzeitlich um bis zu 7,8 Prozent auf 10 637 Punkte. Er steuert damit auf den größten Tagesverlust seit mehr als 18 Jahren zu. ..." http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/boerse-dax-bricht-um-m…

Beeindruckend aber die niedrigen Ölpreise sollten die Konjunktur massiv stützen und der Coronavirus ist womöglich nicht so schlimm - es kann sehr wohl noch eine deutliche Erholung vor dem eigentlichen Börsencrash geben. Die bisherigen starken Kursverluste zeigen aber auch, wie heftig der eigentliche Börsencrash dann ausfallen kann. Oder hat der Crash schon begonnen? Also tippe da eher noch auf eine Erholung, ggf. sogar bis um 13.000 im DAX aber zugegebenermaßen klingt das angesichts der aktuellen Kursverluste unwahrscheinlich aber andererseits, wenn der Ölpreis niedrig bleibt ... wer weiß? (imho)
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben