DAX+0,59 % EUR/USD+0,52 % Gold+0,20 % Öl (Brent)+3,26 %

DEFAMA, ein sich entwickelndes Immobilienjuwel? - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE000A13SUL5 | WKN: A13SUL | Symbol: DEF
11,600
08:47:59
München
+1,75 %
+0,200 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.047.181 von LongTermForever am 22.06.18 19:09:01war doch klar, das er nach einer guten investmentmöglichkeit gesucht hat. er hat auch die meiner ansicht nach beste gefunden...
Ah, jetzt kommt auf Twitter die Auflösung, ich dachte mir schon so etwas in der Richtung...

Herr Schrade legt seine Dividende wieder neu an. Naja, bei 1,25 Millionen Aktien und einer steuerbereinigten Ausschüttungssumme von vermutlich rund 306.000 € wird Herr Schrade noch so einiges an Anteilen einsammeln.

Wir bekommen quasi ein kleines Aktienrückkaufprogramm spendiert :laugh::lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.046.593 von LongTermForever am 22.06.18 18:00:29er wird schon wissen, was er tut...:D. allen ein schönes we!
Insidertrade
Sehr coole Aktion ;-)

Herr Schrade hat heute via MSC Investment 2.000 Anteile zu 11,70 € gekauft. Das Volumen ist zwar etwas kurios, wenn man bedenkt, dass er ja schon rund 1,25 Millionen Anteile hält und ja eigentlich erst im Herbst über die Umplatzierung Aktien veräußert hatte, aber warum nicht.

Wünsche allen ein schönes Wochenende!
Wieder ein "Notar" Hinweis auf Twitter, vielleicht gibt es ja morgen wieder schöne Neuigkeiten!

In der Zwischenzeit wird schon wieder kräftig bei 11,50 abgeladen *kopfschüttel*. Scheinen wohl manche dringend Geld zu brauchen, aus Sicht der Käufer würde ich bei solchen Käufern gar kein Bid über 11 Euro einstellen...:laugh:
Das aktuelle gut laufende Geschäft von DeFama ist toll und hat hohe Potentiale in späteren Jahren zu enormen Gewinne zu führen. Ob es auch so eine konservative Langfristanlage ist, wie die meisten Immobilienwerte, glaube ich ehr nicht.

Denn es ist keinesfalls so sicher, dass diese Fachhandelsimmobilien auch so fundamental im Wert abgesichert zu sein scheinen, wie Wohnimmobilien. WOhnen werden die Menschen immer irgendwo und je nach Preis und Zustand ist grundsätzlich jede WOhnung fast immer vermietbar. GIlt das auch für gewerbliche und gerade die IMmobilien von Defama?
Persönlich glaube ich zwar, dass insgesamt der Wert der Defama IMmobilien kaum zurück geht, aber es ist nicht so abgesichert wie bei Wohnimmobilien.

Auch habe ich die Befürchtung, dass man später mal Immobilien kaufen wird, die eben nicht diesen genauen Rentabilitätskriterien entspechen (bis 9fache Miete) und/ oder bei den sonstigen Ankaufskriterien etwas aufweichen und da eben die Sicherheit von Mietzahlungen nicht so lange garantiert sein wird, wie es jetzt ist.

Eben deshalb meine ich ja, man muss dann kaufen, wenn es günstig ist. So ist es überall. Wenn ich aber drauf warte , wie ich mit langsamen Wachstum mal in den nächsten Jahren mehr Geld habe, könnte es dann sein, dass dieser Markt in 2 oder 3 Jahren ein ganz anderer ist, und das erst recht, wenn ich vorher öffentlich hohe Gewinne zeigen kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.020.094 von Michale am 19.06.18 18:27:52Ich habe mein Depot nicht umgestellt und bin entsprechend kalt erwischt worden bei einigen Titeln. Hypoport heute stark gegen den Markttrend, Match Group ebenfalls. Werte wie Netease, Huazhu Hotels Group, Intel oder Einhell kamen hingegen deutlich unter die Räder in den letzten Tagen..... aber jammern hilft auch nicht. Naja, genug mit Off-Topic.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.020.046 von The_Jackal am 19.06.18 18:22:42auch ich habe mein Depot umgestellt. Bin nahezu komplett aus der Industrie draussen und habe mit wenigen Ausnahmen nur noch devensive Werte im Depot. Wobei ich, wie schon mal hier geschrieben, nicht die Absicht habe die DeFaMa zu veräußern, sondern diese als Daueranlage im Depot lassen möchte. Natürlich immer vorausgesetzt, dass sich an den Firmenzielen nichts zu meinen Ungunsten ändert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.019.368 von Michale am 19.06.18 16:49:25Also unterm Strich liest sich das schon alles "ziemlich geil", wenn ich das mal so formulieren darf.:) Mit Blick auf die Entwicklung meines Gesamtdepots ist man in Zeiten wie diesen wahrscheinlich mit so einem Wert bestens aufgehoben- zumindest an Tagen wie diesen. Harte Zeiten im Moment.... Danke Michale für den Link.
der hv-bericht ist nun auf der gsc-seite abrufbar. vermutlich kommt der zeitnah auch noch auf die defama-seite.
Wieder so lachhaft 😂
Nur weil jemand 12! Stück auf Xetra zu 11,40 verkauft und den Kurs drückt passen manche ihre Bids von 12,20 auf 11,80 an...

Sowas nennt man Kenntnis über den inneren Wert einer Aktie ;-)
Nur ein Beispiel für Konkurrenz der DEFAMA:

Die FCR Immobilien AG, ein auf Einkaufs- und Fachmarktzentren mit attraktivem Renditepotenzial in Deutschland fokussierter Investor, hat das Immobilienportfolio im Juni 2018 durch zwei attraktive Nahversorgungszentren in Sachsen weiter ausgebaut
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.004.872 von gate4share am 17.06.18 19:34:41

Was ich im Laufe der Jahre immer wieder feststellen durfte......nicht wenige "private" Vermieter sind in ihre Objekte regelrecht verliebt oder vernarrt.....

Beschi... Nettomietrendite nach Abzug aller Kosten und der Steuer.......der vielen unbezahlten Arbeitsstunden......egal.....

Wären viele dieser "Objekte" eine Aktie, kein vernünftiger Anleger würde sie kaufen......

So aber......Träumereien.......

Sind meistens Bürger, die ansonsten hart für ihr Geld arbeiten, viel mehr als der Durchschnitt

Eine solche miese "Renditeimmobilie" verkaufen und sich trauen besser zu investieren, nicht doch......dabei zeigt der Markt, was geht, siehe als Beispiel die DEFAMA.

So aber blockieren diese Cleverle den Großteil ihrer Finanzmöglichkeiten in solchen Objekten.....


Jeder wie er will.

Mein Geld hat hart für mich zu arbeiten...

...und nicht meinen Mietern ein schönes Leben auf meine Kosten zu ermöglichen. Weil Mietrenditen so mies, dass der Mieter den besseren Deal macht!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.001.259 von gate4share am 16.06.18 17:57:17

Diese "Konkurrenz" gibt es schon.....oft aber nicht börsennotiert...

..größere Gebilde von Family Offices

Börse = es wird transparent, wenn eine Nische lukrativ ist.......Marktwirtschaft = Nachahmer

Ein Nachteil der Defama......

Leider ist das Geschäft kein einfaches "click and buy".....

Sonst würde ja keiner mehr als Arbeitnehmer oder Selbständiger malochen......und nur in solchen Anlagen machen.....
Michale,

das stimmt, defama hat jetzt das Knowhow und auch ständige Verbindungen zu den Menschen und Firmen die daran beteiligt sind. Aber heute geht fast alles nur um den Preis. Und jeder andere, erst recht eine professionelle Marklerfirma oder eine Banktochter könnt in kurzer Zeit eine ähnliche Organisation schaffen, die auch solche Objekte aufkaufen will und Kontakte aufnimmt.

Also dieser Vorteil von defama ist relativ klein und auch nur eine Frage der Zeit. Spätestens nach 1 Jahr Ankauf und Vermietung an Firmen, hätte jeder neue ähnliche Kontakte aufgebaut.

Nun, ich bin voll investiert und ich meine ja sehr gut. Eigentlich noch zu hoch, und so kann ich nicht die Anzahl und die Aktien in der Menge kaufen oder auch nur halten, wie ich meine wie es günstig wäre. Aber einige Immobilien zu verkaufen halte ich für noch dümmer, Und wie eine dumm eine Kündigung von Versicherungen ist (Kapitalansammelnde) weiss jeder.

Also deshalb habe ich wohl nicht mal 10,000 Euro zum anlegen. Aber sonst wäre das doch ideal, dass man sich einen geschulten und erfahrenen AG Manager sucht und man macht selber so eine Firma auf. Genauso wie defama es macht. Man ist auch erst ohne grosse Aktionäre angefangen. Erst nach und nach, als der Kurs auch anzog, und Gewinne gemacht wurden, gab es erst die bekannten und geachteten Anleger.

KLar diese Idee hat dem Gründer und Vorstand sicher eiige Mio eingebracht, Er hat eben zur Gründung Geld in die Firma gesteckt wo er nachher die Aktien höher verkaufen konnte. Bzw sind auch die Aktien im Rahmen von Kapitalerhöhungen , nachher mehr wert gewesen.

Klar defama hat klar festgelegte Bedingugnen. evtl gibt es noch welche die wir nicht kennen. Es soll doch vom Vorstand gesagt worden sein, man können sehr viel einkaufen- ich hatte gemeint, eben bei Beachtung aller Ankaufskriterien könnte man viel ankaufen.

Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis sich irgendjemand bzw. mehr eine Organisation, eine andere Firma oder Bank, sich damit befasst!

Obwohl dieses Geschäft am meisten abwirft wie es der Gründer machte. Erst relativ günstig die Aktien festlegen und wenn man dann einige Assets hat, Gewinne zeigen und Kapital erhöhen, So wollen mehrere Leute auch zu höheren Kursen einsteigen. Und so hat der Gründer gleich entsprechend viel verdient. Wenn man viel Kapital hat, könnte man es auch wohl verzehnfachen in so 2 oder 3 Jahren. Die weiteren Gewinne, auch das stark vermehrten Gelder kommen dann durch folgende Gewinne inkl. der Dividenden und folgenden Kurssteigerungen.

Je mehr ich drüber nachdenke, meine ich, es ist ein Wunder ,dass noch kein anderer das gleiche Macht. Meine die Erklärung, dass man deshalb so billig kaufen können, weil die Objekte für die anderen ehr zu klein sind und zu arbeitsaufwendig glaube ich und ist auch nachvollziehbar.

Aber trotzdem könnte das jeder machen, der Geld anlegen will. Auch jeder Immobilienmann, der nicht mehr in Hamburg oder Frankfurt nur Wohnungen vermieten will , oder eine Immobileinfirma sonst in Bad Schönhausen gegründet hätte, könnte nun aber einfach das System defama nachmachen..

Ich glaube jede Ware die nicht total floppte wurde in ählicher Auflegung von Wettbewerbern genauso inenrhalb kurzer Zeit angeboten. Möglich, dass der erste Anbieter am anfang derzweite war. Aber wenn etwas läuft, also sich damit was verdienen lässt steigen da viele mit ein.

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann defama zig MItbewerber im Ankauf und im gesamten Betrieb der Geschäftsidee hat!
Ich meine, man müsste jetzt schnell diesen Vorsprung nutzen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.001.259 von gate4share am 16.06.18 17:57:17
Das ist nicht so einfach wie es auf den ersten Blick erscheint
Zitat von gate4share: Für mich wäre das nun nichts, aber es gibt doch sicher Leute , die hier den Erfolg von defama mitbekommen, auch Kapital haben und evtl Managment - Eigenschaften. die könnten doch auch noch auf die Idee kommen, eine ähnliche Firma auf zu bauen.

Sehe da auch keine grossen "Markeinstiegsbarieren" also könnten die einfach einsteigen und zu MItbietern beim Ankauf von Objekten werden. Ich will das nicht, aber so wie wir das denken, tun andere das längst!


Die Objekte gibt es sicherlich zuhauf. Aber erstens muss für DeFaMa wirklich alles passen.
1)Objektqualität Bautenzustand
2)min. ein Hauptmieter und mehrere Nebenmieter
3)Objektlage
4)Max. ca. das 9-fache der Nettojahresmiete

Und wenn das alles passt, kauft DeFaMa dann auch bzw. unterbreitet ein Kaufangebot.

Und du hast recht, die großen Markteinstiegsbarrieren gibt es nicht. Theoretisch könnte dies jeder machen, aber DeFaMa hat die notwendigen Kontakte zu Maklern, Banken, Versicherungen, geschlossenen Beteiligungen und allen von mir nicht erwähnten Personen und Institutionen, die Objekte kaufen wollen. Das heißt, hier müsste jemand, der neu anfängt, erst mal diese Kontakte alle knüpfen und das dauert.

Ein schönes WE noch

Michale
Für mich wäre das nun nichts, aber es gibt doch sicher Leute , die hier den Erfolg von defama mitbekommen, auch Kapital haben und evtl Managment - Eigenschaften. die könnten doch auch noch auf die Idee kommen, eine ähnliche Firma auf zu bauen.

Sehe da auch keine grossen "Markeinstiegsbarieren" also könnten die einfach einsteigen und zu MItbietern beim Ankauf von Objekten werden. Ich will das nicht, aber so wie wir das denken, tun andere das längst!
Warum wächst man nicht schneller und kauft mehr? Hier wurde doch gesagt man könne Objekte genug ankaufen. Dann könnte man doch noch jetzt in diesen Jahren auch 50 Mio Eigenkapital investieren. Jedr Kauf und der Betrieb der gekauften Immobilien sorgt für Gewinn. Und je mehr man nun kauft, umso mehr Gewinn macht man hernach. Umso schneller vergrössert sich die AG und der Gewinn steigt und je früher hat man entsprechend viele "abgezahlte" sprich schuldenfreie Objekte in ca 15 Jahren.

Ob man in 2 oder 3 Jahren noch zu diesen Preisen kaufen kann, Banken noch immer so hoch finanziren und die Zinsen so niedrig sind, weiss man nicht. Da man aber doch jetzt immer mit guten Erträgen kaufen kann, sollte man das viel mehr nutzen.<

Weiss einige haben sich schon auf ein gemächliches Anwachsen eingerichtet........doch jetzt ist noch die Gewähr, dass man eben bei diesen Konditionen günstig kauft und mit guten Gewinn betreiben kann.

Weiss meint ihr dazu, bzw. hat der Vorstand mal was zu dem Verlauft und der Erweiterung im laufe der Jahre gesagt?
!
Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: Löschung auf Wunsch des Users, Post doppelt erstellt
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.995.535 von The_Jackal am 15.06.18 16:19:34
Zitat von The_Jackal: Kann Deinen Ansatz gut nachvollziehen, ich ticke da ähnlich wie Du. Mein Onkel z.B. hat ein Mehrparteienhaus vermietet- auf den Ärger, den er schon mit einigen Mietern hatte, verzichte ich dankend. Aber das nur am Rande.



Das ist so, schlage mich mit 33 Wohnungsparteien und 5 gewerblichen Mietern rum . Es ist schlicht und ergreifend eine Arbeit , die man machen muss und die nicht immer nur schön ist. Und klar, wenn man als privater Vermieter meint , man kann das auch , und sucht sich Mieter "die nett sind"....dann ist man auch irgendwo selber schuld! Es gibt Profis dafür. Was auch Geld kostet, aber so könnte man den vermeindlichen Ärger vermeiden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.999.135 von Kampfkater1969 am 16.06.18 07:41:31
Zitat von Kampfkater1969: Deshalb DEFAMA einer meiner Daueranlagen.


So bin ich auch inzwischen bei Defama eingestellt. Bin auch schon seit Jahren bei Hypoport dabei, ebenfalls ein solider Dauerläufer aus dem Immobereich- wenn auch im entfernteren Sinne.

Off-Topic: Derweil habe ich mich mal wieder über die Comdirect geärgert. Für Wechsler hatten die vergünstigte Ordergebühren für 1 Jahr angeboten (3,90€/Trade), berechnet hatten die mir aber für die ersten Orders gleich die vollen Gebühren. Den Differenzbetrag haben die mir im März nach meiner Beschwerde erstattet. Telefonisch entschuldigt haben sie sich auch. Doch wie ich erst jetzt in der Steuerübersicht gesehen habe, hatten die den Erstattungsbetrag glatt von meiner Freistellungssumme abgezogen. Ich glaub`, die wollen mit mir "Verstehen Sie Spaß?" spielen....:rolleyes:

Schönes Wochenende auch von mir.

Gruß, Stefan
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.999.135 von Kampfkater1969 am 16.06.18 07:41:31@ kampfkater: guter beitrag!

ansonsten: die präsentation zur hv ist online + die dividende ist auch schon eingebucht :). allen ein schönes we!
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.995.535 von The_Jackal am 15.06.18 16:19:34

Sehe ich genauso, und ich bin überzeugt, ich habe mit meinen breiter gestreuten Immo-Aktien, Inland und Ausland, eine bessere und stressfreiere Rendite.

Sind alles Langfristanlagen, der tagesaktuelle Kurs ist mir egal.

Wenn einer eine Immobilie kauft und er ehrlich rechnet, hat er am Tag der Kaufs nur weiche, nicht wertbildende Nebenkosten schon locker 10% Kapitalverlust......

Aber da gibt es ja keinen täglichen "Verkehrswert" in derVermögensübersicht.

Deshalb DEFAMA einer meiner Daueranlagen. Auch eine Art "Betongold" die mich vor dem "alternativlosen vermerkelten Wahnsinn" absichert.

Für den Fall der Fälle geht es doch nur darum , weniger zu verlieren als die breite Masse.

Die Eahrscheinlichkeit eines Kollaps steigt leider weiter an, die Frage nur, wie dies jeder persönlich bewertet.

Ich kenne einen namhaften Vermögensverwalter, der schon heute die Millionen seiner Mandate mit der Maxime verwaltet, eher etwas Verzicht auf laufende Renditen, dafür aber weniger Risikien beim shut down des Systems.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.995.490 von Michale am 15.06.18 16:12:24Kann Deinen Ansatz gut nachvollziehen, ich ticke da ähnlich wie Du. Mein Onkel z.B. hat ein Mehrparteienhaus vermietet- auf den Ärger, den er schon mit einigen Mietern hatte, verzichte ich dankend. Aber das nur am Rande.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.994.950 von The_Jackal am 15.06.18 15:08:45
Zitat von The_Jackal:
Zitat von philojoephus: Kleine Info, weil Du noch nie auf einer HV warst. Wenn Du da gewesen wärst, hättest Du die Präsenzliste einsehen können und genau gesehen, wie viele Aktien Flat Eric angemeldet hat. Du hättest Dir sogar von jedem anwesenden Aktionär die Aktienanzahl aufschreiben dürfen.


Das ist ja interessant. Wusste garnicht, dass das so läuft. In diesem Thread lernt man nie aus! Na, mal sehen, ob ich da nicht auch mal hingehe. Zumal ich für lecker Essen IMMER zu haben bin. Hoffentlich richtet sich die Portionsgröße dabei nicht nach den Stückzahlen.... :laugh: erinnere mich noch daran, wie sich die Daimler-Aktionäre auf der HV was an die Schnauze gehauen haben für die letzte Bratwurst.

Interessant finde ich, wie unglaublich langfristig Ihr hier denkt. Auf lange Sicht könnten Störfeuer wohl nur durch steigende Zinsen kommen, ansonsten gefällt natürlich die Aussage, dass es "Immobilien wie Sand am Meer" gibt. Spiele ja gerade mit dem Gedanken, mich mit einem Limit nochmal ins Bid zu stellen....

Gruß, Stefan


Hallo Stefan,
mein Ansatz hierbei ist der, anstatt direkt in Immobilien zu investieren, mein Geld einem Profi zu geben, diesen zu überwachen und mit ihm gemeinsam die Lorbeeren ernten. Und dazu hatte ich mir eine Immobilienaktie gesucht, in deren Führung ich Vertrauen setzen kann. Denn aus meiner Sicht gibt es zumindestens bei uns in einer mittleren Großstadt in Bayern kein Objekt mehr zu kaufen, welches eine Mietrendite nach Kosten auch nur 4 % Nettomietrendite erwirtschaftet. Zusätzlich hat man als Direktinvestor immer die Aufgabe, sich ständig mit der eigenen Immobilie zu beschäftigen. Und genau so möchte ich verfahren, wie mit einer eigenen Immobilie. Die kauft man auch nicht in 2018 und denkt 2020 bereits wieder an einen Verkauf, denn da stehen doch zu viele Kosten im Wege. (Notarkosten, Grunderwerbsteuer u.v.m.)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.989.676 von philojoephus am 14.06.18 22:27:48
Zitat von philojoephus: Kleine Info, weil Du noch nie auf einer HV warst. Wenn Du da gewesen wärst, hättest Du die Präsenzliste einsehen können und genau gesehen, wie viele Aktien Flat Eric angemeldet hat. Du hättest Dir sogar von jedem anwesenden Aktionär die Aktienanzahl aufschreiben dürfen.


Das ist ja interessant. Wusste garnicht, dass das so läuft. In diesem Thread lernt man nie aus! Na, mal sehen, ob ich da nicht auch mal hingehe. Zumal ich für lecker Essen IMMER zu haben bin. Hoffentlich richtet sich die Portionsgröße dabei nicht nach den Stückzahlen.... :laugh: erinnere mich noch daran, wie sich die Daimler-Aktionäre auf der HV was an die Schnauze gehauen haben für die letzte Bratwurst.

Interessant finde ich, wie unglaublich langfristig Ihr hier denkt. Auf lange Sicht könnten Störfeuer wohl nur durch steigende Zinsen kommen, ansonsten gefällt natürlich die Aussage, dass es "Immobilien wie Sand am Meer" gibt. Spiele ja gerade mit dem Gedanken, mich mit einem Limit nochmal ins Bid zu stellen....

Gruß, Stefan
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.993.744 von Kampfkater1969 am 15.06.18 12:38:42
Dividende: Mal ein bisschen rumgerechnet



Div Schätzungen bis 2021 anhand der Schätzungen auf finanzen.net https://www.finanzen.net/schaetzungen/DEFAMA_Deutsche_Fachmarkt_Aktiengesellschaft

Zur Erläuterung der Tabelle:
Habe die Jahre so gewählt, dass es sich dabei um den Auszahlzeitpunkt der Div. handelt.
Ab 2023 habe ich dann pauschal mit einer 15% CAGR Div Steigerung gerechnet.

Das größte Problem sehe ich darin, dass man davor übernommen wird.

Natürlich alles ohne Gewähr auf Richtigkeit:D


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben